Stichwahl zur Bundespräsidentschaft - Zweitauflage

Nach der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes, das Ergebnis der Stichwahl zum Amt des Bundespräsidenten aufzuheben, steht der Alpenrepublik nun ein dritter Wahlgang ins Haus. Am zweiten Oktober ist es soweit. Die linke Reichshälfte, die etwas voreilig bereits triumphiert hatte, muss nun ein weiteres Mal bangen.

Bemerkenswert ist die Strategie des Wahlkampfkomitees des stets unrasierten Grünen. Hatte man schon im ersten Wahlgang auf die Heimatkarte und krachenden Patriotismus gesetzt („man darf dieses Feld nicht der FPÖ überlassen!“), wird diese Linie nun sogar noch verstärkt. Plakate mit rotweißrotem Hintergrund und herzerwärmenden Heimatsujets sollen die Wähler überzeugen. Die Grünen entdecken – urplötzlich – ihre Heimatliebe. Der gelernte Österreicher reibt sich verwundert die Augen, hat er aus ihren Reihen, insbesondere aus denen der Parteijugend, bislang doch eher Sprüche wie „Heimat im Herzen, Scheiße im Hirn“ oder „Ein Flaggerl fürs Gaggerl“ (gemeint war damit die Aufforderung, Hundekot mittels einer österreichischen Fahne zu entsorgen) zu hören bekommen. Menschen, die sich als Patrioten zu erkennen geben, die sich unterstehen, die Nationalhymne mit politisch unkorrektem Originaltext zu singen oder gar Trachten tragen, gelten in ihren Kreisen traditionell als vorgestrig, provinziell und des Rechtsradikalismus dringend verdächtig. Das alles ist nun vergessen. Jetzt gefällt sich Grünkandidat VdB mit einem Mal selbst in der Krachledernen und mit Sepplhut.

Um die moralinsauren grünen Spießer beim eigenen Wort zu nehmen: Da ihr Kandidat nun auf einmal Heimat im Herzen und Loden am Leibe trägt – was mag er wohl im Hirn haben? Ist er – der Liebling der urbanen „linksliberalen“ Bobos – plötzlich zum Landei mit Rechtsdrall mutiert? Und – sollte er einen bellenden Vierbeiner sein Eigen nennen: Wird er dessen Verdauungsprodukte künftig immer noch mit Nationalflaggen entsorgen?

Der wahltaktische Salto der Grünen offenbart erhebliche Schwierigkeiten, ein veritables Glaubwürdigkeitsproblem zu überwinden. Nicht wenige Österreicher rechnen ihnen schließlich ein gerüttelt Maß an Verantwortung für die nach Österreich schwappende Völkerwanderung zu – und für alle damit verbundenen, negativen Folgen. Die Grünen waren und sind es schließlich, die an vorderster Front beim Kleinreden der Gefahren stehen, die dem Land mit dem massenweisen Einstrom von „Flüchtlingen“ drohen.

Die Grünen würden am liebsten jedem über die Landesgrenzen (ja, die gibt es noch!) stolpernden Afrikaner und Orientalen unverzüglich die Staatsbürgerschaft umhängen. Warum das so ist, da sie doch die Nationalstaatlichkeit im Grunde ablehnen, liegt keineswegs im Dunkeln: Sie setzen auf die Dankbarkeit der Fremdlinge, die sich in entsprechendem Stimmverhalten manifestieren soll.

Angesichts des Bankrotts der Willkommenskultur läuft es also nicht rund für den Kandidaten der Grünen. Denn täglich wird deutlicher, wohin die von seiner Entourage betriebene „komme-wer-da-wolle-Politik“ führt. Die Nervosität steigt. Daher ist mit einer entsprechend hysterischen Wahlkampagne zu rechnen. Noch ist für sie nichts verloren, denn an Schützenhilfe wird es ihr nicht fehlen: So könnte etwa der rotgrüne Staatsfunk drei Tage vor der Wahl mit dem unerhörten Skandal aufwarten, dass ein Stiefzwilling des Großonkels des Gegenkandidaten einst in krumme Geschäfte verwickelt war oder mit einer ähnlich erschreckenden Enthüllung für Stimmung sorgen.

Es bestehen allerdings durchaus Aussichten, dass im dritten Wahlanlauf der Freiheitliche und nicht der grüne Neopatriot das Rennen machen wird.

Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAlmaviva
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 11:07

    Sehr geehrter Hr. Tögel,

    Danke für diesen hervorragenden Kommentar.

    Die Präsidentschaftswahl wird in der Mitte entschieden, und zwar von den bürgerlichen Wählern. Umso wichtiger ist es, bürgerlich und liberal denkende Menschen an so einige grüne Widerlichkeiten zu erinnern, für die vdB als Obmann dieser Fraktion maßgeblich mitverantwortlich ist:

    Es ist nichts Neues, dass Menschen, die gerne Tracht tragen und / oder sich zu ihrer Heimat bekennen, als rückständig oder reaktionär abqualifiziert werden, in extremis endete das in stockdummen Beleidigungen wie "Heimat im Herzen, Scheiße im Hirn" und "Nimm ein Flaggerl für Dein Gaggerl". Konsequenzen für diese Leute? Keine.

    Die Grünen stehen für:
    • Schrankenlose Zuwanderung
    • Ausgrenzung von Andersdenkenden
    • Drüberfahren statt Bürgerbeteiligung in Form von direkter Demokratie
    • Beleidigung von Menschen, die ihr Land lieben
    • Verhinderung von Infrastrukturprojekten
    • Mehr Bürokratie in der Wirtschaft und Verwaltung
    • Vernichtung von Arbeitsplätzen
    • Schikanen für Autofahrer
    • Nivellierung nach unten in der Bildungspolitik
    • Abschaffung von Bundesheer und Verkleinerung der Exekutive

    Ist es das, was bürgerlich, liberal denkende Menschen wollen?

  2. Ausgezeichneter KommentatorLe Monde
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 09:20

    Dann werden wir wieder sehen, wie die Städter (Wien: 63,3 und Innsbruck 59,8 Prozent für den Linkskandidaten) weiter dem Willkommensspuk fröhnen. Sind es doch die Städte, die von der illegalen und sonstigen Massenzuwanderung in den Sozialstaat überproportional betroffen sind: Wohnungsnot, Mietwucher, steigende Lebenshaltungskosten, überfüllte Spitalsambulanzen und Kassenpraxen, volle Frauenhäuser und Turnhallen, unsichere Straßen und Parkanlagen, steigende Sozialkosten, Obdachlosigkeit, Bettelei, Kriminalität, Straßenprostitution...

    Aber man kann (eine Hoffnung gibt es) vielleicht klüger werden?

    http://www.krone.at/wien/wiener-parks-von-jugendbanden-regelrecht-belagert-revierkaempfe-co-story-526509

  3. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 09:00

    Wenn man wem schlecht machen will, dann sind die Möglichkeiten unbegrenzt.
    Da werden G'schichtln druckt, die jeder Grundlage entbehren, Hauptsache es gibt eine gute Schlagzeile gegen die Freiheitlichen.

    Nachrichten .at/APA - 24. 08.2016
    Hofer mit Klestil-Slogan "Macht braucht Kontrolle" | Nachrichten.at
    http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/Hofer-mit-Klestil-Slogan-Macht-braucht-Kontrolle;art385,2325612

    Lucian Mayringer 25. August 2016 - 00:04 Uhr
    "Macht braucht Kontrolle": Hofer wirbt mit Slogan von FP-Intimfeind Klestil | Nachrichten.at
    http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/Macht-braucht-Kontrolle-Hofer-wirbt-mit-Slogan-von-FP-Intimfeind-Klestil;art385,2325731

    Wenn man sich anschaut, wie die OÖN versuchen, Politik zu machen, dann stösst einem das ziemlich sauer auf.
    Zu dem abgeschriebenen Beitrag von der APA kamen 170 Kommentare, davon etliche, die darauf hinwiesen, dass der Spruch von der FPÖ aus
    dem Jahr 1973 stammt.

    Sogar die ZIB 2 hat am 24. 08. um 22 Uhr angemerkt, dass der Spruch ursprünglich von den Freiheitlichen verwendet wurde.

    Nichts desto Trotz hat der Hr. Mayringer dann diesen Artikel verfasst. Nicht nachrecherchiert, einfach nachgeschrieben. Und da sieht man
    auch, dass die Kommentare, wenn sie für die Freiheitlichen sind, einfach negiert werden.

    Der Spruch ist gut, egal von wem er kommt oder von wem er ursprünglich verwendet wurde, aber was die Zeitungsleute draus gemacht haben
    ist einfach unmöglich. Alles nur dazu, um Hofer schlecht und unwählbar zu machen.

    Es haben natürlich auch andere Zeitungen von der APA abgeschrieben. Die Presse hat z. B. erklärt, sie werden das Thema noch einmal aufgreifen. Die OÖN haben auf meinen diesbezüglichen Vorhalt natürlich nicht reagiert.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 08:37

    Dem Gift-Pilz liegen sicher schon Dokumente vor, daß Hofer vor 14 Jahren etwas Anrüchiges gesagt hat. Ein Skandal wird den anderen jagen. Nur glaube ich gehen die Schüsse schön langsam nach hinten los.

  5. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    26. August 2016 05:45

    @ "Es bestehen allerdings durchaus Aussichten, dass im dritten Wahlanlauf der Freiheitliche und nicht der grüne Neopatriot das Rennen machen wird".

    Hoffentlich, Herr Tögel, hoffentlich.
    Und ebenso hoffentlich bewirbt Norbert Hofer weiter die Implementierung von Direktdemokratie, der - am solitär leuchtenden schweizer Beispiel erwiesen - absolut ausschließlich einzigen Option, das verantwortungsfreie Agieren einer jeglichen, vom Volk nicht ohne Unterlass kontrollierten bzw. kontrollierbaren Politikerkaste zu beenden.
    Genau dieses de facto unkontrollierbare Verhalten unserer Politikerkaste hat uns in jene hochproblematischen Zustände auf allzu vielen Gebieten geführt, welche hier im Forum tagtäglich aufgezeigt werden.

  6. Ausgezeichneter KommentatorWolfgang Bauer
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2016 10:46

    Ja, er nennt einen bellenden Vierbeiner sein Eigen! Dass VdB nicht übel wird, wenn er sich da so auf den Plakaten in die Landschaft hineingestellt sieht - schon deswegen ist er nicht wählbar. Danke für den Beitrag, lieber Herr Tögel. Habe übrigens gerade Ihr Büchlein zur Demokratie und Pöbelherrschaft gelesen: Großartig, empfehlenswert.

  7. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2016 11:37

    Es muss eine beispiellose Kampagne folgen, daß die Grünen - und damit ihr Kandidat, welcher der personifizierte Hohn auf die Academia ist, die ihr Idol offenbar stets in ungepflegten Rattlern sieht - in Permanenz und ohne Unterlass als das dargestellt werden, was sie sind: Bolschewiken, die die gewachsenen Völker zertreten und die Nationalstaaten endgültig zu Gunsten einer Sowjetunion mit allen Schikanen (Verboten, Spitzelwesen, Gesinnungsterror) abschaffen wollen, während sie das weiße Europa mit Minderleistern aus aller Herren Länder fluten, die noch dazu den IQ drücken.

    "Der mittlere IQ der bodenständigen Deutschen (81 Prozent der der Bevölkerung) lag im Jahre 2014 bei 100,99. Der mittlere IQ der Türken (3,7 Prozent der Bevölkerung) liegt bei 88. Bei Syrern und Pakistanis erreicht er sogar nur 83. Der mittlere IQ der insgesamt 19 Prozent Einwohner mit Migrationshintergrund liegt bei 92,75, das heißt 8,26 Punkte unter dem der Deutschen. Da 84 Prozent der in letzter Zeit neu zugewanderten „Flüchtlinge“ unter 30 Jahre alt sind und viele noch ihre Familien nachholen werden, dürfte der deutsche IQ-Mittelwert rasch von 100 auf 95 sinken. " (http://www.ef-magazin.de/2016/08/12/9620-intelligenzforschung-warum-werden-die-europaeer-wieder-duemmer )

    Die FPÖ hat aber vor einer solchen hochpolituischen Kampagne Angst. So wird das nix, denn dumme Bürger glauben ja allen Ernstes, die Grünen seien konservativ!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    28. August 2016 11:00

    Die Möglichkeit und Wahrscheinlichkeit, dass diesmal Hofer gewinnt, ist sicher auch darauf zurückzuführen, dass der "Kern-Effekt" inzwischen völlig verpufft ist. Praktisch alle Meinungsforscher sind bzw. waren der Ansicht, dass Faymann durch seinen Rücktritt kurz vor der Wahl Van der Bellen den Sieg gesichert hat; viele Wähler, die auf Faymanns Politik wütend waren und deswegen Hofer wählen wollten, wurden durch dessen Rücktritt etwas besänftigt und sind nicht wählen gegangen oder haben VdB gewählt. Dies ist nun am 2. Oktober nicht mehr der Fall, im Gegenteil, immer mehr Wähler merken, dass Kern noch "linker" ist als Faymann.


alle Kommentare

  1. Trog (kein Partner)
    28. August 2016 21:22

    Zum Finale der Linken werden Meldungen gehören, wie sie im Wahlkampf 2006 gegen VP-Minister Manfred Bartenstein ausgerülpst wurden: Bartenstein (Jahrgang 1953!) hat ein Haus gekauft, das zu einem Konzentrationslager gehört hatte. Das war inhaltlich belanglos (und blieb es natürlich auch), dennoch hatte es die Meldung mit Betonung der beiden Fragmente ins Ö1-Mittagsjournal gebracht: "Bartenstein + Konzentrationslager".
    Das liegt in den kommenden 5 Wochen auch noch vor uns, und ja - genau so arbeiten die Linken.

  2. fewe (kein Partner)
    28. August 2016 14:11

    Man kann das aber auch als unterschwellige Botschaft verstehen, die Auskunft über den Gehirn-Füllstoff des Kandidaten gibt. Vielleicht ein Code an die so hoch intelligenten Grün-Wähler.

  3. Zraxl (kein Partner)
    28. August 2016 12:31

    Natürlich ist das alles lächerlich bis zum Abwinken. Inzwischen gibt es sogar ein Foto des Herrn parteifreien Kandidaten mit einem Gewehr in der Hand!

    Nüchtern betrachtet ist das alles eine klassische Anwendung der von Hotellings entdeckten Gesetzmäßigkeit.

    • Ingrid Bittner
      29. August 2016 18:47

      ja und auf Twitter die Einladung zu den Raveparties und das Filmchen mit dem sich schüttelnden Kandidaten - ich würde meinen, das ist würdelos. Aber da bin ich altmodisch, das geb ich zu. Sich so zu gebärden oder gebärdet werden, das passt in meinen Augen für einen älteren Herrn nicht. Alles zu seiner Zeit!

  4. Sensenmann
    28. August 2016 11:37

    Es muss eine beispiellose Kampagne folgen, daß die Grünen - und damit ihr Kandidat, welcher der personifizierte Hohn auf die Academia ist, die ihr Idol offenbar stets in ungepflegten Rattlern sieht - in Permanenz und ohne Unterlass als das dargestellt werden, was sie sind: Bolschewiken, die die gewachsenen Völker zertreten und die Nationalstaaten endgültig zu Gunsten einer Sowjetunion mit allen Schikanen (Verboten, Spitzelwesen, Gesinnungsterror) abschaffen wollen, während sie das weiße Europa mit Minderleistern aus aller Herren Länder fluten, die noch dazu den IQ drücken.

    "Der mittlere IQ der bodenständigen Deutschen (81 Prozent der der Bevölkerung) lag im Jahre 2014 bei 100,99. Der mittlere IQ der Türken (3,7 Prozent der Bevölkerung) liegt bei 88. Bei Syrern und Pakistanis erreicht er sogar nur 83. Der mittlere IQ der insgesamt 19 Prozent Einwohner mit Migrationshintergrund liegt bei 92,75, das heißt 8,26 Punkte unter dem der Deutschen. Da 84 Prozent der in letzter Zeit neu zugewanderten „Flüchtlinge“ unter 30 Jahre alt sind und viele noch ihre Familien nachholen werden, dürfte der deutsche IQ-Mittelwert rasch von 100 auf 95 sinken. " (http://www.ef-magazin.de/2016/08/12/9620-intelligenzforschung-warum-werden-die-europaeer-wieder-duemmer )

    Die FPÖ hat aber vor einer solchen hochpolituischen Kampagne Angst. So wird das nix, denn dumme Bürger glauben ja allen Ernstes, die Grünen seien konservativ!

  5. Torres (kein Partner)
    28. August 2016 11:00

    Die Möglichkeit und Wahrscheinlichkeit, dass diesmal Hofer gewinnt, ist sicher auch darauf zurückzuführen, dass der "Kern-Effekt" inzwischen völlig verpufft ist. Praktisch alle Meinungsforscher sind bzw. waren der Ansicht, dass Faymann durch seinen Rücktritt kurz vor der Wahl Van der Bellen den Sieg gesichert hat; viele Wähler, die auf Faymanns Politik wütend waren und deswegen Hofer wählen wollten, wurden durch dessen Rücktritt etwas besänftigt und sind nicht wählen gegangen oder haben VdB gewählt. Dies ist nun am 2. Oktober nicht mehr der Fall, im Gegenteil, immer mehr Wähler merken, dass Kern noch "linker" ist als Faymann.

  6. Wolfgang Bauer
    28. August 2016 10:46

    Ja, er nennt einen bellenden Vierbeiner sein Eigen! Dass VdB nicht übel wird, wenn er sich da so auf den Plakaten in die Landschaft hineingestellt sieht - schon deswegen ist er nicht wählbar. Danke für den Beitrag, lieber Herr Tögel. Habe übrigens gerade Ihr Büchlein zur Demokratie und Pöbelherrschaft gelesen: Großartig, empfehlenswert.

  7. Almaviva
    26. August 2016 11:07

    Sehr geehrter Hr. Tögel,

    Danke für diesen hervorragenden Kommentar.

    Die Präsidentschaftswahl wird in der Mitte entschieden, und zwar von den bürgerlichen Wählern. Umso wichtiger ist es, bürgerlich und liberal denkende Menschen an so einige grüne Widerlichkeiten zu erinnern, für die vdB als Obmann dieser Fraktion maßgeblich mitverantwortlich ist:

    Es ist nichts Neues, dass Menschen, die gerne Tracht tragen und / oder sich zu ihrer Heimat bekennen, als rückständig oder reaktionär abqualifiziert werden, in extremis endete das in stockdummen Beleidigungen wie "Heimat im Herzen, Scheiße im Hirn" und "Nimm ein Flaggerl für Dein Gaggerl". Konsequenzen für diese Leute? Keine.

    Die Grünen stehen für:
    • Schrankenlose Zuwanderung
    • Ausgrenzung von Andersdenkenden
    • Drüberfahren statt Bürgerbeteiligung in Form von direkter Demokratie
    • Beleidigung von Menschen, die ihr Land lieben
    • Verhinderung von Infrastrukturprojekten
    • Mehr Bürokratie in der Wirtschaft und Verwaltung
    • Vernichtung von Arbeitsplätzen
    • Schikanen für Autofahrer
    • Nivellierung nach unten in der Bildungspolitik
    • Abschaffung von Bundesheer und Verkleinerung der Exekutive

    Ist es das, was bürgerlich, liberal denkende Menschen wollen?

    • Margarita Teresa (kein Partner)
      27. August 2016 14:03

      Abtreibung auf Krankenschein wäre noch hinzuzufügen.

    • Brigitte Imb
      27. August 2016 22:37

      Ja genau, und zwar für die, die zu blöd sind die Pille (auf Krankenschein) zu schlucken.

    • tienequehacer nodemoranada
      28. August 2016 10:49

      @Almaviva - +++*********************************+++

    • Leopold Franz
      28. August 2016 11:15

      + systematische Bespitzelung und Kriminalisierung Andersdenkender

    • logiker2
      29. August 2016 15:21

      @ Almavia**********! schreiben`s aber ruhig, VdB und die Grünen stehen für.......
      übrigens auch für die Sexualisierung und Pornografisierung der Kindergärten, Schulen und damit der Legitimierung von Kindersex.

  8. Le Monde
    26. August 2016 09:20

    Dann werden wir wieder sehen, wie die Städter (Wien: 63,3 und Innsbruck 59,8 Prozent für den Linkskandidaten) weiter dem Willkommensspuk fröhnen. Sind es doch die Städte, die von der illegalen und sonstigen Massenzuwanderung in den Sozialstaat überproportional betroffen sind: Wohnungsnot, Mietwucher, steigende Lebenshaltungskosten, überfüllte Spitalsambulanzen und Kassenpraxen, volle Frauenhäuser und Turnhallen, unsichere Straßen und Parkanlagen, steigende Sozialkosten, Obdachlosigkeit, Bettelei, Kriminalität, Straßenprostitution...

    Aber man kann (eine Hoffnung gibt es) vielleicht klüger werden?

    http://www.krone.at/wien/wiener-parks-von-jugendbanden-regelrecht-belagert-revierkaempfe-co-story-526509

    • Brigitte Imb
      27. August 2016 22:42

      Dann soll Wien endgültig untergehen. "Wir" Landeier wählen Hofer und nehmen VdB - falls er wider Erwarten als Sieger hervorgeht - sowieso nicht ernst.

      WIDERSTAND +

    • machmuss verschiebnix
      28. August 2016 10:57

      Fragt man aber diese alten Leutchen, die sich da beschweren, warum
      sie die Sozis gewählt haben, dann : "...gengans...des hot do mit dena
      Sozis nix z'tuan . . . - soviel zum "klüger werden" .

  9. Ingrid Bittner
    26. August 2016 09:00

    Wenn man wem schlecht machen will, dann sind die Möglichkeiten unbegrenzt.
    Da werden G'schichtln druckt, die jeder Grundlage entbehren, Hauptsache es gibt eine gute Schlagzeile gegen die Freiheitlichen.

    Nachrichten .at/APA - 24. 08.2016
    Hofer mit Klestil-Slogan "Macht braucht Kontrolle" | Nachrichten.at
    http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/Hofer-mit-Klestil-Slogan-Macht-braucht-Kontrolle;art385,2325612

    Lucian Mayringer 25. August 2016 - 00:04 Uhr
    "Macht braucht Kontrolle": Hofer wirbt mit Slogan von FP-Intimfeind Klestil | Nachrichten.at
    http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/Macht-braucht-Kontrolle-Hofer-wirbt-mit-Slogan-von-FP-Intimfeind-Klestil;art385,2325731

    Wenn man sich anschaut, wie die OÖN versuchen, Politik zu machen, dann stösst einem das ziemlich sauer auf.
    Zu dem abgeschriebenen Beitrag von der APA kamen 170 Kommentare, davon etliche, die darauf hinwiesen, dass der Spruch von der FPÖ aus
    dem Jahr 1973 stammt.

    Sogar die ZIB 2 hat am 24. 08. um 22 Uhr angemerkt, dass der Spruch ursprünglich von den Freiheitlichen verwendet wurde.

    Nichts desto Trotz hat der Hr. Mayringer dann diesen Artikel verfasst. Nicht nachrecherchiert, einfach nachgeschrieben. Und da sieht man
    auch, dass die Kommentare, wenn sie für die Freiheitlichen sind, einfach negiert werden.

    Der Spruch ist gut, egal von wem er kommt oder von wem er ursprünglich verwendet wurde, aber was die Zeitungsleute draus gemacht haben
    ist einfach unmöglich. Alles nur dazu, um Hofer schlecht und unwählbar zu machen.

    Es haben natürlich auch andere Zeitungen von der APA abgeschrieben. Die Presse hat z. B. erklärt, sie werden das Thema noch einmal aufgreifen. Die OÖN haben auf meinen diesbezüglichen Vorhalt natürlich nicht reagiert.

  10. Bob
    26. August 2016 08:37

    Dem Gift-Pilz liegen sicher schon Dokumente vor, daß Hofer vor 14 Jahren etwas Anrüchiges gesagt hat. Ein Skandal wird den anderen jagen. Nur glaube ich gehen die Schüsse schön langsam nach hinten los.

  11. FranzAnton
    26. August 2016 05:45

    @ "Es bestehen allerdings durchaus Aussichten, dass im dritten Wahlanlauf der Freiheitliche und nicht der grüne Neopatriot das Rennen machen wird".

    Hoffentlich, Herr Tögel, hoffentlich.
    Und ebenso hoffentlich bewirbt Norbert Hofer weiter die Implementierung von Direktdemokratie, der - am solitär leuchtenden schweizer Beispiel erwiesen - absolut ausschließlich einzigen Option, das verantwortungsfreie Agieren einer jeglichen, vom Volk nicht ohne Unterlass kontrollierten bzw. kontrollierbaren Politikerkaste zu beenden.
    Genau dieses de facto unkontrollierbare Verhalten unserer Politikerkaste hat uns in jene hochproblematischen Zustände auf allzu vielen Gebieten geführt, welche hier im Forum tagtäglich aufgezeigt werden.

    • Mentor (kein Partner)
      31. August 2016 21:47

      Hoffentlich?
      bei den Nachfahren vom Jörgel und KHG?
      Zwei Narzisten (und viele andere) ohne Empathie für die eigene Bevölkerung.
      Im Herzen bin ich ein sehr konservativer Mensch aber wie naiv muß man sein das Hofer die Rettung des Österreichischen ist? Dazu fehlt es diesem Mann und seiner Partei einfach an Intellektuallitiät und echtem Patriotismus zum eigenen Land.
      Leider haben wir (angeblich) keine Alternative.

      mfg
      Mentor





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung