Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Urlaub im Führerstaat

Den Alltag in einem autoritären Führerstaat habe ich mir ganz anders vorgestellt: Verängstigte, eingeschüchterte Bürger, an jeder Ecke Sicherheitskräfte, prügelnde Polizisten, Propagandaplakate, auf den Plätzen Statuten und Büsten des großen Führers, regimetreue Schlägertrupps etc. Nichts davon in vier Tagen Budapest.

Vier Tage lang im Herzen des „autoritären Führerstaats“, wie Österreichs ehemaliger Staatsbahn-Obergenosse und nunmehriger Bundeskanzler Christian Kern Ungarn beschimpft hat. Kern und die anderen EU-Apparatschiks hassen Ungarn und dessen Ministerpräsidenten, weil Orban dem europäischen Stimmvieh vorführt, dass die abstruse EU-Migrationspolitik eben nicht alternativlos ist.

Die Verteufelung Ungarns kümmert die Touristen recht wenig. Sie lieben den bösen Führerstaat. Budapest ist in, überall Touristen, darunter auch sehr viele Amerikaner. Das hat, nach entsprechenden Reisewarnungen des US-Außenministeriums, vielleicht damit zu tun, dass die Wahrscheinlichkeit in Budapest von einem Islamisten niedergemetzelt zu werden, doch wesentlich geringer ist als etwa in Paris oder Brüssel. Bei irgendeinem Straßenfest angetanzt, beklaut, begrapscht oder vergewaltigt zu werden, ist ebenfalls unwahrscheinlich. Da fehlt es dem ungarischen Führerstaat schlicht an Buntheit und Vielfalt. Budapest hat den Anschluss an Paris oder Köln noch nicht geschafft. Trotz dieses schlimmen Defizits wirken die Ungarn entspannt, freundlich, es herrscht eine angenehme Stimmung.  

Sie scheint ihnen nicht abzugehen, diese in Westeuropa so gepriesene multikulturelle Bereicherung. Das müssen sie eben noch lernen, diese rückständigen Ungarn. Da haben es die Wiener besser, sie leben, wie die rotgrüne Stadtregierung und die von ihnen finanzierten Boulevardmedien jedes Jahr betonen, in der lebenswertesten Stadt der Welt, wo sich ethnische Jugendbanden bekriegen, auf öffentlichen Plätzen und in U-Bahnen der Drogenhandel blüht, die Spitäler völlig überlastet sind und immer mehr Frauen Angst haben, alleine in der Nacht unterwegs zu sein.

Wie langweilig ist dagegen Budapest. Ja, liebe Ungarn, wenn ihr so ein bereichertes und buntes Leben wie die Deutschen oder Österreicher haben wollt, hört nicht auf euren bösen Führer, sondern auf Christian Kern und Angela Merkel. Die schaffen das. Im Handumdrehen.

Eine völlig unspektakuläre, aber aufschlussreiche Beobachtung: Weil es hochsommerlich heiß ist, begebe ich mich in das Széchenyi Bad, eines der schönsten Bäder der Welt. Im großen Hauptbecken herrscht Badehaubenpflicht. Fast alle halten sich daran, nur ab und zu ignoriert ein Badegast diese Vorschrift. Auch kein Problem, die stets aufmerksamen Bademeister bemerken das innerhalb von Sekunden und ermahnen den Badehaubensünder mit einem kräftigen Pfiff. Alles ganz entspannt.  

Ich beobachte das von meinem Liegestuhl aus und stelle mir vor, was passieren würde, würden die Wiener Freibäder Badehaubenpflicht einführen. Das gäbe ein Chaos. Bis auf ein paar Pensionisten würde sie jeder ignorieren, die Bademeister stünden auf völlig verlorenem Posten. Mangels Autorität würden ihre Versuche, die Badehaubenpflicht durchzusetzen, kläglich scheitern und mit Beschimpfungen, Drohungen oder ausgeschlagenen Zähnen enden. Ohne mindestens 30 Polizisten pro Bad hätte man wohl keine Chance, eine so harmlose Vorschrift durchzusetzen. Ja, da haben wir den Ungarn einiges voraus.

Zum Abschluss meines Aufenthaltes besuche ich das Terror Háza, das Haus des Terrors. Dieses Palais nutzten sowohl die Pfeilkreuzler, als auch die Kommunisten als (Folter)Gefängnis. Unter Viktor Orban wurde daraus eine Gedenkstätte und ein Museum, in dem die widerlichen Verbrechen der beiden Diktaturen äußerst anschaulich dargestellt werden. Christian Kern wäre gut beraten, sich das Terror Háza anzusehen, damit er lernt, was es heißt, tatsächlich in einem Führerstaat, in einer Diktatur zu leben. Dann würde er uns und vor allem unseren netten ungarischen Nachbarn künftig solche unglaublich dummen und entbehrlichen Sprüche ersparen.

Werner Reichel ist Journalist und Autor aus Wien. Kürzlich sind seine neuen Bücher „Die Feinde der Freiheit“ und „Das Phänomen Conchita Wurst: Ein Hype und seine politischen Dimensionen“ erschienen.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorErwin
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juni 2016 07:31

    Urlaub im nichtsozialistischen Ausland ;-)

  2. Ausgezeichneter KommentatorPepsi
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juni 2016 05:05

    Hervorragende Kurzdokumentation über unser Nachbarland!
    Seit Jahrzehnten in Ungarn der Jagd nachgehend, habe ich nur positive Eindrücke von sehr gastfreundlichen Menschen erfahren.
    Der Zeitungswissenschaftler Kern wird Gott sei Dank nur ein vorübergehendes Phänomen in unserem Lande sein ...
    Im übrigen ist die in letzter Zeit zunehmende, nationalsozialistische Dialektik der Genossen schon sehr auffällig! ( ANDROSCH: " Alpenfestung ", KERN: "autoritärer Führerstaat" etc.)

  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juni 2016 09:32

    So einen Führer wie Orban hätte ich auch gerne.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juni 2016 10:53

    Egal, ob man nur Zigaretten kaufen nach Ungarn fährt, od. f. einen längeren Aufenthalt, es ist immer angenehm.
    Die Menschen sind unglaublich freundlich und gesellig.
    Zudem befindet sich in U. der größte Thermalsee der Welt. Nur unweit vom Plattensee entfernt und seinen schönen Heurigen von Keszthely, wo man sich nicht vor "Bereicherung" fürchten muß.

  5. Ausgezeichneter KommentatorM.S.
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juni 2016 16:17

    Ungarn und Österreich waren jahrhundertelang im alten Österreich verbunden. Nach Ende des Kommunismus 1989 begann wiederum eine freundschaftliche von gegenseitigem Respekt getragene Verbindung dieser beiden Völker.
    Es ist blieb zwei geschichtslosen, undiplomatischen österreichischen Bundeskanzlern vorbehalten, diese Beziehung zu zerstören. Welchen Sinn sollten diese Beleidigungen haben?

  6. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juni 2016 11:49

    Christian Kern, wie erwartet ein Sozi-Gfrast, das in seiner Stupidität die Hetzparolen seiner Genossen gedankenlos nachbabbelt - ein typischer roter Kanzlertrottel, sozialisiert in der linken Schickeria. Der kann nichts anderes, als sein Vorgänger, ein gewisser .. wer, was ? egal.

    Abwählen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorKosztolányi
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Juni 2016 17:23

    Herr Kern wird den Ungarn egal sein. Die wissen, mit wem sie es hier zu tun haben und sind mit diesem Schlag Mensch noch immer fertig geworden. Man kennt ihre Art der Auseinandersetzung, nie konkret argumentieren, immer auf Gefühle abzielen, Konnotationen evozieren, die Lüge nicht direkt aussprechen, aber gedanklich nahelegen. Sozialisten gibt es dort auch, aber man hat ihnen etwas entgegenzusetzen. Auch den Intellektuellen wird normalerweise selbst nach Schule und Studium der Hausverstand nicht ausgetrieben. Jedes Gespräch mit ungarischen Freunden zeigt, um wie viel besser es dort um die Meinungsvielfalt steht. Und ihre geschichtlichen Erfahrungen, die die Ungarn mehr als andere Nationen lebendig halten, schützen sie zuverlässig vor der geistigen Einheitswalze aus dem Westen. Hat wirklich Urlaubscharakter.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Juni 2016 06:43

    Ja, und uns will man das "schönreden", dass es ja nicht immer so bleiben kann und es weltweit ganz normal ist, dass es enorme Kriminalität und Gewalt gibt.

    Die Ungarn haben die Sowjetunion überstanden, sie werden auch die EU überstehen. Die kennen das schon. Und sie haben eine Regierung auf ihrer Seite, was man von Schweden, Deutschland und Österreich so nicht sagen kann.

    Ungarn war eines der wenigen Länder, die nicht bei den Sanktonen mitgehetzt hatten. Aber die waren ja von der SPÖ bestellt gewesen. Vielleicht deswegen diese - nun fortgesetzten - Gehässigkeiten.

    Ich werde nun öfter nach Ungarn fahren, gute Idee.


alle Kommentare

  1. Gasthörer (kein Partner)
    04. Juni 2016 11:53

    Eine Form des stillen, doch gerichteten, Protests:

    Die Hetze unserer Regierung (der EU/USA) gegen Ungarn, aber auch Russland ist für jeden einigermaßen demokratisch agierenden Menschen unerträglich.

    Aus Solidarität könnte doch jeder Bürger, der ein Zeichen des Friedens setzen will eine Rose etc. vor der ungar. Boschaft in der Bankgasse oder der russ. Botschaft in der Reisnerstraße ablegen. Dies, wenn möglich, wöchentlich wiederholen, Auswärtige bei ihrem Wien-Besuch.

    Wenn dort dann dauerhaft Blumen liegen, wäre es medial kaum zu verschweigen, es würde auch bald publik, dass diese von besorgten Österreichern stammen - eine neue, friedliche, farbenfrohe, wohlriechende Form des Protests.

  2. fewe (kein Partner)
    03. Juni 2016 06:43

    Ja, und uns will man das "schönreden", dass es ja nicht immer so bleiben kann und es weltweit ganz normal ist, dass es enorme Kriminalität und Gewalt gibt.

    Die Ungarn haben die Sowjetunion überstanden, sie werden auch die EU überstehen. Die kennen das schon. Und sie haben eine Regierung auf ihrer Seite, was man von Schweden, Deutschland und Österreich so nicht sagen kann.

    Ungarn war eines der wenigen Länder, die nicht bei den Sanktonen mitgehetzt hatten. Aber die waren ja von der SPÖ bestellt gewesen. Vielleicht deswegen diese - nun fortgesetzten - Gehässigkeiten.

    Ich werde nun öfter nach Ungarn fahren, gute Idee.

  3. Kosztolányi
    01. Juni 2016 17:23

    Herr Kern wird den Ungarn egal sein. Die wissen, mit wem sie es hier zu tun haben und sind mit diesem Schlag Mensch noch immer fertig geworden. Man kennt ihre Art der Auseinandersetzung, nie konkret argumentieren, immer auf Gefühle abzielen, Konnotationen evozieren, die Lüge nicht direkt aussprechen, aber gedanklich nahelegen. Sozialisten gibt es dort auch, aber man hat ihnen etwas entgegenzusetzen. Auch den Intellektuellen wird normalerweise selbst nach Schule und Studium der Hausverstand nicht ausgetrieben. Jedes Gespräch mit ungarischen Freunden zeigt, um wie viel besser es dort um die Meinungsvielfalt steht. Und ihre geschichtlichen Erfahrungen, die die Ungarn mehr als andere Nationen lebendig halten, schützen sie zuverlässig vor der geistigen Einheitswalze aus dem Westen. Hat wirklich Urlaubscharakter.

    • Normalsterblicher
      01. Juni 2016 23:43

      "Man kennt ihre Art der Auseinandersetzung, nie konkret argumentieren, immer auf Gefühle abzielen, Konnotationen evozieren, die Lüge nicht direkt aussprechen, aber gedanklich nahelegen."

      Sie sagen es, Herr Kosztolányi!

      Gehässig sind vielmehr diejenigen, die sachliche Ausführungen als Gehässigkeit heruntermachen, indem sie sich berechtigt wähnen, die Ratio in der Argumentation weltanschaulicher Gegner ignorieren und statt dessen finstere Beweggründe oder ein Abweichen vom eigenen Wertekanon unterstellen zu dürfen.

  4. M.S.
    01. Juni 2016 16:17

    Ungarn und Österreich waren jahrhundertelang im alten Österreich verbunden. Nach Ende des Kommunismus 1989 begann wiederum eine freundschaftliche von gegenseitigem Respekt getragene Verbindung dieser beiden Völker.
    Es ist blieb zwei geschichtslosen, undiplomatischen österreichischen Bundeskanzlern vorbehalten, diese Beziehung zu zerstören. Welchen Sinn sollten diese Beleidigungen haben?

  5. Helmut Oswald
    01. Juni 2016 11:49

    Christian Kern, wie erwartet ein Sozi-Gfrast, das in seiner Stupidität die Hetzparolen seiner Genossen gedankenlos nachbabbelt - ein typischer roter Kanzlertrottel, sozialisiert in der linken Schickeria. Der kann nichts anderes, als sein Vorgänger, ein gewisser .. wer, was ? egal.

    Abwählen.

    • glockenblumen
      01. Juni 2016 13:00

      ************************

    • Bob
      01. Juni 2016 13:51

      *************************

    • Charlesmagne
      01. Juni 2016 19:29

      ******************************************

    • fewe (kein Partner)
      03. Juni 2016 06:56

      Die EU hat alle zum Feind erklärt, die die Umvolkung ablehnen. Sowohl die österreichische Bevölkerung als auch die Ungarn und alle anderen Staaten, die da nicht mitspielen. Österreicher, die nicht mitlaufen werden taxfrei von höchsten Repräsentanten als Nazis diffamiert.

      Ich warte schon auf die Parkbänke mit der Aufschrift "Nur für Bunt-Arier". Es wird keine KZs geben, aber Umerziehungslager. Erst unlängst wurde ja jemand verurteilt in Österreich mit Antifaschischtischer Umschulung. Das geht in kleinen Schritten.

      Es ist wohl nicht übertrieben: Hofer wurde jetzt erst von einer Veranstaltung zum unerwünschten Gast erklärt. Die wissen, dass sie da freie Hand haben und dafür noch gelobt werden. Linientreu. Wie bei den Nazis gegen die Juden.

      Willige Vollstrecker der Umvolkung gibt es halt in Ungarn nicht. Glückliches Ungarn, glückliche Ungarn.

    • fewe (kein Partner)
      03. Juni 2016 07:22

      Was Kern anlangt, bin ich da nicht so sicher. Dumm ist der nicht und so wie er sich jetzt aufführt ist das derartig extra blöd, das es nicht mehr wahr sein kann. Die Sache mit Ungarn war ein schwerer Fehler. Aber vielleicht will er nur ablenken. Wenn er die Massen zum Toben bringt, dann _muss_ er die Flut stoppen. Und zwar sofort. Dann wäre der Zauber "trotz größter Bemühungen, leider" schnell vorbei. Könnte doch auch sein, oder? Er hat dann alles versucht, aber gegen die EU samt Deutschland ist es schwer anzukommen. Wäre ein österreichischer Weg. Wenn nicht, dann schauts für die Nomenklatura bös aus.

      Vielleicht sollte man also noch etwas abwarten, bevor die Heugabeln und Flaschenzüge in den Baumärkten zum Verkaufsschlager werden.

    • Torres (kein Partner)
      04. Juni 2016 10:17

      Dazu der große Unterschied: Orban wurde von über 2/3 der Ungarn gewählt, Kern von niemandem (außer seinen SPÖ-Unterläufeln).

  6. Brigitte Imb
    01. Juni 2016 10:53

    Egal, ob man nur Zigaretten kaufen nach Ungarn fährt, od. f. einen längeren Aufenthalt, es ist immer angenehm.
    Die Menschen sind unglaublich freundlich und gesellig.
    Zudem befindet sich in U. der größte Thermalsee der Welt. Nur unweit vom Plattensee entfernt und seinen schönen Heurigen von Keszthely, wo man sich nicht vor "Bereicherung" fürchten muß.

  7. Bob
    01. Juni 2016 09:32

    So einen Führer wie Orban hätte ich auch gerne.

    • Wyatt
      01. Juni 2016 10:34

      Ich auch, - und welche Wohltat für Leib und Seele stellt sich so ein Aufenthalt in Ungarn immer wieder für mich dar.

    • glockenblumen
      01. Juni 2016 12:59

      @ Bob, @ Wyatt

      schließe mich Ihnen vollinhaltlich an! *******************************

  8. steyn
    01. Juni 2016 08:52

    Unser nicht-gewählter BK: eine Schande!

  9. Erwin
    01. Juni 2016 07:31

    Urlaub im nichtsozialistischen Ausland ;-)

  10. Pepsi
    01. Juni 2016 05:05

    Hervorragende Kurzdokumentation über unser Nachbarland!
    Seit Jahrzehnten in Ungarn der Jagd nachgehend, habe ich nur positive Eindrücke von sehr gastfreundlichen Menschen erfahren.
    Der Zeitungswissenschaftler Kern wird Gott sei Dank nur ein vorübergehendes Phänomen in unserem Lande sein ...
    Im übrigen ist die in letzter Zeit zunehmende, nationalsozialistische Dialektik der Genossen schon sehr auffällig! ( ANDROSCH: " Alpenfestung ", KERN: "autoritärer Führerstaat" etc.)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung