Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Ein gelungener Rutsch ins Neue Jahr ...

Autor: Werner Milota

„Crisis? What Crisis?“

Autor: Elmar Forster

Krisen-Gewinnler

Autor: Markus Szyszkowitz

Chinas Aufstieg und Europas Bankrott

Autor: Andreas Tögel

Weitere Gastkommentare

An den Spaß

Wie zu lesen, war die Ode
erst der Freiheit zugedacht -
nur warum hat der Rhapsode
„An die Freude“ draus gemacht?

Immer schon galt freies Streben
als politisch nicht korrekt,
und so hat der Dichter eben
- freudlos wohl - zurückgesteckt.

Nie hat er zudem erfahren,
daß ein anderes Genie
dem Gedicht in späten Jahren
ungeahnten Klang verlieh:

Fulminant ist das Finale,
das des Meisters Neunte krönt
und uns hier im Jammertale
wenigst kurze Zeit versöhnt.

Nun, auch dieser Töne Vater
nahm den Geist der Zeit in Kauf
und er trat – das war probater -
anfangs meist als Luigi auf.

Seine Dritte hat er heiter
gar dem Korsen dediziert,
dann indes - bereits gescheiter -
diese Widmung ausradiert.

Aber kann den Wert es schmälern,
daß ein Werk wem dienlich war?
Spätgeborenen Krakeelern
scheint’s in manchen Fällen klar.

Denn was vor ein paar Dekaden
wer im falschen Lande schuf,
gilt für sie als schuldbeladen
und ist in ewig in Verruf.

Doch zurück zu jener Weise,
die so gut wie jeder kennt
und zum Heil gewisser Kreise
jetzt Europa-Hymne nennt.

Text natürlich singt man keinen
- deutsches Wort ist nicht genehm -
und der Freiheit, die sie meinen,
fehlt die Freude außerdem.

Spaß und Fraß nur ist, was oben
man für die da unten ließ -
was bei Juvenal gehoben
panem et circenses hieß.

Und ein Chor gekaufter Barden
singt die Ode an den Spaß:
Seid verschlungen, Milliarden,
ohne Scham und ohne Maß!

Pannonicus

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Oktober 2010 19:19

    ... ohne Scham und ohne Maß ... auf Kredit !

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Oktober 2010 20:14

    Ob Pannonicus auch am Treffen teilnehmen wird? Den Verfasser der hervorragenden Gedichte würde ich zu gerne kennenlernen!


alle Kommentare

  1. trip trap (kein Partner)
    05. Oktober 2010 18:39

    Diese Verse ruhen in sich exakt in dem selben Maße beindruckend perfekt und geschliffen zueinander, wie ihre tatsächliche Aussage umgekehrtproportional dazu nur absoluten Schwach- und Unsinn bedeuten!

    Gleichsam wie ein Ferrari in Hochglanz , ohne Motor.

    Schade um das schöne Blech ...äh, die schönen Verse...!

    Vieleicht kann man es / sie ja zu Weihnacht auf einem Christbeum verwerten.

    Dass es hier mehr als genug "Denkauslagerer" gibt, welche sich von derlei Blödsinn blenden und beindrucken lassen, das weiß ich ja! *Grins*

  2. Undine
    04. Oktober 2010 20:14

    Ob Pannonicus auch am Treffen teilnehmen wird? Den Verfasser der hervorragenden Gedichte würde ich zu gerne kennenlernen!

  3. Josef Maierhofer
    04. Oktober 2010 19:19

    ... ohne Scham und ohne Maß ... auf Kredit !





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung