Abonnenten können jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten und viele andere Vorteile. Ein Abo (10 Euro) ist jederzeit stornierbar. Nicht-Abonnenten können Artikel und die "Spannend"-Hinweise zu Texten anderswo erst nach 48 Stunden lesen. 

weiterlesen



Die Nichtschwangere der linken Gewalttäter

Lesezeit: 2:00

Es ist eine unglaubliche Sauerei. Die Medien haben sich noch stärker als sonst üblich zum Instrument der grün-roten Gehirnwäsche gemacht. Sie haben reihum auf Zupfiff der Linken in großer Aufmachung berichtet, dass eine schwangere Linksdemonstrantin durch die Brutalität der Polizei ihr Kind verloren hätte. Als sich die ganze Schwangerschaft als eine der vielen frechen Erfindungen der grünen Szene herausgestellt hat, haben die Medien blitzschnell umgestellt. Sie zeigen nicht etwa Reue, sondern befassen sich einfach jetzt primär mit der läppischen Forderung der Grünen, dass Polizisten Namensschilder tragen sollten.

Jene Lüge der linken Szene wird fast nirgendwo den Grünen vorgehalten, obwohl sich diese ganz stark hinter die Demonstranten gestellt haben. Es wurde und wird auch nicht thematisiert, warum sich eigentlich eine angeblich Schwangere (und zwar nach den linken Angaben sogar sichtbar Schwangere) überhaupt an vorderster Front an der Demolierung eines Lokals beteiligt hat. Es wird nicht thematisiert, weshalb grüne Demos eigentlich immer in schwerem Rechtsbruch enden müssen. Es wird nicht thematisiert, dass 37 Festnahmen von linken Gewalttätern auf schwere Exzesse hindeuten; denn mit Sicherheit wären sie nicht festgenommen worden, wenn sie auf ihrer Route normal demonstriert, die üblichen dümmlichen Parolen geschrien und ihre Transparente hochgehalten hätten.

Es wird natürlich schon gar nicht thematisiert, weshalb der ORF (nach den EU-Wahlen) für grüne Vorfeldorganisationen eine riesige Spendenaktion macht. Dafür wird ohne auch nur eine Sekunde der Recherche die Sprachregelung der linken Gewalttäter übernommen, dass es sich beim Häuflein der „Identitären“ um Rechtsextremisten handle.

Primär wird, kaum ist die Schwangeren-Story als Lüge geplatzt, jetzt überall die grüne Forderung berichtet, dass Polizisten Namensschilder tragen sollen. Womit die Grünen offen oder unterschwellig so tun, als ob ja doch die Polizei an den Exzessen schuldig sei.

Wir sollten uns keiner Täuschung hingeben: Es gibt in Österreich eineinhalb Parteien (bei der SPÖ stellt sich ja nur ein Teil hinter die Gewalttäter), die die Rückkehr des Faustrechts unterstützen. Die anderen verbieten wollen, sich zu äußern. Damit ist zumindest in dieser Hinsicht die Zwischenkriegszeit mit all ihren Exzessen zurück. Die linken Randale beim Hofburgball waren ganz offensichtlich kein bedauerlicher Einzelfall.

Letztlich macht sich damit auch jeder schuldig, der die Grünen zu Regierungsehren kommen lässt.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2014 09:45

    A.U. schreibt:

    "Als sich die ganze Schwangerschaft als eine der vielen frechen Erfindungen der grünen Szene herausgestellt hat, haben die Medien blitzschnell umgestellt. Sie zeigen nicht etwa Reue, sondern befassen sich einfach jetzt primär mit der läppischen Forderung der Grünen, dass Polizisten Namensschilder tragen sollten."

    Diese Forderung schlägt doch dem Faß den Boden aus!

    Die rührselige Geschichte von der "sichtbar" Schwangeren, die ihr Kind verloren hat wegen der "bösen Rechtsextremisten" erinnert mich ein bißchen an die BRUTKASTEN-LÜGE!

    Diese dreiste Forderung, daß die Polizisten Namensschilder tragen sollen, während die GEWALTTÄTIGEN LINKSEXTREMISTEN sich nur VERMUMMT aufzutreten trauen, um ihrer Zerstörungswut ungehindert nachgeben zu können, ist einfach absurd.

    Der LINKE PÖBEL will Narrenfreiheit genießen, während von den Polizisten verlangt wird, dieses linxlinke Gesindel mit Samthandschuhen anzugreifen; es ist unfaßbar.

    Ich fände es gerecht, die VERMUMMTEN herauszufischen und ordentlich zu bestrafen, denn wer sich vermummt, hat auf jeden Fall nichts Gutes vor, sondern Gewalt im Schutz der "Anonymität".

  2. Ausgezeichneter KommentatorProConsul
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2014 00:18

    Ich habe mit die Fotos und Videos der Gegendemonstranten angesehen: unglaublich, was für ein Gesindel dabei war, viele davon vermummt. Kann sich jeder selbst ein Bild davon machen. Am besten wäre es, den dahinter stehenden Organisationen (Sozialistische Jugend, Grüne Jugend, Grün-alternative Jugend) eine eMail zu schicken, die so aussehen könnte.

    Ich fordere Sie hiermit zu einer öffentlichen Erklärung (Stellungnahme) auf:

    Wir, die Organisatoren der Gegendemonstration von letztem Samstag distanzieren uns in aller Schärfe von den Ausschreitungen linksextremer, krimineller Gewalttäter. Ebenso verurteilen wir die Lügen einer Demonstrationsteilnehmerin betreffend einer angeblichen Schwangerschaft. Wir werden in Zukunft unser Bestes tun, um Gewalttäter und Kriminelle von unseren Demonstrationen fernzuhalten und darauf zu achten, dass die Teilnehmer unserer Kundgebung sich an jene Rechtsgrundsätze, die von den Vertretern der österreichischen Bürger in deren legislativem Organ beschlossen wurden, halten.

    PS. hat sich die Frau Strobl eigentlich schon von jeglicher Gewalt bei linken Gegendemonstrationen distanziert? Bei der Diskussionsrunde nach den Vandalenakten rund um den Akademikerball, konnte sie das noch nicht.

  3. Ausgezeichneter KommentatorM.S.
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2014 00:29

    "Sie zeigen nicht etwa Reue, sondern befassen sich einfach jetzt primär mit der läppischen Forderung der Grünen, dass Polizisten Namensschilder tragen sollten."

    Viel wichtiger wäre, dass bei Demonstrationen endlich vermummte Personen von der Polizei sofort angehalten und präventiv perlustriert werden. Diese Maßnahmen, die gesetzlich ohnedies vorgesehen sind, würden solche Gewaltexzesse wie z.B. beim WKO-Ball verhindern.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2014 10:40

    Links wird immer mehr zum Synonym fuer Taeuschung, Manipulation, Luege, Intoleranz, Verherrlichung von Massenmoerdern (Che, Mao etc.), vollkommen verfehlter und bevoelkerungfeindlicher Gesellschaftspolitik, ruinoeser Wirtschaftspolitik, Alimentierung von Schmarotzern auf Kosten der Leistenden, feindseliger Unterdrueckung anderslautender Meinungen, Rufmord, gefaehrlicher Postenschacher in Schluesselpositionen (Politik, Justiz), umfassende Medienmanipulation und Propaganda, Totalitarismus, Gewalt.
    Taeglich demonstriert und die Spitze ist nun die Infamie dieser feministischen Schlaegertrupps.
    Die antFaschistInnen verkoerpern perfekt das, was sie vorgeben, zu bekaempfen.

    Links ist link und Rechts ist recht.

    Rechts steht heute fuer Vernunft, realistische Positionierung gegenueber sachlichen und selbstschuetzende Positionierung gegenueber gesellschaftlichen Problemen. Es steht fuer Demokratieverstaendnis unter Einhaltung der Spielregeln, Toleranz ohne Selbstaufgabe und fuer echte menschliche und gesellschaftliche Werte. Es setzt auf Eigenverantwortung, Leistung und weitgehende Freiheit, sprich Minimierung der staatlichen Bevormundung und Besinnung des Staates auf seine Kernkompetenzen.

    Mit anderen Worten: RECHTS IST GUT UND LINKS IST SCHLECHT.

    Ich bin stolz darauf, ein Rechter zu sein, der sich nicht dem medialen und gesellschaftlichen Dauerfeuer beugt. Rechts bedeutet heute Widerstand gegen den neuen Faschismus im neomurxistischen Gewand. Rechts bedeutet heute Menschlichkeit und Vernunft. Links ist das glatte Gegenteil.

    Wir sollten uns der offensichtlich klar rechts stehenden IDENTITAEREN BEWEGUNG mehr widmen, sie analysieren und zu der Stellung verhelfen, die sie verdient. Wir sollten dies der schweigenden, schwankenden, verunsicherten Mehrheit vor Augen fuehren.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2014 00:53

    es ist tatsächlich eine unglaubliche sauerei.und zwar alles,was mit diesem chronischen linken missbrauch des demonstrationsrechtes zu tun hat.
    diese linksgrünen faschisten wollen brutalst das demonstrationsrecht andersdenkender verhindern,mit purer physischer gewalt als ersten schritt.
    dahinter steht wohlgeordnet eine phalanx "zivilisierter" intellektueller,zeitungsvertreter,unimitglieder die all das verteidigen,verharmlosen und letztlich gutheissen.am schlimmsten ist natürlich die orf-unterstützung,eines staatlichen organs in weitestem sinne.
    symbolisch für den diktatorischen anspruch dieser linksgrünen-gewaltäter physisch wie auch intellektuell-steht das photo dieses steinschleuder-fast mörders.
    dass hinter all diesen vorgängen kein straffer linksextremer plan sein sollte,ist kaum vorstellbar.
    die grünen demaskieren sich einmal mehr.an der tatsache,dass nach wie vor soviele an sich bürgerliche grün wählen,sieht man,wie unbedarft(um nich zu sagen ungebildet) viele dieser gutmenschen sind.
    und wo ist die övp?wo der wortgewaltige pröll?
    auch ins linke lager geschlüpft?
    fazit:es wird nicht einfacher,aber man darf vor dem rotgrünen pöbel nicht kapitulieren.

  6. Ausgezeichneter KommentatorTullius Augustus
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2014 06:11

    Frau Glawischnig bitte vortreten und nehmen Sie Stellung!

    Warum unterstützen die Grünen die Gewaltdemonstranten? Beim Akademikerball war es ja auch so.

    Das ist einmal ein anderes Thema als Spindelegger wegen dem Budget zu kritisieren.

  7. Ausgezeichneter KommentatorHarun al Raschid
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    20. Mai 2014 01:39

    Als ich dieser Nächte wieder einmal unerkannt durch unsere Stadt wanderte, traf ich einen Mann, der ständig traurig den Kopf schüttelte. Was, mein Freund, bekümmert dich so sehr? fragte ich ihn. Ach, edler Fremdling, entgegnete dieser: Unsere Märchenerzähler, sie sind alle mit Krankheit geschlagen - die einen hat der Rotlauf erfasst, die anderen sind voll des grünen Schimmels! Nun, entgegnete ich, dies ist wohl traurig für die Betroffenen. Aber warum weinst du darob? Tja, edler Fremdling, setzte der gute Mann fort, die von Krankheit Geschwächten haben nun nicht mehr die Kraft, eigene Geschichten zu erzählen, wie sie es früher taten: Da gab es Vielfalt, der eine hatte diese Ansicht, der andere die gegenteilige, ein Weiterer eine dritte - das war wahrhaft interessant. Aber jetzt?: Alle sabbern denselben Sermon - der uns nicht nur nichts Neues erzählt, sondern auch ganz und gar nicht zu unserer edlen Tradition und Kultur passt. Wahrlich, sinnierte ich da, geschähe solches in meinem Lande, so würde ich die Wesire beauftragen, die besten Ärzte herbeizurufen, um die bedauernswerten Märchenerzähler von ihren Krankheiten zu heilen! Ja, in deinem Lande vielleicht, sagte darauf traurig der gute Mann; aber: Die Wesire werden das sicher nicht tun, denn sie sind ja inzwischen selbst von Rotlauf oder Grünschimmel befallen....bei uns, in Bagdad.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMMag. Wolfram Schrems
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2014 13:34

    "Sie haben reihum auf Zupfiff der Linken in großer Aufmachung berichtet, dass eine schwangere Linksdemonstrantin durch die Brutalität der Polizei ihr Kind verloren hätte."

    Man beachte die Formulierung: "...ihr Kind verloren".

    Aus jahrelanger Erfahrung weiß ich, daß Linke und Medienschaffende im Zusammenhang mit ungeborenen Kindern normalerweise nie von "Kindern" sprechen sondern von "Schwangerschaftsgewebe" oder ähnlichen lügenhaften Ausflüchten.

    Marxisten aller Couleur benötigen eine (scheinbare) Gewissensentlastung und Rechtfertigung für ihre verabscheuungswürdige Forderung nach straffreier Ermordung der ungeborenen Kinder.

    Daß also Linke oder linke Medienschaffende evtl. tatsächlich von "Kind" geschrieben haben (wenn auch in eine Lüge eingebettet), heißt nur, daß das zutiefst vorhandene Wissen um die menschliche Qualität des Ungeborenen - kurzfristig und unbeabsichtigt - ans Tageslicht gekommen ist.

    Ich habe auch schon erlebt, daß sich bei hartgesottenen Abtreibungsaktivistinnen, die ihre Abtreibung offen zugeben, das Gewissen meldet.
    Das kann ziemlich schaurig klingen.

    Der Gewissenswurm nagt und nagt...

  2. Ausgezeichneter KommentatorDI Rudolf Haubert
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Mai 2014 14:31

    Herr Bürgermeister Dr. Häupl hat darauf in "Wien aktuell" am 20.5.2014, 19:00 Uhr, vorgeschlagen, die "Identitären" überhaupt zu verbieten!

alle Kommentare

  1. AGLT (kein Partner)
    21. Mai 2014 22:13

    Es ist die Zeit gekommen, die Dinge nicht mehr zu beschönigen und sie milde - weil man sich ja eh überlegen fühlt - zu belächeln. das ist ein grundlegender und schwerer Fehler. Es handelt sich weder um Linkschaoten noch um Linksradikale, sondern schlicht und einfach um linxlinke Faschisten, Nazis durch und durch. Jegliche verbale Rücksichtnahme und Belächelung ist grob fahrlässig.

    Ich empfehle, sich ein wenig auf den einschlägigen Seiten umzusehen, es handelt sich nicht einfach nur um "dumme" und zu belächelnde Chaoten, sondern um gefährliche Faschisten, die von Rot und Grün ohnehin nicht mehr im Geheimen, sondern offensichtlich unterstützt werden. International - besonders mit Deutschland - gut vernetzt.

    Eines muss man dem linken Gesindel nämlich lassen: Sie nützen die Social Media gründlich zu ihrem eigenen Nutzen aus.

    es wird Zeit, endlich dagegenzusteuern - wobei ich aber fürchte, dass es ohnehin scon zu spät ist.

  2. King_Crimson (kein Partner)
    21. Mai 2014 16:00

    Und heute ist in der KRONE zu lesen und zu sehen, dass der Jus Student "Ali", der sich in der ZIB24 als armes Demo-Opfer dargestellt hat, Steine in die Menge warf (Foto davon ist in der KRONE).

  3. fxs (kein Partner)
    21. Mai 2014 15:32

    Ist doch Super: Namensschilder für Polizisten.

    Natürlich müssen dann aber auch alle Demonstranten Namensschilder tragen. Und die Verwendung falscher Namensschilder wird bei Polizisten und Demonstranten unter die selbe Strafe gestellt.

  4. DI Rudolf Haubert (kein Partner)
    21. Mai 2014 14:31

    Herr Bürgermeister Dr. Häupl hat darauf in "Wien aktuell" am 20.5.2014, 19:00 Uhr, vorgeschlagen, die "Identitären" überhaupt zu verbieten!

  5. MMag. Wolfram Schrems (kein Partner)
    21. Mai 2014 13:34

    "Sie haben reihum auf Zupfiff der Linken in großer Aufmachung berichtet, dass eine schwangere Linksdemonstrantin durch die Brutalität der Polizei ihr Kind verloren hätte."

    Man beachte die Formulierung: "...ihr Kind verloren".

    Aus jahrelanger Erfahrung weiß ich, daß Linke und Medienschaffende im Zusammenhang mit ungeborenen Kindern normalerweise nie von "Kindern" sprechen sondern von "Schwangerschaftsgewebe" oder ähnlichen lügenhaften Ausflüchten.

    Marxisten aller Couleur benötigen eine (scheinbare) Gewissensentlastung und Rechtfertigung für ihre verabscheuungswürdige Forderung nach straffreier Ermordung der ungeborenen Kinder.

    Daß also Linke oder linke Medienschaffende evtl. tatsächlich von "Kind" geschrieben haben (wenn auch in eine Lüge eingebettet), heißt nur, daß das zutiefst vorhandene Wissen um die menschliche Qualität des Ungeborenen - kurzfristig und unbeabsichtigt - ans Tageslicht gekommen ist.

    Ich habe auch schon erlebt, daß sich bei hartgesottenen Abtreibungsaktivistinnen, die ihre Abtreibung offen zugeben, das Gewissen meldet.
    Das kann ziemlich schaurig klingen.

    Der Gewissenswurm nagt und nagt...

  6. Tik Tak (kein Partner)
    21. Mai 2014 11:16

    Ich verstehe die Aufregung nicht.

    Das Vorgehen der Grünen, Roten, Dunkelroten und verwandten Linken egal welcher Farbgebung, entspricht den jahrzehntelang gepflegten Traditionen der Marxisten wie man sie unter http://www.marxists.org nachlesen kann.

    Die "Gegendemo", die Sitzstreiks, die Medienarbeit, die Kooperation mit den roten und grünen Politkern, alles, aber wirklich alles, kann man in vorhandenen Schriften im Internet abrufen.

    Natürlich gehört da auch eine gehörige Portion Lügen und Falschinformationen, genannt Propaganda, dazu.
    Das ist Teil des Spiels der Linken.

    Was einfach nötig wäre, aber dazu bräuchte man eine entsprechend reichweitenstarke Medieneinrichtung, wäre es, diese Spiele aufzudecken.
    Und sie als das aufzuzeigen, was sie sind, als "Urban Warfare" und Fingerübungen für einen Putschversuch durch ein durch und durch totalitäres Denkschema.
    Als Versuch die Demokratie zu zerstören und zu beenden und durch eine totalitäre Ideologie zu ersetzen.

    Das hat nichts mit Demonstrationsrecht oder freie Meinungsausübung zu tun, das ist ein Herantasten an einen Putsch.

    Und dafür gibt es einen Strafrechtsparagraphen für alle Beteiligten.

    Ich hege nicht die geringsten Sympathien für die Identären, aber die mediale und politische Hetzjagd auf diese Truppe, und mögen die noch so dumm sein, erinnert mich an die Hetzjagd gegen Juden in den Anfängen des 3. Reichs.
    Und nicht an eine gefestigte Demokratie oder einen Rechtsstaat.

    Andererseits ist der "Roland" Häupl ja auch aus genau der ideologischen Ecke, er war unter diesem Verbindungsnamen schließlich Ideologiereferent der Rugia und begeisterter Verfechter von Rassentheorien und Ständestaatsmodellen, tätig, bevor er aus Karrieregründen plötzlich zu den Sozis gewechselt hat.
    Seine Ansichten zu Demokratie hat er offenbar nur umdefiniert, nicht aber geändert.
    Da sind mir die bekennenden Marxisten bei den Grünen fast schon lieber als diese Alkoholleiche an der Spitze der Wr. Stadtregierung.

    • Tik Tak (kein Partner)
      22. Mai 2014 12:08

      melchisedek jun,

      wir sind nicht "per Du".
      Ersparen Sie mir solche Vertraulichkeiten, die will ich nicht.
      Besser noch, gehen Sie zum Arzt oder wenigstens in eine Volksschule.
      Entweder werden Sie vom Arzt geheilt oder lernen in der Volksschule wenigstens sinnerfassendes Lesen.

  7. cmh (kein Partner)
    21. Mai 2014 11:10

    Das Lernen aus der Geschichte ist ein fortwährendes Pendeln zwischen den unabänderlichen Ereignissen und den unveränderbaren Entscheidungen von damals und den noch zu treffenden Entscheidungen der unmittelbaren Gegenwart.

    Warum nicht angesichts der aufmarschierenden Linxchaoten Rückschlüsse auf die EReignisse während der Ersten Republik ziehen? Es wird ja laufend versucht, die Bevölkerung darüber zu indoktrinieren, dass die Konservative Seite damals die Bösen waren.

    Jede Lehre aus der Ersten Republik ist für die Sozialisten fatal!

  8. cmh (kein Partner)
    21. Mai 2014 10:59

    Zurückhaltung ist die oberste Tugend guten Journalismus'.

    Unterberger ist ein guter Journalist und daher auch ein zurückhaltender Journalist.

    Auch dieser Artikel ist zurückhaltend. Und dieser Artikel ist ärgerlich so wie ich noch keinen von Unterberger gelesen habe.

    Das liegt aber an der Sache!

  9. LeoXI (kein Partner)
    21. Mai 2014 10:07

    Was diese bedenkliche Entwicklung in unserem Land betrifft, sehe ich neben den professoral säuselnden ORF-Volkserziehern und der Raiffeisen-Medienblase einen Hauptschuldigen (durch Unterlassung):

    Ein österr. Bundespräsident, der schon zur offenen HASS-Parole gegen einen Wiener Traditionsball keine klaren Worte fand, ist einfach zum "Krenreiben".

    Umso schlimmer wiegt seine Unterlassung, als die Gewaltchaoten sich aus seinem roten Milieu rekrutieren, ja sogar zum großen Teil direkt der SPÖ angehören.
    Jemand wie unser BP weiß sogar noch aus unmittelbaren Erzählungen, wie die Hass-Spirale in der ersten Republik eskaliert ist und zum Bürgerkrieg führte. Indem er sich dazu verschweigt, leistet er den Gewaltchaoten Vorschub.

    Mangels jeglicher Rüge oder Verurteilung glauben die verhetzt-indoktrinierten Neo-Faschisten (Eigendefinition: Anti-Faschisten), ein Recht auf gewaltsame Verhinderung unliebsamer Veranstaltungen Andersdenkender zu haben. Alles was rechts ist oder sie zu rechts erklären, darf, nein muss zerschlagen und verhindert werden.

    Wenn ihnen auch noch die grünen Weicheier des österr. Journalisten-Mobs wohlwollend zulächeln, halten sie das alles für Demokratie. Schließlich hieß doch auch die DDR "Demokratische ..."

    Wirklich großartige Zustände, die wir uns hier durch nimmermüde links-grüne Verblödungs-Agitation "erarbeitet" haben, auf die kann das Staatsoberhaupt eines früher friedlichen, nicht hasserfüllten Landes wahrlich stolz sein.

  10. Torres (kein Partner)
    21. Mai 2014 09:54

    Es ist jedenfalls ein sehr einflussreicher und prominenter Teil der SPÖ, der hinter den Gewalttätern steht. Bürgermeister Häupl will - als Reaktion auf die linken Chaoten - gleich die "Identitären" verbieten lassen; Justizsprecher Jarolim (Zitat aus dem heutigen Standard) "Wir alle sollten froh sein, dass junge Menschen diese Antidemokraten hindern wollen, an historischen Plätzen in Wien aufzumarschieren. Dass sie dabei um ihre körperliche Unversehrtheit fürchten müssten, mache ihn betroffen." Also eine völlige Umkehr von Tätern und Opfern. Fazit: die SPÖ als Unterstützer und Förderer von Gewalttätigkeit, sogar gegen die Poklizei, wenn es nur darum geht, unliebsame Meinungsäußerungen zu verhindern.

    • LeoXI (kein Partner)
      21. Mai 2014 10:16

      Volle Zustimmung!
      In ihrer indoktrinierten Verbohrtheit checken diese Politruk-Typen nicht einmal (oder ahnen sie es im Hinterkopf vielleicht doch ?), dass die vorgetragenen Anliegen der Identitären mit Sicherheit von 70% der österr. Bevölkerung getragen und befürwortet werden, ließe man sie normal medial transportieren.

      Oder glauben die Jarolims und Häupls, dass sich gut integrierte, arbeitsame Einwanderer Massenzuwanderung, wie sie stattfindet, wünschen?

  11. Der Realist (kein Partner)
    21. Mai 2014 07:58

    einiges stimmt in Wien nicht, bei der Demonstration gegen den Akademikerball wurden Polizeiwachstuben, Polizeiautos, Geschäftslokale demoliert und es gab nachweislich massive Angriffe auf Polizisten. Laut Medienberichten wurde nur gegen eine Person (Deutscher) ein Strafverfahren eingeleitet. Es muss auch dem Dümmsten der Dummen bereits aufgefallen sein, dass Zerstörung und Übergriffe gegen die Polizei immer nur bei Demonstrationen der Linken oder "Autonomen" vorkommen.
    Eine ausgewogene Diskussionsrunde zu dieser Problematik wäre höchst interessant, ist aber beim ORF schwer möglich.

  12. Solon II (kein Partner)
    21. Mai 2014 07:38

    Der trick mit der Polizei ist bei den Grünen nicht unbekannt:
    Eine Journalistin, die heute noch im STANDARD schreibt, war damals für die Grünen im Vorarlberger Landtag. Bei einer Demonstration am Arlberg "fiel sie hin" und behauptete, eine Gendarm habe sie niedergestossen. Aufregung aller Ort`s und Untersuchung gegen den Beamten etc....
    Einige Zeit später tauchte Filmmaterial auf, das klipp und klar bewies, dass der Beamte völlig unschuldig war und die Frau Abgeordnete sich "ohne Fremdeinwirkung" fallen ließ.
    Darauf hin musste sie als Grüne Abgeordnete zurücktreten. Aber als Standard Mitarbeiterin urteilt sie weiter über "gut und böse"...

    • kamamur (kein Partner)
      21. Mai 2014 19:22

      Werter Solon II
      Können sie mir einen kleinen Hinweis zu dieser Standard Mitarbeiterin geben. Ich finde leider zu diesem Vorfall keine Aufzeichnungen.
      Bedanke mich

  13. Prof. Walter A. Schwarz (kein Partner)
    21. Mai 2014 07:12

    Häupl: "Die Identitären gehören verboten"
    20. Mai 2014, 14:24Wiener Bürgermeister: "Neofaschistische Organisation, die klar unter das Verbotsgesetz fällt" - RFJ Burgenland gratuliert "ganz herzlich" zu Aufmarsch
    Wien - Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) hat sich am Dienstag für ein Verbot der rechten "Identitären" ausgesprochen. "Eine Gruppe wie die Identitären gehört längst politisch verboten. Das ist eine neofaschistische Organisation, die eigentlich völlig klar unter das Verbotsgesetz fällt", sagte das Stadtoberhaupt am Rande seiner wöchentlichen Pressekonferenz. Die Demonstration der Identitären am Wochenende "hätte gar nicht stattfinden dürfen", so Häupl.

    • till uilenspygel (kein Partner)
      21. Mai 2014 11:21

      Man beachte die Tageszeit...14:24!
      Zu dieser vorgerückten Stunde hat sein Vorgänger Helmut Hoolec (sic!) üblicherweise die Regierungsgeschäfte bereits an seinen Sekretär delegiert.
      Häupl wird sich vermutlich, wenn heute auf das Gesagte angesprochen, an diese Ungeheuerlichkeit gar nicht mehr erinnern können ("Was interessiert mich mein Gelalle von Gestern")

      Nebenbei: in Österreich sind Politiker schon wegen harmloserer Sager nicht zurückgetreten.
      Das müssen schon wir selbst erledigen.

      Freundschuft.

  14. segestes (kein Partner)
    21. Mai 2014 05:45

    Hier die schmallippige "Richtigstellung" am Beispiel von FM4:
    http://fm4.orf.at/stories/1739046/

    " Eine schwangere Demonstrantin hätte laut der Tageszeitung "Standard" nach den Zusammenstößen ihr Kind verloren. Laut Presseaussendung der Polizei belege nun ein Befund, dass während der Amtshandlung keine Schwangerschaft bestanden habe. Dennoch steht der Vorwurf im Raum, dass die Exekutive mit exzessiver Gewalt gegen friedliche Demonstrierende vorgegangen sei. [...]"

    Man beachte die Relativierung, die auf völlige Uneinsichtigkeit schließen lässt.

    Absolut unglaublich ist allerdings, dass im selben Artikel schon wieder jene Standard-Journalistin, die für die Falschmeldung mit der Schwangeren mitverantwortlich ist - nämlich Colette Schmidt - als Kronzeugin aufgeboten wird!
    Wie es um die Objektivität dieser Frau bestellt ist, sieht man auch anhand ihrer Facebook-Seite, wo sie, versteckt zwischen Urlaubsfotos, stolz ein Antifa-Logo präsentiert.

    http://www.unzensuriert.at/content/0015444-Unterste-Schublade-der-linken-Gewaltt-ter-Schwangerschaft-vorget-uscht

  15. machmuss verschiebnix
    20. Mai 2014 19:24

    Polizisten haben Dienst-Nummern - was haben gewaltbereite Demonstranten ?

    Trägt dann auch vom scharzen Block jeder sein Namens-Schild ?!?

    Diese und andere Frotzeleien von den Links-Grünlingen rechtfertigen eine
    Putin-mäßige Vorgangsweise.

    .

  16. Sigtyr
    20. Mai 2014 15:07

    Linke Propagandalüge - Passiert das wirklich in Wien?
    Ich verstehe es ganz und gar nicht, dass ausgerechnet im KURIER vom 20.05.14 Seite 19 eine Frau Doris Knecht unter dem Titel "Passiert das wirklich in Wien?" so einen Stuss zusammenschreiben kann über die Demo der gewaltbereiten linksextremen Demonstranten aus dem Dunstkreis von "Offensive gegen Rechts" und "NOWKR" vom Samstag 17.5.14, die schon anlässlich des Akademikerballs eine Spur der Verwüstung in der Wiener Innenstadt hinterlassen haben. Wer lässt denn überhaupt zu, dass diese vorsätzlichen Wiederholungstäter immer wieder eine Demonstration bewilligt bekommen. Damit fängt es sich doch schon einmal an. Jeder weiß, wo die auftauchen gibt es Randale, Sachschäden und Widerstand gegen die Staatsgewalt. Sind Frau Doris Knecht die Fotos eines vermummten Anarchisten mit Steinschleuder völlig entgangen? Die Bilder von zerstörten Polizeiautos? Die Fotos von Schlagstöcken, scharfkantigen Werkzeug-Muttern als Munition für die Steinschleudern? Diese linken Demonstranten verhalten sich wie Autisten, die sich hauptsächlich und ausschließlich mit sich selbst beschäftigen und ihre uneinheitlichen roten Fahnen und Transparente schwenken und so das unschöne Bild eines Sauhaufens für außen stehende Beobachter abgeben. Wollen die Demonstranten überhaupt jemanden ansprechen oder begeistern? Haben die eine zündende Botschaft, die von der Bevölkerung begierig aufgegriffen wird oder betreiben die nur politische Selbstbefriedigung, klopfen sich gegenseitig befriedigt auf die Schultern und wollen diese zerlumpten Gestalten gleichsam selbstherrlich die Macht gewaltsam Ergreifen und sich über die geltenden Gesetze hinwegsetzen und militant verhindern, was ihnen nicht gefällt und dazu auch in Kauf nehmen mit der Polizei in Konflikt zu geraten und kalkulieren so ein für sie obendrein auch noch erfreuliches Medienecho zu erzielen? Die Polizei schützte das Versammlungsrecht der Identitären, die sich eben ordentlich verhalten und nicht gewaltsam auftreten. Dieser Unterschied sollte auch einer Doris Knecht als Erklärung reichen. Und immer wieder diese dreisten Lügen und Übertreibungen der linken Agitpropaktivisten von wegen einer Schwangeren sei von der bösen Polizei der Fötus aus dem Leib geprügelt worden. Erstunken und erlogen. Dass sich dieses lichtscheue, verlogene, gewaltbereite, vermummte Gesindel überhaupt noch auf die Straße traut und dort und da in den Redaktionsstuben dann auch immer noch verständnisvoll verhätschelt wird ist schon eine bodenlose Frechheit. Diese linken Demonstranten haben eine Filiale von Douglas gestürmt und zerstört. Sie richten immer großen Sachschaden an, leisten aktiv und vorsätzlich bewaffneten Widerstand gegen die Polizei. Und dafür hat irgendjemand in Zeitungen wie dem KURIER auch noch Verständnis? Das nenne ich eine echte Themenverfehlung!

    • Haider
      20. Mai 2014 19:56

      In der österreichischen Hauptstadt gründeten die US-Truppen ... 27. August 1945 den Wiener Kurier, „Herausgegeben von den Amerikanischen Streitkräften für die Wiener Bevölkerung“. Die Zeitung wurde zum 16. Oktober in eine Wochenzeitung umgewandelt und mit dem 2. Juli 1955 eingestellt. Zwei Tage nach der Einstellung der täglichen Erscheinungsweise wurde ersatzweise von österreichischen Eignern der Neue Kurier herausgegeben. Seit 1973 gehört der Kurier zur Raiffeisengruppe.
      Soviel zur Objektivität dieser Zeitung.

  17. Rosi
    20. Mai 2014 12:37

    Diese nicht nur verbale 'Herumhackerei' auf der Polizei geht mir schon seit längerer Zeit aber so auf den Wecker, und verärgert mich immer mehr.
    Diese Verleumdungen, Provokationen und Krawalle sind eindeutig Indizien, daß jedenfalls diese Kreise entweder die Anarchie oder einen Machtwechsel erzwingen wollen.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  18. El Barato
    20. Mai 2014 11:25

    Eine linke Aktivistin und schwanger? Kann gar nicht sein - schwanger ist ja so was von heteronormativ und patriarchalische Unterdrückung und überhaupt sind ja Geschlechter reine soziale Konstrukte, nicht wahr?

  19. simplicissimus
    20. Mai 2014 10:40

    Links wird immer mehr zum Synonym fuer Taeuschung, Manipulation, Luege, Intoleranz, Verherrlichung von Massenmoerdern (Che, Mao etc.), vollkommen verfehlter und bevoelkerungfeindlicher Gesellschaftspolitik, ruinoeser Wirtschaftspolitik, Alimentierung von Schmarotzern auf Kosten der Leistenden, feindseliger Unterdrueckung anderslautender Meinungen, Rufmord, gefaehrlicher Postenschacher in Schluesselpositionen (Politik, Justiz), umfassende Medienmanipulation und Propaganda, Totalitarismus, Gewalt.
    Taeglich demonstriert und die Spitze ist nun die Infamie dieser feministischen Schlaegertrupps.
    Die antFaschistInnen verkoerpern perfekt das, was sie vorgeben, zu bekaempfen.

    Links ist link und Rechts ist recht.

    Rechts steht heute fuer Vernunft, realistische Positionierung gegenueber sachlichen und selbstschuetzende Positionierung gegenueber gesellschaftlichen Problemen. Es steht fuer Demokratieverstaendnis unter Einhaltung der Spielregeln, Toleranz ohne Selbstaufgabe und fuer echte menschliche und gesellschaftliche Werte. Es setzt auf Eigenverantwortung, Leistung und weitgehende Freiheit, sprich Minimierung der staatlichen Bevormundung und Besinnung des Staates auf seine Kernkompetenzen.

    Mit anderen Worten: RECHTS IST GUT UND LINKS IST SCHLECHT.

    Ich bin stolz darauf, ein Rechter zu sein, der sich nicht dem medialen und gesellschaftlichen Dauerfeuer beugt. Rechts bedeutet heute Widerstand gegen den neuen Faschismus im neomurxistischen Gewand. Rechts bedeutet heute Menschlichkeit und Vernunft. Links ist das glatte Gegenteil.

    Wir sollten uns der offensichtlich klar rechts stehenden IDENTITAEREN BEWEGUNG mehr widmen, sie analysieren und zu der Stellung verhelfen, die sie verdient. Wir sollten dies der schweigenden, schwankenden, verunsicherten Mehrheit vor Augen fuehren.

  20. Undine
    20. Mai 2014 09:45

    A.U. schreibt:

    "Als sich die ganze Schwangerschaft als eine der vielen frechen Erfindungen der grünen Szene herausgestellt hat, haben die Medien blitzschnell umgestellt. Sie zeigen nicht etwa Reue, sondern befassen sich einfach jetzt primär mit der läppischen Forderung der Grünen, dass Polizisten Namensschilder tragen sollten."

    Diese Forderung schlägt doch dem Faß den Boden aus!

    Die rührselige Geschichte von der "sichtbar" Schwangeren, die ihr Kind verloren hat wegen der "bösen Rechtsextremisten" erinnert mich ein bißchen an die BRUTKASTEN-LÜGE!

    Diese dreiste Forderung, daß die Polizisten Namensschilder tragen sollen, während die GEWALTTÄTIGEN LINKSEXTREMISTEN sich nur VERMUMMT aufzutreten trauen, um ihrer Zerstörungswut ungehindert nachgeben zu können, ist einfach absurd.

    Der LINKE PÖBEL will Narrenfreiheit genießen, während von den Polizisten verlangt wird, dieses linxlinke Gesindel mit Samthandschuhen anzugreifen; es ist unfaßbar.

    Ich fände es gerecht, die VERMUMMTEN herauszufischen und ordentlich zu bestrafen, denn wer sich vermummt, hat auf jeden Fall nichts Gutes vor, sondern Gewalt im Schutz der "Anonymität".

    • simplicissimus
      20. Mai 2014 10:46

      Sic.
      Wenn die Vermummten mal als Erste herausgefischt und bestraft werden, VOR jeder Demo, dann waere das Problem rasch entschaerft.
      Schwangere Frauen, die sich an Gewaltaktionen beteiligen, gehoeren wegen Gefaehrdung des Kindes angezeigt, wenn sie die Schwangerschaft und Kindsverlust vortaeuschen, wegen Verleumdung, wie es Politicus1 unten feststellt.

  21. Josef Maierhofer
    20. Mai 2014 09:28

    Werte GrünInnen !

    Nicht die Polizei hat ein Geschäft verwüstet, nein, es waren aufgehetzte 'DemonstrantInnen'.

    Ihr Angriff mit der 'Schwangeren' ging nach rückwärts los.

    Ihre Verhaltensweise ist gegen Österreich, Sie zerstören Werte, fremdes Eigentum, verletzen Personen, machen Überfälle, und alles seid nicht Ihr, obwohl Eure Computer das alles genau anzeigen und Eure Planungen das alles beweisen, Sie verhetzen junge Leute, sie lügen in den Medien und Ihre Falschheit ist inzwischen im ganzen Land bekannt.

    Früher hätte man solche Parteien, die solche Exzesse unterstützen, verboten.

    Es wird Euch hoffentlich weder Lüge, noch Medien, noch Justiz mehr helfen können, wenn Sie der Wähler zur Gänze abwählt, wenn der Wähler die wählt, die für Ordnung und Sicherheit eintreten.

    • Günther (kein Partner)
      23. Mai 2014 18:12

      Sehr richtig. Daher gehörten für jeden normal denkenden Menschen die GRÜNEN und zumindest die Jungen Sozialisten verboten und deren Organisationen aufgelöst. ( copyright Häupl)

  22. terbuan
    20. Mai 2014 09:15

    Ausgerechnet die Vorkämpfer der Abtreibung beklagen sich scheinheilig über den angeblichen Verlust einer Schwangeren ihres ungeborenen Kindes durch das brutale Einschreiten der Polizei, was sich im Nachhinein als ein ekelhafter Schwindel herausstellt. Es ist einfach nur mehr zum Kotzen!

    • Undine
      20. Mai 2014 13:15

      @terbuan

      Das ist wirklich ein Schulbeispiel für die Rot-Grüne Heuchelei, für linkes Pharisäertum. Und von diesen subversiven Gruppierungen lassen wir uns auf der Nase herumtanzen---dazu paßt auch die "Wurst", die uns angeblich Offenheit und Toleranz lehren soll!

    • A.K.
      20. Mai 2014 17:35

      ***********************************

    • AGLT (kein Partner)
      21. Mai 2014 21:47

      Liebe Leute, jetzt bringe ich euch mal einen der absolut dümmsten Facebook-Kommentare, den ich jemals gelesen haben, zur Kenntnis:

      "(weibliche Posterin): selbst wenn sie nicht schwanger war, hätte sie es theoretisch sein können. die polizei darf niemanden auf den boden werfen, von dem keine gefahr ausgeht. dabei kann man sich das genick brechen, zb. und wenn eine frau auf den boden geschmissen wird, besteht dabei immer die möglichkeit, dass man damit einen embryo oder fötus umbringt."

      Bitte beachtet den letzten Satz.

      Mir fehlen selten die Worte, aber bei soviel Dreistigkeit fiel nicht mal mehr mir eine halbwegs druckbare Antwort ein....

  23. Sandwalk
    20. Mai 2014 09:06

    Wer grün wählt, ist längst kein Umweltschützer mehr, sondern ein Retro, der dem Staat SA-Schlägertrupps verpassen will. Noch vor ein paar Jahren wäre es mir nicht eingefallen, so etwas zu behaupten. Jetzt bin ich nur noch entsetzt. Die Neojakobiner sind das Gift unserer Demokratie, und ihre journalistischen Helfer sind ihre willigen Schreibtischtäter.

  24. El Barato
    20. Mai 2014 09:00

    "Sichtbar schwanger" = wahrscheinlich einfach nur fett und ungepflegt.

  25. Wertkonservativer
    20. Mai 2014 08:31

    Die Grünen sind - im Gegensatz zu ihren "hehren" gesellschaftsverändernden Vorstellungen und Zielen, ein rote Bagage mit grünem Anstrich!

    Eine "Zielverfehlung" sondergleichen!!! Brrrr!!

    • King_Crimson (kein Partner)
      21. Mai 2014 15:56

      Ganz genau genommen eine "Wassermelonen-Partei": außen grün, innen rot und im Kern braun.

  26. Markus Theiner
    20. Mai 2014 08:29

    Der schwarze Block und seine Repräsentanten argumentieren ihre Vermummung damit, dass ja ein Rechtsextremer sie bei anderer Gelegenheit widererkennen und (natürlich illegal) brutal zur Rechenschaft ziehen könnte.
    Polizisten sollen aber gegenüber gewaltbereiten Demonstranten jedenfalls so identifizierbar wie möglich sein.

    Klar, es besteht ein Interesse daran, dass Polizisten, die das Gesetz übertreten, zur Rechenschaft gezogen werden können. Das besteht aber bei Demonstranten genauso. Warum also bei Demonstranten eine Identifizierung überhaupt ausgeschlossen werden muss während bei Polizisten jeder Depp die ausforschen können soll, ist nicht wirklich sehr schlüssig. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Polizei trotz allem ja relativ selten Geschäfte verwüstet und Autos anzündet.

    Aber die Vertreter dieser Szene sind ja Meister der Doppelmoral.

    • AGLT (kein Partner)
      21. Mai 2014 22:01

      dazu passend:

      https://linksunten.indymedia.org/de/node/114277

      Eines der linken Faschoschweine hat ANONYM auf dieser Seite Klarnamen und Fotos von Mitgliedern der Identitären veröffentlicht.

      Des Weiteren wird "Werbung" für die morgige Demo der linxlinken Faschisten in Wien gemacht. Ich frage mich, warum die kein Einreiseverbot erhalten - so wie es bei jedem internationalen Fußballmatch möglich ist.

  27. Frusti
    20. Mai 2014 07:44

    Wenn Namensschilder fuer Polizisten, dann Schilder mit der Sozialversicherungsnummer fuer die Demonstranten.

    • AGLT (kein Partner)
      21. Mai 2014 22:01

      Herzig. Sie glauben wirklich, dass diese linxlinken Faschos arbeiten?

  28. Politicus1
    20. Mai 2014 07:39

    Bitte gleich eine Rechnung schicken für Rettungseinsatz und "Kranken"transport, ärztliche Untersuchungen ...

    Anklage wegen Verleumdung?? Vortäuschen eimner strafbaren Handlung??

  29. Tullius Augustus
    20. Mai 2014 06:11

    Frau Glawischnig bitte vortreten und nehmen Sie Stellung!

    Warum unterstützen die Grünen die Gewaltdemonstranten? Beim Akademikerball war es ja auch so.

    Das ist einmal ein anderes Thema als Spindelegger wegen dem Budget zu kritisieren.

    • AGLT (kein Partner)
      21. Mai 2014 22:04

      Die Ewwa hat heute in der Parlamentsübertragung auf Aufforderung hin nur gelangweitl mit ihren Haaren gespielt und überheblich gelächelt. Kann sie auch, sie weiß haargenau, dass das linke Faschogesindel von der Politik geschützt wird.

  30. Harun al Raschid
    20. Mai 2014 01:39

    Als ich dieser Nächte wieder einmal unerkannt durch unsere Stadt wanderte, traf ich einen Mann, der ständig traurig den Kopf schüttelte. Was, mein Freund, bekümmert dich so sehr? fragte ich ihn. Ach, edler Fremdling, entgegnete dieser: Unsere Märchenerzähler, sie sind alle mit Krankheit geschlagen - die einen hat der Rotlauf erfasst, die anderen sind voll des grünen Schimmels! Nun, entgegnete ich, dies ist wohl traurig für die Betroffenen. Aber warum weinst du darob? Tja, edler Fremdling, setzte der gute Mann fort, die von Krankheit Geschwächten haben nun nicht mehr die Kraft, eigene Geschichten zu erzählen, wie sie es früher taten: Da gab es Vielfalt, der eine hatte diese Ansicht, der andere die gegenteilige, ein Weiterer eine dritte - das war wahrhaft interessant. Aber jetzt?: Alle sabbern denselben Sermon - der uns nicht nur nichts Neues erzählt, sondern auch ganz und gar nicht zu unserer edlen Tradition und Kultur passt. Wahrlich, sinnierte ich da, geschähe solches in meinem Lande, so würde ich die Wesire beauftragen, die besten Ärzte herbeizurufen, um die bedauernswerten Märchenerzähler von ihren Krankheiten zu heilen! Ja, in deinem Lande vielleicht, sagte darauf traurig der gute Mann; aber: Die Wesire werden das sicher nicht tun, denn sie sind ja inzwischen selbst von Rotlauf oder Grünschimmel befallen....bei uns, in Bagdad.

  31. byrig
    20. Mai 2014 00:53

    es ist tatsächlich eine unglaubliche sauerei.und zwar alles,was mit diesem chronischen linken missbrauch des demonstrationsrechtes zu tun hat.
    diese linksgrünen faschisten wollen brutalst das demonstrationsrecht andersdenkender verhindern,mit purer physischer gewalt als ersten schritt.
    dahinter steht wohlgeordnet eine phalanx "zivilisierter" intellektueller,zeitungsvertreter,unimitglieder die all das verteidigen,verharmlosen und letztlich gutheissen.am schlimmsten ist natürlich die orf-unterstützung,eines staatlichen organs in weitestem sinne.
    symbolisch für den diktatorischen anspruch dieser linksgrünen-gewaltäter physisch wie auch intellektuell-steht das photo dieses steinschleuder-fast mörders.
    dass hinter all diesen vorgängen kein straffer linksextremer plan sein sollte,ist kaum vorstellbar.
    die grünen demaskieren sich einmal mehr.an der tatsache,dass nach wie vor soviele an sich bürgerliche grün wählen,sieht man,wie unbedarft(um nich zu sagen ungebildet) viele dieser gutmenschen sind.
    und wo ist die övp?wo der wortgewaltige pröll?
    auch ins linke lager geschlüpft?
    fazit:es wird nicht einfacher,aber man darf vor dem rotgrünen pöbel nicht kapitulieren.

    • A.K.
      20. Mai 2014 17:41

      Die Verantwortlichen, die die Demonstrationen genehmigen, deren Umschlagen in Gewalt jeder Hilfschüler erkennen kann, gehören wegen staatsfeindlicher Agitation angezeigt.

  32. mischu
    20. Mai 2014 00:35

    Horden von vermummten, gewaltätigen Linkschaoten ziehen durch die Straßen Wiens, zertrümmern (Polizei-) Autos, Geschäftsportale und verletzen die Exekutive mit Steinschleudern, Pflastersteinen und Schlagstöcken - das alles mit Rückendeckung unseres Staatsfunks und der gleichgeschalteten Medien, die sich auch noch als willige Verbreiter der damit verbundenen Lügenmärchen zur Verfügung stellen - das alles leider nicht zum ersten Mal!!!

    So fängt es immer an und wenn es noch so oft zurückgewiesen wird, der Vergleich drängt sich förmlich auf, daß die Szenerie erschreckend an finstere Zeiten vor mehr als sieben Jahrzehnten erinnert und da muß man sich nicht mehr fragen, wie denn das alles möglich war/ist.

    In Wien jedenfalls ermöglicht ROT-GRÜN dem marodierenden, gewaltbereiten in dem Fall linkslinken Straßenpöbel ein fatales "Comeback".

    Mögen uns diese Ereignisse als Menetekel dienen, eine derartige Regierungskonstellation auf Bundesebene mit allen Mitteln zu verhindern und auch am kommenden Sonntag mit einem entsprechenden Abstimmverhalten Europa vor einer solchen Entwicklung zu bewahren.

    • AGLT (kein Partner)
      21. Mai 2014 22:06

      Die Diktion Linkschaoten ist falsch. Es handelt sich um linxlinke Faschisten. Nazis durch und durch. Es wird Zeit, die Dinge beim Namen zu nennen.

  33. M.S.
    20. Mai 2014 00:29

    "Sie zeigen nicht etwa Reue, sondern befassen sich einfach jetzt primär mit der läppischen Forderung der Grünen, dass Polizisten Namensschilder tragen sollten."

    Viel wichtiger wäre, dass bei Demonstrationen endlich vermummte Personen von der Polizei sofort angehalten und präventiv perlustriert werden. Diese Maßnahmen, die gesetzlich ohnedies vorgesehen sind, würden solche Gewaltexzesse wie z.B. beim WKO-Ball verhindern.

  34. ProConsul
    20. Mai 2014 00:18

    Ich habe mit die Fotos und Videos der Gegendemonstranten angesehen: unglaublich, was für ein Gesindel dabei war, viele davon vermummt. Kann sich jeder selbst ein Bild davon machen. Am besten wäre es, den dahinter stehenden Organisationen (Sozialistische Jugend, Grüne Jugend, Grün-alternative Jugend) eine eMail zu schicken, die so aussehen könnte.

    Ich fordere Sie hiermit zu einer öffentlichen Erklärung (Stellungnahme) auf:

    Wir, die Organisatoren der Gegendemonstration von letztem Samstag distanzieren uns in aller Schärfe von den Ausschreitungen linksextremer, krimineller Gewalttäter. Ebenso verurteilen wir die Lügen einer Demonstrationsteilnehmerin betreffend einer angeblichen Schwangerschaft. Wir werden in Zukunft unser Bestes tun, um Gewalttäter und Kriminelle von unseren Demonstrationen fernzuhalten und darauf zu achten, dass die Teilnehmer unserer Kundgebung sich an jene Rechtsgrundsätze, die von den Vertretern der österreichischen Bürger in deren legislativem Organ beschlossen wurden, halten.

    PS. hat sich die Frau Strobl eigentlich schon von jeglicher Gewalt bei linken Gegendemonstrationen distanziert? Bei der Diskussionsrunde nach den Vandalenakten rund um den Akademikerball, konnte sie das noch nicht.

    • mischu
      20. Mai 2014 00:40

      Frau Strobl = eine der Mitorganisatoren dieser Gewaltdemo hat persönlich nicht daran teilgenommen. Und warum? Bitte, festhalten:

      Sie hätte angeblich Morddrohungen erhalten.
      Na, sicher - genauso wie die Schwangere, die ihr Kind verloren hat.

      Die Linksradikalen schrecken vor nichts mehr zurück - eine fatale Entwicklung!

    • Gandalf
      20. Mai 2014 00:56

      Diese Frau Strobl war zur Zeit der skandalösen Aktionen gegen den Akademikerball Mitglied der Landesparteileitung der SPÖ Wien. Als - vielleicht naiver - Staatsbürger hätte ich erwartet, dass sie angesichts der von ihr (mit-) zu verantwortenden Gewaltorgie von ihren eigenen Parteigenossen zum Rücktritt motiviert worden wäre; dies ist offenbar nicht geschehen. Also trifft die Wiener SPÖ auch ein gerüttelt Maß Schuld an den jüngsten sinnlosen Gewalttätigkeiten gegen die friedliche Demonstration der Identitären. Nur damit es einmal gesagt wurde.

    • Wyatt
      20. Mai 2014 07:52

      Schiller:
      ........dem Verdienste seine Krone
      Untergang der LÜGENBRUT!

      (wobei Verdienstvolle, verglichen mit der grünen Lügenbrut, heutzutage kaum Beachtung finden)

    • mischu
      20. Mai 2014 13:03

      @Wyatt

      ********

    • mischu
      20. Mai 2014 13:04

      @Gandalf

      Stimmt genau und deshalb führe ich auch in meinem Kommentar "ROT-GRÜN" an!

    • A.K.
      20. Mai 2014 17:43

      @Gandalf:
      Bravo völlig richtig!

    • Tagebuchleser (kein Partner)
      21. Mai 2014 11:56

      die einschlägigen Linksfaschisten geben der Polizei die Schuld an der Gewalt - die angesprochenen Videos werden nicht zur Kenntnis genommen, auch nicht von den Leitmedien wie Rotfunk: ORF usw....





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden

Ich will die Datenschutzerklärung lesen.


© 2019 by Andreas Unterberger (seit 2009)  Impressum  Datenschutzerklärung