Die einzige Alternative zur Völkerwanderung

Die folgenden Gedanken zur Völkerwanderung hat der Autor im Herbst 2015 verfasst. Sie sind auch heute noch voll gültig.

  • Wen die Dauerberichterstattung über endlose Ströme von Asylwerbern zunehmend belastet,
  • wer Unbehagen gegenüber Massen aus uns fremden Kulturkreisen empfindet,
  • wem der Islam nicht als multikulturelle Bereicherung sondern als gegen Reformen resistente Bedrohung erscheint,
  • wer bedauert, dass Europa mit den Flüchtlingen auch islamistischen Extremismus, arabischen Antisemitismus, ethnische Konflikte sowie ein anderes Rechts- und Gesellschaftsverständnis importiert,
  • wer die Naivität des Westens beklagt, der die Unvereinbarkeit westlicher und islamischer Kultur herunterspielt,
  • wem der staatliche Kontrollverlust im Zuge des Asylchaos (mit mittelfristig schwer abschätzbaren Konsequenzen) Sorge bereitet,
  • wer die Integration von Muslimen sowie überhaupt deren, bzw. auch unsere diesbezügliche Bereitschaft bezweifelt,
  • wer die „Willkommenskultur der Toleranzromantiker“ und ihre Sogwirkung als übertrieben, nachteilig bzw. Provokation empfindet,
  • wer es ablehnt, dass bei dem massenhaften Zuzug junger Muslime, junge Deutsche und Österreicher in der für die Reproduktion entscheidenden Generationskohorte zwischen 20 und 35, mittelfristig in die Minderheit geraten,
  • wer die Mentalität und die Werte junger Muslime mit dem freiheitlichen Lebensentwurf säkularer, westlicher Gesellschaften für inkompatibel hält,
  • wer die Spaltung sowohl innerhalb Österreichs, der BRD als auch in der EU bedauert,
  • wer über das Erstarken von Parteien am äußersten rechten Rand besorgt ist,
  • wer dagegen ist, dass die millionenfache Mosleminvasion von den Verharmlosern, linken Vergötzern der Vielfalt und den Mainstreammedien zur Flüchtlingskrise umgedeutet wird,
  • wer von der Erziehungsdiktatur und Pervertierung christlicher Nächstenliebe der sich selbst ermächtigt habenden „Bürgergesellschaft“ genug hat,
  • wer das Machtkonglomerat aus verlogenen Medien und selbsternannten, schwülstigen Pseudo-Eliten brechen möchte:

Der wird sich entscheiden müssen, entweder dies mit allen Konsequenzen – vor allem für künftige Generationen – zu akzeptieren, oder unschöne TV-Bilder zu ertragen, die die Abriegelung der Grenzen gegen Migranten bzw. deren zwangsweise Rückführung mit sich bringen wird.

Jetzt ein Jahr später bleibt nur eines zu sagen: Frau Merkel, wir wollen das gar nicht schaffen!

Dr. Werner Milota, Generalbevollmächtigter der CA i.R. seit Erreichen des Wahlalters – damals mit 18 – ein bürgerlicher Konservativer.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2017 11:22

    Die unschönen TV-Bilder halte ich aus, zumal ich gar kein TV besitze! Ich halte es aber auch aus solche Bilder in Zeitungen, im Internet usw. zu sehen, denn:

    1.
    es handelt es sich bei den "Migranten" zu 95% um junge, kräftige Männer mit einem enormen Gewaltpotential und einer Menge krimineller Energie

    2.
    ich nicht einsehe, daß unser Sozialsystem ausgeblutet wird, nur um integrationsunwillige Faulpelze, die zudem noch das Gastrecht auf widerwärtigste Art mißbrauchen, durchzufüttern

    3.
    abgesehen von allem in einem kleinen Land wie Österreich der Platz für soviele Menschen niemals ausreicht

    4.
    ich die Asylindustrie samt den Blutgeldmillardären und die verkommene linken Politik dahinter, die sich einen Dreck um das Wohl der Menschen schert, tief verabscheue.

    Ich halte es NICHT aus, zuzusehen, wie unser Land von einer abgehobenen, charakter- und ehrlosen Nomenklatura zugrunde gerichtet wird!
    Ich will, daß unsere Kinder, unsere Nachfahren, ein ebenso lebens- wie liebenswertes und vor allem SICHERES Land zum Leben haben, wie es Österreich einstmals war!

    Eine menschenverachtende, hoch aggressive Steinzeitideologie paßt da nicht herein!

  2. Ausgezeichneter KommentatorBob
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2017 13:42

    Da sich das Kriegsgebiet in Form des Terrors schon über ganz Europa erstreckt, müßte es möglich sein, das jeder EU Bürger sich als Asylant ein sicheres Land sucht, und sich dort aushalten lässt.

  3. Ausgezeichneter KommentatorMariahilferin
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2017 19:50

    Parteien "am äußersten rechten Rand" erstarken? Hab ich was verpasst? Hätte ich doch nicht den Fernseher rauswerfen sollen und das Radio gleich hintendrein?

    Wenn die wenigen, die nicht zum linken Kartell gehören, für Sie schon besorgniserregend, weil rechtsextrem sind, wen wollen Sie dann wählen, um die Grenzen endlich dichtmachen zu können? Eine konservativ- und christlichgeträumte ÖVP?

  4. Ausgezeichneter KommentatorAP
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    12. Januar 2017 14:12

    ********************** Lieber Herr Dr. Milota, endlich eine Lanze fuer die Buergerlichen!!! Alexander Picker


alle Kommentare

  1. Mariahilferin
    12. Januar 2017 19:50

    Parteien "am äußersten rechten Rand" erstarken? Hab ich was verpasst? Hätte ich doch nicht den Fernseher rauswerfen sollen und das Radio gleich hintendrein?

    Wenn die wenigen, die nicht zum linken Kartell gehören, für Sie schon besorgniserregend, weil rechtsextrem sind, wen wollen Sie dann wählen, um die Grenzen endlich dichtmachen zu können? Eine konservativ- und christlichgeträumte ÖVP?

    • glockenblumen
      12. Januar 2017 20:05

      @ Mariahilferin

      ***********************************************

    • Gennadi (kein Partner)
      14. Januar 2017 14:45

      Bitte abregen.

      Der äußerste rechte Rand ist alles, das rechts vom äußersten linken Rand liegt.

  2. AP
    12. Januar 2017 14:12

    ********************** Lieber Herr Dr. Milota, endlich eine Lanze fuer die Buergerlichen!!! Alexander Picker

    • Helmut Oswald
      12. Januar 2017 15:01

      Für welche Bürgerlichen - etwa jene, die das Ganze erst möglich machen, indem sie eine sozialistische Regierung stützen ?

    • Igo
      12. Januar 2017 23:50

      Herr Picker,
      ich muss Hern Oswald zustimmen..ohne diese ÖVP, die das Ganze ja zulässt, hätten wir den ganzen Spuk nicht, oder? Wir haben (noch) eine satte bürgerlich Mehrheit, die von weniger als 35% Linken vor sich hergetrieben wird (die Menschen meine ich, nicht die Pseudokonservativen in der ÖVP). Bitte bedenken Sie das!

  3. Bob
    12. Januar 2017 13:42

    Da sich das Kriegsgebiet in Form des Terrors schon über ganz Europa erstreckt, müßte es möglich sein, das jeder EU Bürger sich als Asylant ein sicheres Land sucht, und sich dort aushalten lässt.

  4. glockenblumen
    12. Januar 2017 11:22

    Die unschönen TV-Bilder halte ich aus, zumal ich gar kein TV besitze! Ich halte es aber auch aus solche Bilder in Zeitungen, im Internet usw. zu sehen, denn:

    1.
    es handelt es sich bei den "Migranten" zu 95% um junge, kräftige Männer mit einem enormen Gewaltpotential und einer Menge krimineller Energie

    2.
    ich nicht einsehe, daß unser Sozialsystem ausgeblutet wird, nur um integrationsunwillige Faulpelze, die zudem noch das Gastrecht auf widerwärtigste Art mißbrauchen, durchzufüttern

    3.
    abgesehen von allem in einem kleinen Land wie Österreich der Platz für soviele Menschen niemals ausreicht

    4.
    ich die Asylindustrie samt den Blutgeldmillardären und die verkommene linken Politik dahinter, die sich einen Dreck um das Wohl der Menschen schert, tief verabscheue.

    Ich halte es NICHT aus, zuzusehen, wie unser Land von einer abgehobenen, charakter- und ehrlosen Nomenklatura zugrunde gerichtet wird!
    Ich will, daß unsere Kinder, unsere Nachfahren, ein ebenso lebens- wie liebenswertes und vor allem SICHERES Land zum Leben haben, wie es Österreich einstmals war!

    Eine menschenverachtende, hoch aggressive Steinzeitideologie paßt da nicht herein!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung