Wenn Außenministerien über Toleranz diskutieren lassen

Vom 8. bis 12. November hatte ich die Ehre, an der vom U. S. State Department veranstalteten Young Leaders Dialogue with America Conference teilzunehmen. Diese grundsätzlich hervorragende Konferenz dient Nachwuchswissenschaftlern und Experten zur Diskussion brennender Zeitthemen in einem transatlantischen Rahmen.

Die drei Arbeitsgruppen „Tolerance & Diversity“, „Climate Change & Environmental Issues“ und „New Challenges in Transatlantic Security“ berieten auf Einladung des amerikanischen Außenministeriums in diesen Tagen über die bevorstehenden Aufgaben für die westliche Welt. Ich selbst war der dritten Arbeitsgruppe zugeteilt.

An einem der Tage wurden ich und einige Kollegen beim Mittagessen aufgehalten und kamen zu einem unserer Panels zu spät, der Kellner in jenem libanesischen Restaurant, in welchem wir unser Essen einnahmen, hatte eine eigene Definition von Geschwindigkeit und ließ uns auf die Rechnung warten. Diese Verspätung hatte zur Folge, dass wir kurzfristig in ein Panel der Arbeitsgruppe „Tolerance & Diversity“ ausweichen mussten, welches den vielsagenden Titel „Interfaith Dialogue“ trug.

Naturgemäß drehte sich die Diskussion nicht um einen echten Dialog zwischen den drei monotheistischen Religionen oder um das Klären von kritischen Fragen, sondern darum, den Islam in den Himmel zu loben, die (wie immer pauschal) „friedliebenden Einwohner“ des Iran zu verteidigen und natürlich die Welt als große rosa Blase darzustellen, in der sich alle lieb haben müssen und nur positiv gesprochen und gehandelt werden darf. Diese Atmosphäre war derart unerträglich, dass ich mich genötigt sah, das Wort zu ergreifen.

Ich erlaubte mir die Frage, wie denn der sogenannten „Dialog“, der hier von einer kleinen „Elite“ geführt wurde, und der uns offenbar suggerieren solle, dass das Verhältnis zwischen Juden und Muslimen ungetrübt sei und die Probleme nur durch einige Fanatiker entstünden, zu den Menschen und vor allem den staatlichen Eliten im Mittleren Osten gebracht werden könne? Wie solle man mit der Tatsache umgehen, dass Abermillionen Muslime und vor allem deren staatliche Repräsentanten die Auslöschung Israels fordern? Wie soll ein solcher Dialog die Sicherheitsprobleme der lebenden Juden oder auch der Christen im Mittleren Osten lösen, wenn man nicht die Probleme ansprechen darf?

Die Antwort eines der Teilnehmer des Podiums war typisch. Er antwortete nur zwei Dinge: zum ersten gäbe es auch Millionen von Muslimen, die Israel nicht auslöschen wollten (das beruhigt uns natürlich ungemein), und außerdem habe er einmal eine Familie im Iran besucht und diese gefragt, ob sie Israel auslöschen wollten, diese habe natürlich entrüstet mit „Nein“ geantwortet.

Dieser „Experte“ scheint zum einen eine etwas eigenartige Definition von empirischer Forschung zu haben und er scheint nicht zu begreifen, dass es völlig unerheblich ist, was Familie X im Iran will, wenn die Staatsführung und der gesamte Sicherheitsapparat die Auslöschung des jüdischen Staates fordern.

Damit war die „Diskussion“, pardon der „Dialog“, noch nicht beendet: Eine junge „Expertin“ aus einem osteuropäischen Land meldete sich zu Wort und belehrte mich in salbungsvollen Worten, dass sie viel näher am Nahen Osten lebe und alles nicht so schlimm sei mit dem Islamismus.

Bevor sie allerdings in endgültiges Wehklagen abgleiten konnte, fragte ich scharf nach, dass, wenn alles so wunderbar sei, ich mich fragen würde, warum die Realität in der islamischen Welt dieser heilen Welt widersprechen würde. Also warum Steinigungen, verprügelte Frauen, hingerichtete Homosexuelle, verprügelte und hingerichtete Juden wie auch Christen und besonders aktuell Angehörige der Bahai, zwangsverheiratete Kinder etc., nun einmal zur traurigen Realität in der islamischen Welt zählten? Und dass es sich hierbei kaum um Randerscheinungen handelt. Da wurde ich vom Moderator der Diskussion sinngemäß mit den Worten „Sorry I didn‘t want to interrupt you, but are there any other questions?“ schroff unterbrochen.

Nachdem keine anderen Fragen kamen, konnte sich der Großteil des Plenums nicht enthalten, in schallendes Gelächter auszubrechen und der Moderator bemühte sich, den Dialog als beendet zu erklären.

Dabei gäbe es viel zu diskutieren, wie beispielsweise  ein neues Buch von Gil Yaron zeigt, aber auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung bringt einen Beitrag über die Bahai, dessen Titel „Fast wie Freiwild“ die tragische Realität dieser quietistischen Religion schildert. Aber auch die österreichische Tageszeitung „Die Presse“ schildert religiöse Auseinandersetzungen. Dabei geht es um die in Ägypten unter Verfolgungen leidenden Kopten. Unter der Schlagzeile: „Ägypten: ein Toter bei Christenprotesten“ wird lediglich eine Facette der Verfolgung dieser uralten Kirche geschildert.

Diese Verfolgungen sind traurige Realität und kein „Toleranter“ schert sich darum, wahrscheinlich will man den allmächtigen ägyptischen Islamismus nicht allzu sehr verärgern, schließlich will man in Ägypten weiterhin ungehindert schnorcheln.

Wer einen echten, auf der Wahrheit und der Realität basierenden Dialog verhindert, wer die drängenden Fragen ignoriert, der spielt tatsächlich den Hasspredigern auf allen Seiten in die Hände, seien es islamistische Imame oder die Hetzer der sogenannten „Rechtsextremen“ hierzulande. Ein echter Dialog würde es erfordern, dass die Verfolgungen sämtlicher „Minderheiten“, seien es Christen, Sufis, Bahai, Homosexuelle, Buddhisten, etc., offen und ehrlich angesprochen werden dürfen. Aber auch die Unterdrückung der Frau muss verstärkt zum Thema gemacht werden. Unter gesetzlicher Erlaubnis verprügelte Frauen zählen zum Alltag in diesen Ländern – und die Emanzen hierzulande schauen zum Großteil weg.

Die Lehren, die ich aus diesen und anderen Dialogen ziehe, sind ernüchternd. Man will über den Frieden diskutieren, aber nicht über das Hindernis zum Frieden: den Islamismus.

Dabei verstehen die Toleranten folgendes nicht: die Kritik am Islamismus ist mit Antisemitismus nicht vergleichbar und das aus folgenden Gründen: der Islamismus ist ein System, kein Volk, keine „Rasse“ etc. Jeder Mensch kann im Idealfall frei wählen, welchem System er sich anschließt und welchem nicht. Hingegen kann er sich nicht aussuchen, ob er Jude, Deutscher, Italiener, Russe, Franzose oder Inder ist, denn die Zugehörigkeit zu einem Staat oder „Staatsvolk“  ist nicht automatisch die Zugehörigkeit zu einem weltanschaulichen System.

Vergessen wird weiter gerne, dass der einzelne Muslim als Mensch ja auch Opfer des Islamismus wird, denken wir nur an die Sufis. Was aber heute mehr denn je Not tut, ist eine offene Diskussion über den real existierenden und herrschenden Islamismus im Nahen als auch im Mittleren Osten, aber auch über eben diesen Islamismus, der mitten in der westlichen Welt unter dem Schutzmantel der Religionsfreiheit seine Propaganda verbreitet.

Die zweite Lehre betrifft Israel. Niemals darf es soweit kommen, dass der legitime jüdische Staat für einen vermeintlichen Frieden geopfert wird. „Wehret den Anfängen“ muss unsere Handlungsmaxime sein und dies erfordert uneingeschränkte Solidarität mit Israel.

Johannes Auer, 1982, ist Publizist. In seiner Arbeit beschäftigt er sich hauptsächlich mit der politischen und religiösen Situation im Nahen und Mittleren Osten, mit der Geschichte des Judentums und der Europäischen Einigung. 

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfosca
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    29. November 2010 23:35

    Vielen Dank, Herr Unterberger, für das drastische Aufzeigen, was das U. S. State Department von Dialog, Diskussionskultur und Meinungspluralismus hält: nämlich so gut wie nix! :-(


alle Kommentare

  1. Butch (kein Partner)
    07. Februar 2015 15:54

    continue over http://cheapcarinsuranceon.click few more most effective http://buycilaisnow.com more quite different http://viagraqw.com tribulus terrestris treat http://viagraonline.me least until developed http://levitraon.net ever getting http://autoinsurance4.me shop around funeral http://carinsurance5quotes.com both ways

  2. Nurullah (kein Partner)
    21. Januar 2015 14:34

    Das wird wohl so sein. Mein Schwager Dogan macht auch nicht den Eindruck, eine Bombe legen zu wollen. Jedoch, und dies ist die Frage: sind Islamisten (so denke ich) richitg hundertprozentige Muslime und die friedfertigen einfach normale Menschen, die sich der Diktatur einer Heilslehre nicht unterwerfen? Wenn dies so ist, was bedeutet dies hinsichtlich der durch wenige auslf6sbaren Macht, die auch die Friedfertigen nivelliert? http://nvvdld.com [url=http://iaclujn.com]iaclujn[/url ] [link=http://ryuekwhl.com]ryuekwhl[/link ]

  3. Open (kein Partner)
    21. Januar 2015 01:09

    Ich glaube, dass es e4hnlich wie mit anreden Totalitarismen ist: es gibt einige richtig fcberzeugte Extremisten und eine ganz grosse Masse an Schweigenden . Muslime in meinem Bekannten- und Verwandtenkreis sind komplett unempfe4nglich ffcr Islamismus, ihnen ist jedoch auch peinlich, dass1. es immer Muslime sind und keine hiduistischen oder buddhistischen Terroristen2. die Mehrheit der Muslime einfach schweigt3. die geistlichen Autorite4ten auch noch vielfach den Ne4hrboden liefern

  4. Mansurali (kein Partner)
    19. Januar 2015 10:42

    Das wird wohl so sein. Mein Schwager Dogan macht auch nicht den Eindruck, eine Bombe legen zu wollen. Jedoch, und dies ist die Frage: sind Islamisten (so denke ich) rihticg hundertprozentige Muslime und die friedfertigen einfach normale Menschen, die sich der Diktatur einer Heilslehre nicht unterwerfen? Wenn dies so ist, was bedeutet dies hinsichtlich der durch wenige auslf6sbaren Macht, die auch die Friedfertigen nivelliert?

  5. byrig
    01. Dezember 2010 21:44

    dieser beitrag ist eine weitere wichtige facette zur diskussion den islam betreffend.v.a. was die mögliche integration des islam in westliche gesellschaften betrifft,was eine selbstkritik und bereitwilligkeit zur veränderung bedeuten würde.
    geert wilders scheint in allem recht zu haben,und es liegt schon lange an den moslems,kritiker wie ihn durch gutwillige taten zu widerlegen zu suchen.

  6. fosca
    29. November 2010 23:35

    Vielen Dank, Herr Unterberger, für das drastische Aufzeigen, was das U. S. State Department von Dialog, Diskussionskultur und Meinungspluralismus hält: nämlich so gut wie nix! :-(

  7. terbuan
    29. November 2010 19:04

    Äußerst merkwürdig diese Konferenz!
    In der Zusammensetzung dieses vom U.S. Department of State geförderten Dialogs kommen doch eigentlich Vertreter von Staaten mit einer derartigen Diskussionskultur gar nicht vor:
    "The program connects young leaders from Austria, Bulgaria, Czech Republic, Estonia, Germany, Hungary, Latvia, Lithuania, Poland, Romania, Slovakia, and Slovenia, with young leaders from across the United States to exchange ideas and information as it relates to three “dialogue” themes: New Challenges in Transatlantic Security, Climate Change and Environmental Issues, and Tolerance and Diversity."
    Und dass die Teilnehmer von der amerikanischen Seite diese Aussagen bezüglich Israel einfach so hingenommen haben, kann man sich eigentlich gar nicht vorstellen.
    Kritik an der israelischen Politik muß schon erlaubt sein, ohne gleich als Antisemit hingestellt zu werden, aber einfach das Problem so lapidar abzutun, ohne weitere Diskussionen, was ist das für ein Forum, ein demokratisches offensichtlich nicht?

  8. Josef Maierhofer
    29. November 2010 16:12

    Danke für Ihren Beitrag.

    Wir können nicht genug erfahren über die Wahrheit und deren Mißbrauch, über den Mißbrauch von Religion, von Gesellschaftspolitik, von 'Toleranz' etc. nicht genug über das selbstzerstörende Gutmenschentum.

    Nochmals danke für Ihren Beitrag, dem ich voll zustimme, was sich auf die westliche 'Gesellschsft' bezieht, die Selbstverleugnung und Selbstzerstörung.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung