Lesetipps

Star der Impfverweigerer stirbt an Covid

4 Kommentare

Das tödliche Ende einer besonders lautstark gegen die Impfungen hetzenden Frau.



Teilen:
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter

  1. elfenzauberin
    10. Januar 2022 22:13

    Es gibt noch andere solcher Fälle, etwa Robin Fransman aus NL. Auch er starb an Covid und war nicht geimpft. Diese Liste ließe sich leicht verlängern.

    Doch die Frage ist doch: hätte denen beiden eine Impfung etwas gebracht?

    Ein ganz normaler Tag im Spital sieht so aus. Einmal alle 14 Tage sterben 2 Intensivpatienten an Covid. Der eine ungeimpft mit Risikofaktor Adipositas, der andere doppelt geimpft, ebenfalls mit mehreren Comorbiditäten, die mit fortgeschrittenem Alter einhergehen. Gestorben sind beide - der eine, weil er ungeimpft war, der andere, weil die Impfung nicht wirkte.

    Das Problem, das ich schon lange darzulegen versuche, besteht meiner Ansicht nach darin, dass die Impfstrategie grundverkehrt ist. Es spielt sich genau so ab, wie es Geert vanden Bossche prognostiziert hat. Durch die hirnlose Durchimpfung der ganzen Bevölkerung kommt es zur Keimselektion, mit dem Effekt, dass sich sogenannte Fluchtmutanten entwickeln, gegen die die Impfung nicht wirkt.

    Diese Fluchtmutanten breitet sich dann ungehindert in der Bevölkerungssschicht aus, die durch Covid ohnehin nicht gefährdet ist. Sie können aber das Virus an genau die Bevölkerungsschichten übertragen, die man ursprünglich schützen wollte und die jetzt ungeschützt ist.

    Das ist das große Problem dabei. Hätte man sich von vornherein darauf beschränkt, nur die gefährdeten Personenkreise zu impfen, dann hätten sich diverse Fluchtmutationen höchstwahrscheinlich nicht so schnell entwickelt. Mit der Strategie hätte man mehr erreichen können.

    In der Mikrobiologie und Hygiene ist das ein bekanntes Phänomen. Man stelle sich vor, jeder, der in ein Krankenhaus eingewiesen wird, bekäme automatisch ein Antibiotikum (zur Vorbeugung halt!), sagen wir ein Aminopenicillin.

    Wenn man das tut, hat man binnen Kürze brandgefährliche Hospitalismuskeime (etwa den berühmten MRSA), der gegen diverse Antibiotika resistent ist. Das ist der tiefere Grund dafür, weswegen man mit Antibiotika sparsam umgehen soll, eben um Keimselektion zu verhindern.

    Die Impfung führt ebenfalls zu einer Art Keimselektion - der Mechanismus ist zwar anders, der Effekt ist allerdings gleich.



  2. Liberio
    10. Januar 2022 12:49

    Ich lasse mich trotzdem nicht gentherapieren.
    Natürlich kann auch ich an Covid versterben. Oder, weil mir ein Ziegel auf den Kopf fällt. Oder an der Gentherapie. Denn es ist für den einzelnen reiner Zufall, was er für Zeug hineingespritzt bekommt: https://tkp.at/2022/01/10/neue-datenbank-liefert-einblicke-impfchargen-verschieden-gefaehrlich/



  3. Peter Kurz
    10. Januar 2022 06:52

    Und wieviele Impffanatiker sind an der Spritze gestorben oder haben schwere Schäden?






Buch von Anderas Unterberger: Das war 2020 - Lockdown, Freiheit, Migration Unterstützen Sie unabhängig Presse Zwischen Lügenpresse und Fake News: Eine Analyse Buch bei Amazon orf-watch.at Schafft die Politik ab Europa 2030 Börsen-Kurier (Bezahlte Anzeige) Academia kathtreff.org