Ist es Wiederbetätigung, wenn sich Corona-Demonstranten mit verfolgten Juden vergleichen?

Autor: Wilfried Grießer

Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Rainer Ernst Schütz – Ein Nachruf

Rainer Ernst Schütz, der Gründer und Chef des seit 1986 bestehenden Clubs Unabhängiger Liberaler, verstarb am 15. 7. 2011, im 67. Lebensjahr stehend, nach kurzem, schweren Leiden. Am 28. 7. wurde sein Leichnam in Bad Fischau bei Wien zur letzten Ruhe gebettet.

Rainer Ernst Schütz war seit seiner Jugend ein politisch interessierter Mensch. In der FPÖ unter Norbert Steger fand er – vorübergehend – eine parteipolitische Heimat. Im Jahr der Kür Jörg Haiders zu deren Bundesparteiobmann kehrte er den Freiheitlichen den Rücken. Einige Jahre später gehörte er zum Kreis der Gründer des Liberalen Forums, mit dessen gesellschaftspolitisch zunehmend prononciert linken Kurs er jedoch schon bald nichts mehr anzufangen wusste und sich daher von dieser Partei wieder zurückzog.

Die von ihm als Hausherrn des Clubs unabhängiger Liberaler ausgerichteten „politischen Salons“ stellten ein Kleinod im politisch-gesellschaftlichen Leben der Bundeshauptstadt dar. Seine konziliante und tolerante Art, politisch anders orientierten Zeitgenossen gegenüberzutreten, ermöglichten es ihm, obgleich an strikten Grundsätzen orientiert (er selbst sah sich als „Paläoliberalen“ oder „Old Whig“), ein im besten Sinne des Wortes „offenes Haus“ zu führen, in dem aus den unterschiedlichsten politischen Lagern und den verschiedensten Berufsgruppen stammende Menschen eine Stätte der Begegnung, der Diskussion und des Gedankenaustauschs fanden.

Zum Kreis der Mitglieder und regelmäßigen Besucher des Clubs zählten auch zahlreiche prominente Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik, Medien und Wirtschaft. Rainer Ernst Schütz fühlte sich sowohl der angelsächsischen Tradition des Liberalismus, als auch den seit der Zeit des Nationalsozialismus in Österreich weitgehend in Vergessenheit geratenen Ideen der „Österreichischen Schule der Nationalökonomie“ verpflichtet. Er trat – neben seinen publizistischen Aktivitäten als Gastkommentator in verschiedenen Printmedien des Landes – auch als Unterstützer des Hayek-Instituts und Förderer des Instituts für Wertwirtschaft in Erscheinung.

Rainer Ernst Schütz bleibt seinen Freunden und Bekannten als lebenslustiger „Genussmensch“ in Erinnerung, der Feste zu feiern und Humor zu schätzen wusste. Die einleitenden Worte, die er anlässlich der Feier zu seinem 60. Geburtstag fand, mögen seinen Sinn für Ironie illustrieren:

„Wenn man die Sechzig erreicht, ist es heute Brauch, zu betonen, wie jung man sich noch fühlt, und wie vital und beweglich man noch ist. Ich kann nichts Derartiges berichten. Ich war schon in der Schule äußerst bewegungsfaul und habe mich mit zwanzig so verhalten, als wäre ich sechzig. Das hatte den unschätzbaren Vorteil, jetzt nicht umlernen zu müssen.

Bei derselben Gelegenheit präsentierte er die folgenden vier goldenen Regeln seines Lebens:

Erstens: möglichst wenig arbeiten. Das erhält den Geist schön frei und unvernünftig. Zweitens: Und wenn schon arbeiten, dann nicht für Geld. Das schützt einen davor, aus bloßer Geldgier Regel eins zu brechen. Drittens: Alle Kraft seinen Leidenschaften zu schenken. Das macht auf eine viel angenehmere Art müde als Arbeit. Und Viertens: Alle sogenannten ernsten Dinge des Lebens lieber von Fachleuten erledigen lassen. Ich kann mich nämlich nicht dazu aufraffen, die sogenannten ernsten Dinge wichtig zu nehmen. Wichtig sind mir nämlich nur: Die Leidenschaften.

Rainer Ernst Schütz hatte das große Glück, in seiner Ehefrau Elisabeth eine Lebenspartnerin gefunden zu haben, die seine Freuden und Interessen – zum Beispiel das Feiern von Festen und ausgedehntes Reisen – teilte, und der er, auch nach vielen Jahren des Zusammenseins, mit für jedermann spürbarer Zuneigung – und heute bei leider nicht mehr allzu vielen langjährigen Ehepaaren zu beobachtendem Respekt – begegnete.

Er blieb seinen Grundsätzen – nicht nur den politischen – bis ans Ende seines leider viel zu kurzen Lebens treu. Bereits von Krankheit gezeichnet, bekannte er sich zu seinem Prinzip, nicht alles, was medizinisch möglich ist, auch bis zur letzten Konsequenz an sich durchführen lassen zu wollen. Von Ärzten unter Kuratel gestellt zu werden, auf die Genüsse des Lebens verzichten zu müssen, und zum Lohn dafür freudlos 100 Jahre alt zu werden – das war nicht sein Ziel.

Kurz vor seinem schließlich doch völlig unerwarteten Tod, philosophierte er ganz unaufgeregt über die ihm von den Medizinern gestellten, wenig zuversichtlichen Prognosen. Sinngemäß lautete sein beeindruckend gefasster Kommentar: Wenn´s noch zwei Jahre gut geht, freu´ ich mich darüber. Wenn nicht, habe ich immerhin gut gelebt. Dass er am Ende, die Aussichtslosigkeit des Kampfes der Ärzte um sein Leben erkennend, weitere lebenserhaltende Maßnahmen ablehnte, ist bezeichnend für den Charakter und die Konsequenz dieses Mannes.

Einen Freund auf seinem letzten Weg begleiten zu müssen, tut weh. Besonders, wenn es sich um einen so lebensfrohen, optimistischen und liebenswürdigen Menschen handelt, wie Rainer Ernst Schütz einer war. Mit ihm tritt ein Mensch ab, an dem ich – trotz intensiven Nachdenkens – keinen einzigen Makel finden konnte. Sein Tod bedeutet einen großen menschlichen Verlust und einen schweren Schlag für die kleine liberale Gemeinde in Österreich.

Andreas Tögel, Jahrgang 1957, ist Kaufmann in Wien.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2011 13:20

    Ein schöner Nachruf, einem sicher sehr feinen Menschen aus persönlicher Sicht und Nähe gewidmet!

    Ohne die wichtigsten Leitlinien seines Lebens wirklich zu kennen, meine ich nach Kenntnisnahme der berührenden Freundesworte, dass R.E. Schütz sicher einer der in Österreich raren Menschen war, der tiefe Geistigkeit mit Lebensfreude und Lebensgenuss nahtlos zu verbinden wusste.

    Ich fühle mich ein wenig mit ihm verwandt; weniger wegen der tiefen Geistigkeit (die bei mir ruhig etwas ausgeprägter sein könnte!); Optimismus, Lebenslust und Lebensfreude teile ich jedoch mit ihm (und auch die lebenslange Liebe zu meiner guten Frau!).

    Ehre seinem Andenken!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  2. Ausgezeichneter Kommentatorlibertus
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2011 14:45

    Ein hochgeschätzter Mensch, wie er hier immer wieder beschrieben wird, stirbt im Herzen seiner Familie und Freunde niemals.

    Möge in diesem Sinne seine Seele den wohlverdienten Frieden finden!

  3. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Graser
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juli 2011 12:16

    Danke für diesen beeindruckenden Nachruf.

    Es ist sehr schade, dass die zur Verfügung stehende Lebenszeit und die Zufälle der Begegnungen nur unzureichend sind, um alle interessanten Menschen persönlich kennen und schätzen zu lernen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    1x Ausgezeichneter Kommentar
  5. Ausgezeichneter KommentatorKopf
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    29. Juli 2011 10:44

    vielen Dank für diesen sehr persönlichen Nachruf.


alle Kommentare

  1. Colonel (kein Partner)
  2. Priya (kein Partner)
    21. Januar 2015 14:31

    On top of these precautions, you will dioesvcr some daily issues you can do in cold periods to minimise the probabilities of you acquiring into difficulty out on the roads. These involve starting journeys earlier than regular, giving you lots of time to have to exactly where youre going with allowances made for the climate.It practically goes devoid of saying that the way you drive also demands to change in wintery conditions. You could possibly will need to look farther ahead in the road than regular, and brake sooner and much more carefully, mainly because it often takes longer to stop when the road is wet or icy. http://vyufsap.com [url=http://vqssarjrttx.com]vqssarjrttx[/url ] [link=http://yuwjcn.com]yuwjcn[/link ]

  3. Alexander (kein Partner)
    21. Januar 2015 01:04

    High lawmakers over the Us setane Armed Services Panel stated they can don't wait accompanied by a verification listening to just for Dunford regarding This. Allen's look and feel was in fact removed.

  4. Open (kein Partner)
    19. Januar 2015 10:22

    ,Your quixotic ceo of your Vegas Sands onilne gaming supplier improved reach the top with advertising campaign offering in 2012, increasing reputation for about single-handedly staking a advertising campaign with Republican chief competitor Newt Gingrich then on-going to help make bold efforts at one time Gingrich slipped away hmvreqsaggk by means of thousands and thousands much more able to GOP nominee Mitt Mitt romney and a couple superPACs keeping her put money.

  5. Helmut Graser
    30. Juli 2011 12:16

    Danke für diesen beeindruckenden Nachruf.

    Es ist sehr schade, dass die zur Verfügung stehende Lebenszeit und die Zufälle der Begegnungen nur unzureichend sind, um alle interessanten Menschen persönlich kennen und schätzen zu lernen.

  6. Josef Maierhofer
  7. libertus
    29. Juli 2011 14:45

    Ein hochgeschätzter Mensch, wie er hier immer wieder beschrieben wird, stirbt im Herzen seiner Familie und Freunde niemals.

    Möge in diesem Sinne seine Seele den wohlverdienten Frieden finden!

  8. Wertkonservativer
    29. Juli 2011 13:20

    Ein schöner Nachruf, einem sicher sehr feinen Menschen aus persönlicher Sicht und Nähe gewidmet!

    Ohne die wichtigsten Leitlinien seines Lebens wirklich zu kennen, meine ich nach Kenntnisnahme der berührenden Freundesworte, dass R.E. Schütz sicher einer der in Österreich raren Menschen war, der tiefe Geistigkeit mit Lebensfreude und Lebensgenuss nahtlos zu verbinden wusste.

    Ich fühle mich ein wenig mit ihm verwandt; weniger wegen der tiefen Geistigkeit (die bei mir ruhig etwas ausgeprägter sein könnte!); Optimismus, Lebenslust und Lebensfreude teile ich jedoch mit ihm (und auch die lebenslange Liebe zu meiner guten Frau!).

    Ehre seinem Andenken!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  9. Kopf
    29. Juli 2011 10:44

    vielen Dank für diesen sehr persönlichen Nachruf.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung