Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Rechnungshofballade

Wer reitet so spät durch Hagelschlossen?
Es ist der Kern mit seinem Genossen.
Er hat den Obmann wohl in dem Arm.
Er fasst ihn sicher, er hält ihn warm.

Mein Schieder, was birgst Du so bang dein Gesicht?
Siehst, Kanzler, du den Lopatka nicht?
Den bösen Schwarzen mit Kron und Schweif?
Du Tschapperl, das ist ein Nebelstreif.

„Du lieber Andreas, komm, koalier mit mir!
Gar schöne Spiele spiel ich mit Dir:
Manch schöne Posten reifen am Baum,
Und Mitterlehner träumt seinen Kanzlertraum“.

Mein Kanzler, mein Kanzler, und hörest du nicht,
was dieser Lopatka mir raunend verspricht?
Sei ruhig, bleibe ruhig mein Kind,
in rosa Blättern rauscht nur der Wind.
Im Standard wirst lobend du jüngst zitiert,
Du habest Lopatka gar saftig blamiert.

„Willst, Logenbruder, du mit mir gehn?
Die Wehsely-Schwestern werden’s sicher verstehn: 
Führen doch selber den machtgeilen Reihn,
Und wiegen und tunken den Häupl glatt ein“.

Mein Kanzler, mein Kanzler, jetzt greift er mich an.
Lopatka hat mir ein Leids getan!

Dem Kanzler grauset‘s, er reitet voran, 
Er hält in den Armen den ächzenden Mann, 
Erreicht das Ballhaus mit großer Müh‘
Der Schieder jedoch ist politisch perdu.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Juni 2016 09:44

    Ich hoffe das unser Poesieliebhaber WK diese treffenden Zeilen liest.
    Ganz toll, danke.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Juni 2016 23:13

    Sehr gelungen! Danke!********+!

  3. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    3x Ausgezeichneter Kommentar
  4. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    16. Juni 2016 20:28

    Hr. Feltl , das hört sich fast kabarett-reif an - vielen Dank *************************

  5. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    17. Juni 2016 09:02

    Genial ************************

    Wobei ich die Zeiten, in denen ich den echten "Erlkönig" auswendig lernen und vortragen mußte, zurücksehne...........

  6. Ausgezeichneter Kommentatoreudaimon
    1x Ausgezeichneter Kommentar

alle Kommentare

  1. Reinhold Sulz
    17. Juni 2016 21:12

    So sehr ich dem Inhalt zustimme: Ich will hier keine Lyrik sehen. Selbst wenn das Versmaß stimmt - und schriebe man noch so gedrechselt in Hexametern

    Wir sind hier nicht in der Krone.

  2. eudaimon
    17. Juni 2016 09:06

    Fabelhaft..........!!!!!!!!!!

  3. glockenblumen
    17. Juni 2016 09:02

    Genial ************************

    Wobei ich die Zeiten, in denen ich den echten "Erlkönig" auswendig lernen und vortragen mußte, zurücksehne...........

  4. machmuss verschiebnix
    16. Juni 2016 20:28

    Hr. Feltl , das hört sich fast kabarett-reif an - vielen Dank *************************

  5. Bob
    16. Juni 2016 09:44

    Ich hoffe das unser Poesieliebhaber WK diese treffenden Zeilen liest.
    Ganz toll, danke.

  6. Undine
    15. Juni 2016 23:13

    Sehr gelungen! Danke!********+!

  7. Politicus1




Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung