Postzensur: Tiroler Adler fällt politischer Korrektheit zum Opfer

Des Freiheitskämpfers Andreas Hofer gedenkt man alljährlich in Tirol beiderseits des Brenners. Wenngleich er und seine Mannen 1809 im Kampf gegen den napoleonischen Eroberer und dessen bayerische Mitläufer unterlagen, so wurde er doch weithin in Europa für all jene zum Idol, die sich wie er wider Fremdherrschaft erhoben. Ein einfacher Gastwirt und Pferdehändler war der Hofer Andrä aus Passeier.

Viel Schulbildung hatte der Sandwirt nicht genossen; manche seiner Fehlentscheidungen und Misserfolge mögen auch darauf zurückzuführen sein. Doch weil ihn seine Überzeugung und die Treue zu sich selbst sowie zu seiner Heimat zwangsläufig zum Aufstand wider die fremden Eindringlinge führten, wurde er zum Helden. Andreas Hofer glaubte an das, wofür er kämpfte und er ging dafür auch aufrecht in den Tod. Keine äußeren Einflüsse, keine Verlockungen oder Schmeicheleien konnten ihn von dem als richtig erkannten Weg abbringen.

Davon überzeugt, für eine gerechte Sache gekämpft zu haben, trat er vor das Erschießungskommando. In Mantua wurde der Volksheld aus dem Südtiroler Passeiertal füsiliert. Von daher rührt der von Julius Mosen 1831 verfasste Text zur sechsstrophigen Tiroler Landeshymne, von der hier die erste in Erinnerung gerufen und wiedergegeben sei:

Zu Mantua in Banden
Der treue Hofer war,
In Mantua zum Tode
Führt ihn der Feinde Schar.
Es blutete der Brüder Herz,
Ganz Deutschland, ach, in Schmach und Schmerz.
Mit ihm das Land Tirol,
Mit ihm das Land Tirol.

Alljährlich im Spätherbst gedenkt man im Südteil Tirols – im Überetsch, und zwar auf dem Friedhof von St. Paul – der Tiroler Freiheitskämpfer der 1950er und 1960er Jahre, der toten ebenso wie der (noch) lebenden. Wer an dieser Gedenkfeier teilnimmt, bringt ihnen Respekt, Achtung sowie Dank für ihren selbstlosen, uneigennützigen Einsatz und Opfertod für Volk und Heimat Tirol zum Ausdruck.

Sepp Kerschbaumer, ihr Kopf und rührigster Organisator aus Frangart, entstammte wie Hofer bescheidenen Verhältnissen. Auch er war ein Mann aus dem Volke ohne große Schulbildung, ein Greißler und Kleinlandwirt mit Fehlern und Schwächen. So war der Befreiungsausschuss Südtirol (BAS), die von ihm initiierte und geführte Gruppe von Idealisten, eher dilettantisch denn straff organisiert. Der BAS stellte sich der als Besatzer und Kujonierer empfundenen italienischen Staatsmacht und ihrer auch in demokratischem Gewande fortgeführten faschistischen Assimilationspolitik mittels Anschlägen auf Sachen (nicht Menschen) entgegen, um die Welt auf das himmelschreiende Unrecht aufmerksam zu machen.

Einer der größten Fehler der Kerschbaumer-Gruppe: Jeder kannte jeden. Unter der Folter kamen dann die Namen. Gleichwohl war der zutiefst christlich inspirierte Kerschbaumer mit sich im Reinen, innerlich gefestigt und von seinem Tun, dem Kampf für die Selbstbestimmung der Südtiroler und – daraus folgend – die Vereinigung seiner Heimat mit Tirol und also die Rückkehr zu Österreich überzeugt. Nicht einmal die schweren Folterungen in der berüchtigten Carabinieri-Kaserne von Eppan, an deren Folgen er später sterben sollte, konnten ihn brechen. Im Gegenteil: Gleich Hofer nahm auch Kerschbaumer im Mailänder Prozess alle Schuld auf sich.

Über Hofer heißt es in der dritten Hymnenstrophe:
Doch als aus Kerkergittern
Im festen Mantua
Die treuen Waffenbrüder
Die Händ er strecken sah,
Da rief er laut: „Gott sei mit euch,
Mit dem verratnen Deutschen Reich,
Und mit dem Land Tirol,
Und mit dem Land Tirol."

Beider Wirken insgesamt fand in der Bevölkerung höchste Anerkennung und Würdigung, ja nahezu heldengleiche Verehrung.

Trotz Andreas Hofers Wirken blieb Tirol – seinerzeit von Kufstein bis Ala – zunächst noch in Feindeshand. Auch Sepp Kerschbaumer und seine Mannen vom BAS erreichten ihr Ziel, die Selbstbestimmung für Südtirol, nicht. Doch nicht wegen (verfehlter Resultate) ihres Handelns wurden beide ins Heldische entrückt. Sondern weil sie geradlinig und konsequent ihren Weg gegangen sind. Weil es für sie kein Wanken gab, auch keine Furcht vor vermeintlichen Größen, wenn es um Unveräußerliches ging. Und auch weil sie Fanatismus und Selbstherrlichkeit abhold waren, nehmen die beiden Tiroler einen Ehrenplatz in der Geschichte ihres Landes ein.

Hofer ist zudem längst „historisiert“ und vermittels Geschichtsschreibung sowie Schulbuch kanonisiert. Jetzt sorgt der Südtiroler Heimatbund (SHB), die Vereinigung besagter Aktivisten und gleich gesinnter heutiger Sympathisanten, für eine Vergegenwärtigung des Heldenmuts Kerschbaumers und seiner engsten BAS-Mitstreiter. „Unsere Freiheitskämpfer – Ihre Opfer bleiben unvergessen" ist ein Bild betitelt, welches der Maler Rudolf Complojer im Auftrag des SHB aus Anlass des 50. Jahrestags des Todes von Sepp Kerschbaumer schuf. Darauf sind neben der Zentralfigur Kerschbaumers selbst auch die Konterfeis der nicht minder bekannten Freiheitskämpfer Luis Amplatz, Jörg Klotz und Kurt Welser zu sehen sowie Toni Gostner und Franz Höfler, die beiden unmittelbar unter italienischer Folter zu Tode gekommenen Mitstreiter, deren Särgen seinerzeit Zehntausende folgten.

Auf diesem Bild ist neben den Genannten auch eine Tiroler Fahne mit dem Tiroler Adler zu sehen, also die Symbole eines freien Tirols, wofür die Freiheitskämpfer sich mit ganzer Kraft eingesetzt haben. Sie sollten eine vom SHB angeregte und in Auftrag gegebene österreichische Briefmarke zieren.

Die Marke im Wert von 70 Cent ist zwar gedruckt worden und kann, über den SHB erworben, in Österreich auf Standardbriefe zum Versand ins europäische Ausland geklebt werden. Allerdings ist die Enttäuschung nicht nur im SHB darüber groß, dass auf den Adler in der Fahne verzichtet werden musste. Die österreichische Post hatte unter Hinweis auf die entsprechende Weigerung der österreichischen Staatsdruckerei, die Marke anzufertigen, Bedenken, den Tiroler Adler abzudrucken.

Man begründete das in Wien so: „Es kam in der Vergangenheit zu etlichen Problemen mit der Rechtsabteilung, da das Tiroler Wappen auf den Marken von Südtirol-Aktivisten benutzt wurde … Es gibt einige, die Südtirol wieder gerne bei Österreich sehen möchten, und da hat es in der Vergangenheit Besteller von Marken gegeben, die Mithilfe des Tiroler Wappens spezielle Marken drucken wollten.“

Kein Faschingsscherz: So weit geht „politische Korrektheit“ mittlerweile, dass der Tiroler Adler als identitätsstiftendes Emblem eines Landes und Volkes, dessen Freiheiten aus dem Maximilianischen Landlibell von 1511 älter sind als die aller Nationen und Nationalstaaten, der Zensur von Staatsdruckerei und Post in Österreich zum Opfer fällt. Weil er den Druck ermöglichen und die Briefmarke in Umlauf bringen will, hat der Südtiroler Heimatbund „schweren Herzens“, wie Obmann Roland Lang bekundet, auf den Adler verzichtet. Nicht, ohne darauf hinzuweisen, dass es Verbote, den Tiroler Adler zu zeigen, schon gab – während der Zeit des italienischen Faschismus.

Diese waren vergeblich, denn Heimatliebe und Freiheitsstreben konnte und kann man nirgends auf der Welt mit Verboten unterdrücken. Lang fügt hinzu, dass seine Mitglieder „bekennende Südtirol-Aktivisten“ sind, die sich mit friedlichen Mitteln für die Freiheit Tirols einsetzen. Das gezahnte selbstklebende 70-Cent-Postwertzeichen, wenngleich ohne Tiroler Adler, kann beim SHB unter http://www.suedtiroler-freiheitskampf.net/ angefordert und in ganz Österreich benutzt werden.

Herrolt  vom Odenwald ist deutsch-österreichischer Historiker und Publizist.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorArundo.donax
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    09. März 2014 12:06

    Man möchte doch allgemein annehmen, die Menschheit strebe danach, ihre Lebensbedingungen weiter zu verbessern. Oberflächlich scheint es, jeder habe mehr denn je Möglichkeiten der Selbstverwirklichung und Freiheiten in seinem Leben. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Angst, irgendejemandes Gefühle durch Bezeichnungen, die bislang Teil des allgemeinen Wortschatzes waren oder durch Bilder , wie das der Tiroler Fahne - jahrhundertelang Teil des Selbstverständnisses der in Tirol lebenden Bevölkerung - zu verletzen, dominiert unseren Alltag. Das schlimme an dieser Entwicklung ist, dass ein Ende nicht abzusehen ist und die Auffassung, wie man sich zu verhalten habe, immer abstrusere Formen annimmt. Nun ist die political correctness in Form des vorauseilenden Gehorsams also auch in der Staatsdruckerei angekommen. Gute Nacht, Österreich.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorterbuan
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    09. März 2014 13:08

    Das ist wohl der Gipfel der Lächerlichkeit der politischen Korrektheit, dümmer geht es nicht mehr!
    Ein Beweis mehr für die Thesen von Thilo Sarrazin in seinem neuen Buch:
    "Der neue Tugendterror"
    Danke für den Beitrag!

  3. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    09. März 2014 18:44

    Staatsdruckerei offensichtlich inzwischen genauso politisch überkorrekt und linksverkommen wie unser Staatsfunk. Wenn wir unseren Volkszertretern weiterhin dieses fast schon skurrile Feld überlassen, welches sie fleißgst weiterbeackern, können wir bald den Adler in allen Fahnen bzw. Wappen gegen den Pleitegeier austauschen. Ganz Österreich ist auf dem besten Weg dazu!

  4. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    09. März 2014 22:48

    Werden jetzt die Farben GRÜN-WEISS-ROT auch auf österreichischen Postwertzeichen verboten werden, stehen sie doch für zweimaligen Verrat im 20. Jahrhundert?

  5. Ausgezeichneter KommentatorClemens Taferner
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2014 13:34

    Drückts ihm halt Hammer und Sichel in die Hand, dann wird's die Staatsmacht schon erlauben...

  6. Ausgezeichneter KommentatorOrch
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    10. März 2014 10:04

    Das wäre doch ein Fall für den Minister Andrä Rupprechter!
    Statt einem Adler könnten die Tiroler doch in Zukunft eine Mutter-Erde Göttin in der Flagge führen!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorClemens Taferner
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    11. März 2014 13:34

    Drückts ihm halt Hammer und Sichel in die Hand, dann wird's die Staatsmacht schon erlauben...


alle Kommentare

  1. Kylia (kein Partner)
  2. Fareha (kein Partner)
    22. Januar 2015 08:34

    Great post Kathy! It’s funny that your blog is on this subject today. Last night I sat down to relax a miutne and watch a little TV and literally felt like I was dodging land mines with the spray of assault political ads! I found myself watching the local radar many times to avoid message after message (without a single pause or light and fluffy commercial on a consumer product) about this candidate or that proposal! At least the radar channel wasn’t bad mouthing anyone or shoving an opinion down my throat! So I second your being grateful for the ads to stop and the phones to stop ringing off the hook! These ads have me personally searching for credible unbiased information to make the best educated decision for my family and for our country. So for crying out loud people, DON’T FORGET TO VOTE TOMORROW! This is Erin Reynolds and I approve this blog post! http://pdtjzdwu.com [url=http://tzphdtpkn.com]tzphdtpkn[/url ] [link=http://rvjliy.com]rvjliy[/link ]

  3. Griffinsfinest (kein Partner)
    21. Januar 2015 17:08

    I loved this blog! Just yesterday while mnetioning a few great things that are happening for me as a result of inviting people to take the gratitude challenge, my friend (who I have invited several times to consider network marketing) said don't forget your poor friends when you get rich . My reply was that I am hopeful my poor friends are not on that team that waits for over saturation to get with the program especially when they had someone willing and dedicated to coach them and help them to expand on this opportunity and their bilangual skills. Then I asked yet again are you really on THAT team? That poor friend said hummmm I need to seriously think about this! Network marketing does work EVEN when I don't know what I am doing/my computer skills are lacking/the app didn't work/ my booth fell over AND when my friends say no and or laugh IT WORKS because I WORK no matter WHAT!

  4. Juan (kein Partner)
    21. Januar 2015 15:33

    hey! first time on your site via joythebaker. p.s. i just made your arluuga avocado salad and it was divine. hit my postpartum craving spot on i wanted to ask you. what color is your living room walls? I've been looking for a good grey for ours and i ALWAYS love choosing a color i've seen vs. using the 1 x1 paint swatches thanks! http://lkbojpzeagm.com [url=http://pvtcbcol.com]pvtcbcol[/url ] [link=http://zsqbvtgfa.com]zsqbvtgfa[/link ]

  5. Kaltokil (kein Partner)
    20. Januar 2015 22:59

    Der OGH sagt in dem zitierten Erkenntnis nur, dass die Wassergenossenschaften Kf6rperschaften f6ffentlichen Rechts sind. Zumindest habe ich jetzt im Urteil sonst nciths gefunden, was ffcr die aktuelle Diskussion von Interesse we4re.Das le4sst sich sicher auch auf die Agrargemeinschaften umlegen und ich nehme es jetzt mal einfach hin, dass sie Kf6rperschaften f6ffentlichen Rechts sind.Aber die Frage ist, ob das einen Einfluss auf das Vergaberecht hat. Unterliegt eine Kf6rperschaft f6ffentlichen Rechts automatisch dem Vergaberecht? d6ffentlicher Auftraggeber oder der in der Richtlinie verwendete Begriff Einrichtungen des f6ffentlichen Rechts deuten schon in diese Richtung. Aber das Vergaberecht verwendet den Begriff ja nicht nur, sondern definiert ihn auch.Jedenfalls umfasst sind nach dieser Definition aber nur der Staat und die Gebietskf6rperschaften.Bei allen anderen Einrichtungen kommt es darauf an, ob sie die Kriterien erffcllen die von der Richtlinie (bzw. dem Gesetz) selbst aufgestellt werden.Die f6ffentlich-rechtliche oder privatrechtliche Form ist gerade kein Kriterium geme4df der Definition.Das heidft fcberall sonst mag die Agrargemeinschaft eine Kf6rperschaft f6ffentlichen Rechts sein, im Vergaberecht ist sie deswegen noch lange kein f6ffentlicher Auftraggeber oder eine Einrichtung des f6ffentlichen Rechts.

  6. Tracey (kein Partner)
    20. Januar 2015 19:06

    There are no property rihtgs in science. Whereas writers or musicians may claim artistic property rihtgs, scientists just have to wait till other scientists refute their pet theories and everything ends up in the trash bin. Vahrenholt and Luning are doing what scientists ought to do.

  7. Kevin (kein Partner)
    19. Januar 2015 13:15

    Calling what the warmists do a sicence is absolutely ludicrous. Would you call what they come up with scientific discoveries ? No, you wouldn't, because all you get from them are guesses. There is nothing any other branch of sicence can learn from them as they continue to fix up and rig their models. They didn't invent anything in modeling either. They are very highly paid useless eaters.

  8. Clemens Taferner (kein Partner)
    11. März 2014 13:34

    Drückts ihm halt Hammer und Sichel in die Hand, dann wird's die Staatsmacht schon erlauben...

  9. Orch (kein Partner)
    10. März 2014 10:04

    Das wäre doch ein Fall für den Minister Andrä Rupprechter!
    Statt einem Adler könnten die Tiroler doch in Zukunft eine Mutter-Erde Göttin in der Flagge führen!

  10. Haider
    09. März 2014 22:48

    Werden jetzt die Farben GRÜN-WEISS-ROT auch auf österreichischen Postwertzeichen verboten werden, stehen sie doch für zweimaligen Verrat im 20. Jahrhundert?

  11. mischu
    09. März 2014 18:44

    Staatsdruckerei offensichtlich inzwischen genauso politisch überkorrekt und linksverkommen wie unser Staatsfunk. Wenn wir unseren Volkszertretern weiterhin dieses fast schon skurrile Feld überlassen, welches sie fleißgst weiterbeackern, können wir bald den Adler in allen Fahnen bzw. Wappen gegen den Pleitegeier austauschen. Ganz Österreich ist auf dem besten Weg dazu!

  12. terbuan
    09. März 2014 13:08

    Das ist wohl der Gipfel der Lächerlichkeit der politischen Korrektheit, dümmer geht es nicht mehr!
    Ein Beweis mehr für die Thesen von Thilo Sarrazin in seinem neuen Buch:
    "Der neue Tugendterror"
    Danke für den Beitrag!

  13. Arundo.donax
    09. März 2014 12:06

    Man möchte doch allgemein annehmen, die Menschheit strebe danach, ihre Lebensbedingungen weiter zu verbessern. Oberflächlich scheint es, jeder habe mehr denn je Möglichkeiten der Selbstverwirklichung und Freiheiten in seinem Leben. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Angst, irgendejemandes Gefühle durch Bezeichnungen, die bislang Teil des allgemeinen Wortschatzes waren oder durch Bilder , wie das der Tiroler Fahne - jahrhundertelang Teil des Selbstverständnisses der in Tirol lebenden Bevölkerung - zu verletzen, dominiert unseren Alltag. Das schlimme an dieser Entwicklung ist, dass ein Ende nicht abzusehen ist und die Auffassung, wie man sich zu verhalten habe, immer abstrusere Formen annimmt. Nun ist die political correctness in Form des vorauseilenden Gehorsams also auch in der Staatsdruckerei angekommen. Gute Nacht, Österreich.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung