Tagebuch

Die bedrückenden Migrationsfakten

05. September 2019 00:04 | Autor: Andreas Unterberger
169 Kommentare

Eine ganze Reihe neu bekanntwerdender harter Fakten macht bedrückend deutlich, was für ein gravierender Fehler es ist, dass in Österreich das Migrations- und Islamisierungs-Thema seit Monaten total unter den Tisch gekehrt wird. Das Motiv eines Großteils der politmedialen Klasse dabei ist klar: Jede Erwähnung dieses Themas würde die Propaganda der Linksparteien stören, die sich zur Ablenkung im Wahlkampf ganz auf den angeblich vom Menschen verursachten angeblichen Hitzetod der Erde konzentrieren. Dabei zeigen gerade die neuesten Daten, dass Österreichs Migrationsprobleme nicht geringer, sondern von Jahr zu Jahr größer geworden sind.

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache und kommen aus ganz verschiedenen Bereichen:

  1. In der Kriminalitätsstatistik sind von den polizeilich ermittelten Tatverdächtigen nicht weniger als 41 Prozent Ausländer. Das ist also fast doppelt so viel, wie deren Anteil an der Gesamtbevölkerung beträgt. Das ist umso dramatischer, als bestimmte Ausländergruppen im Schnitt deutlich weniger kriminell sind als die Österreicher, etwa die aus Ostasien. Die fünf Herkunftsländer, die zur Kriminalität am meisten beitragen, sind Deutschland, Rumänien, Serbien, Türkei und Afghanistan. Wobei die Spitzenstellung der vier Erstgenannten in etwa auch mit der Statistik der in Österreich lebenden Ausländer korreliert, unter denen die Deutschen ja bei weitem führen. Die in Österreich lebenden Afghanen – fast durchwegs Asylanten und Asylwerber – sind hingegen nur die zehntgrößte Ausländergruppe. Das macht das ganz spezifische Afghanen-Problem Österreichs besonders deutlich, das rapide wächst.
  2. Binnen fünf Jahren ist der Anteil der in Österreich lebenden Menschen mit Migrationshintergrund von 19,4 auf 23,3 Prozent gestiegen. Das ist eine absolut unfassbare Veränderung in so kurzer Zeit. In absoluten Zahlen macht die Zahl der Menschen mit ausländischen Wurzeln in Österreich damit schon mehr als zwei Millionen aus.
  3. Nach einem Bericht, den ich bezeichnenderweise nur in der "Wiener Zeitung" finde, haben die Betrügereien bei Sozialleistungen (wie ungerechtfertigte Verwendung einer e-card oder Bezug von Familienbeihilfen usw.) dramatisch zugenommen: die aufgedeckte Schadenssumme hat sich binnen nur zwei Jahren von 5,8 Millionen auf 21,7 Millionen Euro fast vervierfacht. Als Tatverdächtige sind dabei im Vorjahr 438 Österreicher und 489 Ausländer aufgeflogen. Das ist also eine absolute Ausländer-Mehrheit. Unklar ist, ob diese Betrügereien jemals zur Abschiebung auch nur eines Täters geführt haben. Zu diesem krassen Missverhältnis kommt die Tatsache hinzu, dass zu den unter "Österreicher" eingeordneten Tätern ja auch schon die neu Eingebürgerten zählen.
  4. Binnen nur acht Jahren ist der Anteil der Schüler in Österreich, die Deutsch nicht als Muttersprache sprechen, von 18 auf gewaltige 26 Prozent gestiegen. In Wien beträgt er sogar schon mehr als die Hälfte. Dabei sind nach dem Pass "nur" knapp 16 Prozent Ausländer. Das heißt: Jeder zehnte Schüler in diesem Land ist zwar formal Österreicher (und in den meisten Fällen ist das zweifellos auch seine Familie), aber die Familien sehen keinerlei Notwendigkeit, die Sprache des Landes zu sprechen, dessen wirtschaftliche und soziale Vorteile sie genießen. Der Grund für diese katastrophale Entwicklung ist völlig klar: Rot und Grün haben den Migranten seit Jahrzehnten vor allem in Wien eingeredet, dass sie das nicht brauchen. Und haben damit nicht nur Österreich, sondern auch den beruflichen chancen der jungen Migranten schwer geschadet, weil sie halt dann die Sprache immer nur suboptimal beherrschen.
  5. Die Netto-Zuwanderung nach Österreich hat im Vorjahr nicht weniger als 35.000 Menschen betragen. Das ist wohlgemerkt eine Netto-Zahl, bei der also die wachsende Menge der auswandernden Österreicher schon abgezogen ist! Um sich die Größenordnung vorstellen zu können: diese Zahl ist ziemlich genau die Dimension der Stadt Wiener Neustadt, der zweitgrößten Stadt des größten Bundeslandes (und weit größer als sämtliche Gemeinden in Vorarlberg oder im Burgenland). "Experten" des Integrationsministeriums tun diese Zahl aber mit dem beschönigenden Hinweis ab, dass die Zuwanderung 2015 noch viel größer gewesen sei. Was zwar stimmt, aber alles andere als ein Beweis ist, dass diese weitergehende Massenzuwanderung problemlos oder gar richtig und gut wäre. Das heißt: Jedes Jahr bekommt Österreich netto mindestens ein Wiener Neustadt dazu, in manchem Jahr eine noch viel größere Stadt.
  6. Dazu kommt, dass ein ebenfalls bedeutender Anteil der Bevölkerung alljährlich am 31. Dezember im Gegensatz zum Jahresbeginn nicht mehr aus Österreichern besteht, sondern aus Migranten: Das bewegt sich ebenfalls in der Dimension von mehreren Zehntausend! Denn nicht weniger als 111.000 Menschen (Österreicher und Nichtösterreicher) haben im Vorjahr das Land verlassen - die allermeisten auf Dauer. Diese Zahl ist höher als je die Zahl der Auswanderer aus Österreich in den letzten Jahrzehnten gewesen ist.
  7. Dazu kommt, dass die ständige Vergrößerung der Einwohnerzahl Österreichs längst auch ein ökologisches Problem darstellt. Sie wirkt sich logischerweise auch sehr negativ auf die CO2-Bilanz Österreichs aus, die ja neuerdings zum größten Problem des Landes ausgerufen worden ist. Dennoch darf dieser Zusammenhang zwischen CO2-Bilanz und Migration nirgends erwähnt werden, weil er politisch nicht korrekt ist, auch wenn er letztlich kausal für einen Teil der CO2-Milliardenstrafen sein wird, die Österreich an die EU zu zahlen haben wird.
  8. Eine ehrliche Berechnung müsste beim Thema der demographischen Veränderung auch noch die weit höhere Geburtenfreudigkeit von zugewanderten Frauen (mit und ohne Staatsbürgerschaft) hinzuzählen, insbesondere von muslimischen Frauen, die weit über dem allgemeinen Schnitt liegt.
  9. Von den Beziehern der Mindestsicherung ist heute schon ein Drittel Asylanten (wobei es da nur um solche geht, die rechtskräftig Asyl zugesprochen erhalten haben, während des Asylverfahrens wird man nicht via "Mindestsicherung", sondern auf anderen Wegen unterstützt.).
  10. Ein ernüchterndes Bild machen auch die Angaben, welcher Prozentsatz der Menschen im arbeitsfähigen Alter auch wirklich arbeitet. Bei Österreichern, Menschen aus Ex-Jugoslawien und den diversen EU-Ländern liegt der entsprechende Wert zwischen 69 und 77 Prozent. Bei Türken in Österreich jedoch nur bei 60 Prozent.
  11. Dabei sind die Türken praktisch alle unter der Überschrift nach Österreich geholt worden, dass man sie so dringend als Arbeitskräfte bräuchte. Dieser geringe Beschäftigungsgrad von Türken ist zweifellos vor allem durch Frauen verursacht, die offensichtlich mit anderem beschäftigt sind (von den Frauen arbeitet ja auch in der Türkei selbst nur ziemlich genau jede Vierte).
  12. Noch viel dramatischer ist die Situation bei Menschen aus Afghanistan, Syrien und dem Irak, also den Hauptherkunftsländern der "Flucht"-Migration: Bei ihnen beträgt die Erwerbstätigenquote gar nur 36 Prozent. Dabei gilt bei ihnen auch nicht das bei Türken relevante Frauen-Argument: Denn bei den Migrationsströmen der letzten Jahre sind aus diesen Ländern ganz überwiegend Männer im typischen Soldaten-Alter gekommen.
  13. Und wenn man alle seit 2011 gekommenen Asylanten zusammenzählt, dann sind von ihnen derzeit nur 53 Prozent beschäftigt (natürlich wieder immer nur von denen gerechnet, die überhaupt arbeiten dürfen). Trotz eines eindeutigen Männerüberhangs.

Fast noch unfassbarer als all diese Zahlen ist die Zufriedenheit der sogenannten "Experten" des Integrationsministeriums, die einen Teil dieser Zahlen präsentiert haben. Ebenso absurd wirken da die Kampagnen einiger Wirtschaftskreise und von Caritas&Co, dass man doch dringend Asylwerber (also Menschen, die noch gar keine Arbeitsbewilligung haben) als Lehrlinge beschäftigen will, weil man unter den Menschen mit schon rechtskräftigem Asyltitel angeblich keine Lehrlinge findet.

PS: Noch eine interessante Zahl aus Deutschland, wo die Dinge ja nicht viel anders liegen als in Österreich: Dort sagen nur 37 Prozent der Menschen bei einer aktuellen Umfrage (der eigentlich extrem migrationsfreundlichen Bertelsmann-Stiftung), dass das Land noch mehr "Flüchtlinge" aufnehmen könne. 52 Prozent sagen hingegen, dass es schon zu viel Einwanderung gebe. Dennoch ist Deutschland weiterhin jenes Land, das in Europa am wirksamsten jeden Versuch zu einer effizienten Eindämmung der illegalen Migration behindert. 


die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    28x Ausgezeichneter Kommentar
    05. September 2019 00:47

    Letztlich ist das alles eine gezielte Umvolkung,die möglich geworden ist,da die Linken ihre Ideologie in allen Bereichen durchsetzten konnten.Soweit,dass ein Anzweifeln dieser das autochthone Volk zerstörenden linken Vorstellung in diktatorisch anmutender Weise geächtet wird.
    Die Jugend wird linksgrün indoktriniert,was bei einer Lehrerschaft,die durchwegs grün und links ist,kein Problem war.Auch die veröffentlichte Meinung ist fest im Griff der Linken.
    Anscheinend leidet die ursprüngliche Bevölkerung noch immer nicht genug,sonst würden die Wahlergebnisse wohl ganz anders aussehen,v.a.in Deutschland,das überhaupt ein Rätsel darstellt.
    Man könnte resignieren-aber das wäre das Allerschlechteste.
    Zumindest sollte für jeden,der in der bedrückenden Ausländer-und Muslimenproblematik etwas zum positiven ändern will eines klar sein:
    Die einzige wählbare Partei derzeit ist die FPÖ.

  2. Ausgezeichneter KommentatorGerald
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    05. September 2019 08:13

    Genau das ist der Grund, warum meine Wahlentscheidung schon lange feststeht und ich auch zum ersten Mal in meinem Leben eine Vorzugsstimme vergeben werde. Denn es gibt nur einen Politiker, dem ich das Rückgrat und Durchhaltevermögen zutraue, um die hier notwendigen Änderungen herbeizuführen: Herbert Kickl

    Er hatte ja schon damit begonnen. Sonderwünsche von Promis und Politikern bis hinauf zum giftgrünen BP nach Aufschub von rechtsgültigen Abschiebebescheiden wurden abgewiesen. Seit 1. Jänner 2019 gilt ein Waffen- und Messerverbot für Asylwerber. Dadurch kann die Polizei Asylwerbern nun Messer abnehmen und muss nicht mehr warten bis damit zugestochen wurde. Dank einer von Kickl ausgearbeiteten Asylnovelle 2018 dürfen illegalen Migranten, die hier um Asyl ansuchen nun Barmittel abgenommen und die Geodaten der Smartphones ausgewertet werden (um die Fluchtmärchen zu widerlegen). Doch leider fehlt nach Kickls Rauswurf nun der Wille das auch entsprechend weiterzuführen und durchzusetzen bzw. wurde vom Kurzzeit-IM Ratz versucht in Windeseile vieles wieder zurückzudrehen.

    Das gilt es zu verhindern. Der hinterhältigen Waschlappen-ÖVP ist da kein Millimeter zu trauen. Denn die nächste illegale Migrantenwelle wartet schon. Erdogan lässt die Migranten wieder die griechischen Inseln stürmen und die Griechen werden sie weiterleiten. In Bosnien warten auch schon ein paar Tausend auf die Gelegenheit nach Germoney (oder Austria, wenn wir wieder so dumm sind, wie unter Faymann) zu gelangen. Noch werden sie von den kroatischen Grenzschützern zurückgehalten. Wer dabei glaubt es handle sich um syrische Flüchtlinge, täuscht sich. Von den jüngst auf den griechischen Inseln Angekommenen waren laut heutigem Pressebericht gerade einmal 12% Syrer(!), 40% waren Afghanen, ansonsten auch Kongolesen und Iraker. Im Ernstfall werden die verlogenen Medien aber wieder so tun, als seien alles syrische Frauen und Kinder. In Bosnien warten schon laut einem anderen Medienbericht vor allem Afghanen und Pakistani. Dieser illegalen Migration unter dem Asyltarnmantel speziell aus rückständigen, frauenverachtenden Kulturen möchte ich schon im Interesse meiner beiden kleinen Töchter einen Riegel vorschieben. Diese Zuwanderung von jungen Männern, die statt Bildung nur Koran und Gewalt im Kopf haben, ist brandgefährlich und ein enormes Verlustgeschäft (aktuel ca. 2 Mrd € pro Jahr für Österreich nur an direkten Kosten).

    Was hingegen die wachsenden Zahlen des Migrationshintergrundes betrifft, so sehe ich diesen nicht so dramatisch. Die heutige Arbeitswelt ist viel mobiler, Expats häufiger und diese verlieben sich dann in Ausländer/innen, die Grenzenlosigkeit der Schengen-EU trägt ihren Teil dazu bei. Ich selbst habe einige Leute mit Migrationshintergrund in meinem Arbeitsumfeld und Bekanntenkreis, die wirklich großartiges leisten, teils hochgebildet und tolle Menschen sind. Diese Migranten gibt es glücklicherweise auch und sie sind ein Gewinn für Österreich. Doch genau das ist die Kernforderung der FPÖ. Diese wirtschaftlich sinnvolle Migration muss von der sicherheitspolitisch brandgefährlichen und vorwiegend islamischen Lug- und Trug Migration der Asylmärchen (Österreich ist von sicheren Drittländern umgeben) sauber getrennt werden. Die FPÖ hat das während der Regierungszeit durchgesetzt und Kickl hat es exekutieren lassen. Die ÖVP will das schon wieder über die Lehrlingsschiene aufweichen und Rot-Grün-Neos würden sowieso am liebsten alle Grenzen wieder offen stehen lassen. Darum steht meine Wahlentscheidung fest.

    PS: Die Neos haben vorgestern sogar die irre Forderung erhoben auch allen EU-Staatsbürgern in Österreich das volle aktive und passive Wahlrecht einzuräumen, die können es mit der Abschaffung des österreichischen Staates offenbar gar nicht mehr erwarten.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJohann Sebastian
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    05. September 2019 02:20

    Mir fehlt hier ein wesentlicher Aspekt. Die erwaehnten 23.3% Migrationshintergrund sind ja nicht ueber alle Altersgruppen gleichverteilt. Um zu sehen, wohin die Reise geht, muss man sich vor allem die Kohorte unter 20 Jahren ansehen. Und da sind es wesentlich mehr als 23% (waehrend es bei den ueber 60 Jaehrigen sicher weniger sind). Der Rest ist einfache Mathematik aus Geburtenrate und Sterblichkeitsrate und man kann sich relativ gut ausrechnen, wann z.B. Wien "kippt". (Man kann ja davon ausgehen, dass die Geburtenrate der Oesterreicher sich nicht ueber Nacht verdreifacht, waehren jene der Migranten ploetzlich drastisch zurueckgeht.)

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    05. September 2019 09:34

    Vor mindestens 25 Jahren sagte ich als FPÖ-Gemeinderätin im Sozial-Ausschuß einmal beim Thema "Ausländer" halb im Scherz zur SPÖ-Kollegin: "Sie möchten wohl, daß in Zukunft jeder Österreicher "seinen" Ausländer hat!" Sie war not amused.

    Daß aus diesem Scherz Wirklichkeit werden würde, hätte ich denn doch nie gedacht (mein vorausblickender Mann hingegen schon; er sah bereits vor fast 40 Jahren voller Sorge, wie es kommen würde!).

    Jetzt müssen sich noch DREI Österreicher EINEN Ausländer (=Mohammedaner!) teilen---aber es wird schon werden bei der immensen Zeugungs- und Gebärfreudigkeit der Muselmanen und -INNEN.....

    PS: Hat es jemals in der Geschichte der Menschheit so ein von allen guten Geistern verlassenes Volk gegeben, das seine künftigen Eroberer nicht nur zu sich einlädt und durchfüttert, sondern auch noch deren Nachwuchs fürstlich bezahlt und aufpäppelt?!?

  5. Ausgezeichneter Kommentatorharo
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    05. September 2019 11:48

    Nach wie vor werden Fakten betreffend Migration gerne unter den Tisch gekehrt und beschönigt. Gab es schon jemals eine ehrliche Reportage des ORF über die Zustände in manchen Teilen Wiens wie zum Beispiel in Favoriten? Nein, da sendet man lieber Altes von Spira die sich über einheimische Wiener lustig machte, aber doch niemals über die neuen Bevölkerungsschichten mit ihren Messerträgern, Verhüllten und Moscheenbesucher.
    Auch die Kronenzeitung spricht die Probleme in den Schulen mit Migranten nicht mehr an. Vor der Wahl schon gar nicht. Und an die fast täglichen Messerstechereien hat man sich anscheinend auch schon gewöhnt.
    In den Shopping-Centers sieht und hört man viele Zugewanderte. Mann und Frau und Kinder haben gemeinsam Zeit und Geld tagsüber einzukaufen, aber wohl keine Zeit zu arbeiten oder die deutsche Sprache zu erlernen. Männliche Jugendliche gehen oft in Gruppen. Erwähnen möchte ich auch jene jungen Kopftuchfrauen denen eine ältere Frau den Weg frei machen musste und nicht umgekehrt ...
    Alles paletti wird suggeriert, damit nur ja keine FPÖ oder gar ein Kickl in die Regierung kommt und die neue Regierung in Italien täglich die Schiffsladungen der "Geretteten" widerstandslos an Land nehmen und nach und über Österreich weiterschicken kann. Menschen- und Drogenhandel florieren. So will es eine EU die nur von "Verteilung" spricht.
    Menschen die heute noch immer andere Parteien als FPÖ, AfD ... wählen haben nichts anderes verdient als die von A.U. angeführten Migrationsprobleme. Schadenfreude wird das einzige sein, dass uns bleibt.

  6. Ausgezeichneter KommentatorTempler
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    05. September 2019 06:26

    Und trotz dem wählen die D vorwiegend die CDU sowie Grüne und die Ö Schwarz, Grün und immer noch Rot.
    Man könnte auch sagen, ihr Deppen seid selbst schuld.
    Die Entwicklungen treffen jedoch uns ALLE!
    Kaum vergeht ein Tag, wo in den sogenannten Qualitätsmedien so nebenbei erwähnt wird dass ein 14 jähriger BUB einen 16 jährigen BUBEN bei einer RANGELEI, ein Messer zwischen die Rippen steckte.
    Sehr verniedlichend wird NICHT erwähnt woher die lieben BUBEN kommen und ob sie Franz und Markus heißen oder Achmed und Mustafa.
    Auch wenn es nicht mehr berichtet wird, entwickeln sich die Zahlen genau so wie es Thilo Sarrazin es in seinem Buch "Feindliche Übernahme" beschreibt.
    Die Route über Italien wird ebenfalls mit einer Links Linken Regierung wieder aktiviert werden und die nächsten maximal pigmentierten Kulturbereicherer mit Allah u Akbar Rufen und gehobenen Zeigefinger über die Grenze nach Ö marschieren - allesamt im besten Kampfalter.
    Es wurden mittlerweile schon mehrere Waffenarsenale in Ö und D ausgehoben (meist nur zufällig entdeckt) und in Griechenland Container voller Waffen und Munition entdeckt (angeblich über 50 Tonnen).
    Wer glaubt, dass diese Waffen nur für die neuen Schützenvereine der Muslimbruderschaft bestimmt sind, glaubt auch an die menschenverursachte CO2 bedingte Erderwärmung und ist der festen Überzeugung, dass Zitronenfalter, Zitronen falten......

  7. Ausgezeichneter KommentatorLeoXI
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    05. September 2019 08:41

    Höchster Dank und Anerkennung für das Aufzeigen der Fakten, die zugleich erschüttern und irritieren. Tu Felix Austria war einmal, Libanon-Zustände winken …

    Angesichts der verheerenden und bereits im Rutschen befindlichen Lage unseres Landes ist es unfassbar, dass gerade diejenigen, die deutlich aufzeigen, wohin die Reise geht, dass wir unser schönes Land in ein paar Jahren nicht mehr wiedererkennen werden, vom VP-Kanzler und Konrad-Zögling als widerlich abgekanzelt und damit für vogelfrei erklärt und der Antifa-Meute zum Frass vorgeworfen werden. Der Jungstar-Blender Kurz hat sich damit ebenso wie mit seinem völlig substanzlosen Kickl-Bashing selbst entlarvt. Dem grün-kommunistischen HBP hat er damit einen zweifachen Elfer aufgelegt: Der kann lächelnd den Geruch des Grün-Wahlhelfers abstreifen und darauf verweisen, wie einhellig bürgerlich abgesegnet die Diabolisierung Kickls doch ist, die daher auch seinerseits keiner Begründung mehr bedarf.

    Die Antwort kann nur lauten: Vorzugsstimme für Kickl


  1. fewe (kein Partner)
    08. September 2019 05:43

    Wenn das in der Tour weitergeht und nach Familienzusammenführung, düfte es in zehn Jahren bereits erheblich mehr Migranten und Ausländer als als autochthone Österreicher geben und die Moslems dürften dann bei ca. 40% liegen.

    Das ist eigentlich fast schon Genozid.

  2. fewe (kein Partner)
    08. September 2019 05:35

    Wenn ich das richtig verstehe, dass abzüglich der österreichischen Auswanderer 35.000 Leute eingewandert sind, dann sind knapp 150.000 Leute eingewandert.

    Die auswandernden Österreicher werden tendenziell nicht sozialhilfebedürftig sein, bei den Einwanderern ist es eher tendenziell der Fall.

    Ich bin gespannt, wie lange das noch gut geht. Und vor allem: Wer hier Unternehmen für den steigenden Bedarf an Arbeitsplätzen gründen will. Junge Österreicher, die dazu potentiell fähig wären, dürften ja fast alle das Weite suchen.

    Wenn das so weiter geht, dann haben wir in 5 Jahren um 600.000 tüchtige Österreicher weniger und um ca. 1 Mio. Ausländer mehr. Plus noch Familienzusammenführung ca. 2 Mio.

    • Christian Peter (kein Partner)
      08. September 2019 10:50

      @fewe

      Wachen Sie auf. Alleine die EU - Erweiterung am Westbalkan wird mittel- bis langfristig etwa 2 -3 Millionen Zuwanderer vom Balkan zusätzlich nach Österreich spülen. Selbstverständlich mit Unterstützung der FPÖ, die ,,Intensivierung der EU - Beitrittsverhandlungen mit dem Westbalkan'' war offizielles Ziel der österreichischen EU - Ratspräsidentschaft unter der letzen ÖVP - FPÖ Regierung.

    • fewe (kein Partner)
      08. September 2019 14:54

      @Christian Peter: Ich weiß nicht, wie Sie das meinen. Ich glaube ja nicht, dass irgendeine Partei in Österreich das anders machen würde. Man sieht ja, dass jeder, der dafür verdächtig ist, evtl. nicht streng linientreu zu agieren, fertiggemacht wird.

      Auch so Sager wie, dass alle Frauen in Österreich aus Solidarität ein Kopftuch tragen sollten sind auch nicht zufällig passiert. Das wird genau so kommen.

  3. Christian Peter (kein Partner)
    07. September 2019 21:41

    Der Tsunami kommt mit der EU - Erweiterung am Westbalkan (offizielles Ziel der österreichischen EU - Ratspräsidentschaft unter ÖVP / FPÖ : ,,Intensivierung der EU -Beitrittsverhandlungen mit dem Westbalkan.'') : 2 Millionen Schatzis vom Balkan warten bereits auf die EU - Mitgliedschaft ihres Landes, um Richtung Österreich zu ziehen.

    • Christian Peter (kein Partner)
      07. September 2019 21:43

      Sind keine Goldstücke, sondern bloß Schätze vom Balkan - Glück gehabt..

  4. McErdal (kein Partner)
    07. September 2019 18:29

    Fazit zum Ende des Themas und Tages:

    2015 hat es doch hier am Blog geheißen: Junge Männer laufen davon und lassen Ihre Familien feige im Stich um es sich bei uns gut gehen zu lassen! Die schweigende Mehrheit hier will doch auch den Schwanz einziehen und stiften gehen ( also das Selbe machen)! Wodurch seid Ihr dann besser ?
    Meint Ihr wirklich die Ungarn, Polen, Tschechien, Slowaken warten schon mit Begeisterung auf Euch?

    • fewe (kein Partner)
      08. September 2019 15:04

      Die sicherlich nicht, aber Russland dürfte schon interessant sein für junge tüchtige Leute.

      Warum Schwanz einziehen? Österreich ist nicht mehr unser Land. Wir sind ja sogar - im Verhetzungsparagraph nachzulesen - ggü. Ausländern diskriminiert. Irgendwer hat den Staat übernommen und bietet ihn sozusagen als Servicezone an.

      In Deutschland gibt es keine Deutschen mehr sondern nur Leute, die schon länger oder erst kürzer da sind. Genauso ist es in Österreich.

      Politiker, die da nicht mitspielen, werden fertiggemacht. Das wird denen gerade klargemacht.

      Kämpfen kann man gegen einen Diktator oder Monarchen, aber nicht gegen eine anonyme Macht mit Marionetten.

      Kann man das anders sehen?

  5. fxs (kein Partner)
    07. September 2019 13:54

    Immerhin brachte die Gratiszeitung "Heute" am Donnerstag die Zahlen. Besonders interessant it aber, dass Leute, die etwa über Mischkultur reden, als Nationalsozialisten beschimpft werden, weil diese Wort so schon im "Stürmer" verwendet worden sei. Ist ja interessant wer heute noch alles den "Stürmer" liest, wie soll er sonst wissen, welche Worte dort vorkommen

    • fewe (kein Partner)
      08. September 2019 15:10

      Das habe ich mir auch schon gedacht. Obwohl das weitestgehend sogar verboten ist, müsste man die komplette Nazi-Literatur samt aller Ausgaben von Völkischem Beobachter, Stürmer etc. daheim haben und alles gelesen haben um ja keine Redewendung zu verwenden, die irgendwo vorgekommen ist.

  6. Walter Klobeidl (kein Partner)
    07. September 2019 10:51

    Man muss weg gehen von den tagespolitischen Erscheinungen und die Dinge im historischen heilsgeschichtlixhen Kontext sehen. Dann stößt man auf den Teufel und seine Helfer

  7. Christian Peter (kein Partner)
    07. September 2019 10:07

    Die Wahrheit in Sachen Migration : 80 % der Zuwanderer der vergangenen zwei Jahrzehnten kamen ganz legal nach Österreich, die allermeisten davon vom Balkan, aber auch aus Osteuropa und der Türkei. Niemand beschützt uns vor dieser Zuwanderung, die Bauernfänger in der Politik (und selbst die Medien) sprechen immer nur von illegaler Zuwanderung, obwohl legale Zuwanderung in Österreich das weitaus größere Problem darstellt.

  8. Mentor (kein Partner)
    07. September 2019 10:00

    Nicht ganz OT aber:

    Jährliche Nettozuwanderung in die Schweiz 80 000 Personen, ganz OHNE Flüchtlinge, ganz ohne politischen Sozialismus.
    Zur Vergangenheit: Seit 1960 hat die Bevölkerung von Deutschland ca. 13% zugenommen. Und die der Schweiz? – Plus 55%!

    • fewe (kein Partner)
      08. September 2019 15:15

      Österreich liegt aber auch bei etwa 50 Prozent seit 1960. In 10 Jahren wird es eine Verdopplung sein ggü. 1960, wovon nur noch weniger als ein Drittel dann autochthone Österreicher sein werden.

  9. unbedeutend (kein Partner)
    07. September 2019 09:07

    35.000 Menschen pro Jahr Netto-Zuwanderung. Das entspricht interessanterweise der geschätzten Zahl der jährlich im Mutterleib ermordeten Kinder.
    In Österreich wird pro Jahr eine Stadt in der Größenordnung von Wiener Neustadt ermordet.
    Wen kümmert das? Die Türkisen bekennen sich zur Fristenlösung, die Blauen tun nichts dagegen. Für Rot/Rosa/Grün ist der "Fortschritt" in der Vernichtungsrate noch zu gering. "Abtreibung für alle!" ist die Devise.
    Eine Gesellschaft, die ihre eigenen Kinder umbringt, kann nicht anders als untergehen. Wer das Leben nicht schützt, dem bleibt nur der Tod.

  10. Tulbinger (kein Partner)
    07. September 2019 08:28

    Die meisten Leser hier sind, so vermute ich, 50 plus. Da wird es sich noch irgendwie ausgehen. Alle Jüngeren bleibt nur auswandern, wenn sie in keinem Land mit muslimischer Mehrheitsgesellschaft leben wollen. Chile ist sehr zu empfehlen.

    Der Sozialismus hat gesiegt, finden wir uns damit ab.n

    • McErdal (kein Partner)
      07. September 2019 09:05

      @ Tulbinger

      Aus Ihrem Post: Alle Jüngeren bleibt nur auswandern, wenn sie in keinem Land mit muslimischer Mehrheitsgesellschaft leben wollen.

      Wie kommen sie auf diese idiotische Idee, unserer Jugend "SCHWANZ EINZIEHEN"
      empfehlen und zu ARSCHÖCHERN zu mutieren, denen jedes GEFÜHL für Heimat fremd ist ?
      Für wen haben unsere Väter und Großväter gekämpft und sind dabei aufs elendigste krepiert ? Ich glaube sie haben sie nicht alle !!!
      Zahlt es sich nicht aus für UNSERE Heimat zu kämpfen ? Nur ARSCHLÖCHER laufen davon und haben dann natürlich auch kein Recht mehr in unserer Mitte zu sein !
      Wer kämpft kann verlieren - wer nicht kämpft hat schon verloren !

    • Tulbinger (kein Partner)
      07. September 2019 09:25

      Entschuldigung, wer soll kämpfen? Der grünbewegte Junglehrer aus dem 7. Bezirk, ehemals Schülerlotse als Zivildiener? Die viel zitierte Billaverkäuferin, die nicht weiß wie sie ihre drei Kinder, jedes von einem anderen Mann, durchbringen soll? Der gehirngewaschene ORF-Konsument?

      Ahja, Kämpfen: Der Bundesbasti hat jetzt erkärt, dass es keine Panzerschlacht im Weinviertel geben wird und das Budget fürs Heer das passt schon so. Wie viel Mann bringen wir - vernünftig ausgerüstet - im Mobfall auf? Für wie lange? Schutz der Bevölkerung: Was glauben Sie, wie viel Polizisten in der Nacht pro Bezirk zu Verfügung stehen? Es gibt gegenden, da wissen die Einbrecher genau dass sie eine halbe Stunde Zeit haben!

      Waffengesetz: Der legale Besitz einer Waffe ist fast schon unmöglich geworden.

      Zählen Sie die Fakten zusammen, es ist vorbei. Und hier im Forum wird auch nur gejammert, die einzige Frau Bittner die anscheinend politisch tätig ist. Wer macht den was?

    • Mentor (kein Partner)
      07. September 2019 10:10

      Ich stelle mir das auch etwas schwierig vor wenn die weichgespülte Zivildienergeneration plötzlich kämpfen soll.

      Im Gegensatz dazu leisten fast alle Moslems mit AT-Pass den Wehrdienst ab, als Zivi NICHT zu finden.
      Wie beruhigend.

      McErdal wird wohl alleine auf weiter Flur kämpfen müssen.

      Dieser Blog hat doch hauptsächlich die Funktion der Abreaktion von über 40Jährigen.
      Die darunter geben sich den Konsum hin.
      Bewegt wird da leider nichts.

    • Torres (kein Partner)
      07. September 2019 14:21

      Chile? Warum so weit? Es empfehlen sich durchaus Ungarn, Polen, Tschechien, Slowakei. Und wenn es allein um ein Land ohen muslimische Mehrheit geht, sogar Russland.

    • fewe (kein Partner)
      08. September 2019 05:53

      @McErdal: Sie sehen doch eh, dass den Österreichern ihr Land gestohlen wird und sie hier diskriminiert werden. Was gibt es da zu verteidigen. Der Feind - der die Besitzansprüche und Macht über das österreichische Territorium hat - ist nicht sichtbar. Formal gehört in einer Republik das Staatsgebiet dem Staatsvolk. Dieses wird aber mundtot gemacht.

      Also, was wollen Sie gegen wen verteidigen? Vor allem: gegen wen.

    • McErdal (kein Partner)
      08. September 2019 08:15

      Aha, Ihr stellt Euch alle in einer Reihe auf und lasst Euch den "blöden Schädel" abschneiden - anders kann man das wirklich nicht mehr bezeichnen.....
      da geht Einem ja das Geimpfte auf.....

      Was ist an dieser Geschichte jetzt neu ? Seit es Menschen gibt, gibt es auch sowas.....

      @ fewe das ist nicht fast - das ist ein erfüllter GENOZID...lesen sie die UN - Bestimmungen nach........können sie lesen ????

      Das Volk, welches mundtot gemacht wird, hat das keinen ARSCH in der Hose um aufzustehen - sehe ich das richtig ?
      Die Mehrheit läßt sich von einer Minderheit (einstweilen noch) unterbuttern, unterdrücken ????
      Wenn das alles wirklich so sein sollte, dann freiwillige vor, für blöde RÜBE ab......

    • wunderwelt (kein Partner)
      08. September 2019 10:26

      Mein Trost ist, dass ich glaube, dass über kurz oder lang ohnehin Asien (und nein, ich meine nicht die Länder mit -stan) gewinnen wird, auch wenn jetzt der Orient vielleicht kurz triumphiert. China, vielleicht auch Indien, haben sowohl, pardon den Ausdruck, das Menschenmaterial, die Intelligenz, mittlerweile das Know-How und vor allem den Fleiß und Disziplin. Deswegen schreckt mich das auch nicht, dass sie in Afrika so viel Land kaufen, denn das wird dort wirklich mal etwas bewegen, s. Wiener Zeitung der letzten Ausgabe hat Mugabe 4500 weiße Farmer enteignet, die offensichtlich das ganze Land ernährt haben, da es nachher mit Wohlstand aus war. Und die Chinesen sind wesentlich mehr!

    • fewe (kein Partner)
      08. September 2019 15:32

      @McErdal: Ich weiß nicht, gegen wen Sie da ankämpfen wollen. Der aktuelle Herrscher zeigt sich ja nicht. Da agieren Marionetten, die beliebig ausgetauscht werden können.

      In der Geschichte gab es immer einen Herrscher, den man mit Heugabeln oder sonstwie verjagen konnte. Wenn Sie heute einen Politiker verjagen, dann ist ein paar Stunden später ein neuer an seiner Stelle, der dessen Arbeit genauso fortsetzt. Vielleicht geht er vorerst einen Schritt zurück und erzählt neue Geschichten um vorerst das Vertrauen zu gewinnen, das ist aber alles.

      Abgesehen davon: Den hereingeholten Soldaten aus dem Orient braucht man nur das Geld streichen, dann marschieren die gegen uns los, wenn aufbegehrt wird.

  11. Der Realist (kein Partner)
    07. September 2019 08:22

    Auch ohne irgendwelche Zahlen oder Statistiken als Grundlage zu nehmen genügt es, mit offenen Augen durch Wien zu gehen oder mit Öffis zu fahren, um die dramatische Situation zu erkennen. Macht man sich fallweise die Mühe, die Namensschilder, soweit es die noch gibt, an Hauseingängen zu lesen, so erkennt man schnell, dass die "Neubürger" bereits in der Mehrheit sind. Auch Arztpraxen sind ein untrüglicher Beweis der ausufernden Einnistung fremder Kulturen.
    Auch die von Herrn Dr. Unterberger angesprochene Wurffreudigkeit zugewanderter, oder vielfach schon hier geborener Frauen mit Migrationshintergrund, kann an jeder belebten Straße beobachtet werden.

    • Tulbinger (kein Partner)
      07. September 2019 09:29

      Richtig. Und nehmen Sie sich die Zeit und stellen Sie sich in Wien 20 vor 8 vor eine Schule, egal in welchen Bezirk. Dann besuchen Sie die U6 Station Gumpendorfer Straße und gehen dann ein wenig spazieren...

  12. Sensenmann
    06. September 2019 08:56

    So schrecklich diese Fakten sind, sie sind demokratisch gewollt.
    Die Mehrheit hat eindeutig den alten Ökobolschewiken gewählt, damit es nur ja "bunt" und "weltoffen" ist und die Grenzen offen bleiben.

    Die bevorstehende Wirtschaftskrise wird dafür sorgen dass die Willkommensklatscher auch in Blödsterreich dann ganz andere Sorgen haben werden als die dritte Welt zu retten. Da werden viele Östertrottrel richtig böse auf dem harten Boden der Realität aufschlagen, denn das Geld wird für die Alimentierung der Schmarotzer aus aller Herren Länder ausgegeben sein und für die Autochtonen wird nichts da sein. Dann kann der Östertrottel den Wähler dieser Zustände verfluchen - der er selber gewesen ist.

  13. wunderwelt (kein Partner)
    06. September 2019 08:49

    Den Artikel aus der "Zeit" wollte ich schon lange einstellen, leider geht es mit link nicht. Ein Lehrstück für das, was die in Europa wollen - sichtbar besonders an einem Satz des "Musterlehrlings".

    Vom Flüchtling zur Fachkraft 20. April 2019, 9:36 Uhr

    Hassan ist heute Stuckateur in Cottbus. Sein Chef Hans-Martin Schweizer sagt: "Hassan ist fleißig und immer pünktlich, obwohl er während der Ausbildung manchmal schon um vier Uhr in Forst losmusste, damit er um sieben auf der Baustelle ist. Jemand mit einem Charakter wie Hassan kann jede Firma als Auszubildenden einstellen." Hassan sagt: "Weißt du, ich bin hier der Gewinner."

    • wunderwelt (kein Partner)
      06. September 2019 08:51

      Als sein Asylantrag abgelehnt wird, arbeitet der damals 29-jährige Hassan* gerade in Cottbus an seinem Realschulabschluss. Es war keineswegs klar, dass er den bestehen würde: Ende 2012 kam er aus dem Tschad nach Deutschland, dort hatte er nur fünf Jahre eine religiöse Schule besucht. Doch er schaffte es. Dass Hassan nicht ausreisen musste, obwohl er kein Asyl bekam, liegt an der sogenannten 2+3-Regelung: Auch abgelehnte Asylbewerber dürfen für insgesamt fünf Jahre in Deutschland bleiben, wenn sie eine Ausbildung absolvieren und anschließend eine Anstellung finden.
      Hassans Familie lebt in seinem Heimatland Tschad. Ein Land, in dem sich trockene Wüsten erstrecken und

    • wunderwelt (kein Partner)
      06. September 2019 08:53

      wo es wegen der politischen Instabilität wenig wirtschaftliches Wachstum gibt.
      Bereits 2008 floh er nach Libyen. Als dort 2011 der Krieg ausbrach, nahm er ein Boot nach Italien. "Das Schiff war sehr klein und eng", sagt Hassan. Er und die 350 anderen Menschen an Bord hätten schon die Hoffnung verloren, zu überleben. Zwei Tage dauerte ihre Reise, bis sie Italien heil erreichten. Erst von dort rief er seine Mutter an und sagte, dass er jetzt in Europa ist. In Italien fand er keine Arbeit, deshalb machte er sich auf den Weg nach Deutschland, wo Fachkräfte knapp sind.
      Doch Hassan war keine Fachkraft, sondern ein junger Mann ohne Schulabschluss.

    • wunderwelt (kein Partner)
      06. September 2019 08:53

      Sein Traum sei es gewesen, ein ruhiges und gemächliches Leben in diesem Land zu haben, sagt er. Er hatte keine Ahnung von den Schwierigkeiten, die ihn in Deutschland erwarteten. "Das war Dunkelheit wie in der Nacht", sagt Hassan.
      Ende 2012 stellte er seinen Asylantrag in Eisenhüttenstadt. Von dort wurde er nach Forst in der Lausitz transferiert, eine kleine Stadt im östlichen Brandenburg. Drei Jahre wohnt er in einem Wohnheim mit drei anderen geflüchteten jungen Männern in einem Zimmer. Sie teilen sich die Küche und die Toiletten auf der Etage. Hassan geht zur Schule. Seine schlechten Erinnerungen an die Flucht waren noch nicht vergessen, als sein Asylantrag abgelehnt wurde.

    • wunderwelt (kein Partner)
      06. September 2019 08:55

      Aber Hassan hatte Glück: Hans-Martin Schweizer hatte sich an die Handwerkskammer gewandt, weil er keine Auszubildenden für seinen Cottbusser Betrieb fand."Die erste Zeit hatten wir Angst, dass es innerhalb des Betriebes heißt: Flüchtlinge, was soll das, die wollen wir nicht nehmen", sagt Schweizer. "Bei uns ist immer Teamarbeit angesagt, da hatten wir Sorge." Die war unbegründet, habe sich jedoch gezeigt: "Nicht ein Arbeitskollege hatte mit Hassan Probleme", sagt Schweizer. Allerdings, sagt er, habe Hassan in der Schule Probleme gehabt, weil er noch nicht genug Deutsch sprach. Bei der ersten Prüfung sei er durchgefallen.

    • wunderwelt (kein Partner)
      06. September 2019 08:56

      Während des Unterrichts musste er sich nicht nur in einer neuen Sprache und schwierigen Fächern wie Mathe zurechtfinden, sondern auch viele Fachbegriffe lernen. Ein anderes Problem für ihn war die manchmal rassistische Umgebung. "Auf Straße beschimpfte mich ein Mann und rief immer 'Ebola'", erzählt Hassan. "Das habe ich in der Schule auch erlebt. Die Menschen wollten mich damit demütigen und das bedrückt mich sehr." Seine Lehre hat er dagegen in guter Erinnerung, sein Chef und seine Kollegen seien sehr gut mit ihm umgegangen, sie würden einander gut verstehen. Das ist für Hassan die wichtigste Sache bei seiner Arbeit, sagt er. "

    • wunderwelt (kein Partner)
      06. September 2019 08:58

      "Ich bin stolz auf meine Hautfarbe. Ja, ich habe eine schwarze Haut, die hat Gott mir geben. Ich hasse niemanden und ich habe für alle Menschen Respekt, außer für diejenigen, die denken, ich sei ein Mensch zweite Klasse." Bei der praktischen Arbeit auf der Baustelle, sagt Schweizer, habe Hassan anders als in der Schule nie Probleme gehabt. Hassans Familie bestreitet ihren Lebensunterhalt in der Landwirtschaft. Auch Hassan hat dort mitgearbeitet. Aber jetzt ist er ein Fachwerkstuckateur, arbeitet 40 Stunden in der Woche. Bald, sagt er, würde er gern eine Familie gründen. Erst mal macht er noch einen Deutschkurs, Level B2.

      Kleine Kürzungen von mir!

    • McErdal (kein Partner)
      07. September 2019 09:13

      @ wunderwelt

      Und wieso kommen sie auf die abstruse Idee, solchen MÜLL auftischen zu müssen ?

      Jeder, aber wirklich Jeder, der nur für 5 Cent Hausverstand hat, weiß was hier gespielt wird - und dann kommen sie damit daher...

      Wer glaubt solchen SCHWACHSINN ?????

    • wunderwelt (kein Partner)
      07. September 2019 09:41

      Es geht um den wunderbaren Satz, dass der Migrant hier ein geruhsames Leben führen möchte, und das endlich einmal aus erster Hand von einem dieser "Flüchtlinge" kommt, ohne Filter oder Floskeln "Ich suche verzweifelt eine Lehrstelle" "bin gekommen um zu arbeiten" usw. und das aber offenbar niemandem in der Zeit oder sonstwem aufgefallen ist - das Bild, das da von Europa gezeichnet wird, sollte doch wirklich JEDEM (und nicht nur denen, die es eh schon kapiert haben) zu denken. Das zweite ist, dass er aus einer, freundlich gesagt, ländlichen Gebend kommt, die gelinde gesagt Infrastrukturmäßig unterversorgt ist (so wie bei uns vor ca. 30-50 Jahren),aber sich über die Standards hier beschwert.

    • Boudica (kein Partner)
      08. September 2019 02:41

      Dass Sie hier eine komplette Relotius-elegie einstellen. Wäre doch wirklich nicht nötig gewesen.

    • wunderwelt (kein Partner)
      08. September 2019 10:21

      Mag sein, aber das ist halt leider paradigmatisch für die Journaille, dass man sich das Bild wie z.B. hier vom Musterlehrling trotz Ungeheuerlichkeiten im Originalton ums Verrecken nicht ruinieren lassen will. Normalerweise hätte nach dem einen Sager Schluss sein müssen (Herr Unterberger hätte sowas sicher im Griff gehabt). Noch ein Beispiel gefällig? Eine "namhafte" Journalistin gibt Deutschkurse, wo ihr ein Afro erklärt, er möchte vier Frauen, denn die stehen ihm nach islamischem Recht (was immer das sein soll) zu. Frau C. hat das sehr witzig gefunden, ebenso wie den Hinweis, dass ein Onkel desselben 20 Frauen hat. Na bitte, Dirndln, auf los, der Hassan wartet ja auch noch!

  14. Rau
    05. September 2019 20:53

    Das Tagebuch spricht den Elefanten im Raum dankenswerter Weise an, konterkariert diese Leistung allerdings ständig mit der Empfehlung jemanden vom Zuschnitt einer Mikl-Leitner wieder ins IM zu wählen. Was soll man davon halten? Ich weiss es nicht. Vielleicht kommt noch eine nachvollziehbare Erklärung.

  15. logiker2
    05. September 2019 20:34

    OT: jetzt wird die Schlammschlacht eröffnet und ich vermute den Putin dahinter, denn wer hätte sonst ein Interresse die Daten der ÖVP zu manipulieren, sodass alle Veröffentlichungen klar manipuliert sind.

    https://www.epochtimes.de/politik/europa/mysterioeser-hackerangriff-in-oesterreich-oevp-daten-sollen-entwendet-und-manipuliert-worden-sein-a2992932.html

    • Rau
      05. September 2019 21:01

      Das ist die Erklärung, warum man von Kurz andauernd hört, er will etwas gegen die illegale Migration tun. Das sind also alles nur per Hack gefakte Aussagen.

    • pressburger
      05. September 2019 23:44

      Putin wird sich gerade für eine Pimperl Partei mit einen Kasperl als Chef interessieren ?
      Vielleicht habe ich die Ironie nicht verstanden. Entschuldigung.

    • logiker2
      06. September 2019 06:45

      @pressburger, Entschuldigung ich hätte es besser deklarieren sollen, aber diese Schmierenkomödie kann man nur mehr mit Ironie ertragen, aber vielleicht war es doch der Kickl mit den Russen zusammen, nun aber Ironie aus. Es ist nur mehr erbärmlich, und sowas nennt sich repräsentative Demokratie.

      https://www.krone.at/1990979

  16. Ingrid Bittner
    05. September 2019 20:15

    Zum Thema Migration gehört natürlich auch das Theater, das jetzt wieder so hochgekocht wurde um den Sager des oö Landesrates Klinger, dass er kein Mischvolk wolle.
    Ich will es auch nicht, es kann ja nicht sein, dass wir in Zukunft nur mehr "cafe au lait" -Kinder haben, so kann es einfach nicht sein. Auch wenn uns z. B. das öffentlich-rechtliche Fernsehen in D, die Werbung, etc. immer wieder solche Menschen präsentiert.
    Und ausserdem, wenn das so ein Unwort ist, dann müsste man jeden Kreuzworträtselmacher und -veröffentlicher an den Pranger stellen, denn da kommt immer vor: Mischvolk mit 6 Buchstaben in Eurasien, Südafrika oder ähnliches.
    Warum regt sich da niemand auf? Offenbar lösen nicht sehr viele Menschen Kreuzworträtsel, denn sonst wäre das ja schon längst einmal aufgefallen.
    Und noch eins, ich bin auch schon einigermassen in die Jahre gekommen, aber ich weiss es einfach nicht, ob dieses Wort tatsächlich aus so ein "Naziwort" ist.
    Man müsste sich ja ein Verzeichnis anlegen, was darf man sagen und was nicht.
    Das ist doch schlimm in einem Land in dem angeblich Redefreiheit herrscht.
    Dass man nur mehr den GEdanken freien Lauf lassen kann, das kann es ja auch nicht sein.

    • Postdirektor
      05. September 2019 22:46

      Verzeihung @ Ingrid Bittner! Von „Mischvolk“ hat Klinger gar nicht gesprochen, nur von „Mischkulturen“. Das Wort „Mischvolk“, von dem Klinger angeblich gesprochen hätte, hat nur der Brandstätter in der Diskussion mit Kickl behauptet und Kickl ist leider drauf reingefallen und hat ihn nicht korrigiert.

    • Ingrid Bittner
      05. September 2019 22:51

      @Postdirektor: danke, das war mir nicht bewusst, ich hab natürlich das Gehetze von Brandstätter gehört bzw. gesehen. Das mit Volk und Kultur hätte mir auffallen können oder müssen, aber es geht sowieso darauf hinaus, dass es ein Schwachsinn ist, über sowas zu diskutieren.

    • Postdirektor
      05. September 2019 23:03

      @ Ingrid Bittner
      Und im Übrigen: Danke für all Ihre Beiträge hier!

    • Maha (kein Partner)
      07. September 2019 01:40

      Ja das ist mir auch schon aufgefallen: Werbung, Katalog, Publikum bei Talkshows...sie werden überall strategisch platziert. Ekelhaft wie man uns an etwas gewöhnen will, was wir nicht wollen. Das Plakat von Joy spricht auch Bände...da sehe ich keinen von uns drauf!

  17. Brigitte Imb
    • logiker2
      05. September 2019 20:38

      der Prototyp des Arbeitnehmervertreters nach dem Kampf gegen den Kapitalismus.

    • Rau
      05. September 2019 21:53

      Wenn man 400k pro Jahr hineingestopft bekommt, dann weiss man, wem er auch schon während seiner Kanzlerschaft verpflichtet war, wie die Edellinken Vranitzky, Klima, Schröder Fischer usw.

    • Klars (kein Partner)
      07. September 2019 07:22

      Diamantenminen schürfen mit Steinmetz und Silberstein (wie Kern und Benko). Diktatoren in Kasachstan für viel Kohle "beraten". Geld scheffeln ohne Ende und im Hintergrund politisch agieren (er hatte angeblich auch beim Kronedeal seine Würstelfinger im Spiel). Strabag, Novomatic, Signa etc. etc. überall kommt Gusenbauer vor. Der feiste Wamst wird immer fetter, die Gier immer größer. Was für ein erbärmliches Abbild eines "linken" Emporkömmlings. Das nennt man "Lobbyismus". Aber Gott sei Dank hat er ja ein ruhiges Gewissen. Wer ihn einst auf den BK-Thron hievte, ist wohl bekannt. Die Strippenzieher im Hintergrund
      lassen noch immer ihre Puppen tanzen.

  18. Brigitte Imb
    05. September 2019 19:09

    Damit der ganze Klamauk (einigermaßen) bezahlt werden kann, muß natürlich das Klima für Geld in den politisch ausgabefreudigen Kassen sorgen.

    Weil eine CO2 Steuer vl. doch nicht so gut kommt im Moment, wird halt einfach einmal das Autofahren und Heizen verteuert. Noch in D, aber wir sind ja Nachbarn und die Wahl ist bald geschlagen.

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/groko-fordertklimawende-heizen-und-autofahren-werden-deutlich-teurer-a2992542.html

    • pressburger
      05. September 2019 23:48

      Wer kassiert dann, Bittscheen, die CO2 Steuer ? Wer bereichert sich mit dem geraubten Geld ? Der Verteilungschlüssel sollte offengelegt werden. 80% für die Illegalen, 20% für die Schlepper, oder, 90% für die Invasion, 10% werden in Brüssel verteilt ?

  19. Brigitte Imb
    05. September 2019 18:49

    Es ist mir völlig unverständlich warum linke Politiker (dazu zähle ich auch die Türkisen) das ihnen anvertraute Land ausgerechnet dem Islam opfern wollen.

    Daß die alle nur von 12 auf mittag denken kann doch nicht möglich sein. Würden sonst Kriminalfälle von "Asylanten" bewußt verheimlicht werden?

    Irgendwann verliert auch die selbsternannte Elite ihre Bewachung, bei dem Tempo an "Bereicherung". Ob da einer dran denkt?

    Unterm Strich ist die Situation mehr als besorgniserregend, v.a. weil die EU unter gar keinen Umständen gewillt ist daran etwas zu ändern. Salvini mußte deswegen "entsorgt" werden.

    • pressburger
      05. September 2019 23:51

      Das Problem sind die linken Wähler die zu 70%, optimistische Schätzung, linke Parteien wählen werden. Links, alle ausser FPÖ.

    • Maha (kein Partner)
      07. September 2019 01:49

      Genau meine Überlegung.Ich verstehe diese Menschen nicht.Wie kann man so ins offene Messer rennen- als ganzes Volk??? Warum sind so viele Menschen so blind, so naiv??? Auch solche von denen man glauben könnte sie haben Weitblick???
      Ich wohne jetzt im Sommer außerhalb von Wien - in einer wundervoll ruhigen Umgebung - da könnte ich diese "Blindheit" noch verstehen. Aber als Wiener ist es mir ein Rätsel wie man links wählen kann - und damit meine ich auch türkis/schwarz!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. September 2019 16:27

      Zusammenhänge sehen!
      Die NWO instrumentalisiert den von Juden geschaffenen Kommunismus, Tarnname Sozialismus, dessen Protagonisten benützen ihrerseits den Islam zur Destruktion natürlicher oder geschaffenener Staaten um die Zerstörung gesellschaftlicher Strukturen voranzubringen.
      Wer installierte die Oktoberrevolution? Mit Sicherheit kein Russe, genausowenig wie ein Mahgrebiner den Nordafrikanischen Frühling mit seinem Massenmorden initiierte.
      Seit Jahrhunderten sagen sie es uns ja sogar rotzfrech ins Gesicht!
      C. Kalergi mit seiner Mischrasse unter jüdischer Knute sollte mittlerweile mehreren geläufig sein! Kalergie war noch nie verdächtigt Nazi zu sein - aber kann ja noch werden..!

  20. Riese35
    05. September 2019 17:19

    Manchmal kommen auch im ORF wichtige Meldungen durch:

    "Bundesheer: Offiziersgesellschaft kritisiert Kurz"
    https://orf.at/stories/3136164/

    Was Kurz hier gesagt hat und tut, ist eine Schande für Österreich.

    • riri
      06. September 2019 14:46

      Was Kurz hier angekündigt hat, ist keine Schande für Österreich, sondern eine Schande für ihn und die ÖVP. Der grüne Kogler ist gleicher Meinung, und der grüne mit dem roten Bundespräsidenten auch.
      Das Geld fürs Bundesheer wird anderweitig benötigt
      Wofür dient aber das BH für diese Herrschaften, im Offiziers Casino einen Saufen zu gehen und private Feste zu feiern, sowie junge Menschen für kostenlose Taxifahrten und Katastropheneinsätze auszubeuten.
      Sklavenhalter eben.

  21. Undine
    05. September 2019 16:29

    OT---aber ist denn das noch normal? Ich würde sagen, es ist nach jahrzehntelanger Neurotisierung bereits weit fortgeschrittener Wahnsinn, der das dt. Volk befallen hat!

    Da wird auf einem Kirchweihfest der fesche BADENWEILER MARSCH gespielt und schon könnte man meinen, der 3. WK sei ausgebrochen!

    Nur weil angeblich A.H. den "Badenweiler Marsch" liebte, darf der nicht mehr gespielt werden? Das darf doch nicht wahr sein!

    "Hitler liebte ihn: Umstrittener Marsch in Festzelt sorgt für Aufregung"

    https://www.merkur.de/bayern/nuernberg-adolf-hitler-liebte-ihn-umstrittener-marsch-in-festzelt-sorgt-fuer-aufregung-kirchweih-schnepfenreuth-12975497.html?utm_source=pushwoosh&utm_medium=push&utm_campaign=webpush

    Hier der ominöse BADENWEILER MARSCH:

    https://www.youtube.com/watch?v=AAyzGCnSyY0&t=59s

    Das gibt's seit der moslemischen Invasion tagtäglich MESSER-STECHEREIEN, MORDE, RAUBÜBERFÄLLE, VERGEWALTIGUNGEN, Leute werden vor einen fahrenden Zug gestoßen---zuletzt ein kleiner Bub, dessen Leben erst begonnen hatte und und und...

    DA GIBT ES KEINE AUFREGUNG, aber wenn der "Badenweiler Marsch" auf einem Kirchweihfest erklingt, ist das ein VERBRECHEN, das alles oben Angeführte in den Schatten stellt!

    Leute, der ISLAM hat uns den KRIEG ERKLÄRT! Ob da A.H. den "Badenweiler Marsch" geliebt hat, ist doch schnurzegal! WIR werden von den MOSLEMS BEKRIEGT---davor müssen wir Angst haben! Aber wenn die gehirngewaschenen Deutschen meinen, dieser Marsch sei gefährlich, na dann.....

    • Wyatt
      05. September 2019 17:54

      Hitler mochte diesen Marsch?
      Hitler mochte auch Schokolade!
      Mir gefällt dieser Marsch auch und ich mag auch Schokolade.
      Heisst das etwa dass ich .....

    • Brigitte Imb
      05. September 2019 18:32

      ....und AUTOBAHNEN abreißen........sowas von naziiiiii ;)

    • Jim Panse
      05. September 2019 19:46

      ..aber bei den Wagner Festspielen tummelt sich diese scheinheilige Brut...

    • Ingrid Bittner
      05. September 2019 20:22

      Den Marsch kannte ich nicht - hab ihn mir aber grad angehört- dieses Nichtkennen kompensiere ich einfach damit, dass ich mir mehr Schokolade einverleibt, hahaha..
      88 hab ich noch dazu in meiner Telefonnummer und auch noch bei irgendeiner Kennzahl für mein elektronisches Spielzeug. Also bin ich ja fast eine Aussätzige...

    • pressburger
      05. September 2019 23:54

      Adolf mochte auch Hunde. A.H. war regelmässig in Bayreuth, verehrte angeblich Wagner, Merkel, ist regelmässig in Bayreuth, geniesst die Aufführungen von Wagner Werken.

  22. Ingrid Bittner
    05. September 2019 15:56

    Weil jetzt dauernd der Verdacht aufkommt, dass das Migrationsthema auch bei der FPÖ in den Hintergrund tritt - der Newsletter der FPÖ von heute:
    -------
    Liebe FPÖ-Freundin! Lieber FPÖ-Freund! !
    In den letzten Wochen soll es wieder zu zahlreichen Aufgriffen von Migrantengruppen gekommen sein und der EU-Türkei-Deal steht laut Medienberichten vor dem Aus. Das hat zur Folge, dass der illegale Migrationsdruck auf unsere Grenzen massiv zuzunehmen droht. Die FPÖ fordert sofortige Maßnahmen zur Erhöhung des Grenzschutzes und eine klare sowie unmissverständliche Kommunikation in Richtung der Schlepper-Mafia. Aber was macht die ÖVP stattdessen? Sebastian Kurz übt sich in schwarz-grüner Annäherung und wird dadurch wohl bald als Öffner der Balkanroute bekannt werden. Die FPÖ dagegen hat bereits in der Bundesregierung bewiesen, dass nur uns der Schutz der Grenzen und damit unserer Heimat ein ernsthaftes Anliegen ist.

    Mit dem Migrationspakt von Marrakesch wollte die UNO beinahe unbemerkt ein Regelwerk einführen, das Länder, welche die Migration nicht fördern oder ihr gar kritisch gegenüberstehen, bestraft. Medien, die kritisch über die Migrationsproblematik berichten, sollten etwa Unterstützungen gestrichen werden. Mit der FPÖ in der Bundesregierung hat Österreich diesem Abkommen aber nicht zugestimmt. Andernfalls wäre der Pakt auch für uns über das Völkergewohnheitsrecht verbindlich geworden und wir könnten nicht mehr selbst entscheiden, wer nach Österreich zuwandern darf.

    EU duldet illegale Einwanderung und Schlepperei
    Deutsche Politiker laden Flüchtlingsströme in ihr Land ein und wollen diese dann auf ganz Europa aufteilen. Sie haben mit ihrem Verhalten klar gegen geltendes EU-Recht in Form von „Dublin III“ verstoßen. Länder, die sich daran gehalten haben und ihre Grenzen wie Ungarn schützen, werden hingegen angefeindet. NGO-Schiffe kooperieren mit Schleppern. Sie bringen Bootsinsassen nach Europa und nicht an die nahe afrikanische Küste. Hier geht es nicht um Rettungseinsätze, sondern um von der EU geduldete Schlepperei.

    Linke Romantik ist keine Lösung
    Unvergessen ist etwa der ehemalige SPÖ-Kanzler Werner Faymann, der Österreich durch ein „Türl mit Seitenteilen“ schützen wollte. Linke Romantik und der Slogan „Wir schaffen das“ sind aber nicht die Lösung. Die Folgen sind beispielsweise ein Justizsystem mit überfüllten Gefängnissen und überforderten Gerichten sowie die totale Überlastung des Polizeiapparates mit tausenden Überstunden. Aber auch die Schulen sowie das Sozial- und Gesundheitssystem haben die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit erreicht.

    Asyl ist nur Schutz auf Zeit
    Die FPÖ sagt angesichts dieser Zustände ganz klar: Asyl ist Schutz auf Zeit und kein Deckmäntelchen für Wirtschaftsflüchtlinge. Armut und Klimawandel sind keine Asylgründe. Fällt der Asylgrund einmal weg, ist die Rückreise in das Herkunftsland fällig!

    Unter folgendem Link findest Du ein kurzes Video zu dem Thema:
    > Video von FPÖ TV <

    „FRAG KICKL“
    Heute gibt es das erste Video mit Antworten von Herbert Kickl auf die gesammelten Fragen im Rahmen der Aktion „Frag Kickl“. Du findest es unter folgendem Link:
    > Frag Kickl – Episode 1 <

    Dein FPÖ-Team

    ---------

    Ist ja irgendwie klar, dass man Aussendungen der Freiheitlichen jetzt unter den Tisch fallen lässt - sie könnten ja wieder auf Probleme hinweisen!!!!!!!!!!1

    • Undine
      05. September 2019 16:36

      @Ingrid Bittner

      Danke für diese Information!

      FAYMANNS „Türl mit Seitenteilen“ wurde jetzt sogar einmal in einer dt. Gesprächsrunde erwähnt! ;-)

    • pressburger
      05. September 2019 23:56

      "Frag Kickl", endlich ein Politiker der klar und unmissverständlich, für jeden verständlich spricht.
      Lohnt sich anzuschauen.

    • Klars (kein Partner)
      07. September 2019 07:27

      Das Problem ist: Obwohl der Migrationspakt nicht unterzeichnet wurde, wird trotzdem auch bei uns sukzessive durchgeführt, was dort drinnen steht.

  23. Cotopaxi
    05. September 2019 13:26

    o.T.

    Es würde nicht schaden, wenn auch die FPÖ vertreten wäre? Oder drohte der Parteiausschluss?

    https://www.heute.at/s/identitare-bewegung-fackelzug-gedenken-1683-schlacht-am-kahlenberg-turkenbelagerung-47948959

    • Undine
      05. September 2019 14:05

      Eigentlich müßten ALLE FPÖ-Politiker bei diesem Fackelzug mitmachen!

      GANZ EUROPA konnte vom glücklichen Ausgang dieser SCHLACHT AM KAHLENBERG ---BIS JETZT!---PROFITIEREN! Wäre die 2. TÜRKENBELAGERUNG WIENS am 12. 9. 1683 nicht so tapfer beendet worden, wäre seit mindestens 300 Jahren Europa von Gibraltar bis zum Ural ISLAMISCH!

      Grund genug, den Tag DANKBAR ZU FEIERN!

    • Undine
      05. September 2019 14:08

      Ergoogeltes:

      "Ein deutsch-polnisches Entsatzheer (*) unter der Führung des polnischen Königs Johann III. Sobieski besiegte die osmanische Armee. Die Niederlage bedeutete den Anfang vom Ende der türkischen Hegemonialpolitik in Europa. Auf der Seite der Christen kämpften die vereinigte Infanterie und Artillerie der Allianz aus Österreich, Sachsen, Bayern, Baden und des Kirchenstaats sowie das polnische Rei­ter­heer."

      Eigentlich müßte ganz Europa diesen Tag, an dem die TÜRKEN (zum 2. Mal!) BESIEGT worden waren, FEIERN!

    • pressburger
      05. September 2019 15:36

      Lieber mit dem Thema Sieg über die Türken 1683 nicht anfangen. Lieber die Türken an diese Schandtat der Christen nicht erinnern. Jan Sobieski war ein Rassist.
      Die EU wird erst dann feiern, wenn sie die letzte Tranche der Reparationen beim Erdogan den Prächtigen, abgeliefert hat.

    • Klars (kein Partner)
      07. September 2019 07:35

      Wieder mal: Identitäre "marschieren", Gegner (Klartext: die Antifa-Stiefeltruppe) "demonstrieren" und "agieren".
      Bei den Identitären ist es keine "Kundgebung" oder "Demonstration", sondern immer ein "Aufmarschieren". Diese verlogenen Medien haben sich die Herrschaft über die Sprache geholt. Aber sie wird bereits so offensichtlich missbraucht, dass die Leute - ich hoffe es doch - den Geist dahinter durchschauen.

    • Carolus (kein Partner)
      07. September 2019 10:23

      @Klars
      Ein kleiner Lichtblick sind die Kommentare zum Heute-Artikel: Sie sind weit überwiegend identitärenfreundlich.

      kreidfeuer.wordpress.com/2019/08/31/befreiung-wiens-1683-gedenkzug-2019/

  24. OT-Links
    05. September 2019 12:55

    Die "Migration" ist lt. Lügenpresse kein Thema mehr.

    Soros hat gewiss verhindert, dass sein Superbunny (fast so heilig wie Greta) etwas über die Masseninvasion bzw. Umvolkung sagen MUSS. Mehr als dass er die illegale Reisebewegung in eine legale (s. Migrationspakt) umwandeln möchte, kann er ja nicht mehr zusagen.

  25. haro
    05. September 2019 11:48

    Nach wie vor werden Fakten betreffend Migration gerne unter den Tisch gekehrt und beschönigt. Gab es schon jemals eine ehrliche Reportage des ORF über die Zustände in manchen Teilen Wiens wie zum Beispiel in Favoriten? Nein, da sendet man lieber Altes von Spira die sich über einheimische Wiener lustig machte, aber doch niemals über die neuen Bevölkerungsschichten mit ihren Messerträgern, Verhüllten und Moscheenbesucher.
    Auch die Kronenzeitung spricht die Probleme in den Schulen mit Migranten nicht mehr an. Vor der Wahl schon gar nicht. Und an die fast täglichen Messerstechereien hat man sich anscheinend auch schon gewöhnt.
    In den Shopping-Centers sieht und hört man viele Zugewanderte. Mann und Frau und Kinder haben gemeinsam Zeit und Geld tagsüber einzukaufen, aber wohl keine Zeit zu arbeiten oder die deutsche Sprache zu erlernen. Männliche Jugendliche gehen oft in Gruppen. Erwähnen möchte ich auch jene jungen Kopftuchfrauen denen eine ältere Frau den Weg frei machen musste und nicht umgekehrt ...
    Alles paletti wird suggeriert, damit nur ja keine FPÖ oder gar ein Kickl in die Regierung kommt und die neue Regierung in Italien täglich die Schiffsladungen der "Geretteten" widerstandslos an Land nehmen und nach und über Österreich weiterschicken kann. Menschen- und Drogenhandel florieren. So will es eine EU die nur von "Verteilung" spricht.
    Menschen die heute noch immer andere Parteien als FPÖ, AfD ... wählen haben nichts anderes verdient als die von A.U. angeführten Migrationsprobleme. Schadenfreude wird das einzige sein, dass uns bleibt.

    • Undine
      05. September 2019 14:10

      @haro

      Für jedes Wort ein Stern!************************************+++!

    • pressburger
      05. September 2019 15:39

      Kurz findet das Wort Bevölkerungsaustausch widerlich.
      Das der Bevölkerungsaustausch seit Jahren tatsächlich stattfindet, dazu hat auch Kurz wesentlich beigetragen.

  26. Undine
    05. September 2019 11:22

    Daß die UMVOLKUNG und ISLAMISIERUNG im Gange ist, dürfte Vernunftbegabten klar sein, weniger Vernunftbegabten dämmert mittlerweile auch etwas, nur jenen, die absolut ohne Vernunft sind, können gar nicht genug junge, gewaltbereite MOSLEMS ins Land kommen.

    Leider ist die Vernunft nicht mehr gefragt, bzw. neuerdings sogar STRAFBAR, ansonsten wäre es gar nicht so weit gekommen, daß besonders seit Anfang September 2015 Millionen MOSLEMS KAMPFLOS Europa ÜBERFALLEN!

    Diese MASSEN sind ja nicht einfach während der Nacht an den GRENZEN vom Himmel gefallen und waren also plötzlich einfach da! Die POLITIKER waren ja nicht überrumpelt worden! SPÄHER gab es schon vor Jahrtausenden! Nicht einmal vor ein paar hundert Jahren wäre diese VÖLKERWANDERUNG unentdeckt geblieben---und man hätte sich damals wenigstens GEWEHRT!!

    Wer von den für diese Katastrophe europäischen Verantwortlichen kann mir erklären, WOZU es GUT SEIN SOLL, daß KULTUR-FREMDE in MASSEN einen ganzen KONTINENT STÜRMEN und BESETZEN---UM ZU BLEIBEN!

    Und dann stellt sich eine MERKEL hin und sagt: JETZT SIND SIE NUN EINMAL DA.....

    Ich will, daß unsere angestammte österreichische HEIMAT bleibt, wie sie es noch vor einem Vierteljahrhundert war! Da haben dann nur wenige FREMDE das Recht, hier zu leben---vorausgesetzt, sie passen sich unseren Gepflogenheiten an!

    PS: Und damit sich @McErdal übermorgen nicht wieder aufpudeln muß, weil er mir unterstellt, ich wüßte nicht, was da läuft: Ich weiß, was da von langer Hand GEPLANT wurde und nun Punkt für Punkt UMGESETZT wird.

  27. Peter Kurz
    05. September 2019 11:11

    Wieviele von den Personen, die in den Statistiken als Österreicher angegeben werden, heißen Mohammad, Yusuf oder Kemal?

  28. Ingrid Bittner
    05. September 2019 10:46

    Also die Begründung, dass sich untern denen, die dürften, keine Lehrlinge finden, finde ich absurd. Da muss man einfach die Unterstützung kürzen und schon marschieren die Herrschaften (Frauschaften gibt's da ja sicher nicht, daher ist nichts zum Gendern) zumindest alibimässig einmal irgendwohin um eine Lehre anzufangen.
    Wenn man ohne Arbeit auch leben kann, warum nicht? Der Mensch ist nun einmal so gepolt, dass er ganz gerne den Weg des geringsten Widerstandes geht. Und eine Lehre zu absolvieren heisst, diszipliniert zu sein. Aufstehen, pünktlich zur Arbeit erscheinen, tun was womöglich eine Chefin sagt - sowas kann man doch nicht verlangen, das wäre doch des Guten zuviel.
    Man muss sich ja nur die Erfahrungsberichte anschauen, dann weiss man, womit man bei den Lehrlingen zu kämpfen hat. Und solange sich im Unterstützungssystem nichts ändert, wird wohl dieses Problem auch nicht gelöst werden (können).

    • Undine
      05. September 2019 10:56

      @Ingrid Bittner

      *******************************
      *******************************
      *******************************+!

  29. Undine
    05. September 2019 09:34

    Vor mindestens 25 Jahren sagte ich als FPÖ-Gemeinderätin im Sozial-Ausschuß einmal beim Thema "Ausländer" halb im Scherz zur SPÖ-Kollegin: "Sie möchten wohl, daß in Zukunft jeder Österreicher "seinen" Ausländer hat!" Sie war not amused.

    Daß aus diesem Scherz Wirklichkeit werden würde, hätte ich denn doch nie gedacht (mein vorausblickender Mann hingegen schon; er sah bereits vor fast 40 Jahren voller Sorge, wie es kommen würde!).

    Jetzt müssen sich noch DREI Österreicher EINEN Ausländer (=Mohammedaner!) teilen---aber es wird schon werden bei der immensen Zeugungs- und Gebärfreudigkeit der Muselmanen und -INNEN.....

    PS: Hat es jemals in der Geschichte der Menschheit so ein von allen guten Geistern verlassenes Volk gegeben, das seine künftigen Eroberer nicht nur zu sich einlädt und durchfüttert, sondern auch noch deren Nachwuchs fürstlich bezahlt und aufpäppelt?!?

    • CHP
      05. September 2019 10:39

      Warum fällt mir da der kUCKUCK ein?

    • Ingrid Bittner
      05. September 2019 10:55

      @Undine: tja, wenn man als FPÖ-Gemeinderätin fungiert hat, da hat man so seine Erlebnisse. Mich hat auch einmal eine Kollegin von der roten Fraktion zusammengesch... und gemeint,
      ich habe wohl etwas gegen Ausländer, blablabla - und ich darauf, das ist unrichtig, denn ich habe mich im Gegensatz zu den roten Gemeinderäten, die allesamt irgendwo im geschützten Bereich berufstätig waren, berufsmässig auf der freien Wildbahn bewegt und daher in meinem zweiten Leben im Tourismus auch einmal in der Türkei gearbeitet. Das wäre wohl nicht passiert, wenn ich ausländerfeindlich wäre. Darauf waren die Herrschaften von der roten Fraktion schmähstad und die Geschichte war gegessen.
      Das waren oft hitzige Diskussionen, wenn es z. B. um irgendwelche Unterstützungen ging und man hat vielleicht die Anregung gemacht, dass dies und jenes an Familien erst ausbezahlt wird (Stoffwindeln wurden da einmal gefördert, weil man diese Pampers und ähnliche wegbringen wollte), wenn man eine gewisse Zeit in Österreich gelebt und gearbeitet hat- das war ungehörig. Einzig und allein beim Antrag für eine Resolution gegen das Schächten, da hatte ich Unterstützung von einem Roten, weil der war, bevor er in den geschützten Bereich gewechselt hat, Fleischhauer und der wusste genau, was Schächten heisst und hat das auch anschaulich geschildert. Gemeinderättin zu sein ist schon nicht so schlecht, da bekommt man erstens viel Menschenkenntnis und zweitens lernt man auch sonst sehr viel. Ausserdem ist es ein gutes Gefühl wenn man für die Allgemeinheit was getan hat.

    • Verschw?rungstheoretiker
      05. September 2019 12:02

      Besonders schlimm finde ich, dass sich die Türken laut einem Gesetz aus den 60/70iger Jahren, nicht integrieren brauchen!! Die EU hat es in 80iger Jahren wieder bestätigt. Lapidar wird es dann als Jugendsünde bezeichnet! Ich vermute, Herr Kickl wollte das ändern. Der Aufschrei der Eliten und der Ausgang, die Demontage Kickls, waren die Folge!

    • Templer
      05. September 2019 15:21

      Die Römer waren ähnlich dekadent.
      Sie hatten aber auch keine aktuellen Kommunilkationswege.
      Umso irrer wird die Sachlage bei heutigen Verhältnissen.....

    • Ingrid Bittner
      05. September 2019 15:36

      @Verschwörungstheoretiker: besonders schlimm finde ich ja, was man Kickl jetzt alles so anhängen will - aufgeblähter Beamtenapparat z. B. Ich meine, es ist doch logisch, wenn er neue Wege gehen will, dass er neue Strukturen braucht und dass er das mit den alteingesessenen Beamten im IM nicht konnte, ist doch völlig klar. Die Mentalität, das haben wir immer so gemacht, ist doch einzementiert.
      Und wenn man die Diskussion Kickl - Brandstätter gesehen hat, dann wundert einem ja gar nichts mehr. Schreibt der Brandstätter ein Buch über Kickl und redet nicht einmal mit ihm, also hat er die Behauptungen in seinem Buch überhaupt nicht hinterfragt.

    • Ingrid Bittner
      05. September 2019 15:38

      Ausserdem bin ich der Meinung, dass er sich zu der Diskussion sowieso nur herabgelassen hat, dass er sein Buch eine Stunde lang oder wie es halt gedauert hat, in die Kamera zu halten. Offenbar hat man ihm beim ORF dafür keine Gelegenheit gegeben, weil er auf Grund seiner Kandidatur bei den Neos in Ungnade gefallen ist.
      Ob der den Neos hilft? Ich wage es zu bezweifeln.

    • pressburger
      05. September 2019 15:45

      Einverstanden, bis auf "künftig", kein Futurum, sondern Präsens wäre richtig.
      Frage an Radio Jerevan: "Hat es in der Geschichte ein Volk gegeben dass seine Eroberer eingeladen und bezahlt hat ?" Antwort: "Ist sich meglich, aber die Eroberer werden mit den Gastgebern einen kurzen Prozess machen".

  30. dssm
    05. September 2019 09:30

    Auch bei der kommenden Wahl gibt es genau genommen nur ein Thema: Zuwanderung!

    Da ÖVP, SPÖ, Neos, Grüne und Spaltpilze mehr wollen oder zumindest einen Parteiflügel haben welcher mehr will, bleibt nur eine Partei – so einfach.

    • Undine
      05. September 2019 09:57

      Ja, @dssm, so einfach wär's, aber da das Volk sich an das "Betreute Denken" gewöhnt haben, ist "Logisches Denken" rar geworden.

    • OT-Links
      05. September 2019 13:02

      Die meisten Leute raunzen sich ins soziale Netz und nehmen Pulverln, weil sie stark hypochondrieren, um in Invaliditätspension gehen zu können, dass sie selbst davon überzeugt sind. Ja, viele Linke haben auch "Stimmen im Kopf". Die Pulverl erzeugen frühzeitige Demenz... der Schaden ist irreversibel.

    • Majordomus
      05. September 2019 13:22

      @dssm:
      Perfekt auf den Punkt gebracht.
      *****************************+!

    • byrig
      06. September 2019 00:56

      Und die Zuwanderung/Invasion soll durch ein Thema überdeckt werden:den CO2-Schwindel!

  31. Henoch 1
    05. September 2019 09:13

    Ich kann nur erneut auf das Buch von Stefan Schubert „Sicherheitsrisiko Islam“ hinweisen. Schubert ist Expolizist mit besten Verbindungen zu Ministerien und Polizei. Die Recherchen sind wasserdicht ! Es erzählt nicht nur von den unglaublichen Falschinformationen die permanent medial beruhigen sollen, sondern auch von den tausenden Verbrechen, Terroranschlägen, Verbrechen an Frauen, Vielweiberei, etc. Es sind unglaubliche Statistiken enthalten, es erzählt von dieser Umvolkung die einer feindlichen Übernahme gleichkommt. Zitate wie, „ macht fünf statt drei Kindern, dann seid ihr die Zukunft Europas“. Es erzählt, als abschleckendes Beispiel, vom demografischen Wandel der gerade in Nigeria stattfindet. Von ehemaligen christlichen Nigeria ist nichts mehr übrig. Tausende Tote, Völkermord und obwoh der dortige Bischof Joseph Bagobiri den Vereinten Nationen einen erschütternden Bericht vorlegte, in dem von der Vertreibung der 1,2 Millionen Christen, tausenden Ermordeten , 13 000 zerstörten Kirchen, alles im Ausmaß eines Genozids verursacht Größtenteils von der Terrorgruppe Boko Haram, ....es wurde nichts unternommen. In Berlin sind ganze Straßenviertel nicht mehr für normale „Abendländer“ begehbar, die Polizei meidet bereits diese Gegend. Der Großteil aller Geschäfte, auch Apotheken, sind nicht mehr vorhanden. Auf Anfrage der FPD Fraktion musste das Bundesministerium 2019 bestätigen das tausende Kriegsverbrecher im Flüchtlingsstrom waren und in Deutschland sogar Unterhalt bekommen, obwohl es tausende Anzeigen gab. Manche Opfer begegnen ihre lächelnden Peiniger. Nur in 129 Fällen wurden Ermittlungen aufgenommen.....
    Jede Seite dieses Buches bringt nur unglaubliche Fakten und man bekommt wirklich Angst, vor allem wenn man wie heute in der Kronenzeitung lesen kann, SPÖ und Grüne breiten einen roten Teppich für den Islam aus.
    Das ist Wahnsinn.......... EUROPA ZERSTÖRT SICH SELBST!

    • pressburger
      05. September 2019 12:40

      Die EU zerstört Europa. Die Staaten in Europa, jeder auf sich gestellt, wären in der Lage ihre innere und äussere Sicherheit zu schützen. Nachdem diese Agenda an die EU abgetreten wurde, begann die Katastrophe, die Zerstörung, der Verfall.

  32. Pennpatrik
    05. September 2019 09:02

    Die Österreicher wollen das so. Immerhin haben 75% der Wähler migrationsfreundliche Parteien gewählt.

  33. kremser (kein Partner)
    05. September 2019 09:00

    Nun nehmen Sie diese Aufstellung von aktuellen Eckdaten mit dem Wissen, dass die Grenzen immer noch offen sind, Moscheevereine, Imame und Muslimbrüder schalten und walten können, wie sie wollen, und setzen dies neben den, mit aller Härte und Brutalität geführten, Kampf der ÖVP Kickl aus dem Ministeramt zu schmeißen. Und dieser Kickl ist zufälligerweise der einzige Politiker der nicht nur den Willen sondern auch die Fähigkeit hat, im Bereich Sicherheit, Migration und Islamisierung jahrzehntelange Versäumnisse aufzuräumen.
    Wer die ÖVP wählt, wählt die Islamisierung Österreichs. Sehen sie selbst, was in diesen Moscheevereinen abgeht bis hin zu 6-Jährigen im Kampfanzug. Das ist Realität in Ö.

    • stefania
      05. September 2019 13:10

      Ich muss hier ein überaus lesenswertes Buch von Werner Reichel erwähnen, ich lese es gerade, :
      "Kickl muss weg", das über die schmutzigen Intrigen,Tricks und Lügen des "tiefen Staates" berichtet.
      Ich hoffe ich darf das Buch hier erwähnen...

    • pressburger
      05. September 2019 15:46

      @stefania
      Danke für die Empfehlung.

    • Rau
      05. September 2019 20:55

      Ja es gab Zeiten, da wurde man aus dem Tagebuch noch schlau.

    • Christian Peter (kein Partner)
      07. September 2019 10:22

      Kickl ? Ist das nicht der Politiker, der als Innenminister meinte die Abschiebung krimineller Migranten wäre nicht möglich, weil dies gegen internationale Vereinbarungen verstoßen würde ? (Obwohl die FPÖ mit der Forderung kriminelle Asylwerber abzuschieben jahrelang Bauernfang betrieb und im ganzen Land entsprechenden Wahlplakate aufstellen ließ).

  34. LeoXI
    05. September 2019 08:41

    Höchster Dank und Anerkennung für das Aufzeigen der Fakten, die zugleich erschüttern und irritieren. Tu Felix Austria war einmal, Libanon-Zustände winken …

    Angesichts der verheerenden und bereits im Rutschen befindlichen Lage unseres Landes ist es unfassbar, dass gerade diejenigen, die deutlich aufzeigen, wohin die Reise geht, dass wir unser schönes Land in ein paar Jahren nicht mehr wiedererkennen werden, vom VP-Kanzler und Konrad-Zögling als widerlich abgekanzelt und damit für vogelfrei erklärt und der Antifa-Meute zum Frass vorgeworfen werden. Der Jungstar-Blender Kurz hat sich damit ebenso wie mit seinem völlig substanzlosen Kickl-Bashing selbst entlarvt. Dem grün-kommunistischen HBP hat er damit einen zweifachen Elfer aufgelegt: Der kann lächelnd den Geruch des Grün-Wahlhelfers abstreifen und darauf verweisen, wie einhellig bürgerlich abgesegnet die Diabolisierung Kickls doch ist, die daher auch seinerseits keiner Begründung mehr bedarf.

    Die Antwort kann nur lauten: Vorzugsstimme für Kickl

    • Undine
      05. September 2019 14:16

      @LeoXI

      ***************************************
      ***************************************
      ***************************************+!

    • Templer
      05. September 2019 15:33

      **************
      Hitler hatte seine SA (Sturm Abteilung) die dafür sorgten anders denkende mundtot zu machen.
      Heutige Linke nutzen den Schwarzen Block - Die Antifa.
      Sie zeichnet eine Nähe zur SA nicht nur von LOGo her aus, sondern auch inhaltlich.
      Zum Nachlesen:
      https://de.metapedia.org/wiki/Antifa

    • byrig
      06. September 2019 01:02

      Ja....das ist die einzige logische Möglichkeit um das Schlimmste zu verhindern!

    • byrig
      06. September 2019 01:02

      Ja....das ist die einzige logische Möglichkeit um das Schlimmste zu verhindern!

  35. Paul
    05. September 2019 08:35

    Ganz einfach die Werke von SPÖ, ÖVP, Grünen, NGOs, ...
    Deshalb kann nur eine nicht allzu starke ÖVP für Österreich ein Segen werden, alles andere als ÖVP und FPÖ wird Österreich an den Rande des Abgrunds führen! Türkis kann ich nicht mehr wählen, weil ich die Auswüchse des ORFs nicht mehr ertrage! Überdies traue ich Kurz ohnehin nicht mehr besonders, er ist ein Opportunist!

  36. Gerald
    05. September 2019 08:13

    Genau das ist der Grund, warum meine Wahlentscheidung schon lange feststeht und ich auch zum ersten Mal in meinem Leben eine Vorzugsstimme vergeben werde. Denn es gibt nur einen Politiker, dem ich das Rückgrat und Durchhaltevermögen zutraue, um die hier notwendigen Änderungen herbeizuführen: Herbert Kickl

    Er hatte ja schon damit begonnen. Sonderwünsche von Promis und Politikern bis hinauf zum giftgrünen BP nach Aufschub von rechtsgültigen Abschiebebescheiden wurden abgewiesen. Seit 1. Jänner 2019 gilt ein Waffen- und Messerverbot für Asylwerber. Dadurch kann die Polizei Asylwerbern nun Messer abnehmen und muss nicht mehr warten bis damit zugestochen wurde. Dank einer von Kickl ausgearbeiteten Asylnovelle 2018 dürfen illegalen Migranten, die hier um Asyl ansuchen nun Barmittel abgenommen und die Geodaten der Smartphones ausgewertet werden (um die Fluchtmärchen zu widerlegen). Doch leider fehlt nach Kickls Rauswurf nun der Wille das auch entsprechend weiterzuführen und durchzusetzen bzw. wurde vom Kurzzeit-IM Ratz versucht in Windeseile vieles wieder zurückzudrehen.

    Das gilt es zu verhindern. Der hinterhältigen Waschlappen-ÖVP ist da kein Millimeter zu trauen. Denn die nächste illegale Migrantenwelle wartet schon. Erdogan lässt die Migranten wieder die griechischen Inseln stürmen und die Griechen werden sie weiterleiten. In Bosnien warten auch schon ein paar Tausend auf die Gelegenheit nach Germoney (oder Austria, wenn wir wieder so dumm sind, wie unter Faymann) zu gelangen. Noch werden sie von den kroatischen Grenzschützern zurückgehalten. Wer dabei glaubt es handle sich um syrische Flüchtlinge, täuscht sich. Von den jüngst auf den griechischen Inseln Angekommenen waren laut heutigem Pressebericht gerade einmal 12% Syrer(!), 40% waren Afghanen, ansonsten auch Kongolesen und Iraker. Im Ernstfall werden die verlogenen Medien aber wieder so tun, als seien alles syrische Frauen und Kinder. In Bosnien warten schon laut einem anderen Medienbericht vor allem Afghanen und Pakistani. Dieser illegalen Migration unter dem Asyltarnmantel speziell aus rückständigen, frauenverachtenden Kulturen möchte ich schon im Interesse meiner beiden kleinen Töchter einen Riegel vorschieben. Diese Zuwanderung von jungen Männern, die statt Bildung nur Koran und Gewalt im Kopf haben, ist brandgefährlich und ein enormes Verlustgeschäft (aktuel ca. 2 Mrd € pro Jahr für Österreich nur an direkten Kosten).

    Was hingegen die wachsenden Zahlen des Migrationshintergrundes betrifft, so sehe ich diesen nicht so dramatisch. Die heutige Arbeitswelt ist viel mobiler, Expats häufiger und diese verlieben sich dann in Ausländer/innen, die Grenzenlosigkeit der Schengen-EU trägt ihren Teil dazu bei. Ich selbst habe einige Leute mit Migrationshintergrund in meinem Arbeitsumfeld und Bekanntenkreis, die wirklich großartiges leisten, teils hochgebildet und tolle Menschen sind. Diese Migranten gibt es glücklicherweise auch und sie sind ein Gewinn für Österreich. Doch genau das ist die Kernforderung der FPÖ. Diese wirtschaftlich sinnvolle Migration muss von der sicherheitspolitisch brandgefährlichen und vorwiegend islamischen Lug- und Trug Migration der Asylmärchen (Österreich ist von sicheren Drittländern umgeben) sauber getrennt werden. Die FPÖ hat das während der Regierungszeit durchgesetzt und Kickl hat es exekutieren lassen. Die ÖVP will das schon wieder über die Lehrlingsschiene aufweichen und Rot-Grün-Neos würden sowieso am liebsten alle Grenzen wieder offen stehen lassen. Darum steht meine Wahlentscheidung fest.

    PS: Die Neos haben vorgestern sogar die irre Forderung erhoben auch allen EU-Staatsbürgern in Österreich das volle aktive und passive Wahlrecht einzuräumen, die können es mit der Abschaffung des österreichischen Staates offenbar gar nicht mehr erwarten.

    • Bürgermeister
      05. September 2019 08:27

      Bei der Aktion mit Ratz konnte man eine demaskierte der ÖVP erleben. Glücklicherweise war der ÖVP-Minderheitsregierung ein schnelles Ende beschieden. Warum er es getan hat wäre interessant zu erfahren. Menschen in seinem Alter sind in der Regel nicht mehr bestechlich, warum also ein bedingungsloser Gehorsam gegenüber dem ÖVP-Messias, was hat man ihm versprochen?

    • logiker2
      05. September 2019 09:07

      wurde die Asylberatung weiter in öffentlicher Hand belassen, oder wurde sie wieder den NGO`s überlassen, man hört davon nichts mehr.

    • Gerald
      05. September 2019 10:15

      @Bürgermeister

      Vielleicht ist Ratz auch nur so einer wie Konrad, der in der Pension linksdümmliches Gutmenschsein auf Kosten der Österreicher praktizieren will, weil er glaubt damit noch seine Sünden vor dem natürlichen Abgang zu kompensieren, oder weil er wirklich an die Lügen der linken Medien von den armen, verfolgten Flüchtlinge (nur Frauen und Kinder!) glaubte.

    • Postdirektor
      05. September 2019 10:20

      @ Gerald

      **********************************************************************+!

    • Ingrid Bittner
      05. September 2019 10:59

      Was wird man wohl versprochen haben? M öglicherweise vielleicht unter Umständen den Innenministerposten? Kurz hat sich doch einmal in diese Richtung geäussert!

    • logiker2
      05. September 2019 12:29

      @Ingrid Bittner, kann nicht sei, Postenschacher ist verboten und kommt bei der christlichen EU Partei sicher nicht vor.

    • pressburger
      05. September 2019 12:42

      Die Neos sind Internationalisten. Wer bezahlt sie eigentlich ?

    • Ingrid Bittner
      05. September 2019 15:46

      @logiker2:nonaned.

      Ich will nicht wieder mit meinem reichen Erfahrungsschatz daherkommen, aber der schwarze Postenschacher geht so weit, dass ein sehr prominenter Roter nach Wien Ausgewanderter, einmal gemeint hat, er mag zwar die Blauen überhaupt nicht, aber in dem Fall wünscht er sich, dass sie mit ihrem "Aufstand" durchkommt. Es ging um eine Direktorenbesetzung in einer VS in meiner vorletzten Heimat. Sie kam durch. Der Landeshäuptling musste blechen, auch die Kosten in der dritten Instanz. Mich freut das heute noch.

    • Gerald
      05. September 2019 17:32

      @logiker2
      Die Verstaatlichung der Asylbetreuung ist soweit ich mich an einen Artikel vor wenigen Wochen erinnern kann nach wie vor auf Schiene. Die scheint Peschorn erfreulicherweise nicht anzutasten.

    • logiker2
      05. September 2019 18:09

      vielen Dank Gerald für die Info, ich war mir über die Ratz Fatz Rücknahmen nicht sicher.

    • Knut (kein Partner)
      08. September 2019 07:16

      Am Beispiel gescheiterter Flüchtlingsdeal mit der Türkei: Wie unverschämt die Medien die Leser betrügen - die hinterhältige EU ist an diesem Zustand Schuld und da kann nur eine fiese Absicht dahinter stecken:

      ht tps:/ /dieunbestechlichen.com/2019/09/am-beispiel-gescheiterter-fluechtlingsdeal-mit-der-tuerkei-wie-unverschaemt-die-medien-die-leser-betruegen/

  37. Josef Maierhofer
    05. September 2019 07:57

    Wieder ein erschütternder Artikel über den Stand der Dinge und die Richtung in die es gehen soll. Außer Österreich besinnt sich und wählt FPÖ in die 2/3 Mehrheit, um endlich diese schmierigen linken Gesetze aus 5 Jahrzehnten Ideologie (= ...) gegen Österreich aufarbeiten zu können, um endlich wieder für Sicherheit, Recht und Ordnung zu sorgen, um endlich wieder die Grenzen zu schützen, um endlich wieder die Kriminalität einzudämmen, um endlich wieder kriminelle Ausländer ohne wenn und aber, wie es früher war, wieder abzuschieben.

    Alle diese Fragen werden medial nicht gestellt, sie werden auch verschwiegen, bis die Linke, da gehört leider auch die ÖVP dazu, die Mehrheit sicher in der Tasche hat und der Untergang Österreichs vorangetrieben werden kann, wie das amerikanische Großkapital und seine Adlaten, wie Soros, diktieren.

    Mehr als sagen und schreiben kann man das nicht, ob es von medial verblendeten, verblödeten Österreichern gehört und verstanden wird, das steht in den Sternen, ob da noch jemand aus seiner Agonie aufgeweckt werden kann, ob er nicht lieber seine Beschützer als seine Schlächter wählen will, das ist die Schicksalsfrage.

    Von der Fertilität her ist es nur mehr eine Frage der Zeit, wann wir unser Land übergeben und uns selbst abschaffen.

    Dr. Unterberger hat uns drastisch vor Augen geführt, wohin die Reise geht und wie schnell. Trotzdem werden die Österreicher ihre Verräter in die Mehrheit wählen und nicht ihre Beschützer. Traurig.

    • Cotopaxi
      05. September 2019 08:28

      Ob es die FPÖ bringt, ist jedoch sehr fraglich.

      Wird man doch schon vom Landesparteiobmann zurechtgewiesen, wenn man behauptet, dass Mischkulturen nicht gut sind.

    • Josef Maierhofer
      05. September 2019 08:48

      @ Cotopaxi

      Ja, Sie haben recht, die Angst vor dem Diktat der politisch 'Korrekten' ist so groß, dass die Selbstverleugnung offenbar 'in' ist.

      Mit einer Mehrheit ausgestattet wird es wohl leichter sein den eigenen Standpunkt zu vertreten.

      Da ist wohl Herr Kickl der einzige, der die Dinge beim Namen nennt.

      Klar, schreiben die Feinde der FPÖ, dass Herr Hofer viel 'umgänglicher' ist, macht er doch solche Verbiegungen.

      Aber mit Mehrheit wird sicher auch agiert werden können, sollte das allerdings auch Wählertäuschung sein, wie bei allen anderen, dann ist die FPÖ ohnehin weg vom Fenster.

    • dssm
      05. September 2019 09:45

      @Cotopaxi
      Könnte es sein, daß wir schon jetzt einem Strache nachweinen? Denn eines war immer klar, er stand für eine migrationskritische Linie und zwar ohne jedes wenn und aber, dafür über viele Jahre.

    • Cotopaxi
      05. September 2019 10:21

      @ dssm

      Das glaube ich nicht, denn Strache stand auch für's Distanzieren, Rausschmeißen und das Habt-mich-doch-bitte-lieb.

      Das hat offensichtlich auf die Parteioberen abgefärbt und wird noch lange nachwirken.

      Was jemand sagt - migrationskritische Linie, ist das eine, wie er handelt, das andere.

      Strache hat andauernd ambivalente Signale ausgesendet - Hü und Hott gleichzeitig, das kann nicht funktionieren.

    • CHP
      05. September 2019 10:45

      Daß Hofer mehr Befugnisse will, stört mich auch.
      Will er die Möglichkeit haben, Personen aus der Partei auszuschließen die sich mit MISCKULTUREN nicht anfreunden wollen?
      Da muß ja sogar Kickl aufpassen.

    • simplicissimus
      05. September 2019 11:30

      Alle, was auch immer einzelne Hansln in der FPOe falsch machen, sie ist die einzige Alternative.
      Alles andere heisst Selbstaufgabe.

    • pressburger
      05. September 2019 12:46

      Die FPÖ könnte mit einer konsequenten Politik gegen die unkontrollierte illegale Besatzung durch Islamisten, sehr viel zu Erstellung von Ordnung und innerer Sicherheit beitragen.
      Die AfD wird noch immer, trotz der Wahlerfolgen diffamiert und ausgegerenzt, irgendwann wird sie doch wirksam werden.

    • Rau
      05. September 2019 21:58

      Was glauben Sie, was in dem Land los ist, wenn die FPÖ eine 2/3 Mehrheit bekommt.

    • pressburger
      06. September 2019 00:01

      @Rau
      Sollte die FPÖ eine 2/3 Mehrheit erreichen, würde im Land endlich Ordnung herrschen.

  38. pressburger
    05. September 2019 07:56

    Mit dem Thema illegale Migration, voll ins schwarze getroffen.
    Es kann kein Zufall sein und es ist auch kein Zufall, dass dieses schwerwiegende Thema nicht mehr erwähnt wird. Die Medien haben das Narrativ übernommen, haben mit ihren konsequent vorgetragenen Desinformationen das Denken der Menschen vergiftet. Wer traut sich schon zu denken dass, das, was er tag täglich aus den Medien und von den Politikern zu hören bekommt nicht stimmt, das es alles Lügen sind ?
    Der Medien Konsument, würde doch an seinen Verstand anfangen zu zweifeln, sollte er etwas anderes denken, glauben und sagen als dass, was ihm angeblich gebildete Menschen, tag täglich frei Haus, liefern.
    (Stimmt nicht. Der Konsument bezahlt noch die, die ihn als Idioten behandeln.)
    Das ganze hat Methode. Die Linken werden noch immer unterschätzt. Die linke Strategie ist, die wahren Absichten so lange zu verschleiern, bis sich die Menschen an die nächsten Tatsachen gewöhnt haben. Die ganze Klimahysterie soll die eigentlichen Ziele der LinxGrünen verschleiern. Die "Flüchtlinge", mir allen negativen Auswirkungen, auf unsere Gesellschaft sind eine Realität, die nicht mehr benannt werden darf. Der Zulauf zu den Grünen beweisst, wie einfach es ist Menschen anzulügen, ihnen etwas vormachen, sie zu manipulieren.
    Apropos, kann mir jemand einen, nur einen einzigen, positiven Beitrag zu unseren Lebensgewohnheiten, unseren Alltag, durch die muslimischen, afrikanischen, Invasoren, benennen ?
    Von welchen Menschenhassern, Rassisten, werden wir regiert ? Den Obertanen sind die Fakten die Herr A.U. aufgezählt hat, genau so bekannt wie uns allen. Trotzdem regieren sie weiter gegen das eigene Volk, gegen die Interessen der Menschen, die sie gewählt haben. Wie lange werden die Wähler brauchen, bis sie dieses schäbige, die Menschen schädigende Bevormundung, nicht nur durchschauen, sondern, auch handeln werden ?

  39. Aron Sperber
    05. September 2019 07:50

    Warum sollten sich muslimische Migranten anstrengen, wenn sie die Segnungen des westlichen Lebensstandards auch ernten können, ohne etwas dafür leisten zu müssen?

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2016/08/18/das-scheitern-der-zwanglosen-integration/

    Würde man arbeitslosen Alkoholikern anbieten, in einem fremden Land unter Bezahlung eines vielfachen Einkommens ihr gewohntes Leben fortzusetzen, würden sie dieses Angebot ebenfalls gerne annehmen. Ohne unmittelbare negative Konsequenzen würden Therpieangebote bei den importierten Alkoholikern wohl kaum auf großes Interesse stoßen. Die meisten Alkoholiker empfinden sich selbst nicht als krank und werden daher auch keine Grund sehen, freiwillig ihren Lebensstil aufzugeben.

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2019/02/12/allaholismus-2/

    • pressburger
      05. September 2019 08:07

      Richtig, aber die Invasoren sind auch nicht gekommen, um sich anzustrengen, um zu arbeiten. Sie wissen ganz genau, dass Millionen Europäer arbeiten, um sie, die Eindringlinge, mit allen notwendigen zu versorgen.
      In den Köpfen der Menschen werden von den Medien zwei Bilder evoziert. Der "Migrant" der "Flüchtling", das arme Hascherl, dass Liebe und Zuwendung braucht. Ein Kindchenschema wird, auf die Eindringlinge projiziert.
      Einwanderer haben es immer schwer. Die muselmanischen Eindringlinge werden gleich beurteilt wie die Italiener, die Iren, die Polen, die arm wie die Kirchenmäuse, sich in den USA haben durchschlagen müssen.

    • Gerald
      05. September 2019 08:20

      @Aron Sperber

      Danke für den Link. Die Parallelen zwischen Alkoholsucht und Allaholsucht (Islamismus) sind wirklich erstaunlich. Einen bedeutenden Unterschied gibt es aber: Alkoholiker halten sich nicht für auserwählte Menschen und die Schnapsflasche befiehlt ihnen nicht andere zu töten und zu unterwerfen.

    • Aron Sperber
      05. September 2019 12:51

      Stimmt, Gerald! Schnapsideen sind meistens viel harmloser.

    • Ingrid Bittner
      05. September 2019 15:51

      @Gerald: Richtig, so beobachtete ich das auch bisher. Österreichische Alkoholiker haben ja auch meist lange auftrainiert und sind dann froh, wenn man sie in Ruhe saufen lässt. Was ich mich allerdings frag, wie gehen Leute mit dem Alk um, wie die Muselmanen, die ja wenig Erfahrung mit Alk haben oder haben dürften? Das hab ich noch nicht beobachtet, weil ich nächtens nicht mehr so wirklich ins Wirtshaus komm.

    • wunderwelt (kein Partner)
      07. September 2019 12:11

      Natürlich, jeder hat es gerne bequem, sowohl der Afro (s. mein Beitrag oben) als auch der Linke. Hat sich auch Fr. Glawischnig ein Auto gekauft,obwohl in Wien wohnhaft,es ist mit 2 Kindern ja einfacher.Daran wird auch der Klimaschutz scheitern, weil alle auf unseren Komfortlevel wollen und nicht wir auf ihren runter gehen werden. Und wie die Linken wissen auch die Afros nicht, dass es für große Wohnungen und Häuser halt auch eine Menge Arbeit braucht,die einen, weil sie Personal haben, die anderen aus einfacher Ignoranz. Das Bild der Afros von Europa ist,dass da reihenweise freie gutgepflegte Häuser und Wohnungen gibt, die nur auf neue Besitzer warten, und wenn die abgewohnt ist,die nächste

    • wunderwelt (kein Partner)
      07. September 2019 12:19

      Der Hinterwäldler ändert sich ja auch nicht automatisch, nur weil er in einer Herrschaftsvilla wohnt. Die Afros wollen halt europäische Standards unter ihren Vorzeichen, eben wie die Linken, hackeln sollen andere. Das Leben in solchen Ländern hat halt eben auch Vorteile. Vor Jahren gab es eine TV-Doku über einen Auswanderer nach Afghanistan, der mit entsprechender Kleidung und Glauben (auch Familie)zurückgekommen ist. Seiner Ansicht nach war das Leben dort viel einfacher, irgendwann aufstehen, am Markt Geschäfte machen bis Mittag und den Rest des Tages, na ja, nach Gutdünken verbringen. Dafür nimmt man schon ein bisserl Dreck in Kauf, nicht?Ich glaube, er kam zurück, weil ein Kind krank war.

  40. Tegernseer
    05. September 2019 07:28

    Klimawandel ist ein natürlicher Prozess, den es immer schon gegeben hat. Ein Wahn, der vor allem Jugendliche befällt, suggeriert, dass sich dieser Wandel aufhalten ließe. Sollte die Theorie des menschengemachten Klimawandels stimmen, dann müssten allerdings radikale Maßnahmen ergriffen werden. Flugscham nach einer Chinareise mit Spende an Greenpeace nützt nämlich nichts. Gerade alle Großstadtbobos mit ihren dicken SUVs, exotischen Speisen, großräumigen Wohnungen und Jet-Set-Mobilität müssten dann empfindliche Abstriche bei ihrem Lebensstil machen. Dazu kommt es aber nicht: beispielsweise selbst eine kleine Petition der AfD an die "Klimannotstand"-Stadt Münster, aufgrund des Klimawandels keine Inlandsflüge für Stadtbeamte mehr zuzulassen, auf Dienstautos zu verzichten und die Heizung im Winter einige Grad herunterzufahren wurde von allen anderen Parteien abgelehnt (weils ja von der AfD kommt...)

    Die Migrationsproblematik ist jedoch real und die Mehrheit der Österreicher machen Augen, Ohren und Mund zu. Aber so etwas ist noch nirgendwo auf der Welt gut gegangen, wenn man z.B. an den Libanon, Burundi und Jugoslawien denkt. Südafrika ist der nächste Kandidat!

  41. Bürgermeister
    05. September 2019 07:11

    Die Medien versuchen der Frau Rendi-Wagner so gut es ihnen möglich ist zu helfen. Bei einem Ansprechen des Themas hätte Sie eine offene Flanke, müsste eine Position vertreten die vom Großteil der Bevölkerung abgelehnt wird.

    Das man sich in einer Gegenposition zur Bevölkerung befindet, die Meinung einer isolierten Bobo-Blase vertritt, darüber ist man sich aber auch in den Medien restlos im Klaren. Wie immer ein Tauschgeschäft - man verliert Glaubwürdigkeit und tauscht diese gegen finanzielle Zuwendungen der politischen Kaste ein. Ein Leben von der Substanz, da sind die Medien ja nicht die einzigen.

    Man vertritt weiterhin das aktuelle politische Konzept, das war auch über Jahrzehnte absolut erfolgreich. Es bedeutet, man verzichtet auf Argumente und drischt mit der Moralkeule auf andere ein. Wurde von Vranitzky so eingeführt und wird so auch von der ÖVP praktiziert. Eine Diskussion über Vor- und Nachteile, Probleme, Auswirkungen - gibt es nicht.

    Die ÖVPler in der Selbstbeweihräucherung, als Caritas-Apparatschiks, im Verteilen von fremdem Geld. Da fühlt man sich wohl, man hat "Gutes" getan. Ein Norman Borlaug hat die Armut und das Elend in den Entwicklungsländern millionenfach stärker bekämpft als es diesen Selbstbeweihräucherern jemals möglich gewesen wäre. Ohne ihn würde auch heute noch - auch in den Industrieländern - der Großteil der Arbeitsleistung für Essen verbraucht werden, aber Menschen mit seiner Brillianz ist die Selbsterhöhung fremd, das wird man bei der Caritas nie begreifen.

    • pressburger
      05. September 2019 07:30

      Frau Rendl vertritt eine Postion die von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt wird ? Frau Rendl vertritt aber auch eine Postion die von der VP,GR, Neo, unterstützt wird.
      Die Wahlen werden zeigen dass die Mehrheit der Bevölkerung, cca 75% der Bevölkerung die Position von Frau Rendl unterstützen.
      Jeder der nicht Blau wählt, ist für die weitere illegale Zuwanderung, ist für den Bevölkerungsaustausch, ist für die Islamisierung.

    • Bürgermeister
      05. September 2019 10:12

      @ pressburger: Die Ignoranz dieses Themas, das Leugnen, Beschönigen, Abstreiten, Reframing hat die FPÖ stark gemacht. Man wählt sie nicht weil sie die bessere Sozial-, Umwelt-, Wirtschaftspolitik oder sonstiges macht sondern weil sie glaubwürdig in der Migrationsfrage ist.

      Ähnlich wie in Deutschland gab es durch die gute Konjunktur viele Gewinnler die keine Veränderungen wollten - aber das endet jetzt.

  42. Templer
    05. September 2019 06:26

    Und trotz dem wählen die D vorwiegend die CDU sowie Grüne und die Ö Schwarz, Grün und immer noch Rot.
    Man könnte auch sagen, ihr Deppen seid selbst schuld.
    Die Entwicklungen treffen jedoch uns ALLE!
    Kaum vergeht ein Tag, wo in den sogenannten Qualitätsmedien so nebenbei erwähnt wird dass ein 14 jähriger BUB einen 16 jährigen BUBEN bei einer RANGELEI, ein Messer zwischen die Rippen steckte.
    Sehr verniedlichend wird NICHT erwähnt woher die lieben BUBEN kommen und ob sie Franz und Markus heißen oder Achmed und Mustafa.
    Auch wenn es nicht mehr berichtet wird, entwickeln sich die Zahlen genau so wie es Thilo Sarrazin es in seinem Buch "Feindliche Übernahme" beschreibt.
    Die Route über Italien wird ebenfalls mit einer Links Linken Regierung wieder aktiviert werden und die nächsten maximal pigmentierten Kulturbereicherer mit Allah u Akbar Rufen und gehobenen Zeigefinger über die Grenze nach Ö marschieren - allesamt im besten Kampfalter.
    Es wurden mittlerweile schon mehrere Waffenarsenale in Ö und D ausgehoben (meist nur zufällig entdeckt) und in Griechenland Container voller Waffen und Munition entdeckt (angeblich über 50 Tonnen).
    Wer glaubt, dass diese Waffen nur für die neuen Schützenvereine der Muslimbruderschaft bestimmt sind, glaubt auch an die menschenverursachte CO2 bedingte Erderwärmung und ist der festen Überzeugung, dass Zitronenfalter, Zitronen falten......

    • logiker2
      05. September 2019 08:47

      ***************************, das Unterschreiben des Migrationspaktes war und ist deshalb auch gar nicht nötig, die Umvolkung geht so oder so seinen Weg, man braucht nur die entsprechend korrupten und willfährigen Politiker und Parteien.

  43. Johann Sebastian
    05. September 2019 02:20

    Mir fehlt hier ein wesentlicher Aspekt. Die erwaehnten 23.3% Migrationshintergrund sind ja nicht ueber alle Altersgruppen gleichverteilt. Um zu sehen, wohin die Reise geht, muss man sich vor allem die Kohorte unter 20 Jahren ansehen. Und da sind es wesentlich mehr als 23% (waehrend es bei den ueber 60 Jaehrigen sicher weniger sind). Der Rest ist einfache Mathematik aus Geburtenrate und Sterblichkeitsrate und man kann sich relativ gut ausrechnen, wann z.B. Wien "kippt". (Man kann ja davon ausgehen, dass die Geburtenrate der Oesterreicher sich nicht ueber Nacht verdreifacht, waehren jene der Migranten ploetzlich drastisch zurueckgeht.)

    • pressburger
      05. September 2019 07:31

      Ausgezeichnetes Rechenbeispiel, Fakten.

    • Postdirektor
      05. September 2019 10:12

      @Johann Sebastian

      *************************************

      Und deshalb setzen die Roten und die Grünen in Wien schon jetzt auf ihre zukünftigen Wähler, die ihnen große Mehrheiten sichern werden. - Und natürlich auch die Schwarzen werden mit teilhaben wollen.

    • kremser (kein Partner)
      05. September 2019 11:58

      ich erzähle immer gerne die Geschichte von einem FPÖ Bezirkspolitiker der Mitte/Ende der Neunziger öffentlich gesagt hat, dass Wien 2030 einen türkischen Bürgermeister haben wird. Jetzt kann man darüber streiten, ob es 2030 sein wird und ob er wirklich Türke sein wird, aber dieser Bezirkspolitiker ist damals sogar von seinen eigenen Parteikollegen als nicht ganz sauber angesehen worden.

    • Dr. Faust
      05. September 2019 22:54

      Danke fd Hinweis, @Johann Sebastian!

      Ausserdem gibt es ein enormes Stadt/Land-Gefälle (die Migranten drängen in die Städte). Innerhalb der Stadt ist dann auch ein enormer Unterschied: Wien-Ottakring 60% Ausländer, Favoriten ist ähnlich. Armes Ottakring!

  44. byrig
    05. September 2019 00:47

    Letztlich ist das alles eine gezielte Umvolkung,die möglich geworden ist,da die Linken ihre Ideologie in allen Bereichen durchsetzten konnten.Soweit,dass ein Anzweifeln dieser das autochthone Volk zerstörenden linken Vorstellung in diktatorisch anmutender Weise geächtet wird.
    Die Jugend wird linksgrün indoktriniert,was bei einer Lehrerschaft,die durchwegs grün und links ist,kein Problem war.Auch die veröffentlichte Meinung ist fest im Griff der Linken.
    Anscheinend leidet die ursprüngliche Bevölkerung noch immer nicht genug,sonst würden die Wahlergebnisse wohl ganz anders aussehen,v.a.in Deutschland,das überhaupt ein Rätsel darstellt.
    Man könnte resignieren-aber das wäre das Allerschlechteste.
    Zumindest sollte für jeden,der in der bedrückenden Ausländer-und Muslimenproblematik etwas zum positiven ändern will eines klar sein:
    Die einzige wählbare Partei derzeit ist die FPÖ.

    • oberösi
      05. September 2019 08:55

      Ja ja, die bösen Linken mit ihrer bösen linken Ideologie, wie David Rockefeller mit seinem Club of Rome, Soros, Fischler, Konrad, Merkel.
      Die Linken sind auch nichts als nützliche Idioten. Wie aktuell die Kinder und Jugendlichen, die in ihrem Furor moralischer Überlegenheit das Klima retten durch Schulschwänzen. Und damit, abgesehen vom Fun-Faktor, nur das Geschäft der Globalisten erledigen: die gesellschaftlichen Voraussetzungen für ihre New World Order zu bereiten. Und das ganz demokratisch.

      Denn globale Probleme wie Migration oder Klimakatastrophe können natürlich auch nur auf supranationaler Ebene mit globalen Strategien gelöst werden, ist doch klar!

    • Romana
      05. September 2019 13:53

      Byrig, Oberösi ***********************************************

    • Templer
      05. September 2019 14:59

      Unter dem Motto:
      Aufgegeben wird ein Brief....
      ****************

  45. CHP
    05. September 2019 00:43

    Nach einer der letzten Talkrunden wurde positiv herausgestrichen, daß die vorherschenden Themen nur mehr Ibiza und menschgemachter "Klimawandel" sind. Ein Schurke, der jetzt noch von den Problemen der Immigration spricht.

    Herbert Kickl ist bei allen Veranstaltungen wie ein einzelner Rufer in der Wüste, der noch versucht das Schlimmste zu verhindern. Kurz bringt dazu nur eher matte Argumente, etwa, daß man gegen die unkontrollierte Immigration etwas machen müsse, was, bleibt freilich immer offen.

    In der ausgezeichneten Auflistung von Dr. Unterberger fehlen noch die Verwerfungen, die zum Teil bereits sichtbar, aber noch stärker werden wie z.B. unsere Kultur, die Altersversorgung der Bevölkerung, das Schulwesen, die persönliche Freiheit jedes Einzelnen, usw. bitte ergänzen.

    Wenn ich registriere, was rund um uns, fast zeitgleich sich abspielt, kann ich nicht mehr an Zufall glauben.




Zwischen Lügenpresse und Fake News: Eine Analyse Buch bei Amazon orf-watch.at Buch bei Amazon Schafft die Politik ab Börsen-Kurier (Bezahlte Anzeige) Academia Buch von Andreas Tögel kathtreff.org