Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Fragwürdiges Gewaltmonopol: Vom Ende einer Illusion

Der englische Philosoph Thomas Hobbes sieht nur eine Möglichkeit, den Kampf aller gegen alle – jene Form der Barbarei, die er „Naturzustand“ nennt, zu beenden: Die bedingungslose Unterwerfung der Bürger unter den Leviathan – jenes schreckliche Ungeheuer, das über alle Macht gebietet. Hobbes wird damit zum neuzeitlichen Philosophen der Herrschaftslegitimation schlechthin.

Wenig hat sich am Konzept des allmächtigen Staates seit 1651, dem Jahr der Erstveröffentlichung von Hobbes´ Schrift verändert – zumindest nicht zum Positiven. Ganz im Gegenteil, ist der moderne Staat ein bedeutend neugierigeres, anmaßenderes und aggressiveres Monstrum, als das zur Zeit des frühen Barock der Fall war.

Keiner Regierung jener Zeit wäre es eingefallen, die Lebensführung ihrer Untertanen (von Fragen der Religion abgesehen) in so penetranter Weise zu überwachen und zu regulieren, wie das für den modernen „therapeutic-managerial State“ (© Paul Gottfried) typisch ist. Es hätte schlicht und ergreifend an den Steuermitteln gemangelt, um die dafür nötigen Horden unproduktiver Beamter zu bezahlen. Denn ein Monarch, der es gewagt hätte, fünfzig Prozent und mehr an Steuern zu erpressen, wäre von seinen Untertanen wohl kurzerhand davongejagt oder umgebracht worden. Die Leidensfähigkeit der Bürger moderner Wohlfahrtsstaaten ist – zur Begeisterung des parasitär lebenden Politbüros – bedeutend höher entwickelt.

Wenn wir den Blick nun von Tomas Hobbes und der Zeit des britischen Bürgerkriegs ab- und der Gegenwart zuwenden, stellen wir folgendes fest: Der Leviathan ist seither zwar bedeutend fetter geworden, kommt aber seinem Versprechen, für Recht und Ordnung zu sorgen, in immer mangelhafterer Weise nach. Besonders die Gewaltexzesse der letzten Wochen – in Norwegen und England – werfen ein sehr ungünstiges Licht auf jene Fiktion von Sicherheit, die durch einen Gesellschaftsvertrag á la Hobbes angeblich garantiert wird.

Wenn kaltblütige, intelligente Massenmörder in Aktion treten; wenn gewalttätiger Abschaum brandschatzend und plündernd durch die Straßen zieht: Wo ist das dann das famose „Gewaltmonopol“, das den Bürger zu beschützen vorgibt? Inwiefern ist der Sicherheit des Bürgers damit gedient, dass der Leviathan ihn jedes wirksamen Notwehrmittels beraubt – dafür aber vermummtes Gesindel mittels Videokameras filmt?

Wie viel Blut wäre auf Utöya nicht vergossen worden, hätten die Verantwortlichen dort nicht auf den Gewaltmonopolisten gewartet, sondern selbst Gegenwehr geleistet? Wie viele Läden und Autos hätten in London nicht gebrannt, wären deren Eigentümern andere legale Mittel zur Verfügung gestanden, als mit Wattebäuschchen auf die Angreifer zu werfen?

Wohlgemerkt: Hier geht es nicht um Selbstjustiz, nicht um Blutrache und nicht um die Rechtfertigung eines Lynchmobs. Hier geht es einzig und allein um den Schutz von Leben und Eigentum der Bürger in akuten Bedrohungslagen, in welchen kein Staat der Welt ihnen beistehen kann – und sei es der denkbar totalitärste. Es ist unerträglich, dass rechtschaffene Bürger der Verwüstung ihres Eigentums – vielleicht gar der Vernichtung ihrer Existenz – wehrlos zusehen müssen, weil der Staat eifersüchtig auf seinem Monopol zur Produktion von Sicherheit besteht.

In Großbritannien kann jeder (jugendliche) Gangster sicher sein, weitgehend wehrlosen Opfern gegenüberzustehen. Der Leviathan ist dort nicht länger der Beschützer rechtschaffener Bürger. Er hat sich – mit dem totalitären Waffenverbot, das sich nur gegen anständige Bürger richtet – eindeutig auf die Seite des Verbrechens gestellt. Großbritannien liefert damit einen eindrucksvollen Beleg für die von Hans-Hermann Hoppe formulierte These: „Der Staat ist eine kriminelle Organisation“.

Der britische Philosoph und Soziologe Herbert Spencer stellt in einer brillanten, 1857 erschienen Schrift (Representative Government – What Is It Good For?) einen Zusammenhang her zwischen der Qualität einer Regierung und der Entschlossenheit, mit der diese sich auf jenen Bereich konzentriert, der ihr als Einziger zukommt: Auf den Schutz der Bürger vor Aggression.

Spencer argumentiert die Vorzüge einer repräsentativ gewählten Regierung gegenüber einer (despotischen) Monarchie. Ebenso vehement verdammt er jede hoheitliche Einmischung in Angelegenheiten, die den Bereich der Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung überschreiten. Viele der von F. A. Hayek und anderen liberalen Autoren des zwanzigsten Jahrhunderts entwickelten Gedanken hat Spencer, der sich als Wortführer des „Nachtwächterstaats“ präsentiert, damit vorweggenommen.

In dem Maße, in welchem der Staat seine Zuständigkeitsbereiche erweitert, verkümmert, so Spencer, seine Fähigkeit, seiner Kernaufgabe – dem Schutz der Bürgers vor gewalttätigen Übergriffen – nachzukommen. Eine Folge der „imperialen Überdehnung“ im Inneren.

Wirkt dieser mehr als 150 Jahre alte Befund im Lichte des tagtäglichen Staatsversagens nicht geradezu seherisch? Wie gut könnte der Staat – bei minimalen Kosten und aus heutiger Sicht märchenhaft geringen Steuerlasten – funktionieren, würde er sein Augenmerk nicht auf 1001 Dinge richten, die ihn nicht das Geringste angehen? Da jedoch das Staatswachstum nicht nur nicht gebremst wird, sondern – m Gegenteil – täglich beschleunigt fortschreitet, ist, eingedenk des Spencer´schen Befundes klar, wohin die Reise geht: Uns stehen zunehmend „interessante“ Zeiten bevor.

Wem also seine eigene und die Sicherheit seiner Angehörigen ein Anliegen ist, wird sich daher selbst darum kümmern müssen. Er sollte sich möglichst rasch von der fatalen Illusion befreien, dass der Staat und dessen Agenten jemals wirksam für seinen Schutz sorgen könnten …

(Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien.)

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJohann Scheiber
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    23. August 2011 20:42

    Der Staat schützt uns zwar nicht vor Verbrechern, aber immerhin vor Nikotin und vor Schnellfahrern. Die Witzfiguren von Alpach haben sich jetzt über die Ungehörigkeit des Alkoholverkaufes an Tankstellen alteriert.
    Es passt dazu, dass die Pipn Busek diesen Verein präsidiert.
    Wir haben es auch mit einem bewußt sekanten Staat zu tun. Die Bürger sollen demoralisiert und gedemütigt werden. Die Entmündigung ist der Widerruf der Aufklärung gemäß dem Credo der Humanitarier: Wem solche Weisen nicht gefallen, verdienet nicht ein Mensch zu sein. Dem Volk gefallen diese Weisen nicht, daher wird es staatsförmig abgeschafft.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    5x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2011 07:26

    Nur Diktaturen verbieten es rechtstreuen Bürgern, Waffen zu tragen. Notwehr ist ein Grundrecht, da´sozialistische Staaten regelmäßig Bürgern nehmen wollen - gleichzeitig prasselt eine Unmenge an falschen und vertuschenden Statistiken über die Linkspresse auf die Öffentlichkeit ein, die eines niemals zeigen - nämlich wieviel Straftaten verhindert werden, indem es RECHTMÄSSIGE GEWALT im Rahmen von Notwehr und Nothilfe gibt, welche diese abtreibt. Das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen. Aber eben das schlagen uns Horden verblödeter Psychologen, Richter und Regisseure, die beständig Belehrungen oder penetrant rot eingefärbte Tatort Krimis auf uns herunterlassen ständig vor. Und natürlich - Namen von Tätern werden nicht genannt - den die Anzahl der Üczgüls unter Ihnen, das ist selbst den blödesten GrünInnen klar, macht sich nicht besonders vorteilhaft für die Gutmenschen Stampede, die jeden Menschenverstand mit ihren Utopien bereit ist niederzutrampeln.

  3. Ausgezeichneter KommentatorProConsul
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2011 10:19

    ein exzellenter Gastkommentar. Ich zitiere in dem Zusammenhang aus Hans-Hermann Hoppes Buch 'Demokratie der Gott der keiner ist':

    "Laut Aussagen unserer Staatsführer und ihrer intellektuellen Leibwächter (von denen es mehr denn je gibt) sind wir besser geschützt und sicherer als je zuvor. Wir werden angeblich vor globaler Erwärmung und Abkühlung geschützt, vor dem Aussterben von Tieren und Pflanzen, vor dem Mißbrauch durch Ehemänner und Ehefrauen, Eltern, Arbeitgebern, vor Armut, Krankheit, Katastrophen, Unwissenheit, Vorurteilen, Rassismus, Sexismus, Homophobie und zahllosen anderen öffentlichen Feinden und Gefahren. Tatsächlich jedoch ist die Lage auffallend anders. Um uns mit al diesem 'Schutz' zu versorgen, müssen die Staatslenker jahrein, jahraus mehr als 40 Prozent des Einkommens privater Produzenten enteignen. Regierungsschulden und Verbindlichkeiten sind ununterbrochen gestiegen, somit steigt der Bedarf nach zusätzlichen Enteignungen. Aufgrund des Gebrauchs von Regierungspapiergeld statt Gold ist die finanzielle Unsicherheit deutlich angestiegen, und wir werden durch Währungsverfall kontinuierlich beraubt. Jedes Detail des Privatlebens, des Eigentums, des Handels und von verträgen wird durch ständig wachsende Berge von Gesetzen (Gesetzgebung) reguliert, wodurch dauerhafte rechtliche Unsicherheit und dauerhaftes moralisches Risiko erzeugt werden. Als Verkäufer können wir nicht verkaufen und als Käufer können wir nicht kaufen, an wen und von wem auch immer wir wollen. Und als Mitglieder von Vereinen ist es uns nicht erlaubt, beliebigen restrektiven Übereinkünften beizutreten, die wir für gegenseitig vorteilhaft halten. Als Amerikaner müssen wir Einwanderer akzeptieren, die wir nicht als Nachbarn haben wollen. Als Lehrer können wir schlechterzogene Schüler nicht loswerden. Als Arbeitgeber haben wir inkompetente oder destruktive Arbeitnehmer am Hals. Als Vermieter sind wir gezwungen, mit schlechten Vermietern zurechtzukommen. Als Banker und Versicherer ist es uns nicht erlaubt, schlechte Risiken zu vermeiden. Als Restaurant- oder Barbesitzer müssen wir unwillkommene Gäste bewirten. Und als Mitglieder privater Verbände werden wir gezwungen, Individuen und Handlungen zu akzeptieren, die unsere eigenen Regeln und Beschränkungen verletzen." (Hans-Hermann Hoppe, Demokratie der Gott der keiner ist, S.449)

  4. Ausgezeichneter KommentatorDSMVW
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2011 21:37

    Nochmals möchte ich auf Folgendes hinweisen, auch wenn ich mich dabei wiederhole:

    "Ich empfehle, vor Inkrafttreten der Waffengesetznovelle 2010 - das wird voraussichtlich nicht vor 2012 der Fall sein - eine (Schrot)Flinte zu erwerben. Mit Inkrafttreten wird der Erwerb dieser "Kategorie D"-Waffen nämlich meldepflichtig; wie jetzt schon der Erwerb von "Kategorie C"-Waffen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Waffengesetz_(%C3%96sterreich)#Der_Waffenbegriff

    Wenn rotgrüne Hysteriker beschließen sollten, dem Bürger seine registrierten Waffen zu entziehen, werden diese Flinten - neben dem sonstigen nichtgemeldeten Altbestand - das Einzige sein was einem an Selbstverteidigungsfeuerwaffen bleiben wird...

    Flinte/Munition besorgen - den Umgang damit erlernen - sicher verwahren - schweigen! Könnte einem mal das Leben retten."

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2011 09:43

    Die SDAP besaß nach dem WKI die ÖWA, österreichische Waffenfabrik Arsenal. Dort wurden Pistolen erzeugt, die von den PG im Kampf gegen die Regiierung eingesetzt wurden. Solange die Macht der SDAP nicht gesichert war, war sie für den privaten Waffenbesitz. Seit die Sozialisten weltweit an der Macht sind, verbieten sie weltweit den Waffenbesitz und die Notwehr. Die Machtmittel, die sie verwendeten, fürchten sie.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorlibertus
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2011 03:45

    Heutzutage schützt der Staat den Bürger und sein Eigentum nicht nur in völlig unzulänglicher Weise vor Massenmördern und Gewalttätern, sondern zwingt ihm mit der allgegenwärtigen PC sogar eine Opfer-Täter-Umkehr auf, indem für den Täter - so er sich ideologisch korrekt deklariert - sämtliche Entschuldigungen gefunden und die Opfer mehr oder weniger sich selbst überlassen werden.

    Wen wundert es dann, daß immer mehr potentielle Opfer zur Selbstverteidigung greifen und das nicht nur bei kriminellen Delikten sondern auch bei der Steuerhoheit, was in letzter Konsequenz zu Anarchie und dem Zerfall des Staatsgefüges führen könnte. Ist es das, was die Verantwortlichen bezwecken?

  7. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2011 09:59

    @ scheiber

    Welche Verantwortlichen, was bezwecken ? Sehen wir doch genau hin - da rennen ein paar primitive und eitle Abcasher schnell mal über ein Mandat drüber, hocken sich für einige Zeit auf einen Ministersessel und beten die schwachsinnigen Schlagzeilen linkslinker ORF Moderatoren oder irgendwelcher Gossenjournalisten nach, um sich abends in der Seitenblicke Redaktion zu finden, und wenn sie sich gekrallt haben, was zu kriegen war, verschwinden sie -wenn wir Glück haben - Gestank und Schulden hinterlassend durch die Hintertüre. DAs ist 'part of the game' ....

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDSMVW
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    24. August 2011 21:37

    Nochmals möchte ich auf Folgendes hinweisen, auch wenn ich mich dabei wiederhole:

    "Ich empfehle, vor Inkrafttreten der Waffengesetznovelle 2010 - das wird voraussichtlich nicht vor 2012 der Fall sein - eine (Schrot)Flinte zu erwerben. Mit Inkrafttreten wird der Erwerb dieser "Kategorie D"-Waffen nämlich meldepflichtig; wie jetzt schon der Erwerb von "Kategorie C"-Waffen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Waffengesetz_(%C3%96sterreich)#Der_Waffenbegriff

    Wenn rotgrüne Hysteriker beschließen sollten, dem Bürger seine registrierten Waffen zu entziehen, werden diese Flinten - neben dem sonstigen nichtgemeldeten Altbestand - das Einzige sein was einem an Selbstverteidigungsfeuerwaffen bleiben wird...

    Flinte/Munition besorgen - den Umgang damit erlernen - sicher verwahren - schweigen! Könnte einem mal das Leben retten."


alle Kommentare

  1. Bella (kein Partner)
  2. Maralynn (kein Partner)
    09. Februar 2015 03:50

    than any http://viagraonline.club neurotransmission renewal http://carinsuranceqts.com choosing car concluded now http://cialisweb.pw then popular body http://autoinsurancelw.click insured against effects works http://cheapcialis.website great schools

  3. Clayton (kein Partner)
  4. Hank (kein Partner)
    21. Januar 2015 00:56

    It's imitpaerve that more people make this exact point.

  5. Luckunthy (kein Partner)
    19. Januar 2015 09:40

    Play inrvomatife for me, Mr. internet writer.

  6. Mr. Garrison (kein Partner)
    25. August 2011 17:38

    Wie viel Blut wäre auf Utöya nicht vergossen worden, hätten die Verantwortlichen dort nicht auf den Gewaltmonopolisten gewartet, sondern selbst Gegenwehr geleistet?

    Also sollten sich sozialdemokratische Jugendliche in Zukunft besser bewaffnen? Zum Waffeneinsatz gehört auch Training, vielleicht sollte man sowas in Zukunft als Kurs in Jugendlagern anbieten. Im Idealfall statten wir schon Volksschüler mit Waffen aus - könnte ja auch mal jemand in einer Schule Amok laufen, im Kindergarten kann man ja zumindest Luftdruckpistolen verteilen.

    Wie viele Läden und Autos hätten in London nicht gebrannt, wären deren Eigentümern andere legale Mittel zur Verfügung gestanden, als mit Wattebäuschchen auf die Angreifer zu werfen?

    Den Eigentümern standen diese Mittel zur Verfügung, einige haben auch bewaffnet ihre Läden beschützt - ihr gutes Recht. Dabei sollte man aber auch nicht vergessen, dass damit eine Spirale in Gang gesetzt wird. Wenn der Mob dann auch bewaffnet ist könnte es durchaus nicht mehr so lustig sein mit der heroischen Selbstverteidigung.

    Die Thematik ist ja durchaus ambivalent, der glorifizierende Artikel wird ihr allerdings nicht gerecht. Wer denkt durch Bewaffnung Kriminalität einzudämmen, der sollte einen Blick nach Amerika werfen.

    Der Anarchist Hoppe darf natürlich auch nicht fehlen, von seinem bequemen Staatsposten predigt er das Faustrecht. Ich frage mich warum sich seine Fans nicht mit den linken Anarchisten zusammentun. Immerhin wollen sie im Endeffekt das selbe, die einen denken eben, dass dann alle in einer friedlichen Riesenkommune leben würden, die anderen sehen dann den totalen Kapitalismus dämmern.

    • Rado (kein Partner)
      26. August 2011 08:14

      In Großbritannien stand den Eigentümern der Läden genau gar kein Mittel zur Verfügung. Notwehr darf man dort nämlich entsprechend dem "offensive weapons act" nur mit der flachen Hand ausüben.
      Wer nur eine Stricknadel zu Hilfe nimmt, sitzt hinterher länger als der Angreifer im Knast. Alle Leute in GB, die man im Fernsehen mit Knüppeln oder ähnlichem in ihren Vierteln herumstehen gesehen hat, haben sich nach britischen Recht strafbar gemacht.

  7. Rado (kein Partner)
    25. August 2011 12:36

    Beim Massaker auf der Insel Utoya leisteten drei Jugendliche aktive Gegenwehr um sich und andere zu schützen. Zufall oder nicht, es waren Tschetschenen, vielleicht sind diese noch nicht so weichgespült wie die Jugend hierzulande. Sie hatten allerdings nur Steine zum Werfen. Einer der drei starb dabei.
    Der Mörder konnte offenbar vom Gesetzgeber nicht vom schießen abgehalten werden, seine Opfer aber schon und das sehr erfolgreich.

    http://rt.com/news/breivik-utoya-chechens-saved-lives/

    Nur vom Tschetschenischen Präsidenten wird übrigends nach meiner Recherche ein Lob für die Jungen kolportiert. Naja, ist vermutlich auch nicht so wichtig.

  8. DSMVW (kein Partner)
    24. August 2011 21:37

    Nochmals möchte ich auf Folgendes hinweisen, auch wenn ich mich dabei wiederhole:

    "Ich empfehle, vor Inkrafttreten der Waffengesetznovelle 2010 - das wird voraussichtlich nicht vor 2012 der Fall sein - eine (Schrot)Flinte zu erwerben. Mit Inkrafttreten wird der Erwerb dieser "Kategorie D"-Waffen nämlich meldepflichtig; wie jetzt schon der Erwerb von "Kategorie C"-Waffen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Waffengesetz_(%C3%96sterreich)#Der_Waffenbegriff

    Wenn rotgrüne Hysteriker beschließen sollten, dem Bürger seine registrierten Waffen zu entziehen, werden diese Flinten - neben dem sonstigen nichtgemeldeten Altbestand - das Einzige sein was einem an Selbstverteidigungsfeuerwaffen bleiben wird...

    Flinte/Munition besorgen - den Umgang damit erlernen - sicher verwahren - schweigen! Könnte einem mal das Leben retten."

  9. ProConsul
    24. August 2011 10:19

    ein exzellenter Gastkommentar. Ich zitiere in dem Zusammenhang aus Hans-Hermann Hoppes Buch 'Demokratie der Gott der keiner ist':

    "Laut Aussagen unserer Staatsführer und ihrer intellektuellen Leibwächter (von denen es mehr denn je gibt) sind wir besser geschützt und sicherer als je zuvor. Wir werden angeblich vor globaler Erwärmung und Abkühlung geschützt, vor dem Aussterben von Tieren und Pflanzen, vor dem Mißbrauch durch Ehemänner und Ehefrauen, Eltern, Arbeitgebern, vor Armut, Krankheit, Katastrophen, Unwissenheit, Vorurteilen, Rassismus, Sexismus, Homophobie und zahllosen anderen öffentlichen Feinden und Gefahren. Tatsächlich jedoch ist die Lage auffallend anders. Um uns mit al diesem 'Schutz' zu versorgen, müssen die Staatslenker jahrein, jahraus mehr als 40 Prozent des Einkommens privater Produzenten enteignen. Regierungsschulden und Verbindlichkeiten sind ununterbrochen gestiegen, somit steigt der Bedarf nach zusätzlichen Enteignungen. Aufgrund des Gebrauchs von Regierungspapiergeld statt Gold ist die finanzielle Unsicherheit deutlich angestiegen, und wir werden durch Währungsverfall kontinuierlich beraubt. Jedes Detail des Privatlebens, des Eigentums, des Handels und von verträgen wird durch ständig wachsende Berge von Gesetzen (Gesetzgebung) reguliert, wodurch dauerhafte rechtliche Unsicherheit und dauerhaftes moralisches Risiko erzeugt werden. Als Verkäufer können wir nicht verkaufen und als Käufer können wir nicht kaufen, an wen und von wem auch immer wir wollen. Und als Mitglieder von Vereinen ist es uns nicht erlaubt, beliebigen restrektiven Übereinkünften beizutreten, die wir für gegenseitig vorteilhaft halten. Als Amerikaner müssen wir Einwanderer akzeptieren, die wir nicht als Nachbarn haben wollen. Als Lehrer können wir schlechterzogene Schüler nicht loswerden. Als Arbeitgeber haben wir inkompetente oder destruktive Arbeitnehmer am Hals. Als Vermieter sind wir gezwungen, mit schlechten Vermietern zurechtzukommen. Als Banker und Versicherer ist es uns nicht erlaubt, schlechte Risiken zu vermeiden. Als Restaurant- oder Barbesitzer müssen wir unwillkommene Gäste bewirten. Und als Mitglieder privater Verbände werden wir gezwungen, Individuen und Handlungen zu akzeptieren, die unsere eigenen Regeln und Beschränkungen verletzen." (Hans-Hermann Hoppe, Demokratie der Gott der keiner ist, S.449)

    • Celian
      24. August 2011 14:23

      Hans Hermann Hoppe beschreibt präzise was Sache ist. Andreas Tögel steht ihm da nicht nach. Sein Aufsatz heute ist vom Feinsten...

    • Helmut Oswald
      24. August 2011 14:45

      @ ProConsul

      Was tun ? Mein Vorschlag, Schritt 1 - persönlich vernetzen.
      Schritt 2 - politisch handeln.

      Probieren Sie mal www.freies-buendnis-zukunft.at

    • ProConsul
      24. August 2011 21:00

      Helumt Oswald

      danke für den Link, ich bin mir sicher wir werden beim nächsten Unterberger-Stammtisch (Anfang Oktober) Gelegenheit haben darüber zu sprechen.

  10. Helmut Oswald
    24. August 2011 10:02

    Bedaure in meinem Kommentar: streiche @ scheiber setze @ libertus

  11. Helmut Oswald
    24. August 2011 09:59

    @ scheiber

    Welche Verantwortlichen, was bezwecken ? Sehen wir doch genau hin - da rennen ein paar primitive und eitle Abcasher schnell mal über ein Mandat drüber, hocken sich für einige Zeit auf einen Ministersessel und beten die schwachsinnigen Schlagzeilen linkslinker ORF Moderatoren oder irgendwelcher Gossenjournalisten nach, um sich abends in der Seitenblicke Redaktion zu finden, und wenn sie sich gekrallt haben, was zu kriegen war, verschwinden sie -wenn wir Glück haben - Gestank und Schulden hinterlassend durch die Hintertüre. DAs ist 'part of the game' ....

  12. socrates
    24. August 2011 09:43

    Die SDAP besaß nach dem WKI die ÖWA, österreichische Waffenfabrik Arsenal. Dort wurden Pistolen erzeugt, die von den PG im Kampf gegen die Regiierung eingesetzt wurden. Solange die Macht der SDAP nicht gesichert war, war sie für den privaten Waffenbesitz. Seit die Sozialisten weltweit an der Macht sind, verbieten sie weltweit den Waffenbesitz und die Notwehr. Die Machtmittel, die sie verwendeten, fürchten sie.

  13. ambrosius
    24. August 2011 09:24

    Ein umfassend excellenter Beitrag mit auch sehr konstruktiven Diskussionsbeiträgen. Ein Vergnügen, zu lesen !
    Bleibt nur noch hinzuzufügen, daß die eigentlich als bürgerliche Repräsentationsgremien gedachten Entscheidungsebenen wie Parlamente etc. längst nach Vorbild des Marsches durch die Institutionen durch sozialschmarotzende, linke Besoldete aus Steuergeld bzw. Funktionäre von sozialschmarotzenden Gremien wie den Kammern,Gewerkschaften besetzt sind.
    Das System ist also mit legalen/demokratischen Mitteln nicht mehr reformierbar.
    Außerparlamentarische Opposition ist aber nur der 5. Kolonne der Linken, also den sog. Autonomen gestattet. Für alle Anderen gibt es den "strengen Arm des Gesetzes".

  14. Helmut Oswald
    24. August 2011 07:26

    Nur Diktaturen verbieten es rechtstreuen Bürgern, Waffen zu tragen. Notwehr ist ein Grundrecht, da´sozialistische Staaten regelmäßig Bürgern nehmen wollen - gleichzeitig prasselt eine Unmenge an falschen und vertuschenden Statistiken über die Linkspresse auf die Öffentlichkeit ein, die eines niemals zeigen - nämlich wieviel Straftaten verhindert werden, indem es RECHTMÄSSIGE GEWALT im Rahmen von Notwehr und Nothilfe gibt, welche diese abtreibt. Das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen. Aber eben das schlagen uns Horden verblödeter Psychologen, Richter und Regisseure, die beständig Belehrungen oder penetrant rot eingefärbte Tatort Krimis auf uns herunterlassen ständig vor. Und natürlich - Namen von Tätern werden nicht genannt - den die Anzahl der Üczgüls unter Ihnen, das ist selbst den blödesten GrünInnen klar, macht sich nicht besonders vorteilhaft für die Gutmenschen Stampede, die jeden Menschenverstand mit ihren Utopien bereit ist niederzutrampeln.

  15. libertus
    24. August 2011 03:45

    Heutzutage schützt der Staat den Bürger und sein Eigentum nicht nur in völlig unzulänglicher Weise vor Massenmördern und Gewalttätern, sondern zwingt ihm mit der allgegenwärtigen PC sogar eine Opfer-Täter-Umkehr auf, indem für den Täter - so er sich ideologisch korrekt deklariert - sämtliche Entschuldigungen gefunden und die Opfer mehr oder weniger sich selbst überlassen werden.

    Wen wundert es dann, daß immer mehr potentielle Opfer zur Selbstverteidigung greifen und das nicht nur bei kriminellen Delikten sondern auch bei der Steuerhoheit, was in letzter Konsequenz zu Anarchie und dem Zerfall des Staatsgefüges führen könnte. Ist es das, was die Verantwortlichen bezwecken?

  16. Johann Scheiber
    23. August 2011 20:42

    Der Staat schützt uns zwar nicht vor Verbrechern, aber immerhin vor Nikotin und vor Schnellfahrern. Die Witzfiguren von Alpach haben sich jetzt über die Ungehörigkeit des Alkoholverkaufes an Tankstellen alteriert.
    Es passt dazu, dass die Pipn Busek diesen Verein präsidiert.
    Wir haben es auch mit einem bewußt sekanten Staat zu tun. Die Bürger sollen demoralisiert und gedemütigt werden. Die Entmündigung ist der Widerruf der Aufklärung gemäß dem Credo der Humanitarier: Wem solche Weisen nicht gefallen, verdienet nicht ein Mensch zu sein. Dem Volk gefallen diese Weisen nicht, daher wird es staatsförmig abgeschafft.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung