Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen

Die europäische Planwirtschaft

Die jüngsten Beschlüsse des EU-Gipfels zeigen es dramatisch: Das einst marktwirtschaftliche Europa ist heute total planwirtschaftlich. So wie sich einst die kommunistische Welt mit Fünfjahresplänen komplett in den Abstieg manövriert hat, tut das jetzt die EU mit ihrer Energieplanwirtschaft. Die EU-Regierungschefs glauben allen Ernstes, von oben dekretieren zu können, dass irgendwelche Energieerzeugungsformen in der Zukunft 27-, 30- oder 40-prozentige Anteile haben.

Über diese absurde Hybris könnte man ja lachen - und außerhalb Europas lacht man ja auch -, hätte sie nicht katastrophale Schäden für europäische Arbeitsplätze und Unternehmen. Energie ist ja jetzt schon in Europa viel teurer als im Rest der Welt. Was die Hauptschuld daran trägt, dass Europa seit der populistischen "Energiewende" weit hinter der Entwicklung sämtlicher anderer Weltregionen zurückgefallen ist. Dieser Grund des Abstiegs wird nur von den meisten Medien verschwiegen, weil diese ja selbst diese Energiewende verlangt haben.

In Wahrheit kann man Energieerzeugungs-Prozentsätze genausowenig prognostizieren oder gar bürokratisch-politisch diktieren wie die langfristige Entwicklung von Börsenkursen oder des Wetters. Gerade im Energiebereich sind solche Langfristschätzungen völlig falsch. Man denke nur an die einstigen Traumziffern des Clubs of Rome, die allesamt total daneben waren. Die Rohstoffe sind nicht nur nicht weniger geworden (oder gar versiegt), sondern dank neuer Abbaumethoden rapid mehr geworden. Und diese neuen Methoden sind wieder nur durch bessere Preise sinnvoll geworden.

Das heißt eben nicht, dass die neuen EU-Prozentsätze zu hoch oder zu nieder wären. Man denke nur an den rasanten Verfall der Preise für Solarenergie. Wissenschaft und Technik machen da schon heute vieles sinnvoll, was vor zehn Jahren völlig undenkbar gewesen ist. Freilich lässt sich das auch nicht linear extrapolieren.

Es steht nur ein einziger Zusammenhang fest: Der Energieverbrauch hängt nur vom Preis ab. Wenn dieser in Europa - wie schon jetzt - höher ist als im Rest der Welt, dann werden energieabhängige Arbeitsplätze weiter in rapidem Tempo aus Europa abwandern. Und wenn Energie hier billiger ist, dann werden die Arbeitsplätze hier entstehen. Alles andere ist Nonsens. Denn die prekären Jobs der Spendenkeiler von Greenpeace und anderen grünen Vorfeldorganisationen werden nicht so rasch zunehmen, das sie diesen Verlust an Jobs und Wertschöpfung ausgleichen könnten. Und selbst wenn die Klima-Paniker recht hätten, kann Europas kleiner Anteil am Weltenergieverbrauch keinerlei Klimarelevanz haben.

Das besonders Bestürzende: Europas Regierungschefs beschließen so etwas unmittelbar nach einem Wahltag, vor dem sie geschworen haben, mit ihrer Regulierungswut aufzuhören. Dieser jüngste Beschluss wird ja nun zwangsläufig noch einen Tsunami an weiteren Überregulierungen auslösen, gegen den die Glühbirnenverordnung nur ein mattes Lüftchen war.

Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung „Börsen-Kurier“ die Kolumne „Unterbergers Wochenschau“.

 

zur Übersicht

einen Kommentar schreiben

Teilen:
  • email
  • Add to favorites
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2014 05:45

    Als früherer glühender Europäer bin ich zu einem entschiedenen Gegner dieser EU geworden. Weg mit den Bürokraten, weg mit den Umverteilungsprofiteuren, weg mit dieser Nomenklatura!
    Weg von politisch-staatlich erzwungener Gesellschafts"verbesserung", die Gesellschaft wird sich selbst im Rahmen der menschlichen Natur verbessern.
    Wieder hin zu wenig regulierter Marktwirtschaft, wenig geknebeltem Unternehmertum und abgespeckter transparenter Gesetzeslage.
    Wir brauchen eine Politik der Freiheit, Eigenverantwortung, Initiative und Stärke.
    Permanente Orientierung nach unten und verordnete, sehr einseitig gelebte "Toleranz" machen uns schwach und bewirken letztlich das Gegenteil von dem, was beabsichtigt war.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2014 08:58

    "Kampf den Monopolen!" forderte Karl Marx und die Sozis meiner Jugend. Heute, an der Macht Angekommen, schaffen sie selbst Monopole. Die EU ist eine teuere Betrugsgesellschaft, welche die US-Hegemonie unterstützt.

  3. Ausgezeichneter KommentatorGerhard Pascher
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2014 08:56

    Es ist gut, dass es das Unterberger-Diskussionsforum gibt.
    Manchmal werden aber hier Themen behandelt und dabei Behauptungen ohne Quellenangabe genannt. Dies ist zwar bei vielen Journalisten durchaus üblich, dabei besteht aber die Gefahr, dass manches übertrieben und persönliche Meinungen, Vermutungen, Befürchtungen und Hypothesen zu "Fakten" vermischt werden. Es gab im 19. Jahrhundert sogar einen Usus, dass in Zeitungen streng zwischen den Tatsachen und den anschliessenden Kommentaren durch verschiedene Schriftarten (z.B. kursiv) unterschieden wurde.

    In diesem Fall fand ich keinerlei Bestätigung, dass die EU den einzelnen Ländern Anteile der Energiegewinnungsquellen bindend vorschreibt bzw. bei Nichteinhaltung sogar Strafen verhängt. Bisher hat die EU-Kommission bzw. der frühere zuständige Kommissar Oettinger immer Empfehlungen "verordnet". Beim jüngsten EU-Gipfel wurde lediglich der sehr umstrittene Emmissionshanadel neu geregelt und als "Ziele" für die Erzeugung von erneuerbarer Energie 27 statt der bisherigen 30 % genannt (siehe z.B. http://kurier.at/politik/eu/bruessel-eu-gipfel-zu-klima-ebola-und-ukraine-krise/92.647.334 oder http://diepresse.com/home/wirtschaft/energie/4195511/EUGipfel_Klimaziele-bis-2030-stehen-fest ). Sicher gibt es auf einer EU-Seite auch den offiziellen Wortlaut der Beschlüsse.

    Mir wäre es oft lieber, wenn bei berechtigten Missständen die Originalquellen (= Internetlinks) genannt werden, wo man sich aufgrund des Ursprungtextes auch selbst eine eigene Meinung bilden kann.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2014 11:05

    OT---aber eine löbliche und sehr gelungene Aktion der Freiheitlichen:

    "Protestkundgebung der Wiener Freiheitlichen gegen Drogenzentrum Alsergrund"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016431-Protestkundgebung-der-Wiener-Freiheitlichen-gegen-Drogenzentrum-Alsergrund

    Bravo, Johann GUDENUS!

  5. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    7x Ausgezeichneter Kommentar
  6. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2014 01:36

    Es ist nicht zu fassen, mit welcher Unwissenheit, um nicht stärkere Worte zu gebrauchen, Unverfrorenheit, Präpotenz und mit gleichzeitig voll gestrichener ... vor Medien und Greenpeace & Co. unsere Politiker agieren. Der Hinweis auf die seinerzeitigen starken Sprüche des ach so gescheiten Clubs of Rome sind nicht genug zu unterstreichen, wenn auch diesbezüglich sowohl Politiker wie Medien volles Schweigen bewahren.
    Wiohin hat sich, auch auf diesem Bereich, Europa hineinmanövriert?

  7. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    6x Ausgezeichneter Kommentar
    02. November 2014 15:58

    Hab dem stv. Handelskommissar gesagt, es gibt zu viele Profiteure in dieser rechts- und vertragsbrechenden EU.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorDr. Knölge
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    03. November 2014 16:12

    Festzuhalten ist, daß die EU gerade neue CO2-Ziele festgelegt hat. Ähnlichkeiten mit dem Vorgehen der UDSSR sind nicht zufällig. Diese Ziele sollen von der gesamten EU gemeinsam erreicht werden, also nicht von jedem einzelnen Land. Man wird also Deutschland vorantreiben, die ganze Last zu tragen.
    Weiter hat Junker verkündet, bis Weihnachten ein 300-Milliarden-Programm vorzulegen, mit dem die Wirtschaft angekurbelt werden soll. Wo das Geld herkommen soll, hat er nicht gesagt. Sozialistische Denke, wohin man schaut. Die nötigen Reformen, ohne die keine darniederliegende Wirtschaft wieder florieren kann, sind lediglich Lippenbekenntnisse.
    Die Talfahrt scheint sicher und niemand kümmert`s.


alle Kommentare

  1. David Guevara (kein Partner)
    22. September 2017 16:49

    Wir begrüßen die begrenzten intelligenten Kreditgeber. Brauchen Sie ein dringendes persönliches oder geschäftliches Darlehen? Wir bieten Kredite an Unternehmen und Personen mit einer Pauschale von 4% an. Wir gewähren auch eine längere Rückzahlungsfrist. Für Firmen und Einzelpersonen, die jetzt für Darlehen von 10.000 - 10.000.000.00 beantragen können Sie in Dollar, Euro oder Pfund anwenden und Ihre E-Mail wird innerhalb von 24 Stunden beantwortet werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    David Guevara
    Smart lenders ltd
    E-Mail: smarthlending-homes@consultant.com

  2. Wood (kein Partner)
    09. Februar 2015 05:00

    regular http://cialisweb.pw lymphatic fluids nice place http://carinsuranceqts.com red cars other supplements http://viagraonline.club yogic equivalent small trees http://cheapcialis.website contending

  3. Niyonkuru (kein Partner)
    21. Januar 2015 22:44

    I do agree with all the ideas you have presented for your post. They are relaly convincing and can definitely work. Still, the posts are too brief for newbies. May you please lengthen them a bit from next time? Thanks for the post. http://wvtulw.com [url=http://jifcykdxb.com]jifcykdxb[/url ] [link=http://yhakxtsgilm.com]yhakxtsgilm[/link ]

  4. Alberto (kein Partner)
    21. Januar 2015 07:38

    I visited a lot of wibtese but I think this one holds something special in it. Silence is the perfectest herald of joy I were but little happy, if I could say how much. by William Shakespeare.

  5. Estephane (kein Partner)
    20. Januar 2015 08:27

    Heya i’m for the primary time here. I found this board and I to find It ralely helpful & it helped me out a lot. I'm hoping to offer something back and help others like you helped me.

  6. mccart (kein Partner)
    • mccart (kein Partner)
      05. November 2014 01:43

      Hallo an euch, brauchen Sie einen Kredit jeglicher Art benötigen, oder Sie in irgendeiner finanziellen Problem ernst stecken und brauchen ein Darlehen und niemanden, der Ihnen die Darlehen zu gewähren sind hierher gekommen, um Sie mit diesem Darlehen Sie haben für nur versuchen gesucht hep und sich wieder zu mir, sobald Sie diese E-Mail erhalten, so dass Sie diese Darlehen Sie haben für Ordnung gesucht bekommen können. So kontaktieren Sie das Unternehmen nun an diese E-Mail: financialhome34@outlook.com

  7. Isabella (kein Partner)
    04. November 2014 08:32

    Was soll man da noch sagen ..... wenn solch kreativen (auf dem Fachgebiet Korruption) Kräfte das Sagen haben:
    Ukraine: EU-Gelder für Waffen!
    Gas-Deal zugunsten der USA?
    ZDF/EU-Kommissar Günther Oettinger im Interview (Video 5:58)
    https://www.youtube.com/watch?v=9VfBAN0QbJE

  8. Sensenmann
    03. November 2014 20:16

    Da die EUdSSR haargenau konstruiert ist, wie die UdSSR, ist die Planwirtschaft nur die logische Folge. Schon mal überlegt, wieso wir "Kommissare" haben? Das Gute daran ist: Die EUdSSR wird genau so krepieren, wie alle sozialistischen Staaten: Wenn ihnen das Geld anderer Leute ausgeht.
    Ob es zu einem Knall reicht, oder aber nur zu einem Winseln unter Verbreitung von etwas Gestank, wird sich bald zeigen...

  9. Isabella (kein Partner)
    03. November 2014 18:47

    Lügen mit System und das Instrument der manipulierten Statistik
    Interview mit David Bilger - Journalist und Verleger
    https://www.youtube.com/watch?v=aGB7aqFgqZw#t=251

  10. Dr. Knölge (kein Partner)
    03. November 2014 16:24

    Ich wiederhole es gerne: Die Lösung heißt Kernenergie, nicht die mittelalterliche Windkraft. Ich lebe in einer scheinbar technikgläubigen Welt, soweit es Internet, iPhone oder Autos betrifft. Daß die Technik der Kernkraft heute viel weiter ist, will niemand wahrhaben. Reaktoren, die konstruktiv eine Kernschmelze ausschließen, Konstruktionen, die den "Abfall" alter Kraftwerke verbrennen, was doch unbestreitbar vernünftiger wäre als Millionen Jahre der Lagerung - nein danke, sagt der wohlerzogene Depp.
    Woher kommt das Vertrauen in die Politik überhaupt? Beweisen Politiker nicht täglich ihren Dilettantismus? Aber bei der so elementaren Energiepolitik werden sie es schon richtig machen? Naiv!

    • Christian Daubal (kein Partner)
      04. November 2014 09:01

      Na servas, Sie trauen sich was! Antiatom ist ja die neue Ersatzreligion in den letzten Jahrzehnten geworden. Das böse Atom hat doch den Tsunami ausgelöst in Japan!

      Aber im Ernst: ohne die Atomkraftwerke in Tschechien wären bei uns schon ein paar mal die Lichter ausgegangen.

    • Tik Tak (kein Partner)
      04. November 2014 11:09

      Na na na, Atome, da sind doch Gene drinnen?
      Das geht in Österreich gar nicht, über sowas darf man hierzulande erst gar nicht nachdenken, geschweige denn schreiben.

      Also Sie trauen sich was.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      04. November 2014 16:24

      Nein, ich trau` mich gar nichts. Trotzdem danke für die Blumen.
      Einfach mal den Verstand einschalten und eingeimpfte Emotionen unterdrücken, das ist gar nicht so schwer. Es sei denn, der Verstand fehlt, oder man ist zu feige oder zu faul.

      P.S. Nein, in den Atomen sind keine Gene drin, es ist genau umgekehrt. Doch auch das ist schlimm. ;-)

  11. Dr. Knölge (kein Partner)
    03. November 2014 16:12

    Festzuhalten ist, daß die EU gerade neue CO2-Ziele festgelegt hat. Ähnlichkeiten mit dem Vorgehen der UDSSR sind nicht zufällig. Diese Ziele sollen von der gesamten EU gemeinsam erreicht werden, also nicht von jedem einzelnen Land. Man wird also Deutschland vorantreiben, die ganze Last zu tragen.
    Weiter hat Junker verkündet, bis Weihnachten ein 300-Milliarden-Programm vorzulegen, mit dem die Wirtschaft angekurbelt werden soll. Wo das Geld herkommen soll, hat er nicht gesagt. Sozialistische Denke, wohin man schaut. Die nötigen Reformen, ohne die keine darniederliegende Wirtschaft wieder florieren kann, sind lediglich Lippenbekenntnisse.
    Die Talfahrt scheint sicher und niemand kümmert`s.

  12. Litwinenko (kein Partner)
    03. November 2014 14:56

    Die Enddarmflora der USA (EU) soll abkacken!
    Nieder mit der EU!

  13. Brigitte Kashofer
    02. November 2014 22:25

    Wir müssen wohl zur Kenntnis nehmen, dass sich eine Nomenklatura diese EU geschaffen hat, um die Völker - insbesondere Deutschland, Österreich und Ungarn - auszupressen. Nichts deutet darauf hin, dass es den EU-Granden um das Wohl der Bürger Europas geht. Alles deutet hingegen darauf hin, dass die Fäden ganz woanders gezogen werden. Und das Wahlrecht ist so konzipiert, dass von Wahlen keinerlei Gefahr einer Änderung der wahren Machtverhältnisse ausgeht.

  14. brechstange
    02. November 2014 15:58

    Hab dem stv. Handelskommissar gesagt, es gibt zu viele Profiteure in dieser rechts- und vertragsbrechenden EU.

  15. machmuss verschiebnix
    02. November 2014 11:28

    Werden die EU-Granden es auch wagen, die horrenden und zuweilen desaströsen
    Kapital-Flüsse diverser Schattenbanken ( "Kasino-Kapitalismus" ) zu regulieren ?
    Werden sie es wagen, die Aktivitäten diverser "Investitions-Banken" einzuschränken,
    die mit ihren Tricksereien eine echte Gefahr für die Realwirtschaft sind (siehe Griechenland) ?

    Schon klar, die noch viel größere Gefahr sind solche Regierungen, die auf derlei
    Tricksereien hereinfallen, womit wir auch schon beim Kern-Problem Europas wären ! ! !

    Die EU setzt doch glatt einen "Goldmann-Sprößling" in die EZB Führung !
    Sind die noch zu retten

    • dssm
      02. November 2014 11:53

      @machmuss verschiebnix
      ?!?!?
      Die dubios-Banken regulieren? Das ist doch der Kern des Systems! Ohne Gelddrucken, ist dieses System schlicht nicht denkbar.
      Wenn das frisch erzeugte Geld in der Realwirtschaft, also bei 'uns', ankommt, dann haben wir dreistellige Inflationsraten. Also muss es die Investmentbanken, und die HedgeFonds als lichtscheue Schwestern, geben um das Geld in 'Assets' umzuleiten.

      Entsprechend ist der Bankensektor auch reguliert und zwar bis zur dritten Kommastelle, also von Marktwirtschaft keine Spur, aber eben nur beim Geschäft mit den KMUs und Häuselbauern.

    • machmuss verschiebnix
      02. November 2014 12:23

      Aha dssm, weil Goldman+Sachs und Consorten so start reguliert sind, deshalb
      können sie im elektronischen Handel nahezu beliebige Beträge hin und her
      verschieben und damit auf "interessante" Kurse in beliebiger Weise Einfluß nehmen.
      Alles zum Schaden der Realwirtschaft"

      Fakt ist doch, daß nicht die US-Regierung über die FED bzw. genannte Banken
      bestimmt, sondern umgekehrt. ! Das einzige Regulans ist hierbei
      die Logik des Gewinnes

    • machmuss verschiebnix
      02. November 2014 13:09

      korrektur oben: statt "start reguliert" stark reguliert

      Hinzufügende Frage:
      Glaubt jemand im ernst, der US-Einfluß würde für die EU nicht gelten ?!
      Man denke nur an den NSA-Abhörskandal - die tun auf der ganzen Welt
      was sie wollen !
      Genau dasselbe gilt für die EZB - mit Mario Draghi an der Spitze ist
      die jetzt eine Außenstelle der FED - WER REGULIERT DA WAS ? ? ?

    • dssm
      02. November 2014 18:28

      @machmuss verschiebnix
      Sie sind so in Ihrem Hass auf das System versunken, daß Sie nicht einmal mehr lesen können. Traurig.
      Vielleicht haben Sie einmal Zeit und Ruhe und lesen genau was ich geschrieben habe, denn ich sehe die Goldmänner und ihre Zuträger in den Staatskanzleien und Notenbanken viel schlimmer als Sie!

    • machmuss verschiebnix
      02. November 2014 18:48

      Tja, Hass macht blind, lieber dssm :))

  16. Undine
    02. November 2014 11:05

    OT---aber eine löbliche und sehr gelungene Aktion der Freiheitlichen:

    "Protestkundgebung der Wiener Freiheitlichen gegen Drogenzentrum Alsergrund"

    http://www.unzensuriert.at/content/0016431-Protestkundgebung-der-Wiener-Freiheitlichen-gegen-Drogenzentrum-Alsergrund

    Bravo, Johann GUDENUS!

    • Undine
      02. November 2014 11:12

      OT---aber es ist schon eigenartig: Farbentragende Studenten werden am Betreten der Universität gehindert, während VERMUMMTE, wie auf dem Foto ersichtlich, die Uni ungehindert betreten dürfen:

      "Rektorat sperrte Uni für Farbentragende"

      http://www.unzensuriert.at/content/0016418-Rektorat-sperrte-Uni-f-r-Farbentragende

    • Meine Meinung
      02. November 2014 13:36

      Undine, diesen OT Beitrag hatten wir schon 2x von Ihnen hier OT verlinkt. Jetzt klingt es bald nach Agitation hier im Forum.

    • Wyatt
      02. November 2014 17:54

      Besser 2x Undine,
      als die meiner Meinung nach immer die selben Auftragsposter unter abwechselnden Nicks.

    • Meine Meinung
      02. November 2014 17:59

      @Wyatt, wer sind diese, damit ich und andere das auch wissen?

    • F.V. (kein Partner)
      03. November 2014 17:29

      Mein Vater erzählte uns öfters von einem besonders „stieren“ Professor der pathologischen Anatomie, der seine erste Vorlesung damit begann, daß er seine Studenten mit nachfolgendem, an die Tafel geschriebenem Spruch konfrontierte:

      Man kann sich nur jenen verständlich machen, die schon wissen wovon die Rede ist, und denen man nur anzudeuten braucht, damit sie verstehen, was gemeint wurde.

      Der hätte Sie, M.M., wohl auch erschreckt, wo Sie sich doch gar so begriffsstützig geben.

  17. Josef Maierhofer
    02. November 2014 10:51

    Wenn Europa die grüne Energie will, dann geht das tatsächlich nur ohne Verordnung und ohne Gesetz.

    Es geht bloß über den Energiepreis (ohne Förderungen natürlich).

    Ich kenne viele Häuslbauer, die mit ihren Wärmepumpenanlagen und Dachsystemen zur Wärmegewinnung zufrieden sind, sofern sie von Sonne gesegnet sind. Ich kenne auch welche, deren Windrad nutzbare Energie erzeugt als Wärmepumpe, die auf Wärmespeicher arbeitet, wenn der Wind geht. Sogar Solarzellen kann man schon billig aus China beziehen und damit Strom erzeugen, wenn die Sonne scheint.

    Überall zeigen uns andere vor, wie es gehen kann und wir hören in Europa auf die Ideologen (=Id...), die mit ihren Regulierungen alles kaputtmachen und glauben die Menschen bevormunden zu müssen.

    Vor den Muslimen, ja sogar vor dem IS verneigen sich diese Antieuropäer in Brüssel, denn die lassen sich nicht bevormunden.

    Zeit diese feige, schuldenträchtige und hinterfotzige Packelrasse dort in Brüssel, fern ihrer Heimat, in die Schranken zu weisen.

    Zeit zum Austritt aus der EU.

    • dssm
      02. November 2014 11:54

      Wie viele Häuselbauer kennen Sie, die diese Investitionen in 'grüne' Energie ohne Förderungen getätigt haben?

    • Josef Maierhofer
      02. November 2014 14:31

      @ dssm

      In meiner Verwandtschaft gibt es 2 Tiroler, die es ohne gemacht haben, von den anderen habe ich das nicht gefragt, bin halt ein Techniker ...

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      03. November 2014 16:42

      Ich kenne jemanden, der mit mittlerem Schulabschluß seit 25 Jahren bei einem amerikanischen Konzern arbeitet. Er repariert Computer von Großkunden und hat sich zu einem unbeschreiblich arroganten Herren entwickelt.
      Er hat ein Haus gebaut mit Heizung über Wärmepumpe und einem riesigen Tank, der im Garten verbuddelt ist. Seit zwei Jahren funktioniert die Heizung nicht, er greift zurück auf die Not(Gas)heizung. Kosten bisher für diesen Ökowahn: 30.000 Euro. Jetzt sind die Anwälte eingeschaltet, die Kosten steigen weiter.
      Ich hatte ihm vorher vorgerechnet, daß seine Annahmen bezüglich der Ökonomie niemals aufgehen werden, doch so ein Schlaukopf weiß es besser als ein doofer Rentner.
      Ich habe jetzt mit seinen Freunden gesprochen. Er erzählt, die Heizung nie gewollt zu haben, aber von den Behörden dazu gezwungen worden zu sein. Klar, der kleine Junge, dem ich mal Nachhilfe in Mathe gegeben habe, irrt sich nie.

    • F.V. (kein Partner)
      03. November 2014 21:12

      Angesichts der Ölkrise Ende der 70-er Jahre habe ich die für mein Haus ursprünglich geplante Ölheizung gestrichen und eine damals noch eher seltene Wärmepumpe installieren lassen. Diese erste (von Siemens) lief 27 Jahre weitgehend problemlos und wartungsfrei(!), war offenbar überdimensioniert, da die Anschaltzeit über die Heizperiode um 30% lag, in den Kältespitzen natürlich deutlich höher.

      Da Siemens keine WP mehr erzeugt und ich eine Reparatur der alten WP nach dieser Laufzeit für zu riskant hielt, kaufte ich eine neue, mit geringerer Leistung, viel kleiner, aber etwas empfindlicher auf die Wasserqualität, das nun gefiltert werden muß, was vorher nicht der Fall war. Sie läuft während 7 Heiz-Monaten ca. 63% der Zeit, in Kältespitzen bis zu 100%.

      Damit werden etwa 400m2 über Fußbodenheizung beheizt mit gleichbleibender Temperatur in den Wohnräumen von 23 Grad, in den Schlafräumen von 19 – 20 Grad.
      Die Stromkosten p.a. – inkl. aller Pumpen (ca. 20%) - betrugen 2013/14 ca. 1.300,- Euro, wobei im Sommer die Pumpen zT auch laufen, um das Wasser für den Garten zu fördern.

      Während der Umstellung auf die neue WP, just am Beginn des Winters, mußte ich mit der ebenfalls installierten (back-up) Holz-Heizung den Winter über auskommen und benötigte dafür ca. 26 – 28 Festmeter Buchenscheite (plus den Strom für die Umwälzpumpen), die ca. 1.800,- kosteten.

      In den 35 Jahren, die ich das Haus bewohne, wurden die Investitionskosten für beide WP samt der Finanzierungskosten mehr als eingespart, gemessen an der preiswertesten Alternative Holz. Im Falle Öl, Gas oder Fernwärme als Vergleich, wären die Einsparungen in der Hälfte der Zeit erzielt worden.

      Würde ich nochmals bauen, würde ich mehr Schornsteine hochziehen und Kachelöfen errichten, um vom Strom nicht abhängig zu sein, denn diesen benötigt man auf jeden Fall für die Umwälzpumpen.

    • Dr. Knölge (kein Partner)
      04. November 2014 16:41

      @ F.V.
      Ich ziehe Ihre Angaben nicht in Zweifel, weise aber darauf hin, daß die Rechnung heute etwas anders aussieht.
      Da ist einmal der massiv gestiegene Strompreis. Wenn ich unter halbwegs realistischen Bedingungen mit einer Wärmepumpe aus einer KWh Strom das dreifache Wärmeäquivalent bekomme, bedeutet das zumindest da, wo ich wohne, Kosten von einer KWh Wärme von mind. 8, eher 9 ct. Gas bekomme ich für 6 ct.
      Heizen mit Holz ist hier inzwischen auch nicht mehr rentabel. Das mag vor 10 Jahren noch anders gewesen sein, mit den heutigen Holzpreisen bekommen Sie die teurere Pelletheizung nicht amortisiert.
      Klar, das ist immer nur eine Momentaufnahme.

    • F.V. (kein Partner)
      05. November 2014 17:03

      Das war die aktuelle Abrechnung 2013/14.

      Die Leistungszahl ist größer als 4, allerdings brauchen die diversen Pumpen auch Strom, und der läßt sich trotz moderner Technik nicht wesentlich reduzieren.

      Die anderen Alternativen - Solarpanele, Wind oder Photovoltaik - sind zT aus Witterungsgründen oder Kosten/Lebensdauer - keine echten.

  18. dssm
    02. November 2014 10:44

    Was soll das Geschimpfe auf die EU. Dort wird nur umgesetzt was die Nationalstaaten wollen, also die demokratisch gewählten Regierung der Mitgliedsländer.

    Entscheidender ist aber die Frage nach dem 'Warum'.
    Woher kommt diese Regulierungswut? Diese Anmaßung von Wissen?

    Ich nehme an die meisten Mitblogger haben dieses Wochenende die Verwandtschaft getroffen und dabei festgestellt, daß da ein paar jüngere Verwandte im Sozialministerium arbeiten, bei einer NGO eine 'tolle' Stellung haben, Steuer-, Energie-, Unternehmensberater sind oder gar Verkehrspsychologe (usw usf) oder eben EU-Beamter.
    Eines ist allen diesen Menschen gemeinsam, sie haben studiert. Meist Juristerei oder Wirtschafts'wissenschaften', gerade diese Studien spucken jedes Jahr mehr Menschen aus, als die Gesellschaft insgesamt gebrauchen kann. Wer Pech mit der Verwandtschaft hat, sieht die Soziologen, Kommunikationswissenschafter oder gar Psychologen herumsitzen.

    Alle diese Leute wollen bezahlt werden und zwar gemäß Status als Akademiker. Daneben wollen diese Leute unbedingt etwas 'Gutes', 'Sinnvolles' tun. Was sie aber aufgrund der Ausbildung nicht können! Ja, sogar so wenig Bildung und Hausverstand haben, daß sie nicht einmal abschätzen können wie viel Schaden sie dann anrichten.

    Also liebe Mitblogger, wer von Euch ist aufgestanden und hat das unmoralische Treiben dieser Leute laut und deutlich kritisiert?
    Da aber die Familie der Kern der Gesellschaft ist, kann diese Gesellschaft nicht funktionieren, wenn in den Familien die Unmoral nicht bekämpft wird.

    • Riese35
      02. November 2014 14:36

      ****************!

      Nur, die Psychologen sitzen nicht herum. Die Juristen sorgen schon dafür, daß immer öfter psychologische Gutachten notwendig werden. Bald wird man seine eigenen Kinder in der Familie nur mehr dann selbst erziehen dürfen, wenn man geeignete Qualifikation und Zertifikation, die von Psychologen festgestellt wird, nachweisen kann. Beim Waffenbesitz ist es heute schon so.

    • Josef Maierhofer
      02. November 2014 15:37

      @ dssm

      Völlig korrekt, ein Superkommentar.

      Der 'Ösimensch' z.B., schaut auf sein 'Baddeibuch', auf seine Beziehungen, und auf seine Beamten, die das alles 'zu Wege' bringen, auch mit 'Baddeihilfe' (und die 'Baddei' hält zusammen). Darum wählt der 'Ösimensch' auch sein 'Baddeibuch' und schützt seine Beamten vor Reduktion, wird dabei immer ärmer, vor allem seine Kinder, die er auf solche Art 'gut untergebracht' hat, ohne auch nur den geringsten Gewissenbiss, den geringsten Zweifel, ob das überhaupt gut ist, er ist ein 'Gutmensch', aktiv und passiv und rennt natürlich zum Psychologen, wenn etwas nicht so läuft, wie versprochen und vorgesehen. Der Psychologe liegt selbst auf der Couch und so auch daher die ganze EU.

      Für mich, Zeit zur Umkehr und folglich auch Zeit zum EU-Austritt, denn die EU bietet nur noch Pseudoleben, Pseudojob, Pseudozukunft.

  19. socrates
    02. November 2014 09:07

    O.T. Arsenji Jazenjuk, US Söldner, Gewinner in der Ukraine, baut eine Gaspipeline nach Deutschland. Von dort soll die Ukraine mit Erdgas versorgt werden. Deutschland hat kein Erdgas und bekommt sicher kein Geld von der Ukraine. Daher ist Fracking angesagt und die Pensionen werden abgeschafft.
    P.S. Unter Sievering ist eine große Gasblase, ebenso unter dem Rathauspark, dem Burgtheater und der Löwelstrasse. ;-)))

  20. socrates
    02. November 2014 08:58

    "Kampf den Monopolen!" forderte Karl Marx und die Sozis meiner Jugend. Heute, an der Macht Angekommen, schaffen sie selbst Monopole. Die EU ist eine teuere Betrugsgesellschaft, welche die US-Hegemonie unterstützt.

  21. Gerhard Pascher
    02. November 2014 08:56

    Es ist gut, dass es das Unterberger-Diskussionsforum gibt.
    Manchmal werden aber hier Themen behandelt und dabei Behauptungen ohne Quellenangabe genannt. Dies ist zwar bei vielen Journalisten durchaus üblich, dabei besteht aber die Gefahr, dass manches übertrieben und persönliche Meinungen, Vermutungen, Befürchtungen und Hypothesen zu "Fakten" vermischt werden. Es gab im 19. Jahrhundert sogar einen Usus, dass in Zeitungen streng zwischen den Tatsachen und den anschliessenden Kommentaren durch verschiedene Schriftarten (z.B. kursiv) unterschieden wurde.

    In diesem Fall fand ich keinerlei Bestätigung, dass die EU den einzelnen Ländern Anteile der Energiegewinnungsquellen bindend vorschreibt bzw. bei Nichteinhaltung sogar Strafen verhängt. Bisher hat die EU-Kommission bzw. der frühere zuständige Kommissar Oettinger immer Empfehlungen "verordnet". Beim jüngsten EU-Gipfel wurde lediglich der sehr umstrittene Emmissionshanadel neu geregelt und als "Ziele" für die Erzeugung von erneuerbarer Energie 27 statt der bisherigen 30 % genannt (siehe z.B. http://kurier.at/politik/eu/bruessel-eu-gipfel-zu-klima-ebola-und-ukraine-krise/92.647.334 oder http://diepresse.com/home/wirtschaft/energie/4195511/EUGipfel_Klimaziele-bis-2030-stehen-fest ). Sicher gibt es auf einer EU-Seite auch den offiziellen Wortlaut der Beschlüsse.

    Mir wäre es oft lieber, wenn bei berechtigten Missständen die Originalquellen (= Internetlinks) genannt werden, wo man sich aufgrund des Ursprungtextes auch selbst eine eigene Meinung bilden kann.

    • dssm
      02. November 2014 10:50

      @Gerhard Pascher
      Sie haben natürlich recht! Quellen hätten nicht geschadet. Denn in Wahrheit kritisieren die Klimafanatiker gerade, daß zu viele Kann-Bestimmungen und Aufweichkriterien eingebaut sind sodaß von einem Zwang zu einem bestimmten Ergebniss nicht gesprochen werden kann.

      Und selbst wenn es genaue und detaillierte Bestimmungen geben sollte, der Fiskalpakt hat ja wohl gezeigt, welchen Wert solche Paragraphen haben.
      Oder wie Augustinus wohl sagen würde: Nimmt man vom Staat das Recht, was bleibt dann ausser einer Räuberbande?
      Und Räuber pflegen sich höchstens so lange an Gesetze und Verträge zu halten, wie es ihnen gut in den Kram passt.

    • lei-lei
      02. November 2014 12:29

      @Pascher

      Ihr Beitrag ist zwar von hehren Beweggründen getragen, ich muss Sie allerdings darauf hinweisen, dass die "unverbindlichen" EU-Empfehlungen als völkrerrechtliche Grundlage dienen, auf die sich nationale Gesetzgeber bei Erlassung ihrer repressiven Regelungen berufen können, selbst wenn damit nicht punktgenau die Erreichung der Ziele garantiert werden kann. Es ist daher auf jeden Fall für Gesetzgebung gesorgt, für die die Bürger als Energiekonsumenten bluten werden müssen. Erst unlängst hat der CO2-gläubige Volkswirtschafter Hans-Werner Sinn darauf hingewiesen, dass deutsche Bürger "dank" Ökoenergie-Maßnahmen 7 Mrd pro Jahr mehr zahlen, als es bei einem freien Markt der Fall wäre. (Ersparen Sie mir als Laien bitte die Quellenangabe, schauen Sie einfach bei CES-ifo im Videobereich nach, dort gibt es eine Debatte des blauäugigen Sinn mit einem närrischen Öko-Planwirtschafter zu finden)

      Außerdem hat die geplante CO2-Reduktion über den Zertifikatehandel sehr wohl direkte Auswirkungen (und damit den Charakter einer verbindlichen Auflage), weil ja dementsprechend die Zertifikate verknappt werden, um eine 40%-Reduktion zu erreichen.

      Zu dem von AU gezeichneten Bild passt auch, dass uns die EU schon vorzuschreiben beginnt, wieviel Energie wir bei den Staubsaugern verbrauchen dürfen, bzw wieviel mehr wir für eine Kombination von Kompressor- und Zyklontechnologie zahlen müssen, um den gleichen Effizienzkomfort zu erreichen.

      Planwirtschaftlich ist auch die den EU-Bürgern aufgezwungene Vorfinanzierung des Konsums der Griechen, die partout nicht aus dem Euro-System austreten wollen, zu begünstigten Krediten, und womöglich überhaupt zu geschenkten Mitteln (man wird ja noch sehen ...). Begünstigte Mittel für jemanden, dessen einziger Verdienst eine Schwäche für den Euro ist, bedeutet zugleich, dass Wirtschaftsteilnehmern, die aussichtsreicher Überschüsse erwirtschaften, derlei Konditionen verwehrt werden müssen.

  22. Cotopaxi
    • Pumuckl
      02. November 2014 08:09

      Hätte wohl noch besser zum gestrigen Thema " Islamische Offensive . . . " gepaßt.

    • Wyatt
      02. November 2014 08:34

      Und trotzdem verstehen sich bestens - fußballerisch wie privat - Ribery, der Moslem mit ALABA dem Christen! (FC-Bayern: "Mia san mia")

    • Cotopaxi
      02. November 2014 10:26

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass einem wachen Christen wohl in der Haut sein kann, wenn ein muselmanischer "Freund" seinen Sohn "Schwert des Islam" nennt. Das klingt ja wie eine gefährliche Drohung. ;-)

    • hamburger zimmermann
      02. November 2014 13:28

      @wyatt
      @cotopaxi

      sind sie sicher, daß herr alabama überhaupt solche probleme zu erfassen vermag?
      .

    • Cotopaxi
      02. November 2014 15:09

      @ hamburger zimmermann

      Anscheinend kann selbst die bayerische Vereinsführung das Islamistenproblem in der eigenen Mannschaft nicht erkennen? ;-)

  23. simplicissimus
    02. November 2014 05:45

    Als früherer glühender Europäer bin ich zu einem entschiedenen Gegner dieser EU geworden. Weg mit den Bürokraten, weg mit den Umverteilungsprofiteuren, weg mit dieser Nomenklatura!
    Weg von politisch-staatlich erzwungener Gesellschafts"verbesserung", die Gesellschaft wird sich selbst im Rahmen der menschlichen Natur verbessern.
    Wieder hin zu wenig regulierter Marktwirtschaft, wenig geknebeltem Unternehmertum und abgespeckter transparenter Gesetzeslage.
    Wir brauchen eine Politik der Freiheit, Eigenverantwortung, Initiative und Stärke.
    Permanente Orientierung nach unten und verordnete, sehr einseitig gelebte "Toleranz" machen uns schwach und bewirken letztlich das Gegenteil von dem, was beabsichtigt war.

    • Pennpatrik
      02. November 2014 06:25

      Es ist hoffnungslos.
      Denken Sie an die Abstimmung in Schottland, die EU Wahl und die Wien Wahl nächstes Jahr.
      Wir sind in einer kommunistischen Welt gelandet und dort gefangen.

    • Wyatt
      02. November 2014 08:25

      @ simplicissimus,
      vielleicht steckt doch hinter allem VOLLE ABSICHT!

    • simplicissimus
      02. November 2014 09:05

      Pennpatrick: sieht so aus.

      Wyatt: durch wen und wofür?

    • Francois Villon (kein Partner)
      03. November 2014 18:17

      ... und bewirken letztlich das Gegenteil von dem, was beabsichtigt war.

      Simplicissimus, ich denke daß Sie hier irren. Alles ist beabsichtigt, geplant und wird von Lakaien auftragsgemäß umgesetzt.

      “Wir werden Weltregierung bekommen, ob wir es mögen oder nicht. Die Frage ist nur, ob die Weltregierung durch Eroberung oder Zustimmung erreicht werden kann.” – Paul Warburg, in einer Ansprache an den US Senat, 17. Februar 1950 .

      “We are grateful to the Washington Post, The New York Times, Time Magazine and other great publications whose directors have attended our meetings and respected their promises of discretion for almost 40 years. It would have been impossible for us to develop our plan for the world if we had been subjected to the lights of publicity during those years. But the world is more sophisticated and prepared to march towards a world government. The supranational sovereignty of an intellectual elite and world bankers is surely preferable to the national auto-determination practiced in past centuries.”
      - David Rockefeller, Bilderberg, 1991

      Am 15. August 1871, erzählte PIKE[1] MAZZINI[2], daß nach dem Ende des Dritten(!) Weltkriegs, jene, die eine unbeschränkte Weltherrschaft beanspruchen, den größten sozialen Umsturz provozieren werden, den die Welt je gesehen hat. Wir zitieren seine eigenen Worte (nach seinen Aufzeichnungen aus einem Brief, der in der British Museum Library, London, katalogisiert ist):

      „Wir werden die Nihilisten und Atheisten entfesseln, und wir werden einen ungeheuren sozialen Umsturz provozieren, der mit seinen Schrecken den Nationen deutlich zeigen wird, was die Wirkungen absoluten Atheismus´ sind: der Ursprung der Barbarei und der blutigsten Aufstände. Dann werden die Bürger allerorten gezwungen sein sich gegen die Minorität der Revolutionäre zur Wehr zu setzen, und sie werden diese Zerstörer der Zivilisation ausrotten, und die Mehrheit, enttäuscht vom Christentum, dessen göttlicher Geist von diesem Augenblick an keine Orientierung mehr bieten wird, ängstlich und nach Idealen suchend, aber ohne zu wissen, wem die (göttliche) Verehrung dargebracht werden soll, wird das wahre Licht von der universellen Offenbarung der reinen Lehre Luzifers empfangen, die sich schließlich der öffentlichen Ansicht enthüllt, einer Manifestation, die auf die Zerstörung des Christentums und des Atheismus folgt, welche also beide zur selben Zeit besiegt und ausgerottet werden.“

      Nicht nur eine völlig ent-christlichte und atheistische, nihilistische Welt steht den Satanisten – wie PIKE oder MAZZINI - vor Augen, sondern beide, Christen und Atheisten sollen sich gegenseitig vertilgen. In der Dämonisierung des „islamischen Terrors“ haben die Hintergrundmächte in den USA bereits den Anfang gemacht, diese beiden Kulturen/Welten gegeneinander zu hetzen. Die Herrschaft Satans und seine Anbetung als „dem wahre Licht“ – der Abglanz des Goldenen Kalbes - ist das letzte Ziel.

      „... Es wird keinen Frieden geben. Zu jedem Zeitpunkt unseres weiteren Lebens wird es vielfache Konflikte in wechselnden Formen rund um den Globus geben. Gewalttätige Konflikt werden die Schlagzeilen dominieren, aber die kulturellen und wirtschaftlichen Auseinandersetzungen werden andauernder sein und in letzter Konsequenz die entscheidenden sein. Die de facto Rolle der US-Streitkräfte wird sein die Welt für unsere Wirtschaft zu sichern und sie für unseren kulturellen Angriff zu öffnen. Um dieses Ziel zu erreichen, werden wir im angemessenen Umfang töten - „we will do a fair amount of killing“. Wir bauen ein informationsgestütztes Militär auf um dieses Töten zu bewerkstelligen. ...“

      Aus Parameters, Sommer 1997, S. 4 – 14; US Army War College.

      (1) General Albert PIKE, Begründer des Ku Klux Klan (KKK) und Führer der Freimaurerei in der Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges.

      (2) MAZZINI, Giuseppe (1805-1872), italienischer Freiheitskämpfer, d.h. Berufsrevolutionär, Verschwörer und Freimaurer.

  24. kritikos
    02. November 2014 01:36

    Es ist nicht zu fassen, mit welcher Unwissenheit, um nicht stärkere Worte zu gebrauchen, Unverfrorenheit, Präpotenz und mit gleichzeitig voll gestrichener ... vor Medien und Greenpeace & Co. unsere Politiker agieren. Der Hinweis auf die seinerzeitigen starken Sprüche des ach so gescheiten Clubs of Rome sind nicht genug zu unterstreichen, wenn auch diesbezüglich sowohl Politiker wie Medien volles Schweigen bewahren.
    Wiohin hat sich, auch auf diesem Bereich, Europa hineinmanövriert?





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2020 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung