Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Das böse Gesetz und die noch bösere Ordnung drucken

Lesezeit: 4:00

Matthias Strolz hetzt gegen die Absichten der neuen Koalition zum Bereich Bildung. Sein  empörter Hauptvorwurf: Law and Order würden in die Schule Einkehr halten. Interessant: Der Neos-Obmann ist gegen Gesetz und Ordnung. Danke. Jetzt ist uns klar, wofür die Neos stehen.

Jene Partei, die sich gerne mit dem Schwerpunkt Bildung profiliert, will also Gesetzlosigkeit und Unordnung in den Schulen. Nichts anderes kann es ja bedeuten, wenn der Parteichef mit voller Verachtung gegen "Law and Order" in der Schule ist. Das ist beschämend. Und es muss auch jene Kreise aus der Wirtschaft traurig stimmen, die geglaubt haben, die Parteigründung von Strolz wäre ein seriöser Baustein für die Zukunft des Landes und seiner Wirtschaft. Land wie Wirtschaft brauchen im Gegensatz zur krausen Ideenwelt des Neos-Chefs gute, straff geführte, leistungs- und ordnungsorientierte Schulen.

Die Einordnung in Regeln, in eine Ordnung, in Gesetze, in Leistungsbereitschaft ist zusammen mit Lesen, Schreiben, Rechnen das Wichtigste, was Jugendliche aus der Schule ins künftige Berufsleben mitnehmen sollten. Statt von Strolz blöde Alt-68er-Sprüche zu hören, sollten sie genau solche sozialen Tugenden (neudeutsch: "Kompetenzen") aus der Schule mitnehmen, wenn sie beruflich erfolgreich werden sollen. Sie sollten eben nicht in Gewerkschafts-Manier nur ewig herumzulamentieren lernen, dass alles ganz furchtbar sei, dass man immer noch mehr Rechte und immer noch mehr Ansprüche hätte.

Die Verantwortung der Schule, Kinder zu diesen Sozialtugenden heranzuführen, ist umso größer, als so manche Eltern und noch mehr Medien Kindern ein Weltbild vermitteln, das nur noch aus Ansprüchen, Rechten, Trieb- und Wunscherfüllung der Jugendlichen besteht. Und aus Null Pflichten. Die Trotzhaltung und der Alles-verachten-wollende-Geist der Pubertät sind ja leider nicht nur für Strolz, sondern auch viele andere Mitbürger zum Leitbild geworden.

Dem seien einige Zitate von Menschen mit – im Gegensatz zu Strolz – wirklicher pädagogischer Erfahrung gegenübergestellt:

  1. Michael Winterhoff, Kinder- und Jugendpsychiater: "Immer mehr Kinder sind auch als Fünfjährige nicht fähig, sich in eine Gruppe einzufügen und Anforderungen zu erfüllen, die von außen gestellt werden. Aber genau das verlangen der Kindergarten, die Schule und später das Arbeitsleben."
  2. Isabella Zins, Bundesvorsitzende der AHS-Direktoren: "Wir haben eine Erziehungskrise und müssen einen Weg aus dieser Krise finden."
  3. Martina Leibovici-Mühlberger, Ärztin und Psychotherapeutin: "Eltern geraten durch das charmante neue und so viel Spaß versprechende Erziehungsideal der ‚freien individuellen Potenzialentfaltung‘ enorm unter Druck und werden zu Steigbügelhaltern ihrer Kinder degradiert. Längst haben sie verlernt, Wünsche von wirklichen Bedürfnissen zu unterscheiden und mutieren oftmals lieber gleich zu Freunden, statt ihrem Führungsauftrag nachzukommen."
  4. OECD ("Talis 2013 Results"): "When classrooms are effectively managed and relatively free of disruptive behaviours, students have more access to learning, more time for learning (time on task) and a better ability to self-regulate or manage their learning."
  5. Steirische Jugendstudie: "Berechtigte Sorge bereitet es, dass rund 40 Prozent der Jugendlichen in ihrer Schulklasse Phänomene von Mobbing und Bullying beobachtet haben."
  6. Andreas Schleicher, PISA-Koordinator der OECD: "One in five teachers across countries – and more than one in three in Austria, Hungary, Korea and Slovenia – indicated that he or she needs professional development to address student discipline and behavioural issues."
  7. English Department for Education (Hrsg. "Behaviour and discipline in schools. Advice for headteachers and school staff"): "Headteachers, proprietors and governing bodies must ensure they have a strong behaviour policy to support staff in managing behaviour, including the use of rewards and sanctions."
  8. Univ.-Prof. Manfred Spitzer: "Wer als Kind konzentriert sein kann, sich gut im Griff hat und über Selbstkontrolle verfügt, hat später viele Vorteile. … Die Fähigkeit zur Willenskraft sei lernbar, so wie ein Mensch eine Sprache lernen müsse."
  9. Prof. Manfred Bönsch: "Die Beziehungskultur einer Schule schafft Wohlbefinden. Dann kann man an Herausforderungen wachsen, aber jeder muss sich eben auch an Regularien halten können, sich disziplinieren können. Wenn Regeln, Routinen, Rituale und Reviere eine äußere Ordnung schaffen, kann das eventuell noch vorhandene innere Chaos sich verlieren."
  10. Univ.-Prof. Stefan Hopmann: "Eine Schule ist stark, wenn sie eine starke Schulkultur hat. Das bedeutet, dass klar ist, warum die Schüler da sind, was sie machen sollen und wie. Meiner Ansicht nach ist das einer der Hauptgründe, warum Schüler an Privatschulen meist gute Ergebnisse erzielen. Solche Schulen haben eine klare Identität, mit der man sich identifizieren kann. Allen Kindern ist klar, was die Schule, die sie besuchen, ausmacht."
  11. Forsa (Hrsg.), "Gewalt gegen Lehrkräfte": "Nach ihrer allgemeinen Einschätzung zur Entwicklung von Gewalt an Schulen in Deutschland gefragt, gehen 59 Prozent der befragten Lehrer davon aus, dass Gewalt an Schulen in den letzten fünf Jahren zugenommen hat, lediglich 4 Prozent glauben, dass Gewalt an Schulen eher abgenommen hat. 36 Prozent sehen diesbezüglich keine größeren Veränderungen."
  12. Gleiche Studie: "55 Prozent der Lehrer geben an, dass ihnen aus den letzten fünf Jahren Fälle an ihrer Schule bekannt sind, in denen Lehrkräfte in irgendeiner Form psychischer Gewalt ausgesetzt waren. 23 Prozent geben an, dass sie selbst an ihrer Schule schon einmal Ziel von Beschimpfungen, Diffamierungen, Mobbing, Drohungen oder Belästigungen waren."

PS: Wer weitere bildungswissenschaftliche Zitate zum Thema "Disziplin" sucht.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2017 05:57

    Unser esoterischer Baumumarmer ist wohl nicht die politische Vorbildspersoenlichkeit von morgen. Er duerfte sich auch kaum fuer strategische Allianzen eignen. Geeignet hat er sich, das konservative Lager zu verwirren und leicht beeinflussbare Stimmen abzuziehen.
    Die Neos sind vollkommen ueberfluessig, wenn man konstruktive Politik sucht.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2017 08:44

    Es ist höchste Zeit, daß die zu Verwahrlosungs-Anstalten verkommenen Schulen wieder das werden, als was sie--- bis zur feindlichen Übernahme durch die Linken---gedacht waren: Bildungsstätten! Und dafür benötigt man DISZIPLIN!

    Bei den alten Römern hieß der SCHÜLER übrigens DISCIPULUS!
    Aber LATEIN mögen die Linken gar nicht---das merkt man an allen Ecken und Enden!

    DISZIPLIN

    1. Zucht, straffe Ordnung
    2. Fach–, Wissensgebiet
    ? aus lat. disciplina „Erziehung, Zucht; Unterricht, Kenntnis, Wissen, Lehrmethode, einzelne Wissenschaft“, zu lat. discipulus „Schüler, Zögling, Lehrling“, vielleicht aus lat. *discipere „geistig aufnehmen“, aus lat. dis– „gänzlich“ und lat. capere (in Zus. –cipere) „erfassen, ergreifen, aufnehmen“

  3. Ausgezeichneter KommentatorBob
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2017 08:52

    Wer nimmt diesen verhaltensauffälligen Schwätzer überhaupt ernst. Mit seinem ewigen "wir brauchen und wir müssen" macht er seine Zuhörer mürbe. Ein Wirrkopf sondergleichen.

  4. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2017 10:42

    NEOS - N icht E in O bjektivierbarer S atz.

    Die dümmlichen Spaghettimonsterveräppler gläubiger Menschen sind die kleinbürgerlichen Revolluzzer, die zu spät kommen, um wirklich dabei zu sein (worüber sie in Wahrheit froh sind, denn Courage ist nicht ihr Metier) aber gerne dieses Flair von 'Born to be wild' mit sich herumtragen würden. Ersatzweise durch Auswahl eines entsprechend trendig teuren Rasierwassers.

    Wie stets an der falschen Front - pro BRÜSSEL - pro Zuwanderung - pro antiautoritär - ein Jammerlappenhaufen, in Wahrheit 'Born to be wrong'. Und Tschüss!

  5. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2017 09:05

    Meine Götter, der Strolz!

    Was der daherlabert an linkem Geschwätz interessiert doch keine sprichwörtliche Sau. Heute dies, morgen das, was die Freimaurer-Agenda eben so anordnert:
    Volkszerstörung, Zersetzung der gewachsenen Strukturen und Werte um den "neuen Menschen" schaffen zu können.
    Geht schief,denn vorher wird man diesen Strolz abschaffen, wie andere linke Gesellschaftsklempner auch vor ihm.

    Die Klientel dieses Menschen ist so unbedeutend, es ist schade darum dieses Mini-Minderheitenprogramm überhaupt zu diskutieren.
    Sonst erzeugen wir nur Meldungen, die Keiner braucht.

    In etwas so:
    http://feisar.de/stuff/breakingnews.jpg

  6. Ausgezeichneter KommentatorBürgermeister
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2017 08:34

    Einen geschulten Verstand bekommt man nicht geschenkt, ihn auszubilden bedarf Disziplin und Geduld - Eigenschaften die heute kaum noch erstrebenswert erscheinen - wo man doch "frei" ist und alles sofort will. Gelegentlich sollte man auch falsche Wege gegangen sein, wichtig ist den Irrtum erkannt und korrigiert haben (auch das ist kaum noch üblich, egal was die Kinder machen - es ist doch alles richtig).

    In einigen Fällen hätte ich mich bei meinen ehemaligen Studenten zu gerne mit der Kindergärtnerin oder dem Volksschullehrer unterhalten, einfach um rauszufinden ob bestimmte Eigenschaften "immer schon" da waren oder ob sie durch die Schule geprägt oder verstärkt wurden. Die Lehrpläne und das Schulsystem sind meiner Einschätzung nach zu sehr an den Schwachen orientiert.

    Was genau haben Sie sich vom Strolz erwartet? Wenn man ihn öffentlich erlebt dann ist er, sobald er seine eigene Stimme hört - derart besoffen, ja richtiggehend betäubt von sich selbst, dass höhere Hirnfunktionen weitgehend abgeschalten werden.

    Vor diesem Hintergrund sind auch seine Aussagen zu werten.

  7. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    05. Dezember 2017 06:51

    Die NEOS versuchen nun, die linken Positionen der früheren Grünen sowie der geschwächten Liste Pilz einzunehmen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2017 06:53

    Am Anfang war ich noch vorsichtig optimistisch, als der Strolz die politische Bühne betrat, aber zwischenzeitlich finde ich den noch ärger und gefährlicher als die Grünen. Und dass diese abgewählt wurden, danke ich den Österreichern (nicht Gott) jeden Tag aufs Neue.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPrinz Eugen von Savoyen
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    07. Dezember 2017 07:51

    Der Strolz und seine Griss, um die offensichtlich kein Griss ist, sind Nullnummern. Ausser den üblichen Bobos sprechen die niemand mehr an.

alle Kommentare drucken

  1. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    07. Dezember 2017 07:51

    Der Strolz und seine Griss, um die offensichtlich kein Griss ist, sind Nullnummern. Ausser den üblichen Bobos sprechen die niemand mehr an.

  2. Knut (kein Partner)
    07. Dezember 2017 06:53

    Am Anfang war ich noch vorsichtig optimistisch, als der Strolz die politische Bühne betrat, aber zwischenzeitlich finde ich den noch ärger und gefährlicher als die Grünen. Und dass diese abgewählt wurden, danke ich den Österreichern (nicht Gott) jeden Tag aufs Neue.

    • golan.boris (kein Partner)
      07. Dezember 2017 12:36

      Ich schon,Danke,Hr.Gott,weil Menschen meist zu nix fähig sind.Und denn lieben Gott werdet Ihr noch alle um hilfe bitten,wetten? Ich sags nur,abwarten.

    • Knut (kein Partner)
      07. Dezember 2017 12:46

      @ golan.boris

      Den "Lieben Gott" kenn ich nicht. Das ist wohl der von der Kirche. Ich fühle mich mit der Urquelle dieses Universums verbunden - das ist ein gutes Gefühl.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      07. Dezember 2017 15:45

      Das Bodenpersonal hat ohnehin nix Gscheites zu sagen.

  3. pressburger
    05. Dezember 2017 17:27

    Welches Programm hat eigentlich diese Neos Partei. Bis jetzt nur Phrasen. Irgendwann wurde auch etwas von liberal zu hören gewesen. Aber das war eher als Witz gemeint.

  4. Helmut Oswald
    05. Dezember 2017 10:42

    NEOS - N icht E in O bjektivierbarer S atz.

    Die dümmlichen Spaghettimonsterveräppler gläubiger Menschen sind die kleinbürgerlichen Revolluzzer, die zu spät kommen, um wirklich dabei zu sein (worüber sie in Wahrheit froh sind, denn Courage ist nicht ihr Metier) aber gerne dieses Flair von 'Born to be wild' mit sich herumtragen würden. Ersatzweise durch Auswahl eines entsprechend trendig teuren Rasierwassers.

    Wie stets an der falschen Front - pro BRÜSSEL - pro Zuwanderung - pro antiautoritär - ein Jammerlappenhaufen, in Wahrheit 'Born to be wrong'. Und Tschüss!

    • simplicissimus
      05. Dezember 2017 11:39

      Nicht Ein Ordentlicher Sager.
      Nur Ein Orientierungsloser Strolz.

      Das laesst sich beliebig erweitern.

    • logiker2
      05. Dezember 2017 17:15

      ich würde sie , wie in meiner Jugend solche Menschen, einfach als "Nichtsnutz" bezeichnen. Ärgerlich ist allerdings, dass wir diesen Rotz auch noch mit Steuergeld erhalten müssen, weil der Östertottel geistig nicht in der Lage ist sie vom Parlament fernzuhalten.

    • simplicissimus
      05. Dezember 2017 20:54

      Nichtsnutziger Eigenartiger Oestertrottel Sozusagen.

  5. steinmein
    05. Dezember 2017 09:50

    Der Strolz nimmt sich sooo wichtig, als wäre er der Alleinkompetente. So ein Windei, das mit allerlei Begriffen und Forderungen herumwirft, ist wohl kaum ein verlässlicher Partner.
    Glaubt er, dass ein G'riss um ihn ist? Ich stimme simplicissimus voll zu.

    • Undine
      05. Dezember 2017 15:03

      Ihn anzuhören ist eine Strafe! Wer weiß, was für Komplexe dieses Strahlemännchen zu kompensieren hat! Der als Unterrichtsminister hätte den linken Versuchen, die Schulen herunterzuwirtschaften, gar noch die Krone aufgesetzt!

  6. Ingrid Bittner
    05. Dezember 2017 09:16

    Zu Michael Winterhoff:
    da hab ich festgestellt, seine Bücher sind auch dann sehr lesenswert, wenn man keine Kinder oder Enkelkinder im schulpflichtigen Alter hat.
    Er schreibt so aus der Praxis für die Praxis.
    Ein Punkt ist mir z. B. besonders hängengeblieben: da werden Kinder mit ihren Müttern per Krankentaxi zur Ergotherapie gebracht, weil sie einfach Probleme mit ganz allgemeinen Bewegungen haben. Aber der Schulweg ist ihnen nicht zumutbar, da werden sie nach Möglichkeit bis ins Klassenzimmer gefahren.
    Wir zahlen's ja.

    • Undine
      05. Dezember 2017 14:04

      ...auch die Eltern gehen keinen Schritt zu Fuß; sie fahren mit dem Lift in den 5. Stock zum Fitnessstudio hinauf, um dann dort um teures Geld auf einem Gerät STUFEN zu steigen!

      Ich meiner Kindheit bin ich mit meinen Eltern an Sonntagen oft bis zu 15 km hin und nach einer Rast (Besuch bei Freunden) die 15 km zurück gegangen. Das war ganz selbstverständlich.

  7. Ingrid Bittner
    05. Dezember 2017 09:11

    Wissen die Neos eigentlich wirklich, was sie wollen?
    Ja, Strolz weiss eins, er wollte Unterrichtsminister werden, weil er gemeint hat,
    er weiss, wie's geht.
    Ich gestehe, wenn ich mir das gelegentlich antue und ein Interview oder eine Diskussion mir ihm ansehe, dann muss ich aussteigen, er spricht so schnell und so wirr, dass ich ihm nicht folgen kann. Möglicherweise ist es auch nicht wirklich wirr, sondern er hat einfach so viele Gedanken und Ideen zu seinem bevorzugten Thema Schule, dass es so herüberkommt. Vielleicht bin ich zu einfach gestrickt für diesen Superintelektuellen. Und ich erkenne oft den roten Faden in seinen Gedanken nicht.
    Ausserdem, seine Ideen habe eine sehr kurze Halbwertszeit, wie ich auch schon festgestellt habe. "Gleich nach der Wahl" wollte er ja die Bürgermeister einladen, um mit ihnen über die Flüchltingsthematik zu konferieren. Jetzt sind schon etliche Wochen vergangen - man hört davon nix. Vielleicht ging er davon aus, dass er so eine Stärke erreicht, dass man ohne ihn keine Koalition bilden kann.
    Und wie immer, Omas Sprichwort: Der Fisch fangt beim Kopf zum Stinken an, passt auch da, natürlich im übertragenen Sinn.
    Der zweite Kopf dieser Partei ist genauso entbehrlich.

  8. Sensenmann
    05. Dezember 2017 09:05

    Meine Götter, der Strolz!

    Was der daherlabert an linkem Geschwätz interessiert doch keine sprichwörtliche Sau. Heute dies, morgen das, was die Freimaurer-Agenda eben so anordnert:
    Volkszerstörung, Zersetzung der gewachsenen Strukturen und Werte um den "neuen Menschen" schaffen zu können.
    Geht schief,denn vorher wird man diesen Strolz abschaffen, wie andere linke Gesellschaftsklempner auch vor ihm.

    Die Klientel dieses Menschen ist so unbedeutend, es ist schade darum dieses Mini-Minderheitenprogramm überhaupt zu diskutieren.
    Sonst erzeugen wir nur Meldungen, die Keiner braucht.

    In etwas so:
    http://feisar.de/stuff/breakingnews.jpg

  9. Bob
    05. Dezember 2017 08:52

    Wer nimmt diesen verhaltensauffälligen Schwätzer überhaupt ernst. Mit seinem ewigen "wir brauchen und wir müssen" macht er seine Zuhörer mürbe. Ein Wirrkopf sondergleichen.

  10. Undine
    05. Dezember 2017 08:44

    Es ist höchste Zeit, daß die zu Verwahrlosungs-Anstalten verkommenen Schulen wieder das werden, als was sie--- bis zur feindlichen Übernahme durch die Linken---gedacht waren: Bildungsstätten! Und dafür benötigt man DISZIPLIN!

    Bei den alten Römern hieß der SCHÜLER übrigens DISCIPULUS!
    Aber LATEIN mögen die Linken gar nicht---das merkt man an allen Ecken und Enden!

    DISZIPLIN

    1. Zucht, straffe Ordnung
    2. Fach–, Wissensgebiet
    ? aus lat. disciplina „Erziehung, Zucht; Unterricht, Kenntnis, Wissen, Lehrmethode, einzelne Wissenschaft“, zu lat. discipulus „Schüler, Zögling, Lehrling“, vielleicht aus lat. *discipere „geistig aufnehmen“, aus lat. dis– „gänzlich“ und lat. capere (in Zus. –cipere) „erfassen, ergreifen, aufnehmen“

    • steinmein
      05. Dezember 2017 09:52

      Das wollen die Obergscheiten nicht "kapieren".

    • Riese35
      05. Dezember 2017 10:21

      *******************************************!
      *******************************************!
      *******************************************!

      Und man darf nicht übersehen: Disziplin ist auch nötig, wenn sich Kreativität entfalten können soll! Fruchtbare Kreativität benötigt nämlich eine Ordnung.

    • GOTOVO!
      05. Dezember 2017 11:01

      ********************************************!

    • Undine
      05. Dezember 2017 11:18

      @steinmein

      Ich nehme an, Sie spielten mit der Wahl des Verbs "kapieren" auf die Wortherkunft aus dem Lateinischen an: ;-)

      kapieren
      ugs.: verstehen, begreifen ? an den Lateinschulen aus lat. capere „fassen, ergreifen; verstehen, begreifen“ entstanden

      @Riese35
      @GOTOVO!

      Danke für die Zustimmung!

    • simplicissimus
      05. Dezember 2017 11:33

      Chapeau fuer diese Lateinkenntnisse!

    • Undine
      05. Dezember 2017 13:41

      Einst Latein gebüffelt zu haben, bereichert es seither mein Leben ungemein---und wenn es beispielsweise nur das Erkennen von Lehnwörtern ist. ;-)

      Zwei Beispiele, die mir gerade einfallen:

      vermaledeien=male dicere
      gebenedeien=bene dicere

      Vermaledeite Linke!!!

    • pressburger
      05. Dezember 2017 17:23

      Verwahrlosungs-Anstalten, stimmt. Das Problem sind nicht die verwahrlosten Schüler, sondern die verwahrlosten Lehrer, die verwahrloste Ideologie die von den Linken in die Schulen hereingetragen wurde.

    • Ingrid Bittner
      05. Dezember 2017 23:05

      Dazu

      Michael Winterhoff
      Warum unsere Kinder Tyrannen werden

      Oder: Die Abschaffung der Kindheit
      Unter Mitarb. v. Carsten Tergast
      ?
      Kleinkinder außer Rand und Band, Zehnjährige, die Eltern und Lehrern keinen Respekt entgegenbringen: Unter dem Deckmantel eines "partnerschaftlichen" Umgangs werden Kinder überfordert, erhalten weder Struktur noch Orientierung und entwickeln sich deshalb zu kleinen Tyrannen. Nur wenn unsere Kinder wieder wie Kinder behandelt werden, können sie lebensfähig und glücklich werden. ..........

    • Ingrid Bittner
      05. Dezember 2017 23:08

      @Undine: wie wahr, wie wahr, wieder einmal
      Die wollen nicht wissen, wo unsere Sprache herkommt, die wollen sie nur in eine Richtung dirigieren - eines meiner Lieblingsbeispiele: Mitgliederinnen

  11. Bürgermeister
    05. Dezember 2017 08:34

    Einen geschulten Verstand bekommt man nicht geschenkt, ihn auszubilden bedarf Disziplin und Geduld - Eigenschaften die heute kaum noch erstrebenswert erscheinen - wo man doch "frei" ist und alles sofort will. Gelegentlich sollte man auch falsche Wege gegangen sein, wichtig ist den Irrtum erkannt und korrigiert haben (auch das ist kaum noch üblich, egal was die Kinder machen - es ist doch alles richtig).

    In einigen Fällen hätte ich mich bei meinen ehemaligen Studenten zu gerne mit der Kindergärtnerin oder dem Volksschullehrer unterhalten, einfach um rauszufinden ob bestimmte Eigenschaften "immer schon" da waren oder ob sie durch die Schule geprägt oder verstärkt wurden. Die Lehrpläne und das Schulsystem sind meiner Einschätzung nach zu sehr an den Schwachen orientiert.

    Was genau haben Sie sich vom Strolz erwartet? Wenn man ihn öffentlich erlebt dann ist er, sobald er seine eigene Stimme hört - derart besoffen, ja richtiggehend betäubt von sich selbst, dass höhere Hirnfunktionen weitgehend abgeschalten werden.

    Vor diesem Hintergrund sind auch seine Aussagen zu werten.

    • Undine
      05. Dezember 2017 11:32

      @Bürgermeister

      ****************************************!

      Es ist ein Teufelskreis: Dank der Antiautoritären Erziehung, die die 68er zum Nonplusultra erhoben hatten, haben die Eltern/Lehrer regelrecht Angst vor ihren antiautoritär erzogenen Kindern bekommen! Sie wachsen ihnen---was zu erwarten war!--- über den Kopf!
      Selbst die simpelsten Handlungen eines (kleinen) Kindes werden heute über den grünen Klee gelobt, als wären sie absolut nobelpreisverdächtig. Es ist schon richtig, Kinder zu ermutigen, aber auch da muß es Grenzen geben, sonst wird das Lob inflationär.

      Dann kommen diese Kinder in die Schule; da muß natürlich weiterhin jede bedeutungslose Äußerung gelobt werden und sei sie noch so einfältig. Und dann werden die Kinder ins Leben entlassen.....

    • Leopold Franz
      05. Dezember 2017 11:59

      Herr Bürgermeister, Sie beschreiben hier einen Menschen, wie es ihn auch in geschlossenen Anstalten gibt.

  12. dssm
    05. Dezember 2017 08:31

    Das Problem dieser weichen Wissenschaften wird ausgeblendet, denn jeder Studie für mehr Disziplin, stehen mindestens eine mit gegenteiliger Aussage gegenüber. So gesehen kann sich sicherlich auch Strolz auf Unmengen an Studien berufen.

    Einem Arbeitgeber sollte es ziemlich egal sein, wie die Mitarbeiter erzogen wurden, wichtig ist das Können und die Leistung. Daher ist eigentlich nur ein Hinweis wichtig: Die Privatschulen haben ein definitiv besseres Ergebnis. Ob dies an den besser bezahlten Lehrern, den gebildeteren Eltern, einem ordentlichen Schuss Disziplin, den Lehrmaterialien oder allen Punkten zusammen liegt, sollte man diskutieren.

    • Sensenmann
      05. Dezember 2017 09:10

      Da meine Kinder allesamt NUR in Privatschulen gegangen sind kann ich sagen:
      Miese Lehrer gibt es dort genau so. Allerdings nur vereinzelt.
      Vor ALLEM das Umfeld ist besser! Einfach die Gemeinschaft. Das Elternhaus spielt natürlich rein (die Kinder stammen aus einem Umfeld, in dem die Welt noch gerade aufgestellt wird und nicht verkehrt oder schief) und es ist eben tatsächlich Disziplin, Struktur und Ordnung.

    • Nestor 1937
      05. Dezember 2017 09:38

      Sensenmann
      kann ich mit 3 Kindern und 7 Enkeln nur bestätigen!

    • HDW
      05. Dezember 2017 10:16

      Mit dem Beispiel der Geschichte der zweiten Republik am Buckel, von Wohnungsschwarzmarkt und Verstaatlichten Minister Ing.Waldbrunner (7 Jahre Magnitogorsk und Moskau) und der Gemeinde Wien zu heute Voest Alpine, Lauda, Steyr Magna undMateschitz, brauche ich eigentlich keine Diskussion mehr und ermögliche meinen Enkelkindern lieber gleich die Privatschule.
      Die Geschichte der verlorenen Generationen von Pressburg bis Schanghai unter Hammer und Sichel bis zum Umbruch1990 wird ja, unter Beihilfe exaltierter Prinzlinge des Bürgertums wie Strolz und Reisinger, durch die nach wie vor existierende und vom Kapital finanzierte KOMINTERN verdreht.

    • dssm
      05. Dezember 2017 11:34

      @Sensenmann und @Nestor 1937,
      für Euch hat der Wahnsinn Methode. Zuerst zieht Euch der Staat mehr als die Hälfte vom Einkommen ab, dann zahlt Ihr bei jedem Einkauf noch diverse Verbrauchssteuern, wenn Ihr den Kindern das Elternhaus überschreibt, dann zahlt ihr noch ordentlich Grunderwerbssteuer, wenn Ihr Geld für das Alter spart, so sind die hohen Gebühren bei Banken und Versicherungen ausschließlich den staatlichen Vorschriften geschuldet.

      Und dann müsst Ihr noch die Schule für die Kinder zahlen! Und bei Dir @Sensenmann gibt es ja noch ein Problem mit den Einbrechern, welche Polizei und Justiz kuschelweich behandeln. Was gibt Euch dieser Staat für Eure erbrachte Leistung?

  13. Ausgebeuteter
    05. Dezember 2017 06:51

    Die NEOS versuchen nun, die linken Positionen der früheren Grünen sowie der geschwächten Liste Pilz einzunehmen.

  14. Josef Maierhofer
    05. Dezember 2017 06:39

    Ja, und die Leute wählen Herrn Strolz, dafür, dass er so was daherlabert und ein Herr Haselsteiner fördert ihn für so was.

    Das Ziel der Schule, nämlich die grundlegenden Disziplinen zu erlernen und Bildung, wirkliche Bildung zu bekommen, auch Ausbildung, kann nur mit Disziplin erreicht werden.

    Das Ziel von Regierungen, von Demokratien kann auch nur mit Disziplin erreicht werden.

    Also sollten wir doch froh sein, dass es endlich jemand dieses durch solche Figuren wie Strolz und die verblichenen UnterrichtsministerInnen ruinierten Schulsystems annimmt.

    Sogar die Schulkinder selbst sagen, dass sie die Wiedereinführung der Noten sehr begrüßen. Das ist offenbar bis zu Herrn Strolz noch nicht durchgedrungen, sollte lesen und zuhören lernen, dieser Herr, offenbar selbst bereits Opfer der Disziplinlosigkeit.

    Wir wollen, dass unsere Kinder wieder was lernen können in der Schule.

    Liebe Wähler, gebt bitte solchen Parteien doch keine Stimme, ihr seht doch, was die da so verzapfen, oder wollt Ihr das so für Eure Kinder ?

    • glockenblumen
      05. Dezember 2017 07:07

      Die lieben Wähler wissen offenbar gar nicht mehr, was sie zu wollen haben, und so werden halt Generationen von nützlichen Idioten herangezogen.... :-((
      Der ganze Mist der rund um die "antiautoritäre Erziehung" verbreitet wurde, bringt jetzt die fauligen Früchte hervor.
      Warum wohl klagen bspw. Lehrherren, daß es keine brauchbaren Lehrlinge mehr gibt? Diese Kinder haben niemals Autoritäten kennengelernt - von Disziplin und Leistung will ich gar nicht reden - geschweige denn sich deren Anweisungen zu fügen.
      Dafür lernen sie an Hochschulen wie man seinen Namen richtig tanzt......

    • Charlesmagne
      05. Dezember 2017 09:23

      Ich glaub da lernt man nicht einmal das mehr, geschweige denn richtig!

    • steinmein
      05. Dezember 2017 09:57

      Der Kernsatz "Nehmt Euch, .. " ist da gänzlich mißverstanden worden. Ein Silberdingsbums hat sicher gemeint: die besten Lehrer, die beste Erziehung und Ausbildung, dann bekommt ihr das, was euch zusteht.

    • riri
      05. Dezember 2017 10:28

      Disziplin ist ein absolut störender Faktor bei der linken Gehirnwäsche und wird deswegen als rechtsextrem diffamiert. Genauso wie Heimat und Ehrlichkeit.
      Aber jetzt kommen, angeblich, andere Zeiten.

    • riri
      05. Dezember 2017 10:41

      steinmein, das was Sie unter Bestens beschreiben, trifft auf die jüdischen Schulen zu, die halten sich frei von fremden Belastungen. Das sollte ein Vorbild für unsere Schulpolitik sein.

    • Undine
      05. Dezember 2017 14:58

      @glockenblumen

      ***************************!
      "Dafür lernen sie an Hochschulen wie man seinen Namen richtig tanzt......"

      Und in einer VS in Döbling, die mein Enkel vor fast 15 Jahren besucht hatte, wurde in der 1.Kl. für jeden Buchstaben, den die Kinder lernten, einen ganzen Tag Buchstaben-Geburtstag gefeiert. Die Mütter mußten abwechselnd zwei TORTEN mitbringen. Leider wurden mit diesen Feierlichkeiten so viele Tage verplempert, daß am Ende des Schuljahres noch nicht einmal alle BLOCKBUCHSTABEN durch waren!

      WIR beherrschten zu Weihnachten die Blockschrift, bis Ostern die Kleinbuchstaben, bis Schulschluß die Lateinschrift und das GANZ OHNE FINANZIELLE MITTEL!

  15. simplicissimus
    05. Dezember 2017 05:57

    Unser esoterischer Baumumarmer ist wohl nicht die politische Vorbildspersoenlichkeit von morgen. Er duerfte sich auch kaum fuer strategische Allianzen eignen. Geeignet hat er sich, das konservative Lager zu verwirren und leicht beeinflussbare Stimmen abzuziehen.
    Die Neos sind vollkommen ueberfluessig, wenn man konstruktive Politik sucht.

    • glockenblumen
      05. Dezember 2017 07:01

      @ simplicissimus

      ****************************************!!!+

    • Charlesmagne
      05. Dezember 2017 09:21

      ***********************************!!!!!!

    • Undine
      05. Dezember 2017 10:23

      Aber, aber, @simplicissimus, der Strolz will doch allen Kindern in seiner Vorstellung von Schule FLÜÜÜGEL verleihen! ;-)

    • simplicissimus
      05. Dezember 2017 11:30

      Da muesste er zuerst beim Mateschitz in die Schule gehen ...

      :-)

    • AppolloniO (kein Partner)
      07. Dezember 2017 12:51

      Bitte um mehr Differenzierung.
      Das Schlimme an den Neos ist, dass die vernüftigen Forderungen (Schuldenbremse, Abschaffung der Kammern) untergehen, weil alles von den haarsträubenden Vorschlägen überdeckt wird.

      H & H (Heide und Haselsteiner) lassen grüßen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden