Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Spannende Fußnoten zu einem Regierungswechsel drucken

Lesezeit: 8:00

Die neue Regierung hat sich an ihrem ersten Tag viele Pluspunkte erworben, aber auch etliche Fragezeichen. Viele erstaunliche Details sind jetzt erst bekannt und bewertbar geworden. Besonders erstaunlich waren aber etliche Reaktionen.

So konnte man auf einer Straßenbahnfahrt in Wien bei einer mehr als absonderlichen Szene zuhören. Ein Lehrer sprach wütend auf seine Schüler ein, von denen etliche nämlich wenig Lust zeigten, in der Kälte an einer Demonstration teilzunehmen: "Da muss man doch protestieren. Da kann man doch nicht stillsitzen." Wir lernen: Dieser Lehrer hat während der Unterrichtszeit eine Klasse zum Demonstrieren gegen die Regierung geführt. Die abendlichen Fernsehbilder zeigten viele Demonstranten, die eindeutig als Schüler erkennbar waren. Darf das wahr sein? Haben solches auch noch andere Lehrer gemacht? Glauben Lehrer, die eigentlich auf die Republik vereidigt sind, dass sie wirklich hemmungslos parteipolitisch hetzen dürfen? Wieso bekommen sie eigentlich kein Disziplinarverfahren, auch wegen Verletzung ihrer Unterrichtspflicht? Was erzählen solche Lehrer, die eigentlich zur ideologischen und parteipolitischen Neutralität verpflichtet sind, ihren Schülern sonst noch während des Unterrichts? Wieso bleiben deren Direktoren untätig? Wird ein Teil der Wiener Schulen wie SPÖ-Parteisektionen geführt? Begreift der Unterrichtsminister, dass da dringender Handlungsbedarf besteht?

Radio Frühjournal auf Ö1: Ein Kulturredakteur müht sich in einem längeren Beitrag durch die fünf Seiten Kultur im Regierungsprogramm. Er zitiert mehrere Male den nunmehrigen Nicht-mehr-Minister Drozda als offenbare Autorität (ohne auf dessen Sauerei zu sprechen zu kommen, im ganzen Kulturbereich knapp vor Torschluss fast überall lauter Genossen mit langjährigen fetten Verträgen eingesetzt zu haben). Der Beitrag vermittelt den klaren Eindruck: Auf diesen fünf Seiten stünde nicht wirklich etwas. Der Redakteur muss dabei freilich die Seite 95 überblättert oder nicht begriffen haben, wo man klar lesen kann: "Überprüfung der Eingriffsmöglichkeit des Bundes in die Bau- beziehungsweise Raumordnung zur Einhaltung völkerrechtsverbindlicher Staatsverträge." Das klingt vielleicht für einen ORF-Redakteur zu kompliziert. Im Klartext heißt es: Der neue Kulturminister sagt dem geplanten Hochhaus neben dem Konzerthaus mit Hilfe des Völkerrechts (das in Österreich ja Verfassungsrang hat!) den Kampf an. Wenn das nicht spannend ist …

Wie sind die Neustrukturierungen der diversen Ministerien zu bewerten?

  • Extrem positiv ist, dass der Unsinn getrennter Ministerien für Frauen, Familie und Jugend endlich beendet worden ist.
  • Extrem positiv ist, dass Gesundheit und Soziales – damit also die Kompetenz für die Sozialversicherung! – endlich wieder in der gleichen Ministerhand sind. Offen bleiben allerdings die mindestens genauso schwierigeren Fragen, wie man auch die gesundheitspolitischen Kompetenzen des Bundes, der Länder und der Sozialpartner sinnvoll zusammenführt.
  • Eher neutral zu bewerten ist, dass der Verfassungsdienst jetzt statt beim Bundeskanzler beim Justizminister angesiedelt wird. Dafür ist kein wirklicher Grund erkennbar. Denn Verfassungsrecht und die ansonsten im Justizministerium angesiedelten Rechtsmaterien sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe. Wollte Sebastian Kurz damit als noch nicht fertiger Jusstudent vielleicht hämischen Bemerkungen darüber entgehen, dass er sonst die Aufsicht über vermeintliche Edeljuristen hätte (wo aber die Bundeskanzler der letzten Jahre weitestgehend Parteigänger eingeschleust haben, was das viel größere Problem für die Regierung wird).
  • Sicher negativ ist, dass jetzt zu jedem EU-Außenministerrat zwei österreichische Minister reisen werden, an einem Tag Frau Kneissl, am zweiten Herr Blümel. Es ist dringend zu hoffen, dass dieser Unsinn bald wieder verschwindet, ohne das damit gleich eine Prestigefrage verbunden ist.

Wirklich primitiv ist das von linken Medien (und damit natürlich dem ORF an der Spitze) nun ständig getrommelte Argument, dass durch den geplanten steuerlichen Kinderbonus ja nicht alle Familien gleichermaßen bedient werden, sondern logischerweise nur jene, die überhaupt Steuern zahlen, also der Mittelstand. Diese Medien haben sich jedoch bei sämtlichen Steuererhöhungen der Vergangenheit (etwa durch die Stille Progression) überhaupt nie aufgeregt, dass diese immer nur den Mittelstand getroffen haben und nicht jene, die eh keine Steuern zahlen! Aber wenn jetzt der Mittelstand – noch dazu die bei Linken verhassten Familien – endlich einmal ein wenig entlastet wird, erklingen sofort Klassenkampftöne.

Die soeben abtretende linke Staatspräsidentin Chiles gratulierte ihrem rechten Nachfolger (der vom ORF hasserfüllt ständig als "Milliardär" vorgestellt wird, aber das ist wieder eine andere Geschichte) sogar vor Fernsehkameras mit den Worten: "Sie wollen das Beste für das Land." Eine souveräne Frau. Warum aber ist Chile eigentlich ein so viel zivilisierteres Land als Österreich? Hier ist es ja absolut undenkbar, dass ein abgewählter SPÖ-Mann seinen Nachfolger so begrüßen würde. Hier hat der abtretende Kanzler Kern genau 50 dürre Sekunden für die Amtsübergabe investiert. Hier hat lediglich der Verteidigungsminister eine würdige Amtsübergabe veranstaltet. Hier sind Rot und Grün nicht einmal imstande, den Schwachsinn der ihnen ja nahestehenden Demonstranten zurechtzuweisen, dass in Österreich keine "Nazis" an die Macht kommen (allerdings war diesmal auch keiner der SPÖ-Minister so geschmacklos wie jene, die 2000 ohne jede Amtsübergabe und zum Teil nach Herausreißen der Leitungen ihre Büros verlassen haben).

Ist dem VfGH die Reaktion auf seine Dummheit in Sachen Schwulenehe zu unangenehm geworden? Jedenfalls hat er nun erstaunlicherweise auf eine Entscheidung über das niederösterreichische Mindestsicherungsgesetz vor dem Jahreswechsel verzichtet. Im nächsten Jahr werden aber zwei Genossen weniger im Verfassungsgericht sitzen.

Das Erstaunlichste am Agieren der neuen Regierung ist ganz eindeutig, dass die Herren Kurz und Strache jetzt allen Medien nach der Reihe Doppelinterviews geben. Dadurch erwecken sie den Eindruck absoluter Geschlossenheit, zwischen die kein Blatt passt. Dadurch kann keine Nuance, die der eine bei getrennten Interviews vielleicht anders formuliert als der andere, zum großen Drama werden. Dadurch zeigen sie, dass sie erkannt haben: Sie haben entweder gemeinsam Erfolg, oder sie haben keinen Erfolg. Dadurch entsteht ein scharfer Kontrast zu Vorgänger Kern, der bei Amtsantritt sofort das doppelte Pressefoyer gemeinsam mit dem Vizekanzler abgeschafft hat, der sogar geglaubt hat, Ministern Weisungen geben zu können.

Kurz macht bei diesen Interviews eindeutig den besseren, den intelligenteren Eindruck. Die schönste Aussage kommt jedoch von Strache: Dieser drückte in einem dieser Interviews ausdrücklich die Hoffnung aus, dass durch den Kinderbonus (steuerzahlende) Eltern ermutigt werden, mehr Kinder zu bekommen. Jahrzehnte hat man warten müssen, bis man einen solchen erfrischenden Satz zu hören bekommen hat. Dabei müsste es eigentlich seit langem eines der obersten Ziele der Politik sein, dass die Österreicher mehr Kinder bekommen – wenn die Politik endlich einmal wirklich nachhaltig agieren will.

ORF-typisch infam war am Montagabend die Darstellung, dass Israel die Beziehungen zur FPÖ boykottiere. Dabei besagt eine offizielle Aussendung der israelischen Botschaft – fast – das genaue Gegenteil: Israel werde auch weiterhin berufliche Kontakte zu den FPÖ-geleiteten Ministerien halten. Premier Netanyahu strebe so wie bisher einen direkten Kontakt mit Bundeskanzler Kurz an. Und ansonsten solle das israelische Außenministerium eine professionelle Bewertung der Kontakte zur neuen Regierung vornehmen. Was für ein Unterschied zu 2000, als Israel seinen Botschafter aus Wien abgezogen hat! Aber eher tritt im ORF eine totale Sendepause ein, als dass er diesen 90-prozentigen Erfolg von Schwarz-Blau darstellen würde. Dieser geht auf intensive Bemühungen von Strache und Kurz um Netanyahu zurück. Und auch auf die in der jüdischen Community wachsende Erkenntnis, dass der wirkliche Antisemitismus in Europa von den Moslems ausgeht, die nun wirklich nicht zu den Parteigängern von Schwarz-Blau zählen.

Besonders euphorisch und herzlich war auch die Reaktion des kanadischen Premiers Trudeau. Auch die wurde vom ORF nicht berichtet, obwohl vor einigen Monaten eine sehr negative Trudeau-Reaktion auf Sebastian Kurz breit gemeldet worden ist. Aber Positives passt halt nicht.

Die dümmste Auslandsreaktion auf die Regierungserklärung – neben vielen positiven bis höflichen von anderen Politikern – kommt vom italienischen Außenminister Alfano. Er verlangt als Reaktion auf den nun eventuell möglich werdenden Doppelpass für Südtiroler nach "Schutz für unsere Bevölkerungen und unsere Mitbürger". Ein skurriles Verlangen. Da niemand einem "italienischen Bürger" etwas antun oder wegnehmen will. Da nur einige von ihnen eventuell zusätzliche Rechte bekommen sollen. Und da ja Italien selber durchaus anderen Bürgern Doppelstaatsbürgerschaften erlaubt.

Die dümmste Inlandsreaktion kommt – natürlich – von einem Schauspieler. Er heißt Cornelius Obonya und hat – natürlich – einschlägig belastete Großeltern. Wörtlich: "Wir hoffen auch alle, achtsam sein zu können und dass dieses Land sich nicht verschiebt in eine Art von einem einzigen Brei, wo es nur mehr darum geht, entweder möglichst neoliberal Geld zu machen oder – das ist mir viel wichtiger – dass dieser Staat einfach zumacht und in seiner Offenheit, die er mal hatte, sukzessive 20 Jahre zurückgebombt wird hinter die Entwicklung, wo wir jetzt eigentlich mühevoll stehen." So ein Schwachsinn muss einem wirklich erst einmal einfallen. Wann begreifen die Medien endlich, dass Menschen, die gut singen, schauspielen, malen können, in keiner Weise besonders intelligent sein müssten. Sie sind das wahrscheinlich sogar extrem unterdurchschnittlich – sie sind aber fast immer sehr eitel und geben daher zu allem bereitwillig und öffentlich ihren Senf.

Das – unbeabsichtigt – größte Kompliment an die neue Regierung kommt von der obersten SPÖ-Frau Gabriele Heinisch-Hosek: "Frauenpolitik wird von Schwarz-Blau als konservative Familienpolitik begriffen." Super. Wunderbar. Genau das ist richtig und notwendig. Frauen sind zum Unterschied vom linken Menschenbild nämlich keine Behinderten, die von der Quote bis zum eigenen Ministerium ständig von der Obrigkeit bevorzugt und behütet werden müssten. Sie haben aber dann ganz eindeutig eine Vielzahl von Problemen und Notwendigkeiten, wenn sie Teil einer Familie sind, wenn also mindestens zwei Generationen zusammenleben.

Das Spannendste in den nächsten Tagen wird sein, wie sich die Beamten, vor allem die Sektionschefs in den bisher rein "roten" Ministerien verhalten. Da gab es im Jahr 2000 ganz unterschiedliche Verhaltensweisen: Im Finanzministerium haben die Beamten mit dem neuen FPÖ-Minister perfekt kooperiert. Im Sozialministerium haben sie die neuen Chefs hingegen eiskalt anrennen lassen. Im Bundeskanzleramt wiederum hat Wolfgang Schüssel mit seiner eigenen Sachkompetenz und einem hochklassigen Kabinett einfach an den vorgefundenen Beamten vorbei regiert.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2017 02:06

    Die Vorgehensweise von Kurz und Strache zeigt, dass die beiden nichts dem Zufall überlassen, ihre Auftritte professionell vorbereitet haben (neudeutsch: Sie haben ihre Hausaufgaben gemacht) und diejenigen Journalisten gegen eine Wand rennen lassen, die ihnen lieber heute als morgen das politische Verenden wünschen.

    Auf evil Armin und die Keyboardakrobaten im Standardzirkus, im Falterkabarett und bei den ORF-Orks kommen schwere Zeiten zu. Ich bin neugierig, wie lange sie Boykottdrohungen, Warnungen und andere Fake News verzweifelt herbeischreiben, bis sie merken, wie dämlich und retrointellektuell sie wirken und wie müde der Applaus sogar aus den eigenen Reihen daherkommt.

    Was den Lehrer betrifft, so muss der die Demo vom Direktor genehmigen lassen. Ob nun genehmigt oder nicht, so ist eines klar. Die Mehrheit der Schüler findet solche Lehrer dämlich oder peinlich, meist beides. Beklatscht wird hier nur der unterrichtsfreie Halbtag. Westlich der Enns finden sich Schüler im Alter von 15 plus, der sich von solchen Witzfiguren etwas sagen lassen nur noch als Spurenelemente.

    Also: Freuen wir uns auf weitere Standard-, Falter- und ORF-Grubenhunde, auf weitere herrlich peinliche Über- und Untergriffe von evil Armin und auf Demonstrationen, deren Teilnehmerzahl von den üblichen verdächtigen Medien um mindestens eine Zehnerpotenz zu hoch angegeben werden.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2017 08:00

    Werden wir schon von Muslimen regiert?

    http://www.krone.at/604405

    "Der Jordanier warnte eindringlich vor der Strategie, "durch die Verbreitung von Angst und durch Beschuldigungen bestimmter Bevölkerungsgruppen in politische Ämter gelangen" zu wollen. "Wir müssen sehr darauf achtgeben, ob es hier einen Nachahmungseffekt für andere Politiker in Europa gibt." Dabei warnte Hussein vor einem europaweiten Aufstieg des "ethno-nationalistischen, chauvinistischen Nationalismus": "Die extreme Rechte sollte sehr gründlich darüber nachdenken, wohin sie ihre Länder und den Kontinent im Allgemeinen führt.""

    Warum laesst der Mann nicht Demokratie walten?
    Warum aeussert er sich nicht konkret zu Massnahmen der neuen Regierung, die so furchtbaer waeren?

    Und Linx brabbelt von Sanktionen.

    Diese Leute machen genau das, was sie Rechts vorwerfen: Sie schueren irrationale ungerechtfertigte Aengste, diffamieren und diskriminieren.
    Und diese Leute sind genau das, was sie Rechts vorwerfen: Antidemokratische Extremisten.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2017 06:34

    Eine Schulklasse zu einer politischen Demonstration zu zerren, noch dazu zur Angelobung der eigenen neuen Regierung, ist wahrscheinlich nicht nur rechtswidrig, sondern es zeugt von absolut undemokratischer, ich moechte sagen, geradezu faschistoider Haltung. Was fuer erbaermliche Charaktere laufen da als Lehrer herum? Die glauben, die Weisheit und das Gutmenschentum mit Loeffeln gefressen zu haben und sich erdreisten, auch Kinder, die selber, oder deren Familien eine andere politische Einstellung haben, zu kontroversen oeffentlichen Aussagen zu vergewaltigen?
    Wie aufgeklaert, tolerant und weltoffen wurde ich noch in der Mittelschule von GUTEN Lehrern erzogen, frei konnte ueber alles diskutiert werden, dass die Fetzen flogen und gezwungen wurde niemand. Der 20, nein der vierzigjaehrige Rueckschritt beginnt nicht jetzt, er hat seit ca. 1970-1980 begonnen.
    Heute rennen die dogmatischen, uneinsichtigen, Menschen manipulierenden, ideologisch verdummten Internazis herum.
    Gut, dass es eine Wende gibt.
    Viel Erfolg Kurz und Strache und macht konsequent weiter so! Die Mehrheit steht hinter Euch.

  4. Ausgezeichneter Kommentatorbyrig
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2017 03:04

    der start der neuen Regierung war gut.wenn das mit den schülerdemonstrationen stimmen sollte,müsste die neue Regierung das vollständig aufklären und die verantworlichen Lehrer hart zur Rechenschaft ziehen.
    der linksgrüne orf sollte der neuen Regierung eines der wichtigsten anliegen sein.da gehören radikale Reformen her,die neuen dürfen sich so eine linkspropaganda ala wolf,pavlicki etc nicht mehr gefallen lassen und auch nicht mehr erlauben.
    jedenfalls sind die voraussetzungengen für ein längst überfälliges bürgerliches projekt nach jahrzehntelanger schädlicher linker Dominanz gut bis bestens,auch von den Akteuren her.
    good luck!!

  5. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2017 09:03

    Die Namen dieser manipulativen Lehrer sollten veröffentlicht werden, ihre Schulen und Direktorate benannt werden. Keine falsche Großzügigkeit - wenn der Unterrichtsapparat zum parteipolitischen Apparat wird, gehört ein- und durchgegriffen.

    Demnächst stellen sich die Bataillone des Bundesheeres auch nach Farben auf - und rüsten gegeneinander ? Ja, ist es das was ihr wollt, ihr linken Idioten?

  6. Ausgezeichneter KommentatorPaul
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2017 10:48

    Ich halte diesen Kern´schen Wurmfortsatz Nowak von der Presse nicht mehr aus!

    Ein besserwisserischer Raunzer und Ungustl, wirklich selten zu finden.
    Das Presseabo wurde gekündigt!

    Wird Zeit für die Gründung einer wirklich bürgerlichen Zeitung.
    Gottseidank gibt es dieses Tagebuch.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2017 07:41

    Zu den Demos:
    Wenn ich mich nicht täuschte, sah ich bei den Demokindern Pullover mit der Aufschrift BORG3.
    Das Wiener BORG3 hat bereits eine Geschichte mit Schülerdemos, wozu es vor einigen Jahren sogar eine parlamentarische Anfrage gab.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    19. Dezember 2017 12:25

    Vielen Dank für die Richtigstellung der Reaktion aus Israel.
    Den Vogel haben wieder Politiker der deutschen Regierungsparteien abgeschossen (auch aus den Medien entnommen). Sie sorgen sich über die Einhaltung der Menschenrechte und sind gespannt wie diese ganzen Grauslichkeiten "gegen" EU-Recht und Menschenrechtskonvention etc durchgesetzt werden können. Deutsche Regierung und Recht man kann einfach nur laut losbrüllen ob dieser Absurdität. Es gibt auf der ganzen Welt vielleicht nur irgendwelche Schlächter und Diktatoren, die mehr Recht gebrochen haben als die Deutschen. Aber solange Saudis und Türken in Milliardenhöhe deutsche Waffen kaufen, ist die Welt in Ordnung, gelll!!

  2. Ausgezeichneter KommentatorDer Realist
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    21. Dezember 2017 07:19

    Dass in Wien die meisten Schulen vom Direktor bis zu den Lehrern tiefrot eingefärbt sind, ist bekannt, nach jahrzehntelanger roter Vorherrschaft nicht verwunderlich, bedenklich ist nur, dass diese Lehrer Demokratie nicht verstehen.
    Bezüglich der geistigen Ausflüsse von Schauspielern und sonstigen "Staatskünstlern" war mir schon immer rätselhaft, warum sich diese automatisch zu den Intellektuellen zählen und von den linken Medien zur Elite" gezählt werden.
    Die Demonstrationen werden ohnehin bald im Sande verlaufen, erstens werden die Emotionen und der Hass über Weihnachten und Silvester abkühlen, und zweitens werden diese Pseudodemokraten eh nur mehr belächelt.

alle Kommentare drucken

  1. Laguna (kein Partner)
    22. Dezember 2017 11:51

    Diese ideologisch motivierten Kritiker der neuen Regierung sollte mann - wortwörtlich - LINKS liegen lassen.

  2. McErdal (kein Partner)
    21. Dezember 2017 18:51

    ***Volksbefragung in Ungarn: Fast alle Teilnehmer lehnen den Soros-Plan ab***
    w w w . u n z e n s u r i e r t . a t/content/0025811-Volksbefragung-Ungarn-Fast-alle-Teilnehmer-lehnen-den-Soros-Plan-ab

  3. McErdal (kein Partner)
    21. Dezember 2017 18:14

    ***Ex-SPÖ-Manager zieht im Türken-TV über Kurz her****
    w w w . k r o n e . a t/1597190

    Wenn man glaubt es geht nicht mehr tiefer, dann kommt bestimmt ein roter daher und überzeugt Einem vom Gegenteil!!!
    Der ist wirklich das Letzte.................

  4. fred vom jupiter (kein Partner)
    21. Dezember 2017 17:28

    Sollte sich jemals ein Lehrer erblöden mein Töchterlein gegen ihren Willen zu einer Demo zu zerren - egal für oder gegen wen oder was auch immer - hat er ein ganz gewaltiges Problem. Wo sind bitte die Eltern, die so etwas zulassen? Würde das in der kleinen Landgemeinde, in der ich zu Hause bin, passieren, der Problemlehrer würde noch am selben Tag freiwillig das Weite suchen.

  5. fred vom jupiter (kein Partner)
    21. Dezember 2017 17:17

    Zu den linkslinken Demo-Lehrern in Wien: Wien ist eben anders. Und nein, der Lehrer hat nichts zu befürchten. Der empfiehlt sich noch für eine Beförderung in diesem Drecksnest. Bei der SPÖ (Bund UND Stadt) stinkt der Kopf am meisten und der Gestank zieht durch bis ganz nach unten bis zum letzten hoch emanzipierten und politisch vom ORF informierten Birkenstock-Lehrer-Trottel. Leider Realität.

  6. Thomas F. (kein Partner)
    21. Dezember 2017 11:29

    In Wien kann man seine Kinder entweder auf eine öffentliche Schule schicken, wo sie sozialistisch indoktriniert werden, oder auf eine Privatschule, wo sie religiös indoktriniert werden. Beides erfolgt mit Steuergeld.

  7. AppolloniO (kein Partner)
    21. Dezember 2017 10:49

    Da wundert sich Herr Unterberger, dass Lehrer in der Unterrichtszeit, oft gegen den Schülerwillen, zur Demo gegen Türkis/Blau drängen. Na sowas.

    Warum wohl ist die SPÖ seit Jahrzehnten für die ganztägige Gemeinschaftsschule???
    Nur so kann man die Kinder dem schädlichen, bürgerlichen Einfluss entreißen und sie frühzeitig sozialistisch INDOKTRINIEREN.

  8. Zraxl (kein Partner)
    21. Dezember 2017 10:38

    Es ist für die Gunstgewerbler und -rinnen nicht so einfach ein Engagement zu bekommen. Wenn man da nicht zu hundertfünfzig Prozent auf Linie ist, bekommt man die Rolle nicht. Und Beine-breit -mit oder ohne Besetzungscouch- machen alle anderen auch, also muss man sich irgendwie hervortun.

  9. pro veritate (kein Partner)
    21. Dezember 2017 09:37

    Man stelle sich vor, es hätten im Falles einer "linken" Regierung" Lehrer mit ihren Schülern dagegen demonstriert. Womöglich hätten manche Medien dann bereits an eine "Reichskristallnacht" oder ähnliches erinnert. - Es wird ganz offensichtlich mit zweierlei Maßstäben gemessen. Das ist für mich ein eindeutiges Erkennungszeichen einer Geisteshaltung, die mit wirklicher Rechtsstaatlichkeit absolut unvereinbar ist.
    Ja, die betreffenden Lehrer und deren "Paten", die solche Dinge tun bzw. unterstützen, sollten sich selbstverständlich dafür zu verantworten haben! Auch hier könnte unser "Rechtsstaat" zeigen, dass er seinen Namen noch verdient! Aber wir wissen, dass er schon lange äußerst bedenklich

    • pro veritate (kein Partner)
      21. Dezember 2017 09:39

      Fortsetzung:

      Aber wir wissen, dass er schon lange äußerst bedenkliche Defizite aufweist, und das keineswegs zufällig oder unbeabsichtigt! Dagegen wäre eine Großdemonstration angebracht, und nicht gegen eine legal bestellte Regierung!

    • pro veritate (kein Partner)
      21. Dezember 2017 09:45

      Korrektur:
      Der letzte (unvollständige) Satz des ersten Beitragsteiles ist als überflüssiges Relikt zu betrachten.

  10. Öko-Theosoph (kein Partner)
    21. Dezember 2017 08:29

    Es ist ganz wunderbar, dass in letzter Minute die Einwanderung stark begrenzt wird. Es fehlt aber noch eine nicht-grüne Öko-Politik. Zum Beispiel können die herkömmlichen Autos durch 1-Liter-Zweisitzer-Autos ersetzt werden, die langlebig (mindestens 50 Jahre) sind. Die herkömmlichen Häuser können durch einstöckige 3-D-Druck-Häuser (Größe 30 m², Wandstärke 10 cm) mit Nano-Wärmedämmung ersetzt werden. In Verbindung mit weiteren Maßnahmen führt dies dazu, dass die berufliche 40-Stunden-Woche durch die 4-Stunden-Woche ersetzt werden kann. Es ist ein klares Bekenntnis zu einem reformierten Christentum erforderlich. Man kann durch Traumyoga (bitte googeln) zu mystischen Erfahrungen gelangen.

    • fred vom jupiter (kein Partner)
      21. Dezember 2017 17:50

      Lieber öko-theosoph, schön, dass du deine Zugänge und Schlußfolgerungen mit uns teilst. Ich freu mich über jeden Beitrag von dir, allerdings möchte ich dich darauf hinweisen, dass der Großteil des Forums (meine Wenigkeit inklusive) nicht über deine esoterischen Grundlagen verfügt und dich dazu ermuntern, uns früher abzuholen. Eine Laien-Version quasi. Und 3-D-Druck-30m²-Häuser find ich eher unlustig. Ein altes Bauernhaus ist mir wesentlich lieber. Da klingt Traumyoga schon spannender.

  11. Der Realist (kein Partner)
    21. Dezember 2017 07:19

    Dass in Wien die meisten Schulen vom Direktor bis zu den Lehrern tiefrot eingefärbt sind, ist bekannt, nach jahrzehntelanger roter Vorherrschaft nicht verwunderlich, bedenklich ist nur, dass diese Lehrer Demokratie nicht verstehen.
    Bezüglich der geistigen Ausflüsse von Schauspielern und sonstigen "Staatskünstlern" war mir schon immer rätselhaft, warum sich diese automatisch zu den Intellektuellen zählen und von den linken Medien zur Elite" gezählt werden.
    Die Demonstrationen werden ohnehin bald im Sande verlaufen, erstens werden die Emotionen und der Hass über Weihnachten und Silvester abkühlen, und zweitens werden diese Pseudodemokraten eh nur mehr belächelt.

  12. Peregrinus
    20. Dezember 2017 13:21

    Gefühlmäßig ist wohl die Mehrheit der Österreicher dafür, den Südtirolern auch die österreichische Staatsbürgerschaft zu gewähren, so auch ich.

    Doppelstaatsbürgerschaften sind aber problematisch: Eine Staatsbürgerschaft verlangt Loyalität des Staatsangehörigen. Eine Doppelstaatsbürgerschaft verlangt die Loyalität zu den beiden Staaten. Gravierende Konflikte zwischen den diesen Staaten führen notwendigerweise beim Doppelstaater zu einem Loyalitätskonflikt . Man denke z.B. an eine österreichisch-türkische Doppelstaatsbürgerschaft. Das Verhältnis Österreich Italien – ist zumindest zur Zeit und hoffentlich auch in der europäischen Zukunft – freilich nicht besonders problembehaftet.

    Führen wir die Doppelstaatsbürgerschaft für Südtiroler ein, so besteht aber die immense Gefahr, dass der VerfGH auf die Idee kommt, dass es gleichheitswidrig sei, sie nicht auch Türken auf deren Verlangen hin zu gewähren. Einem Gerichtshof, der nicht mehr erkennt, dass die Ehe zwischen Mann und Frau im Vergleich zur gleichgeschlechtlichen Beziehung etwas Grundverschiedenes ist, ist dies zuzutrauen.

    Eine rationale Betrachtungsweise muss infolgedessen dazu führen, dem Gesetzgeber zu empfehlen, nicht einmal den Südtirolern die Doppelstaatsbürgerschaft zu gewähren. Eine Abhilfe gegen die aufgezeigte Gefahr wäre jedoch die Einräumung der Möglichkeit einer Doppelstaatsbürgerschaft für Südtiroler durch eine Verfassungsbestimmung. Diese könnte der VerfGH nicht unter Berufung auf den Gleichheitssatz aushebeln.

  13. Don Camillo
    19. Dezember 2017 22:56

    ... jetzt geht`s los!
    laßt Euch nicht beirren!
    die breite Mehrheit steht hinter unserer neuen Regierung !!!!!!

    • Brigitte Imb
      19. Dezember 2017 23:28

      Mich ereilt auch so ein Gefühl (habe mich diesbezüglich leider zuoft geirrt) und ich hege Optimismus.
      Die neue Regierung wird sich vorerst einmal international sehr freundlich und angepaßt zeigen und hoffentlich danach die nationale Ausmistung starten.

      Viel Glück, falls tatsächlich der Wille vorhanden ist.

  14. Brigitte Imb
    19. Dezember 2017 22:47

    Überheblich zeigt sich der neue Kanzler nicht, das macht ihn sympathisch und läßt vermutlich die Schmarotzer schwitzen, die so gerne im "Bedarfsflieger" (nehme an Privatjet) fliegen.

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Kanzler-Kurz-fliegt-Holzklasse/313830502

    • machmuss verschiebnix
      19. Dezember 2017 23:04

      Respekt ! Kanzler Kurz hat mich "umgedreht" - was ich ihm alles
      nicht zugetraut hatte, er macht es wie im Vorbeigehen .

    • Brigitte Imb
      19. Dezember 2017 23:24

      Fast bin ich auch ein wenig angetan vom Kanzler, aber Vorsicht dennoch. Wie sagte doch @El Capitan vor kurzem? Man soll den Knaben nicht vor dem Morgen loben...od. s.ä. ;-)

    • Brigitte Imb
      20. Dezember 2017 13:51

      Zum Vergleich:

      "Der französische Premierminister Edouard Philippe ist wegen eines Luxusfluges unter Druck geraten: Er räumte heute im Rundfunksender RTL ein, seine Rückreise mit einer erstklassig ausgestatteten Privatmaschine aus Tokio habe den Staat 350.000 Euro gekostet. „Ich stehe zu dieser Entscheidung“, sagte Philippe. Er verstehe aber „die Überraschung und die Fragen“ der Franzosen."

      http://orf.at/#/stories/2419609/

    • Undine
      20. Dezember 2017 16:30

      Der Knabe ...fängt an, mir fürchterlich zu werden... ;-)

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Dezember 2017 09:34

      Der Mensch, wie leicht er doch zu täuschen ist!

    • fred vom jupiter (kein Partner)
      21. Dezember 2017 18:36

      Ihr sollt den Tag nicht vor dem Abend loben! Jetzt bricht erst der Morgen der neuen Regierung an und teilweise bricht im Forum bereits Euphorie aus. Dafür ist es leider viel zu früh. Stichworte: CETA, TTIP, ORF, AK, WKO, ORF, EU-Volksabstimmung, Verhetzungsparagraphen etc. Dazu ist nichts Erfreuliches oder überhaupt gar nichts aus dem Koaliationsabkommen zu vernehmen. Also warum die große Freude? Ich hoffe inständig, dass ich mich täusche, aber ich trau dem Kurz nicht.

    • Brigitte Imb
      23. Dezember 2017 00:25

      @fred...,

      lassen Sie doch den Optimisten diese kleine Freude. Treffen die Erwartungen nicht ein werden sich die Optimisten langfristig anders orientieren.

  15. Undine
    19. Dezember 2017 22:38

    A.U. schreibt:

    "Wir lernen: Dieser Lehrer hat während der Unterrichtszeit eine Klasse zum Demonstrieren gegen die Regierung geführt."

    Je länger man über diese Ungeheuerlichkeit nachdenkt, umso mehr gerät man in Wut, daß so etwas in Ö möglich ist! Man kann nur hoffen, daß dieser Fall von POLITISCHEM MISSBRAUCH von SCHÜLERN möglichst weit verbreitet wird!
    Schüler GEGEN eine neu gewählte Regierung aufzuhussen verstößt mMn auch gegen den VERHETZUNGS-PARAGRAPHEN!
    Das muß doch für Direktoren und Lehrer FOLGEN haben ---und zwar empfindliche!

    • machmuss verschiebnix
      19. Dezember 2017 22:54

      Völlig klar, das IST Verhetzung - für den gesunden Hausverstand
      nachvollziehbar !

    • Brigitte Imb
      19. Dezember 2017 22:58

      Schon, aber der gesunde Hausverstand und die staatsanwältliche, wie die richterliche Sichtweise dürfte da auf einer anderen Linie liegen.

  16. Brigitte Imb
    19. Dezember 2017 19:57

    Ich bitte um Aufklärung.

    Wie läuft die Gesetzgebung in einer Demokratie? Machen nun Richter Gesetze?

    Es ist wirklich nur noch unfaßbar was sich diese Kaste erlaubt und ebenso unglaublich sind die Steine, die der neuen Regierung in den Weg gelegt werden. Vorbei an jeder Lebensrealität, vorbei am Mehrheitswillen.

    http://orf.at/stories/2419509/2419507/

    • machmuss verschiebnix
      19. Dezember 2017 20:02

      » Auch die Grünen übten Kritik. Der Vorschlag sei „menschenverachtend“ «
      Ja, schon - es ist eine Misachtung der dort ansäßigen Wiener ! ! !

    • otti
      19. Dezember 2017 20:33

      liebe Brigitte

      ich verstehe es auch nicht.

      Aber wir können uns noch auf etliches seitens orf / kurier / profil / standard / falter etc. gefasst machen !

      Die verdammte Hinterfotzigkeit - ohne zu lügen, die Fakten und die Botschaften zu verdrehen - beherrschen WIR einfach nicht !

      Und so grundehrliche wie Du und die meisten Blogger hier lernen das auch nicht mehr !

  17. machmuss verschiebnix
    19. Dezember 2017 19:33

    Was mag sich S. Kurz zum Zeitpunkt dieses Photos gedacht haben ?
    Uäch, nicht abschlecken - sitz - platz [kudder]

    https://diepresse.com/home/innenpolitik/5341285/Der-Bruesseler-Bekenntnisflug-von-Kanzler-Kurz

    • Brigitte Imb
      19. Dezember 2017 19:37

      Na gehhh, der Junker ist halt ein echter Schmusebär, den maßregelt auch keine Feministin - ob betroffen od. nicht - wegen seiner aufdringlichen Körpernähe.
      Eigentlich muß er das "Vorbild" für all die lieben "Teddybärwerfer..?Queer?Inn_en" sein, sonst kann ich mir das nicht erklären.

    • machmuss verschiebnix
      19. Dezember 2017 19:44

      Es sei denn, Junker hat schon einen Gender-chip implantiert,
      Junker sieht Männchen - Chip schaltet auf Weibchen :))

    • Brigitte Imb
      19. Dezember 2017 20:01

      Der sieht weiße Mäuse ...ah bunte....Mauser und Mausinnen (S. @Rübezahl, "Mausin").....a votre sant..äh......

    • Ingrid Bittner
      19. Dezember 2017 20:37

      Die Abschleckerei ist das eine, ich stell mir immer das andere, nämlich die Alkfahne vor - wenn man sich so nahe kommt, muss sie einem ja ganz schön treffen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Dezember 2017 09:39

      Da hätten sie den Junker mal in Alpbach erleben dürfen........! Jeden Sparkassenabteilungsleiter hätte man berechtigt fristlos entlassen.

    • fred vom jupiter (kein Partner)
      21. Dezember 2017 18:44

      Es ist nur ein bisserl schade, dass der Junker net über den Sekretärinnen-Trampel vom Peter Pilz so hergefallen ist, statt über den armen Sebastian Kurz. Dann wär der Junker schon wegen Vergewaltigung eingesperrt, der alte Rabiatknutscher!

  18. Ingrid Bittner
    19. Dezember 2017 19:08

    Ach wie gut, dass wir eine rechts-konservative, oder wie immer man sie nennen mag, Regierung haben, und noch besser, dass die Grünen hinausgeflogen sind,
    denn da kann uns nicht passieren, was in Schweden jetzt läuft: Sex per Vertrag zu regeln.
    https://diepresse.com/home/ausland/welt/5340972/metoo_Schweden-fuehrt-Vertragsschluss-vor-Sex-ein
    Ich stell mir das grad so vor, dass man sich da vorgedruckte Formulare besorgt, die man dann am Nachtkastl oder sonst wo liegen hat und schön langsam oder flott abarbeitet, je nach Lust. Aber was macht ein Paar jetzt, wenn die Vordrucke aus sind, die Lust aber noch nicht vergangen ist???

    • machmuss verschiebnix
      19. Dezember 2017 19:26

      @Ingrid Bittner,

      da gibt's dann sicher eine APP :))

    • machmuss verschiebnix
      19. Dezember 2017 19:27

      Wenn beim Handy die Akkus leer sind - tja, blöd gelooofm

    • Brigitte Imb
      19. Dezember 2017 19:33

      **************

      Köstliche Vorstellung. Noch köstlicher, dies den "Schutzsuchenden" klar zu machen.

      Aber die Schweden sind halt kreativ und schaffen somit wieder viele Arbeitsplätze...Versorgungsplätze, denn das muß ja auch alles durchjudiziert werden können. Spezielle Sex-Richter (wie zwiespältig) und Sex-Staatsanwälte müssen ausgebildet werden. Das Volk sowieso, dem wird staatliche Sexualkunde verordnet. Also, da meine ich jetzt diejenigen außerhalb der Schulzeit der letzten 10 bis 15 Jahre. Die noch nicht solange Lebenden dürfen sich ohnehin im Regelunterricht darüber freuen, ab dem Kindergarten.

      Wann wird der Staat endlich das Denken der Menschen (gänzlich) regulieren?

    • Brigitte Imb
      19. Dezember 2017 19:41

      machmuss,

      die "APP" verdient ein gaanz tiefes Knickserl. *******************

      *I hau mi o *

    • machmuss verschiebnix
      19. Dezember 2017 19:48

      Ob's für diese App wohl auch einen Test-Modus gibt - ein
      "Trockendock" sozuagen [muahaha]

    • Brigitte Imb
      19. Dezember 2017 20:08

      Sind eigentlich die Überwachungsdienste dafür schon eingerichtet? Vorher wird das nix.

    • machmuss verschiebnix
      19. Dezember 2017 20:13

      Überwacht wird sowieso alles, Brigitte Imb.
      Haben diese Knülche eigentlich einen Inviertlerisch-Übersetzer - is
      jå sinst a Geheim-Språch [glubschäugig dreinschau]

    • otti
      19. Dezember 2017 20:40

      an alle hier !!!

      was ist die Steigerungsstufe von ganz, ganz, ganz deppert ?
      SCHWEDEN UND SOZIALISMUS !

      (also früher hätt ` mich das belastet - heute ?????????)

    • Brigitte Imb
      19. Dezember 2017 21:22

      @otti u @machmuss,

      es ist schon so deppert, daß man nur noch lachen kann,

      und die Übersetzer der Mundart werden sich schon finden. Und dafür werden wir auch in der "Pensi" noch genug löhnen müssen.

      P.s.:Huch, ich glaub´ich hab´keine Zeit mehr zum Posten. Bevor nämlich die schriftliche Zustimmung verpflichtend wird ...usw.....sollte ich doch meinen Geliebten noch einmal "überrumpeln". :-))))

      Schaum ma mal wie viele Postings ht. noch kommen werden......

    • Ingrid Bittner
      20. Dezember 2017 11:47

      @Brigitte Imb: Vorm Überrumpeln, nicht vergessen - unterschreiben lassen - so zum Üben. Wer weiss, wie weit in die Vergangenheit man dann Belege vorlegen muss, hahaha

    • Brigitte Imb
      20. Dezember 2017 11:55

      Ahh, verstehe, wegen dieser komischen rückwirkenden Gesetze. @Ingrid, wissen Sie auch wie genau dokumentiert werden muß?

      Na, trotzdem, nix schriftlich. Kann man ja ohne viel besser abstreiten. ;-)

    • Brigitte Imb
      20. Dezember 2017 12:01

      Am G´scheitesten wäre wohl eine ähnlich Lösung wie bei den Registrierkassen. Immer schön online sein und ALLES eingeben.

      Wo, also in welchem Ministerium wird die Sache angesiedelt werden?

      (Geschlechts)verkehrsministerium. :-))))

    • Herbert Richter (kein Partner)
      21. Dezember 2017 09:43

      Ein eingefallenen Muselmane wird verpflichtend jedem Coitus beiwohnen müssen und der zuständige Imam wird die beiderseitige Einverständniserklärung mit einem Halbmond bezeugen.

    • fred vom jupiter (kein Partner)
      21. Dezember 2017 18:57

      Nach der notariellen Beglaubigung und einer dreitägigen Abkühlphase erlangt das Dokument Rechtskraft. Hinterlegt in einem öffentlichen Register (Puderordner) weiss man dann genau, wer mit wem p...ern darf. Und die benachteiligten Ahmeds und Muhammads bekommen einmal im Monat zur Mindestsicherung aus medizinischen Gründen eine Blankoerlaubnis,damit es ihnen nicht bei den Augen herauskommt.

    • Mentor (kein Partner)
      21. Dezember 2017 19:14

      SSchweden kann man durchaus als moralistischen failed-state bezeichnen.
      Das sehen diese allerdings vollkommen konträr und halten sich dem gutmenschlichen Paradies am nächsten.
      Wie moralinsauer Schweden agiert kann man sich am "Fall" Assange anschauen.
      w w w.heise.de/tp/features/Assange-die-angebliche-Vergewaltigung-und-der-Europaeische-Haftbefehl-3387858.html
      bis zu
      w w w.heise.de/newsticker/meldung/Assange-erwaegt-Klage-gegen-Schweden-3719132.html

      Interessanterweise sind einer aktuellen Umfrage zufolge schwedische Jungfrauen mit ihren männlichen Partnern äußerst unzufrieden.
      Mich wundert es nicht. In mühevoller Erziehung vorerst zu Sitzpinklern erzogen und dann vor dem Sex ein Formular :)

    • Herbert Richter (kein Partner)
      22. Dezember 2017 09:08

      (Nicht nur) Schwedinnen ticken nicht richtig! Schon vor 30 Jahren waren die blonden Trampeln hellauf entzückt, wenn sie ein pigmentierter Muselmane bestieg und dann kräftig verdrosch, weil sie keine 2. Frau (?) sein wollte. Alleine nur der bereits länger dalebende Schwede hatte sich anständig zu benehmen........! Deswegen gab man auch den Frauen das Wahlrecht.

    • Brigitte Imb
      23. Dezember 2017 00:32

      @fred..,

      **************

      Sehr treffliche Beurteilung.

      War 2x hintereinander beim Wirten.......der Quatsch ist allseits Thema und zeigt die Lächerlichkeit in einer herrlichen Stammtischironie auf.

  19. Brigitte Imb
    19. Dezember 2017 17:26

    Es ist wirklich kein Wunder, daß die Kinder immer weniger Bildung in der Schule bekommen, wenn solches Lehrergeschmeiß, das Schüler parteipolitisch drillt, unterrichten darf.
    Wäre ich Mutter eines dieser Schüler, würde ich einen Aufstand samt Anzeige machen.

    (Partei)Politische Bildung hat aber sowas von überhaupt nix in den Schulen zu suchen. Wie hieß das früher? Staatsbürgerkunde. Und ich kann mich noch so gut erinnern als in der VS National - u. Staatsfeiertag für uns Kinder in verständlicher Weise und mit Stolz vorgetragen wurde. Alle saßen mit "gespitzten" Ohren da und lauschten aufmerksam. Ebenso über Staats - u. Regierungsform und ganz wichtig die Gerichtsbarkeit mit seinen VÖLLIG UNABHÄNGIGEN Richtern.

    Ha,ha, ich habe das wirklich alles sehr ernst genommen und war beeindruckt, speziell letzteres. Was daraus geworden ist, das sehen wir täglich.

    Die Jugend in der Schule parteipolitisch zu indoktrinieren ist ein VERBRECHEN, weil es die freie Willens- u. Meinungsbildung der jungen Menschen völlig untergräbt.

    SCHANDE!!!

    • machmuss verschiebnix
      19. Dezember 2017 19:29

      100% d'accord, Brigitte Imb - diese schwachsinnige Sektiererei
      gehört endlich unter Strafe gestellt ! ! ! ! !

  20. machmuss verschiebnix
  21. sin
    19. Dezember 2017 15:18

    Die Sache mit den roten Lehrerinnen und Direktorinnen zeigt hervorragend die Problematik auf. Der rote Stadtschulrat wird gegen diese nie etwas unternehmen, hat doch die rote Vizebürgermeisterin zum Widerstand aufgerufen. Natürlich war das nie so gemeint und alles nur ein riesiges Mißverständnis. Anzeigen gibt es nur gegen Andersgesinnte. Die können aber schnell auch hinsaufliegen.
    Wenn Direktorinnen sich ihr Personal allein aussuchen dürfen, ist wohl klar, wie das an den roten Schulen in Wien ausgeht...

  22. Rosi
    19. Dezember 2017 15:02

    Zu den Demonstrationen ist vermutlich mehr seltsam, obwohl ein Teil meiner Fragen mit diesem Bericht schon geklärt ist.
    Nämlich welcher arbeitende Mensch zu dieser Zeit die Möglichkeit hat, auf eine Demo zu gehen.
    Man müßte generell, wenn eine Demo angekündigt wird, alle Teilnehmer erfassen müssen, und besonders ihren Beruf, um sicherzustellen, daß wenn Krawalle und Beschädigungen entstehen, die beschädigten Güter von der Masse der Demonstranten ersetzt werden können. Oder noch besser wäre, wenn für jede Demonstration vorher ein Geldbetrag hinterlegt werden muß, der ausreicht, um eventuelle Schäden abzudecken.

    Aber sind Demonstrationen überhaupt in Zeiten, wo es das Internet gibt, und jeder ohnehin seine Meinung artikulieren kann, überhaupt noch zeitgemäß?

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  23. Patriot
    19. Dezember 2017 14:43

    Die Schweizer dürfen über die Zwangsgebühren für ihre "Öffentlich-Rechtlichen" abstimmen. Rein theoretisch müsste das in Ösistan auch möglich sein.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article171728618/Rundfunkbeitrag-Schweizer-sollen-nur-fuer-das-zahlen-was-sie-auch-sehen.html

  24. Bob
    19. Dezember 2017 12:48

    Wer sich das heutige Mittagsjeurnäulie angetan hat, konnte miterleben wie man jede Frage oder Feststellung als absolute Frechheit formulieren kann. Dann wundern sich diese Idioten, das sie keine Antwort mehr darauf erhalten. Ich wittere Morgenluft, und bin froher Hoffnung.

  25. kremser (kein Partner)
    19. Dezember 2017 12:25

    Vielen Dank für die Richtigstellung der Reaktion aus Israel.
    Den Vogel haben wieder Politiker der deutschen Regierungsparteien abgeschossen (auch aus den Medien entnommen). Sie sorgen sich über die Einhaltung der Menschenrechte und sind gespannt wie diese ganzen Grauslichkeiten "gegen" EU-Recht und Menschenrechtskonvention etc durchgesetzt werden können. Deutsche Regierung und Recht man kann einfach nur laut losbrüllen ob dieser Absurdität. Es gibt auf der ganzen Welt vielleicht nur irgendwelche Schlächter und Diktatoren, die mehr Recht gebrochen haben als die Deutschen. Aber solange Saudis und Türken in Milliardenhöhe deutsche Waffen kaufen, ist die Welt in Ordnung, gelll!!

  26. Undine
    19. Dezember 2017 11:48

    Den meisten Schülern ist JEDER Anlaß recht, wenn Unterrichtsstunden ausfallen---so auch, wenn Fahrten in irgendwelche Gedenkstätten stattfinden, die ihnen im Prinzip ganz gleichgültig sind: Hauptsache, kein Schul-Unterricht, keine Möglichkeit, geprüft zu werden!

    Daß Schüler aber widerstrebend zu dieser "Demonstration GEGEN die neue Regierung" von ihren Lehrern GEZERRT werden müssen, ist an linker Dreistigkeit und mangelnder Loyalität zum Staat nicht zu übertreffen.

    Und gerade diese Linken, die Epigonen der 68er, erdreisten sich, die MANIPULATION von KINDERN und JUGENDLICHEN in der NS-Zeit anzuprangern!?! Mit welchem Recht? Erkundigen sich diese linken Lehrer auch bei den Schülern nach der politischen Präferenz ihrer Eltern?

  27. Tullius Augustus
    19. Dezember 2017 11:29

    Gleich am Tag ihrer Angelobung gab die neue Außenministerin Dr. Karin Kneissl dem Servus-TV ein 17Min. Interview, wirklich sehenswert.

    In voller Länge hier zu sehen:

    https://www.youtube.com/watch?v=OR0d2O41jT4

  28. Undine
    19. Dezember 2017 11:20

    Wer sich gestern den "Runden Tisch" unter der "Leitung" von Tarek LEITNER angetan hat, wird mehr denn je darauf hoffen, daß der rot-grün-gefärbte ORF, der von sich aus niemals objektiv werden wird, endlich ZERSCHLAGEN gehört: Vier LINKE gegen zwei Männer, die ich gerne angehört hätte, was aber von den vier linken Armleuchtern unmöglich gemacht worden ist.

    "Moderator" Tarek Leitner weiß offensichtlich bis heute nicht, was "Moderator" eigentlich bedeutet! Es kommt von MODERATIO=Mäßigung, das Maßhalten, Selbstbeherrschung, rechtes Maß od. Verhältnis, Harmonie, Milde, Schonung, das Zügeln, Regelung, Lenkung, Leitung, Herrschaft, Regierung.

    Welchen Begriff auch immer man hernimmt---Tarek LEITNER ist meilenweit davon entfernt! Das Verhalten der vier PATZIGEN LINKEN war UNERTRÄGLICH zum Quadrat.

    • Leopold Franz
    • Sensenmann
      19. Dezember 2017 11:56

      Das ist - neben dem Umfaller bei direkter Demokratie - der nächste Sündenfall der FPÖ. Mit dem Rotfunk nicht aufzuräumen ist ein Kardinalfehler.
      Aber das hat sich ja abgezeichnet, als man diesen Steger den Wrabetz wählen ließ!

    • Bob
      19. Dezember 2017 13:16

      Sensenmann
      was erwarten sie 1 Tag nach der Angelobung? Einmal in Ruhe arbeiten lassen.

    • Sensenmann
      19. Dezember 2017 13:59

      Nein Bob, am 1. Tag erwarte ich nix. Aber leider steht auch nix im Programm wie man den Rotfunk botmäßig machen will. Das ist das Übel.

    • dssm
      19. Dezember 2017 14:01

      @Undine
      Wir haben in Polen gesehen, welche Scherereien eine Regierung bekommt, wenn Sie genau wie ihre linken Vorgänger, an den staatlichen Sendern herumschraubt.
      Ich habe inzwischen mehrfach auf die verbesserte Finanzierung der linken Medien in den USA hingewiesen – sprich eine 'Privatisierung', oder ein Gebührenende, des ORF wäre wahrscheinlich nicht zielführend, würde aber einen Sturm in der EU auslösen und gerade die jetzige Regierung will gar manche europäische Geschichte angehen.

      Also einfacher: Keine Interviews für ORF-Journalisten, keine Teilnahme an ORF-Sendungen, ORF-Anfragen unbeantwortet lassen. Dann müssen die Bürger auf andere Medien ausweichen und der ORF verliert Quoten.

    • Bob
      19. Dezember 2017 14:59

      Sensenmann
      Würden Sie ihrem Feind die Taktik verraten, und somit die erforderliche Munition liefern?

    • Erich Bauer
      19. Dezember 2017 18:12

      Der Feind soll wissen, dass er verhungern muss. Er soll wissen, dass ihm nur die totale Kapitulation bleibt. Alle Waffen abgeben bzw. niederlegen - auf den Boden, Uniform ausziehen und in Unterhosen in die Entlausungsbaracke...

    • Freisinn
      19. Dezember 2017 20:49

      ad Sensenmann:
      Ihre Motivation ist sehr verständlich und in vernünftig denkenden Kreisen weit verbreitet - also bravo dazu!
      Die Bändigung des linken Monstrums im Regierungsprogramm anzukündigen wäre strategisch jedoch ganz schlecht gewesen - dann könnte sich der Feind ja darauf einstellen und Vorkehrungen treffen.
      Besser wäre es, "die Kunst des Krieges" (Sunzi) zu lesen und danach zu handeln! Beurteilen wir die Regierung doch nach ihrem Erfolg und nicht nach ihren Ankündigungen. Manches davon mag taktisch bedingt sein.

    • otti
      19. Dezember 2017 20:55

      ich stimme mit allen hier überein !

      Als erstes Zeichen würde ich diesen "Moderatoren", INQUISITOREN, Rotznasen-und innen einmal NICHT mehr die Hand reichen.

      Als zweites Zeichen würde ich - immer wieder unterbrochen und niedergebrüllt - die Runde verlassen.

      Als Drittes, kann nur das Abdrehen des Geldhahnes Wirkung zeigen.

    • riri
      20. Dezember 2017 00:18

      Nur nicht Hudeln. Der Minister für Infrastruktur hat ohnehin bereits angedeutet, die ÖBB Aufsichtsratspräsidentin, die SPÖ Brigitte Ederer, zu feuern.
      Vom neuen Minister für Medien werden wir sicher auch bald hören.

  29. Ingrid Bittner
    19. Dezember 2017 11:05

    Ich hab mich ja gestern schon über die jungen Gesichter bei der Demo gewundert - heute bin ich zur Lösung gekommen:
    der Lehrer hat mit seinen Schülern einen "Lehrausgang" in Sachen Demokratie gemacht - um den Jugendlichen zu zeigen, wie es nicht gehen sollte, oder?

  30. Dr. Faust
    19. Dezember 2017 11:02

    Auch gestern Nachmittag, als ich um 17h beim Parlament war, sind mir noch Schulklassen - Alter der Schüler "Oberstufe" - aufgefallen.

  31. Bob
    19. Dezember 2017 10:54

    Warum wird diese neue Regierung am Tage ihrer Angelobung national und international als rechtsextrem bezeichnet? Es konnte noch keine einzige Anordnung getroffen werden, und diese linken Ars....r beschimpfen somit alle Österreicher!

  32. Sensenmann
    19. Dezember 2017 10:50

    Ach ja: Besonders possierlich war das Gestammel von irgendwelchen bolschewistischen Östertrotteln, die man auf RT deutsch (ein angebolschewikter Ableger der bolschewistischen russischen Nachrichtenagentur unseligen Angedenkens ofenbar) als repräsentativ auf der Straße befragt hat.
    Ein alter Bolschewik meinte allen Ernstes, es sei ein Staatsstreich von oben, weil ja alle Geheimdienste jetzt in blauer Hand seinen. Solange die Marxisten die Absolute hatten, hat das den natürlich nicht interessiert. Da war ja alles in Ordnung.
    Dazu ein paar blöde Tussen (offenbar Studenten irgendwelcher Geschwätzwissenschaften) die meinen, man müsse gegen eine demokratische Wahl "ein Zeichen setzen".

    Jetzt werden sie alle hoffentlich lernen, wie ihre eigene Medizin schmeckt.
    Und sie werden sich wundern, was alles geht.
    Wie auch der grüne Kaktus aus dem staunen nicht mehr herauskam. Ihro Ökosenilität haben allerdings eine ganz poussierliche Staffage abgegeben. der alte Possenreißer ist sein Geld wert und amüsiert mich bisweilen ganz ungemein.

    Ja, ja, im 21. Jahrhundert hat Mancher sich gewundert! Alte Bauernweisheit.

  33. Paul
    19. Dezember 2017 10:48

    Ich halte diesen Kern´schen Wurmfortsatz Nowak von der Presse nicht mehr aus!

    Ein besserwisserischer Raunzer und Ungustl, wirklich selten zu finden.
    Das Presseabo wurde gekündigt!

    Wird Zeit für die Gründung einer wirklich bürgerlichen Zeitung.
    Gottseidank gibt es dieses Tagebuch.

  34. Sensenmann
    19. Dezember 2017 10:40

    1.) Jetzt werden wir sehen, ob der Herr Prof. Fassmann als Disziplinarvorgesetzter des linken Lehrerpacks was traut!
    Der innenminister soll die Aufnahmen der Demonstrationen auswerten, wer dort erkannt wird, ist aus dem Amt zu entfernen, denn er hat die Schulkinder einer Gefahr ausgesetzt.

    2.) der Innenminister muss die Antifa zur kriminellen Vereinigung erklären. Denn sie erfüllt die definition deises Begriffes bis ins letzte Detail.
    wir werden sehen, ob er nur ein große Klappe hatte oder zu seinen Worten steht.

    3.) Die Linke hat Angst, also geben wir ihr weiter Gründe, Angst zu haben. entzeiht ihnend as Geld. Das meiste kommt aus dem Sozialministerium. Dort sitzt mit Fr. Mag. Hartinger eine blaue Ministerin, die diesemlinken Gesindel das Geld abdreht (im Gegensatz zur seinerzeitigen sch.-bl. Regierung).

    4.) Die Besetzungen im Kulturbetrieb kann man jederzeit neu vornehmen. Auch diese Gestalten haben Pflichten, Vorgesetzte und können wegen Verfehlungen im Amt exmittiert werden.

    All das wird aber wohl nicht passieren. Man war sich ja einig, daß der rote Mob demonstrieren darf wie es ihm beliebt, daß die Sozi-Kulturbonzen ganz ausgezeichnet sind und daß man dem Geschmeiß nicht wehtun will.
    So das Interview vor der Angelobung.

    Jetzt muss gearbeitet werden!
    Zeigt Macht! das Volk liebt Stärke vor Allem! Ohne Angriff kein Sieg!

    • dssm
      19. Dezember 2017 13:54

      @Sensenmann
      Bismark hat einmal so richtig festgestellt: Das Geld kommt bei uns an und meinte damit die Exekutive. Das war zwar im Prinzip illegal, aber was passiert wenn man die Verfassung sehr großzügig interpretiert?
      Was hindert also die aktuelle Regierung ganz einfach Mittel einzufrieren, egal ob es einen gesetzlichen Auftrag gibt? Schlagartig würden zahlreiche Medien und NGOs vor dem Nichts stehen. Und da man selber eine Parlamentsmehrheit hat, kann auch von dort kein Zwang kommen; man muss aber nicht lange ein Gesetz beantragen, wo die Linken Tag und Nacht Sturm laufen, während man genau diesen Linken noch weiter Geld zahlen muss, bis endlich die Gesetzgebung beendet ist.

    • Erich Bauer
      19. Dezember 2017 18:17

      Mein ungarischer Freund hat diese "Demos" beobachtet. Ihm sind gewisse Embleme sonder Zahl aufgefallen. Nach seiner Rede haben ziemlich viele SOROS-Betriebe ihren Angestellten "Demo-Frei" gegeben... Hierzulande kennt man diese Abzeichen noch zuwenig.

    • Dr. Faust
      19. Dezember 2017 22:45

      @Erich Bauer

      Bitte um nähere Erklärungen:

      Wie sehen diese Embleme aus?

      Welche sind diese Soros-Betriebe?

      In Ungarn od. Österreich?

  35. pressburger
    19. Dezember 2017 10:35

    Ceterum censeo, die Medien, im in und Ausland, sind und bleiben die grösste Bedrohung für diese Regierung. Die von der vereinigten Linken grossgezogenen und angefütterten Medien werden von ihrer Linie nicht abweichen. Das Ziel ist und bleibt, der Fall dieser Regierung. Im Klartext, es wird nicht berichtet, sondern wird bewertet und immer negativ. Jede Äusserung, jede Aussage, sind die medialen Sprachakrobaten in der Lage ins Gegenteil zu verdrehen.
    Diese Regierung trägt auch eine grosse Verantwortung. Die Wahl des Ortes der Präsentation, Kahlenberg, war geschichtlich das richtige Signal. Europa bleibt nicht mehr viel Zeit sich entscheiden, Europa zu bleiben und europäische Werte weiter zu entwickeln. Brüssel hat sich bereits für die Fortsetzung und Maximierung der bisherigen Strategie, entschieden.So viel Afrikaner und Moslems nach Europa wie nur möglich. Aussage der Kommission - EU ist zu weiss.
    Aber die EU ist nicht Europa. Aber, die Volkskommissäre in Brüssel verkünden weiter, dass die EU und Europa das gleiche ist. Der einzige Ausweg ist, Abstand von Brüssel und Berlin, Besinnung auf die Traditionen Mitteleuropas. Wenn der Westen Europas sich der Islamisierung freiwillig unterwerfen will und wahrscheinlich auch wird, besteht keine Notwendigkeit sich an diesen merkwürdigen Selbstmord (Douglas Murray) zu beteiligen. Der andere Teil Europas, von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer, kann bei Beibehaltung der nationalen Eigenschaften, ein Gegengewicht zum untergehenden Westen, ohne UK, bilden. Auch ohne eine nivellierenden und zwangskollektivierenden EU.

  36. Rübezahl
    19. Dezember 2017 10:28

    Welcher Schuldirektor in Wien hat kein rotes Parteibuch? Eines das nicht maßgeblich (also "zufällig") an der Besetzung schuld ist...?
    Vice versa schwarz in Niederösterreich...
    Ein Disziplinarverfahren gegen Lehrer, die "gegen Rechts" demonstrierte und somit "angewandte politische Bildung" unterrichtete, ist in einer linksradikalen Regierung ein Bonus!

  37. Bob
  38. Bob
    19. Dezember 2017 09:55

    Wieso werde ich immer wieder durch die linxlinken an vergangene Zeiten erinnert?

  39. Undine
    19. Dezember 2017 09:34

    A.U. schreibt:

    "So konnte man auf einer Straßenbahnfahrt in Wien bei einer mehr als absonderlichen Szene zuhören. Ein Lehrer sprach wütend auf seine Schüler ein, von denen etliche nämlich wenig Lust zeigten, in der Kälte an einer Demonstration teilzunehmen: "Da muss man doch protestieren. Da kann man doch nicht stillsitzen." Wir lernen: Dieser Lehrer hat während der Unterrichtszeit eine Klasse zum Demonstrieren gegen die Regierung geführt."

    Also, das ist doch die Höhe! Aber vermutlich ist auch der Direktor ein Roter oder Grüner, der dieses Vorhaben seines Genossen auch noch gutheißt und sogar fördert!
    Das erinnert sehr an die UdSSR, an die DDR--- überhaupt an linke DIKTATUREN!

    Bei so viel links-extremem Einsatz der Lehrer wundert es mich nicht mehr, wenn die Wiener Schulen so viele Schüler hervorbringen, die mit 14 Jahren noch nicht sinnerfassend lesen können.

    Sowohl dem Direktor, der diese empörende Aktion genehmigt hat, als auch dem Lehrer gehört ein DISZIPLINARVERFAHREN angehängt!

    War das die einzige Schulklasse, die bei dieser zweifelhaften Demonstration GEGEN die REGIERUNG mitgemacht hat? Ich vermute, daß es mehrere Schulklassen gibt, die da mitdemonstriert haben.

    Können Sie sich vorstellen, was für eine Empörung herrschen würde, wenn ein Lehrer mit seiner Schulklasse bei einem Marsch der IDENTITÄREN teilnähme, bei einem Marsch gegen die Abtreibung? Der Lehrer bekäme umgehend Berufsverbot, die Schüler ein paar Unterrichtsstunden in linker "Ethik"!

    • Ingrid Bittner
      19. Dezember 2017 11:10

      @undine:
      Ich vermute, daß es mehrere Schulklassen gibt, die da mitdemonstriert haben. -

      Da mögen sie recht haben, aber ich würde ergänzen "mitdemonstrieren mussten".

      Weil Spass macht das ja nicht, da in der Kälte... blablabla, also kann ich mir nicht vorstellen, dass die freiwillig mitgingen, Interesse an Politik ist ja auch nicht gerade im Übermass vorhanden.

  40. dssm
    19. Dezember 2017 09:16

    So weit so gut, am meisten bewegt mich der Bericht vom ‚Klassenausflug‘. Denn das ist ein aufgelegter Elfmeter.
    Wenn der neue Unterrichtsminister da jetzt streng ermitteln lässt, warum nicht gleich die Polizei schicken, das gibt allen gleich ein Gefühl was Recht heißt, dann bekommen die einschlägigen Lehrer alle mindestens einen Vermerk in die Personalakte und werden dann nie wieder Direktor. Natürlich wäre mir lieber man würde die gleich entfernen, da Rote aber meist sehr feige sind, werden die nach dem Rüffel schön brav auf Verfassungslinie bleiben.
    Erneut die Aufforderung zum radikalen, weil rechtlich notwendigen, Durchgreifen an Schwarz/Blau.

    • Sensenmann
      19. Dezember 2017 11:00

      Schauen wir, was der Herr Professor als Unterrichtsminister zusammenbringt.
      Der Innenminister soll ein paar Polizisten ausschicken, die Täter zu ermitteln, der Unterrichtsminister ein Disziplinarverfahren cum Omnibus anstrengen.
      Wird Zeit, daß man die linken Lehrer handzahm macht und ihnen ziegt, was Recht und Gesetz bedeuten.

      Passieren wird da natürlich nix, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

      Wenn JETZT der Schlendrian weitergeht (die Vermummung der linken Ratten wurde auch nicht geahndet), dann wird diese Regierung fallen, denn es fehlt ihr der Wille zur Macht!

    • dssm
      19. Dezember 2017 13:45

      @Sensenmann
      Wenn da nichts passiert, dann sollten wir den IQ unserer Regierenden hinterfragen. Denn diese Lehrer erziehen die Kinder ja zu Paradesozialisten, die dann natürlich in einem Betrieb nicht erwünscht sind, also muss eine Verwaltung/NGO die durchfüttern, womit die ganz bestimmt nie im Leben schwarz/blau wählen werden.
      Zuschauen wie weisungsgebundene, staatlich bezahlte, Lehrer eine Generation von feindlichen Wählern heranziehen, ist nur mit mangelnder Intelligenz oder tiefsitzendem Masochismus erklärbar.

    • Dr. Faust
      19. Dezember 2017 21:27

      @Sensenmann

      Dienstanweisung an alle Direktoren, für alle Klassen lückenlos zu dokumentieren, ob die Schüler/Klassen im Unterricht oder ausserhalb der Schule waren. Die Direktoren haften für die vollständig abzugebenden Dokumentationen. Bei Bundesschulen geht das über das Ministerium.

      Bei jenen Klassen, die die Schule verlassen hatten, Schulinspektoren mit den Schülern individuell sprechen lassen, um herauszufinden, ob und, wenn ja, mit welchen Lehrern sie auf den Demonstrationen waren.

      (Es ist natürlich anzunehmen, dass die roten und grünen Lehrergewerkschafter die Sache angezettelt haben.)

  41. Josef Maierhofer
    19. Dezember 2017 09:13

    Kurz ist Schüssel 2, er macht die Fehler von Dr. Schüssel nicht mehr, da wurde er von Dr. Schüssel gut beraten.

    Kurz braucht Strache, denn der hat mehr Jahre in der Politik am Buckel und ich halte ihn für einen aufrechten Österreicher, was seine Statements auch zeigen. Strache braucht Kurz, denn die Medienlüge gegen ihn muss aufgerollt werden, das kann Kurz besser parieren.

    Ich hoffe, der ORF wird bald in seine Schranken gewiesen, am besten privatisiert, wir brauchen keine Staatssender und die Österreicher können für die GIS Gebühren Brot kaufen, denn auch die Ärmsten müssen GIS Gebühren zahlen oder für für die 'Flüchtlinge' eben der Steuerzahler. Wir brauchen diese Gebühren nicht. Wir brauchen uns nur um die Sendeanlagen zu kümmern, die alle Sender benutzen können, so wie bei den Bahnen um die Schienen, die alle Gesellschaften benützen können, usw., aber müssen uns nicht um Parteisender und deren Befindlichkeiten kümmern.

    Die internationalen Reaktionen sind auch in Deutschland besonders mies, dort herrscht eine Ideologie, gewalttätig und faschistisch wie unter Hitler, und Propaganda, die nicht auf Wahrheit, sondern auf Ideologie basiert (ARD, ZDF dort wimmelt es von Ausdrücken, wie rechtsextrem, etc. gegen unsere Regierung), es ist dort schlimmer, als wir wissen.

    Liebes Kanzlerpaar, bitte bleibt es, lasst Euch nicht scheiden und auseinander dividieren und kämpft Euch durch den Gegenwind, wir brauchen Euch genau deswegen. Ich wünsche Euch alles Gute. Ich wünsche Euch, dass die Politik der kleinen Schritte in die richtige Richtung aufgeht. Die Menschen stehen hinter Euch, ganz viele mehr, als jemals vorher. Wenn Ihr punktet, werden es mehr.

    Euer Programm ist besser als alles, was wir in den letzten 50 Jahren hatten. Bringt es durch ! Glück auf !

  42. Helmut Oswald
    19. Dezember 2017 09:03

    Die Namen dieser manipulativen Lehrer sollten veröffentlicht werden, ihre Schulen und Direktorate benannt werden. Keine falsche Großzügigkeit - wenn der Unterrichtsapparat zum parteipolitischen Apparat wird, gehört ein- und durchgegriffen.

    Demnächst stellen sich die Bataillone des Bundesheeres auch nach Farben auf - und rüsten gegeneinander ? Ja, ist es das was ihr wollt, ihr linken Idioten?

  43. simplicissimus
    19. Dezember 2017 08:00

    Werden wir schon von Muslimen regiert?

    http://www.krone.at/604405

    "Der Jordanier warnte eindringlich vor der Strategie, "durch die Verbreitung von Angst und durch Beschuldigungen bestimmter Bevölkerungsgruppen in politische Ämter gelangen" zu wollen. "Wir müssen sehr darauf achtgeben, ob es hier einen Nachahmungseffekt für andere Politiker in Europa gibt." Dabei warnte Hussein vor einem europaweiten Aufstieg des "ethno-nationalistischen, chauvinistischen Nationalismus": "Die extreme Rechte sollte sehr gründlich darüber nachdenken, wohin sie ihre Länder und den Kontinent im Allgemeinen führt.""

    Warum laesst der Mann nicht Demokratie walten?
    Warum aeussert er sich nicht konkret zu Massnahmen der neuen Regierung, die so furchtbaer waeren?

    Und Linx brabbelt von Sanktionen.

    Diese Leute machen genau das, was sie Rechts vorwerfen: Sie schueren irrationale ungerechtfertigte Aengste, diffamieren und diskriminieren.
    Und diese Leute sind genau das, was sie Rechts vorwerfen: Antidemokratische Extremisten.

    • Undine
      19. Dezember 2017 10:54

      @simplicissimus

      Said Raad al-HUSSEIN und MOSCOVICI sollen gefälligst ihre Schandmäuler halten!

      WENN etwas GEFÄHRLICH ist, dann ist es der SOZIALISMUS, der bisher aus jeder florierenden Wirtschaft ein Armenhaus gemacht hat---das Unglück aller ist der Sozialismus!

    • kremser (kein Partner)
      19. Dezember 2017 17:14

      dieser UN Kommissar Said weiß welcher Machtblock hinter ihm und seiner Agenda steht, für die er spricht und für die er auch bezahlt wird.
      Man kann mit solchen Leuten nicht reden, man muß sie einfach ignorieren.
      Wenn man den Kampf gegen die Islamisierung Europas gewinnen will, ist es extrem wichtig im Blick zu behalten, was in den letzten Jahrzehnten in Europa passiert ist und wer das zu verantworten hat.Diese Entwicklung ist in einigen europ. Ländern fast unumkehrbar, nur ein Krieg würde hier noch etwas ändern.
      Es muß allen klar werden, daß nur ein kompletter Einwanderungsstopp und konsequente Abschiebung aller (über 90%) Illegaler die letzte friedliche Möglichkeit ist, die uns bleibt.

  44. Politicus1
    19. Dezember 2017 07:54

    Nachlese zu den Demos
    Wo waren bei den Demonstrierern jene, die angeblich unter TÜRKIS-Blau am meisten zu leiden haben werden:
    die Pensionisten, z.B. Charly Blechas Pensioniistenverbände
    die alleinerziehenden Mütter mit ihren Kinderwagen
    die Funktionäre der Arbeiterkammer
    die 'Kulturschaffenden', z.B. die Obonyas, Föttingers ...

    Ich habe sie nicht gesehen
    Gesehen habe ich stattdessen, Schulkinder, Pubertierende und Spätpubertierende Alt68er

    • dssm
      19. Dezember 2017 09:20

      @Politikcus1
      Danke für diese Klarstellung. Da hat die Regierung gleich genug zu tun! Die Täter ausforschen lassen, wobei die Polizei sicherlich Aufzeichnungen hat, vor Gericht stellen und dann, wegen des Lehrermangels, als, aus gutem Grunde, streng überwachte Lehrer wieder in die Schulen schicken.

  45. oberösi
    19. Dezember 2017 07:43

    AU und den Kommentatoren:
    Volle Zustimmung. Die Zeichen für eine nachhaltige Wende stehen so gut wie seit langem nicht. Diese Entwicklung geht auch konform mit der auf europäischer Ebene: weg von der Dominanz der Alt-68er und ihrer Apologeten, sei es auch nur aus demografischen Gründen - sie werden dement oder sterben weg. In erster Linie aber deswegen, weil vielen doch langsam dämmert, das das Geld der anderen zuende geht, mit dem Sozialisten üblicherweise "Gutes" tun. Und dessen verantwortungslose draghische Vermehrung einst Anlaß sein wird, daß Historiker sich fragen werden: "Warum hat die Gesellschaft das damals so einfach zugelassen, daß dadurch der Wohlstand ganzer Generationen vernichtet wird?"

    Zudem bekommen immer mehr Menschen die Folgen der massenhaften illegalen und "legalen" Migration zu spüren, auch wenn sich Wahrheits- und Systemmedien noch so anstrengen, diese zu unterschlagen oder schönzureden.

    Das wichtigste aber, es scheint sich was zu tun: Die Bürgerlichen scheinen endlich zu begreifen, daß sie ihren habituellen Minderwertigkeitskomplex dem inzestuösen Wiener Medien-, Kultur- und Kunstklüngel mit den ORF im Mittelpunkt gegenüber endlich ablegen müssen. Und diesen ORF als wichtigste Medienorgel des Landes selbst ordentlich bespielen und dafür radikal umbauen müssen.

    • Kritik48
      19. Dezember 2017 10:42

      Wenn die Regierung den ORF nicht demontiert, wird sie noch vom ORF demontiert werden!

    • Undine
      19. Dezember 2017 10:58

      @oberösi

      ***********************************************************!

      @Kritik48

      Ich hoffe, die neue rechte Regierung ist auf der Hut!

  46. Politicus1
    19. Dezember 2017 07:41

    Zu den Demos:
    Wenn ich mich nicht täuschte, sah ich bei den Demokindern Pullover mit der Aufschrift BORG3.
    Das Wiener BORG3 hat bereits eine Geschichte mit Schülerdemos, wozu es vor einigen Jahren sogar eine parlamentarische Anfrage gab.

  47. Leopold Franz
    19. Dezember 2017 07:35

    Sicherlich wollen wir alle geliebt werden, aber Strache will unbedingt von den Journalisten geliebt werden. Ein sinnloses Unterfangen. Fellner war ganz amüsiert, Wolf ist das wurscht.
    Kneissl dagegen ist ausgesprochen souverän. Hochintelligent und schnell.

  48. Cotopaxi
    19. Dezember 2017 07:30

    Es sollte doch zu eruieren sein, wer dieser "Lehrende" war. Man kennt die Straßenbahnlinie und man kennt (zum Teil) den Fahrtweg. Damit kann man den Kreis der Schulen eingrenzen. Und dann richtet man eine Anfrage an die Direktoren wer von ihren Lehrern mit seiner Schulklasse zwecks Demo außer Haus war.
    Ich persönlich tippe auf ein bestimmtes linksversifftes Gymnasium, dessen moslemischen Schüler bereits bei einem Besuch eines KZ durch Antisemitismus negativ aufgefallen sind.

    • pressburger
      19. Dezember 2017 10:10

      Der Lehrer oder eine Lehrerin könnte auch mit stolz angeschwollener Brust, kein Sexismus, nur eine Redewendung, vor die ORF Kameras treten und sich zu seiner Gesinnung offen bekennen. Parallel dazu als Untermalung, die Stimmen der begeisterten Eltern "Dieser Lehrer ist ein Glücksfall für unser Kind".

  49. logiker2
    19. Dezember 2017 07:17

    ist hier doch noch der Fischer tätig, oder sogar der Landau ? Wie kommt sonst gerade ein Jordanier zu der Ausssage ?

    http://www.krone.at/

  50. W. Mandl
    19. Dezember 2017 07:06

    Ad Auslandsreaktionen:

    In der "Presse" waren gestern Kommentare mehrere Europäischer Tageszeitungen abgedruckt, die überwiegend negativ waren (Tenor: Rechtsextreme an der Macht).
    Es fällt aber auf, dass vorwiegend die Zeitungen zitiert wurden, die die Linke Italiens, Frankreichs etc. repräsentieren. Also deren "Standards", "Falters" etc.

    Auch eine subtile Art, zu manipulieren und Stimmung zu machen.

    • logiker2
      19. Dezember 2017 07:24

      beim Novak doch nicht überraschend, bis die Linksseuche ausgetrocknet ist dauert es noch etwas, der Geldentzug greift noch nicht.

    • Riese35
      19. Dezember 2017 08:29

      Wer im ORF als "Experte" von einem Printmedium auftritt, ist doch durchwegs vom Falter, so er aus Österreich ist, oder von der Süddeutschen Zeitung, falls aus Deutschland. Man hat den Eindruck, der Falter wäre die österreichische Kronen Zeitung gehobenen Niveaus. Und Nowak versucht sich halt, dort einzuschleimen. Andere Medienleute kennen die ORF Redakteure nicht.

      Es wird Zeit, daß die Regierung so einer Organisation ein Ende bereitet. Andererseits ist es aber vielleicht auch keine schlechte Taktik, das Unkraut nicht sofort auszurupfen, sondern es sogar groß werden zu lassen, damit jeder deutlich sieht, wo das Problem liegt. Denn was sich ORF und Presse leisten, wirkt zunehmend abstoßend.

    • Ingrid Bittner
      19. Dezember 2017 11:17

      Ja bei den ausländischen Zeitungen wird die Süddeutsche - eh schon wissen, die "Prantl-Pravda" als erste genannt, weil denn kommen so viele Meldungen, die man sowieso nicht mehr liest. Auch das ist Medienpolitik.

      Darum gefällt mir sehr, dass Kanzler und Vizekanzler die Medien jetzt so richtig ausschmieren, die Doppelinterviews sind genial inszeniert.

    • Sensenmann
      19. Dezember 2017 11:59

      Die post- oder sonstwiemarxistischen Schreibhuren kotzen sich aus.
      Interessant ist, was die Kommentare hergeben.

      z.B. hier:
      https://www.focus.de/politik/ausland/regierung-in-oesterreich-kurz-und-strache_id_7995976.html

      Da sieht man, wie die Mehrheit der Bundesdeutschen denkt.
      Der Dressurelite rutscht es dort auch...

    • Brigitte Imb
      19. Dezember 2017 17:45

      @all

      Sparen Sie Ihre Nerven, kaufen u. lesen Sie diese Medien nicht.

      Sooo dumm, wie Medien u. Politiker glauben, sind die Menschen nicht. Manches dauert ein bißchen länger um erkannt zu werden, dann ist aber bei vielen der Ofen aus.

      Sehen Sie sich den Abstieg der deutschen Bildzeitung an. Dazu ein köstlich ironischer Artikel:

      http://www.pi-news.net/2017/12/128-millionen-bild-finstere-weihnacht/

  51. simplicissimus
    19. Dezember 2017 06:34

    Eine Schulklasse zu einer politischen Demonstration zu zerren, noch dazu zur Angelobung der eigenen neuen Regierung, ist wahrscheinlich nicht nur rechtswidrig, sondern es zeugt von absolut undemokratischer, ich moechte sagen, geradezu faschistoider Haltung. Was fuer erbaermliche Charaktere laufen da als Lehrer herum? Die glauben, die Weisheit und das Gutmenschentum mit Loeffeln gefressen zu haben und sich erdreisten, auch Kinder, die selber, oder deren Familien eine andere politische Einstellung haben, zu kontroversen oeffentlichen Aussagen zu vergewaltigen?
    Wie aufgeklaert, tolerant und weltoffen wurde ich noch in der Mittelschule von GUTEN Lehrern erzogen, frei konnte ueber alles diskutiert werden, dass die Fetzen flogen und gezwungen wurde niemand. Der 20, nein der vierzigjaehrige Rueckschritt beginnt nicht jetzt, er hat seit ca. 1970-1980 begonnen.
    Heute rennen die dogmatischen, uneinsichtigen, Menschen manipulierenden, ideologisch verdummten Internazis herum.
    Gut, dass es eine Wende gibt.
    Viel Erfolg Kurz und Strache und macht konsequent weiter so! Die Mehrheit steht hinter Euch.

  52. byrig
    19. Dezember 2017 03:04

    der start der neuen Regierung war gut.wenn das mit den schülerdemonstrationen stimmen sollte,müsste die neue Regierung das vollständig aufklären und die verantworlichen Lehrer hart zur Rechenschaft ziehen.
    der linksgrüne orf sollte der neuen Regierung eines der wichtigsten anliegen sein.da gehören radikale Reformen her,die neuen dürfen sich so eine linkspropaganda ala wolf,pavlicki etc nicht mehr gefallen lassen und auch nicht mehr erlauben.
    jedenfalls sind die voraussetzungengen für ein längst überfälliges bürgerliches projekt nach jahrzehntelanger schädlicher linker Dominanz gut bis bestens,auch von den Akteuren her.
    good luck!!

  53. El Capitan
    19. Dezember 2017 02:06

    Die Vorgehensweise von Kurz und Strache zeigt, dass die beiden nichts dem Zufall überlassen, ihre Auftritte professionell vorbereitet haben (neudeutsch: Sie haben ihre Hausaufgaben gemacht) und diejenigen Journalisten gegen eine Wand rennen lassen, die ihnen lieber heute als morgen das politische Verenden wünschen.

    Auf evil Armin und die Keyboardakrobaten im Standardzirkus, im Falterkabarett und bei den ORF-Orks kommen schwere Zeiten zu. Ich bin neugierig, wie lange sie Boykottdrohungen, Warnungen und andere Fake News verzweifelt herbeischreiben, bis sie merken, wie dämlich und retrointellektuell sie wirken und wie müde der Applaus sogar aus den eigenen Reihen daherkommt.

    Was den Lehrer betrifft, so muss der die Demo vom Direktor genehmigen lassen. Ob nun genehmigt oder nicht, so ist eines klar. Die Mehrheit der Schüler findet solche Lehrer dämlich oder peinlich, meist beides. Beklatscht wird hier nur der unterrichtsfreie Halbtag. Westlich der Enns finden sich Schüler im Alter von 15 plus, der sich von solchen Witzfiguren etwas sagen lassen nur noch als Spurenelemente.

    Also: Freuen wir uns auf weitere Standard-, Falter- und ORF-Grubenhunde, auf weitere herrlich peinliche Über- und Untergriffe von evil Armin und auf Demonstrationen, deren Teilnehmerzahl von den üblichen verdächtigen Medien um mindestens eine Zehnerpotenz zu hoch angegeben werden.

    • Undine
      19. Dezember 2017 11:50

      @El Capitan

      ********************************************!

    • Gandalf
      19. Dezember 2017 16:02

      Zu den Demonstrationen: Schon seit den lächerlichen "Donnerstag- Demos" in der Anfangszeit der Regierung Schüssel I konnte ich als Anwohner diese Aufmärsche aus nächster Nähe beobachten und charakterisierte sie bereits damals, wie ich meine, richtig: einige Dutzend verhetze Schulkinder und ein par alte Trotteln. Und das hat sich seit siebzehn Jahren nicht verändert. Auch die paar "Demonstranten" von gestern (ja, das waren sie auch im wahrsten Sinne des Wortes!) rektutierten sich aus den genannten Personengruppen. Nicht der Rede wert.

    • Tegernseer
      19. Dezember 2017 19:50

      Gut gebrüllt Signor Capitano!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden