Erdogan vertieft die Spaltung und zerstört die fragile Integration

Nach Deutschland besucht der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan auch Österreich. Bei Erdogans Besuch in Köln sind neben seinen Anhängern auch zehntausende Gegner auf die Straße gegangen. Auch Mitglieder der türkischen Community in Österreich kritisieren, dass Erdogan vor der türkischen Präsidentenwahl auf Stimmenfang nach Österreich kommt.

Erdogans Stimmenfang-Kalkulation dürfte nicht aufgehen, weil sehr viele der mehr als 110.000 in Österreich lebenden Türken gegen ihn sind, vor allem Kurden, Aleviten und Säkulare. Erdogan versucht die Integration zunichte zu machen und Unruhe zu stiften. Es ist für die Integration der türkischen Migranten in Europa nicht gut, die türkische Innenpolitik zu exportieren, wie es ohnehin dauernd durch der türkischen Regierung nahe stehende Kulturvereine und andere Organisationen passiert.

Wie schon für seinen Köln-Besuch wurde Erdogan durch den Verein Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) nun auch nach Wien eingeladen. Die Organisation mit Niederlassungen in Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Frankreich und Österreich gilt als verlängerter Arm in Europa von Erdogans Partei für Gerechtigkeit und Fortschritt (AKP).

Die AKP und ihre Anhänger im Ausland richten viel Schaden an und arbeiten ganz offen gegen eine Modernisierung der Denkweise und gegen die vollständige Integration der in Österreich und Europa lebenden Türken.

Türkische Staatsbürger, welche auch die österreichische Staatsbürgerschaft erwerben möchten, müssen zwar dafür die türkische ablegen, aber sie können sich nach dem Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft die türkische wieder zurückholen, das ist nach dem türkischen Staatsbürgerschaftsrecht möglich. Wenn sie erwischt werden, bekommen sie allerdings Probleme. Denn Österreich erlaubt dieses Vorgehen nicht und könnte deshalb die österreichische Staatsbürgerschaft wieder entziehen. Vermutlich sind zehntausende Türken heimlich dieses Risiko eingegangen und deklarieren sich auf diese Weise als illoyal gegenüber ihrer neuen Heimat.

Dies Doppel-Staatsbürgerschaften fördern aber in keiner Weise die Integration, sondern legen geradezu Schienen in Richtung Parallelgesellschaften. Denn die Widersprüche zwischen den islamischen und europäischen Lebenswelten werden dadurch nicht verkleinert, sondern vergrößert und institutionalisiert. Leider wird sich das meiner Meinung stets aufs Neue wiederholen, weil voraussichtlich aus der islamischen Welt keine entsprechenden nachhaltigen Reformen kommen werden, die diese Widersprüche mildern könnten. Es ist sogar eher mit Verschärfungen zu rechnen. Auch Erdogan ist ein solcher Scharfmacher.

Die Islamisten setzen österreichische und europäische Staatsbürger dem Widerspruch zwischen säkularer Loyalität und religiöser Identität aus, diese offene Frage wird uns noch lange Zeit beschäftigen.

Zwar hatte der österreichische Außenminister Kurz am 13.6. Erdogan aufgefordert, keine Spaltung in die österreichische Gesellschaft hineinzutragen, aber die übrige österreichische Regierung versank wieder einmal in der eigenen Mutlosigkeit. Statt gemeinsam einen klaren offiziellen Standpunkt zum ungebetenen Besuch abzugeben, verweigerte man bloß mittels Terminausreden ein offizielles Zusammentreffen. Man hätte deutlichere Worte gegen Erdogans Ansichten und Absichten finden müssen!

Amer Albayati, geboren 1942 in Bagdad, ist Journalist und Islam- sowie Terrorexperte. Er ist Mitbegründer der Initiative Liberaler Muslime Österreich (ILMÖ). www.initiativeliberalermuslime.org.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Barato
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Juni 2014 11:04

    Das Problem geht viel tiefer - was mich wirklich wundert ist die Tatsache, dass offensichtlich von Erdogan gesteuerte Unterwanderungs-Vereine wie UETD nicht viel stärker thematisiert werden, da diese die Speerspitze einer schleichenden Übernahme durch demografische Unterspülung sind. Meiner Meinung nach sollten folgende Sofortmaßnahmen getroffen werden:

    * Sofortiger Stopp jeglicher Immigration aus mehrheitlich muslimischen Ländern;
    * Sofortiger Stopp aller Familienzusammenführungen;
    * Sofortiger Stopp der Einbürgerung von Türken und Arabern;
    * Systematische Überprüfung aller Türken in Bezug auf Doppelstaatsbürgerschaft, bei Vorliegen sofortige Aberkennung der österreichischen Staatsbürgerschaft und sofortige Ausweisung mit Wiedereinreiseverbot;
    * Sofortige Ausweisung aller Imame und Funktionäre von islamistischen Vereinen und Moscheen, sofortige Zerschlagung der Vereine;
    * Sozialleistungen nur nach mind. 5 Beitragsjahren bei ASVG oder vergleichbar;
    * Mitversicherung für Nicht-Berufstätige auf in Österreich geborene direkte Verwandte beschränken;
    * Keine Leistungen für Versicherte oder Mitversicherte bei nicht dauerhaftem legalem Aufenthalt in Österreich, voller Regress bei Missbrauch;
    * Verlust der Aufenthaltsgenehmigung bei nachgewiesenem Missbrauch von Sozialleistungen, erwiesenem Mangel an Sprachkenntnissen oder erwiesenem Mangel an Integrationsbereitschaft - Eltern haften für ihre Kinder;
    * Sofortige Ausweisung und Wiedereinreiseverbot bei strafrechtlicher Verurteilung (ggf. nach Verbüssen der Strafe).

  2. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Juni 2014 19:58

    Und warum versinken sämtliche österreichische Politiker in Mutlosigkeit?

    Weil sie alle um die Stimmen der bereits beträchtlich angewachsenen Türkengemeinde fürchten.

    Auf dem Altar der Macht wird unser gesamtes, kulturelles Erbe geopfert und der Umvolkung Tür und Tor geöffnet.

    Ein Kosovo-Schicksal rast unhaltbar auf uns zu!


alle Kommentare

  1. Jessalyn (kein Partner)
    19. Februar 2015 07:10

    minutes http://drugssonline.com increase flow identified early http://toppharamacy.com erectile dysfunction temporary effect http://edtriallpacks.com inhibitor marketed miraculous properties http://bestdrugustore.com simply because

  2. Thena (kein Partner)
    11. Februar 2015 00:28

    temporarily under http://levitraus.club worry components insure http://insurance5qts.com non-standard two weeks http://viagra24h.net little over like breath http://viagranet.net within hours

  3. Lisset (kein Partner)
    21. Januar 2015 15:39

    Yup .. a thought prnvokiog para in Warren's article. quote:The Christian communities in Iraq, Egypt, and throughout North Africa and the Near East, are older than the Muslim communities; Egypt itself was once the heart of Christendom. Through centuries they remained, in proportions diminishing only gradually.So were Jews to be found, in every Muslim country, where today there are none. So for that matter were Hindus and Sikhs present in large numbers, in what is now Pakistan, before the Partition of India.In a sense, the foundation of Israel was a Partition on that analogy: nearly all Jews throughout the region fled in 1947-'48, mostly to Israel. Simultaneously, many Muslims fled from Israel, but a substantial number remained. From Pakistan, nearly all Hindus and Sikhs fled; but while many Muslims fled the new India, a substantial number remained. This analogy is useful because it points to a future in which another "Partition" occurs, leaving no Christians in the Middle East, but substantial Muslim minorities in Europe and America.The geostrategic consequences of the Islamist revolution are large, and will grow larger.unquoteWe never learn from history do we? We always think bad things are not likely to happen to us, because we are so special, until they happen and then it's too late for any defensive action. http://fbgonzdhbi.com [url=http://aztcuetyzz.com]aztcuetyzz[/url ] [link=http://fuagrtk.com]fuagrtk[/link ]

  4. Dasadsadasdsadwq (kein Partner)
    21. Januar 2015 14:16

    The only good news is that, aside from oil, the Islamic world is negligible from an ecoiomnc point of view. Seventh century ideas don't really cut it....Still, that does not lessen the worry about Israel. Everyone at Wondercafe cheering on Iran, even if they can't respond to my arguments. Logic does not work with those people. The enemy of my enemy.... And Israel is definitely their enemy. http://ssarrgama.com [url=http://grdhokxi.com]grdhokxi[/url ] [link=http://mhozrnrqvs.com]mhozrnrqvs[/link ]

  5. Konstanze (kein Partner)
    21. Januar 2015 00:42

    Can we offer Meridor to the Turks as a human sacrifice, to atone for our sin of defdienng ourselves? I'm sure he would enjoy being shafted. The guy is so whipped, I'm surprised he hasn't turned into butter by now.

  6. Karina (kein Partner)
    20. Januar 2015 23:08

    Lieberman and Sara-Tara should be sent on NASA's next probe to aneothr planet, the farther the better!PS: Where does Sara-Tara think she is, Saudi Arabia?!

  7. Evha (kein Partner)
    19. Januar 2015 14:08

    - I need to find a really good punsehmint for her, something creative that will teach her once and for all. - How about piano lessons? Allona's sister suggests.- There is no need to overreact, says Allona.

  8. mischu
    18. Juni 2014 19:58

    Und warum versinken sämtliche österreichische Politiker in Mutlosigkeit?

    Weil sie alle um die Stimmen der bereits beträchtlich angewachsenen Türkengemeinde fürchten.

    Auf dem Altar der Macht wird unser gesamtes, kulturelles Erbe geopfert und der Umvolkung Tür und Tor geöffnet.

    Ein Kosovo-Schicksal rast unhaltbar auf uns zu!

  9. El Barato
    18. Juni 2014 11:04

    Das Problem geht viel tiefer - was mich wirklich wundert ist die Tatsache, dass offensichtlich von Erdogan gesteuerte Unterwanderungs-Vereine wie UETD nicht viel stärker thematisiert werden, da diese die Speerspitze einer schleichenden Übernahme durch demografische Unterspülung sind. Meiner Meinung nach sollten folgende Sofortmaßnahmen getroffen werden:

    * Sofortiger Stopp jeglicher Immigration aus mehrheitlich muslimischen Ländern;
    * Sofortiger Stopp aller Familienzusammenführungen;
    * Sofortiger Stopp der Einbürgerung von Türken und Arabern;
    * Systematische Überprüfung aller Türken in Bezug auf Doppelstaatsbürgerschaft, bei Vorliegen sofortige Aberkennung der österreichischen Staatsbürgerschaft und sofortige Ausweisung mit Wiedereinreiseverbot;
    * Sofortige Ausweisung aller Imame und Funktionäre von islamistischen Vereinen und Moscheen, sofortige Zerschlagung der Vereine;
    * Sozialleistungen nur nach mind. 5 Beitragsjahren bei ASVG oder vergleichbar;
    * Mitversicherung für Nicht-Berufstätige auf in Österreich geborene direkte Verwandte beschränken;
    * Keine Leistungen für Versicherte oder Mitversicherte bei nicht dauerhaftem legalem Aufenthalt in Österreich, voller Regress bei Missbrauch;
    * Verlust der Aufenthaltsgenehmigung bei nachgewiesenem Missbrauch von Sozialleistungen, erwiesenem Mangel an Sprachkenntnissen oder erwiesenem Mangel an Integrationsbereitschaft - Eltern haften für ihre Kinder;
    * Sofortige Ausweisung und Wiedereinreiseverbot bei strafrechtlicher Verurteilung (ggf. nach Verbüssen der Strafe).

    • wolf (kein Partner)
      19. Juni 2014 10:40

      Mir schient die vernünftigste, nachhaltigste, am wenigsten etatistische und am wenigsten ressentimentbeladene Maßnahme zu sein, Leute wie Herrn Albayati zu unterstützen und Ihnen wo immer möglich eine Plattform zu bieten, wie das ja hier geschieht.

    • Seibold (kein Partner)
      19. Juni 2014 10:45

      Täuscht Euch nicht: ILMO, nur eine der Schattierungen des wahren Islam.....





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung