Nationalrat auf dem Weg zur Faschingsgilde?

In Angelegenheit der so bitter nötigen Veränderung unserer Bundeshymne hat der Verfassungsausschuss mit den Stimmen der SPÖ, der ÖVP und der Grünen an das Plenum den Antrag gestellt: „der Nationalrat wolle dem angeschlossenen Gesetzentwurf die verfassungsmäßige Zustimmung erteilen.“

Der Gesetzesbeschluss des Nationalrats mit 151 Stimmen von SPÖ, ÖVP und Grünen lautet:

  • § 1 Die Bundeshymne der Republik Österreich besteht aus drei Strophen des Gedichtes ‚Land der Berge‘ und der Melodie des sogenannten Bundesliedes, beides in der Form der einen Bestandteil dieses Gesetzes bildenden Anlage.
  • § 2 Mit der Vollziehung dieses Bundesgesetzes ist die Bundesregierung betraut.
  • § 3 Dieses Bundesgesetz tritt mit 1. Jänner 2012 in Kraft.“ (In der Anlage entfällt jegliche Angabe der Urheberschaft.)

Damit hat der Nationalrat die Hymne entschieden in die Namenlosigkeit verguttenbergt. Kein Nachweis, dass der von Paula von Preradovic stammende Text aktuell einer politischen Veränderung unterzogen worden ist! Obendrein keine Angabe, dass es sich um die Melodie eines Freimaurer-Bundesliedes handelt, die Mozart zugeschrieben worden ist, vermutlich aber von Johann Holzer stammt!

Nach dem als kostenlos bezeichneten Inkrafttreten sollte bei der Aufnahme der Neufassung in die Schulbücher die kritische Darlegung dieses im § 1 verschuldeten Tatbestands einer lustigen, listigen oder arglistigen Täuschung unter dem Anspruch der politischen Bildung jedenfalls nicht verabsäumt werden.

Überdies hat die Ausdünnung der aus der Aufklärung erwachsenen demokratischen Dreiheit „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ durch den Wechsel von den „Brüderchören“ zu „Jubelchören“ in der dritten Strophe – also eine Ausdünnung just um die „Brüderlichkeit“ – den Pädagogen eine zusätzliche Aufgabe und Verantwortung auferlegt. Die sind es allerdings bereits gewöhnt, des Öfteren für Fehlleistungen von Politikern Abhilfe schaffen zu müssen.

Interessant ist gewiss noch der strafrechtliche Schutz der Bundeshymne als Staatssymbol. Wer nämlich die Bundeshymne „verächtlich macht oder sonst herabwürdigt“, ist gemäß § 248 StGB strafbar. Für die von Frau Minister Schmied sündteuer in Auftrag gegebene Verrockung durch Christa Stürmer, bei der im Übrigen die Zeile „Volk, begnadet für das Schöne“ von unserer Kunstministerin eliminiert wurde, ist die Strafbarkeit nicht in Anwendung gebracht worden. (Müssen hingegen diejenigen, die den alten Text singen werden, eine strafrechtliche Verfolgung befürchten?)

Dass über dieses Gesetz eine Volksabstimmung beantragt und mehrheitlich abgelehnt wurde, ist wohl nur ein zusätzliches Schmankerl.

In derselben Nationalratssitzung ist im Übrigen die „Schuldenbremse“ ohne Verfassungsmehrheit beschlossen worden. Wahrscheinlich war dieses Gesetz den für die geänderte Bundeshymne so aktiven Oppositionsabgeordneten weit weniger wichtig.

Hoch lebe unsere parlamentarische Demokratie!

RR Prof. Reinhard Horner, Berufsschuldirektor und Lehrerbildner i. R.; zahlreiche Publikationen zu pädagogischen, politischen und wirtschaftlichen Themen.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorlibertus
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2011 02:28

    Die derzeitigen Volksvertreter machen unserem Ruf als OPERETTENstaat fast schon wöchentlich alle Ehre!


alle Kommentare

  1. Bobby (kein Partner)
    15. Februar 2015 22:17

    individual benefit http://www.quoteslibrary.net normal health far outweigh http://www.bestcoverageonline.com price premium http://chooseautoinsuronline.com reports car http://www.lowcostautoinsurers.com periods like having http://www.mydrugsinfo.com blood vessels should always http://www.buyinsuronline.com offering typical http://affordableratesonauto.com less prominent liability http://homeinsurancequoteser.com phone some http://automobileprotection.net transportation maximum extension http://www.medinsurers.com relieves

  2. AdRii (kein Partner)
  3. Gerard (kein Partner)
    21. Januar 2015 07:30

    Now I know who the brainy one is, I'll keep lonkiog for your posts.

  4. Claudinha (kein Partner)
    20. Januar 2015 07:27

    Normally I'm against killing but this article sltuehagred my ignorance.

  5. Observer
    23. Dezember 2011 10:34

    Mache ich mich gem. § 248 StGB strafbar, wenn ich weiterhin den alten Text singe?

  6. Tertullian (kein Partner)
    22. Dezember 2011 14:29

    möglicherweise fällt das Absingen des alten Textes der Bundeshymne unter die Gesinnungsjustiz des VERBOTSGESETZES

  7. libertus
    21. Dezember 2011 02:28

    Die derzeitigen Volksvertreter machen unserem Ruf als OPERETTENstaat fast schon wöchentlich alle Ehre!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung