Tagebuch

Die Kulturelite darf alles und wir dürfen nichts

11. April 2016 01:47 | Autor: Andreas Unterberger
102 Kommentare

Der Fall Böhmermann wird immer mehr zu einer Schlüsselfrage des Rechtsstaats. Denn in Deutschland muss es jetzt zur Grundsatzentscheidung kommen: Darf die Kulturelite alles?

Das stünde in einem krassen Gegensatz zur Tatsache, dass in den letzten Jahren die Meinungsfreiheit für Normalbürger durch europäische, österreichische und deutsche Gesetzgeber im Dienste der Political correctness immer mehr eingeengt worden ist. Hingegen hat die Kulturelite in den letzten Jahren unter dem Vorwand der Freiheit der Kunst immer mehr Rechte, Privilegien (und Geld) bekommen.

Sie darf – so meint sie mit Unterstützung sympathisierender Juristen – eigentlich alles. Sie ist ja etwas Höheres. Sie darf denunzieren, beschimpfen, verleumden und verhöhnen. Sie darf das, weil alles, was sie macht, Kunst ist (ohne dass jemand auch nur definieren könnte, was Kunst rechtlich eigentlich ist). Sie darf das, weil sie links ist, also moralisch.

Seit die Freiheit der Kunst von kurzsichtigen Juristen und Gesetzesmachern als etwas anderes eingestuft wird als die allgemeine Meinungsfreiheit, glaubt sie, den Endsieg errungen zu haben.

Wir mussten das hilflos über uns ergehen lassen. Jetzt aber hat  sich einer aus dieser präpotenten Kulturelite mit dem türkischen Machthaber Erdogan angelegt. Und zwar in einem Stil, der sich normalerweise „nur“ gegen die Kirche und Christen, gegen Politiker und Publizisten rechts der Mitte richtet. Der deutsche Fernsehmann Böhmermann hat Erdogan in völlig unqualifizierter Weise und ohne jeden Grund oder gar Beweis als Kinderschänder attackiert. Und er hat sich über die angebliche Größe des Erdogan-Geschlechtsorgans lustig gemacht. Böhmermann glaubt, das alles sagen zu können, weil er sich bei all seinen Ergüssen immer ins Leo flüchten kann: Es sei ja Kunst (konkret: Satire). Da stünde man über dem Recht.

Für Erdogan (und auch mich) ist das freilich absolut kein Argument. Daran ändert der Umstand nichts, dass sich Erdogan zum üblen Diktator entwickelt hat. Aber gerade mit Diktatoren muss man zwar beinhart zu Gericht gehen, aber sachlich und nicht mit dem Jauchekübel aus der untersten Lade linker Kulturmenschen.

Erdogan setzt der deutschen Regierung jedenfalls das Messer an: Ihr müsst Böhmermann vor Gericht bringen – oder (was er nicht ausdrücklich sagt, aber jedem klar ist) der ganze Flüchtlingsdeal zwischen der EU und der Türkei ist zu Ende. Dieser Deal ist zwar ein schlimmer Unsinn, für die Berliner Regierung aber der letzte Rettungs-Strohhalm in ihrer total gescheiterten Willkommenspolitik.

Jetzt befindet sich Angela Merkel zwischen Hölle und Unterwelt: Was tun? Die Privilegien der Kulturmafia antasten oder die Türkei fallen lassen? Beides wird für sie zur Katastrophe.

Es ist überdies besonders schlimm, dass sich eine Regierung mit einem solchen Fall überhaupt befasst. Denn eigentlich ist das rein ein Fall für die Justiz. Eigentlich müsste Böhmermann schlicht eine strafrechtliche Verurteilung wegen Verleumdung und Schmähung bekommen. Ganz ohne dass eine Regierung hier aktiv werden sollte oder dürfte.

Aber die Politik hat sich vom schlauen Fuchs Erdogan selbst auf das Feld Böhmermann treiben lassen und kommt jetzt nicht mehr herunter davon. Sie hat sich ebenso jahrelang von der Kulturmafia einspannen lassen, dieser immer weiter gehende Privilegien zu geben, angefangen von strafrechtlichen Privilegien bis hin zu den gewaltigen Subventionen aus Steuergeld und Fernsehgebühren für die Kulturmafia.

Es wäre eindeutig am besten, die deutsche Regierung würde beides tun, also sowohl die Kulturprivilegien antasten als auch den Türkei-Deal kippen. Aber sie selbst will weder das eine noch das andere. Jedoch steht sie unter Zugwang.

Man darf amüsiert zuschauen. Denn keiner der Akteure hat unser Mitleid verdient.

 

Teilen:
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    11. April 2016 09:46

    Was dem Zeus erlaubt ist …
    Die Macht der Linken erkennt man daran, was sie dürfen und die anderen nicht.
    Würde ein Politiker der FPÖ also sagen: Eine demokratische Entscheidung erkenne ich nur an, wenn ich sie auch persönlich für richtig empfinde, so wäre (berechtigt!) die Hatz eröffnet. Sag ein Grüner so etwas (also van der Bellen), so ist das schwer in Ordnung.
    Wer den millionenfachen Mord der Nazis toll findet und das Pech hat Einheimischer zu sein, der wird bald hinter Schwedischen Gardinen verschwinden, als Moslem darf man das aber!
    Würde ein einheimischer Lehrer den Antisemitismus predigen, er würde wohl bald den Richter kennen lernen, ganz anders bei den Moslems, die zahlt der Staat noch dafür.
    Würden ein paar normale Bürger randalierend durch die Stadt ziehen, so würde die Polizei wohl bald ernster vorgehen, tut dies die Antifa, so wird die Polizei auch noch verprügelt – ohne sich wehren zu dürfen.
    Diese Liste kann unendlich verlängert werden. Aber nicht dieser eine Fall wird nun spannend, sondern die Frage: Wie brechen wir die Macht dieser Parasiten?

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    11. April 2016 07:46

    Ein Philosoph hat einmal gemeint, dass jeder Ideologie etwas Lächerliches anhaftet. Irgendwann verendet jede Ideologie am inneren Widerspruch.

    "Kunst"freiheit hier und politisch korrektes Maulhalten da, das musste irgendwann schief gehen. Dass es ausgerechnet Merkel und die Deutschen erwischt, ist doppelt grotesk.

    Wie "deppert" das alles ist, sieht man an der Religionskritik. Jesuskarikaturen bewirken bei unseren linken Geistesgurken fröhliches Schenkelklopfen. Mohamedkarikaturen bewirken ernsthafte Debatten, ob "alles erlaubt sei".

    Es braucht gar keine Zivilgesellschaft, um diesie Witzfiguren vorzuführen. Sie schaffen das im Alleingang. Ich betätige mich neuerdings als bürgerlicher Schenkelklopfen: Links ist doof und unfreiwillig komisch. Die Show ist noch nicht zu Ende.

  3. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    11. April 2016 08:09

    Herr Unterberger, ich bin entsetzt! In welcher Ecke sind Sie denn nun angekommen?

    Kann das sein? Sie sind gar nicht "Charlie"?

    Oh weh, oh weh! Was soll das werden! Sie greifen die Freiheit der Kunst an!
    Erhebt der Faschismus schon wieder sein bluttriefendes Gorgonenhaupt? Lecken die Hyänen der Reaktion schon wieder ihre von Arbeiterblut triefenden Lefzen? Soll die Kunst unter der Knute der Bourgeoisie fürderhin in die Schranken gewiesen werden?

    Ich bin betroffen.

    Mindestens so wie damals, als ich den einarmigen chilenischen Gitarrespieler gesehen habe, der das Klagelied eines armen Flickschusters auf einer einzigen Saite pimpeln konnte!
    Eine ganze Woche lang war ich damals betroffen!

    ....

    So und jetzt dreht dem linken Dreck den Schluck ab! Und zwar vom nächsten Ersten an!

  4. Ausgezeichneter KommentatorWertkonservativer
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    11. April 2016 07:43

    "Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit"!

    Dem ist ja kaum was hinzuzufügen, außer dass der Kunstbegriff heutzutage auf vieles projiziert wird, was eben alles Mögliche, nur nicht Kunst ist!
    Scharlatanerie, wohin man schaut!

    (mail to: gerhard@michler.at)

  5. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    11. April 2016 06:55

    Seien es nun die Folterskandale im US-Gefangenenlager ABU-GHRURAIB und anderen
    CIA-Gefängnissen, oder die unerträglich provozierenden Mohamed-Karikaturen von
    Charlie Hebdo, oder eben jetzt dieser " FALL BÖHMERMANN ".

    Diese " EUROPÄISCHEN WERTE " gebieten uns einerseits eine Invasion kulturfeindlicher Moslems zu akzeptieren, anderseits fordern uns diese seltsamen Wertvorstellungen die Bewunderung und Förderung von blasphemischen "KÜNSTLERN" wie Hermann Nitsch und jetzt diesem Herrn Böhmermann ab.

    WILL MAN DA ABSICHTLICH MOSLEMISCHE MASSEN UNTER UNS AUFREIZEN, DAMIT SIE MIT TERROR ÜBER UNS HERFALLEN?

    ODER WILL MAN GAR BÜRGERKRIEGE PROVOZIEREN?

  6. Ausgezeichneter Kommentatorfenstergucker
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    11. April 2016 13:24

    An Erdogan gibt es wahrlich genug zu kritisieren, aber was sich da Böhmermann erlaubt hat, sprengt absolut jegliche "Freiheit der Kunst", weil es nur letztklassig und weit entfernt von Können ist!
    Er bezichtigt Erdogan nicht nur der Pädophilie, sondern auch der Sodomie und das in einer Sprache, die der Deutschen völlig unwürdig ist.

    Böhmermann gehört ein ordentlicher Denkzettel verpaßt, auch als Signalwirkung an alle anderen, die sich an solchen Machwerken erproben möchten!

  7. Ausgezeichneter KommentatorOMalley
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    11. April 2016 09:54

    Da es keine Definiton gibt, was Kunst ist , ist die Subvention von Kunst oder dem was manche Leute für Kunst halten aus öffentlichen Geldern an sich ein Akt politischer Kriminalität. Unterm Strich füttern politische Kriminelle ihre Favoriten, die dann als "Staatskünstler "steuerliche Sonderrechte geniessen sodass der nützliche steuerzahlende Idiot zweimal zur Kasse gebeten wird.


  1. Gennadi (kein Partner)
    14. April 2016 21:49

    Wieso Regierung?
    Die deutsche Bundesregierung hat sich vorbehalten, Fälle des § 103 StGB zu genehmigen (oder nicht). Gilt nicht nur für den Sultan.

  2. Anmerkung (kein Partner)
    14. April 2016 09:12

    Vielleicht kommt ja als Antwort im türkischen Fernsehen eine "Satire", in der die deutschen Kabarettisten vorgeführt werden, wie sie Kinderpornographie anschauen, dabei abwechselnd Sprüche aufsagen wie "Das darf man nicht tun!" und "Das ist streng verboten!", und von Zeit zu Zeit bringen ihnen grüne Politiker Rauschgiftnachschub vorbei.

  3. Ukrainisches Tagebuch (kein Partner)
    13. April 2016 19:10

    Dank der von der EU finanzierten Neo-Nazis herrschen in der Ukraine nun Freiheit und Wohlstand.

    • fewe (kein Partner)
      14. April 2016 07:54

      Die USA hatten zumindest 5 Mia. USD beigesteuert, so weit ich mich erinnere.

      In Wien gibt es Demonstrationszüge von Türken und Arabern, wo "Juden ins Gas" skandiert wird, ohne dass das "beanstandet" wird und in der Ukraine werden Nazis in die Regierung geputscht. Das ist wohl antifaschistisch.

      Wo die wirklich hinwollen will ich garnicht wissen. Ich hoffe nur, dass sie vorher aufgehalten werden.

  4. Wolfram Schrems (kein Partner)
    13. April 2016 15:23

    Ich habe das "Satire"-Video nur bis zur Hälfte anschauen können, da es in seiner ordinären Sinnlosigkeit unerträglich ist. Wovon das Herz voll ist, spricht eben der Mund. Insofern ist dieses Machwerk "deutscher Gegenwartskultur" symptomatisch für unsere Zeit.

    Ich frage mich aber: Cui bono? Kann es sein, daß man aus dem Hintergrund diesen "Satire"-Schlumpf aufgehetzt hat, möglichst maßlos aufzutragen, um dann die Bundesregierung ggf. umso demütiger gegenüber der Türkei und der Türkisierung Europas auftreten zu lassen? M. E. ist es unwahrscheinlich, daß der Herr Satiriker und der Staatsfunk ausschließlich aus eigenem Antrieb so brutal-ordinär gehandelt haben. Dafür gab es sicher einen Zweck.

    • Gennadi (kein Partner)
      14. April 2016 21:46

      Diesmal gut gebrüllt - und gut getroffen, Herr Schrems.

  5. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    13. April 2016 13:57

    OT: Der SPÖ-Bundeskanzler und der SPÖ-Verteidigungsminister haben heute in einer Wr. Kaserne vollmundig und mit stolz gewölbter Brust (was beim Verteidigungsminister ja noch möglich erscheint, beim BK eher weniger...) verkündet, dass dem BH bis 2020 1-1,3 Milliarden € zusätzlich zur Verfügung stehen werden. Sie haben jedoch nicht dazu gesagt, dass das lediglich ca. 250 Millionen € pro Jahr sein werden (und damit lediglich die von ÖVP-Schelling verordnete jährlich Einsparrate vom Tisch ist) und spätestens 2018 Neuwahlen stattfinden werden. Also heiße Luft (der Wiener würde sagen a Schas) und weiteres sicherheitspolitisches Zumnarrenhalten des Volkes!!!

    • Ergänzung (kein Partner)
      13. April 2016 20:23

      Sie haben vergessen, den vollmundigen Spruch über die "Kleinkariertheit" unser BK Darstellers zu erwähnen...... Mir blieb der Mund offen....

  6. daLUPO (kein Partner)
    13. April 2016 12:33

    Doch, doch, die Kulturelite kann auch schweigen. Schweigen über die Rekorde der Regierung. Von den Rekord Arbeitslosen, von der Rekord Teuerung und den Rekord Gagen.

    Ja, die können aber sowas von schweigen, unsere Kultureliten!

  7. Thomas F. (kein Partner)
    13. April 2016 11:53

    Richtigerweise müsste sich die Diskussion in erster Linie sofort darum drehen, dass das Gesetz abgeschafft wird, nach dem sich Böhmermann offenbar strafbar gemacht hat.
    Herr Erdogan muss es aushalten, dass man über die Größe seiner verborgenen Körperteile spekuliert. Und jeder ander Mensch muss es auch aushalten. Trottel, die auf diesem Niveau argumentieren, disqualifizieren sich ohnehin selbst. Dazu braucht es in einem vernünftigen Land kein Gesetz. Leider gibt es das nun einmal und somit liegt ein Amtsdelikt vor, das die Strafverfolgungbehörden verpflichtet aktiv zu werden so wie bei jeder anderen Person. Politiker sollten damit eigentlich nichts zu tun haben.

  8. Torres (kein Partner)
    13. April 2016 09:51

    Die Kunst (Kabarett, Satire) darf aber auch nur das, was p.c. und gegen rechts ist. Ich erinnere mich noch gut daran, dass es gerade während der letzten Faschingszeit ganz offiziell verboten war, Witze über Flüchtlinge und Homosexuelle zu machen. Und über den Islam sowieso nicht - das ist nur in Frankreich erlaubt; mit den bekannten Folgen (Charlie Hebdo)

  9. Erich (kein Partner)
    13. April 2016 09:12

    Waren da nicht in der Vergangenheit immer wieder Aufschreie der Guten, als jemand zB vorschlug, den Islamgläubigen Ziegen und Schafe zur sexuellen Befriedigung zur Verfügung zu stellen? Gegen diese "Hetzer" und "Fremdenfeinde" sollte mit härtesten Strafen vorgegangen werden.
    Jetzt verfasst ein deutscher "Komiker" ein hasserfülltes Lied und setzt noch ein Gedicht nach, in dem übelste persönliche Beleidigungen stehen! Und was tun die Guten: sie drehen und winden sich und behaupten, dass die Meinungsfreiheit über allem stehe. Nicht nur die AfD und Pegida wundern sich über diese, für sie sichtlich nicht geltende Aussage.
    Damit wurde Erdogan ein wunderbarer Dienst erwiesen!! Gegen Merkel??

    • Torres (kein Partner)
      13. April 2016 16:21

      Ganz genau, was ich auch gerade oben gesagt habe: Wenn jemand Ziegen für die Flüchtlinge empfiehlt, ist er rechtsextrem, rassistisch, fremdenfeindlich und gehört vor Gericht. Genau das gleiche hat Böhmermann über Erdogan gesagt; das ist natürlich ganz etwas anderes, das ist Satire, Meinungsfreiheit usw.

  10. Der Realist (kein Partner)
    13. April 2016 08:04

    Eines vorweg, das ist weder Satire noch Kunst, das ist Schwachsinn in Reinkultur, das Produkt einer Inzuchtpartie von "Künstlern" die, wie Herr Dr. Unterberger richtig anführt, bis jetzt Narrenfreiheit genossen. Unsere "Staatskünstler" winden sich bezüglich des Textes des "Gedichtes" von Böhmermann wie ein Wurm, muss die Freiheit der Kunst doch schon im eigenen Interesse hochgehalten werden. Für neutrale Beobachter ist diese Angelegenheit aber allemal amüsant, wird sie sozusagen als Staatsaffäre behandelt.
    Ich erinnere mich noch genau, Erdogan und seine Frau wurden beim erstmaligen Wienbesuch von den Linken aus einem Grund gefeiert, weil die Frau um ihren Schädel einen Fetzen gewickelt hatte

  11. Zraxl (kein Partner)
    13. April 2016 07:54

    Die Tatsache, dass so ein Fall nicht vor Gericht abgehandelt wird, sondern für die Regierung ein Thema ist, ist ein typisches Kennzeichen einer Diktatur.

    Dabei ist diese Böhmermanngeschichte ein echter Unglücksfall, denn die Kulturmafia wurde genau deshalb gezüchtet um politische Widersacher zu demoralisieren, während für die politischen Regimegegner die Verhetzungs- und sonstigen Meinungsparagraphen gelten und auch beinhart exekutiert werden. Böhmermann bekommt sicher sein (symbolisches) Schmalz, denn gegen die falschen zu "parodieren" ist auch für ansonsten verdiente Mitglieder des Kulturbetriebs nicht ohne Konsequenzen.

  12. fewe (kein Partner)
    13. April 2016 03:04

    Das sehe ich auch so. Böhmermann soll sich vor Gericht verantworten und das soll bitte auch in jedem solcher Fälle passieren. Es hat nichts mit Satire zu tun, jemanden als Kinder- oder Ziegenficker zu bezeichnen oder ihm einen zu kleinen Penis zuzuschreiben. Jedenfalls das erstere wäre die Anschuldigung einer Straftat.

    Der Haken bei der Sache mit der Freiheit der Kunst ist, dass der Künstler zwar alles darf, aber quasi die Nomenklatura entscheidet, wer ein Künstler ist.

    Unter den Nazis konnte auch unter Jubel gegen Juden gehetzt werden, aber kein böses Wort gegen den Führer.

    Im Grunde ist diese Freiheit für die Kunst nur ein ein starkes Steuerungsinstrument dafür, wer als vogelfrei gilt.

  13. cato uticensis
    12. April 2016 21:51

    Erodogan hat er verdient, beleidigt zu werden!

    http://www.welt.de/politik/article154205402/Erdogan-hat-es-verdient-beleidigt-zu-werden.html

    Bin diesmal ganz und gar nicht AU´s Meinung; dass böhmermann da sich mal endlich nicht pabst oder jesus vornimmt, sollte man ihm doch mal zugute halten. Wir sollten uns nicht unterwerfen und diejenige kritisieren, die das alles indirekt verschuldet hat, nämlich Angela aus der DDR.

    • fewe (kein Partner)
      13. April 2016 03:09

      Man darf jemanden beleidigen, aber ihn einer Straftat zu bezichtigen - Kinderschänder - gehört da nicht mehr dazu. Erdogan ist wirklich widerwärtig, aber das geht einfach nicht.

  14. Haider
    11. April 2016 22:44

    OT Dem „Wochenblick“ wurde ein Schreiben des Bundesinnenministeriums vom 6. April zugespielt, in dem es heißt: „Insgesamt wurden im Jahr 2015 mit rund 89.000 Asylanträgen drei Mal mehr Anträge in Österreich gestellt als in den Jahren zuvor. Anzumerken ist auch, dass im heurigen Jahren bereits rund 37.500 Asylanträge gestellt wurden.“
    Damit ist klar: Egal ob "Obergrenze" oder "Richtwert", alles war nur das übliche Politgequatsche, um die Bevölkerung kurzfristig ruhig zu stellen. Jetzt kommt ein neuer Minister und somit sind alle Zusagen von gestern obsolet.

    • -;)
      12. April 2016 06:11

      Der Ausdruck "Bundesinnenminister" ist Piefke-Deutsch. In Österreich heißt es immer noch "Innenministerium".

    • Freidenker (kein Partner)
      13. April 2016 07:46

      -;): Völlig richtig, mir geht dieses penetrante Piefke-Deutsch auch auf den Wecker.

  15. Ambra
    11. April 2016 22:15

    Sorry, OT : ZIB2 am 11.4.: nach diesem Auftritt gibt es nur eines : Mitterlehner ist rücktrittsreif und zwar schnell ! Sein Auftritt eine Zumutung für denkende Bürger !
    Die ÖVP nähert sich dem Abgrund.

  16. Undine
    11. April 2016 22:06

    OT---aber doch etwas überraschend: Der durch einen PUTSCH an die Macht gelangte USA-Darling, der ukrainische Ministerpräsident Arsenij JAZENJUK, hat in einer Fernsehansprache seinen sofortigen Rücktritt angekündigt. Mir war er immer sehr suspekt---nicht zuletzt, weil Frau Nudelmann so überaus glücklich war:

    "Ukraine ernennt Oligarchen und Gangster zu Gouverneuren und Ministern
    F. William Engdahl

    "Die neue, selbsternannte Regierung der Ukraine reorganisiert alle Institutionen der Macht, löst die Sonderpolizeieinheiten auf und beruft ihre Kumpane auf wichtige politische Posten. Ganz besonders erhellend für den wahren Charakter des neuen Regimes ist die Ernennung neuer Gouverneure, die die politische Vertretung von Regionen der Ukraine übernehmen sollen. Darunter sind israelisch-ukrainische Staatsbürger und berüchtigte Gangster-Milliardäre. Das ist anscheinend die »Demokratie«, die die Europabeauftragte des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, im Sinn hatte, als sie frühere Kompromisse der EU mit dem knappen Kommentar »Fuck the EU« zurückwies."

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/ukraine-ernennt-oligarchen-und-gangster-zu-gouverneuren-und-ministern.html

    • franz-josef
      11. April 2016 22:20

      Was bedeutet das alles? Vor zwei Tagen hieß es, die Jazenuk-"Stiftung" sei verschwunden, nun tritt er selbst per sofort zurück..

      Was meinen die klugen Blog-Partner dazu?

  17. oberösi
    11. April 2016 20:35

    Erdogan ist nicht anderes als der Nato-Schleusenwart der transatlantischen Eliten und wird das tun, was diesen nützt: jede Menge billige Arbeits- und soziale Verschubmasse nach Mitteleuropa holen und damit ein terroristisches Potential schaffen, das man mit totaler Überwachung des europäischen Normalbürgers, Abschaffung des Bargeldes und Entwaffnung des braven Bürgers, der seine Waffe legal erworben hat, bekämpft.

    Es ist ein europaweiter gesellschaftlicher Umbau im Gange, den es so nie gegeben hat, denn es handelt sich hier nicht um ein unerwünschtes Geschehen im Zuge sozialer oder militärischer Verwerfungen, wie es die Völkerwanderung in der Spätantike war, sondern um eine gewolltes und gesteuertes Experiment der Eliten.

    Böhmermann? Kultureliten? Wer? Zugegeben ein Ärgernis, sogar ein großes, weil steuergeldfinanziert. Ansonsten: wen interessiert dieses parasitäre Geschmeiß wirklich?

  18. machmuss verschiebnix
    11. April 2016 19:34

    Somit verdanken wir es wieder mal der testosteron-triefenden Gewaltbereitschaft,
    daß die Politik zumindest drüber nachdenkt einen Schritt Richtung Vernunft zu machen.

    Angst vor dem IS, Angst vor Erdogan, Angst vor den einenen Linken Rabauken,
    nur vor den Steuerzahlern haben sie keine Angst. Wir machen definitiv was falsch !

    • machmuss verschiebnix
      11. April 2016 19:56

      Wer jetzt noch immer nicht versteht, wie es damals in den 30er Jahren dazu kam,
      daß es dem "narrische Adi" relativ schnell gelang, soviele seiner Zeitgenossen
      zur Weißglut zu bringen - er mußte ihnen nur das vor Augen führen, was Sache war ! ! !

      Derzeit sind sich unsere weichgespülten Aufzeige-Hanseln im Parlament noch
      gaaanz sicher, daß sie alles im Griff haben, weil ja der "Rechtsstaat" nicht zuläßt,
      daß die Leute Selbst-Justiz üben. Von Selbst-Justitz kann wahrlich keine
      Rede sein, wir trauen uns nichtmal mehr einen "Mohr im Hemd" bestellen !!!


      Dann heißt: "hört das Urteil im Namen des Volkes" - verdammt nochmal, von
      welchem Volk reden diese Links-Faschos überhaupt ?@!


      Schon bei diesem EINEN Beispiel muß Einem doch das "G'impfte" aufgehen,
      und da wundert sich die Warmduscher-Gutmenschewicki, daß es eine Bewegunge
      wie die AFD gibt - aber wetten, würde AFD "Afghanen für Deuschland" bedeuten,
      denen würden Sie einen Teppich ausrollen, diese jämmerlichen Weichbirnen ! ! !

      Aber NIE WIEDER heißt es immer wieder , weil es sich immer wieder genau so
      anbahnt, weil sie immer wieder gegen die Linke Wand rennen - Suizid mit Anlauf ! ! !

  19. D.F.
    11. April 2016 18:53

    Aber bei seinem Lied "wir sind stolz nicht stolz zu sein", das war in Ordnung oder wie?

    Alles Heuchler!

  20. Haider
    11. April 2016 18:31

    Man hämmert uns „rückständigen Normalos“ dauernd ein, daß Kunst nichts mit Können zu tun habe. Gut. Das wird uns auch laufend bewiesen. Aber daß Menschsein nichts mit Anstand, mit Benehmen zu tun haben dürfe, das versuchen uns erst die spätpubertären Altachtundsechziger einzureden. Warum muß sich die Moderne ausschließlich über eine vulgäre Fäkalsprache definieren? Da kommt doch zwangsläufig der Verdacht auf, sie hat sonst nichts im Hirn!

  21. eudaimon
    11. April 2016 17:33

    Die Demokratie mit all den ausgesuchten Freiheiten der "Professionals" gegenüber

    den "Gemeinen" ist ein Markenzeichen des pc -Terrors umso mehr als der gläserne

    Bürger bis ins Mark gerade von diesen Protagonisten der Meinungsfreiheit andauernd

    denunziert wird falls das Kleinbürgerlein auch nur ein" Fürzlein" gegen den Strich

    zeigt oder grölt!! Drüber stehen natürlich die wahren Nutznießer solcherlei

    Medienheuchelei -die Gesetzesmacher mit ihren willigen akademischen Helferlein

    wie es sich gerade in der gesetzeskonformen Aushebelung der Grundrechte der

    Staatbürger gegenüber einer Invasion von "UNDEMOKRATEN" aus Asien-Afrika-

    Arabien offenbart! Dabei ist es solchen "Politdefraudanten" nicht zu schäbig an das

    "Heimat "Gefühl - mit Hund und Bergidylle -Sujet zu appellieren, aber gleichzeitig

    Vorbereitungen

    in Schulen und Kindergärten zur Einführung von islamophilen Gesellschaftregeln

    zu föerdern und bei Kritik auch einzuklagen -denn es gibt ja

    nur "_eine "demokratische Meinung!!

  22. differenzierte Sicht
    11. April 2016 16:30

    Die vereinigte Linke sieht durch diese "Kunst" die große Chance Erdugan so zu erzürnen (und Merkl so in Bedrängnis zu bringen), dass er den Vertrag löst und die Völkerwanderung nach Europa wieder ungebremst möglich wird. Man musste nur gestern Anne Will gesehen haben.

    • simplicissimus
      12. April 2016 07:31

      Ich fürchte den Vertrag viel mehr, denn er enthält die Verpflichtung "Flüchtlinge" aufzunehmen. Grenzen dicht und Zustrom minimieren ist so nicht mehr möglich.

    • differenzierte Sicht
      12. April 2016 08:02

      simplicissimus

    • differenzierte Sicht
      12. April 2016 08:11

      @simplicissimus, Ihre Furcht hat was, wäre da nicht die Begrenzung und andere Maßnahmen im Vertrag festgelegt. Aber es stimmt, wer weiß, ob dies alles hält. Ich finde es den Versuch - trotz aller Risiken - wert.

  23. Undine
    11. April 2016 16:10

    Die "Freiheit der Kunst"---daß ich nicht lache! Die Kunst war nie so unfrei wie jetzt---sie darf nur "LINKS" sein, alles andere hat nicht die geringste Chance.

    Am Dach des VOLKSTHEATERS in Wien prangt seit vielen Jahren der SOWJETSTERN*---ohne Konsequenzen!

    Diese haarsträubende Tatsache zeugt von der stramm linxlinken Ausrichtung der Kultur, die noch immer vom Kommunismus träumt und nicht aus dieser Sackgasse herausfindet!

    Dieser Sowjetstern ist das "leuchtende" Beispiel für den NIEDERGANG der KULTUR in Wien, in Österreich und im übrigen deutschsprachigen Raum.

    Daß der Kommunismus in jeder Kunstgattung überhaupt nichts an Großem hervorgebracht hat, kann man leicht herausfinden: Es war fast alles GROTESK in seiner MONUMENTALITÄT und Geschmacklosigkeit.

    In Wien sind die Uhren stehen geblieben---siehe Sowjetstern! Hier sammeln sich die EWIGGESTRIGEN sog. KULTURSCHAFFENDEN und berufen sich auf die "FREIHEIT der KUNST"---es ist zum Totlachen!

    Der LINKEN KUNST hat man immer eine viel zu lange Leine gelassen unter der Devise "In der Kunst ist alles erlaubt". Jetzt kommt man plötzlich in die Bedrouille, weil sich der Schrumpfdiktator Erdogan auf den Schlips getreten fühlt! DER sollte noch viel Unangenehmeres hören müssen! Neugierig bin ich, ob man obigem Wahlspruch treu bleibt oder doch zu Kreuze kriecht---vor einem Moslem!

    * Ein "Hakenkreuz" als Gegenstück hätte keine Stunde am Dach eines Wiener Theaters überlebt!

  24. fenstergucker
    11. April 2016 13:24

    An Erdogan gibt es wahrlich genug zu kritisieren, aber was sich da Böhmermann erlaubt hat, sprengt absolut jegliche "Freiheit der Kunst", weil es nur letztklassig und weit entfernt von Können ist!
    Er bezichtigt Erdogan nicht nur der Pädophilie, sondern auch der Sodomie und das in einer Sprache, die der Deutschen völlig unwürdig ist.

    Böhmermann gehört ein ordentlicher Denkzettel verpaßt, auch als Signalwirkung an alle anderen, die sich an solchen Machwerken erproben möchten!

    • franz-josef
      11. April 2016 21:57

      Nachdem die Roten/Grünen kein Problem mit Pädophilie hatten/haben, die rote Jugend in Skandinavien erst vor kurzem Sex mit Tieren (und sogar Sex mit Leichen) straffrei gestellt haben wollte, es zeitgeistig modern ist, Sex von Liebe abzukoppeln und aufs reine Agieren, womit und mit wem auch immer, zu reduzieren, kann ich mir vorstellen, daß Böhmermann im Mainstream mitschwimmend nichts besonders Böses bei seinen Unterstellungen gedacht hat. Daß er dem großen Erdogan einen zu kleinen Dingsda nachgesagt hat, hätte er sich allerdings schon verkneifen sollen. Ist schließlich bei fast allen Männern der heikelste Punkt, und bei machtgeilen Männern der Ort maximaler Beleidigung und Kompensationsnotwendigkeit.

      Dennoch meine ich, daß Erdogan die ganze Angelegenheit "net amal ignoriern" hätte können, wäre klüger gewesen, und in ein paar Wochen hätte sowieso keiner mehr davon geredet. So wichtig ist der Herr ja wirklich nicht, daß wir nun in ewiglicher Empörung dieser seiner Beleidigung gedenken würden.(Muslime allerdings vielleicht schon....)

      Das Video mit dem Lied hab ich mir heute nocheinmal angesehen und mußte wieder grinsen. Ich finds gut.

    • franz-josef
      12. April 2016 22:17

      Böhmermann muß bereits bewacht werden. Vor seinem Haus steht ein Polizeiwagen.
      Sieht nach drohender Scharia aus, denn die ho.gerichtlichen Schritte und Erdogans diesbez. Wünsche sind ja noch gar nicht geklärt.
      Fürchte um seinen Kopf, traue den ergrimmten Muselmanen alles zu.

      Hatte heute auch ein - harmloseres - Erlebnis der etwas anderen Art. Um zu dieser Erdogan-Kränkung durch zoophile Beschimpfung noch etwas Erhellendes und gleichzeitig Besänftigendes beizutragen, hatte ich aus einem anderen Forum zwei kurze Buchauszüge zu Mohammeds einschlägiger Bevorzugung kopiert, um sie ggf zu posten. Es kann doch nicht ehrenrührig für einen Moslem sein, der gleichen Taten verdächtigt zu werden, die sein Allah-ist-groß-Prophet für gut befand, dachte ich mir. Sieht man ja auch bei den zahlreichen Kindervergewaltigungen durch die eingereisten muslimischen Männer.
      So weit - so schlecht. Schlagartig fror mein PC ein, taute kurz wieder auf , die sofort durchgeführte Scannung erbrachte null Funde, er fror sodann sofort und unerweckbar abermals ein. Die Virenabwehr -Symbole verschwanden überhaupt aus der Symbolleiste, ihr Platz blieb leer.

      Als ich mit dem PC sechs Stunden später in der Reparaturfirma auftauchte, war alles wieder in Ordnung, störungsfrei. Nur die ins Wordpad kopiert gewesenen Stellen waren verschwunden. Normalerweise fragt der PC, was ich damit tun möchte, wenn er heruntergefahren wird.
      Der Techniker meinte, das Antivirenprogramm habe eine Attacke erfolgreich abgewehrt.
      Im Fw- Protokoll fand ich keine einzige(wochenlang zurück!) durchgeführte Blockierung gemeldet, was einfach zuviel des Guten ist, da wurde m.E. gelöscht.

      Ich ergehe mich in laienhafter Verwunderung und verstehe mangels Kenntnissen nix.
      Aber merkwürdiger Zufall.

    • fewe (kein Partner)
      14. April 2016 15:06

      @franz-josef: Ja, das was Böhmermann da abgesondert hatte, halte ich für durchaus strafwürdig und er soll dafür auch vor Gericht kommen.

      Erdogan hat in Österreich und Deutschland dank tatkräftiger Hilfe vieler unserer Volksvertreter bereits sehr erfolgreich seine Truppen stationiert. Der liebe "integrierte" Gemüsehändler wird da auch schnell zum Vollstrecker der Interessen seiner wahren Heimat. Das kann in Österreich genauso jederzeit passieren.

      Böhmermann schwebt wohl in Lebensgefahr. Welcome Scharia.

      Bei aller Kritik an der Abartigkeit seiner Aussagen, wird in Deutschland die Hölle los sein, falls ihm was passiert. Das wird nicht mehr mit Nazi-Geplärr der Nomenklatura und ihrer Helfershelfer niederzuhalten sein.

      Urlaub in der Türkei wird wohl schon jetzt nur noch für Migranten in Frage kommen.

  25. Undine
    11. April 2016 11:45

    Die sogenannte KULTUR-ELITE ---zumindest in Österreich!--- besteht zum Großteil aus PROLETEN, die meinen, weil sie nach oben gespült worden sind, automatisch der Kultur-"Elite" anzugehören. Sehr weit gefehlt!
    Aus einem SCHWEINSOHR kann man kein SAFFIAN-LEDER-TÄSCHCHEN anfertigen.

    • Undine
      11. April 2016 11:52

      Diesen Kalauer las ich in den wunderbaren "Memoiren des Peterhans von Binningen" des großen Curt GOETZ:

      Von Kennen kommt Können,
      von Können kommt Kunst,
      doch ohne das Können
      ist Kenntnis umsunst.

  26. Anonymer Feigling
    11. April 2016 11:17

    Mittlerweilen hat Didi Hallervorden nachgelegt:

    Erdo?an, Erdo?an, zeig mich bitte auch mal an.
    ...
    Mach auch meinen Song bekannt, sei nur einfach wutentbrannt.
    ...
    Ich sing einfach, was du bist, ein Terrorist, der auf freien Geist nur scheißt."

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4964649/Terrorist-Erdogan_Komiker-Hallervorden-legt-nach

    • Undine
      11. April 2016 12:00

      @Anonymer Feigling

      1000 Dank DIDI HALLERVORDEN---BRAVISSIMO!

      *****************************
      *****************************
      *****************************!

    • glockenblumen
      11. April 2016 12:49

      Ich finde Erdogan und seine Machenschaften verabscheuungswürdig!

      Dennoch: warum unterstützt Hallervorden diese linksgrün versiffte "Elite"?

      Merkel hat uns da ja in eine schöne Bredouille geritten, mit diesem Größenwahnsinnigen im Alleingang Abmachungen für Europa zu treffen.
      Wann wird die endlich angeklagt?

    • Undine
    • Antwort (kein Partner)
      13. April 2016 07:41

      @glockenbl.

      Weil er der gleichen Spezies angehört....

  27. Undine
    11. April 2016 11:12

    Welcher österr. "ganz große, gefeierte Künstler" war es doch schnell, der befand, daß JEDER Mensch ein KÜNSTLER sei, sobald er seinen Darm entleere? Einer dieser ganz "großen gefeierten österr. Künstler" hat ja sogar diese seine "Kunstwerke"---
    "AFTER-KUNSTWERKE" (im wahrsten Sinn des Wortes!) würde ich sie nennen!---KONSERVIERT und unter dem Beifall der linken Kulturschickeria in Galerien ausgestellt.

    Nach dieser Maxime eines der "ganz großen, gefeierten österr. Künstler" sind offensichtlich viele der "Schutzsuchenden" vorgegangen und haben überall, wo es nur ging, ihre KUNSTWERKE HINTERLASSEN, sei es vor staunendem Publikum an Bus-Haltestellen, auf der Straße, sei es in Zügen, sei es in der freien Natur!

    Hoffentlich wird der Wunsch, Künstler zu sein, nicht in jedem Menschen allzu drängend, denn diese AFTER-KUNST hat leider den Nachteil, übel zu riechen.

    • riri
      11. April 2016 22:12

      Das war der Kolig, Kärntner, welcher von Jörg Haider den Titel 'Fäkalkünstler' mit Urkunde erhielt.
      Die Kolig's haben sich in Wien rasant vermehrt. Nur die Hunde brauchen ein Sackerl fürs Kackerl. Dafür gibt's auch die Hundesteuer.

    • Eine Frage (kein Partner)
      13. April 2016 07:47

      Ich frag mich, WIE er das schaffte, wo er doch nur (linken) Dünn-Schiss von sich geben konnte?

  28. Collector
    11. April 2016 11:11

    Die Idee (das Wesen) der Freiheit. Ist die Sittlichkeit (Hegel). Wer das nicht begreift (Böhmermann), sollte sich nicht auf Freiheit berufen, er mißbraucht sie. Böhmermann trifft hoffentlich das Strafgesetz.

    • simplicissimus
      11. April 2016 11:38

      Prinzipiell schon richtig, aus pragmatischen Gründen würde ich aber mir keine Verurteilung des kleinen Frevlers wünschen.
      Herr Erdogan möge sich bitte selbst an den Strafrichter wenden, die Deutsche Regierung ist die falsche Adresse.
      Weiters könnte man ein Urteil für den Angeklagten als Präzedenzfall verwenden, um Stimmung gegen den Verhetzungsparagraphen zu machen, das wäre mir wichtig.

  29. Peregrinus
    11. April 2016 11:10

    Sehr geehrter Herr Dr. Unterberger!
    Warum sprechen Sie von "Kulturelite"? - Das Ganze hat mit Kultur nichts zu tun, ist vielmehr Unkultur und schon gar nicht Elite.

  30. Josef Maierhofer
    11. April 2016 10:31

    'Keiner der Akteure hat Mitleid verdient.'

    'Schluss mit lustig' lautet der Buchtitel von Peter Hahne, einem evangelischen Pastor. Dort wir fast ganz genau dieses Procedere dieser verkommenen Politgesellschaft an Hand von Zeitungstiteln analysiert, und das schon vor gut 15 Jahren.

    'Schluss mit Demokratie', so verspüre ich das linke Verlangen der Schwarzen und Grünen in der EU, TTIP ohne das Volk zu beschließen, u.v.a.m.

    'Schafft diese Politik ab !' titelt Dr. Unterberger in seinem Buch und gibt damit die Antwort, nämlich direkte Demokratie.

    Bloß erhält die dringend notwendige direkte Demokratie lediglich die Unterstützung durch die FPÖ in Österreich.

    Betrachten wir die linke 'Elite', die alle diese Gesetze (in Österreich von Rot-Schwarz-Grün-Pink) beschlossen hat, so kann man nur 'Diktatur' skandieren und 'Proletariat', oder

    Und so was wählen wir noch ?

  31. Bob
    11. April 2016 10:18

    die Worte "Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit"! lasse ich ohneweiters gelten, solange diese Kunst nicht von der Allgemeinheit finanziert und gefördert werden muß.
    Außerdem darf Kunst nicht auf Kosten anderer gehen, indem man straflos hetzen und diffamieren kann.( die zwei Idioten Stermann und Grissemann fallen darunter. Achtung das war Satire und fällt unter Kunst).

  32. OMalley
    11. April 2016 09:54

    Da es keine Definiton gibt, was Kunst ist , ist die Subvention von Kunst oder dem was manche Leute für Kunst halten aus öffentlichen Geldern an sich ein Akt politischer Kriminalität. Unterm Strich füttern politische Kriminelle ihre Favoriten, die dann als "Staatskünstler "steuerliche Sonderrechte geniessen sodass der nützliche steuerzahlende Idiot zweimal zur Kasse gebeten wird.

    • werauchimmer
      11. April 2016 14:02

      Sehr richtig - ein Akt der Willkür und daher verfassungswidrig!

  33. Majordomus
    11. April 2016 09:50

    Tja, der Herr Böhmermann hätte sich wohl besser an historische Vorbilder gehalten, dann hätte er gewusst, wie man einen türkischen (Möchtegern-)Sultan korrekt anspricht.

    Zum Beispiel so wie die Saporoger Kosaken im Jahre 1676:

    Du türkischer Teufel, Bruder und Genosse des verfluchten Teufels und des leibhaftigen Luzifers Sekretär! Was für ein Ritter bist du zum Teufel, wenn du nicht mal mit deinem nackten Arsch einen Igel töten kannst? Was der Teufel scheißt, frisst dein Heer. Du wirst keine Christensöhne unter dir haben. Dein Heer fürchten wir nicht, werden zu Wasser und zu Lande uns mit dir schlagen, gefickt sei deine Mutter!

    Du Küchenjunge von Babylon, Radmacher von Mazedonien, Ziegenhirt von Alexandria, Bierbrauer von Jerusalem, Sauhalter des großen und kleinen Ägypten, Schwein von Armenien, tatarischer Geißbock, Verbrecher von Podolien, Henker von Kamenez und Narr der ganzen Welt und Unterwelt, dazu unseres Gottes Dummkopf, Enkel des leibhaftigen Satans und der Haken unseres Schwanzes. Schweinefresse, Stutenarsch, Metzgerhund, ungetaufte Stirn, gefickt sei deine Mutter!

    So haben dir die Saporoger geantwortet, Glatzkopf. Du bist nicht einmal geeignet, christliche Schweine zu hüten. Nun müssen wir Schluss machen. Das Datum kennen wir nicht, denn wir haben keinen Kalender. Der Mond ist im Himmel, das Jahr steht im Buch und wir haben den gleichen Tag wie ihr. Deshalb küss unseren Hintern!

    Unterschrieben: Der Lager-Ataman Iwan Sirko mitsamt dem ganzen Lager der Saporoger Kosaken.

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Saporoger_Kosaken_schreiben_dem_t%C3%BCrkischen_Sultan_einen_Brief

    Dargestellt ist diese Szene auf einem wunderbaren Gemälde, das im Russischen Museum in Sankt Petersburg hängt:
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/79/Ilja_Jefimowitsch_Repin_-_Reply_of_the_Zaporozhian_Cossacks_-_Yorck.jpg

    • simplicissimus
      11. April 2016 10:56

      Da Sdrafstwujet Saporoschje!

      Ja, damals ist man noch zu seinen Beschimpfungen gestanden, hat die Konsequenzen auf sich genommen und sich nicht hinter "Satire" versteckt und den Kaschperl gemacht.

      Ich hoffe, die Beschwerde von Erdogan wird abgeschmettert, wäre das Beste für Europa.
      Die Befreiung vom Meinungsjoch müssen wir selber durchsetzen, da würde uns auch eine aus "Staatsräson" erfolgte Verurteilung des linxen Satirikers nicht helfen.

    • Majordomus
      11. April 2016 11:22

      No ja, ich hab vorhin auch überlegt, ob ich nicht die Methoden des Vlad Tepes zitiere, der nicht gerade zimperlich mit türkischen Gesandten umzugehen pflegte:

      Die Gesandten des türkischen Sultans behielten während einer Audienz in Tirgoviste 1460 ihre Turbane auf dem Kopf. Interessiert fragte Fürst Vlad III. nach der Ursache. Niemals würde ein Moslem sein Haupt entblößen, lautete ihre Auskunft. Der Walache hatte für die Türken eine Antwort parat, die seinem gefürchteten Namen alle Ehre machte. Er ließ die Gesandten von seiner Leibwache ergreifen und ihnen kleine Nägel durch die Turbane schlagen. Dann schickte er sie mit der Bemerkung, er lasse sich keine fremden Sitten aufdrängen, zum Sultan zurück.

      Die Botschaft ist angekommen. Wie auch die der Kosaken. Andere Zeiten, andere Sitten. Welche Methode wird die Sonnenkönigin (pardon, -kanzlerin) finden, um sich Gehör zu verschaffen?

    • simplicissimus
      11. April 2016 11:41

      Sie wird den Kotau machen, was sonst?
      Die Hoffnung, sie würde dies als erstklassige Ausstiegsmöglichkeit aus der idiotischen Vereinbarung nutzen, ist leider sehr gering.

    • Majordomus
      11. April 2016 12:36

      Einen Plan B hat sie ja laut ihrer Aussage nicht...

    • Undine
      11. April 2016 17:33

      @Majordomus
      @simplicissimus

      Merkel wird lieber auf die sog. Freiheit der Kunst (denn gemeint ist ja immer nur die Freiheit der LINKEN "Kunst"!) pfeifen als auf Erdogan---beide sind ja irgendwie Diktatoren.

      Danke für die Zitate!!!

    • fewe (kein Partner)
      14. April 2016 07:44

      Die Sprache ist aber schon etwas zu deftig und ich denke, das war auch keine Kunstaktion.

      Die Türken scheinen ja generell nicht sonderlich geschätzt zu werden. Für Wiener sind sie jedenfalls die Erzfeinde. Das genügt an sich um sie nicht hier haben zu wollen. Unsere uns feindlich gesinnte Regierung hat sie einsickern lassen. Mehr als Kaffee hatten sie an Interessantem nicht zu bieten und den haben wir eh schon seit ein paar Jahrhunderten.

      Nicht einmal ignorieren halte ich für besser. "Fetzenschädeln" wäre jedenfalls wienerisch. Und jeden Tag ein Kipferl essen.

  34. dssm
    11. April 2016 09:46

    Was dem Zeus erlaubt ist …
    Die Macht der Linken erkennt man daran, was sie dürfen und die anderen nicht.
    Würde ein Politiker der FPÖ also sagen: Eine demokratische Entscheidung erkenne ich nur an, wenn ich sie auch persönlich für richtig empfinde, so wäre (berechtigt!) die Hatz eröffnet. Sag ein Grüner so etwas (also van der Bellen), so ist das schwer in Ordnung.
    Wer den millionenfachen Mord der Nazis toll findet und das Pech hat Einheimischer zu sein, der wird bald hinter Schwedischen Gardinen verschwinden, als Moslem darf man das aber!
    Würde ein einheimischer Lehrer den Antisemitismus predigen, er würde wohl bald den Richter kennen lernen, ganz anders bei den Moslems, die zahlt der Staat noch dafür.
    Würden ein paar normale Bürger randalierend durch die Stadt ziehen, so würde die Polizei wohl bald ernster vorgehen, tut dies die Antifa, so wird die Polizei auch noch verprügelt – ohne sich wehren zu dürfen.
    Diese Liste kann unendlich verlängert werden. Aber nicht dieser eine Fall wird nun spannend, sondern die Frage: Wie brechen wir die Macht dieser Parasiten?

    • Shalom (kein Partner)
      13. April 2016 10:27

      Erdogan? Wenn hier ein "Wertkonservativer" ÖVP-Blogger namens Gerhard Michler am 10. April 2016, 1621 Uhr, im Thema Pröll, Mikl-Leitner u. Sobotka, den FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidaten u. 3. Nationalratspräsidenten Ing. Norbert Hofer ungestraft einen "Hetzer" nennen darf, rührt das offensichtlich - fast - niemanden wirklich. Und den Blogmaster leider auch nicht. Wer, wie der WK, offensichtlich (oder doch?) "Hetze" nicht zu definieren vermag, der möge wikipedia oder den Duden bemühen. Oder den § 283 StGB.
      Und dann überlegen, ob dieser "Wertkonservative" ÖVP-Blogger namens Gerhard Michler noch diskussionswürdig ist! Und sich zusätzlich fragen, was dieser "Partner" in diesem ach so seriösen Blog überhaupt noch verloren hat...

    • fewe (kein Partner)
      14. April 2016 07:18

      @Shalom: Ich bin an sich dagegen, jemandem das Wort zu verbieten, weil einem seine Meinung nicht passt. "Hetze" wäre übrigens wertend, "verhetzung" wäre die Unterstellung eines Straftatbestands. Da ist also ein großer Unterschied.

      Wollen Sie ihm das nicht direkt antworten, anstatt hier gegen ihn zu hetzen? ;-)

    • Shalom (kein Partner)
      14. April 2016 10:27

      fewe: Faktum: WK nannte Hofer einerseits "seriös" und im selben Atemzug einen "Hetzer". Darauf hatte ich hingewiesen. Sie kennen offensichtlich nicht den Unterschied zwischen "hetzen" und der Nennung von Tatsachen. Damit agieren Sie aber wie ein SPÖler, Grüner, NEO oder weichgespülter ÖVPler. Tatsachen beim Namen zu nennen, kann niemals "Hetze" sein. Außer man gehört den oa. politischen Richtungen an!

  35. John
    11. April 2016 09:30

    Wieder einmal ein ausgezeichneter Artikel von A.U.
    Klar, sachlich, entlarvend!

    Genau darum mag ich diesen Blog!

  36. Bob
    11. April 2016 09:28

    Alles unter Schutz zu stellen wenn irgendein Idiot behauptet das ist ja Kunst, finde ich äußerst pervers. Eine Klassische Oper in Gestapomäntel ist Provokation nicht Kunst. Eine planlose Farbklekserei ist abkassieren bei Deppen u.s.w.
    Aber es ist mit der Schreiberei auch nicht besser. Unter dem Deckmantel des Journalistengeheimnisses darf ungestraft fabuliert werden. Und dann ist man verwundert, wenn Staaten dies unterbinden wollen, und nennt sie diktatorisch.

  37. glockenblumen
    11. April 2016 08:28

    Auf faire, sachliche Weise in einen Dialog treten können die Linken nicht. Genauso wenig wie sie Sinn für echten Humor oder Satire haben.
    Regelmäßig und in widerlich-degoutanter Weise stellen sie ihr Unvermögen dahingehend zur Schau.

    Man mag zum türkischen Diktator stehen wie man will, doch diese vulgär-untergriffige persönliche Beleidigung kann man im privaten Rahmen unter Freunden, doch niemals öffentlich aussprechen, schon gar nicht angesichts der fragil-diffizilen Lage Europas, das sich dank Merkel erpressen läßt. Aber soweit reicht die Intelligenz offenbar nicht.

    In Österreich gibt es genügend Beispiele für das was die Linke als "Kunst" betrachtet. Jedem normalen Menschen kommt dabei das nackte Grausen - wenn ich nur an an den Exkrementenpanscher Kolig, oder an die ekelhaften Blutorgien von Nitsch* denke, könnte ich mich übergeben.
    *Die brechreizerregenden "Werbeplakate" waren damals überall angebracht, man konnte am besten nur mit Scheuklappen durch Wien gehen.

    Und solche Ausgeburten von "Werken" (in diesem Zusammenhang das Wort "Kunst" zu benutzen ist ein Kulturfrevel!) wurden von den ORFlern und der Stadtregierung beklatscht und die Protagonisten mit Millionen aus Steuergeldern subventioniert.
    Was für ein Niedergang!

    • Konrad Loräntz
      11. April 2016 09:51

      Oje, in Ihrer reaktionären Einfalt können Sie die wunderbaren Werke Nitschens nicht verstehen! Nehmen Sie sich ein Beispiel an den NeubürgerInnen, die nach Leibeskräften Nitschens Werke selbst während Bahnreisen kopieren.

    • glockenblumen
      11. April 2016 10:37

      @Konrad Loräntz

      Da bleibe ich lieber in meiner reaktionären Einfalt und verstehe diese Übelkeit erregenden Machwerke nicht ;-))

    • Susanne
      11. April 2016 12:02

      Zu Nitsch, Mühl & Konsorten kann ich nur sagen:
      Mir fehlt der Zugang zu dieser Kunst, aber die Grenze zwischen Kunst und anderem ist eben sehr verschwommen. Bei vielen modernen Kunstwerken ist es oft gut zu wissen, was sich der Künstler bei seinem Werk gedacht hat bzw. manchmal ist es sogar noch besser ("Ohne Titel"), dem Betrachter selbst seine eigene Interpretation zu überlassen.
      Ich habe sogar einmal erlebt, dass erst einige Tage nach Ausstellungseröffnung - nach Reklamation des "Künstlers" - ein Werk um 180 Grad auf "richtig" gedreht wurde. Ich erinnere mich auch an eine andere Ausstellung mit Preisverleihung, wo zuerst irrtümlich ein "Verpackungsmaterial" platziert und bewertet wurde. Der Grund lag darin, dass der Künstler mangels geeigneter Verpackungen seine ausgesonderten Entwürfe zur Umhüllung für den Transport verwendet hatte.
      Die Frage bleibt: haben alle diese Kunstwerke auch noch nach vielen Jahren Bedeutung, denn oft wird moderne Kunst nur als Mode betrachtet und auch dementsprechend finanziell (über-)bewertet.

      Bei der "modernen" Musik - zu hören auf fast allen UKW-Sendern (Ausnahme: Ö1 und Klassik/Stephansturm) - ist es ähnlich. Solche Musikstücke und Lieder werden täglich zu hunderten in das Netz gestellt und sind nach einiger Zeit völlig vergessen. Moderne elektronische Instrumente können auf Knopfdruck im gewünschten Takt den Rahmen bieten und die Sänger haben oft wenig bis kaum Gesangsausbildung, sondern versuchen eben "ihr Bestes", die einfältigen Texte melodisch vorzutragen. Manchmal kann man sogar das Luftholen der Interpreten hören. Aber auch da zählt vorwiegend nur der Bekanntheitsgrad des Künstlers.

    • glockenblumen
      11. April 2016 12:57

      Kunst endet für mich da, wo Anstand, gute Sitten und die Würde des einzelnen verletzt werden.
      Alle drei Genannten fallen in diese Kategorie. Ich fände die in einer Psychiatrie besser aufgehoben.

      Denn diese Machwerke als "Kunst" zu bezeichnen entwürdigt die großen Meister, die echte Kunst (Bsp: Michelangelo, Raffael, Monet, Da Vinci, im Bereich Musik: Mozart, Beethoven, Bach... um einige der ganz Großen zu nennen) zustande gebracht haben.

    • Undine
      11. April 2016 14:49

      Im 20. Jhdt., besonders in der 2. Hälfte, wurde---nach den großen Jahrhunderten zuvor!!!--- sagenhaft viel ERBÄRMLICHKEIT produziert, was von den LINKEN und deren "Erfindern" und "Fädenziehern" einfach dogmatisch der Kunst zugerechnet wurde---ohne auch nur in die Nähe von wahrer Kunst gekommen zu sein.

      Manche Leute verdienen sich dumm und krumm beim Handel mit diesem Schund, von dem sie einfach BEHAUPTEN, es sei hohe Kunst! Und weit und breit ist kein Kind zu finden, das zur Erleichterung aller von diesem Kultur-Diktat Betroffenen die erlösenden Worte spräche: Der KAISER ist ja NACKT!

      Diese Erbärmlichkeiten, die uns als Kunst verkauft werden, gibt es leider in allen Kunstrichtungen, geschaffen von Vertretern einer einst kulturfremden (Unter-)SCHICHT, die dieses Manko irgendwie abstreifen wollten. Sie litten an einem Komplex, den es zu kompensieren galt. Wie sich die Kompensierung dieses Komplexes auswirkte, sehen wir bei den ständigen PROVOKATIONEN (Urinieren auf die österr. Fahne, Blasphemisches ausgerechnet einem Bischof zum Kauf andrehen, Wühlen in stinkenden Gedärmen und Tierblut usw.). Dabei ist das PROVOZIEREN WOLLEN schon sooooo ein alter, längst uninteressant gewordener Hut.

      Und natürlich: Künstler kann nur ein Linker sein!

    • glockenblumen
      11. April 2016 15:13

      Es ist ja schon von "Kunst" die Rede, wenn das Museumsquartier komplett mit türkischen Fahnen beflaggt ist.
      Oder wenn widerwärtige Publikumsbeschimpfungen stattfinden und die Idioten im Auditorium klatschen Beifall und merken nicht mal wie sie beflegelt werden.

      Und am allerbesten kommt es an, wenn unliebsame Parteien und deren Vertreter von Staatskünstlern in den Dreck gezogen werden. Da freut sich Publikum wie der Mob im alten Rom wenn in der Arena Menschen von Raubtieren zerfleischt wurden.

      Mein Gott, wie tief ist Europa gesunken!

  38. Sensenmann
    11. April 2016 08:09

    Herr Unterberger, ich bin entsetzt! In welcher Ecke sind Sie denn nun angekommen?

    Kann das sein? Sie sind gar nicht "Charlie"?

    Oh weh, oh weh! Was soll das werden! Sie greifen die Freiheit der Kunst an!
    Erhebt der Faschismus schon wieder sein bluttriefendes Gorgonenhaupt? Lecken die Hyänen der Reaktion schon wieder ihre von Arbeiterblut triefenden Lefzen? Soll die Kunst unter der Knute der Bourgeoisie fürderhin in die Schranken gewiesen werden?

    Ich bin betroffen.

    Mindestens so wie damals, als ich den einarmigen chilenischen Gitarrespieler gesehen habe, der das Klagelied eines armen Flickschusters auf einer einzigen Saite pimpeln konnte!
    Eine ganze Woche lang war ich damals betroffen!

    ....

    So und jetzt dreht dem linken Dreck den Schluck ab! Und zwar vom nächsten Ersten an!

  39. Leopold Franz
    11. April 2016 08:01

    Es ist die Frage zu klären, ob diese ich nehme an Beleidigung in D als Offizialdelikt oder Privatanklagedelikt gekärt wird. Zweiterenfalls müsste Herr Erdogan selbst dort tätig werden.
    Die Damen und Herren Staatskünstler, die im Namen der Satire seit vielen Jahren ihre Beleidigungen straffrei vor allem im Staatsfunk praktzieren, sind der rotgrünen Vorfeldszene ebenso zuzurechnen wie die "Aktivisten" der Asylszene, der Genderszene usw. Alle letztlich vom Steuerzahler teuer und immer teurer subventioniert.
    Eine weiter Facette des "Flüchtlingsdeals" zwischen der EU und der Türkei: In der gestrigen "Welt" wurde der hier mittlerweile bestens bekannte Kanzlerinberater Knaus zitiert, der von einer geheimen mündlichen Zusatzvereinbarung über die Aufnahme von jährlich 250.000 Syrern sprach. Wir werden belogen und betrogen.

  40. El Capitan
    11. April 2016 07:46

    Ein Philosoph hat einmal gemeint, dass jeder Ideologie etwas Lächerliches anhaftet. Irgendwann verendet jede Ideologie am inneren Widerspruch.

    "Kunst"freiheit hier und politisch korrektes Maulhalten da, das musste irgendwann schief gehen. Dass es ausgerechnet Merkel und die Deutschen erwischt, ist doppelt grotesk.

    Wie "deppert" das alles ist, sieht man an der Religionskritik. Jesuskarikaturen bewirken bei unseren linken Geistesgurken fröhliches Schenkelklopfen. Mohamedkarikaturen bewirken ernsthafte Debatten, ob "alles erlaubt sei".

    Es braucht gar keine Zivilgesellschaft, um diesie Witzfiguren vorzuführen. Sie schaffen das im Alleingang. Ich betätige mich neuerdings als bürgerlicher Schenkelklopfen: Links ist doof und unfreiwillig komisch. Die Show ist noch nicht zu Ende.

    • machmuss verschiebnix
      11. April 2016 20:48

      *************************** großartige Ansage, Señor El Capitan

    • otti
      12. April 2016 19:01

      stimme ihnen in a l l e m zu ! , nur das schenkelklopfen hilft halt rein gar nichts !

    • Alex Kl (kein Partner)
      13. April 2016 09:57

      Da müßte man auch den Haderer fragen warum er den Mohammed nicht karikiert! Beim Jesus hat er sich getraut. Ist er etwa feige?
      Allerdings muss ich zugeben dass es eh besser ist er läßt es sein denn sonst bekommen wir in unserem Land irgendeinen Anschlag.

    • Undine
      13. April 2016 22:55

      @Alex Kl

      Natürlich ist der HADERER viel zu feige, um ALLAH oder JAHWE zu karikieren!

  41. Wertkonservativer
    11. April 2016 07:43

    "Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit"!

    Dem ist ja kaum was hinzuzufügen, außer dass der Kunstbegriff heutzutage auf vieles projiziert wird, was eben alles Mögliche, nur nicht Kunst ist!
    Scharlatanerie, wohin man schaut!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • ;-)
      11. April 2016 10:12

      Für aufgewärmte warme Luft mit einer Null-Aussage so viele Punkte - Respekt!

    • machmuss verschiebnix
      11. April 2016 20:46

      Goi ja, dös is a Knaller

    • Karl K. (kein Partner)
      13. April 2016 08:08

      Gab es vom Michler schon jemals Postings mit mehr als einer 0 Aussage? Ausser jenem, er würde für immer gehen und der Blogmaster sollte seinen Account sperren?

      Aber selbst das war eine Lüge!

      Vielleicht kommt ja der im internationalen Stahlgeschäft in Tulbing weltbekannte Michler ja durch Unwahrheiten zu seinen Aufträgen.

    • Alex K. (kein Partner)
      13. April 2016 10:00

      "Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit"! -

      mag früher berechtigt gewesen sein. Heutzutage wo alles pervertiert und mißbraucht wird muss dieser Spruch aus dem Verkehr gezogen werden!

    • Shalom (kein Partner)
      13. April 2016 10:36

      Erdogan? Wenn hier ein "Wertkonservativer" ÖVP-Blogger namens Gerhard Michler am 10. April 2016, 1621 Uhr, im Thema Pröll, Mikl-Leitner u. Sobotka, den FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidaten u. 3. Nationalratspräsidenten Ing. Norbert Hofer ungestraft einen "Hetzer" nennen darf, rührt das offensichtlich - fast - niemanden wirklich. Und den Blogmaster leider auch nicht. Wer, wie der WK, offensichtlich (oder doch?) "Hetze" nicht zu definieren vermag, der möge wikipedia oder den Duden bemühen. Oder den § 283 StGB.
      Und dann überlegen, ob dieser "Wertkonservative" ÖVP-Blogger namens Gerhard Michler noch diskussionswürdig ist! Und sich zusätzlich fragen, was dieser "Partner" in diesem ach so seriösen Blog überhaupt noch verloren hat...

    • Wertkonservativer
      13. April 2016 16:29

      Shalom (kein Partner):

      machen sie sich bitte doch nicht lächerlich! Mit derlei Verhetzungs- und Juristen-Firlefanz können Sie doch kaum wem imponieren.

      Mein Hinweis auf die Hetzrede des Herrn Ing. Hofer gegen den Konkurrenten VdB (den ich wahrlich AUCH nicht mag) war ein Lüfterl gegen die Unfairness des Herrn Ing. Hofer gegenüber seinem Mitbewerber!!!

      Also - bitte einmal ruhig aus- und einatmen - und dann wieder zur Tagesordnung übergehen!!! Herr Ing. Hofer, hier heftigst akklamiert, ist nicht sakrosankt!!!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Shalom (kein Partner)
    • Chalom (kein Partner)
      13. April 2016 17:10

      Und nocheinmal, "Wertkonservativer":

      Also, was jetzt? Ist Ing. Hofer nun ein seriöser "Hetzer" u. "ferngelenkter Parteisoldat"? Oder kann ein "Hetzer" u. "ferngelenkter Parteisoldat" auch seriös sein? Antworte er darauf, der WK!
      Oder weiß WK, dieser "Bildungsbürger", etwa gar nicht, was "seriös" bedeutet? Ist gar er selbst nicht seriös?
      Hier einige Synonyme zu "seriös": anständig, einwandfrei, fair, gediegen, gentlemanlike, gesittet, kavaliersmäßig, manierlich, ordentlich, solide, tadellos, tugendhaft, untadelig, echt, fundiert, glaubwürdig, verlässlich, vertrauenswürdig, wahrhaftig, authentisch, aufrichtig, echt, ehrlich, ernsthaft, lauter.

      Kann es daher sein, dass WK gar nicht mehr weiß, was er so daherschreibt? Und kann man bei einem, der nicht mehr weiß, was er so daherschreibt, nicht sich steigernde geistige Calcificatio vermuten? Ist so ein Mensch dumm? Oder provoziert er nur gerne? Oder ist er selbst ein "ferngesteuerter Parteisoldat" der ÖVP? Schwarz gehirngewaschen bis zur geistigen Selbstaufgabe? Eine ÖVP-Marionette, eine simple ÖVP-Sprechpuppe? Man nehme doch endlich zur Kenntnis, dass dieses Trugbild, diese hintertulbinger Chimäre, offensichtlich geistig gar nicht fähig ist, sachliche Argumente bzw. Antworten zu entwickeln!

    • Wertkonservativer
      13. April 2016 18:27

      Shalom alias Chalom (in beiden Fällen kein Partner):

      Weil Sie nochmals eine Antwort haben wollen:

      Herr Ing. Hofer ist ein an sich netter Kerl, in seiner Art glaubwürdig, der jedoch mit seinem unqualifizierten Angriff auf VdB gezeigt hat, dass er sich nicht immer "im Griff " hat. Daher korrigiere ich mich wunschgemäß: an der Seriosität, die ich ihm zubilligte, hat er wohl noch ein wenig Steigerungsbedarf!
      Er kommt recht nett "rüber", hat jedoch nach meiner bescheidenen Meinung bei weitem nicht genug "standing" und Voraussetzungen für einen Bundespräsidenten, der in erster Linie zu repräsentieren hat, in Rechts- und Verfassungsfragen firm sein sollte, und im wesentlichen ausgleichend zwischen den politischen Fronten zu agieren hat.

      Noch zu meinem "Hetzer=-Vorwurf: Lesen Sie einmal, was hier Leute wie
      @ Sensenmann und andere an abwertenden Äußerungen gegenüber anderen Kandidaten und sonstigen "Unwürdigen" herauslassen!
      Und Sie sind ja auch nicht gerade eine "Seele von einem Menschen"!!

      Machen wir jetzt vielleicht doch Schluss? Sonst wird's nämlich fad!

      (mail to: gerhard@michler.at)

    • Specht (kein Partner)
      14. April 2016 15:51

      Die "Zeit" hatte jeweils andere Anforderungen an die Kunst. Es wurden Werke , Bauwerke, Skulpturen Bilder und literarische Werke bestellt , angefordert von Kaiser Königen Regierungen und vermögenden Höhergestellten um ihre Interessen zu fördern und die Wichtigkeit, Macht oder religiöse Anliegen zu betonen. Die Werkstätten und Künstler hatten sich zu fügen. Kunst hatte immer politische und religiöse Aufgaben. Bezahlt wurde von Auftraggebern. Heute nach dem Chaos der beiden Weltkriege hat sich das gründlich geändert, die "Kunst" und ihre Protagonisten sind entweder Staatskünstler die Ideologie verbreiten oder Chaoten die auf Entdeckung warten. Die Musik möchte ich da ausnehmen, sie folgt anderen Regeln.

  42. Susanne
    11. April 2016 07:40

    Wenn sich Erdogan beleidigt fühlt, dann kann er ja selbst bei einem deutschen Gericht Strafanzeige machen. Aber die Regierung hat damit absolut nichts zu tun, auch die Staatsanwaltschaft kann in so einem Fall nicht selbstständig aktiv werden. In der Türkei kann er scheinbar walten und schalten wie er will, aber in Deutschland und auch in Österreich funktioniert - noch - großteils das demokratische Rechtssystem.

  43. simplicissimus
    11. April 2016 07:01

    Ich begrüße diese Entwicklung in diesem Fall nicht.

    Entweder es gibt einen Verlierer Erdogan, dafür platzt der idiotische Deal mit der Türkei, jedoch um den Preis des Erhalts des Status quo für die "Kulturelite".

    Oder es gibt einen Gewinner Erdogan, dann geht der Deal zum Schaden Europas weiter, dafür kann man hoffen, daß auch die "Kulturelite" sich an Regeln halten muß.

    Ich halte den 2. Fall für schlechter, denn zu hoffen, daß sich etwas in absehbarer Zeit an der Nazikeule ändert ist vergebene Liebesmüh. Eher wird sich ein möglicher Schuldspruch mehr an den Verhetzungsschutzparagraphen für Muslime orientieren.

  44. Pumuckl
    11. April 2016 06:55

    Seien es nun die Folterskandale im US-Gefangenenlager ABU-GHRURAIB und anderen
    CIA-Gefängnissen, oder die unerträglich provozierenden Mohamed-Karikaturen von
    Charlie Hebdo, oder eben jetzt dieser " FALL BÖHMERMANN ".

    Diese " EUROPÄISCHEN WERTE " gebieten uns einerseits eine Invasion kulturfeindlicher Moslems zu akzeptieren, anderseits fordern uns diese seltsamen Wertvorstellungen die Bewunderung und Förderung von blasphemischen "KÜNSTLERN" wie Hermann Nitsch und jetzt diesem Herrn Böhmermann ab.

    WILL MAN DA ABSICHTLICH MOSLEMISCHE MASSEN UNTER UNS AUFREIZEN, DAMIT SIE MIT TERROR ÜBER UNS HERFALLEN?

    ODER WILL MAN GAR BÜRGERKRIEGE PROVOZIEREN?

    • glockenblumen
      11. April 2016 07:45

      @ Pumuckl
      Ich fürchte: ja! Denn das weichgespülte europäische Militär die zu Tode gesparte Exekutive, der linke Faschismus - das alles treibt uns darauf zu.
      Dann wird die "hellbraune Rasse" durchgesetzt und die Machthaber der Welt haben Millionen von nützlichen Idioten für ihre Zwecke....

  45. FranzAnton
    11. April 2016 05:35

    Gott sei Dank! Es war längst überfällig, die marxistsch - fiese (also in Zerstörungsabsicht des herkömmlich Vernünftigen, nicht Extremen, Anständigen und Schönen) favorisierte "Narrenfreiheit der Kunst" auf's Korn zu nehmen! Der ganze linke Hexensabbat widerspricht ja eindeutig dem Gleichheitsgrundsatz, wobei die hiefür eigentlich zuständige Jurisprudenz gemäß political correctness alle Augen zudrückt!




Zwischen Lügenpresse und Fake News: Eine Analyse Buch bei Amazon orf-watch.at Buch bei Amazon Schafft die Politik ab Europa 2030 Börsen-Kurier (Bezahlte Anzeige) Academia kathtreff.org