Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Der Großinquisitor wird zu Tartuffe drucken

Lesezeit: 3:30

Peter Pilz hat sich jahrzehntelang wie ein Großinquisitor aufgeführt. Jetzt ist er selbst Opfer der Großinquisition Political Correctness geworden, weil er sich Frauen gegenüber schlecht benommen hat. Was ringt einem das ab – von einem Homerischen Gelächter einmal abgesehen?
Literarisch gibt es von Tartuffe bis zum Richter im Zerbrochenen Krug zahllose Vorbilder, an die das Grüne Urgestein erinnert. Pilz hat ja mit ständigem Ausdruck höchster Empörung allwöchentlich behauptet, den jeweils größten Skandal der Republik aufgedeckt zu haben. Er hat ständig Strafanzeigen eingebracht, die dann fast alle mit Einstellung geendet haben. Er hat allein mit seinen ständigen ergebnislosen U-Ausschüssen zum Eurofighterkauf die Republik Millionen gekostet.
Österreichs Politik verliert mit seinem Abgang also überhaupt nichts als einen ständigen Stänkerer und Betroffenheitsheuchler. Sein einzig bleibender Verdienst wird wohl die Zerstörung der Grünpartei sein, die sich freilich durch zahllose andere unappetitliche Affären auch ganz ohne Pilz selbst zerstört hätte. Die aber aus Rache für die eigene Zerstörung nun auch Pilz ins Grab mitgerissen hat.
Dennoch ist nicht nur Erleichterung über die Befreiung Österreichs von Pilz und Genossen am Platz (denen mit Sicherheit auch in Bälde die unglückselige Frau Vassilakou folgen wird). Denn der Abschuss des Pilz ist allzu läppisch zustande gekommen.
Auch wenn er ein logisches Produkt der 68er Generation mit ihrem blöden gegen alle Wertkonservativen gerichteten Spruch "Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment" ist, so muss doch klar sein: Wenn Vorfälle extrem schlechten Benehmens, die aber keinerlei strafrechtliche Dimension haben, ganze Existenzen vernichten können, dann kann halb Österreich seinen Abschied einreichen.
Es ist zwar widerlich, wenn Pilz in betrunkenem Zustand offenbar eine Frau bedrängt hat, aber ich wette, solches kann mit Sicherheit sehr, sehr vielen Männern vorgeworfen werden. Nach allem, was man weiß, hätte das Objekt seiner Begierde bloß aufstehen und gehen müssen. Aber irgendwie wollte die Dame halt doch in der Nähe des medienprominenten Politikers bleiben. Und lockere Sprüche in Büros haben seit Generationen niemanden wirklich gestört. Und wenn eine Frau signalisiert hat, sie mag das nicht, sind sie auch in aller Regel unterblieben.
Es ist zwar heiter, dass es jetzt gerade den moralistischen Oberinquisitor erwischt hat. Aber letztlich war die ganze grüne Bewegung ein einziger Verstoß gegen Konvention, gutes Benehmen und konservativen Anstand. Mit noch viel größerer Berechtigung hätten Pilz und andere Grüne wegen gewalttätiger Demonstrationen, antikirchlicher Aktionen, reihenweiser Verleumdungen, wilder Besetzungen fremden Eigentums, Kampf gegen Ehe und Familie zurücktreten sollen.
Aber all das blieb konsequenzenlos.
So wird das Kapitel Pilz und Grüne als eine große, aber unbefriedigende Farce in die Geschichte eingehen.
Das Ende der Grünen ist eine gute Sache, die moralistische Verkrampfung der gesamten westlichen Gesellschaft in Anbetracht viel größerer, aber total ignorierter Probleme ist aber eine üble Entwicklung.
Hätten Pilz und die Grünen etwas mit dem Christentum am Hut, dann könnte man sie übrigens auf das Gleichnis vom Balken und dem Splitter verweisen, und auch damit trösten, dass die Christen wissen, dass selbst der Gerechteste immer wieder fehlt und nie unfehlbar ist. Aber das ist bei Pilz nicht gerade die richtige Tonalität. Überdies war er ja bei weitem nicht der Gerechteste, sondern bloß der Selbstgerechteste.
PS: Nach all den Vorfällen der letzten Tage kann man Politikern, Chefredakteuren und sonstigen Einflussträgern nur raten: wenn ihr einen IQ von mehr als 100 habt, macht einen großen Bogen um Frauen, wenn es nicht die eigene ist. Das haben die stockkonservativen Urgroßväter aber auch schon geraten…

PPS:: Auch wenn man es nicht konkret beweisen kann: Eigentlich kann niemand zweifeln, dass die Enthüllungsaktionen Racheakte aus dem grünen Eck sind. Nicht nur für den Hinauswurf aus dem Parlament, sondern vor allem jetzt für die Ankündigung von Pilz, auch in der früheren Grün-Hochburg Wien anzutreten. Damit hat man die bisherige Strategie "Nicht einmal ignorieren" ins Gegenteil aggressiven Hasses gekippt.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorGOTOVO!
    34x Ausgezeichneter Kommentar
    05. November 2017 03:36

    Eine höchst positive Sache, dass nach der Selbstvernichtung der Kommunisten im grünen Mäntelchen nunmehr auch der Obermoralist und selbsternannte Saubermann sich selbst auf eindrucksvolle Weise ein Bein gestellt hat.

    Ich will Peter Pilz in keiner Weise verteidigen und gönne ihm den tiefen Fall aus ganzem Herzen, dennoch sollte man die Hintergründe der linkspopulistischen Racheaktion gegen Pilz etwas genauer unter die Lupe nehmen.

    Mein ganzes Leben habe ich jedwede mir nicht ganz erschließbare menschliche Aktion immer nach der uralten Frage "CUI BONO-wem dient das?" beurteilt. Wenn man diese Frage beantworten kann, erkennt man hinter menschlichem Handeln fast immer den wahren Hintergrund, oder findet zumindest eine plausible Erklärung.

    Natürlich ist die Pilz-Aktion einerseits pure Rache seiner ehemaligen Partei, es dürfte aber auch andererseits mit der in linker Gutmenschenart hysterisch vorgetragenen gegenwärtigen Kampagne #metoo im größeren Zusammenhang stehen. Zu #metoo gibt es bereits ausreichend sehr gute Stellungnahmen nicht nur von Nina Proll, sondern auch unter anderem einen ausgezeichneten Beitrag "Späte Enthüllungen, pauschale Anschuldigungen von Tamara Wernli in "Tichys Einblick" und in der Baseler Zeitung. Diesen Beitrag sollte man wirklich lesen!

    Also "cui bono" für #metoo:
    Eine Theorie erschließt sich mir klar und deutlich. #metoo wird eben von all den linken Gutmenschen (übrigens nicht nur von den weiblichen) deshalb jetzt so hypertroph und hysterisch vorgetragen, weil langsam erkennbar wird, dass die uneingeschränkte Vorherrschaft des Tugendterrors der "Political Correctness" allmählich seine Macht und seinen Glanz verliert.

    Dass nunmehr auch die dümmsten Bürger außerhalb und innerhalb unseres Landes langsam erkennen, dass die ständigen Manipulationen und Beschönigungen, ja sogar das Leugnen der linkspopulistischen Mainstreammedien hinsichtlich der gewaltigen muslimischen Migrationsprobleme so nicht mehr bei der Bevölkerung überzeugen können. Die zahllosen täglichen "Einzelfälle" sexueller Belästigung und Vergewaltigung mit allfälliger anschließender Messerung durch "Menschen mit südlichem Teint" lassen sich nun nicht mehr so leicht wegdiskutieren, daher wählt man eine neue Strategie:
    Man versucht den "Weißen Mann" allgemein als Sexungeheuer zu brandmarken, um damit von den Nafris und Co. ablenken zu können!!! Nach dem Motto: "Regt euch nicht auf, unsere Männer sind um nichts besser!" Ein durchaus durchschaubares Manöver!
    So nicht! Das lasse ich mir, der nie eine Frau je unsittlich berührt hat, nicht pauschal von diesen linkspopulistischen Manipulanten unterstellen!
    Alle anderen Begründungen als die oben angeführte machen für mich keinen Sinn.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    05. November 2017 07:26

    Die Schadenfreude ist gross, aber wenig Freude kommt auf, weswegen er den Abschied sucht.
    Ein kleines Vergehen wird zur Staatsaffaere, grosse Vergehen bleiben ungesuehnt.
    Diese Gesellschaft ist zum Witz der Geschichte geworden.

    Aber, Gottseidank, das Pendel beginnt zurueckzuschwingen.
    Bleiben wir drauf, spucken wir in die Haende und helfen mit diesen unsaeglich bloeden Mist aufzuraeumen.

    Es wird zu guter Mode Antigutmenschlich zu sein.
    Es wird wieder zu guter Mode, normal zu sein, mit allen Schwaechen und Unzulaenglichkeiten, die man jedoch nach seinen Moeglichkeiten bekaempft und diszipliniert.

    Es wird zu Mode werden Mann und Frau zu sein und nein, keine Rollenspiele zu spielen, die spielen die Antiheteronormativ_I-*-nnen, sondern starker, konstruktiver Mann und kluge, sinnliche Frau zu sein.
    Es wird zu Mode werden Kinder zu haben und eine zusammenhaltende Familie durch alle Faehrnisse des Lebens zu fuehren.

    Es wird zur Mode werden nach Eigenverantwortung und Leistung zu streben und Fairness zu leben.

    Bleiben wir drauf.
    Die Revolution frisst ihre Kinder.

  3. Ausgezeichneter KommentatorFlotte Lotte
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    05. November 2017 07:05

    Da muss ich bei all dem Richtigen, was schon gesagt wurde, noch etwas ergänzen: Frauen können Männer ebenso sexuell belästigen, besonders auch unter dem Einfluss von Alkohol. Die geschieht häufig verbal, aber auch durch eindeutige Körpersignale bzw. Bekleidung, aber ich kenne auch welche, die Männer richtig angehen bzw. "ausgreifen", wie mir mal einer erzählt hat... der Unterschied scheint hier bloß darin zu liegen, dass es kaum Männer gibt, die über sexuelle Belästigung klagen.

    Es ist in diesen Fällen ja zumeist ein Flirt, den man als Frau auch recht eindeutig stoppen kann, wenn man das nicht möchte - oft genügt ja schon die "kalte Schulter". Und sicher verfügen auch Männer über ein solches Abwehrarsenal. In unserer Kultur hat sich das so eingespielt.

    Was doch aber etwas völlig anderes ist, sind tatsächliche Vergewaltigungen, meist mit brutaler körperlicher Gewalt, auch Kindern gegenüber, die jetzt in letzter Zeit leider vermehrt passieren und zwar von "südländisch Aussehenden", selten wird offen geschrieben, von Migranten. Doch ist der tägliche "Einzelfall" schon ein geflügeltes Wort in der bürgerlichen Welt geworden. Das sehen die "Metoo"-Heucherlinnen nicht, denn das sind ja ihre besonderen "Schützlinge". Besonders die Grüninnen sind es ja, die längst abgewiesene Asylwerber pflegen und beraten und immer wieder - auf Steuerzahlerskosten natürlich - zu ihren Asylanwälten schicken, um das österr. Rechtssystem bis in den letzten Winkel auszunützen und so am Ende ein Bleiberecht zu erzwingen.

    Doch gibt es Parallelen zu den von den Grüninnen so geförderten "Schutzsuchenden": Die Frauen tragen eine Ganzkörpervermummung, weil sie a) nicht ständig von ihren hochreizbaren Männern vergewaltigt werden wollen und weil sie b) wohl ähnlich "anziehend" wirken wie die Grüninnen - wer einen Schleier trägt, der tut dies ja auch deshalb, um zu verbergen, wie hässlich er ist, würde ich meinen...

    Es wird daher nicht notwendig sein, dass sich normale Männer in Zukunft vor normalen Frauen in Acht nehmen müssen, sondern die "Metoo"-Gruppe sollte nicht mehr ohne Burka aus dem Haus gehen. Doch weil das jetzt ja verboten ist, geht auch eine Clownmaske...

    P.S.: Die Grüninnen haben es wieder einmal geschafft, uns normalen Frauen einen weiteren Schaden zuzufügen, indem wir jetzt als Arschlöcher dastehen, die jedem Mann sexuelle Belästigung unterstellen, sobald etwas nicht nach unserem Willen läuft. Das macht neben der ohnehin schon sehr weitreichenden Protektion noch mehr böses Blut und erzeugt erst recht Frauenfeindlichkeit! Zudem wird dies Sache so inflationär behauptet, dass man auch echte Fälle nich mehr ernst nehmen wird....

  4. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    05. November 2017 02:27

    Leichenbittermiene - diesmal ausnahmsweise in eigener Sache ? Also ich sags jetzt Mal frei heraus, mein Mitleid hält sich in engstmöglichen Grenzen. Wenn es gerade den Mann erwischt, der als Großinquisitor buchstäblich jeden in diesem Land wegen der nächstbesten Lappalie vor den Kadi gezerrt hat und mit sauertöpfischer Miene seine meist völlig humorlosen Moralpredigten abgearbeitet hat und dafür von den GrünInnen BlödianInnen unentwegt als Säulenheiliger verehrt, sich die längste Zeit seines politischen Daseins in schier unangreifbaren Reservaten aufgehalten hat, nun einmal so richtig breitseits erwischt, dann darf man auch schon Mal Seitenstechen von den Lachstürmen bekommen, die der Vorgang naturgemäß auslöst.

    Keine Angst, der PP ist ein klassischer Wiedergänger. Der zieht sich jetzt einmal zurück bis sich der Gestank verzogen hat, schlachtet mittlerweile leise, still und heimlich ein paar von den Kulissenschiebern ab, die ihn dem Publikum so mit heruntergelassener Hose gezeigt haben, und nach ein-zwei Jahren ist der wieder zurück auf der Bühne. Jede Wette. Aber bis dahin - man freut sich, wenn die Revolution ihre Kinder frisst. In diesem Sinne - bitte noch so einen!

  5. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    05. November 2017 07:58

    Mein Mitleid hält sich nicht nur in Grenzen, es ist nicht einmal in Spurenelementen vorhanden.

    Jetzt zeigt sich, dass die Fallen, die die politisch Korrekten seit den Sechzigerjahren aufgestellt haben, ihre eigenen Fallensteller hinwegraffen. Da predigen sie zuerst die freie Liebe, dann erfinden sie die politische Korrektheit, und dann kommen sie ins Schleudern, wenn sie beides zu vermischen versuchen. Selten so gelacht!

    Was bleibt, ist eine zukünftige türkis-blaue Regierung, die nach und nach das Vermodern derjenigen "beklagen" kann, die ihr gefährlich werden könnten. Nochmals: Selten so gelacht!

    Jetzt muss nach Häupl, Kern und Pilz nur noch die Vasilakou verschwinden. Das wäre aber denn doch zu langweilig.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    05. November 2017 15:49

    Was ist mit dem Abbusseln, das Junker so sehr liebt und dem Kurz gerade noch entkommen ist?
    Das gehört zum Sexual harassment, besonders wenn man über jeden Mann und jede Frau herfällt. Da ist doch die "Hand am Knie" lächerlich dagegen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorPatriot
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    05. November 2017 16:11

    Ein interessanter Aspekt dieser Chose ist die "Gleichbehandlungskommission". Wie kann es sein, dass in einem Büro, wo höchstwahrscheinlich nur grüne "Freundinnen und Freunde" arbeiten, wo man ganz sicher schon jahrelang per Du ist, eine Anrede mit "Schatzi" als sexuelle Belästigung eingestuft wird? Oder der Spruch "zieh dein Höschen an, wir fahren auf Urlaub", als ernsthafte Einladung zu einem Urlaub? Und dass der Giftpilz nicht einmal erfährt was ihm vorgeworfen wird, ist nur noch kafkaesk.

    In der Bundes-Gleichbehandlungskommission sitzen lauter Gewerkschafter und Ministeriumsmitarbeiter:

    https://www.bmgf.gv.at/home/Frauen_Gleichstellung/Gleichbehandlung/Gleichbehandlung_s_kommissionen/Bundes_Gleichbehandlungs_kommission/

    In jedem Bundesland gibt's diese Kommissionen, gleichzeitig auch für "Antidiskriminierung", mit lustigen Fallbeispielen wie zB in Salzburg:
    https://www.salzburg.gv.at/themen/gesellschaft/chancengleichheit
    Eine Person mit dunkler Hautfarbe FÜHLT sich in einem Spital schlechter behandelt als sein Bettnachbar mit heller Hautfarbe.

    Oh. Ein stark Pigmentierter FÜHLT sich schlechter behandelt, und schon rotieren die Kommissionen, mit Gehältern, Sitzungsgeldern, Spesen. Und zum Schluss müssen sich normale Firmen (und nicht nur Ungustln wie Pilz) mit diesem Unfug beschäftigen. Weil jemand "Schatzi" gesagt hat, oder sich ein Flutilant "schlechter behandelt" FÜHLT.

    Weg mit diesem Unfug. Kostet, stört, urteilt falsch, also weg damit, Herr Kurz!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorFreidenker
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2017 12:14

    Wie viele Peter Pilz seinen Aufdeckerschmäh abnehmen ist erstaunlich. Zudecker oder Vergesser in eigener Sache würde eher zu ihm passen.

    Der einst investigative Top-Journalist Hans Pretterebner hat den Luconafall zur Aufklärung gebracht und entscheidend zur Überführung und Verurteilung des Täters beigetragen, was im Hinblick auf die damalige Brisanz dieses Kriminalfalles sicher keine Kleinigkeit war.

    Hingegen haben dem Peter Pilz seine haltlosen Anzeigen und stets unbewiesenen Vorwürfe meines Wissens bisher zu keiner einzigen gerichtlichen Verurteilung geführt.

    Genugtuung, dass er von dieser seiner Kost jetzt einmal selber essen darf.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorkamamur
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    07. November 2017 18:30

    Nachsatz u.Ergänzung @Undine:
    Das machen Grüne(wie Pilz) und Rote aus einer Polizei.
    (siehe Artikel aus Politically Incorrect -
    50% DER POLIZEISCHÜLER JETZT MIT MIGRATIONSHINTERGRUND
    Berliner Polizei: Islam-Unterwanderung noch massiver,7.11. 2017
    Und bitte den Beamten mit Koran und das Outfit seiner beiden kleinen Mädchen beachten.

alle Kommentare drucken

  1. Stern
    12. November 2017 16:57

    1988 machte ich als junger Student im Rahmen der sog. "St. Gerolder Literaturtage" ein Interview mit der berühmten Schriftstellerin Sarah Kirsch. Anfangs war ich begeistert von den feministischen Darbietungen der anwesenden Ländle-Femo-Schickeria...
    Abends ging´s dann wie beim Pilz wild zur Sache: In Anwesenheit genau dieser Hohepriesterinnen sowie des Ländle-Goethes bot ein provinziell-bekannter Staatsfunk-Redakteur gewissen "freien" Freiwild-Mitarbeiterinnen neue Sendeaufträge an, wobei er sich bei zunehmendem Interesse derselben dafür, immer mehr an ihren sexuellen Körperteilen abarbeitete; soviel ich weiß, war damals auch dessen Ehefrau anwesend. Seither bin ich von der Verlogenheit der Spießer-68-er-Intelektuellen beiderlei Geschlechts geheilt.
    Hab mir damals schon überlegt - an Thomas Bernhard anknüpfend - eine Lokalposse mit dem Titel "Hölz-le-Fälla im Ländle" zum schrieba... Vielliecht liests jo grad a Länd´le Feminischtin und plant jetzt a Cumming-Aut... ;-)
    Interview-Bonmot zum Schluss: "Normalerweise können sich Menschen in unserer Gesellschaft keine Seele leisten" (Sara Kirsch) --- "Und Menschen wie Sie, die sich als Schriftstellerin eine Seele leisten können...? (Staatsfunk-Redakteur L.H. im Brustton der Betroffenheitsrhetorik) --- "Die müssen sie v e r k a u f e n !" (Kirsch) --- Inhaltlich hatte der 68er-Staatsfunk-Journalist die Aussage aber nicht verstanden... Dafür engagierte er aber immer auch Studiosis wie mich, der Gott-Sei-Dank keinerlei sexuellen Übergriffen teilhaftig geworden ist...

  2. Stern
    12. November 2017 16:34

    "Mit Frauen soll man sich nie untersteh´n zu scherzen! ; - ) (der Faust´sche Mephistopheles nach der weiblichen ! Anmache gegen seine diabolische Figur)

  3. Öko-Theosoph (kein Partner)
    08. November 2017 11:38

    Wir brauchen eine konservative und ökologische Politik. Zum Beispiel kann die berufliche 40-Stunden-Woche durch die 4-Stunden-Woche ersetzt werden. Dies ist u. a. möglich durch langlebige Autos und kleine, dünnwandige 3-D-Druck-Häuser.
    Das Christentum muss reformiert werden. Es ist unsinnig, Gottesdienste durchzuführen. Ein Mensch sollte u. a. seine Willenskraft und Liebe vergrößern. Und dann kann man durch Traumsteuerung zu mystischen Erfahrungen gelangen. Luzides Träumen ist u. U. gefährlich. Man sollte sich vor dem Einschlafen wünschen, dass sich nur Dinge ereignen, die dem Guten dienen.

  4. katzenellenbogen (kein Partner)
    07. November 2017 19:27

    "Wir Maenner" muessen ueberhaupt nicht "dazulernen". Wir muessen nur die sexuelle Revolution von 68 auf den Misthaufen der Geschichte werfen und zu dem zurueckkehren, was wir in der Katholischen Jugend der 1950er unter Pius XII. gelernt haben: Behandle jede Frau so, wie du moechtest, dass deine Mutter oder Schwester behandelt wird.

  5. kamamur (kein Partner)
    07. November 2017 18:30

    Nachsatz u.Ergänzung @Undine:
    Das machen Grüne(wie Pilz) und Rote aus einer Polizei.
    (siehe Artikel aus Politically Incorrect -
    50% DER POLIZEISCHÜLER JETZT MIT MIGRATIONSHINTERGRUND
    Berliner Polizei: Islam-Unterwanderung noch massiver,7.11. 2017
    Und bitte den Beamten mit Koran und das Outfit seiner beiden kleinen Mädchen beachten.

  6. Schwammerl (kein Partner)
    07. November 2017 17:53

    …..stellt sich nur die Frage:
    Wie kommt man denn zu einer eigenen Frau, wenn man sicher sein kann, dass ein Annäherungsversuch nicht gleich als sexuelle Belästigung empfunden wird.

  7. kamamur (kein Partner)
    07. November 2017 16:37

    Nicht zu vergessen sein ständiger Kampf gegen die Staatsmacht. Staatspolizei und Heeresnachrichtendienst können ein Lied davon singen. Und was hat es gebracht - ua.anarchische Zustände bei Demos/Opern-WKO Ball usf. Sowie eine Polizei, deren Hauptaugenmerk auf Deeskalation gerichtet ist und weniger auf Sicherstellung ordnungsgemäßer Zustände/2015-Österreich wird überrollt. Die nachfolgenden Generationen werden die Folgen schmerzhaft zu spüren bekommen, leider aber nicht die Verantwortlichen in Politik,Medien udgl.Diese werden jede Schuld von sich weisen und klammheimlich unter Beifall der (blinden)Unterstützer in der Versenkung verschwinden.

    • Undine
      07. November 2017 17:13

      @kamamur

      Sehr richtig! Pilz ist ein mieser Charakter!*********!

    • Freidenker (kein Partner)
      07. November 2017 18:26

      Kamamur, absolut richtig!!!!
      Es würde mich auch nicht sonderlich überraschen, wenn noch weitere, ähnliche Vorwürfe gegen Pilz auftauchen würden, und zwar für den Fall, dass er sein Nationalratsmandat doch noch annimmt.

      Dies könnte sein abstruses Verwirrspiel erklären..."nehme das Mandat nicht an, bin bei der Angelobung am Donnerstag nicht dabei!"
      Nach dem WE hieß es..."nehme es vielleicht doch an" und etwas später ließ er uns wissen..."werde das bis Mittwoch entscheiden... usw"!

  8. fritzi mayer (kein Partner)
    07. November 2017 16:04

    glaubt jemand allen ernstes, daß ein pilz eine dieser grünen ökotussen auch nur i suff angreifen würde?
    wieviele hübsche grüninnen kennt ihr?
    die, die ich kenne laufen im kampflesben look herum und hassen alles was einen pimmel zwischen den beinen hat.
    sowas greift doch kein normaler mann doch an.......

  9. McErdal (kein Partner)
    07. November 2017 13:03

    *Sex Religion: Wie Christenheit stirbt, nimmt Luzifers kabbalistischer/freimaurerischer, moralisch relativistischer Hedonismus zu*

    d e r h o n i g m a n n s a g t . o r g/2017/11/07/sex-religion-wie-christenheit-stirbt-nimmt-luzifers-kabbalistischerfreimaurerischer-moralisch-relativistischer-hedonismus-zu/

    • lesenswert (kein Partner)
      07. November 2017 16:09

      Pater Dr. Dr. Dr. Malachi Martin, enger Vertrauter dreier Päpste, beschreibt in folgendem Werk die Inthronisierung Luzifers im Vatikan:

      h t t p s : / / w w w . a m a z o n .de/letzte-Papst-Malachi-Martin/dp/3938516534/ref=la_B00455XP9Y_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1510067312&sr=1-1

      »Niemals seit der Gestalt des Nimrod im Alten Testament und seit dem Turmbau zu Babel haben es die Eliten der Macht aufgegeben, ihren fieberhaften Traum von der einen Weltregierung zu verfolgen, die tun ihr Möglichstes, um ihren Mann als Papst einsetzen zu können. Wenn ihnen das gelingt, dann wäre Satan wirklich der Herrscher«, so Pater Martin.

    • La Salette (kein Partner)
      07. November 2017 16:18

      „Rom wird den Glauben verlieren und Sitz des Antichrist werden!“ Das sagte die Muttergottes 1846 in La Salette.

    • McErdal (kein Partner)
      07. November 2017 18:16

      @ lesenswert
      Satan ist doch schon längst der Herrscher ! Ich lege noch eins drauf:
      die Eröffnung des Gotthart Tunnels in der Schweiz! Einem Tor in eine andere Dimension..
      Die wenigsten haben sich dafür interessiert - noch weniger für die transportierten
      Botschaften....es hat stundenlang gedauert.....
      Satan hatte auch dort seinen Auftritt - nicht nur in der Kirche.....
      Die politische Hautevolee war dort: Merkel, Kern, usw.

    • Brüssel Babylon (kein Partner)
      07. November 2017 20:23

      @ McErdal "Satan ist doch schon längst der Herrscher !"

      Satan war immer der "Fürst der Welt", aber das Kommen des Antichristen steht uns noch bevor.

  10. Torres (kein Partner)
    07. November 2017 12:34

    "Sein einzig bleibender Verdienst ..." au weia, Unterberger! Wir kennen offenbar nicht den Unterschied zwischen "der" Verdienst und "das" Verdienst. Zurück auf die Schulbank!

  11. AppolloniO (kein Partner)
    07. November 2017 12:32

    Hiermit OUTE ich mich!

    Ja, auch ich habe vor vielen Jahren einer Frau aufs Knie gegriffen. Shame on me.
    PS: Wie sind seit Jahren glücklich verheiratet.

    • McErdal (kein Partner)
      07. November 2017 13:09

      @ AppolloniO

      1x ans Knie greifen und schon verheiratet, das haben sie jetzt davon - hihi

  12. McErdal (kein Partner)
    07. November 2017 12:31

    ***Gedicht: "Lied der Linde" (1850) / Prophezeiung für die Zukunft ?****
    w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=V_LGN2DeLeg

  13. Freidenker (kein Partner)
    07. November 2017 12:14

    Wie viele Peter Pilz seinen Aufdeckerschmäh abnehmen ist erstaunlich. Zudecker oder Vergesser in eigener Sache würde eher zu ihm passen.

    Der einst investigative Top-Journalist Hans Pretterebner hat den Luconafall zur Aufklärung gebracht und entscheidend zur Überführung und Verurteilung des Täters beigetragen, was im Hinblick auf die damalige Brisanz dieses Kriminalfalles sicher keine Kleinigkeit war.

    Hingegen haben dem Peter Pilz seine haltlosen Anzeigen und stets unbewiesenen Vorwürfe meines Wissens bisher zu keiner einzigen gerichtlichen Verurteilung geführt.

    Genugtuung, dass er von dieser seiner Kost jetzt einmal selber essen darf.

    • Rado (kein Partner)
      07. November 2017 13:29

      Sehr treffend!
      Geklaut von Alex. Bader, "Offener Brief an Peter Pilz":

      "... welche ‚Schweinereien‘ hätte denn der Dr. Peter Pilz, ‚ans Licht gebracht‘: Der war stets ein medial gut vernetzter Trittbrettfahrer auf Skandalen, die damals noch wirklich recherchierende Journalisten ‚aufdeckten‘. Das Einzige, was allerdings zu ihm ‚aufgedeckt‘ wurde, war im Jahre 1985, dass der Sohn aus der gehobenen SPÖ-Politnomenklatura im steirischen Kapfenberg, vom damaligen Wissenschaftsminister Heinz Fischer seine Dissertation beim Professor Van der Bellen mit knapp 400.000 Schilling aus Steuergeldern gesponsert bekam!. Nachzulesen in einer parlamentarischen Anfrage des ÖVP-Abgeordneten Wimmersberger 19

    • Rado (kein Partner)
      07. November 2017 14:06

      PS: Ist übrigends noch online. Parlamentarischen Anfrage Nr. 1439/J-NR/85 der Abgeordneten WIMMERSBERGER, KRAFT und Kollegen vom 26. Juni 1985, betreffend Forschungsauftrag "Rüstungskonversion", Beantwortung am 12. Juli 1985

    • Undine
      07. November 2017 17:16

      @Freidenker
      @Rado

      ************************************!

    • Flotte Lotte
      07. November 2017 18:17

      Der arme Pretterebner. Er hat ja später noch die Standpunkte herausgegeben, aber immer mehr sporadisch. Man hat ihn so mit Prozessen zugedeckt, dass er krank und pleite war. Wie es ihm jetzt wohl geht?

    • Flotte Lotte
      07. November 2017 19:05

      Hierzu konnte ich noch was finden:
      https://www.unzensuriert.at/content/007065-Pretterebner-Aufdeckungsjournalismus-hat-sich-totgelaufen
      Das sagt er selbst:
      "Waren Sie großem politischem Druck ausgesetzt in der Zeit der Recherche?

      Hans Pretterebner: Bereits ein Jahr vor dem Erscheinen versuchte der frühere Außenminister Leopold Gratz, damals Parlamentspräsident, mit einer einstweiligen Verfügung die Herausgabe des Buches zu verhindern; es ist ihm nicht gelungen. Gravierend und existenzbedrohend wurde der Druck aber erst nach Erscheinen. Da sollte ich zunächst gleich verhaftet werden wegen Verleumdung. Dann kamen 22 Beschlagnahmeanträge an das Gericht, ich wurde von verschiedenen involvierten Personen mit Zivilklagen auf Schadenersatz über rund 50 Millionen Schilling überzogen. Und schließlich wurden exakt 55 Strafanklagen gegen mich angestrengt, von der Staatsanwaltschaft unter anderem wegen angeblicher Anstiftung zum Amtsmissbrauch, wegen Geheimnisverrat, Veröffentlichung geheimer Dokumente usw. Ich musste mich jahrelang mit diesen Prozessen herumschlagen. Natürlich kam es letzten Endes zu keiner einzigen Verurteilung, weil eben alles, was ich geschrieben habe, der Wahrheit entsprach."

    • Freidenker (kein Partner)
      07. November 2017 19:27

      Danke Flotte Lotte !!!

  14. McErdal (kein Partner)
    07. November 2017 12:10

    ***Pontifex horribilis: Das unverantwortliche Eintreten von Papst Franziskus für die Masseneinwanderung nach Europa***
    w w w . u n z e n s u r i e r t . a t/content/0025484-Pontifex-horribilis-Das-unverantwortliche-Eintreten-von-Papst-Franziskus-fuer-die

    Nichts von dem was er so absondert ist mit der BIBEL - dem Buch der BÜCHER
    vereinbar!!!

    Der NÄCHSTE ist meine FAMLIE, meine Glaubensbrüder - aber sicher keine
    fremden Kulturen, denen sind wir nichts schuldig......

    Aber was will man von einem JESUITEN ?? Siehe hier:
    Der geheime Schwur der Jesuiten, Eidform(el) des ewig Bösen:
    j u l i u s - h e n s e l . c h /2010/09/der-geheime-schwur-der-jesuiten/

  15. McErdal (kein Partner)
    07. November 2017 11:39

    ***Texas-Kirchen-Massaker: Mainstream basht Waffenbesitz – Doch in Wahrheit will die Politik die ENTWAFFNUNG der Bevölkerung!****
    w w w . g u i d o g r a n d t . d e/2017/11/07/texas-kirchen-massaker-mainstream-basht-waffenbesitz-doch-in-wahrheit-will-die-politik-die-entwaffnung-der-bevoelkerung/

    Wer mit offenen Augen durchs Leben geht bekommt das auch bestätigt!

  16. McErdal (kein Partner)
    07. November 2017 11:33

    *****Massenverhaftung der Elite in Saudi - Arabien ******
    a l l e s - s c h a l l u n d r a u c h . b l o g s p o t.co.at/2017/11/massenverhaftung
    -der-elite-in-saui.html
    Auszugsweise:
    Das Komitee wird von Kronprinz Mohammed bin Salman geleitet, der sofort die Verhaftung von 11 saudischen Prinzen, vier amtierende Minister der Regierung, zahlreiche ehemalige Minister, die Chefs der TV-Sender und viele weitere Führungspersönlichkeiten angeordnet hat.

  17. McErdal (kein Partner)
    07. November 2017 11:28

    Ich möchte hier folgendes zu bedenken geben: tritt nicht durch den "Pilz-Skandal"
    die Chorherr Causa in den Hintergrund? Was ist mit der Spittelberg-Connection?
    Was weiter ins Auge fällt: tritt nicht wieder Glawischnig des öfteren ins Licht der Öffentlichtkeit, das sie ja seit Ihrer Pollenallergie gemieden hat?
    Wenn man gegen Pollen allergisch ist, sogar akut ins Spital muß, dann kann man
    Golf spielen - in der freien Natur ????? Hier stinkt es ganz gewaltig.......

  18. Wolfgang Wayand (kein Partner)
    07. November 2017 09:51

    Das Problem für Pilz entstand aus Mangel an Anstand und Moral.
    Seine Ablehnung schlagender Verbindungen ist logisch-bei diesen hätte er eine Satisfaktionsforderung bei solchem Verhalten zu erwarten!

  19. fxs (kein Partner)
    07. November 2017 09:46

    Ich mag weder Pilz, noch die sonstige Grüne Partie. Mit Genugtuung nehme ich zur Kenntnis, dass der grüne Feminismus sich gegen einen Grünen richtet.
    Was an den Vorwürfen gegen Pilz aber wirklich dran ist, wiisen wir nicht. Wenn Pilz sagt, er habe einer Mitarbeiterin eine erbetene Gehaltserhöhung verweigert, und diese habe ihn dann unbegründeterweise der Sexuellen Belästigung beschuldigt, dann ist das für mich genau so glaubwürdig, wie die Behautungen einer Frau, die sich in der Anonymität versteckt.
    Behaupten kann man schnell was.
    Was erschreckend ist, ist die Tatsache, das die Fake-News-Medien solchen Behauptungen ohne weitere Prüfung Publizität geben.

  20. Rado (kein Partner)
    07. November 2017 09:10

    Peter Pilz muss jetzt die Erfahrung machen, dass die traditionelle Protektion durch die österreiche Medienlandschaft weggefallen ist. Die linken Journalisten fühlen sich immer noch der Grünenpartei verbunden und haben die Sezession der Pilzliste offenbar nicht mitgemacht. Muss unangenehm sein, jetzt als das armselige Würstchen dazustehen, welches er eigentlich schon immer war.

  21. Herbert Richter (kein Partner)
    07. November 2017 08:30

    Glaubt denn hier jeder, daß diese vorgeschobenen, kindischen Petzereien der wahre Grund für den vorläufigen Rückzug dieses abgekochten und ausgefeimten Kommunisten sind??? Dies würde nicht einmal die verschleimten Mundwinkel dieses moralinsauren Holzkasperlkopfes bewegen und ihn von den prall gefüllten Geldtöpfen der ausgesaugten Östertrottel wegführen.
    Mit soviel Dreck am Stecken unter extremlinken Artenschutz und Narrenfreiheit wäre diese Chaussee nicht einmal einen Buchstaben wert. Und des weiteren, Alpbach z. B. während des Forum, lässt jeden Swingerclub als keusches Jungfrauenkränzchen mit Zitronenlimonade verblassen.
    In der Politik geschieht nichts zufällig! Auch nicht in Ösilanden.

  22. Knut (kein Partner)
    07. November 2017 07:58

    Was mich allerdings weit mehr aufregt als ein paar harmlose Sager vom Pilz ist der Umstand, dass wegen so einem Schaß so ein Riesentheater gemacht wird, während wir unsere Frauen und Kinder kaum noch alleine zu gewissen Zeiten an gewissen Orten ausgehen lassen können.

    Der schon als kriminell zu bezeichnenden Nichtberichterstattung der linken Medien - wo sich der ORF besonders hervor tut - gehört raschest der Hahn abgedreht.

    Ich fühle mich im eigenen Land nicht mehr sicher - es gibt viel zu tun, Herr Kurz:

    h t t ps: / /w ww.unzensuriert.at/content/0025376-Asylanten-sind-laut-aktueller-Kriminalstatistik-neunmal-krimineller-als

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. November 2017 08:32

      Man nennt es taktisches Ablenkung- und Täuschungsmanöver!

  23. Knut (kein Partner)
    07. November 2017 07:42

    Für die Demontage der Grünen gehört dem Peter Pilz unverzüglich das "Ehrenzeichen für Verdienste um die Befreiung Österreichs" verliehen.
    Österreich ist endlich ein großes Stück lebenswerter geworden, seit diese linken Gesinnungsterroristen hochkant aus dem Parlament geflogen sind.

    Was mich nur stutzig macht ist, wenn sich ein Beschuldigter an gewisse Vorwürfe nicht erinnern kann (will?). Liegt Alzheimer vor oder sind alkoholbedingte Ausfälle die Ursache? Ich selbst (auch schon länger verheiratet) kenne meinen Charakter und könnte so einem Vorwurf sofort energisch mit einem klaren NEIN begegnen.

    Und ein Rücktritt kommt doch schon einem halben Schuldeingeständnis nahe - oder nicht?

  24. Holmes (kein Partner)
    07. November 2017 06:04

    Gestern Abend Pilz im TV-Interview: der Rücktritt vom Rücktritt vom Rücktritt ...
    Dann meint Pilz, er werde seine Partei mit einer außerparlamentarischen Plattform unterstützen. Wie bitte?
    Welche Politik gilt dann? Jene seiner Partei im Parlament, oder jene seiner APO-Plattform?
    Dieser gescheiterte Egomane verkraftet es ganz einfach nicht, nicht mehr im Rampenlicht zu stehen.

  25. Anmerkung (kein Partner)
    07. November 2017 04:33

    Vom Inquisitor zum Tartuffe - und schon wenig später ist nur noch ein Häufchen Elend übrig.

    Nebenbei zeigt sich die Grünlastigkeit des ORF, hechelt man doch dort jeder Volte des "Helden" ergebenst hinterher und offenbart eine Kontrollkompetenz wie in einem aufgeschreckten Hühnerhaufen. Dem Nachrichtenwirrwarr folgen ("Pilz tritt doch zurück" - wieso "doch"?) können allenfalls noch die vom Staatstropf abhängigen Minderleister, die unendlich viel Zeit haben.

    Angesichts der Lächerlichkeit des Ganzen kann man nicht einmal mehr das Pathos bemühen, da würde "die Revolution ihre Kinder fressen". Nein, allenfalls isst die Veranstalterin eines Kindergeburtstags ein übriggebliebenes Würstchen auf.

  26. Der Realist (kein Partner)
    07. November 2017 01:12

    Auch wenn es jetzt den selbsternannten Obermoralisten und politisch Überkorrekten selbst erwischt hat, großer Dank gebührt ihm allemal, hat er doch mit seiner Liste die unnötigen Grünen aus dem Parlament gekickt.
    Seine "Aufdeckerqualitäten" dienten ja ohnehin nur dem Selbstzweck, und zum Aufdecker der Nation wurde er von den linkslinken Medien hochstilisiert.
    Jahrelang wurde von den Grünen Meinungsterror gegen Andersdenkende ausgeübt, und das mit teils aggressiven Methoden, damit ist hoffentlich die nächsten Jahre nicht zu rechnen.
    Und der Kopf der Wassilakuh wird im politischen Sinne auch bald im griechischen Sand rollen.

  27. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    07. November 2017 00:53

    So wird das Kapitel Pilz und Grüne als eine große, aber unbefriedigende Farce in die Geschichte eingehen...

    Mangels Bedeutung werden die einfach vergessen.

  28. Sensenmann
    06. November 2017 16:09

    der alte Ökomarxist wollte sich bis Mittwoch Zeit nehmen, ließ er in der Früh vernehmen.
    Klassischer Fall von "vor Tische las man's anders".
    Jetzt will er sich doch nicht angeloben lassen.

    Ein köstliches Satyrspiel von beinahe barocker Opulenz! Der bocksfüßige Pan tänzelt von links nach rechts, die Nymphe zwitschert ihm was, zuerst ziert sie sich etwas, aber dann nimmt der Bock sie doch...

    Natürlich treten jetzt Sozis und diese Glawischnig auf den Pilz hin, Der Obermoralist windet sich wie ein Natterngezücht unter der moralischen Peitsche, die er selber so oft geschwungen hat.

    Ganz großes Kino! der Ökobolschewik 2.0 der die Ökobolschewiken 1.0 abserviert hat, tritt sich selber ab.
    Was für ein Gaudium!

    Der Doskozil schleicht sich derweil ins Burgenland, der lokale rote Bonze Hergovich wird dafür in der AK gemästet werden.
    Business as usual also, so als hätte der Sozi keine Watschen vom Wähler bekommen...

  29. leshandl
    06. November 2017 10:22

    Laut ORF.Journal heute früh überlegt er sich schon wieder, ob er nicht doch im NR bleiben soll. An den Übergriff in Alpbach, von mehreren Zeugen bestätigt, kann - will - er sich nicht erinnern. Geht's noch mieser?

  30. Florin
    06. November 2017 09:45

    Das habe ich zwar weiter unten schon gepostet, aber sehr viel weiter unten. Wäre schade darum ....;)

    http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/495356/Die-GBK_Angewandte-Inquisition

  31. Fredl
    06. November 2017 07:30

    Um diesen Ungustl und Querulanten ist es nicht schad auf der politischen Bühne. Und daß er auch noch ein Grapscher ist und wegen dem Verdacht auf sexuelle Nötigung zurücktreten muss, ist fast nicht verwunderlich.

    • Ingrid Bittner
      06. November 2017 17:22

      Und wer hat bewiesen, dass Pilz ein Grapscher ist???
      Behaupten kann man ja schnell etwas, wenn man nicht bekommt was man will (in dem Fall ein hohes Gehalt) - aber noch gilt in Österreich die Unschuldsvermutung, solange nicht das Gegenteil bewiesen ist!
      Der Rechtsstaat darf nicht so verkommen, dass Journalisten be- und verurteilen, ob wer Täter ist oder nicht.
      Das gilt auch für Peter Pilz, wiewohl der nicht meine Kragenweite ist, in keiner Beziehung.

  32. Gandalf
    05. November 2017 22:58

    O.T.:
    Schau, schau; kaum sind die Sozialisten nicht mehr (wirklich) in der Regierung, tauchen nicht nur die Fragen, wo denn das von Herrn Flöttl jr. angeblich verspekulierte Geld der BAWAG wirklich hingeflossen sein könnte, wieder auf, sondern sogar ganz konkrete Hinweise auf die Wege und Ziele der vielen Millionen. Und im Zusammenhang damit auch der Name eines Vertrauensanwaltes der SPÖ. Zufall?

    • otti
      06. November 2017 09:43

      !!!!
      an so Zufälle glaube ich nicht.

      Aber der Hinweis auf SPÖ ist dem ORF nicht zu entlocken !

      (man stelle sich vor, FPÖ oder ÖVP wären da so involviert.....!)

  33. Brigitte Imb
    05. November 2017 20:48

    Die USA beschäftigen sich nicht mit den "Kniegrapschern", die scheinen dort den großen Fischen an den Kragen zu gehen, allen voran den Kinderschändern.

    Möglicherweise stellt sich Hillary mg. den Behörden.

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/usa-tony-podesta-stellte-sich-der-polizei-wird-hillary-clinton-morgen-folgen-a2259458.html

    • lilibellt
      05. November 2017 23:21

      Da Sie wahrscheinlich zu fortgeschrittener Stunde nicht mehr so viele Sternchen bekommen werden, wie Sie verdienen: *******************************
      Genau hier liegt der Hund begraben. Man sollte nicht vergessen, WO diese #metoo Kampagne gestartet wurde und WARUM. Das war in Hollywood, um von dem viel dünkleren Geheimnis des Kindesmißbrauchs abzulenken. Case in point ist zB die heutige KURIER-Titelseite mit Pilz inmitten von Weinstein, Dustin Hoffman, aber eben auch KEVIN SPACEY. Bei diesem Perversen geht es um Vergewaltigung von und sexuell Übergriff auf Minderjährige(n)!!!

    • lilibellt
      05. November 2017 23:37

      Dass sich manche Refugee-Welcome-Exponenten die Hände reiben und versuchen, diese Ablenkung auch für vergangene/zukünftige Reinwaschung von sexuellen Übergriffen durch ihre Betreuungsobjekte zu nutzen, beobachte ich auch, sehe aber eher das Gegenteil des gewünschten Effekts.
      Nein, nein, wenn - hoffentlich!!! - das Clinton-Netzwerk fällt, dann stehen uns Enthüllungen bevor, auf die der Normalbürger sicher nicht vorbereitet ist.

    • lilibellt
      05. November 2017 23:41

      Wer die Podestas nicht kennt, hier ein 10-minütiges Video mit einer guten Zusammenfassung über die Email-Leaks und das ominöse spirit-cooking: https://www.youtube.com/watch?v=ZkAVgsOgaw0

    • Flotte Lotte
      06. November 2017 07:33

      Das wäre ein Segen für die Menschheit, wenn es diese Bande endlich aufblattelt...

  34. Undine
    05. November 2017 20:38

    Gestern reimte @Gandalf so so schön:

    "Die Wiener Kuh sagt nicht 'mal Muh...und gibt bis jetzt erstaunlich Ruh."

    Ja, was macht sie eigentlich, die griechische grüne VASSILAKOU? Ganz still hält sie sich, verdächtig still! Macht sie sich etwa Gedanken, was das Auffliegen dieser eigenartigen GROSZ-SPENDEN "wohlwollender" Immobilien- und Finanzinvestoren auf CHORHERRS Konten für den von ihr so vehement durchgepeitschten HOCHHAUSBAU am Heumarkt bedeuten mag? Sollten von diesen großzügigen Spendengeldern möglicherweise auch ein paar Happen für sie abgefallen sein? Man will sich ja als Immobilien- und Finanzinvestor nicht lumpen lassen, nicht wahr? Durchforstet also die trojanische Vassilakou jetzt ihre Konten?

    Wenn also die letzte ihres Stammes, die Vassilakou, auch noch fiele, hätten wir einen GRÜNEN BP, dem seine Partei, die er zwar zwischenzeitlich "verleugnet", ihr GELD zum Bestreiten der Wahl aber selbstverständlich nicht abgewiesen hat, unter den Händen weggestorben ist. Das muß dem VdB erst einmal einer nachhupfen!

  35. Brigitte Imb
    05. November 2017 19:28

    Eindeutig, die Hormone gehören verboten.
    Hmmm, aber wer soll das nun durchsetzen, wo die grüne Verbotspartei und der moralisch doch nicht so saubere Pilz dem Parlament abhanden gekommen sind? ;-)

    Meinen Mann hat über einen längeren Zeitraum ein "Bi" traktiert, der uns allerdings beide kennt und weiß, daß wir verheiratet sind.
    Das ging soweit, daß er sogar gelegentlich bei uns zuhause spontan "vorbeischaute", ganz grauslich wenn er uns irgendwo traf, usw....
    Trotz sofortiger negativer Kundmachung, was die "Sympathien" anging, hat dieser Typ solange nicht abgelassen von seinem penetranten Verhalten, bis ihn mein Mann in aller Öffentlichkeit auf die unfeine Art und relativ laut bloßgestellt hat: "Schleich dich, laß´mich endlich in Ruhe, ich steh´auf Frauen".

    Unsereins geht mit solchen Geschichten eben nicht hausieren und erpressen, sondern regelt das. Aus.

    P.s.: Die meisten anständigen Menschen akzeptieren sofortige Ablehnung jeder vermeintlichen Anzüglichkeit. Alles andere stellt Bedrängung dar, die aber auch nicht unbedingt vorm Richter landen muß. Mein ganzes bisheriges Leben brauchte ich da keine Unterstützung von Dritten, Worte und gegebenenfalls Watsche reichten aus.

    • Riese35
      08. November 2017 20:55

      **************************************!

      Direkt und ehrlich, das gefällt mir. So löst man solche Probleme: kurz und schmerzlos.

      Was wir jedoch heute erleben, ist die Art und Weise, wie man solche Probleme "gewaltfrei" "löst": langwierig und mit großen, vor allem seelischen Schmerzen.

  36. Ambra
    05. November 2017 19:20

    Wieso sind in den meisten Medienkommentaren die Männer die Bösewichte, die den armen Frauen zB die Hand auf das Knie legen etc etc? Warum wird nicht endlich deutlich gesagt, daß es genügend Frauen gibt, die durch Kleidung und Benehmen genau das erzielen und erzielen wollen. In den meisten Fällen hängt es vom Verhalten einer Frau ab, wie ihr Männer gegenübertreten und dies war schon immer so.
    Daß die Revolution der 68er nun ihre eigenen Kinder frißt, freut mich von Herzen. Und dies schreibt eine Frau, die seinerzeit ein humanistisches Gymnasium von
    ca 800 männlichen und 16 weiblichen Schülern in der ganzen Schule besuchte.
    Und in der gesamten Schulzeit gab es den selbstverständlichen Respekt zwischen den beiden Geschlechtern und bis heute sind wir alle gute Freunde.
    Es geht also auch ganz anders als die grünen -innen & Co sich vorstellen.

  37. Haider
    05. November 2017 16:37

    Und wieder ein Frühpensionist mehr (zwei Jahre vorm gesetzlichen Pensionsalter); noch dazu vermutlich nach den alten Politikerprivilegien. Also Sozialfall dürfte er keiner werden.

  38. Patriot
    05. November 2017 16:11

    Ein interessanter Aspekt dieser Chose ist die "Gleichbehandlungskommission". Wie kann es sein, dass in einem Büro, wo höchstwahrscheinlich nur grüne "Freundinnen und Freunde" arbeiten, wo man ganz sicher schon jahrelang per Du ist, eine Anrede mit "Schatzi" als sexuelle Belästigung eingestuft wird? Oder der Spruch "zieh dein Höschen an, wir fahren auf Urlaub", als ernsthafte Einladung zu einem Urlaub? Und dass der Giftpilz nicht einmal erfährt was ihm vorgeworfen wird, ist nur noch kafkaesk.

    In der Bundes-Gleichbehandlungskommission sitzen lauter Gewerkschafter und Ministeriumsmitarbeiter:

    https://www.bmgf.gv.at/home/Frauen_Gleichstellung/Gleichbehandlung/Gleichbehandlung_s_kommissionen/Bundes_Gleichbehandlungs_kommission/

    In jedem Bundesland gibt's diese Kommissionen, gleichzeitig auch für "Antidiskriminierung", mit lustigen Fallbeispielen wie zB in Salzburg:
    https://www.salzburg.gv.at/themen/gesellschaft/chancengleichheit
    Eine Person mit dunkler Hautfarbe FÜHLT sich in einem Spital schlechter behandelt als sein Bettnachbar mit heller Hautfarbe.

    Oh. Ein stark Pigmentierter FÜHLT sich schlechter behandelt, und schon rotieren die Kommissionen, mit Gehältern, Sitzungsgeldern, Spesen. Und zum Schluss müssen sich normale Firmen (und nicht nur Ungustln wie Pilz) mit diesem Unfug beschäftigen. Weil jemand "Schatzi" gesagt hat, oder sich ein Flutilant "schlechter behandelt" FÜHLT.

    Weg mit diesem Unfug. Kostet, stört, urteilt falsch, also weg damit, Herr Kurz!

    • Nestor 1937
      05. November 2017 17:46

      Besondere Zustimmung!!

    • logiker2
      05. November 2017 18:36

      ja, aber wohin mit den studierten Töchterinnen/Söhnchen, die sich das Arbeitsleid (lt.AK) ersparen wollen. Da war doch vor längerer Zeit ein Bundessprecher der Grünen, der eine "entsprechende OSZE Studie" präsentierte mit der Forderung wir brauchen mehr Akademiker, nun jetzt haben wir sie, nur wohin damit, wenn wir (angeblich) Facharbeiter bräuchten.

  39. Undine
    05. November 2017 16:05

    Die bei der Wahl abgesandelte LUNACEK und der arg in die Bredouille geratene CHORHERR können von Glück reden, daß sie dank PILZ mit seiner vergleichsweise lächerlichen Grapscherei aus den NEGATIVEN Schlagzeilen geraten sind!

  40. socrates
    05. November 2017 15:49

    Was ist mit dem Abbusseln, das Junker so sehr liebt und dem Kurz gerade noch entkommen ist?
    Das gehört zum Sexual harassment, besonders wenn man über jeden Mann und jede Frau herfällt. Da ist doch die "Hand am Knie" lächerlich dagegen.

  41. Bob
    05. November 2017 15:21

    Ich fühle mich vernachlässigt, da ich noch nie begrapscht wurde.

    • logiker2
      05. November 2017 18:40

      das Amt für Gleichbehandlung wird das schon richten, dort sitzen nämlich nur Frauen, vorwiegend Grünninen, besser sie ziehen ihren Antrag zurück.

  42. Waltraut Kupf
    05. November 2017 15:14

    Es war zu erwarten, daß hier ein lautes Triumphgeheul ertönen wird, das aber möglicherweise verfrüht ist. Die Aufdeckerverdienste von Pilz kleinzureden halte ich zumindest bezüglich Lucona und Noricum für unangebracht. Daß der Eurofighter-Ausschuß abgedreht wurde ist nicht die Schuld von Pilz, auch könnte der mehr oder weniger willkürlich gewählte Zeitpunkt des Koalitionsbruches schon auch ein wenig mit dem U-Ausschuß zu tun haben, bei dem ja einige maßgebliche Leute aus den Regierungsparteien wahrscheinlihch zum Handkuß gekommen wären.

    Man darf auch nicht übersehen, daß die Sympathien für Pilz noch immer (oder jetzt erst recht) relativ groß zu sein scheinen. in diversen Zeitungs-Leserforen, die m.E. ein ernstzunehmendes demoskopisches Instrument sind, richten sich die Antipathien mehrheitlich gegen die Grüninnen und nicht gegen Pilz. Ein Uraltfreund und ehemals eingefleischter ÖVPler und CVer sagte neulich, er kenne die Hintergründe der neuen türkisen Bewegung und habe Pilz gewählt, was ich einigermaßen erstaunlich finde. ich würde ihn nicht wählen, aber man sollte "die Kirche im Dorf lassen".

    Ein User eines Forums meinte, Pilz sei ein exzellenter Stratege und könne sich nun Wien widmen. Da ich mir vorstellen könnte, daß Pilz in der Wiener Angelegenheit vielleicht bald wieder rehabilitiert sein könnte (denn da dürfte doch einiges recht unklar sein), wäre das Theater vielleicht sogar ein geschickter Schachzug. Mir ist jeder recht, der sich für das Wiener Kulturerbe einsetzt und den Wiener Grün-Klüngel zur Strecke bringt. Die Blauen werden, so wie es aussieht, wacker bei der Stange bleiben. Viribus unitis sollte es gelingen, die derzeit herrschenden Kulturbarbaren von ihren Posten zu entfernen.

    • Haider
      05. November 2017 16:43

      Ehre wem Ehre gebührt. Aber den sozialistischen Club 45-Skandal mit dem Höhepunkt: "Schifferlversenken mit sechs Toten!" hat Herr Pretterebner aufgedeckt.

    • Flotte Lotte
      05. November 2017 17:10

      Der Fall Lucona...

    • Undine
      05. November 2017 18:48

      @Haider

      Ja, diese Richtigstellung ist wirklich wichtig! Hans PRETTEREBNER hat den "FALL LUCONA" aufgedeckt---ein LEBENSWERK! Dafür hätte er den höchsten Orden, den die österr. Republik zu vergeben hat, verdient!

      Der Untertitel seines unglaublich spannenden Buches "Der FALL LUCONA" lautet sehr bezeichnend:

      "OST-SPIONAGE, KORRUPTION und MORD im DUNSTKREIS der REGIERUNGSSPITZE"

    • Pennpatrik
      05. November 2017 22:26

      Welcher Skandal, den Pilz aufdeckte, hat zu igendetwas geführt?
      Er war und ist ein Schaumschläger.

    • Sensenmann
      05. November 2017 23:48

      Nichts davon hat der Pilz aufgedeckt.
      Lucona war Pretterebner, Noricum-Affäre wurde von Journalisten des Bolschewikenblattes "Basta" aufgedeckt, nachdem Botschafter Amry bereits darüber ins Außenministerium berichtet hatte und prompt gestorben wurde.
      Pilz hat sich seine Klientel verdient, weil er Schnittlauch auf jeder Suppe war und daher in der Wahrnehmung als "Aufdecker" angekommen ist.
      Wie bei allen Linken mehr Schein als Sein.

      Es ist einfach nur schön, daß ein lupenreiner Bolschewik sich nun an seiner eigenen Medizin verkutzt hat.
      Aber keine Sorge, schon bald kriecht er wieder unter irgendeinem Stein hervor. Das tun sie alle, die linken Versager.

    • Ingrid Bittner
      06. November 2017 17:33

      Jaja der Fall Lucona, das war schon was.
      Ich hatte den Hr. Pretterebner einmal für einen Vortrag engagiert und als dies öffentlich wurde, kam die Staatspolizei....... Schon lustig, waren die am Vortrag interessiert und/oder an mir, weil ich es wagte. Bis heute weiss ich das nicht, ist mir aber auch egal. Nur haben mich jetzt diese Zeilen wieder daran erinnert.
      Man erlebt halt so einige Ungereimtheiten in einem längeren Leben.

    • Undine
      06. November 2017 18:12

      @Ingrid Bittner

      Ich habe vor -zig Jahren in Wels im "Hotel GREIF" einen ausgezeichneten Vortrag von Hans PRETTEREBNER u.a. zum "Fall Lucona" gehört! Ein Erlebnis!! Der Saal war gerammelt voll!

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. November 2017 08:46

      Nebbich Lucona aufgedeckt! Das war ein mutiger Staatsbürger! Googeln sie selbst. Das linke Wikipedia lügt.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. November 2017 08:51

      Siehe Aufdecken - ich war gemeinsam mit dem Sohn eines Verteidigungsminister im Internat.
      Wie sagt der gute Sensenmann, Drecksstaat, ich möchte steigern, nur wie benennt man dies?

  43. Bürgermeister
    05. November 2017 14:34

    Wirklich schade - ich habe auf seine Kanidatur bei der nächsten Wien-Wahl gehofft. Ohne ihn werde diese Heuchler vermutlich wieder einziehen und haben auch die Möglichkeit sich bundespolitisch zu sanieren.

    • Ingrid Bittner
      05. November 2017 17:25

      Das hoffe ich doch nicht! Ich gehe einmal davon aus, dass sic Pilz zumindest in den "40 Fällen", die ja seiner Aussage nach mit einer Arbeitsrechtsgeschichte angefangen haben, zur Wehr setzen wird.
      Und ich hoffe, dass bei dieser Gelegenheit das Triumvirat Glawitschnig-Vasilaku-First Lady vom Gericht eingehend befragt werden wird.
      Die First Lady war doch bei den Grünen für die Finanzen zuständig, also muss sie auch gewusst haben, dass man der 40xbelästigten Mitarbeiterin nicht mehr zahlen konnte oder wollte, als ihr zustand.

  44. Ausgebeuteter
  45. logiker2
    05. November 2017 14:02

    an die Frauen im Blog, sie werden nämlich gem. Gleichbehandlung ohne Quote bevorzugt aufgenommen:

    https://www.unzensuriert.at/content/0025465-Frauen-bevorzugt-Kopflose-Liste-Pilz-sucht-Mitarbeiterinnen-fuer-den-neuen

    • logiker2
      05. November 2017 15:21

      pardon, hab` es noch mal gelesen, die Frauen im Blog könnten es beleidigend auffassen, es ist natürlich als Sarkasmus hinsichtlich linker "Gleichbehandlung" gemeint.

    • Ambra
      05. November 2017 19:28

      Logiker 2: keine Sorge, ich habe das schon richtig verstanden und ic h denke, meine Geschlechtsgenossinnen auch.

  46. Undine
    05. November 2017 12:58

    Wir wollen also keinesfalls die GRÜNEN auf die Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Arten setzen, sondern ihrem Dahinsiechen genüßlich zusehen!

  47. Corto Maltese
    05. November 2017 12:46

    Es gibt offenbar Einigkeit zwischen Dinosauriern unterschiedlicher Couleurs:
    1.) sexuelle Belästigung soll keinen Einfluss auf die berufliche Karriere haben denn
    2.) mindestens die Hälfte der österreichischen Männer hat sich schon einmal - wie Pilz- angesoffen und einer Frau an den Busen gegriffen. Pilz nennt das Lebensart, AU nennt es widerlich, aber hat volles Dinosaurier Verständnis, denn
    3.) das mit einem Busen gesegnete "Objekt" kann ja aufstehen und den selben wo anders hintragen.

    Die Argumentation erinnert an Prolos, die meinen, Nichtraucher sollen sich halt nicht zu einem Raucher setzen. Oder an intellektuelle Pädophile, die unken Kinder haben bereits eine entwickelte Sexualität und könnten eine Wahl treffen. Oder Eigentümer von auf die Straße scheissenden Hunden, die auf den Trieb - die Lebensart - des Köters verweisen.

    Bitte aufwachen meine Herren. Jeder der eine Führungsposition einnimmt muss sich Männern und Frauen gegenüber entsprechend verhalten. Wenn einer meiner Mitarbeiter einer Mitarbeiterin besoffen auf den Busen grapscht wird er gekündigt. Die Zeit von handküssenden lustgeilen Dinosauriern ist vorbei.

    • Patriot
      05. November 2017 16:18

      Das Problem bei den Linken ist, sie haben kein Mass:

      Es muss irgendwas zwischen Busen-Grapschen und "Schatzi"-sagen geben.
      Es muss was zwischen Burka und Frauenquoten in allen Lebensbereichen geben.
      Es muss etwas zwischen Schwule zu ermorden und Adoptionsrecht für schwule Ehepaare geben.

    • dssm
      05. November 2017 19:46

      @Patriot
      *****
      Ja, der Goldene Mittelweg ist aus der Mode gekommen.

    • haro
      06. November 2017 16:57

      @Corto Maltese

      In ihrem Betrieb sind besoffene Leute am Arbeitsplatz ? ;)
      Welcher Beschäftigung gehen Sie nach, wenn ich fragen darf ?

    • Anmerkung (kein Partner)
      07. November 2017 04:39

      @haro, es handelt sich um die Seefahrt. Welche Rolle der Alkohol dort spielt, wissen wir ja alle von der "Schatzinsel" her:

      "Fifteen men on the dead man's chest -
      Yo-ho-ho, and a bottle of rum!
      Drink and the devil had done for the rest -
      Yo-ho-ho, and a bottle of rum!"

    • Herbert Richter (kein Partner)
      07. November 2017 08:55

      @haro, der ist gut!

    • Flotte Lotte
      07. November 2017 18:13

      jösssas, die Schatzinsel - neulich war die beste Verfilmung mal wieder im Fernsehen, 3SAT, mit Michael Ande... alle 4 Teile hintereinander - ich habs geschafft, sie mir alle anzusehen :)

    • Anmerkung (kein Partner)
      08. November 2017 01:44

      Schade, dass es keinem Drehbuchschreiber in den Sinn gekommen ist, die großen Rollen des Michael Ande zu verbinden und irgendwann den "Alten" sagen zu lassen:

      "Gerd, hol schon mal die Buddel Rum!"

      Das hätte womöglich genauso "Kult" werden können wie "Harry, fahr schon mal den Wagen vor!".

      Aber vielleicht haben Vogeler et al. es ohnehin versucht, und die Jugendschutzabteilung hat quergeschossen.

  48. Konrad Hoelderlynck
    05. November 2017 12:21

    Da bleibt zu hoffen, dass sich die abgehalfterten Grünen nicht durch ein Hintertürl über die führungslos Gewordenen Pilze wieder ins Parlament hinein schleichen...

  49. machmuss verschiebnix
    05. November 2017 12:05

    OT:

    Wem wird das wohl mehr weh tun - Trump oder Twitter ?
    Daß sich die Twitter-Gründer auf ideologisch motivierte Agitation
    einlassen - ich dachte, das wären intelligente Software-Gurus ?

    Trump’s Twitter deactivation couldn’t have come at a worse political moment for the platform: Analysis

    The temporary deletion of Trump’s Twitter account is the latest in a line of incidents that could raise concerns that social networks have partisan biases.

    https://www.thestar.com/news/world/2017/11/04/trumps-twitter-deactivation-couldnt-have-come-at-a-worse-political-moment-for-the-platform-analysis.html

  50. Leopold Franz
    05. November 2017 11:49

    Neben den grünen Berufsintriganten ist hier eine dem BKA zugeordnete, irgendwie dem mittelalterlichen Pranger abgeleitete "Einrichtung" interessant, die Gleichbehandlungsanwaltschaft. Es ist offensichtlich dort möglich, anonym bleibend Vorwürfe gegen unliebsame Arbeitskollegen anzubringen, ohne dass diese Vorwürfe dem Betroffenen zur Kenntnis gebracht werden. Eine oberflächliche Nachschau ergibt, dass hier nur Frauen tätig sind.
    http://www.gleichbehandlungsanwaltschaft.at/

  51. machmuss verschiebnix
    05. November 2017 11:27

    OT:

    In Agypten wurden Christen zutode gesteinigt - vier Kirchen betroffen - der
    IS scheint dahinter zu stehen:

    http://www.express.co.uk/news/world/875058/coptic-christians-attacked-mina-egypt

  52. Undine
    05. November 2017 11:14

    "Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment"

    In wenigen Wochen werden es genau 50 Jahre her sein, daß die 68er mit diesem primitiven Schlachtruf sich angeschickt hatten, die "Gesellschaft" zu zerstören. Alles, was bis dahin gegolten und sich bewährt hatte, sollte in das genaue Gegenteil verkehrt werden. Die furchtbaren Auswüchse ---besonders für KINDER!--- kennen wir zur Genüge---Daniel Cohn-Bendit, Otto Muehl und Co., Frühsexualisierung in Kindergarten und Schule!

    Es ist schon faszinierend, WIE mühelos die GRÜNEN, also die Nachfolger der 68er, sich von den Propagandisten für freie "Liebe" ---zu jeder Tages- und Nachtzeit, immer und überall, auch Publikum war erwünscht!---sich allmählich zu Tugendbolzen ersten Ranges, zu den Prüdesten der Prüden verwandelten, und nun eine Männerhand auf einem weiblichen Knie zur STAATSAFFAIRE hochstilisieren! Diesen Sinneswandel muß ihnen erst einmal einer nachmachen!

    Nun haben die GRÜNEN selber ihre österreichische Galionsfigur, den Verwandlungskünstler Nr. 1, das phosphoreszierende Giftpilzchen, gnadenlos zertreten! Aller Wahrscheinlichkeit ist aber das Mycel nicht ganz zerstört worden.

    Die GRÜNEN krepieren nun an der Medizin, die sie seit Jahrzehnten gewaltsam anderen eingeflößt hatten.

    Wer werden die PROFITEURE der Selbstdemolierung der GRÜNEN sein? Ich fürchte, das werden die ROTEN sein, es sei denn, es bildet sich eine Art "Neue LINKE", die die Grünlinge und Grünlinginnen auffangen könnte---oder eine "Migranten- bzw. eine Mohammedaner-Partei.

    • Ingrid Bittner
      05. November 2017 12:11

      Liebste Undine, da MUSS ich jetzt einmal "g'feanzt" antworten:
      Können sie sich vorstellen, dass der Vasilakuh einer zu nahe kommt, blöd daherredet vielleicht noch, aber die begrapschen???
      Folglich: lieber gleich Tugendwächter spielen..........

    • machmuss verschiebnix
      05. November 2017 12:12

      Prüde ? Bei den Grünen selber gibt es nach wie vor besagte "Auswüchse" !
      Die wollen doch das Alter für sexuelle Minderjährigkeit aus 10 herabsetzen,
      damit diverse Grün-Perverslinge mit Kindern "rum-machen" können ! ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      05. November 2017 12:16

      @Ingrid Bittner,

      vor Merkel's "Fachkräften" ist nichtmal die Vasilaku sicher, da gab's
      doch einen Falls, wo ein Schwarzer eine 86jährige im Rollstuhl "beglückt"
      hat.

    • Undine
      05. November 2017 12:53

      @Ingrid Bittner

      Nein, natürlich nicht! ;-)

      Auch eine Johanna Dohnal---Gott hab' sie selig!---wurde bestimmt nie "sexuell belästigt", oder eine Claudia Schmied, eine Ulrike Lunacek, oder, um die deutschen GrünINNEN nicht zu vernachlässigen: eine Claudia Roth, etc. etc.! ;-)

    • Brigitte Imb
      05. November 2017 15:00

      Naja, bei der CR wäre ich da nicht so sicher, denn die liebt ja die Türkei und die Türken über alles.....

      Wir wissen ja auch, daß die Mohammedaner von Ziegen auch oft recht angetan sind.

  53. Polyphem
    05. November 2017 10:37

    Die Millionen Frauen, die NICHT sexuell belästigt wurden, tuen mir entsetzlich leid. Zu recht verlangen sie ein "me too". Leider hat es die Natur so eingerichtet, dass nur attraktive Frauen sexuelle Aufmerksamkeit erlangen.

  54. Ingrid Bittner
    05. November 2017 10:15

    Zwei Dinge vorweg: über alles was mit Gewalt zu tun hat, möchte ich mich da jetzt nicht auslassen. Und dass mir um Pilz nicht wirklich leid ist, ist glaube ich, auch nicht wirklich zu diskutieren.
    Worüber ich mich schon auslassen möchte, ist der Zeitpunkt.
    Vor den Wahlen haben offenbar die Grünen völlig unterschätzt, dass der Pilz zu ihrem Untergang beitragen könnte. Nun sind sie auf einem riesigen Schuldenberg sitzengeblieben und brauchen das Geld der Länder. Also was tun?? Auf alle Fälle verhindern, dass die Liste Pilz in Wien antritt. Aus Schaden wird man ja bekanntlich klug, sogar manchmal die Grünen. Ah ja da schlummert ja noch etwas gegen Pilz, also heraus damit. Wer dann wem was wie gesagt hat, ist nicht mehr so wichtig. Hauptsache es ist draussen. Kleines Detail am Rande: wenn Verschwiegenheit vereinbart war, wer hat dann diese Vereinbarung gebrochen?
    Und zu der Rauschgeschichte in Alpach : jeder, der schon einmal bei derartigen Veranstaltungen war, weiss, dass nach dem offiziellen Programm der Alk fliesst und der gelernte Österreicher weiss auch, dass dann, wenn er nix kostet, noch mehr getrunken wird als sonst und dass es dann oft Erinnerungslücken gibt, weiss man auch. Ich will jetzt keinesfalls Pilz in Schutz nehmen, aber dass er sich an die besoffene Geschicht vielleicht doch nicht erinnern kann, das glaub ich ihm schon. Denn wie die Zeugen ja auch aussagten, war er sturzbetrunken. Und da man ja auch die Körpergroesse des Hr. Pilz kennt, ist es leicht vorstellbar, dass er, um nicht umzufallen, sich auf eine Frau gehängt hat (Hr. Schelling könnte das sicher nicht machen, der bräuchte dazu eine Riesin), ein paar anzügliche Bemerkungen gelallt und schon ist der Skandal fertig.
    Tja, und das frage ich mich die ganze Zeit, warum reagieren die Frauen nicht sofort? War in dem Fall die Dame vielleicht auch angedudelt?
    Die andere Sache aus dem Büro der Grünen hat er ja irgendwie glaubhaft völlig anders dargestellt und da neige ich dazu, ihm zu glauben . Und zwar aus der eigenen Lebenserfahrung heraus und den vielen Jahrzehten im Berufsleben.
    Man soll das "schwache Geschlecht" einfach nicht unterschätzen, denn wenn's darum geht, sich Vorteile zu verschaffen in der Arbeitswelt sind viele sehr kreativ.
    Wenn man nicht sofort auf sexuelle Annäherungsversuche in welcher Form auch immer reagiert, führt man was im Schilde, das unterstelle ich jetzt einmal meinen Geschlechtsgenossinnen. Jede Bemerkung akribisch zu dokumentiere, da muss man schon auch irgendwie einen besonderen Charakter haben. Das geschieht ja dann so unter dem Motto, wer weiss, wofür ich das noch brauchen kann. Ich empfinde das als schlicht und einfach widerlich. Auch wenn es eine Mitarbeiterin im Grünen Büro war - die first Lady wird's ja wohl nicht gewesen sein? ) - aber da die jaeine gehobene Position im Klub hatte, nehm ich an, sie hat davon gewusst. Warum hat die da bei dem Stillhalteabkommen dann mitgemacht?? Personalangelegenheiten werden ja doch immer von mehreren Personen behandelt, also wer hat davon noch gewusst und die Go gehalten?

    • Richard IV (kein Partner)
      06. November 2017 06:59

      *************** das sehe ich ähnlich. aber dass Pilz im suff hinfällt und sich an der brust halt sucht, naja..

    • haro
      06. November 2017 16:34

      Die "first lady" ist eigentlich eine "second lady" und auch aus den grünen Büros wo es anscheinend recht locker zugeht und wer sich da wem und wie genähert hat wird wohl aufgrund eines "Stillhalteabkommens" nicht "aufgedeckt" werden.
      Erinnerungen an Klestil-Zeiten ...

    • Ingrid Bittner
      06. November 2017 17:36

      @haro: sehen wir das einmal so, die Statistik sagt, die meisten Menschen lernen sich am Arbeitsplatz kennen......

  55. Bob
    05. November 2017 10:14

    Wie wäre es wenn Männer eine Gewerkschaft gründen, dann könnten diese Strolche einen Streik ausrufen. Eine Woche keine Frau ansprechen, berühren oder gar ansehen. Das Leid vieler Frauen wäre unbeschreiblich. Auch könnte es in so einer Gemeinschaft eine Beistandspflicht geben, das heißt bei einer Beschuldigung hat man jede Menge Zeugen zur Verfügung. Das Verhältnis zwischen Mann und Frau wird sich dadurch aber leider nicht verbessern.

  56. Michael Josef JANK
    05. November 2017 10:02

    Ich bin für einen Untersuchungsausschuss im Nationalrat ;-))

    • M.S.
      05. November 2017 10:44

      Wie wäre es mit der Einführung eines/r Grapscheraufdeckunbgsbeauftragenten/in ?

    • Pennpatrik
      05. November 2017 11:37

      @M.S.
      Nachdem kein, auch ironischer, Vorschlag blöd genug sein kann, bin ich überzeugt, dass es so etwas schon gibt.
      Wenn man im Zug des Popograbscherparagraphen sucht, wird im Zuge der Erstellung dieses Gesetzes sicher eine derartige Abteilung gegründet worden sein.

  57. glockenblumen
    05. November 2017 09:39

    Der "Wegscheider" spricht mir aus der Seele:

    https://www.servus.com/de/p/04-11---Wochenkommentar/AA-1SVHEP5F52112

    Wie ich schon gestern erwähnte: jene Frauen die von den illegal Zugereisten massivst bedroht, belästigt und vergewaltigt wurden, finden bei den selbsternannten "Feministinnen" kein Gehör, denn es hat ja alles nix mit nix zu tun.
    Aber wehe, ein Mann greift so einer aufs Knie....

    P.S. Nichtsdestotrotz gönne ich dem moralinsauren Oberaufdecker der Nation diese "Watschn"

    • Wyatt
      05. November 2017 13:53

      und auch dem "Wegscheider" einmal mehr
      viele Sternderl'n **************************

    • otti
      06. November 2017 09:59

      glockenblumen: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  58. dssm
    05. November 2017 09:35

    Sehen wir es doch einmal positiv, es ist ja Sonntag und die schlechte Wettervorhersage war wieder einmal falsch.

    Frauen werden bald aus der Arbeitswelt verdrängt sein, ausser in typischen Frauenberufen. Es mag weiterhin Quotenfrauen geben, weil es halt so im Gesetz steht, aber Frauen in echt leitender Position wird es bald nicht mehr geben, leider auch nicht für jene Frauen, die wirklich gut sind. Denn wenn ein vertrauliches Vieraugengespräch nicht mehr möglich ist, dann ist auch eine partnerschaftliche Führung nicht mehr möglich – so einfach. Wenn also der technische Leiter nicht mehr mit der Personalchefin vertraulich über Ausbildungsmängel reden darf, weil es bei jeder Zweier-Begegnung zwischen Mann und Frau sofort für den Mann Probleme geben könnte, dann ist dieser Mangel abzustellen. Da einmal eingeführte Gesetze für immer bleiben, muss also das Problem durch entfernen der Frau aus der Führungsposition gelöst werden. Gibt es Quotenregeln, so werden wir gut bezahlte Goldröckchen erleben, die zwar in Sitzungen und Präsentationen wichtig dabeisitzen, aber die Männer haben längst schon vorher ausgemacht wie und was entschieden wird. Längerfristig werden die Quoten wahrscheinlich absterben, denn im internationalen Wettbewerb überlebt niemand, der jede Stelle zweimal besetzt hat, einmal mit dem Entscheidungsträger, einmal mit der Quotenfrau. Liebe Frauen, diese Übertreibungen werden euch zurück an den Herd treiben, aber vielleicht entstehen so wieder gesunde, kindliebende Familien?

    • Specht
      05. November 2017 14:13

      @dssm Das alles soll wegen einer winzigen Minderheit von grünbewegten und rotverblendeten Feministinnen so kommen? Das glaube ich einfach nicht, denn es gibt genug tüchtige Frauen und mit etwas Menschenkenntnis kann man auch beurteilen ob jemand vertrauenswürdig ist. Intriganten und schäbige Charaktere findet man auch in der Männerwelt. Dass es aber gewisse reine Männerclubs gibt, die tatsächlich schon vorher festlegen wie die Marschroute ausschaut, ist schon länger bekannt.

    • Wyatt
      05. November 2017 14:14

      dssm,
      bin beim Thema "Quotenfrau" ganz ihrer Meinung, nur was ist an der gestrigen Wettervorhersage - auf Servus TV - falsch?

      https://www.servus.com/at/p/Das-exklusive-Wetter-f%C3%BCr-den-Alpenraum/AA-1TDW4AQN52112/

    • Riese35
      05. November 2017 16:10

      @dssm: Die Richtung stimmt zwar, die konkrete Aussage ist aber falsch:

      >> "... denn im internationalen Wettbewerb überlebt niemand, der jede Stelle zweimal besetzt hat, einmal mit dem Entscheidungsträger, einmal mit der Quotenfrau."

      Richtig müßte es heißen:

      "... denn im internationalen Wettbewerb überlebt niemand, der jede Stelle VIERFACH besetzt hat, einmal mit dem Entscheidungsträger in Hintergrund, der von der Sache etwas versteht, einmal mit der Quotenfrau, einmal mit einem Schwarzen und einmal mit einem Roten." ;-)

    • logiker2
      05. November 2017 18:54

      @Wyatt, der Rechte und Linke (nicht politisch) begrabschen die Dame daneben. Satire off.

  59. Bob
    05. November 2017 09:25

    Lasst mir den Giftpilz in Ruhe. Der hat noch viel Arbeit in Wien vor sich. Auch Tirol steht an. Danach kann man ihn als Sexstrolch aufdecken. Wer sich an den grünen Vertreterinnen vergreift, ist schon ein harter Hund, und solche sind notwendig um den letzten Mist wegzuräumen.
    Gibt es in der SPÖ niemanden der belästigt wurde? ( so harte Sachen wie die Geschichte um den Wilhelminenberg können selbst die Grünen nicht vorweisen).

    • Ingrid Bittner
      05. November 2017 11:39

      Zu Wien: da wird ja die Vizebürgermeisterin auch zu dem Gremium der Grünen gehören, die das Stillhalteabkommen mit Pilz und all die G'schichtln vorher, Arbeitsrechtssache und so, mitbehandelt hat. Der muss man doch nur öffentlich auf den Zahn fühlen, dann wird auch sie stolpern. Weil solche "Ungeheuerlichkeiten" tolerieren heisst ja, sich mitschuldig machen, oder etwa nicht?

  60. socrates
    05. November 2017 09:18

    Der letzte Absatz ist genau das, was ich dazu sage. Im Moment, wo Pilz in Wien antritt, ist die grüne Vassilaku tot. Wir sollten PP helfen die letzten Grünen Sümpfe trockenzulegen.
    Die Ziele für die Nazikeule werden immer weniger und so brauchen die Medien einen Ersatz. Wir haben in der Verfassung daß die Wertigkeit in der Justiz angewandt wird. Ein "Schatzlein" ist NIX!
    Ein ausgeborgt er Kugelschreiber ist werder Diebstahl noch Raub. Aber unsere Medien wollen wieder zu obersten Richtern werden und "Sex sells".

    • dssm
      05. November 2017 09:38

      @socrates
      Pilz mag als Nationalrat abtreten, aber als Wahlkampfmagnet mag er noch herhalten, schließlich lehrt uns ja das Christentum die Vergebung. Auch Pilz, so er denn wirklich ein Täter ist, hat ein Anrecht auf diesen christlichen Brauch.
      Es wird Pilz nur seltsam erscheinen, hat er doch sein ganzes Leben lang das Christentum verhöhnt.

  61. Milota
    05. November 2017 08:47

    1. Geständnis : habe im laufe meines langen Lebens zahlreiche Frauen sexuell belästigt, mit einer davon bin ich seit 43 Jahren verheiratet. Würde deswegen auch gerne zurücktreten, aber wovon, bin Pensionist.
    2. Mir fehlen noch die Erlebnisberichte und Einträge zahlloser prominenter, in der Öffentlichkeit stehender Damen auf #metoo. Was ist da los ? Wenn das nicht bald nachgeholt wird ist davon auszugehen, dass sie so häßlich sind, dass sich nicht einmal Blinde oder Sehschwache grapschend ihrer erbarmt haben. Traurig !

    • simplicissimus
      05. November 2017 09:35

      Manchen Frauen gefaellt es ja, wenn einer auf sie steht und zudringlich wird. Den meisten gefaellt es, wenn es der Richtige ist. Nur weiss das Mann oft nicht, ob er der Richtige ist. Wenn er es nicht probiert, kann er leicht ueber bleiben.
      Das Problem ist die Grenze, die bei jeder Frau woanders liegt.
      Der Gesetzgeber sollte daher diese Grenze tunlichst nicht zu eng ziehen.
      Es sind aber die selbsternannten Tolleranten, die die meiste Intoleranz zeigen.

  62. Josef Maierhofer
    05. November 2017 08:44

    Die grüne Hysterie geht in die Zielgerade, dort wartet der Müllhaufen der Geschichte.

    Kein Mensch braucht die Pseudokommunisten im grünen 'Moralmäntelchen', also Wölfe im Schafspelz, die ganz Europa ruiniert haben, am schlimmsten hat es Deutschland und Schweden erwischt.

    Lüge und gespielte Betroffenheit sind ihre Werkzeuge und bei Pilz haben sie ihr wahres Gesicht gezeigt.

    So ist der Giftpilz am eigenen 'Betroffenheitsgift' gestorben, was heißt gestorben, er wird ja wiederkommen (zumindest wollen).

    Es war halt eine 'Betroffenheitsretourkutsche' der GrünInnen beim Einbiegen in die Zielgerade zum Müllhaufen der Geschichte. Insofern würde ich mir noch ein Antreten von Peter Pilz bei der Wien Wahl wünschen ...

    Liebe Grüße an den 'Moralapostel' der Republik.

    Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

    • Normalsterblicher
      05. November 2017 12:18

      Mit dem Abgang der Grünen hat eine besonders einpeitschende Propagandafront die politische Bühne verlassen, die grüne Bewegung per se ist allerdings in allen Institutionen dieser Welt schon fix etabliert und quer durch die Parteienlandschaft eingenistet.

      Längst schon hat sich die Ökologie als Geschäftszweig im geschützten Bereich durchgesetzt, sowie das Erzwingen ständig höherer Standards bzw Verbote/Gebote durch vom Steuerzahler zu bezahlende "Studien".

    • Josef Maierhofer
      05. November 2017 16:00

      @ Normalsterblicher

      Sie haben schon recht, aber diese Suppe wird auch bald dünner werden, in Wien ist sie noch zu dick. Es ist wirklich ein Einbiegen in die Zielgerade, davon bin ich überzeugt.

  63. Politicus1
    05. November 2017 08:43

    1) Um derartige Vorfälle in Zukunft zu vermeiden wird die Partei NEU als die Bewegung der GrünInnen aufgestellt. Funktionen und Mandate werden nur von weiblichen GrünInnen ausgeübt. Für die Schulden der vormaligen GRÜNEN haften nur männliche Funktionsträger dieser Altpartei.

    2) Ein hämisches Lächeln kann ich mir nicht verkneifen, dass ausgerechnet der FALTER, das bevorzugte Aufdeckerblattl des Pilz, ihn jetzt selbst aufgedeckt hat.

    • Gandalf
      05. November 2017 14:11

      @ Politicus1:
      Ad Punkt 2.): Genau das ist es, warum ich mit dem ganzen Pilz-Trara, so schön es auch klingt, keine so wirklich grosse Freude haben kann; ich fürchte, hoffentlich zu Unrecht, dass da irgendein abgesprochenes Spiel begonnen wurde; Thurnherr und Klenk sind bei weitem zu mies für die Rolle der aufrichtig Empörten, nur der Wahrheit verpflichteten edlen Tugendkämpfer - da kommt noch was, fürchte ich. Und es ist die Frage, ob es etwas ist, das uns gefallen wird (kann).

  64. CHP
    05. November 2017 08:38

    Wir wollen gerecht sein und PP danken. Dafür, daß er mit seinem Antreten bei der Wahl mitgeholfen hat die Grünen vom Parlament abzuhalten.
    Daher, schreibt nicht so grausame Postings!

    • Flotte Lotte
      05. November 2017 08:40

      Ganz richtig! Wir müssen ihm helfen, dass er doch noch in Wien antreten kann ;)

    • Gandalf
      05. November 2017 14:15

      @ Flotte Lotte:
      Ja, das wäre schön, und es hätte sicher auch den (von uns) gewünschten Effekt. Allerdings fürchte ich, dass das in der Realität dann ganz anders gespielt wird. Leider!

  65. Flotte Lotte
    05. November 2017 08:22

    Der schnelle Rücktritt wundert mich allerdings. Ob die uns nun bekannten Vorwürfe alles waren? Dass er da nicht kämpft, ist komisch, zumal er sicher die Mehrheit der Österreicher auf seiner Seite hätte - das sind ja Bagatellen.

    Natürlich hängt der Angriff gegen ihn mit seiner Ankündigung, mit der Liste Pilz bei den nächsten Wien- und NÖ-Wahlen antreten zu wollen, zusammen. Denn dann wären die Wiener Grünen wohl auch Geschichte.

    Möglicherweise hat man ihn bedroht, ihn völlig fertigzumachen, wenn er nicht zurücktritt? Die Journaille werkt ja linksgrün, wie man an der schnellen Vorverurteilung jetzt wieder gesehen hat. Einzig die Kronenzeitung hat versucht, die Anschuldigungen zu hinterfragen. Besonders die Presse hat Pilz aber sofort als Scheusal dargestellt. Es geht um das Überleben der Grünen als Partei, das steht fest. Auch von Chorherr hört man auf diese Weise ja nichts mehr...

    Wird Pilz nun erpresst oder hat er sich gedacht, das tue ich mir nicht an, was auch verständlich wäre; denn wer will schon den Rest seines Lebens derart gejagt werden wie etwa KHG. Das ist die Hölle.

    • carambolage
      05. November 2017 08:55

      Es ist schon bezeichnend, dass der Rücktritt durch einen Artikel im Falter ausgelöst wurde. Von der linksten Zeitschrift überhaupt hier im Lande.

    • Flotte Lotte
      05. November 2017 09:36

      Genau! Daran erkennt man, dass es im Interesse der Linksgrünen liegt, Pilz zu entfernen. Das Motiv ist meiner Ansicht nach nicht bloß Rache, sondern vor allem Prävention...

    • dssm
      05. November 2017 09:45

      @Flotte Lotte
      Ich habe ähnliche Gedanken wie Sie, was aber meine Abneigung gegen unsere Justiz zu neuen Blüten treibt. Denn die Grünen sind sich ihrer Unangreifbarkeit so sicher, daß sie offensichtlich vorhandene ‚Vorfälle‘, welche allesamt den Behörden gemeldet werden müssten, nur dann preisgeben, wenn es gerade der eigenen Sache nutzt, also sich sind, daß Justiz und Polizei deshalb nicht unangenehm werden.
      Wir haben in letzter Zeit mehrere Geschäftsführer in der Bredouille gesehen, nur weil sie zwecks Firmenwohl versucht haben, solche Vorgänge intern zu klären.

    • Pennpatrik
      05. November 2017 11:51

      Die Presse ist leider zu einem linken Drecksblatt verkommen.

    • Waltraut Kupf
      05. November 2017 18:45

      Pilz wird sich wahrscheinlich auf Wien konzentrieren, was er vom Nationalrat aus nicht gut gekonnt hätte. Wenn man in den Leserforen (z.B. des Standard) nachsieht, so ist er um Klassen beliebter als jene Grüninnen, die hier Zeter und Mordio geschrien haben, nicht ohne das vermeintlich richtige Timing.

    • Ingrid Bittner
      06. November 2017 17:41

      Man kann da so viele Gedankenspielereien betreiben, z. B. die, der Grüne Klub wollte von Pilz Kohle, weil der ja jetzt Parteienförderung bekommt und die Grünen haben sehr hohe Schulden . Pilz könnte geantwortet haben, von mir null komma nix, und dann sind die Sauberleute der Nation mit den Anschuldigungen herausgerückt. Ich glaube, die Fantasie von Normalsterblichen reicht nicht aus, um sich vorzustellen, was sich da so alles abspielen könnte.

  66. Wyatt
    05. November 2017 08:10

    Ist es nicht wesentliche Aufgabe der "Grünen" - jener von Neid und Missgunst geplagten Zeitgenossen unter uns - das vom "System" her Gewünschte u. Geforderte unters "Volk" zu bringen?

    Wie z.B. die Verhinderung einer effizienten Energieversorgung durch Wasserkraft und effizienter Verkehrslösungen durch zeitgemäßen Straßenbau, umgekehrt aber Landschaft zerstörende Windräder und das Stadtbild zerstörender Hochhäuser (Demokratie hin Demokratie her) mit aller Gewalt durchzusetzen!

    Und egal wer, der da glaubt in eigener Regie handeln zu können, noch dazu jenen dem "System" treu ergebenen Lakaien und Marionetten, massiv politischen Schaden zufügt, der wird und wurde, nicht nur bei den "Grünen" und nicht nur in Österreich "abgeschafft".

    Dazu ein Beispiel aus längst vergangenen Tagen, aber bis heute hineinreichend:

    https://www.youtube.com/watch?v=-KCnvbqGSkQ

    • Flotte Lotte
      05. November 2017 08:35

      Seltsame Tode... Lüdgendorf, Proksch, Fuchs, Haider...

    • Wyatt
      05. November 2017 09:17

      ......und ob der Proksch, aus London im Flieger anreisend und gleich "hops" genommen, lediglich mit einem Playboyhefter'l im Reisegepäck und während seines ganzen Prozesses nicht sprechend aber freundlich dreinschauend, der wirkliche Proksch war?

    • Flotte Lotte
      05. November 2017 09:40

      Das ist alles sehr komisch. Ich sage gerne: Man kann gar nie genug paranoid sein, denn die Wahrheit ist in Wirklichkeit noch viel schlimmer, als man sich das vorstellen kann...

    • machmuss verschiebnix
      05. November 2017 14:00

      Ist einigermaßen lang - habe durchgehalten - es ist trotz all der
      unglaublichen Hintertriebenheiten die plausibelste Variante, die
      ich bislang gehört habe !

    • blaue Blume
      05. November 2017 22:43

      Ich hab mir das YT-Video zwar nicht angeschaut, aber Peter Pilz mit John F. Kennedy zu vergleichen scheint mir doch etwas gewagt.

  67. Ausgebeuteter
    05. November 2017 08:00

    Es ist ein völliger Unfug zu behaupten, dass nur Männer "testosterongesteuert" Frauen begehren und diese sich völlig passiv verhalten. Ebenso haben Frauen "verführerische" Wünsche, nur werden diese oft in anderer Form (z.B. durch mehr oder weniger Bekleidung, Parfums, verbal oder durch Gesten) gezeigt. Man denke nur an die vielen Frauen, welche sich im Beruf (z.B. im Büro oder beim Film/Theater) gegenüber Entscheidungsträgern besonders "prostituieren", womit damit nicht unbedingt unmittelbare sexuelle Kontakte gemeint sind. Dabei nützen sie die "Schwächen" mancher Männer aus, um bessere Lebensbedingungen zu erreichen.

    Diese zwischenmenschlichen Handlungen gibt es schon seit tausenden Jahren, aber erst in letzter Zeit werden diese durch die feministische Justiz als Tatbestand anerkannt und bei Anzeigen (meist als Rache) strafrechtlich geahndet.

    • logiker2
      05. November 2017 08:54

      Frauen haben sich im Zuge des Geschlechterkampfes (mit Hife der Eunuchen) Vehikel geschaffen, um unbotmäßige Konkurrenten aus dem Weg zu räumen. Quote, sexuelle Anschuldigungen, Mobbing, Blagiatvorwürfe udgl. sind die entsprechenden Werkzeuge. Gifte, Pistolenkugeln werden nur mehr in den hartnäckigsten Fällen angewandt. Sexuelle Anschuldigungen sind derzeit der große Renner, da die Beweislast auch noch beim Beschuldigten liegt, ist die Erfolgsquote sehr hoch.

    • Normalsterblicher
      05. November 2017 12:23

      Der Weibchen liebstes Spiel ist es, psychologische Herrschaft auszuüben, indem sie das Augenmerk der Männer auf sich lenken.

    • Normalsterblicher
      05. November 2017 12:35

      Ich meine natürlich:

      ... indem sie das Augenmerk der Männchen auf sich lenken.

      Bitte untertänigst um Verzeihung für den einseitigen Diminutiv!

  68. El Capitan
    05. November 2017 07:58

    Mein Mitleid hält sich nicht nur in Grenzen, es ist nicht einmal in Spurenelementen vorhanden.

    Jetzt zeigt sich, dass die Fallen, die die politisch Korrekten seit den Sechzigerjahren aufgestellt haben, ihre eigenen Fallensteller hinwegraffen. Da predigen sie zuerst die freie Liebe, dann erfinden sie die politische Korrektheit, und dann kommen sie ins Schleudern, wenn sie beides zu vermischen versuchen. Selten so gelacht!

    Was bleibt, ist eine zukünftige türkis-blaue Regierung, die nach und nach das Vermodern derjenigen "beklagen" kann, die ihr gefährlich werden könnten. Nochmals: Selten so gelacht!

    Jetzt muss nach Häupl, Kern und Pilz nur noch die Vasilakou verschwinden. Das wäre aber denn doch zu langweilig.

    • dssm
      05. November 2017 09:50

      @El Capitan
      Die Chinesen wünschen einem wenig geliebten Menschen: Ich wünsche Dir in interessanten Zeiten zu leben!
      Mir wären daher besonders langweilige Zeiten gerade recht. Einfach die Probleme rund um Migration, Euro, Schulden, EU, Regulierung und Steuerhöhe langsam, aber konsequent lösen.

    • El Capitan
      05. November 2017 09:52

      @dssm:
      Richtig. So kann man es auch sehen.

  69. Normalsterblicher
    05. November 2017 07:57

    Es gibt noch einen unangenehmen Beigeschmack an der Affäre Peter Pilz, abgesehen vom dadurch manifesten Umstand, dass der Gesetzgeber einen Blankotatbestand zum beliebigen, nicht beweisbedürftigen Abschuss von Männern geschaffen hat und damit auch das sexuelle Kontaktleben derart verkompliziert, dass Beziehungen zwischen den Geschlechtern noch zerbrechlicher und fragwürdiger werden:

    Pilz ist weder in Sachen "Womens' rights" noch bei anderen Agenden der Grünen, die Umweltfanatismus und Panikmache betreffen, als Zelot aufgefallen. Dass er sich der Korruptionsbekämpfung, wenn auch aus seiner linken Sicht, gewidmet hat, sollte als eher sympathischer Wesenszug gewertet werden, hat er doch immerhin insofern, wenn auch ohne großen Erfolg, Einsatz als Parlamentarier bewiesen.

    Schließlich würde es auch ein Unterberger nur allzu gerne sehen, hätte sich nur ein Parlamentarier mit vergleichbarer Verve in die (etwa: Untersuchungsausschuss-)Schlacht gegen die Medienbestechung durch das Establishment geworfen.

    • Sensenmann
      06. November 2017 00:03

      Die Grünen - mit diesem Pilz - haben all den Gesetzen zugestimmt. Schön ist es, wen sie das Sonderrecht, das sie geschaffen haben nun selber kosten dürfen.
      Auch ein Robespierre fand das Ende, das er zuvor vielen anderen bereitet hatte.

  70. Abaelaard
    05. November 2017 07:57

    Tja der Tag ist glaube ich nicht mehr weit an dem heraus kommt daß Kreisky Anno Domini 1972 oder war es 73 der Herta Firnberg absichtlich auf den Hintern gegriffen hat. Obwohl es kaum zu glauben ist könnte es doch geschehen sein, oder doch nicht ?

    • Flotte Lotte
      05. November 2017 08:24

      LOL, die Firnberg :D

    • Origenes
      05. November 2017 08:33

      Und unser hochverehrter Herr BP sollte in seiner 68er Zeit so gar nicht??? Da sollte sich doch Eine finden lassen?

    • Flotte Lotte
      05. November 2017 08:37

      Naja, da fänden sich sicher auch Studentinnen darunter - doch hat der Herr m.E. nicht gesoffen, sondern gekifft :)

    • Dr. Faust
      05. November 2017 12:28

      @Origines

      Sie meinen wahrscheinlich ....."da sollte sich Einer finden lassen".. !

  71. simplicissimus
    05. November 2017 07:26

    Die Schadenfreude ist gross, aber wenig Freude kommt auf, weswegen er den Abschied sucht.
    Ein kleines Vergehen wird zur Staatsaffaere, grosse Vergehen bleiben ungesuehnt.
    Diese Gesellschaft ist zum Witz der Geschichte geworden.

    Aber, Gottseidank, das Pendel beginnt zurueckzuschwingen.
    Bleiben wir drauf, spucken wir in die Haende und helfen mit diesen unsaeglich bloeden Mist aufzuraeumen.

    Es wird zu guter Mode Antigutmenschlich zu sein.
    Es wird wieder zu guter Mode, normal zu sein, mit allen Schwaechen und Unzulaenglichkeiten, die man jedoch nach seinen Moeglichkeiten bekaempft und diszipliniert.

    Es wird zu Mode werden Mann und Frau zu sein und nein, keine Rollenspiele zu spielen, die spielen die Antiheteronormativ_I-*-nnen, sondern starker, konstruktiver Mann und kluge, sinnliche Frau zu sein.
    Es wird zu Mode werden Kinder zu haben und eine zusammenhaltende Familie durch alle Faehrnisse des Lebens zu fuehren.

    Es wird zur Mode werden nach Eigenverantwortung und Leistung zu streben und Fairness zu leben.

    Bleiben wir drauf.
    Die Revolution frisst ihre Kinder.

    • Tiroler Madl
      05. November 2017 21:41

      Dann bin i ja in Mode!

    • Rau
      06. November 2017 06:56

      Das war, ist und wird nie eine Mode sein. Mode war das Gerede von Rollen, als ob das ganze Leben ein Rollenspiel wäre.

    • Zöbinger (kein Partner)
      07. November 2017 10:42

      Wenn man bedenkt, dass in der Fernsehserie "Vorstadtweiber" extreme Verhaltensweisen als quasi normal unter Politikern und deren Umfeld vorgegaukelt werden, dann ist ja die Grapschaffaire von Pilz wirklich eine quantité négligeable! Und "Die Presse" vom Samstag entblödet sich nicht, dieses unausgegorene Geschichterl auf die Titelseite zu setzen! Dabei sollten jetzt vielmehr die aufgetauchten Firmen auf Aruba vom Flöttel ein Hauptberichtsthema sein. Dass die Justiz beim seinerzeitigen BAWAG-Prozess so blind sein konnte, dem Flöttel das Abstürzen seiner Computer ohne Sicherungskopien abzunehmen sowie die Art seiner Spekulationen im Detail nicht zu hinterfragen, ist ja der eigentliche Skandal!

  72. Flotte Lotte
    05. November 2017 07:05

    Da muss ich bei all dem Richtigen, was schon gesagt wurde, noch etwas ergänzen: Frauen können Männer ebenso sexuell belästigen, besonders auch unter dem Einfluss von Alkohol. Die geschieht häufig verbal, aber auch durch eindeutige Körpersignale bzw. Bekleidung, aber ich kenne auch welche, die Männer richtig angehen bzw. "ausgreifen", wie mir mal einer erzählt hat... der Unterschied scheint hier bloß darin zu liegen, dass es kaum Männer gibt, die über sexuelle Belästigung klagen.

    Es ist in diesen Fällen ja zumeist ein Flirt, den man als Frau auch recht eindeutig stoppen kann, wenn man das nicht möchte - oft genügt ja schon die "kalte Schulter". Und sicher verfügen auch Männer über ein solches Abwehrarsenal. In unserer Kultur hat sich das so eingespielt.

    Was doch aber etwas völlig anderes ist, sind tatsächliche Vergewaltigungen, meist mit brutaler körperlicher Gewalt, auch Kindern gegenüber, die jetzt in letzter Zeit leider vermehrt passieren und zwar von "südländisch Aussehenden", selten wird offen geschrieben, von Migranten. Doch ist der tägliche "Einzelfall" schon ein geflügeltes Wort in der bürgerlichen Welt geworden. Das sehen die "Metoo"-Heucherlinnen nicht, denn das sind ja ihre besonderen "Schützlinge". Besonders die Grüninnen sind es ja, die längst abgewiesene Asylwerber pflegen und beraten und immer wieder - auf Steuerzahlerskosten natürlich - zu ihren Asylanwälten schicken, um das österr. Rechtssystem bis in den letzten Winkel auszunützen und so am Ende ein Bleiberecht zu erzwingen.

    Doch gibt es Parallelen zu den von den Grüninnen so geförderten "Schutzsuchenden": Die Frauen tragen eine Ganzkörpervermummung, weil sie a) nicht ständig von ihren hochreizbaren Männern vergewaltigt werden wollen und weil sie b) wohl ähnlich "anziehend" wirken wie die Grüninnen - wer einen Schleier trägt, der tut dies ja auch deshalb, um zu verbergen, wie hässlich er ist, würde ich meinen...

    Es wird daher nicht notwendig sein, dass sich normale Männer in Zukunft vor normalen Frauen in Acht nehmen müssen, sondern die "Metoo"-Gruppe sollte nicht mehr ohne Burka aus dem Haus gehen. Doch weil das jetzt ja verboten ist, geht auch eine Clownmaske...

    P.S.: Die Grüninnen haben es wieder einmal geschafft, uns normalen Frauen einen weiteren Schaden zuzufügen, indem wir jetzt als Arschlöcher dastehen, die jedem Mann sexuelle Belästigung unterstellen, sobald etwas nicht nach unserem Willen läuft. Das macht neben der ohnehin schon sehr weitreichenden Protektion noch mehr böses Blut und erzeugt erst recht Frauenfeindlichkeit! Zudem wird dies Sache so inflationär behauptet, dass man auch echte Fälle nich mehr ernst nehmen wird....

    • simplicissimus
    • dssm
      05. November 2017 10:01

      @Flotte Lotte
      Frauen sind anders!
      Im Rahmen von Sanierung muss man oft erst wieder zerstrittene Abteilungen zusammenführen. Da gehört es für den externen Sanierer zum guten Ton, daß er niemals fraternisiert.
      Wenn ein Mitarbeiter dann eine besondere Leistung erbringt, dann sieht man die Geschlechterunterschiede. Bei einem Mann kann ich hingehen, dem auf die Schulter klopfen und ihn auf ein Bier einladen – niemand wird das kritisieren, sondern ihn zu seiner Leistung beglückwünschen.
      Ist es aber eine Frau, dann nur nicht persönlich werden, nur nicht öffentlich loben! Sofort kommen die anderen Frauen und unterstellen die wildesten Räubergeschichten.

    • Flotte Lotte
      05. November 2017 10:25

      Ja, ich weiß - der oben von mir angedeutete Fall vom "Ausgreifen" war übrigens eine "Freundin", die mir den Freund (allerdings nur platonisch, was sie sich nicht vorstellen konnte) wegnehmen wollte. Dies geschieht oft einmal zw. Frauen (bei Männern hingegen ist die Freundin des Freundes in der Regel tabu, bei Frauen ist das umgekehrt), auch dass sie sich starke Männer gefügig machen wollen, damit diese dann der Rivalin Schaden zufügen, wozu sie selbst zu feig oder zu schwach sind... nun, sie warf sich vor ihm auf den Boden und rollte sich wie eine Katze und hauchte immerzu: Hast du Lotte wirklich so gern? Er erzählte mir alles. Doch in der Regel sind Männer Hurenböcke - der halt nicht, denn er war und ist mein Freund, "nur" ein Freund.

    • Konrad Hoelderlynck
      05. November 2017 12:42

      Auch Frauen, die Frauen ständig begrapschen gibt es - etwa an der Burg... Darüber wird halt unter Kollegen und Kolleginnen geschmunzelt. Wirklich beschwert hat sich noch keine der jungen Spielerinnen über die unappetitlichen Avancen der (zugegeben fachlich hervorragenden) Starregisseurin...

    • Anmerkung (kein Partner)
      07. November 2017 05:07

      @Flotte Lotte, zu Ihrem letzten Absatz:

      Bei großangelegten Agitationskampagnen wie "MeToo" ist es Zeit, endlich Verhetzungsparagraphen und Ähnliches anzuwenden. Eben weil, wie Sie schreiben, Frauen massenhaft geschädigt werden. Nicht nur, indem sie in ein schiefes Licht gerückt und gesellschaftlich anrüchig werden, sondern auch wegen wachsender konkreter Gefährdungen. Zum Beispiel dort, wo kulturfremde Immigranten zu Übergriffen provoziert werden, weil sie aus Aktionen wie "MeToo" den Eindruck gewinnen, sexuelle Übergriffe seien hierzulande sowieso an der Tagesordnung.

      Wie lange noch werden solche "zivilgesellschaftlichen" Unruhestifter sich nach ihrem Gutdünken Verhetzung erlauben dürfen?

    • AppolloniO (kein Partner)
      08. November 2017 11:52

      Das oberärmliche Berühren eines dämlichen Oberarmes soll eben schon ein Verbrechen sein.
      Das tatsächliche Vergewaltigten von Kindern hingegen wird möglichst unter den Teppich gekehrt (oder gibt es einen einzigen verurteilten Gemeindebediensteten vom Wilhelminenberg?).
      Kein Wunder, sind ja auch mehrheitlich Schwule, die Täter.

  73. logiker2
    05. November 2017 06:50

    So ein Tag so wunderschön wie heute... wenn sich die charakterbefreiten Linksköter sich selbst an die Gurgel fahren, dann werden graue Herbsttage strahlend schön. Ich hoffe wir haben noch einen schönen Herbst.

  74. Origenes
    05. November 2017 05:33

    Und wieder zeigt sich, dass die Anzahl an naßen Fetzen in diesem Land nicht ausreicht, dieses elende Gesindel zu verjagen.

    Wenigstens in einem Punkt sind sie ehrlich: Sie bedauern es, nach langen Jahren nicht mehr als Abgeordnete im Nationalrat tätig zu sein. Natürlich; ein wenig herumsitzen, hier und da eine Rede halten, keine Verantwortung haben und dafür überfürstlich bezahlt zu werden, das hat schon was! Das hat nun ein Ende. So einen Job werden sie im Leben nicht wieder bekommen.

  75. GOTOVO!
    05. November 2017 03:36

    Eine höchst positive Sache, dass nach der Selbstvernichtung der Kommunisten im grünen Mäntelchen nunmehr auch der Obermoralist und selbsternannte Saubermann sich selbst auf eindrucksvolle Weise ein Bein gestellt hat.

    Ich will Peter Pilz in keiner Weise verteidigen und gönne ihm den tiefen Fall aus ganzem Herzen, dennoch sollte man die Hintergründe der linkspopulistischen Racheaktion gegen Pilz etwas genauer unter die Lupe nehmen.

    Mein ganzes Leben habe ich jedwede mir nicht ganz erschließbare menschliche Aktion immer nach der uralten Frage "CUI BONO-wem dient das?" beurteilt. Wenn man diese Frage beantworten kann, erkennt man hinter menschlichem Handeln fast immer den wahren Hintergrund, oder findet zumindest eine plausible Erklärung.

    Natürlich ist die Pilz-Aktion einerseits pure Rache seiner ehemaligen Partei, es dürfte aber auch andererseits mit der in linker Gutmenschenart hysterisch vorgetragenen gegenwärtigen Kampagne #metoo im größeren Zusammenhang stehen. Zu #metoo gibt es bereits ausreichend sehr gute Stellungnahmen nicht nur von Nina Proll, sondern auch unter anderem einen ausgezeichneten Beitrag "Späte Enthüllungen, pauschale Anschuldigungen von Tamara Wernli in "Tichys Einblick" und in der Baseler Zeitung. Diesen Beitrag sollte man wirklich lesen!

    Also "cui bono" für #metoo:
    Eine Theorie erschließt sich mir klar und deutlich. #metoo wird eben von all den linken Gutmenschen (übrigens nicht nur von den weiblichen) deshalb jetzt so hypertroph und hysterisch vorgetragen, weil langsam erkennbar wird, dass die uneingeschränkte Vorherrschaft des Tugendterrors der "Political Correctness" allmählich seine Macht und seinen Glanz verliert.

    Dass nunmehr auch die dümmsten Bürger außerhalb und innerhalb unseres Landes langsam erkennen, dass die ständigen Manipulationen und Beschönigungen, ja sogar das Leugnen der linkspopulistischen Mainstreammedien hinsichtlich der gewaltigen muslimischen Migrationsprobleme so nicht mehr bei der Bevölkerung überzeugen können. Die zahllosen täglichen "Einzelfälle" sexueller Belästigung und Vergewaltigung mit allfälliger anschließender Messerung durch "Menschen mit südlichem Teint" lassen sich nun nicht mehr so leicht wegdiskutieren, daher wählt man eine neue Strategie:
    Man versucht den "Weißen Mann" allgemein als Sexungeheuer zu brandmarken, um damit von den Nafris und Co. ablenken zu können!!! Nach dem Motto: "Regt euch nicht auf, unsere Männer sind um nichts besser!" Ein durchaus durchschaubares Manöver!
    So nicht! Das lasse ich mir, der nie eine Frau je unsittlich berührt hat, nicht pauschal von diesen linkspopulistischen Manipulanten unterstellen!
    Alle anderen Begründungen als die oben angeführte machen für mich keinen Sinn.

    • Rübezahl
      05. November 2017 04:25

      Naja, man stelle sich vor Giftpilz tritt in Wien an. Könnte es sein, dass dann die Grünen wirklich erledigt sind? Kein offizielles Geld vom Vater Staat und damit, weil ohne Pöstchen, auch keine Unterstützung privater Mäzene für Projekte?
      .. ein Schelm, der solches denkt...
      und zu dem #... zeugs
      Es gibt immer wieder hysterische geistige Vernebelungen (sich Eiswasser über den Kopf schütten und sich dabei filmen, Tamagotchi füttern, neueste iphone kaufen,..)
      Im Endeffekt ist das IMMER ein metoo!!!

    • simplicissimus
      05. November 2017 09:21

      **********************************!

    • S.B.
      05. November 2017 17:12

      @GOTOVO

      Eine vollkommen richtige Schlußfolgerung - daher:

      ***************************!

    • blaue Blume
    • Almut
      05. November 2017 22:56

      @ GOTOVO
      ******************************************************
      ******************************************************

    • Helmut Oswald
      05. November 2017 23:56

      @GOTOVO! gut analysiert - richtig erkannt! Chapeau!

  76. Helmut Oswald
    05. November 2017 02:27

    Leichenbittermiene - diesmal ausnahmsweise in eigener Sache ? Also ich sags jetzt Mal frei heraus, mein Mitleid hält sich in engstmöglichen Grenzen. Wenn es gerade den Mann erwischt, der als Großinquisitor buchstäblich jeden in diesem Land wegen der nächstbesten Lappalie vor den Kadi gezerrt hat und mit sauertöpfischer Miene seine meist völlig humorlosen Moralpredigten abgearbeitet hat und dafür von den GrünInnen BlödianInnen unentwegt als Säulenheiliger verehrt, sich die längste Zeit seines politischen Daseins in schier unangreifbaren Reservaten aufgehalten hat, nun einmal so richtig breitseits erwischt, dann darf man auch schon Mal Seitenstechen von den Lachstürmen bekommen, die der Vorgang naturgemäß auslöst.

    Keine Angst, der PP ist ein klassischer Wiedergänger. Der zieht sich jetzt einmal zurück bis sich der Gestank verzogen hat, schlachtet mittlerweile leise, still und heimlich ein paar von den Kulissenschiebern ab, die ihn dem Publikum so mit heruntergelassener Hose gezeigt haben, und nach ein-zwei Jahren ist der wieder zurück auf der Bühne. Jede Wette. Aber bis dahin - man freut sich, wenn die Revolution ihre Kinder frisst. In diesem Sinne - bitte noch so einen!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden