AAA adé

Gedanken eines verunsicherten Nichtinvolvierten, aber sicher Betroffenen zur Herabstufung Österreichs:

  • Das Szenario zur Herabstufung wird für Österreich sicher auch bestimmt durch Dilemmata in unserem nahen Umfeld; auf dessen Entwicklung haben wir nur marginalen Einfluss. Die aktuellen Vorgänge um die Rating Agenturen spielen sich zusätzlich im Rahmen eines aggressiven globalen Wettbewerbs ab; auf den ist Österreichs Einfluss praktisch Null; auch die EU in ihrer derzeitigen Konstruktion ist damit überfordert.
  • Österreichs Stärken liegen vor allem in der Leistungsfähigkeit seiner Klein- und Mittelunternehmer und in einigen strategisch zukunftsweisenden Entscheidungen zu Beginn dieses Jahrtausends. Diese dürften aber zum Teil verwässert worden sein (Stichwort Steuerreformgeldregen aus 2008).
  • Die eklatanteste Schwäche, die Österreich in die derzeitige prekäre Situation gebracht hat ist wohl, dass die seit 25 Jahren aufgezeigten Lösungsansätze wie Rechnungshofmaßnahmenlisten,  Fiedleraufschreie oder von interministeriellen Arbeitsgruppen unbestritten sind, aber nur in marginalen Bereichen Erfolge bringen durften. Die großen Brocken wie
    • Pension – hier besonders das Antrittsalter
    • Sozialversicherung – Institutionenvielfalt
    • Förderungen – Einflussnahmekörberlgeld, und
    • Strukturreform Bund/Länder/Gemeinden – ein Machterhaltungstabu,
      wurden nicht ernsthaft in Angriff genommen. Die ersten drei sind zusätzlich mit dem vierten Brocken in Wechselbeziehung stehend. Effizienz und Subsidiarität könnten den gordischen Knoten lösen, sind aber zu Schlagworten verkommen;  Subsidiarität wäre übrigens auch „hinauf“ denkmöglich.
    • Die ÖBB – ein teurer Sonderfall, den man sich leisten wollen muss.
      Vor allem diese Brocken wären ernsthaft anzugehen; hier dürfte aber eine andere Bremse wirksamer sein, als die Schuldenbremse, nämlich die Einfluss- und Machterhaltungsbremse, vermarktet über viel Populismus und etwas Ideologie.
      Sollte wider Erwarten diese Gegenseitigkeitsblockade gelöst werden, bräuchte es immer noch die versäumten Jahre bis zur Wirksamkeit der oben angeführten unabdingbaren Maßnahmen; der Leidensdruck dürfte jedoch noch nicht hoch genug sein.
  • Ziel in der gegenwärtigen Situation dürfte wieder einmal ein Befreiungsschlag sein, der sofort, also innert Jahresfrist, Wirkung zeigen soll. Dafür bleiben – wie in der Vergangenheit – zwei Instrumente: Sparen nach der Rasenmähermethode oder dort, wo der geringste Widerstand erwartet wird; und Steuern – wider besseres Wissen – weil sie volkswirtschaftlich noch kontraproduktiver sind, als dieses Sparen. Das Heikle daran ist, dass die wirklich Reichen, die als Zielscheibe bereits medial aufbereitet werden, auch die sind, die aus dem Steuerhochland flüchten können, was nicht mehr, sondern weniger Steuereinnahmen zur Folge hätte.
    Um trotzdem Geld hereinzubekommen, muss die Reichenlatte tiefer gelegt werden; dann träfe es manche, die bis dahin keine Ahnung hatten, dass sie zu den Reichen zählen. Ihre Fluchtmöglichkeit ist „Geldverbraten“. Fernreisen eignen sich dafür besonders; die erwartete Einnahme wird damit im Ausland ausgegeben; nicht einmal beim BauMax bliebe dann die Mehrwertsteuer über.
  • Trotzdem wird es voraussichtlich so kommen, weil ja gehandelt werden muss: Dieses  Sparen wird zwar umgehend etwas, aber nur wenig bringen, sonst aber als verbale heiße Luft verpuffen. Die Steuern wirken sofort, sei es als Reichensteuer, als Solidarabgabe mit oder ohne Zeitlimit, als Vermögenszuwachssteuer usw. Am einfachsten ginge es wie gehabt über die bestehende Mehrwertsteuer, die Mineralölsteuer u. ä., erfreut sich aber geringerer Popularität.
  • Vor mehr als 40 Jahren wurde der Verschuldungsuntergang schon bei 12 Prozent an die Wand gemalt. Jetzt nähern wir uns 75 Prozent - netto. Besonders heikel sind Auslandskredite, was täglich anderswo demonstriert wird. Könnte man aus der großen Not auch eine kleine Tugend ableiten?
  • Vor etwa zehn Jahren war es eher  umgekehrt, aber jetzt lagen die Zinsen selbst bei AAA bereits um 1,5 Prozent über dem Niveau Deutschlands; und damit zu einer Anregung:
    Man lege eine Bundesanleihe auf, verzinse sie mit dem den Deutschen verrechneten Satz und ermögliche bei deren Erwerb eine steuerliche Absetzbarkeit (etwas Vergleichbares gab es bereits vor vielen Jahren im Rahmen der Sonderausgabe) wie bei Spenden. Ähnliches sollte bei vermögensbezogenen Steuern ermöglicht werden.
    Bei einem Steuersatz von 50 Prozent hättte das zur Folge: € 10.000 Bundesanleihen, verzinst mit 3.5 Prozent kosten € 5.000 haben damit eine de facto Rendite von 7 Prozent pro Jahr; zum Ende der Laufzeit werden rund € 10.000 ausbezahlt. Der Vorteil des Käufers ist offenkundig; der Staat profitiert, weil er die teureren Auslandskredite liquidieren kann und Geld weniger abwandert.
    • Nachteil: Der populäre Neidkomplex wäre verwässert
    • Vorteile: Vermeidung erhöhter Zinszahlungen; Milliarden an Euro könnten zweckmäßiger verwendet werden.

Weiters bliebe das Geld sowohl der wirklich Reichen als auch das der zu solchen ernannten im Lande und damit produktiv wirksam; und die kreditverteuernde Wirkung einer allfälligen weiteren Herabstufung könnte abgefangen werden.

Also ein „Gewinn – Gewinnspiel“? – es gibt sicher Berufenere, die das prüfen können. Auf keinen Fall aber darf es als Ausrede dienen, die oben genannten großen Brocken auf die lange Bank zu schieben.

Ernest König ist ehemaliger Kommandant der Landesverteidigungsakademie.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorlibertus
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2012 21:15

    Wenn der Neidkomplex bzw. die Klassenkampfparolen "verwässert" werden, stimmen die Sozis niemals zu, denn damit entfielen doch ihre wichtigsten Speerspitzen zum Machterhalt.

    Schließlich gehen bei ihnen immer machtstrategische Überlegungen vor intelligenten Lösungen und deshalb steht auch Österreich da, wo es sich derzeit befindet!

  2. Ausgezeichneter Kommentatormike1
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2012 17:22

    ausgezeichnet, dieser kommentar trifft voll ins schwarze !

    aber die pfründner und korruptionisten auf bundes- landes- und gemeindeebene werden die reformen schon zu verhindern wissen.

    dazu aktuell (22.1.12) die forderung der aua-gewerken: lasst uns endlich in ruhe ! dies sagt alles, wie es weiter - in den untergang - geht. und nicht nur mit der aua.

  3. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Januar 2012 13:16

    Da sage mir einer, dass es in den oberen Bundesheer-Rängen nur Kasino-Frequentanten, Bürohengste, und vorwiegend in der Ballsaison Uniform-, Sternderl- und Ordenstragende gibt.

    Gebt acht: hier spricht ein Mann, der die Situation unseres Landes mit klugen Einsichten, Befunden und Vorschlägen klar benennt, und Auswege aus dem Dilemma aufzeigt.

    Hochachtung und Respekt!

    Den für unser politisches Wohl Zuständigen zur Beachtung und Befolgung dringend empfohlen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  4. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2012 17:02

    Wenn ich richtig informiert bin, zahlen die Deuschen etwas weniger als 2 % per anno? Unsere Finanzministerin hätte im Ausland etwa 3,5 % zu bezahlen!

    Zahlte sie dies Herrn Jedermann, erschiene es für letzteren günstig, falls er das Geld nicht anderweitig braucht, allerdings: Die Banken zahlen auf's Sparbuch nur die Hälfte! So manche würden wohl Geld von den Sparbüchern abziehen; dieses Geld fehlte dann für Investitionen?
    Ferner: Das Risiko eines Euro - Crash's erscheint innert 10 Jahren vielleicht nicht gering; die wirklichen Millionäre (sagen wir: ab 10 hoch 7 Euronen) kauften derzeit vermutlich nicht solche Anleihen, sondern verschieben ihr Kapital mutmaßlich anderswohin?

  5. Ausgezeichneter KommentatorHaider
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    22. Januar 2012 20:01

    Der Hinweis, daß eine Erhöhung der Mineralölsteuer am einfachsten wäre, ist nur zur Hälfte richtig. Die Erhöhung ginge wohl einfach, der Ertrag würde jedoch sinken - siehe letzte Erhöhung. Es dreht sich nämlich der Tanktourismus sofort um. Die Ausländer kommen nicht mehr und wir tanken wieder jenseits der Grenze. Schottermitze mußte dies letzte Woche im Parlament zugeben!


alle Kommentare

  1. Bayle (kein Partner)
    13. Februar 2015 09:35

    diet http://drugustore.com inhibitor drug http://levitrasss.net important part included http://viagrazz.net muira pauma

  2. Sitra (kein Partner)
  3. Peter (kein Partner)
    21. Januar 2015 05:54

    This "free sharing" of inoiomatrfn seems too good to be true. Like communism.

  4. Pablo (kein Partner)
    20. Januar 2015 18:29

    Heck yeah baby-ee keep them coming!

  5. Leopold Koller (kein Partner)
    23. Januar 2012 18:19

    Keine bloede Idee! Es ist sicher g'scheiter, der Staat verschuldet sich bei den eigenen Buergern, als beim Ausland.

    An die Reformen, die der Mann ja auch richtig aufzeigt, werden sich unsere Politdepperln aber nicht trauen. Da wird gegenseitig blockiert werden, was das Zeug haelt. So ganz nach St. Florian halt.

    • Observer
      23. Januar 2012 19:24

      Leopold Koller:
      Welcome back!
      Genau nach dem Florianiprinzip will jeder Sparen und Mehreinnahmen für den Staat - aber bitte nicht von mir!

    • Leopold Koller (kein Partner)
      23. Januar 2012 19:34

      Und dabei waer's heute ja am einfachsten, die Laender ein wenig zu beschneiden. Die Bundeslaenderverteilung ist 4 schwarz, 4 rot, 1 blau. Rot und Schwarz haetten gleich viel zu verlieren, Blau nur ein Bisserl. Da waer sie schon, die Verfassungsmehrheit. Frueher, als es noch 6 schwarz zu 3 rot stand, ging sowieso nichts.

  6. Wertkonservativer
    23. Januar 2012 13:16

    Da sage mir einer, dass es in den oberen Bundesheer-Rängen nur Kasino-Frequentanten, Bürohengste, und vorwiegend in der Ballsaison Uniform-, Sternderl- und Ordenstragende gibt.

    Gebt acht: hier spricht ein Mann, der die Situation unseres Landes mit klugen Einsichten, Befunden und Vorschlägen klar benennt, und Auswege aus dem Dilemma aufzeigt.

    Hochachtung und Respekt!

    Den für unser politisches Wohl Zuständigen zur Beachtung und Befolgung dringend empfohlen!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  7. Tertullian (kein Partner)
    23. Januar 2012 12:06

    Sparen kann man einzig auf der Ausgabenseite!
    Die uns beherrschende Poliitk versucht es immer nur einnahmenseitig zu stopfen das große Budgetloch
    wozu das führt, zeigt eine der höchsten Abgabenquoten für Österreich

  8. libertus
    22. Januar 2012 21:15

    Wenn der Neidkomplex bzw. die Klassenkampfparolen "verwässert" werden, stimmen die Sozis niemals zu, denn damit entfielen doch ihre wichtigsten Speerspitzen zum Machterhalt.

    Schließlich gehen bei ihnen immer machtstrategische Überlegungen vor intelligenten Lösungen und deshalb steht auch Österreich da, wo es sich derzeit befindet!

    • Susanna (kein Partner)
      23. Januar 2012 11:59

      Ja, Libertus, das glaube ich auch. Die Entscheidungen im HInblick auf notwendige Reformen ziehen sich ja auch deswegen so lange dahin, weil jede Idee erst mühsam auf ihre Ideologieverträglichkeit geprüft und dann meistens doch verworfen wird....

  9. Haider
    22. Januar 2012 20:01

    Der Hinweis, daß eine Erhöhung der Mineralölsteuer am einfachsten wäre, ist nur zur Hälfte richtig. Die Erhöhung ginge wohl einfach, der Ertrag würde jedoch sinken - siehe letzte Erhöhung. Es dreht sich nämlich der Tanktourismus sofort um. Die Ausländer kommen nicht mehr und wir tanken wieder jenseits der Grenze. Schottermitze mußte dies letzte Woche im Parlament zugeben!

  10. mike1
    22. Januar 2012 17:22

    ausgezeichnet, dieser kommentar trifft voll ins schwarze !

    aber die pfründner und korruptionisten auf bundes- landes- und gemeindeebene werden die reformen schon zu verhindern wissen.

    dazu aktuell (22.1.12) die forderung der aua-gewerken: lasst uns endlich in ruhe ! dies sagt alles, wie es weiter - in den untergang - geht. und nicht nur mit der aua.

  11. FranzAnton
    22. Januar 2012 17:02

    Wenn ich richtig informiert bin, zahlen die Deuschen etwas weniger als 2 % per anno? Unsere Finanzministerin hätte im Ausland etwa 3,5 % zu bezahlen!

    Zahlte sie dies Herrn Jedermann, erschiene es für letzteren günstig, falls er das Geld nicht anderweitig braucht, allerdings: Die Banken zahlen auf's Sparbuch nur die Hälfte! So manche würden wohl Geld von den Sparbüchern abziehen; dieses Geld fehlte dann für Investitionen?
    Ferner: Das Risiko eines Euro - Crash's erscheint innert 10 Jahren vielleicht nicht gering; die wirklichen Millionäre (sagen wir: ab 10 hoch 7 Euronen) kauften derzeit vermutlich nicht solche Anleihen, sondern verschieben ihr Kapital mutmaßlich anderswohin?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung