Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Popeye aus der Hofburg ist rücktrittsreif drucken

Lesezeit: 7:00

Alexander van der Bellen kommt aus den Fettnäpfen gar nicht heraus. Jetzt ist er überhaupt im tiefsten Napf seiner Karriere versunken. Denn er hat nach einem nicht dementierten (und damit im Grund bestätigten) Bericht der außenpolitisch immer gut informierten "Presse" vor den 27 Botschaftern der anderen EU-Länder in Wien angekündigt, dass er die beiden FPÖ-Politiker Gudenus und Vilimsky als Minister ablehnen würde. Damit hat der Mann gleich mehrere katastrophale Dummheiten begangen.

Die größte Dummheit – und die macht ihn eigentlich rücktrittsreif – ist es, eine solche rein innerösterreichische Ankündigung vor ausländischen Diplomaten zu machen. Van der Bellen hat damit einen schweren Verstoß gegen die nationale Souveränität und das Selbstbewusstsein Österreichs begangen. Er erweckt den Eindruck, als ob sich Österreich vor dem Ausland in irgendeiner Weise dafür rechtfertigen müsste oder sollte, wer hierzulande Minister wird. Als ob die Republik unter EU-Kuratel stehen würde. Als ob er primär die EU und nicht die Österreicher als für ihn relevant ansehen würde.

Wäre das wirklich so, wäre es ganz schlimm. Aber es ist wohl bloß Dummheit und Unerfahrenheit. Und das ist schlimm genug.

Diese Dummheit hängt wohl mit einer zweiten zusammen: Van der Bellen hat in seiner Unerfahrenheit in Sachen Diplomatie offenbar ernstlich geglaubt, dass bei einem Hintergrundgespräch vor 27 Botschaftern gefallene Äußerungen wirklich unter der Tuchent der Verschwiegenheit bleiben würden. Tollpatschiger geht’s nimmer. Noch schlimmer wäre nur die alternative Erklärung: dass er gar nicht begriffen hat, dass das eine grobe Fehlleistung ist, deren Hinausdringen eine Katastrophe wäre.

Der Altgrüne ist Opfer seiner vorjährigen Wahlkampagne, als er sich als Bollwerk gegen eine freiheitliche Regierungsbeteiligung verkauft hat. Jetzt wollte er halt irgendwie schauen, dass er an seinen damaligen großen Tönen nicht ganz erstickt. Als Rest seiner damaligen Ankündigung ist ihm daher dieses Veto gegen zwei FP-Politiker eingefallen. Er hat offenbar geglaubt, damit auf der sicheren Seite zu sein. Eifert er doch scheinbar nur seinem Vorvorgänger Klestil nach. Dieser hatte ja im Jahr 2000 auch genau zwei ihm vorgeschlagene FPÖ-Politiker als Minister abgelehnt.

Van der Bellen liegt aber auch mit diesem Nachahmungsdelikt total daneben. Und zwar gleich mehrfach. Denn zum einen sind ihm zum Unterschied von Klestil damals bisher noch gar keine Namen vorgeschlagen worden. Daher waren seine nunmehrigen Äußerungen nicht nur deplatziert, weil eben primär gegenüber Vertretern anderer Länder gemacht (was bei Klestil nicht nachweisbar war), sondern auch total voreilig, weil es noch gar keine namentlichen  Vorschläge gibt.

Van der Bellen hat zwei Namen genannt, die gar nicht zu den wahrscheinlichen Ministerkandidaten Straches zählen. Denn der eine ist der freiheitliche Spitzenmann in Wien, der andere im EU-Parlament, beide Funktionen sind nur schwer ersetzbar. Auch auf der Gerüchtebörse notieren sie als denkbare Minister nicht sehr hoch.

Aber offenbar wollte der Mann aus der Hofburg damit wie Popeye the Sailor Stärke zeigen, ohne wirklich stark zu sein, weil er sich eben gegen unwahrscheinliche Namen stark macht.

Damit glaubte Van der Bellen wohl besonders listig zu sein. Er hat aber mangels strategischer Denkfähigkeit gleich weitere Dummheiten begangen: Er hat durch sein Veto gegen die zwei FPÖ-Politiker nämlich indirekt sämtlichen anderen potenziellen FPÖ-Ministern einen Persilschein ausgestellt. Darunter also auch solchen, gegen die eventuell wirklich substanzielle Gründe vorliegen. Was ja bei Gudenus oder Vilimsky nach allem, was bekannt ist, nicht der Fall ist.

Van der Bellen begreift aber noch etwas viel Gravierenderes nicht: 2017 ist nicht 2000. Bis auf die üblichen Linkszeitungen (Süddeutsche, Guardian, Le Monde, El Pais, …) und bis auf ein paar linksradikale Demonstranten würde kaum jemand in Europa an irgendeinem freiheitlichen Minister etwas besonders Aufregendes finden. Denn Europa hat heute ganz andere Sorgen. Und damals war die EU massiv von Sozialisten beherrscht, die ein paar Monate lang eine geschlossene antiösterreichische Sanktionenfront organisieren konnten.

Heute hingegen sind Sozialisten europaweit eine aussterbende Rasse, die fast schon unter politischem Artenschutz steht.

  • Siehe in den letzten Wochen ihre krachenden Niederlagen und ihr Ausscheiden aus der Regierung durch die Wahlen in Deutschland, Tschechien und Österreich.
  • Siehe ihre in den Monaten und Jahren davor erlittenen Schlappen in Frankreich, Spanien und den Niederlanden, um nur die größten zu nennen.
  • Siehe Polen oder Ungarn, wo jeweils überhaupt nur noch zwei Rechtsparteien relevant sind.
  • Siehe die mit fast absoluter Sicherheit bevorstehenden Niederlagen der Linken in den zwei letzten von ihnen regierten größeren EU-Ländern, also Italien und Rumänien.

Damit schrumpft es letztlich zur reinen Hetze eines heimischen Linkspolitikers, wenn er jetzt über das Ausland Stimmung gegen die FPÖ machen will. Oder eben zur abgrundtiefen Dummheit, nicht zu begreifen, dass im Ausland die Stimmungslage heute eine völlig andere als damals ist.

Es würde auch nicht ganz überraschen, wenn dieser peinliche Fehler Van der Bellens jetzt überhaupt zum Gegenteil führen sollte: nämlich dazu, dass einer der beiden Genannten (oder beide) jetzt von den Freiheitlichen gleichsam aus Prinzip auf ihre Ministerliste gesetzt wird. Obwohl das ohne VdB gar nicht geplant gewesen wäre. Motto: Das schauen wir uns jetzt an.

Was tut dann der alte Mann aus der Hofburg? Zieht er wieder einmal unbedachte Worte zurück oder versucht, sie zumindest zu verwischen? Oder lehnt er die beiden wirklich ab?

Wie würden in diesem Fall Bundes- und Vizekanzler reagieren? Es ist eher unwahrscheinlich, dass ein Bundeskanzler Kurz dann seinen Koalitionspartner gleich von Anfang an im Stich lassen würde. Kurz und Strache dürften daher - auch in Kenntnis ihrer heutigen Stärke - nicht so wie Schüssel und Haider 2000 kampflos nachgeben.

Diese beiden waren ja damals in einer viel bedrängteren Lage als die heutigen Bald-Koalitionäre. Damals war nicht nur der internationale Gegenwind stark. Damals musste auch mit zwei schwierigen innerösterreichischen Fakten umgegangen werden: nämlich damit, dass die SPÖ als mandatsstärkste Partei in die Opposition geschickt wurde, und damit, dass Schüssel für den Platz drei eigentlich den eigenen Gang in die Opposition angekündigt hatte.

Nichts davon belastet Kurz und Strache. Sie könnten daher durchaus zu dem Schluss kommen, dass sie dem Bundespräsidenten in diesem Fall keinen anderen Ministerkandidaten vorschlagen werden. Sie müssen ja nicht.

Dann gibt es zwar (beispielsweise) keinen Infrastrukturminister Vilimsky, aber auch keinen anderen. Vilimsky könnte jedoch durch einen geschickten Schachzug statt Minister halt Kabinettschef etwa des freiheitlichen Innenministers werden, der formal auch für das Infrastrukturministerium zuständig wird. Informell wird aber Vilimsky dafür zuständig. Für eine Kabinettschef-Bestellung braucht es ja den Bundespräsidenten nicht. Und Vilimsky könnte dieses Ministerium praktisch genauso führen, wie wenn er selbst Minister wäre. Was schon bei vielen Kabinettschefs de facto der Fall gewesen ist. Er bräuchte lediglich hie und da die Unterschrift des formell zuständigen Ministers.

Zugleich würde dann aber dauerhafter Kriegszustand zwischen den beiden Seiten des Ballhausplatzes herrschen. Etwas, was ab 2000 selbst Klestil trotz einer viel günstigeren Situation nicht durchgestanden hat. Er ist ja nach seinem Doppelveto sehr kleinlaut geworden und hat bis zu seinem Tod (zusammen mit seinen privaten Verwicklungen) nur noch eine unbedeutende Rolle gespielt.

Überdies käme der Regierung (oder speziell den Freiheitlichen) eine Feindfigur wahrscheinlich sehr zupass. Nachdem die SPÖ gerade an Selbstzerfleischung eingeht und fast nicht mehr satisfaktionsfähig ist, könnte die Regierung durchaus Van der Bellen als das verwenden, was der Milliardär und Immigrationsbefürworter Soros für den ungarischen Premier Viktor Orbán ist. Diesem sind ja auch die Sozialisten als Gegner durch Implosion abhanden gekommen, weshalb er sich einen neuen gesucht hat (erfolgreiche Politiker benutzen fast immer auch einen Feinddarsteller).

Wenn man also die Dinge ein paar Schachzüge voraus durchdenkt, stehen die Figuren des Bundespräsidenten recht schlecht auf dem Brett, heute jedenfalls viel schlechter als 2000. Ja – wenn man Dinge durchdenkt. Das aber ist noch nie die Stärke des heutigen Benutzers der Maria-Theresianischen Gemächer gewesen …

PS: Aber haben nicht Kurz wie Strache in den letzten Tagen ihren Respekt vor dem Bundespräsidenten ausgedrückt? Ja, das haben sie. Aber es wäre sehr naiv, protokollarische Höflichkeit mit taktischer Naivität oder gar politischer Unterwürfigkeit zu verwechseln.

PPS: Ein Bundespräsident mit Rückgrat und Ahnung um die wirklichen Skandale in Europa hätte etwa den Vertreter des (noch sozialistischen) Italiens beim Botschaftergespräch sehr kritisch fragen können und müssen, warum jetzt das chauvinistische und antiösterreichische Lied "Fratelli d'Italia" zur offiziellen Hymne aufgewertet wird. Und den Vertreter des (noch sozialistischen) Inselstaates Malta hätte er fragen können und müssen, warum dort ganz offensichtlich aus politischen Gründen eine regierungskritische Bloggerin ermordet worden ist.

PPPS: Manche Linke meinen, es wäre aber schon ein deutliches Alarmsignal und Beweis für die Besorgnisse des Auslandes, dass jetzt alle 27 Botschafter der EU-Länder in Wien zusammengetreten sind und den Bundespräsidenten vorgeladen haben. Aber auch hier irren sie schon wieder fundamental. Denn genau das tun diese 27 allmonatlich, mit jeweils einem anderen Gast. Vor Jahren haben sie das übrigens zweimal auch mit mir gemacht …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorDiplomat
    34x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2017 02:29

    Ich möchte die Beurteilung des Tagebuchbetreibers unterstreichen, möchte aber dennoch einige Anmerkungen machen:

    Es dürfte sich im gegenständlichen Fall nicht unbedingt um Dummheit oder Unerfahrenheit handeln, sondern eher um Kalkül und persönliche Geltungssucht, gepaart mit einem gehörigen Schuss Alterssturheit und Abgehobenheit. Der Bundesspräsident sollte nämlich über diplomatisch ausgebildete Berater verfügen.

    So wie er sich nunmehr gibt, konnte und wollte er die Rolle vom ideologisch verbohrten Oberlinksgrünen zum Präsidenten für alle Staatsbürger nicht wechseln.
    Er hat offenbar das Amt nicht ganz verstanden und macht völlig ungeniert weiter seine linke Politik.
    Er war bei seiner Wahl nicht nur wie o.a. als "Bollwerk gegen eine freiheitliche Regierungsbeteiligung", sondern darüber hinaus als Speerspitze der Antifa in Erscheinung getreten. Das schließt nach linker Definition alle rechts der SPÖ und der Grünen ein, also auch die ÖVP!

    Umso enttäuschender war für mich, dass bei der BuPrä-Wahl die Antifa-Masche noch voll aufgegangen ist, und so viele Österreicher vor allem jene von der ÖVP, aus welcher Angst oder Feigheit auch immer, ihn gewählt hatten.

    Es war allerdings seinerzeit der Leidensdruck der Österreicher durch die Migrationskrise noch nicht so erkennbar, weil auch lange Zeit das Verschleiern der Migrationsprobleme, insbesondere im Bereich der Kriminalität, sehr erfolgreich durch die linken MS-Medien (allen voran der ORF), gekonnt und systematisch mittels der PC-Keule und der Welcome-Hysterie durchgeführt wurde. Das wird es zwar noch immer, aber mittlerweile sind die "Einzelfälle" zum Massenphänomen mutiert, und das begreift nun fast jeder Bürger.
    Von den enormen Kosten der Migration ganz zu schweigen. "Sie nehmen uns ja doch nichts weg" lautet stets die linke Leier, die aber über keinerlei Glaubwürdigkeit verfügt. Natürlich nehmen sie uns auf Jahrzehnte Milliarden weg, die anders wo dringend nötig wären. Was für eine Lüge!

    Es darf auch daran erinnert werden, dass der damalige SPÖ-Kanzler, mit unheiliger Unterstützung seiner Partei und unter Beifall der laut kläffenden Grünen, die Speerspitze (gemeinsam mit den Auslandslinken wie Schröder, u.a.) gegen das eigene Land war und geradezu um die Sanktionen gebettelt hat. Ich habe das jedenfalls nicht vergessen.

    Unseren "Nikotinkaktus" als Popeye zu bezeichnen ist deshalb nicht richtig, da Popeye zwar eine tollpatschige, aber liebenswerte Comic-Figur ist, was aber an VdB liebenswert sein soll kann ich nicht nachvollziehen.

    P.S.:
    Und noch ein Fettnäpfchen am Rande, das möglicherweise mancher Tagebuchleser so nicht mitbekommen haben könnte:
    Das diplomatische Protokoll ist nicht unbedingt allen Lesern bekannt und ist für das tägliche Leben sowas von unwichtig, sollte aber für den BuPrä Grundvoraussetzung der Etikette sein.
    So schreibt man unter anderem auf einer Einladungskarte etwa "Black-Tie" (Smoking) oder "White-Tie" (Frack) . Beim Besuch von Prinz Charles stand offenbar "Black-Tie" auf der Einladung, da ja der Prinz im Smoking erschienen war. Und wie war unser HBP gekleidet? Richtig-mit schwarzer Krawatte und nicht im Smoking. Und wenn es um Etikette geht, vertraue ich eher einem britischen Prinzen, als einem österreichischen Grünen.
    Welch Fettnäpfchen!
    Das war übrigens in den Tageszeitungen, aber auch im ORF deutlich zu sehen! Dem ORF ist das natürlich nicht aufgefallen, woher denn auch?

    Ein Bundespräsident soll doch Repräsentant der Republik sein. Ich kann mir vorstellen, wie sich Charles und Camilla über ihn (im Privatissimum) lustig gemacht haben. Nur mehr PEINLICH!

  2. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    26x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2017 01:37

    Der Alte stammelt im Fieber.

    Einfach nicht beachten und im Bedarfsfall Beharrungsbeschlüsse fassen. Soviele Sackerl für das Gackerl das dem senilen unrasierten Altkommunisten um die Ohren fliegt, gibt es gar nicht. Nicht einmal, wenn man alle Fahnen rund um den Ballhausplatz einsammelt, wofür sich getreu ihren Wahlparolen ja bestimmt grüne Jugendliche zu Haufen finden werden. Apropos Haufen ...

    Geil finde ich ja (das ist jetzt von der Wortwahl her ein Zugeständnis an den Kurz Flügel) , also nochmals (es fördert vielleicht den Geist der Zusammenarbeit), geil finde ich ja, daß ihro Ökosenilität nicht begriffen haben, daß alte Männer, die bereits durch Körperhaltung und vorgängige Entäußerungen (Kopftuchsoli) ihre vermutlich nicht bloß verstandesmäßige Inkontinenz erwiesen haben BESONDERS GUT ANKOMMEN, vor allem bei den Jungen, bei denen der Trend nach RECHTS geht, wenn sie derartige bürokratoid-bolschewikkerte Blockadeaktionen setzen. Und damit demonstrieren, daß ihnen der Wille des Volkes offenbar sackerl-egal ist. DAs bringt der Rechten garantiert jene Kohorten, die ihr noch fehlen, um endlich einen Präsidenten zu wählen, der nachdem er in die Hofburg eingezogen ist, das tut, worauf wir alle warten. Das Heer nach Norden in Marsch setzen, Merkel entmachten, die Nordlichter aus dem Joch ihrer Systemkanaillien befreien und dann den Schatzsuchenden ein Angebot machen, daß sie garantiert nicht ablehnen können. Hab ich was vergessen ?

    Ach ja, der Enteignungsbescheid für die Soros Stiftungen und diverse andere subversiv-parasitären NGOs, die sich den Stammler, der derzeit den Ballhausplatz versifft, ins Amt gew.. nein mit Hilfe ihrer roten Systembüttel ins Amt gezählt haben. Arriba!

  3. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2017 05:47

    Er ist eben kein Bundespräsident aller Österreicher. Er grenzt aus und ist keinesfalls integrativ.

    Als oberster Funktionsträger hat er bei der Angelobung aus Protest nicht die Bundeshymne gesungen, gleich wie Bures. Ein sehr trauriges Bild.

    Österreich, nicht nur Van der Bellen, gebärdet sich wie unter EU-Kuratel.

  4. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2017 06:42

    Es bestätigt sich, was ich schon vor Monaten schrieb:

    Bellen war bereits bei Amtsantritt amtsunfähig und amtsunwürdig.

    Diesen Mann zum Bundespräsidenten zu machen, war eine besondere Leistung der vereinigten Linken (einschließlich der ÖVP).

    Dieser Typ ist nicht einmal fähig, bei der konstituierenden Sitzung des NR die Lippen zur Bundeshymne zu bewegen und seine First Lady ist wahrlich um keinen Deut besser.

    Ob sich wieder ein Zielinski findet, der ein prächtiges Gutachten über seinen Geisteszustand abgibt? Ganz ohne degenerative Veränderungen dürfte Bellen nicht sein.

    Es gilt die Amtsfähigkeitsvermutung.

  5. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2017 09:28

    Was bin ich froh, dass der alte Ökobolschewik (der das derzeitige Österreich wirklich perfekt vertritt, denn die Mehrheit die den unrasierten Alten zu ihrem Idol und Vertreter in aller Welt auserkoren hat, erfreut sich ja auch an unrasierten Sozibullen und ebensolchen Soldaten der Sozi-Armee) von einer Peinlichkeit zur nächsten taumelt.
    Er führt denen, die ihn gewählt haben nur überdeutlich ihre eigene Minderwertigkeit vor Augen!

    Er lehnt also Personen vorauseilend als Minister ab. Weder der eine noch der andere ist vorbestraft, kriminell oder aus Bresthaftigkeit nicht in der Lage, ein Ministeramt zu bekleiden.

    Aber keine Sorge, er und die grünen Kanalratten aller Art werden sich noch wundern, was alles geht! Wenn eine neue Regierung Härte hat, wird auf dem Klavier demnächst Staatskrise gespielt. Und zwar con brio!

    Vielleicht auch einmal ein paar Demonstrationen gegen den grünen Kaktus? Gab es ja noch nie gegen einen amtierenden Bundespräsidenten, also öfter mal was Neues!

  6. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2017 08:53

    Fast wäre man ja versucht zu denken, der senile Mann in der Hofburg sei in die Rolle des HOFNARREN geschlüpft---aber, so viel ich weiß, waren Hofnarren sehr intelligent!

    Der Zahn der Zeit, er nagt in Raten
    am Van der Bell'n, dem grünen Paten!

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    16. November 2017 08:01

    VdB und Kern, man muss sich ja um solcher schwacher Gegner schaemen, haben wir nicht ernstzunehmendere Widersacher verdient?

    Der eine faselt von zu wenig intelligenten Waehlern fuer sein intellektuelles Programm (zu wenig, zu spaet), der andere eifert den Unrechtssanktionen nach. Warum huellt er sich nicht in ein Kopftuch und schweigt solidarisch?

    Kurz Kanzler
    Hofer Vizekanzler
    Strache Innenminister
    Gudenus Aussenminister
    Moser Finanzminister
    Sobotka Bildungsminister
    Helmut Oswald Verteidigungsminister, hoppla, da muessen FPOEVP noch wen aus dem Hut zaubern!

    Damit koennte man leben. Da kann was weitergehen.
    Unser HBP ist eingeladen, ein Lichterketterl vor der Hofburg zu organisieren.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorFazit
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2017 15:26

    Der geistige Zustand der "Österreichischen" Wähler, die VdB gewählt haben, gleicht jenem der "Deutschen" Wähler, die Merkel gewählt haben. Man sieht überall was Verbrecherische "Gehirn" Wäsche bewirkt. Das sollte Jedem(!) zu denken geben...

    I

  2. Ausgezeichneter KommentatorSegestes
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    18. November 2017 11:47

    "Als ob die Republik unter EU-Kuratel stehen würde."

    Na, ist es vielleicht nicht so?
    In vielen Bereichen verfügen selbst US-Bundesstaaten über mehr Rechte zur Selbstverwaltung.

    VdB ist natürlich ein Trojanisches Pferd, dass die Linke - und dazu zählen vor allem die Mainstreammedien - vorsorglich im Staatsapparat installiert hat. Die Wahlniederlage von Rot und Grün war schließlich aufgrund des Islamisierungs-Tsunamis absehbar.

    Bellos Nummer vor den EU-Botschaftern war vermutlich erst mal nur ein bisserl "virtue signalling" zum Aufwärmen. So richtig loslegen wird der oberste Kettenraucher, wenn die Regierung steht und Gesetze beschlossen werden. Das wird noch lustig ...

alle Kommentare drucken

  1. kamamur (kein Partner)
    20. November 2017 09:51

    Hat irgend jemand ernsthaft geglaubt, dass nach einem LinksLinken Nordkorealiebhaber Fischer etwas besseres nachkommt.Sollte das so sein kann ich es mir nur mit geistiger Unreife erklären. Seine "RotGroßMundige" bessere Hälfte wird dem greisen Jankerträger sicher mit Demogeschultem Rat zur Seite stehen.Des weiteren enthalte ich mich meiner Meinung, dass Strafgesetz(Verächtlichmachung....)wacht über jede Zeile-aber die Gedanken sind noch immer frei.

  2. fewe (kein Partner)
    20. November 2017 03:35

    Es ist ja Bellens erklärtes Ziel, Österreich als Staat aufzulösen und in der EU aufgehen zu lassen. Insofern stimmt es wohl, dass ihm die EU wichtiger ist als Österreich.

    Gudenus und Vilimsky müssten eigentlich die Republik klagen, wegen schwerwiegender Rufschädigung. Das ist ja nicht harmlos.

    Aber vielleicht wollte sich Bellen nur für eine neuerliche Sanktionen-Bestellung Vorarbeit leisten.

    Man hätte die von den Nazis als Flüchtlinge aufgenommenen Familien nicht nach Österreich übernehmen sollen sondern den Deutschen überlassen.

  3. Stein
    19. November 2017 17:19

    Ein BP muss das Land positiv repräsentieren.
    Ein BP der Land und Leute schlecht macht muss zurück treten.

  4. Nestor 1937
    19. November 2017 08:51

    .
    .
    .
    Altersschwatzhaftigkeit
    Nikotinvergiftung
    .
    .
    .

  5. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
  6. Österreicher (kein Partner)
    18. November 2017 21:01

    Ich schäme mich nicht wegen eines Bundespräs. der einen (angeblichen) Etikettenfehler bei einem diplomatischen Empfang macht.
    Aber ich bin stolz auf einen Bundespräs., der konsequent der Meinung ist, dass bestimmte Subjekte keine Regierungfunktionen in diesem Land einnehmen sollen.
    Ich wundere mich über einen sg. "Liberalen" A. Unterberger, der grade deshalb auf den Bundespräs. hinbasht.
    Und den "Diplomaten" frage ich, warum schreibt er vom "Leidensdruck" der Österreicher durch die Migranten, und nicht vom Leidensdurck, den Schwarz-Blau allein durch ihre Pensionsreformen den Österreichern erzeug(t)e??

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      19. November 2017 07:31

      VON WEM WERDEN SIE ANGEFÜTTERT?

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      19. November 2017 09:08

      INNS'BRUCK, der vdb fährt für den Stall Raiffeisen/Strabag. Da hat er einen 6-Jahresvertrag, den muss er efüllen.

  7. McErdal (kein Partner)
    18. November 2017 19:08

    *********Kneissl ist Fixstarterin für Außenministerposten******
    w w w . k r o n e . a t/599241

    War das der WUNSCH vom Obermacker der NWO aus dem Vatikan ???

  8. Knut (kein Partner)
    18. November 2017 17:15

    Ich vermute mal, dass der Herr Präsident glaubt, er könne die Österreicher gehirnwaschen und manipulieren, wie früher seine Studenten. Aber das läuft nicht.

    Ähhhh ... was gibt es eigentlich für rechtliche Möglichkeiten, einen Bundespräse vorzeitig abzusetzen ... außer jetzt ein psychiatrischen Gutachten mein ich?

    Man muss sich als Bürger dieses Staates ja schämen.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      18. November 2017 22:10

      Auch die grün_*innen brauchen ihren Klestil.

      Vielleicht denkt man dadurch dran, das nutzlose Amt abzuschaffen. Ausser Spesen nichts gewesen.

  9. Stephan (kein Partner)
    18. November 2017 16:18

    Der gute Mann leidet unter einem Komplex - oder unter mehreren. Er muß ja selbst erkennen, daß ihn keiner mag - er möchte aber so gerne im Mittelpunkt stehen und die anständigen Österreicher an die Leine nehmen. Dazu fehlt ihm aber das Gefühl, der Respekt vor den Bürgern und der Intellekt. Natürlich ist er selbst vom Gegenteil überzeugt - und das spürt man bei seinen Auftritten. Er dachte, daß er bei den Botschaftern punkten uns sich Liebkind machen kann, wenn er mit dem linken Mainstream mitschwimmt.

  10. Fazit (kein Partner)
    18. November 2017 15:26

    Der geistige Zustand der "Österreichischen" Wähler, die VdB gewählt haben, gleicht jenem der "Deutschen" Wähler, die Merkel gewählt haben. Man sieht überall was Verbrecherische "Gehirn" Wäsche bewirkt. Das sollte Jedem(!) zu denken geben...

    I

  11. Anmerkung (kein Partner)
    18. November 2017 14:40

    Ja, so etwas handelt man sich ein, wenn man "Flüchtlinge" ins Land lässt. Da weiß man nie, ob solche dann Terroristen werden oder vielleicht Ausländerparteien betreiben und so zu Brückenköpfen werden für den Zuzug weiterer Ausländer, die sich vom Sozialstaat durchfüttern lassen.

    Die besonders Hartgesottenen nehmen sich dann womöglich noch weitere Rechte heraus. Zum Beispiel in der Form, dass Ämter dazu missbraucht werden, Einheimische, die man nicht leiden kann, in der Berufsausübung zu behindern.

    Wann wird die Höchstgerichtsbarkeit dagegen einschreiten, dass man ein Amt dazu missbrauchen kann, die Berufschancen "Alteingesessener" drastisch herabzusetzen oder gar ganz zu zerstören?

  12. Der Realist (kein Partner)
    18. November 2017 14:14

    Vielleicht liest der Wauwau einmal das Antidiskriminierungsgesetz

  13. Hört und seht die Signale! (kein Partner)
    18. November 2017 14:06

    Dieser Herr, der einen unverzeihlichen Fauxpas nach dem anderen setzt, gehört höflich, aber nachdrücklich aus dem für ihn völlig unpassenden Amt des österreichischen Bundespräsidenten hinauskomplimentiert.

    Rückblickend auf alle Bundespräsidenten, die wir hatten, muß man sich für den jetzigen eigentlich schämen. Verglichen mit ihm waren alle anderen Lichtgestalten, selbst der unglückliche Klestil. Es stimmt wehmütig, dass durch die Tücken des Wahlvorganges vergleichsweise seriöse Kandidaten wie Hundsdorfer und Khol unterlegen sind.

    Mein Präsident war er nie, und ich kann nur noch den Kopf schütteln, wenn ich die nächste und wieder die nächste Meldung über ihn lesen muß.

  14. Neppomuck (kein Partner)
    18. November 2017 13:35

    3 x 2 Strophen zu einer Katas-Strophe:

    Neulich, seit langem, sind sie gegangen,
    die Grünen aus dem Parlamente,
    nur einer der raucht, und den man nicht braucht,
    macht noch auf „dolce farniente“:

    Ein alter grüner Kaktus, von Pollern jetzt beschützt,
    hollari, hollari, hollaro,
    sitzt in des Kaisers Sessel, auch wenn das keinem nützt,
    hollari, hollari, hollaro.
    Weiß nix von „comme il faut“, ist außerdem kein „Beau“,
    und steht er nicht im Fettnapf, dann raucht er auf dem Klo,
    und folgt den „Brüssler Spitzen“ wie‘n Dackel oder so,
    hollari, hollari, hollaro.

    • Neppomuck (kein Partner)
      18. November 2017 13:36

      2. Gesang:

      Der „Stachel-Sascha“, frech wie ein Pascha,
      mischt sich gern ein in fremde Sachen:
      wer wird Minister? Ist er sinister?
      Mein Gott, den Mann ist nur zum Lachen.

      Trägt Smoking zur Krawatte, denn Mascherl hat er keins,
      hollari, hollari, hollaro,
      mag keine grüne Gräuel, doch ist er selber eins,
      hollari, hollari, hollaro.
      Ist zwar ein Kommunist, wie Fischer einer ist,
      doch gibt er sich im Vatikan als Antifaschist.
      Ist neuerdings verheirat‘, trägt sogar Lederho‘,
      hollari, hollari, hollaro.

    • Neppomuck (kein Partner)
      18. November 2017 13:38

      Letzter Gesang:

      Janus und Hydra sind auch nicht zwidra,
      man sitzt halt gern in allen Sätteln,
      Leck nur den Anus, Manus wäscht Manus,
      ist Politik der grünen Vetteln.

      Jetzt kommt die Angelobung, na wenigstens recht bald,
      hollari, hollari, hollaro.
      Sollt sie dir nicht gefallen, dann geh halt in den Wald,
      hollari, hollari, hollaro.
      Wann ändert sich die Zeit? Ist es jetzt bald soweit?
      Du Jammerbild der „misogrünen“ Traurigkeit.
      Die Amtszeit ist zu Ende, gibt keine Nummer Zwo,
      hollari, hollari, hollaro.

  15. Bademeister (kein Partner)
    18. November 2017 13:07

    Leserkommentar in der "Presse":

    Befinde mich gerade auf dem Weg zum Patentamt und möchte möglichst rasch eine neue Längenmaßeinheit einreichen:

    1VdB= Kürzeste Distanz von einem Fettnäpfchen zum anderen!

  16. Bellende deutsche Schäferhunde (kein Partner)
    18. November 2017 12:13

    Wäre van der Bellen ein FPÖler, hätten das DÖW und der Substandard aus seinem Vater einen Hochgrad-Nazi gemacht.

  17. Torres (kein Partner)
    18. November 2017 12:11

    VdB hat da einen prominenten Nachahmer (oder "Vordenker", je nachdem): Noch-BK Kern hat bekanntlich gerade bei dem EU-Sozialgipfel in Göteborg das geplante Sicherheitspaket der kommenden ÖVP/FPÖ-Regierung kritisiert. Das ist um nichts gescheiter als die Aktion des Bndespräsidenten.

  18. Segestes (kein Partner)
    18. November 2017 11:47

    "Als ob die Republik unter EU-Kuratel stehen würde."

    Na, ist es vielleicht nicht so?
    In vielen Bereichen verfügen selbst US-Bundesstaaten über mehr Rechte zur Selbstverwaltung.

    VdB ist natürlich ein Trojanisches Pferd, dass die Linke - und dazu zählen vor allem die Mainstreammedien - vorsorglich im Staatsapparat installiert hat. Die Wahlniederlage von Rot und Grün war schließlich aufgrund des Islamisierungs-Tsunamis absehbar.

    Bellos Nummer vor den EU-Botschaftern war vermutlich erst mal nur ein bisserl "virtue signalling" zum Aufwärmen. So richtig loslegen wird der oberste Kettenraucher, wenn die Regierung steht und Gesetze beschlossen werden. Das wird noch lustig ...

  19. McErdal (kein Partner)
    18. November 2017 10:29

    *****Frauenschreie: Schweden installiert jetzt Mikrofone in Migrantengegenden*****
    s c h l u e s s e l k i n d b l o g . c o m/2017/11/17/frauenschreie-schweden-installiert-jetzt-mikrofone-in-migrantengegenden/

    Wozu eigentlich - Ihr kommt Ihnen ja ohnedies nicht zu hilfe ??

    Mein Gott, bin ich ein Dummerchen - das wird die Neue Variante von : BROT & SPIELE

  20. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    18. November 2017 09:03

    erfolgreiche Politiker benutzen fast immer auch einen Feinddarsteller...

    Ist ja bewährt. In der Dramaturgie, zumindest da, wo man noch zahlende Zuschauer dafür findet, gibt immer den Protagonisten, der die Sache vorantreibt, und den Antagonisten, der behindert.

    Letzteren spielt dann eben der schlichte vdb. Auf die Liste der größten (Film)Schurken schafft er es mangels Format nicht.

    Jedenfalls arbeitet er damit an der weiteren Erosion der Sozis mit, ohne es zu merken. Wurscht, wenns der Sache dient. Soll einer sagen, die grün_*innen kann man für nichts brauchen?

  21. McErdal (kein Partner)
    18. November 2017 08:16

    *****Neues EU-Umsiedlungsprogramm schafft „legale Korridore“ für alle, die nach Europa kommen wollen*****
    w w w . e p o c h t i m e s . d e/politik/welt/neues-eu-umsiedlungsprogramm-schafft-legale-korridore-fuer-alle-die-nach-europa-kommen-wollen-a2268805.html

    Ach so nennt man das jetzt.......

    Das SOROS Programm läuft also nach wie vor weiter ! Kurz schwafelt ja schon eine

    ganze Weile vom Resettlement - aber die waren bei uns noch nie angesiedelt -

    was soll also Wiederansiedlung(Übersetzung)?

    Und die REFERUM NOVARUM nicht aus den Augen verlieren..........

    WARUM SOLLTE DER WEISSE GENOZID ZU ENDE SEIN ?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      18. November 2017 11:40

      Die Umvolkung nimmt erst Fahrt auf. 2018 für JEDEN Pigmentierten zwischen 3 und 5 "FAMILIENZUZÜGLER" gerechnet. L E G A L in Germoney und Blödösterreich!!!
      Und was den Kurz betrifft....? Na da werden die Schwurbler (speziell auf diesem Blog) noch schön blöd schauen - ihr Chef, Hr. Dr. AU, der weiß es, sagt es, nebbich, natürlich nicht.
      Da capo: Innsbrucker Uniklinikum Nov. 2017 : Ein Vierbettzimmer mit einem Tschetschenen, zwei Türken (alle stramm, jung, gutgekleidet, Massen an besuchender Brut.... und E I N Tiroler, welcher um seinen Job fürchtet, weil er so lange krank ist....! FUCK THEM!
      Und hier gibt's einen Sternderlkönig, weil er angeblich weiß, was black tie bedeutet.....

    • McErdal (kein Partner)
      18. November 2017 13:49

      @ Korrektur
      Soll natürlich RERUM NOVARUM heißen - die Finger waren wieder mal schneller....

  22. langzeitbeamter (kein Partner)
    18. November 2017 08:09

    Hat eigentlich irgendjemand hier im Forum zur Kenntnis genommen, was die Frau Kittner im "Kurier" dazu geschrieben hat, nämlich dass sich vdB und Strache das im Sinne ihrer langjährigen Treffenstradition im Raucherkammerl des Parlaments unter der Hand ausgemacht haben?
    Würde natürlich den Diplomaten in und um der/die Hofburg trotzdem graue Haare bringen - aber was tut man nicht Alles für die Popularität.

  23. Rau
    17. November 2017 08:06

    Unter welchen Voraussetzungen kann man einen BP absetzen. Wäre eine Chance für Khol und Hundstorfer vielleicht doch noch in die Hofburg zu kommen. Für Hofere wartet ohnehin eine wichtigere Aufgabe und als BP wäre man sogar mit Hundstorfer noch besser bedient

    • logiker2
      17. November 2017 19:52

      wecken sie bitte nicht die Gries auf, die wäre als Dritte an der Reihe. Wenn dann Absetzung und Neuwahlen, dann könnte man auch dort noch was korrigieren.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      18. November 2017 09:06

      Wozu absetzen? der vdb macht seine Sache besser als man hoffen hätte können. Ein Gegner muss da sein, wenn man keinen erfinden soll. Mit seinem unbedachten Geplapper und seiner Geltungssucht ist der Posten zwar nicht hochkarätig, aber hinreichend besetzt.

  24. Stern
    17. November 2017 00:15

    "In der europäischen Linken gibt es eine einfache Arbeitsteilung. Jeden Tag muss einer den ungarischen Premier attackieren. Ich verstehe die Logik. An einem Tag schimpft der Rumäne, am anderen der Schwede, dann der Österreicher. Faymann hat einfach nur schlechtes Benehmen..." (der ungar. Ministerpräsident Viktor Orban im September 2015) Nur: Heute kräht kein Hahn mehr nach diesen alt-linken Sozi-Linken! Der letzte mit schlechtem Benehmen ist Bello!
    Bello ist ein Segen für die wertkonservative Wende: Denn im Gegensatz zu den Päpsten verfügt er nicht über den göttlichen Schutz vor Borniert- und Dummheit sowie Senilität mit zunehmendem Alter. Selbst die göttlichen Väter folgten der Eingabe ihres Herrn, wann sie die Öffentlichkeit zu verlassen hatten. Da sich Bello aber als Atheist geoutet hatte, versagt ihm freilich jener die Einsicht in dessen dummdreistes Tun.
    Weiß eigentlich Bello, wie lange er in der Hofburg noch aussitzen muss? Selbst Sartre muss überarbeitet werden: "Die Hölle sind die anderen." ? Nein "Die Hölle bin ich selbst!"

    https://www.fischundfleisch.com/elmar-forster/fake-news-und-refjutschie-crisis-wie-die-luegenpresse-gegen-ungarn-mobil-machte-und-scheiterte-die-35518

  25. Brigitte Imb
    17. November 2017 00:05

    OT - In Frankreich beginnt bereits ein Bürgerkrieg, an dem sich auch Regionalpoltiker beteiligen.

    http://www.pi-news.net/paris-clichy-marseillaise-kontra-allah-kampfbeten/

    • Undine
      17. November 2017 08:14

      Ich würde vorschlagen, während dieser mohammedanischen Straßenbeterei die KIRCHENGLOCKEN läuten zu lassen!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      18. November 2017 11:48

      Das Klimpern von Heugabeln und das Schwirren herniedersausender Sensen im Gleichklang mit dem Dauergeläut unserer Glocken. Die Pfaffen wegsperren, denn diese werden das Glockenhalleluja nicht anstimmen.

  26. Undine
    16. November 2017 23:01

    Wie's aussieht, wird VdB bald der letzte Mohikaner, nein, der letzte GRÜNE in Ö sein. Das ist die Rache für seine Kindesweglegung während seines Wahlkampfes: Das GELD der GRÜNEN hat er zwar genommen, aber er leugnete plötzlich, ein Grüner zu sein, sondern behauptete, er sei ein Unabhängiger, und zwar deshalb, weil er sich als Grüner keine Chancen auf das Amt ausgerechnet hatte.

    Ja, es geschieht ihm ganz recht, daß es seine Grünen zerbröselt hat, daß sie nicht mehr im Parlament vertreten sind, daß er ein Mann OHNE PARTEI ist---aber keinesfalls "unparteiisch"! Im Gegenteil!

    An dem Mann in der Hofburg ist einfach alles falsch---die eilig gekaufte Lederhose und das Dirndlkleid der knapp zuvor Angetrauten, die plötzlich erwachte Liebe zur Heimat; es fehlte gerade noch, daß er gejodelt hätte. Wie er es geschafft hatte, für seine Wahlwerbung einen Berg zu erklimmen, ist mir ein Rätsel. Naja, er hat ja eine "prächtige Lunge"!
    Aber es gibt ja Hubschrauber.....

    Und so hüpft er munter von einem Fettnapf in den anderen, unser "staatsmännischer" (oder "staatsfraulicher"?) HBP!

    • Cotopaxi
      17. November 2017 06:47

      Lustig ist es, wenn ausgewiesenen Schwarze wie der Blogbetreiber jetzt seinen Rücktritt fordern.

      Warum haben Sie ihn dann erst vor wenigen Monaten gewählt? Reichte es, einen Blauen Kandidaten zu verhindern, um den Wurmstichigen zu wählen? ;-)

    • Undine
      17. November 2017 20:34

      Der "Wurmstichige"---einfach herrlich! ;-))

  27. Konfrater
    16. November 2017 21:43

    Ich protestiere entschieden gegen den Vergleich des unseres Bundespräsidenten mit Popeye! Popeye glaubt doch nicht nur, stark zu sein, er ist es wirklich - jedenfalls wenn er Spinat isst.

  28. haro
    16. November 2017 20:37

    Dieser HBP will anscheinend kein Österreich und keine Österreicher vertreten oder gar repräsentieren. Das mit dem Trachtenanzug war nur wegen der Wahl ...
    Vielleicht würde er am liebsten die durchschnittlichen "Wiener" vertreten, auch entsprechend der Kleidung. Zweitfrau mit einem islamischen Kopftüchl und langem Mantel (zwecks Solidarität und so ) und selbst im bequemen alten Trainingsanzug mit neuen roten Nike-Schuhen ...
    nur von den Hunderln müssten sie sich schon trennen denn die sind "unrein" ...

  29. machmuss verschiebnix
    • Knut (kein Partner)
      18. November 2017 07:00

      Da habe ich andere Informationen - das wird nur in gewissen Systemmedien so dargestellt, dass gegen Hillary & Co nicht ermittelt wird.

      h ttp :/ /benjaminfulfordtranslations.blogspot.co.at/2017/11/deutsch-benjamin-fulford-3112017.html

  30. machmuss verschiebnix
    16. November 2017 19:36

    OT:

    » "the Democratic Party doesn't want to have anything to do with the Clintons anymore." «

    https://www.newsmax.com/Newsmax-Tv/ed-klein-its-over-clintons/2016/11/15/id/759079/

  31. machmuss verschiebnix
    16. November 2017 19:28

    Völlig themenfremd:

    Hillary Clinton: I'm done - it's over

    Clinton ist derzeit sogar unter den Demokraten "etwas" unbeliebt,
    ihre Chancen für 2020 überhaupt nominiert zu werden sind ruiniert !

    http://www.republicworld.com/s/6957/hillary-clinton-says-shes-ending-her-political-career

  32. Brigitte Imb
    16. November 2017 18:38

    Dieses Foto zeigt den Stil und den Zustand unseres Präsidentenpaares.

    http://www.krone.at/598879

    • Cotopaxi
      16. November 2017 18:46

      Peinlich wie immer, die sogenannte First Lady im Cocktail-Kleid und ohne Schleier. Aber dem Papst scheinen die althergebrachten Formen auch wurscht zu sein.

      In der Krone fragte ein Leser, ob sich Heller, der das Flüchtlingskind Bellen begleitete, den Flug nach Rom selber bezahlte oder ob wir Steuerzahler dafür aufzukommen haben?

    • Flotte Lotte
    • Brigitte Imb
      16. November 2017 21:56

      Fürchterlich, aber bei dem Papst ist das ohnehin wurscht.

      Franziskus lehnt es auch ab die traditionell roten Schuhe zu tragen. Ein linker Prolet ohne Manieren und Sinn für langgehägte Traditionen. Dieser Pontifex Maximus verrät in meinen Augen die Christen und kann Papst Benedikt nicht den kleinen Finger reichen.
      Diese Papstwahl war links katholischer Putsch.

      Lang lebe Benedikt! Gar zu schön fände ich , würde er den Linkspopen noch überleben.

    • McErdal (kein Partner)
      18. November 2017 14:25

      @ Brigitte Imb
      Haben sie Wahrnehmungsstörungen - oder was ? Es ist wie bei den Politikern, sie sind ja auch Grund nichts anderes! Meinen sie - JOE hat nicht an der NWO Agenda gearbeitet?
      Alles was auf der Weltbühne statt findet ist in der BIBEL zu finden - sie spielen die Abfolge der BIBEL nach!
      Schenke uns reinen Wein ein, Jorge: Ein offener Brief an den Bischof von Rom (alias „Papst Francis“) von Kevin Annett
      i t c c s - d e u t s c h . b l o g s p o t . c o . a t/2013/12/schenke-uns-reinen-wein-ein-jorge-ein.html

      Gegen Benedikt gibt es einen gültigen Haftbefehl - warum ist er sonst abgedampft ?
      Auch gegen Jorge Bergoglio gibt es einen....nette Zeitgenossen !

    • Freidenker (kein Partner)
      18. November 2017 14:46

      @Frau Imb:

      Danke für jedes Wort***************************.)

  33. S.B.
    16. November 2017 18:02

    Man müßte ein Amtsenthebungsverfahren gegen VdB anstreben wegen ÖSTERREICHSCHÄDIGENDEM Verhalten.

    Soll nie mehr jemand etwas gegen den Trump sagen, wir haben das noch viel peinlichere Staatsoberhaupt - noch dazu eines, das sein Land haßt, was man vom amerikanischen Präsidenten nicht behaupten kann.

    Armes Österreich!

    • fenstergucker
      16. November 2017 18:35

      Sie gehören angesicht dieses Affronts ALLESAMT aus ihren Ämtern gejagt!
      Man faßt es nicht:

      https://www.youtube.com/watch?v=-qRAMyRrziI

    • Brigitte Imb
      16. November 2017 18:50

      Dafür greift sich der Soberl, nach amerikanischer Art, ans Herz. Gefällt mir jedoch besser als die angewiderden Gesichter der Linken. Ekelhafte Schmarotzer, sonst nichts, diese Linken.

      Mir jedenfalls gefällt unsere Bundeshymne, auch wenn sie doch ein wenig "adagio" ausfällt. Ich bin jedesmal STOLZ sie zu hören. (Am meisten taugt´s mir, wenn sie für die Skifahrer u. - springer gespielt wird. ;-) )

    • Herbert Richter (kein Partner)
      18. November 2017 11:59

      Sg. Brigitte Imb, persönlich finde ich diese "Ansherzfassengeste" unermesslich deppert!
      Mögen die Amis hingreifen wo sie wollen, von mir aus auch ans Knie des Nachbarn, es gibt für Österreicher keinerlei Veranlassung jeden transatlantischen Scheiss nachzuäffen.

  34. Erich Bauer
    16. November 2017 17:57

    Vor ein paar Tagen hat hier ein Poster eine Auflistung über die Zusammensetzung von Akademikern in den Parlamentsparteien eingebracht. Kann mir da jemand weiterhelfen und mir den Link reinstellen?

  35. Ingrid Bittner
    16. November 2017 17:47

    Der alte Mann und das Mehr an Belastungen hält er nicht aus. er hat ja seinen Romaufenthalt auch abgekürzt, angeblich um sich über den STand der Koalitionsverhandlungen zu erkundigen - so ein Schwachsinn, das kann man auch telefonisch, per Skype oder was weiss ich, auf alle Fälle ist das nicht so dringend, dass es nicht 24 Stunden später auch erfolgen könnte, diese ach so wichtige Information. Ich glaube der alte Mann steht ein Programm nicht durch, das ihm doch auch körperlich einiges abverlangt, dort eine halbe Stunde stehen, da ein halbe Stunde Hände schütteln, dann wieder Reden schwingen oder anhören und womöglich noch ein Besichtigungsprogramm absolvieren - alles zuviel für den alten Mann, dann lieber heim in die geschützte Hofburg, ein paar Schritterl mit dem Hund hinaus und endlich wieder daheim sein.
    Das ist das, was der alte Mann will und kann. Schlimm, wenn man sich überlegt, der soll unser Land repräsentieren - schlimm für die Protokollbeamten, die jetzt das gecancelte Programm irgendwie den anderen Teilnehmern erklären müssen. Der Mann ist einfach eine Schande für unser Land.
    Dass er dem Papst zwei Brotlaibe mitgebracht hat, solche aus Tirol, seiner Heimat nämlich, super, wo doch alte Leute mit den Beisserchen immer Probleme haben, auch nicht sehr überlegt.
    Aber der Papst wird das Brot schon nicht verkommen lassen, sondern weitergeben.

    • Flotte Lotte
      16. November 2017 18:14

      Sie haben recht - wohl steht er so etwas nicht mehr durch.

      Als ich die Bilder und das Gegrins sah, dachte ich übrigens: Zwei Soros-Marionetten, sieh an, die sind sich einig...

    • Flotte Lotte
      16. November 2017 18:28

      https://philosophia-perennis.com/2017/07/15/zornausbruch-im-vatikan-us-katholiken-deckten-die-verwicklung-des-papstes-in-das-soros-netzwerk-auf/
      "Unter diesem Stichwort „catholic spring“ sollen Soros, Obama und Clinton die ihnen zur Verfügung stehende diplomatische Maschinerie der Vereinigten Staaten, ihre Einflüsse und die Finanzmacht Soros benutzt haben, um den „Regimewechsel“ in der römisch-katholischen Kirche zu erpressen, bzw. um den konservativen Benedikt durch den jetzigen Papst Franziskus zu ersetzen."
      ---
      Ob das stimmt, kann ich nicht sagen, aber ich meine, es ist was dran....

    • Undine
      16. November 2017 22:41

      Und die hängenden Schultern VdBs! Der Mann ist so letschert und morsch bis ins Mark, so, wie er dasteht. Man möchte ihm einmal richtig den Marsch blasen, damit er etwas munterer wird.

    • Ingrid Bittner
      16. November 2017 23:01

      Ui, liebste Undine, das war jetzt aber ein Sager! Das ist ja schon irgendwie sexuelle Belästigung, hihihi

    • Herbert Richter (kein Partner)
      18. November 2017 12:17

      Des senilen, alten Kommunisten äußere Erscheinen tangieren, angesichts seiner inneren, linksversifften Österreichverachtung, herzlich wenig.
      Jedoch je rascher der visuable Verfall, desto schneller ist diese "Gaggerlfürsflaggerl" Ratte bei seinem Lenin. Und dann köpfe, bzw. guillotiniere ich ein Fläschchen vom Besten.
      This guy is not my president!

  36. orgelfan
    16. November 2017 15:48

    Randbemerkung zum "mascherllosen" Auftritt von VdB beim Empfang für Prince Charles:
    Dass UHPvdB mit Krawatte und nicht mit Mascherl aufgetreten ist, hat natürlich einen Grund - er leidet seit dem Jahr 2000 (seit der Verhängung der von den Grünen so genannten "Maßnahmen" der EU gegen Österreich) an einer "Mascherl-Allergie". Dr. V. d. Bellen ist damals ja monatelang kreuz und quer durch Europa gereist und hat dabei Sympathien für Österreich erweckt - sehr häufig mit einem Schwarz-Blau-Mascherl. Es gibt aus dieser Zeit meiner Erinnerung nach sogar ein Foto von VdB mit einer (belgischen?) Ministerin, auf dem sogar beide ein Schwarz-Blau-Mascherl tragen.
    Es ist klar, dass diese monatelange Goodwill-Tour durch Europa mit Mascherl am Hals eine Mascherl-Allergie zur Folge hatte, an der UHBPvdB bis heute leidet.

  37. Sandwalk
    16. November 2017 12:16

    1) Das Recht geht vom Volk aus, nicht vom Bundespräsidenten;
    2) Der Bundespräsident hat unabhängig zu sein; grün zu sein ist ja ganz nett, aber die Grünen gibt es nicht mehr im Parlament;
    3) Der Bundespräsident hat laut Verfassung die vom Bundeskanzler vorgeschlagenen Regierung anzugeloben. Er HAT! Laut VERFASSUNG! Minister, die übrigens gewählte Volksvertreter sind, kann er gar nicht ablehnen. Er hat es mit GEWÄHLTEN Vertretern zu tun, nicht mit Verbrechern!

    Hat der Bundespräsident eigentlich Juristen bei der Hand, die ihm das alles erklären? Schon Klestil glaubte, sich in die Innenpolitik einzumischen. Er hat Schiffbruch erlitten, obwohl die SPÖ damals weit mächtiger war als heute. Heute sind die Roten und Grünen nur noch ein Schatten.

    Also, Herr Bundespräsidnet! Aufwachen und die politische und verfassungsgemäße Realität akzeptieren.
    H A A A L L O O O !
    A U F W A A A C H E E E N !

    • Riese35
      16. November 2017 13:37

      >> "Der Bundespräsident hat laut Verfassung die vom Bundeskanzler vorgeschlagenen Regierung anzugeloben."

      Ich kenne nur die folgende Bestimmung:

      "Artikel 70. (1) Der Bundeskanzler und auf seinen Vorschlag die übrigen Mitglieder der Bundesregierung werden vom Bundespräsidenten ernannt."

      https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10000138

      Eine so deutliche Formulierung, wie Sie es anführen, habe ich in der Verfassung nicht gefunden. Ich kann daraus keinen formalrechtlichen Zwang schließen. Wenn er nicht ernennt, dann gibt es eben keinen Bundeskanzler und keine übrigen Mitglieder. Meines Erachtens läuft diese Bestimmung auf einen Machtkampf hinaus.

    • Sensenmann
      17. November 2017 09:05

      "...werden vom Bundespräsidenten ernannt..."
      imperativ.
      Nicht "können nach Gutdünken ernannt werden."
      der grüßaugust kann den kanzler entlassen, einzelne Minister nur auf Vorschlag des Kanzlers. Wenn er den kanzler entlässt, kann er selber einen einsetzen. so lese ich das.
      Es läuft auf einen Machtkampf hinaus.
      Gut so. eine staatskrise istd er Stoff, aus dem Revolutionen sind.
      Der unrasierte Alte ist gerade dabei, sein Amt abzuschaffen, weil die Geduld des Volkes wird endenwollend sein.
      Es wird spannend!

    • Riese35
      17. November 2017 23:25

      "ernennen" schließt meines Erachtens schon eine gewisse Handlungsfreiheit des Ernennenden ein. Aber wir sind einig, daß es notfalls auf einen Machtkampf hinausläuft, denn die praktische Handlungsfreiheit des Kaktus ist durch die Sachzwänge sehr eingeschränkt, wenn er nicht eine signifikante Staatskrise heraufbeschwören möchte.

      Hoffentlich bleiben FPÖ und ÖVP standhaft und nehmen notfalls den Machtkampf auf. Das ist bitter notwendig.

  38. Romana
    16. November 2017 10:59

    ich frage mich, wie VdB es mit einem solchen Mangel an Intelligenz zum Universitätsprofessor bringen konnte. Für das Bundespräsidentenamt ist ja leider kein Intelligenztest vorgesehen.

    • Cotopaxi
      16. November 2017 11:02

      SPÖ-Mitgliedschaft? Freimauerei?

    • Herbert Richter (kein Partner)
      18. November 2017 12:26

      Welch unermessliche Trottel an österr. Universitäten ihren, vor allem politischen Dreck, verbreiten, würden sie niemals für möglich halten. Speziell seitdem die linken Piefkes nach Österreich machen.
      Da bevorzuge ich in jeder Diskussion z. B. meinen derzeitigen Polier aus dem Achental.

  39. Ingrid Bittner
    16. November 2017 10:54

    Und wenn ich mir dann noch das Tüpfelchen auf dem i vorstelle, dass dieser Fettnäpfchenhüpfer dafür nämlich € 328.188,-- im Jahr kassiert, dann wird mir vollends schlecht.

    • Brigitte Imb
      16. November 2017 22:02

      Ach, das ist unterm Strich sicher weit mehr. Dienstwagen, (Haus)Personal, Kleidung, etc. inklusive. So manche Zuwendung wird sich auch ergeben, die Normalbürgern unbekannt sind...usw....
      Nur Schmarotzer, die uns zu allem Überfluss den sie (zuunrecht) genießen dürfen auch noch verraten und verachten.

  40. Bob
    16. November 2017 10:33

    Was hat der Papst mit unserem verehrten parteilosen BP gemeinsam?
    Bei beiden war ihre Wahl mehr als sonderbar. Ich glaube da hatte der Bezlebub seine Hände im Spiel..-)

  41. Bob
    16. November 2017 10:27

    In vielen Staaten wird versucht Diktatoren loszuwerden, wir Österreicher haben einen Greis gewählt der gern ein Diktator sein will. Ein Mensch der sich nicht zu benehmen weiß, oder es einfach vergessen hat.

  42. bagaude
    16. November 2017 10:22

    In Abwandlung eines Nicht-Brecht Zitates:
    Stellt dir vor Hitler steht auf -und keiner kennt ihn
    dann kommt VdB als Stalin !

  43. El Capitan
    16. November 2017 10:18

    Der HBP verkörpert das Darknet der Diplomatie und Politik.

  44. Leopold Franz
    16. November 2017 09:29

    Der ob der Wahlergebnisses verbitterte und empörte Greis, sein grimmiger Auftritt bei der Angelobung der Abgeordneten wird bei der Regierungsangelobung zu einem Spektakel werden, wird mit seiner rotgrünschwarzen Meute weiterhetzen. Soweit ich das jetzt abschätzen kann, hat sich bei den Medien in Sachen Freiheitlichenverdreschen nicht viel geändert. Die Qualitätszeitung Österreich sucht nach dem Slbersteinunfall wieder schuldbedrückt Anschluss bei den Roten, die anderen versuchen mit gesteuerten schwarz-türkisen Verhandlungsinformationen die Freiheitlichen zu ärgern. Dirty campaigning heißt das wohl.

  45. Sensenmann
    16. November 2017 09:28

    Was bin ich froh, dass der alte Ökobolschewik (der das derzeitige Österreich wirklich perfekt vertritt, denn die Mehrheit die den unrasierten Alten zu ihrem Idol und Vertreter in aller Welt auserkoren hat, erfreut sich ja auch an unrasierten Sozibullen und ebensolchen Soldaten der Sozi-Armee) von einer Peinlichkeit zur nächsten taumelt.
    Er führt denen, die ihn gewählt haben nur überdeutlich ihre eigene Minderwertigkeit vor Augen!

    Er lehnt also Personen vorauseilend als Minister ab. Weder der eine noch der andere ist vorbestraft, kriminell oder aus Bresthaftigkeit nicht in der Lage, ein Ministeramt zu bekleiden.

    Aber keine Sorge, er und die grünen Kanalratten aller Art werden sich noch wundern, was alles geht! Wenn eine neue Regierung Härte hat, wird auf dem Klavier demnächst Staatskrise gespielt. Und zwar con brio!

    Vielleicht auch einmal ein paar Demonstrationen gegen den grünen Kaktus? Gab es ja noch nie gegen einen amtierenden Bundespräsidenten, also öfter mal was Neues!

    • dssm
      16. November 2017 10:21

      @Sensenmann
      Dein Vertrauen in eine Besserung möchte ich haben! Die linx/grüne Sippschaft wird gar nichts erlernen, denn die sind beratungsresistent. Wer nie in seinem Leben eigenverantwortlich gearbeitet hat, also Ziele aufgeben musste, weil die persönlichen Folgen zu unschön wurden, der kann Fehler weder erkennen und daher auch nicht korrigieren. Ab einem gewissen Alter muss man das erlebt haben oder es ist zu spät. Am Land heißt es nicht umsonst, mit Beginn des Arbeitslebens wird man erwachsen und mit Arbeit ist keine sinnlose und haftungsfreie Bürokratie gemeint.

    • Tegernseer
      16. November 2017 11:39

      @Sensenmann und @dssm
      Beide ****************************

    • Herbert Richter (kein Partner)
      18. November 2017 12:41

      So sehr jedes ihrer wohlgefeilten Worte meinen uneingeschränkten, ja tosenden Beifall findet, erstaunt mich ihr erhellender Optimismus bezüglich einer Rückführung der Linken, geschweige denn eine gerechte Bestrafung, in jedem Posting. Gibt es wünschenswerterweise eine Bewegung, z. B. Nürnberg 2 ähnlich? Gerne würde ich solche unterstütze.

  46. El Capitan
    16. November 2017 09:19

    Popeye ist eine lustige Figur. Smoky in der Hofburg ist nicht mehr lustig. So wie mir ein Amerikaner vor wenigen Tagen versicherte, "he's [Trump] not my president" so wiederhole ich hier: Er ist nicht mein Präsident.

    Er ist nicht deswegen nicht mein Präsident, weil ich ihn nicht gewählt habe, sondern weil er an Realitätsverlust leidet. Erstens ist die Hegemonie der Linken zu Ende (das hat er noch nicht gecheckt) und zweitens sind Vilimsky und Gudenus rechtmäßig _gewählte_ Politiker. Das kapiert Smoky offenbar auch nicht.

    Kernstein, der Schmutzkübelschwinger, der war nie gewählt. Ob das jemand Smoky erklärt?

    • Ingrid Bittner
      16. November 2017 11:05

      Das seh ich auch so und möchte ergänzen:
      Vilimsky ist gut genug, Österreich in der EU zu vertreten, aber nicht gut genug für Österreich?
      Gudenus ist gut genug für Wien, aber nicht gut genug für Österreich?
      Mit welcher Begründung? Beide sind Mitglieder einer Parlamentspartei und über beide Mandatare gibt es nichts Schlechteres zu sagen, als dass sie eben Mitglieder dieser Partei und nicht irgendeines linken Vereins sind.

    • Konfrater
      16. November 2017 20:20

      Vilimsky vertritt nicht primär Österreich, sondern die FPÖ in Brüssel - und einen gewählten Parlamentarier kann der Bundespräsident nicht ablehnen (einen vorgeschlagenen Minister rein rechtlich schon).

      Und gut genug für Wien ist eh so ziemlich jeder ... ;-)

  47. Flotte Lotte
    16. November 2017 09:07

    In die Hofburg passt am besten der Kaiser. Schon lange denke ich, dass für das Amt des Bundespräsidenten am besten ein Habsburger geeignet wäre, denn er muss Österreich repräsentieren und vor allem hundertprozentig loyal sein, gute Erziehung bzw. Manieren haben. Ein Habsburger würde uns nicht derart verraten und in den Rücken fallen. Eine konstitutionelle Monarchie nach dem Vorbild Großbritanniens hätte zudem eine positive Auswirkung auf die Wirtschaft - Fremdenverkehr, Souvenirs etc.

    • dssm
      16. November 2017 10:13

      @Flotte Lotte
      Man sollte die Vergangenheit realistisch betrachten. Die Habsburger hatten vom Genie, über normal bis zu katastrophal alles dabei. Trotzdem wäre mir eine (Erb-)Monarchie lieber, das erspart eine Wahl und ist so ein stabilisierender, weil ausserhalb der Parteien stehender, Faktor.

    • Flotte Lotte
      16. November 2017 10:23

      Genau, man ersparte sich auch die Wahlen - summa summarum waren die Habsburgis die feinsten Herrscher der Geschichte, zumeist sehr diplomatisch, wenig kriegslüstern (Heiratspolitik), volksnah (Schulpflicht). Ja, und WIR hätten im Ggs. zu England sogar einen Kaiser! :)

    • Bob
      16. November 2017 10:37

      Ein Habsburger der in Schönbrunn für die Touristen Autogramme schreibt, könnte sehr viel zum Budget beitragen. Der Kaktus kostet uns nur Geld und Nerven.

    • Flotte Lotte
      16. November 2017 10:48

      Und auch unsere Medien hätten immer viel zu berichten - Klatsch & Tratsch über die österr. Royals :)

      Wer weiß? Dann bräuchten sie vielleicht gar keine Förderung mehr, so stiegen dann die Absatzzahlen...

    • Rau
      16. November 2017 10:56

      Hätte was - ein Kaiser von der Tourismuswirtschaft bezahlt. Besser als der linke Palfrader als Dodl - Kaiser wäre es allemal

    • Ingrid Bittner
      16. November 2017 11:47

      @Flotte Lotte: wenn ich seh, wie Bad Ischl noch immer gut vom Kaiser lebt, keine schlechte Idee. Bei uns ist der Kaiser allgegenwärtig und wenn man sich den Rummel im August zu Kaisers Geburtstag anschaut, dann meint man, die Zeit sei stehengeblieben. Kaisermesse ist da natürlich ein Muss. Das ist auch die Gelegenheit die alte Hymne zu singen und so weiter und so fort.
      Ich find's immer besonders lustig, wenn der hier lebende Markus Habsburg mit dem sozialistischen Bürgermeister die Parade abnimmt.
      Das ist eine friedliche Koalition, alle können gut miteinander und alle leben gut voneinander. So geht's auch. Man tut auch viel für die Marke "kaiserlich".

    • oberösi
      16. November 2017 12:22

      @ Flotte Lotte
      auf den Punkt gebracht, Gott schütze...!!!

    • Riese35
      16. November 2017 12:22

      @Alle: ***************************************!

      Aber nicht wegen des Tourismus. Und auch nicht als Maskenball. Sondern schon als langfristig stabilisierender, politischer Faktor. Und ich hätte sogar einen konkreten Wunsch, auch wenn die Hausgesetze das anders sehen. Auch in der Vergangenheit ist nicht immer die Primogenitur nachgefolgt. Damit einhergehend eine starke Landesmutter wird man sich wohl auch wünschen dürfen.

    • Hoffnungsschimmer
      16. November 2017 13:17

      Perfekt es wäre die beste aber eine unwahrschenliche Lösung MfG die obige

    • Flotte Lotte
      16. November 2017 14:31

      Einen Hoffnungsschimmer kann man immer brauchen - danke :)

    • Brigitte Imb
      16. November 2017 22:19

      Meine Tochter war ein Sisi Fan. Schon im Volksschulalter, das Musical konnte sie auswendig. Warum? Weiß ich nicht, wir sind nicht so kaisertreu in der Kindererziehung unterwegs gewesen. Hat ihr halt gefallen.
      Die gäbe optisch und intellektuell schon eine Kaiserin ab, aber eher eine Maria Theresia.

      Aus unserer Familie hat eine in den D/Ö Adel eingeheiratet......aber die wird in dieser Angelegeheit kaum intervenieren, sondern als Gutmenschin für Bellen eher auf die Straße gehen. Obwohl, so persönlich taugt ihr das "adelige" Leben schon ziemlich, wobei die Adeligen echt "grauslich" sind, aber deren finanzielle Sicherheit nicht zu verachten ist. Einschließlich katholischer Privatgymnasien für

    • Brigitte Imb
      16. November 2017 22:23

      ..den lieben Nachwuchs. Entstammen auch deren Eltern bildungsmäßig aus einem elitären Benediktiner Gymnasium.

      Ich fasse es deshalb überhaupt nicht, daß so jemand LINKS sein kann. Was läuft also alles falsch in unserer Gesellschaft?

    • Flotte Lotte
      17. November 2017 07:34

      Brigitte, linke Gehirnwäsche und vor allem auch Gruppendruck (s. "Die Welle") laufen auf allen Ebenen ab - in der Schule, Uni, via Medien. In der Schule wird zudem durch das Vorkauen des Stoffes das selbständige Denken nicht GE-, sondern was evtl. schon da ist, VERlernt. Die Linken stellen sich als die Guten dar und nun, die meisten Menschen wollen ja auch zu den Guten gehören. Es ist wie eine Religion.

      Da wir zu den Selbstdenkern gehören, wissen wir, WIR sind die Guten :)

      Soll es meinetwegen auch linke Adelige geben. Doch wären mir die Habsis beim A* lieber als diese Steinzeitkommunisten in der Hofburg...

    • Herbert Richter (kein Partner)
      18. November 2017 12:53

      AU CONTRAIRE, Otto v. Habsburg z. B. ist D E R Vertreter, D E R Büttel der Neuen Weltordnung!!!
      Dieser gesamte degenerierte, inzüchtige Chronosomenhaufen würde alles und jeden verraten, um etwas Abklatsch der ehemaligen Herrscherzeit zurückzugewinnen.
      Diesmal jedoch haben sie ihren Herrn gefunden..... Und die neuen Herren sind nicht die Linken!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      18. November 2017 13:06

      Erschreckend diese operettenhafte Abwicklung der ehemals tüchtigsten Menschen dieser Welt! Und da soll sich der mittelmäßig beleuchtete Steuerzahler wundern, warum es so ist, wie's eben ist? Dummheit, gepaart mit Lippizaner Beklatschern kann nur die Talfahrt in die völlige Knechtschaft durch die Auserwählten, als pigmentierte, grenzdebile, Dukatensklaven, führen.

    • McErdal (kein Partner)
      18. November 2017 14:50

      @ Herbert Richter

      Otto v.Habsburg war ein 33 Grad Freimaurer und glühender Verehrer von Coudenhove-Kalergi, dem Befürworter und Pate des aktuell ablaufenden weißen Genozides!
      Es soll nur eine negroide Rasse, zu blöde zum Denken, gerade genug Hirn zum Arbeiten geben! Otto v.Habsburg war der Sohn vom Kaiser Karl und Kaiserin Zita! Mit Ihr hat es
      angebl. Zerwürfnisse gegeben, weil Sohn Otto das Lebenswerk vom Vater Kaiser Karl
      zunichte machen wollte! War das wegen dem Kalergi???
      Noch hat man Möglichkeiten sich via Internet zu informieren - aber das wird sich schnell
      ändern!

    • Freidenker (kein Partner)
      18. November 2017 15:09

      Flotte Lotte:
      1000% Ihrer Meinung. Ein Habsburger hätte im Hinblick auf deren monumentalen Leistungen für das Haus Österreich tausendmal mehr Berechtigung in der Hofburg zu sitzen, als dieser griesgrämige Alte vom Kaunertal.

  48. Undine
    16. November 2017 08:53

    Fast wäre man ja versucht zu denken, der senile Mann in der Hofburg sei in die Rolle des HOFNARREN geschlüpft---aber, so viel ich weiß, waren Hofnarren sehr intelligent!

    Der Zahn der Zeit, er nagt in Raten
    am Van der Bell'n, dem grünen Paten!

    • Flotte Lotte
      16. November 2017 09:10

      Vor allem waren sie lustig... :)

    • Sensenmann
      16. November 2017 09:30

      @Undine

      Danke für das Gedicht ************************!

    • Bob
      16. November 2017 10:29

      *************************

    • otti
      16. November 2017 10:45

      Flotte Lotte & Undine: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      ich bin gestern in Schönbrunn spazieren gegangen, um den unseligen VdB zu verwischen....

      und obendrein ärgere ich mich immer, daß diese Bolschewiken jene Räumlichkeiten sich zu eigen machen, deren Bauherrn sie hinausgeworfen und mit Dreck beschmiert haben !

    • Anonymer Feigling
      16. November 2017 13:01

      **********
      Danke!

    • Sensenmann
      17. November 2017 08:43

      @otti
      Ja, der rote Dreck kann Traditionen mit Füßen treten, aber vom Tafelsilber des Hofes fressen und in den imperialen Räumlichkeiten ihre Minderwertigkeit herumstinken lassen.
      Das alles nur, weil sie selbst nichts aber auch gar nichts zu Wege gebracht haben, was man sich in Zukunft ansehjen wird oder woran man sich mit Freude erinnert.

      Ich betrachte diese Art von pseudo-Demokratie mittlerweile als Verfallserscheinung der Menschheit und finde, daß ein Staat, der etwas auf sich hält eine Erbmonarchie ist.

    • Undine
      19. November 2017 21:55

      @Sensenmann 9:30

      Gelegentlich küßt er auch mich,
      der gute, alte Muserich*!

      *Von einer Frau Muse ließe ich mich nur ungern küssen! ;-)

  49. Josef Maierhofer
    16. November 2017 08:47

    Schämen muss man sich für so einen Bundespräsidenten und auch für die 53%, die ihn gewählt haben. Heute kämen die ohnehin nicht mehr zustande.

    Man könnte ja laut darüber nachdenken und diskutieren, ob diese Agenden nicht in Zukunft die 3 Nationalratspräsidenten übernehmen. Die hätten halt dann jene Schlüsselfunktion, die sie ja innehaben um eine Aufgabe erweitert.

    Österreich könnte sich dann eine Wahl ersparen und auch (vermutlich) einige Beamte, die diese Geschäfte des Bundespräsidenten bisher betrieben haben, wenn man dort auch noch abspeckt und rationalisiert.

    Frau Köstinger kenne ich noch nicht, aber die jetzigen Nationalratspräsidenten (die bisherigen Bures und Hofer und Kopf) waren tadellos und könnten auch Österreich würdig vertreten.

    Warum nicht ?

    Auch über den Bundesrat könnten wir nachdenken, ob wir den wirklich noch brauchen.

    Statt dieser Gremien könnten wir auch über ein effizientes Bürgerbefragungssystem für direkt demokratische Abstimmungen nachdenken.

    Aber auch, wenn Österreich meint, ja den Bundespräsidenten brauchen wir in dieser teuren Form, ist Herr Dr. Van der Bellen für mich der unpassendste und schlechteste Bundespräsident, den Österreich je hatte. Er dürfte sein Amt als eine Art 'Raucher- und Ideologie Hospiz' im Grünen Salon der Hofburg betrachten, die Füße stets im Fettnapf.

    Und das für sehr viel Geld, Steuergeld.

    • Ausgebeuteter
      16. November 2017 09:22

      Die Präsidentschaftskanzlei in der Hofburg kostet dem Steuerzahler jährlich an die 10 Millionen Euros (Personal-, Sach- und Repräsentationsaufwand). Der Bundesrat mit seinen über 60 Mitgliedern samt Zusatzpersonal das Doppelte.

    • Josef Maierhofer
      16. November 2017 09:23

      @ Ausgebeuteter

      Da sehe ich dann Rationalisierungsmöglichkeiten. wenn man die zusammenlegt.

  50. Pumuckl
    16. November 2017 08:40

    Peter Pilz ist derzeit Buhmann linker Quotentrutscherln, weil Österreich diesem narzisstische Selbstdarsteller die Zerstörung der, als ÖKO-BEWEGUNG GETARNTEN, LINKSEXTREMEN PARTEI DIESER GRÜNEN zu danken hat.

    Wenn das grüne Urgestein Pilz dies auch keineswegs aus patriotischen Motiven tat,
    hätte wohl kaum ein anderer Politiker diese für Österreich wirklich befreiende Tat vollbringen können.

    Aber Trotzkist Pilz hat seinen ehemaligen Lehrer ALEXANDER VAN DER BELLEN, der damals noch ein SOZI-Parteibuch hatte, an die Spitze dieser Grünen geholt.

    WENN DIESER, FRÜH VERGREISTE, VAN DER BELLEN HEUTE, ALS PEINLICHSTER ALLER BUDESPRÄSIDENTEN, IN DER HOFBURG SEIN UNWESEN TREIBT, HAT ER DAS LETZTLICH DER FÖRDERUNG DURCH PETER PILZ ZU VERDANKEN !

    Deshalb müssen alle österreichischen Patrioten der, aus dem Parlament gepurzelten grünen Jagdgesellschaft danken, wenn sie auch Peter Pilz den politischen Todesstoß versetzt!

    • Cotopaxi
      16. November 2017 08:45

      Mir graut jetzt schon vor dem Gedanken, diesen Typen in der würdigen Präsidentengruft am Wiener Zentralfriedhof zu wissen.

    • steinmein
      16. November 2017 09:30

      @cotopaxi. Ob es am Zenträu auch ein Raucherkammerl gibt ( pechdicht abgeschottet?)

    • Cotopaxi
      16. November 2017 10:41

      @ steinmein

      Jedenfalls wird man für seine Gruft eine dichte (teure) Bodenwanne bauen müssen, um das Grundwasser nicht zu kontaminieren.

    • Riese35
      16. November 2017 14:58

      @Cotopaxi: Wenn ich der Toten gedenken möchte, fahre ich nicht auf den Zentralfriedhof, sondern gehe in die Kapuzinerkirche.

    • Cotopaxi
      16. November 2017 19:12

      @ Riese35

      Da ich dort keine verblichenen Verwandte und Freunde habe übe ich an der Präsidentengruft oder sonstwo im Zenträu kein Totengedenken. Dazu fahre ich ins Waldviertel oder nach Kritzendorf.

      Lediglich die Gräber Falcos und Kurtl Hauensteins, die Rücken an Rücken liegen, habe ich besucht.

    • Riese35
      16. November 2017 19:52

      @Cotopaxi: Alle Achtung, wußte nicht, daß Sie verblichene Verwandte oder Freunde in der Präsidentengruft am Wiener Zentralfriedhof haben.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      18. November 2017 14:11

      Cotopaxi, besser in besagter Gruft, als in irgendeinem anderen Gebäude Österreichs!

  51. Bob
    16. November 2017 08:26

    Es gibt noch keine Koalition, aber die gestörten Linken haben schon ihre Kerzerldemo, und unser allseits beliebter Herr BP gibt sich staatstragend. Ich glaube seine "Berater" kommen aus dem konservativen Ecke, und lassen den alten Mann gegen die Mauer rennen, anstatt ihn an der Hand zu nehmen. Leute es ist zum fremdschämen.

  52. Ausgebeuteter
    16. November 2017 08:24

    Die PRESSE hat in einem anderen Kommentar unseren Ersatzkaiser sehr gelobt, dass er es anders als sein Vorgänger macht und sehr klug bei der laufenden Regierungsbildung vorgeht.

    Zum Vergleich mit "Popeye the Sailor": VdB ist und bleibt eben grün und links. Aber soviel Spinat kann er gar nicht (fr)essen, um mit Stärke die FPÖ von der kommenden Regierung fernzuhalten. Ein Rücktritt wird sicher nicht erfolgen, aber sein Amt wie auch er selbst bleiben weiterhin umstritten.

    Nicht vergessen: VdB hat seine Position der (alten) ÖVP zu verdanken, welche bei der Stichwahl ihren Anhängern seine Wahl empfohlen hatte.

    Der KURIER titelt eben: Politisch einsamer Van der Bellen tankt Kraft beim Papst. Wird der bekennende Agnostiker VdB heute vormittag vielleicht zum Katholizismus bekehrt?

    • Flotte Lotte
      16. November 2017 08:28

      DIESER Papst ist ja kein Katholik, sondern ein Linker...

    • Flotte Lotte
      16. November 2017 08:29

      ...vermutlich sogar eine Soros-Marionette wie VdB selbst, an dessen Wahlergebnis ich nicht glaube...

    • Sensenmann
      16. November 2017 09:33

      Gottseidank bin ich kein Christ!
      Diese Oberpfaffe und der bei ihm Kraft tankende Ökobolchewik sind ein im Sinne des Wortes infernalisches Duo...

    • Riese35
      16. November 2017 12:34

      1) VdB hat seine Position nicht der ÖVP, sondern den Maurern zu verdanken, und diese gibt es immer noch, auch in der ÖVP, vor allem in Hietzing und Döbling.

      2) @Flotte Lotte: "DIESER Papst ist ja kein Katholik ..." ********************************!
      Genau so ist es. Er steht nur oberflächlich betrachtet in der Tradtion, inhaltlich aber überhaupt nicht.

      3) @Sensenmann: Ich glaube, Du unterliegst einem Denkfehler. Wie Flotte Lotte sinngemäß geschrieben hat, besteht zwischen Christsein und dem jetzigen formellen Papst ein Gegensatz. Ein ehrlicher, aufrichtiger Christ kann dem jetzigen Papst nur widersprechen. In der Hl. Schrift heißt es nämlich "tenete traditiones".

    • Anmerkung (kein Partner)
      18. November 2017 14:43

      Ja, ja, ja: "... besteht zwischen Christsein und dem jetzigen formellen Papst ein Gegensatz", genauso, wie zwischen Kommunistsein und der damaligen formellen UdSSR ein Gegensatz besteht!

      So wie "ein ehrlicher, aufrichtiger Christ dem jetzigen Papst nur widersprechen" kann, so kann auch ein ehrlicher, aufrichtiger Kommunist dem realen Sozialismus nur widersprechen.

      Den wirklichen Kommunismus hat es also bisher tatsächlich noch gar nie irgendwo gegeben. Das Christentum aber schon. Es ist daher höchste Zeit, dass der wahre Kommunismus endlich einmal seine Chance bekommt!

      Genau das ist es doch, was Sie mit Ihrer Guglhupf-Differenzierung zum Christentum meinen, nicht wahr, @Riese35?

  53. oberösi
    16. November 2017 08:16

    Das einzige Positive an diesem schlecht rasierten Popanz in der Hofburg: mit seiner Wahl zum BP haben sich die Grünen offensichtlich derart überhoben, daß sie gleich darauf eingegangen sind.

  54. W. Mandl
    16. November 2017 08:08

    "Die Presse" hat den Bericht über diesen VdB-Skandal wohlweislich als Bezahlartikel geschrieben und dadurch einen erwartbaren gewaltigen Shitstorm vermieden.

  55. dssm
    16. November 2017 08:08

    Das Stück hätte Cervantes nicht besser schreiben können, der Ritter zur Traurigen Gestalt kämpft gegen die bösen, faschistischen Drachen und erwischt nur harmlose Windmühlen.

    Ist es nicht schön, da haben eine Mehrheit der Österreicher einen faschistoiden, undiplomatischen und undemokratischen Mann zum Bundespräsidenten gewählt und nun will dieser den ebenso demokratisch gewählten Parteien das Personal vorschreiben, warum die Mühe eine Nationalratswahl, der Bundespräsident bestimmt doch danach das Personal?

    Ebenso wie die Nicht-Wähler des Herrn VdB den Wahlsieg eben jenes Grünen akzeptieren müssen, so müsste es auch umgekehrt sein. Aber das werden wir von den links/grünen Faschisten nicht mehr erleben, Demokratie und Meinungsfreiheit gelten nur solange, bis eine von den grünen Faschisten definierte Grenze erreicht ist.

    • Flotte Lotte
      16. November 2017 08:33

      Guter Vergleich - Don Quixote, der gegen Windmühlen kämpft :)

    • Rau
      16. November 2017 10:03

      Schönes Bild - allerdings den Josef Meinrad durch den griesgrämigen parteilosen Hofburgbesetzer zu ersetzen, wäre schon hart ;)

    • Flotte Lotte
      16. November 2017 10:19

      Ich finde, das wäre die Rolle seines Lebens - er soll zurücktreten und zum Burgtheater gehen, das ist jetzt eh auch kommunistisch...

    • Riese35
      16. November 2017 12:37

      ************************************** ;-)))))))!

  56. simplicissimus
    16. November 2017 08:01

    VdB und Kern, man muss sich ja um solcher schwacher Gegner schaemen, haben wir nicht ernstzunehmendere Widersacher verdient?

    Der eine faselt von zu wenig intelligenten Waehlern fuer sein intellektuelles Programm (zu wenig, zu spaet), der andere eifert den Unrechtssanktionen nach. Warum huellt er sich nicht in ein Kopftuch und schweigt solidarisch?

    Kurz Kanzler
    Hofer Vizekanzler
    Strache Innenminister
    Gudenus Aussenminister
    Moser Finanzminister
    Sobotka Bildungsminister
    Helmut Oswald Verteidigungsminister, hoppla, da muessen FPOEVP noch wen aus dem Hut zaubern!

    Damit koennte man leben. Da kann was weitergehen.
    Unser HBP ist eingeladen, ein Lichterketterl vor der Hofburg zu organisieren.

    • Riese35
      16. November 2017 12:53

      Sehr gut. Fortsetzung:

      Karin Kneissl Staatssekretärin im Außenamt

      Sensenmann Sozial- und Frauenministerium

      Als Bildungs-, Unterrichts-, Wissenschafts-, Medien- und Kulturminister sähe ich am liebsten Herbert Kickl. Der hat die dort notwendige Durchschlagskraft. Und zum Staatssekretär in diesem Ministerium machte ich Rudolf Taschner. Der ist ein augezeichneter Denker.

      Sobotka würde ich eine Spezialaufgabe zuweisen: Adjudant der Bundesregierung für den Bundespräsidenten. Das ist eine Aufgabe für 14h/Tag und 7 Tage/Woche. Leopold Gratz hatte ja, damals Außenminister, auch so jemanden beigestellt, der ihm immer sagen mußte, wann es genug war.

    • Riese35
      16. November 2017 12:54

      ... Adjutant ...

    • Yeti
      16. November 2017 16:40

      Akif Pirrinci wird Gender-Beauftragter
      Felix Baumgartner Gleichstellungsbeauftragter
      Kardinal Schönborn Islamisierungsbeauftragter
      Andreas Gabalier Leiter der Bundesbehörde gegen Diskrimininierung des 3. Geschlechts

    • Riese35
      16. November 2017 17:37

      @Yeti: Bei mir gäbe es keinen Gleichstellungsbeauftragten, sondern einen Individualisierungsbeauftragten, der dafür verantwortlich ist, daß jedem ein maximal möglicher Rahmen an individuellen Freiheiten garantiert wird. Wir brauchen nicht den Zwang zur Gleichheit, sondern die Freiheit zur Individualität.

      Eine neue Regierung sollte nicht den philosophischen Ansätzen von gestern aus Frankfurt hachhinken, sondern innovativ mit neuen Denkansätzen von der Basis her voranschreiten.

    • Riese35
      16. November 2017 17:38

      Sensenmann als Sozialminister, wie er sich rührend um die soziale Gerechtigkeit kümmert, kann ich mir dabei lebhaft vorstellen. Die Armut wäre in wenigen Wochen beseitigt, und jeder, der heute von Sozialleistungen abhängt, stünde dann auf eigenen Beinen.

    • logiker2
      16. November 2017 18:43

      @alle, wollt ihr unseren unrasierten bei der Angelobung vernichten?

  57. Flotte Lotte
    16. November 2017 07:53

    Es ist ihm der "Popp ins Hirn gstiegn"; er hält sich für den Kaiser von Österreich, der absolutistisch regiert. Jetzt möchte er einmal in seinem Leben endlich wichtig sein.

    Wie er grantig dreinblickt, ähnlich wie die dauerbetroffene Lou im ORF - so einen Blick setzen gerne Leute auf, die so tun möchten, als wären sie klug (mit Brille) :)

    "Als ob die Republik unter EU-Kuratel stehen würde. Als ob er primär die EU und nicht die Österreicher als für ihn relevant ansehen würde." Jo, ich glaube aber, so denkt er, das ist so.

    Jetzt wird ja von allen linken Seiten schon präventiv gekämpft - z.B. marschiert SOS Mitmensch schon gegen Türkis-Blau (man freut sich schon auf die regelmäßigen Donnerstagsspaziergänge - endlich etwas frische Luft!) - andere wieder fürchten, dass der Kammerzwang abgeschafft würde und die Gerüchteküche des linken Filzes malt sich allerlei Grausamkeiten aus und lässt daher alle möglichen Warnungen und Wunschvorstellungen kolportieren.

    Auch VdB ist wahrscheinlich hochgradig ängstlich, wenn man es so betrachtet, dass er die ganzen wahnsinnigen Unterstellungen (das "hasszerfressene Programm") der Expartei ernst genommen hat und nicht bloß als Dirtycampaigning...

  58. Erich Bauer
    16. November 2017 07:46

    Mein kleiner grüner Kaktus fällt draußen vom Balkon... Holleri, Hollerei, Hollero...

  59. Tegernseer
    16. November 2017 07:26

    Zwei Anmerkungen: erstens, ich kann noch immer nicht verstehen, warum die Österreicher so einen linksradikalen Typen an die Spitze des Landes gewählt haben. Zweitens, Klestil hat sich damals genauso mies verhalten, ich erkenne da keinen Unterschied. Deshalb war sogar der Lügner noch die bessere Alternative!

    • Flotte Lotte
      16. November 2017 07:56

      Ehrlich gesagt nehme ich an, dass auch die Wahlwiederholung nicht mit rechten Dingen zugegangen ist.

    • Tegernseer
      16. November 2017 09:43

      Ich wollte eigentliche Lugner schreiben :-)

    • Flotte Lotte
      16. November 2017 09:58

      Ich rätselte, wer damit gemeint war und dachte, Fischer?? Mit Lugner hätten wir wenigstens eine Gaudi :)

    • Ingrid Bittner
      16. November 2017 11:02

      Über Lugner kann man viel sagen, aber mit 85 noch so fleissig zu sein, das muss ihm erst einer nachmachen.

    • Ambra
      16. November 2017 19:20

      Tegernseer: mir geht es wie Ihnen ! Wie konnte man ihn nur wählen ? Das frage ich mich vom Tag des Wahlergebnisses an.

  60. Politicus1
    16. November 2017 07:11

    Mich würde interessieren, welche Berater der Herr Bundespräsident hat.
    Sagen die ihm nicht, wie er sich verhalten soll?
    Oder ist er total beratungsresistent?

    Ist doch wirklich super, wenn der estische Botschafter den Strache informieren kann, wen er nicht für einen Ministerposten vorschlagen darf!

    Immerhin: mit dem Umkehrschluss kann Strache jetzt alle anderen außer die beiden Genannten als ministrabel betrachten ...

    • Brigitte Imb
      16. November 2017 18:05

      Die Linken haben eben (meist) kein Benehmen, falls sie Verhaltensregeln kennen sollten, dann sind die Linken daran diese zu untergraben und nach ihrer Vorstellung zu ändern.

      Schauen Sie sich doch den grünen Hofreiter an. Da wird mir auch jedesmal übel.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Anton_Hofreiter

  61. Brockhaus
    16. November 2017 07:09

    Ich denke der Mann ist krank. Das verrät schon seine Körpersprache. Er geht wie wenn er eine Windelhose trüge.

    Aber die Mehrheit der Österreicher wollte es offenbar so. Gel ?

  62. Cotopaxi
    16. November 2017 06:42

    Es bestätigt sich, was ich schon vor Monaten schrieb:

    Bellen war bereits bei Amtsantritt amtsunfähig und amtsunwürdig.

    Diesen Mann zum Bundespräsidenten zu machen, war eine besondere Leistung der vereinigten Linken (einschließlich der ÖVP).

    Dieser Typ ist nicht einmal fähig, bei der konstituierenden Sitzung des NR die Lippen zur Bundeshymne zu bewegen und seine First Lady ist wahrlich um keinen Deut besser.

    Ob sich wieder ein Zielinski findet, der ein prächtiges Gutachten über seinen Geisteszustand abgibt? Ganz ohne degenerative Veränderungen dürfte Bellen nicht sein.

    Es gilt die Amtsfähigkeitsvermutung.

  63. brechstange
    16. November 2017 05:47

    Er ist eben kein Bundespräsident aller Österreicher. Er grenzt aus und ist keinesfalls integrativ.

    Als oberster Funktionsträger hat er bei der Angelobung aus Protest nicht die Bundeshymne gesungen, gleich wie Bures. Ein sehr trauriges Bild.

    Österreich, nicht nur Van der Bellen, gebärdet sich wie unter EU-Kuratel.

    • dssm
      16. November 2017 08:19

      @Brechstange
      Als mich freut die Bundeshymne auch nicht recht, da ist mir der Rainermarsch lieber, da stehe ich sogar auf.

      Abgesehen davon, wir haben doch in der Heimat unserer Kulturbereicherer gesehen wie man mit historischen, nach Meinung der Hüter der letztentgültigen Wahrheit nicht mehr in die Zeit passenden, Gütern umgeht, nämlich mit Brechstange(!) und Dynamit. Unsere Radikalinskis haben „nur“ den historischen Text unserer Hymne verändert, das geschah zwar mit Bleistift und Papier, ist aber auch nicht besser als IS und Taliban.

      Bin jedenfalls gespannt, wie man nach dem holprigen Einschieben der Töchter nun die X, Trans (und anderen Geschlechter) in die Hymne bekommt.

    • brechstange
      16. November 2017 08:25

      :-) Der Grat der positiven zur negativen Veränderung ist ein sehr schmaler.

      Die Bundeshymne ist - ob sie gefällt oder nicht - die Bundeshymne, die bei Staatsakten gespielt und gesungen wird. Protest der vom Steuerzahler finanzierten Funktionsträger ist unangebracht.

    • dssm
      16. November 2017 10:03

      @brechstange
      Da bringen Sie mich jetzt aber auf eine Idee.
      Wenn unsere gottähnlichen Obertanen die Bundeshymne nicht mitsingen, so scheinen die mit "Der Rest ist Österreich" wenig Freude zu haben.
      Vielleicht sollte man Fallerslebens "Deutschland, Deutschland über alles ..." anstimmen und dann singen alle mit? Ist ja ein schönes Lied! Und die alten Kaisertreuen singen halt "Gott erhalte den ...", die Melodie ist ja die gleiche.
      Der Kurz soll doch einmal die Merkel fragen, ob er nicht übernehmen soll, dann könnte Rapid auch wieder deutscher Meister werden.

    • brechstange
      16. November 2017 10:50

      dssm

      Es waren viele für den Anschluss. Auch der "Verräter" (c Stalin) Renner.

    • Rau
      16. November 2017 11:00

      Nein Österreich und Deutschland fahren getrennt besser. AKtuell sowieso

    • Anmerkung (kein Partner)
      18. November 2017 14:50

      @dssm, Sie werden sicherlich auch beim Erzherzog-Albrecht-Marsch, bei den Alten Kameraden, den Deutschmeistern und den Dam Busters aufstehen. Aber können Sie das dann bei dem edelsten aller Märsche, dem Florentiner Marsch, noch steigern?

      Da gerät man doch geradewegs ins Sinnieren. Wäre es nicht auch für jedes Pop(musik)eye unmittelbar einsichtig, dass das Werk des Alt-Österreichers Fucik eine viel würdigere Hymne sein könnte?

      Die dubiose Manipulation des Bundeshymnen-Textes war eine für den linken Staat typische Pfuscherei. Diesen verkommenen Staat gilt es zu überwinden. Könnte man dieser Überwindung nicht am besten dadurch Ausdruck verleihen, dass man überhaupt eine neue Hymne einführt?

  64. machmuss verschiebnix
    16. November 2017 05:44

    » …der alte Mann und die Hofburg …« -
    … die Hofburg, ein Fettnäpfchen-Parcours, derzeit "beritten" von einem
    alten Mann, der es schon immer liebte, von einem zum anderen zu
    hüpfen …

  65. Diplomat
    16. November 2017 02:29

    Ich möchte die Beurteilung des Tagebuchbetreibers unterstreichen, möchte aber dennoch einige Anmerkungen machen:

    Es dürfte sich im gegenständlichen Fall nicht unbedingt um Dummheit oder Unerfahrenheit handeln, sondern eher um Kalkül und persönliche Geltungssucht, gepaart mit einem gehörigen Schuss Alterssturheit und Abgehobenheit. Der Bundesspräsident sollte nämlich über diplomatisch ausgebildete Berater verfügen.

    So wie er sich nunmehr gibt, konnte und wollte er die Rolle vom ideologisch verbohrten Oberlinksgrünen zum Präsidenten für alle Staatsbürger nicht wechseln.
    Er hat offenbar das Amt nicht ganz verstanden und macht völlig ungeniert weiter seine linke Politik.
    Er war bei seiner Wahl nicht nur wie o.a. als "Bollwerk gegen eine freiheitliche Regierungsbeteiligung", sondern darüber hinaus als Speerspitze der Antifa in Erscheinung getreten. Das schließt nach linker Definition alle rechts der SPÖ und der Grünen ein, also auch die ÖVP!

    Umso enttäuschender war für mich, dass bei der BuPrä-Wahl die Antifa-Masche noch voll aufgegangen ist, und so viele Österreicher vor allem jene von der ÖVP, aus welcher Angst oder Feigheit auch immer, ihn gewählt hatten.

    Es war allerdings seinerzeit der Leidensdruck der Österreicher durch die Migrationskrise noch nicht so erkennbar, weil auch lange Zeit das Verschleiern der Migrationsprobleme, insbesondere im Bereich der Kriminalität, sehr erfolgreich durch die linken MS-Medien (allen voran der ORF), gekonnt und systematisch mittels der PC-Keule und der Welcome-Hysterie durchgeführt wurde. Das wird es zwar noch immer, aber mittlerweile sind die "Einzelfälle" zum Massenphänomen mutiert, und das begreift nun fast jeder Bürger.
    Von den enormen Kosten der Migration ganz zu schweigen. "Sie nehmen uns ja doch nichts weg" lautet stets die linke Leier, die aber über keinerlei Glaubwürdigkeit verfügt. Natürlich nehmen sie uns auf Jahrzehnte Milliarden weg, die anders wo dringend nötig wären. Was für eine Lüge!

    Es darf auch daran erinnert werden, dass der damalige SPÖ-Kanzler, mit unheiliger Unterstützung seiner Partei und unter Beifall der laut kläffenden Grünen, die Speerspitze (gemeinsam mit den Auslandslinken wie Schröder, u.a.) gegen das eigene Land war und geradezu um die Sanktionen gebettelt hat. Ich habe das jedenfalls nicht vergessen.

    Unseren "Nikotinkaktus" als Popeye zu bezeichnen ist deshalb nicht richtig, da Popeye zwar eine tollpatschige, aber liebenswerte Comic-Figur ist, was aber an VdB liebenswert sein soll kann ich nicht nachvollziehen.

    P.S.:
    Und noch ein Fettnäpfchen am Rande, das möglicherweise mancher Tagebuchleser so nicht mitbekommen haben könnte:
    Das diplomatische Protokoll ist nicht unbedingt allen Lesern bekannt und ist für das tägliche Leben sowas von unwichtig, sollte aber für den BuPrä Grundvoraussetzung der Etikette sein.
    So schreibt man unter anderem auf einer Einladungskarte etwa "Black-Tie" (Smoking) oder "White-Tie" (Frack) . Beim Besuch von Prinz Charles stand offenbar "Black-Tie" auf der Einladung, da ja der Prinz im Smoking erschienen war. Und wie war unser HBP gekleidet? Richtig-mit schwarzer Krawatte und nicht im Smoking. Und wenn es um Etikette geht, vertraue ich eher einem britischen Prinzen, als einem österreichischen Grünen.
    Welch Fettnäpfchen!
    Das war übrigens in den Tageszeitungen, aber auch im ORF deutlich zu sehen! Dem ORF ist das natürlich nicht aufgefallen, woher denn auch?

    Ein Bundespräsident soll doch Repräsentant der Republik sein. Ich kann mir vorstellen, wie sich Charles und Camilla über ihn (im Privatissimum) lustig gemacht haben. Nur mehr PEINLICH!

    • simplicissimus
      16. November 2017 08:09

      Peinlich und dumm vor allem die Waehler, die nicht Hofer gewaehlt haben.
      Auch, wenn sich mancher jetzt vielleicht beleidigt fuehlt.

    • Undine
      16. November 2017 08:38

      @Diplomat

      ******************************************************!

    • El Capitan
      16. November 2017 11:29

      Mich ärgert bei seinen Auftritten, wie er daherkommt. Er schlurft. Vielleicht kann er es nicht anders, aber als Staatsoberhaupt erwarte ich etwas mehr Haltung.

    • steinmein
      16. November 2017 14:36

      Protokoll ist das, was ein Schreiberling vermerkt und Etikette ist das, was auf einem Marmeladeglas pickt. Kennst Di aus, Reisinger?

      Ich habe mittels Adjudanten auch ausgerichtet, dass ein Ehrengast, der eine Ehrenfront abschreitet, währendessen nicht mit seinem Begleiter plaudert oder mit Händen in der Hosentasche diskutiert. Entweder man hat's oder man hat's nicht! Jetzt hat dem "Herren" hoffentlich jemand übersetzt, was TIE und die dazugehörige Kleidung bedeutet.
      Vielleicht bringt ihm das Christkind, pardon, der Weihnachtsmann einen Grundkurs beim Elmayer.

    • orgelfan
      16. November 2017 15:52

      Randbemerkung zum "mascherllosen" Auftritt von VdB beim Empfang für Prince Charles:
      Dass UHPvdB mit Krawatte und nicht mit Mascherl aufgetreten ist, hat natürlich einen Grund - er leidet seit dem Jahr 2000 (seit der Verhängung der von den Grünen so genannten "Maßnahmen" der EU gegen Österreich) an einer "Mascherl-Allergie". Dr. V. d. Bellen ist damals ja monatelang kreuz und quer durch Europa gereist und hat dabei Sympathien für Österreich erweckt - sehr häufig mit einem Schwarz-Blau-Mascherl. Es gibt aus dieser Zeit meiner Erinnerung nach sogar ein Foto von VdB mit einer (belgischen?) Ministerin, auf dem sogar beide ein Schwarz-Blau-Mascherl tragen.

    • oberösi
      16. November 2017 19:22

      @ Diplomat
      erinnert an den Staatsbesuch der Queen damals bein BP Jonas, vor dem die Sozialisten, die einst den adeligen Damen das Tragen ihres Titels verboten haben, diese dann zuhilfe riefen, damit sie ihnen fürs Staatsbankett noch schnell den rechten Gebrauch von Messer und Gabel und die Navigation zwischen den vielen Gläsern auf dem Tisch lehren sollten...

      Der gute Franz Jonas selig allerdings war ein Muster an Anständigkeit und Authentizität, der stets zu sich und seiner Herkunft stand. Anders als unser rückgratloses Nimm ein Flaggerl für dein Gackerl-Sympathistanterl, das schon einmal in die geborgte Lederhose schlüpft, wenns situationselastisch opportun erscheint.

    • Konrad Hoelderlynck
      16. November 2017 23:34

      Ich vermute hier nicht allein Kalkül, sondern einfach altersbedingte Beratungsresistenz. Er möchte gern, aber er schafft es nicht mehr...

    • Herbert Richter (kein Partner)
      18. November 2017 11:20

      Vollkommen nichtsnutzige Schwurbelei und narzisstische Überhebung im Buchstabenkleid. Verplemperte Lesezeit, angesichts der wahren Probleme, die anstehen.
      Gegenseitige Sternderlhuldigung machen den ungustligen Kommunisten in der Hofburg nur lachen.
      Ihr Black Tie Prolog einfach nur lächerlich, währenddessen Milliarden an sauer verdienten Euros an die pigmentierten Invasoren rollen.

  66. Schani
    16. November 2017 01:40

    Der Mann hat wahrscheinlich zuviel (gruenen) Spinat geschluckt!

  67. Helmut Oswald
    16. November 2017 01:37

    Der Alte stammelt im Fieber.

    Einfach nicht beachten und im Bedarfsfall Beharrungsbeschlüsse fassen. Soviele Sackerl für das Gackerl das dem senilen unrasierten Altkommunisten um die Ohren fliegt, gibt es gar nicht. Nicht einmal, wenn man alle Fahnen rund um den Ballhausplatz einsammelt, wofür sich getreu ihren Wahlparolen ja bestimmt grüne Jugendliche zu Haufen finden werden. Apropos Haufen ...

    Geil finde ich ja (das ist jetzt von der Wortwahl her ein Zugeständnis an den Kurz Flügel) , also nochmals (es fördert vielleicht den Geist der Zusammenarbeit), geil finde ich ja, daß ihro Ökosenilität nicht begriffen haben, daß alte Männer, die bereits durch Körperhaltung und vorgängige Entäußerungen (Kopftuchsoli) ihre vermutlich nicht bloß verstandesmäßige Inkontinenz erwiesen haben BESONDERS GUT ANKOMMEN, vor allem bei den Jungen, bei denen der Trend nach RECHTS geht, wenn sie derartige bürokratoid-bolschewikkerte Blockadeaktionen setzen. Und damit demonstrieren, daß ihnen der Wille des Volkes offenbar sackerl-egal ist. DAs bringt der Rechten garantiert jene Kohorten, die ihr noch fehlen, um endlich einen Präsidenten zu wählen, der nachdem er in die Hofburg eingezogen ist, das tut, worauf wir alle warten. Das Heer nach Norden in Marsch setzen, Merkel entmachten, die Nordlichter aus dem Joch ihrer Systemkanaillien befreien und dann den Schatzsuchenden ein Angebot machen, daß sie garantiert nicht ablehnen können. Hab ich was vergessen ?

    Ach ja, der Enteignungsbescheid für die Soros Stiftungen und diverse andere subversiv-parasitären NGOs, die sich den Stammler, der derzeit den Ballhausplatz versifft, ins Amt gew.. nein mit Hilfe ihrer roten Systembüttel ins Amt gezählt haben. Arriba!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden