Tagebuch

Trumps Erfolgsgipfel: Alles wird gut – aber nichts ist fix

27. August 2019 00:19 | Autor: Andreas Unterberger
73 Kommentare

Niemand in der globalen Politik beherrscht die Kommunikations-Taktik so raffiniert wie Donald Trump. Das hat der große G7-Gipfel der wichtigsten Marktwirtschaften der demokratischen Welt perfekt gezeigt. Nachdem der US-Präsident den letzten G7-Gipfel davor ganz gezielt in einem Konflikt-Desaster enden hatte lassen, hat er diesmal an fast allen Fronten ebenso gezielt für Überraschungen und Jubel gesorgt. Alles lief, wie er es wollte oder genehmigte. Der französische Gastgeber Macron hat gleichzeitig seine Lektionen sehr genau gelernt: Er darf zwar den charmanten Gastgeber und großen Regisseur spielen; er weiß inzwischen aber, dass er nur dann Erfolg haben kann, wenn er Donald Trump das oberste Recht überlässt, in jeder Frage mit dem Daumen entscheidend nach oben oder unten zu zeigen. In der Überraschung über diesen Trump- und Gipfeljubel gingen freilich zwei wichtige Details unter.

Erstens: In jener Frage, wo Trump keine direkte Rolle übernommen hat, hat es prompt Null positive Signale aus Biarritz gegeben: Das ist der Brexit-Konflikt zwischen der EU und Großbritannien. Da herrscht weiterhin totale Eiszeit, obwohl der neue Briten-Premier Johnson mit am Tische saß. Offensichtlich geht da deshalb gar nichts weiter, weil es auf dem ganzen Kontinent keinen Trump mit seiner erstaunlichen Beweglichkeit und Deal-Bereitschaft gibt, der zumindest Hoffnung machen hätte können.

Zweitens: In sämtlichen Fragen, wo es dank Trump plötzlich sehr positive Signale gibt, ist freilich ganz klar festzuhalten: Ganz konkrete Fortschritte findet man über die hoffnungsmachende Rhetorik hinaus nicht. Und für solche rhetorische Überraschungen zum Positiven hin samt emphatischem Lob für die jeweiligen ausländischen Widerparts hat Trump in der Vergangenheit bei Konflikten schon mehrmals gesorgt gehabt – die dann aber später wieder von einem sehr aggressiven Schlagabtausch abgelöst worden sind.

Dennoch ist vielerlei auf der eindeutigen Positivseite festzuhalten:

  1. Das ist vor allem der sensationelle Überraschungsbesuch des iranischen Außenministers in Biarritz und die damit zusammenhängende Ankündigung Trumps, es gebe jetzt "eine sehr gute Chance", dass er selbst den iranischen Präsidenten trifft. Das ist eine radikale Änderung der Tonlage und des Klimas zwischen den USA und Iran, die niemand erwartet hatte. Denn noch im ganzen Sommer haben wochenlang sämtliche Medien der Welt intensiv gewarnt, dass zwischen den USA und Iran Kriegshandlungen unmittelbar bevorstehen.
    Es kann wohl nur dem außenpolitischen "Chef" des ORF-Fernsehens einfallen, noch nach Gipfelende zu behaupten, dass der Besuch des Iraners in Biarritz nicht mit Trump abgesprochen gewesen sei. Der Mann ist offensichtlich geistig nie aus seiner linken Südtiroler Blase herausgewachsen. Trumps Genehmigung für die überraschende Anreise des Iraners nach Biarritz war zweifellos Hauptthema des langen Treffens Trump-Macron noch vor Beginn des Gipfels gewesen. Selbst ein politisch total vom Trump-Hass benebelter ORF-Mann hätte doch begreifen müssen, dass Trump sofort aus Biarritz abgereist wäre, wenn der Iraner ohne seine Zustimmung dort von Macron empfangen worden wäre (auch wenn Minister Zarif – angeblich – Trump selbst nicht getroffen hat).
    Ganz im Gegenteil: Hinter der überraschenden Reise steht auch ein unmittelbarer Zusammenhang mit den militärischen Aktionen Israels gegen iranische Einheiten und Verbündete in Irak, Syrien und Libanon, die zuletzt immer aggressiver aufgetreten sind. Oder glaubt der ORF in seiner außenpolitischen Ahnungslosigkeit gar, dass Trump da ohne Absprache mit Israel agieren würde?
    Gewiss: Noch ist in der Causa Iran nichts konkret – aber endlich gibt es erstmals wieder kleine Hoffnung. Und eindeutig zeigt die amerikanische Sanktionspolitik Wirkung.
  2. Positive Töne zwischen den USA und Frankreich gibt es überraschenderweise auch in Sachen der von Frankreich eingeführten Digitalsteuer, die sich gegen die großen US-Konzerne richtet. Macron hat überraschend versprochen, diese Steuer wieder abzuschaffen – freilich erst, wenn es eine internationale Lösung gibt. Trump sieht das jedenfalls sehr positiv, auch wenn eigentlich diese Bedingung Macrons vorerst völlig unerfüllbar klingt.
  3. Klimatisch gab es darüber hinaus geradezu Liebeserklärungen zwischen Trump und Macron. Dieser wurde vom Amerikaner als "spektakuläre Führungspersönlichkeit" gepriesen – womit die öffentlichen Watschentänze zwischen den beiden vorerst völlig in Vergessenheit geraten sind.
    Dabei fällt freilich auf, dass kein öffentliches Wort zum Zollkrieg USA-EU zu hören gewesen ist, in dem ja Frankreich bisher der härteste Widersacher der Amerikaner gewesen ist, weil es aus Rücksicht auf seine Bauern (und zum Ärger der industrieabhängigen Deutschen, die diesen Zollkrieg am meisten fürchten) keine Erleichterung für amerikanische Agrarexporte nach Europa zulassen will. Eine solche Liebeserklärung deutet zumindest darauf hin, dass sich auch da etwas bewegt haben könnte.
  4. Trump hat sogar angekündigt, "sehr bald" erstmals nach Deutschland zu kommen – in das größte EU-Land und die Heimat seiner Vorfahren. Immerhin standen Großbritannien, Frankreich, Polen alle schon zweimal auf seinem Kalender. Datum für den Deutschland-Besuch (wo ja auch mit den sehr aggressiven Linksextremisten zu rechnen ist, die zweifellos gegen Trump Straßenschlachten inszenieren werden!) gibt es freilich weiterhin keines.
  5. Zwischen den USA und Japan gab es eine grundsätzliche Einigung auf ein großes Handelsabkommen. Auch das klingt für die beiden Länder enorm positiv – aber auch hier liegt der Teufel wohl noch in den ungeklärten Details.
  6. Ziemliche Geschlossenheit gab es auch bei den Ankündigungen, den Staaten der Sahel-Zone gemeinsam mehr gegen den dort ausufernden islamischen Terrorismus zu helfen: ein vor allem französisches Interesse.
  7. Im Gegensatz zum letzten Gipfel gab es diesmal auch eine – wenn auch kurze – gemeinsame Abschlusserklärung mit Zustimmung Trumps, was jedenfalls ein gutes klimatisches Zeichen ist.
  8. Selbst im Handelskrieg mit China – das bei den G7 gar nicht dabei ist! – fand Trump in Biarritz rechte positive Worte, die sofort den Kurs des US-Dollars in die Höhe trieben. Obwohl auch hier außer Worten nichts Konkreteres zu hören ist.
  9. Die zwei linkskorrekten Themen, die Macron ursprünglich groß als zentrale Themen des Gipfels annonciert hat, scheinen hingegen in den Tagen von Biarritz völlig unter den Teppich geraten zu sein – Trump hat an ihnen kein Interesse: Das eine war die von Macron angekündigte Verpflichtung aller auf Gesetze zur "Gleichstellung von Frauen". Dieses Thema wurde dann nie mehr erwähnt.
  10. Und das zweite waren die von Macron vorher groß thematisierten südamerikanischen Brände, derentwegen er ein wildes Schimpfduell mit Brasiliens Präsident begonnen hat (der ebenfalls nicht bei den G7 ist!). Diese angeblich so bedrohlichen Brände sind den G7 knapp 18 Millionen Euro für die Entsendung von ein paar Löschflugzeugen wert. Zusammen! Diese Summe hat fast jeder einzelne der sieben Gipfelteilnehmer in der Portokasse. Ein Begräbnis dritter Klasse für dieses Thema.

In der Summe war das ein Gipfel, der so klar wie noch nie eine neue weltpolitische Rollenverteilung gezeigt hat:
mit erstens einem klaren Dominator;
mit zweitens einem Gastgeber, der diesen Dominator nicht bekämpft, sondern in ideologisch erstaunlicher, aber taktisch brillanter Partnerschaft unterstützt und sich damit gleichzeitig zum wichtigsten Politiker Europas aufgeschwungen hat;
und mit drittens fünf weiteren Regierungschefs, die über eine weltpolitische Statistenrolle nicht mehr hinauskommen.


die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorelfenzauberin
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2019 06:36

    Es ist zuckersüß, wie sich die journalistische intellektuelle Pseudoelite über Trump alteriert. Auch in der Politik gilt: Neid und Missgunst muss man sich verdienen, Mitleid gibt es gratis!

    Jedenfalls läuft mir ein wohliger Schauer über den Rücken, wenn ich wieder einmal in der Presse oder im Standard einen Geiferartikel über Trump lesen darf, verfasst von drittklassigen Journalisten, die oftmals nicht einmal die deutsche Sprache anständig beherrschen. Die sog. Qualitätsmedien taugen letztendlich nur noch zum Auslegen des Katzenklos - für diesen Zweck sind sie allerdings hervorragend geeignet. Was soll man sonst mit dem geistigen Sondermüll anfangen, den man täglich serviert bekommt?

  2. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2019 07:17

    Es ist schwierig, sich von den gefassten Vorurteilen zu lössen, versuchen eine vernunftorientierte Beurteilung, eines persönlich angeblich durch und durch unsympathischen Menschen, zu versuchen.
    Warum Trump vielen Menschen unsympathisch ist, ist ein "Verdienst" der Medien, die es noch immer nicht verkraftet haben, dass sie mit ihrer präferenzierten Kandidatin gemeinsam, einen Bauchplatscher gelandet haben.
    Den Medien Konsumenten ist es, wegen der ständigen anti-Trump Rhetorik nicht möglich, zwischen dem Privatmann Trump, dem Baunternehmer Trump und dem Präsidenten Trump zu unterscheiden. Das Problem ist, Trump ist kein Politiker. Möchte auch kein Politiker sein. Das ist für die Medien unverzeihlich. Die Schreiberlinge und TV Quatschköpfe können sich nicht damit abfinden dass ein Präsident klare Sätze formuliert und die Medien übergeht, brüskiert.
    Die Medien haben nichts anderes verdient, nur dass sie wie ein Abschaum behandelt werden.
    Trump wird 2020 zeigen, dass er auch gegen die Medien gewinnen wird.
    Wieso die sehr einfache, fast schon primitive Taktik Trumps, nicht verstanden wird, liegt wahrscheinlich daran, dass sie zwar einfach, aber erfolgreich ist.
    America first, diesem Versprechen Trumps im Wahlkampf, unterordnet Trump als Präsident, sein Vorgehen. Trump drückt seine Gegner an die Wand, wenn sie anfangen zu japsen, lässt er los und bietet Verhandlungen an.
    Nur mit der EU geht er nicht so um. Aus seiner Sicht lohnt es sich nicht. Die EU ist kein Gegner, auch kein Partner. Die EU wird ignoriert.
    Dafür ein Zusammenschluss mit UK nach Verlassen der maroden EU.
    Trump denkt einfach, wie ein Römer. Si vis pacem, para bellum.

  3. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2019 06:46

    Wenn ein Linker den Regenwald anzündet, so macht das nichts. Die Rodungen finden seit Jahrzehnten statt. Dabei geht es nicht um CO2, sondern um Sauerstoff und der ist ebenso wie das CO2 lebensnotwendig.

    Aber Brasilien hat jetzt einen RECHTEN Präsidenten. Und das ist ganz was anderes!

    Auch in Russland gab es eine grausame Diktatur. Solange das aber die Linken waren, war das Land ja nur deshalb so arm, weil die bösen Rechten so gierig waren. Jetzt aber hat Russland einen RECHTEN Präsidenten und schon wird es von allen Seiten sanktioniert und bestraft dafür. Die Bestrafungen enden erst dann, wenn Russland einen linken Präsidenten kriegt, der sofort die Homoehe einführt.

    Das ist ein Gesetz: Rechte sind an allem schuld, auch am Klimawandel und deshalb müssen sie Strafe zahlen. Linke sind nicht schuld und deshalb erhalten sie das Geld der Rechten, weil die auch schuld sind, dass Linke nichts arbeiten können.

    Das Verbrennen von Holz ist für Linke ja "CO2-frei" (beim Regenwald ist das was anderes, wenn er einem Rechten gehört). Sobald das Heizöl gänzlich verdammt wurde, wird das Heizen mit Holz/Pellets immer mehr forciert. In Deutschland werden auch Urwälder abgeholzt, um Windräder zu errichten. Sobald es dann einen Rechten gibt, der das propagiert, ist es ganz aus. Dann wird Holz generell verboten, und man wird recht viel CO2 erzeugen, um das Waldwachstum zu fördern. Da braucht man dann eine Greta, welche die Atomkraft gutheißt und einen Linken, der das Flüssiggas aus Amerika liebt. Oder haben wir den schon? Vielleicht hat Trump deshalb Merkel abgebusselt, weil sie Nordstream 2 stoppen wird? Da dies auch zum Schaden Deutschlands wäre, wirds auch Zeit. Aber man wird das vermutlich erst nach der Wahl bekanntgeben...

    Eigentlich geht es nur immer darum: Linke sind gut - Rechte sind böse und müssen daher arbeiten und ihr Geld dann den Linken geben - weil sie einfach böseböse sind. Linke brauchen keine Naturwissenschaften, keine Mathematik, keine Kenntnisse der Ökonomie, keine Fakten, nix - es genügt, wenn sie wissen, wer links und wer rechts ist.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2019 09:04

    Weil Trump sein Land vor alles andere stellt, wie es sich für ein Staatsoberhaupt gehört, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, wird er von allen Bessermenschen und solchen, die sich so richtig fortschrittlich vorkommen, wenn sie die eigene Kultur, Identität, Geschichte und Sitte verachten, dafür menschenverachtenden Ideologien huldigen, angefeindet!

    In meinem Kollegenkreis wird auch über ihn gelästert, ohne zu wissen warum eigentlich, denn auf konkrete Nachfragen gibt es keine Antwort, Ausflüchte oder nur blöde Gesichter - aber wenn es in den "Qualitätszeitungen" steht und der ORF darüber geifert, muß es ja stimmen, net wahr??
    So verdummt ist die Masse, daß sie nicht mal mehr hinterfragt, sondern alles, was an Schauermärchen, Lügen und sonstigem Mist vorgesetzt wird, in aller Einfalt schluckt.
    Die Wirkung dieser "Ernährung" müssen wir tagtäglich ansehen und anhören - es ist zum Weinen, zu sehen wohin diese unheilvolle linke Hirnwäsche das Land geführt hat.

    "Journalisten" welche die Bezeichnung nicht verdienen, die nicht mal der deutschen Grammatik und Orthographie mächtig sind und sich so wahnsinnig intellektuell dünken - doch sich 24 Stunden am Tag winden müßten, würde Dummheit schmerzen... :-(
    _________________________________________________________

    noch 3 OTs

    in Buntistan darf ein Polizist im Dienst nicht mal sein Leben verteidigen - er wird dafür angeklagt!!! Wenn ihn der gewalttätige Affghane ermordet hätte, hätte der Staatsanwaltschaft wahrscheinlich mildernde Umstände gefunden.
    Wenn solche Staatsanwälte von "Recht" sprechen dürfen, ist die Freiheit, die Demokratie, die Sicherheit für die eigene Bevölkerung TOT!!!

    https://www.deutschland-kurier.org/polizist-erschiesst-afghanen-in-notwehr-staatsanwaltschaft-ermittelt-wegen-totschlags-deutsche-polizeibeamte-haben-nur-noch-die-a-karte/
    _______________________________________________________________

    dazu auch die Lügen um Chemnitz, welche aufzeigen, daß es in Deutschland offenbar kein wirkliches Recht mehr gibt, nur noch die pure Willkür einer gewissenlosen "Elite":

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/die-luegen-von-chemnitz-und-die-laestige-wahrheit/
    ____________________________________________________________

    und ein Kurzvideo über u.a. die Agitation dieser "Elite" gegen die AfD - Wahlkampf in Sachsen:

    https://www.youtube.com/channel/UCXJBRgiZRZvfilIGQ4wN5CQ

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2019 11:49

    OT---aber ich wüßte es gerne: Hat schon jemand eruiert, wie viele Zuseher gestern Herbert KICKL bei FELLNER hatte und wie viele Leute die zeitgleich interviewte JOY PAM auf ORFII gesehen haben?

    KICKL war, wie immer, grandios! Und: Herbert KICKL ist der einzige Politiker, der nicht nur ein hervorragender Redner ist, sondern auch als Innenminister in die Tat UMGESETZT hatte, wovon er sprach---so man ihn denn vonseiten der ÖVP nicht massiv daran hinderte.

    Daß KICKL umsetzt, was er verspricht, macht den haushohen Glaubwürdigungsfaktor aus gegenüber ALLEN anderen Politikern. Was etwa KURZ in wohlgesetzten Worten VOR der Wahl verspricht, hält er---im Gegensatz zu KICKL!--- NACH der Wahl nicht ein! JOY PAMS Gerede kann ich nicht beurteilen, weil ich es mir gar nicht erst antun will.

    "Fellner! Live: Herbert Kickl im Interview"

    https://www.youtube.com/watch?v=BM959uh91Rc

    Mein Vorzugsstimme ist Herbert KICKL sicher!

  6. Ausgezeichneter KommentatorW. Mandl
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2019 05:22

    Sehr interessanter Kommentar unseres verehrten AU.
    Im ORF und in den Linksmedien wird vor allem der Beschluss für 18 Millionen zur Feuerbekämpfung bejubelt und sonst erfährt man wenig.

  7. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Kashofer
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    27. August 2019 10:36

    In der ZIB 1 hat das aber ganz anders geklungen. Da hat der französische Präsident alles so schlau eingefädelt, dass Trump glatt überrumpelt wurde.


  1. Klars (kein Partner)
    29. August 2019 16:16

    OT, aber ich muss es loswerden:

    „Kriminalfall ‚Ibiza-Video‘“ bezeichnete Peschorn als „wahnsinnig großen“ und „wahrscheinlich einen der spannendsten der Zweiten Republik“.

    Ja, spannend, aber nur im Hinblick auf die Dreistigkeit derer, die so dreckige Fallen auflegt haben.

    Was ist Ibizia vom "Vergehen" her aber schon Großes gegen Proksch & Co, gegen Lüttgendorf etc.etc.

    Da sieht man wieder, dass man über SPÖ/ÖVP Skandale gerne den Mantel des Schweigens legt. Die Jungen von heute wissen sowieso nix davon. Herr Androsch, ein ehem.Verurteilter, gilt heute als "Weiser". Die Jungen sollen doch nur die FPÖ für das Verdorbene/Böse schlechthin halten. So manipuliert man Generationen.

    • Undine
      29. August 2019 18:37

      Richter Hans-Christian LEININGEN-WESTERBURG hatte buchstäblich im letzten Moment der gesetzten Frist den Beweis für den gigantischen Versicherungsbetrug von Udo PROKSCH, dem die oberste Wiener SOZI-RIEGE (BM GRATZ, Charlie BLECHA, FISCHER usw!) zu Füßen gelegen hatte und ihn bei diesem VERBRECHEN, bei dem der Tod von 12 Menschen geplant war, von denen aber sechs wie durch ein Wunder überlebt hatten, auch unterstützt hat (CLUB 45!). So einen RICHTER gibt es heute wahrscheinlich gar nicht mehr.

      Der "FALL LUCONA" wurde von Hans PRETTEREBNER aufgedeckt. Wer sollte das Komplott gegen die FPÖ aufdecken?

  2. Torres (kein Partner)
    29. August 2019 12:21

    Wie Trump seinen Deutschlandbesuch (falls er überhaupt zustande kommt) anlegt, wird durchaus interessant. Protokollarisch muss er natürlich von Bundespräsident Steinmeier empfangen werden, der sich bekanntlich mehrfach besonders abfällig über Trump geäußert hat; es sollte mich wundern, wenn Trump das vergessen hätte (ganz abgesehen davon, dass Steinmeier dadurch bewiesen hat, dass er auf diesem Posten absolut fehl am Platz ist, ganz glaich, was er privat von Trump hält). Und auf Regierungsebene haben sich die Sozialdemokraten ebenfalls ähnlich über Trump ausgelassen - ein "Glück", dass es im Moment keinen Parteichef gibt, mit dem Trump sprechen muss; höchstens den noch eher gemäßigten Scholz

  3. fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
    29. August 2019 09:59

    Realistischerweise ist davon auszugehen, dass der Trump seine Wiederwahl aufgrund seines physischen Dahinscheidens nicht erleben wird. Je wahrscheinlicher die Wiederwahl wird, umso geringer seine Überlebenschancen.

  4. Christian Peter (kein Partner)
    29. August 2019 09:10

    Das Interessanteste an diesem Gipfel ist die sich abzeichnende wirtschaftliche Annäherung der USA an Großbritannien. Nachdem die Briten den Gulag EU verlassen, wird es ein Freihandelsabkommen mit den USA (und vielen weiteren Ländern) geben. Es ist doch völlig absurd, die Handelspolitik in die Hände einer Zentralverwaltungsbehörde zu legen. Es wäre auch für Frankreich und die Staaten Südeuropas weit vorteilhafter, maßgeschneiderte bilaterale Freihandelsverträge abzuschließen, als sich die Handelspolitik von Brüssel diktieren zu lassen.

  5. McErdal (kein Partner)
    29. August 2019 06:52

    ****Totensteuern - der sozialistische Belastungswahn kennt keine Grenzen*******
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=pAt6tGRaEQk

    Sein dreckiges GRINSEN ist ja fast schon ein Markenzeichen hihi........

  6. McErdal (kein Partner)
    29. August 2019 06:50

    **********Die Amazonas-Lüge und die Greta-Show******************
    h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=fsbKXjKZUPc

    Bei der Ankündigung der Ankunft von Gretl in New York hat in den 6 Uhr Frühnachrichten die Raidl hinter vorgehaltener Hand (getarnt als Hüstler)
    blöde gelacht ...(PULS4) mehr als entlarvend hihi....

    Die Gesichtsfarbe von Gretl war erstaunlich bleich, für so einen Segelturn !

    Hingegen die Crew - alle gebräunt von Wind und Wetter........

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      29. August 2019 09:38

      Die Reporterclowns haben sich gestern bei ihren Liveberichten bei der Ankunft vom weissen Thunfisch in New York förmlich vor Begeisterung überschlagen. Einem vom Nebenboot aus berichtenden Reporter hat sie sogar zugewunken, worauf dieser einen Orgasmus vor laufender Kamera bekam. Wenn eines Tages der Heiland erscheint, werden sie sich nicht so extatisch freuen. Inzwischen glaub ich, dass die uns gar nicht verarschen wollen, sondern von der Klimarettung tatsächlich überzeugt sind. Und allen voran die Piefke! Deutschland, das Irrenhaus des Planeten! Unter begeistertem Zujubel von ÖVP-Köstinger etc.

    • fredausdersüdsteiermark (kein Partner)
      29. August 2019 09:50

      Bizzar: Von Wind und Wetter der Atlantiküberquerung gebräunte Seemänner und dazwischen der Topfenneger Gretl von Schweden mit einem Teint, als hätte man sie die letzten drei Wochen in die Lurgrotte gesperrt. Wenn man sich die Kommentare auf youtube so anschaut, glaubt sowieso kein Mensch, dass das himmlische Kind aus Schweden bei der Atlantiküberquerung tatsächlich an Bord war.

  7. machmuss verschiebnix
    27. August 2019 21:29

    Ganz zum Thema - weiß nicht was Trump mit Israel (=Netanjahu) absprechen wird, jedoch gibt es da einen Geheimdienst-Veteranen, der immer noch mit Top-Informationen versorgt wird und der ließ in einem seiner neuesten Videos die Kinnlade gar mancher Zuseher offen stehen :

    Bevor Robert D. Steele mit seiner Vorhersage raus rückte, erinnerte er die Zuseher, wie sehr er angefeindet und für "lunatic" erklärt wurde, als er vor 2 Jahren die Öffnung von N.Korea und die Wiederverenigung mit S.Korea ankündigte. Dann kündigte er an:

    » In 4 bis 6 Jahren wird es Israel nicht mehr geben «

    Begründen tut er das, mit dem anstehenden Ende des Zionismus, weil - wie er erklärte - einige hochrangige Zionisten das WTC "geopfert" hatten und weil Trump diesbezüglich die Gunst der Stunde nutzen wird, um die USA aus dem Würgegriff der Zionisten zu befreien.

    Haben jene dann keine Weltmacht mehr zu ihren Füßen liegen, wird auch Israel - als Erfindung der Zionisten - mit dem Zionismus zu Ende gehen.


    PS : wie war das noch gleich, mit Frieden und Sicherheit im Nahen Osten . . .

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. August 2019 09:22

      Daß der prognostizierte Glücksfall für die gesamte Menschheit in 4 - 6 Jahren eintreten wird, wage ich mit größtem Bedauern zu bezweifeln!
      Daß dieser Kunststaat den Herd und die Quelle JEDER Kriegs- und Konfliktsituation dieser Welt in sich birgt, ist das erklärte Ziel des Zionismus. Für dieses Ziel wurde sogar millionenfach eigenes Geblüt schändlichst verraten!

  8. Franz77
    • pressburger
      27. August 2019 17:29

      Vorboten der Einschränkungen der persönlichen Handlungsfreiheit. Aufziehendes Unheil darf nicht unterschätzt werden.

  9. riri
    27. August 2019 16:04

    Es ist Video Zeit. Schon wieder eines von der ÖVP, diesmal aus der Josefstadt.
    Sofort distanziert sich der Neffe mit sonstiger Verwandtschaft von Frau Hörbiger. Der Herr Föttinger verfällt in Panik und ist ratlos, die gesamte Künstlerszene ist darob aufgebracht, wie er verkündet, wir (da wird das 'wir' verwendet) haben damit nichts zu tun.
    Wie sehr müssen diese Leute von Engagement und Subvention abhängig sein.

    • pressburger
      27. August 2019 17:30

      Ö-Künstlerszene=Staatskünstler.

    • McErdal (kein Partner)
      29. August 2019 07:06

      @ riri

      MUSIKANTEN und GAUKLER können im privaten Kreise gerne Ihr Meinung kundtun,
      die steht Ihnen zu, wie jedem Anderen auch (no na net). Aber Ihr politische Meinung
      dürfen sie sich öffentlich dargebracht, dorthin stecken wo die Sonne nicht hin scheint.

      Ich zahle für Ihre mehr oder weniger "küntlerische Darbietung" aber Ihr politische
      Einstellung interessiert mich nicht! Außerdem müssen WIR mit den FOLGEN politischer Entscheidungen leben - wir können uns nicht abschotten wie MUSIKANTEN und GAUKLER !

      Vor langer Zeit hiess es doch räumt die Wäsche weg, versperrt die Türen - MUSIKANTEN sind in der STADT (Reinhard Mey)....

      Und was sind SCHAUSPIELER sonst als GAUKLER ?

  10. Undine
    27. August 2019 11:49

    OT---aber ich wüßte es gerne: Hat schon jemand eruiert, wie viele Zuseher gestern Herbert KICKL bei FELLNER hatte und wie viele Leute die zeitgleich interviewte JOY PAM auf ORFII gesehen haben?

    KICKL war, wie immer, grandios! Und: Herbert KICKL ist der einzige Politiker, der nicht nur ein hervorragender Redner ist, sondern auch als Innenminister in die Tat UMGESETZT hatte, wovon er sprach---so man ihn denn vonseiten der ÖVP nicht massiv daran hinderte.

    Daß KICKL umsetzt, was er verspricht, macht den haushohen Glaubwürdigungsfaktor aus gegenüber ALLEN anderen Politikern. Was etwa KURZ in wohlgesetzten Worten VOR der Wahl verspricht, hält er---im Gegensatz zu KICKL!--- NACH der Wahl nicht ein! JOY PAMS Gerede kann ich nicht beurteilen, weil ich es mir gar nicht erst antun will.

    "Fellner! Live: Herbert Kickl im Interview"

    https://www.youtube.com/watch?v=BM959uh91Rc

    Mein Vorzugsstimme ist Herbert KICKL sicher!

    • CHP
      27. August 2019 13:14

      Ich finde Fellners Interviewführung widerlich. Kickl hat sehr gut pariert, aber sich doch immer wieder mit Ablenkungsthemen abspeisen lassen. Beispiel Politischer Islam, hier hat es Fellner geschafft, das Thema, auch mit Hilfe der Mikrofontechniker, abzuwürgen und Kickl auf später zu verweisen. Ist wie zu erwarten, dann natürlich nicht mehr daraufgekommen.

    • Undine
      27. August 2019 13:27

      @CHP

      Ja, genau diese Beobachtungen habe ich auch gemacht! Fellner ist ein durch und durch gerissener, fieser linker Typ! Seine Taktik des Nichtausredenlassens, des Ablenkens---natürlich immer nur bei FPÖ-Politikern!---ist einfach perfide, aber KICKL hat, wie Sie sagen, gekonnt pariert.

    • pressburger
      27. August 2019 17:38

      Ein ausgezeichneter Kickl, beim linklastigen Fellner. Immerhin, darf Kickl beim Fellner reden, im ORF nicht. Demokratie nach Kurzens Muster.
      Kickl liegt falsch wenn er meint er könnte wieder in der Kurzens Regierung das Innenresort bekommen. Wird Kurz nicht machen, auch keine Koalition mit der FPÖ. Verbot, ganz von oben.
      Kickl soll klar deklarieren er will Bundeskanzler werden, er soll klar sagen, dass er der mit Abstand der beste Kandidat ist. Keine falsche Bescheidenheit. Kickl ist der Beste.

    • M.S.
      27. August 2019 17:45

      Ja, diesmal hat Fellner senj. sehr unfair gehandelt. Zeitweise hatte man den Eindruck, dass e r Kickl erzählt, was dieser zu sagen hat.
      Vielleicht kann man ihm raten, dass er sich bei seinem Sohn erkundigt, wie man ein gutes Interview geführt wird.

    • Torres (kein Partner)
      29. August 2019 12:13

      Kickl hat als Innenminister eigentlich das umgesetzt, was Kurz seinen Wählern versprochen hat. Aus dieser Perspektive ist die Aktion von Kurz, die zur Sprengung der Koalition geführt hat, ganz besonders hinterlistig und "widerlich" (um ein Lieblingswort von Kurz zu benützen).

  11. glockenblumen
    27. August 2019 11:17

    noch 3 OTs

    Gerald Grosz an Christiane Hörbiger:

    https://www.youtube.com/watch?v=47hiYoN1Mn4
    _____________________________________________________________

    und über das Schweigen der glühenden Klimaschützer zum Abfackeln des Regenwaldes, da hört und sieht man nix von Gretel und ihren gewissenlosen, geld- und machtgierigen Förderern:

    https://www.youtube.com/watch?v=f8iOJTcLKwE

    ______________________________________________________________

    und der ultrakommunistische Plan, Mieten auf 8 (!!!) Euro zu begrenzen - aus Berlin:

    https://www.morgenpost.de/berlin/article226881021/Berlin-Mietendeckel-Opposition-kuendigt-Verfassungsklage-an.html

    DDR 2.0 .... :-(

  12. Brigitte Kashofer
    27. August 2019 10:36

    In der ZIB 1 hat das aber ganz anders geklungen. Da hat der französische Präsident alles so schlau eingefädelt, dass Trump glatt überrumpelt wurde.

    • Yeti
      27. August 2019 11:04

      Das liegt daran, dass die ZIB-Redaktion offenbar in einer Parallelwelt lebt. Wahrheit - Übereinstimmung mit der Wirklichkeit - ist für diese Leute einfach kein Kriterium ihrer Berufsausübung, Ideologie dafür um so mehr.

    • pressburger
      27. August 2019 11:16

      In voller Übereinstimmung mit Herrn Yeti, die ORFler leben in einer ideologischen Blase, abgeschottet von der realen Welt. Befinden sich mit anderen professionellen Trum Hassern in guter Gesellschaft, NYT, WP, CNN.
      Trotzdem gute Nachricht, CNN verliert Zuseher. Die Juden gehen nach den antisemitischen Ausfällen der NYT auf Distanz zu ihrer Leibzeitung.

    • Bürgermeister
      27. August 2019 12:41

      Die Aussagen einer Schicht die staatlich zwangsalimentiert wird und die ohne diese Gelder blitzartig aus der Medienlandschaft verschwinden würde, einer Schicht die unfähig ist von der eigenen Leistung ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, sollte man mit einer gesunden Portion Skepsis aufnehmen.

  13. glockenblumen
    27. August 2019 09:04

    Weil Trump sein Land vor alles andere stellt, wie es sich für ein Staatsoberhaupt gehört, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, wird er von allen Bessermenschen und solchen, die sich so richtig fortschrittlich vorkommen, wenn sie die eigene Kultur, Identität, Geschichte und Sitte verachten, dafür menschenverachtenden Ideologien huldigen, angefeindet!

    In meinem Kollegenkreis wird auch über ihn gelästert, ohne zu wissen warum eigentlich, denn auf konkrete Nachfragen gibt es keine Antwort, Ausflüchte oder nur blöde Gesichter - aber wenn es in den "Qualitätszeitungen" steht und der ORF darüber geifert, muß es ja stimmen, net wahr??
    So verdummt ist die Masse, daß sie nicht mal mehr hinterfragt, sondern alles, was an Schauermärchen, Lügen und sonstigem Mist vorgesetzt wird, in aller Einfalt schluckt.
    Die Wirkung dieser "Ernährung" müssen wir tagtäglich ansehen und anhören - es ist zum Weinen, zu sehen wohin diese unheilvolle linke Hirnwäsche das Land geführt hat.

    "Journalisten" welche die Bezeichnung nicht verdienen, die nicht mal der deutschen Grammatik und Orthographie mächtig sind und sich so wahnsinnig intellektuell dünken - doch sich 24 Stunden am Tag winden müßten, würde Dummheit schmerzen... :-(
    _________________________________________________________

    noch 3 OTs

    in Buntistan darf ein Polizist im Dienst nicht mal sein Leben verteidigen - er wird dafür angeklagt!!! Wenn ihn der gewalttätige Affghane ermordet hätte, hätte der Staatsanwaltschaft wahrscheinlich mildernde Umstände gefunden.
    Wenn solche Staatsanwälte von "Recht" sprechen dürfen, ist die Freiheit, die Demokratie, die Sicherheit für die eigene Bevölkerung TOT!!!

    https://www.deutschland-kurier.org/polizist-erschiesst-afghanen-in-notwehr-staatsanwaltschaft-ermittelt-wegen-totschlags-deutsche-polizeibeamte-haben-nur-noch-die-a-karte/
    _______________________________________________________________

    dazu auch die Lügen um Chemnitz, welche aufzeigen, daß es in Deutschland offenbar kein wirkliches Recht mehr gibt, nur noch die pure Willkür einer gewissenlosen "Elite":

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/die-luegen-von-chemnitz-und-die-laestige-wahrheit/
    ____________________________________________________________

    und ein Kurzvideo über u.a. die Agitation dieser "Elite" gegen die AfD - Wahlkampf in Sachsen:

    https://www.youtube.com/channel/UCXJBRgiZRZvfilIGQ4wN5CQ

    • otti
      27. August 2019 09:35

      glockenblumen *****************************************************

    • pressburger
      27. August 2019 11:23

      Die Lüge von Chemnitz hat stämmige Beine, erinnern etwas an Merkels Beinkleider.
      Ihre Kollegen gehören zu der Mehrheit, zu der indoktrinierten Masse, die reflexartig auf Trump Rassist reimen, auf Johnson Clown, auf Merkel Mutti, auf Orban Diktator, auf Putin Despot. Damit endet das Horizont dieser Kollegen.
      Zugegeben, leider, auch der meisten meiner Kollegen. Sonst vernünftige Leute, erfolgreich im Beruf, belesen, manche sogar Handke gelesen, besuchen noch immer das Burgtheater, schauen ORF, finden Wolf einen kritischen Journalisten.
      So weit sind wir gesunken.
      Soll ich ohne Freunde mein Leben abschliessen ?

    • glockenblumen
      27. August 2019 13:19

      @ pressburger

      das kommt ganz darauf an, wie man "Freund" interpretiert...

    • glockenblumen
      27. August 2019 13:20

      .. definiert...

    • pressburger
      27. August 2019 17:40

      @glockenblumen
      Man muss lernen Kompromisse einzugehen

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. August 2019 09:34

      Solche "Freunde" bräucht ich nicht!
      Bestätige jedoch ihre Erfahrungen. Bekannte von mir, Lenker, Eigner von Firmen mit tausenden an Mitarbeitern und Millionen an Umsätzen, sind politisch vollkommen unbedarft bis weltentrückt und beten z. B. die Blutraute bedingungslos an......!

  14. Franz77
    27. August 2019 08:16

    Eines ist fix, grausen tut sich Mr. Trump vor nix, stolperte vorhin über ein Foto wo er das Merkel abschlerpt. Mir ist immer noch schlecht ...

    • otti
      27. August 2019 09:38

      franz77 - gaaaaaaaaanz schnell ein blick auf MELANIA .......und das ursprüngliche gleichgewicht ist wiederhergestellt !!!

    • pressburger
      27. August 2019 11:26

      Der Zweck heiligt die Mittel. Trump ist ein Held, dem graut es vor nichts.

  15. dssm
    27. August 2019 07:46

    Damit geht die (Selbst-)Demontage Deutschland also frisch fröhlich weiter! Frau Merkel war zwar auch vor Ort, aber sie war für niemanden von Gewicht. Vor allem bei der Zollfrage wird Deutschland immer weiter an den Rand gedrückt, bei der Größe des US-Marktes eine selbstmörderische Angelegenheit. Auch im Zoll- und Rechtestreit mit China ist zwar Deutschland wie kein Zweiter von den Diebstählen geistigen Eigentums und dem Aufkauf von Technologiefirmen mehr als jeder andere betroffen, aber die deutsche Regierung schaut zu. Frankreich kann sich gemütlich zurücklehnen, es ist wenig betroffen.

    Wenn es Macron noch gelingt den Brexit halbwegs geordnet über die Bühne zu bringen, denn der tut vor allem Frankreich wirtschaftlich weh, dann wäre er wirklich der neue starke Mann Europas.

    • Bürgermeister
      27. August 2019 09:32

      Macron wird ein Interesse an der deutschen Wehrtechnik nachgesagt. Und als französischer Präsident wird er deutsches geistiges Eigentum und Industrie jederzeit gegen französische Interessen eintauschen.

      Andererseits - ein Volk das gerne wie Affen auf den Bäumen leben will (Strom nur dann wenn er "natürlich" irgendwie entsteht, also wenn die Sonne scheint oder der Wind weht), das seine Energie- und Autoindustrie von der politischen Kaste vernichten lässt aber dafür Weltmeister im Moralisieren ist - braucht ohnehin keine Wehrtechnik.

    • pressburger
      27. August 2019 11:32

      Die von Merkel eingeleitete Implosion der deutschen Wirtschaft geht unaufhaltsam weiter. Jede Krise beginnt ganz langsam, Arbeitslose, weniger Beiträge, weniger Steuern, mehr Forderungen an das Sozialwesen, weniger Konsum, weniger Produktion, Verlust des Vertrauens der Bevölkerung, noch weniger Nachfrage nach Konsumgüttern .
      Die Todesspirale dreht sich nach unten.
      Immer mehr Eingriffe der Regierenden in die Wirtschaft, Ergebnis Diktatur.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      29. August 2019 09:41

      WARUM ist Deutschland immer Zweiter???
      WEIL ES GENAUSO GEWOLLT IST!!!
      Gewollt wie MADE IN GERMANY und gewollt wie KAUFT NICHT VON DEUTSCHEN!!!
      Nur haben es die EWIG VERFOLGTEN ehemals bestens verstanden, ihre Vernichtungsstrategie gegenüber den Deutschen um 180 Grad zu drehen!

    • McErdal (kein Partner)
      29. August 2019 15:53

      @ Herbert Richter

      Ja, das haben sie meisterlich verstanden und sie haben den DEUTSCHEN

      1933 den Krieg erklärt, nachzulesen in einer engl.Zeitung !

      Beim 80ig jährigen Gedenken - übriegens, wieviele überlebende gibt es noch, werden viele Josef Hirts, Eli Wiesel usw.....auftreten.....

      h t t p s : //www.youtube.com/watch?v=NpziHLEojPk

  16. Josef Maierhofer
    27. August 2019 07:26

    Die linken Medien werden auch in den USA Trump wieder zerreißen, nicht nur bei unseren 'Journalistenhascherln'.

    Jedenfalls ist dieser Artikel von Dr. Unterberger, er war ja lange Zeit Außenpolitikredakteur bei der Zeitung 'Die Presse', wieder einmal professionell und objektiv.

    Ich erinnere mich noch an die Worte meines Freundes in Chicago vor der Wahl Trumps: 'Wir haben ja keine andere Wahl'.

    Auch wir hätten keine andere Wahl, als die Vernunft zu wählen. Bei uns aber wird das nicht so glimpflich ausgehen. Da wird die Unvernunft gewählt werden, die ÖVP, wäre so, wie wenn in den USA Clinton gewählt worden wäre.

    Zu dem Krieg, den Trump lostreten sollte, wurde doch sein Wahlkampf von der Waffenlobby finanziert: Das amerikanische Waffengesetz hat er bisher mit Erfolg verteidigt, ob er wirklich in den Krieg muss, möglich, denn auch dort ist der Präsident der Befehlsempfänger von Lobbys und dem Großkapital. Bei uns genügt dafür schon eine Portion Ideologie.

    Jedenfalls ist Trump für mich ein Hort der Vernunft, genau, wie es bei uns Hofer-Kickl wäre.

  17. pressburger
    27. August 2019 07:17

    Es ist schwierig, sich von den gefassten Vorurteilen zu lössen, versuchen eine vernunftorientierte Beurteilung, eines persönlich angeblich durch und durch unsympathischen Menschen, zu versuchen.
    Warum Trump vielen Menschen unsympathisch ist, ist ein "Verdienst" der Medien, die es noch immer nicht verkraftet haben, dass sie mit ihrer präferenzierten Kandidatin gemeinsam, einen Bauchplatscher gelandet haben.
    Den Medien Konsumenten ist es, wegen der ständigen anti-Trump Rhetorik nicht möglich, zwischen dem Privatmann Trump, dem Baunternehmer Trump und dem Präsidenten Trump zu unterscheiden. Das Problem ist, Trump ist kein Politiker. Möchte auch kein Politiker sein. Das ist für die Medien unverzeihlich. Die Schreiberlinge und TV Quatschköpfe können sich nicht damit abfinden dass ein Präsident klare Sätze formuliert und die Medien übergeht, brüskiert.
    Die Medien haben nichts anderes verdient, nur dass sie wie ein Abschaum behandelt werden.
    Trump wird 2020 zeigen, dass er auch gegen die Medien gewinnen wird.
    Wieso die sehr einfache, fast schon primitive Taktik Trumps, nicht verstanden wird, liegt wahrscheinlich daran, dass sie zwar einfach, aber erfolgreich ist.
    America first, diesem Versprechen Trumps im Wahlkampf, unterordnet Trump als Präsident, sein Vorgehen. Trump drückt seine Gegner an die Wand, wenn sie anfangen zu japsen, lässt er los und bietet Verhandlungen an.
    Nur mit der EU geht er nicht so um. Aus seiner Sicht lohnt es sich nicht. Die EU ist kein Gegner, auch kein Partner. Die EU wird ignoriert.
    Dafür ein Zusammenschluss mit UK nach Verlassen der maroden EU.
    Trump denkt einfach, wie ein Römer. Si vis pacem, para bellum.

    • logiker2
      27. August 2019 08:06

      Linke haben grundsätzlich ein Problem wenn ein Staatsmann nicht mindestens zwei Studien abgebrochen hat, nicht dem Staat auf der Tasche lag und sein Einkommen erfolgreich selbst erwirtschaftet hat.

  18. OT-Links
    27. August 2019 06:46

    Wenn ein Linker den Regenwald anzündet, so macht das nichts. Die Rodungen finden seit Jahrzehnten statt. Dabei geht es nicht um CO2, sondern um Sauerstoff und der ist ebenso wie das CO2 lebensnotwendig.

    Aber Brasilien hat jetzt einen RECHTEN Präsidenten. Und das ist ganz was anderes!

    Auch in Russland gab es eine grausame Diktatur. Solange das aber die Linken waren, war das Land ja nur deshalb so arm, weil die bösen Rechten so gierig waren. Jetzt aber hat Russland einen RECHTEN Präsidenten und schon wird es von allen Seiten sanktioniert und bestraft dafür. Die Bestrafungen enden erst dann, wenn Russland einen linken Präsidenten kriegt, der sofort die Homoehe einführt.

    Das ist ein Gesetz: Rechte sind an allem schuld, auch am Klimawandel und deshalb müssen sie Strafe zahlen. Linke sind nicht schuld und deshalb erhalten sie das Geld der Rechten, weil die auch schuld sind, dass Linke nichts arbeiten können.

    Das Verbrennen von Holz ist für Linke ja "CO2-frei" (beim Regenwald ist das was anderes, wenn er einem Rechten gehört). Sobald das Heizöl gänzlich verdammt wurde, wird das Heizen mit Holz/Pellets immer mehr forciert. In Deutschland werden auch Urwälder abgeholzt, um Windräder zu errichten. Sobald es dann einen Rechten gibt, der das propagiert, ist es ganz aus. Dann wird Holz generell verboten, und man wird recht viel CO2 erzeugen, um das Waldwachstum zu fördern. Da braucht man dann eine Greta, welche die Atomkraft gutheißt und einen Linken, der das Flüssiggas aus Amerika liebt. Oder haben wir den schon? Vielleicht hat Trump deshalb Merkel abgebusselt, weil sie Nordstream 2 stoppen wird? Da dies auch zum Schaden Deutschlands wäre, wirds auch Zeit. Aber man wird das vermutlich erst nach der Wahl bekanntgeben...

    Eigentlich geht es nur immer darum: Linke sind gut - Rechte sind böse und müssen daher arbeiten und ihr Geld dann den Linken geben - weil sie einfach böseböse sind. Linke brauchen keine Naturwissenschaften, keine Mathematik, keine Kenntnisse der Ökonomie, keine Fakten, nix - es genügt, wenn sie wissen, wer links und wer rechts ist.

    • Henoch 1
      27. August 2019 07:14

      Angeblich, nach Studien von amerikanischen Universitäten, ist das Methangas sehr belastend. Es entsteht durch die Blätter der im Wasser absterbenden Bäume durch das Aufstauen der Flüsse. Grüne saubere Energie......

    • logiker2
      27. August 2019 07:52

      doch interressant wie Brände aus der richtigen Perspektive aussehen:

      https://www.journalistenwatch.com/2019/08/26/waldbraende-brasilien-wahrheit/

    • logiker2
    • OT-Links
      27. August 2019 09:14

      Danke, Logiker, für die Bestätigung meiner These!
      Ist schon faszinierend, wie einfach gestrickt sie sind - man könnte ja lachen, aber leider reißen sie immer wieder die Herrschaft an sich mit ihrem Gu-Bussi-Gut-Getue und den div. Heilsversprechen für geistig Arme - auch soooo einfach: Geld ist genug da, man muss es sich nur nehmen. Die Besitzer werden halt umgebracht. Und dass die Überbevölkerung des Hauptproblem ist, haben sie auch nur für den Fall erkannt, dass Deutsche und Rechte keine Kinder mehr bekommen sollten, aber wehe man spricht diese geisteskranke Gebärfreudigkeit bei jenen an, die nicht in der Lage sind, für ihre Kinder zu sorgen!

    • steinmein
      27. August 2019 09:30

      Da schrieb eine geistig verarmte Dame, dass es wohl sinnvoller wäre, Benzin aus Holz anstelle aus Erdöl zu erzeugen. - Weil Kohlenstoffverbrennung, egal welcher Herkunft, immer CO2 erzeugt, werden die Blödheiten aller Gscheiterln von den Politikern begierig für die Wahlwerbung vertwendet. Da hat mir noch keine Stelle erklären können oder wollen, wieviel Kohlenstoff benötigt wird, wodurch CO2 entsteht, um 100 Liter Wasser von 10 auf 70 Grad zu erwärmen. Unabhängig vom Wirkungsgrad, rein stöchiometrisch gerechnet. Der Brennwert des einzelnen Stoffes bedingt nur die Menge des Energielieferanten. Und erneuerbare Energie ist ohnehinein schwachsinniger Begriff.

    • pressburger
      27. August 2019 11:40

      Das Linke ausschliesslich als gut bezeichnet werden verdanken wir den ausschliesslich linken Medien. Ein linker Schreiberling muss doch gegen alles was rechts sein. Selbsterhaltungstrieb, plus Hoffnung an späteren Machtzuwachs nach der erfolgreichen Enteignung der Menschen die noch arbeiten.
      Anschaulich, gestern Palaver mit PamPam und dem Lakai vom Dienst, des ORF. Enteignung, höhere Steuern, Vermögenssteuern, Erbschaftssteuern. Das ganze Programm der Sozis. Diese Partei kann doch kein Mensch, der noch über etwas Verstand verfügt, wählen. Nur die vom Neid zerfressenen, werden diese weibliche Trauerfigur der Sozis, wählen.

    • OT-Links
      27. August 2019 14:53

      Hab grad eine Facebookseite von einer KPÖlerin überflogen - die sind alle uniform, Hauptthema - der Amazonas brennt - aber auch, ab 200.000 Euro Erbe gehört man zu den Oberen 10 Prozent!!! Ab dieser Höhe soll es eine Erbschaftssteier geben, "um den Reichtum gleichmäßig auf alle zu verteilen!"

      Das ist ihre Politik: Nehmt den anderen ihr Geld weg, wir machen eine Party. Die haben nichts anderes im Sinn als neue Steuern. Und wenn sie selbst mal welche zahlen sollen, suchen sie Möglichkeiten der Vermeidung, denn der Staat ist eh so reich...

      Zu den Amazon-Feuern: Heuchelei...
      https://www.eike-klima-energie.eu/2019/08/27/nasa-braende-im-amazonas-becken-im-15-jahresdurchschnitt/

      Auch die NASA muss zugeben, dass die Brände nichts Neues sind. Es ist wohl dagegen vorzugehen, ich sag das schon lange, aber was soll dieser plötzliche linke Hype gegen Brasilien? Ja, das sind die Lungen der Erde!

  19. elfenzauberin
    27. August 2019 06:36

    Es ist zuckersüß, wie sich die journalistische intellektuelle Pseudoelite über Trump alteriert. Auch in der Politik gilt: Neid und Missgunst muss man sich verdienen, Mitleid gibt es gratis!

    Jedenfalls läuft mir ein wohliger Schauer über den Rücken, wenn ich wieder einmal in der Presse oder im Standard einen Geiferartikel über Trump lesen darf, verfasst von drittklassigen Journalisten, die oftmals nicht einmal die deutsche Sprache anständig beherrschen. Die sog. Qualitätsmedien taugen letztendlich nur noch zum Auslegen des Katzenklos - für diesen Zweck sind sie allerdings hervorragend geeignet. Was soll man sonst mit dem geistigen Sondermüll anfangen, den man täglich serviert bekommt?

    • MizziKazz
      27. August 2019 07:24

      Hab noch eine Verwendung für sogenannte Qualiätsmedien: ich decke damit die Küchenkastln oben ab, dann braucht man nicht so viel putzen, weil die Qualitätsblätter Küchendünste und Staub auffangen. Toll. Und die richtige Größe haben sie auch dafür (außer der Kronenzeitung, die ist zu klein). Ich rate aber vom eigenen Kauf ab - irgendeine Freundin oder die Papiertonne hat die gratis zu Hauf anzubieten. Viel Glück bei der angemessenen Verwendung von Presse, Standard und OÖ Nachrichten.

    • frajo
      27. August 2019 07:41

      Ich muss einmal der Elfenzauberin ein großes Lob aussprechen. Ihre Kommentare sind durchwegs alle köstlich zu lesen und zudem punktgenau! Danke!************************************************************

    • glockenblumen
      27. August 2019 08:31

      @ elfenzauberin

      aus der Seele gesprochen! ********************************************

    • otti
      27. August 2019 09:47

      A L L E - i.b. elfenzauberin ******************************************

    • pressburger
      27. August 2019 11:41

      @MizziKazz
      Make shit to roses. Super !

    • Wilhelm Conrad (kein Partner)
      29. August 2019 13:40

      @ Elfenzauberin: Gnädige Frau, mein Kompliment für Ihre Postings. Sachkundig, treffsicher, pointiert und immer anständig - nochmals mein Kompliment, und bitte: ermüden Sie nicht, trotz der langsam uferlos werdenden Menge an Material für Kommentare.

    • Undine
      29. August 2019 14:27

      @elfenzauberin

      ******************************************+++!

      Diese große Zustimmung haben Sie sich schon x-mal verdient!

  20. W. Mandl
    27. August 2019 05:22

    Sehr interessanter Kommentar unseres verehrten AU.
    Im ORF und in den Linksmedien wird vor allem der Beschluss für 18 Millionen zur Feuerbekämpfung bejubelt und sonst erfährt man wenig.

  21. Templer
    27. August 2019 04:45

    Die Weltenlenker aus Übersee sind die Imperatoren der heutigen Zeit.
    Auch Trump ist von ihren finanziellen Zuwendungen abhängig und so gesehen ebenfalls Befehlsempfänger.
    Seine Taktik des Polterns mit anschließendem Einlenken eines Deals, der seine Position stärkt, funktioniert weltweit bis jetzt bestens.
    Da unter Trump jedoch, im Vergleich mit seinen Vorgängern, so wenige Kriege losgetreten wurden wie schon lange nicht, lässt befürchten, dass bald doch ein Konflikt militärisch losgetreten wird, da die Waffenindustrie in Schwung gehalten werden muss.

    Insgesamt werde ich den Eindruck nicht los, dass diese gesamten Spektakel der sogenannten Gipfeltreffen, reine Show sind.

    • Wyatt
      27. August 2019 05:38

      …..aber irgendwie scheint den "Weltenlenkern" Trump, wie auch Putin, nicht so ganz in ihr Programm zu passen, oder?

    • pressburger
      27. August 2019 06:57

      Aber sicher, die sogenannte Jipfeltreffen sind ungefähr so von Bedeutung, wie jemsen Eier, J.W.D. Augenwischerei für den Plebs. Die dort Versammelten könnten sich auch anderswo anpampfen, und nicht unbedingt um einen Tisch versammelt sich bedienen lassen.

    • Templer
      27. August 2019 07:13

      @Wyatt
      Man muss zwischen der Finanzelite deren auch die Medienwelt untersteht und Linken Ideologen differenzieren.
      Die Linksideologen leisten die Meinungsmache in ihrem Sinne von Umvolkung über Klimawahnsinn bis nieder mit den Grenzen.
      Es ist also sehr wohl im Sinne der Eliten, dass es Richtung marxistischer Weltordnung geht.
      Einige besitzen alles, der große Rest nix.
      Solange ein Trump und ein Putin nicht allzusehr vom Ziel abweichen, dürfen sie weiter Werken....

    • Gerald
      27. August 2019 07:33

      Trump, Befehlsempfänger?

      Wohl kaum. Deswegen wurde und wird er vom Establishment ja auch so angefeindet. Die hätten lieber einen wie Obama oder eine wie Clinton auf dem Präsidentensessel und keine so erratische Persönlichkeit wie Trump.

    • glockenblumen
      27. August 2019 08:40

      " .. da die Waffenindustrie in Schwung gehalten werden muss.... '"

      ************************************

      Dazu "der Bockerer" ab Minute 1:22:20 - welche Wahrheit dieser Herr Knabe doch spricht:

      https://www.youtube.com/watch?v=FoQsg2u_6lo

    • Dr. Faust
      27. August 2019 10:13

      @glockenblumen

      Dank für den Link!

    • pressburger
      27. August 2019 11:45

      Der Einfluss der Waffenindustrie geht nicht so weit wie angedeutet. Trump hat andere Sorgen als Kriege zu führen. Trump ist kein Dummkopf wie Vater und Sohn Bush.
      Geld kann man auch anders verdienen nicht nur mit Waffen.

    • McErdal (kein Partner)
      29. August 2019 07:19

      @ glockenblumen

      Eine kurze Bemerkung zu dem Darsteller - eben ein GAUKLER .

      Ich kann dieses linke A...loch nicht mehr sehen, seit er in der Werbung von der

      SCHÖNHEIT von BETON schwärmte und selber im Bauernhaus am Land lebt........

    • glockenblumen
      29. August 2019 09:10

      @ McErdal

      ja der ist auch nach links abgerutscht!
      Doch geht es um die Bemerkung des "Herrn Knabe" im Film WER denn diesen Krieg gebraucht hat - die Rüstungswaffenindustrie nämlich

      ich will mittlerweile keinen der hiesigen "Künstler" mehr sehen oder hören, eben weil sie sich derart in die Gutmenschszene begeben bzw. in die Politik involviert haben.
      Ich glaube, das wären die ersten gewesen, die in den 30igern genauso mitgemacht hätten, wie sie es heute tun :-(
      mit dem gleichen "ich-bin-der-bessere-Mensch"-Bewußtsein, weil ich zu den "Guten" gehöre, obgleich sie Toleranz predigen - an Doppelzüngigkeit und Heuchelei nicht zu überbieten...




Zwischen Lügenpresse und Fake News: Eine Analyse Buch bei Amazon orf-watch.at Buch bei Amazon Schafft die Politik ab Börsen-Kurier (Bezahlte Anzeige) Academia Buch von Andreas Tögel kathtreff.org