Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Tiefer geht es nicht – Maiaufmarsch der Roten zu Wien

Jahr für Jahr das immer gleiche Spektakel: Auf dem roten Platz vor dem Wiener Rathaus rotten sich Scharen schlichter Gemüter zusammen, um ihre Transparente zu schwenken und einem – hoch über ihnen, auf der Tribüne stehenden – Haufen feister Bonzen zu huldigen. Wer erwartet, von denen auch nur einen einzigen intelligenten Gedanken zur Gestaltung der Zukunft des Landes oder gar Europas präsentiert zu bekommen, glaubt auch an das fliegende Spaghettimonster.

Heuer war es besonders schlimm. Soviel geballten Unsinn, ein derart überwältigendes Maß an Unvernunft, konnten nicht einmal die SPÖ-Adoranten in den Redaktionen der Wiener Gratiszeitungen oder des „Standard“ vorhersehen. Welche Karte also meinen die auf Retro-Trip befindlichen Genossen spielen zu müssen, um das Land – vor allem aber die Interessen der von ihnen vorgeblich vertretenen Klientel – voranzubringen?

Setzen sie etwa auf einen Abbau einer alles erstickenden, regelungswütigen Bürokratie, die im Begriff ist, auch noch die letzten innovativen Geister aus dem Land zu vertreiben und damit Arbeitsplätze zu vernichten? Wollen sie vielleicht die Unternehmenssteuern senken, um den Standort attraktiver und Investitionsentscheidungen für Österreich leichter zu machen? Wollen sie am Ende den besitzlosen Massen ermöglichen, auf wohlfeile Weise Eigentum zu erwerben, indem sie die von ihnen verwalteten 220.000 Wiener Gemeindewohnungen privatisieren? Oder wollen sie ihren unentwegten Kampf gegen private Wohnungsvermieter aufgeben, um auf diese Weise indirekt mehr Wohnraum zu schaffen?

Selbstverständlich wollen sie all das nicht. Ihr originelles Konzept lautet: mehr Steuern! Und weil sie halt das Herz am linken Fleck tragen und daher (besonders als Bezieher von für Normalsterbliche unerreichbaren, steuerfinanzierten Luxusgehältern) am besten wissen, wo den von neoliberalen Finsterlingen brutal ausgebeuteten Lohnsklaven der Schuh besonders stark drückt, soll es zuallererst einmal eine „Millionärssteuer“ sein. Überflüssig, auf diese zwar ganz besonders törichte, dafür aber ungemein klassenkampftaugliche Schnapsidee näher einzugehen. Nur soviel: Noch niemals wurde mittels der Einführung neuer Steuern eine Verringerung anderer Steuerarten „finanziert“.

Ein Blick auf das mögliche Aufkommensvolumen zeigt überdies: Substanzsteuern können niemals Lohn- und Einkommenssteuern ersetzen. Am Ende kommt also wieder nur eine Nettosteuererhöhung heraus. Ferner: Zu glauben, dass ausgerechnet jene Menschen, die fleißig und klug genug waren, im extrem leistungsfeindlichen Milieu Kakaniens ein Millionenvermögen zu erwerben, dumm genug wären, sich weiteren Raubzügen des Fiskus nicht wirkungsvoll zu entziehen, ist geradezu kindisch.

Dass man gegen das geplante US-EU Freihandelabkommen mit dem Argument zu Felde zieht, die Gerichtsbarkeit würde dadurch in private Hände gelegt und Agenten eines Unternehmens könnten somit möglicherweise in die Lage versetzt werden, über Angelegenheiten zu befinden, in denen sie selbst Partei sind, trägt unfreiwillig komische Züge. Denn bislang hat sich noch kein Genosse jemals daran gestoßen, dass es ausschließlich staatliche Richter sind, die auch in solchen Causen das letzte Wort haben, in denen der Staat mit einem Privaten im Streit liegt. Sind also nach Ansicht der Roten Staatsbeamte tatsächlich von Natur aus bessere, „gerechtere“ Menschen als Normalsterbliche?

Dass den roten Bonzen – allen voran ÖGB-Chef Foglar – ausgerechnet in einem so stark von kleinen und mittleren Betrieben geprägten Land wie Österreich, nichts Besseres einfällt, als ausgerechnet einen amerikanischen Kaffeesiederkonzern zwecks kollektivem Unternehmerbashing heranzuziehen, passt ins Bild: Keine Ahnung von gar nichts zu haben, reicht nicht. Man muss seine Unwissenheit auch jedermann vorführen und darauf auch noch stolz sein…

Dass an sozialistischen Ideen die Welt nicht genesen wird, liegt – außer im „linksversifften“ Milieu (so würde es Akif Pirinçci wohl nennen) – spätestens seit 1989 auf der Hand. Dass indes die österreichischen Genossen größten Wert darauf legen, selbst innerhalb der nicht gerade für brillante Geistesblitze berühmten sozialistischen Internationale die Position der absoluten geistigen Tiefflieger einzunehmen, ist, allerdings nicht erst anlässlich dieser Maikundgebung, jedem Beobachter klar geworden…

Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2014 10:52

    Ich glaube die Sozialisten haben inzwischen nicht einmal mehr eine Ahnung was sie tun sollen, alles, wirklich alles ist genau entgegen den Vorhersagen der Ideologie verlaufen.

    Die Arbeiter sind heute schlechter bezahlt als in den 70ern.
    Die Bürokraten werden wie die Paschas behandelt.
    Eine neue Schicht von staatlich erzeugten Millionären ist entstanden.
    Unsummen werden für utopische Pensionen und Bankenrettungen ausgegeben um genau diese Millionäre zu erhalten.
    Die sozialistische Elite, welche ja die Speerspitze der Arbeiterschaft sein soll, hat sich als gierige, korrupte und nepotistische Klasse herausgestellt.
    Die sozialistisch favorisierten, expertengeführten Großbetriebe glänzen durch Mobbing und ungerechte Behandlung der Mitarbeiter, hinterlassen ganze Legionen von psychisch angeschlagenen, unglücklichen Menschen; gleichzeitig herrscht in vielen, vom bösen Unternehmer geführten, KMUs ein oftmals geradezu familiäres Klima.
    Die endlose Schuldenmacherei hat neue, gigantische Problem und Abhängigkeiten geschaffen.
    Die Migration führte zu schon lange nicht mehr gekannter Kriminalität.
    Die, sicherlich gut gemeinten Schulreformen, führen nur zu immer noch schlechteren Leistungen, die sozialistischen 'Eliten' schicken die eignen Kinder längst auf Privatschulen – eine Bankrotterklärung.

    Und nun stehen die gut bezahlten 'Experten' da auf dem Balkon, alles läuft irgendwie schief und da unten gehen die Leidtragenden deshalb vorbei, weil sie mit Zuckerbrot und Peitsche genötigt wurden; die 'Experten' wissen, irgendwann ist alles gestohlen, dann gibt es nichts mehr um diese 'Massen' bestechen zu können, dann ist die eigene Existenz bedroht. Was bleibt denen anderes übrig, als noch schnell ein wenig mehr von den Fleißigen und Sparsamen zu stehlen um noch ein klein wenig weiter gut leben zu können.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2014 09:05

    Es fehlte nur noch die Forderung, jenen 60% der Erwerbstätigen, die weder Lohn- oder Einkommensteuer zahlen, eine Negativsteuerprämie zu gewähren - weil diese Menschen haben von einer Steuererhöhung für die "Gschtopften" rein gar nichts ...
    (Ende der Ironie)

  3. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    3x Ausgezeichneter Kommentar
  4. Ausgezeichneter Kommentatorotti
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2014 10:36

    jede zeile, jede silbe ist nur zu unterstreichen.
    in Kombination zum hervorragenden Artikel AU - Förderungen.
    wir dürfen nur eines nicht vergessen - die SPÖ und ihre linkslinken Sympathisanten waren / sind / und bleiben aus ihrem Grundverständnis heraus eine Kampfpartei.
    S t r a t e g i s c h durchaus denkfähig und zielorientiert.
    Und genau diesen Begriff und diese Einstellung finden wir bei den "Bürgerlichen" nicht.
    (Ich verwende hier den Begriff "Bürgerlichen" deshalb, weil er nach wie vor als Schimpfwort ebendort verwendet wird.)
    Ganz abgesehen davon, daß 3 Bündeinteressen mal 9 Bundesländer mal, mal,mal (für "mal" sind hier die besonderen Qualifikationen unserer Freunde einzusetzen)
    keine langfristige, ernstzunehmende Vertretung darstellt.

  5. Ausgezeichneter KommentatorGerhard Pascher
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Mai 2014 19:33

    Wieviel Leute haben heuer am Wiener Maiaufmarsch teilgenommen? Und wie viele waren es vor 60 Jahren vor dem Wiener Rathaus? Damals gab es noch die KPÖ als "Mitbewerber" vor dem Parlament.
    Ich gestehe: ich habe an der zweitgenannten Demo teilgenommen, denn als hungriger Student gab es als Prämie ein Paar Würstel plus Getränk (und wenn man wollte, konnte man hinten herumlaufen bzw. wurde mit einem Laster um das Gebäude geführt und konnte dadurch eine weitere "Teilnahmeentschädigung" bekommen).

  6. Ausgezeichneter KommentatorTik Tak
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Mai 2014 15:23

    Aber, aber Hr. Tögel.

    Das war doch eine Selbstdarstellung der SPÖ vom Feinsten.
    Allein das Plakat mit der Forderung nach Solidarität mit allen "Lohnabhängigen" war doch die ehrlichstmögliche Aussage des Tages.
    Damit hat man doch seitens der SPÖ dem kleinen Mann, auf die kleine Frau wurde leider wieder vergessen, gezeigt, daß die steuerfinanzierten Parteibonzen durchaus noch wissen von wem sie gewählt zu werden erwarten.
    Zumindest haben das meine Freunde und ich mit einem Gefühl der Erheiterung so aufgenommen.

    Schließlich wurden wir am Abend zuvor, wegen unserer Frage, ob denn da jetzt die SS marschiere, noch ziemlich unfreundlich behandelt ;-)

    Österreich, Wiener, Wahlberechtigte Ihr hab diese Parteien und deren Funktionäre in ihr Amt gewählt, lebt damit :D

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorTik Tak
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Mai 2014 15:23

    Aber, aber Hr. Tögel.

    Das war doch eine Selbstdarstellung der SPÖ vom Feinsten.
    Allein das Plakat mit der Forderung nach Solidarität mit allen "Lohnabhängigen" war doch die ehrlichstmögliche Aussage des Tages.
    Damit hat man doch seitens der SPÖ dem kleinen Mann, auf die kleine Frau wurde leider wieder vergessen, gezeigt, daß die steuerfinanzierten Parteibonzen durchaus noch wissen von wem sie gewählt zu werden erwarten.
    Zumindest haben das meine Freunde und ich mit einem Gefühl der Erheiterung so aufgenommen.

    Schließlich wurden wir am Abend zuvor, wegen unserer Frage, ob denn da jetzt die SS marschiere, noch ziemlich unfreundlich behandelt ;-)

    Österreich, Wiener, Wahlberechtigte Ihr hab diese Parteien und deren Funktionäre in ihr Amt gewählt, lebt damit :D


alle Kommentare

  1. Flossy (kein Partner)
  2. Mei (kein Partner)
  3. Rahul (kein Partner)
    21. Januar 2015 01:48

    It's great to read something that's both enjoyable and provides prsamatigdc solutions.

  4. Vanessa (kein Partner)
    19. Januar 2015 11:30

    Hallo Urmelchen Dankeschf6n ffcr dein liebes Lob Ich hatte dir beeirts auf deine Mail geantwortet, die konnte aber nicht zugestellt werden, und heute morgen hab ich mich bei euch im Forum fcbers Kontaktformular gemeldet Das mit dem Umschauen bei euch klappt ja leider nicht so wirklich, aber dazu hab ich in der Mail was geschrieben Liebe GrfcsseSanne

  5. Tik Tak (kein Partner)
    04. Mai 2014 15:23

    Aber, aber Hr. Tögel.

    Das war doch eine Selbstdarstellung der SPÖ vom Feinsten.
    Allein das Plakat mit der Forderung nach Solidarität mit allen "Lohnabhängigen" war doch die ehrlichstmögliche Aussage des Tages.
    Damit hat man doch seitens der SPÖ dem kleinen Mann, auf die kleine Frau wurde leider wieder vergessen, gezeigt, daß die steuerfinanzierten Parteibonzen durchaus noch wissen von wem sie gewählt zu werden erwarten.
    Zumindest haben das meine Freunde und ich mit einem Gefühl der Erheiterung so aufgenommen.

    Schließlich wurden wir am Abend zuvor, wegen unserer Frage, ob denn da jetzt die SS marschiere, noch ziemlich unfreundlich behandelt ;-)

    Österreich, Wiener, Wahlberechtigte Ihr hab diese Parteien und deren Funktionäre in ihr Amt gewählt, lebt damit :D

  6. BHBlog (kein Partner)
    04. Mai 2014 14:30

    Was ich so vor einem Gemeindebau beobachten konnte (habe auch zur Sicherheit ein Foto gemacht) wurden mancherorts Transporte zum Rathausplatz per Bus durchgeführt, die dann mit 15 Uhr zur Rückkehr ansetzten.
    Kurz gesagt: Die 20.000 anwesenden "Sozialisten" sind auch nur aufgezwungene 20.000 aus allen Gemeindebauten.

  7. mischu
  8. Gerhard Pascher
    03. Mai 2014 19:33

    Wieviel Leute haben heuer am Wiener Maiaufmarsch teilgenommen? Und wie viele waren es vor 60 Jahren vor dem Wiener Rathaus? Damals gab es noch die KPÖ als "Mitbewerber" vor dem Parlament.
    Ich gestehe: ich habe an der zweitgenannten Demo teilgenommen, denn als hungriger Student gab es als Prämie ein Paar Würstel plus Getränk (und wenn man wollte, konnte man hinten herumlaufen bzw. wurde mit einem Laster um das Gebäude geführt und konnte dadurch eine weitere "Teilnahmeentschädigung" bekommen).

  9. dssm
    03. Mai 2014 10:52

    Ich glaube die Sozialisten haben inzwischen nicht einmal mehr eine Ahnung was sie tun sollen, alles, wirklich alles ist genau entgegen den Vorhersagen der Ideologie verlaufen.

    Die Arbeiter sind heute schlechter bezahlt als in den 70ern.
    Die Bürokraten werden wie die Paschas behandelt.
    Eine neue Schicht von staatlich erzeugten Millionären ist entstanden.
    Unsummen werden für utopische Pensionen und Bankenrettungen ausgegeben um genau diese Millionäre zu erhalten.
    Die sozialistische Elite, welche ja die Speerspitze der Arbeiterschaft sein soll, hat sich als gierige, korrupte und nepotistische Klasse herausgestellt.
    Die sozialistisch favorisierten, expertengeführten Großbetriebe glänzen durch Mobbing und ungerechte Behandlung der Mitarbeiter, hinterlassen ganze Legionen von psychisch angeschlagenen, unglücklichen Menschen; gleichzeitig herrscht in vielen, vom bösen Unternehmer geführten, KMUs ein oftmals geradezu familiäres Klima.
    Die endlose Schuldenmacherei hat neue, gigantische Problem und Abhängigkeiten geschaffen.
    Die Migration führte zu schon lange nicht mehr gekannter Kriminalität.
    Die, sicherlich gut gemeinten Schulreformen, führen nur zu immer noch schlechteren Leistungen, die sozialistischen 'Eliten' schicken die eignen Kinder längst auf Privatschulen – eine Bankrotterklärung.

    Und nun stehen die gut bezahlten 'Experten' da auf dem Balkon, alles läuft irgendwie schief und da unten gehen die Leidtragenden deshalb vorbei, weil sie mit Zuckerbrot und Peitsche genötigt wurden; die 'Experten' wissen, irgendwann ist alles gestohlen, dann gibt es nichts mehr um diese 'Massen' bestechen zu können, dann ist die eigene Existenz bedroht. Was bleibt denen anderes übrig, als noch schnell ein wenig mehr von den Fleißigen und Sparsamen zu stehlen um noch ein klein wenig weiter gut leben zu können.

  10. otti
    03. Mai 2014 10:36

    jede zeile, jede silbe ist nur zu unterstreichen.
    in Kombination zum hervorragenden Artikel AU - Förderungen.
    wir dürfen nur eines nicht vergessen - die SPÖ und ihre linkslinken Sympathisanten waren / sind / und bleiben aus ihrem Grundverständnis heraus eine Kampfpartei.
    S t r a t e g i s c h durchaus denkfähig und zielorientiert.
    Und genau diesen Begriff und diese Einstellung finden wir bei den "Bürgerlichen" nicht.
    (Ich verwende hier den Begriff "Bürgerlichen" deshalb, weil er nach wie vor als Schimpfwort ebendort verwendet wird.)
    Ganz abgesehen davon, daß 3 Bündeinteressen mal 9 Bundesländer mal, mal,mal (für "mal" sind hier die besonderen Qualifikationen unserer Freunde einzusetzen)
    keine langfristige, ernstzunehmende Vertretung darstellt.

  11. Politicus1
    03. Mai 2014 09:05

    Es fehlte nur noch die Forderung, jenen 60% der Erwerbstätigen, die weder Lohn- oder Einkommensteuer zahlen, eine Negativsteuerprämie zu gewähren - weil diese Menschen haben von einer Steuererhöhung für die "Gschtopften" rein gar nichts ...
    (Ende der Ironie)

  12. FranzAnton
    03. Mai 2014 05:26

    Also: der mir vorrangig bekannte, omnipräsente Wohlbeleibte ist der wiener Bürgermeister Häupl. AK - Präsident und Bundeskanler sind dem gegenüber von ziemlich schmächtigem Profil.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung