Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Lungen der Möchtegern-Präsidenten und die Glaubwürdigkeit

Lesezeit: 2:30

Wie fühlt man sich, wenn die Ärzte gerade eine Lungenentzündung konstatiert haben? „Großartig“. Wie schaut die Lunge eines Menschen aus, der seit Jahrzehnten schwer raucht? „Er hat wirklich eine herrliche Lunge.“

Kein Wunder, dass den Menschen von Amerika bis Österreich immer öfter das Wort „Lüge“ in den Sinn kommt, wenn sie auch nur irgendeine Wortmeldung der politischen Klasse hören.

Der Satz von der „herrlichen Lunge“ stammt von einem mit Rot und Grün sympathisierenden AKH-Arzt über die Lunge von Alexander van der Bellen. Das „Großartig“ stammt von Hillary Clinton, die knapp davor bei einer öffentlichen Veranstaltung kollabiert ist. Die Ärzte diagnostizierten eine Lungenentzündung und ordneten Ruhe und eine Einschränkung des Terminplans an. Dennoch will Hillary Clinton unmittelbar nach dieser Diagnose die Amerikaner glauben machen, dass sie sich „großartig“ fühlt. Ob das auch nur einer von ihnen glaubt?

Beide Sätze tragen durch ihre peinliche Übertreibung jedenfalls heftig dazu bei, dass die politische Klasse ihre Glaubwürdigkeit noch mehr verliert. Und beide Übertreibungen müssen geradezu dazu führen, dass die – möglicherweise anfangs wirklich nur von den Teams ihrer Gegenkandidaten gestreuten – Gerüchte über die Gesundheit der beiden Kandidaten nun viel mehr Glaubwürdigkeit finden.

Dieses Glaubwürdigkeitsdefizit ist in Wahrheit für den Bestand eines Systems viel schlimmer als die vielen – durchaus spannenden und schwierigen – juristischen Probleme um die jeweiligen Präsidentschaftswahlen. In den USA ist das die nun intensiv diskutierte Frage, ob und wie ein Kandidat aus Gesundheitsgründen noch ausgetauscht werden kann. In Österreich hingegen ist das die Frage, ob die Bürokratie dieses Landes außer unendlich viel Steuern zu verbraten auch jemals noch imstande sein wird, korrekte Wahlen durchzuführen und persönliche Verantwortung zu übernehmen.

Beides wird jetzt weltweit durchaus zu Recht mit Engagement diskutiert. Im Falle Österreichs geschieht dies überdies auch mit großem Amüsement über das Land (warum auch nicht? Es gibt ohnedies viel zu wenig zu lachen…). Nicht amüsant, aber doch erstaunlich ist, dass da wie dort jeweils die Lunge zum zentralen politischen Organ geworden ist. Aber Wahlverschiebungen wie Kandidatenaustausch sind letztlich überwindbare Probleme, so spannend sie auch sind.

Viel bestürzender und problematischer ist der beiden Vorgängen gemeinsame Verlust an Glaubwürdigkeit. Ohne diese zentrale Basis kann jedoch kein Land, kein System funktionieren.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDer Tetra
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2016 07:07

    OT, auch in diesem Strang, man möge bitte verzeihen:

    Der gesamten Bloggemeinde einen schönen 333. Jahrestag des Entsatzes unseres schönen Wiens und der vorübergehenden Rettung des Abendlandes vor den osmanischen Mordbrennern!!!
    In Mariä Namen, Amen!

  2. Ausgezeichneter KommentatorDas Pingerle
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2016 09:25

    Der Kleber wird noch nie anders gewesen sein. Und war vermutlich das letzte Mal ein willkommenes Instrument die Stimmen Richtung Bellen zu optimieren. "Huch, schon wieder eine Hofer-Stimme? Öha, das Kuvert war ja nich korrekt verklebt. Leider ungültig."

    Die wirkliche Gefahr droht jetzt (und AU erlag ihr gestern auch bereits). Weil die Wahl technisch mühsam wird, stellt man das Amt des BP gleich grundsätzlich in Frage. Jetzt, wo erstmals ein freiheitlicher BP "droht" und auch die Wahlmanipulationen zur Verhinderung desselben nicht mehr so leicht möglich sein werden.

    Sicher nicht! Österreich leistet sich derart viel Bürokratie. Da kommt es auf den BP auch nicht mehr an. Allein schon der Frust der Linken, zur Abwechslung einmal nicht zu den Siegern zu gehören, ist die Beibehaltung des Amtes wert. Und erst recht, wenn Sie nach Hofers Angelobung wieder auf den Straßen randalieren werden, um ihre ach so demokratische Fratze zu zeigen. Das will ich keinesfalls missen!!!

  3. Ausgezeichneter KommentatorIngrid Bittner
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2016 06:17

    Seit dem Sager von der "herrlichen Lunge" warte ich auf eine öffentliche Äusserung eines nicht parteipolitisch verseuchten Arztes, wie dieses "Wunder" der herrlichen Lunge nach jahrzehntelangem Rauchen gekommen sein könnte.
    Ich gebe zu, ich kenne mich nicht wirklich aus, aber ich habe jahrzehntelang geglaubt, was man so berichtet hat: Rauchen ist ganz schlecht, die Rückstände bleiben in der Lunge undundund.
    Tja und jetzt, beim Hr. Professor ist das auf einmal alles nicht der Fall.
    Entweder hat man uns über die Jahrzehnte angelogen oder die "herrliche Lunge" ist eine Lüge - eine andere Möglichkeit gibt es ja nicht.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2016 10:45

    Wenn VdB selber behauptet, er habe eine "herrliche Lunge", dann kann man nur LACHEN, denn an keinem Menschen geht Jahrzehnte langer Nikotin-Abusus spurlos vorüber---da wäre er ein "Wunder" wie etwa die "Unbefleckte Empfängnis".

    Wenn aber ein Spezialist, nämlich der VdB-freundliche Dr. Zielinski, dem VdB in aller Öffentlichkeit via VdB-freundlichem ORF eine HERRLICHE LUNGE attestiert, dann kann man nur WEINEN, daß sich ein Arzt zu so einem verlogenen Gefälligkeits-Befund hergibt.

    PS: Um gleich etwaigen entrüsteten Mitpostern zuvor zu kommen: Ich war über Jahre leider eine starke Raucherin (mit Ausnahme der Jahre, in denen ich unsere Kinder erwartet, geboren und noch einige Jahre darüber hinaus). Vor über 21 Jahren hörte ich endlich auf und dürfte wieder eine einigermaßen jungfräuliche Lunge haben. Ich habe auch nichts gegen Raucher; ich rieche immer noch ganz gerne mit, ;-)

    Aber ich habe etwas dagegen, wenn sich ein kettenrauchender BP-Kandidat von einem befangenen Facharzt eine HERRLICHE LUNGE bestätigen läßt. Was für Gefälligkeits-Atteste gibt dieser Mann noch? Für so einen Betrug dürfte sich ein Arzt niemals hergeben.

    Dazu kommt noch die VERHEERENDE "VORBILD"-WIRKUNG auf Kinder und Jugendliche, wenn ihnen plötzlich vermittelt wird, Rauchen müsse nicht jedem schaden.

  5. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2016 06:14

    Ich schlage vor, den Grad von Lügen in einer Maßeinheit anzugeben, je nach dem Ausmaß der versuchten dreisten Verarschung und Beschädigung der eigenen Reputation:

    1 - 10 Zielinsky

    ;-)

  6. Ausgezeichneter KommentatorHuxley
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2016 09:46

    Nichtraucher können mit 40 an Lungenkrebs sterben und Raucher können 90 Jahre alt werden.

    Eines kann man allerdings nicht. Als starker Raucher mit 60+ eine gesunde Lunge haben. Das ist absolut unmöglich.
    Wer ein Leben lang raucht, weiß, dass das ungesund ist und dass spätestens mit 60+ die Lebensqualität deutlich zu sinken beginnt. Ein Leben ohne Blutverdünner, Betablocker und andere Medikamente ist dann kaum mehr möglich.

    Wer etwas anderes behauptet, lügt oder hat keine Ahnung.
    Ich bin der letzte, der Rauchen verbieten möchte, denn Raucher wissen, was sie tun, aber ich bin dagegen, dass Märchen erzählt werden.

  7. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2016 12:12

    Können unsere 'Eliten' überhaupt noch Glaubwürdigkeit verlieren?

    Rein technisch betrachtet kann man jede Aussage unserer Eliten einfach mit -1 multiplizieren und schon hat man den wahren Kern. So gesehen sind die Eliten glaubwürdig, man muss nur immer das absolute Gegenteil des Gesagten herauslesen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfxs
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2016 15:38

    Möglicherweise stimmt ja die Diagnose der "herrlichen Lunge" des bekanten Kettenrauchers und die Hysterie um's Rauchen ist halt eine Hysterie. In der Wiener Zeitung vom 21.4. 2015 hat der Journalist Klaus Feissne eine andere Erklärung für diese Hysterie und fragt "Wer profitiert vom Rauchverbot". Den Arikel kann man mit Google finden.

  2. Ausgezeichneter KommentatorGasteiner
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    14. September 2016 07:21

    Bei so viel "gesunder Lunge" hie und dort fehlt bald dem Wähler die Luft zum Atmen ;-)

    Diese Auswüchse Krankheit zu verleugnen, erinnern mich an Breschnewzeiten.Hatte den Eindruck, es stünden hinter ihm Helfer, die ihn stützten wie eine Marionette. Auch sein Gesichtsausdruck war vollkommen abwesend. Aber er war immer "gesund". Frage mich, wieso man als Politiker keine Schwächen zeigen darf/will. Fand es auch traurig, dass Frau Prammer nicht loslassen konnte, sich statt der Heilung und ihrer Familie zu widmen, als "Vorbild" im Büro saß, was man dann von den einfachen Arbeitern ja auch bald fordern könnte.
    Alsob die dieselben Bedingungen hätten, je nach Befindlichkeit zu kommen/zu gehen.

alle Kommentare

  1. AppolloniO (kein Partner)
    15. September 2016 11:54

    Warum sollte der Kettenrauche VdB keine gesunde Lunge Haben?

    Ich lege mi meinen 95 auch noch täglich 3-4 Jungspatzen um.........und natürlich ist die Welt eine Scheibe.

  2. fxs (kein Partner)
    14. September 2016 15:38

    Möglicherweise stimmt ja die Diagnose der "herrlichen Lunge" des bekanten Kettenrauchers und die Hysterie um's Rauchen ist halt eine Hysterie. In der Wiener Zeitung vom 21.4. 2015 hat der Journalist Klaus Feissne eine andere Erklärung für diese Hysterie und fragt "Wer profitiert vom Rauchverbot". Den Arikel kann man mit Google finden.

  3. Norbert Mühlhauser
    14. September 2016 09:55

    Einige Herrschaften hier haben in ihrem proselytischen Eifer Schwierigkeiten, die Faktenlage zur Kenntnis zu nehmen, wie sie für Lungenbefunde maßgeblich ist. Diese wird durch Lungenröntgen (evtl CT, MRT), Atmungsvolumen und Sauerstoffgehalt beim Ausatmen bestimmt, und nichts weiter. Demzufolge kommt es auf die Ergebnisse an und nicht auf die Laster, ob ein Befund bei einzelnen Rauchern besser als bei einzelnen Nichtrauchern ausfällt.

    Nicht gegenständlich ist im Rahmen einer solchen Untersuchung das Stadium der Sklerose, also Gewebsverhärtung (vmlg: -verkalkung). Selbst wenn es das wäre, müssten nach den hier wohlfeil gehaltenen Weisheiten der zeitgeistigen Schulmedizin, die auf von der politischen Klasse (WHO und Symbionten) bestellten Gutachten basieren, alle Raucher taktgenau 7, 10, oder 30 Jahre (- auf diesbezügliche Bescheidenheit verzichten legale Nikotinpflaster- und Psycho-Pillerln-Dealer zunehmend) vor dem durchschnittlichen Ablebensalter verscheiden, und Nichtraucher einheitlich mit 100 Jahren.

    Wenn die moralische Attitüde im öffentlichen Diskurs die Oberhand über der Faktenlage gewinnt, dann wird die Kommunikation vergiftet mit pädagogischen Übertreibungen, dann brennen wieder die Scheiterhaufen.

    Das so aufgezeigte Vorgehen gleicht jenen Sklavenhalter-Methoden, die sich schon die Verwalter unseres Seelenheils, die Gesellschaftsarchitekten und Seelenklempner, zu eigen gemacht haben: Die Untertanen nach den Schemata ihrer Wissenschaft zu schubladisieren, und vernichtend zu reagieren, wenn sie keine dementsprechend passgerechte Form aufweisen.

    Ich verweise hierzu auch auf meinen Beitrag

    http://www.andreas-unterberger.at/2016/09/van-der-bellen-richtig-und-falsch#comment-461798

  4. Rauchen ist gesund! (kein Partner)
    14. September 2016 09:29

    „Er hat wirklich eine herrliche Raucher-Lunge“, sagt ein politisch abhängiger Arzt (Kardinalssohn und Logenbruder). Das System ist aber todkrank und Van der Bellen repräsentiert eine untergehende Politik.

    • Undine
      14. September 2016 11:59

      Meinen Sie mit "Kardinalssohn" einen Sohn von Kardinal König? Der heißt nämlich anders und ist ein sehr seriöser Arzt. Oder hatte der K.K. mehrere Söhne?

  5. fewe (kein Partner)
    14. September 2016 09:22

    Ich halte diese Gesundheits-Diskussion bei Politikern für völlig daneben. Militante Nichtraucher würden Bellen wohl eine gerechte Strafe in Form schlechter Gesundheit wünschen. Ich glaube dem Arzt, egal welcher Partei er angehört oder wem er nahesteht. Wie man bei Clinton sieht, macht sich ein falsches Attest früher oder später bemerkbar.

    Wichtig bei einem Politiker, der sich einer Wahl stellt ist nicht, ob seine Lunge herrlich oder schwarz ist, sondern welche politischen Ziele er hat.

    Es gibt unzählige Beispiele von Leuten, die ihr ganzes Leben lang schwer krank waren und herausragendes geleistet hatten.

    Das ist also völlig irrelevant. Man sollte von politischen Inhalten nicht ablenken.

  6. Gasteiner (kein Partner)
    14. September 2016 07:21

    Bei so viel "gesunder Lunge" hie und dort fehlt bald dem Wähler die Luft zum Atmen ;-)

    Diese Auswüchse Krankheit zu verleugnen, erinnern mich an Breschnewzeiten.Hatte den Eindruck, es stünden hinter ihm Helfer, die ihn stützten wie eine Marionette. Auch sein Gesichtsausdruck war vollkommen abwesend. Aber er war immer "gesund". Frage mich, wieso man als Politiker keine Schwächen zeigen darf/will. Fand es auch traurig, dass Frau Prammer nicht loslassen konnte, sich statt der Heilung und ihrer Familie zu widmen, als "Vorbild" im Büro saß, was man dann von den einfachen Arbeitern ja auch bald fordern könnte.
    Alsob die dieselben Bedingungen hätten, je nach Befindlichkeit zu kommen/zu gehen.

  7. steinmein
    13. September 2016 10:26

    Zwei Kandidaten für ein höchstes Amt! Wieso tauschen sie sich nicht aus? Es wäre doch für die Dame mit dem Schreihals ein probates Mittel, von einem Professor eine Zigarettenempfehlung zu bekommen. Die amerikanische Tabakfabrik könnte das leicht sponsern.

  8. riri
    12. September 2016 21:13

    Man fragt sich wirklich, warum macht das der Zielinski. Alles hat einen Grund und nichts ist Zufall.
    MUW Medizinische Universität Wien, Rektor deckt Versagen von Chef-Onkologen.
    Soll an seinen charakterlichen Schwächen liegen und an seinen vielen Nebenbeschäftigungen.
    Bitte googeln: Das Zielinski Firmenkonstrukt "IMAC". Alles klar.

    • Shalom (kein Partner)
      14. September 2016 08:06

      riri, schon gefunden! Sehr interessant, dieser Dr. Z.! Und, sollte VdB gewinnen, wovor Gott abhüten möge, wohl der neue "Leibarzt" des "gesunden" Hüstlers VdB...

  9. machmuss verschiebnix
    12. September 2016 19:48

    Genossen, bitte vortreten zum Mäuler zereißen [ kudder ]
    Norbert Hofer bewegt schon vor seiner Wahl mehr, als der Professor
    während seiner ganzen Amtszeit zusammenbringen könnte.

    Also bitte, a bisserl "Rauschen im Blätterwalt" wäre da schon
    zweckdienlich - ich glaub's einfach nicht, daß die Linken g'scheiter
    worden wären und keine Werbung mehr für ihre Gegner machen :))

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/5084270/Hofer-auf-MitteleuropaMission?_vl_backlink=/home/index.do

    » ... und als nächstes fahren wir nach China ... « .
    Na ? Ist das
    jetzt der Richtige "for president" - ja, oder ja :))

    Und für die Nr-Wahl wäre Josef Moser mein Kandidat - hoffentlich
    mehr als nur ein Traum ! Dazu vielleicht noch ein kalter Putsch
    beim ORF . . . was isss, Brigitte Imb - gemma putsch'n [schmunzel] .

    PS: ach ja, nur falls die Gestapo bei uns anklopft - Putsch ist das
    neueste Kultgetränk - äh Kalt-Getränk - iss jo wuascht - prost :))

    • Brigitte Imb
      12. September 2016 21:23

      He,he, machmuss, da kipp´ma gleich a paar mehr runter (nur wohin?), daß ma a richtige Gaudi ham.

      Und in der kalten Zeit nehmen wir die Wassermelonen als Heißgetränk.

      prost:))

      P.s.: Ganz was anderes, g´hört gar nicht dazu........
      Kennen Sie das?: Früher wurde das Futter für die Schweindln "abgebrannt".

    • machmuss verschiebnix
      13. September 2016 19:43

      Kann mich noch vage erinnern, Brigitte Imb -
      ....Saufuadda, a weng' a åbrenn dazua ....
      aber ich weiß nicht mehr, wozu das gut war, oder woraus das bestand.

      Oder habe ich das was übersehen, war das ein verdeckter Seitenhieb
      etwa gar auf die armen Muselmänlein ? :)

  10. kultermann
    12. September 2016 15:11

    Eigentlich interessiert mich das Aussehen der Lunge des Präsidentschaftskandidaten VdB überhaupt nicht. Um zu wissen, welchem der beiden Kandidaten ich meine Stimme geben werde, sehe ich mir die Inhalte an, die sie vermitteln (wohl im Auftrag von Parteien und der angestellten Werbe-"fachleute") und - noch wichtiger - sehe ich mir an, was sie bisher politisch "geleistet" haben. Ich denke, dass ich persönlich für die Wahl des nächsten Bundespräsidenten nicht oberflächlich wählen soll.

  11. zweiblum
    12. September 2016 15:05

    Nicht einmal Lungenkrebs hat er, warum soll man ihn dann überhaupt wæhlen?

    • Gandalf
      12. September 2016 23:28

      Weil er auch dezente Anzeichen von beginnender Altersdemenz zeigt. Ein absolutes Muss für einen Juxpräsidenten; es soll ja lustig werden in den nächsten Jahren: Also, wählt den alten und wunderlichen Mann, den die grünen Blödmenschen unterstützen; besser als die peinlichen Versuche von "Stermann und Grissemann" werden seine Auftritte schon sein, und mehr darf sich doch eh keiner von so einem erwarten.

  12. OMalley
    12. September 2016 13:20

    Warum werden die Pulmonoligischen Daten des systmatisch lügenden Aspiranten auf ein ersatzlos zu streichendes Amt nicht " geoutet". Mit dem Wegfall de Amtes ist auch das dem Amt immanente soziale SChmarotzertum gegenstandslos . So berichtet FRau M Fischer, dass sie 70 mal den Herrn BP auf dessen Reisen begleitet hat. Wenn Herr Fischer je eine Steuerprüfung gehabt haben sollte , sind die Reisekosten sicher nicht begehrt worden, weil die Nomenclatura weibliche Begleitungen ja nicht aus der eigenen Tasche zahlt.

    • Pennpatrik
      12. September 2016 14:26

      Ich bin ja nur ein unternehmerischer Steuerzahlerdepp.
      Nähme ich meine Frau mit und gäbe die Belege in die Buchhaltung, wären sie bei der nächsten Steuerprüfung sofort draußen.

      PS: Was ist denn mit der Fahrt ins Wochenendschlösschen? Privat oder mit dem Dienstwagen? Mit/ohne Frau?

    • Ingrid Bittner
      12. September 2016 19:27

      @Pennpatrik: Fahrt ins Wochenendschlösschen zumindest teilweise schon mit Frau, aber nicht mit der angetrauten, hahaha

  13. M.S.
    12. September 2016 12:50

    Bei der heutigen Pressekonferenz des Innenministers, war der ORF wieder einmal total überfordert. Die Übertragungstechnik war miserabel. Die Fragen der Journalisten konnte man nur verstehen, wenn Ihnen ein Mikrofon in die Hand gedrückt wurde, was bei den wenigsten geschah.
    Auffällig war, dass bei der Frage, die bisher noch nie gestellt wurde, nämlich warum ausgerechnet bei dieser Wahl eine private Firma mit dem Druck der Wahlkarten beauftragt wurde, wo doch bisher die Staatsdruckerei bei allen Wahlen tadellose Arbeit leistete, plötzlich die Übertragung der Pressekonferenz beendet wurde. Ein Zufall.......?

    • Cotopaxi
      12. September 2016 13:22

      Kam vielleicht eine Firma aus dem Dunstkreis ehemaliger Kabinettsmitglieder des Schwarzen Innenministers zum Zug?

    • Brigitte Imb
      12. September 2016 16:05

      @M.S.,

      in diesem Staat ist nicht nur der Kleber im A...., sondern auch die Mikrophone. ;-)

    • Shalom (kein Partner)
      14. September 2016 08:18

      Cotopaxi, fragen Sie betr. die Kleber-Firma doch die Fr. Dr. Fekter...

  14. dssm
    12. September 2016 12:12

    Können unsere 'Eliten' überhaupt noch Glaubwürdigkeit verlieren?

    Rein technisch betrachtet kann man jede Aussage unserer Eliten einfach mit -1 multiplizieren und schon hat man den wahren Kern. So gesehen sind die Eliten glaubwürdig, man muss nur immer das absolute Gegenteil des Gesagten herauslesen.

  15. Der Tetra
    12. September 2016 12:03

    OT

    Hurra, heuer gibt es einen Nationalfeiertag ohne dass UHBP aus dem TV grüßt...

    Wer haftet eigentlich für die entstandenen und noch entstehenden Mehrkosten dieses Affentheaters?

    • dssm
      12. September 2016 12:15

      Wenn Sie sich am Morgen im Spiegel betrachten, dann sehen Sie genau einen jener #*#!#n, welche nun haften und den ganzen Zirkus zahlen. Aber keine Sorge, ich bin auch so ein #*#!#.

      Es stellt sich die Frage, ob man aus moralischen Gründen überhaupt noch Steuern zahlen darf?

    • eynhuf
      12. September 2016 14:54

      Wenn man das Steuerzahlen aus moralischen Gründen einstellen könnte, wäre das Finanzamt schon längst im Konkurs.

  16. Pennpatrik
    12. September 2016 11:41

    Zur "Glaubwürdigkeit" ein Kern-Schmankerl:
    "Bundeskanzler Christian Kern fordert einen grundsätzlichen Kurswechsel in der europäischen Wirtschaftspolitik und die Abkehr vom EU-Sparkurs."

    Wo spart die EU?
    Wir alle verschulden uns im Billionenbereich und drucken Geld, als ob es kein Morgen gäbe.
    DAS sollen wir verstärken?

    Vielleicht sollte unser Herr Kern auch einen Deutschkurs besuchen. Lt. Wikipedia bedeutet sparen nicht "weniger Geld rausplempern", sondern "weniger Geld ausgeben, als man hat und das, was übrigbleibt, zurücklegen".
    WIKIPEDIA:
    "Sparen ist das Zurücklegen momentan freier Mittel zur späteren Verwendung."

    Woran erkennt man, dass ein Politiker lügt? Die Lippen bewegen sich.

    • franz-josef
      12. September 2016 15:41

      Beim morgendlichen Beäugen der neuesten EU-Geburten fand ich folgende Pressemitteilung aus Brüssel:

      http://europa.eu/rapid/press-release_IP-16-2661_de.htm
      .....
      Die EU betreibt bereits Projekte der humanitären Flüchtlingshilfe in der Türkei. Mit der Vergabe der Verträge für die jüngsten Hilfsprojekte, mit Kosten von 79 Mio. EUR, erreicht der Gesamtbetrag der bislang für humanitäre Hilfe im Rahmen der Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei in diesem Jahr eingesetzten Mittel 169 Mio. EUR. Die Mittel werden an humanitäre Organisationen weitergegeben, in Partnerschaft mit verschiedenen vor Ort tätigen NGO und in Abstimmung mit staatlichen Stellen.

    • franz-josef
      12. September 2016 15:42

      http://europa.eu/rapid/press-release_IP-16-2661_de.htm
      weiter:

      Die von der EU finanzierten humanitären Projekte in der Türkei dienen der Deckung grundlegender Bedürfnisse von Flüchtlingen und Migranten, wie medizinische Grundversorgung, Lebensmittelversorgung und Hilfe für Kriegsversehrte. Projekte im Bildungsbereich dienen der Finanzierung des Schultransports und dem Zugang zu informeller Bildung. Dabei wird besonderes Augenmerk auf den Schutz besonders gefährdeter Personen und insbesondere von Kindern gelegt.

      Hintergrund

      Die Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei wurde eingerichtet, nachdem der Europäische Rat eine erhebliche Aufstockung der Mittel für die Flüchtlingshilfe in der Türke

    • franz-josef
      12. September 2016 15:43

      Flüchtlingshilfe in der Türkei gefordert hatte.

      Die Mittelausstattung der Fazilität für den Zeitraum 2016-2017 beträgt 3 Mrd. EUR, davon eine Milliarde aus dem EU-Haushalt und zwei Milliarden aus Beiträgen der EU-Mitgliedstaaten. Sämtliche Mitgliedstaaten haben mittlerweile ihre Beitragszertifikate für die zugesagten 2 Mrd. EUR eingereicht.

      Von diesen Gesamtmitteln von 3 Mrd. EUR wurden bislang 2,155 Mrd. EUR für humanitäre und für nicht-humanitäre Hilfsprojekte zugewiesen. Von diesen Mitteln wiederum wurden bislang 229 Mio. EUR vertraglich für einzelne Projekte gebunden. Ausbezahlt wurden bislang 105 Mio. EUR.

      Die Fazilität sieht einen gemeinsamen Koordinierungsmechanismus vor, der gewäh

    • franz-josef
      12. September 2016 15:48

      gewährleisten soll, dass den Bedürfnissen von Flüchtlingen und Aufnahmegemeinschaften umfassend und koordiniert Rechnung getragen wird. Die Finanzierung im Rahmen der Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei dient zur Unterstützung von Flüchtlingen, die sich in diesem Land aufhalten; sie ist keine Finanzierungsquelle für die Türkei. Ziel ist die Verbesserung der Lebensbedingungen von Flüchtlingen in der Türkei im Rahmen des umfassenden Ansatzes der EU zur Bewältigung der Flüchtlingskrise innerhalb und außerhalb der EU.

      ----

    • franz-josef
      12. September 2016 15:53

      Ein paar weiterführende Details:
      http://ec.europa.eu/enlargement/news_corner/migration/index_en.htm

      ---
      Die vor Ort tätigen NGOs werden hoffentlich in Abstimmung mit den türkischen staatlichen Stellen die richtigen humanitären Organisationen mit den bereitgestellten Mitteln versorgen.

  17. Josef Maierhofer
    12. September 2016 11:35

    In Österreich kann man für Geld alles haben, jedwedes Gutachten, sei es noch so pervers, jedwedes Gesetz, sei es noch so pervers, jedwedes Gerichtsurteil, sei es noch so pervers, jedwedes Privileg, sei es noch so pervers, jedwede Gehaltshöhe (außer in der Privatwirtschaft, in der echten Privatwirtschaft), sei sie noch so pervers, jedwede Einstellung von staatsanwaltlichen Untersuchungen, sei es noch so fadenscheinig begründet, jedwede Medienlüge, jedwede Medienkampagne, jedwede Gewaltaktion (Siehe WKR Ball, etc. !), ....

    Zu jeder ehrlichen Organisation oder Firma, gibt es parallel dazu jeweils eine 'staatliche' (parteiliche) oder 'halbstaatliche' (Siehe Briefwahlkuverts, etc.) mit Horrorpreisen und Null Haftung, es haftet der Steuerzahler.

    Aber ich meine, Herr Hofer antwortet sehr wohl auf alle Fragen nachprüfbar ehrlich, darum wähle ich ihn auch am 1. Adventsonntag oder wann auch immer.

    Und noch was, was ich verurteile, das Herumstöbern in der Privatsphäre eines Kandidaten. Wenn die Gesundheitsakte (Herr Hofer hat darüber sogar ein Buch geschrieben, Herr Van der Bellen einen 'Gesundheitsakt' veröffentlicht) von den Kandidaten selbst kommen, dann allerdings ist das natürlich Diskussionsstoff.

    Zeigt mir aber viel vom gesellschaftlichen Zustand Österreichs.

    PS:
    Die Welt lacht zurecht über diesen 'Dodelstaat', trotzdem sich das nur auf unsere abgehobene Politik und unser Beamtent(d)umm bezieht. Ich wage zu wetten, unsere Beamten von der Wahlbehörde haben erst jetzt begonnen, als der eingesessene 'Parteiheini' versagt hat, angefangen eine Alternative zu suchen, was sich sonst in der realen Welt niemand erlauben kann.

  18. franz-josef
    12. September 2016 11:21

    Soros, der große "Far-Left-Unterstützer", wird wunderlich? Er setzt auf schwächelnde Pferde, will mir scheinen. Clinton (die mit der Stimme Soros´spricht) scheint weit entfernt von stabiler Konstitution und sichtlich krank. Und hier im kleinen, aber für die Neuansiedler- und Masseneinwanderungspläne sehr wichtigen Durchschleuser-Land wird aufwendig ein Herrlichgesunder reich unterstützt. -

    Irgendwo las ich vor kurzem , daß der Soros Sohnemann nicht die Brillanz des Vaters geerbt habe und das weltweite Netzwerk herunterwirtschaften würde.
    Na vielleicht erleben wir bei diesen personalen (Fehl-)Entscheidungen bereits die ersten Anfänge des zu erwartenden Rückzugs des klebrigen Kraken.
    Zuviel der guten Hoffnung, vermutlich.

  19. Undine
    12. September 2016 10:45

    Wenn VdB selber behauptet, er habe eine "herrliche Lunge", dann kann man nur LACHEN, denn an keinem Menschen geht Jahrzehnte langer Nikotin-Abusus spurlos vorüber---da wäre er ein "Wunder" wie etwa die "Unbefleckte Empfängnis".

    Wenn aber ein Spezialist, nämlich der VdB-freundliche Dr. Zielinski, dem VdB in aller Öffentlichkeit via VdB-freundlichem ORF eine HERRLICHE LUNGE attestiert, dann kann man nur WEINEN, daß sich ein Arzt zu so einem verlogenen Gefälligkeits-Befund hergibt.

    PS: Um gleich etwaigen entrüsteten Mitpostern zuvor zu kommen: Ich war über Jahre leider eine starke Raucherin (mit Ausnahme der Jahre, in denen ich unsere Kinder erwartet, geboren und noch einige Jahre darüber hinaus). Vor über 21 Jahren hörte ich endlich auf und dürfte wieder eine einigermaßen jungfräuliche Lunge haben. Ich habe auch nichts gegen Raucher; ich rieche immer noch ganz gerne mit, ;-)

    Aber ich habe etwas dagegen, wenn sich ein kettenrauchender BP-Kandidat von einem befangenen Facharzt eine HERRLICHE LUNGE bestätigen läßt. Was für Gefälligkeits-Atteste gibt dieser Mann noch? Für so einen Betrug dürfte sich ein Arzt niemals hergeben.

    Dazu kommt noch die VERHEERENDE "VORBILD"-WIRKUNG auf Kinder und Jugendliche, wenn ihnen plötzlich vermittelt wird, Rauchen müsse nicht jedem schaden.

    • Cotopaxi
      12. September 2016 10:56

      Vielleicht sah sich der Herr Professor Zielinsky schon als nächsten Gesundheitsminister?

    • Undine
      12. September 2016 11:04

      Da dürften Sie ganz richtig liegen!
      Übrigens: Ich mag Ihre stets knappen, aber immer ungemein treffenden Bemerkungen überaus gerne! ;-)))

    • Cotopaxi
      12. September 2016 11:46

      Vielen Dank!

      Ihre wohlformulierten Beiträge sind auch bei mir Lese-Fixpunkte.

    • Undine
      12. September 2016 11:50

      Das freut mich aber! ;-)

    • Ingrid Bittner
      12. September 2016 19:00

      Zur "herrlichen Lunge" kam mir grad noch eine Idee: vielleicht hat man sie schon ausgetauscht??
      Es soll ja Alkoholiker geben, die auf einer neuen Leber weitersaufen. V ielleicht gibt es auch Raucher, die mit einer neuen Lunge weiterrauchen.
      Es ist ja so, dass der Herr Professor niemanden abgegangen wäre, wenn er einmal etwas länger ausser Gefecht gewesen wäre.

    • Ingrid Bittner
      12. September 2016 19:08

      @Cotopaxi: der kommende Gesundheitsminister - eine gute Vorschau, direkt hellseherisch, aber auch irgendwie logisch, weil wer könnte sonst solche neuen
      Gesundheitserkenntnisse der Öffentlichkeit mit einer derartigen Sicherheit präsentieren. Der muss was damit bezwecken, anders geht es nicht.

    • Cotopaxi
      12. September 2016 19:39

      @ Ingrid Bittner

      Der Gedanke, dass Bellen eine Lunge implantiert wurde, vielleicht von einem verunglückten jungen Motorradfahrer, ist mir auch schon gekommen.

      Dann hätte der Herr Medizin-Professor natürlich nicht übertrieben, aber auch nicht die ganze Wahrheit gesagt. ;-)

  20. Hotzenplotz2
    12. September 2016 10:21

    Herr Unterberger hat schon recht, wenn er hinterfragt, wie denn eine Lunge zum "zentralen politischen Organ" werden kann. Bei aller Wichtigkeit des Funktionierens der Lunge sind doch Charakter und Hirn (organisch, aber auch auf die Denkfähigkeit bezogen) viel wichtiger. Freilich kann man den Charakter nicht medizinisch untersuchen, sondern nur an den Worten und Taten der politischen Herrschaften ablesen. Jedoch ist es eine unbestreitbare Tatsache, daß nach kettenrauchend durchgebrachten Jahrzehnten eine allgemeine, mehr oder weniger schwere Sklerose, vor allem der Herz-und Hirngefäße, diagnostizierbar ist. Vielleicht ist Herr VdB ein Wunderwuzi, der sich regelmäßig seine Gefäße von Wunderheilern durchpusten läßt. Wenn nicht - na, da hammas ja, das Skleroterl!

  21. Huxley
    12. September 2016 09:46

    Nichtraucher können mit 40 an Lungenkrebs sterben und Raucher können 90 Jahre alt werden.

    Eines kann man allerdings nicht. Als starker Raucher mit 60+ eine gesunde Lunge haben. Das ist absolut unmöglich.
    Wer ein Leben lang raucht, weiß, dass das ungesund ist und dass spätestens mit 60+ die Lebensqualität deutlich zu sinken beginnt. Ein Leben ohne Blutverdünner, Betablocker und andere Medikamente ist dann kaum mehr möglich.

    Wer etwas anderes behauptet, lügt oder hat keine Ahnung.
    Ich bin der letzte, der Rauchen verbieten möchte, denn Raucher wissen, was sie tun, aber ich bin dagegen, dass Märchen erzählt werden.

  22. Rübezahl
    12. September 2016 09:34

    Dieser Aspekt wird meiner Meinung nach zu wenig betrachtet.
    Das Suchtverhalten!

    Sucht kommt von Suchen. Also hat ein Süchtiger ein schwerwiegendes Defizit. Zumeist psychischer Natur (?) Er sucht und sucht und das mit substanziellen Mitteln.
    Weithin sichtbar. Etliche davon durchaus gesellschaftlich anerkannt.

    Aber halt!
    Wird nicht gerade den Rauchern das Leben erschwert? Oder besser (hoffentlich) den Nichtrauchern dass Leben erleichtert? Fragen Sie doch einmal g'standene Wirte wie es ums Rauchen steht.
    Ahja. Die Grünen haben damit wohl nichts zu tun... oder, doch?

    Und zurück zum - "nicht mehr grünen" -Kandidaten:

    süchtig und gegen den Mainstream des Nichtrauchens der eigenen Partei.

    Eigentlich ist er nur von notorischen Rauchern wählbar, oder irre ich mich?

    • franz-josef
      12. September 2016 10:39

      Also , Sucht kommt eigentlich von "Saugen".
      Was nichts an dem verzweiflungsvollen unaufhörlichen Suchen nach der Saugquelle ändert.

    • Ingrid Bittner
      12. September 2016 19:09

      Die Grünen bleiben doch nie bei ihrer Linie und der etwas schwächelnde Exprofessor schon gar nicht.

    • fewe (kein Partner)
      14. September 2016 09:44

      Manche haben wiederum ein Suchtverhalten, indem sie glauben anderen ihre Lebensweise aufdrängen zu müssen.

      Raucher sind tendenziell geselliger und toleranter. Das ist jedenfalls meine Beobachtung.

      Ein mehr verrauchtes Lokal als das Hawelka hat es wohl nicht gegeben und die beiden Hawelkas wurden knapp unter und knapp über 100 Jahre alt.

      Rauchen reduziert übrigens auch die Gefahr für Alzheimer. Der Anteil der Raucher, die unter dieser schrecklichen Krankheit leiden dürfte tatsächlich sehr klein sein. Das kann jeder in seiner Umgebung nachprüfen.

      Die permanenten Hasstiraden gegen Raucher finde ich nervtötend. Wer nicht in der Nähe von Rauchern sein will, soll sie einfach meiden.

  23. Das Pingerle
    12. September 2016 09:25

    Der Kleber wird noch nie anders gewesen sein. Und war vermutlich das letzte Mal ein willkommenes Instrument die Stimmen Richtung Bellen zu optimieren. "Huch, schon wieder eine Hofer-Stimme? Öha, das Kuvert war ja nich korrekt verklebt. Leider ungültig."

    Die wirkliche Gefahr droht jetzt (und AU erlag ihr gestern auch bereits). Weil die Wahl technisch mühsam wird, stellt man das Amt des BP gleich grundsätzlich in Frage. Jetzt, wo erstmals ein freiheitlicher BP "droht" und auch die Wahlmanipulationen zur Verhinderung desselben nicht mehr so leicht möglich sein werden.

    Sicher nicht! Österreich leistet sich derart viel Bürokratie. Da kommt es auf den BP auch nicht mehr an. Allein schon der Frust der Linken, zur Abwechslung einmal nicht zu den Siegern zu gehören, ist die Beibehaltung des Amtes wert. Und erst recht, wenn Sie nach Hofers Angelobung wieder auf den Straßen randalieren werden, um ihre ach so demokratische Fratze zu zeigen. Das will ich keinesfalls missen!!!

    • franz-josef
      12. September 2016 10:42

      Huch-schon-wieder...ich glaub nicht, daß es so gelaufen ist. Da müßten unübersehbar viele Kuverts "aufgegangen" gewesen sein, und das wäre doch sicher aufgefallen.

  24. haro
    12. September 2016 09:14

    A.U. bringt es wieder auf den Punkt betreffend Lügen in vorwiegend linker Politik, linken Medien und nun auch mithilfe von linken, profitierenden Ärzten die sich dafür hergeben.

    Es widert einen an wie man auf primitivste Weise angelogen wird. Man merkt daran für wie blöd die Linken vorwiegend ihre Wähler halten.

    • Atacama (kein Partner)
      14. September 2016 16:34

      @haro

      Für wie blöd die Linken vorwiegend ihre Wähler halten, stört bzw. betrifft mich nicht.

  25. Bob
    12. September 2016 08:53

    Es wird gelogen das sich die Balken biegen, und das stumpfsinnige Wählervolk glaubt das noch. Aber wie lange läßt man sich ans Bein pinkeln?

  26. brechstange
    12. September 2016 08:50

    "Wahrheit, Tranparenz und Fairness" kam doch zum richtigen Zeitpunkt. Es wird von Tag zu Tag offensichtlicher wie wichtig dies für die Glaubwürdigkeit ist.

    Eine "geistige Revolution" ist notwendig, dazu gehört unter anderem auch gesundheitliche Schwächen nicht politisch auszunutzen, diese nicht unter den Tisch zu kehren sondern streng sachlich zu behandeln, der Fairness und der Menschlichkeit wegen.

  27. Wolfgang Bauer
    12. September 2016 08:46

    Allerdings wäre es komplett politically incorrect, jetzt die herrliche Lunge von VdB auf eine Zigarrettenpackung zu drucken. Obwohl: Zu überlegen wäre es doch...

    • brechstange
      12. September 2016 08:52

      Schon lustig wie die politische Kaste, wenn es dem eigenen Interesse dient, ihre eigene Moralität untergraben.

  28. Brockhaus
    12. September 2016 08:27

    Die Lungen spielen in letzter Zeit bei so manchem verrückt. Die Lungenembolie bei Gerhard Tötschinger, die erstaunlich herrliche grüne Lunge Van der Bellens, einem Wunder gleichend und jetzt die großartige Lunge von Hillary Clinton.

    Was kommt als nächtstes? Vielleicht die grüne Lunge Wiens, der Wiener Wald. Der liegt zwar schon lange im Argen. Und jenen Teilen die nicht von selbst absterben, wird durch diverser Bausünden der Garaus gemacht. Von der Grünen, versteht sich.

    • franz-josef
      12. September 2016 10:49

      und von der wildgewordenen Radfahrer-Fraktion. (Würden diese Sportlichen die Stille, den Duft und den Zauber der Atmosphäre des Waldes genießen wollen,also die Freuden, die der Wald jedem seiner Sinne Mächtigen bietet, wahrnehmen wollen, dann müßten sie auf ihr rasendes Einher-Schlittern verzichten. Ergo zeihe ich sie der Lügen, wenn sie behaupten, bei ihrem Wald-Gebrauch sich der Natur zu erfreuen)

    • Rau
      12. September 2016 11:35

      Wild ist relativ - für die einen ist bei 20kmh Schluss mit gemütlich, andere können bis 35 kmh noch gemütlich ein Schwätzchen halten und falls allein Unterwegs die Natur geniessen ;)

    • franz-josef
      12. September 2016 15:56

      @ Rau
      das sind dann aber echte "Einzelfälle"....
      :)

    • Polyphem
      13. September 2016 12:18

      Auch Josef Pröll

  29. Kein Partner
    12. September 2016 08:08

    Im Wahlkampf sind die aktiv Betroffenen immer starkem Stress ausgesetzt, wo dann manche körperliche Schwächen schnell zum Vorschein kommen. Dies sollte man als Warnung des eigenen Körpers betrachten und die eigenen Grenzen künftig nicht mehr überschreiten. Die ausgeschriebene Position des Staatsoberhauptes erfordert einen körperlich gesunden Menschen, der in der vorgesehenen Zeit die ihm übertragenen Aufgaben zu 100% erfüllen kann und nicht durch eine Sucht beeinträchtigt ist. Bei Kettenrauchern trifft dies nicht zu!

    Eigentlich wäre es die medizinische Pflicht des behandelnden Arztes Dr. Zielinski, den Patienten VdB auf die Folgen des weiteren intensiven Tabakkonsums aufmerksam zu machen und ihm bei der Entwöhnung wegen der möglichen negativen Entzugserscheinungen helfend zur Seite zu stehen. Es geht ja beim jahrelangen Tabakgenuss nicht nur um einen möglichen Lungentumor, sondern auch um eine Schädigung des Herz-Kreislaufsystems.

    Mit dem bekannten Fagerström-Test, dem bekannten Klassifikationssytem DSM_IV und besonders dem international üblichen Krankheitskriterienkatalog (hier ICD-10, F17.2) kann die Tabaksucht/Physische Abhängigkeit objektiv geprüft werden.

    Es ist aus medizinisch-ethischer Sicht völlig unverantwortlich, einem langjährigen und intensiven Raucher einen ausgezeichneten Gesundheitszustand zu attestieren. Daher sollte unbedingt eine in diesem Bereich übliche Zweitmeinung eines unabhängigen Kollegen eingeholt und das hier vermutete Gefälligkeitsgutachten entweder bestätigt oder widerlegt werden.

    Die ganz oben genannte Tatsachen betreffen nicht nur VdB (bald 73 Jahre), sondern auch die zur US-Wahl stehende Hillary Clinton (fast 69), denn in der heutigen Zeit werden kraftvolle Führungspersönlichkeiten verlangt, welche auch besonderen Herausforderungen gewachsen sind.

    • Rau
      12. September 2016 08:35

      Sie wollen im Ernst Rauchen als limitierendes Kriterium für einen Kandidaten um ein öffentliches Amt einführen. Das hiesse die "Anti Raucher" Kampagne beinahe bis ins Hysterische zu überziehen. Das mit den Bildchen aus diversen Intensivstationen, auf denen alles Mögliche abgebildet ist, grenzt doch schon ans unerträgliche, vor allem für jene, die sich das beruflich Tag für Tag ansehen müssen. Als würde keiner mehr sterben, wenn nicht mehr geraucht wird.
      Besser wäre es die Ursachen für den Anstieg von Krebserkrankungen nicht derart eindimensional, wie beim Klimawandel zu erforschen. Auch Wissenschaft wird immer mehr "kampagnisiert". Um Fakten gehts immer weniger.

    • Kein Partner
      12. September 2016 09:00

      An den vermuteten Raucher Rau:
      Also wären in Ihren Augen alle nun auf den Zigarettenpackungen aufgedruckten Bilder und Warnhinweise sinnlos und überflüssig. Tatsächlich geht es um Fakten, nicht um - wie Sie schreiben - "eindimensionale" Berichte. Mit welcher Begründung können Sie behaupten, dass "keiner mehr sterben wird, weenn nicht geraucht wird"?

      Ich habe in meinem Kommentar nur beweisbare Tatsachen geschrieben, bitte nochmals lesen. Ein alter Grundsatz der Wissenschaft sagt, dass Ergebnisse nur dann anerkannt werden, wenn sie unter gleichen Bedingungen jederzeit wiederholt werden können. Alles andere sind Theorien oder einmalige Zufallstreffer.

    • Kein Partner
      12. September 2016 09:09

      Nochmals @Rau:
      Auch der von Menschen verursachte Klimawandel (es gibt auch einen Natürlichen, welcher nun gleichzeitig auftritt und alles verstärkt!) wird von Ihnen bestritten. Auch da hilft eifriges Lesen, welches entscheidende Vorteile zur eigenen Meinungsbildung bringt.
      In OÖ - sogar im Mühlviertel - werden nun schon Weinreben in größerer Mengen angepflanzt und für die Sorte Grüner Veltliner werden als Ersatz für das nun wärmere Weinviertel schon bald kühlere Anbaugebiete gesucht.
      Ich gehe öfters zum Großglockner und kann mittels Fotos beweisen, dass die Gletscherzunge der Pasterze in den vergangenen 60 Jahren schon um viele hundert Meter zurückgegangen ist. Rau: doch Klimawandel, oder?

    • Rau
      12. September 2016 09:22

      Genau lesen bitte - bestreiten tu ich weder die Schädlichkeit des Rauchens, noch den Klimawandel. Bestreiten möchte allerdings die Sinnhaftigkeit der Ausgaben für Kampagnen in beiden Fällen. Es sind die Bilder auf den Packungen, da ensteht der Eindruck, als ob Rauchen wie CO2 für alles verantwortlich gemacht wird.
      Gruss - ein Radlfahrer und Nichtraucher!

    • Kein Partner
      12. September 2016 16:26

      Rau:
      Wir haben uns also gegenseitig nichts vorzuwerfen, das ist gut so - denn eigentlich sind wir meistens gleicher Meinung. Weiterhin eine gemeinsame Mitstreiterschaft im AU-Forum wünscht sich
      Kein Partner

    • Kein Partner
      12. September 2016 17:17

      ad Rau
      Noch etwas, lieber Blogfreund:
      Ich bin mit Ihnen auch einer Meinung, dass bei den Themen Klimawandel und Tabakkonsum von beiden Seiten unsachliche Argumente verwendet werden, mit dem Versuch die eigene Position zu unterstützen.

    • Shalom (kein Partner)
      14. September 2016 08:39

      S.g. Rau, die erschreckenden Bilder auf den Zigarettenpackungen zeigen einzig u. allein die Auswirkungen des Rauchens auf den menschlichen Organismus - nichts sonst! Natürlich stirbt man auch aufgrund anderer Kalamitäten. Nur: Mit Polemik kommen wir hier nicht weiter. Wenn wir Kinder u. Jugendliche beobachten müssen, welche bereits auf dem Weg zur Schule rauchen (ich hoffe, Sie haben selbst keine rauchenden Kinder...), dann muß man doch verzweifeln. Und wenn man sich dann noch der Tausenden fern der Öffentlichkeit in den Hospizen u. Spitälern auf den Tod wartenden Raucher bewußt wird, sollte man doch nicht nonchalant zur Tagesordnung übergehen - u. relativieren!
      MfG

    • blem-blem
      14. September 2016 10:11

      @Kein Partner,

      wärmere Weinreben-Anbaugebiete im Mühlviertel und die Großglockner-Gletscherschmelze ist kein Beweis für einen _menschengemachten_ Klimawandel.

      Für die Behauptung einer direkten Korrelation zwischen CO2-Gehalt und Klimaerwärmung sieht es jedenfalls schlecht aus.

      Ob evtl doch eine indirekte Korrelation vorliegt, wird die Beobachtung der polaren Eiskappen in den nächsten 10,20 Jahren ergeben.

  30. Abaelaard
    12. September 2016 07:16

    Also jegliche Anti-Raucherkampagne muß doch jetzt in sich zusammenbrechen wenn nach jahrzehntelangen Kettenrauchen die herrlichste Lunge vorgefunden wird. Dem Hofer versucht man sein lädiertes Bein anzukreiden aber da ist wenigstens Ehrlichkeit dabei weil jedermann von weiten sieht daß es eben so ist.
    Eine Frage zu den Kuverts der Wahlkarten treibt mich noch herum. Wieso hat der Kleber bei zwei Wahlen gehalten und jetzt nicht, wieso hat man auf einmal anscheinend einen Anderen verwendet, die Frage müßte doch einfach zu beantworten sein.

  31. Der Tetra
    12. September 2016 07:07

    OT, auch in diesem Strang, man möge bitte verzeihen:

    Der gesamten Bloggemeinde einen schönen 333. Jahrestag des Entsatzes unseres schönen Wiens und der vorübergehenden Rettung des Abendlandes vor den osmanischen Mordbrennern!!!
    In Mariä Namen, Amen!

    • Riese35
      12. September 2016 07:24

      ... und der 445. Jahrestag, der bei uns heute so gerne politisch korrekt umgedeutet wird, naht in knapp einem Monat: das Fest der allerseligsten Jungfrau Maria vom Rosenkranz, zur Erinnerung an die kleine Hafenstadt Nafpaktos!

    • M.S.
      12. September 2016 13:22

      ...und einen schönen Dank noch den Polen. Leider hat der Einsatz keine nachhaltige Wirkung gebracht!

  32. Ingrid Bittner
    12. September 2016 06:17

    Seit dem Sager von der "herrlichen Lunge" warte ich auf eine öffentliche Äusserung eines nicht parteipolitisch verseuchten Arztes, wie dieses "Wunder" der herrlichen Lunge nach jahrzehntelangem Rauchen gekommen sein könnte.
    Ich gebe zu, ich kenne mich nicht wirklich aus, aber ich habe jahrzehntelang geglaubt, was man so berichtet hat: Rauchen ist ganz schlecht, die Rückstände bleiben in der Lunge undundund.
    Tja und jetzt, beim Hr. Professor ist das auf einmal alles nicht der Fall.
    Entweder hat man uns über die Jahrzehnte angelogen oder die "herrliche Lunge" ist eine Lüge - eine andere Möglichkeit gibt es ja nicht.

    • Cotopaxi
      12. September 2016 06:27

      Haben wir nicht eine krebskranke Rote Gesundheitsministerin, die sich dazu äußern sollte?

      Oder war es gerade ihr Onkologe, der den Schwachsinn von der herrlichen Lunge eines langjährigen Rauchers verzapfte?

      Als Krebskranke hätte ich kein weiteres Vertrauen in einen solchen Arzt. ;-)

    • Franz77
      12. September 2016 08:53

      Man zeigt auch sein Gebiss nicht mehr her. Der Lohnsklave der Oligarchen wie Haselsteiner erinnern an den polnischen Papst gegen Ende. Er wurde nur noch auf den Balkon gestellt, ob da noch Leben drin war konnte nicht erkannt werden.

    • Shalom (kein Partner)
      14. September 2016 08:50

      Heil dem medizinischen Wunder VdB (und dessen fachlich nicht unumstrittenen polnischen Leibarzt - siehe internet u. wikipedia)!!!
      Seit zig Jahrzehnten Kettenraucher - und trotzdem Besitzer einer "herrlichen" Lunge. Wer jetzt noch Agnostiker bleibt, ist einfach unbekehrbar und soll ewigen Höllenqualen ausgesetzt werden...
      Amen

  33. Cotopaxi
    12. September 2016 06:14

    Ich schlage vor, den Grad von Lügen in einer Maßeinheit anzugeben, je nach dem Ausmaß der versuchten dreisten Verarschung und Beschädigung der eigenen Reputation:

    1 - 10 Zielinsky

    ;-)

    • riri
      12. September 2016 13:17

      Gibt's auch schon Namen zu der Skala, z.B. 8 Zielinsky für den Kurier-Chefredakteur?

    • Cotopaxi
      12. September 2016 13:25

      8 Zielinsky für den Schwarzen Schreiberling würden passen, denn seiner Reputation konnte er ohnedies nicht mehr viel schaden. ;-)

    • Gandalf
      12. September 2016 23:21

      Ich würde vorschlagen: 10 Zielinsky = ein Brandstätter!
      Wann ermannt (oder erfraut) sich im dumpfen ÖVP - Raiffeisenreich endlich einer, der den Kurier- Chefredakteur im hohen Bogen hinausschmeißt? Ich hätte erwartet, dass der Abgang des ehemaligen Landesjägerkoordinators seinen Stern schnell zum Sinken brächte; leider nein, der Kurier bleibt, was er seit Jahren ist, sinnlos bedrucktes Papier, das dem dummen Volk eine falsche heile Welt vorgaukelt - Makulatur, schon bevor es das tolle Druckereizentrum verlässt.

    • Shalom (kein Partner)
      14. September 2016 09:03

      Diese medizinische Lichtgestalt schreibt sich Dr. Christoph Zielinski u. wurde 1952 in Polen geboren. Seine jüdischen Großeltern wurden von den Nationalsozialisten ermordet. Zielinski ist mit Dr. Ricarda Reinisch-Zielinski, vormals Dr. Ricarda Reinisch-Lohner, der ehemaligen Frau Helmuth Lohners, verheiratet.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung