Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Der freche Besuch des Herrn Ban

Lesezeit: 1:30

Herr Ban Ki-Moon hat im österreichischen Nationalrat reden dürfen – und das zu einer heftigen Attacke auf Österreich genutzt. Das war nicht nur stillos, sondern auch inhaltlich unberechtigt.

Er beschimpfte die „zunehmend restriktive Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik“ und „Fremdenfeindlichkeit“. Das ist ziemlich ungeheuerlich. Schon einmal deshalb, weil der UNO-Generalsekretär, dem die erstmalige Ehre des Rederechts im österreichischen Parlament eingeräumt worden ist, in den meisten anderen der 193 Mitgliedsstaaten keine solchen Reden hält. Dabei nehmen die fast alle viel weniger Flüchtlinge und Einwanderer auf als Österreich.

Herr Ban könnte mit einer solchen Attacke insbesondere in seinem Heimatland Südkorea anfangen. Denn dort werden pro Jahr weniger als 3000 Asylanträge gestellt. In Österreich hingegen waren es im Vorjahr 89.000. Dabei hat Südkorea 50 Millionen Einwohner. Da ist es schon eine ziemliche Zumutung, wenn Österreich von einem Südkoreaner so beschimpft wird. Denn auch nach der nunmehrigen Verschärfung des Asylrechts werden mit Sicherheit in Österreich mehr Asylanträge gestellt werden als im großen Südkorea.

Und bei der Einwanderung kann der Mann Österreich schon gar keine Vorhaltungen machen. Stieg doch die Zahl der Muslime in Österreich binnen weniger Jahrzehnte von 20.000 auf 600.000. Lebt doch in Österreich heute weit über eine Million Ausländer, also Menschen, die nicht die Staatsbürgerschaft haben. Haben doch in der Stadt, in der Ban redete, mehr als 60 Prozent eine andere Muttersprache als Deutsch.

Ein solcher Auftritt ist angesichts solcher Fakten infam. Auch wenn er natürlich im Dienste der NGO-Asylindustrie und des UNHCR erfolgt ist, die möglichst viele Menschen im Schlaraffenland Österreich unterbringen wollen.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 12:22

    Eine selbstbewusste Regierung würde nun den Herrn Ban nicht mehr empfangen, eine klare diplomatische Note an die UNO senden, alle Mittel für das UNHCR erst einmal auf Eis legen und alle Auslandseinsätze (nicht nur die militärischen, sondern insbesondere bei der IAEO, das tut weh!), einstellen.

    Eben eine selbstbewusste Regierung, mal schauen was unsere 'Experten' draus machen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 19:34

    Dieser Ban Ki Moon redet nicht irre, er inszeniert mit Bedacht.

    Seine Aussage: "Diese Menschen sind tapfer, widerstandsfähig und vorausschauend. ..Sie bringen benötigte Fähigkeiten und Energien in ihre neue Gesellschaft ein. Wenn ihre Ankunft gut gesteuert wird, ist sie ein "Gewinn für alle". ist genau auf den UNO-Plan gerichtet, die homogenen Völker auszutauschen.
    http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm
    Ganz im Sinne der freimaurerischen Ideen, über Rassenmischung ewigen Frieden zu schaffen.

    Nein, keine Sorge, der GLAUBT das natürlich nicht, er SAGT es nur!
    Der Mann ist intelligent genug um zu wissen, daß er hier nur Propaganda betreibt, aber die betreibt er im Sinne der Zirkel, die ihre "one world" Narrheiten über die Menschheit auskotzen wollen.

    Wenn er es Ernst meinte, müsste er ja seiner Heimat Korea sofort nahelegen, sich ein paar Millionen paläolithische Bückbeter zu importieren, damit diese ihre "Energien" dort einbringen.
    Fällt einem intelligenten Volk mit Durchschnitts-IQ 106 natürlich nie im Leben ein, sich Lemurier mit einem Durchschnitts-IQ von 83 en masse zu importieren.
    https://iq-research.org/en/page/average-iq-by-country

    Bei den Östertrotteln (die den österr. Durchschnitts-IQ auf 100 drücken) erntet der Ban dafür Applaus. Denn die warten ja noch immer auf die Techniker und Chirurgen aus dem Morgenland. Die klügeren Österreicher haben allerdings längst erkannt, daß sich deren Technikkenntnisse auf das Bauen von Sprengsätzen reduzieren und die chirurgischen Fähigkeiten beim Durchschneiden von Kehlen enden.
    Wie man es im mohammedanischen Kindergarten lernt.
    https://www.youtube.com/watch?v=TgDiXw2H9XY
    (Ja, derlei gefällt den Anhängern der islamophilen Pädokiffer natürlich! Hat aber nix mit dem Islam zu tun!)

    Diese dummdreisten Inszenierungen sind genau das, was Hofer neben den täglichen Meldungen über brünftige Neger und Araber, die Frauen anfallen, über mohammedanische Clans, die samt ihrer debilen und inzuchtdegenerierten Fortbrut uns auf der Tasche liegen so braucht. Die Sozis überspannen den Bogen bereits.

    Nur zu!

  3. Ausgezeichneter KommentatorM.S.
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 13:31

    Ja die Jagdgesellschaft hat wieder Saison. Bereits vor der heutigen Entgleisung des abtretenden Ban-Kimoon im österreichischen Parlament (wer ihn eingeladen, und ihn zu seiner frechen Aussage angestiftet hat, kann man sich leicht denken) hat sich bereits ein anderer prominenter ausländischer Politiker in unverschämter Weise in die österreichische Innenpolitik eingemischt. Herr Sigmar Gabriel, Obmann der SPD, forderte "alle demokratischen Kräfte in Österreich auf", einen Bundespräsidenten Hofer unbedingt zu verhindern. Herr Gabriel, wollen sie damit andeuten, dass Herr Hofer, der Angehöriger einer im österreichischen Parlament vertretenen demokratischen Partei ist, kein Demokat sei? Wie kommen sie zu dieser Meinung?
    Was veranlasst sie, sich in unzulässiger Weise in den Wahlkampf eines anderen Staates einzumischen? Oder glauben sie gar, Österreich habe auf Zurufe aus Deutschlands zu handeln? Solche unseligen Zeiten sind zum Glück Geschichte.
    Im Übrigen, kümmern sie sich lieber um ihre Probleme im eigenen Land. Da gibt es genug zu tun.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorfranz-josef
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 14:46

    Bis jetzt wurde nirgendwo thematisiert, daß die UNHCR abrupt im vorigen Sommer ihre syr. Flüchtlingsversorgung aus "Geldmangel" eingestellt hat und unverzüglich daraufhin die Massenflutung nach D ... begann. Es ist nirgendwo diskutiert worden, weshalb eigentlich die UNHCR nicht Zeter und Mordio geschrien hat, um die angeblich urplötzlich leeren Geldtöpfe wieder zu füllen, wie sonst üblich.

    De Zshg mit dem Flü-Auftrieb ist doch eklatant. Und die UNO ist in meinen Augen nichts als ein Erfüllungsgehilfe der Hochfinanz, machtgierig und vollkommen rücksichtslos.

    Pfuiteufel.

  5. Ausgezeichneter KommentatorMajordomus
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 16:02

    Was für eine Chuzpe. In Österreich kann er sich das ja trauen. In anderen Ländern müsste er befürchten, mit faulen Eiern, Tomaten oder gar mit Schuhen beworfen und unter lautem Protest verjagt zu werden.

    Ein anständiger Staat würde nun eine offizielle Beschwerde einreichen und sofort alle Zahlungen an die UN einstellen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 11:27

    Na hoffentlich durchschauen die Österreicher diese haarsträubende Wahlmanipulation in Österreich.

    Das schlimme daran ist, dass diese Inszenierung von den Regierungsparteien stammt, denn, wie geschrieben, findet so was anderswo nicht statt.

    Haarsträubend auch die Reaktionen unserer 'Volkszertreter'. Liegt denen irgendwas an Österreich ? Warum verteidigen Sie Österreich nicht ? Warum sagen Sie dem 'netten' Herrn, der Österreich so schwer beleidigt, was die Österreicher dazu meinen ?

    Ich fürchte, Ideologie und 'Abwehr der Blauen' ist ihnen wichtiger als Österreich.

    Ich hoffe, die Österreicher geben die Antwort deutlich genug bei allen kommenden Wahlen, sowohl dem Herrn UNO Generalsekretär als auch unserer Regierung.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 11:28

    26 Millionen für die UNO sind zuviel.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKarl K.
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    28. April 2016 19:27

    Ob die Uno tatsächlich so machtlos ist wie uns hier ein gewisser Poster weismachen will lassen wir dahingestellt.
    Ich bin ebenfalls nicht der Ansicht, dass diese Aktionen Hofer in die Hände spielen.

    Die vielen Einzelpunkte machen die Menschen mürbe.
    Das Match wird sehr, sehr knapp. Denn höre ich mich im älteren Bekanntenkreis um, zwischen 60 und 85 Jahren, so sind fast alle nicht sicher wen sie wählen sollen.
    (sind aber alles ÖVP Wähler bzw. zwei haben früher die SPÖ gewählt)
    Und bevor sie die diese "Lauten Burschen" von der FPÖ wählen, wählen sie lieber den VDB oder gehen nicht hin.
    Genau wie bei der Wienwahl!
    Daher bloß nicht in Sicherheit wiegen! Reden, überzeugen, reden, überzeugen.


alle Kommentare

  1. Anonymer UN-Mensch (kein Partner)
    01. Mai 2016 17:14

    Also ich hätte mir ja in meiner Naivität gewünscht und erwartet, dass Herr Ban bei seiner Rede verkündet, dass ein Blauhelmkontingent in die vom failed i. state besetzten Gebiete entsendet wird, wo es den unsäglichen Menschenrechtsverletzungen dort ein Ende bereitet. Wäre ja zu schön gewesen um wahr zu sein, denn die in der Weltengemeinschaft mehrheitlich vertretenen i. Anführer hätten einem Bruderkrieg nur schwerlich zugestimmt - wo doch nun endlich auch das Problem der regionalen Überbevölkerung nun durch Massenmigration statt mit Entwicklungshilfe gelöst werden kann. Von letzterer wäre man letztlich abhängig, aber nun sitzt man am längeren Ast...

  2. Der Realist (kein Partner)
    30. April 2016 20:47

    und sehr viele, die da im Parlament herumlungern und mit Steuergeld fürstlich entlohnt werden, haben auch noch unterwürfig geklatscht, ich bin für einen Intelligenztest für alle verhaltensauffälligen Minister und Abgeordnete, der Kanzler muss nicht zwingend davon ausgenommen werden, es sei denn, sein Maturzeugnis ist mittlerweile überraschend aufgetaucht.

  3. Chronist des Niedergangs (kein Partner)
    30. April 2016 13:28

    Und was sagt der gnädige Herr dazu?

    heute auf orf.at

    "Vergewaltigungsversuch an Haltestelle in Linz

    Ein 35-jähriger Algerier soll gestern Früh in Linz versucht haben, an einer Bushaltestelle eine Frau zu vergewaltigen. Als sie sich heftig gewehrt und ihm dabei die Nase gebrochen habe, habe der Mann sein Opfer im Gesicht verletzt und es bewusstlos geschlagen. Dann sei er ins Spital gefahren, um seine Verletzungen behandeln zu lassen. Dort wurde er festgenommen, wie die Polizei heute mitteilte."

  4. fewe (kein Partner)
    30. April 2016 13:11

    Eigentlich erstaunlich, dass angesichts dieser Impertinenz niemand aufgestanden ist und den Saal verlassen hat.

    Das war ganz offensichtlich bestellt von SPÖ/Grünen wie im Jahr 2000. Ohne Rücksicht darauf, wie dem ganzen Land damit geschadet wird, wird gegen uns aufgehetzt. Damals hatten sich ja auch Touristen gewundert, dass bei uns nicht die Nazis ständig herummarschieren.

    Es sind wohl schon alle mobilisiert. Wir werden noch viele derartige "besorgte" Volksreden hören. Ausländische Politiker, Staatskünstler, ausländische Künstler etc. Jeden Tag irgendwas Neues bis zum 22. Mai. Rechten Terror durch verstopftes Klo gab es schon...

    Österreich schaden Grün/Rot/Schwarz von innen und von außen

    • franz-josef
      30. April 2016 15:42

      Verwunderlich, daß die Krone an diesem verlogenen Geschrei nicht teilnimmt, bis jetzt jedenfalls hält die Richtung Wirklichkeit gewendete Haltung an. Und das beruhigt ein wenig, denn die breite Masse schaut gerne in die Krone...

    • fewe (kein Partner)
      30. April 2016 19:49

      @franz-josef: Die Krone scheint sich darauf besonnen zu haben die Leser-Meinung zu stützen. Ich hatte sowas schon erwartet, als sich vor einigen Monaten die Dichands in die USA verabschiedet hatten. Der alte Dichand war ja Taufpate von Faymann - oder so ähnlich -, jedenfalls gibt es da eine halb-familiäre Verbindung. Als die in die USA abgereist sind hatte ich mir gedacht, dass die Krone nun bald scharf gegen Faymann schießen wird.

      Auch die Kinder vom Dichand wissen, dass die Zeitung irgendwann erledigt ist, wenn man dem Leser nur Lügen auftischt.

      Die Krone dürfte die einzige Zeitung sein, die nicht von außen - der Regierung oder andere Interessenskreise - gesteuert wird. Man kann die Linie von Dichand mögen oder nicht, aber er treibt eher die Regierung vor sich her als umgekehrt.

      Das passiert gerade jetzt wieder, ist gut für die Demokratie und stellt willfährige Medien bloß.

  5. Bank-imun (kein Partner)
    30. April 2016 13:00

    Kompetenzen in der Flüchtlingsfrage? Fehlanzeige. Voll für die Katz. Ebenso hätten sie einen Sack Reis vorsprechen lassen können. Da wäre vermutlich Vernünftigeres herausgekommen. Als nächstes wird wahrscheinlich der Papst oder ein islamischer Imam im Parlament eine Rede halten. Es wäre doch gelacht, wenn sie dem Volk kein schlechtes Gewissen einreden könnten. Trotzdem: Die Willkommensklatscher werden abgewählt.

  6. Gasthörer (kein Partner)
    30. April 2016 12:14

    Das menschenfeindliche Programm der Replacement Migration der UNO.
    Man gehe auf youtube und tippe das Stichwort

    "Replacement Migration UNO"

    Unzählige Videos erklären den von der UNO geplanten Ethnozid.
    Der Klassiker bleibt meiner Meinung nach die Aussage von

    "Barbara Lerner Spectre"

    Bitte auf youtube ansehen.
    Dann noch diese knackige 2 Minuten Rede eines Briten auf youtube - lakonischer geht es kaum:

    "MEP Nick Griffin spricht im EU Parlament über den Paneuropa Kalergi Genozid in Europa"

    Ein weiteres aufschlussreiches Video:

    "Diversity": EU- Kommissar Frans Timmermans offenbart Überfremdungspläne

  7. AppolloniO (kein Partner)
    30. April 2016 11:07

    Werter Herr Ban, liebe Italiener, werte EU und alle anderen Besserwisser:

    Wir Österreicher wollen KEINE Grenzen! Aber wenn vor uns die Deiche brechen MUESSEN wir mit Kontrollen und Zäunen (leider) unser Haus schützen. Wir danken Ländern von Ungarn bis Mazedonien die uns dabei unterstützen.

    Sollen wir unsere Grenzschutzmaßnahmen zurücknehmen, so sorgt doch dafür dass Länder wie Italien und Griechenland ihre Hausaufgaben machen und ihrerseits ordentliches Grenzmanagement machen und nicht wie im Vorjahr Millionen Flüchtlinge unkontrolliert durch Europa ziehen können. Dazu habt ihr euch im Schengen-Abkommen verpflichtet.

  8. franz-josef
    29. April 2016 01:50

    OT - Kann nur ein Hörfehler sein, dachte ich vorhin, autofahrend und Nachrichten hörend, aber nein: der Brenner wird von uns nur gut kontrolliert, die Autos werden langsamer fahren, in Zügen wird kontrolliert werden - aber Mauer,nein eine Mauer werden wir nicht bauen. Usf., sprach sanft Herr Innenminister .

    Die Schweizer sind mit Soldaten undPanzern gerüstet. Wir gucken lieb in die Autos und halten sie dadurch ein wengerl auf, deshalb wird alles ein wenig langsamer ablaufen. Aber die Grenze wird natürlich nicht geschlossen, aber woher denn.Keine Sorge,lieber Nachbar.
    Ist deshalb schon vorsorglich die Notstandsregelung "bei zu vielen Flüchtlingen" beschlossen worden? Wissen unsere Politiker schon jetzt, daß wir niedergerannt werden?
    Was jetzt? Grenzschließung nein? Soldaten zum Beobachten (oder versorgen, putzen,begleiten, transportieren...?) der Massen, die von den Italienern schon registriert worden sein sollen (lach) und dann über unsere offene Grenze am Brenner hereinspazieren, ....schon wieder nur Gesäusel, keinerlei Klarheit, kein - kommuniziertes - Konzept.
    Schon wieder keine Linie, was heute gilt,ist morgen nicht mehr wahr und umgekehrt, und mir scheint, unter dieser Tuchent der Verwirrungstaktik wird heuer wie im Vorjahr das böse Spiel der Massen- Migration vorangetrieben.

    "Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat am Donnerstag in Rom mit seinem italienischen Amtskollegen Angelino Alfano die zuletzt für reichlich Turbulenzen sorgenden österreichischen Brenner-Pläne besprochen. Erklärtes Ziel sei es gewesen, „die Emotionen wieder auf vernünftigen Boden zu bringen“, wie Sobotka nach dem Treffen sagte. Alfano zufolge hat man „eine Krise und eine Schließung des Brenners verhindert“.

    Sobotka habe ihm versichert, dass auf dem Brenner weder eine Mauer noch eine Grenzsperre geplant sei, wie Alfano, der nach dem Treffen im italienischen Innenministerium alleine vor die Presse trat, sagte. „Aus heutiger Sicht besteht in absehbarer Zeit kein Bedürfnis, das Grenzmanagement umzusetzen“, so Sobotka, dem zufolge es aber sehr wohl „sichtbare Kontrollen“ geben werde, „die zu einem verlangsamten Autoverkehr und auch zu Kontrollen in Zügen führen werden“.

    • Undine
      29. April 2016 10:43

      Jede Stimme für Van der BELLEN, die ihm von Grünen, Roten, Schwarzen und Neos gegeben wird, wird die INVASION ---diesmal via Italien---in dem gleichen Ausmaß bedeuten wie im letzten halben Jahr. Van der BELLEN, der "TIROLER", wird sie persönlich am Brenner willkommen heißen!

    • glockenblumen
      29. April 2016 17:43

      @ Undine
      nicht nur am Brenner, im Osten beginnt die Invasion auch schon wieder, an die 500 Illegale pro Monat werden wieder aufgelesen.........

      VdB und Konsorten sind der Untergang Österreichs und Europas.

  9. Brigitte Imb
    29. April 2016 00:02

    OT - Grönemeyer im Burgtheater

    Wie abgesandelt und geschmacklos, daß diesem "Künstler" eine solche Bühne zur Verfügung gestellt wird um grölen zu können.

    http://www.krone.at/Musik/Herbert_Groenemeyer_kommt_ins_Wiener_Burgtheater-Konzert-Highlight-Story-507676

  10. elokrat
    28. April 2016 23:55

    Alle wissen das wir nur Weicheier ohne Rückgrat in den bestimmenden Institutionen haben. Dementsprechend verhalten sich diese Typen. Es ist wirklich schrecklich erkennen zu müssen, dass die Zukunft unseres Landes verspielt wird. Vollidioten und/oder Systemerhalter befriedigen sich selbst und deren Mitläufer mit einfältigen Argumenten, die leider von den meisten Bürgern nicht gewertet werden können.

  11. elokrat
    28. April 2016 23:54

    Alle wissen das wir nur Weicheier ohne Rückgrat in den bestimmenden Institutionen haben. Dementsprechend verhalten sich diese Typen. Es ist wirklich schrecklich erkennen zu müssen, dass die Zukunft unseres Landes verspielt wird. Vollidioten und/oder Systemerhalter befriedigen sich selbst und deren Mitläufer mit einfältigen Argumenten, die leider von den meisten Bürgern nicht gewertet werden können.

  12. machmuss verschiebnix
    28. April 2016 21:21

    In Wien haut's die Funken raus - aus der SPÖ - da muß ich doch glatt wieder mal
    Qualtinger abwandeln: SPÖ gegen SPÖ , das ist Brutalität ( aber luuustig zum
    zuschauen :) )

    Da gibt doch tatsächlich ein paar Bezirks-Kaiser, die zu der spannenden Einsicht
    gekommen sind, daß es die Willkommens-Kultur ist, welche der SPÖ das Genick
    bricht. Ja, erraten - die wurden ur-plötzlich zum RECHTE FLÜGEL [ muahahah ]

    Und ich dachte immer, nur Red-Bull verleiht Flügel [ pffft ]
    Da kriegt's doch 'nen Knall Mensch (wie die Germanen sagen) .


    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4977949/Die-Spaltung-der-roten-Bastion?_vl_backlink=/home/index.do

    • Undine
      28. April 2016 22:36

      Allerdings: Je länger die SOZIS sich in ihrer Auflösungsphase befinden, umso besser für die FPÖ und für Hofer! Mögen sie noch recht lange und recht ausgiebig streiten, die Genossen! ;-)

    • machmuss verschiebnix
      29. April 2016 16:46

      Das werden die ganz sicher tun, Undine - weiter-streiten und - nach dem Motto:
      wenn wir schon die Gesellschaft nicht spalten können , dann wenigstens die Partei.

      Apropos spalten:
      die Plakate: "wer das Land liebt, der spaltet es nicht" (oder so ähnlich sinngemäß),
      sind doch auch recht (halb)lustig . Dann sollen die sich eben nicht VON UNS abspalten,
      und gefälligst akzeptieren, daß eine satte Mehrheit der Ösis gemäßigt-konservativ ist,
      schon vor dem Krieg war und auch nach dem nächsten Krieg wieder sein wird ! ! !

      Diese ideologie-geschwängerten Traumtänzer leben in deren Parallel-Welt , in welcher
      sie überhaupt nur überleben können, wenn sie uns Steuerzahler ausmelken, bilden sich
      aber ein, daß wir alle so leben müßten. Und was - vor allem auch diesebezüglich - die
      Toleranz angeht, wie wird auch immer nur äußerst EINSEITIG von uns eingefordert !

  13. machmuss verschiebnix
    28. April 2016 21:07

    Wäre hoch interessant, mit welchen Lügen sie Ban Ki-Moon dazu bewegen konnten,
    sich auf die Rolle eines koalitions-stützenden Dummys einzulassen ?@!

    Die rote Parallelwelt läßt grade wieder mal die Welt untergehen, weil es der Machterhalt
    erfordert, sollten aber die Österreicher dumm genug sein, (wieder) darauf rein zu fallen
    und den Heuchler der Unparteilichkeit wählen, dann geht nicht die Welt unter, sondern
    nur Österreich pleite (moralisch sind wir's ja schon).

  14. Sensenmann
    28. April 2016 19:34

    Dieser Ban Ki Moon redet nicht irre, er inszeniert mit Bedacht.

    Seine Aussage: "Diese Menschen sind tapfer, widerstandsfähig und vorausschauend. ..Sie bringen benötigte Fähigkeiten und Energien in ihre neue Gesellschaft ein. Wenn ihre Ankunft gut gesteuert wird, ist sie ein "Gewinn für alle". ist genau auf den UNO-Plan gerichtet, die homogenen Völker auszutauschen.
    http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm
    Ganz im Sinne der freimaurerischen Ideen, über Rassenmischung ewigen Frieden zu schaffen.

    Nein, keine Sorge, der GLAUBT das natürlich nicht, er SAGT es nur!
    Der Mann ist intelligent genug um zu wissen, daß er hier nur Propaganda betreibt, aber die betreibt er im Sinne der Zirkel, die ihre "one world" Narrheiten über die Menschheit auskotzen wollen.

    Wenn er es Ernst meinte, müsste er ja seiner Heimat Korea sofort nahelegen, sich ein paar Millionen paläolithische Bückbeter zu importieren, damit diese ihre "Energien" dort einbringen.
    Fällt einem intelligenten Volk mit Durchschnitts-IQ 106 natürlich nie im Leben ein, sich Lemurier mit einem Durchschnitts-IQ von 83 en masse zu importieren.
    https://iq-research.org/en/page/average-iq-by-country

    Bei den Östertrotteln (die den österr. Durchschnitts-IQ auf 100 drücken) erntet der Ban dafür Applaus. Denn die warten ja noch immer auf die Techniker und Chirurgen aus dem Morgenland. Die klügeren Österreicher haben allerdings längst erkannt, daß sich deren Technikkenntnisse auf das Bauen von Sprengsätzen reduzieren und die chirurgischen Fähigkeiten beim Durchschneiden von Kehlen enden.
    Wie man es im mohammedanischen Kindergarten lernt.
    https://www.youtube.com/watch?v=TgDiXw2H9XY
    (Ja, derlei gefällt den Anhängern der islamophilen Pädokiffer natürlich! Hat aber nix mit dem Islam zu tun!)

    Diese dummdreisten Inszenierungen sind genau das, was Hofer neben den täglichen Meldungen über brünftige Neger und Araber, die Frauen anfallen, über mohammedanische Clans, die samt ihrer debilen und inzuchtdegenerierten Fortbrut uns auf der Tasche liegen so braucht. Die Sozis überspannen den Bogen bereits.

    Nur zu!

    • logiker2
      28. April 2016 19:52

      was sollt ich Ihnen geben ? Sterne sind zuwenig. Eine Professur an der Uni Wien vielleicht, wäre es was für Sie ?

    • Undine
      28. April 2016 20:12

      @Sensenmann

      Sie haben sich selbst übertroffen!

      **************************
      **************************
      **************************!

    • Rau
      28. April 2016 21:05

      Replacement Migration nennt sich das im Fachsprech, mit allem was dazugehört, also gezielte Vertreibung, aushungern von Flüchtlingslagern usw.

    • Rau
      28. April 2016 21:21

      Naja wenns nach Wisnewsky geht eignen sie sich nicht mal zum baun von Sprengsätzen. Eigentlich eignen sie sich nur dafür ihre Pässe zu verlieren um sie dann nach Stunden bis tagelanger Hatz ohne Gerichtsverhandlung abzuknallen. Für die Anschläge selber bedarf es doch intelligenterer Individuen. Aber das ist Spekulation. Fakt ist, der beste Attentäter ist der Selbstmordattentäter, zumindest wenn man echte Aufklärung eigentlich nicht will (Daniele Ganser, Geheimarmeen, Terrormanagement usw)

    • Mariahilferin
      29. April 2016 00:37

      ***************

    • fewe (kein Partner)
      30. April 2016 19:28

      Ja, die Brunftzeit der Invasoren bricht an.

      Was Ban Ki-Moon in Wirklichkeit ist - intelligent vielleicht -, ist irrelevant. Relevant ist, was er tut. Viele KZ-Schergen waren daheim herzensgute Menschen. Sowas ist kein Trost.

      Er hat Hetze gegen Österreicher betrieben, die wohl weltweit gehört wurde.

    • Freidenker (kein Partner)
      01. Mai 2016 09:19

      @Sensenmann:*********************************************.)

  15. Karl K. (kein Partner)
    28. April 2016 19:27

    Ob die Uno tatsächlich so machtlos ist wie uns hier ein gewisser Poster weismachen will lassen wir dahingestellt.
    Ich bin ebenfalls nicht der Ansicht, dass diese Aktionen Hofer in die Hände spielen.

    Die vielen Einzelpunkte machen die Menschen mürbe.
    Das Match wird sehr, sehr knapp. Denn höre ich mich im älteren Bekanntenkreis um, zwischen 60 und 85 Jahren, so sind fast alle nicht sicher wen sie wählen sollen.
    (sind aber alles ÖVP Wähler bzw. zwei haben früher die SPÖ gewählt)
    Und bevor sie die diese "Lauten Burschen" von der FPÖ wählen, wählen sie lieber den VDB oder gehen nicht hin.
    Genau wie bei der Wienwahl!
    Daher bloß nicht in Sicherheit wiegen! Reden, überzeugen, reden, überzeugen.

    • Sensenmann
      28. April 2016 22:38

      Ja, wirklich, die blöden alten ÖVPler und Sozis wissen nicht, wen sie wählen sollen?
      Echt?

      Ist doch ganz einfach. Wenn sie wollen, daß die Grenzen offen sind, jeder Verfassungsbruch der Regierung belohnt wird, und der Islam hier nach Mordlust und Sprenglaune schalten und walten kann, werden sie eben dafür sorgen, daß ihre Enkeltochter einem bärtigen Halbaffen von einem Imam als Eigentum zugesprochen wird.
      Natürlich nur, wenn sie nicht vorher als Kriegsbeute zur Belustigung der Lemuren für diese tanzen darf, nacher etwas "gebraucht" und dann geschächtet wird, wie es der legitimen Kriegsbeute im "dar ul harb" - wozu wir nach Ansicht der Mohammedaner ja gehören - so zukommt. (Den Link dazu lasse ich aus Pietät aus...)

      Natürlich sind neben Islamophilie auch gewisse andere Neigungen möglich, die jemanden einen grünen Pädokiffer wählen lassen: Krankhafter Hass auf das eigene Volk, gewisse sexuelle Präferenzen (womit sich dann auch der Hang zum Islam erklärt, denn manch' alten Bock reizt das junge Fleisch, ja DA lacht des grünen Pädokiffers Herz: http://www.welt.de/vermischtes/article2899415/Zwangsehe-Wenn-die-Braut-mit-Puppen-spielt.html ), Hang zu Drogen, Freude an syrischen Zuständen und ein gewisser Masochismus. Es ist ja wahrhaft eine Freude, im eigenen Haus ausgeraubt zu werden, hat man den Eindruck.

      Welches der Krankheitsbilder vorherrscht, kann man versuchen durch Befragung herauszufinden, ist aber meistens sinnlos, denn derlei Leute wissen ja schon nach 5 Minuten nicht mehr, was sie gerade noch gesagt haben.

      Gegen Senilität kämpfen Götter selbst vergebens!

  16. Bob
    28. April 2016 18:33

    Wenn die UNO mit uns unzufrieden ist, sofort alle Auslandseinsätze abbrechen. Man kann doch so einer integeren Organisation wie der UNO keine Österreicher zumuten.
    Linxlinke Arsc.........er soweit das Auge reicht.

  17. Bob
    28. April 2016 18:30

    Die Jagdgesellschaft rüstet auf. Super wie man von österreichischen Politiker verteidigt wird. Außer Strache lauter Nestbeschmutzer. Wenn ich schon höre VdB wählen, Hofer verhindern, ballt sich meine Faust in der Hosentasche.
    Und der Piefke Gabriel soll sich lieber mit seiner verblödeten Kanzlerin beschäftigen , als mit unserer Präsidentenwahl.
    Schließlich ist Norbert Hofer kein hergealaufener Prolonazi, sondern gewählter 3. Nationalratspräsident.

    • Rau
      28. April 2016 21:47

      Hofer ja, Strache nur bedingt - da geht's mir wie seinerzeit dem Kohl - Ewald Stadler - nein, Herbert Scheibner ja! Das hat Schwarz Blau zumindest ermöglicht ,)

    • Rau
      28. April 2016 21:48

      Khol natürlich!

  18. Brigitte Imb
    28. April 2016 18:02

    Zur Illustration gegen die Vorwürfe hätte man doch Ban einfach das Beispiel der afghanischen Großfamilie anführen können, die sicher keinen Einzelfall in Österreich darstellt, und über 8000€/mon kassiert.

    Zusätzlich zu 5682€ lukriert die Familie für zwei behinderte Kinder(?) nochmals jeweils 1285€.
    Richtig unsozial und fremdenfeindlich, nicht?

    http://www.krone.at/Oesterreich/5682_Euro_Sozialhilfe_-_ein_voellig_falsches_Signal!-Wiener_Fall_regt_auf-Story-507724

    Angesichts dieser Tatsache sollte man sich wirklich überlegen die Arbeit an den Nagel zu hängen, bzw. die Steuerzahlungen einzustellen.

    • glockenblumen
      29. April 2016 07:27

      Der gute Herr Ban weiß das sicherlich, wie er auch weiß, daß diese Masseninvasion Europa über kurz oder lang auslöscht.
      Er ist ebenso ein gedungener Hetzer wie alle anderen linkxlinken Journaille-Medien-Politker-Österreichhasser-Schmarotzer-Individuen.
      Man sollte ihn eher fragen, warum er diese hochqualifizierten muslimischen Fachkräfte nicht nach Korea holt um. Da hat wieder der Richtige sein Schandmaul aufgerissen.

  19. Erich Bauer
    28. April 2016 17:53

    Ich denke, man sollte Ban Ki Moon ganz liebevoll wieder nach Hause schicken...

    https://www.youtube.com/watch?v=WRDxpmV27p8
    Donovan - aus Franco Zeffirelli's "Brother Sun, Sister Moon"] (1972)

    • otti
      01. Mai 2016 17:36

      aber v o r den auf steuerkosten finanzierten eintrittskarten zum neujahrskonzert - durch und mit unserem "kaiser"- präsidenten fischer und seiner so unerreichten gattin !

  20. Tegernseer
    28. April 2016 17:46

    Die UNO hatte einmal eine überaus fähigen Generalsekretär: Dr. Kurt Waldheim. Leider wurde er von unseren linksradikalen Antidemokraten mit Dreck beworfen und auch im Ausland heftig gegen ihn agitiert. Das kann man nicht anders nennen als Landesverrat!

  21. Erich Bauer
    28. April 2016 16:46

    AUTORITÄRER ODER SOUVERÄNER STAAT?

    Die russische Staatsanwaltschaft hat das Open Society Institute und damit verbundene Organisationen des Finanzmagnaten George Soros für unerwünscht erklärt. Die Mitarbeit in den Soros-Organisationen steht für Russen künftig unter Strafe, da diese Aktivitäten - so die russische Justiz - die Verfassung Russlands bedrohen. Zahlreiche Analysten werfen Soros vor, eine besonders aktive Rolle beim Maidan-Putsch in der Ukraine gespielt zu haben.

    https://deutsch.rt.com/international/35837-russland-raumt-auf-nach-scientology/

    • Bob
      28. April 2016 18:43

      ***************************************

    • Sensenmann
      28. April 2016 22:46

      Ja, so reagiert ein Volk auf derlei Anmaßungen, das noch Stolz und Ehre hat.
      Hundevölker hingegen lecken noch die Hand, die sie schlägt.
      In Kürze werden wir sehen, ob und WIE hündisch wir geworden sind!

    • franz-josef
      29. April 2016 00:49

      Freut mich zutiefst.
      Zumindest in Rußland reißt dieser üble"Philantrop" kein Leiberl mehr.
      Cool, die Russen.

  22. sin
    28. April 2016 16:39

    Eine unfreiwillige Unterstützungsrede für den Herrn Hofer! Nur so weiter!

    • simplicissimus
      28. April 2016 16:45

      Richtig!
      Denn es ist sonnenklar, daß das wieder einmal von unseren nestbeschmutzenden Stinkmorcheln ausgeht.

  23. Erich Bauer
    28. April 2016 16:17

    Gegen die satirische ZDF-Sendung „heute-show“ sind zwei Strafanzeigen gestellt worden. Grund: Auf ihrer Facebook-Seite kommentierte das Team den Wahlerfolg der österreichischen FPÖ mit einem Foto eines Wiener Schnitzels in Form eines Hakenkreuzes, schreibt die „Tiroler Tageszeitung“.

    http://de.sputniknews.com/panorama/20160428/309538860/wieder-zoff-wegen-satire.html#ixzz4789t0ihH

  24. Undine
    28. April 2016 16:04

    Dieses Mail vom Sudetendeutschen Pressedienst Österreich ist mir soeben ins Haus geflattert:

    "Bundespräsident Dr. FISCHER in PRAG - ein bitterer Nachgeschmack!"

    Für deutsche Altösterreicher die gestohlene Raubkunst nicht zurückgefordert.

    Die bilateralen Beziehungen seien sehr gut, sagte Österreichs Präsident Dr. Heinz Fischer laut Wiener Zeitung anlässlich seines Staatsbesuches am vergangenen 11.April bei seinem alten Freund, Präsident Miloš Zeman, in Böhmen.

    Damit kann er wohl nur die wirtschaftlichen Beziehungen gemeint haben, denn die wirkliche Problemzone zwischen Österreich und Tschechien dürfte er wohl nicht einmal im Ansatz gestreift haben: Die Enteignung und Vertreibung von 3 Millionen deutschen Altösterreichern aus den Böhmischen Ländern 1945 / 46, bei der eine Viertelmillion Altösterreicher ums Leben kam. Alles, was die deutsche Bevölkerung in der Tschechoslowakei damals besaß, wurde ihnen von der tschechoslowakischen Regierung gestohlen. Auch jene zigtausende einzigartigen Kunstwerke, die heute noch immer als für jedermann sichtbare Raubkunst die tschechischen Museen zieren.

    Basis dafür waren und sind damals wie heute jene Gesetze, die noch immer als die 12 Beneš- Dekrete fest in der tschechischen Verfassung stehen und zur Ablehnung von Rückstellungsanträgen immer noch angewendet werden.

    Das alles hinderte Präsident Fischer nicht, die österreichischen Beziehungen zu Prag als „sehr gut“ zu bezeichnen. Er hat damit am Schluss seiner Karriere offensichtlich nicht den Mut gezeigt, die bisher mit Füssen getretenen humanitären Interessen von einigen hunderttausend Österreichern anzusprechen, die als Vertriebene und Beraubte oder deren Nachkommen in Österreich leben, oder die Verwandte von Vertriebenen sind.

    Zumindest hätte er die Rückgabe der Raubkunst an ihre ursprünglichen Eigentümer und die Streichung dieser 12 Beneš Dekrete aus der tschechischen Verfassung fordern müssen. Ein bitterer Abgang für Fischer, fürwahr!

    Auf den neuen Bundespräsidenten Ing. Norbert Hofer oder Dr. Van der Bellen kommt dadurch ein schweres Erbe zu, das sie in ihrer Amtszeit zu lösen haben werden!"

    Also, sollte Van der Bellen UHBP werden, können die Sudetendeutschen jegliche Hoffnung fahren lassen---im Gegenteil: Dieser würde die RAUBKUNST ganz offiziell den Tschechen zum Geschenk machen!

    • D.F.
      28. April 2016 18:02

      Die Eltern meiner Oma hatten eine Schlosserei und eigenes Haus.
      Wurden einfach vertrieben ,niemals kam eine Entschädigung ,nicht mal eine Entschuldigung ,nichts!

    • Undine
      28. April 2016 18:26

      Von RESTITUTION können die einstigen Heimatvertriebenen nur träumen! Wir Österreicher hingegen blättern für ein Schiele-oder Klimt-Bild o.ä., das beim einstigen Erwerb den Käufer eine Bagatelle gekostet hat, MILLIONEN € begeistert hin und suchen sogar noch nach "Erben", auch wenn diese nicht einmal nahe verwandt waren mit dem einstigen Bild-Käufer!

    • Sensenmann
      28. April 2016 22:52

      Die Benes-Dekrete wurden in den Rechtsbestand der EU übernommen. Nun gut.
      Sie sagen nicht mehr und nicht weniger aus, als daß man nicht nur fremde, nein auch eigene Staatsbürger straffrei enteignen und vertreiben und ausmorden darf.

      DAS ist das recht auf dem die EUdSSR fußt. Nun gut. Wer will uns hindern, es zur Anwendung zu bringen, wenn wir einige Millionen Mohammedaner wieder aus Europa entfernen?
      Natürlich sind wir keine Tschechen. Wir werden nicht morden, nicht quälen. Aber 24 Stunden, ein Handgepäck wird wohl drin sein, so wie es die "Wertegemeinschaft" und das "Friedensprojekt" für unsere Menschen für gut befunden haben.

      Und daß mir KEINER, der für die EU und für die Osterweiterung gestimmt hat dann mit Moralgedusel kommt!

    • riri
      29. April 2016 00:23

      Vor dem EU-Beitritt Tschechiens sagte Frau Plassnik, damals Außenministerin, über die Benes Dekrete braucht man beim Eintritt Tschechiens in die EU nicht mehr diskutieren, denn dann sind die Benes Dekrete automatisch obsolet, weil mit den EU-Gesetzen nicht vereinbar.

      Die Benes Dekrete wurden nach dem Beitritt zur EU noch verfestigt.

      Die Gesetze der Europäischen Union sind für Österreich nichts wert.

      Frau Plassnik hat uns angelogen, vom Bundespräsidenten abwärts keine Klagen gegen die Aufrechterhaltung dieser Dekrete. Bürgertäuschung überall.

      Genauso wie die Sudetendeutschen und Altösterreicher keine Entschädigung bekommen, genauso werden WIR seit Jahrzehnten ausgebeutet.
      Aber kein Wunder, wenn der derzeitige BP und viele Sozis Freunde der Internationalen Kommunisten sind.

    • Undine
      29. April 2016 10:56

      @riri

      Mit den AVNOJ-Gesetzen ist man vor dem EU-Beitritt Sloweniens ebenso verfahren. Auch damals, als die UNTERSTEIRER, die Gotscheer, usw. RESTITUTION der geraubten Güter verlangen wollten, beschwichtigte man, DAS könne man den SLOWENEN JETZT nicht antun. Wenn Slowenien erst einmal in der EU ist, dann wird man dieses leidliche Thema behandeln ---NICHTS ist geschehen!

      Ein SLOWENISCHER ANWALT, mit dem ich vor Jahren gesprochen habe, sagte:

      "Die österr. Politiker sind ja so dumm! Wenn sie ernsthaft Restitution GEFORDERT hätten, hätte SLOWENIEN BEZAHLT!"

      Aber unsere Politiker dachten nie auch nur einen Moment daran, den HEIMATVERTRIEBENEN zu IHREM RECHT zu verhelfen---im Gegenteil!

  25. Majordomus
    28. April 2016 16:02

    Was für eine Chuzpe. In Österreich kann er sich das ja trauen. In anderen Ländern müsste er befürchten, mit faulen Eiern, Tomaten oder gar mit Schuhen beworfen und unter lautem Protest verjagt zu werden.

    Ein anständiger Staat würde nun eine offizielle Beschwerde einreichen und sofort alle Zahlungen an die UN einstellen.

    • glockenblumen
      29. April 2016 14:13

      Sie sagen es: ein ANSTÄNDIGER Staat.....
      Bei uns klatschen und freuen sich die linken Häscher der PC

  26. Erich Bauer
    28. April 2016 15:24

    (Zitat A.U.): „…im Dienste der NGO-Asylindustrie und des UNHCR…“

    Wie sagte Guido Westerwelle so pointiert: einen menschlichen Kommunismus oder einen demokratischen Sozialismus gibt es ebensowenig wie einen vegetarischen Schlachthof....

    Die Linke ist keine moralische Instanz. Linke Ideologien haben zig Millionen Menschen ermordet. Menschen die ich als meine Freunde gesehen hätte....

    Und jetzt marschiert die Linke gemeinsam mit dem „Imperium".

    • logiker2
      28. April 2016 20:14

      @ für den 3. Absatz ***********, weil sehr viel Wahrheit darin steckt.

  27. Rosi
    28. April 2016 15:04

    Vielleicht hat Herr Ki-Moon geglaubt, in Österreich wird nur Türkisch gesprochen, und Englisch versteht eh kein Mensch hier, und so kann er sagen, was er irgendwann einmal über Europa und die Flüchtlinge gehört oder gelesen hat.
    Eisenhower hat ja auch nicht gewußt, wo Österreich auf der Landkarte zu finden ist, als er beschied, daß Südtirol zu Italien soll ... soweit ich mich an meinen Geschichtsunterricht erinnern kann ...

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  28. franz-josef
    28. April 2016 14:46

    Bis jetzt wurde nirgendwo thematisiert, daß die UNHCR abrupt im vorigen Sommer ihre syr. Flüchtlingsversorgung aus "Geldmangel" eingestellt hat und unverzüglich daraufhin die Massenflutung nach D ... begann. Es ist nirgendwo diskutiert worden, weshalb eigentlich die UNHCR nicht Zeter und Mordio geschrien hat, um die angeblich urplötzlich leeren Geldtöpfe wieder zu füllen, wie sonst üblich.

    De Zshg mit dem Flü-Auftrieb ist doch eklatant. Und die UNO ist in meinen Augen nichts als ein Erfüllungsgehilfe der Hochfinanz, machtgierig und vollkommen rücksichtslos.

    Pfuiteufel.

    • glockenblumen
      28. April 2016 15:32

      @ franz-josef

      ***************************************!
      ja dieser Umstand wurde totgeschwiegen, wie auch viele andere wichtige Tatsachen. Ich verstehe nicht, warum sich mündige Bürger nicht die Mühe machen, sich zu informieren und alles für bare Münze nehmen, was die linken Medien präsentieren.

    • Erich Bauer
      28. April 2016 15:37

      Von den Israelis können wir lernen, wie man mit Todfeinden umgehen muss.

    • Rau
      28. April 2016 17:42

      Wenn ich das richtig verstehe, dann stand heute bei uns ein Mitverantwortlicher für 1000e Tote im Mittelmeer, der sich auch noch die Frechheit herausnimmt uins eine moralische Standpauke zu halten. Unfassbar! Toll dieser IBAN Ki moon

    • Undine
      28. April 2016 18:28

      @franz-josef

      "Erfüllungsgehilfe der Hochfinanz"---so ist es!

    • Erich Bauer
      28. April 2016 18:36

      Auch die "Hochfinanz" ist ein Phantom... Es geht dort nicht um GELD...

    • Undine
      28. April 2016 20:47

      @Erich Bauer

      "Es geht dort nicht um GELD.."

      Es geht um die ABSOLUTE MACHT---um die zu erreichen, braucht man sehr viel Geld. Das hat man schon fast beisammen. Geld ist die Leiter zur Macht! Die ersten Stufen sind längst erklommen.

    • Rau
      28. April 2016 21:13

      Ja die Engdahl'sche "Ölwaffe" reicht nicht mehr, das ist nur ein Zwischenschritt. Es geht um absolute Macht.

  29. riri
    28. April 2016 14:46

    Bei Beschwerden gegen die Zionisten geht Herr Ban auf Tauchstation, deren Befehle führt er aber gerne aus. Wir brauchen keine Ratschläge, Herr Ban, absolvieren Sie noch Ihre Dankesrunde und dann hauen Sie ab.

    • franz-josef
      28. April 2016 14:48

      Bin gespannt,ob die Merkel -wie geunkt wird - wirklich im Mai an Bans Stelle wechselt.

    • Undine
      28. April 2016 15:41

      @franz-josef

      Dann würden ja dann plötzlich hunderttausende nach Deutschland geschleuste "Mutti"-rufende asylsuchende moslemische Sozialschmarotzer zu "Mutti"-losen Waisenkindern werden!

    • Majordomus
      28. April 2016 16:07

      @Undine:
      Die Mutti kann ihre Schützlinge ja gern ins UNO-Hauptquartier mitnehmen ;-)

    • M.S.
      28. April 2016 17:56

      @Majordomus

      Vielleicht auch ihren österreichischen Ziehsohn?

    • Majordomus
      28. April 2016 18:33

      @M.S.:
      Gute Idee. Ich male ihm auch ein Transparent zum Abschied: "Baba und fall net!"

    • Undine
      28. April 2016 20:49

      ...und immer schön festhalten an "Muttis" Rockzipfel und immer aufpassen, was sie sagt; und dann schön brav nachplappern.

  30. Politicus1
    28. April 2016 14:31

    Jetzt hat VdB noch ein Atout in seinen Karten.
    bis jetzt musste er sich immer auf den Hl. Vater mit seiner "Welcome Refugees" Politik berufen (wird ihm nicht sehr leicht fallen, wo doch die GrünInnen die Kreuze abhängen wollen ...) - ab heute dient ihm auch der 'weltliche' oberste Chef ...
    Ob es ihm allerdings viele Stimmen bringen wird?

  31. Pumuckl
    28. April 2016 14:22

    Ob devoter TRANSATLANTISMUS von Angela Merkel & Co oder ebenso devoter
    TRANSPAZIFISMUS des Südkoreaners Ban Ki-Moon, beides dient doch letztlich der mit religiösem Eifer betriebenen Verwirklichung dubioser ONE WORLD WAHNVORSTELLUNGEN ! ! !

  32. Undine
    28. April 2016 14:08

    Fernost-Asiaten sprechen vermutlich auch ein Todesurteil mit freundlichem, höflichem Lächeln aus!

  33. Undine
    28. April 2016 13:56

    Also, gäbe es dieses "Tagebuch" nicht, ich dächte, ich sei paranoid! Zu meiner Beruhigung lese ich hier GsD immer wieder, daß auch andere ORF-Konsumenten---im Moment speziell Mittagsjournal-Hörer---meine NEGATIVEN Beobachtungen teilen.

    Im heutigen MJ gab es gleich mehrere Beiträge, die sich mehr oder weniger subtil dem Thema "HOFER als BP VERHINDERN" widmeten:

    Die hinterfotzige Rolle, die in dieser Schmierenkomödie BAN KI-MOON spielte, wurde hier schon erörtert.

    Bei einem weiteren Thema wurden die PSYCHOLOGEN und Psychiater eingespannt / mißbraucht (wahrscheinlich freiwillig!):

    "Radikale Täter: Ihre Persönlichkeit, ihr Umfeld"

    "Was führt bei Jugendlichen und Erwachsenen zu Radikalisierung und der Unterstützung von Terrorismus? Das haben heute vier führende Psychiaterinnen und Psychiater bei einer Pressekonferenz in Wien versucht zu beantworten. Die für manche wohl überraschende Diagnose: Die Persönlichkeit und Einstellung von Dschihadisten unterscheidet sich kaum von der rechtsradikaler Terroristen. Und die meisten radikalisierten muslimischen Jugendlichen hatten offenbar keine Vaterfigur und fühlten sich in Österreich ausgegrenzt"

    http://oe1.orf.at/konsole_small?audio_title=&url=http%3A%2F%2Fapasfftp1.apa.at%2Foe1%2Fnews%2F00026BD4.MP3

    Ja, und dann wurde noch zum Drüberstreuen die KUNST eingespannt, um den Zuhörern zu zeigen, WEN man wählen darf und wen NICHT. Da boten sich Intendant Markus Hinterhäuser und Co. als WILLIGE HELFER an.
    Einer dieser "willigen Helfer" meinte wortwörtlich:

    "Europa wird heute immer faschistischer und das mit einer demokratischen Legitimation. Europa verliert auf diese Weise seine IDENTITÄT."

    Seine IDENTITÄT VERLIERT Europa dank des LINKEN GESINNUNGSTERRORS, der uns Millionen MOSLEMS beschert! DADURCH VERLIEREN wir unsere IDENTITÄT!

    http://oe1.orf.at/konsole_small?audio_title=&url=http%3A%2F%2Fapasfftp1.apa.at%2Foe1%2Fnews%2F00026BD6.MP3

    Genau genommen stand das heutige MJ mit nahezu allen Programmpunkten unter der Devise: HOFER VERHINDERN, Van der BELLEN WÄHLEN!

    • Undine
      28. April 2016 14:04

      @PS: "Und die meisten radikalisierten muslimischen Jugendlichen hatten offenbar keine Vaterfigur und fühlten sich in Österreich ausgegrenzt"

      Ist doch köstlich, dieser Satz aus sichtlich "linkem Mund"! Keine VATERFIGUR? Wie soll man dann die Propaganda der Kampfemanzen für ein LESBISCHES PÄRCHEN interpretieren, das ein Kind adoptieren möchte? VATERFIGUR? Woher plötzlich nehmen?

    • franz-josef
      28. April 2016 14:50

      Diese linksdenkenden Gesinnungsgenossen werden immer verwirrter,will mir scheinen.

    • glockenblumen
      29. April 2016 07:34

      @ Undine

      ******************************************!
      bei linksherum gelegten Hirnwindungen merkt man offensichtliche Widersprüchlichkeiten nicht..........

  34. M.S.
    28. April 2016 13:31

    Ja die Jagdgesellschaft hat wieder Saison. Bereits vor der heutigen Entgleisung des abtretenden Ban-Kimoon im österreichischen Parlament (wer ihn eingeladen, und ihn zu seiner frechen Aussage angestiftet hat, kann man sich leicht denken) hat sich bereits ein anderer prominenter ausländischer Politiker in unverschämter Weise in die österreichische Innenpolitik eingemischt. Herr Sigmar Gabriel, Obmann der SPD, forderte "alle demokratischen Kräfte in Österreich auf", einen Bundespräsidenten Hofer unbedingt zu verhindern. Herr Gabriel, wollen sie damit andeuten, dass Herr Hofer, der Angehöriger einer im österreichischen Parlament vertretenen demokratischen Partei ist, kein Demokat sei? Wie kommen sie zu dieser Meinung?
    Was veranlasst sie, sich in unzulässiger Weise in den Wahlkampf eines anderen Staates einzumischen? Oder glauben sie gar, Österreich habe auf Zurufe aus Deutschlands zu handeln? Solche unseligen Zeiten sind zum Glück Geschichte.
    Im Übrigen, kümmern sie sich lieber um ihre Probleme im eigenen Land. Da gibt es genug zu tun.

    • riri
      28. April 2016 14:03

      Noch wurde uns nicht mit der deutschen Kavallerie gedroht. Kommt aber vielleicht noch, die Sozialisten sind da schnell mit einem Einmarsch.
      Aber Merkel und Gabriel überlegen sich bereits, für Österreich die 10.000,00
      EURO Sperre einzuführen.

      Übrigens, wenn wir einen integren Bundespräsidenten hätten, würde er diese Einmischung sofort zurückweisen.

    • logiker2
      28. April 2016 19:37

      hätte da nicht der deutsche Präsident oder die Kanzlerin die Zurechtweisungskompetenz, ah, ich verstehe, die sind ja von der gleichen Sorte von Gutmänsch.

  35. Pumuckl
    28. April 2016 13:31

    O T aber aus derselben Sitzung des Plenums.

    Neuerliche Angelobung KARL ÖLLINGERS im Nationalrat.

    Gemeinsamkeiten von ALEXANDER VAN DER BELLEN und KARL ÖLLINGER aus meiner Sicht.

    ° Ihre Sprachmelodie. Beide wirken beim Reden scheinbar leidenschaftslos gelangweilt.
    Bei beiden erlebe ich ihre Sprache als eine Abfolge von Worten welche sie läßig wie Kuhfladen aus dem Mund klatschen lassen um dann als verschwommene Botschaft klebrig mit dezentem Übelgeruch wahrgenommen werden.

    ° Beide verkünden in Mimik und schlaffer Körpersprache müde herablassende Überheblichkeit.

    ° Beide sind typische, und trotz gespielter Gelassenheit, typische Vertreter der DURCH DIE GENERATIONEN MARSCHIERTEN 68er REVOLUTION.

    ° Beide können sich von Sprüchen wie " GACKERL FÜRS FLAGGERL " und
    " ÖSTERREICH IST EIN SCHURKENSTAAT " nicht glaubwürdig distanzieren.

    Unterschiede zwischen ALEXANDER VAN DER BELLEN und KARL ÖLLINGER aus meiner Sicht:

    ° ALEXANDER VAN DER BELLEN wurde im Gegensatz zu KARL ÖLLINGER noch nicht
    inmitten gewalttätiger linksextremer Demonstranten* beobachtet.

    ° KARL ÖLLINGER dürfte ALEXANDER VAN DER BELLEN vermutlich hinsichtlich seines
    I.Q. vermutlich um 40 - 50 hinterherhumpeln.

    Aber gerade deshalb scheint mir ein BUNDESPRÄSIDENT VAN DER BELLEN für alle autochthonen Österreicher so besonders gefährlich ! ! !

    * Akademikerball

    • Shalom (kein Partner)
      30. April 2016 10:56

      Und darum haben die Grünen wieder ihren einst von ihrer Basis nicht mehr gewählten linksextremen Karl Öllinger ins Parlament entsandt. Und dem gleich in der Presse ein Interview "Hofer vertritt klassisch rechtsextreme Positionen" verschafft, in dem er Ing. Hofer anpatzen kann. Die Presse,
      d i e "Qualitätszeitung"! Danke für die dadurch Ing. Hofer zukommenden weiteren Stimmen!

  36. Rosi
    28. April 2016 13:08

    Da kann man nur den Kopf schütteln, was ein erwachsener Mann, noch dazu der Oberste einer ?bedeutenden? Organisation, inhaltlich für einen Unsinn daherredet.
    Das wirft auch ein entsprechendes Licht auf die Organisation selbst, und ihre Bedeutung(slosigkeit).
    Als junger Mensch war ich immer voll Achtung vor der UNO. Aber die Achtung ist, wie man an der verbalen Aneinanderreihung von Absurditäten sieht, die mit der Realität nichts gemeinsam haben, absolut nicht angebracht, sondern eher das Gegenteil.
    Nur eine Frechheit, daß diese Organisation - und ihr Oberster mit - ihr 'Kasperltheater' nicht gratis veranstaltet.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  37. Erich Bauer
    28. April 2016 12:36

    Den Regierungsparteien, sowie auch fast allen Parlamentsparteien geht „Österreich" völlig „hinten vorbei". Sollte doch nach diesem „Auftritt" auch für den letzten Deppen klar ersichtlich sein! I... ich weiß nicht... das ist doch eh schon längst mit Händen zu greifen.

    Es geht doch um viel mehr als nur um die „Asyl"-Debatte! Freilich, dieses „Asyl" ist ein verdammt starker Hebel. Daher lenkt es auch von den subtileren „Vorbereitungen“ wirkungsvoll ab. Genderei, Frühsexualisierung, p.c., Hetzparagraphen, Meinungsdeliktforschung, kalte Einführung eines EU-Bundesstaates... das ist doch nicht alles vom „Himmel gefallen". Da geht’s doch auch gar nicht um die Einmischung der UNO in ein innerösterreichisches „Wahlspecktakel“. Es ist völlig überflüssig über die Aussagen eines UNO-Generalsekretärs, der nichts anderes im Sinne hat, als dem „Imperium“ die Umsetzung einer NWO zu ermöglichen, „patriotisch“ zu hyperventilieren. Das ist sein Auftrag. Das soll er doch mal in der Russischen Föderation versuchen, oder in China.

    Natürlich sind unsere Regierungsparteien da mit im „Spiel“. Das muss man wissen! Die Rolle der FPÖ? War sie bei diesem „Auftritt“ dabei? Wie hat sie reagiert? Hat sie wenigsten geschlossen den Plenarsaal verlassen? Ich würde es ja gerne hoffen. Aber wahltaktisch wäre es wahrscheinlich derzeit gar nicht so klug. Denn UNO oder Vatikan sind hierzulande sakrosankt. Und auch der Vatikan „arbeitet“ unverhohlen für eine NWO. Beide - UNO/Vatikan - zusammen genommen/berechnet ergeben eine Mehrheit, wie sie ehemaligen „Oberste Sowjets“ angediehen ist.

    Man kann natürlich verärgert sein, dass unsere Regierungsparteien gesenkten Kopfes diese
    Schmähungen über sich ergehen ließen… aus Feigheit? Ich glaube das nicht. Für die österreichische „Regierung“ war das halt ein NWO-Seminar, dem man ergriffen lauschte. In den Tagräumen findet man sich bereits als VOGT eines feinen Landstrichs ein… „Was brauch ich ‚Österreich’.“

  38. dssm
    28. April 2016 12:22

    Eine selbstbewusste Regierung würde nun den Herrn Ban nicht mehr empfangen, eine klare diplomatische Note an die UNO senden, alle Mittel für das UNHCR erst einmal auf Eis legen und alle Auslandseinsätze (nicht nur die militärischen, sondern insbesondere bei der IAEO, das tut weh!), einstellen.

    Eben eine selbstbewusste Regierung, mal schauen was unsere 'Experten' draus machen.

  39. Wertkonservativer
    28. April 2016 11:59

    Ban Ki-moon ist ein im Grunde machtloser Repräsentant einer im Grunde machtlosen "Weltvereinigung"!

    Was der sagt oder - besser - nicht sagt, kann uns doch eigentlich wurscht sein!

    Gewiss: das war eine unfreundliche Breitseite gegen unser Land!
    Doch sollte der Südkoreaner lieber auf seine eigenen krummen Füß' schauen!

    Eine echte Wahlbeeinflussung kann ich hier - schon wegen der relativen Unwichtigkeit dieses Mannes - wirklich nicht erkennen!
    Und wen vielleicht doch, dann eher im ungewollten Sinne!

    (mail to: gerhard@michler.at)

    • Karl K. (kein Partner)
      28. April 2016 19:10

      Michler, sie sind auch eher ungewollt komisch.....

    • riri
      01. Mai 2016 23:26

      Was haben Ban Ki-moon und Hundstorfer gemeinsam?

      Beide handeln im ungewollten Sinne! Einer unterschreibt einen Vertrag, wobei es sich aber nur um eine Teilnahmebestätigung an einer Sitzung handelt.
      Der Generalsekretär beleidigt als Gast massiv Österreich, wissentlich, dass Österreich in der 'Flüchtlingsfrage' enorm viel geleistet hat.

      Alles ungewollt. Beide Politgenies. Beide Befehlsempfänger und Handlanger für andere Interessen. Oder sind die meisten Politiker den beiden ohnehin gleich?

      Für ÖVPler aber ist das alles relativ unwichtig.

  40. Rau
    28. April 2016 11:53

    Alles beste Wahlwerbung für Hrn Hofer! Beste Wünsche und Glück auf! Wird wieder ein angenehmer sehr warmer Sommer, weil wir einmal mehr gut isoliertt sind :)

  41. brechstange
    28. April 2016 11:28

    26 Millionen für die UNO sind zuviel.

    • simplicissimus
      28. April 2016 17:01

      Könnte man nicht mit 26 Millionen die gesamte Südostgrenze bezaunen?

  42. Josef Maierhofer
    28. April 2016 11:27

    Na hoffentlich durchschauen die Österreicher diese haarsträubende Wahlmanipulation in Österreich.

    Das schlimme daran ist, dass diese Inszenierung von den Regierungsparteien stammt, denn, wie geschrieben, findet so was anderswo nicht statt.

    Haarsträubend auch die Reaktionen unserer 'Volkszertreter'. Liegt denen irgendwas an Österreich ? Warum verteidigen Sie Österreich nicht ? Warum sagen Sie dem 'netten' Herrn, der Österreich so schwer beleidigt, was die Österreicher dazu meinen ?

    Ich fürchte, Ideologie und 'Abwehr der Blauen' ist ihnen wichtiger als Österreich.

    Ich hoffe, die Österreicher geben die Antwort deutlich genug bei allen kommenden Wahlen, sowohl dem Herrn UNO Generalsekretär als auch unserer Regierung.

    • Josef Maierhofer
      28. April 2016 18:44

      Korrektur:

      Falsch:
      Warum sagen Sie dem 'netten' Herrn, der Österreich so schwer beleidigt, was die Österreicher dazu meinen ?

      Richtig:
      Warum sagen Sie dem 'netten' Herrn, der Österreich so schwer beleidigt, nicht, was die Österreicher dazu meinen ?

    • fewe (kein Partner)
      30. April 2016 19:34

      Wenn ich das richtig verstanden hatte, war Strache der einzige, der das in einer Rede zurückgewiesen hatte. Also zumindest einer hatte sich gewehrt.

  43. Dr.G?nter Scherling
    28. April 2016 11:23

    Es ist wirklich nicht mehr zu überbieten, was man sich in Österreich aufgrund der Unterstützung durch die "Gutmenschen"
    erlauben kann. Es ist "fünf vor zwölf" für einen Wechsel!

  44. Riese35
    28. April 2016 11:18

    Ein guter Start. Aber ihn bitte dorthin schicken, wo solche Ansprachen nötig sind: nach Washington D.C..

  45. Undine
    28. April 2016 11:13

    PERFIDE zur höchsten Potenz:Eine von der Regierung BESTELLTE WAHLWERBUNG für Van der Bellen, bzw. WARNUNG vor HOFER durch den Herrn Ban Ki-Moon!

    Da Herr Ban Ki-Moon im Dienste der NGO-Asylindustrie steht, sollte man etwas mehr über diesen Verein wissen:

    "GENIUS"-Autor Bernd STRACKE:

    "Die abgedrifteten Nichtregierungsorganisationen"

    Teil 1: "Wie ursprüngliche Macht-Gegengewichte zu Macht-Erfüllungsmaschinen degenerierten"

    http://www.genius.co.at/index.php?id=738

    Teil 2: "NGO’s als Handlanger von Geheimdiensten und Kriegstreibern"

    http://www.genius.co.at/index.php?id=750

    • dssm
      28. April 2016 12:27

      @Undine
      Ein UNO-Repräsentant hält keine Rede, die nicht vorher auf Punkt und Beistrich mit den Verantwortlichen des Gastlandes durchgesprochen wurde! Niemals!!!
      Herr AU sollte also klären, wer hier der Ansprechpartner des Herrn Generalsekretärs war. Das können sein: Aussenministerium, Präsidentschaftskanzlei, Bundeskanzleramt, der Botschafter bei den Vereinten Nationen oder das Präsidium des Parlaments.

      Bei so wenig möglichen Tätern, wird sich das wohl heraus finden lassen.

    • keinVPsuderant
      28. April 2016 12:42

      Bitte nicht aufregen, solche Aktionen katapultieren Hofer in die Hofburg! Waldheim lässt grüßen :-)

    • Erich Bauer
      28. April 2016 12:47

      Ich fürchte, dass alle Genannten beim Schreiben der Rede mitgewirkt haben...

    • logiker2
      28. April 2016 13:31

      ich vermute Strache selbst, um Hrn. Hofer zu pushen (Satire aus). Der GS des Weltmafiaclubs gehört nicht nur vom Parlament, sondern von Österreich rauskomplimentiert, da Loobing für die Asylindustrie bzw. VdB nicht seine Aufgabe ist. Er sollte sich eher um den Kriegshetzer und Flüchtlingsverursacher USA kümmern.

    • M.S.
      28. April 2016 13:57

      Bei der Liveübertragung der Rede im Fernsehen, waren bei der bewussten Stelle „zunehmend restriktive Einwanderungs- Flüchtlingspolitik und Fremdenfeindlichkeit“ bei vielen Abgeordneten der hämische Gesichtsausdruck nicht zu übersehen.
      Wie soll man Menschen, die einfach nicht lernfähig sind überzeugen, dass ihre Methoden bei der Mehrheit der Bevölkerung nicht ankommen. Die Fälle "Waldheim" und "Sanktionen" sind ihnen offenbar nicht Warnung genug.

  46. Erich Bauer
    28. April 2016 11:10

    Ban Ki-moon ist ein südkoreanischer Diplomat und Politiker. Er war von 2004 bis 2006 Außenminister Südkoreas…

    Südkorea ist geradezu ein "Gen-Pool" für Vasallen der USA. Und selbstverständlich auch ein rigoroser Gefolgsmann der NWO...





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung