Jene Zuwanderung, die man kritisieren darf

Autor: Wolfgang Maurer

Fundamente „Europäischer Bildung“

Autor: Josef Stargl

„Wer Antisemit ist, bestimmen wir!“

Autor: Elmar Forster

Die USA unter sozialdemokratischem Regime

Autor: Andreas Tögel

Meine Erkrankung oder: Wie das Virus die Behörden überfordert

Autor: Hans Anonym

Die Freiheit der Demokratie und ihre ahnungslosen Feinde

Autor: Leo Dorner

Die massive Korruption in der Slowakei und eine Dissertation

Autor: Elmar Forster

Hass in Favoriten

Autor: Georg Vetter

Corona: Nicht alle leiden ...

Autor: Rachel Gold

"Waffenlager“

Autor: Rachel Gold

Weitere Gastkommentare

Die Finanzmärkte und die soziale Hängematte

 Geschimpft wird ja viel über die Finanzmärkte in den letzten Monaten. Auch ich schimpfe oft über die Finanzmärkte. Aber nicht aus den üblichen Gründen (von wegen Spekulanten, Gier etc.) sondern ich schimpfe, weil die Finanzmärkte eigentlich schlafen und viel zu lethargisch sind.

Finanzmärkte sind eben nicht effizient. Denn sie reagieren zum letztmöglichen Zeitpunkt. Eben wie eine Schafherde.

Wie sonst konnten die Marktteilnehmer übersehen, was in Griechenland abging? Erst zum Ende verkaufte jeder seine griechischen Anleihen. Die Finanzmärkte „HAETTEN“ eine wichtige Funktion auszuüben. Sie tun es aber in aller Regel viel zu spät.

Weshalb? Weil wir, die in der Finanzbranche arbeiten, alle Sklaven irgendeiner Benchmark sind. Obwohl wir unser privates Geld in gewisse Dinge auf keinen Fall investieren würden, sind institutionelle Marktteilnehmer (sogenannte „Spekulanten“ wie Banken, Versicherungen, Pensionskassen, Fondsgesellschaften) aufgrund wöchtentlicher, ja oft täglicher Performance- und Benchmarkmessung gezwungen, beinahe nichtverzinste Anleihen zu kaufen um aus dem Ruder gelaufene Staaten zu finanzieren. Diese Performancemessung ist aber von den Kunden gewollt.

Was ich damit sagen will? Lesen Sie sich bitte diesen Artikel der FAZ durch. Ich wünschte mir, die Finanzmärkte würden Staaten mit solch überbordenen Sozialsystemen bestrafen und nicht mit noch niedrigeren Zinsen belohnen. Das führt nämlich genau in die Katastrophe. Die Politiker sehen weniger Reformbedarf aufgrund geringerer Zinslast. So lange, bis nichts mehr geht.

Dieser Artikel bezieht sich nur auf Deutschland, aber ich bin überzeugt, dass im intransparenten österreichischen Sozialsystem ganz ähnliche Zustände herrschen. Und die Probleme, über welche die Schweizer schimpfen, möchte man in Deutschland und Österreich gerne haben.

Capricorn ist Pseudonym eines aus Österreich stammenden Wirtschaftsexperten, der nach Stationen in New York, London und Frankfurt heute in der Zürcher Bankenbranche tätig ist.

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    29. September 2010 20:38

    Das Finanzsystem ist ein verstricktes, korruptes System. Der Handlungsspielraum der Staaten wird durch immer höhere Schulden immer kleiner, um weiterhin günstige Anleihen platzieren zu können, ist man von der Finanzbranche erpressbar. Dafür schaut halt die Finanzmarktaufsicht dann weg, bei dubiosen Zahlungsflüssen, Bonis, Aktienprospekten etc. Die Finanzbranche muss ja von den Gefälligkeiten was haben.
    Ich bin froh, nicht in der Finanzbranche zu arbeiten, diese Zweischneidigkeit, teils auch Skrupellosigkeit würde ich auch mit viel Geld nicht aushalten.

  2. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. September 2010 10:40

    Lange wird dieses 'soziale' Wahnsinnssystem nicht mehr aufrecht erhalten werden können, irgendwann werden jetzt bald die ungedeckten Schecks fälliggestellt.


alle Kommentare

  1. Kayden (kein Partner)
  2. Stefan (kein Partner)
    21. Januar 2015 19:19

    Bei uns k nnt Ihr euch auch schnell einen Backlink holen. Ihr m sst euch nur kurz einrtagen mit eurem Blog und schon kriegt ihr einen garantierten follow Backlink. Vielleicht sehen wir uns ja in der Blogwolke. http://osikis.com [url=http://gatufljzho.com]gatufljzho[/url ] [link=http://bbdhnfzrg.com]bbdhnfzrg[/link ]

  3. Carlos (kein Partner)
    21. Januar 2015 00:16

    Ist ja so, wenn es so einfach w hre 1000 Backlinks pro Tag ber soical bookmarks zu sammeln dann w rde doch das Rankingsystem auf dauer so nicht mehr funktionieren oder?

  4. Shan (kein Partner)
    19. Januar 2015 15:42

    Konnte das Video grad eben erst sehen. Der Auftritt in der Daily Show war noch vor Mittwoch, vor der 30 minute adrseds. Er war gerade im Vergleich zu McCain by SNL sehr sachlich.

  5. Josef Maierhofer
    30. September 2010 10:40

    Lange wird dieses 'soziale' Wahnsinnssystem nicht mehr aufrecht erhalten werden können, irgendwann werden jetzt bald die ungedeckten Schecks fälliggestellt.

  6. brechstange
    29. September 2010 20:38

    Das Finanzsystem ist ein verstricktes, korruptes System. Der Handlungsspielraum der Staaten wird durch immer höhere Schulden immer kleiner, um weiterhin günstige Anleihen platzieren zu können, ist man von der Finanzbranche erpressbar. Dafür schaut halt die Finanzmarktaufsicht dann weg, bei dubiosen Zahlungsflüssen, Bonis, Aktienprospekten etc. Die Finanzbranche muss ja von den Gefälligkeiten was haben.
    Ich bin froh, nicht in der Finanzbranche zu arbeiten, diese Zweischneidigkeit, teils auch Skrupellosigkeit würde ich auch mit viel Geld nicht aushalten.

    • brechstange
      30. September 2010 09:23

      Fahrlässige Politik führt eben zu Abhängigkeit. Schade, dass die Bevölkerung sich in Wahlzeiten immer wieder korrumpieren lässt und das mit Hilfe der steuersubventionierten Medien.

    • Josef Maierhofer
      30. September 2010 10:38

      Auch die Medien sind korrumpiert.

      Wir ersticken an der Korruption und an der Verantwortungslosigkeit.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2021 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung