Social-Media-Manie Ice Bucket-Challenge: Für einen guten Zweck oder zur eigenen PR?

Eine Unmenge von Clips in den sozialen Medien zeigt aktuell, wie man sich oder einem Anderen einen Kübel mit Eiswasser über den Kopf schüttet. Diese öffentliche Aktion ist ein Beitrag für die Forschung zur Bekämpfung der Krankheit ALS.

Lässt man als Zuseher das Motiv des „Schock-Schüttens“ auf sich einwirken, dann erinnert sich der eine oder die andere an ein literarisches Bild, dass das Leben wie das Wasser analog zur Challenge an einem herunter tropft, eine tiefgehende Metapher, die im Zusammenhang mit der Social-media-Aktion einiges an Interpretationsspielraum eröffnet.

Die Bedeutung von „Flashmobs“ und anderen mehr oder weniger phantasiereichen „Spontanaktionen“ im Netz ist eine Mischung von sozial erwünschtem Imitationsverhalten und unreflektierten Selbstdarstellungs-Reflexen, denen dann ein Post-hoc-Sinn oder ein sozialer Zweck attribuiert wird. All die an eine Massenpsychose erinnernden Aktionen im Netz sind sicher ein Output der Kreativen, denen in diversen Agenturen mangels an Wirkung der klassischen Werbemittel die Zügel locker gelassen werden und wurden. Ob gerade im konkreten Fall der „Ice bucket challenge“ die Pferde in der Weise davon galoppieren, sodass Manchen nicht nur die Eiswürfel auf den Kopf fallen?

Man könnte den aktuellen Wettbewerb als sinn- oder hirnlos bewerten oder aber die Challenge in den Dienst einer guten Sache stellen, zu der man aus humanitären Gründen steht. Wie kommt es zu solchen Kettenreaktionen masochistisch anmutender Reflexe von weiter empfohlenen „Kaltduschern", die bei näherer Betrachtung den Eindruck erwecken, dass sie gleichzeitig geehrt und genervt sind? Auffallend ist, dass sich hierzulande überproportional mehr Männer als Frauen an dieser Aktion beteiligen. Das Ausbreitungsmedium dieser Aktionen sind Facebook und andere soziale Medien. Das Phänomen, welches eine Kettenreaktion der hohlen Art auslöst, ist noch wenig erforscht, kann aber einfach mit dem narzisstischen Trieb der Selbstdarstellung erklärt werden, der die Option des gesteigerten Selbstwertes in einer multimedialen Massengesellschaft zu kompensieren verspricht.

Die hohen Zugriffszahlen skurriler Clips auf YouTube geben jedermann und jeder Frau die mediale Bühne, seine Marotten öffentlich zu hegen und zu pflegen. Ein nicht erkanntes Phänomen zur Massenverblödung einer Mediengesellschaft als eine Variante des Missbrauchs der neuen Medien ist als vorschnelle Diagnose sicher zu weit gegriffen. Wie weit kommen dabei archaische Reflexe einer vereinsamten Zivilgesellschaft zum Ausdruck, die sich als Paradoxon in der von Paul Watzlawick beschriebenen Double bind Kommunikations-Konstruktion manifestieren.

Wie sagt so schön der Philosoph und Forscher der neuen Medien Marshall McLuhan:
„Das Medium ist die Botschaft!“ Diese These trifft punktgenau auf die „Ice bucket challenge“ zu.

Dr. Franz Witzeling, Psychotherapeut und Soziologe.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2014 11:11

    nur eine Frage?
    Warum müssen die üblichen Verdächtigen der Seitenblickegesellschaft entweder seht teuer essen oder irgendeinen Blödsinn mitmachen um für einen guten oder auch nur scheinbar guten Zweck zu spenden?

    Bei den Sammlungen am Sonntag in der Kirche geht das viel einfacher und "normaler": man greift ins Geldbörsel und gibt die Spende ins Körberl.
    Aber da ist natürlich kein Fernsehen dabei ...

  2. Ausgezeichneter KommentatorGerhard Pascher
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    31. August 2014 13:01

    Diesem Artikel über die Selbstinszenierung ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.
    Wenn jemand etwas spendet, dann bitte im Stillen oder anonym. Alles andere ist mit Heuchelei verbunden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorScholar
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2014 19:46

    So eng würde ich das nicht sehen. Das Ziel ist es, Spendengelder zu sammeln und Aufmerksamkeit für ALS zu erregen. Das ist doch eindeutig gelungen.
    Dass einige ihren narzisstischen Trieb ausleben, ist mir recht egal. Ihren Narzissmus würden sie so und so über Facebook ausleben und dank der Ice Bucket Challenge hat es nun auch einen karitativen Sinn.
    Alle anderen Teilnehmer der Eiswasserdusche haben einfach nur großer Spaß, festigen freundschaftliche Kontakte und es ist noch dazu für einen guten Zweck.
    Ich bin mir sicher, dass diese nicht nur bei solchen öffentlichkeitswirksamen "Events" spenden, sondern dass sie auch sonst Geld für karitative Zwecke übrig haben. Zumindest halte ich es so.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorScholar
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    01. September 2014 19:46

    So eng würde ich das nicht sehen. Das Ziel ist es, Spendengelder zu sammeln und Aufmerksamkeit für ALS zu erregen. Das ist doch eindeutig gelungen.
    Dass einige ihren narzisstischen Trieb ausleben, ist mir recht egal. Ihren Narzissmus würden sie so und so über Facebook ausleben und dank der Ice Bucket Challenge hat es nun auch einen karitativen Sinn.
    Alle anderen Teilnehmer der Eiswasserdusche haben einfach nur großer Spaß, festigen freundschaftliche Kontakte und es ist noch dazu für einen guten Zweck.
    Ich bin mir sicher, dass diese nicht nur bei solchen öffentlichkeitswirksamen "Events" spenden, sondern dass sie auch sonst Geld für karitative Zwecke übrig haben. Zumindest halte ich es so.


alle Kommentare

  1. Carmin (kein Partner)
    21. Januar 2015 15:18

    After looking into a few of the blog arceilts on your web page, I really appreciate your way of writing a blog. I book marked it to my bookmark site list and will be checking back soon. Please visit my web site too and let me know what you think. http://exxhwsdepy.com [url=http://vijusvfaa.com]vijusvfaa[/url ] [link=http://syqfnctvadl.com]syqfnctvadl[/link ]

  2. Angelito (kein Partner)
    21. Januar 2015 02:08

    You really make it seem so stgrtrhifoaward together with your presentation but I locate this matter to be genuinely something which I believe I would never comprehend. It seems too complex and really broad for me. I am searching forward for your next post, I will try to get the hang of it!xrumer

  3. Juli (kein Partner)
    19. Januar 2015 13:32

    hi, ich suche schon seit stunden nach einem onlnie shop mit ausmaltapeten und finde sie nicht. weidft du,wo man sie kaufen kann? danke

  4. Gennadi (kein Partner)
    02. September 2014 13:56

    Verkommene Welt...
    Ganz im Stil politischer Korrektheit (und grammatikalischer Unverträglichkeit) setzt der Verfasser "jedermann" mit "jeder Frau" gleich. Dabei nennt er seine Firma Humaninstitut und nicht Humaninneninstitut.
    Diagnose: Verhaltensauffällig.

  5. Scholar (kein Partner)
    01. September 2014 19:46

    So eng würde ich das nicht sehen. Das Ziel ist es, Spendengelder zu sammeln und Aufmerksamkeit für ALS zu erregen. Das ist doch eindeutig gelungen.
    Dass einige ihren narzisstischen Trieb ausleben, ist mir recht egal. Ihren Narzissmus würden sie so und so über Facebook ausleben und dank der Ice Bucket Challenge hat es nun auch einen karitativen Sinn.
    Alle anderen Teilnehmer der Eiswasserdusche haben einfach nur großer Spaß, festigen freundschaftliche Kontakte und es ist noch dazu für einen guten Zweck.
    Ich bin mir sicher, dass diese nicht nur bei solchen öffentlichkeitswirksamen "Events" spenden, sondern dass sie auch sonst Geld für karitative Zwecke übrig haben. Zumindest halte ich es so.

  6. Gerhard Pascher
    31. August 2014 13:01

    Diesem Artikel über die Selbstinszenierung ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.
    Wenn jemand etwas spendet, dann bitte im Stillen oder anonym. Alles andere ist mit Heuchelei verbunden.

  7. Politicus1
    31. August 2014 11:11

    nur eine Frage?
    Warum müssen die üblichen Verdächtigen der Seitenblickegesellschaft entweder seht teuer essen oder irgendeinen Blödsinn mitmachen um für einen guten oder auch nur scheinbar guten Zweck zu spenden?

    Bei den Sammlungen am Sonntag in der Kirche geht das viel einfacher und "normaler": man greift ins Geldbörsel und gibt die Spende ins Körberl.
    Aber da ist natürlich kein Fernsehen dabei ...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung