Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Sonnenschein aus Deutschland drucken

Lesezeit: 5:00

Das ist die beste Nachricht seit langem: In Deutschland sind die Koalitionsverhandlungen abgebrochen worden. Die FDP hat das laut ausgesprochen, was der gesunde Menschenverstand schon von Anfang an gesagt hat. Dadurch haben sich nun einige problematische und einige sehr positive Perspektiven geöffnet.

Eigentlich war von Anfang an logisch, dass ein so deutlicher Rechtsruck wie ihn (auch) die deutschen Wahlen gebracht haben, nicht bedeuten kann, dass die Politik als Ergebnis noch weiter nach links rückt, als sie ohnedies schon unter Schwarz-Rot gewesen ist. Die Grünen stehen aber weit links. Die grünen Forderungen nach Familiennachzug für die nach Deutschland gedrungenen Migranten (der von der großen Koalition sistiert worden war!) wären aber ebenso ein Linksruck gewesen wie die reihenweise Schließung von Kraftwerken, ohne dass die Versorgungssicherheit gewährleistet wäre.

Andererseits konnten die Grünen nicht gut in eine Regierung gehen, in der sie sich selbst inhaltlich ganz aufgegeben hätten. Dafür kann man Verständnis aufbringen, auch wenn diese beiden Positionen der Grünen, für die sie bis zuletzt inhaltlich gekämpft haben, falsch und dumm sind. Beide hätten auch für Österreich nachteilige Folgen gehabt: Denn einerseits wäre der Druck gewaltig geworden, dass auch Österreich einen neuerlichen Migrationsschub zulässt. Andererseits hätte ein durch die grüne Politik leichtfertig herbeigeführtes Strom-Blackout mit hoher Wahrscheinlichkeit auch eine negative Kettenreaktion in der Alpenrepublik mit großen Schäden ausgelöst.

Was folgt nun aus dem Ende der Jamaika-Sondierungen außer einem Katzenjammer? Es sind negative wie positive Konsequenzen möglich.

Negativ wäre:

  1. Wenn jetzt wirklich das passieren sollte, was einige Stimmen schon seit Wochen prophezeit hatten: nämlich Neuwahlen. Das wäre eine schlimmes Schwächesignal des größten europäischen Landes mit Schockwellen für ganz Europa. Das wäre aber auch von der hohen Wahrscheinlichkeit belastet, dass nach den Wahlen mehr oder weniger die gleiche politische Situation entstehend würde (wenn auch höchstwahrscheinlich mit Zuwächsen für die FDP auf Kosten von Union und "Alternative für Deutschland"; und mit Zuwächsen für die SPD auf Kosten von Grün).
  2. Wenn es jetzt wieder zur schwarz-roten Koalition kommen sollte. SPD-Chef Schulz hat sich zwar definitiv sofort nach der Wahl für den Gang in die Opposition ausgesprochen. Aber in den nächsten Tagen wird mit Sicherheit in der SPD eine Diskussion ausbrechen, dass eine Koalition mit Merkel noch immer besser wäre als die anderen Alternativen.
  3. Wenn es vorerst zu einer Fortsetzung der gegenwärtigen amtsführenden Regierung kommen sollte. Das wäre eine wacklige Lösung. Das wäre de facto ein weiteres Indiepflichtnehmen der SPD – die sich aber vorerst weigert.

Die positiven Seiten des  Verhandlungs-Endes:

  1. Es gibt nun deutlich gewachsene Chancen, dass Angela Merkel gehen muss. Schließlich war die Jamaika-Konstellation ihr eigenes Projekt – nur um an der Macht zu bleiben. Die Wir-schaffen-das-Kanzlerin hat das aber nicht mehr geschafft. Besonders peinlich: Während alle drei anderen Parteien in den Verhandlungen hart für inhaltliche Positionen gekämpft haben, ist die CDU als vierte und eigentlich weitaus größte Partei nie dadurch aufgefallen, dass sie für irgendetwas stehen würde. Deswegen wird wohl das Murren in der Partei bald zu einem lauten Aufbegehren werden. Außerdem steht Merkel jeder anderen jetzt möglichen Alternative auch ohne parteiinterne Revolution im Wege.
  2. Auch Horst Seehofer wird das Scheitern der Vier-Parteien-Gespräche wohl nicht überleben. Er war freilich schon vorher durch seinen dauernden Zickzack-Kurs schwer angeschlagen. Wer immer nur poltert, aber nie etwas durchzieht, wird von den Wählern als Leichtgewicht eingestuft. Auch in die Sondierungsgespräche war er als Bayrischer Löwe eingezogen und als Merkels Bettvorleger herausgekommen.
  3. Den größten Auftrieb wird zweifellos die FDP haben. Sie steht jetzt als einzige Partei da, die lieber auf den Einzug in die Regierung verzichtet, als gegen eigene Grundsätze zu verstoßen. Das ist ein toller Image-Dynamo. Parteichef Lindner: "Es ist besser nicht zu regieren, als falsch zu regieren." Damit hebt sich die Partei in den Augen der Wähler exzellent von der an der Macht klebenden CDU ab. Die FDP wird aber auch gegenüber der AfD punkten können. Denn neben ihren wirtschaftspolitischen Positionen hat sie sich nämlich auch von Woche zu Woche mehr als Anti-Migrationspartei profiliert, die sich so wie auch die bayrische CSU klar gegen den Familiennachzug ausgesprochen hat. (Die CSU kandidiert aber ja nur in einem einzigen Bundesland). Viele Wähler, die das Nein zur Völkerwanderung als wichtigstes Thema sehen, können nun mit gutem Gewissen auch die FDP wählen, weil diese eben auch für Anti-Migration steht, was lange nicht so klar gewesen ist. Bei einer Stimme für die AfD muss man hingegen fürchten, dass diese weiterhin als unberührbar vom politischen Kräftespiel ausgeschlossen bleibt. Und dass dadurch automatisch wiederum irgendeine linke Partei zum Zug kommen wird.
  4. Für Schwarz-Blau in Österreich schaffen die deutschen Vorgänge eine exzellente Chance, sich als positiver Kontrast zu profilieren. Das ist schon in den letzten Wochen ganz gut gelungen – auch wenn noch nicht ganz klar ist, wieweit die ÖVP wirklich bereit ist, der FPÖ die halbe Macht zu geben. Und auch wenn H.C.Strache sich nun erstmals zu einer überflüssigen Stänkerei gegenüber dem künftigen Koalitionspartner hinreißen hat lassen (Er hat sich von SPÖ-Chef Kern zu einem Stichel-Sager über die giftige "Schwarze Witwe" verführen lassen).
  5. Die beste Perspektive für Deutschland wäre genau das, was die AfD-Fraktionschefin Weidel vor ein paar Tagen angeboten hat: Wenn Merkel abtritt, werde die AfD eine Koalition von CDU/CSU und FDP parlamentarisch als Minderheitsregierung tolerieren. Das wäre die logischste Konsequenz aus dem Wahlergebnis. Das wäre auch deshalb logisch, weil FDP-Chef Lindner gleichzeitig mit der Verkündung des Scheiterns von Jamaika gesagt hat, dass die FDP der CDU/CSU sehr nahe gekommen ist. Dass also nur die Grünen das Problem seien.

PS: Keineswegs ausschließen sollte man aber auch die Perspektive, dass es nach etlichem Krisengejammere doch noch zu einer Jamaika-Koalition kommt. Das wird freilich nur gehen: Wenn erstens die Grünen erkennen, dass die gegenwärtige Konstellation ihre letzte Chance ist. Wenn sie also zweitens in den zwei Kernpunkten nachgeben, nur um doch wieder ins Regieren zu kommen. Wenn die grüne Parteiführung drittens den bevorstehenden Parteitag ohne allzu große Schrammen übersteht. Und wenn die CDU viertens ihre Parteichefin Merkel behält.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorFlotte Lotte
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2017 03:35

    Lindner. «Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren.»
    Meine Hochachtung für die FPD, Lindner, dass sie Rückgrat bewiesen haben.

    Auch die dt. Grünen haben absolut nicht verstanden, dass ihre Wünsche die einer absoluten Minderheit und schädlich für das Land sind. In vielen EU-Ländern gibt es einen Rechtsruck, in England sogar den BREXIT, und zwar genau wegen der Flüchtlingsproblematik, die Oststaaten drohen sich abzuspalten, die österr. Grünen hat es zerbröselt und die deutschen Grünen haben nichts anderes im Sinn, als diesen Wahnsinn noch auf die Spitze treiben zu wollen. Auch in der Frage der Energieversorgung sind sie absolut am Holzweg, denn die Abschaffung der Kohlkraftwerke bei gleichzeitiger Forcierung von E-Autos, E-Heizungen etc. könnte nur noch mit der Wiedereröffnung der AKWs bewältigt werden. Und natürlich wären die Energiekosten für die Bevölkerung eine massive Belastung. Abgesehen davon besteht ohnehin schon immer mehr die Gefahr eines gigantischen Blackouts.

    Gut und schlecht:
    Gut: Merkel tritt hoffentlich gleich zurück und mit ihr Seehofer, der Waschlappen.
    Schlecht: Die SPD erstarkt möglicherweise wieder. Sollte dann doch Schulz ans Ruder kommen, ist es mit Deutschland auch vorbei, noch schneller als mit Merkel.

    Beste Lösung:
    Merkel und Seehofer treten zurück. Minderheitsregierung CDU/CSU und FDP mit Unterstützung der AfD.

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2017 09:28

    Merkel ist prinzipien- und willenlos den deutschen linken Medien gefolgt, um an der Macht zu bleiben. Sie hat damit die CDU verraten und dem Land enormen Schaden zugefügt. Sie hat auch gezeigt, was passiert, wenn man die Politik den Medien zuliebe betreibt: Das pure Chaos.

    Sie hat "alternativlos" mehrfach EU-Recht gebrochen, illegal eingedrungen Völker freudig begrüßt und durch ihre überhastete Energiepolitik mehr Schaden angerichtet, als sich je ein deutscher Bürger vorstellen konnte.

    Sie ist die personifizirte Kondensation der Leistungsfähigkeit der letzten drei österreichischen Unterrichtsministerinnen. Nur ihr Abgang kann noch mehr Schaden verhindern.
    Wir werden Ihre Raute des Grauens, wenn sie etwas erklärt, nicht vermissen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2017 07:53

    Bravo FDP !

    Bravo Frau Weidel ! Bravo AfD !

    Damit hat sich die AfD eindeutig als gute Deutsche Partei deklariert, die FÜR die Deutschen ist und nicht, wie die Grünen, GEGEN die Deutschen.

    Die AfD würde mit diesem Angebot mindestens mit der FDP gleichziehen, besser nicht regieren, als falsch regieren. Und dokumentiert damit, dass sie zusammen mit der FDP jetzt ganz sicher, wenn auch indirekt, einen Beitrag leistet FÜR die Deutschen. Hätten die, so wie in Österreich, entschiedener gewählt, dann wäre wohl der so genannte 'Rechtsruck' (ich meine die Vernunft) deutlicher ausgefallen. Also sind auch die Deutschen nicht mutig genug gewesen.

    Die Frau Merkel schafft es OHNE ANSTAND als Fettauge auf der Suppe immer oben zu schwimmen. Möglich, dass sie noch immer nicht zurücktritt zum Schaden der Deutschen.

    Ich hoffe, dass nach nun fast 50 Jahren linker Unvernunft und Ideologieverbohrtheit, sich nun die Vernunft durchzusetzen beginnt.

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2017 09:05

    Wichtig wäre das der sprechende Hosenanzug endlich abtritt. Sie hält ja die halbe EU im Schwitzkasten, und glaubt der Retter der Welt zu sein.

  5. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2017 05:20

    Der Familiennachzug trüge, eingedenk jener in den migrantischen Herkunftsländern weit verzweigten Verwandtschaft (und Käuflichkeit gefälschter Dokumente), das Potenzial einer Massenmigration in sich. Dies allerdings dürfte realitätsaversen Linksextremisten vorschweben, mit dem Ziel, peu a peu eine weltweit vereinheitlichte Mischrasse zu generieren - und sich selber für ewige Zeiten an deren autoritär / dikatorische Spitze zu stellen.
    Hoffentlich finden die Deutschen bald Möglichkeiten, ohne Merkel und ohne bolschewikische Möchtegern - Weltveränderer auszukommen.

  6. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2017 07:24

    Ich kann mir nicht gut vorstellen, dass die "Sesselkleberin" Merkel wegen dieses "Unfalls" zurücktreten wird. Dazu müsste man sie - wie im aktuellen Fall Mugabe in Simbawe - mit Gewalt aus dem Amt treiben. Leider ist keine bedeutende Nachfolgeperson bei der CDU in Sicht, denn Merkel hat vorsorglich alle ernstzunehmenden Konkurrenten in Ihrer Partei aus dem Weg geräumt.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    20. November 2017 04:58

    Ein Artikelauszug aus Achgut zum Niedergang Merkels:

    "Wenn Merkel Geschichte sein wird, muss man wieder einmal der Frage nachgehen, wie es erneut passieren konnte, dass „Eliten“ kritiklos einer Führungsfigur hinterher hechelten und Andersdenkende mit Methoden bekämpft haben, die nach zwei totalitären Diktaturen tabu sein müssten. "

    Das sollten wir uns und unsere Chefredakteure wie Nowak oder Wrabetz auch fragen.

    http://www.achgut.com/artikel/merkel_ist_kein_hit_mehr

    Der Abgesang auf Merkel (Merkel-Ein Rückblick) erschien schon Donnerstag in der FAZ. Der Link ist im Artikel.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2017 08:40

    Was ist der Unterschied zwischen Österreich und der Traubensorte "Tafeltraube Vanessa®"?

    Die Traube ist kernlos. Österreich leider (noch) nicht.

  2. Ausgezeichneter KommentatorAnmerkung
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    22. November 2017 12:46

    Gäbe es wirklich eine PolitikWISSENSCHAFT, dann wären längst die auffälligen Parallelen zwischen zwei deutschen Parteien untersucht worden, insbesondere betreffend Ausschaltung innerparteilicher Gegenspieler und darauf folgenden Kult um den "alternativlosen" Führer, dem sich alle Parteifunktionäre bedingungslos unterwerfen müssen, bis hinein in den Untergang. Von einer politologischen Wissenschaft also wären die frappanten Übereinstimmungen der CDU mit der NSDAP längst abgehandelt worden.

    Untertänig (und religionsbedingt sowieso dem Totalitarismus nahe) schaffen sich die CDU/CSU-Abgeordneten selbst ab, unfähig zur Einsicht, dass sie italien. Christdemokraten und österr. "Grünen" nacheifern.

alle Kommentare drucken

  1. Herbert Richter (kein Partner)
    22. November 2017 19:58

    Es kracht am Rhein (Die Wacht am Rhein)
    Es braust ein Ruf wie Dönerhall
    wie Schwertgeklirr und Bombenknall
    Zum Rhein, zum Rhein, zum Türken Rhein
    Erdogan will des Stromes Hüter sein
    CR MARNIX

  2. McErdal (kein Partner)
    22. November 2017 15:08

    ******Energielüge,Erdöl ist unendlich, Erdöl erneuert sich laufend !******
    w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=q3JzEJXryME

    LASST EUCH NICHT VERARSCHEN !

  3. McErdal (kein Partner)
    22. November 2017 15:03

    *****Arktis-Eis wird absichtlich geschmolzen! UNGLAUBLICH, aber WAHR!****
    w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=ga-GdDknwxI
    Hier ein Ausschnitt des Gesprächs mit Prof. Dr. Claudia von Werlhof und Michael Friedrich Vogt.

  4. Anmerkung (kein Partner)
    22. November 2017 12:46

    Gäbe es wirklich eine PolitikWISSENSCHAFT, dann wären längst die auffälligen Parallelen zwischen zwei deutschen Parteien untersucht worden, insbesondere betreffend Ausschaltung innerparteilicher Gegenspieler und darauf folgenden Kult um den "alternativlosen" Führer, dem sich alle Parteifunktionäre bedingungslos unterwerfen müssen, bis hinein in den Untergang. Von einer politologischen Wissenschaft also wären die frappanten Übereinstimmungen der CDU mit der NSDAP längst abgehandelt worden.

    Untertänig (und religionsbedingt sowieso dem Totalitarismus nahe) schaffen sich die CDU/CSU-Abgeordneten selbst ab, unfähig zur Einsicht, dass sie italien. Christdemokraten und österr. "Grünen" nacheifern.

    • Flotte Lotte
      22. November 2017 17:42

      Lt. neuesten Umfragen gewinnen die "kleinen" Parteien, besonders auch die FDP ordentlich dazu, auch die AfD kann weiter zulegen - hingegen würde die Merkel-Partei auf unter 30% rutschen und die SPD unter 20. Daher wird es vermutlich keine Neuwahlen geben, sondern die große Koalition. Der Shitstorm der Mainstreammedien gegen die FDP entspricht mal wieder überhaupt nicht dem, was die Bürger denken. Man muss dazu beachten, dass man im dt. Fernsehen auch Interviews gebracht hat, die immer eine Volskmeinung dastellen sollen, da werden die Leute auf der Straße befragt - alles falsch, alles verlogen, alles Manipulation.

      Merkel soll endlich zurücktreten. Ja, es ist völlig unverständlich, wieso sich die CDU nicht befreien kann. Aber auch dieser Schulz ist doch das Allerletzte, auch er müsste zurücktreten. Da schubst der den Gabriel weg, der alle Arbeit getan hat, um vielleicht Kanzler werden zu können und dann verliert er massiv. Und dann bleibt er am Sessel kleben? Einfach nur widerlich.

      Aus der Rubrik "Spannend":
      "Erste Meinungsumfrage nach Scheitern der deutschen Koalitionsverhandlungen. CDU (von 32,9 auf 29,2 Prozent) und SPD (20,5 auf 19,5) verlieren im Vergleich zur Bundestagswahl weiter. Die (von allem Mainstream-Medien attackierte!) FDP gewinnt sensationell (10,7 auf 13,2). Ebenso die Grünen (8,9 auf 11.9). Auch die AfD (12,6 auf 13,6) legt zu. Dieser Trend ist nur für die zahlreichen Kritiker der FDP-Entscheidung überraschend ..."

      Link: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fdp-legt-im-spon-wahltrend-zu-cdu-csu-fallen-unter-30-prozent-a-1179576.html

    • Anmerkung (kein Partner)
      22. November 2017 22:01

      Danke für die Belebung der zeichenbeschränkungsbedingt dürren Anmerkungsskizze durch Fakten und für diese Gelegenheit, das oben fehlende Wort nachzureichen, welches das Verhalten der CDU-Funktionäre zusammenfasst: Kadavergehorsam.

      Es ist dieser kriecherische Gehorsam, der heute die Partei kennzeichnet. Besonders unbegreiflich daran ist, dass so viele Karrieristen, die ja nicht dumm sind und auch wissen müssen, dass sie selbstmörderisch unterwegs sind, sich trotzdem nicht eines Besseren besinnen können. Hat die Stasi-geschulte Merkel nur noch Leute in der CDU vorankommen lassen, über die sie hinreichend belastendes Material im Giftschrank hat, um Aufmüpfigkeit sofort abwürgen zu können?

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      22. November 2017 23:55

      Anmerkung, die Merkelowa braucht keinen Giftschrank. Jeder der Pudel weiss, dass er keinen Listenplatz mehr bekommt, wenn er nicht spurt. Das reicht vollauf. Egal, wie weit einer gekommen ist, es ist der Sturz ins Bodenlose.

      Es ist einer der Höhepunkte der repräsentativen Demokratie. Sie repräsentieren die, an denen Fäden sie hängen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      24. November 2017 11:05

      Herr @Prinz, Ihr Gottvertrauen in Ehren, aber da kann die BRD-Stasi-Neu nur müde lächeln. Wer sonst, wenn nicht Merkel, sollte den Grundsatz "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser" befolgen? Der Giftschrank ist also übervoll.

      Was glauben Sie denn, warum zum Beispiel der neue Bundestagspräsident Schäuble, als 75-Jähriger bar jeder Mandatssorge, in seiner Eröffnungsrede zur 2. Sitzung der 19. Wahlperiode sich samt seinem Rollstuhl verbogen hat bis hin zur Lächerlichkeit, einen verbalen Eiertanz der Sonderklasse hinlegend, nur um sich um die Wahrheit herumzudrücken? Die doch so einfach auszusprechen wäre: "Liebe Angela, du brauchst nur abzutreten, und die Probleme werden schlagartig lösbar!"

  5. Torres (kein Partner)
    22. November 2017 11:13

    Der ja formal "über den Parteien stehende", in wirklichkeit linksextreme Bundespräsident Steinmeier, der Neuwahlen um jeden Preis verhindern will, hat so quasi nebenbei sogar die Einbeziehung der postkommunistischen "Linken" in Betracht gezogen. Eine Horrorvision nach Mekels möglichem Abtreten wäre allerdings, dass ihr ihre Stellvertretering Von der Leyen nachfolgt; gerade gestern bei Maischberger hat sie wieder einmal bewiesen, dass ihr neben allen Fähigkeiten zu einer Politikerin auch noch die dazu erforderliche grundlegende Intelligenz völlig fehlt.

  6. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    22. November 2017 09:30

    ...ein Strom-Blackout mit hoher Wahrscheinlichkeit auch eine negative Kettenreaktion in der Alpenrepublik ...

    Ich verfolge schon eine Weile die Wege, die der Strom in Europa nimmt, wo er hergestellt und wo er verbraucht wird. Das ist nicht schwierig, nur etwas mühsam. Am meisten fällt dabei die österreichische Naivität auf, wenn es um Wasserkraft geht. In Europa sind unsere Zahlen unbedeutend.

    Mit dem Umweltgesabbere geht aber unter, dass gerade in Tirol die Tiwag alle Täer entwässert, um für Deutschland Spitzenstrom zu produzieren. 'Uns' bleiben dabei nur einige Aufsichtsratsposten in Kraftwerken, die den Deutschen gehören.

    Da sollte auch Selbstbewusstsein entstehen.

    • Mentor (kein Partner)
      22. November 2017 10:58

      Dazu möchte ich noch anmerken das fast alle Tiwag-Kraftwerke über CorssBorderLeasing amerikanischen Versicherungsgesellschaften gehören.

      Die meisten wissen nicht das dies auch für ÖBB JetRail Garnituren inkl. Taurus Lok gilt.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      22. November 2017 12:25

      Das ist ein ziemlicher Skandal, Mentor. Ich glaube, dass da hautpsächlich die Gschaftlhuberie dahintersteckt, endlich einmal mit viel Geld zu tun zu haben und bei Wirtschaftsanwälten zu sitzen, die 1.600 Euro die halbe Stunde verrechnen. Der kleine Maxi einmal bei den ganz Großen, das ist etwas. Dann unterschreiben sie Dinge, die sie nicht einmal bruchstückhaft verstehen.

      Was die Lokomotiven betrifft, das staune ich nur. Wo früher eine 1110 mit 4000 KW reichte, hängen heute zwei 1116 mit jeweils 6000 KW vorn und hinten dran.

  7. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    22. November 2017 09:20

    Wir schaffen das. Dazu Murphy: Nicht ist unmöglich für den, der es nicht selbst tun muss.

    Wenn man (frau) längst alle Fähigen erkannt und eliminiert hat bleiben nur die Pudel. O je. Dann muss frau selbst ran, kann aber wenig.

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      22. November 2017 15:07

      O Retter Europas vor den Krummsäbeln der osmanischen Mordbanden!
      Es erfreut einen treulich ergebenen Vasallen Eurer Hoheit immer wieder, Euer Gnaden grenzenlose Weisheit unbeschädigt zu erblicken. Der Pudel, wie bei Wilhelm Busch nachzulesen, ist in jungen Jahren ein kluges Exemplar der Fauna. Aber ein alter Pudel lernt keine neuen Tricks.
      Was sogar eine FDJ-Sekretärin der DDR-Diktatur angesichts vergreister Nomenklatura begriffen hat, die grenzdebil agieren durfte. Genossin Merkelowa, wie von daheim gewohnt, alle jungen Revolutionäre über die Klinge springen. Bleiben durften die alten, zahnlosen Pudel, die ihr mit Rutenwedeln und Pfoten allzeit applaudieren, selbst wenn sie nur rülpst.

    • Marcus Aurelius (kein Partner)
      22. November 2017 15:16

      P.S., Euer Gnaden: Ich bitte submissest um gnädige Vergebung für das fehlende Wörtchen "ließ" vor "alle jungen Revolutionäre ..." — es fiel der Buchstabenbeschränkung dieses Plateaus für Plebejer zum Opfer.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      22. November 2017 16:39

      Imperator! Die Zeiten sind schwieriger geworden. David Riesman hat vor einiger Zeit sein Buch 'The Lonely Crowd' ge- und darin einen Menschentypus beschrieben, den es früher nicht gab. Es sind die 'other directed' im Originalton, die Konformisten. Sie sehen sich um, ob sie wohl dasselbe tun wie den anderen, bei Abweichung sind sie von Angst bestimmt.

      Das sind die, die ihre Angst in andere projizieren und denen 'Ängste' unterstellen, also Angstbeisser wie alle grünlinken.

      Diejenigen, die noch nicht transformiert sind, werden wohl oder übel zu kämpfen lernen müssen. Bei bürgerlichen Kleingeistern ist das schwierig. Die finden es schon kühn auf Besserung zu hoffen.

  8. Knut (kein Partner)
    22. November 2017 08:40

    Was ist der Unterschied zwischen Österreich und der Traubensorte "Tafeltraube Vanessa®"?

    Die Traube ist kernlos. Österreich leider (noch) nicht.

  9. Sensenmann
    21. November 2017 10:20

    Die watschelnde Bolschewikin wird laut Umfragen (gut, die sind immer gelogen, aber dennoch) von 49% der Piefkes als Kanzlerin gewünscht.
    Den Leuten sind noch immer zu wenig Gäste aus dem Morgenland da, es wird noch deutlich zu wenig vergewaltigt, geraubt und gemordet. NOCH ist es den Nachbarn nicht bunt genug!
    Neuwahlen ändern da gar nichts.
    Deutsche müssen den Zusammenbruch stets bis zur Neige auskosten, vorher gibt es kein Erwachen.
    Es müssen die Brandruinen in den Städten stehen, die Toten herumliegen und die vergewaltigten Frauen in den Straßen schreien, dann - und nur dann erst - merkt der Piefke (wie auch der Östertrottel vom selben Stamme) daß er stur in die falsche Richtung gelaufen ist. Natürlich hat er zuvor die Warner vor all dem Kommenden mit Inbrunst verfolgt, diffamiert und drangsaliert.

    Die Klatschhäschen der Raute des Grauens werden die IM Erika weiter stützen. Dabei IST eine Wende möglich: Die AfD duldet eine CDU/CSU + FDP Regierung unter einem anderen Kanzler. Da geht, wenn man Deutsche kennt - schon einiges in 4 Jahren.

    Nur ist der Auftrag der alten Bolschewikin ja keineswegs Deutschland und sein Volk zu schützen, sondern es zu bolschwisieren und zu zerstören. Das Entsorgen der deutschen Flagge mit dem Ausdruck des Abscheus in der Fratze und den hängenden Lefzen sagt doch wohl mehr als tausend Worte.

    Selbst wenn die nochmal und nochmal wählen: Da geht nichts. Das Schönste wäre ja, wenn das grüne Ungeziefer auch dort verschwinden würde. Aber bei der Blödheit des Piefke ein vergeblicher Wunsch.

    • Undine
      21. November 2017 10:53

      "Angela Merkel (CDU) schmeißt Deutschland-Fahne weg - Armes Deutschland"

      https://www.youtube.com/watch?v=UQB9A6YhSJg

      ...und erntet APPLAUS von den umstehenden Politikern! Unfaßbar! Das ist Landesverrat!

    • Undine
      21. November 2017 11:08

      @Sensenmann

      Bei der "watschelnden Bolschewikin" hatte ich im ersten Moment die Vassilakou vor Augen, was ja auch irgendwie zutrifft! ;-)

      "Die letzte Kuh macht's Türl zu!", heißt es; auch da sehe ich vor mir die Vassilakou!

      http://derstandard.at/2000068027340/Maria-Vassilakou-ein-gruener-Star-im-Shitstorm

      ...und "Tschüss", grüne Brut! Auf Nimmerwiederseh'n!

    • cosinus (kein Partner)
      22. November 2017 12:37

      Dazu passend ein Diktum Napoleons: „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung, als ihre wirklichen Feinde.”

  10. Undine
    20. November 2017 21:48

    Wir stellen hier allerlei kluge, vor allem HOFFNUNGSVOLLE Überlegungen an, was sich in der EU-Lokomotive Deutschland nach dem Scheitern der Koalitionsverhandlungen demnächst an vielleicht Positivem tun könnte. Stehen etwa Neuwahlen an, Merkel geht, Merkel bleibt, nix ist fix---es ist realiter nichts von Belang. Schauen Sie sich das VIDEO an---und Sie wissen, wer in Wahrheit in Deutschland, in der EU und darüber hinaus REGIERT:

    "GOLDMAN SACHS - Eine Bank lenkt die Welt - Ganzer Film [HD]"

    https://www.youtube.com/watch?v=pbCWfvn0mLU

    Es gibt in Wahrheit KEIN ENTRINNEN, jede "demokratische" Wahl ist eine Farce---Scheinwahlen in Scheindemokratien. Wir sind fester denn je in den Netzen der Hochfinanz gefangen und zappeln, bis uns die Luft ausgeht. Gegen SKRUPELLOSIGKEIT zur höchsten Potenz ist leider kein Kraut gewachsen. Die Figuren sind allen bekannt---aber keiner kann ihnen etwas anhaben.

    • Brigitte Imb
      20. November 2017 23:12

      Ohne mir das Video angesehen zu haben, sage ich, daß den Figuren schon einer was anhaben könnte, das Volk, das sich gegen seine Marionettenpolitiker stellt.

      Es wird kommen, denn es geht bereits um´s Eingemachte.

      Mein "Germteig" geht nun schon seit 8 Jahren, er ist überreif. Hoffentlich muß ich ihn nicht wegwerfen und es läßt sich aus der Substanz noch ein einigermaßen genießbares Produkt lukrieren.

    • Helmut Oswald
      21. November 2017 01:17

      Wenn es atmet, dann kann man es töten. Was auch immer es ist.

    • Flotte Lotte
      21. November 2017 06:36

      Oswald: *lol*
      Ich mag trockenen Humor :)

    • blem-blem
      21. November 2017 08:04

      Ja eh - lasst MERKEL und SOROS laufen, hängt GOLDMAN SACHS höher, oder was !?

    • Sensenmann
      21. November 2017 10:22

      @Helmut Oswald

      Es ist ein Schnitter.... :-)

    • langzeitbeamter (kein Partner)
      22. November 2017 09:06

      Sind Sie eine Stufe zu tief.
      Sollten Sie das Buch von Heike Buchter, BlackRock, lesen.
      Verwaltet die Reserven von etwa fünfzig Weltzentralbanken.
      Larry Fink ist der Meinung, was kümmern uns die Weltbörsen oder ein Crash - "Wir sind der Weltmarkt".

    • McErdal (kein Partner)
      22. November 2017 15:41

      @ Undine
      aus Ihrem Post zitiert: "GOLDMAN SACHS - Eine Bank lenkt die Welt - Ganzer Film [HD]"
      So, so und was meinen sie wer die Bank dirigiert ?
      Die Pyramide wird immer spitzer und am Ende bleibt EINER übrig - hmm???

  11. Kyrios Doulos
    20. November 2017 21:27

    Heute ist sichtbar geworden: Merkels und der Regierung und des Parlaments Verbrechen aus 2015 sind schlagend geworden.

  12. Politicus1
    20. November 2017 20:02

    MMn. sind nicht Merkel und Seehofer gescheitert.
    Gescheitert sind die beiden einander extrem gegenüber stehenden Parteien FDP und GRÜNE, die keinen Kompromiss finden konnten, bzw. auch nicht finden wollten.

    Und jetzt scheitert auch noch der SPD Bundespräsident, dessen Appell, dass sich keine Partei einer Regierungsverantwortung nicht entziehen darf, von seinem Parteifreund Martin Schulz brüsk zurückgewiesen wurde.

  13. Brigitte Imb
    20. November 2017 18:30

    Die Raute ist tatsächlich irre.

    "Merkel will bei Neuwahlen wieder als Kanzlerkandidatin antreten

    Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel strebt nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungsgespräche vorgezogene Neuwahlen an. Neuwahlen wären ein besserer Weg als eine Minderheitsregierung, sagte Merkel am Montag im deutschen Fernsehen. Sie bekräftigte, dass sie bei den Wahlen wieder als Kanzlerkandidatin der Union antreten wolle.

    Einen Vorstoß zur Bildung einer Großen Koalition mit den Sozialdemokraten schloss sie aus. Sie wolle entsprechende Gespräche zunächst Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überlassen. Der frühere SPD-Außenminister hatte die Parteien zuvor aufgerufen, eine Regierung zu bilden. Auf die Frage, ob bei ihr am Sonntagabend persönliche Konsequenzen und ein Rücktritt im Raum standen, sagte die CDU-Chefin am Montag in Berlin in der ZDF-Sendung "Was nun, Frau Merkel?": "Nein, das stand nicht im Raum. Ich glaube, Deutschland braucht nun Stabilität.""

    http://www.oe24.at/welt/Jamaika-Aus-Kommen-jetzt-Neuwahlen/309525200

    • Flotte Lotte
      20. November 2017 18:43

      Das Dilemma ist, wenn sie erneut gegen Schulz antritt, muss man wieder hoffen, dass sie und nicht Schulz gewinnt.

      Auch die CDU ist offensichtlich irre, wenn sie keine Alternative zu Merkel hat. Die ist ja schon wie ein Monster, das man nicht und nicht loswird...

    • Politicus1
      20. November 2017 20:04

      das Scheitern ist aber nicht die Schuld der Merkel, sondern der FDP und der GRÜNEN

    • simplicissimus
      20. November 2017 22:44

      Merkel wird bei Neuwahlen gewinnen, aber mit Stimmenverlusten. Die Gruenen detto. Fragezeichen sind FDP und AFD. Wenn die zulegen, werden die Karten neu gemischt. Sie muessten aber gemeinsam deutlich mehr gewinnen als die SPD.
      Verfahrene Situation. Weimarer Republik?

    • Undine
      20. November 2017 22:58

      Angela Merkel gehört entweder wegen Hochverrats angeklagt und lebenslänglich eingebuchtet oder besachwaltert (so ein Wortungetüm, aber es paßt zu dieser sesselklebenden verwirrten Frau)

    • Brigitte Imb
      20. November 2017 23:21

      Nein, beim besten Willen kann ich mir nicht vorstellen, daß CDU/CSU noch einmal mit Merkel antreten können, wollen. Unmöglich.

      Die Raute muß weg, und selbst dann ist nicht gesichert daß großartige Veränderungen zugunsten der autochthonen Bevölkerung ausreichend umgesetzt werden. Aber immerhin, ein Anfang wäre gemacht, wenn man diese Zecke weggebracht hätte. Ob mit od. ohne Anklage ist zum momentanen Zeitpunkt völlig egal. Obwohl ich natürlich ebenso für die Einbuchtung dieser Verräterin eintrete.

    • MM (kein Partner)
      22. November 2017 11:13

      @ Politicus1

      Jemand, der nichts tut, außer aller Welt zu zeigen, dass er bereit ist mit jedem ins Bett zu steigen, wenn er nur an der Macht bleibt, der kann nichts "falsch machen".

      Das Ziel kann doch nicht sein, dass es unbedingt eine Jamaica-Koalition mit Ausgrenzung der AfD sein muss. Das Ziel muss sein, entsprechend dem Wählerwillen Politik zu machen und da ist "Jamaica" kaum geeignet. Dazu ist "grüne" Politik einfach zu letal.

      Die FDP hat (ausnahmsweise) alles richtig gemacht und "Jamaica" ist einfach der falsche Plan.

    • Mentor (kein Partner)
      22. November 2017 11:23

      Immerhin verbrachte diese Dame 55% ihres bisherigen Lebens in der DDR.
      Die wenige Wochen alte "Angie", in Hamburg geboren, musste mir ihren Pastoreneltern 1954 "freiwillig" in das Arbeiterparadies.
      Diese Sozialisierung schlägt halt durch.

  14. Brigitte Imb
    20. November 2017 18:18

    OT - "Goldstückeansturm" auf Spanien

    Bin gespannt ob die Touristenzahlen in Spanien zurückgehen werden, ob der massiven "Bereicherung", falls die "Versorgungssuchenden", wie die Eindringlinge im folgenden Artikel bezeichet werden, nicht zurückgeschickt werden können, wollen, sollen,.....

    http://www.pi-news.net/reisewetter-afrikanischer-invasions-ansturm-auf-spanien/

  15. Bob
    • Brigitte Imb
      20. November 2017 18:20

      Der Kurier ist unter B. zum allerletzten linken Drecksblatt geworden, die Presse ist ihm auf den Fersen.

    • steinmein
      20. November 2017 18:35

      Und der Gummistiefel-König tut sein Übriges.

    • steinmein
      20. November 2017 18:37

      Dass sich der böse Konrad eine Laus in den pelz Gesetzt hat, dürfte ihm anscheinend entgangen sein. Böse wäre wenn Absicht dahinter gestanden wäre. Aber es gefällt ihm anscheinend.

  16. Brigitte Imb
    20. November 2017 13:51

    Merkel muß weg.

    Ich befürchte jedoch, daß sich die Raute so ähnlich wie Mugabe verhalten wird. Sie wird nicht zurücktreten, sondern warten bis sie (hoffentlich) vertrieben wird.

  17. Undine
    20. November 2017 13:23

    Warum sagt Angela MERKEL eigentlich nicht klipp und klar, offen und ehrlich, was ihr vordringlichstes Ziel ist, nämlich die ABSCHAFFUNG Deutschlands und seiner deutschen Bürger samt ihrer hohen KULTUR? Anderes kann man sich unter ihrer zerstörerischen Politik beim besten Willen nicht vorstellen.

    Wie sonst sollte Merkels völlig SINNLOSE EINLADUNG an die Kulturfernen und Kulturfremden aus aller Welt, doch nach Deutschland zu kommen, um an dem mit unendlichem Fleiß der Einheimischen erarbeiteten Wohlstand zu partizipieren---ganz ohne Gegenleistung!--- denn sonst gedeutet werden können?

    Frau MERKEL, die Kinderlose, hat nicht das geringste persönliche Interesse, daß Deutschland, das man einst bewundernd "das Land der Dichter und Denker" genannt hatte, fortbesteht. Sie ist ein gefügiges Werkzeug jener ewig Machtgierigen, die sich---ohne Grund!--- weit über den Deutschen stehend dünken. Diese hinter den Kulissen sich verbergenden Strippenzieher dürfen nicht gewinnen! Weg mit Angela MERKEL, bevor es zu spät ist!

    • M.S.
      20. November 2017 18:21

      @Undine

      ********************* Zustimmung, was die Abschaffung Deutschlands betrifft.
      Von der hohen Kultur ist allerdings (wie auch in Österreich) nicht mehr viel zu erkennen. Da hat das Zerstörungswerk der 68-sechziger schon ganze Arbeit geleistet.

  18. Leopold Franz
    20. November 2017 13:01

    Noch schneller als erhofft werden wir wohl bald den Rücktritt dieser Unsäglichen feiern können. Die Zerstörerin wird dem Druck nicht standhalten können, wie die Sachsen so schön im Wahlkampf skandierten: "Hau ab!" .
    Ein Fläschchen Taylor´s Tawny Port macht den Abgang süß.

    • dssm
      20. November 2017 14:48

      @Leopold Franz
      Warten wir auf allfällige Nachfolger, erst dann kann es einen Grund zum Feiern geben. Und bisher warte ich vergeblich auf solche Gründe, obwohl in Europa genügend Politiker 'nachgekommen' sind (man denke an Rutte, Macron, Trump).
      Jedenfalls würde es meiner Leber guttun, nur mehr bei solch positiven Anlässen zu trinken, denn dann bin ich abstinent.

    • Brigitte Imb
      20. November 2017 23:30

      @dssm,

      "unserem" köstlichen, vergorenen Traubensaft zu widersagen ist ansich schon eine Sünde, nebenbei würden Sie die Wirtschaft "schädigen".

      Od. trinken Sie Destilliertes?.
      Bier zähle ich in gewissen Maßen eher zum "Haustrunk". Wie den Most, den es aber in Szbg. ohnehin weniger geben wird. ;-)

  19. Bob
    20. November 2017 12:42

    Ich wundere mich immer wieder, warum die Deutschen das Kuckungskind im Nest nicht erkennen. Diese Merkel kann Schaden für die EuU und die Piefkei verursacen, die Idioten wählen sie immer wieder.

  20. Ingrid Bittner
    20. November 2017 11:47

    Zum "Familiennachzug": da komm ich immer mit der bildlichen Vorstellung, wie groß der ist, ins Schleudern, schon beim Rechnen tu ich mir da schwer. Wenn ein Mann da ist und er lässt seine vier Frauen und seine insgesamt 10-20 Kinder nachkommen, dann kann man natürlich die vier Schwiegermütter und die vier Schwiegerväter auch nicht daheimlassen, also das wird ein Gewusel, allein bei einer Familie. Unvorstellbar.
    Andererseits, warum überhaupt Familiennachzug? Die Herrschaften fahren dank des reichen Geldsegens auf Urlaub in die angeblichen "Kriegsgebiete" , dazu noch einen Haufen Geld im Gepäck aus dem reichen Geldsegen der ihnen hier zuteil wird, also sollten doch zumindest alle die, die auf Urlaub heimfahren nicht mehr hereingelassen werden.

    • Undine
      20. November 2017 14:23

      @Ingrid Bittner

      Manche Leute haben eine sehr eigenwillige Definition von Familie! Da wären die etwa 9.000 bis 10.000 Mitglieder einiger weniger Familienclans (ca. 20 Familien!) von der Levante, die mittlerweile Berlin fest im Griff haben. Auch bei den Holocaust-Opfern stellte sich heraus, daß manche von ihnen um die hundert und noch
      mehr Angehörige hatten. In unserem Kulturkreis zählen nur die engsten Verwandten zur Familie.

      Ceterum censeo, daß Familienzusammenführung heißt: Dort, wo sich die meisten Mitglieder befinden, muß die Zusammenführung stattfinden. Das bedeutet, daß die meisten Schatzsucher abgeschoben werden müssen---eigentlich logisch.

    • Bob
      20. November 2017 14:34

      In der Cosa Nostra zählen sogar die Killer zu Familie!

    • dssm
      20. November 2017 14:39

      @Ingrid Bittner
      Beim Thema Familiennachzug zeigt sich nur die völlige Abgehobenheit der Eliten. Denn es geht nicht darum wer jetzt aller noch alle möglichen Verwandten herholen darf, also sprich wie sich die Nichtleister vermehren sollen, sondern die einzige Lösung ist radikale Verringerung der Kulturbereicherer.
      Diese Verringerung wird in jedem Fall von Unrecht und unglaublichen menschlichen Leid begleitet sein, aber findet sie nicht statt, so werden es Ströme aus Blut sein.

    • Erich Bauer
      20. November 2017 18:32

      Ich bin ein großer Verfechter für Familienzusammenführung! Dorthin, wo der Familiensitz tatsächlich ist.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      22. November 2017 12:29

      Aber Bob: sogar?

  21. Undine
    20. November 2017 11:34

    Ich fürchte, die Gewitterwolken über Deutschland werden sich nicht so schnell verziehen. Aber vielleicht fangen doch endlich mehr und mehr Deutsche an, zu erkennen, was für ein KUCKUCK ihnen mit Angela Merkel als FÜHRERIN untergejubelt worden ist. Zeit wär's für ein UMDENKEN! Manchmal kann es schneller als erwartet gehen!

    Lange kann Merkel, die "Rache der DDR", nicht mehr den Schein wahren. Daß sie selber es zuließ, daß weit über eine Million Kuckuckseier ins deutsche Nest gelegt worden sind, um die eigene Brut zu vernichten und noch weitere Millionen Stück versandbereit liegen, muß bald der verstockteste Deutsche kapieren und die Linken in allen Parteien verjagen.

    Was immer es war, was Merkel antrieb, aus Deutschland islamisches Buntland zu machen, sei es Unfähigkeit, Bosheit oder SOROS-Hörigkeit,---es muß ihr so schnell wie möglich das Handwerk gelegt werden. Nur ein Deutschland OHNE MERKEL wird weiterbestehen! Hoffentlich bekommen die Deutschen noch eine Chance!

    "Deutschland den Deutschen!" müßte die Devise heißen---mit einer Prise Fremder, die es zu schätzen wissen, in D als Gast auf Dauer leben zu dürfen!

    Das äußerst dichtbesiedelte Deutschland kann KEIN EINWANDERUNGSLAND sein, schon gar nicht für die Deutschland hassenden, verachtenden, schmarotzenden Massen an Mohammedanern!

    • M.S.
      20. November 2017 18:32

      @Undine
      Ich kann mir nur vorstellen, dass in Deutschland schon so viele "Kulturbereicherer"
      wählen können, dass es kaum mehr möglich sein wird eine nichtlinke Mehrheit zu erreichen. In Wien scheint dieser Fall ja auch schon eingetreten zu sein.

  22. Erich Bauer
    20. November 2017 11:13

    Dass mittlerweile ein Christian Lindner mehr Charakter, Anstand und Prinzipientreue hat als Horst Seehofer, zeigt, wie schlecht es um die CSU bestellt ist.

  23. Helmut Oswald
    20. November 2017 10:30

    Gut so. Wieder wählen. Und der irren Kanzlerin und ihren Gehilfen alle Unterstützung entziehen, wo immer dies möglich ist. Deutschland wacht auf.

  24. Almut
    20. November 2017 09:55

    Jede andere Person wäre nach dem schlechtesten Wahlergebnis für die CDU zurückgetreten, nicht so die Deutschlandabschafferin Merkel, es wäre aber nichts besseres nachgekommen. Lindner und der FDP Rückgrat zuzutrauen halte ich unwahrscheinlich, die schwammen und schwimmen auf der Argumentationswelle der AfD.
    Übrigens der BND Chef Bruno Kahl (nicht irgendwer) warnte in einer Rede bei der Hans-Seidel-Stiftung vor weit über 1 Milliarde Flüchtlingen. Und wie hat die Lü(g)ckenpresse darüber berichtet?: der Aufmacher der Süddeutschen Zeitung lautete "BND Chef sieht Russland als "potentielle Gefahr"".
    https://www.journalistenwatch.com/2017/11/16/bnd-praesident-warnt-vor-einer-milliarde-fluechtlingen/
    Solange ein Großteil der Deutschen (nach ausgezählten 87% der abgegebenen Wahlstimmen für die Blockparteien) zu faul, zu träge oder zu feig sind ihr Hirn einzuschalten und den Tatsachen ins Auge zu blicken, wird Deutschland im Einverständnis mit der Mehrheit zerbröseln.

    • Erich Bauer
      20. November 2017 10:43

      Israel schmeißt nach einer ersten Ansage mal so 40.000 Herumtreiber aus dem Land. Auch ist es in Israel ziemlich schwierig "Asyl" zu bekommen... (ausgenommen vielleicht "bewährte IS(ler), Al Nusra(elis) etc.?)

  25. Franz77
    20. November 2017 09:31

    Wenn ich dieses vollkommen verblödete "Jamaica" schon höre ... außerdem wie soll eine Koalition mit dem vollkommen übergeschnappten Grünzeug funktionieren? Deren einziger Plan ist die Zerstörung Deutschlands. Aber ist fürchte, das Thema ist noch nicht vom Tisch, denn Neuwahlen fürchten sie alle.

  26. El Capitan
    20. November 2017 09:28

    Merkel ist prinzipien- und willenlos den deutschen linken Medien gefolgt, um an der Macht zu bleiben. Sie hat damit die CDU verraten und dem Land enormen Schaden zugefügt. Sie hat auch gezeigt, was passiert, wenn man die Politik den Medien zuliebe betreibt: Das pure Chaos.

    Sie hat "alternativlos" mehrfach EU-Recht gebrochen, illegal eingedrungen Völker freudig begrüßt und durch ihre überhastete Energiepolitik mehr Schaden angerichtet, als sich je ein deutscher Bürger vorstellen konnte.

    Sie ist die personifizirte Kondensation der Leistungsfähigkeit der letzten drei österreichischen Unterrichtsministerinnen. Nur ihr Abgang kann noch mehr Schaden verhindern.
    Wir werden Ihre Raute des Grauens, wenn sie etwas erklärt, nicht vermissen.

  27. dssm
    20. November 2017 09:11

    Da sehe ich ein „Problem“ mit dem Alter der Kandidaten. Denn Lindner, wie auch Kurz, sind einfach zu jung um aus der Politik zu fliegen, beiden bliebe wohl nur ein Ausgedinge in einem Wirtschaftsbetrieb, welcher sich einen repräsentativen Frühstücksdirektor leistet. Daher können sich beide einen Umfaller nicht leisten. Koalitionsbereit ja, Kompromisse ja, das wird von den Wählern durchaus positiv gesehen, aber gewisse rote Linien muss man dem Wähler glaubhaft zeigen und dann auch keinesfalls überschreiten.

    Wer erst einmal über fünfzig oder gar über sechzig ist und noch nie gearbeitet hat, der will noch irgendwie mit nettem Gehalt die Zeit bis zur üppigen Pension überbrücken. Man darf nicht übersehen, diese Menschen sind das angenehme Leben als Volksvertreter gewohnt, bei einem Gang in die Wirtschaft käme der Totalabsturz und nur wenige würden die besagten Frühstücksdirektoren, vor allem wenn die eigene Partei nur eine Nebenrolle spielt.

  28. Bob
    20. November 2017 09:05

    Wichtig wäre das der sprechende Hosenanzug endlich abtritt. Sie hält ja die halbe EU im Schwitzkasten, und glaubt der Retter der Welt zu sein.

  29. Brockhaus
    20. November 2017 08:43

    Gratuliere der FDP, Gratulation an Lindner, er hat gemacht was viele wollten, sich aber sonst niemand traute, jetzt hat er den schwarzen Peter.

    Wie es weitergeht, weiß keiner, jedenfalls ist die Angst vor der AfD nicht geringer geworden, im Gegenteil, insbesondere wenn es zu Neuwahlen käme.

  30. Josef Maierhofer
    20. November 2017 07:53

    Bravo FDP !

    Bravo Frau Weidel ! Bravo AfD !

    Damit hat sich die AfD eindeutig als gute Deutsche Partei deklariert, die FÜR die Deutschen ist und nicht, wie die Grünen, GEGEN die Deutschen.

    Die AfD würde mit diesem Angebot mindestens mit der FDP gleichziehen, besser nicht regieren, als falsch regieren. Und dokumentiert damit, dass sie zusammen mit der FDP jetzt ganz sicher, wenn auch indirekt, einen Beitrag leistet FÜR die Deutschen. Hätten die, so wie in Österreich, entschiedener gewählt, dann wäre wohl der so genannte 'Rechtsruck' (ich meine die Vernunft) deutlicher ausgefallen. Also sind auch die Deutschen nicht mutig genug gewesen.

    Die Frau Merkel schafft es OHNE ANSTAND als Fettauge auf der Suppe immer oben zu schwimmen. Möglich, dass sie noch immer nicht zurücktritt zum Schaden der Deutschen.

    Ich hoffe, dass nach nun fast 50 Jahren linker Unvernunft und Ideologieverbohrtheit, sich nun die Vernunft durchzusetzen beginnt.

  31. Tegernseer
    20. November 2017 07:37

    Ich kann die Lobhudeleien dieses Tagebuchs an die FDP nicht nachvollziehen. Die FDP bleibt eine Klientelpartei, sie hat in Wahrheit noch weniger Rückgrat als die ÖVP. Vermutlich handelt es sich hier nur um Theaterdonner um später doch noch zu einem längst ausgehandelten Kompromiss zusammenzukommen. Man hätte von Anfang an nicht mit so einer schäbigen Partei wie den Grünen in Verhandlungen eintreten dürfen, alleine das ist dumm und unverzeihlich. Ceterum censeo, Merkel muss weg.

    • Flotte Lotte
      20. November 2017 07:44

      Sie haben hoffentlich nicht recht. ZDF-Morgenmagazin: Seehofer jedenfalls ist ja fast weinerlich und Merkel denkt gar nicht daran, zurückzutreten - sie will Kanzlerin bleiben, egal, was es kostet und Seehofer ist einfach ein Sesselkleber, der auch alles tut, inkl. Verrat an seinen Wähleren und zum Schaden der Menschen, um seinen Posten zu behalten.

      Schaut danach aus, dass Merkel eine Minderheitsregierung mit den Grünen anstrebt. Wann werden wir dieses Unheil endlich los?

  32. Politicus1
    20. November 2017 07:32

    Mein Tipp:
    SPD ist bereit Deutschland zu retten und bietet sich der CDU gnädig doch als Regierungspartner an.
    Motto: man sieht, ohne die SPD geht gar nichts.

    Das wird unseren Verhandlern hoffentlich eine deutliche Warnung sein und Schwarz-Blau wird sich noch mehr zusammen finden ..

  33. Ausgebeuteter
    20. November 2017 07:24

    Ich kann mir nicht gut vorstellen, dass die "Sesselkleberin" Merkel wegen dieses "Unfalls" zurücktreten wird. Dazu müsste man sie - wie im aktuellen Fall Mugabe in Simbawe - mit Gewalt aus dem Amt treiben. Leider ist keine bedeutende Nachfolgeperson bei der CDU in Sicht, denn Merkel hat vorsorglich alle ernstzunehmenden Konkurrenten in Ihrer Partei aus dem Weg geräumt.

    • Brigitte Imb
      20. November 2017 20:52

      Hoppala, ich sehe jetzt erst, daß Sie "Mugabemerkel" bereits gepostet haben.

  34. Ausgebeuteter
    20. November 2017 07:07

    Und so sehen es deutsche Journalisten:

    http://www.imagenetz.de/fbd04a647/Sonnenschein-aus-Deutschland.docx.html

    Vielleicht heißt das Trauerspiel frei nach Franz Grillparzer doch:
    "Königin Angelas Glück und Ende".

  35. Stern
    20. November 2017 06:23

    Herrlich: „Das war Psychoterror ohne Ende. Wir brauchen jetzt alle 'ne Therapie, glaube ich.“ (Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck - Grüne - über die Sondierungsgespräche mit Union und FDP) --- Was die Spätfolgen der Refjutschie-Krise nicht alles verändert haben...!

  36. Flotte Lotte
    20. November 2017 06:10

    Wenn es klappt, so müsste man Lindner ein Denkmal setzen. Denn auch in Anbetracht dessen, dass Merkel und die Grünen bestimmt auch Macrons Wunsch nach einer Schuldenunion erfüllt hätten - muss man sagen, Lindner hat Deutschland gerettet. Aber mal abwarten, beten und hoffen...

  37. Freisinn
    20. November 2017 05:50

    Ein Licht am Ende des Tunnels. Die allerärgsten Deutschlandabschaffer sind vorerst gestoppt. Ein Dankesgebet wäre nun angebracht.

    • Brigitte Imb
      20. November 2017 20:59

      Ja, kann man machen, wird nicht reichen. Ich bin eher dafür den "Rosenkranz" tgl. fest gegen die Deutschlandhasser zu schleudern (wie eine Peitsche) und ihnen damit unter großen Schmerzen die mohammedanischen Traumtänze auszutreiben.
      Auch der christliche Glaube erlaubt mitunter Strafen.

  38. FranzAnton
    20. November 2017 05:20

    Der Familiennachzug trüge, eingedenk jener in den migrantischen Herkunftsländern weit verzweigten Verwandtschaft (und Käuflichkeit gefälschter Dokumente), das Potenzial einer Massenmigration in sich. Dies allerdings dürfte realitätsaversen Linksextremisten vorschweben, mit dem Ziel, peu a peu eine weltweit vereinheitlichte Mischrasse zu generieren - und sich selber für ewige Zeiten an deren autoritär / dikatorische Spitze zu stellen.
    Hoffentlich finden die Deutschen bald Möglichkeiten, ohne Merkel und ohne bolschewikische Möchtegern - Weltveränderer auszukommen.

  39. Pennpatrik
    20. November 2017 04:58

    Ein Artikelauszug aus Achgut zum Niedergang Merkels:

    "Wenn Merkel Geschichte sein wird, muss man wieder einmal der Frage nachgehen, wie es erneut passieren konnte, dass „Eliten“ kritiklos einer Führungsfigur hinterher hechelten und Andersdenkende mit Methoden bekämpft haben, die nach zwei totalitären Diktaturen tabu sein müssten. "

    Das sollten wir uns und unsere Chefredakteure wie Nowak oder Wrabetz auch fragen.

    http://www.achgut.com/artikel/merkel_ist_kein_hit_mehr

    Der Abgesang auf Merkel (Merkel-Ein Rückblick) erschien schon Donnerstag in der FAZ. Der Link ist im Artikel.

    • simplicissimus
      20. November 2017 06:13

      Weil es menschliches Verhalten ist und immer sein wird. Der Mensch kommt aus seinen Schwaechen kaum heraus.

    • oberösi
      20. November 2017 23:02

      Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Anders kann man den plötzlichen Mut der FAZ nicht interpretieren.

  40. Flotte Lotte
    20. November 2017 03:35

    Lindner. «Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren.»
    Meine Hochachtung für die FPD, Lindner, dass sie Rückgrat bewiesen haben.

    Auch die dt. Grünen haben absolut nicht verstanden, dass ihre Wünsche die einer absoluten Minderheit und schädlich für das Land sind. In vielen EU-Ländern gibt es einen Rechtsruck, in England sogar den BREXIT, und zwar genau wegen der Flüchtlingsproblematik, die Oststaaten drohen sich abzuspalten, die österr. Grünen hat es zerbröselt und die deutschen Grünen haben nichts anderes im Sinn, als diesen Wahnsinn noch auf die Spitze treiben zu wollen. Auch in der Frage der Energieversorgung sind sie absolut am Holzweg, denn die Abschaffung der Kohlkraftwerke bei gleichzeitiger Forcierung von E-Autos, E-Heizungen etc. könnte nur noch mit der Wiedereröffnung der AKWs bewältigt werden. Und natürlich wären die Energiekosten für die Bevölkerung eine massive Belastung. Abgesehen davon besteht ohnehin schon immer mehr die Gefahr eines gigantischen Blackouts.

    Gut und schlecht:
    Gut: Merkel tritt hoffentlich gleich zurück und mit ihr Seehofer, der Waschlappen.
    Schlecht: Die SPD erstarkt möglicherweise wieder. Sollte dann doch Schulz ans Ruder kommen, ist es mit Deutschland auch vorbei, noch schneller als mit Merkel.

    Beste Lösung:
    Merkel und Seehofer treten zurück. Minderheitsregierung CDU/CSU und FDP mit Unterstützung der AfD.

    • Pennpatrik
      20. November 2017 04:17

      Ich frage mich natürlich, mit welchem Recht die AfD von einer Regierung ausgeschlossen würde?

    • Flotte Lotte
      20. November 2017 04:27

      Merkel hat sie ausgeschlossen, Lindner vermutlich auch. Merkels Nachfolger schließt sie möglicherweise nicht mehr aus.

    • oberösi
      20. November 2017 23:23

      Befürchte, die deutschen Grünen sind noch lange nicht am Ende, zu tief ist Welten- und Refugees-Rettungsdenken in die Köpfe der Leute eingebrannt. Damit es dort besser werden kann und einer Mehrheit der Deutschen ein Licht aufgeht, muß der Leidensdruck noch ordentlich erhöht werden.
      Denn der typisch deutsche Grünwähler gehört zu den gutgebilden Besserverdienern, vorzugsweise mit sicherem Arbeitsplatz als Beamter oder Lehrer.
      Es würde mich also nicht überraschen, sollten die Grünen aus möglichen Neuwahlen sogar gestärkt hervorgehen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden