Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Gegen den zeitgeistigen Hauptstrom

Welche Zeitung man auch aufschlägt, welchem Fernseh- oder Radiosender man den Vorzug gibt: Die Diagnosen, die im Zusammenhang mit der nicht enden wollenden Krise kolportiert werden, laufen meist stereotyp auf herbe Kapitalismuskritik hinaus. Die Therapieempfehlungen der durchwegs staatsverliebten Gesellschaftsquacksalber sind um nichts differenzierter: Stets werden international orchestrierte, hoheitliche Planungs- und Lenkungseingriffe in die Wirtschaft, sowie höhere Steuerlasten und damit eine Umverteilung von Freiheit, Geld und Macht von den Bürgern zu den Zentralbürokratien befürwortet. Subsidiarität? Individuelle Initiative und Verantwortung? Persönliche Haftung? Fehlanzeige! Das Politbüro soll und wird es – fürs Kollektiv – richten!

Umso erfreulicher ist es, gelegentlich kleine Inseln der Staatsskepsis und des bürgerlichen Selbstbewusstseins zu finden, wo man noch Unternehmertum und Freihandel hochhält. Eine davon ist der mittlerweile zum elften Mal abgehaltene „Vienna Congress Com.Sult“. Diese Konferenz dient Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik als Ort der Begegnung. Sie wird von durchwegs liberalem Geist getragen wird (sofern nicht – wie im Vorjahr – ein Robert Menasse das Impulsreferat hält).

Auch heuer konnten die Veranstalter prominente Redner nach Wien bringen. Darunter herausragende Wissenschaftler wie Carl Djerassi (den Erfinder der Antibabypille) oder Dan Shechtman (Nobelpreisträger für Chemie des Jahres 2011 und gegenwärtig parteifreier Kandidat für das Amt des israelischen Staatspräsidenten) oder politische Schwergewichte wie Václav Klaus (ehemals Staatspräsident der Tschechischen Republik) und Phillip Blond („Mastermind“ der britischen Tories).

Die Worte von Industriellen-Präsident Georg Kapsch fallen etwas zwiespältig aus: Weist er zunächst darauf hin, dass „Europa auf Vielfalt gegründet ist“, fordert er unmittelbar darauf „mehr Integration“ – ohne im Detail auszuführen, was damit gemeint ist. Das will nicht recht zusammenpassen. In der Schaffung von Arbeitsplätzen sieht Kapsch die Hauptaufgabe der Politik. Daher übt er herbe Kritik an der europäischen Klimapolitik, die er im Gegensatz zu diesem Ziel sieht. Die Vertreibung der Industrie aus Europa sei im Hinblick auf die propagierte CO2-Reduktion kontraproduktiv, weil zum Beispiel in Fernost kaum Rücksicht auf den Schadstoffausstoß genommen werde. Ohne industrielles Wachstum gehe es nicht, weil in diesem Sektor – und nicht etwa im dienstleistungsorientierten Tourismus, wie viele meinen – die größte Wertschöpfung erfolge. Die USA zeigten vor, wie es geht. Auch für Europa gelte: „Wir brauchen mehr Freiheit!

Nobelpreisträger Daniel Shechtman bedeutete für viele Besucher eine echte Überraschung. Statt eines staubtrockenen Referats eines weltfremden Wissenschaftlers aus dem Elfenbeinturm legte er das flammende Plädoyer eines Praktikers für „technologisches Unternehmertum“ ab. An seiner Heimatuniversität in Haifa legt er größtes Gewicht darauf, seine Studenten zu unternehmerischem Handeln zu motivieren.

Nach einem Erfolgsrezept für Innovation und Wachstum für Österreich befragt, gibt er zur Antwort, dass „… man bereits im Kindergarten damit beginnen muss, für die Beschäftigung mit den Naturwissenschaften zu werben.“ Schließlich würden alle relevanten Wachstumsimpulse und Fortschritte aus mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern resultieren. Eine seiner für die Teilnehmer aus Österreich besonders bemerkenswerten Aussagen lautet: „Die Regierung ist nicht dafür zuständig, Jobs zu schaffen!“ Besonders Universitätsabsolventen sollten besser selbst für ihre Arbeitsplätze sorgen, indem sie Unternehmen gründen.

Sein Lebensmotto, das er auch jedem anderen nahe legt, lautet: „Niemals aufgeben!“ Mit der politisch unkorrekten Feststellung, dass gebildete Frauen weniger Kinder hätten – was ein großes Problem bedeute, dem viel Aufmerksamkeit zu schenken sei „um uns selbst zu retten“ – rührt er an ein von den über die Deutungshoheit gebietenden Eliten weithin totgeschwiegenes Phänomen, mit dem heute viele entwickelte Gesellschaften konfrontiert sind.

Marcus Weldon, Präsident von Alcatel-Lucent, richtet sein Augenmerk auf Fragen der Innovationskapazität Europas im Vergleich zu jener der USA und konstatiert schwere mentalitätsbedingte Defizite der Alten Welt. Diese würden unter anderem in einem massiven „Brain-Drain“ ihren Ausdruck finden. Ein großer Teil der besten Köpfe des von ihm geführten Betriebes in den USA stamme aus Europa. Die in Europa weit verbreitete Angst vor dem Scheitern ziehe Tatenlosigkeit nach sich.

Unterbleibende Erfolge wären aber ein viel zu hoher Preis, der für vermiedene Misserfolge bezahlt werden müsse. Die vergleichsweise niedrige Zahl von Unternehmensgründungen in Europa sei Ausdruck dieser Verzagtheit. In den USA gelte man – anders als in Europa – nicht als Versager, wenn man es mit einem eigenen Unternehmen versucht, aber nicht geschafft habe. Die Regierungen Europas seien gefordert, Menschen zum Unternehmertum zu ermutigen.

Kritische Einschätzungen der EU

Phillip Blond, Direktor der konservativen britischen Denkfabrik „Res Publica“ und treibende Kraft hinter Premierminister David Camerons Politik der „Big Society“, konstatiert eine verhängnisvolle „Mischung aus öffentlichem und privatem Keynesianismus“ während der zurückliegenden Jahre. Die „Wirtschaftslokomotive Deutschland“ stehe wesentlich weniger gut da, als gemeinhin angenommen werde. Besonders die schlecht bezahlten Tätigkeiten hätten dort nämlich stark zugenommen. Die Lohentwicklung insgesamt stagniere dagegen seit vielen Jahren, Bond spricht von einer „Wage Depression“. Auch die Höhe der Investitionen ginge merklich zurück.

Er zitiert Hayeks Beststeller „Der Weg zur Knechtschaft“ und sieht eine Renaissance der kollektiven Knechtschaft heraufziehen. „Orthodoxe“ sozialistische Parteien in einer Regierungskoalition seien tödlich für jene Innovationen, die wir dringend benötigten. Die liberale soziale Marktwirtschaft von anno dazumal degeneriere in der deutschsprachigen Welt zum alles erstickenden „Wellfarism“.

Der Liechtensteinische Vizepremierminister Thomas Zwiefelhofer plädiert für eine strikte Haushaltsdisziplin, die in seinem Land auch konsequent vorexerziert werde. Liechtensteins Staatsschuld belaufe sich exakt auf Null – was den Wünschen einer deutlichen Wählermehrheit entspräche. Zwiefelhofer erweist sich insofern als recht untypischer Politiker, als er sich gegen Staatsplanung und -regulierung der Wirtschaft ausspricht. Der „eine-Größe-passt-allen“-Politik der EU steht er kritisch gegenüber.

Bernd Lucke von der bei den zurückliegenden Bundestagswahlen in Deutschland knapp am Einzug ins Parlament vorbei geschrammten AfD möchte die „Südstaaten“ der Eurozone (Zypern, Griechenland, Italien, Spanien und Portugal) nicht aus der EU „rausschmeißen“. Er befürwortet aber deren freiwilligen Austritt. Dass Europa ohne Euro nicht leben könne, sei ein jeder Realität entbehrender Mythos. Immerhin gäbe es mehrere in der Union befindliche Staaten, in denen bis heute nicht daran gedacht werde, ihre eigenen Währungen aufzugeben. Großbritannien sei seinerzeit sogar aus dem Europäischen Währungssystem ausgeschieden, ohne dass dies zu einem Kollaps geführt habe.

Gegen eine Gemeinschaftswährung sei dann nichts einzuwenden, wenn die der Währungsunion zu Grunde liegenden Bedingungen eingehalten würden. Dies sei im Fall des Euro von Anbeginn an nicht der Fall gewesen. Die EU funktioniere demzufolge seit Einführung des Euro schlechter als davor. Entgegen anders lautender Behauptungen der Regierenden und Darstellungen in den Medien diene der ESM keineswegs der europäischen Solidarität, sondern vielmehr der Umverteilung von Mitteln an den relativ reichen Süden, während die wirklich armen Länder des Ostens (etwa im Baltikum) leer ausgingen. Der vermeintliche Stabilitätsmechanismus ESM sorge dafür, dass dorthin, wo am schlechtesten gewirtschaftet werde, das meiste Geld fließe. Wohlstand werde aber allemal durch marktwirtschaftliche Prozesse, niemals jedoch durch diese konterkarierende Staatsinterventionen geschaffen.

Václav Klaus stellt fest, dass sich seit Ausbruch der Krise im Jahr 2008 nichts zum Besseren gewendet habe. Europa befinde sich in einer Sackgasse. Er sehe die Ursache dafür in Europas fortschreitender Zentralisierung und in einer „Unterdrückung der Nationalstaaten“. Das Problem seines Landes bestehe darin, 80 Prozent seiner Exporte in die EU zu tätigen – und dort gebe es kein Wachstum. Wir haben es derzeit nicht mit einem „Unfall“ zu tun, sondern mit systematischen Fehlern, so Klaus.

Die „paternalistische Wohlfahrtsstaatsatmosphäre“ in Europa sei tödlich für die Prosperität. Klaus spricht in diesem Zusammenhang von einer „postdemokratischen Ära“. Zudem habe die Einführung des Euro Probleme mit sich gebracht, die zuvor nicht bestanden hätten. Sämtliche Systeme fixer Wechselkurse seien früher oder später gescheitert.

Der Euro sei im Grunde nichts anderes. Die Südeuropäer wären zu Opfern des Eurosystems geworden. Sie sollten daher in ihrem eigenen Interesse die Eurozone verlassen. „Was wir nicht brauchen, sind mehr Gipfeltreffen in Brüssel. Wir benötigten vielmehr eine tief greifende Mentalitätswende in Europa. Was wir brauchen ist eine Freiheitsunion!“

Schade, dass keine maßgeblichen Größen aus dem Kreis der rezenten Regierungen der EU anwesend waren, um diesen gegen den Strich gebürsteten Ausführungen zu lauschen …

Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Januar 2014 05:40

    Hier werden Wahrheiten ausgesprochen, die unsere Medien totschweigen und sich lieber fuer eine Beendigung des Akademikerballs aussprechen.
    Da sieht man, wo heute Schwerpunkte gesetzt werden.
    "Wellfarism" ist ein guter Ausdruck. Immer mehr Wellfarism und immer weniger "Productivism". Productivism ist ja was kapitalistisches, fuer Wellfarism sorgt hingegen der gute Staat.
    Egal, unsere karrieregeilen FeministInnen sorgen durch Geburtenverweigerung schon dafuer, dass alle Systeme automatisch mit der schwindenden Bevoelkerung den Bach runtergehen und letztlich wieder durch eine handfeste patriarchalische Gesellschaft ersetzt warden. Diese wird auch archaisch sein.
    Ist das das, was unsere Egotrip-GesellschaftsverbesserInnen wuenschen?

  2. Ausgezeichneter Kommentatormischu
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Januar 2014 15:06

    Bezeichnend, wie sich unser rot-grüner Staatsfunk bemüht, über diese hochinteressante Veranstaltung so gut wie nichts zu berichten und auch die linksgestimmten Medien vermeiden, damit den Mächtigen einen Spiegel vorzuhalten.

    Das entlarvt den politisch linkskorrekte Mainstream in unserem Land einmal mehr!

    Vielen Dank, Herr Tögel für die wertvollen Informationen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Januar 2014 11:50

    Die Feministinnen werden mit ihrer Realitätsverweigerung nicht die Wirkung der Evolution aushebeln (das kann m.E. überhaupt niemand, jedenfalls nicht auf Dauer), sondern sie selber werden von der Evolution auf's Abstellgleisaus rangiert werden, woran sie ja sichtlich fleißig arbeiten. Nachteil dabei: Die Kollateralschäden der feministischen Fehlleistungen (z.B. Quotenfrauen, Lesben / Homosexuellenadoptions-recht) werden Firmen beschädigen (wenn nicht ruinieren) und so manchen Menschen, insbes. Kindern, Unglück bringen.
    Das Fatale dabei ist, daß jeglicher Vernunftbegabte dies voraussehen kann, aber noch keine etablierte demokratische Methode verfügbar ist, welche es dem gesamten Volk erlaubte, seiner Meinung in konroversen politischen Fragen zum Durchbruch zu verhelfen, zwar gegen gerade aktuelle politische Mainstreams. Daher bitte ich alle hier Interessierten, direktdemokratische Bestrebungen zu untersützen, wo immer sie sich zeigen; es kann doch kein Zweifel daran bestehen, daß unsere aktuell an der Macht befindlichen Politexponenten gegenüber allzu vielen verqueren Politbestrebungen völlig hilflos agieren (bzw. diese noch unterstützen).

  4. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    31. Januar 2014 20:00

    Industriefeindlichkeit und Wirtschaftssabotage, dafür schätzen doch fremde Mächte unsere Sozialisten und Grünen so sehr, daß selbst ein ehemaliger Vizepräsident der Vereinigten Staaten (das Land mit dem pro Kopf höchsten Energiekonsum weltweit) uns predigt, daß Grönland 2013 eisfrei gewesen sein wird. Nanu, vielleicht doch ein Irrtum unterlaufen? Keine Vaterländer oder Mutterländer mehr, nur noch schämen - vorzugsweise für Vergangenes, meist längst Vergangenes. Linke Gewalttäter überziehen das Land mit Haßparolen, die Polizei tut so, als würde sie etwas unternehmen, aber bei gewalttätigen linken Radikalen greift die Generalklausel 'linke Gewalttaten sind stets moralisch hochwertig', also bitte alles in Watte verpacken und nicht zu laut sprechen, die kleinen grünen Sensibelchen sind gerade mit dem Zertrümmern von Schaufensterscheiben beschäftigt und müssen dem 'Bösen selbst' in seiner 'wahrhaftigen Fleischwerdung' entgegentreten'. Der Mut der angesichts des linken Mobs sonst wie Kastraten jeiernden Polizisten wächst aber natürlich ins schier unermäßliche, wenn wir - zu fünft - einem müden und etwas zu schnell fahrenden Normalbürger, der gerne einmal wieder seine Familie ein paar Minuten länger sehen würde, bei einem schwerwiegenden Anschlag auf die öffentliche Ordnung ertappen. Da sind sie, die Büttel dieses Steuer-Erpressungs- und Verschwendungsstaates, plötzlich sehr macht- und hoheitsvoll.

    Es wird Zeit, daß wir uns diesen sehr teuren, sehr großen Dreck abschaffen. Und zwar zackikowskij.


alle Kommentare

  1. Tassilyn (kein Partner)
    08. Februar 2015 02:12

    levels http://viagraonline.club exercises websites http://carinsuranceqts.com quote since located http://cialisweb.pw symptoms femininity http://cheapcialis.website lasted longer area covered http://autoinsurancelw.click comprehensive

  2. Junaid (kein Partner)
    21. Januar 2015 18:25

    You really saved my skin with this inrofmation. Thanks!

  3. Uwe (kein Partner)
  4. Kritsada (kein Partner)
    21. Januar 2015 00:04

    That's 2 clever by half and 2x2 clever 4 me. Thansk!

  5. Hannah (kein Partner)
    20. Januar 2015 08:46

    Great stffu, you helped me out so much!

  6. Mohammad (kein Partner)
    19. Januar 2015 08:04

    Unallaplered accuracy, unequivocal clarity, and undeniable importance!

  7. Reinhard Bimashofer (kein Partner)
    01. Februar 2014 12:58

    Wichtige Wortmeldungen die da vor der EU-Wahl zusammengestellt werden. Vielen Dank dafür. Das las ich sonst nirgends. Dabei ist es wirklich wichtig und gefühlt richtig!

  8. machmuss verschiebnix
    31. Januar 2014 21:03


    Zur kritischen Einschätzung der EU, muß man wohl Philip Blond - ausgerechnet
    einem Briten - uneingeschränkt zustimmen.


    Was die „Unterdrückung der Nationalstaaten“ betrifft, so wirft das doch die
    Frage auf: wie lange gibt's da überhaupt noch was zu unterdrücken ?
    Noch ein paar Jährchen und die verenden sowieso an ihrer (sozial)politischen Demenz !

    Reform des Wahl-Systems oder Diktatur - war wird wohl früher kommen ?
    Wir wissen es alle, die europäischen Regierungen werden KEINESFALLS auf die
    Voten des manipulierbaren Prekariats verzichten und eine "Gewichtung der Voten"
    einführen - wo sie doch sogar per Zuwanderung dieses Wähler-Segment zu vergrößern
    suchen ! ! !

    Und wenn Václav Klaus eine fortschreitende Zentralisierung sieht, dann sieht
    er wohl eine Fatah Morgana. Es gibt einen überbordenen Lobbyismus, dem weit
    schlimmere Überregulierungs-Excesse als nur die "Gurkenkrümmung" zu zuschreiben ist
    Das ist aber nicht Ausdruck von Zentralisierung, sondern von Macht-Missbrauch
    und fehlender Kontrolle !

    In Brüssel herrscht genaugenommen das Chaos, weil sich ständig die nationalen
    Regierungen aus Eigeninteresse quer legen, und während die EU dadurch wie
    ein lahmendes Pferd dahin humpelt und obendrein in Brüssel den Wünschen
    außereuropäischer Lobbyisten nachgibt (und Ex-Goldmänner an EU-Schlüsselpositionen
    hievt), schreitet China unaufhaltsam Richtung Supermacht voran.
    Gegen chinesische Interessen einem Lobbyisten nachzugeben, würde in China mit
    einem Genickschuß (od. dgl.) quitiert werden und wie die chinesische Geld-Politik
    zeigt, knickt man dort nichtmal vor der US-Hochfinanz ein !

    China zielt schon seit längerem auf das Konzept einer „Rohstoff-Reservewährung“
    (weltweit) ab. Begründung: "In ihr können die Geschäftsbanken die Menge des
    umlaufenden Geldes nicht durch Kreditgewährung vermehren". China machte sogar
    schon 2009 einen diesbezüglichen Vorstoß. Seither laufen Bemühungen, den
    Yuan konvertibel zu machen und europäische Zentralbanken dafür zu ködern:

    http://www.finanzen.net/nachricht/cfd/CFD-Spezial-Dollar-versus-Renminbi-Kampfansage-an-den-Dollar-2738200
    --Zitat--
    Und China treibt seine Internationalisierung weiter voran: Neben Hongkong ist London der zweite internationale Handelsplatz für Renminbi geworden. Mit der EU hat das Land kürzlich zudem eine sogenannte Swap-Linie über 45 Milliarden Euro eingerichtet. Das ermöglicht es beiden Zentralbanken, bei Bedarf die eigene Währung in die des Partnerlandes zu tauschen und dadurch die Stabilität an den Finanzmärkten zu stärken. Zudem ist Frankfurt als weiterer Offshorehandelsplatz für Chinas Währung im Gespräch.
    ---------


    So pragmatisch und "cool" wie das chinesische ZK schon seit der Zeit ihrer
    Sonderwirtschafts-Zonen agiert, läßt mich doch glatt die Vermutung äußern,
    die Chinesen könnten damit (indirekt) Europa zu seiner eigenen Rettung (er)pressen.


    .

  9. Helmut Oswald
    31. Januar 2014 20:00

    Industriefeindlichkeit und Wirtschaftssabotage, dafür schätzen doch fremde Mächte unsere Sozialisten und Grünen so sehr, daß selbst ein ehemaliger Vizepräsident der Vereinigten Staaten (das Land mit dem pro Kopf höchsten Energiekonsum weltweit) uns predigt, daß Grönland 2013 eisfrei gewesen sein wird. Nanu, vielleicht doch ein Irrtum unterlaufen? Keine Vaterländer oder Mutterländer mehr, nur noch schämen - vorzugsweise für Vergangenes, meist längst Vergangenes. Linke Gewalttäter überziehen das Land mit Haßparolen, die Polizei tut so, als würde sie etwas unternehmen, aber bei gewalttätigen linken Radikalen greift die Generalklausel 'linke Gewalttaten sind stets moralisch hochwertig', also bitte alles in Watte verpacken und nicht zu laut sprechen, die kleinen grünen Sensibelchen sind gerade mit dem Zertrümmern von Schaufensterscheiben beschäftigt und müssen dem 'Bösen selbst' in seiner 'wahrhaftigen Fleischwerdung' entgegentreten'. Der Mut der angesichts des linken Mobs sonst wie Kastraten jeiernden Polizisten wächst aber natürlich ins schier unermäßliche, wenn wir - zu fünft - einem müden und etwas zu schnell fahrenden Normalbürger, der gerne einmal wieder seine Familie ein paar Minuten länger sehen würde, bei einem schwerwiegenden Anschlag auf die öffentliche Ordnung ertappen. Da sind sie, die Büttel dieses Steuer-Erpressungs- und Verschwendungsstaates, plötzlich sehr macht- und hoheitsvoll.

    Es wird Zeit, daß wir uns diesen sehr teuren, sehr großen Dreck abschaffen. Und zwar zackikowskij.

    • machmuss verschiebnix
      31. Januar 2014 21:25

      Diese Linken ( sind eigentlich radikale Anarchisten und Baader-Meinhof Sympathisanten),
      hätten im Deutschland von H.Schmidt denkbar schlechte Karten, aber W. Faymann
      heißt eben nicht Schmidt !

      .

  10. Gerhard Pascher
    31. Januar 2014 17:36

    Wer hätte denn von der EU an dieser Konferenz teilnehmen sollen? José Manuel Durão Barroso oder Martin Schulz? Und von Österreich Werner Faymann oder Michael Spindelegger? Diese Leute können sich doch mit den Aussagen der genannten Vortragenden überhaupt nicht messen bzw. – wie man bei uns sagt – den erwähnten Personen „nicht das Wasser reichen“.
    Hat eigentlich Stephane Ouaki als „Head of Unit for Connection Europe at European Commission” eine Wortspende gegeben? Angeblich war auch Erhard Busek als „österreichischer Osteuropaspezialist“ angemeldet, ich habe aber nichts über einen Beitrag von ihm gehört.

  11. mischu
    31. Januar 2014 15:06

    Bezeichnend, wie sich unser rot-grüner Staatsfunk bemüht, über diese hochinteressante Veranstaltung so gut wie nichts zu berichten und auch die linksgestimmten Medien vermeiden, damit den Mächtigen einen Spiegel vorzuhalten.

    Das entlarvt den politisch linkskorrekte Mainstream in unserem Land einmal mehr!

    Vielen Dank, Herr Tögel für die wertvollen Informationen.

  12. FranzAnton
    31. Januar 2014 11:50

    Die Feministinnen werden mit ihrer Realitätsverweigerung nicht die Wirkung der Evolution aushebeln (das kann m.E. überhaupt niemand, jedenfalls nicht auf Dauer), sondern sie selber werden von der Evolution auf's Abstellgleisaus rangiert werden, woran sie ja sichtlich fleißig arbeiten. Nachteil dabei: Die Kollateralschäden der feministischen Fehlleistungen (z.B. Quotenfrauen, Lesben / Homosexuellenadoptions-recht) werden Firmen beschädigen (wenn nicht ruinieren) und so manchen Menschen, insbes. Kindern, Unglück bringen.
    Das Fatale dabei ist, daß jeglicher Vernunftbegabte dies voraussehen kann, aber noch keine etablierte demokratische Methode verfügbar ist, welche es dem gesamten Volk erlaubte, seiner Meinung in konroversen politischen Fragen zum Durchbruch zu verhelfen, zwar gegen gerade aktuelle politische Mainstreams. Daher bitte ich alle hier Interessierten, direktdemokratische Bestrebungen zu untersützen, wo immer sie sich zeigen; es kann doch kein Zweifel daran bestehen, daß unsere aktuell an der Macht befindlichen Politexponenten gegenüber allzu vielen verqueren Politbestrebungen völlig hilflos agieren (bzw. diese noch unterstützen).

  13. simplicissimus
    31. Januar 2014 05:40

    Hier werden Wahrheiten ausgesprochen, die unsere Medien totschweigen und sich lieber fuer eine Beendigung des Akademikerballs aussprechen.
    Da sieht man, wo heute Schwerpunkte gesetzt werden.
    "Wellfarism" ist ein guter Ausdruck. Immer mehr Wellfarism und immer weniger "Productivism". Productivism ist ja was kapitalistisches, fuer Wellfarism sorgt hingegen der gute Staat.
    Egal, unsere karrieregeilen FeministInnen sorgen durch Geburtenverweigerung schon dafuer, dass alle Systeme automatisch mit der schwindenden Bevoelkerung den Bach runtergehen und letztlich wieder durch eine handfeste patriarchalische Gesellschaft ersetzt warden. Diese wird auch archaisch sein.
    Ist das das, was unsere Egotrip-GesellschaftsverbesserInnen wuenschen?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung