Super voll und einmal Blutdruck messen!

„Verbunden werden auch die Schwachen mächtig.“ Das ist nicht das Credo des Doktors von der Tankstelle. Dieter Zakel erinnert viel eher an ein anderes Schiller-Zitat aus dem „Tell“: „Der Starke ist am mächtigsten allein.“ Nicht nur seiner eindrucksvollen Statur und seines wild entschlossenen Auftretens wegen. Seine Idee, eine Privatordination in einem Tankstellenshop zu eröffnen, ist ohne Beispiel.

Einfallsreich ist er also. Und er versieht – ganz ohne Sprechstundenhilfe oder sonstige Assistenz, ganz auf sich allein gestellt – seinen Dienst. Von 06:00 Uhr morgens bis 22:00 Uhr nachts. Sieben Tage die Woche. Macht schlanke 112 Wochenstunden. Etwa das Dreifache einer Normalarbeitszeit im österreichischen Wohlfahrtsstaatsbiotop.

Dass eine derartige Ungeheuerlichkeit – ein brutaler Schlag in die Gesichter von Arbeitszeitverkürzern, Leistungsvermeidern und Wertschöpfungsverhinderern – Kritik auf sich zieht, liegt auf der Hand. Wo kommen wir denn da hin? Noch dazu in einem Land, in dem jeder Winkel der Gesellschaft vollständig politisiert und mit Ge- und Verboten zu Tode reguliert ist. Einer liefert einfach, was nachgefragt wird? Die Lieferung von drive in Zakel, der über Diplome für Allgemein-, Intensiv- und Anästhesiemedizin, sowie über ein beachtliches Maß an national und international gesammelter Berufserfahrung verfügt, besteht schlicht und ergreifend in Zeit. Zeit, die kein vom Sozialversicherungssystem zur Massenabfertigung seiner Patienten genötigter Kassenarzt hat. Fünfzehn Minuten kosten 50,- Euro. Eine wilde Mezzie, wenn man die Gagenforderungen von Rechtsanwälten oder konventionell ordinierenden Fachärzten damit vergleicht.

Ob die Rechnung des Enfant terrible des kakanischen Krankheitsverwaltungssystems, nämlich Medizin möglichst unbürokratisch und am Patientenwunsch orientiert anzubieten, aufgehen wird? Wer die ausgeprägte Nulltarifmentalität kennt, die der im Lande der Hämmer endemische Sozialismus den Bürgern in Fragen ihrer Gesundheit antrainiert hat, wird da eine gewisse Skepsis entwickeln. Ob andererseits diejenigen, die Geld nicht nur für Gewerkschaftsbeiträge, Inländerrum, Gebrauchtwagen und Türkeiurlaube, sondern auch für Gesundheitsdienstleistungen in die Hand zu nehmen bereit und imstande sind, sich tatsächlich mit dem herben Charme einer Ordination zwischen Zapfsäulen und Tankstellenshop anfreunden können, muss sich erst herausstellen.

Glück für sein innovatives Projekt ist Dieter Zakel jedenfalls zu wünschen. Es steht zu befürchten, dass er es auch brauchen wird. Denn sowohl die durch seine Initiative aufgeschreckten Kammerpfründner als auch eifersüchtige Konkurrenten werden ihm jeden auffindbaren Prügel vor die Füße werfen. Sie wollen die gewohnte und gewünschte Friedhofsruhe wiederherstellen. Das ist jedem klar, der die beeindruckende Bosheit des gemeinen Ostaustriaken kennt.

Daher, wenns das nächste Mal zwickt: Auf zur Tankstelle in der Wiener Krottenbachstraße!

Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2014 05:50

    Gratulation lieber Herr Dr. Zakel zu Ihrer Initiative und viel Glück und Erfolg!!!

  2. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2014 13:04

    Bravo, eine großartige und mutige Idee des Herrn Dr. Zakel, der ich aber im Land der Minderleister, Rundumversorgung und dem Motto: Gesundheit darf nichts kosten, wenig Chance auf nachhaltigen Erfolg einräume.

    Schon werden Parolen von einer "2-Klassen-Medizin" laut und ob das denn überhaupt sein darf, was vermuten läßt, daß Herrn Dr. Zakl beim geringsten Anlaß die größtmöglichen Prügel in den Weg geworfen werden.

    Trotzdem hoffe ich, daß dieses einfallsreiche Projekt wächst und gedeiht.
    Ich persönlich würde das Angebot im Fall des Falles gerne in Anspruch nehmen!

  3. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2014 21:13

    Ich wünsche Dr. Zakel alles Gute und VIEL Erfolg für sein "Tankstellenpraxisprojekt. Mögen sich Kammer und Politik daran die Zähne ausbeißen, denn Dienstleistung soll dort ankommen wo sie gebraucht wird und nicht nur wo und wie es Politfuzzis wollen.
    Gratulation und Durchhaltevermögen.

    Und - GAAANZ(Stöger) wichtig - die steuerliche Komponente. ;-)

    P.s.: Wie schaut´s mit Hausbesuchen aus? Von 22h - 6h? Und nimmst mir dann das Gemisch für´s Moped gleich mit?

  4. Ausgezeichneter KommentatorGerhard Pascher
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    18. Mai 2014 16:18

    Dr. Dieter Zakel - ein gelegentlicher Poster auch hier im Forum - ist zu seinem Mut zu gratulieren. Hoffentlich hat er nicht die Rechnung ohne "seiner" Interessensvertretung, der Ärztekammer (an die er natürlich auch seinen Zwangsmitgliedsbeitrag abzuzliefern hat) gemacht, welcher solche Alleingänge eigentlich gar nicht gefallen. Außerdem gibt es noch unzählige Institutionen, welche die Ordination auf einzuhaltende Vorschriften überprüfen kann und dies sicher auch tun wird. Dazu gehört auch eine Stelle zur Qualitätssicherung, welche eigentlich unabhängig sein sollte, aber auch von der Ärztekammer (sic!) organisiert wird.


alle Kommentare

  1. angelo michelle (kein Partner)
    07. Oktober 2014 01:27

    APPLY FOR LOAN AT 3% PERCENTAGE.
    Do you need a loan to pay your bills? Do you need personal or business loan? Do you need a loan for various other purposes? If yes, please contact us for further processing at saintlovefinancialloanhelp@hotmail.com

    1. Your Full name:............2. Your Country:............3. Contact Address:..............4. Telephone Number:.............5. Age:..........

    6. Occupation:.................7.monthly income: ...............8. Sex:.............Amount Needed:..........9.The purpose of the loan:........

    Have you applied for a loan before?

    Note Only Seriouse And Loyal Applicant

    waiting for your urgent response so that we can proceed further.

    Director cash

  2. Starke Ansage . . . . . (kein Partner)
    27. Mai 2014 22:33

    Der Herr Dr. Zakel soll tun, was er nicht lassen kann, nur eines sollte er nicht tun: mehr versprechen, als er dann auch leisten kann. Das beginnt bereits bei der angegebenen Ordinationszeit. Sechzehn Stunden tagtäglich ohne Wochenende sind nicht schwach. Ist irgendwer bekannt, der das wirklich durchgehalten hat? Ich kenne genau niemanden.

    Er sollte auch möglichst die Tatsache berücksichtigen, dass man mit einem Gesäß nur auf einem Sessel in genau einer Ordination sitzen kann, nicht auf mehreren gleichzeitig. Wieviele Ordinationen betreibt Herr Dr. Zakel? Nur die?

    Oder vielleicht noch weitere? Wenn ja: wie soll sich das alles ausgehen?

    Die euphorischen Kommentare hier nehme ich zur Kenntnis, nur: geht hier eigentlich alles mit rechten Dingen zu?

  3. Brigitte Imb
    18. Mai 2014 21:13

    Ich wünsche Dr. Zakel alles Gute und VIEL Erfolg für sein "Tankstellenpraxisprojekt. Mögen sich Kammer und Politik daran die Zähne ausbeißen, denn Dienstleistung soll dort ankommen wo sie gebraucht wird und nicht nur wo und wie es Politfuzzis wollen.
    Gratulation und Durchhaltevermögen.

    Und - GAAANZ(Stöger) wichtig - die steuerliche Komponente. ;-)

    P.s.: Wie schaut´s mit Hausbesuchen aus? Von 22h - 6h? Und nimmst mir dann das Gemisch für´s Moped gleich mit?

  4. Gerhard Pascher
    18. Mai 2014 16:18

    Dr. Dieter Zakel - ein gelegentlicher Poster auch hier im Forum - ist zu seinem Mut zu gratulieren. Hoffentlich hat er nicht die Rechnung ohne "seiner" Interessensvertretung, der Ärztekammer (an die er natürlich auch seinen Zwangsmitgliedsbeitrag abzuzliefern hat) gemacht, welcher solche Alleingänge eigentlich gar nicht gefallen. Außerdem gibt es noch unzählige Institutionen, welche die Ordination auf einzuhaltende Vorschriften überprüfen kann und dies sicher auch tun wird. Dazu gehört auch eine Stelle zur Qualitätssicherung, welche eigentlich unabhängig sein sollte, aber auch von der Ärztekammer (sic!) organisiert wird.

    • Brigitte Imb
      18. Mai 2014 21:53

      Na klar Qualitätssicherung. Stethoskop, RR und Schreibtisch (damit kann ein Praktischer Arzt gut arbeiten) werden sicher in tadellosem Zustand sein.

  5. mischu
    18. Mai 2014 13:04

    Bravo, eine großartige und mutige Idee des Herrn Dr. Zakel, der ich aber im Land der Minderleister, Rundumversorgung und dem Motto: Gesundheit darf nichts kosten, wenig Chance auf nachhaltigen Erfolg einräume.

    Schon werden Parolen von einer "2-Klassen-Medizin" laut und ob das denn überhaupt sein darf, was vermuten läßt, daß Herrn Dr. Zakl beim geringsten Anlaß die größtmöglichen Prügel in den Weg geworfen werden.

    Trotzdem hoffe ich, daß dieses einfallsreiche Projekt wächst und gedeiht.
    Ich persönlich würde das Angebot im Fall des Falles gerne in Anspruch nehmen!

  6. terbuan
    18. Mai 2014 05:50

    Gratulation lieber Herr Dr. Zakel zu Ihrer Initiative und viel Glück und Erfolg!!!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung