Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Weitere Gastkommentare

Kurz kontert Erdogan

Um es in der Multikulti-Zeitgeistsprache auszudrücken: „Was geht ab?“, wenn der türkische Ministerpräsident und der junge österreichische Außenminister politische Parolen als Botschaften austauschen. Säkularisierter Orient mit nationalem Selbstbewusstsein trifft auf ein neutrales Land und dessen jungen ambitionierten Außenminister im Okzident, welcher über das Bemühen um die europäische Integration nach einer Identität sucht, die Toleranz und Respekt gegenüber Zuwanderern zum politischen Programm gemacht hat.

Die Politik wird immer mehr zum Show-Akt, wenn man die Veranstaltungen verfolgt, die der türkische Ministerpräsident in Deutschland und Österreich durchführen lässt. Vieles, was da wirklich geschieht, wird uns über die Medien übermittelt, wobei die wahre politische Bedeutung solcher Inszenierungen stark symbolisch zu deuten ist. Zum politischen Handwerk gehört es, sich Aufmerksamkeit und strategische Vorteile zu verschaffen.

Gegendemonstrationen zu Großveranstaltungen gehören inzwischen zum bekannten politischen Ritual. Neu sind derartige Großveranstaltungen auf fremdem Boden, wo es ja um Identität, Integration oder Assimilation von Zuwanderern der inzwischen dritten Generation von Türken geht. Man erinnert sich an die Diskussionen und Kontroversen um den geplanten EU-Beitritt der Türkei. Inzwischen ist das Interesse an einer Mitgliedschaft der Türkei wegen der veränderten politischen Rahmenbedingungen geschwunden.

Das Selbstbewusstsein der jüngsten Generation der damals ins Land gebetenen Gastarbeiter ist groß. Sie sind inzwischen qualifizierte Arbeitnehmer und erfolgreiche Unternehmer. Damit sind nicht die zahlreichen Dönerbuden gemeint, die auch als kulinarischer Kulturaustausch und Zentren der Kommunikation im Sinne der Integration dienen. Welche Bedeutung hat in diesem Zusammenhang der Disput zwischen Minister Kurz und Präsident Erdogan?

Es sind auf alle Fälle zwei politische und soziokulturelle Antipoden, wie sie nicht besser ins Bild passen könnten. Erdogan ist eine charismatisch verehrte Vaterfigur, die in breiten Schichten der türkischen Bevölkerung die Autorität darstellt und der man unbedingten Respekt zollt. Sebastian Kurz ist ein junger Minister auf dem Weg zu höheren politischen Weihen und Zielen, der den politischen Patriarchen mit den Worten: „Das brauchen wir nicht!" maßregelt.

Was Kurz nicht will und braucht, hat er laut seiner Aussage im direkten Gespräch Herrn Erdogan selbst gesagt. Wenn man die Wirkung der medial überzeichneten Begegnung deuten will, dann könnte einem der Spruch: „Der Berg kreisst und gebiert eine Maus" einfallen. wobei dieser Spruch im Kern seiner Aussage für die Politik generell eine besondere Bedeutung hat. All das, was im Zusammenhang mit der Konfrontation zwischen Erdogan und Kurz assoziiert wird, kann als von beiden Seiten politisch genutzter Sturm im Wasserglas gesehen werden.

Wenn Kurz für das Christentum als Verteidiger des Abendlandes steht und Erdogan für den Islam, dann ist der Vergleich mit der historischen Türkenbelagerung im Zusammenhang mit dem Auftritt Erdogans in Österreich nicht weit hergeholt. Die Realität ist, dass die türkischen Mitbürger inzwischen nicht nur ob der zahlreichen Döner-Imbiss-Stuben ein Teil unseres österreichischen Kulturspektrums sind.

Dr. Franz Witzeling – Psychologe und Soziologe

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2014 12:27

    Das Selbewußtsein dieser "jüngsten Generation" von angeblich "qualifizierten Arbeitnehmern und erfolgreichen Unternehmern" besteht in erster Linie darin, daß sie an den österreichischen Staat immer mehr Forderungen zur Förderung stellen, jedoch im Gegenzug keinerlei Verpflichtungen dafür eingehen wollen.

    Dem kann bisher leider auch der ambitionierte Minister Kurz nichts entgegensetzen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorHolmes
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2014 12:16

    "Das Selbstbewusstsein der jüngsten Generation der damals ins Land gebetenen Gastarbeiter ist groß. Sie sind inzwischen qualifizierte Arbeitnehmer und erfolgreiche Unternehmer."
    Von einigen Vorzeige-Türken á la Dogudan mal abgesehen - die Realität (überproportional Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Notstandshilfeempfänger etc.) sieht anders aus. Leben Sie denn hier in Österreich?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHolmes
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    26. Juni 2014 12:16

    "Das Selbstbewusstsein der jüngsten Generation der damals ins Land gebetenen Gastarbeiter ist groß. Sie sind inzwischen qualifizierte Arbeitnehmer und erfolgreiche Unternehmer."
    Von einigen Vorzeige-Türken á la Dogudan mal abgesehen - die Realität (überproportional Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Notstandshilfeempfänger etc.) sieht anders aus. Leben Sie denn hier in Österreich?


alle Kommentare

  1. Gennadi (kein Partner)
    28. Juni 2014 12:09

    Bei den Gegendemonstration zu Erdogan sollte man nicht übersehen:
    Die größte davon wurde von den kommunistischen Extremisten des Vereins Komintern veranstaltet. Deren Vorsitzender Nadir Aykut der PKK angehört, weshalb an der Demo auch viele kurdische PKK-Anhänger teilnahmen, nebst der üblichen linkslinken Schläger-Szene.

  2. mischu
    26. Juni 2014 12:27

    Das Selbewußtsein dieser "jüngsten Generation" von angeblich "qualifizierten Arbeitnehmern und erfolgreichen Unternehmern" besteht in erster Linie darin, daß sie an den österreichischen Staat immer mehr Forderungen zur Förderung stellen, jedoch im Gegenzug keinerlei Verpflichtungen dafür eingehen wollen.

    Dem kann bisher leider auch der ambitionierte Minister Kurz nichts entgegensetzen!

  3. Holmes (kein Partner)
    26. Juni 2014 12:16

    "Das Selbstbewusstsein der jüngsten Generation der damals ins Land gebetenen Gastarbeiter ist groß. Sie sind inzwischen qualifizierte Arbeitnehmer und erfolgreiche Unternehmer."
    Von einigen Vorzeige-Türken á la Dogudan mal abgesehen - die Realität (überproportional Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Notstandshilfeempfänger etc.) sieht anders aus. Leben Sie denn hier in Österreich?

  4. kpax (kein Partner)
    26. Juni 2014 11:16

    "Säkularisierter Orient"

    Das war jetzt ein Scherz, oder?

  5. Freak77
    26. Juni 2014 09:09

    Für die Türken,

    Für die Türkei

    Für Edogan und seine Partei

    ist der Begriff "Integration" - vor allem die Integration von Einwanderern in die aufnehmende Mehrheitsgesllschaft

    total unbekannt und wird auch weiterhin ignoriert.

    Der Begriff "Integration" existiert für Edogan ganz einfach nicht!

    2 Anmerkungen: Die Putzfrau die bei mir in der Arbeit täglich aufräumt, sie kommt aus der Türkei, ist wirklich nett und fleißig, spricht mittlerweile einigermaßen gutes Deutsch. Also die ist integriert!

    Einer meiner besten Freunde hatte lange in Deutschland gelebt und dort viel mit eingewanderten Türken zu tun bzw. zusammengearbeitet. Mein Freund sagte mir: Diese Türken waren sehr qualifiziert, fleißig und sprachen gut Deutsch. Er fand an denen absolut nichts zu kritisieren.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung