Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Amateure wollen Champions züchten drucken

Lesezeit: 2:00

Deutschland und Frankreich wollen einen neuen – aber extrem problematischen Weg in die wirtschaftliche Zukunft gehen. Sie planen die Schaffung gemeinsamer "Industrie-Champions". Sie wollen diese nicht nur im Bereich der superschnellen Züge kreieren, sondern auch für die künstliche Intelligenz und für Batteriezellen für Autos.

Das muss mit äußerstem Misstrauen erfüllen. Denn im Grund ist das ein riesiger Schritt Richtung Planwirtschaft. Nicht mehr die Kreativität von Unternehmern, Investoren, Forschern und Entwicklern in ständigem Wettbewerb und Ringen um Markterfolg soll die Wirtschaft vorantreiben. Vielmehr glauben Politiker und Beamte entscheiden zu können, welches Produkt, welche Technologie richtig sind.

Das muss nach allen Erfahrungen schiefgehen. Das wird zu gigantischen Fehlinvestitionen führen, für die aber nicht mehr private Investoren, sondern die zwangsverpflichteten Steuerzahler das Risiko tragen.

Das ist zu einem Zeitpunkt doppelt grotesk, da die europäische und deutsche Politik gerade den wichtigsten Zweig der deutschen und österreichischen Industrie, nämlich die Autoproduktion, durch chaotische und grün-utopische Regulierungen kaputt macht. Das ist auch deshalb ärgerlich, weil dieselbe europäische Politik die Gefahren des Brexits nicht rechtzeitig begriffen und daher kein großzügiges Angebot an die Briten (vor deren Referendum!) gemacht hat; und weil sie viel zu wenig tut, um einen Handelskrieg mit den USA zu vermeiden, der unvermeidlich ist, wenn Europa beim Agrarhandel und bei seinen asymmetrischen Zollsätzen weiterhin so protektionistisch bleibt.

Auf all diesen Gebieten hat die Politik versagt, wo sie wirklich handeln hätte müssen –, weil es da um die politisch-rechtlichen Rahmenbedingungen von Wirtschaft geht. Und jetzt sollen wir ernsthaft glauben, dass ausgerechnet sie am besten weiß, wo künftig zu investieren ist und unser Steuergeld auszugeben ist?

Auch Airbus – wo die Regierungen ja schon lange als Unternehmer agieren – beweist, dass sie das nicht können: Ist doch gerade beschlossen worden, die Produktion des Großraumflugzeuges A380 einzustellen – weshalb Deutschland auf einem Milliardenkredit für genau dieses von ihr gewolltem  Flugzeug sitzen bleibt!

Im Grund wissen wir alle, dass Staaten keine guten Wirtschaftsakteure sind. Würde doch keiner sein Spargeld anstelle einem Unternehmer dem Staat anvertrauen, wenn es um das Finden der bestmöglichen Investition geht.

Ich schreibe in jeder Nummer von Österreichs einziger Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorNestroy
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2019 05:03

    Diese Entscheidung zeigt Mehrfaches:

    1) Wir leben wirklich durch Merkeldeutschland mitten im Grün-Kommunismus. Das ist keine Einbildung.
    2) Das Elektroauto kommt.
    3) Die deutsche Automobilindustire ist tot. Verkaufen Sie alle Aktien dieser Marken: VW, Mercedes, BMW. Investieren Sie in kein neues Verbrennerauto mehr. Fahren Sie das aktuelle bis zur Schrottreife und sondieren Sie die E-Automärkte und - Modelle.
    4) Der Staat will wirklich als Unternehmer auftreten. Wie niedlich. Das Thema Batterie ist schon lange in asiatischer Hand! Der Einzige Im Westen ist Tesla, der da sehr gut mithält und evtl nicht nur technologisch (!), sondern auch wirtschaftlich den Ton in Bälde angeben wird. Sie haben aktuell die beste Batterie und entwickeln sie weiter. Der Kobaltanteil wurde deutlich gesenkt. Die geplanten giga-factories werden, so sie kommen, das benötigte Volumen abdecken! Inklusive Recycling!
    Ich kenne das aus einem anderen Bereich:
    Als ein staatsnahes Unternehmen in der Vergangenheit stolz verkünden konnte, synthetisches Motoröl fertig entwickelt zu haben, waren die global players schon damit am Markt!
    Zu spät.
    Zu träge.
    Zu staatlich..

    So wie jetzt auch an diesem schönen Beispiel gezeigt!

    Die Musik spielt wo anders.
    Wir versinken in Europa im Kommunismus und damit im Elend.

    Noch ein Seitenhieb:
    Dieses Projekt wird also in Englischer Sprach vermarktet. "Champion" Einer Sprache, die doch KEINER mehr in der EU spricht. Die einzigen Englischsprachler wollen klugerweise raus.

  2. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2019 03:40

    Vielleicht sollten sie Champignons züchten, das würden sie vielleicht noch hinbekommen: immer schön im Dunkeln bleiben. Und vor allem feucht halten, soll ja auch gegen Ischias helfen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorOT-Links
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2019 06:43

    Merkel hat aus der BRD die DDR gemacht. Natürlich weitet sie ihr "System" so weit aus, wie es geht und solange das Scheckbuchkonto des dt. Sparers und Steuerzahlers noch gedeckt bzw. auf dem noch eine gewisse Bonität vorhanden ist (damit fährt sie ja fleißig herum, auch bis weit nach Afrika hinein) und vor allem zieht sie es zumind. über ganz Europa, nicht nur die EU, sondern auch Nichtmitglieder haben unter der Stasi-Schreckschraube schon zu leiden.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorpressburger
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2019 08:21

    Der nächste Versuch, die EU in ein planwirtschaftliches Korsett zu zwängen. Das ganze Vorhaben, ist eine geplante Wiedergeburt des Comecon werden. Auch im Comecon wurden riesige, zentral gelenkte, Kombinate irgendwo hingestellt, um etwas so teuer und ineffektiv zu produzieren, dass nur durch Subventionen der Betrieb überhaupt laufen konnte. Das Ende kam, nach einer Verelendung der Massen und einer planwirtschaftlich gelenkten Verlotterung der Infrastruktur, zwar viel zu spät, aber doch.
    Der Comecon ist ein Beweis dafür, dass die Planwirtschaft, das Elend über Jahrzehnte verwalten und vergrössern kann. Deswegen ist es eine Illusion, zu hoffen, dass die einmal eingeführte Planwirtschaft in absehbarer Zeit implodieren wird. Die nächsten zwei bis drei Generationen, werden in diesen planwirtschaftlichen Elend leben müssen.
    Es ist einfach, die Massen mit dem Gift der sozialistischen Versprechungen, zuerst zu betäuben und dann in die gewünschte Richtung zu lenken. K.o. Tropfen, dann wird die Vergewaltigung nicht spürbar.
    Sozialisten haben immer nur versprochen. Sozialisten haben ihre Versprechen nie gehalten. Zuerst, hatten und haben sie den ganzen Propagandaapparat vereinnahmt, sollte dass nicht reichen, haben sie auch noch den ganzen repressiven Apparat zu Verfügung.
    Der Sozialismus ist kein Gespenst mehr. Der Sozialismus ist eine unmittelbar präsente Bedrohung der Basis unserer Zivilisation.
    PS. Planwirtschaft der Demokraten in den USA, "New Green Deal".

  5. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2019 13:14

    https://www.youtube.com/watch?v=xeAxdxAxdmU

    Trumps rede vor dem Kongress der Konservativen.

    Bei 1:15: Beim Sozialismus geht es nicht um die Umwelt, nicht um Gerechtgkeit, nicht um Werte. Beim Sozialismus geht es nur um eines: Man nennt es Macht für die führende Klasse. Sehen Sie was in Venezuela und vielen anderen Orten geschieht. Wir alle sind heute hier weil wir wissen, die Zukunft gehört nicht denen, die an Sozialismus glauben! .... die Zukunft gehört denen, die an Freiheit glauben.

    Wenn europa wieder den weg des Sozalismus geht, wird es untergehen und enden wie jeder Sozi-Staat der Geschichte bisher: inArmut, Chas und Terror.
    Von unseren Politkötern liefert nicht EINER eine ideologische Rede gegen den Sozialismus.
    Sie können es nicht, denn sie haben gar eine Gesinnung, von Bildung gar nicht zu reden.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2019 08:43

    So von den Socken, wie Europa derzeit ist, indem es sich mit seiner wirtschaftlichen Selbstzerstörung befasst, war dieser Kontinent noch nie.

    Das Elektroauto wird meiner Meinung nach nicht realisierbar, weil die Lithium Resourcen in Chile begrenzt sind und dort bereits jetzt ganze Landstriche zu Wüsten geworden sind wegen des Abpumpens des Grundwassers zum Lösen des Lithiums, und auch sonstwo in der Welt, weil die Batterietechnik auch in der Sackgasse ist, weil der Strombedarf nicht gedeckt werden kann, usw., aber das wissen die Kommunisten natürlich noch nicht.

    In vielen Hochtechnologiebranchen gibt es keine europäischen Firmen mehr. Diese halbstaatlichen 'Unternehmen', und die 'ganzstaatlichen' noch mehr, haben ja ihren politischen Kommunismus, die glauben, sie müssten nicht ans Morgen denken, andererseits können sie es auch immer weniger, aus den Schulen kommen Kommunisten aber keine leistungsorientierten Techniker, die man berauchen würde, in den Firmen selbst wüten Betriebräte und Gewerkschafter, usw., dieser 'Hinkelstein' ist Europa zu schwer geworden.

    Aber statt dass die Menschen die einzigen wählen, die auch die Schulen verbessern wollen, die für wirtschaftliche Vernunft stehen und nicht für giftgrünen Sozialismus, lassen sie sich von den Medien verblöden und wählen die Kommunisten, bei uns in Österreich etwa Grün, Rot, Pink, ÖVP.

    Fragt man, was die 'Politelite' so 'gelernt' hat, außer Selbstbedienung, so muss man erschrocken feststellen, dass da sehr wenige helle Köpfe dabei sind, sondern in den allermeisten Fällen dumpfe 'Ideologieblasen', wie sie es in Partei und seit Jahrzehnten in den Schulen gelernt haben.

    So muss Europa zusehen, wie die anderen Kontinente, insbesondere Fernost, vorbeiziehen und alles hier kaufen und auslöschen, um keine Konkurrenz mehr zu haben. Aber dafür haben wir lauter gute und unkritische Kommunisten und eine mehr als 'bunte' 'neue' 'offene' 'Gesellschaft' als 'Ziel'

    Es ist ein Jammer mit den 'Eliten', die Wirtschaftpolitik machen wollen, mit Ideologie-'Experten' aus der zerstörten Schule. Europa macht sich zu einer Ruine sehenden Auges, ganz bewusst geführt und geleitet von Soros, Merkel, Macron, Kurz & Co. und den Medien und der Justiz. Wirtschaft und vor allem Verantwortung kommt da nicht vor.

    Ich denke, die Wirtschaft lebt doch von Anstrengungen und deren Ergebnissen, die man verkaufen kann, aber wenn ein ganzer Kontinent von der Arbeit mit aller Gewalt ferngehalten wird, ist es dann eben 'gemütlich' ....

  7. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    03. März 2019 08:08

    Es gibt so viele Stellen wo die Regierenden Innovation und folgende Firmengründungen unterstützen könnten, da wird man mit dem Aufzählen nicht fertig. Aber lieber treibt man eine neue Sau durch das Dorf, anstatt beim bestehenden Wahnsinn anzusetzen. Der Grund ist einfach, die Wähler sind extrem technologiefeindlich an der Wahlurne, aber gleichzeitig extrem technologieaffin beim Konsumieren. Entsprechend sind alle, wirklich alle neuen disruptiven Technologien überall zuhause, nur nicht in Europa.

    Wo wäre nun der Ansatz?
    Abschaffen aller Förderungen! Wie sollen Beamten erkennen, was Zukunftspotential hat, würden sie das, so wären sie wohl Unternehmer. So wird aber sowohl der Arbeits- als auch der Kapitalmarkt verzerrt.
    Komplettes Deregulieren der Arbeitszeiten, technologische Entwicklung passiert nicht von 8-17h, mit einer Stunde Mittagessen dazwischen.
    Tesaurierte Gewinne sind steuerfrei! Wer schon bewiesen hat, wie er mit neuen Technologien erfolgreich sein kann, dem soll man nicht entnommene Gewinne lassen, um gleich das nächste entwickeln zu können.
    Keine staatlichen Regulierungen, da ist vor allem die EU gemeint! Dieser Regulierungswahn bietet einer Kombination von linx/grünen Spinnern und Vertretern bestehender Großkonzernen eine zu schöne Bühne um allfällig nachrückende Unternehmen mit Bürokratie zu ersticken.
    Und dann natürlich die Bankenregulierung, welche jede Finanzierung eines Start-ups verunmöglicht.
    Und bei der Ausbildung sag ich erst gar nichts mehr.

    Dabei bleibt die generelle Frage: Warum soll ein innovativer junger Mensch in einen Land sein Glück versuchen, wo Behörden ein einziges Drangsal sind, sollte er erfolgreich sein, die Steuern utopisch hoch sind, wobei kein Tag ohne Diskussionen über neue Steuern vergeht, die steuerliche Buchhaltung extrem viel Zeit frisst, die Rechtssicherheit für Unternehmer bei den sozialistischen Gerichten schlicht nicht vorhanden ist?

    Um ein Gefühl der Besteuerung zu geben: Zuerst 25% Körperschafts-, dann 27.5% Kapitalertragssteuer, dazu noch Sozialversicherung (das Kleinvieh lasse ich weg, ich würde mit dem Aufzählen nicht fertig). Davor hohe Kosten für Steuerberatung. Gleichzeitig kann man substantielle Kosten rund um Kfz, Reisen, Abschreibung technischer Geräte usw. nicht gewinnmindernd ansetzen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    05. März 2019 09:43

    Die ganze Diskussion um die sogenannte E Mobilität ist dümmlichnaive Schwurbelei!
    Die Zerstörung der deutschen Autoindustrie ist ein Teil der Deindustrialisierung Deutschlands.

  2. Ausgezeichneter KommentatorChristian Peter
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    05. März 2019 10:51

    Deutsche Christdemokraten wollen EU - Armee als Bollwerk gegen Nationalisten und Demagogen. Nach Aussage von Wolfgang Schäuble ,stehe die Bevölkerung in nahezu allen EU-Staaten mehrheitlich hinter der Idee einer EU-Armee'.

    Story : Schäuble: Mit EU-Armee bleibt Nationalisten und Demagogen nicht viel Raum.

alle Kommentare drucken

  1. heartofstone (kein Partner)
    06. März 2019 00:20

    Und bitte liebe ORFLöcher ... schiebt euch eure Tränendrückergschichteln über die ISler inkl. Frauen wie gerade in der ZIB24 ausgedruckt auf dreiwelliger Kartonage dorthin wo die Sonne nie hinscheint ... reinigend oder erregend ... eure Wahl ... *smoile* ... krnx72

    • Christian Peter (kein Partner)
      06. März 2019 12:08

      Aber bitte. IS - Kämpfer sind doch bloß arme, verirrte Seelen. Mit dem richtigen Therapeuten lässt sich da sicher etwas machen.

  2. heartofstone (kein Partner)
    05. März 2019 23:58

    Sicherheit

    Für das gesamte syrische Staatsgebiet ist eine Reisewarnung aufrecht. Tja, da hat der "reumütige" "mutmaßliche" *LOL* IS Scherge Azad G. leider Pech gehabt ... freiwillig wieder dorthin gereist ... wer hat dem Drecksack eigentlich seine Schußverletzung in Wien versorgt? ... welche Schnarchnase im BVT hat dem nicht sofort so fest aufs Maul gehauen, dass der nie wieder feste Nahrung zu sich nehmen kann? Wie können sich die Verantwortlichen für diesen Skandal noch ohne zu kotzen in den Spiegel schauen? Warum soll ich solchen Trotteln noch ein Beamtengehalt mit meinen Steuern finanzieren? xtz3jm

  3. heartofstone (kein Partner)
    05. März 2019 23:38

    Aus dem Substandardforum bez. "österreichische" IS Terroristen ... Man/Österreich/Europa muss sich dringend damit auseinandersetzen und Lösungen für beide Probleme finden! Am Besten gemeinsame!
    Ich höre NICHTS von unserer Reg/Opp ausser Plattitüden! MAN KANN DIESES PROBLEM NICHT AUSSITZEN!

    Braucht man eh nicht ... einfach die IS Terroristen und ihre "Frauen" an die Wand stellen und die Kadaver in der Wüste entsorgen ... um die Kinder dieser Brut soll sich Allah kümmern ... Problem gelöst ... keine Kosten für Heimreise, Haft, Unterbringung und Versorgung ... eine 9x19 kostet über den Daumen 15 €-Cent ... nn988p

  4. Christian Peter (kein Partner)
    05. März 2019 10:51

    Deutsche Christdemokraten wollen EU - Armee als Bollwerk gegen Nationalisten und Demagogen. Nach Aussage von Wolfgang Schäuble ,stehe die Bevölkerung in nahezu allen EU-Staaten mehrheitlich hinter der Idee einer EU-Armee'.

    Story : Schäuble: Mit EU-Armee bleibt Nationalisten und Demagogen nicht viel Raum.

  5. Herbert Richter (kein Partner)
    05. März 2019 09:43

    Die ganze Diskussion um die sogenannte E Mobilität ist dümmlichnaive Schwurbelei!
    Die Zerstörung der deutschen Autoindustrie ist ein Teil der Deindustrialisierung Deutschlands.

    • Christian Peter (kein Partner)
      05. März 2019 23:19

      Naja Zerstörung der Autoindustrie.. Gibt kaum eine Industrie in Deutschland, die höher subventioniert wird als die deutsche Export- bzw. Autoindustrie.

  6. Herbert Richter (kein Partner)
    05. März 2019 08:52

    Auch so lässt sich ein Tagebuch füllen.
    Ein "gemeinsamer wirtschaftlicher Weg" Deutschlands und Frankreichs bedeutet NUR EINES: Tonnen an Gelder von Deutschland nach Frankreich geschönt zu transferieren, der deutschen Erbschuld einen weiteren Kniefall aufzubürden! Den fleißigen Deutschen die Chance aufzuoktroieren, den faulen Neger- und Muselfranzosen ihren Rotwein und Baguette zu erarbeiten.
    Versailles 2019 in Reinkultur.

  7. Norbert Mühlhauser
    04. März 2019 20:17

    [Ich stelle das einmal zuoberst, denn es handelt sich hierbei um den meines Erachtens besten Beitrag zu dem Thema, das Andreas Unterberger angeschnitten hat, und es ist eine Schande für alle Sternderlverteiler hier, dass dieser Beitrag nicht ganz oben zu finden ist:]

    @“Champions“:
    Das wird ungefähr so enden, wie das Flughafenprojekt in Berlin. Folgende Details und Eckdaten sollte man dazu wissen:
    • Jeder dritte der 4000 Räume des BER wurde falsch nummeriert. Während der Bauarbeiten wurde ständig wieder umgeplant, deswegen behielt niemand den Überblick.
    • In den Decken der Parkhäuser wurde zu wenig Stahl im Beton verbaut. Außerdem stehen die Träger für die Deckenstärke zu weit auseinander. Folge: Die Decken hängen durch und haben Risse.
    • Die Rolltreppen aus dem unterirdischen Bahnhof hoch auf den Willy-Brandt-Platz vor dem Terminal sind zu kurz: Drei bis vier Stufen mussten dazu gemauert werden. Wie konnte das passieren? Die Bestellung war schon raus, als noch Umplanungen stattfanden.
    • Wenn es mal brennt, hört keiner den Alarm. In manchen Zwischendecken sind Rauchmelder so stark mit Baustaub und Mörtel verdreckt, dass bei Feuer kein Alarmsignal gesendet werden könnte. In vielen Bereichen wurde aber ohnehin vergessen, Melder zu installieren.
    • Für automatisch öffnende Türen fehlte jede Stromversorgung. Die Wände mussten komplett neu aufgerissen werden.
    • Kein Platz für Videoüberwachung: In einigen Deckenbereichen des Terminals können keine Videokameras angebracht werden. In Treppenhäusern verhindern Wartungsklappen den Einbau.
    • Sogar auf der Toilette lief was falsch: Statt Hohlraumdübeln wurden normale Dübel für die Klopapier-Halter verwendet. Deswegen fallen sie aus den Wänden.
    • Die Steuerung der Innenbeleuchtung war gestört, deswegen brannte Tag und Nacht das Licht auf dem BER.
    • Jeden Tag müssen alle Wasserhähne per Hand einmal auf- und wieder zugedreht werden. Auch die Fenster werden geöffnet und wieder geschlossen sowie die Möbel von Teppichen gerückt. Der Grund: So beugt man Schimmel, Staub und Druckstellen vor.
    • Jede Woche von Montag bis Freitag fährt eine leere S-Bahn zwischen 2.44 Uhr und 3.41 Uhr durch den Bahnhof, der zum Flughafen gehört. Das nennt sich Belüftungsfahrt. Der Grund: damit bei der akuten Windstille nichts schimmelt und die Anlagen nicht verrosten. Das hat die Deutsche Bahn in Auftrag gegeben.
    • Ursprünglich geplante Projektkosten 2,5 Mrd.€, geschätzte Projektkosten neu: 6,6 Mrd.€
    • Der ursprüngliche Fertigstellungstermin war 3.Juni 2012, lange hieß es dann, dass der Flughafen im Herbst 2020 eröffnen kann, es sind jetzt aber lt. TÜV neue Mängel aufgetaucht, die den Eröffnungstermin weiter verzögern werden.
    • Die Kosten für den Leerstand seit 2012: 35 Mio € monatlich.

    Das alles hat der Berliner Senat zu verantworten:
    Der Berliner Senat ist eine Koalition aus Sozialisten (SPD), „Linke“ (also Kommunisten, früher SED) und Grünen – also so richtig fortschrittlich. Venezuela ist noch immer Vorbild.
    So etwas schaffen nicht einmal die sonst so fortschrittlichen Wiener Linken, KH Nord und altes AKH sind dagegen jedenfalls ein Lercherlsch…; naja Deutschland ist eben Österreich mal zwölf.

    UND SO WIRD AUCH DAS SOZIALISTISCHE EUROPA ENDEN – IRGENDWANN GEHT DANN DAS GELD AUS, WIE IN VENEZUELA.

    ----------------------------
    [verfasst von "KLIMALEUGNER", siehe weiter unten unter https://www.andreas-unterberger.at/2019/03/die-amateure-wollen-champions-zchten/#comment-591172 ]

    • Torres (kein Partner)
      05. März 2019 12:40

      Sie hätten sich den Flughafen von Erdogan bauen lassen sollen - der (bzw. seine türkischen Planer und Baumeister) habe ja kürzlich bewiesen, dass sie einen wesentlich größeren Flughafen in einem Bruchteil der Zeit bauen können (und wohl auch zu einem Bruchteil der Kosten).

    • Norbert Mühlhauser
      05. März 2019 16:21

      Ich möchte ganz bescheiden dieser großartigen Information von „KLIMALEUGNER“ noch zwei Preisfragen anschließen:

      1.) Was könnte wohl die systemische Ursache für ein derartiges Versagen sein? – Antwort: Nein, es handelt sich hierbei nicht primär um Unterschleif oder Unfähigkeit, sondern schlicht und ergreifend um Folgendes: Was hier verschleudert wurde, war weder eigenes Geld noch dasjenige des Dienstgebers, also des Staates, sondern NUR das Geld der Steuerzahler.

      2.) Ist denn nicht egal, dass hier ein Vielfaches des Projektierten ausgegeben wurde, und ist es nicht vorrangiger, ...

    • Norbert Mühlhauser
      05. März 2019 16:22

      [Fortsetzung:]

      2.) Ist denn nicht egal, dass hier ein Vielfaches des Projektierten ausgegeben wurde, und ist es nicht vorrangiger, dass einfach Geld im Umlauf gebracht wurde, von dem viele, wenn auch überwiegend Baukonzerne, eine zeitlang ihr Leben besser fristen können (Preisfrage)? - Antwort: Wenn alle öffentliche Bauvorhaben ein Vielfaches des Geplanten kosten, wieviel infrastrukturellen Komfort wird sich die Allgemeinheit dann wohl leistenkönnen – mehr oder eher weniger? (- rhetorische Frage!)

    • Norbert Mühlhauser
      05. März 2019 16:26

      @Torres:

      Über Erdogan als Flughafenbauer weiß ich nichts, doch denke ich, dass mit einem starken Mann, der sogar das Militär in die Knie zwingt, nicht zu spaßen sein wird - da hält sich jeder, ob Baumeister oder beaufsichtigender Beamter, an die Vorgaben und hütet sich, selbige zu überschreiten.

      Es muss aber noch andere Wege als Erdogan geben, ein Plansoll zu erreichen ... ;-)

    • Undine
      05. März 2019 22:24

      Wenn ich mich recht erinnere, war, als ich 2009 mit den Berlinern 20 Jahre MAUERFALL mitfeierte, von der Fertigstellung im März 2009 die Rede gewesen---von da an wurde immer weiter verschoben!

  8. machmuss verschiebnix
    03. März 2019 19:29

    OT: ... mal schauen, ob Halbersternderl gegen diese Nachricht helfen [ätz]

    NBC Admits Hillary Clinton Used her Job to Cover up Pedophile Rings as Secretary of State

    https://thewashingtonpundit.com/2019/03/01/nbc-admits-hillary-clinton-used-her-job-to-cover-up-pedophile-rings-as-secretary-of-state/

  9. machmuss verschiebnix
    03. März 2019 19:21

    OT : hätte gestern perfekt gepaßt

    Trump will eine "executive order" ausgeben, daß die Universitäten nur mehr Geld bekommen, wenn sie "free speech" erlauben .

    https://www.youtube.com/watch?v=eIfvs2tTr40&feature=youtu.be

  10. Sensenmann
    03. März 2019 18:49

    Während der Merkelismus und der Macronismus Europa bolschewisieren sollen, zeigt Ungarn, was Sache ist.

    http://abouthungary.hu/blog/you-have-the-right-to-know-some-in-brussels-think-your-national-borders-are-an-unfortunate-obstacle-to-immigration/

    Von unserer sch.-bl.-Regierung hört man dazu nichts, außer daß Orban angepinkelt wird!

    • pressburger
      03. März 2019 23:37

      Stimmt, heute im ORF waren sich die drei dort versammelten Staatsangestellten einig, dass Ungarn, sprich Orban, beabsichtigt die Demokratie abzuschaffen. Keiner der drei konnte etwas konkretes als Beispiel bringen, aber Ungarn sollte aus der EVP ausgeschlossen werden.
      Häufig wird die Ansicht geäussert Edstadler sei wählbarer als Karas. Nach dem heutigen Auftritt von Edstadler im ORF, halte ich es für eine illusionäre Fehleinschätzung.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      05. März 2019 09:00

      @Pressburger,
      es ist mir wahrlich ein vollkommenes Rätsel, wie sich scheinbar intelligente Menschen immer wieder dermassen plump aufs millimeterdünne Glatteis führen lassen?!
      Zuerst das Kurzerl, dann die Türkisen, jetzt dieses Quotenfrauenzimmer...... usw!
      Aber es erklärt, warum es sein kann, wie es eben ist!

    • Christian Peter (kein Partner)
      05. März 2019 11:13

      @Herbert

      Sie sagen es. Die deutschen bzw. österreichischen Christdemokraten sind keine konservativen Parteien, sondern ein Mischmach aus grüner und sozialdemokratischer Politik, also genau genommen Mitte-Links-Parteien.

  11. Verschw?rungstheoretiker
    03. März 2019 17:05

    Irgendwie hat man das Gefühl, dass es ein Interesse gibt, Europa zu destabilisieren, zu verarmen. "Amerika first" ist ganz im Sinne der Eliten. Die Geschichte beginnt sich, zwar unter anderen Vorzeichen, zu wiederholen. Europa wird erpresst mit dem Resettlement und der Klimahysterie! Unsere Politiker (bis auf ein paar Ausnahmen)folgen blind diesen hintertriebenen Lügnern. In einer Doku wurde die Problematik " Unfall mit E-Auto" analysiert mit einem überraschendem Ergebniss, dass für die Retter Lebensgefahr besteht! Ein kleiner Aspekt zum Wunderwuzzi E-Auto!

  12. steinmein
    03. März 2019 15:41

    Das Liedlein der Funktionärin ist scheints in Vergessenheit geraten zu sein.

    "Ich werd Chef der BRD,
    – der Klassenfeind wird’s hassen! –
    und folg‘ dem Plan der SED,
    sie pleitegeh’n zu lassen!“

    An den Früchten werdet ihr sie erkennen. Was braucht es noch mehr?

  13. Gandalf
    03. März 2019 15:26

    O.T.: Zum Tode Werner Schneyders -
    Ein stets zu jeder Hetz(e) bereiter Pseudo-Kabarett- und Schurk - nalist, der sich stets für gescheiter hielt, als er wirklich war, ist zu seinem Herrn Karl Marx heimgekehrt.
    "Die Präsidentenwahl in Österreich, so meinte er kürzlich im dpa-Interview, zeige: „Es lohnt sich, weiter seine Meinung zu sagen und manchmal auch zu brüllen." Nun hat er ausgebrüllt. Na ja: De mortuis nihil nisi bene: Also - der Herr Schneyder war sicher ein höchst intelligenter und privat wahrscheinlich sehr netter Mensch, aber eben - siehe oben.

    • Rau
      03. März 2019 15:58

      Wir wollen uns nicht auf das Niveau von Linken herablassen und Toten gegenüber respektlos sein, auch wenn Ihre Äußerung bei weitem nicht jene Widerwärtigkeit erreicht, die Linke vermeintlich Rächten hinterherzuschmeissen pflegen.

    • Sensenmann
      03. März 2019 19:13

      Wir haben ja Stil.
      Wir sagen deshalb über Tote nur Gutes.
      Es ist gut, daß er tot ist.

    • pressburger
      03. März 2019 23:39

      Ein angemessener, respektvoller Nachruf.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      05. März 2019 09:13

      Verlogen Gutmenschlichkeit! Falsche Brut!
      Er war ein linker Hetzer und es ist sehr gut, daß er nun nicht mehr hetzen kann!
      Gearbeitet hat diese Made nie.....! Das kommt auch noch hinzu.

    • nowhere man (kein Partner)
      05. März 2019 11:06

      "de mortuis nihil nisi bene" bedeutet "Wenn du etwas Gutes über einen Verstorbenen zu sagen hast, da sag`es! Ansonsten schweige!" Ergo taceo

  14. Dr. Faust
    03. März 2019 14:34

    OT - Schwarzes Jahr für Medien – aber nicht für alle

    von Roland Tichy

    https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/schwarzes-jahr-fuer-medien-aber-nicht-fuer-alle/

    "Zeitungsredakteure sind rot-grün und immer ganz vorn. Derzeit allerdings am Abgrund. Denn die Leser fragen: Warum eine Zeitung oder Zeitschrift kaufen, wenn sie mich beschimpft? Nicht über das berichtet, was mich erschreckt, erschüttert, beschäftigt – warum eine Zeitung kaufen, die jeden Mord als „Einzelfall“ abhandelt, wo doch erkennbar ist, dass viele gleichartige Einzelfälle eine Wahrheit jenseits der Einzelfälle ergeben?"

  15. machmuss verschiebnix
    03. März 2019 14:11

    Was sind den die wesentlichsten Unterschiede zwischen Europa und anderen Regionen der Welt, wo noch so was "Unverschämtes" wie Gewinne gemacht werden ?

    Wer entscheidet denn in Europa - und wer entscheidet woanders ?

    In Europa braucht man Mehrheiten für Entscheidungen, was dazu führt, daß es sogar die dämlichsten Tussen verstehen, einen politischen Erfolg rauszuschlagen, indem sie sich quer legen und nur gegen ein Zugeständnis in eigenen Belangen nachgeben ! ! ! Was zum Kuckuck soll dabei rauskommen ? Narren-Politik von Narren-Vertretern für Wähler-Narren ?

    Europa hat sich selber Führungslosigkeit verodnet - es DARF in Europa KEINEN STARKEN MANN GEBEN ! Da sieht man ganz klar, wie enorm negativ sich Traumata auswirken können, wenn sie nicht aufgearbeitet werden, sondern immer wieder nur aufgewärmt werden ! ! ! ! ! Keine Frage, daß dies nur der Polit-Mafia von Nutzen ist - ein simples, allzeit-taugliches Geschäfts-Modell, welches uns aber trotzdem in den Abgrund führt.

    In AT und DE fällt es auch keinem mehr auf - weil schon nach dem Krieg wieder genau jene Elemente an die Macht beordert wurden, die von Anfang an sagten: Wir brauchen keinen starken Mann, wir machen alles untereinander aus Jahhh, und genau so läuft es seither - will eine Partei ihren Großauftrag durchgewunken bekommen, so muß die andere Partei auch dabei mitschneiden dürfen ! ! ! ! NEIN - dazu braucht man fürwahr keinen Trump - dafür ist nichtmal ein Tramperl nötig !

    Aber - man sollte - man muß sogar manchen Akteuren in der Anfangszeit zugestehen, an ehrlicher und solider Regierungs-Arbeit FÜR Österreich interessiert gewesen zu sein. Nach Kreisky hatten solche Leute jedenfalls Nichts mehr zu vermelden - SENDEPAUSE fortan ! ! !

    Gegen-Beispiel USA
    - was dort dieser D.Trump derzeit bewegt, sind nicht nur Gemüter. Trump fährt mit der Polit-Mafia ab und dumpt dieses miese Pack in Gitmo. Dasselbe hat Putin in Rußland gleich nach seinem Amts-Antritt getan - man könnte meinen es wäre dort - in einer Diktatur - leichter, solche Elemente los zu werden, aber man könnte sich da ziemlich leicht täuschen, denn ohne "seinen" Geheimdients im Rücken, wäre Putin längst unter der Erde ! Na, und in China hat Xi-Chinping gleich nach Amts-Antritt eine Untersuchung eingesetzt und hat die mafiosen Elemente aus dem ZK eliminiert (buchstäblich).

    Ganz Europa bekommt von den drei Großmächten vorgeführt, daß man zum Entfernen von Wildwüchsen und mafiosen Elementen aus der Verwaltung keinen Mehrheits-Beschluß bekommt und auch KEINEN BRAUCHT ! ! ! ! ! ! ! Was alle drei dafür aber sehrwohl brauchten: Rückhalt bei Geheimdienst und Armee

    Wird Europa daraus lernen, oder wird man sich auf die "Sozial-Demokratie" berufen, auf jenes Betrugs-Modell, welches zur Ausbeutung der Werktätigen unverzichtbar ist ?@!

    • apokalypse
      03. März 2019 21:51

      Eine sehr gute, wahre Analyse. Danke.

    • pressburger
      03. März 2019 23:43

      Europa, bzw. die EU wird von den drei Grossmächten nicht mehr ernst genommen.
      Wie soll man jemanden ernst nehmend, der in den Rückspiegel schauend, in den Sumpf steuert.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      05. März 2019 09:17

      Respekt! Treffender Zustandsbericht.

  16. Klimaleugner
    03. März 2019 14:11

    @“Champions“:
    Das wird ungefähr so enden, wie das Flughafenprojekt in Berlin. Folgende Details und Eckdaten sollte man dazu wissen:
    • Jeder dritte der 4000 Räume des BER wurde falsch nummeriert. Während der Bauarbeiten wurde ständig wieder umgeplant, deswegen behielt niemand den Überblick.
    • In den Decken der Parkhäuser wurde zu wenig Stahl im Beton verbaut. Außerdem stehen die Träger für die Deckenstärke zu weit auseinander. Folge: Die Decken hängen durch und haben Risse.
    • Die Rolltreppen aus dem unterirdischen Bahnhof hoch auf den Willy-Brandt-Platz vor dem Terminal sind zu kurz: Drei bis vier Stufen mussten dazu gemauert werden. Wie konnte das passieren? Die Bestellung war schon raus, als noch Umplanungen stattfanden.
    • Wenn es mal brennt, hört keiner den Alarm. In manchen Zwischendecken sind Rauchmelder so stark mit Baustaub und Mörtel verdreckt, dass bei Feuer kein Alarmsignal gesendet werden könnte. In vielen Bereichen wurde aber ohnehin vergessen, Melder zu installieren.
    • Für automatisch öffnende Türen fehlte jede Stromversorgung. Die Wände mussten komplett neu aufgerissen werden.
    • Kein Platz für Videoüberwachung: In einigen Deckenbereichen des Terminals können keine Videokameras angebracht werden. In Treppenhäusern verhindern Wartungsklappen den Einbau.
    • Sogar auf der Toilette lief was falsch: Statt Hohlraumdübeln wurden normale Dübel für die Klopapier-Halter verwendet. Deswegen fallen sie aus den Wänden.
    • Die Steuerung der Innenbeleuchtung war gestört, deswegen brannte Tag und Nacht das Licht auf dem BER.
    • Jeden Tag müssen alle Wasserhähne per Hand einmal auf- und wieder zugedreht werden. Auch die Fenster werden geöffnet und wieder geschlossen sowie die Möbel von Teppichen gerückt. Der Grund: So beugt man Schimmel, Staub und Druckstellen vor.
    • Jede Woche von Montag bis Freitag fährt eine leere S-Bahn zwischen 2.44 Uhr und 3.41 Uhr durch den Bahnhof, der zum Flughafen gehört. Das nennt sich Belüftungsfahrt. Der Grund: damit bei der akuten Windstille nichts schimmelt und die Anlagen nicht verrosten. Das hat die Deutsche Bahn in Auftrag gegeben.
    • Ursprünglich geplante Projektkosten 2,5 Mrd.€, geschätzte Projektkosten neu: 6,6 Mrd.€
    • Der ursprüngliche Fertigstellungstermin war 3.Juni 2012, lange hieß es dann, dass der Flughafen im Herbst 2020 eröffnen kann, es sind jetzt aber lt. TÜV neue Mängel aufgetaucht, die den Eröffnungstermin weiter verzögern werden.
    • Die Kosten für den Leerstand seit 2012: 35 Mio € monatlich.

    Das alles hat der Berliner Senat zu verantworten:
    Der Berliner Senat ist eine Koalition aus Sozialisten (SPD), „Linke“ (also Kommunisten, früher SED) und Grünen – also so richtig fortschrittlich. Venezuela ist noch immer Vorbild.
    So etwas schaffen nicht einmal die sonst so fortschrittlichen Wiener Linken, KH Nord und altes AKH sind dagegen jedenfalls ein Lercherlsch…; naja Deutschland ist eben Österreich mal zwölf.

    UND SO WIRD AUCH DAS SOZIALISTISCHE EUROPA ENDEN – IRGENDWANN GEHT DANN DAS GELD AUS, WIE IN VENEZUELA.

    • Sensenmann
      03. März 2019 19:23

      Ach, das macht nix. Derweil demonstrieren wir gegen den pöhsen Diesel und CO2.
      Und die Merkeljugend darf mit der autistischen Greta Thunfisch aus dem Bullerbüland gegen die Kohle hüpfen. Während deren eigenes Land zum mohammedanischen Shithole verkommt.
      Bald wird die kleine Greta auch "Erlebende" sein.
      https://www.breakingisraelnews.com/113786/muslim-migration-and-rape-statistics-in-europe-opinion/
      Wenn die Piefkes das bezahlen wollen, soll es mir recht sein. 100% Rendite im Jahr nehme ich von den Narren, die ihr eigenes Geld für realen Negativzins bei den Bankstern parken gerne mit. Da stört mich die KeSt auch nimmer...

      Angesichts des Irrenhauses Deutschland will ich auch was zum Freuen!

    • Günther Hoppenberger (kein Partner)
      05. März 2019 14:12

      Man sollte aber schon die Kirche im Dorf lassen.
      Die gewaltigen Probleme mit dem Berliner Flughafen haben weniger mit dem Berliner Senat zu tun, als mit der Unzuverlässigkeit und Unfähigkeit der ausführenden (Privat-) Firmen. Akteure, egal ob Staat oder Privat, sind von Natur aus gleich. Der Unterschied zeigt sich nur im Verantwortungsbewusstsein und in der Einstellung gegenüber der Gesellschaft - und da hapert es eben bei Privaten, die den Staat nur als Quelle persönlicher Geldgewinne betrachten, erheblich.
      Es sollte ja ncht vergessen werden, dass die kritisierten Kosten allesamt Einnahmen bei den ausführenden Firmen und deren Angestellten sind.

  17. Undine
    03. März 2019 13:29

    Donald Ewen CAMERON, US- Psychiater, dessen Spezialgebiet:

    ..............die UMFORMATIERUNG der PERSÖNLICHKEIT.......................

    Diesem Mann und dessen Gefährlichkeit sollte man mehr Aufmerksamkeit widmen, wenn man sich immer wieder von neuem wundert, was beispielsweise an der Mentalität der Deutschen dank der Gehirnwäsche seit 1945 so gravierend verändert worden ist---und vor allem WIE!

    "Von 1957 bis 1964 beteiligte er [Cameron] sich am CIA-Projekt MKULTRA zur BEWUSSTSEINS-KONTROLLE. Seine Behandlungsexperimente wurden an Zivilpersonen, ohne deren Wissen und Einverständnis, in seiner Klinik durchgeführt."

    Zuvor aber, also "in der ersten Hälfte der 1940er arbeitete er für das Office of Strategic Services. Er entwickelte Depatterning Treatment (Aufhebung sozialer Verhaltensmuster) und Psychic driving (soziale und sensorische Deprivation), für das sich die CIA interessierte."

    ............"AUFHEBUNG SOZIALER VERHALTENS-MUSTER"---klingelt's da?

    Jetzt sind's die E-Autos; die dt. GRÜNEN wünschen sich allen Ernstes ESEL-TAXIS!
    Wann wird verpflichtend in jedem Haus ein Apparat stehen, der durch menschliche Kraft zitzerlweise den nötigen STROM erzeugt? Bei den GRÜNEN, übrigens den Liebkindern von SOROS, die dieser üppig fördert, wundert mich gar nichts mehr.

    Aus dem einst viel bewunderten, aber auch viel BENEIDETEN "Volk der Dichter und Denker" hat man (=die sehr, sehr einflußreichen NEIDER!) eine devote "Gesellschaft" von ewig schuldbewußten Schwächlingen gemacht, die nur noch einen Satz brabbeln können: Wir sind SCHULD am Unglück der ganzen Welt und müssen diese retten! Dafür ist uns JEDES OPFER WILLKOMMEN!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Donald_Ewen_Cameron

    • Undine
      03. März 2019 13:36

      Dazu paßt auch:

      "Die Gretchenfrage"

      https://www.journalistenwatch.com/2019/03/03/die-gretchenfrage/

      Nichts ist einfacher, als die Kinder, die Jugendlichen zu manipulieren!

    • Almut
      03. März 2019 15:04

      Zur Gretchenfrage: es werden die Kinder für politische Propaganda mißbraucht. In der DDR wussten sie, dass sie mißbraucht werden, im heutigen Merkelland tun sie das freiwillig und fühlen sich in ihrer Einfalt noch gut!

    • Verschw?rungstheoretiker
      03. März 2019 15:41

      Die CIA ist ein Handlanger Satans! Was wird wohl derzeit alles erprobt um die Menschheit gefügig zu machen oder zu zerstören? Anlässe haben jene ja genug. Klimawandel, Überbevölkerung, Ressourcen etc..

    • Herbert Richter (kein Partner)
      05. März 2019 09:21

      @Verschw?rungstheoretiker,
      nicht des Satans, aber genauso wie Satan, wüten sie seit Jahrtausenden........!

  18. Sensenmann
    03. März 2019 13:14

    https://www.youtube.com/watch?v=xeAxdxAxdmU

    Trumps rede vor dem Kongress der Konservativen.

    Bei 1:15: Beim Sozialismus geht es nicht um die Umwelt, nicht um Gerechtgkeit, nicht um Werte. Beim Sozialismus geht es nur um eines: Man nennt es Macht für die führende Klasse. Sehen Sie was in Venezuela und vielen anderen Orten geschieht. Wir alle sind heute hier weil wir wissen, die Zukunft gehört nicht denen, die an Sozialismus glauben! .... die Zukunft gehört denen, die an Freiheit glauben.

    Wenn europa wieder den weg des Sozalismus geht, wird es untergehen und enden wie jeder Sozi-Staat der Geschichte bisher: inArmut, Chas und Terror.
    Von unseren Politkötern liefert nicht EINER eine ideologische Rede gegen den Sozialismus.
    Sie können es nicht, denn sie haben gar eine Gesinnung, von Bildung gar nicht zu reden.

    • Riese35
      03. März 2019 14:08

      **********************!

      >> "Von unseren Politkötern liefert nicht EINER eine ideologische Rede gegen den Sozialismus."

      Oh doch, wenn man genau hinhört und zwischen den Zeilen liest. Die Sozialisten selbst reden sogar ganz offen - zumindest indirekt - gegen den Sozialismus.

      Nur zwei Beispiele:
      - "Verteilungsgerechtigeit"
      - "Nimm Dir, was Dir zusteht."

      Sie sagen es ganz klar: Sozialismus heißt, sich (nur) mit der Frage der Verteilung zu beschäftigen. Indirekt sagen sie damit aber ganz offen, daß sie die Frage, wo das alles herkommt oder geschaffen wird, was sie verteilen wollen, ignoriert wird. Also:

      Sozialismus = systematischer Raub

      Wer das erkennt, hört die Reden gegen Sozialismus.

    • logiker2
      03. März 2019 14:31

      und was ist jetzt der Unterschied zu Karas, ausser dass sie eine Frau ist ?

      https://www.krone.at/1875357

    • Riese35
      03. März 2019 19:27

      @logiker2: Für diese Erkenntnis ist die Krone nicht nötig. Das konnte man alles schon bei der Kandidatenvorstellung live miterleben. Damals zeigte sich schon sehr klar, in welche Richtung die Weichen gestellt sind und wer die Vorgaben macht.

    • pressburger
      03. März 2019 23:46

      logiker2
      Volle Übereinstimmung. Als ich etwas ähnliches schrieb, habe ich Ihr Kommentar noch nicht gelesen.

  19. Ausgebeuteter
    03. März 2019 13:13

    Also ganz ohne Regulierung - auch in der Wirtschaft - funktioniert es nicht. Aber oberstes Gebot sollte immer die Freiheit sein, selbst zu entscheiden. In manchen, wenigen Dingen braucht es aber trotzdem Spielregeln, damit auch Schwächere ihre Grundbedürfnisse zum Leben verfügbar haben.

    Leider wird aber oft die Wirtschaft (Großkonzerne) mit falschen Mitteln unterstützt, Menschen unterdrückt und ausgebeutet (vorwiegend in anderen Ländern), aber auch durch übermässige Sozialleistungen (besonders bei uns) zum Schmarotzerdasein motiviert.

  20. Rau
    03. März 2019 11:33

    Der globalisierten Wirtschaft geht es nicht um freies Unternehmertum und um Fortschritt. Schon gar nicht geht es um freien Wettbewerb, sondern um dessen weitgehende Ausschaltung. Es geht um möglichst monopolisierten Zugriff auf Ressourcen, die eine moderne Zivilisation benötigt (Energie, Landwirtschaft), zwecks Ausübung von Macht!

    Dazu kommt die abartige Entwicklung eines Finanzmarktes, der sich wie bleierne Gewichte über die Realwirtschaft, deren Dienstleister er eigentlich sein sollte, gelegt hat.
    Es setzt sich eben nicht die beste Innovation durch. Ja ich stelle sogar den Begriff "Innovation" in Frage, wenn man E- Mobilität oder Windräder als solche bezeichnet. Nicht einmal der "wievielte" Ausbau des Mobilfunknetzes auf 5G, ist eine besonders innovative Leistung, wenn man bedenkt, dass es sich dabei lediglich um die Vermehrung eines Sendemastenunwesens handelt, weil die dabei genutzten Frequenzen eben nur kürzere Entfernungen abdecken können- und wozu? Für freihändiges Autofahren, das seltsamer Weise "autonomes fahren" genannt wird. Ich dachte immer, autonomes Fahren würde beide Hände am Lenkrad bei eingeschaltetem Gehirn bedeuten!
    Immerhin versprechen die Versteigerungen der Lizenzen einmal mehr satte Gewinne in die Kassen schuldengebeutelter Staaten.

    Ich denke nicht, dass wir überhaupt noch in einem System eines freien Wettbewerbs leben. Die Planwirtschaft ist doch allgegenwärtig und versteckt sich hinter dem Begriff Globalisierung

    • HDW
      03. März 2019 17:46

      Wohl wahr, der Liberalismus scheint nur mehr zum Abzocken da zu sein. Zumindest als globalisiertes Kreditgeld.
      Die Tigerstaaten und zuletzt auch China erreichten ihre eErfolg sehr wohl durch staatlichePlanwirtschaft. Allerdings konnte z.B. Südkorea die Entwicklung der LG Fernseher nur durch die Konkurrenz am Weltmarkt technisch zu perfektionieren. Also geht es um den funktionierenden Markt, Produktionsziele können heute durch die Digitalisierung erfasst werden.
      Ihr Sozialismus , an dem die Piefkes wieder einmal die Welt genesen lassen wollen, heisst z.B. Ausschalten einer Käufermarkt Entscheidung gegen das eAuto durch Fahrverbote und von Verbrennern unmöglich zu erreichende Grenzwerte.

  21. Bible Black
    03. März 2019 11:29

    Keine Sorge, Greta Thunberg wird´s schon richten!

  22. Dr. Faust
    03. März 2019 10:33

    OT - Schäuble, der große "Erklärer"

    https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/top_news/1020019_Schaeuble-glaubt-an-Verbleib-der-Briten-in-EU.html

    ".... Schäuble rief dazu auf, die Migrationspolitik besser zu erklären. "Wenn man mit den Menschen vernünftig redet, verstehen sie auch, dass Grenzschließungen im 21. Jahrhundert keine Antwort sind. Die Geborgenheit innerhalb nationaler Grenzen gibt es nicht", ...."

    Schäuble ist "ein großer Erklärer". Wir, die regierende Politikerkaste, wissen, wissen, daß Grenzschließungen im 21. Jahrhundert keine Antwort sind. Ihr, die ihr zum dummen Volk gehört, wollt etwas anderes, aber ihr versteht es nicht. Wir werden euch das noch besser erklären."

    So viel Vermessenheit und Präpotenz macht sprachlos!

    • pressburger
      03. März 2019 11:21

      Schäubles Weg von der CDUler, zum Kryptokommunisten zum SED Genossen. Merkel wirkt ! Die Nähe zu Merkel ist mit einer unsichtbaren, aber zersetzenden radioaktiven Strahlung, vergleichbar. Das Ergebnis, die Vernichtung des logischen Denkens.
      Das ist eine alternativlose Tatsache.

    • logiker2
      03. März 2019 14:42

      grosse Verdienste hat er sich aber erworben, dass er mit der Förderung der Umvolkung den Westen vor Inzucht bewahrt, ein grosser Politiker, oder wie nennt man solche Menschen ?

    • Verschw?rungstheoretiker
      03. März 2019 15:54

      Herr Schäuble - ein Gott sei bei uns - ist ein Querolant und Anhänger der "Open Society" a la Soros.

  23. Ausgebeuteter
    03. März 2019 10:01

    Die beiden Sozialisten Merkel*) und Macron wollen sich vor ihrem Abgang noch ein Denkmal setzen. Das wir aber "in die Hos'n" gehen.

    *) Merkel gehört zwar der ehemals "christlichen" CDU an, aller alle ihre Entscheidungen in der Vergangenheit sind links, also sozialistisch. Ihre Sozialisierung in der DDR mit kommunistischem Gedankengut kann und will sie nicht überwinden. Helmut Kohl hat kurz vor seinem Tod es sehr bereut, Merkel bei der CDU ein politische Karriere zu ermöglichen. Somit ist die Bezeichnung Honeckers Rache gerechtfertigt.
    Erich Honecker wurde gerichtlich nie zur Verantwortung gezogen. Nach kurzer Verhaftung 1990 ist ihm die Flucht nach Chile gelungen, wo ihm Deutschland bis zu seinem Tod sogar noch eine monatliche Rente überwiesen hatte.

    • pressburger
      03. März 2019 11:24

      Kohl war bereits ein Vorbote des Unheils. Eigentlich ein schäbiger Typ. Wie er Helmut Schmid durch eine Intrige aus dem Amt verdrängt hat, ist an Schäbigkeit nicht zu überbieten. Kein Wunder, dass ihn die FDJ IM Propagandistin an der Nase herumführen konnte. Spät bereut, aber wozu ?

    • Ausgebeuteter
      03. März 2019 12:14

      @pressburger
      Politik ist meit ein schmutziges Geschäft. Auch Merkel hat Kohl im Rahmen der damaligen Spendenaffaire hinausgeeckelt. Hoffentlich beerbt AKK schon etwas vorzeitig den Bundeskanzlerposten.

  24. El Capitan
    03. März 2019 09:17

    Eine europäische verstaatlicht VOEST?
    Prost Mahlzeit. Wenn dann noch Ruhaltinger als Wiedergänger auftauchen sollte, wird es Zeit, in den USA, in Großbritannien oder Australien um Asyl anzusuchen.

  25. Josef Maierhofer
    03. März 2019 08:43

    So von den Socken, wie Europa derzeit ist, indem es sich mit seiner wirtschaftlichen Selbstzerstörung befasst, war dieser Kontinent noch nie.

    Das Elektroauto wird meiner Meinung nach nicht realisierbar, weil die Lithium Resourcen in Chile begrenzt sind und dort bereits jetzt ganze Landstriche zu Wüsten geworden sind wegen des Abpumpens des Grundwassers zum Lösen des Lithiums, und auch sonstwo in der Welt, weil die Batterietechnik auch in der Sackgasse ist, weil der Strombedarf nicht gedeckt werden kann, usw., aber das wissen die Kommunisten natürlich noch nicht.

    In vielen Hochtechnologiebranchen gibt es keine europäischen Firmen mehr. Diese halbstaatlichen 'Unternehmen', und die 'ganzstaatlichen' noch mehr, haben ja ihren politischen Kommunismus, die glauben, sie müssten nicht ans Morgen denken, andererseits können sie es auch immer weniger, aus den Schulen kommen Kommunisten aber keine leistungsorientierten Techniker, die man berauchen würde, in den Firmen selbst wüten Betriebräte und Gewerkschafter, usw., dieser 'Hinkelstein' ist Europa zu schwer geworden.

    Aber statt dass die Menschen die einzigen wählen, die auch die Schulen verbessern wollen, die für wirtschaftliche Vernunft stehen und nicht für giftgrünen Sozialismus, lassen sie sich von den Medien verblöden und wählen die Kommunisten, bei uns in Österreich etwa Grün, Rot, Pink, ÖVP.

    Fragt man, was die 'Politelite' so 'gelernt' hat, außer Selbstbedienung, so muss man erschrocken feststellen, dass da sehr wenige helle Köpfe dabei sind, sondern in den allermeisten Fällen dumpfe 'Ideologieblasen', wie sie es in Partei und seit Jahrzehnten in den Schulen gelernt haben.

    So muss Europa zusehen, wie die anderen Kontinente, insbesondere Fernost, vorbeiziehen und alles hier kaufen und auslöschen, um keine Konkurrenz mehr zu haben. Aber dafür haben wir lauter gute und unkritische Kommunisten und eine mehr als 'bunte' 'neue' 'offene' 'Gesellschaft' als 'Ziel'

    Es ist ein Jammer mit den 'Eliten', die Wirtschaftpolitik machen wollen, mit Ideologie-'Experten' aus der zerstörten Schule. Europa macht sich zu einer Ruine sehenden Auges, ganz bewusst geführt und geleitet von Soros, Merkel, Macron, Kurz & Co. und den Medien und der Justiz. Wirtschaft und vor allem Verantwortung kommt da nicht vor.

    Ich denke, die Wirtschaft lebt doch von Anstrengungen und deren Ergebnissen, die man verkaufen kann, aber wenn ein ganzer Kontinent von der Arbeit mit aller Gewalt ferngehalten wird, ist es dann eben 'gemütlich' ....

    • pressburger
      03. März 2019 11:25

      Alles rational erklärt. Gibt es in der EU einen Politiker der den rationalen Gedankengängen folgen könnte ?

    • AppolloniO (kein Partner)
      05. März 2019 10:59

      ....so von den Socken..war dieser Kontinent noch nie."
      Leider richtig und der Hauptgrund für die EU-Verdrossenheit.
      Angefangen hat es schon mit dem "arabischen Frühling". Die sanfte Revolution in Tunis machte Hoffnung auf mehr. Doch Europa reagierte wie ein Gelähmter...und tat nichts. In Nordafrika haben jetzt die anderen das Sagen.
      Bis heute, wo uns die Kurden in den arabischen Staaten die Drecksarbeit machten und jetzt (gegen die Türken) keinerlei Unterstützung bekommen. Beschämend.

      Und dazwischen Ungelöstes in Europa. Geldumschaufeln von Nord nach Süd, ohne Zinsen für Sparer und damit kein Renten-Aufbau. Brexit-Chaos.
      Leider verhindern die "verbleibende Zeichen" eine Komplettaufzählung.

  26. Claudius
    03. März 2019 08:26

    Dass Deutschland und Frankreich jetzt alle Hebel in Bewegung setzen um Ansätze für eine europäische Industriepolitik zu entwickeln ist höchst lobenswert: Bravo!

    Europa braucht eine zukunftsorientierte Industriepolitik
    Österreich braucht eine zukunftsorientierte Industriepolitik
    Deutschland braucht eine zukunftsorientierte Industriepolitik
    Frankreich braucht eine zukunftsorientierte Industriepolitik
    Deutschland & Frankreich gemeinsam brauchen eine zukunftsorientierte Industriepolitik


    Das einzige Land wird so circa die USA sein die keine Industriepolitik braucht.

    Da setzen sich ein paar Studenten in eine Garage und entwickeln in ihrem übersichtlichen Umfeld zukunftsfähige IT-Technologien die dann in der Folge am riesigen Inlandsmarkt der USA reüssieren: Siehe Microsoft, Facebook, Apple usw.

    Und im nächsten Schritt die ganze Welt erobern.

    Weil es in den USA auch die Technologiebörse NASDAQ gibt und Risikokapital in rauhen Mengen die für junge Start-Up-Unternehmen zur Verfügung stehen.

    Was Dr. Unterberger nicht schreibt ist: Die USA ist in diesem Punkt ein Ausnahmeland.

    Aber wie war der Aufstieg der jetzigen "ostasiatischen Tigerstaaten" nach 1950:

    Gerade in ostasiatischen Ländern wie die VR China, die ein kommunistisches Land ist aber auch das westlich geprägte demokratische Taiwan (Republik China), Japan und Südkorea, auch wieder zwei westliche marktwirtschaftliche Länder ist als Gemeinsamkeit zu erkennen:

    DER DORTIGE STAAT, also die dortige jeweilige Regierung hat jeweils zu ihrer Zeit die Weichen gestellt und die Anreize geschaffen und die Initiative übernommen um eben die genannten Länder

    VR China
    Taiwan
    Japan
    Südkorea

    wirtschaftlich auf Vordermann zu bringen.

    Diese 4 genannten Ländern sind nicht deswegen an die technologische u. industrielle Spitze der Weltwirtschaft gekommen weil man dort ganz allein auf die Initiative der Privatunternehmer vertraute und darauf vertraute dass die Bevölerung ihr Geld in Risikokapital anlegt.

    Nein es war in allen diesen 4 Ländern das intelligente jeweils passende jeweils auf die Länderspezifika genau abgestimmte Balance von:

    Einerseits:

    Staatlichen Initiativen, staatichen Steuererleichterungen, bzw die staatliche Zollpolitik die aber jeweils genau richtig immer wieder angepasst & verändert wurden. Diese ostasiatischen Staaten haben es verstanden eben ihre wirtschaftlichen u. gesetzliche Stellschrauben genau richtig immer wieder ein zu stellen.

    Schon vergessen dass man in Bezug auf Japan viele Jahre lang von der "Japan AG" sprach weil in den 50ern u. 60ern das jap. Wirtschaftsministerium höchst erfolgreich planend tätig war u. alles koordinierte.

    Und andererseits der Eigeninitiative der risikofreudigen innovativen Privatunternehmer wie z.B. Sakichi Toyoda & Kiichiro Toyoda (Gründer d. Fa. Toyota), Soichiro Honda.(Gründer v. Fa. Honda), Chung Ju-yung (Gründer v. Hyundai, Korea) usw.

    Der Hauptfocus lag dabei in der extrem langsamen über Jahrzehnte gehenden Marktöffnung! Die Regierungen der 4 genannten Länder warteten so lange mit der Öffnung ihrer Heimmärkte für ausländ. Anbieter in den indurstriellen Schlüsselindustrien:

    Bis eben die eigene Industrie im eigen Land stark genug war um Paroli bieten zu können: Hinsichtlich Qualität und Preis.

    Für weltweit tätige Stahlfirmen öffnete man erst dann den eigenen Markt als es bereits im Inland sehr potente Stahlfirmen gab.

    Für weltweit tätige Autoexporteure öffnete man erst dann den eigenen Markt als es bereits im Inland sehr potente Autofirmen gab usw.

    Alle 4 genannten Länder haben es durch:

    STAATLICHE - HÖCHST INTELLIGENTE - INDUSTRIEPOLITIK

    geschafft von Armenhäusern an die kompetitive Spitze der Weltwirtschaft zu kommen.

    Wobei man eins dazufügen muss: Heute ist es das immer noch formal kommunistische Vietnam, das gerade dabei ist zu den Tigerstaaten auf zu schließen, ein Beispiel dafür die neue private vietnamesische Autofirma Vinvast, siehe:

    https://www.auto-motor-und-sport.de/news/vinfast-bmws-vietnam-lux-a2-0-sa2-0/

    Das sind keine Bedürfnis-Autos sondern Prestigemodelle, designet von Pininfarina, aber "Made in Vietnam" mit dem Namen Vinfast! Dass diese Automarke reüssiert - da bin ich mir sicher.

    Merkel und Macron tun exakt und genau das RICHTIGE wenn sie intensiv beraten wie kann man gemeinsam e. vernünftige zukunftsfähige Industriepolitik machen!!

    Ein Ansatz wäre ja schon gewesen: Eine Fusion der Hochgeschwindigkeitszug-Firmen: Alstom (Frankreich) u. Siemens (D), das ist voerst einmal gescheitert.

    Übrigens, das auf diesem Blog hochgelobte Ungarn und etliche andere osteuropäische Länder: Die machen Industriepolitik!
    Die locken französiche u. deutsche Privatunternehmen in ihr Land! Die bauen extra die Infrastruktur, Autobahnen usw. um westliche Investoren an zu locken: Das machen die dortigen Regierungen und - igitt - sogar die dortigen "Beamten" u. "Staatsangestellten".

    Abschließend noch ein Wort zu Airbus: Airbus ist im Großen und Ganzen eine riesige Erfolgsstory! Das Know-How der wichtigsten Flugzeugfirmen v. GB, Frankreich, D und Italien wurde gebündelt u. Airbus geschaffen: Viele gute Flugzeuge u. Hubschrauber wurden entwickelt u. erfolgreich verkauft: Ein Riesenerfolg.

    Was die A380 betrifft: Es ist ein gigantisches, imposantes, beeindruckendes Flugzeug, das größte gebaute u. eingesetze Passagierflugzeug. Nun wird die A380 auslaufen. Weil sich der Markt anders entwickelt hat: Die Tragflächen d. A380 wurden etwas überdimensioniert u. schon für e. noch größere A390 vorgesehen. Und es wurden 4 Triebwerke v. Rolls-Royce eingebaut die sich jetzt, nach 20 Jahren als zu Sprit-fressend entpuppen.

    Und Rolls-Royce ist nicht in der Lage Sprit-sparsamere Triebwerke zu bauen. Und mittlerweile gibt es auch zweckmäßigere Langstreckenflugzeuge die nur 2 sparsame Triebwerke haben.

    Will sagen: Die A380 ist ein technisches Meisterwerk u. beeindruckend!! Aber die A380 passt nicht mehr in die heutigen Marktbegebenheiten, fast keine Fluglinie will sie mehr kaufen.

    • Rau
      03. März 2019 11:01

      Private Initiative und ausländisches Geld, vorzugsweise amerikanischer Investoren die auf Grund hoher Gewinnerwartung und Wachstumsmöglichkeiten ihr Geld nach China getragen haben, waren der Kern des Wirtschaftswunders China, das bereits im Abflauen ist. Abgesehen von solchen perversen Geschichten, wie die die fast 30 Jährige millionenverschlingende Entwicklung des Transrapid in DE, der von den Grünen in Deutschland torpediert jetzt in Peking herumbraust, während die Verbindung zum Münchner Flughafen nach wie vor über das Nadelöhr zweier Pimperlbahnen läuft.

      Tatsache ist und bleibt, diese grüne Planwirtschaft wird uns in den Untergang treiben, und jede Kreativität umbringen

    • pressburger
      03. März 2019 11:33

      Die EU und zukunftsorientierte Industriepolitik? Ein Widerspruch in sich.
      Noch nie hat eine zentralistische Planungswirtschaft einen Aufschwung geschaffen. Der technologische Fortschritt, kann nicht von einen ZK gelenkt werden.
      Energiewende, das beste Beispiel.
      Beispiel A380, ein Flop. Die Warnungen der Experten wurden nicht ernst genommen. Am Markt vorbei produziert. Wäre nicht die Etihad, Emirates, Lufthansa, wäre das Ende schon früher gekommen. Boeing hat den Fehler nicht gemacht. Boeing hat auch keine Concorde gebaut, auch ein wirtschaftlicher Flopp.
      Der Markt entscheidet !

    • Dr. Faust
      03. März 2019 11:34

      Danke, dass Sie sich die Mühe machen, ihre Position zu erklären! Aber, ....

      "...Bis eben die eigene Industrie im eigen Land stark genug war um Paroli bieten zu können: Hinsichtlich Qualität und Preis.

      Für weltweit tätige Stahlfirmen öffnete man erst dann den eigenen Markt als es bereits im Inland sehr potente Stahlfirmen gab.

      Für weltweit tätige Autoexporteure öffnete man erst dann den eigenen Markt als es bereits im Inland sehr potente Autofirmen gab usw. ..."

      ... das ist doch purer Protektionismus. Falls die EU funktionieren sollte, wären transnationale Förderinitiativen entbehlich. Sie können nur zu Marktverzerrungen und damit zur Benachteiligung von Mitbewerbern führen. Mehr noch, sie fördern die Herausbildung von Industriegiganten, die dann "too-big-to-fail" sind.

    • OT-Links
      03. März 2019 14:25

      Ich glaub, das ist Herby ;-)

    • Dr. Faust
      03. März 2019 22:00

      @OT-Links

      Könnte sein ;-)

    • pressburger
      03. März 2019 23:48

      @OT-Link
      Oder Karas himself ?

    • pressburger
      03. März 2019 23:49

      @OT-Links
      Jetzt ist es korrekt

  27. pressburger
    03. März 2019 08:21

    Der nächste Versuch, die EU in ein planwirtschaftliches Korsett zu zwängen. Das ganze Vorhaben, ist eine geplante Wiedergeburt des Comecon werden. Auch im Comecon wurden riesige, zentral gelenkte, Kombinate irgendwo hingestellt, um etwas so teuer und ineffektiv zu produzieren, dass nur durch Subventionen der Betrieb überhaupt laufen konnte. Das Ende kam, nach einer Verelendung der Massen und einer planwirtschaftlich gelenkten Verlotterung der Infrastruktur, zwar viel zu spät, aber doch.
    Der Comecon ist ein Beweis dafür, dass die Planwirtschaft, das Elend über Jahrzehnte verwalten und vergrössern kann. Deswegen ist es eine Illusion, zu hoffen, dass die einmal eingeführte Planwirtschaft in absehbarer Zeit implodieren wird. Die nächsten zwei bis drei Generationen, werden in diesen planwirtschaftlichen Elend leben müssen.
    Es ist einfach, die Massen mit dem Gift der sozialistischen Versprechungen, zuerst zu betäuben und dann in die gewünschte Richtung zu lenken. K.o. Tropfen, dann wird die Vergewaltigung nicht spürbar.
    Sozialisten haben immer nur versprochen. Sozialisten haben ihre Versprechen nie gehalten. Zuerst, hatten und haben sie den ganzen Propagandaapparat vereinnahmt, sollte dass nicht reichen, haben sie auch noch den ganzen repressiven Apparat zu Verfügung.
    Der Sozialismus ist kein Gespenst mehr. Der Sozialismus ist eine unmittelbar präsente Bedrohung der Basis unserer Zivilisation.
    PS. Planwirtschaft der Demokraten in den USA, "New Green Deal".

  28. dssm
    03. März 2019 08:08

    Es gibt so viele Stellen wo die Regierenden Innovation und folgende Firmengründungen unterstützen könnten, da wird man mit dem Aufzählen nicht fertig. Aber lieber treibt man eine neue Sau durch das Dorf, anstatt beim bestehenden Wahnsinn anzusetzen. Der Grund ist einfach, die Wähler sind extrem technologiefeindlich an der Wahlurne, aber gleichzeitig extrem technologieaffin beim Konsumieren. Entsprechend sind alle, wirklich alle neuen disruptiven Technologien überall zuhause, nur nicht in Europa.

    Wo wäre nun der Ansatz?
    Abschaffen aller Förderungen! Wie sollen Beamten erkennen, was Zukunftspotential hat, würden sie das, so wären sie wohl Unternehmer. So wird aber sowohl der Arbeits- als auch der Kapitalmarkt verzerrt.
    Komplettes Deregulieren der Arbeitszeiten, technologische Entwicklung passiert nicht von 8-17h, mit einer Stunde Mittagessen dazwischen.
    Tesaurierte Gewinne sind steuerfrei! Wer schon bewiesen hat, wie er mit neuen Technologien erfolgreich sein kann, dem soll man nicht entnommene Gewinne lassen, um gleich das nächste entwickeln zu können.
    Keine staatlichen Regulierungen, da ist vor allem die EU gemeint! Dieser Regulierungswahn bietet einer Kombination von linx/grünen Spinnern und Vertretern bestehender Großkonzernen eine zu schöne Bühne um allfällig nachrückende Unternehmen mit Bürokratie zu ersticken.
    Und dann natürlich die Bankenregulierung, welche jede Finanzierung eines Start-ups verunmöglicht.
    Und bei der Ausbildung sag ich erst gar nichts mehr.

    Dabei bleibt die generelle Frage: Warum soll ein innovativer junger Mensch in einen Land sein Glück versuchen, wo Behörden ein einziges Drangsal sind, sollte er erfolgreich sein, die Steuern utopisch hoch sind, wobei kein Tag ohne Diskussionen über neue Steuern vergeht, die steuerliche Buchhaltung extrem viel Zeit frisst, die Rechtssicherheit für Unternehmer bei den sozialistischen Gerichten schlicht nicht vorhanden ist?

    Um ein Gefühl der Besteuerung zu geben: Zuerst 25% Körperschafts-, dann 27.5% Kapitalertragssteuer, dazu noch Sozialversicherung (das Kleinvieh lasse ich weg, ich würde mit dem Aufzählen nicht fertig). Davor hohe Kosten für Steuerberatung. Gleichzeitig kann man substantielle Kosten rund um Kfz, Reisen, Abschreibung technischer Geräte usw. nicht gewinnmindernd ansetzen.

    • Riese35
      03. März 2019 14:15

      *****************************!

      >> "technologische Entwicklung passiert nicht von 8-17h, mit einer Stunde Mittagessen dazwischen."

      ;-))) Wie wahr. Ich könnte Lieder davon singen.

  29. Bürgermeister
    03. März 2019 07:22

    Um einen Gegner zu bekämpfen muss man in der Theorie des Merkelismus zum Gegener werden. Und so wurden sogenannte "Konservative" zu innerlich überzeugten Sozialisten - vielleicht waren sie auch nie was anderes.

    Während das sozialistische Häuflein, spätgeborene insgeheime Bewunderer der terroristischen Zeitabschnitte der Parteivergangenheit aber persönlich immer zu feige selbst Hand anzulegen, den Antifa-Rotz massiv fördern und immer kleiner werdend zusammengekauert in einer Ecke stehen und fragen: Wofür stehen wir eigentlich?

    Und das in einer Zeit in der produktive Arbeit aktiv in andere Weltgegenden abgesiedelt wird. Die produktiven Arbeiter könnten tatsächlich eine Vertretung brauchen. Allerdings sind parasitäre Berufsversager nicht in der Lage zu verstehen, das Arbeit etwas persönlich erfüllendes sein kann. Eine politische Schicht die ihre eigene unproduktive Existenz zur Norm erhebt - ein Leben auf Kosten anderer für alle durchsetzen will.

    Das E-Auto wird wohl kommen, die Umweltschädigung und die enormen Kosten wird man billigend in Kauf nehmen müssen. Vielleicht gibt es gelegentlich sogar Strom um damit zu fahren, im Kommunismus gab es durchaus auch Kaufhäuser. KI wird demnächst wohl zur individuellen Totalüberwachung verwendet, da kann man eine Kahane dann zu Gehirnwäsche in Gulags verwenden, das wird neben Waterboarding und Schlafenzug so schnell nicht von einer KI umgesetzt werden können. Und die Hochgeschwindigkeitsstrecken können für immer schwer defizitär betrieben werden, es ist doch nur Steuergeld was man hier verheizt und vielleicht freut sich die Klima-Grete.

    Im Merkelismus wird schwaches durch schwaches ersetzt. Es reicht nicht den Gegner zu imitieren, man macht eine echte innere Wandlung durch. Man sieht es leider auch in Österreich, ein Hofer soll wohl UHBP ersetzen, der vor den Medien-die-Augen-verschließ-Blümel könnte problemlos auch als wiener SP Funktionär antreten usw.

    Ich halte die Strategie - europaweit und national - für falsch. Die Grünen sind nicht ohne Grund aus dem Parlament geflogen. Sie zu immitieren führt in den Untergang - das gilt für ihre Themen wie auch für die Art wie sie Politik betrieben.

    • pressburger
      03. März 2019 08:25

      Die Zerstörer der Wirtschaft und des Wohlstandes, die Grünen, sind zwar durch die Türe aus dem Parlament raus, aber in der Gestalt der Neos und der Sozis, feiern sie fröhliche Urständ.

  30. OT-Links
    03. März 2019 06:43

    Merkel hat aus der BRD die DDR gemacht. Natürlich weitet sie ihr "System" so weit aus, wie es geht und solange das Scheckbuchkonto des dt. Sparers und Steuerzahlers noch gedeckt bzw. auf dem noch eine gewisse Bonität vorhanden ist (damit fährt sie ja fleißig herum, auch bis weit nach Afrika hinein) und vor allem zieht sie es zumind. über ganz Europa, nicht nur die EU, sondern auch Nichtmitglieder haben unter der Stasi-Schreckschraube schon zu leiden.

    • OT-Links
      03. März 2019 07:05

      Das gemeinsame "Projekt" ist natürlich eine versteckte Daueralimentierung Frankreichs, das seit Hollande mehr als pleite ist. Damit sich Frankreich weiterhin warme Sozialisten als Präsidenten und Bier-für-Alle-Gelbwesterln leisten kann...

      Hauptsache, Le Pen wird jetzt eingesperrt, weil sie Bilder vom IS gezeicht hat, die diese - vom ORF oft liebevoll genannten - "Rebellen" bei der grausamen Abschlachtung ihrer Opfer zeigten... Die Kopfabschneider werden aber als "Goldstücke", die sie nun mal sind, bestenfalls in einer Klinik untergebracht. Dass man solche Schlächter, die ja vor dem Gesetz FLÜCHTEN, einsperrt, das ginge gar nicht, denn das verstößt gegen die EU-Menschenrechte. Kein Wunder, dass Afrika und Arabien daher seine Gefängnisse entleert, denn alles drängt nach Germoney...

    • OT-Links
    • Franz77
      03. März 2019 09:33

      Sternchen gibt es. Bravo! ********************

    • pressburger
      03. März 2019 11:41

      "When the blind lead the blind they both will fall in the ditch". Merkel und Macron klammern sich aneinander wie zwei die am ersaufen sind.
      Eigentlich sind die beide von einander zutiefst enttäuscht. Macron hat sich den uneingeschränkten Geldtransfer in seine leeren Kassen erhofft, Merkel wollte ihre angeschlagene Position durch den Glanz Macrons aufpolieren.
      Merkel kennt nichts nur Diktatur. Aufgewachsen in einen kommunistischen Elternhaus, sozialisiert in einer kommunistischen Diktatur. Merkel hasst jede Art von Demokratie.

    • OT-Links
      03. März 2019 14:21

      ******* Ja!
      "Demokratie" ist für Merkel die Deutsche "Demokratische" Republik mit EINER kommunistischen Partei...

  31. Nestroy
    03. März 2019 05:03

    Diese Entscheidung zeigt Mehrfaches:

    1) Wir leben wirklich durch Merkeldeutschland mitten im Grün-Kommunismus. Das ist keine Einbildung.
    2) Das Elektroauto kommt.
    3) Die deutsche Automobilindustire ist tot. Verkaufen Sie alle Aktien dieser Marken: VW, Mercedes, BMW. Investieren Sie in kein neues Verbrennerauto mehr. Fahren Sie das aktuelle bis zur Schrottreife und sondieren Sie die E-Automärkte und - Modelle.
    4) Der Staat will wirklich als Unternehmer auftreten. Wie niedlich. Das Thema Batterie ist schon lange in asiatischer Hand! Der Einzige Im Westen ist Tesla, der da sehr gut mithält und evtl nicht nur technologisch (!), sondern auch wirtschaftlich den Ton in Bälde angeben wird. Sie haben aktuell die beste Batterie und entwickeln sie weiter. Der Kobaltanteil wurde deutlich gesenkt. Die geplanten giga-factories werden, so sie kommen, das benötigte Volumen abdecken! Inklusive Recycling!
    Ich kenne das aus einem anderen Bereich:
    Als ein staatsnahes Unternehmen in der Vergangenheit stolz verkünden konnte, synthetisches Motoröl fertig entwickelt zu haben, waren die global players schon damit am Markt!
    Zu spät.
    Zu träge.
    Zu staatlich..

    So wie jetzt auch an diesem schönen Beispiel gezeigt!

    Die Musik spielt wo anders.
    Wir versinken in Europa im Kommunismus und damit im Elend.

    Noch ein Seitenhieb:
    Dieses Projekt wird also in Englischer Sprach vermarktet. "Champion" Einer Sprache, die doch KEINER mehr in der EU spricht. Die einzigen Englischsprachler wollen klugerweise raus.

    • Templer
      03. März 2019 08:10

      Das reine E-Auto ist maximal nur ein weiterer Zwischenschritt.
      Denn für einen Flächendeckenden Einsatz inklusive Schwerverkehr, fehlen schlicht weg die Kapazitäten der Stromerzeugung UND die Netze diese auch zu verteilen.
      Vielmehr schrammt Europa täglich an einem flächendeckenden Black Out vorbei.
      Das E-KFZ wird als Nischenprodukt im städtischen Nahverkehr bleiben.
      Auf Langstrecken eignen sich andere Technologien bei weitem besser, wie etwa Wasserstoff oder synthetisch hergestellte H-C Verbindungen.
      Aber auch das ist fraglich, da es Rohöl noch nahezu unendlich geben wird.....

    • Cato
      03. März 2019 09:17

      Pointiert formuliert....tendenziell geht es in diese Entwicklung

    • pressburger
      03. März 2019 11:44

      "Die Musik spielt wo anders". Richtig. Europa verliert seit der Machtübernahme durch die EU Gerontokratie Anschluss an technologischen Fortschritt in der Welt. Der Umgang mit der EU durch Putin und Trump zeigt wie Europa jede Bedeutung im globalen Kontext verloren hat.

    • wolfgang ullram (kein Partner)
      05. März 2019 08:21

      aha....welche sprache sprechen die Iren? rumänisch?

      soviel dazu dass die angeblich einzigen englischsprachigen aus der eu wollen...

  32. oberösi
    03. März 2019 03:40

    Vielleicht sollten sie Champignons züchten, das würden sie vielleicht noch hinbekommen: immer schön im Dunkeln bleiben. Und vor allem feucht halten, soll ja auch gegen Ischias helfen.

    • Tegernseer
    • OT-Links
    • pressburger
      03. März 2019 07:56

      Management by Champignon, im Dunklen halten, mit Mist bewerfen, wer den Kopf rausstreckt, Kopf ab.

    • Templer
      03. März 2019 08:42

      **********************:-)

    • Franz77
      03. März 2019 09:35

      Von denen fresse ich nicht einmal ein Schwammerl. ;-)

    • machmuss verschiebnix
      03. März 2019 12:56

      @oberösi,

      wir würde das auf länger Sicht aussehen ? Würde es in einer Überregulierung der Champignon-Zucht enden, wo dann keiner mehr die Entscheidung wagen darf, ob das Schwamml jetzt abgeschnitten werden darf oder doch nicht ?@!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung