Tagebuch

Die Grünen dominieren auch die ÖVP-Welt dieser Koalition

13. Januar 2020 00:43 | Autor: Andreas Unterberger
195 Kommentare

Täglich zeigen neue, zusätzliche Beweise, dass im Gegensatz zur offiziellen Sprachregelung die Grünen in fast allen Bereichen den Kurs der Regierung in ihrem Sinne verändert haben. Das gelang ihnen keineswegs nur in der Welt der "Klimarettung", die ihnen ja offiziell als Spielwiese überlassen ist. Das trifft vielmehr auch auf die Welt der Migrations-, Außen-, Europa- und Wirtschaftspolitik zu, die angeblich der ÖVP gehört.

Das hat nun der Brüssel-Besuch von Bundeskanzler Kurz neuerlich gezeigt. Der Spruch vom "Besten aus zwei Welten" als oberste Koalitionsregel ist Nonsens. Der grüne Chef Werner Kogler hat absolut recht, wenn er sagt: "Es gibt ja nur eine Welt" (womit er freilich insgeheim meint: Da diese eine Welt vor dem Untergang steht, was nur die Grünen wissen, haben sie das Recht, sich überall einzumischen).

Der EU gegenüber zeigt Österreichs neue Regierung nämlich nur in einem einzigen Punkt Härte – bei einem grünen Kernanliegen. Das ist die Blockade des Mercosur-Handelsabkommens mit Südamerika. Diese Blockade ist jedoch außen-, europa- und wirtschaftspolitisch ein reiner Unsinn, schadet den österreichischen Exportinteressen und nützt Österreich in keiner Weise. Man wartet gespannt auf die bisher völlig fehlenden Reaktionen der schwarzen Chefs von Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung, die ja beide sehr wohlwollend zu Schwarz-Grün stehen.

Die grüne Aversion gegen Handelsabkommen liegt geistig auf dem Niveau des Merkantilismus des 18. Jahrhundert, als sich jedes Land (zum eigenen Schaden) gegen Importe abgeschottet hatte. Gewiss, auch viele Freiheitliche und etliche Bauernvertreter haben ein an jene Armutszeiten erinnerndes Wirtschaftsverständnis. Auch sie sind gegen fast jedes Handelsabkommen. Aber in der schwarz-blauen Regierung war klar, dass die FPÖ deswegen die Koalition nicht platzen lassen und dass Österreich das Abkommen ratifizieren wird. Die eigentlich mandatsmäßig viel schwächeren Grünen verhindern das jetzt hingegen. Noch dazu in der angeblich schwarzen "Welt".

Gewiss: Manche Fanatiker mögen die Bekämpfung argentinischer Rindfleisch- oder brasilianischer Sojaimporte für das wichtigste Anliegen Österreichs ansehen. Diese Fanatiker können jetzt feiern. Die große Mehrheit der Österreicher sieht hingegen zwei andere europapolitische Ziele für hundert Mal wichtiger an:

  • dass die EU endlich effizient gegen die illegale Migration vorgeht;
  • dass der Brexit nicht zu massiv höheren Zahlungspflichten Österreichs an die EU führt.

Beide Ziele finden sich zwar in fast allen Interviews des ÖVP-Obmannes. Aber sie sind offenbar reine Stehsätze aus dem alten Zettelkasten des Sebastian Kurz, die halt weiter verkündet werden. Sie werden keineswegs von den Grünen geteilt, die weiterhin jeweils das Gegenteil wollen. Und daher kann sie Kurz halt nur verbal betreiben, ohne jeden Nachdruck, ohne jede Konsequenz.

Stünde echte Konsequenz hinter den Kurz-Worten, dann würde er zum Beispiel einen Link zwischen diesen beiden Zielen und Mercosur machen: "Wir stimmen erst dem Handelsvertrag zu, wenn der (durch unser Wirtschaftswachstum ohnedies wachsende) EU-Beitrag Österreichs die von uns beschworene Grenze von ein Prozent des BIP nicht übersteigt; und wenn die EU effiziente Maßnahmen zur Migrationsabwehr trifft."

Warum die EU-Geldforderungen unbegründet sind

Zur Begründung der hohen Geldforderungen der EU an Österreich hat ausgerechnet der aus der ÖVP gekommene EU-Kommissar Johannes Hahn folgende Argumente angeführt, die jedoch alle leicht widerlegt werden können.

  • "Kampf gegen den Klimawandel": Dabei belasten immer neue EU-"Klima"-Vorschriften und CO2-Reduktionsziele das Budget und die Bürger Österreichs zunehmend enorm. Die Kosten der EU-Klimapolitik sind daher eigentlich ein Argument, weniger Geld nach Brüssel abzuliefern.
  • "Grenzsicherung": Solange da wegen der Pro-Migrationshaltung der europäischen Linken absolut keine effizienten EU-Maßnahmen absehbar sind, wäre es völlig absurd, diesem an sich guten Zweck auch nur einen Cent zu widmen.
  • "Positionierung der EU in der Welt": Das ist eine reine Phrase, die zeigt, dass den EU-Bürokraten kein echtes Argument einfällt.
  • "Nachbarschaftspolitik gegenüber Afrika": Dahinter versteckt sich die – auch von österreichischen Politikern des Öfteren verzapfte Illusion, dass die Migration abnehmen werde, wenn man den afrikanischen Lebensstandard erhöht (dem man, eine weitere Illusion, durch Entwicklungshilfe besser als durch Freihandel und Investitionsschutzabkommen zu fördern glaubt). In Wahrheit wird durch höhere Entwicklung der teure Weg via Schlepper ins Schlaraffenland Europa für hunderte Millionen Afrikaner überhaupt erst finanzierbar.

Aber nirgendwo wagt Österreich konkrete Kritik an diesen Phrasen der EU-Kommission.

Es wird auch nie ernsthaft diskutiert, ob die vielen Milliarden innereuropäischer Struktur- und Kohäsionshilfen weiterhin in diesem Umfang fließen müssen. Dabei haben diese in Osteuropa ihr Ziel weitgehend erreicht; die Mittel- und Nordosteuropäer sind wettbewerbsfähig geworden und können auf den eigenen Beinen stehen. Bei den Südeuropäern hingegen hat die Hilfe eindeutig die Ziele verfehlt, obwohl dort schon viel länger EU-Gelder hinfließen; daher wäre es auch Richtung Süden sinnlos, weiterhin Milliarden fließen zu lassen. Dort sind die Ursachen des Entwicklungsrückstandes ganz andere als Mangel an Hilfsmilliarden, sie fangen etwa mit dem Buchstaben M wie Mafia und K wie Korruption an.

Der Außengrenzschutz

Noch viel wichtiger ist der zweite Punkt, wo sich Österreich viel konsequenter einbringen müsste. Das ist der "Außengrenzschutz". Dieser wird zwar von vielen immer wieder verlangt. Was er jedoch konkret bedeuten müsste, wird hingegen fast nie angesprochen. Man kann ja realistischerweise nicht Zigtausende Kilometer europäischer Strände mit Stacheldrahtverhauen abmauern. Und man kann auch nicht jedes Schiff versenken, dass sich Europa nähert.

Man kann aber etwas anderes tun: sicherstellen, dass jeder illegale Immigrant wieder umgehend aus Europa hinausgebracht wird (bis auf die ganz wenigen, die die Kriterien der Genfer Flüchtlingskonvention erfüllen). Was zur Folge hätte, dass keiner die Reise nach Europa überhaupt noch anträte. Sebastian Kurz ist einer der wenigen westeuropäischen Politiker, der sich zwar mehrfach völlig richtig in diese Richtung geäußert hat (z.B. durch seinen Tadel für den "NGO-Wahnsinn" im Mittelmeer; z.B. durch das mehrfache Ansprechen des "australischen Beispiels"). Aber auch Kurz verfolgt dieses Ziel nie mit Konsequenz. Seine verbalen Prioritäten stimmen nicht mit denen seiner wirklichen Politik überein.

Tatsache ist, dass ein funktionierender Grenzschutz anstelle der Klimafixierung eine der zentralen Aufgaben der EU sein müsste. Das meiste von dem, was am wichtigsten wäre, kann nur die EU umsetzen:

  1. Alle Herkunftsländer müssten zur vollständigen Rücknahme abgeschobener Bürger ohne Mätzchen gezwungen werden; wenn sie es nicht tun, gibt es keine EU-Gelder, keine Handelserleichterungen, keine Visa.
  2. Jeder europäische Verein, der irgendwie die Schlepperei unterstützt, wird so streng bestraft, dass er das nie wieder tut.
  3. Für jene illegalen Migranten, die nicht rückgeführt werden können – etwa weil ihre Heimatländer trotz allem eine Rücknahme ablehnen, oder weil die Herkunft nicht eruiert werden kann –, werden in Nordafrika Anlandeplattformen errichtet (legitimerweise in Libyen, wo keine Regierung Kontrolle über Schlepperbanden hat – oder selbst eine solche ist). Dort werden sie durch EU-Truppen geschützt und verpflegt; von dort können sie überall hin reisen, nur nicht nach Europa).
  4. Neues EU-Recht müsste die wahnwitzige Fehlentwicklung der Judikatur europäischer Gerichtshöfe korrigieren, die immer mehr Mechanismen zur Legalisierung oder zum Verbleib von illegalen Migranten geschaffen haben.

Mit diesen vier Maßnahmen wäre das Migrationsproblem gelöst. Dennoch sind sie nur sehr schwer durchzusetzen. Deutschland etwa subventioniert ja im Gegenteil sogar viele Schlepperhilfs-NGOs.

Aber jedenfalls müssten sie von Österreich viel ernsthafter eingefordert werden. Dabei wäre auch eine enge Kooperation mit ähnlich gesinnten Ländern wie etwa den Visegrad-Staaten sinnvoll.

Jedoch wird es immer zweifelhafter, ob angesichts der Haltung des grünen Koalitionspartners das Ziel einer Abwehr der illegalen Migration für Sebastian Kurz noch mehr ist als Rhetorik. Denn die Grünen haben zu diesem Thema weiterhin völlig konträre Vorstellungen von der ÖVP. Und sie lassen sich dabei auch dadurch nicht beirren, dass Migration angeblich nur in die ÖVP-Welt dieser doppelweltigen Koalition gehört. Das hat man erst in den letzten Stunden auch wieder am grünen Protest dagegen sehen können, dass Außenminister Schallenberg an der Ablehnung des UNO-Migrationspaktes festhält (diese ist eine positive Erbschaft von Schwarz-Blau, zu der auch im neuen Koalitionspakt nichts Gegenteiliges steht).

Wenn also selbst der gegenwärtige Status quo auf grünen Widerstand stößt, kann man sich ungefähr ausmalen, wie wenig realistisch die Migrations-Ziele von Kurz in Wahrheit sind.

Die Klima-Strafzahlungen

Österreich hätte – neben EU-Budget und Migration – noch in einem dritten Punkt großes Eigeninteresse an einer Änderung von EU-Recht. Das wären die drohenden Strafzahlungen, weil Österreich die sogenannten EU-Klimaziele (mit Sicherheit) nicht erreichen wird. Diese Ziele waren von Österreich trotz heftiger Warnungen seriöser Experten einst in rot-schwarzen Zeiten unterschrieben worden. Damals hat jeder Regierungspolitiker in der Überzeugung gehandelt, dass er dann ohnedies nicht mehr im Amt sein wird, wenn die Zahlungen fällig sind. Damals hat die Politik (auch im Konsens mit der Opposition!) wieder einmal auf Kosten der Zukunft bequem populistisch zu sein beschlossen. Jetzt aber nahen diese Zeitpunkte, wo die Zahlungen fällig werden.

Der große Fehler bei der damaligen Zielvereinbarung war (abgesehen von der Frage der gesamten Sinnhaftigkeit der Klimapanikmache), dass die ehrgeizigen Reduktionsziele auf Basis des Jahres 1990 festgelegt worden sind. Österreich war aber schon damals sehr umweltbewusst. Es hat schon damals wegen seiner vielen Wasserkraftwerke beispielsweise viel weniger Kohle genutzt. Hingegen konnten die Osteuropäer (einschließlich Ostdeutschlands, was jetzt der ganzen Bundesrepublik zugutekommt!) die Erreichung von Zielen auf der Basis 1990 locker allein durch Schließung der umweltverpestenden und ineffizienten Fabriken des Kommunismus und  durch den Bau neuer sauberer Anlagen schaffen.

Jedoch: Klimathemen gehören in die grüne Abteilung der Zwei-Welten-Koalition. Daher ist eine kluge österreichische Politik noch viel weniger zu erhoffen als dort, wo uns eigentlich eine ÖVP-Welt vorgespiegelt wird. Da bräuchte es schon die Durchsetzungskraft einer Margaret Thatcher, die ich vor zwei oder drei Jahren Kurz noch zugetraut habe. Heute nicht mehr.

Teilen:
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2020 06:02

    Für Kurz war die Migrationsabwehr immer nur Rethorik - das hat nichts mit den Grünen zu tun bzw. ist Kurz ein PC-Jünger wie die Grünen á la Prusselise, menschenverachtend und gehässig, was die weiße "Rasse" und besonders die deutschsprachigen Europäer betrifft. Deshalb haben er und Bellen doch Kickl rausgeworfen, weil der primär für Österreich gearbeitet hat.

    Einen funktionierenden Grenzschutz kann man ganz leicht haben, wie der Autor auch wieder mit seinen 4 goldrichtigen Punkten erklärt und den hatten wir ja auch bis ca. 2015. Seither aber läuft der Kalergi-Plan auf Hochtouren. Die EU WILL keinen Außenschutz. Sie dient der OPEN SOCIETY ebenso wie die meisten Marionetten. Macron nahm Le Pen die Stimmen weg und Kurz ruinierte die FPÖ. Salvini wurde kaltgestellt. Jetzt geht es Orban und den Visegradstaaten an den Kragen - das wird die Aufgabe für die beiden Superfakes Macron und Kurz. Das ist doch alles schon ganz klar, was da abläuft. Die EU betreibt ganz offen ein resettlement/Umvolkung zur Ansiedlung primär islamischer Afrikaner und Araber. Sie will natürlich die Grenzen durch die Frontex übernehmen, aber nicht, um sie dicht zu machen, sondern um sie zu ÖFFNEN, indem den Goldstücken sofort Papiere (Raketenforscher, Ärzte etc.) ausgestellt und Kreditkarten überreicht werden. Jeder kriegt ein Smartphone und ein Ticket 1. Klasse nach Deutschland, das ja am gierigsten auf due Umvolkung ist.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2020 09:19

    Von Absatz zu Absatz bei A.Us Kommentar beneidete ich die Briten noch mehr um ihren Boris JOHNSON und um ihren BREXIT! In drei Wochen werden sie den Völkerkerker EU verlassen und sind wieder die Herren im eigenen Haus! Daß sie dennoch an den Millionen (moslemischen) Zugewanderten aus ihren ehemaligen Kolonialländern zu leiden haben, ist die späte Rache für ihre einstige überbordende Machtgier.

    Boris JOHNSON und Sebastian KURZ---was für ein Unterschied! Leider, leider haben wir Österreicher in jeder Hinsicht den "KÜRZEREN" gezogen.....

  3. Ausgezeichneter KommentatorKonrad Hoelderlynck
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2020 05:34

    Ich vermute nach wie vor, dass inzwischen ziemlich egal ist, wer in dieser Regierung sitzt, die sich ihre Direktiven im Ausland holt. Kurz dürfte sich darauf eingelassen haben, sonst wäre er nicht mehr Kanzler, dessen bin ich sicher. Herr von Schallenberg ist das Feigenblatt dieser Regierung, zumal die Themen Außenpolitik und Migration die Mehrheit der Bevölkerung intensiver beschäftigen als man uns weis macht, sodass den Manipulatoren ratsam erscheint, dem migrations-kritischen überwiegenden Teil der Leute Konsequenz wenigstens vorzutäuschen. Ich glaube nicht, dass er sich durchsetzen wird. Jene, die alles Österreichische, alles Deutsche, alles Patriotische vernichten wollen, haben die veröffentlichte Meinung samt Polit- und Kirchenfürsten-Darstellern hinter sich und alles Bodenständige verkommt von der erprobten Lebensart, die Sicherheit und Heimat bietet, zur inhaltsleeren Folklore. Soros dürfte gleichgültig sein, wer unter ihm regiert...

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2020 07:34

    Die Österreicher, die Kurz gewählt haben, müssen einsehen, dass sie ein linkes Kind gewählt haben. So ist es auch gekommen und die Ö V P zeigt jetzt ihr wahres Gesicht, Herrn Kickl haben sie verraten zugunsten eines grünen Haufens um Kogler mit inferioren 'GrünInnen AktivistInnen'.

    Dann noch Kurzens Schleimspur nach Brüssel und zurück.

    Was er in Prag getan hat, darüber wurde bis jetzt nichts bekannt, wird wohl sein, was ich vermutet habe, ein Botendienst, aber leider nicht mehr, obwohl er der Bundeskanzler Österreichs sein sollte. Er ist maximal Kanzlerdarsteller.

    Wir können davon ausgehen, dass die Sicherheit Österreichs, die Grenzen Österreichs, die Armee Österreichs, die Gesetze Österreichs, die Finanzen Österreichs, die Verpflichtungen Österreichs, schlicht die Nation Österreich 'im Eimer' sein werden mit dieser 'Stinkefinger Koalition' in der Kinderkrabbelstube mit Scharia Islamjutizministerium.

    Ich frage mich immer wieder, wie konnte es gelingen, aus der Schule solche Absolventen zu verabschieden, wie sie Sebastian Kurz und seine 'Regierung' jetzt repräsentieren, wie es gelingen konnte, die Hirne der Wähler medial so zu vernebeln, dass sie tatsächlich dem Schaumschläger Sebastian Kurz einen 'fulminanten' Wahlsieg verschafft haben, obwohl die einzigen Patrioten ihre Stimme gebraucht hätten, sollte Österreich weiter existieren.

    In 5 Jahren wurde die Abschaffung Österreichs bereits so weit getrieben, dass es kein zurück mehr geben wird. Das nächste wird ein türkischer Bürgermeister in Wien ...

  5. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2020 10:43

    Die gesamte Lüge vom CO2 und seinem angeblichen Einfluss auf das Klima dient natürlich nur der Bereicherung weniger.
    Persönlich finde ich das ja gut, da ich am Ablasshandel des Piefke und des Östertrottels verdiene, und ja völlig irre sein müsste, das mir aufgedrängte Geld nicht zu nehmen. die Mehrheit will ja zahlen, also hindere ich sie nicht daran.
    Allerdings müsste selbst der verblendetste Ökobolschewik und die dümmste ÖVP-Kreatur in der Lage sein hier zu erkennen, wie groß der Einfluss von Blödsterreich oder der Piefkei auf das Weltklima ist.

    https://firms.modaps.eosdis.nasa.gov/

    Satelliten registrieren jeden Brand weltweit (die Feuer in Wüste oder Nordsee sind übrigens das durch die Ölförderfirmen abgefackelte Erdgas).

    Hier sieht man, wo es wirklich gerade brennt. Das Beispiel Australien, das man durch alle Medien jagt, ist einfach lächerlich gegenüber den Bränden in Afrika, wo die Neger gerade den Dschungel auf Flächen von halb Europa abbrennen - wie auch in Thailand, Kambodscha und Laos. Was da an CO2 entsteht (von der Vegetation, die als CO2-Speicher ausfällt nicht zu reden) konterkariert JEDE Anstrengung in der EUdSSR, Selbst wenn man glaubte, CO2 hätte irgendwas mit der Oberflächentemperatur des Planeten zu tun.

    Ein ganzer Artikel dazu: http://www.pi-news.net/2020/01/feuer-weltkarte-der-nasa-entlarvt-die-co2-fakepolitik-der-bundesregierung/

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2020 11:57

    DAS sorgt zurecht für Empörung! Bezahlt wird dieser WDR-Kanal, der auf seine Weise FÜR die UMVOLKUNG in Deutschland sorgt, garantiert nicht von den meist moslemischen Asylwerbern, die ihn nutzen, sondern von den "BIO-Deutschen"!

    "WDR hat eigenen Video-Kanal für Migranten – Empörung in sozialen Medien"

    "Bei genauerer Recherche stellt man fest, dass der WDR schon seit langem ein eigenes Angebot für “Flüchtlinge” hat. „WDRforyou: Angebote für Flüchtlinge in vier Sprachen“, heißt es."

    https://www.unzensuriert.at/content/87873-wdr-hat-eigenen-video-kanal-fuer-fluechtlinge-empoerung-in-sozialen-medien

    Die gutmenschlichen=idiotischen Deutschen graben sich selber ihr eigenes Grab und zahlen---alles in allem!---dafür auch noch UNSUMMEN!

    Man kann seit 2015 mit schreckgeweiteten Augen der Selbstzerstörung der Deutschen zusehen---und damit unserem eigenen Untergang.

  7. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Januar 2020 15:04

    Die Bilanz der erst wenige Tage bestehenden Koalition ist sehr ernüchternd!
    KURZ hat es zugelassen, daß aus seinem vorwahlbedingten Versprechen, einen Mitte-Rechts-Kurs einschlagen zu wollen, nichts werden würde; er hat sich klar zu LINKS bekannt. Erbärmlich!

    Es war vorherzusehen, daß dieses VERLOGENE Wahlversprechen von KURZ unmöglich durchzusetzen ist, wenn er sich mit den GRÜNEN, also den LINKSEXTREMEN, die die Meinungsmanipulation aus dem Effeff beherrschen, zusammentut.

    Daß im Regierungsprogramm steht, RECHTS-EXTREMISMUS, der in der Realität so gut wie gar nicht vorhanden ist, sei auszurotten, aber keine Silbe erkennen läßt, daß man den weit verbreiteten LINKS-EXTREMISMUS, den es ja tatsächlich gibt, was leicht zu beweisen ist, weil er immer mit GEWALT, LÄRM und Vermummung einhergeht, NICHT BEKÄMPFEN WILL, ist entlarvend!

    Und da nun verstärkt die GRÜNE Meinungs-Manipulations-Maschinerie ORF auf Hochtouren läuft, wird's immer ungemütlicher in unserer angestammten Heimat. Ich bin zwar alt, aber keineswegs bereit, meine Heimat kampflos den Mohammedanern zu überlassen.

    ......................HEIMATLIEBE IST KEIN VERBRECHEN!..............................

    auch wenn die GRÜNEN, speziell ihre in meinen Augen sehr UMSTRITTENE Justizministerin ZADIC, das genau gegenteilig sehen.

    Werte FPÖ-Politiker, bemüht euch von der Oppositionsbank aus, den LINKSEXTREMISMUS zum ständigen Thema zu machen, damit er vehement BEKÄMPFT werden kann!


  1. l.t. (kein Partner)
    17. Januar 2020 00:31

    Die Kurz-ÖVP ist eine Art Doppeladler mit Pfauenfedern, schillernd zwischen Blau und Grün. Schien sie sich in der vorigen Legislaturperiode eher blaugetönt nach rechts zu wenden, so hat sie jetzt ihre Blickrichtung geändert und zeigt nun
    DAS GRÜNE GESICHT
    (nach einem Schauerroman von Gustav Meyrink).
    Dieser kuriose Vogel wird freilich bald abmagern, da die Wähler, welche ihn dick werden ließen, schon genug Linkskoalitionen gesehen haben.

  2. frenkel (kein Partner)
    16. Januar 2020 11:07

    der Medien Alltag lautet : die Grünen wurden über den Tisch gezogen.Ich halte dieses Narrativ für eine gute Strategie der linken Seite.
    Auch der Wahlkampf war gut,denn
    es gab nur Kogler,alle anderen blieben im Hintergrund.Liegt hier Wählertäuschung vor??

    • Christian Peter (kein Partner)
      16. Januar 2020 11:29

      Selbstverständlich betreiben die Grünen Wählerbetrug, gebärdeten sich jahrzehntelang als Anti - Korruptionspartei, nun stellen sie den Justizminister, aber von Reformen keine Spur. Machen es eben (wie erwartet) auch nicht besser als ihre Speichellecker - Kollegen von der FPÖ.

  3. Zraxl (kein Partner)
    15. Januar 2020 13:07

    Herr Dr. Unterberger, bevor Sie anderen den Vorwurf mangelnden Wirtschaftsverständnisses machen, gehen Sie bitte in Sich und überlegen Sie folgendes Szenario.

    Im Land A gibt es hohe Sozialstandards, ein restriktives Arbeitsrecht, hohe Umweltauflagen, überbordende Bürokratie, wirtschaftsfeindliche Gesetzgebung und ein ständig sinkendes Niveau der Schulbildung.

    Im Land C gibt es all diese Auflagen nicht, dafür gibt es dort eine staatlich forcierte Bildung von Eliten bereits im Schulalter.

    Was wird bei einem freien Handel zwischen diesen beiden Ländern wohl passieren?
    Hinweis: Freier Wettbewerb ist das eine, unlauterer Wettbewerb ist was vollkommen anderes.

    • Christian Peter (kein Partner)
      15. Januar 2020 19:03

      @Zraxl

      Handelsverträge machen Sinn, aber nur auf bilateraler Ebene, also wenn man die Verträge selbst verhandelt. Wie soll es funktionieren, dass die EU einen Vertrag für 28 höchst unterschiedliche Volkswirtschaften aushandelt ? Funktioniert ja nicht einmal der Binnenmarkt auf EU - Ebene..

  4. Christian Peter (kein Partner)
    15. Januar 2020 11:49

    Was Unterberger als Lobbyist verschweigt : Von Handelsabkommen profitiert man nur, wenn es sich um maßgeschneiderte bilaterale Vereinbarungen handelt, also diese Verträge selbst verhandelt (wie z.B. in der Schweiz). Kleine Länder wie Österreich haben aber praktisch keinen Einfluss auf den Inhalt dieser Verträge, weil die EU diese Abkommen verhandelt. Das Mercosur - Abkommen ist Verrat an den heimischen Bauern, die schon heute kaum aus eigener Kraft überleben können. Die Folge des Mercosur - Abkommens wird ein weiteres Bauernsterben sein und die Steuerzahler belasten, weil Bauern noch mehr Geld aus Steuermitteln erhalten werden müssen.

    • Christian Peter (kein Partner)
      15. Januar 2020 11:55

      Ganz richtig. Auch die USA unter Trump haben alle multilateralen Handelsabkommen gekündigt bzw. nachverhandelt und schließen nur mehr maßgeschneiderte bilaterale Handelsverträge.

  5. Christian Peter (kein Partner)
    15. Januar 2020 11:31

    Von wegen. Die Programme der ÖVP und den Grünen sind in den meisten Politikbereichen praktisch identisch (z.B. Europapolitik, Migration, Gesellschaftspolitik, u.s.w.), daher sind die Grünen der Lieblingskoalitionspartner der schwarzen Rotte.

  6. Hochwürden (kein Partner)
    15. Januar 2020 09:35

    Wie sagte letztens ein Geschleppter im TV an der ungarischen Grenze:

    "Wir wollen alle nach Deutschland, da bekommen wir ein Haus, Auto und Geld!"

  7. AppolloniO (kein Partner)
    15. Januar 2020 09:21

    H I L F E ,
    jetzt ist die Katze aus dem Sack.

    Ursula und ihre EU benötigen unsere Steuergelder um diese in das Fass ohne Boden zu leeren. DIE wollen in den nächsten Jahren 1 Billion Euro in den Klimaschutz stecken.

    Andererseits "danke" für den Hinweis wo man mühelos Einsparungen erreichen kann

    • Zraxl (kein Partner)
      15. Januar 2020 13:11

      Wer dieses Geld bezahlen wird ist klar. Interessant ist, wer an diesem Geld verdient.

  8. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    15. Januar 2020 03:17

    Mercosur und Migration sind zwei verschiedene Paar Schuhe! Keiner braucht südamerikanishes Rindfleisch, noch dazu, wo unsere Bauern immer mehr bürokratisch geknebelt werden. Dass für Kurz die zunehmende (illegale) Migration kein Focus ist, hat er ja mit der Ablehnung von Kickl und der Koalition mit den Grünen zur Genüge bewiesen. Die utopischen Klimaziele, die damals von den Schwarzen genauso unterschrieben wurden, beweisen die Heuchelei der EU. Einerseits Strafzahlungen, anderseits freier Waren- (sprich LKW) Verkehr bei sonstiger Pönale!
    Cetero censeo EU esse delendam. Samt Kurz und Grüne!

    • Christian Peter (kein Partner)
      15. Januar 2020 11:42

      Ganz richtig. Das Mercosur - Abkommen ist ein Verrat an den heimischen Bauern, die können schon heute kaum aus eigener Kraft überleben. Die Folge werden zusätzliche Subventionen für heimische Bauern sein, d.h. dieses Abkommen wird die Steuerzahler belasten.

    • Freidenker (kein Partner)
      15. Januar 2020 12:33

      Kein Mitleid mit den Bauern, die bekommen nur das geliefert, was sie in ihren grendzenlosen Verblendung und Naivität gewählt haben.

    • Christian Peter (kein Partner)
      15. Januar 2020 14:41

      @Freidenker

      Das stimmt. Bauern begreifen offenbar gar nicht, dass es ihnen so schlecht geht, weil die ÖVP seit Jahrzehnten einen Ausverkauf österreichischer Interessen betreibt. Die fühlen sich offenbar wohl in ihrer Rolle als Subventionsempfänger.

  9. fewe (kein Partner)
    15. Januar 2020 02:54

    Zölle sind selbstverständlich vorteilhaft um die Produktion dorthin zu locken, wo die Sachen auch verkauft werden. Die USA haben damit recht guten Erfolg.

    Mit dem Freihandel wird die Produktion dorthin verlagert, wo die Arbeitskräfte am billigsten sind. Und das ist in der Regel nie in Österreich. Deswegen wird Österreich schon seit Jahrzehnten zunehmend deindustrialisiert. Wenn wir keine so starke Tourismusindustrie hätten, wäre Österreich längst verarmt. Tourismus kann man freilich nicht ins Ausland verlegen.

    Aber eine halbe Million Arbeitslose sind noch viel zu wenig. Da geht noch mehr. Hauptsache, der Welthandel und die Multis freuen sich.

    • Christian Peter (kein Partner)
      15. Januar 2020 11:38

      Richtig. Außerdem ist es ein Unding, dass die EU diese Verträge verhandelt (und kleine Länder wie Österreich praktisch keinen Einfluss auf den Inhalt dieser Verträge haben). Wenn schon Handelsverträge, dann maßgeschneiderte Verträge auf bilateraler Basis (wie z.B. in der Schweiz), nur dann kann man von derartigen Verträgen tatsächlich profitieren.

  10. Franz77
    • Nietzsche (kein Partner)
      15. Januar 2020 09:48

      Ist das Fehlen weißer Weltklassesprinter auch ein Problem?

  11. Brigitte Imb
    13. Januar 2020 23:27

    OT

    Das muß auch noch rein. Ausschreitung in Straßburg in der Silvesternacht.

    Wir brauchen mehr Resettlement, denn die 2. u. 3. Generation der Zuwanderer (in unsere Sozialsysteme) schnallt unser System nicht.

    http://www.pi-news.net/2020/01/strassburg-verachtung-bis-zum-hass-auf-diesen-staat/

  12. Brigitte Imb
    13. Januar 2020 23:13

    Ach wie niedlich, Kogler beim Mc. Donald auf einen Burger. Oder heißt das BurgerIn? Vegan macht schön - hilft bei ihm nix, darum ein (amerikanisches) RindInnenfleischlaberl, für die innere od. InnI*xy_nen-Schönheit.

    https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Hier-goennt-sich-Werner-Kogler-ein-McMenue/413006374

    • Weinkopf
      13. Januar 2020 23:21

      Und da reden die Grünen ständig von gesunder Ernährung!
      Verlogenes Pack!

    • pressburger
      13. Januar 2020 23:26

      Burger von McDonald verursachen Arteriosklerose, hohen Blutdruck, Diabetes 2, Leberschaden, Dickdarmkrebs, Prostata Vergrösserung, Impotenz.
      So what ?

    • Brigitte Imb
      13. Januar 2020 23:41

      @pressburger,

      ich will ja einmal nachsichtig sein und Kogler keine erektile Dysfunktion gönnen - er soll ruhig auch seinen Spaß haben - eine Impotentia generandi reicht aus und verschont die Welt vor neuem GrünInnenzeug.
      Und wenn er öfters "tröpfeln" gehn muß, so ist das auch seine ProblemIn. ;)

    • Franz77
      13. Januar 2020 23:58

      Wie hier, der Ärztekammerchef beim Rauchen. Er war tapferer Kämpfer gegen das ungesunde Rauchen mit seinem Anti-Raucher-Volksbegehren. Allles Falotten und Pharisäer.
      https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Hier-raucht-der-Aerztekammer-Chef-ein-Zigaretterl/323002025

    • Brigitte Imb
      14. Januar 2020 00:22

      @Franz,

      gegens Rauchen hätt' ich ja als lebendiger "Glimmstängel" nix, aber eben gegen dieses widerliche Auftreten als Belehrungsapostel. Nicht nur vom Hrn. ÄK Präsi, der auch sonst so "gesund lebend" ausschaut.

    • pressburger
      14. Januar 2020 07:17

      @Brigitte Imb
      Sie sind eine echte Humanistin, soviel Verständnis für einen Mann. Sicher keine Feministin.

    • Brigitte Imb
      14. Januar 2020 11:23

      @pressburger,

      :), ich bin einfach eine FRAU. Mutter und Oma auch.

  13. Brigitte Imb
    • pressburger
      13. Januar 2020 23:29

      In guter Gesellschaft. Die ehemalige First Lady, Madam Secretary, wie eineiige Zwillinge. Lock em up.

  14. Brigitte Imb
  15. Undine
    13. Januar 2020 22:02

    LÜGENPRESSE! LÜCKENPRESSE!

    Treffend wie immer: Tichys Einblick!

    "Michael ist nicht der häufigste Name des Täters - sondern MOHAMMED!"

    "Es ist eine der größten Pleiten der Haltungsmedien: Michael, Andreas und Daniel seien die typischen Namen für die Täter von Vergehen mit Messern. Tagelang beherrschte diese Nachricht alle „Qualitätsmedien“. Doch sie ist falsch."

    https://www.youtube.com/watch?v=BhvelQe_84A&t=216s

    Wir werden von den Medien belogen, daß sich die Balken biegen! Es ist ja richtiggehend PERVERS, daß uns immer eingehämmert wird, es sei ein Glück für uns, wenn möglichst viele Goldstücke sich auf den Weg zu uns und nach D machen, denn ES GIBT ÜBERHAUPT KEINE PROBLEME MIT DEN MOSLEMS, SONDERN NUR VORTEILE FÜR UNS!

    Wäre dem so, müßten die Medien uns nicht so penetrant mit ihren LÜGEN bearbeiten!

    Es wäre der Himmel auf Erden, würden alle Moslems---mit wenigen Ausnahmen!---sich verziehen.....

    • Neppomuck (kein Partner)
      15. Januar 2020 11:27

      Alter Hut:

      "Was faselt Ihr! Solange wir nicht die Presse der ganzen Welt in Händen haben, ist alles, war ihr tut, vergeblich; wir müssen die Zeitungen der ganzen Welt beeinflussen, um die Völker zu täuschen und zu betäuben."
      Baronet Moses Montefiore, auf einem internationalen Oberrat zu Krakau (1840)

  16. machmuss verschiebnix
    13. Januar 2020 21:45

    OT:

    Wissen die eigentlich was sie damit anrichten ? Da wude ein Quarterback (Amerikan-Football) Spieler von einem Schwarzen umgebracht, aber der Schwarze wird von den meisten Anklagepunkten freigesprochen - Mord-Anklage wird fallen gelassen : zwei Jahre auf Bewährung und in seinem Viertel wird der Held gefeiert ! ! !

    Das ist der Stoff, aus dem ein Bürgerkrieg entsteht ! Aber bei uns läuft dieselbe Choose


    Black Male Who Murdered White Ex-Penn State Quarterback in Philadelphia Cleared of Most Charges, Becomes Celebrity to Black Community in the City

    https://www.unz.com/sbpdl/black-male-who-murdered-white-ex-penn-state-quarterback-in-philadelphia-cleared-of-most-charges-becomes-celebrity-to-black-community-in-the-city/

  17. glockenblumen
    13. Januar 2020 20:22

    Das absolut Unfassbare ist eigentlich, daß Leuten, die noch nie für eine eigene Familie bzw. Kinder Verantwortung übernehmen mußten, noch nie Existenzsorgen hatten, noch nie um einen Job bangen mußten, noch nie die echten Sorgen des Normalbürgers hatten - DIE VERANTWORTUNG FÜR EIN GANZES LAND EINFACH SO IN DIE HÄNDE GELEGT WIRD!!!
    Als ginge es um ein unwichtiges Spielzeug, das halt auch mal kaputtgehen kann....
    :-(((((

    • machmuss verschiebnix
      13. Januar 2020 21:15

      @glockenblumen,

      Sie haben das perfekt auf den Punkt gebracht - was spricht dagegen, daß "man" weiß, dieses Spielzeug ist sowieso schon "hinüber" , sollen sie halt a bisserl damit "rum machen" , dann könn'ma am Schluß diesen Tschapperln die Schuld geben und "mia san aus'n Schneida"

    • Cato
      13. Januar 2020 21:42

      ****************!!!!!

    • Undine
      13. Januar 2020 22:04

      @glockenblumen

      ***********************+++!

    • pressburger
      13. Januar 2020 23:32

      Eine absolut perverse Entwicklung, aber es wird noch schlimmer. Der Wähler wird auch in der Zukunft zustimmen.

    • Franz77
      14. Januar 2020 00:03

      In Buntland katastrophiert ein schwerkranker Zitteraal. Einen Bus dürfte die niemals lenken.

  18. glockenblumen
    13. Januar 2020 20:14

    das möchte ich Ihnen nicht vorenthalten - die unvergleichliche Monika Gruber, die einfach so redet, wie ihr der grandiose Schnabel gewachsen ist - Klartext zu den Themen Migration, Islam usw.

    https://www.youtube.com/watch?v=OqE-9Hax4XY

    Da werden die Gutis wieder vor Empörung schnappatmen ;-)))

    • Brigitte Imb
      13. Januar 2020 20:30

      Super!!!!

      Ich schaute da gerade auf You Tube "Wahnsinn" von Monika Gruber und mußte entdecken, daß einige Einzelvideos ihres Programmes in diesem Land gesperrt sind.
      Asyl und Bildung, sehr aufschlußreich. Die Zensur feiert fröhliche Urständ.

      https://www.youtube.com/watch?v=u3bdmONSyEQ

    • Undine
      13. Januar 2020 22:06

      @beide

      Danke für die Links! Die GRUBER ist grandios!

    • pressburger
      13. Januar 2020 23:44

      Grossartig. Die Freude über Monika Gruber ist ein Zeichen, dass wir bereits in einer Diktatur leben.

    • Franz77
      14. Januar 2020 00:05

      Habe ich heute auch schon genossen, die ist wirklich schneidig. Klasse auch ihr "Besuch beim Metzger".

  19. Almut
    • Brigitte Imb
      13. Januar 2020 19:09

      Ungarn wird womöglich ein Fluchtziel für konservative Österreicher. Man mag nur hoffen, daß die uns dann auch nehmen werden.

    • Almut
      13. Januar 2020 19:55

      @ Brigitte Imb
      Diese Gedanken sind mir auch schon gekommen.

    • Undine
      13. Januar 2020 22:11

      @Almut

      ORBAN ist ein weitsichtiger Politiker! Er weiß, was er tut.
      Leider hat seine jüngste Bemerkung zur neuen Regierung in Ö einen Schatten auf ihn geworfen! War dieser Kniefall vor Kurz und Co. wirklich nicht zu vermeiden, Herr ORBAN???

    • Brigitte Imb
      13. Januar 2020 22:56

      @Undine,

      das ist politische Diplomatie. ;) Orban ist eben kein Elefant im politischen Porzellanladen, sondern ein geschickter Pokerer zur richtigen Zeit. (Das mag unsereinem halt nicht gefallen, erscheint mir aber in diesem EU S..haufen nötig.)

    • pressburger
      13. Januar 2020 23:46

      Orban hält, was er sagt. Orban schützt sein Volk.

    • Rau
      14. Januar 2020 07:37

      Warum sollte Orban der Mist überhaupt interessieren, den sich der Östertrottel so zusammenwählt. Er muss schliesslich auch damit leben. Opposition zu betreiben ist nicht seine Aufgabe. Er ist seinem Land verpflichtet. Politiker seines Zuschnitts verzweifelt gesucht!

    • Almut
      14. Januar 2020 18:24

      @ Undine
      Habe ich gar nicht mitbekommen, denke aber Brigitte Imb hat recht.

      @ Rau
      "Politiker seines Zuschnitts verzweifelt gesucht!" . . . Vor allem ein intelligentes Wahlvolk wie die Ungarn verzweifelt gesucht!

  20. Brigitte Imb
    13. Januar 2020 18:25

    Der Kanzler war doch bei der Klima-Billion Urschl - https://orf.at/#/stories/3150835/ -, also werden auch wir zahlen. (Merkel trifft er auch in Brüssel, er braucht ihr erst gar keinen Nachbarschaftsbesuch abstatten, was im EU Einheitsbrei doch nicht nötig ist. Außer bei den unwilligen V4 zwecks "Tarnung".)
    Ebenso verhält es sich mit dem Grenzschutz, Frontex wird mehr Geld erhalten, aber weiterhin nur eine Schlepperhilfe sein.
    Und der Hr. Außenminister mag zwar offiziell gegen den Migrationspakt quasseln, aber er vertritt das „klare Bekenntnis für einen effektiven Multilateralismus“ -https://orf.at/#/stories/3150810/ .

    Also, was haben wir wohl von dieser Regierung zu erwarten? Ich tippe auf höhere Zahlungen und mehr "Flutilanten", bei weniger Mitspracherecht, womit ich die weitere Einschränkung der Meinungsfreiheit meine. Politisch ist doch bestimmt bereits alles mehr oder weniger abgesegnet.

  21. sin
    13. Januar 2020 17:23

    Unter den gegebenen Umständen wird die Zuwanderung zumindest nach Deutschland und auch Österreich, wahrscheinlich aber auch noch in weitere Länder der EU unvermindert anhalten. Man lese und höre nach unter:
    borisreitschuster.de
    den Beitrag: WDR: Neutralität auf arabisch-Asyl für ALLE!

  22. Franz77
    13. Januar 2020 17:10

    OT Hüben wie drüben - Schweizer Politik will Zwangsgebühren für Staatsfernsehen erhöhen. Widerstand regt sich. https://www.blick.ch/news/politik/weil-politiker-mehr-tv-gebuehren-fordern-srg-gegner-drohen-mit-zweiter-no-billag-initiative-id15701263.html

  23. Franz77
  24. Undine
    13. Januar 2020 15:04

    Die Bilanz der erst wenige Tage bestehenden Koalition ist sehr ernüchternd!
    KURZ hat es zugelassen, daß aus seinem vorwahlbedingten Versprechen, einen Mitte-Rechts-Kurs einschlagen zu wollen, nichts werden würde; er hat sich klar zu LINKS bekannt. Erbärmlich!

    Es war vorherzusehen, daß dieses VERLOGENE Wahlversprechen von KURZ unmöglich durchzusetzen ist, wenn er sich mit den GRÜNEN, also den LINKSEXTREMEN, die die Meinungsmanipulation aus dem Effeff beherrschen, zusammentut.

    Daß im Regierungsprogramm steht, RECHTS-EXTREMISMUS, der in der Realität so gut wie gar nicht vorhanden ist, sei auszurotten, aber keine Silbe erkennen läßt, daß man den weit verbreiteten LINKS-EXTREMISMUS, den es ja tatsächlich gibt, was leicht zu beweisen ist, weil er immer mit GEWALT, LÄRM und Vermummung einhergeht, NICHT BEKÄMPFEN WILL, ist entlarvend!

    Und da nun verstärkt die GRÜNE Meinungs-Manipulations-Maschinerie ORF auf Hochtouren läuft, wird's immer ungemütlicher in unserer angestammten Heimat. Ich bin zwar alt, aber keineswegs bereit, meine Heimat kampflos den Mohammedanern zu überlassen.

    ......................HEIMATLIEBE IST KEIN VERBRECHEN!..............................

    auch wenn die GRÜNEN, speziell ihre in meinen Augen sehr UMSTRITTENE Justizministerin ZADIC, das genau gegenteilig sehen.

    Werte FPÖ-Politiker, bemüht euch von der Oppositionsbank aus, den LINKSEXTREMISMUS zum ständigen Thema zu machen, damit er vehement BEKÄMPFT werden kann!

    • Undine
      13. Januar 2020 15:26

      PS: DIESE Justizministerin hätte uns übrigens erspart werden können, wenn die damals ROT-SCHWARZE Regierung WAHR gemacht hätte, was sie angesichts der etwa 90.000 BOSNIER, die in Ö Zuflucht suchten, UNS Österreichern VERSPROCHEN hatte und diese Flüchtlinge nach BEENDIGUNG des Krieges HEIMGESCHICKT hätte! Damals entdeckten vor allem die SOZIS den immensen Vorteil künftiger WÄHLER!
      Statt die BOSNIER nach Kriegsende zurückzuschicken, damit sie ihre Heimat wieder aufbauen sollten, verwöhnte man sie hier!

    • Undine
      13. Januar 2020 15:36

      Die BOSNIER kamen, um zu BLEIBEN!

      "Die PRESSE" schrieb:

      "Infolge des Bosnienkriegs (1992–1995) suchten laut UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR 90.000 Menschen Zuflucht in Österreich. 60.000 von ihnen sind nie wieder zurückgekehrt und fanden hier eine zweite Heimat."

      ...unter ihnen die heutige umstrittene Justizministerin ZADIC!

      PPS: Was hätten die HEIMATVERTRIEBENEN um 1945 gegeben, hätten sie wieder in ihre HEIMAT zurückkehren dürfen! Die Rückkehr war ihnen verwehrt! Sie krempelten die Ärmel hoch und packten zu, Ö wieder aufzubauen und selber wieder zu einigem Wohlstand zu kommen---mit harter Arbeit, Fleiß, Anständigkeit und Tüchtigkeit! Und das alles OHNE einen Groschen Geld! Was für ein Unterschied zu den Flüchtlingen "von heute"!!

    • pressburger
      13. Januar 2020 16:36

      Lüge haben lange Beine und eine noch längere Tradition. Wir haben uns so an die Lügen der jeweiligen Regierungen gewöhnt, dass man Lügen für das normalste auf der Welt hält.
      Danke für den Hinweis. Nach Beendigung der Bedrohung hat ein Flüchtling dem Asyl gewährt wurde, dort zurückkehren von wo er gekommen ist.
      Frage, wie sieht die Bilanz der 60.000 Bosnier aus. Wie viel haben sie eingezahlt, wie viel haben sie bekommen. Werden wir nie erfahren. Es sei den, Kickl , o Wunder, würde Bundeskanzler werden.

    • otti
      13. Januar 2020 18:21

      Undine - immer wieder danke zu den hinweisen der heimatvertriebenen !!!

      nur NIEMAND heutzutag redet über deren schicksale.

      und die rotzlöffel lehrer können ihren rotzlöffeln schülern sowieso nichts darüber erzählen.

      und meine mutter - vater verschollen - 4 kinder, 1945, hat halt eines dieser ganz armen kinder noch hinzugenommen. weil`s damals halt trotz elender armut irgendwie ging.
      eine lebenslange freundschaft ist daraus entstanden. weil die schaffenskraft dieser
      menschen unglaublich groß und ehrlich und erfolgreich war.

    • Undine
      13. Januar 2020 22:27

      Und noch an etwas erinnere ich mich: Die Flüchtlingskinder von damals waren in der Schule außerordentlich strebsam! Sie waren seit vielen Generationen zu Fleiß und Redlichkeit erzogen worden! Sie hoben eher das Niveau in den Schulen und spornten uns einheimische Kinder zu mehr Fleiß an!

      In SIEBENBÜRGEN wurde übrigens die SCHULPFLICHT bereits 1722 eingeführt, in Österreich erst 1774!

      Wie anders geht es uns mit den Kindern der Zugezogenen in den letzten 25 Jahren!
      Mit Ausnahme der KROATISCHEN Schulkinder, die wegen ihres Fleißes bei den Lehrern und Professoren deshalb sehr beliebt sind, haben wir größtenteils bildungsunwillige, bzw. bildungsUNFÄHIGE Schulkinder in Massen, die das Niveau unserer Schulen tief hinabziehen

  25. Undine
    13. Januar 2020 11:57

    DAS sorgt zurecht für Empörung! Bezahlt wird dieser WDR-Kanal, der auf seine Weise FÜR die UMVOLKUNG in Deutschland sorgt, garantiert nicht von den meist moslemischen Asylwerbern, die ihn nutzen, sondern von den "BIO-Deutschen"!

    "WDR hat eigenen Video-Kanal für Migranten – Empörung in sozialen Medien"

    "Bei genauerer Recherche stellt man fest, dass der WDR schon seit langem ein eigenes Angebot für “Flüchtlinge” hat. „WDRforyou: Angebote für Flüchtlinge in vier Sprachen“, heißt es."

    https://www.unzensuriert.at/content/87873-wdr-hat-eigenen-video-kanal-fuer-fluechtlinge-empoerung-in-sozialen-medien

    Die gutmenschlichen=idiotischen Deutschen graben sich selber ihr eigenes Grab und zahlen---alles in allem!---dafür auch noch UNSUMMEN!

    Man kann seit 2015 mit schreckgeweiteten Augen der Selbstzerstörung der Deutschen zusehen---und damit unserem eigenen Untergang.

    • Gandalf
      13. Januar 2020 23:11

      Na ja, und der ORF bereitet jetzt schon eine Nachrichtensendung "in einfacher Sprache" vor (für wen denn wohl?); in einem Leserbrief an die "Presse" (ich lese dieses fallende Blatt[l] auf Ehre und Gewissen nur im Kaffeehaus) wird dieser Verrat an der Leitkultur unseres Landes von einem unmaßgeblichen linken Dolmetsch-Institutsmitarbeiter auch noch dazu eifrig gelobt. Gibt es nicht Einsparungsbedarf in zahlreichen Hochschulinstituten? Da wäre einer, der nichts weiß, aber alles zu wissen glaubt und daher akademisch wohl ziemlich überflüssig ist.

    • Brigitte Imb
      13. Januar 2020 23:19

      @Gandalf,

      statt gemma Billa wird das nun wohl gemma Mekki heißen. (s. o., od. auch hier - https://www.oe24.at/oesterreich/politik/Hier-goennt-sich-Werner-Kogler-ein-McMenue/413006374 )

    • Gandalf
      14. Januar 2020 00:07

      @ Brigitte Imb:

      Jaja, auch hier zeigt sich das neue Niveau der neuen Regierung. Und da hängen sie alle mit drin, auch die türkisen und schwarzen, die statt zum Mc Donald lieber zum Nobelitaliener gehen.....;-)

    • Brigitte Imb
      14. Januar 2020 00:24

      @Gandalf,

      hat Kogler grad keinen Sponsor gefunden, fürn Nobelitaliener? Dann is es ja klar, daß er zum Mekki ausweichen muß. ;)

  26. pressburger
    13. Januar 2020 11:07

    Die Empfehlungen von Herrn A.U. was die EU unternehmen sollte, um den ununterbrochenen und von der gleichen EU, geforderten und geförderten Zustrom von Einwanderer in die Sozialwohlstand, zu unterbrechen, sind absolut richtig.
    Aber sie wären realistisch, wäre Kickl anstatt Leyen, Generalsekretär dieser korrupten Organisation. Kickl hat das Format, aus der weltweit grössten Schlepperorganisation, ein Instrument zum Schutz der Menschen in Europa, zu machen. Die Frage bleibt, wer würde in der EU Kickl, bzw. eine wirkliche bürgerlich-konservative Partei wie die FPÖ, die AfD oder die Lega wählen ?
    Die Menschen wählen lieber Märchenerzähler, die Menschen lieben Verräter, die Menschen sind feige, möchten nicht mit der Tatsache konfrontiert werden, dass die fortschreitende Islamisierung, eine reale Gefahr, am Leib und Leben ist. Die Wähler lassen sich lieber mit Sprüchen der Herrscher, wie - wir haben alles alternativlos im Griff beschwichtigen.
    Sehr empfehlenswert, Kickls Rede am 10.1. im Parlament. Hervorragend. Aber Reichweite ?
    Die Grünen, bzw. ihre kommunistischen Urväter, haben sich auf die Emotion, die Menschen am meisten bewegt, auf die Angst konzentriert. Angst ist im Leben des Menschen der wichtigste Faktor. Die Grünen haben durch einen geschickten Trick,
    die Angst vor der realen Bedrohung durch feindliche Eindringlinge, gegen die Angst ums Überleben wegen der bevorstehenden klimatischen Katastrophe, eingetauscht. Dieser erfolgreiche Trick, ist um so mehr zu bewundern, weil ihn die Grünen mit der Versündigung der Menschheit verknüpft haben. Die Lösung, Busse. Wie im Mittelalter.
    Analysiert man die Grünen genauer, kommt man zwangsweise zu dem Schluss, dass es sich bei dieser Vereinigung der Gläubigen, eine religiöse Sekte handelt. Die Menschen werden für die Völlerei und Wollust, vom Gott der Grünen bestraft. Sie sollen Abbitte leisten, ihr ganzes Vermögen beim Oberhaupt der Kirche abliefern, nur das denken und sagen im Sinne der Lehre der Kirche richtig ist. Nur so können die sündigen Menschen der ewigen Verdammnis entgehen.
    Die Grünen haben zwar keine Ahnung wie die Zukunft aussehen wird, aber um so eifriger sind sie dabei, die Zukunft nach ihren Vorstellungen zu planen.
    Kein CO2 in der Luft mehr. Strom im Überfluss, auch für die Elektromobilität. Pro qkm ein Windrad, zwei drittel des Landes mit Photovoltaik zugestellt. Öl für Öllampen wird rationalisiert, weil von 20 Uhr bis 6 Uhr kein Strom, Dunkel.
    Die Zukunft wird auch nicht mehr sein, was sie einmal war.
    Aber der Wählerin wollte es so.

    • Bürgermeister
      13. Januar 2020 12:56

      Die Europäer verweigern die Fortpflanzung. Biologen kennen diesen Effekt aus Zoos, wenn man eine Lebensform aus ihrer natürlichen Umgebung reißt und in eine neue (scheinbar sogar optimale) Umwelt für diesen Organismus verpflanzt. Lieber stirbt man aus (mit seiner gesamten Art) - man erkennt, dass es keine Zukunft gibt. Auch ein Kickl wird das nicht ändern, es ist nur ein Unterschied in dem Ausmaß der Betreuung die die Wärter den Tierchen zumuten.
      Die Populationsdynamik (von Parasit-Wirt-Interaktion wird bei menschlichen Gesellschaftsgruppen selten gesprochen, auch wenn es mathematisch die identische Gleichungen sind) ist zu weit aus dem Gleichgewicht. Die Zoowärter haben Angst um ihren Job.

    • Riese35
      13. Januar 2020 14:19

      "Grün" war für diese Partei immer nur ein Propagandainstrument. Ursprünglich nannte sie sich "Alternative Liste Österreichs". Da war nichts grün, sondern alles nur leninistisch-trotzkistisch. Sie verstanden sich als die Partei der 4. Sozialistischen Internationale, auf den Universitäten schon früher als Gruppe Revolutionärer Marxisten (GRM) aktiv. Kogler, Pilz, sie alle kommen aus dieser Ecke.

      Erst später kaperten sie die Vereinten Grünen Österreichs (VGÖ) und eigneten sich deren Namen an, indem sie zuerst fusionierten und dann alle Grünen hinausdrängten.

    • Riese35
      13. Januar 2020 14:25

      Was sich heute "Grün" nennt, ist durch und durch revolutionär-marxistisch, leninistisch-trotzkistisch. War damals die Bourgeoisie das Feindbild und der Proletarier der, der gerettet werden sollte, ist heute der umweltsündige Kapitalist, Unternehmer und Spekulant das Feindbild, und die Umwelt die, die gerettet werden soll.

      Gemeinsam damals wie heute sind die Methoden, wie das erreicht werden soll: revolutionär-marxistisch, leninistisch-trotzkistisch.

      Gemeinsam ist auch das Resultat: die Rettung dessen, der oder das gerettet werden soll, funktioniert nicht, sondern es passiert das genaue Gegenteil.

    • Riese35
      13. Januar 2020 14:31

      Ist damals die gesamte Gesellschaft auf lange Sicht proletarisiert und verarmt worden, so wird durch die Konzepte der Grünen unsere Umwelt nur noch weiter zerstört (Deindustrialisierung, Verlagerung des Schadstoffausstoßes anderswohin und damit Vergrößerung etc.).

    • pressburger
      13. Januar 2020 17:12

      @Riese
      Die Zerstörung der Umwelt haben schon die Bolschewiken im grossen Umfang praktiziert, bevor es die Grünen gegeben hat.
      Die Grünbolschewiken werden das gleiche Desaster anrichten.
      Stalin meinte es mit den Arbeitern immer gut, trocknete den Aral See aus, vernichtete die Lebensgrundlage von zehntausenden von Menschen.
      Die Grünen meinen es mit den Menschen gut, drehen ihnen im Namen der Klimakatastrophe den Strom ab, vernichten hunderttausende Existenzen.

    • logiker2
      13. Januar 2020 19:30

      ****************************************, bravo, ist ohnehin nicht mehr zu kommentieren.

    • logiker2
      13. Januar 2020 19:55

      @Bürgermeister, der wesentliche Unterschied beim christlichen Nachbarn:

      https://aron2201sperber.wordpress.com/2020/01/12/politisch-korrekter-baby-hass/

  27. Romana
    13. Januar 2020 10:57

    Dr. Unterberger wüsste, wie's geht, Kurz leider nicht. Leider ist nicht Dr. Unterberger Regierungschef, sondern Kurz, dem es an Erfahrung und Wissen fehlt. Wenn er wenigstens kluge Männer als Berater hätte, wäre schon viel gewonnen. Es sieht aber nicht so aus.

    • pressburger
      13. Januar 2020 11:09

      Ganz ihrer Meinung. Dr. Unterberger for PM, meinetwegen auch for President, in Personalunion.

    • otti
      13. Januar 2020 18:28

      Romana - kurz hat doch blümel. und die heeresministerin, die gerade die distinktionen lernt. und die für die landwirtschaft. und den karas. und wenn man nicht alle irgendwo kennen würde..............oh gott oh gott
      und die grünen eliten - die kenn ich zu meiner geringen ehrenrettung allesamt nicht.

      WOZU BRÄUCHTE DER KURZ DANN NOCH EINEN BERATER WIE AU ?

  28. haro
    13. Januar 2020 10:51

    Es ist enttäuschend wie sehr sich die ÖVP -wieder- linken Positionen anschließt und Grüne unterstützt. Wie man heute hörte, die Deutschklassen bleiben eh, ABER ...Nichts absolut nichts wird vom "rechten Weg" bleiben.

    Die Justiz in die Hände der Grünen gegeben die in der Vergangenheit gezeigt haben wie radikal sie ihre Ansichten vertreten, auf der Straße (mitunter mit Gewalt), im Parlament (mit Stinkefinger), in den Medien ist an Perfidie nicht zu überbieten.

    Die neue grüne Justizministerin hat mit Worten gezeigt wie radikal eingestellt sie ist (deswegen auch ein Verfahren gegen sie läuft) und wie sie sogar vom "Kämpfen" spricht, das sie "gewöhnt ist" und der Besuch einer Moschee in der radikale Imame predigten (keine grüne/türkise/mediale Kritik daran!) spricht nicht für zukünftige Maßnahmen gegen den politischen Islam (wie im Regierungsprogramm angekündigt) sondern eher für deren Unterstützung. Wie üblich bei Linken wird die Moral nun verdreht. Linker Hass ist erlaubt und wird nicht kritisiert, schon gar nicht wenn er von Seiten eines linken Regierungsmitglieds kommt ? Rechte Kritik wird sofort als "Hass im Netz" verurteilt.

    Meinte die grüne Justizministerin mit ihrem "Kämpfen", einen Kampf gegen viele Österreicher, einen Kampf für einen Meinungsterror ? Jedenfalls dürfte sie ganz und gar nicht die geeignete Person sein für ein Amt das eigentlich höchste Vertrauenswürdigkeit und möglichste Unparteilichkeit zur Voraussetzung haben sollte.

    Danke ÖVP, danke Kurz

    • pressburger
      13. Januar 2020 11:15

      Beeindruckend, gestern auf ARD, Dokumentation über Erich Mielke, Chef des MfS, der Stasi. In der DDR hat es 91.000 hauptamtliche Mitarbeiter des MfS und der Stasi, die VoPo nicht eingerechnet, 170.000 informelle Mitarbeiter der Staatssicherheitsorgane. Eine viertel Million.
      Steuern wir in diese Richtung ?

    • Riese35
      13. Januar 2020 14:34

      @pressburger: Ja! "NGO" heißt heute das Zauberwort. Die sind sakrosankt und jeder Kontrolle entzogen.

    • Gandalf
      13. Januar 2020 23:56

      @ @ pressburger, @Riese35:

      Ja, völig Ihrer Meinung. Und der Herr Kurz, der ja so gern bestimmte Vereine verbieten möchte, sollte jetzt den Anfang wagen und erst einmal alle "NGOs" verbieten. Was ist überhaupt diese sogenannte "Zivilgesellschaft"? Das Gegenteil von Uniform-?, von Unzivilisiert-?, von wer weiß was immer -Gesellschaft?: Oder ganz einfach doch bloß die Gegenorganisation zu unserer echten, wirklich zivilisierten und ethisch wie rechtlich (noch) halbwegs geordneten und geschützten abendländischen Gesellschaft?
      Was die gegenwärtig stinkend vor sich hin gluckernde Zivilgesellschaft für Sumpfblüten hervorbringt, kann, wer will, auch an der derzeitigen Justizministerin bewundern.

    • Gandalf
      14. Januar 2020 00:16

      P.S.:
      Ich möchte den letzten Satz ergänzen: "...kann, wer will, an neuen Mnisterinnen aus dem grünen Koalitionsreservoir, nicht zuletzt an der derzeitigen Justizministerin, bewundern". Denn es wäre ungerecht, hier eine einzelne Person anzuschütten, so lange es genug andere Sumpfblüten gibt, die sich offensichtlich auch noch sehr wohlfühlen - im Sumpf, dem sie auch in historischen Barockräumen nicht entkommen werden.

    • Brigitte Imb
      14. Januar 2020 00:29

      Prolo bleibt Prolo. Soviel Barock gibt es gar nicht um das ändern zu können.

    • pressburger
      14. Januar 2020 07:22

      @Gandalf
      "Was die gegenwärtig stinkend vor sich hin gluckernde Zivilgesellschaft, für Sumpfblüten hervorbringt " - einfach genial !

  29. Sensenmann
    13. Januar 2020 10:43

    Die gesamte Lüge vom CO2 und seinem angeblichen Einfluss auf das Klima dient natürlich nur der Bereicherung weniger.
    Persönlich finde ich das ja gut, da ich am Ablasshandel des Piefke und des Östertrottels verdiene, und ja völlig irre sein müsste, das mir aufgedrängte Geld nicht zu nehmen. die Mehrheit will ja zahlen, also hindere ich sie nicht daran.
    Allerdings müsste selbst der verblendetste Ökobolschewik und die dümmste ÖVP-Kreatur in der Lage sein hier zu erkennen, wie groß der Einfluss von Blödsterreich oder der Piefkei auf das Weltklima ist.

    https://firms.modaps.eosdis.nasa.gov/

    Satelliten registrieren jeden Brand weltweit (die Feuer in Wüste oder Nordsee sind übrigens das durch die Ölförderfirmen abgefackelte Erdgas).

    Hier sieht man, wo es wirklich gerade brennt. Das Beispiel Australien, das man durch alle Medien jagt, ist einfach lächerlich gegenüber den Bränden in Afrika, wo die Neger gerade den Dschungel auf Flächen von halb Europa abbrennen - wie auch in Thailand, Kambodscha und Laos. Was da an CO2 entsteht (von der Vegetation, die als CO2-Speicher ausfällt nicht zu reden) konterkariert JEDE Anstrengung in der EUdSSR, Selbst wenn man glaubte, CO2 hätte irgendwas mit der Oberflächentemperatur des Planeten zu tun.

    Ein ganzer Artikel dazu: http://www.pi-news.net/2020/01/feuer-weltkarte-der-nasa-entlarvt-die-co2-fakepolitik-der-bundesregierung/

    • dssm
      13. Januar 2020 11:11

      @Sensenmann
      CO2 ist doch schon lange aus dem IPCC-Bericht fast verschwunden. Irgend ein gemeiner Mensch hat denen ein Physikbuch aus der Hauptschule geschenkt und dann werden die Experten die Stelle mit der "logarithmischen Abnahme der Temperatursteigerung bei zunehmender Sättigung eines für diese Schwingung empfindlichen Gases" gefunden haben.

      Seither haben wir Kipp- und Wackelpunkte. Sprich der Schmetterlingsschlag in New York führt zum Sturm in Wien – wäre ja lustig, wenn man nicht wegen dieses Schwachsinns ständig drangsaliert würde.

    • Romana
      13. Januar 2020 11:21

      Sie beten trotzdem stäändig - wider besseres Wissen - ihre alarmistische Litanei herunter, wie die Grüne Sigrid Maurer gestern im "Zentrum" (Brände in Australien=Klimawandel, "Wir haben nur noch 10 Jahre").

    • pressburger
      13. Januar 2020 11:25

      CO2 ist kein Treibhausgas. Irreführender Begriff. Die Atmosphäre, ist kein in sich geschlossenes System wie ein Treibhaus. In Atmosphäre findet ständig ein Austausch statt.
      Die ganzen sogenannten Klimamodelle lassen völlig die Sonnenaktivität, die Sonnenzyklen bei Seite. Die Konzentration auf das ausschliesslich anthropogene CO2, findet aus rein ideologischen, nicht naturwissenschaftlichen Gründen statt.
      Lächerlich auch die lineare Extrapolation in die Zukunft. Ein Ausbruch eines grossen Vulkans, z.B. Yelowstone, hätte einen sehr langen Winter zu Folge.
      Megalomanes, selbstgenügsames denken, schadet, schlussendlich allen.

    • Sensenmann
      13. Januar 2020 14:18

      Dazu kommt noch, daß die Brände in Australien die FOLGE der verblödeten Politik in diesem Land sind. Seit man Vegetation nicht roden darf (mit drakonischen Strafen) gibt es mehr verdürrtes Zeug, das dann eben brennt.

      https://www.eike-klima-energie.eu/2020/01/13/australiens-busch-brennt-die-agw-klimahysterie-lodert-mit/

    • Riese35
      13. Januar 2020 14:36

      @alle: **********************************!

    • dssm
      13. Januar 2020 16:03

      @Sensenmann
      Den Schwachsinn mit den Bränden in Australien (oder vorher Californien) kann man uns deshalb so gut verkaufen, denn wer war schon einmal in der Trockenzeit dort und hat versucht ein Lagerfeuer anzufachen.

      Wenn in userem Wald, selbst im trockenen Hochsommer, jemand ein kleines Feuer entfachen will, der muss sich anstrengen; es gibt Kurse bei den Pfadfindern, wie das gehen könnte.
      In Australien nimmt man Totholz, hält ein Streichholz dran und los geht‘s. Deshalb müsste man das Totholz wegräumen, erlauben aber die Grünen nicht, weil das wäre ja unnatürlich (Käfer und so...) – arme irre Stadinger, und noch ärmer Opfer dieser Bobos.

    • pressburger
      13. Januar 2020 17:19

      @Sensemann
      Wie bereits dssm richtig ergänzte das gleiche Problem in Kalifornien. Demokraten, sprich Sozialisten, z.Z. Newsom als Gouverneur an der Macht. Keine Rodung, keine Schneisen, verrottete Infrastruktur. Die meisten Brände in Kalifornien wegen maroder Stromleitungen. Die Demokraten investieren in illegale Migranten, nicht in die Infrastruktur. Geld wäre da. Kalifornien hat nach NY, die höchsten Steuern in US. Konsequenz, Flucht der Mittelschicht. Diese Zustände will Kurz auch in Österreich einführen.

    • Suedtiroler
      14. Januar 2020 22:33

      Ganz besonderen Dank für den Link zu den weltweiten Bränden! Den werde ich so weit meine Einflussnahme reicht verbreiten.

      Hat eigentlich schon jemand ausgerechnet, wieviel CO2-Geister weltweit von den Grünen aus Cola- und sonstigen Wunderflaschen ausgelassen werden? Wird nicht so viel sein, aber hier müsste man einmal drei bis fünf Zehnerpotenzen dazuschwindeln, die die Grünen eh nicht behirnen, und ihnen dann vorhalten, was sie alles an CO2 aus den Flaschen lassen!

  30. differenzierte Sicht
    13. Januar 2020 10:12

    Zur "Durchsetzungskraft einer Margaret Thatcher, die ich vor zwei oder drei Jahren Kurz noch zugetraut habe. Heute nicht mehr." fehlen Kurz die damaligen machtpolitischen/parteipolitischen Verhältnisse von Margaret Thatcher und vor allem die Macht und die Größe eines vereinigten Königreichs.
    Und im übrigen - falsch oder richtig - hat Kurz auch im Wahlkampf schon davon gesprochen, dass er die Klimaproblematik in Österreich lieber dadurch verringern will, den unnötigen Wahrenverkehr aus fernen Ländern einzuschränken und lieber darauf zu schauen, dass wir Österreicher - wo möglich - besser auf heimische Produkte zurückgreifen, sowie mehr Geld und Hirnschmalz in die Entwicklung der Wasserstofftechnologlie stecken sollten.

    • Gerald
      13. Januar 2020 10:42

      Ach wie nett. Der gütige Sebastian will also darauf schauen, dass wir Österreicher möglichst heimische Produkte essen. Selbst entscheiden dürfen wir das dann nicht mehr. Werden Bananen dann auch Mangelware, wie einst im Ostblock, weil die Grünen Planwirtschaftler das als unnötigen Warenverkehr sehen?

      Vielleicht freuen wir uns dann auch so:

      https://shop.titanic-magazin.de/meine-erste-banane.html

    • Sensenmann
      13. Januar 2020 10:53

      Ja, der Wasserstoff.
      Was so ein Maturant halt davon versteht.

      Allenfalls als Großspeicher-Technologie verwendbar, Energieverluste bei Erzeugung, Komprimieren, Transport, Ausgasung viel zu groß im Vergleich zur Batteriespeicherung (bei der das Ende der technisch erzielbaren Speicherdichte noch lange nicht erreicht ist), daher für individuelle Mobilität ungeeignet.

      Selbst der umstrittene VCÖ zeigt in einer Grafik, welchen Energieverlust die H2-Erzeugung erleidet.
      https://www.vcoe.at/service/fragen-und-antworten/Warum-nicht-auf-brennstoffzelle-oder-treibstoffe-aus-wasserstoff-warten

    • dssm
      13. Januar 2020 11:03

      @differenzierte Sicht
      Ja der Wasserstoff! Eine gute Idee im Rahmen existierender industrieller Prozesse. Eine schlechte als Energiespeicher. Wenn die ÖBB überschüssigen Strom aus normalen Fahrten in Wasserstoff umwandelt und dann dies als Zusatz auf nicht-elektrifizierten Strecken einsetzt (braucht Tonnen an Kondensatoren!) rechnet sich das wahrscheinlich. Wer aus überschüssigem Windstrom selbiges tut, wird an den Kosten scheitern.

      Aber unsere Oberen reden ja mit unser Technikern und Naturwissenschaftlern nicht mehr, wir kommen immer mit so unschönen Worten wie "Naturgesetz", also voll Nazi.

    • differenzierte Sicht
      13. Januar 2020 13:27

      @Gerald, mein "wo möglich" tunlichst "übersehen"
      @Sensenmann, so weit ich mich erinnere hat er z.B. von der Voest gesprochen, die hier enorme Vorteile - auch international - hätte. Auch Firmen wie Fronius sind voll dabei, auch ein Maturant (ein neues Schimpfwort für umfassende Bildung?) weiß mehr als mancher "Fachidiot".

    • dssm
      13. Januar 2020 13:48

      @differenzierte Sicht
      Ja, die einen Vorteile, die anderen (=Steuerzahler) Nachteile.
      So läuft es mit allen neuen Projekten. Immer hält man für Ziele die schlichtweg die Welt retten werden die Hand auf. Ich kann es einem Vorstand nicht verdenken.

      Würde die Voest wirklich auf Wasserstoff umstellen, dann bricht die Stromversorgung in Österreich zusammen und rechnen tut sich das nur, wenn die CO2-Zertifikate das x-fache kosten. Zahlen tut das aber der Konsument und Steuerzahler.

    • Rau
      13. Januar 2020 14:14

      Die Stromversorgung bricht zusammen. Ich muss mir doch noch einen Schwedenofen für meine Wohnung besorgen. Ich denke, das zahlt sich noch aus, bevor sich das durch den Klimawandel erübrigt

    • Riese35
      13. Januar 2020 14:43

      >> "... hat Kurz auch im Wahlkampf schon davon gesprochen ..."

      Davon, daß er davon im Wahlkampf spricht, hat das Klima nichts. Kurz hat schon sehr viel im Wahlkampf ge- und versprochen. Einen auf Fakten basierenden Plan zur Durchführung frei von Wunschdenken sehe ich allerdings bei ihm nirgends.

      Vielleicht hängt die rapid wachsende Erderwärmung damit zusammen, daß so viel heiße Luft gesprochen wird?

    • differenzierte Sicht
      13. Januar 2020 15:57

      @Riese, dass Kurz auch schon i. Wahlkampf....hab ich nur deshalb erwähnt, weil es keine Neuigkeit von ihm ist, seit er nun mit den Grünen koaliert.
      Mit der vielen heißen Luft, die allseits - auch hier - verblasen wird, könnten Sie recht haben!

    • dssm
      13. Januar 2020 16:06

      @Rau
      Ich würde mich in Österreich nicht allzuviel fürchten. Steht erst die Ringleitung, dann halten uns die Tschechen und Slowaken schon am (Strom-)Leben; und die Deutschen können uns dann mal ...

  31. Franz77
    13. Januar 2020 09:55

    Tiefe Einblicke in den Regionalwahlkampf für Türkismann. Manipulierte Gewinnspiele: http://www.dietiwag.at/index.php?id=5410
    Versteckte Wahlkampfkosten, Lug und Trick:
    http://www.dietiwag.at/blog/index.php?id=2100
    Wahrscheinlich machen das alles so irgendwie, hier wird es schön bewiesen.

  32. Franz77
    13. Januar 2020 09:29

    OT Teheran - angeblich versehentlicher Abschuss der Boeing 737, hier die beste aller Erklärungen eines ehemaligen Piloten: http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2020/01/warum-ubernimmt-der-iran-die-schuld-am.html

  33. Undine
    13. Januar 2020 09:19

    Von Absatz zu Absatz bei A.Us Kommentar beneidete ich die Briten noch mehr um ihren Boris JOHNSON und um ihren BREXIT! In drei Wochen werden sie den Völkerkerker EU verlassen und sind wieder die Herren im eigenen Haus! Daß sie dennoch an den Millionen (moslemischen) Zugewanderten aus ihren ehemaligen Kolonialländern zu leiden haben, ist die späte Rache für ihre einstige überbordende Machtgier.

    Boris JOHNSON und Sebastian KURZ---was für ein Unterschied! Leider, leider haben wir Österreicher in jeder Hinsicht den "KÜRZEREN" gezogen.....

    • Franz77
      13. Januar 2020 09:34

      Stimmt!!! Dazu eine Anmerkung von mir: Was ist nur aus dem Pandi geworden? Was für eine traurige Gestalt ist nach dem Benko-Kauf übrig geblieben! https://www.krone.at/2076718

      Ach, Sternchen gibt es natürlich auch noch! ***********************

    • pressburger
      13. Januar 2020 11:34

      Österreicher sind in der Mehrheit geborene Untertanen, Kurz ist (soll angeblich ein Österreicher sein), ergo ist Kurz ein geborener Untertan. Der Lebensinhalt eines Untertans ist, den strengen Obertan zu finden, um ihm zu dienen.

    • Undine
      13. Januar 2020 15:50

      OT---aber das sollte uns Österreichern zu denken geben!

      "Zürich: POLIZEI muss bald wieder HERKUNFT von TÄTERN NENNEN"

      https://www.unzensuriert.at/content/87901-zuerich-polizei-muss-bald-wieder-herkunft-von-taetern-nennen

    • pressburger
      13. Januar 2020 17:24

      In der Schweiz wurde eine Linke/Grüne mit grosser Mehrheit im Nationalrat nicht in den Bundesrat/Regierung gewählt. Regierung ohne Beteiligung der Grünen.
      Spätesten Ende des Jahre wird klar und deutlich wohin Kogler an der Nase ziehend hingeführt hat. Die Wähler, werden vor lauter Staunen mit offenen Mäulern in der Gegend herumrennen.

    • pressburger
      13. Januar 2020 17:25

      Ergänzung: "wohin Kogler, Kurz"

  34. dssm
    13. Januar 2020 09:10

    Kaum schreibt Herr Unterberger über die EU, schon dominieren die Worte "müsste" und "sollte".

    Wenn also bei der EU so gut wie alles geändert werden müsste, dann gibt es zwei Lösungen: Raus oder wirklich radikal ändern. Da die EU linx/grün ist, also den Sozialismus über Klimafragen einführen will, unsere Regierung aber auch, wird weder ein Raus noch ein Ändern kommen. Akzeptieren wir es, Fanatiker kann man nicht mit guten Worten überzeugen, daher wird diese EU uns weiter mit Regulierungen und Kosten überhäufen, bis endlich das Bargeld, Privateigentum und jeder Ansatz eines Marktes auf dem Altar der heiligen Greta geopfert wurde.

    • kremser (kein Partner)
      13. Januar 2020 18:24

      zuerst einmal sind in der EU haufenweise Gesetze gebrochen worden. Manche sprechen auch von permanenten Rechtsbrüchen in der Euro- und Migrationsfrage. Die EU ist daher nicht nur wenig demokratisch sondern einfach kriminell.
      Für den Anfang würde es schon reichen, dass wieder die Gesetze eingehalten werden und die europäischen Gerichte diese auch respektieren und durchsetzen. Ich weiss, das ist naiv, aber es wäre ein Anfang. Es können nicht einfach Staatschefs hergehen und freihändig sagen, da stimmen wir mal zu und das Gesetz gilt jetzt auf Sicht auch nicht mehr.
      Gibt es keine Rechtssicherheit mehr, bleibt eigentlich nur mehr der Ausstieg.

  35. Arbeiter
    13. Januar 2020 08:58

    Meine Stimme gegen die allgemeine Depression hier: habe gestern im Fellner-TV den neuen Innenminister Nehammer gehört. Die Einreisenden sollen grenznah in Rückreisezentren untergebracht werden und dort bleiben müssen, bis zur Klärung, ob ein Asylverfahren überhaupt eine Chance hat. Fellner sprach hartnäckig von 15 000 solchen im Jahr. Nehammer "aber nicht alle auf einmal". Nehammer stellte auch wie Kickl klar, dass es im von sicheren Staaten umgebenen Binnenland überhaupt keine asylberechtigten Schutzzsuchenden geben kann.

    • pressburger
      13. Januar 2020 09:12

      Abwarten. Meint das der Minister ernst ? Oder wird er vom Kurz ausgetauscht ?

    • Rau
      13. Januar 2020 09:33

      Depression ist gut, damit gibts haufenweise mildernde Umstände, selbst bei ärgsten Straftaten. Besser noch wenn Stimmen im Kopf dazukommen.

      Aber was ich eher wahrnehme sind Stimmen Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen.

    • OT-Links
      13. Januar 2020 09:42

      Es gibt immer irgendwelche Wahlen. Als nächstes geht es um Wien. Sie reden daher anders, als sie dann wirklich handeln...

    • Rau
      13. Januar 2020 09:55

      Nehammer spricht auch sehr gedankenlos dahin, wenn ein Parlamentstag lang ist. Für ihn sind schliesslich IS - Terroristen weniger gefährlich als der Sellner

    • Gerald
      13. Januar 2020 10:50

      @Arbeiter

      An den Taten sollt ihr sie erkennen.

      Beim Dampfplaudern und leere Ankündigungen absetzen, ist die Kurz-ÖVP Weltmeister. Außerdem würden sich bei allen konkreten Maßnahmen ohnehin die Grünen querlegen.

    • Sensenmann
      13. Januar 2020 11:16

      Einem ÖVPler darf man NIE auch nur EIN WORT glauben. An Verlogenheit und Rabulistik stehen sie ihren marxistischen Vorbildern in Nichts nach!
      Das ist nur Blabla fürs Volk um es einzulullen, sonst gar nichts.

  36. Rau
    13. Januar 2020 07:59

    Österreichs Exportinteressen schaden auch die unsinnigen Sanktionen gegen Russland. Es wäre viel wichtiger hier wieder gute Handelsbeziehungen aufzubauen. Aber wenn es gegen Russland geht, da ist auch jede noch so unsinnige Politik völlig gerechtfertigt.

    https://www.heise.de/tp/features/Grossmanoever-Defender-2020-Deutschland-im-Auge-des-Sturms-4629858.html

    Deutschland tätigt längst fällige Investitionen in Infrastruktur, weil es ja die Speerspitze der Nato als Auffmarschgebiet gen Osten spielen muss.

    https://www.handelsblatt.com/politik/international/nato-deutschland-uebernimmt-fuehrung-von-nato-speerspitze/23816116.html?ticket=ST-1181972-DfjYMtSzhdw1JYfk4lgV-ap4

    Aber was ist das schon gegen Rindfleisch aus Südamerika. Das brauchen wir unbedingt, unsere eigenen Bauern hingegen, braucht anscheinend niemand mehr. Die sollen sich von Weltmarktpreisen erschlagen lassen und einer nach dem anderen eingehen.

    Wer braucht schon ein Land, das sich notfalls selber versorgen kann, mit hohen Lebensmittelstandards.

    • pressburger
      13. Januar 2020 09:16

      Es leben Menschen, hier, in diesen Land. Die Regierung, die Grünen ziehen den Menschen ihr Land unter dem A.... weg. Kein Land, kein Volk, keine Identität, eine amorphe, willenlose, steuerbare Masse.

    • dssm
      13. Januar 2020 10:45

      @Rau
      Das mit den Investition in die deutsche Infrastruktur ist klassische fake news. Die bröckelnden Autobahnen, Brücken und Eisenbahntrassen sind nämlich nicht mangels Geld so mies, sondern mangels Arbeitskraft - das darf aber nach dem Hereinholen der Fachkräfte keiner so ansprechen. Die Bauwirtschaft hat einen jahrelangen Auftragsüberhang, einfach weil die Anzahl an Wohnraum (für die Fachkräfte) alles blockiert. Die Kapazität ist einfach nicht da und die zugewanderten Fachkräfte sind halt zum Arbeiten nicht zu gebrauchen, die jungen Deutschen studieren aber lieber Gender und Soziologie, anstatt am Bau richtig gutes Geld zu verdienen.

    • Rau
    • Sensenmann
      13. Januar 2020 11:33

      Österreich kann sich längst nicht mehr selbst versorgen.

      Selbstversorgunggrade:
      Getreide 86%
      Ölsaaten 48%
      Pflanzliche Öle 27%
      Obst 40% (Äpfel 85%, Marillen 34%...)
      Gemüse 56%
      Kartoffeln 80%
      Fleisch 86% (allerdings Rind 141%, Schwein 101%)

      Statistik Austria, Selbstversorgungsbilanzen

      Was wir brauchen, kaufen wir eben am Weltmarkt zu.
      Wenn es dort nix gibt, schauen wir in die Röhre. Ganz wie es sich die Mehrheit ausgesucht hat.

      Die Bauern haben seinerzeit mehrheitlich für die EU gestimmt und gerade eben erst- als brave ÖVPler - für mehr Neger und höhere EU-Beiträge. Jeden Heuballen mit "Kurz" bemalt und "Kurz" -Schriftzüge aus Holzlatten auf jedem Feld. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

    • Rau
      13. Januar 2020 11:47

      Bei Rind und Schwein wird sich das auch noch reduzieren. Bekommen wir ja auch geliefert, obwohl wir gerade das nicht brauchen. Dazu verdammt uns halt die heilige Kuh des freien (auch frei von jeglicher Sinnhaftigkeit) Güterverkehrs. Wirklich sinnig würden sich Fleischtransporte in der Luft kreuzen?!

    • Franz77
      13. Januar 2020 13:03

      Der Tiroler Speckriese kauft seine Schweine (wenigstens Tottransport) - die als "Original Tiroler Speck" auf den Markt kommen - in Belgien. Vor der Grenze (zumeist Pfronten) wird umgeladen, damit kein belgischer LKW beim "Speckentwickler" vorfährt.
      Nebenbei, geräuchert wird längst nix mehr, getaucht oder geimpft. Viel schneller und hat weniger Gewichtsverlust. Zufälligerweise ist das unabhängige Labor für Lebensmitteluntersuchung (Food, Legionellen, Hygiene Control usw) gleich über dem Empfang im gleichen Gebäude untergebracht. Die Qualitätsstandards des Tiroler Specks waren immer absolute Topspitzenklasse. Die Urkunden tapezieren die Wände nach dem Eingang. So funktioniert Agrarwirtschaft.

    • Almut
      13. Januar 2020 13:29

      Das passt dazu:
      Udo Pollmer:
      Brotzeit: Die Kälte kommt, die Ernten schwinden:
      https://www.youtube.com/watch?v=EIDAuTMk91E&t=322s

      Sollte die Prognose der NASA eintreten, dann erfinden die Eliten sicher wieder eine neue Steuer - wie wäre es mit "Kältesteuer"?

    • Sensenmann
      13. Januar 2020 14:25

      @Almut danke für den Link. Wir gehen in ein solares Minimum, das ist wirklich unbestritten.

  37. Josef Maierhofer
    13. Januar 2020 07:34

    Die Österreicher, die Kurz gewählt haben, müssen einsehen, dass sie ein linkes Kind gewählt haben. So ist es auch gekommen und die Ö V P zeigt jetzt ihr wahres Gesicht, Herrn Kickl haben sie verraten zugunsten eines grünen Haufens um Kogler mit inferioren 'GrünInnen AktivistInnen'.

    Dann noch Kurzens Schleimspur nach Brüssel und zurück.

    Was er in Prag getan hat, darüber wurde bis jetzt nichts bekannt, wird wohl sein, was ich vermutet habe, ein Botendienst, aber leider nicht mehr, obwohl er der Bundeskanzler Österreichs sein sollte. Er ist maximal Kanzlerdarsteller.

    Wir können davon ausgehen, dass die Sicherheit Österreichs, die Grenzen Österreichs, die Armee Österreichs, die Gesetze Österreichs, die Finanzen Österreichs, die Verpflichtungen Österreichs, schlicht die Nation Österreich 'im Eimer' sein werden mit dieser 'Stinkefinger Koalition' in der Kinderkrabbelstube mit Scharia Islamjutizministerium.

    Ich frage mich immer wieder, wie konnte es gelingen, aus der Schule solche Absolventen zu verabschieden, wie sie Sebastian Kurz und seine 'Regierung' jetzt repräsentieren, wie es gelingen konnte, die Hirne der Wähler medial so zu vernebeln, dass sie tatsächlich dem Schaumschläger Sebastian Kurz einen 'fulminanten' Wahlsieg verschafft haben, obwohl die einzigen Patrioten ihre Stimme gebraucht hätten, sollte Österreich weiter existieren.

    In 5 Jahren wurde die Abschaffung Österreichs bereits so weit getrieben, dass es kein zurück mehr geben wird. Das nächste wird ein türkischer Bürgermeister in Wien ...

    • pressburger
      13. Januar 2020 09:21

      Die Österreicher haben bewusst einen linken Regierungschef gewählt. Jeder musste vor den Wahlen wissen warum Kurz die FPÖ und Kickl abgeschossen hat. Diese plakative Inszenierung war für jeden, der denken konnte durchschaubar.
      Das Ziel war ein definitiver Systemwechsel. Von einer Pseudodemokratie, zu Demokratur im Januar 2020, siehe Regierungsprogramm, zu Beseitigung demokratischer Rechte, Meinungsfreiheit, Redefreiheit, Ende 2020.

    • dssm
      13. Januar 2020 10:50

      @Josef Maierhofer
      Kurz ist weder links noch rechts, der ist gar nichts. Der würde zwecks Machterhalt heute kommunistisch und morgen marktwirtschaftlich daherreden. Da aber die Mehrheit der Menschen (siehe Forum) regelmäßig dieses und jenes vom Staat fordert, driftet er immer weiter zum Sozialismus, denn Grausamkeiten bei Pensionen, NGOs (=große Arbeitgeber), Förderungen etc. müssen gut und breit erklärt werden, keine Anlassgesetzgebung muss auch erklärt werden, opportunistisch jeder Strömung folgen hingegen nicht. Kurz ist kein Kanzlerdarsteller, sondern er hat perfekt den Thron usurpiert - und er will offensichtlich bleiben oder gar EU-Obermacher werden.

    • Yeti
      13. Januar 2020 11:03

      @Josef Maierhofer:
      "Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn. Verstand ist stets bei wenigen nur gewesen.[...] Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen. Der Staat muß untergehn, früh oder spät, wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet."
      Friedrich Schiller

    • Josef Maierhofer
      13. Januar 2020 14:13

      @ pressburger

      Unfreiheit bringt er uns der Sebastian.

      @ dssm

      Nur solche Opportunisten eigenen sich für die Ziele der neuen Weltordnung. Die Österreicher haben ihre Stimme abgegeben, im vollen Sinn des Wortes.

      @ Yeti

      Ja, Friedrich Schiller hat das schon gesagt, aber Ideologie übertönt jede Vernunft. Der Unverstand hat sich für den Untergang entschieden.

    • Ingrid Bittner
      13. Januar 2020 19:27

      Kurz liefert, z. B. mit seinen Personalentscheidungen:
      https://www.youtube.com/watch?v=kNDav0L38sk
      "Frau Justizministerin Zadic, ihr Opportunismus ist das Problem"
      Sämtliche Aktionen die er so bringt, fordern die Kritiker und das ist gut so, weil irgendwas bleibt immer hängen.
      Heute wieder die Aktion der Hl. drei Könige, Kurz, Kogler und Kleingrünrudi Anschober im Pflegeheim, da muss man nur die Kommentare in den Zeitungen lesen, dann weiss man, was die Österreicher von dieser Inszenierung halten.

    • dssm
      13. Januar 2020 22:50

      @Josef Maierhofer
      Sie sind ein offensichtlich nachdenklicher Mensch.
      Was tun wir gegen die von Ihnen so perfekt beschriebenen Probleme, denn die Leute werden Kurz und Co immer wieder wählen - so wie halt H. Brüning abgewählt wurde; und der dann Gewählte, war ein klein wenig unschön. Der aufgezeigte Weg ist furchtbar!

      Mein Weg ist weniger arbeiten, also weniger zahlen. Das funktioniert zwar persönlich, aber für die Masse der Schuldner spielt es das nicht - es sei denn, wir bieten eine Insolvenzlösung mit menschlicher Komponente. Wollen wir das?

    • Dödel (kein Partner)
      15. Januar 2020 21:54

      Österreich ist und war immerschon eine faschistische Republik unter dem Weltenadler. Ein kleines Versuchslabor sozusagen.

      Da das Liebkind der Globalisten (Linken aka Satanisten) der Nationalstaat nunmehr tot ist, kommt eben etwas größeres. Dort wo Zucht und Ordnung herrscht.

      Kein Wiener kann mehr Österreichisch (Literatur).

    • Dödel (kein Partner)
      15. Januar 2020 21:56

      Westliche Werte: Mohawks!

  38. Templer
    13. Januar 2020 06:35

    Mit der GrünInnen Kampftruppe kann nichts schiefgehen.

    Erfahren, schlagkräftig, sattelfest,...?

    https://youtu.be/QUwapujABeg

    Ein Wunder, dass das im ORF noch gebracht werden darf.

  39. OT-Links
    13. Januar 2020 06:02

    Für Kurz war die Migrationsabwehr immer nur Rethorik - das hat nichts mit den Grünen zu tun bzw. ist Kurz ein PC-Jünger wie die Grünen á la Prusselise, menschenverachtend und gehässig, was die weiße "Rasse" und besonders die deutschsprachigen Europäer betrifft. Deshalb haben er und Bellen doch Kickl rausgeworfen, weil der primär für Österreich gearbeitet hat.

    Einen funktionierenden Grenzschutz kann man ganz leicht haben, wie der Autor auch wieder mit seinen 4 goldrichtigen Punkten erklärt und den hatten wir ja auch bis ca. 2015. Seither aber läuft der Kalergi-Plan auf Hochtouren. Die EU WILL keinen Außenschutz. Sie dient der OPEN SOCIETY ebenso wie die meisten Marionetten. Macron nahm Le Pen die Stimmen weg und Kurz ruinierte die FPÖ. Salvini wurde kaltgestellt. Jetzt geht es Orban und den Visegradstaaten an den Kragen - das wird die Aufgabe für die beiden Superfakes Macron und Kurz. Das ist doch alles schon ganz klar, was da abläuft. Die EU betreibt ganz offen ein resettlement/Umvolkung zur Ansiedlung primär islamischer Afrikaner und Araber. Sie will natürlich die Grenzen durch die Frontex übernehmen, aber nicht, um sie dicht zu machen, sondern um sie zu ÖFFNEN, indem den Goldstücken sofort Papiere (Raketenforscher, Ärzte etc.) ausgestellt und Kreditkarten überreicht werden. Jeder kriegt ein Smartphone und ein Ticket 1. Klasse nach Deutschland, das ja am gierigsten auf due Umvolkung ist.

    • MizziKazz
      13. Januar 2020 06:41

      @OT Ich befürchte, Sie liegen in etwa richtig. Die EU will keinen Außengrenzschutz. Wir sind der Kollateralschaden auf dem Weg in den "One-World-Kommunismus sanft".
      Und auch ich denke, dass die FPÖ und der Kickl dem im Wege standen. Strache natürlich auch, aber über den hat man schon rechtzeitig ein Video gemacht, um es bei passender Gelegenheit vorzuführen und ihn und gleich auch die Partei, möglichst zu runinieren.
      Aber, da laut GrünInnen, die Welt eh in 10 Jahren untergeht: Lasst uns feiern und Champagner trinken, in den letzten Tagen Europas vor dem Ende! Und dabei in folgendem Satireblog lesen:http://www.salatmaier.at/

    • Templer
      13. Januar 2020 06:42

      Genau so ist es leider
      ******************
      ******************
      ******************

    • Freisinn
      13. Januar 2020 07:19

      Sehe ich genauso: *****************************

    • Rau
      13. Januar 2020 07:31

      Der One World Kommunismus wird sicher alles andere als sanft

    • OT-Links
      13. Januar 2020 09:53

      Rau, mit den modernen Mitteln... könnte es sein, dass es wirklich gelingt, den kommunistischen Menschen zu züchten, denn bisher ist es ja immer an der Natur gescheitert. Sohin sorgt man für eine Masse Dumpfbacken (das läuft schon), den Rest rottet man aus bzw. pflanzt ihm was ein, Chips mit Straffunktion etwa, s. auch Orwell. Die Bonzen müssen vor allem Befehle ausführen können, dürfen aber etwas klüger sein, gebildet ... und der reptiloide Deep State aus den obersten Drachen darf weiterhin selbst denken. Damit hörten Menschen auf, Menschen zu sein. Dann schaffen sie es vielleicht, wieder eine kommunistische Diktatur zu errichten, diesmal eine, die hält. Aber wie sagte Jeff Goldblum in Juassic Park so trefflich? Das Leben findet immer einen Weg...

    • dssm
      13. Januar 2020 10:56

      @OT-Links
      nein, der Kommunismus wird auch diesmal scheitern. Die fehlenden Preise haben noch jedes Mal die falschen Anreize gesetzt.

      Um eine "positive" Wendung einzubringen. Bei Revolutionen bleiben die oberen 1% meist unberührt, nicht beim Kommunismus, da werden die auch rasiert. Wir werden also Gestalten wie Soros und Eppstein los. Vielleicht ist der Kommunismus ja die Ausgleichsfunktion im Rahmen der Evolution des Menschen, immer wenn die Oberen sich zu sehr zu Lasten der Arbeitenden bereichert haben, dann werden die physisch ausgerottet - nicht schön, aber effektiv.

    • Rau
      13. Januar 2020 11:20

      Naja Putin hat jetzt nicht unbedingt dem Kommunismus neues Leben eingehaucht und die alte Sowjetunion wieder auferstehen lassen. Mit den Oligarchen ist er aber gefahren und im Unterschied zur Ära Jelzin gibts haufenweise Russen auf unseren Schipisten. Dieses obere % wehgzurasieren ginge auch ohne Kommunismus, weil der auch immer auch unten Menschen in Mio. - Zahl ausradiert. Das ganze hat natürlich seinen Preis, ist doch Russland keine Demokratie europäischen Zuschnitts ;)

    • OT-Links
      13. Januar 2020 11:26

      Naja, die Drachen leben unterirdisch. Sie schmarotzieren. Der Kommunismus ist ihr System, denn dieser dient dem Kapitalismus mit Konsumdodeln. Ein paar arbeiten - der Rest lebt von der Mindestsicherung und kann daher nur Billiges kaufen. Die paar Arbeitenden auch, denn ihnen bleibt nichts übrig. Die Ersparnisse werden enteignet, auch da hilft der nützliche Linkslinke und nach Gusto mal Firmen, Knowhow, Vermögen... will sagen, das ist ihr Milieu, sie haben bis heute überlebt. Ich schlage daher eine andere Maßnahme zu ihrer Vertreibung vor: Bildung und zwar der guten alten Schule ... sapere aude! Selbstdenken ist ihr größter Feind und ein homogenes Volk, das ganz genau weiß, dass es frei sein will.

    • HDW
      13. Januar 2020 11:33

      OT-Links 09:53
      Dazu der Roman "Wir" des damals (1920!) den Kern des Marxismus-Leninismus beschreibenden, Jewgenji Samjatin. Als hellsichtige Dystopie Vorläufer aller anderen. Heute wie damals betreiben die Globalisten das epigenetische Projekt des Lamarckismus durch die Weltrevolution. Diesmal nicht "Auf den Bajonetten der Roten Armee" (Marschall M.Tuchatschevski) sondern durch die Umvolkung plus PC und CO2 Paranoia. Das Wissen einiger weniger darüber, hat die Massen -Stampede bekanntlich noch nie zum Stehen gebracht, nur den Trampelpfad geändert.

    • Riese35
      13. Januar 2020 11:35

      @dssm: *******! Aber man sollte auch nicht verschweigen, wie der Weg dorthin aussieht. Mit Dr. Zhivago bekommt man einen Vorgeschmack. Ohne Lubjanka wird es nicht gehen. Das ist nicht ferne, sentimentale Fiktion, sondern zukünftige, bittere Realität hier bei uns vor Ort. Ich habe die Endphase des realen Sozialismus noch miterlebt.

      Deshalb @OT-Links:

      **********************!
      **********************!
      **********************!

    • Windrose
      14. Januar 2020 23:57

      Genau so ist. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Und jetzt geht's ans Eingemachte: Entweder Flùchtlinge nehmen oder zahlen.So wollen es die EU und die alles entscheidende UNO.

  40. Konrad Hoelderlynck
    13. Januar 2020 05:44

    @CHP - Dessen bin ich nicht sicher. Dass die FPÖ aus der Regierung geflogen ist, halte ich für einen Fehler, der schwerer wiegt als die Kanzlerschaft Kurzens.

    • CHP
      13. Januar 2020 08:40

      Denke, einen Verrat zu begehen ist leichter, als einen zu verhindern. Zudem kann man noch der Mittäterschaft bezichtigt werden.

    • pressburger
      13. Januar 2020 09:25

      @CHP
      Kurz hat bewiesen dass beides möglich ist. Man liebt den Verrat, verabscheut den Verräter. Kurz ist der allseits geschätzte Verräter, sein Verrat ist ein Verdienst an der Demokratie. Meinung des ORF.

  41. Konrad Hoelderlynck
    13. Januar 2020 05:41

    Ich glaube, Boris de Pfeffer Johnson ist in seiner Schläue (im positivsten Sinne) auf dem richtigen Weg. Einen solchen Politiker sehe ich hier allerdings noch nicht.

    • Gerald
      13. Januar 2020 10:19

      Schläue kann man Kurz nicht absprechen, allerdings ist sie bei ihm im negativen Sinn zu verstehen. Er benutzt sie um seine naiven Wähler übers Ohr zu hauen. Rechts blinken und links abbiegen.

    • Ingrid Bittner
      13. Januar 2020 12:47

      Na ja, ob Kurz wirklich schlau ist, wird sich noch zeigen. Zumindest meine ich, dass er bei der Postenbesetzung keine Schläue gezeigt hat.
      Die Frau Justizministerin spuckt ihm nämlich schon gewaltig in die Suppe. Lese ich doch heute, dass sie gemeint hat - auf die Frage eines Journalisten zu ihrem Moschee/Kulturzentrumsbesuch in Graz - dass ja auch die Roten und die Schwarzen dort einen Besuch abgestattet haben.
      Ob Kurz das gerne hört, dass seine Leute in umstrittenen Moscheen/Kulturzentren Wahlkämpfen? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.

  42. Konrad Hoelderlynck
    13. Januar 2020 05:37

    Österreich müsste sich so schnell wie möglich aus der EUdSSR verabschieden und ein Bündnis mit den Visegrád-Staaten vorbereiten.

    • OT-Links
      13. Januar 2020 06:04

      Ja, das wäre toll - geschieht aber nicht.

    • CHP
      13. Januar 2020 09:08

      Was hat Kurz in Prag gemacht?
      Vorbereitungsarbeiten? Wofür?

    • Donnerl?ttchen
      13. Januar 2020 09:29

      *****************

    • Riese35
      13. Januar 2020 12:03

      Bündnis mit Visegrad-Staaten? In welcher Form? Die sind leider auch Teil der EUdSSR, und jene, die den Sozialismus noch am eigenen Leib verspürt haben, werden immer weniger. Wie denkt die Jugend? Die westlichen Ideologien sickern dort in der jungen Bevölkerung leider kräftig ein.

      Auch Ungarn und Polen lassen sich von Brüssel einkochen. Die ÖVP ist stolz darauf, FIDESZ in der EVP gehalten zu haben. Und Polen bereitet sich auf den Krieg gegen Rußland vor (große NATO-Übung im Frühjahr).

      Es gibt genügend Beispiele, in der Hoffnung geschwiegen zu haben, um sich später kräftiger entgegenstellen und etwas bewirken zu können, sich niemals mehr die Gelegenheit dafür ergab.

      Daher Austritt jetzt!

  43. Konrad Hoelderlynck
    13. Januar 2020 05:34

    Ich vermute nach wie vor, dass inzwischen ziemlich egal ist, wer in dieser Regierung sitzt, die sich ihre Direktiven im Ausland holt. Kurz dürfte sich darauf eingelassen haben, sonst wäre er nicht mehr Kanzler, dessen bin ich sicher. Herr von Schallenberg ist das Feigenblatt dieser Regierung, zumal die Themen Außenpolitik und Migration die Mehrheit der Bevölkerung intensiver beschäftigen als man uns weis macht, sodass den Manipulatoren ratsam erscheint, dem migrations-kritischen überwiegenden Teil der Leute Konsequenz wenigstens vorzutäuschen. Ich glaube nicht, dass er sich durchsetzen wird. Jene, die alles Österreichische, alles Deutsche, alles Patriotische vernichten wollen, haben die veröffentlichte Meinung samt Polit- und Kirchenfürsten-Darstellern hinter sich und alles Bodenständige verkommt von der erprobten Lebensart, die Sicherheit und Heimat bietet, zur inhaltsleeren Folklore. Soros dürfte gleichgültig sein, wer unter ihm regiert...

    • Templer
      13. Januar 2020 06:39

      Merkel hat es vorgezeigt wie es geht.
      Von "Multikulti ist gescheitert" und "Grenzen kontrollieren", zu "es gibt keine Obergrenze" und "die Grenze kann nicht geschützt werden".

    • Riese35
      13. Januar 2020 12:20

      Ist doch eh alles auf Schiene! Einstimmigkeit soll abgeschafft werden.

      Folgendes Gedankenexperiment: wenn alle 4 Jahre in einem EU-Land Wahlen sind, können die Regierungschefs leicht im Wahljahr gegen die EU-Vorhaben stimmen, um von ihren Wählern gewählt zu werden. 75% haben gerade keine Wahlen und können dafür stimmen. Ergibt durchgehend Mehrheiten von 75%. Bei "qualifizierter Mehrheit" gehen so 100% der EU-Vorhaben durch, und bei Wahlen sind 100% der Wähler glücklich mit ihrer Regierung.

      Man muß nur die inneren Zusammenhänge der Regierungsvorhaben durchschauen. So funktioniert das System perfekt: Umsetzung stets des Gegenteils als vom Wähler erwünscht, Wähler trotzdem überglücklich.

  44. CHP
    13. Januar 2020 01:21

    Bei Kickl würden die Grünen auf Stein beißen, aber so ein fremdgesteuerter ...
    Wären blöd, würden sie das nicht ausnützen. Geht alles durch, auch wenn es nicht logisch, moralisch oder zumindest sinnvoll erscheint.

    • CHP
      13. Januar 2020 01:32

      Ergänzung: Der Mißtrauensantrag von rt/bl zu Kurz war berechtigt.

    • Konrad Hoelderlynck
      13. Januar 2020 05:54

      Die Grünen nützen m.E. nichts aus, sondern wissen - ebenso fremdgesteuert - genau, was sie tun. Lediglich die Naiven an der Basis glauben an den Umwelt-Schmarren, den sie zu vertreten meinen. In Wahrheit braucht es für den Umweltschutz keine Grünen, denn eine intakte und gesunde Umwelt will inzwischen ohnehin jeder. Wie sehr die Erzlinken an der Umwelt interessiert sind, hat man in der DDR gesehen, nämlich überhaupt nicht. Ziel von Dunkelrot und Grün ist, die bestehende Welt zu zerstören und durch ein System willfähriger Arbeitssklaven zu ersetzen, die sich in konstruierten Freizeit- und Umweltsimulationen bewegen dürfen, so lang sie brav sind. Andernfalls werden sie zu Kollateralschäden.

    • Wyatt
      13. Januar 2020 06:57

      Konrad Hoelderlynck
      *****
      *****
      ***** SO IST ES !

  45. byrig
    13. Januar 2020 01:06

    Und Sie haben-wie ich-1994-für die EU gestimmt.Heute sicher nicht mehr.




Zwischen Lügenpresse und Fake News: Eine Analyse Buch bei Amazon orf-watch.at Buch bei Amazon Schafft die Politik ab Europa 2030 Börsen-Kurier (Bezahlte Anzeige) Academia kathtreff.org