Strukturelle Kinderquälerei - die Wiener Kindergärten im Genderwahn drucken

Lesezeit: 6:00

Der Wiener Landtag hat vor wenigen Tagen den Bildungsplan für den Kindergarten mit den Stimmen der rot-grünen Regierungsmehrheit, der Neos und der ÖVP beschlossen. Vieles in diesem Text ist aufgrund des ideologischen Jargons nur schwer verständlich. Wie die Zeiten nun einmal sind, ist das nicht überraschend – und wenig relevant. Relevant ist jedoch ganz offensichtlich die Genderideologie. Diese wird man ohne Übertreibung als strukturelle Quälerei von Kindern bezeichnen können.

Der Bildungsplan ist in einer Broschüre von 67 Seiten ausgeführt (https://www.wien.gv.at/bildung/kindergarten/pdf/bildungsplan.pdf). In dem Bildungsplan heißt es:

„Das Bildungsangebot für Mädchen und Buben erfolgt aufgrund individueller Interessen und Bedürfnisse und nicht aufgrund des Geschlechts.“ (30)

Individuelle Interessen sind ganz wichtig. Aber warum muß man extra anfügen: „Nicht aufgrund des Geschlechts“? Das ist schon einmal das erste penetrant oktroyierte Klischee der Genderideologie, derzufolge das natürliche Geschlecht kein Kriterium ist. Offenbar hielt man diese Abgrenzung aus ideologischen Gründen für wichtig.

Auch folgender, wohl als Vorgabe zu verstehender, Aussage liegt eine weltanschauliche und bekenntnishafte Vorentscheidung zugrunde: „Bildungsmittel werden auf Geschlechtsrollenstereotypien überprüft.“ (30)

Was, bitte, sind „Geschlechtsrollenstereotypien“? Wer bestimmt diese und nach welchen Kriterien? Und: Sind diese Stereotypien schlecht, und wenn ja, warum? Mit Schaudern kann man sich ausmalen, wie ein „Bildungsmittel“ ohne „Geschlechtsrollenstereotypien“ aussehen wird. Es wäre besser, die armen Kinder mit diesen ideologischen Pathologien einfach in Ruhe zu lassen!

Relativismus als einziges – aber inkonsequentes – Dogma

Noch aufschlußreicher ist das:

„Unterschiedliche familiäre Konstellationen, Norm- und Wertesysteme werden respektiert.“ (32)

Das klingt zunächst halbwegs harmlos. Aber auch dieser Satz enthält eine bekenntnishafte Vorentscheidung im Sinne des Relativismus. Diese ist, dass alle familiären bzw. parafamiliären Konstellationen, sowie alle Norm- und Wertesysteme letztlich gleich bzw. gleich gut oder doch zumindest respektabel sind. Für einen Bildungsplan ist dieses Axiom sehr schlecht.

Ist etwa eine polygame Situation wirklich so respektabel wie die monogame Schöpfungsordnung? Wohl nicht. Wie man das in einer konkreten Situation einem Kind aus einer polygamen islamischen Konstellation vermitteln kann (oder ob man es überhaupt soll), ist Frage pädagogischer Klugheit. Aber die schleichende Akzeptanz zivilisatorisch rückschrittlicher Modelle wird sich zwangsläufig katastrophal für die Kinderseelen und für die gesamte Gesellschaft auswirken.

Und darüber hinaus: Werden überhaupt tatsächlich alle „Norm- und Wertesysteme“ respektiert? Man stelle sich vor, ein Kind käme aus einer „faschistisch-deutsch-nationalsozialistischen“ Familie und verbreitet im Kindergarten die entsprechenden Ideologeme. Da solche Familien praktisch ausschließlich in der Phantasie staatlich beauftragter „Antifaschisten“ existieren, ist so etwas extrem unwahrscheinlich. Aber wenn doch? Wo zieht man die Grenze des Respektablen? Ist der „Faschismus“ nicht auch ein „Normsystem“?

Alleine diese Frage zeigt, daß kein Relativismus ohne absolutum auskommt. Aber dieses muss dann willkürlich gesetzt werden. Genau diese Inkonsequenz zeichnet eine Ideologie eben aus. 

Verwirrung und Sexualisierung der Kinder als Zielvorgaben 

Vollends wird mit folgendem Statement die Katze aus dem Sack gelassen:

„Mädchen und Buben sind sexuelle Wesen. Kindliche Sexualität findet unter an­derem Ausdruck im Lustempfinden, das durch Körper- und Hautkontakt, Tempe­raturreize, Fantasie, Erinnerung, ... entsteht und sich entfalten kann. Alle Kinder sollen im Kindergarten ein unbefangenes Verhältnis zu ihrem Körper und seinen Ausdrucksweisen entwickeln können. Ihre Fragen zu Sexualität benötigen klare und situationsangemessene Antworten. Sexualpädagogik geht aber weit über biologische Informationen hinaus. Eine ge­schlechtersensible Sexualpädagogik begleitet Mädchen und Buben dabei, ihre ge­schlechtliche Identität zu finden. Die Geschlechtszugehörigkeit eines Kindes ist ein wesentlicher Einflussfaktor für das gesamte Leben. Mädchen und Buben erproben im Spiel, was es heißt, männlich oder weiblich zu sein. Sie reproduzieren, variieren und überschreiten Geschlechterzuweisungen, z.B. im Rollenspiel. Was wir unter Weiblichkeit oder Männlichkeit verstehen, also das soziale Geschlecht (gender), ist gesellschaftlich konstruiert und nicht biologisch festgeschrieben, es ist erlernt und damit veränderbar. Um geschlechtsspezifische Einschränkungen von Mädchen und Buben zu vermindern, wird für sie das Spektrum von Interessen, Fähigkeiten und Verhaltensweisen im Kindergarten erweitert.“ (46)

Es ist unfaßbar, welche Idiotien heute offizielle Kindergartenpolitik darstellen! „Mädchen und Buben“ sind „sexuelle Wesen“ nur in der Phantasie pädophiler deutscher Grüner der 80er Jahre. „Geschlechtersensible Sexualpädagogik“ ist daher im gegenständlichen Zusammenhang eine Drohung. Denn „sensibel“ wird es bestimmt nicht zugehen.

Kinder muß man mit diesen Pathologien (im Gefolge von Sigmund Freund, Wilhelm Reich, Herbert Marcuse, Judith Butler, und wie die Ideologen alle heißen) in Ruhe lassen! Es ist historisch gesehen ausschließlich eine Errungenschaft der christlichen Zivilisation, daß Kinder eben Kinder sein dürfen. Sie sind von der göttlichen Ordnung her weder Arbeitssklaven noch Kindersoldaten noch Sexobjekte und auch nicht Instrumente gesellschaftlicher Revolutionierungen!

Zustimmung der ÖVP, Schweigen der Kirche und quälende Fragen

Was in der Debatte im Wiener Landtag am 29. Jänner überrascht, ist die – völlig unnötige – Zustimmung der ÖVP zu diesem Plan. Abgeordnete Gudrun Kugler kritisiert in ihrer (nicht leicht nachzuvollziehenden) Stellungnahme zwar die Gender-Theorie als unwissenschaftlich und als „Weltanschauung“, stimmt dem Gesetzesvorschlag aber unverständlicherweise zu: „Wir mögen den Bildungsplan“ (https://www.youtube.com/watch?v=puwGf8tPrCk, bei 03:37:51).

So, so.

Wenn man sich ihre inhaltliche Positionierung im Vorzugsstimmenwahlkampf vor Augen führt, muß man dieses Abstimmungsverhalten als inkonsequent bezeichnen. Warum hat eine Oppositionspartei nicht den Mut, in einer so schwerwiegenden Frage nein zu sagen? Oder ist die Wiener ÖVP ohnehin keine Opposition?

Weitere quälende Fragen sind: Wie weit werden jetzt private Kindergärten und Kindergruppen dem Zugriff der Behörden unterworfen? Wird sich eine Kindergartenpädagogin oder eine Kindergruppenleiterin strafbar machen, wenn sie die Kinder lehrt, dass Gott den Menschen als Mann und Frau geschaffen hat? Ist das dann eine Dienstpflichtverletzung? Hat man jetzt unter dem Vorwand des Kampfes gegen islamische Indoktrination in islamischen Kindergärten eine andere Art von Indoktrination in alle (oder fast alle) Kindergärten eingeführt? Ist das angesichts von §2 Schulorganisationsgesetz nicht eigentlich rechtswidrig? 

Die wichtigste Frage ist aber: Wo ist die Stellungnahme der Kirche? Kardinal Schönborn, sonst so wortreich, wenn es darum geht, die FPÖ oder gar die Regierungen der Visegrád-Staaten zu geißeln, schweigt wieder einmal. Nicht überraschend, aber immer wieder skandalisierend.

Unserer Zeit ist es vorbehalten, daß Kinder gleichsam amtlich mit perversen Ideologien zur Sexualität traktiert werden sollen und dass das (fast) niemanden zu stören scheint.

Besonders die Eltern kleiner Kinder sind aufgerufen, hier politischen und rechtlichen Widerstand zu leisten. Hat die strukturelle Kinderquälerei nämlich einmal ihren Manipulationserfolg erzielt, werden die Kinder ihren Familien dauerhaft entfremdet sein.

MMag. Wolfram Schrems, katholischer Theologe, Philosoph, Katechist

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorcarambolage
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Februar 2016 20:40

    Danke dem Autor.
    Wäre ich Vater von noch kleinen Kindern, möchte ich mir mit der Kindsmutter viele Überlegungen machen, wie ich diese kleinen Wesen vor dieser staatlicher Indoktrination schützen könnte.

  2. Ausgezeichneter KommentatorBob
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Februar 2016 10:05

    Ich glaube das der Zeitpunkt sich mit Gewalt zu wehren, immer näher rückt. Die Gewaltmenschen Hitler und Stalin waren die Lehrherren für unsere Polittrottel. Wo ist die Freiheit des einzelnen Staatsbürger geblieben?

  3. Ausgezeichneter KommentatorMariahilferin
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Februar 2016 21:14

    Gudrun Kugler – der Katholikenköder der ÖVP.
    Es ist mittlerweile gottgefälliger die Partei der Sonnwendfeierer zu wählen als die Homoehe-Gesamtschul-Frühsexualisierungs-und-Österreichzerstörungs-Partei ÖVP.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Februar 2016 09:20

    Was für eine kranke menschenverachtende Ideologie verfolgt diese Partei?
    Muß man wirklich u.a. den bundesdeutschen Grünen nach dem Mund reden, und deren kranke Gesinnung zum Gesetz machen?

    Daß der Staat unsere Kinder derart mißbrauchen will, dafür finde ich keine Worte!!!
    Wo ist den die Kirche, da sich ihre Vertreter auch sonst überall - überflüssigerweise - zu Wort melden, wenn es um die illegalen Ivasoren geht?

    Es ist gewollt, da es in den uns fremden Kulturen, die uns gerade überschwemmen, völlig normal ist, Kinder zu mißbrauchen. "kulturelle Tradition" nennen diese Kreaturen das - nachzulesen in Ulfkotte's Buch "Politische Korrektheit".

    Und jetzt sollen auch unsere Kinder daran glauben müssen? Es ist gewollt, lauter Seelenkrüppel heranzuziehen, denen Vater Staat dann sagt, was gut für sie ist!

    Eltern, laßt euch nicht gefallen, daß euer Kostbarstes auf dem Altar der politischen Korrektheit - man könnte auch sagen "der unheilbar kranken Hirne" - geopfert wird.
    Boykottiert dieses System! Wenn alle an einem Strang ziehen - immerhin geht es um die Kinder!!! - muß sich etwas ändern!

  5. Ausgezeichneter KommentatorJ.Scheiber
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Februar 2016 07:31

    Wer wissen will, warum höchste Vertreter der Kirche die Agenda der NWO, des Antichristen betreiben, der sollte unbedingt den Schlüsselroman von Malachi Martin,
    "Der letzte Papst" lesen. Spannend und aufschlussreich von der ersten bis zur letzten Seite. Ein Dokument des Geisterkrieges um Europa und die ganze Welt.

  6. Ausgezeichneter KommentatorBob
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Februar 2016 16:55

    Erst wreden die Kinder per Gesetz in den Kindergarten verfrachtet, dort werden sie einer sexuellen Gehirnwäsche unterzogen incl . der elenden Genderei.

  7. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Februar 2016 11:49

    Ich fasse es nicht. Ich hatte es nicht für möglich gehalten, dass die ÖVP da mittut. Es wird echte politische Schwerstarbeit, diesen Irrsinn wieder zu korrigieren. Wahrscheinlich geht das erst, wenn die Stimmung wegen der Invasion endgültig kippen wird. Zumindest hoffe ich das, sonst müssen wir aufrüsten.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJ.Scheiber
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Februar 2016 07:31

    Wer wissen will, warum höchste Vertreter der Kirche die Agenda der NWO, des Antichristen betreiben, der sollte unbedingt den Schlüsselroman von Malachi Martin,
    "Der letzte Papst" lesen. Spannend und aufschlussreich von der ersten bis zur letzten Seite. Ein Dokument des Geisterkrieges um Europa und die ganze Welt.

alle Kommentare drucken

  1. Erich Bauer
  2. J.Scheiber (kein Partner)
    15. Februar 2016 07:31

    Wer wissen will, warum höchste Vertreter der Kirche die Agenda der NWO, des Antichristen betreiben, der sollte unbedingt den Schlüsselroman von Malachi Martin,
    "Der letzte Papst" lesen. Spannend und aufschlussreich von der ersten bis zur letzten Seite. Ein Dokument des Geisterkrieges um Europa und die ganze Welt.

    • Erich Bauer
      15. Februar 2016 10:06

      Entnommen aus dem letzten Interview (Juli/1999) mit Malachi Martin:

      Und was ist mit dem "Der Prozess" gemeint, auf dem sich dieses Buch bezieht?:

      Dr. Martin antwortet, dass es den "luziferischen Prozess" der Säkularisierung des religiösen Denkens gibt, so dass die allgemeine geistige Haltung (common mind today) heute davon ausgeht, dass die Erde zu einem Paradies umgebaut werden müsse. Es gibt keinen Gott jenseits der Wolken, es gibt keinen Himmel, und es gibt keine Hölle unter der Erde. Es geht um die totale Säkularisierung. " (John Lennons klassische Rock-Hymne "Imagine" kommt einem dabei in den Sinn: 'Imagine – stell dir vor, es gibt keine Länder mehr', sang er; ' das wär gar nicht schwer. Es gäbe nichts mehr, wofür die Leute sich töten würden oder zu sterben bereit seien. Und es gäbe auch keine Religion mehr. ")

      Haben die Luziferianer auch einen Zeitplan?:

      "Wir sind jetzt nach der offiziellen Lehre der Luziferianer, da angekommen, was sie, "the Availing Time" nennen (die Zeit, die genützt werden muss). Es gibt bei ihnen ein überliefertes Wort, das besagt, dass sie in diesen Jahren die Inthronistation des Prinzen erlangen können, womit Luzifer gemeint ist, 'die größte Macht auf Erden', die verantwortlich sein soll für die menschliche Zivilisation und der von den Menschen angebetet werden soll. "

      Und mit welchem Ziel?:

      "Um die Macht Luzifers zu erhöhen. Das ist ein Zweck an sich. Es ist der luziferische Zweck. Wenn sie es nicht hinkriegen in diesen Jahren, dann ist es für unbestimmte Zeit vorbei, (without resolution: Pech gehabt!). Sie wollen es unbedingt hinkriegen. "

    • J.Scheiber (kein Partner)
      15. Februar 2016 12:53

      Ja sie wollen es unbedingt hinkriegen, daher die ungeheure Beschleunigung aller Teufelskreise denen wir ausgesetzt sind. Schon Goethe kennzeichnete die Beschleunigung die mit der Französischen Revolution ansetzte als "veloziferisch".
      Der Mann wusste schon alles.

  3. fewe (kein Partner)
    15. Februar 2016 06:28

    Die wollen wohl ganz Österreich zu einer Mühl-Kommune machen. Offenbar gibt es da schon einige, die sich auf Prüfungen freuen. Normal ist das nicht; jedenfalls nicht bei uns.

    Frühsexualisierung gab es bei uns eher nur in der untersten Unterschicht. Da sollen wohl alle hin.

    In Deutschland hat sich ja eine linke Aktivistin bei ihren drei Vergewaltigern für die Vergewaltigung bedankt. Die kommt wohl aus so einer Familie. Sowas wird wohl in Zukunft verstärkt gebraucht. Sodom und Gomorrah - aber mit Kindern!

    Ein Wahnsinn ist, dass es offenbar keine Gesetze gibt, die das unterbinden. Päderasten werden nach Strafgesetz schwer bestraft. Masturbationshilfe im Kindergarten ist aber gut. Pervers.

  4. Bob
    14. Februar 2016 16:55

    Erst wreden die Kinder per Gesetz in den Kindergarten verfrachtet, dort werden sie einer sexuellen Gehirnwäsche unterzogen incl . der elenden Genderei.

  5. Leopold Franz
    14. Februar 2016 11:49

    Ich fasse es nicht. Ich hatte es nicht für möglich gehalten, dass die ÖVP da mittut. Es wird echte politische Schwerstarbeit, diesen Irrsinn wieder zu korrigieren. Wahrscheinlich geht das erst, wenn die Stimmung wegen der Invasion endgültig kippen wird. Zumindest hoffe ich das, sonst müssen wir aufrüsten.

    • fewe (kein Partner)
      15. Februar 2016 06:35

      Für jene Kinder, die das derzeit resp. in Bälde verabreicht bekommen, ist das dann nicht mehr korrigierbar. Wer weiß, was aus denen wird, wenn ihnen jegliches Schamgefühl aberzogen wird.

    • Erich Bauer
      15. Februar 2016 09:04

      @fewe: "...was aus denen wird..."

      "Der Verlust des Schamgefühls ist des erste Anzeichen von Wahnsinn..." (Sigmund Freud)

  6. Bob
    14. Februar 2016 10:05

    Ich glaube das der Zeitpunkt sich mit Gewalt zu wehren, immer näher rückt. Die Gewaltmenschen Hitler und Stalin waren die Lehrherren für unsere Polittrottel. Wo ist die Freiheit des einzelnen Staatsbürger geblieben?

  7. glockenblumen
    14. Februar 2016 09:20

    Was für eine kranke menschenverachtende Ideologie verfolgt diese Partei?
    Muß man wirklich u.a. den bundesdeutschen Grünen nach dem Mund reden, und deren kranke Gesinnung zum Gesetz machen?

    Daß der Staat unsere Kinder derart mißbrauchen will, dafür finde ich keine Worte!!!
    Wo ist den die Kirche, da sich ihre Vertreter auch sonst überall - überflüssigerweise - zu Wort melden, wenn es um die illegalen Ivasoren geht?

    Es ist gewollt, da es in den uns fremden Kulturen, die uns gerade überschwemmen, völlig normal ist, Kinder zu mißbrauchen. "kulturelle Tradition" nennen diese Kreaturen das - nachzulesen in Ulfkotte's Buch "Politische Korrektheit".

    Und jetzt sollen auch unsere Kinder daran glauben müssen? Es ist gewollt, lauter Seelenkrüppel heranzuziehen, denen Vater Staat dann sagt, was gut für sie ist!

    Eltern, laßt euch nicht gefallen, daß euer Kostbarstes auf dem Altar der politischen Korrektheit - man könnte auch sagen "der unheilbar kranken Hirne" - geopfert wird.
    Boykottiert dieses System! Wenn alle an einem Strang ziehen - immerhin geht es um die Kinder!!! - muß sich etwas ändern!

  8. Mariahilferin
    13. Februar 2016 21:14

    Gudrun Kugler – der Katholikenköder der ÖVP.
    Es ist mittlerweile gottgefälliger die Partei der Sonnwendfeierer zu wählen als die Homoehe-Gesamtschul-Frühsexualisierungs-und-Österreichzerstörungs-Partei ÖVP.

  9. carambolage
    13. Februar 2016 20:40

    Danke dem Autor.
    Wäre ich Vater von noch kleinen Kindern, möchte ich mir mit der Kindsmutter viele Überlegungen machen, wie ich diese kleinen Wesen vor dieser staatlicher Indoktrination schützen könnte.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2018 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung