Was passiert, wenn das Russengas ausbleibt

Die Krimkrise weckt alte Befürchtungen, was die Gasversorgung Europas betrifft. Russlands Gazprom ist Hauptversorger der EU bei Gas. Rund 30 Prozent werden über das ukrainische Pipelinesystem geliefert. Die Ukraine kann aber ihre eigene Gasrechnung in Höhe von derzeit 1,4 Mrd. Euro nicht bezahlen, weshalb Gazprom droht, kein Gas mehr an die Ukraine zu liefern.  Für den Gastransit nach Europa könnten damit aber, wie bereits bei der Gaskrise 2009, Probleme entstehen, da die Ukraine der Versuchung, Gas für den Eigenbedarf abzuzweigen erliegen könnte. 2009 gab es die Gasproblematik im tiefen Winter, jetzt ist Frühling, der Gasbedarf weit geringer, außerdem verfügt die Ukraine auch über umfangreiche Gasspeicher (30 Mrd. cbm).

Aber auch in der EU hat man in den letzten Jahren bei Gasspeichern kräftig aufgerüstet, außerdem steht mit der Nord-Stream-Gaspipeline ein neues, potentes Versorgungssystem zur Verfügung. Seitens der heimischen Politik wird auch immer wieder betont, dass Österreich über riesige Gasspeicherkapazitäten verfüge. Das stimmt zwar – aber nur teilweise, weil große Speicherkapazitäten für den österreichischen Markt gar nicht zur Verfügung stehen. Derzeit sind 7,5 Mrd. cbm Speicher vorhanden (ab Ende April kommen noch einmal 700.000 cbm dazu). Davon entfallen jedoch  2,6 Mrd. auf die Speicher Haidach, die von Gazprom und Wingas befüllt werden, nur für die Versorgung Deutschlands gedacht sind und auch nur in diese Richtung liefern können. Beim Speicher 7Fields (E.ON), der früher auch nur Richtung Deutschland liefern konnte, ist seit Anfang des Jahres auch eine Belieferung des heimischen Marktes möglich. Die restlichen Kapazitäten gehören OMV und RAG (Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft). Übrigens: Die OMV-Speicher sind derzeit zu 30 Prozent voll, 7Fields ist mit 50 Prozent befüllt.

Wie sieht die Gasversorgung in Österreich generell aus? Bisher gab es bei den Gasimporten ein Übergewicht von Gazprom mit 70 Prozent, 30 Prozent kamen aus Norwegen und Deutschland. Diese Mengen bestehen allerdings auch nur auf dem Papier, da sie abgetauscht wurden, sodass in der Praxis alle Importe Russengas sind. Sollte Russengas generell ausbleiben, wäre es die Aufgabe von Norwegen und Deutschland, dieses Gas selbst anzuliefern. Experten gehen davon aus, dass dies nur teilweise möglich wäre.

Erschwerend kommt hinzu, dass bisher 20 Prozent der Gasversorgung aus heimischen Lagerstätten kam, was in Zukunft nicht mehr möglich ist, da die heimische Gasversorgung wegen versiegender Quellen im Vorjahr nachhaltig um 20 Prozent gesunken ist. Der Eigenversorgungsgrad liegt deshalb nur noch bei rund 16 Prozent. Dieses Problem gibt es auch in Deutschland, wo die Eigenversorgung ebenfalls um 10 Prozent geschrumpft ist. Dieses Phänomen ist übrigens europaweit festzustellen, auch die Gasquellen in Norwegen, Holland und Großbritannien schrumpfen.

Daher ist immer öfter der Ruf zu hören, dass sich Europa auf neue Bezugsquellen hin orientieren sollte. Nur wie? Pipelinegas aus Russland ist mittelfristig nicht zu ersetzen. Daran hätte auch die gescheiterte Nabucco-Leitung nichts geändert. Das dafür geplante Gas aus Aserbeidschan wird – erst ab 2020 – über die griechisch-italienische TAP (trans-adriatic)-Pipeline kommen. Vorher dürfte noch die South-Stream-Gasleitung in Betrieb gehen – mit russischem Gas. Es ändert sich somit nichts.

Aber in den USA gibt es doch viel, billiges Gas. Ja, aber nicht für Europa. US-Gas und Öl durfte bisher nicht exportiert werden, es wird zwar in den kommenden Jahren einige Ausnahmegenehmigungen geben, für einen Export größerer Mengen fehlen aber die dafür notwendigen Verflüssigungsterminals. Ein erster LNG (Flüssigerdgas)-Terminal geht 2015 in Betrieb, weitere Stationen sind geplant. Künftige LNG-Mengen dürften aber vorrangig nach Fernost gehen, denn dort ist die Gewinnspanne höher.

Die USA kommen somit nicht wirklich als Gaslieferant in Frage. Aber es gibt noch andere Lieferanten von LNG. Abu Dhabi hat riesige Verflüssigungsanlagen gebaut, die nun am Weltmarkt verkauft werden können. In Europa gibt es bereits einige Verflüssigungsterminals (vor allem in England), ein weiterer Ausbau wurde bisher wegen der neuen Gaspipelines zurückgestellt. Das muss aber nicht so bleiben, wenn die EU aus strategischen Überlegungen darauf drängen würde, neue Routen aufzumachen. Etwa in Italien durch den Bau von LNG-Anlagen, wo dann die vorhandene TAG-Pipeline umgedreht werden könnte in Richtung Mitteleuropa. Eine echte Abhilfe wäre aber auch LNG nicht, damit könnte höchstens die rückläufige europäische Gaserzeugung ausgeglichen werden.

Bliebe noch als Ausweg vielleicht doch auch in Europa in die Schiefergas-Produktion einzusteigen, wie dies auch Schoeller-Bleckmann Oilfield-Chef Grohmann als strategische Variante vorschlägt. Selbst wenn dafür grünes Licht gegeben würde, wonach es derzeit nicht aussieht, würde es mehr als zehn Jahre dauern, bis erstes Gas fließen könnte. Bei den derzeitigen Gaspreisen könnte europäisches Schiefergas, das zwar um einiges teurer als jenes der USA wäre, durchaus konkurrenzfähig sein.

Also was bleibt? Eine Gaskrise im Frühjahr brächte keine Versorgungsengpässe. Die derzeit halbleeren Speicher reichen für einige Monate aus. Anders wäre die Lage im tiefen Winter. Europa ist wegen neuer Speicher und technischer Adaptierungen der vorhandenen (Reverse Flow) besser gerüstet als vor fünf Jahren. Die Idee, die Not leidende Ukraine mit Gas aus Westeuropa zu versorgen, besteht vorrangig auf dem Papier, die derzeitige Infrastruktur dafür ist nur unzureichend vorhanden.

Russland wird jedoch wenig Interesse haben, die sprudelnden Geldquellen aus Europa zum Versiegen zu bringen. Schließlich ist Putins Staatskasse nicht gerade prallvoll, auch wenn es für alle Fälle eine „Kriegskasse“ gibt. Aber man kann schließlich nie sagen, wie machtbewusste Politiker reagieren.

Dieter Friedl ist Österreichs führender Energie-Journalist. Er gibt 14-tägig den unabhängigen elektronischen „Energiedienst“ heraus, der unter der E-Mail Adresse kontakt@elisabethgall.at abonniert werden kann. Der „Energiedienst“ informiert über alle Energiefragen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorArundo.donax
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    15. März 2014 17:55

    Die derzeit politisch instabile Situation in der Ukraine sollte zum Anlass genommen werden, ernsthaft über Alternativen in der Energieversorgung Mitteleuropas nachzudenken. Billige Energie für alle zu jeder Zeit mit minimalen Eingriffen in die Natur ist eine schöne Vorstellung, widerspricht aber allem, was momentan machbar ist. Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen finde ich an sich begrüßenswert, die Versorgungssicherheit ist allein dadurch jedoch nicht gegeben. Auch die deutsche "Energiewende" wird das Problem insgesamt eher verschärfen. Das Wissen um Europas Abhängigkeit von Russland wird Putin schon für sich zu nützen wissen ...

  2. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    16. März 2014 12:04

    Auch Rußland ist nicht der Feind seiner dringend benötigten Einnahmen aus dem Gasverkauf. Denn wenn "die Geldquelle nicht mehr entsprechend sprudelt" ist es oftmals auch rasch vorbei mit der Macht. Das weiß Putin nur zu gut und wird sich daher hüten, dem Westen den "Gashahn" nachhaltig abzudrehen.

    Darüber hinaus schadet es keinesfalls, wenn Europa jede Möglichkeit zur Energieunabhängigkeit nützt.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    15. März 2014 12:21

    Danke Herr Reichel für diesen sehr informativen Beitrag!
    Es zeigt die ganze Komplexität des Problems Energieversorgung auf.
    Fest steht, Europa ist nicht autark auf diesem Gebiet und daher in einer sehr schwachen Position, das sollten so manche Politiker (und auch Journalisten) bedenken, wenn sie sich allzu vollmundig aus dem Fenster lehnen!

  4. Ausgezeichneter KommentatorJulia
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    16. März 2014 08:44

    Neben der Ukraine heute auch in Venedig:

    Auch hier findet ein Unabhängigkeitsreferendum statt:
    Unabhängigkeitsreferendum findet am 16. März in Venedig statt
    STIMME RUSSLANDS Ein Referendum über die Unabhängigkeit findet am 16. März nicht nur auf der Krim, sondern auch in Venedig statt.

    Die Einwohner der Stadt und der Provinz Venetien wollen sich über die Angehörigkeit zu Italien sowie die EU- und Nato-Mitgliedschaft äußern. Die Abstimmung wird von 16. bis 21. März dauern.

    2006 verabschiedeten die lokalen Behörden das Gesetz über die Abstimmung.

    Den Veranstaltern zufolge sind 68 Prozent von fünf Millionen der Venezianer und Einwohner anliegender Gebiete für die Unabhängigkeit. Sollte das Referendum positiv enden, verlangen die Anhänger der Unabhängigkeit gleich nach dessen Abschluss, die Weiterleitung der Steuern nach Rom einzustellen.

    Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2014_03_15/Unabhangigkeitsreferendum-findet-am-16-Marz-in-Venedig-statt-3326/

  5. Ausgezeichneter KommentatorA.K.
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    15. März 2014 11:53

    Danke für den informativen Gastbeitrag von Dieter Friedl, "Was passiert, wenn das Russengas ausbleibt"!

  6. Ausgezeichneter KommentatorWyatt
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    15. März 2014 07:02

    Schon einmal stellte ich die Frage:
    Was ist der Unterschied zwischen einem führenden Energie-Journalisten und
    einem NICHT führenden Energie-Journalisten ?

  7. Ausgezeichneter KommentatorNC
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    19. März 2014 08:25

    Herr Friedl, wenn sie als "führender Energie-Journalist" von "Gasquellen" schreiben, tut das einfach nur mehr weh. Der Strom kommt bei Ihnen vermutlich aus der Steckdose? Viele Zahlen stimmen außerdem auch nicht.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJulia
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    16. März 2014 08:44

    Neben der Ukraine heute auch in Venedig:

    Auch hier findet ein Unabhängigkeitsreferendum statt:
    Unabhängigkeitsreferendum findet am 16. März in Venedig statt
    STIMME RUSSLANDS Ein Referendum über die Unabhängigkeit findet am 16. März nicht nur auf der Krim, sondern auch in Venedig statt.

    Die Einwohner der Stadt und der Provinz Venetien wollen sich über die Angehörigkeit zu Italien sowie die EU- und Nato-Mitgliedschaft äußern. Die Abstimmung wird von 16. bis 21. März dauern.

    2006 verabschiedeten die lokalen Behörden das Gesetz über die Abstimmung.

    Den Veranstaltern zufolge sind 68 Prozent von fünf Millionen der Venezianer und Einwohner anliegender Gebiete für die Unabhängigkeit. Sollte das Referendum positiv enden, verlangen die Anhänger der Unabhängigkeit gleich nach dessen Abschluss, die Weiterleitung der Steuern nach Rom einzustellen.

    Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2014_03_15/Unabhangigkeitsreferendum-findet-am-16-Marz-in-Venedig-statt-3326/


alle Kommentare

  1. Xannon (kein Partner)
    07. Februar 2015 04:37

    stiff http://searchedtabsonline.com seven days drugs because http://medspricespertablet.com longer erection ability http://findinsurance4you.com back procter gamble http://billigamedicin.se helped overcome seen http://eddrugsearch.com through explosive car http://savingoncarinsur.com sued than

  2. Celiane (kein Partner)
  3. Alexandra (kein Partner)
  4. Kuning (kein Partner)
    21. Januar 2015 03:08

    If your arctelis are always this helpful, "I'll be back."

  5. Hipolito (kein Partner)
    20. Januar 2015 08:45

    The hoetnsy of your posting shines through

  6. Marisol (kein Partner)
    19. Januar 2015 23:10

    The truth just shines thrguoh your post

  7. Sultan (kein Partner)
    19. Januar 2015 07:59

    This is the perfect way to break down this intmorafion.

  8. NC (kein Partner)
    19. März 2014 08:25

    Herr Friedl, wenn sie als "führender Energie-Journalist" von "Gasquellen" schreiben, tut das einfach nur mehr weh. Der Strom kommt bei Ihnen vermutlich aus der Steckdose? Viele Zahlen stimmen außerdem auch nicht.

  9. ViennaCodePoet (kein Partner)
    16. März 2014 17:23

    Europa kann das jederzeit leicht und schnell substituieren, der Vorteil ein hoch entwickelten freien Wirtschaft

    Russland ist und bleibt - gemäß der These vom Fluch der Rohstoffe - die erpressbare Rohstoffbasis

  10. mischu
    16. März 2014 12:04

    Auch Rußland ist nicht der Feind seiner dringend benötigten Einnahmen aus dem Gasverkauf. Denn wenn "die Geldquelle nicht mehr entsprechend sprudelt" ist es oftmals auch rasch vorbei mit der Macht. Das weiß Putin nur zu gut und wird sich daher hüten, dem Westen den "Gashahn" nachhaltig abzudrehen.

    Darüber hinaus schadet es keinesfalls, wenn Europa jede Möglichkeit zur Energieunabhängigkeit nützt.

    • ViennaCodePoet (kein Partner)
      16. März 2014 17:25

      klar erkannt

      ganz allgemein - Autokratien scheitern zunehmend schneller in der globalisierten Wirtschaftswelt

  11. Julia (kein Partner)
    16. März 2014 08:44

    Neben der Ukraine heute auch in Venedig:

    Auch hier findet ein Unabhängigkeitsreferendum statt:
    Unabhängigkeitsreferendum findet am 16. März in Venedig statt
    STIMME RUSSLANDS Ein Referendum über die Unabhängigkeit findet am 16. März nicht nur auf der Krim, sondern auch in Venedig statt.

    Die Einwohner der Stadt und der Provinz Venetien wollen sich über die Angehörigkeit zu Italien sowie die EU- und Nato-Mitgliedschaft äußern. Die Abstimmung wird von 16. bis 21. März dauern.

    2006 verabschiedeten die lokalen Behörden das Gesetz über die Abstimmung.

    Den Veranstaltern zufolge sind 68 Prozent von fünf Millionen der Venezianer und Einwohner anliegender Gebiete für die Unabhängigkeit. Sollte das Referendum positiv enden, verlangen die Anhänger der Unabhängigkeit gleich nach dessen Abschluss, die Weiterleitung der Steuern nach Rom einzustellen.

    Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2014_03_15/Unabhangigkeitsreferendum-findet-am-16-Marz-in-Venedig-statt-3326/

  12. Arundo.donax
    15. März 2014 17:55

    Die derzeit politisch instabile Situation in der Ukraine sollte zum Anlass genommen werden, ernsthaft über Alternativen in der Energieversorgung Mitteleuropas nachzudenken. Billige Energie für alle zu jeder Zeit mit minimalen Eingriffen in die Natur ist eine schöne Vorstellung, widerspricht aber allem, was momentan machbar ist. Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen finde ich an sich begrüßenswert, die Versorgungssicherheit ist allein dadurch jedoch nicht gegeben. Auch die deutsche "Energiewende" wird das Problem insgesamt eher verschärfen. Das Wissen um Europas Abhängigkeit von Russland wird Putin schon für sich zu nützen wissen ...

  13. terbuan
    15. März 2014 12:21

    Danke Herr Reichel für diesen sehr informativen Beitrag!
    Es zeigt die ganze Komplexität des Problems Energieversorgung auf.
    Fest steht, Europa ist nicht autark auf diesem Gebiet und daher in einer sehr schwachen Position, das sollten so manche Politiker (und auch Journalisten) bedenken, wenn sie sich allzu vollmundig aus dem Fenster lehnen!

    • Hexenmeister
      16. März 2014 01:08

      *lol*

      Wie kommt es zu dieser Bewertung, wenn sich jemand bei Herrn Reichel bedankt, aber der Beitrag aus einer ganz anderen "Feder" stammt.
      Irgendwie blenden hier manche Freunde weg, wenn es um einen vertraulichen Nicknamen geht. Das ist immerhin belustigend.

    • terbuan
      16. März 2014 06:31

      Na Entschuldigung, es war natürlich Herr FRIEDL gemeint! *g*

    • Wyatt
      17. März 2014 08:25

      Literaturempfehlung:
      Werner REICHEL: "Die Feinde der Freiheit"
      ISBN 9781495285974 (z.Zt. noch bei Amazon erhältlich)

  14. A.K.
    15. März 2014 11:53

    Danke für den informativen Gastbeitrag von Dieter Friedl, "Was passiert, wenn das Russengas ausbleibt"!

  15. Wyatt
    15. März 2014 07:02

    Schon einmal stellte ich die Frage:
    Was ist der Unterschied zwischen einem führenden Energie-Journalisten und
    einem NICHT führenden Energie-Journalisten ?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung