Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Sie lügen und betrügen immer weiter drucken

Lesezeit: 7:30

"Es wird doch kein Mensch glauben, dass wir Dirty Campaigning gegen uns selbst finanzieren", so sprach allen Ernstes der SPÖ-Spitzenkandidat, nachdem der größte politische Skandal der Nachkriegsgeschichte geplatzt war. Herr Kern, Sie irren. Kein vernünftiger Mensch zweifelt vielmehr noch, dass Sie selber die Hauptverantwortung für diesen Schmutz tragen. Ihr Gesicht ist unerträglich geworden. Erweisen Sie diesem Land, dem Sie und ihre Partei so viel angetan haben, einen ersten und letzten Dienst: Treten Sie zurück. Bitte!

Und wenn Sie das noch vor den Wahlen tun, erweisen Sie sogar Ihrer eigenen Partei einen Dienst. Egal, wer dann nachfolgt, der rechte Doskozil oder der linke Schieder – für die österreichischen Sozialdemokraten ist heute klar: Tiefer kann es nicht bergab gehen.

Die SPÖ kann jedenfalls nicht ernsthaft glauben, dass nach diesem Samstag wieder "Business as usual" einkehren könnte. Selbst der ORF hat diesmal erstaunlich korrekt und der Dimension angemessen über den SPÖ-Skandal berichtet. Das war in den letzten Jahren überhaupt noch nie da (will da jemand im letzten Augenblick seinen Job retten?).

Die Fakten in Kürze: Der SPÖ-Wahlkampfleiter und Bundesgeschäftsführer ist zwei Wochen vor der Wahl zurücktreten. Es gibt in keinem der beiden Jobs einen Nachfolger. Die Partei bricht in sich zusammen wie einst die ostdeutsche SED. Vor dem Rücktritt hat die SPÖ zugegeben, dass "einer" ihrer Mitarbeiter die Projekte des skandalumwitterten Beraters Silberstein, der (angeblich) im Sommer von der Partei gefeuert worden war, voll weitergeführt hat. Diese Projekte sind erst am Samstag gestoppt und vom Netz genommen worden, als Medien über die SPÖ-Täterschaft berichtet haben. Das waren vor allem zwei Internet-Seiten, die nach Zuschreibung linker Journalisten "rassistisch" und "antisemitisch" gewesen sind, die von der (SPÖ-finanzierten) Gratiszeitung "Heute" intensiv zitiert worden sind. Die eine hat in ganz üblem Stil Sebastian Kurz beschimpft und verhöhnt, aber versucht, dabei so zu wirken, als ob sie vom FPÖ-Umfeld gestaltet worden wäre. Die andere hat so getan, als ob sie eine Seite von Anhängern des ÖVP-Chefs wäre, und hat dabei so radikal übertrieben, dass sich unbefangene Menschen angewidert von der ÖVP abwenden sollten.

Soweit sind mittlerweile die Fakten unbestritten und zugegeben. Sie stellen schon in der bekannten Dimension einen absoluten Tiefpunkt der Nachkriegsgeschichte dar. Sie sind vermutlich auch kriminell (natürlich gilt die Unschuldsvermutung). Es ist wohl kein Zufall, dass Herrn Silberstein, mit dem sich Kern auf Ratschlag seines Vorvorgängers Gusenbauer eingelassen hat, auch in vielen anderen Zusammenhängen von der israelischen Justiz schwere Verbrechen vorgeworfen werden.

Der Rücktritt des SPÖ-Geschäftsführers Niedermühlbichler kann jedenfalls mit absoluter Sicherheit nicht alles gewesen sein. Denn er ist zwar zurückgetreten, will uns aber weiterhin glauben machen, er habe von alldem gar nichts gewusst. Das ist lächerlich.

Es ist für jeden nicht grenzdebilen Österreicher aber noch etwas ganz anderes absolut klar: Auch SPÖ-Chef Kern muss von all dem gewusst haben. Der Rücktritt Niedermühlbichlers ist eindeutig nur ein peinliches Bauernopfer, um den Parteivorsitzenden aus dem Schussfeld zu nehmen. Aber Kern ist jetzt nur umso mehr auf der Anklagebank. Denn:

  1. Es ist absolut nicht denkbar, dass in einem Wahlkampf, wo die SPÖ sagt, insgesamt sechs Millionen auszugeben, ein Projekt, das nach Angaben von "Profil" 500.000 Euro kostet, komplett ohne Information des obersten Chefs stattfinden hat können. Das ist noch weniger glaubhaft als die Annahme, die Führung von Volkswagen hätte keine Ahnung von den großangelegten Diesel-Manipulationen und kartellartigen Absprachen gehabt.
  2. Es ist auch nicht denkbar, dass zwei so groß aufgezogene Projekte von einem einzigen Mitarbeiter ohne Wissen des restlichen Teams abgewickelt worden sind.
  3. Besonders absurd ist die Behauptung, dass dieser Mitarbeiter das Projekt auf eigene Faust geheim weiterbetrieben hätte, obwohl Tal Silberstein, der es kreiert hat, vor Monaten in Israel inhaftiert worden und daraufhin von der SPÖ entlassen worden ist.
  4. Die Glaubwürdigkeit der verzweifelten SPÖ-Schutzbehauptungen wird auch dadurch weiter zertrümmert, als die Partei gleichzeitig behauptet, dieser einzige Täter liege leider, leider schwer verletzt im Spital und sei nicht aussagefähig. Aber gleichzeitig hat dieser angeblich vernehmungsunfähige Mann die beiden Homepages bis Samstag weiter betreiben können und dann – als "Profil" und "Presse" über den SPÖ-Zusammenhang zu schreiben begonnen haben – diese blitzschnell vom Netz nehmen können. Handlungsunfähig im Spital.
  5. Noch peinlicher wird das SPÖ-Lügenkonstrukt, sollte es doch sie selber gewesen sein, die diese Seiten vom Netz genommen hat. Denn dann hat sie damit konkludent zugegeben, dass sie selber dahintersteckt. Jeder Leser, der diesen Schluss bezweifelt, möge einmal versuchen, die Seite eines anderen aus Facebook hinauszukicken. Der ÖVP war es jedenfalls trotz wochenlanger Bemühungen nicht geglückt, die ihr von der Kern-Partei in die Schuhe geschobene Seite stillzulegen. Die SPÖ hingegen hat das sofort geschafft.
  6. Die Dimensionen dieser Affäre übertreffen in Relation bei weitem die angebliche oder wirkliche Russland-Trump-Connection im letzten US-Wahlkampf, wo Anzeichen ähnlicher Methoden Amerika seit Monaten beherrschen. Auch da ist völlig klar: Wenn etwas stattgefunden hat, hat es mit Wissen von Präsident Putin stattgefunden.
  7. Kerns Verantwortung für die kriminellen Gaunereien eines Herrn Silberstein wird auch dadurch evident, als er nachweislich schon im Jänner(!) darauf hingewiesen worden ist. Er hat aber statt sofort den Verdacht in Hinblick auf einen seiner engsten Mitarbeiter nachzuprüfen, das damals als "an den Haaren herbeigezogenen Unfug" bezeichnet. Und unverschämterweise auch noch empfohlen, Silberstein selber zu fragen, ob er kriminell sei. Das ginge ihn nichts an.

Die widerlich kriminelle SPÖ-Wahlkampfführung erinnert stark an den russischen Machthaber Putin, der durch seinen Geheimdienst seinen innerrussischen Gegnern immer wieder gefälschte Schandtaten unterschiebt, um sie dann denunzieren zu können. Sie erinnert auch daran, dass in Brasilien jetzt schon der zweite Staatspräsident in Folge wegen Korruptionsverdacht von der Staatsanwaltschaft verfolgt wird (Ja, Brasilien, das ist halt ein Rechtsstaat ...). Und sie erinnert an ähnlich kriminelle Aktionen in früheren österreichischen Wahlkämpfen.

  • Etwa als eine illegale Pflegerin in der Familie Wolfgang Schüssels erfunden worden ist.
  • Etwa als Kurt Waldheim als Obernazi stigmatisiert worden ist. Obwohl es keinen einzigen Beweis gegeben hat, obwohl Waldheim ein Soldat war, der im Laufe von sechs Jahren Krieg lediglich vom Leutnant zum Oberleutnant avanciert ist, also bloß um einen Rang. Andere für die Nazis wirklich wichtige Menschen sind in dieser Zeit vom Gefreiten bis zum General aufgestiegen.

Um nur die spektakulärsten Exzesse sozialistischer Wahlkampfführung zu nennen. Sie zeigen, dass der Partei im Kampf um die Macht wirklich alles zuzutrauen ist. Während im Vergleich dazu wirklich alle anderen Parteien geradezu Exempel an Korrektheit sind.

Das macht es umso unfassbarer, dass es noch immer Menschen geben soll, die bis heute diesen mafiösen Charakter der Partei nicht durchschaut haben. Das macht es auch immer schwerer verständlich, dass die SPÖ von der Staatsanwaltschaft bis heute als sakrosankt angesehen wird (siehe etwa auch die gigantische Medienbestechung aus Steuermitteln vor allem durch das Wiener Rathaus).

Offen ist derzeit eines: Wer war eigentlich der Whistleblower? Wer hat den Skandal verraten? Wer hat den Medien das brisante Material zugespielt?

Mit hoher Sicherheit wissen wir nur eines: Es war vermutlich die gleiche Quelle, die auch schon Mitte September das peinliche "Prinzessinnen"-Papier in die Öffentlichkeit gespielt hat, in dem ein SPÖ-interner Informant Silberstein auf dessen Bitte recht vernichtende Charakterisierungen Kerns zukommen hat lassen. Auffällig ist, dass der Inhalt beider Enthüllungen jedenfalls aus der Schnittmenge Silberstein/SPÖ stammt. Über den Rest können wir vorerst nur spekulieren:

  • War es Silberstein selber, etwa weil er ein ausgemachtes Honorar nicht oder nicht in voller Höhe bekommt?
  • War es einer im SPÖ-Wahlkampfteam, der von Kern angebrüllt oder hinausgeworfen worden ist und der sich nun so rächt (da gäbe es viele)?
  • War es ein in die SPÖ eingeschmuggelter Maulwurf anderer Parteien?
  • War es ein in- oder ausländischer Hacker oder Nachrichtendienst, der in die Wahlkampf-Computer der SPÖ eingedrungen ist?
  • War es eine der tief untereinander verfeindeten SPÖ-Fraktionen, die weiß, dass der Wahlkampf ohnedies schon verloren ist, und die nun Kern möglichst rasch als Parteichef aus dem Weg haben will?
  • War es die Gruppe rund um den abgeschossenen Kern-Vorgänger Faymann, die noch eine Rechnung offen hat?
  • War es ein Vorspiel um den in Kürze bevorstehenden Kampf der obersten Brutalitätsklasse um die allerwichtigste Machtposition der SPÖ, also den Wiener Bürgermeister? Dieses Amt wird ja in der SPÖ immer öfter als Versorgungsposten für Kern nach einer Niederlage genannt.

Diese Frage ist aber letztlich nicht so wichtig. Denn die Antwort, so sie je gefunden wird, kann nichts an der absoluten Ungeheuerlichkeit der Vorgänge ändern, an der Untragbarkeit eines Bundeskanzlers Kern, an der absoluten Unmöglichkeit für irgendeine andere Partei, mit Kern zu koalieren.

Schmutz, schmutziger, SPÖ.

PS: Die diversen Reaktionen auf die fingierten Seiten zeigen übrigens noch etwas: die mangelnde Intelligenz von Verschwörungstheoretikern, die der Seite sofort deren Erfindungen geglaubt haben, dass Sebastian Kurz mit dem Investor Soros im Bunde stünde, oder dass die ÖVP die Brennergrenze einfach ganz schließen will.

PPS: Schon vor Bekanntwerden dieser Affäre zeigte die neueste Umfrage der Oberösterreichischen Nachrichten ein weiteres massives Zurückfallen der SPÖ. Ganz offensichtlich hat die Partei schon vorher Wähler an die beiden Grünparteien verloren: V 33, F 27, S 22, G 6, Pilz 5, Neos 4.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    25x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 04:42

    Festen Mut in schweren Leiden,
    Hülfe wo die Unschuld weint,
    Ewigkeit geschwornen Eiden,
    Wahrheit gegen Freund und Feind,
    Männerstolz vor Königsthronen-
    Brüder gält es Gut und Blut,
    dem Verdienste seine Kronen,

    UNTERGANG DER LÜGENBRUT !

    (Achte Strophe aus Schillers Ode an die Freude, 1785 - Text der EU-Hymne)

    Daß sich da mit der SPÖ-Spitze neuerlich eine LÜGENBRUT um die politische Verantwortung für unser Österreich bemüht, wird durch die von A. U. dargestellten Vorgänge im Dunstkreis der Löwelgasse neuerlich belegt.

  2. Ausgezeichneter KommentatorDennis
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 02:28

    Der Rücktritt Niedermühlbichlers ist noch nicht der Höhepunkt dieses Skandals, denn jedem auch nur minimal kritisch denkendem Menschen muss klar sein, dass hier sämtliche Frage offen sind, die in den nächsten Wochen zu klären sind: Woher kamen die 500.000 Euro? Wer schrieb auf den Facebook-Seiten? Wer nahm die Facebook-Seiten vom Netz? Wer war der Koordinator innerhalb der SPÖ und wer war wie stark involviert? Und dann wären da noch die Firmenbeteiligungen der Kerns in Israel, die mittlerweile auch die israelische Justiz beschäftigen. Selbst in einem Österreich, in dem die Medien die SPÖ zuletzt nur mehr mit Samthandschuhen angefasst haben, müssen diese Dinge geklärt werden. Wenn man bedenkt, dass der Bundeskanzler involviert gewesen sein muss, kann man getrost von einer Staatskrise sprechen.

    Die Rücktrittserklärung Niedermühlbichlers war zwar noch nicht der endgültige Höhepunkt, wohl aber ein Höhepunkt an Niedertracht: Ohne auch nur eine einzige der genannten Fragen zu beantworten, erklärte er schlicht: "Ich wusste nix, es gab keine Geldflüsse, wir waren es nicht, eigentlich wurde nur dem lieben SPÖ Bundeskanzler Kern geschadet – kurz: Alle anderen sind böse nur wir nicht, wenn man einmal von einem nicht näher bekannten, unwichtigen Mitarbeiter absieht, der sich anscheinend in komatösem Zustand befindet. Nun trete ich zurück. (Warum eigentlich, wenn alles so ist?) Und übrigens: Diese Wahl ist (wieder mal) eine ganz wichtige Richtungsentscheidung" – womit er Recht hat. Der SPÖ-Wahnsinn muss tatsächlich aufhören.

    Doch selbst Niedermühlbichlers Niedertracht wirkt fast drollig und Mitleid erregend im Vergleich zur Schweigsamkeit des Bundeskanzlers. Er sagt nämlich gar nix, keine Presse-Aussendung, nichts. Am Rande eines Auftritts erklärt er nur: "Darüber müssen Sie mit dem Herrn Niedermühlbichler sprechen." Als ginge es ihn nichts an! Es ist ja eh nur sein Wahlkampfleiter und Bundesgeschäftsführer, der abgetreten ist. Und dann stellt er das alles kurz als skurril da. Damit wird er zum Glück nicht durchkommen können.

    Sollte der Whistleblower aus den Reihen der SPÖ stammen, muss es ein letzter, verzweifelter Versuch gewesen sein, seinen narzisstischen Parteichef doch noch zum Rücktritt zu bewegen. Die Erlösung wird aber am 15. Oktober kommen, wenn dieser Bundeskanzler ENDLICH ENDGÜLTIG abtritt. Man sehnt den Tag schon herbei. Aber man stelle sich nur vor, wir stünden erst am Beginn der Legislaturperiode und müssten diesen Bundeskanzler noch 5 Jahre ertragen. Furchtbar.

  3. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 05:24

    Das Böse ist immer und überall. Es war klar, dass die SPÖ seit der Affäre Waldheim immer und immer wieder mordsmäßig Dreck am Stecken angesammelt hat. Nicht dass die anderen Parteien aus lauter Unschuldslämmlein bestehen, nein, aber die SPÖ toppt an Niedertracht und Bösartigkeit alle anderen Parteien. Um Längen! Was diese … – mir fallen nur noch miserabelste Eigenschaften ein - aufführen, geht auf keine Mammuthaut.

    Dr. A.U. bringt es auf den Punkt: „Das macht es umso unfassbarer, dass es noch immer Menschen geben soll, die bis heute diesen mafiösen Charakter der Partei nicht durchschaut haben“.

    Ich bin momentan so bis über alle Grenzen hinaus wütend, dass ich Mails an rote Bekannte geschrieben und sie gefragt habe, ob sie noch am Morgen beim Rasieren in den Spiegel sehen können, wenn sie weiterhin rot wählen sollten. Ich könnte es unmöglich. Gäbe es zum Wort "unmöglich" eine Steigerung, müsste man sagen „rot wählen ist am unmöglichsten“.

    Ein Wahnsinn, diese Partei! Ein Wahnsinn! Ich fasse diese Niedertracht nicht. Ich fasse es nicht. Das Böse ist tatsächlich immer und überall, vor allem hat das politisch Böse eine Farbe bekommen: ROT!

    Wer jetzt noch rot wählt, der ..... nein ich muss aufhören. Die Halsschlagader hat bereits Fingerdicke erreicht.

  4. Ausgezeichneter KommentatorSchani
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 02:57

    Zu Waldheim: Mein Vater war im Krieg Oberleutnantarzt und als solcher ein - man verzeihe mir die Despektierlichkeit - "Scheißerlein"! Und Walldheim soll im selben Rang ein Kriegsverbrecher gewesen sein? Gestatten Sie, daß ich lache!
    Im übrigen halte ich die Vorgangsweise der SPÖ für kriminell! Solche Schäbigkeiten habe ich in meinem Leben - ich bin 60 Jahre alt - noch nicht erlebt! Die SPÖ empfand ich immer als ehrbaren politischen Gegner, jetzt halte ich sie für einen Feind Österreichs.

  5. Ausgezeichneter KommentatorDas Pingerle
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 09:06

    Hui, da müssen die linken Kohorten in Spitälern und Altersheimen aber diesmal besonders gründlich arbeiten, um den Verlust der SPÖ abzufedern.

    Und egal wie die SPÖ nach der ersten Hochrechnung dastehen wird, nach "Auszählung" der Wahlkarten werden sie auch diesmal am Dienstag darauf ein deutlich besseres Ergebnis vorweisen können. Diesen Steuerungspuffer haben sie schließlich immer.

  6. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 06:23

    Der Mossad war's.
    In Zusammenarbeit mit Trump und Putin mit Unterstützung der Freimaurer.

  7. Ausgezeichneter KommentatorMifekoe
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 08:43

    Ich finde, Kern sollte jetzt noch nicht zurücktreten und dem Desaster, das er mitverursacht hat, in seiner ganzen Dimension am Abend des Wahltages INS AUGE SCHAUEN!!!

alle Kommentare drucken

  1. Dr. Hans Christ (kein Partner)
    04. Oktober 2017 00:57

    Mein Großvater war Straßenbahner und daher Sozialist! Als er im alter gehbehindert war und die Wohnung nicht mehr verlassen konnte, zahlte er trotzdem regelmäßig für den Straßenbahnerausweis ein, der ihm ermäßigte Fahrten ermöglicht hätte! Wenn meine Großmutter ihn auf die unnötige Ausgabe aufmerksam machte, sagte er immer:" Nein, wir haben für soziale Errungenschaften gekämpft, dazu stehe ich, auch wenn es mir persönlich nichts mehr nützt!
    Das waren damals halt noch echte Sozialisten, Herr Kern, Her Häupl und Herr Gusenbauer!
    Und das behaupte ich, als Enkel und Burschenschafter!

  2. cosinus (kein Partner)
    03. Oktober 2017 19:24

    Auf die SPÖ passt, was Houellebecq für Frankreich bemerkte: „Allgemeiner gesprochen, ist die Linke in Frankreich allem Anschein nach am Sterben, … Aus diesem Grund vor allem ist die Linke immer aggressiver und bösartiger geworden. Es handelt sich um den klassischen Fall des in die Enge getriebenen Tiers, das Todesangst verspürt und gefährlich wird.“

  3. Franz3 (kein Partner)
    03. Oktober 2017 17:57

    Könnt ihr euch an die "Frau Gertrude" aus dem BP-Wahlkampf erinnern?
    Ich gehe jede Wette ein, daß das Video die Handschrift von Silberstein trägt.

  4. McErdal (kein Partner)
    03. Oktober 2017 16:42

    **George Soros: Auf wen der Spekulant im Europaparlament zählt***
    w w w . u n z e n s u r i e r t . a t/content/0021587-George-Soros-Auf-wen-der-Spekulant-im-Europaparlament-zaehlt
    Auszugsweise:
    Eugen Freund (SPÖ)
    Ulrike Lunacek (Grüne)
    Angelika Mlinar (NEOS)
    Evelyn Regner (SPÖ)
    Michel Reimon (Grüne)
    Monika Vana (Grüne)
    Josef Weidenholzer (SPÖ)

  5. McErdal (kein Partner)
    03. Oktober 2017 15:22

    **Christian Kern gibt zu: „Ich habe enges Verhältnis zu Soros“**
    i n f o - d i r e k t . e u/2017/10/03/christian-kern-gibt-zu-ich-habe-enges-verhaeltnis-zu-soros/

  6. Herbert Richter (kein Partner)
    03. Oktober 2017 12:22

    Augustinus
    „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande!“
    Recht gibt es seit dem Beitritt zur EUdssr keines mehr.
    Die totale Vernichtung zur Endlösung für Europa nimmt mit Morgenthau, Kaufmann, Hooton, der Frankfurter Schule (nebbich, überflüssig zu erwähnen wer sie begründete), den Grünen so richtig Fahrt auf.
    Und potzblitz, jetzt erst gneißen unsere Schlaumeier und Schwurbler von wem die österreichischen Dreckssozialisten (nicht nur) seit Jahren "beraten" wurden......! Daß da noch ein György Schwartz seine dreckigen Griffel drinnen und seine bezeichnende Fratze drauf hat, müsste doch dem letzten Trottel die Erleuchtung bringen? Müsste..........!

  7. fewe (kein Partner)
    03. Oktober 2017 10:54

    Ja. Es ist traurig, was aus der SPÖ geworden ist. Es ist aber schon lange so, man hat es nur nicht so deutlich gesehen. Sanktonen gegen das eigene Land zu bestellen hat ihnen offenbar nicht geschadet.

    Man weiß freilich jetzt noch nicht wie viele Briefwähler es geben wird - davon werden fast 70% für die SPÖ sein, aber ich denke, die SPÖ wird eher unter 20% kommen. Pilz dürfte über 10% kommen. ÖVP und FPÖ etwa gleich. Schätze ich.

  8. cmh (kein Partner)
    03. Oktober 2017 10:45

    Seit ich denken kann gibt es Gerüchte über ein - nicht immer so genanntes - dirty campaining der SPÖ. Nachgewiesen wurde das aber nie. Seit Waldheim hat das ganze aber an Intensität und Professionalität gewonnen. Dennoch muss man den anderen Parteien eine gewisse Zeit zugestehen zu realisieren, dass ein Falschspieler am Tisch sitzt. Solche Sachen waren vor allem für die ÖVP nach den Erlebnissen der Lagerstraße nicht einfach zu erkennen.

    Aber jeder Irrtum wird einmal erkannt. Eine STrategie gegen Falschspieler ist nun, auch falsch zu spielen. Das ist ja und musste sogar geschehen.

    Die jetzige Strategie war aber, die Roten einmal auffliegen zu lassen. Und das ist jetzt geschehen. I frei mi!

    • cmh (kein Partner)
      03. Oktober 2017 10:50

      Ist der Ruf einmal ruiniert, lebt sichs gänzlich ungeniert!

      Das Sprichwort darf aber jetzt aus hygienischen Gründen nicht zur Anwendung kommen. Denn der Ruf der Roten war immer schon lecht, auch wenn es viele nicht geglaubt haben.

      Eher wird gelten: WER einmal lügt, dem glaubt man nicht .... auch wenn er noch so picksüss von sozialer Gerechtigkeit zugunsten der Entrechteten von Welt und Umgegebung flötet.

    • Zraxl (kein Partner)
      03. Oktober 2017 14:06

      Aber geh, Niedertracht, Lüge und Korruption, waren doch schon immer deren Stilmittel.

  9. Herbert Richter (kein Partner)
    03. Oktober 2017 10:33

    S. g. Hr. Dr., die SED ist nebbich nie nicht und niemals zusammen gebrochen - die Todesschusspartei steht stärker als je zuvor im deutschhassenden Safte, eben nun im deutschen Bundestag und wahrscheinlich in der neuen Regierung. Von daher rot bis in den Tod und ihnen ein frohes Kurzwahlkämpfen!

  10. Torres (kein Partner)
    03. Oktober 2017 09:54

    A propos Soros: Um zu "beweisen", dass er keineswegs antisemitisch eingestellt ist, betonte Kern mehrmals, wie eng er mit Soros befreundet sei und wie er ihn in seinem "Kampf" gegen Orban dauernd unterstütze. Damit zeigt Kern wieder einmal, dass er keine Ahnung von der Stimmung in der Bevölkerung hat, die ja sehr positiv zu Orban und negativ zu Soros eingestellt ist. Diese Aussagen werden Kern wohl weiter massiv schaden. Der Gerechtigkeit halber sollte man allerdings erwähnen, dass auch Kurz Verbindungen zu Soros hat, diese aber im Wahlkampf sorgsam verschweigt.

  11. Christian Faul (kein Partner)
    03. Oktober 2017 09:52

    Sie sollten sich einmal bei Herrn Dönmez umhören .Die Hammer und Sichel Sager
    kommen ja auch aus dem Eck der ÖVP.
    Ich hoffe, dass Herr Rabl recht bekommen wird, wenn er meint : man kann auch
    Kampagnen gegen sich selber richten , um den Gegner zu treffen. Ihr Schreibstil
    ist entnervend weil er von SPÖ Hass getrieben ist.

    • cmh (kein Partner)
      03. Oktober 2017 10:35

      Sie haben recht und das fühlt sich einfach gut an!

      Ich wünsche der SPÖ, den Weg der FDP ohne einer Wiedererstehung wie der SED.

      Und den restlichen Sozen wünsche ich mehr Hirn.

    • Der Realist (kein Partner)
      03. Oktober 2017 15:16

      Ich hasse auch Sozis, Gruenlinge und anderes Zeug, nur ein toter Roter ist ein guter Roter, die Prinzessin ist zumindest politisch tot, und das ist gut so.
      In ihrer eigenen Scheisse sollen sie ersticken die Guten.
      Hassen ist ja noch nicht verboten.

  12. Gustl (kein Partner)
    03. Oktober 2017 09:44

    " ... erinnert stark an den russischen Machthaber Putin ..."

    Nein Unterberger, das ist das Drehbuch von Ihrem Faschisten, kriminellen Versager Trump.
    Dem Idioten dem Sie hier in den Anus kriechen und dessen Verbrechen Sie hier so wortreich verteidigen.
    Dessen Verbrechen gerade wunderbar durch einen U-Ausschuß in den USA, Mueller, aufgeblättert und dokumentiert werden.
    Bei dem Sie sich zum Mittäter gemacht haben.
    Und dem Applaus Ihrer Bezahlclaquere.

    Wenn es also der Putin wäre, dann wäre das ja der Verbündete des Verbrechers Trump und somit Ihr Freund.

    • Der Realist (kein Partner)
      03. Oktober 2017 15:23

      Es freud mich extrem, wie manche noch unter dem Sieg Trumps leiden.

    • Franz3 (kein Partner)
      03. Oktober 2017 17:58

      Nicht traurig sein Gustl. Ihr habt euch euren Untergang redlich verdient.
      Freundschaft!

  13. Der Realist (kein Partner)
    03. Oktober 2017 07:36

    Dieser Skandal ist ja nur eine Eiterbeule die halt jetzt aufgebrochen ist, solche hat die Partei der politisch Korrekten, der Obermoralisten, der sozial Gerechten, der Eliten und Selbstgerechten ja viele am Körper. Die SPÖ hat sich ja stets ihrer hohen moralischen Ansprüche gerühmt, unterstützt wurde sich dabei von gekauften Medien, von "Experten", "Intellektuellen" und natürlich auch von hoch subventionierten Staatskünstlern. Die Genossen lebten in einer Blase ihren Überlegenheitswahn aus, jegliche Kritik wurde ins Lächerliche gezogen. Und wie die Roten auf drohenden Machtverlust regieren, wissen Kenner der politischen Szene genau, Waldheim und die Demos 2000 sind noch in Erinnerung.

  14. Knut (kein Partner)
    03. Oktober 2017 07:23

    Ohne einen unsachlichen Seitenhieb auf Putin geht es wohl nicht.

    Aber zur Sache: An Falschheit und Verlogenheit ist dieses Theater der SPÖ nicht mehr zu überbieten. Die rechnen wohl damit, dass sich die Justiz auf die Klage gegen "unbekannt" stürzen und die SPÖler in Ruhe lassen. Aber das kann sich die Justiz wohl nicht erlauben. So was mag vielleicht früher funktioniert haben.

    Das kommt mir vor, wie wenn ich jemanden mit dem Auto überfahre - den Autohersteller dafür anklage, um dann vom Gericht für mein Delikt in Ruhe gelassen zu werden.

    Als nächsten Wahlgag der SPÖ hätte ich dann schon die Aussage erwartet, dass Funktionäre der ÖVP/FPÖ Säuglinge aus den Brutkästen geworfen hätten.

  15. WFL
    02. Oktober 2017 14:54

    Bezüglich ORF:
    Über die Berichterstattung in der ZiB 1 war ich ebenfalls positiv überrascht.
    Man merkte zwar die zusammengebissenen Zähne, aber es war überraschend wenig "Schlagseite" zu bemerken.
    Da hängen schon manche Leute ihr Mäntelchen in den (vermutlich) neuen Wind....

  16. AC58
    02. Oktober 2017 00:27

    Ich bin erstaunt über die öffentliche Empörung. Ich erlebe diese Partei seit mehr als 40 Jahren auf diese oder ähnliche Art. Mich überrascht eher die breite Vehemenz und frage mich ob das nicht schon das nächste taktische Manöver ist um uns den nächsten „jungfräulichen“ Nachfolger zu präsentieren, der mit seinen Vorgängern aber auch gar nichts zu tun hat.
    Sozialismus ist ein Lügengebäude von Anfang an und daran wird sich bis an sein Ende am Jüngsten Tag nichts ändern.

  17. HDW
    01. Oktober 2017 19:59

    Freuen wir uns nicht zu früh! Was wird denn die Reaktion der Roten auf den demokratischen Machtverlust sein? Sie werden wie immer die Strasse mobilisieren, diesmal mithilfe der islamischen Zwangsansiedler die sie alimentieren. Zum 100jährigen Jubiläum des Oktober 17 wird dann der "Revolutionäre Marxist" Peter Pilz, der ja als historischer und materialistischer Dialektiker die (hingegen metaphysischen) Gesetze der Geschichte genau zu kennen glaubt, wird mit seiner Kaderpartei und roten Terrortrupps die auf der Strasse liegende Macht aufheben. Als Justizialist wird er ein bolschewistisches Schreckensregiment a la Marxismus-Leninismus in Wien einführen und der Wasserkopf wird zum bolschewistischen Stadtstaat. Der BP VdB von der Rattenlinie, wird als Mentor dazu nur milde lächeln. Endlich nach den mißglückten Putschversuchen 1918, 19, 23, 27 und 1934 endlich Hammer und Sichel über Wien. Die Bobos und deren Prinzlinge aus Döbling, denen wir das alles zum Grossteil verdanken, sonnen sich mittlerweile in Dubai, bis alles vorbei ist um dann wieder an die Tröge zurück zu kehren.
    Vielleicht so, oder auch nicht
    MMn. sollten wir um obiges zu verhindern, auf eine Stärkung des rechtsnationalen Flügels der SPÖ hoffen, d.h. dass Kern durch einen aus dieser Gruppe ersetzt wird. In der Folge auf Blau-Rot um obige Entwicklung zu verhindern. Die Schwarzen könnten dann Farbe bekennen und fallweise von aussen zu einer 2/3 Mehrheit beisteuern. Dann wird man sehen ob Kurz die Partei wirklich ändern konnte.
    Das heißt aber vor allem, nach wie vor, die FPÖ wählen.

  18. Wolfram Schrems
    01. Oktober 2017 16:29

    Ad PS.

    Auch wenn es schon von einem Diskutanten aufgegriffen worden ist:
    Sebastian Kurz IST - ganz ohne fake - auf der Seite des ECFR von "Investor Soros" als Mitglied genannt:
    http://www.ecfr.eu/council/members

    Es stellt sich die Frage, was man tun muß, um dort eingeladen zu werden. Und was man liefern muß, wenn man dort dabei ist.

    Ist das nur ein Diskussionszirkel oder werden dort Vorgaben gemacht? Das ist für die Demokratie (oder für das, was wir von ihr noch haben) sehr wichtig. Denn wenn wir nicht wissen, welchen Personen und welchen Plänen Sebastian Kurz verpflichtet ist, ist eine Stimme zu seinen Gunsten sozusagen "blind" abgegeben.

    • Pumuckl
      01. Oktober 2017 18:11

      @ Wolfram Schrems

      Gut daß Sie diesen Link nochmals thematisieren, danke!

      Sebastian Kurz hat zumindest Erklärungsbedarf.

    • Almut
      02. Oktober 2017 00:53

      Als Mitglied des ECFR wird Kurz schon liefern und das wird nicht das sein, was sich die Kurzfans erwarten!

    • McErdal (kein Partner)
      03. Oktober 2017 06:20

      @ Almut
      aus Ihrem Post zitiert.......was sich die Kurzfans erwarten KORREKTUR was sich
      Vollidioten erwarten - hm??
      Man muß schon ausgesprochen blöde sein, um auf so ein Getue reinzufallen !
      Wartet was über Ihn noch rauseitern wird.........

  19. Tegernseer
    01. Oktober 2017 16:14

    Tief, tiefer, SPÖ ... und trotzdem werden vor allem die Pensionisten treu zu dieser Schmuddel- und Islam-Rein-Partei stehen. Derweil meuchelt in Marseille ein Terrorist zwei unschuldige Frauen nieder und wird wenigstens eliminiert...

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 16:54

      Mir sind die Pensionisten, od. die Mär um deren Wahlpreferenz, nicht ganz klar.

      Niemals, wirklich niemals, könnte ich mir vorstellen die SPÖ zu wählen. Wieso sollte sich das in der Pension ändern? Daß ich mit der Ansicht nicht alleine dastehe, denke ich auch.

    • Tegernseer
      01. Oktober 2017 17:12

      @Hochverehrte Brigitte Imb, entschuldigen Sie bitte meine Verallgemeinerung. Ich meinte das nur strukturell, nämlich dass die überwiegende Mehrheit der Pensionisten sozialistisch wählt und sich unter keinen Umständen davon abbringen lässt.

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 17:44

      @Tegernseer,

      Ihre sogenannte Verallgemeinerung habe ich ja keinesfalls persönlich aufgefaßt, ich kann nur grundsätzlich nicht verstehen warum eine bürgerliche Mehrheit (T/B), die zweifellos im Land existiert, in der Pension ROT wählen soll.

      Ich kann das ganz einfach nicht glauben, auch wenn sämtliche Analysen das bestätigen. Vielmehr glaube ich auch da an Manipulation.

      P.s.: Sind Sie tatsächlich am Tegernsee zuhause? Und nochwas, bitte nicht falsch verstehen (so einen "Fall" hatte ich nämlich hier schon einmal), Sie sollten mich nicht "hochverehren", ich bin nur eine ganz stink normale "Gitti", bzw. "Brigitte". Schwäbische Hausfrau in etwa. :-)))

    • Tegernseer
      01. Oktober 2017 18:44

      Oh glauben Sie mir die Statistiken sind wahr. Ich kenne viele "rote" Pensionisten, darunter auch emeritierte Professoren, Unternehmer und Geschäftsführer - unbelehrbar und stur. Politik wird deshalb in unseren Gesprächen ausgeklammert.
      Zu Ihrer zweiten Frage: ich gebe prinzipiell keine persönlichen Daten in diesem Tagebuch bekannt, aber ein kleiner Hinweis: die Namenswahl ist nicht nur symbolisch oder sonstwie willkürlich gewählt.

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 19:09

      Ich vertraue Ihnen. Nichtsdestotrotz bleibt dieses Thema für mich unverständlich und unbegreiflich.

      Desweiteren danke, und verzeihen Sie meine indiskrete Frage, aber so klein ist der TS dann doch nicht um sie identifizieren zu können.

    • carambolage
      01. Oktober 2017 21:41

      50 Jahre ORF und MS-Medien , da können ältere Personen ohne digitalen Anschluss mit Blogs und alternativen Nachrichtenquellen nichts mehr richtig einordnen.
      Hatte beruflich immer auch mit Pensionisten zu tun, die durchaus bürgerliche Ansichten hatten, aber die Schlussfolgerung war meist das, was der ORF und etc. vorgekaut hat.
      Konnte das sogar bei meiner Mutter verfolgen, als sie ein schon ziemlich hohes Alter erreichte.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      03. Oktober 2017 10:44

      Lust auf ein gemeinsames Bier im Bräustüberl oder vielleicht in der Sassa Bar, zwecks Gedankenaustausch?

  20. Flotte Lotte
    01. Oktober 2017 15:44

    Auf der Presse hat das jetzt auch jemand thematisiert: Aus welcher Not heraus musste Kern heute seine gute Beziehung zu Soros betonen und dass ihn bei seiner "OpenSociety Universität" unterstütze und auch gegen Orban. So solle er diese Universität eben in Wien betreiben. War das ein Hint an Soros, er soll ihm jetzt bitte-bitte helfen oder was?

    • McErdal (kein Partner)
      03. Oktober 2017 06:36

      @ Flotte Lotte
      Putin hat SOROS ein Tritt dorthin verpasst, wo die Sonne nicht hinscheint und samt seinem Anhang aus Russland rausgeschmissen! Bravo, das macht Ihn noch sympathischer....Duterte hat gedroht Ihn persönlich zu erschießen, wenn er einen Schritt in sein Land macht ! An solche Leute wie SOROS biedern sich unsere Politdarsteller an ?
      Kern, Kurz, Lunacek, Androsch, Busek, Schüssel, Swoboda usw.......SOROS ist bei den Rothschilds der Mann "fürs Grobe" !
      Zur SOROS - UNI, wer braucht indoktrinierte Cretins ???
      Das sollte uns interessieren - falls wir noch eine Zukunft haben.......
      b a l d e r . o rg/avisartikler/Barcelona-Deklaration-Euro-Mediterranien-Deutsch-Version-2009.php

  21. Undine
    01. Oktober 2017 15:25

    Sie lügen und betrügen, die Sozis---aber gewiss nicht erst seit heuer! Es wäre interessant, zu erfahren, wie viele der Dreck-Kampagnen die Roten unter dem langjährigen SPÖ-"Berater" GREENBERG seinerzeit gegen die FPÖ und gegen Jörg HAIDER auf die gleiche Art und Weise geführt haben, ohne dass diese SPÖ-Sauereien aufgeflogen sind!

    • McErdal (kein Partner)
      03. Oktober 2017 06:45

      @ Undine
      Eine Tatsachenfeststellung: ein Landeshauptmann wird gekillt und keine SAU interessiert sich dafür ! Unabhängig davon, ob man persönlich den Mann der dieses AMT ausfüllt, mag oder nicht!! Es wurde sehr schnell zur Tagesordnung übergegangen. Kein einziger
      Politdarsteller hat sich getraut etwas darüber zu sagen!
      Wem hat sein Tod genützt - cui bono - hm???

    • Herbert Richter (kein Partner)
      03. Oktober 2017 10:52

      Ist das bereits antisemitisch? Alle "BERATER" der Sozialisten haben jüdische Namen?
      Wie viele wissen, die Juden benützen die Sozis, die Sozies benützen die Mohammedaner und die Völker müssen leiden, leiden und nebbich zahlen, zahlen, zahlen..........!

  22. Brockhaus
    01. Oktober 2017 15:10

    Kern sollte keine Task-Force einsetzen sondern die Air Force nehmen und tschüs, ab durch die Mitte verschwinden.

    Silberstein hat wohl viele auf dem Gewissen. Wie geht es z.B. mit Kurz weiter, der ihn ja angeblich nicht (mehr) kennt. Oder vielleicht war es doch Silbereisen? :-) Und von Häupl ganz zu schweigen.

    Toll ist es um unsere Politik oder viel besser um unsere Politiker bestellt. Man sollte viel lieber vor der eigenen Haustüre kehren bevor man auf das Ausland zeigt. Gauland, Le Pen, Wilders, Orban und noch viele mehr. Gel?

  23. Undine
    01. Oktober 2017 14:35

    Kern muss mMn unbedingt bleiben---so einfach darf er sich das alles nicht machen und sich einfach drücken. Kern und seine Frau dürften in so üble Machenschaften verwickelt sein, dass man nur verblüfft mit den Ohren schlackern kann. Da muss die Justiz endlich aktiv werden! Jetzt Doskozil als BK-Ersatz zu nehmen ---so leicht darf die durch und durch verlotterte SPÖ nicht davonkommen!
    Sie leidet an Kern-Fäule! Da ist der ganze Baum kaputt!

    • carambolage
      01. Oktober 2017 21:46

      Gut, dass so kurz vor den Wahlen die SPÖ keine neue Kampagne mit Doskozil starten kann.
      Das können sie sich auch finanziell nicht mehr leisten. Gut so, sonst wäre Kern schon vor den Wahlen wieder weg.

  24. Flotte Lotte
    01. Oktober 2017 14:33

    Hahaah, eine "parteiinterne Task Force" unter der Leitung von Matzenetter wird die Sache nun aufklären. Ja, die werden nachdenken, bis ihnen der Kopf raucht und halt was basteln... aber bitte, für den Level von SPÖ-Wählern ist das die richtige Reaktion. Im ORF-Forum haben jetzt einige gemeint, dass sie glauben, dass (der arme) Kern nichts gewusst hat. Und man fragt sich ja nun, wer der böse Verräter war, dieser gemeine Hund, das kann ja nur ein Maulwurf gewesen sein - vielleicht ein türkiser oder gar ein russischer... nun, einen Tag vor der Wahl wird uns dazu sicher noch die allertollste Geschichte aufgetischt werden.

    • Undine
      01. Oktober 2017 14:51

      @Flotte Lotte

      **********!
      Ich vermute, dass ---wie üblich ---am Donnerstag vor dem Wahltag der Schmutzkübel ausgeschüttet wird; da kann dann die Entrüstung über die fiktiven Schandtaten von Türkis und Blau ordentlich anwachsen, aber nicht mehr berichtigt werden! Sollte mich wundern, wenn es einmal anders käme!

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 15:05

      Genau, Undine! Die SPÖ hat übrigens immer so gearbeitet - ich erinnere mich, dass die Parteijugend mal vor der Wahl - wars 2002 oder 2006? - die gesamte ÖVP-Seite kopiert hat, die Bezeichnung war dann "volkspartei.at" oder so, also überhaupt nicht als Fake erkennbar - und dann auf dieser Seite im Namen der ÖVP lauter boshaften Unfug geschrieben hat. Als man sich langsam aufgeregt hat, wurde die Seite einfach gelöscht. Leider finde ich das nicht auf Google, aber ich schwöre, das gab es auch schon. Die machen gerne solche Nazisachen - schon das Aufschmieren von Hakenkreuzen und Hitlerbärtchen gehört ja auch dazu, was von ZARA dann als "rechtsextreme" Taten in die Statistik aufgenommen wird.

  25. machmuss verschiebnix
    01. Oktober 2017 14:24

    OT:

    Beim BKA befürchtet man, dass Linksextremisten und Islamisten gemeinsame Sache machen.


    https://sciencefiles.org/2017/09/30/bka-alarmiert-uber-vernetzung-zwischen-linksextremismus-und-islamismus/

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 14:33

      das ist auch sehr realistisch

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 14:40

      Nachdem die Regierung die Linkesten unterstützt (100 Mio€ gegen rääächts), darf man doch von bestellten Anschlägen nicht ganz absehen. Oder?

  26. elokrat
    01. Oktober 2017 14:17

    Bitte, bitte, bitte (Copyright Sonja Wehsely) Hr. Dr. Unterberger, nicht so heftig gegen die SPÖ und Kern vorgehen. Der Hr. Kern muss unbedingt bis zur Wahl bleiben!! Ein Rücktritt vor der Wahl wäre für einfach denkende ein Grund die SPÖ doch noch zu wählen. Das Ziel, SPÖ >= 20% wäre dadurch gefährdet.

  27. oberösi
    01. Oktober 2017 14:14

    Also doch Putin, gemeinsam mit Orban. Wie vermutet, um SPÖ und Soros zu schaden.
    Wie infam!

    Wer bisher noch an die Kraft zur Selbstreinigung unseres "demokratischen" Parteiensystems geglaubt hat - hier wird er eines besseren belehrt.

    • McErdal (kein Partner)
      03. Oktober 2017 07:01

      @ oberösi
      Aus Ihrem Post zitiert:
      Also doch Putin, gemeinsam mit Orban. Wie vermutet, um SPÖ und Soros zu schaden. Wie infam!
      *Haben sie sehr lange dafür gebraucht und sind sie alleine draufegekommen - oder hatten sie hilfe dabei ?

  28. Politicus1
    01. Oktober 2017 14:06

    Unmöglich?
    Kern kündigte gerade eine dringend einberufene Sitzung des SPÖ-Präsidiums an.
    Ist es unmöglich, dass dort dem Kern das dringende Misstrauen ausgesprochen und Doskozil sofort zum neuen Spitzenkandiaten gekürt wird?

    • elokrat
      01. Oktober 2017 14:20

      Ich hoffe nicht, Kern ist der beste Wahlhelfer für ÖVP und FPÖ.

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 14:35

      Nein, das kann ich nicht glauben, denn dann hätte er keine "Erklärung" abgegeben.

      Die SPÖ wird ihn mittragen müssen und ich denke sogar mit voller Absicht tun. Möglicherweise haben doch viele Wähler davon nix mitbekommen, einen Wechsel des Spitzenkandidaten - den würde JEDER mitbekommen -, könnten dann wiederum doch manche seltsam finden und zum Nachfragen anregen.

  29. Rosi
    01. Oktober 2017 13:40

    Warum ist das wichtig, wer das den Medien zugespielt hat?
    Als alle möglichen Dokument-Teile aus Ministerien Medien zugespielt wurden und für Aufregung sorgten, hat sich auch niemand gekümmert, wo das herkam.

    Erfolgreiche/sympathische/intelligente Politiker aus der politischen Mitte leben in Österreich gefährlich, das hat man schon an Haider und Grasser gesehen.

    Daß die SPÖ dem Ansehens Österreichs im Ausland mit ihrem schmutzigen Machenschaften, um nur ja an der Macht zu bleiben, schon mehrmals geschadet hat, praktisch ohne Konsequenzen, ist wohl am Erschreckensten. Das zeigt nämlich, daß in diesem Land - zum Unterschied von vielen tatsächlichen Balkanstaaten - nicht nur der Balkan beginnt, sondern daß Österreich 'der Balkan' ist!
    Ich freue mich heute schon auf all die 'integren' 'reifen' Staatsbürger, die wieder jeden Donnerstag ihre 'Toleranz' zur Schau tragen werden, sollte um Himmels Willen die SPÖ nicht in der Regierung sein ... dank dem Verschleierungsverbot müssen sie wenigstens einmal öffentlich zu ihrer Meinung stehen - obwohl das in einer Demokratie eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  30. Flotte Lotte
    01. Oktober 2017 13:20

    OT: Kopp sammelt wieder interessante Links:
    https://kopp-report.de/
    Dort kann man wieder regelmäßig vorbeischau'n...

  31. Flotte Lotte
    01. Oktober 2017 13:09

    Beim ORF wird daraus jetzt die "Causa Silberstein" - hat nix mit der SPÖ und schon gar nicht mit Kern zu tun, sondern das war ein böser Gauner, der die arme SPÖ reingelegt hat... wenn man im zugehörigen Debattenforum etwas mitliest, so wird es auf diese Weise hingebogen. Und ich bin überzeugt, dass die SPÖ-Wähler schon sehr sehr mitleidig sind mit dem oamen Kern, den man so gemein hineingelegt hat - evtl. bringt ihm das sogar noch Stimmen... so schaut's aus.

    P.S.: Dass Van der Bellen dazu nichts zu sagen hat, ist ein Skandal.

  32. Brigitte Imb
    01. Oktober 2017 12:31

    Wäre es Hetze, den Sozispitzen einen sechs wöchigen Urlaub zu verordnen? Auf einer interessanten Insel, z.B. auf Madagaskar?

    • Franz77
      01. Oktober 2017 13:22

      Lieber Wüste Gobi.

    • machmuss verschiebnix
      01. Oktober 2017 13:39

      Wüste Gobi ist saukalt, wie wär's mit St.Helena ?

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 13:39

      Ja, @Franz77, Sie haben recht. ;-) Auf Madagaskar grassiert ja die Pest.

      http://orf.at/#/stories/2409187/

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 13:40

      St. Helena ist zu steil....

    • machmuss verschiebnix
      01. Oktober 2017 13:40

      .. jedenfalls nicht auf Madagaskar, dort gibt es nämlich arbeitende
      Menschen, die man ausbeuten kann ...

    • dssm
      01. Oktober 2017 14:41

      @Brigitte Imb
      Nicht Insel! Sonder Taklamakan. Übersetzt heißt das nämlich: Wer hineingeht, kommt nie wieder heraus.

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 14:51

      @dssm,

      diese Insel habe ich ja nur vorgeschlagen weil sich dort wahrscheinlich keiner die Cholera holt, es huschen nur Pest Yersinien herum.

      Das war lediglich als Risikominimierung gemeint. :-)))

      Aber "Taklamakan" ist bestimmt eine sicherere Variante, die mir recht gut gefällt.

    • machmuss verschiebnix
      01. Oktober 2017 15:00

      Ok, aber eine Wahl-Urne geben wir denen schon mit, oder ?

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 15:15

      ********

      ..und Streichhölzer.

      Einer wird sicher dabei sein, der nicht in die Urne einwirft. Traurig.

    • otti
      02. Oktober 2017 12:55

      liebe Brigitte: Sarajewo oder Mayerling ?

    • Brigitte Imb
      02. Oktober 2017 15:45

      otti,

      grundsätzlich egal, beides schöne Reiseziele, zweiteres ist aber irgendwie sauberer. ;-)

    • mentor (kein Partner)
      03. Oktober 2017 10:00

      Besser Salaz y Gomez !

    • Herbert Richter (kein Partner)
      03. Oktober 2017 11:02

      Einspruch : Da kommt natürlich nur Hispaniola in Frage, diese Insel kennen die Sozialisten, da wollten sie ja auch den Judenstaaat errichten.

  33. machmuss verschiebnix
    01. Oktober 2017 12:25

    Völlig themefremd:

    Ein nicht ganz gewöhnlicher Iraki - “the sheikh of snipers” - wurde
    im Alter von 63 Jahren erschossen. Er war schon 1973 am Golan im
    Einsatz . . .

    Abu Tahsin was inseparable from his Austrian-manufactured Steyr rifle.

    » “Today, I gunned down two of them (IS fighters). That’s ridiculous — the minimum for me is four,” he says in the video. In anti-IS battles in 2015 “I killed 173 of them, and now I’m at 320,” he claims in the video. «

    https://www.timesofisrael.com/iraqs-sheikh-sniper-who-fought-idf-in-73-killed-in-battle-against-is/

    • Anonymer Feigling
      01. Oktober 2017 15:00

      >> I killed 173 of them, and now I’m at 320

      Das erinnert mich irgendwie an den Wettstreit zwischen dem Zerg Gimli und dem Elfen Legolas. Wer die meisten Orks erschlägt, ist Sieger. Mit einem äußerst knappen Vorsprung von 1 gewann Gimli den Vergleich.

      Könnte man nicht auch so einen Wettstreit öffentlich ausrufen? Wer zuerst 1000 muselmanische IS-Kämfer erschlägt, gewinnt einen österreichischen Gold-Philharmoniker (1 Unze, da bin ich etwas spendabler!)

  34. haro
    01. Oktober 2017 12:15

    Wer kann da noch SPÖ wählen ?
    Die immer weniger werdenden "Rot bis in den Tod"-Wähler, nichtsnutzige Nutznießer vor allem auf politischer und kultureller Ebene und die -vor allem in Wien- sich rasant vermehrenden Kulturbereicherer und auf letztere setzen die Linken und werden die Massenmigration weiter fördern bis sie selbst zum Opfer ihrer eigenen bösen Taten werden. Dann wird es für ganz Österreich zu spät sein.

  35. brechstange
    01. Oktober 2017 11:43

    Der Liste Kurz - Die neue ÖVP steirische Landesrat Sittinger hat beim Almabtrieb am Hochegg/Lachtal bei einer öffentlichen (Wahlkampf)Rede gestern sinngemäß gesagt:
    So jetzt könnt ihr fleißig trinken, heute ist die Polizei angewiesen, nicht so genau zu schauen.
    Wäre das von einem anderen Wahlkämpfer gesagt, füllte das heute die Blätter.

    • brechstange
      01. Oktober 2017 12:24

      Pardon, Seitinger, habe mich vertippt.

    • Undine
      01. Oktober 2017 12:39

      @brechstange

      Hätte das Strache gesagt, müsste nicht nur er zurücktreten, sondern die gesamte Mannschaft! Bierzelt-Atmosphäre, natürlich---das wäre noch der geringste Vorwurf!

    • brechstange
      01. Oktober 2017 15:45

      undine

      Er hat noch ganz andere Dinge gesagt, nicht öffentlich. Es ist haarsträubend.

  36. eudaimon
    01. Oktober 2017 11:20

    Wen wundert noch die Substanz-und Charakterlosigkeit eine Herrn Kern; ist doch
    sein bisheriges schäbiges Verhalten nur über bestochene Medien beschönigt , von
    willfährigen Journalisten belabert oder von parteinahen Experten wegdiskutiert worden!
    Selten war ein Kanzlerkandidat so ungeschickt professionell unakademisch
    abgehoben bis blasiert - das lässt tief in seine Prägungsphase blicken !
    Ein guter Rat an den noch Kanzlerkandidaten:ÖBB , ÖNB, ÖGB da sind sie umsorgt
    da werden sie gepflegt oder aber man schickt sie zu Herrn Karras auf Schulung
    nach Bruxelles , da können sie noch mehr Abendlandvernichtung und Narzissmus
    lernen! Außerdem sind ja dort ihre Freunde wo Österreich ein Platz ist und seine Bewohner die ganze Welt -" WIR "kommen ja nicht vor als Eingeborene ,sondern nur als nützliche Idioten!

  37. Hinkl
    01. Oktober 2017 11:15

    Wo bleibt jetzt unser Herr Bundespräsident, der doch von so vielen gewählt wurde, weil nur er ein Garant für die saubere und integere Politik Österreichs ist.
    Er der gewählt wurde um seinen Gegner unbedingt zu besiegen, damit in Österreich
    gewährleistet ist, dass nicht irgendwelche "unsauberen politischen Elemente" eine Chance haben.
    Ich erwarte mir sehr klare Worte von Ihm, oder ich sehe eine weitere Bestätigung, dass in Österreich von Seiten der linken Reichshälfte nur um Macht und Geld, jedoch nicht um die Menschen und Österreich geht

    • dssm
      01. Oktober 2017 11:25

      @Hinkl
      Ja, das wäre jetzt genau der Zeitpunkt gewesen um eine Rede über das Trockenlegen der sauren Wiesen zu halten.
      Aber wenn es hart auf hart geht, dann halten die roten und grünen Faschisten zusammen.

    • Sensenmann
      01. Oktober 2017 11:38

      @Hinkl

      Sie sind aber böse. Natürlich MÜSSTE ein Bundespräsident - HÄTTE er Charakter - hier was sagen.
      Aber er wurde von gut 52% gewählt, weil er eben so ist, wie er ist, das wollen wir doch nicht vergessen!

    • Riese35
      01. Oktober 2017 12:00

      Wo bleibt der Bundespräsident? Der war gestern in Wiener Neustadt und hat bei der Ausmusterung der Leutnante an der Theresianischen Militärakademie eine Brandrede für das "Friedensprojekt EU" und unsere "proeuropäische" Orientierung gehalten.

      Bei der anschließenden Defilierung vor der Burg hat auch eine Waffenschau stattgefunden, die ganz nach seinem Geschmack gewesen sein muß: mit dabei eine Scheibtruhe mit Schaufel und Spaten geschoben von einem Fußsoldaten. Soll diese "Bewaffnung" das die künftigen "Bauernaufstände" symbolisieren?

    • Franz77
      01. Oktober 2017 13:27

      Vielleicht sitzt er - wie sein Vorgänger - am Klo.

    • Anonymer Feigling
      01. Oktober 2017 15:06

      Der Herr BP, wie wir wissen ein grüner Greis, ist nicht gerade mehr der Schnellste. Im Wahlkampf ist er öfters während seiner Reden eingeschlafen.
      Also überfordern wir ihn nicht und lassen ihm noch ein paar Tage Zeit.
      Ich glaube, dass er momentan äußerster bedrückt und depressiv ist, da ja seine lieben Grünen aus dem Parlament zu fliegen drohen.

    • riri
      01. Oktober 2017 23:16

      Am 16. Oktober wird er sich garantiert melden.

  38. logiker2
    01. Oktober 2017 11:00

    OT: ein weiterer Konkurrent um die linksversifften und korrupten MSM den Garaus zu machen.

    http://www.pi-news.net/mateschitz-portal-gestartet/

    • Herbert Richter (kein Partner)
      03. Oktober 2017 11:10

      Bis jetzt nicht einmal ein laues Lüfterl. Der Fleischhacker scheint mir nur ein Alibi Uboot zu sein. Mateschitz himself spricht klarer und wahrer. Abwarten, ich hoffe nicht, daß sich der Finanzier für Kalmierungssprücherl hergibt!

  39. sin
    01. Oktober 2017 10:47

    Können wir in diesem Land überhaupt noch damit rechnen, dass es angesichts dieser Delikte Anzeigen geben wird? Wenn diese Seiten so rassistisch und antisemitisch sind, haben doch die extra dafür zuständigen Staatsanwälte tätig zu werden einschließlich einer Mona Duzdar, die wegen des Stammtischvideos von Kern in der Steiermark sich so erregte und mit ihr etliche SP Granden.
    Hier gilt wohl (wieder einmal): Wer schweigt, stimmt zu.

  40. Leopold Franz
    01. Oktober 2017 10:39

    Dazu noch folgende Überlegung:
    Bereits anfangs September zitierte die Presse aus einem mail aus dem Sibersteininformationspaket (Nowak im Zusammenhang mit den von der roten Webeagentur fabrizierten Amateurfilmchen, die dann auf diesen Facebook accounts zu sehen waren. Die Werbeagentur fragte Silbi, ob sie das eh richtig gemacht hätte.), dann im Lauf des Monats schrieb und zitierte die Krone und die Österreich Zeitung daraus. Fellner wiederum schrieb im Prinzessinen- und Glaskinnmärchen davon, dass irgendein Roter versucht hätte, bei ihm die Berichterstattung darüber zu verhindern. Wie das bei allen anderen Medien, die diese Informationen hatten, gelungen sei. Jetzt schreibt Fellner, dass die dirty campaigning Facebook Geschichte schon aus dem Strategiepapier zu erahnen war.
    Es ist anzunehmen, dass diese drei Zeitungen und wahrscheinlich einige mehr dieselben Informationspakete hatten mit vor allem wie man bei der Presse sieht detaillierten mails von und zu der Silbersteinpartie. Und zwar jedenfalls seit Anfang September. Der weitere Schritt zu der Annahme, dass alle diese jetzt am Freitag von Profil und Presse veröffentlichten Ungeheuerlichkeiten bereits vier Wochen vorher im genannten Medienbereich bekannt gewesen sein mögen, ist nicht so groß.
    Sollte hier für vier Wochen ein Desinformationskartell das Sagen gehabt haben, dem dann allerdings beim Durchtauchen zum 15. Oktober die Luft ausging?
    Vielleicht sollten die Herrschaften einmal das ganze Informationspaket veröffentlichen.
    In den Pressekommentaren wird für die große Aufdeckerzeitung dermaßen das Weihrauchfass geschwungen, dass einem schlecht wird.

    • Sensenmann
      01. Oktober 2017 11:40

      Es ist evident, daß der Lügenpresse hier beim Durchtauchen die Luft ausgegangen ist.
      Die sind doch so extrem gleichgeschaltet, da hätte ein Goebbels seine Freude daran!

  41. dssm
    01. Oktober 2017 10:36

    Warum die Aufregung? Denn was war anderes zu erwarten?
    Die Sozialisten leben doch alle vom Geld anderer Leute, in der Wirtschaft ist keiner brauchbar, die bekommen nur gut dotierte Jobs, wenn im Gegenzug die Korruption fröhliche Urständ feiert, siehe die innige Beziehung von Siemens und der Wiener SPÖ.
    Für die Roten geht es um alles, denn bei den Rechnungshofberichten zu Gesundheit und Soziales in Wien, ist bei einer ‚falschen‘ Regierung mit einer Katastrophe zu rechnen, nicht zuletzt weil anzunehmen ist, daß dies lediglich die Spitze des Eisberges ist.
    Dann könnten sich urplötzlich Legionen von Pfründeinhabern arbeitslos vor dem Richter wiederfinden, auch ein Herr Kern.

    Oder denken wir einmal anders!
    Wäre es möglich, daß sich die SPÖ jetzt rasch in die Opposition schleichen will? Auch bei der SPÖ gibt es Leute die die selber gemachten Probleme rund um Zuwanderung und Islam sehen. Oder die Probleme mit dem Euro, gerade Nowotny ist ein guter, hellsichtiger Mann, der wird den Genossen schon die Wahrheit sagen. Auch da kommt ein Gewittersturm auf uns zu. Und dann natürlich das grösste Loch im Budget, die Pensionen, da muss radikal(!) gekürzt werden, weil eine Erhöhung der weltweit einmalig hohen Sozialbeiträge wohl nichts mehr bringt. Es wäre also durchaus denkbar, daß die SPÖ-Granden jetzt die Reißleine ziehen, einfach weil sie nicht mehr weiter wissen.

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 10:42

      Freiwillig in Opposition? Nein, das kann und will ich nicht glauben, denn das wissen sie die Sozen, daß sie dann den Gürtel enger schnallen müssen.

      Angst geht um, im roten Wohlfühlreich.

    • dssm
      01. Oktober 2017 11:20

      @Brigitte Imb
      Der Karren steckt so tief im Dreck, da gibt es nichts mehr zu gewinnen.

      Selbst wenn das österreichische Bundesheer eine Armee wäre und ich die Panzer, ohne Widerrede, auf die Straßen des Landes stellen dürfte, also ein Diktator wäre, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat, ich könnte dieses Land nicht mehr sanieren, denn jede Lösung ist so voll Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit, daß man ernste moralische Zweifel hat. Dazu ist bei keiner Lösung sicher, ob es auf Anhieb klappt!

      Sozialismus in seinem Endstadium ist nie lustig, es wäre daher kein Wunder, wenn sich die Genossen trollen.

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 11:52

      @dssm,

      so pessimistisch heute?

      Ich helfe Ihnen bei der Sanierung, aber vorerst ändern wir einige Gesetze in den Bereichen wie z.B.
      - Ausländer und Sozialhilfe
      - Förderungen
      - Transparenz
      - echten Privilegienabbau
      usw., damit wären wir doch einen guten Schritt weiter mit dem Karren aus dem Dreck.

      Würde eine tatsächliche Sanierung des Staates von den Politikern gewünscht sein, so würde sie auch gemacht werden. Daran scheitert´s m.M. und daran, daß die meisten Politiker nur zu ihrem Selbstzweck welche sind.

    • teifl eini!
      01. Oktober 2017 12:45

      @ dssm

      Völlig richtig: wen wundert die Geschichte eigentlich? Die Sozis treiben das Spielchen doch schon lange. Das geht bis zu den Donnerstagsdemos.

      Der viel größere Wahnsinn sind doch die impliziten und möglicherweise sogar expliziten Abmachungen zwischen SPÖ und den Medien, insbesondere dem ORF.

    • dssm
      01. Oktober 2017 14:39

      @Brigitte Imb
      Ich bin einfach Realist.
      Wenn Sie die Kulturbereicherer rausschmeißen (egal wie jetzt), dann bricht der Immobilienmarkt zusammen, die Mieten sinken, aber bevor sich noch jemand freuen kann, sind auch alle Sparbücher wertlos, denn die Hypotheken sind viel höher als der erzielbare Preise – das ist der GAU der Bankenlandschaft, da hilft nicht einmal mehr der Steuerzahler.

      Wenn die Kulturbereicherer weg sind, dann sind die höheren Töchter arbeitslos. Zuerst haben also deren Eltern das Ersparte verloren und jetzt ist ihre Tochter auch noch ein Sozialfall.

      Die Bauindustrie, in Österreich immer der Motor der Konjunktur, bricht zusammen, weil ja der Leerstand utopisch ist.

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 15:06

      @dssm,

      das glaube ich Ihnen ja alles und ich sehe Sie selbstverständlich als Realist, v.a. als einen der sich gut auskennt.

      Änderungen könnten ja auch nicht von heute auf morgen radikal durchgezogen werden, ist mir schon klar, aber wenn man wollte, so könnte man sicher noch gegensteuern.

      Bleiben wir bei den Kulturbereicherern: Da die Schrauben strenger zu ziehen könnte möglicherweise ein langsames Abwandern und eine Einschränkung der Zuwanderung ebendieser bewirken. Dadurch kämen ev. viele Arbeitswillige, neue Industriestandorte, usw. usf. (undenkbar?)
      Dort bekämen die "höheren Töchter" dann ja vielleicht Arbeit, so sie sich nicht auf´s Kindergroßziehen zurückbesinnen.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      03. Oktober 2017 11:15

      Oh Gott, was werfen sie ein? "Nowotny ein guter Mann". Und da soll es Wunder nehmen, daß es ist, wie es eben ist. Erschütternd mit welchen Scheuklappen manche durchs Leben kommen.

  42. Bob
    01. Oktober 2017 10:19

    Politik war immer ein schmutziges Geschäft. Aber was sich jetzt nicht,nur in Österreich, abspielt, spottet jeder Beschreibung. Werte und Ehre sind einfach Fremdworte geworden, wer den Mitmenschen mit mehr Dreck bewirft, oder bestiehlt, hat offensichtlich gewonnen. Die Mafia ist dagegen eine Kindergartenjause .

  43. Josef Maierhofer
    01. Oktober 2017 09:38

    Mich würde eines interessieren, ist die Staatsanwaltschaft schon aktiv ?

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 09:41

      Ja wahrscheinlich schon. Aber gegen Silberstein und den ominösen SPÖler, um von Kern und den Sozialisten einigen Dreck abzuwaschen.

    • Bob
      01. Oktober 2017 10:12

      Lieber Herr Maierhofer: der Witz war nicht schlecht :-))))

    • dssm
      01. Oktober 2017 10:39

      @Josef Maierhofer
      Ihr Zynismus ist herrlich! Für Brandstetter wird die Suppe voraussichtlich "zu dünn" sein.

    • machmuss verschiebnix
      01. Oktober 2017 11:02

      @Brigitte Imb,
      gegen Silberstein (?) - naja, paßt schon - eine Attacke auf den
      Mann, der die Retourkutsche perfektioniert hat . . . nur zu, rein
      in den Blick :)

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 17:01

      Ein bißerl ein Ablenkungsmanöver.....bis halt (hoffentlich) wieder die Vergeßlichkeit der Bürger greift.

      Ich bin sicher, daß so mancher Staatsanwalt aufheulen und gleich wieder ruhiger werden wird.
      Das wird sicherlich ähnlich gestaltet werden, wie die "versprochene" Erkärung zur F/O Inseratenaffaire.

  44. Franz77
    01. Oktober 2017 09:34

    Das waren wirklich klare Worte, danke Herr Unterberger!

  45. Pennpatrik
    01. Oktober 2017 09:19

    Zur Finanzierung:
    Gibt's da nicht eine Gruppe außerhalb der SPÖ, die sich als antifreiheitlich positioniert hat und der der "nicht-an-die-SPÖ"-Spender angehört?

  46. Corto Maltese
    01. Oktober 2017 09:11

    Warum sagt der BP jetzt nichts. Wenn die Seite tatsächlich von der FPÖ stammen würde, würde er Abrüstung einmahnen.

    Auch hier im Forum wurde die Soros Geschichte nur zu gerne aufgegriffen. Wie sagt Unterberger so schön: mangelnde Intelligenz.

    Christian Kern hat sich als unehrlich um nicht zu sagen verlogen herausgestellt. Er muss jetzt an Doskozil übergeben! Dem Druck wird die Prinzessin kaum standhalten. Abstoßend, dass die große Sozialdemokratie auf dieses Niveau herabgestürzt ist.

    • Rau
      01. Oktober 2017 09:36

      Was heisst hier Verschwörungsgeschichte. Was will Unterberger seinen zahlenden Mitgliedern hier unterstellen. Ich kenne diese Fake Seiten nicht einmal. Ich lese das gerade. Welche Seiten sollen das überhaupt gewesen sein?
      Auch eine SPÖ Fakeseite???
      http://www.ecfr.eu/council#austria
      Was soll das?Hier hat nie jemand einen Link aus den genannten SPÖ Fakeseiten reingestellt, sonst würde ich sie kennen. Um welche Webseiten geht es überhaupt. Ich denke eher, für mangelnde Intelligenz spricht eher, die fraglichen Seiten überhaupt zu kennen, geschweige denn etwas zu glauben. Über den ECFR haben wir uns ja schon einmal unterhalten. Sie halten ihn für harmlos, ich nicht.

    • machmuss verschiebnix
      01. Oktober 2017 11:14

      Soros ist kein Fake - den gibt's wirklich UND der bezahlt wirklich diverse
      linke NGOs ! ! !
      Könnte aber sein, daß sein Think-Tank jetzt verhindern will, daß Europa
      ganz den Bach runter geht, mit diesen "Eliten" an der Sitze.

      Die Destabilisierung Europas (=Deutschlands) will auch nicht so recht
      gelingen, kein Aufstand in Sicht (die Germanen fürchten sich sooo sehr
      vor den biederen Hausfrauen in der AFD ) . Nur die deutsche Wirtschaft
      fürchtet sich nicht - vor Soros, die jagt von einem Rekord-Jahr zum
      nächsten.
      Ist das nicht ein seltsames Völkchen ?@!

  47. Kyrios Doulos
    01. Oktober 2017 09:08

    Was hat unsere Zensurbehörde ZARA gewußt und unternommen gegen antisemitische und hetzerische Postings der SPÖ? Weiß das jemand?

    Wird nun wegen Volksverhetzung gegen die SPÖ ermittelt?
    Ich bin neugierig auf unsere Staatsanwaltschaft.

    Bitte um Information hier. Danke.

    • logiker2
      01. Oktober 2017 11:27

      Fragen sie doch einfach den Kurz, dort ist der Denunziantenverein ja angesiedelt.

  48. Das Pingerle
    01. Oktober 2017 09:06

    Hui, da müssen die linken Kohorten in Spitälern und Altersheimen aber diesmal besonders gründlich arbeiten, um den Verlust der SPÖ abzufedern.

    Und egal wie die SPÖ nach der ersten Hochrechnung dastehen wird, nach "Auszählung" der Wahlkarten werden sie auch diesmal am Dienstag darauf ein deutlich besseres Ergebnis vorweisen können. Diesen Steuerungspuffer haben sie schließlich immer.

    • Franz77
      01. Oktober 2017 09:52

      100% ***********

    • Undine
      01. Oktober 2017 11:07

      Die Moscheevereine und Türkencafes nicht zu vergessen! Dort kann man immer noch stapelweise SPÖ-Stimmen lukrieren!

    • Riese35
      01. Oktober 2017 12:07

      Ja, selbstverständlich, wenn die Wahlkarten paketweise von den Moscheevereinen eingetroffen sind, wird es für die SPÖ besser aussehen.

    • dergo
      01. Oktober 2017 13:31

      Auf der Wahlkarte muß man eidesstattlich mit der Unterschrift erklären, daß man (unter Anderem) UNBEEINFLUSST gewählt hat. Wendet man das richtig an, so sind automatisch alle Stimmzettel die nicht für die SPÖ abgegeben wurden ungültig :-)

    • elokrat
      01. Oktober 2017 14:54

      Auch Anhänger der Muslim Brüder spielen wieder mit. Dank der Annäherung von Kern.

  49. Bob
    01. Oktober 2017 09:04

    Der Topf in dem der Dreck des roten Gesindels brodelt, ist endlich übergegangen. Ob rot oder grün, eine ekelhafte Masse versucht Österreich zu vergiften. Die Teilnehmer dieser Ekelparteien scheuen vor keinerlei Lügengeschichten zurück, um ihr Parasitentum zu erhalten. Wer jetzt noch links wählt macht sich hiermit mitschuldig, oder ist einfach zu blöd um die Situation zu erkennen.
    Kurz der Geschundene ist aber leider auch nicht der Messias, für den er gehalten wurde. Plötzlich hat das brillante Gehirn der ÖVP bedauerlicherweise Gedächtnisverlust, obwohl er sonst alles bis ins Detail durchschaut.
    Im Angesicht solcher Politiker(die übrige linke Mischpoche ist nicht besser) kann man sich nur fremdschämen.

    • Das Pingerle
      01. Oktober 2017 09:13

      Lieber Bob, Sie scheinen zu übersehen, dass die heutige FPÖ zum Großteil von Sozis gewählt wird, die allerdings die Einwanderung begrenzen wollen. Sonst ist da nicht viel Unterschied.

      Ich finde es immer süß, wenn sich Alt-FPÖler der Illusion hingeben, sie wären keine linke Partei.

    • Bob
      01. Oktober 2017 09:32

      Pingerle, Erstens habe ich kein Wort über die FPÖ verloren, und zweitens: plötzlich ist die FPÖ von der rechtspopulistischen Position, der sie immer bezichtigt wird, zur linken Sozi Partei geworden? Das es normale Bürger gibt, die einfach ihr Recht auf eine ordentliche Regierung einmahnen, ohne schikaniert zu werden, kommt ihnen nicht in den Sinn?

    • Sensenmann
      01. Oktober 2017 11:49

      Mag sein, daß ehemalige Sozis die FPÖ wählen.
      Aber wer aus freien Stücken den Irrweg erkennt und ohne selbst kriminell geworden zu sein der kriminellen Vereinigung entsagt, für den kann man gelten lassen:

      "...Jene freilich, die nur aus Willensschwäche, infolge ihrer wirtschaftlichen Lage, aus zwingenden öffentlichen Rücksichten wider innerer Überzeugung und ohne an den Verbrechen der Faschisten teilzuhaben, mitgegangen sind, sollen in die Gemeinschaft des Volkes zurückkehren und haben nichts zu befürchten.“

      Darauf fußt doch dieser Staat. Man muss ihn offenbar auf die Basis zurückführen, wenn das was werden soll.
      Das Sozialistengesetz wird das regeln.

  50. Tullius Augustus
    01. Oktober 2017 08:59

    Ein Kommentar von ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner (von heute 1.10.2017):

    Für Kern bleibt nur noch der eigene Rücktritt

    " ... Das Wahlkampf-Team des Kanzlers hat gefälschte "Kurz-Seiten" auf Facebook betrieben, um den ÖVP-Favoriten auf übelste Art abzuschütten: Einmal "positiv" so, dass man Kurz für einen extrem Rechten halten musste - und einmal "negativ" so, dass man der FPÖ alle Anti-Kurz-Unterstellungen in die Schuhe schob.

    Zum Drüberstreuen wird heute via ÖSTERREICH auch noch bekannt, dass Kanzler Kern in Israel an der Firma seiner Frau beteiligt ist - und diese Firma von einem wegen Bestechung der Regierung (!) angeklagten Milliardär finanziert wird ... "


    Link zum ganzen Fellner-Kommentar:
    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/wolfgangfellner/Fuer-Kern-bleibt-nur-noch-der-eigene-Ruecktritt/301883000

    • Tullius Augustus
    • Ingrid Bittner
      01. Oktober 2017 10:02

      Da kann man wohl nur sagen, das hat er jetzt davon der Hr. Kanzler, dass er Fellner strafen wollte. Der hat mit seinem Wissen so lange hinterm Berg gehalten, bis es gepasst hat, damit herauszurücken und jetzt hat's hervorragend gepasst und genüsslich hat er es auch noch an die Leser bzw. TV-Seher gebracht. Wenn es nicht so traurig wär, wär es direkt zum Lachen, wie da die Fäden laufen. Betroffen sind wir letztendiglich ja alle, sei es durch die Zahlungen, sei es durch das immer tiefer sinkende Ansehen, auch im Ausland.

  51. Mifekoe
    01. Oktober 2017 08:43

    Ich finde, Kern sollte jetzt noch nicht zurücktreten und dem Desaster, das er mitverursacht hat, in seiner ganzen Dimension am Abend des Wahltages INS AUGE SCHAUEN!!!

  52. Politicus1
    01. Oktober 2017 08:40

    Schade, dass Kurt Waldheim das nicht mehr eleben konnte ...

  53. differenzierte Sicht
    01. Oktober 2017 08:37

    Ich würde Schieder nehmen, der vertreibt noch mehr potenzielle SPÖ-Wähler :-)

  54. Politicus1
    01. Oktober 2017 08:12

    Das ganze erinnert mich an Präsident Nixons WATERGATE.

    Kern erlebt jetzt gerade sein SILBERGATE.

    Auch Nixon leugnete die Fakten so lange, bis zwei Journalisten ihm sein Lügen schwarz auf weiß nachweisen konnten. Gestern waren es in Österreich die PRESSE und das PROFIL ...

  55. Brigitte Imb
    01. Oktober 2017 08:10

    Niedermühlbichler ist gelernter Elektriker, kann aber von seinem Handwerk nur wenig verstehen, denn sonst hätte er nicht in die Starkstromleitung gegriffen. ;-)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Niedermühlbichler

    Wienstrom, od. ein ähnliches Versorgungsunternehmen, wird bestimmt ein weniger gefährlicheres Plätzchen, als das Parteisekretariat der SPÖ, für ihn anbieten, wo er nur kassieren braucht und nicht so unter Strom steht.

  56. Politicus1
    01. Oktober 2017 07:50

    Niedermühlbichler tritt zurück - und kommt gleich wieder
    Der Skandalmanager erklärte von seinen derzeitigen Spitzenfunktionen in der SPÖ zurückzutreten.
    Aber er ist weiterhin auf der Bundesliste der SPÖ für die NR-Wahl an 9. Stelle gleich hinter Schieder und Frau Duzdar. Außerdem ist er auf der Wiener SPÖ-Landesliste an 15. Stelle gereiht.

    Wie steht's damit? Überlegt er da noch, ob es sich vielleicht doch noch ausgeht?

  57. leitner
    01. Oktober 2017 07:41

    ........da war doch noch die Aussage einer Frau Bures,Kern`s Eignung und Fähigkeit betreffend.......hätte man nur auf die Dame gehört......

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 07:43

      Was hat sie denn gesagt?

    • Politicus1
      01. Oktober 2017 07:52

      Sie hielt Kern für den Parteivorsitzenden als nicht geeignet, und wollte Zeiler.

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 08:03

      Zunächst hielt sie zum Faymanderl... aber ehrlich, dass man das im Zusammenhang zu Faymann auch noch sagen muss, war ja schon bei Gusi schwer genug: Es kommt nichts Besseres nach - wie beim Limbo, tiefer gehts fast nimmer :)

    • Rau
      01. Oktober 2017 09:42

      Naja die kennt sich bezüglich Eignung und Fähigkeit bestens aus.

  58. Flotte Lotte
    01. Oktober 2017 07:37

    Young & Rubicam, israel. Werbeagentur, hat ja bekanntlich 2006 Gusenbauers Schmutzwahlkampf gestaltet. Dazu hat man schon Monate vor der Wahl Möglichkeiten erforscht, womit man die Leute manipulieren könnte (die falsche Pflegerin gehört z.B. zu den Meisterleistungen dieser Agentur - ähnlich wie bei VdB "Frau Gertrude"?) - so hat man damals auch stark auf Politverdrossenheit gesetzt, weil der VP-Wähler schneller angwidert ist von Schmuddelgeschichten als die Roten (die haben einen eisernen Stammwählerkern, der alles verzeiht, weil er offensichtlich selbst keine Moral besitzt). So war auch ein Faktor, dass die Wahlbeteiligung unter VP-Wählern stark gesunken war. Dazu dienten auch die Umfragen, die Schüssel voran sahen. Niemand dachte, dass er es trotz BAWAG-Skandal, der damals von den roten Medien (ORF etc.) zu einem VP-Skandal umgedichtet wurde (wegen Taus), nicht schaffen würde). Diese widerliche Agentur arbeitet aber ebenso für die ÖVP. http://text.derstandard.at/2000046226220/OeVP-definiert-ihre-Zielgruppen-neu

    Mir ist das völlig unverständlich, dass sich alle die selbe Agentur nehmen, um ihren Wahlkampf gestalten zu lassen, allerdings mit Ausnahme der Blauen. Aber auch die Neos, nicht nur Kurz, hatten Kontakt zu Silberstein. http://diepresse.com/home/panorama/wien/4737796/Die-Neos-holen-einen-Spindoktor-und-SPOeKenner

    Ja, SPÖ-Wähler hat noch nie etwas abgeschreckt - ich denke, so hoch werden die Verluste daher auch diesmal nicht sein. Man wird wohl einfach zu dem Schluss kommen, dass der arme Kern reingelegt worden ist, ähnlich wie mit der Schutzmauer vor dem Kanzleramt, wovon er ja auch nichts wusste, das war das Innenministerium...

    • Wyatt
      01. Oktober 2017 08:24

      Warum sie alle die selbe Agentur haben ?

      Weil einzig und allein der EU-Zentralstaat letztlich das Ziel ist welches es zu verwirklichen gilt. (Und dann werden alle anliegenden Probleme zentral und gleich für alle Menschen auf dem Boden des ehemaligen Europas zur allgemeinen Glückseligkeit gelöst werden.)

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 08:32

      Ja! Und das heißt, es gibt nur zwei Parteien...

  59. Brigitte Imb
    01. Oktober 2017 07:08

    OT - Heute ist Weltvegetariertag

    https://welcher-tag-ist-heute.org/aktionstage/weltvegetariertag

    Die NationalSOZIALISTEN führten am 1. Okt. 1933 den Eintopfsonntag ein.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Eintopfsonntag

    Selbst das haben sich die grünen Kommunisten von den Nazis abgeschaut, die doch da irgendwo einen "Veggie-Day" angestrebt hätten. ;-)

    • Flotte Lotte
    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 07:53

      Zur Feier des Tages werde ich heute ein dickes Steak braten, mit etwas Salat als Beilage. :-)

      Gestern lebten wir ja schon sehr veggie, Kartoffeln und (hausgemachte) Bratwurst als Beilage.

    • Bob
      01. Oktober 2017 10:25

      Ja, offensichtlich zu Ehren eines gewissen Führers, der ja bekannterweise Vegetarier war.

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 10:38

      Hoffentlich zeigt uns niemand an, also mich und meinen Mann, denn wir sind vor 21 Jahren, am 20. April, in unser Haus übersiedelt.

      Für Eiernockerl war leider keine Zeit.

    • Anonymer Feigling
      01. Oktober 2017 10:48

      Da fällt mir eine witzige Szene aus einem Krimi ein:

      Ein Mann grillt gerade Würste und lädt seinen Nachbarn dazu ein.
      Dieser lehnt ab und begründet das damit, dass er ein Vegetarier ist.
      Am nächsten Tag erwischt der Mann den Nachbarn, wie er gerade eine Wurst isst.
      "Ich dachte, dass Sie Vegetarier sind?" - "Ja, bin ich auch! Ich bin ein eingefleischter Vegetarier!"

      Seitdem bin ich ein begeisterter eingefleischter Vegetarier.

    • Brigitte Imb
    • Kyrios Doulos
      01. Oktober 2017 11:20

      Liebe Frau Brigitte Imb,

      wo genau wohnen Sie? Ich will so gerne mit Ihnen Steak essen und gut plaudern.

      Wenn Sie nur annähernd so gut kochen wie Sie schreiben, muß das ja eine Labsal sondergleichen sein.

      Lassen Sie sich das dicke Steak gut schmecken!

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 12:09

      @Kyrios Doulos,

      danke für die Blumen. *Knickserl*

      Sie wollen also ein "Meal-Chat-Date" mit mir? Das machen wir uns aber bitte nicht öffentlich aus, sonst kommen womöglich viel mehr Gäste als erwartet und ich bin nicht vorbereitet. Solche Peinlichkeiten ertrage ich nur schwer. :-)))

      Zum Glück koche ich besser als ich schreibe. ;-)

      Allerdings mache ich beides mit Leidenschaft. Und zwei grüne Daumen sind auch mein. (Sonst steht mir diese Farbe überhaupt nicht.)

      LG

    • machmuss verschiebnix
      01. Oktober 2017 13:48

      Aha, Brigitte Imb - zwei grüne Daumen, also eine anonyme Vegetarierin :)

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 14:25

      Manchmal, machmuss, da kann ich einfach nicht anders....

      Aber pssssst, sonst denken die Grünen noch ich wähle sie. ;-)

  60. Brigitte Imb
    01. Oktober 2017 06:38

    Öfters bereits habe ich hier erwähnt, daß sich das ehrliche Volk gar nicht vorstellen kann wie mies, verkommen, korrupt und verlogen Politiker sind, od. sein können.

    Erstens sind die meisten Menschen nicht so an Politik interessiert, wie wir es hier im Blog praktizieren, und zweitens reicht den arbeitenden Menschen oft gar nicht die Zeit um sich ausreichend informieren zu können.

    Natürlich, dieses Kern Desaster müßte der letzte Ignorant mitbekommen und seine Schlüsse ziehen. Wir werden ja am Wahlabend sehen wie hoch die Anzahl der roten Systemlinge ausfällt, denn alle übrigen werden sich doch hoffentlich mit argem Grausen von den Sozen abwenden.

    Es wird höchste Zeit den Parteien die Kohle zu limitieren, denn daß wir für´s offensichtliche Angelogenwerden auch noch selbst zahlen dürfen ist ja an Unverschämtheit nicht mehr zu überbieten.

    Zuletzt wünsche ich der SPÖ noch einen Absturz auf unter 20%, um einigermaßen für diese Sauerei "entschädigt" zu werden.

    • oberösi
      01. Oktober 2017 07:26

      Einzig negativer Effekt am Wahldesaster der SP wird sein, daß viele, meist jüngere SP-Wähler zu Neos und vor allem den Grünen überlaufen werden, was die Grünfaschisten dadurch vorm verdienten Debakel bewahrt.

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 07:32

      Leider kriegen wir die Schmarotzer nicht weg, die erhalten eben einen neuen Anstrich.

      Dennoch, den Roten einige "Lollies" wegzunehmen ist nicht schlecht. Erhöht die Chance auf T/B. (Klingt in der Abkürzung irgendwie auch nicht gut.)

    • M.S.
      01. Oktober 2017 08:34

      Vermutlich wird die Wahlbeteiligung merkbar geringer sein als sonst. Denn fanatische SPÖ-Anhänger werden keinesfalls eine andere Partei wählen als ihre Säulenheilige.

  61. Pennpatrik
    01. Oktober 2017 06:23

    Der Mossad war's.
    In Zusammenarbeit mit Trump und Putin mit Unterstützung der Freimaurer.

    • Wyatt
      01. Oktober 2017 06:32

      ......aber Unstimmigkeit bei der Honorarforderung ist mit absoluter Sicherheit auszuschließen, oder?

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 06:44

      @Wyatt,

      sicher, denn die Juden haben doch mit Geld nix am Hut. ;-)

    • oberösi
      01. Oktober 2017 06:50

      @ Pennpatrick
      Putin! Vor allem der Putin wars, wie darauf hinzuweisen unser Blogmaster nicht müde wird.
      Offensichtlich auch was Obsessiv-tragisches....

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 07:42

      Na, das waren bestimmt die Russen, die haben die SPÖ geleakt wie die Hilly seinerzeit... ;)

    • Rau
      01. Oktober 2017 10:26

      Das sind die vor Intelligenz triefenden Verschwörungstheorien äh ach ja

  62. Dr. Faust
    01. Oktober 2017 06:19

    Kern hatte sich im Rahmen der TV-Konfrontation mit Kurz bezüglich Kurz's Vorschlag, alle illegalen Migranten in nordafrikanische Anhaltelager zu verbringen, so zitiert: Ich hatte eh'g'sagt: "...macht's es, aber redets nicht d'rüber!..."

    Man muß davon ausgehen, daß er ähnliche Worte auch seinem Wahlkampfteam bezüglich der von diesem lanzierten Dirty-Campaining-Webseiten gesagt hat. "Macht's es, aber redet's nicht d'rüber!"

    Kern, wenn du nun behauptest, du hättest von allem nichts gewußt, kann ich dir nur mit einem wienerischen Ausspruch antworten: Das kannst du deiner Urstrumpftante erzählen!

  63. El Capitan
    01. Oktober 2017 05:24

    Das Böse ist immer und überall. Es war klar, dass die SPÖ seit der Affäre Waldheim immer und immer wieder mordsmäßig Dreck am Stecken angesammelt hat. Nicht dass die anderen Parteien aus lauter Unschuldslämmlein bestehen, nein, aber die SPÖ toppt an Niedertracht und Bösartigkeit alle anderen Parteien. Um Längen! Was diese … – mir fallen nur noch miserabelste Eigenschaften ein - aufführen, geht auf keine Mammuthaut.

    Dr. A.U. bringt es auf den Punkt: „Das macht es umso unfassbarer, dass es noch immer Menschen geben soll, die bis heute diesen mafiösen Charakter der Partei nicht durchschaut haben“.

    Ich bin momentan so bis über alle Grenzen hinaus wütend, dass ich Mails an rote Bekannte geschrieben und sie gefragt habe, ob sie noch am Morgen beim Rasieren in den Spiegel sehen können, wenn sie weiterhin rot wählen sollten. Ich könnte es unmöglich. Gäbe es zum Wort "unmöglich" eine Steigerung, müsste man sagen „rot wählen ist am unmöglichsten“.

    Ein Wahnsinn, diese Partei! Ein Wahnsinn! Ich fasse diese Niedertracht nicht. Ich fasse es nicht. Das Böse ist tatsächlich immer und überall, vor allem hat das politisch Böse eine Farbe bekommen: ROT!

    Wer jetzt noch rot wählt, der ..... nein ich muss aufhören. Die Halsschlagader hat bereits Fingerdicke erreicht.

    • Pennpatrik
      01. Oktober 2017 06:27

      Die Eisenbahner, die Gemeinde Wien Angestellten, die roten Beamten und Sozialversicherungsmitarbeiter, Die AK- und Gewekschaftsangestellten, viele Pensionisten ...
      Die Sozialisten werden schon nicht aus dem Parlament fliegen.

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 06:46

      Die Systemlinge halt...

      So gesehen sollten doch die kl. Parteien in den NR kommen, die nehmen den fetten Sozen damit einige Posten weg.

    • Kyrios Doulos
      01. Oktober 2017 09:34

      Kern / SPÖ zahlt für rassitische und hetzerische Postings, um politische Gegner zu denunzieren, zu diffamieren und zu diskreditieren -

      und gleichzeitig

      mobilisiert Kern / SPÖ im Ausland wie anno dazumal Gusenbauer / Champagner / SPÖ gegen eine Regierungsbeteiligung der FPÖ in Österreich.

      Ersteres ist Auftrags-Ruf-Mord,
      Zweiteres ist Hochverrat.

      Genosse ÖBB-Schlepper-Killerdinger-Hochverräter: Jetzt weiß ich, warum die SPÖ immer schon vehement gegen die Todesstrafe gewesen ist.

      PS: obige Begriffe sind natürlich nicht im Sinne des StGB juridisch gemeint, sondern beschreiben nur, wie ich als Staatsbürger, der der Demokratie verpflichtet ist, assoziiere, wenn ich das alles hier lese.

    • dssm
      01. Oktober 2017 10:58

      @Pennpatrik
      Sie haben die türkischen Islamisten noch vergessen. Da hat ja erst neulich Herr Unterberger berichtet.

      Als die Sibersteinaffäre hoch gekommen ist, da habe ich mir eine aktive Staatsanwaltschaft gewünscht, welche bei der SPÖ, bei Benko und Haselsteiner einmal gründlich nachforscht - nichts ist passiert! Und so wird es auch diesmal sein, denn die Roten haben die Justiz fest im Griff. Und der ORF wird voraussichtlich bald berichten, daß der zurückgetretene SPÖler ein schwarz/blauer Maulwurf war!
      Liebe Schwarze und Blaue, räumt auf!

    • teifl eini!
      01. Oktober 2017 13:04

      @ el Capitan

      Ich kann Ihre Wut außerordentlich gut nachvollziehen, denn ich empfinde genauso. Seit ich den politischen Betrieb verfolge (seit Waldheim), war die sozialistische Niedertracht eine Konstante. Der von Ihnen zitierte Unterberger-Satz über den mafiösen Charakter sprach mir ebenso aus der Seele, denn „Mafia“ ist die treffendste Bezeichnung für die (insbesondere Wiener) Umtriebe dieser Partei. Man braucht nur die Immobiliengeschäfte näher zu untersuchen.

      Was meinen Kragen zum platzen bringt, sind jedoch die Medienbestechung und der ORF und das Faktum, dass ich diesem Propaganda-Sender Gebühren zahlen muss.

      Wirklich zum heulen wiederum sind die vielen naiven Gutmenschen, die - von Jugend an eingesalbt von gut bezahlten Staatskünstlern und einem verrotteten Schulsystem - diesem ganzen Irrsinn mit ihrem Engagement, ihrer Arbeitskraft zur Verfügung stehen. Und nicht einsehen wollen oder können, dass gut gemeint NIE gut gemacht ist.

      Ich wünsche dieser Sozialdemokratie den Untergang: ein Abrutschen unter 20% und einen darauffolgenden Atomkrieg in Wien.

  64. Pumuckl
    01. Oktober 2017 04:42

    Festen Mut in schweren Leiden,
    Hülfe wo die Unschuld weint,
    Ewigkeit geschwornen Eiden,
    Wahrheit gegen Freund und Feind,
    Männerstolz vor Königsthronen-
    Brüder gält es Gut und Blut,
    dem Verdienste seine Kronen,

    UNTERGANG DER LÜGENBRUT !

    (Achte Strophe aus Schillers Ode an die Freude, 1785 - Text der EU-Hymne)

    Daß sich da mit der SPÖ-Spitze neuerlich eine LÜGENBRUT um die politische Verantwortung für unser Österreich bemüht, wird durch die von A. U. dargestellten Vorgänge im Dunstkreis der Löwelgasse neuerlich belegt.

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 04:46

      Die treiben das schon lange so - neu ist, dass die Maistreammedien es berichten (müssen)...

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 04:47

      nee, nicht Mai, sondern Main.. fummle mal wieder auf meinem Tablet herum :)

    • Wyatt
      01. Oktober 2017 06:21

      noch was von Friedrich Schiller
      (deutscher Schriftsteller
      * 10.11.1759, † 09.05.1805)

      Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn.
      Verstand ist stets bei wenigen nur gewesen.
      Bekümmert sich ums Ganze, wer nichts hat?
      Hat der Bettler eine Freiheit, eine Wahl?
      Er muß dem Mächtigen, der ihn bezahlt,
      um Brot und Stiefel seine Stimm' verkaufen.
      Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen.
      Der Staat muß untergehn, früh oder spät,
      wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.

      Quelle: Demetrius I. (Sapieha)

    • Pennpatrik
      01. Oktober 2017 09:02

      Ist es nicht herrlich, dass man heute Schiller zitieren kann und das Gefühl hat, es ist tagesaktuell?
      Dabei hat er es gegen den Feudalismus geschrieben.

      Am Tag nach dem Brexit habe ich in der Presse ein Posting geschrieben, das nur aus Schiller-Zitaten zur Freiheit bestand. Ohne eigenen Kommentar.
      Es wurde gelöscht.

      Schiller - aktueller denn je!

      "Du sprichst von Zeiten, die vergangen sind.
      Auch mir hat einst von einem Carl geträumt,
      Dem's feurig durch die Wangen lief, wenn man
      Von Freiheit sprach – doch der ist lang begraben."

    • Riese35
      01. Oktober 2017 09:07

      @Pumuckl, und insbesondere Wyatt: *********************************************!

    • Romana
      01. Oktober 2017 16:36

      Pumuckl, Wyatt, Pennpatrick: Wunderschöne Zitate. So sollten Politiker denken.

    • AppolloniO (kein Partner)
      03. Oktober 2017 11:19

      Lügenbrut? Also ich glaube Hase Kern, dass er von nichts gewusst hat....falls er sich vorher einer Gehirnamputation unterzogen hat.
      Diese OP scheint sehr wahrscheinlich, wie sonst könnte Kern geglaubt haben, er könne Kurz den Vizekanzler vorschreiben?
      Wenn keine OP: wie kann man einem solch Ahnungslosen die Spitze der SPÖ anvertrauen und diesen auch noch uns als BK zumuten?

      Wo kann man für Kerns Rücktritt unterschreiben?

  65. Flotte Lotte
    01. Oktober 2017 03:54

    Besonders interessant an der Affäre ist ja die Frage: Wieso ist das aufgeflogen? Solche False-Flag-Aktionen gab es ja schon öfter, sodass man sagen muss, das grauslichste Vokabular und nazistische Gedankengut kommt immer noch von linken "Kabarettisten" - und auffällig ist, wie sehr sie sich mit dieser Zeit auch immer befassen, sodass man meinen könnte, sie hat besonders für Sozialisten eine große Faszination... ich z.B. habe kein solch ausgeprägtes Wissen über gewisse Ausdrücke, verbotene Erkennungszeichen etc. - das ist doch alles schon so lange her und lang vor meiner Zeit...

    Keine Frage, Fellner hat zumind. ein Motiv, alles zu berichten. Die anderen mussten dann nachziehen, sicher zähneknirschend - Nowak in der Presse z.B. hat sehr viel Mitleid mit der "armen SPÖ" und hält Kern für unschuldig und "redlich". Doch wer hat Fellner die Info zugespielt? Fellner, so hat man es schon bei dem Duell Strache vs. Kurz beobachtet, hat sich jetzt auf die Seite der Türkisen geschlagen. Da Kurz mit Silberstein Kontakt hatte, ist es natürlich möglich, dass Silberstein bzw. seine Agentur diesmal auch mehr auf die Türkisen setzt, denn schließlich ist Kurz ja ein EU-Fanatiker und zwar von jener Sorte wie Karas, Merkel, Macron, Juncker - welche die Auflösung der Nationalstaaten vorantreiben wollen für die eigentliche heimliche Elite, den Deep State - die Globalisten und Geldhäuser. Macron & Co. sind Marionetten mit einem unsäglichen Hass auf die Völker und mit unbeschreiblicher Skrupellosigkeit, die eigentlich nur mit Fernsteuerung erklärbar ist. Die Puppenspieler wollen nicht länger mit Monopoli-Geld plänkeln, sie wollen jetzt an die echten Werte heran, an echtes Geld, ehrlich erarbeites, an Grund und Boden, an Firmen und Patente, an Gold und Schmuck etc. - es wird der große Ausverkauf kommen wie in Griechenland (das ja u.a. wohl auch zu Übungszwecken dient).

    So ist das eben. Wer Schulden macht, der muss sie irgendwann zurückzahlen.

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 04:10

      P.S.: Auch die Geschichtsschreibung wird ja von solchen kreativen Köpfen gestaltet, sodass man heute weiß, die Menschen damals waren exakt so, wie Steven Spielberg sie in Indiana Jones dargestellt hat...

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 04:45

      https://www.unzensuriert.at/content/0025157-Nach-Kampf-Silbersteins-Schlamm-Arena-SPOe-und-OeVP-voller-Dreck-und-unwaehlbar
      Ja, da stimmt was nicht, wie ich vermute - weshalb die "ÖVP" (gibts die überhaupt noch?) zu der Affäre nichts sagen möchte?

    • differenzierte Sicht
      01. Oktober 2017 07:51

      Sie würden gut ins Wahlkampfteam der SPÖ passen!

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 07:58

      Ah. hier gibt es ja einen Karas-Groupie :)

    • differenzierte Sicht
    • Specht
      01. Oktober 2017 08:47

      Meine Vermutung geht in Richtung des speziellen Wissens von Fellner, solche Leute ärgert man nicht ungestraft. Wissen ist Macht und den alten Fuchs hat man unterschätzt, vermutlich spielt er in der selben Liga, nur besser. Was aber verwundert ist, warum wird nicht nach dem Staatanwalt gerufen, dieser Betrug ist ungeheuerlich. Nun stellen sich wie A.U. anmerkt natürlich weitere Fragen bezüglich der fragwürdigen Vorgänge seit Lucona und Kreisky, Broda, Blecha, Nadelstreifkanzler, Sanktionen usw. und auch der Verteufelung Haiders, zwecks Fernhalten von der Regierung. Ein Abzocker und Selbstbedienungsladen auf Kosten der arbeitenden Menschen, den man mit allen unredlichem Mitteln erhalten wollte

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 09:08

      Ja, es ist nicht auszurechnen, was dieser Sumpf uns schon gekostet und geschadet hat! Seit Waldheim schwingen die Sozialisten (dabei haben sie selbst die meisten "Braunen
      Flecken") immer wieder die Nazikeule. Damit diskreditieren sie jene Österreicher, die etwas anderes als Rot wählen und stempeln sie allesamt zu Nazis. Ungeheuerlich ist das!

    • Riese35
      01. Oktober 2017 09:14

      @Flotte Lotte: >> "Auch die Geschichtsschreibung wird ja von solchen kreativen Köpfen gestaltet, ..."

      ********************************************!

      Ja, leider. Die ganze Hofburgaktion mit geplanter Einrichtung einer SPÖ-Propagandaabteilung wird auch von so einem "kreativen Kopf" (Rathkolb) gestaltet. Leider wird das alles von der ÖVP gedeckt. Und die "proeuropäische" conditio sine qua non läßt nichts Gutes erahnen.

      Schlacht diesmal verloren, aber nicht der Krieg. Die Macher denken bereits an die nächste Schlacht. Unter den neuen Bedingungen gilt es, die "proeuropäische" Einstellung zu sichern.

      Die vereinigten deutschen Landen haben 1866 gegen Preußen und Italien auch bei Lissa gesiegt ..

    • Riese35
      01. Oktober 2017 09:16

      Erst gestern wieder hat VdB bei seiner Ansprache in Wiener Neustadt die EU als das Friedensprojekt schlechthin gelobt. Da können wir uns noch auf einiges gefaßt machen.

  66. Schani
    01. Oktober 2017 02:57

    Zu Waldheim: Mein Vater war im Krieg Oberleutnantarzt und als solcher ein - man verzeihe mir die Despektierlichkeit - "Scheißerlein"! Und Walldheim soll im selben Rang ein Kriegsverbrecher gewesen sein? Gestatten Sie, daß ich lache!
    Im übrigen halte ich die Vorgangsweise der SPÖ für kriminell! Solche Schäbigkeiten habe ich in meinem Leben - ich bin 60 Jahre alt - noch nicht erlebt! Die SPÖ empfand ich immer als ehrbaren politischen Gegner, jetzt halte ich sie für einen Feind Österreichs.

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 06:12

      @Schani,

      wir sind ja beinahe gleich alt und scheinen jeder eine ähnliche Kinderstube genossen zu haben, aber die Roten, speziell die Politiker, die sah ich NIE (mit Ausnahme einiger pubertärer Verrücktheiten) als ehrbar.
      Seit Vranitzky sind sie in meinen Augen total in die Korruption abgeglitten.

      Es sind die Schwarzen ohnehin nicht um viel besser. Wie sonst könnten all die Bonzen existieren, die oft weder Bildung noch Ausbildung vorweisen können, hätten sie nicht die Parteien.

    • Wyatt
      01. Oktober 2017 06:23

      Brigitte
      *************!

    • Sensenmann
      01. Oktober 2017 11:25

      @Schani:
      Man sieht an Ihrem Beispiel, daß letztlich alle denkenden Menschen erkennen, was ich schon seit Jahren weiß: Marxismus ist an sich nur eine Irrlehre, wird er aber vorsätzlich betrieben ist er ein Verbrechen.
      An JEDER Fehlentwicklung und an jedem Elend dieses Landes sind Sozis schuld (den Anteil der roten und schwarzen Sozis wird Nürnberg 2.0 feststellen müssen), sie SIND Feinde Österreichs!

    • HDW
      01. Oktober 2017 13:51

      Sie meinten wohl "Oberstabsarzt" wie meiner. Aber ich stimme ihnen zu, es gab die "Sozial - Demokratie" Allerdings seit Sinowatz~Scholten~Vranitzky und Johanna Dohnal nicht mehr. Nach dem WKII wurde die Bolschewisierung der ursprünglich als "versöhnlerisch" von Viktor Adler" gegründeten SDAP durch Broda~Firnberg betrieben. Wie schon vom Austromarxismus, weg von Adler, hin zu Lenin. Auch gegen seinen auch latent deutschnationalen Sohn Friedrich, der von Kaiser Karl begnadigt worde war. Dessen "Burgfrieden" hätte den Weg Österreichs in den WKII wahrscheinlich sogar verhindern können.
      Dies bildet meine Familiengeschichte bis zu den Urgrosseltern jedenfalls so ab, und vielleicht auch die ihre.

    • Mentor (kein Partner)
      03. Oktober 2017 08:37

      Zu Waldheim:
      Wer hat je von Kriegsverbrechen gesprochen. Der Mann hat seine Vergangenheit als "kleiner" WehrmachtsNACHRICHTENoffizier geleugnet um die Karriere abzusichern. Klassischer Opportunismus.

      Die Rolle der Sozis ist das andere an der Geschichte.

  67. Dennis
    01. Oktober 2017 02:28

    Der Rücktritt Niedermühlbichlers ist noch nicht der Höhepunkt dieses Skandals, denn jedem auch nur minimal kritisch denkendem Menschen muss klar sein, dass hier sämtliche Frage offen sind, die in den nächsten Wochen zu klären sind: Woher kamen die 500.000 Euro? Wer schrieb auf den Facebook-Seiten? Wer nahm die Facebook-Seiten vom Netz? Wer war der Koordinator innerhalb der SPÖ und wer war wie stark involviert? Und dann wären da noch die Firmenbeteiligungen der Kerns in Israel, die mittlerweile auch die israelische Justiz beschäftigen. Selbst in einem Österreich, in dem die Medien die SPÖ zuletzt nur mehr mit Samthandschuhen angefasst haben, müssen diese Dinge geklärt werden. Wenn man bedenkt, dass der Bundeskanzler involviert gewesen sein muss, kann man getrost von einer Staatskrise sprechen.

    Die Rücktrittserklärung Niedermühlbichlers war zwar noch nicht der endgültige Höhepunkt, wohl aber ein Höhepunkt an Niedertracht: Ohne auch nur eine einzige der genannten Fragen zu beantworten, erklärte er schlicht: "Ich wusste nix, es gab keine Geldflüsse, wir waren es nicht, eigentlich wurde nur dem lieben SPÖ Bundeskanzler Kern geschadet – kurz: Alle anderen sind böse nur wir nicht, wenn man einmal von einem nicht näher bekannten, unwichtigen Mitarbeiter absieht, der sich anscheinend in komatösem Zustand befindet. Nun trete ich zurück. (Warum eigentlich, wenn alles so ist?) Und übrigens: Diese Wahl ist (wieder mal) eine ganz wichtige Richtungsentscheidung" – womit er Recht hat. Der SPÖ-Wahnsinn muss tatsächlich aufhören.

    Doch selbst Niedermühlbichlers Niedertracht wirkt fast drollig und Mitleid erregend im Vergleich zur Schweigsamkeit des Bundeskanzlers. Er sagt nämlich gar nix, keine Presse-Aussendung, nichts. Am Rande eines Auftritts erklärt er nur: "Darüber müssen Sie mit dem Herrn Niedermühlbichler sprechen." Als ginge es ihn nichts an! Es ist ja eh nur sein Wahlkampfleiter und Bundesgeschäftsführer, der abgetreten ist. Und dann stellt er das alles kurz als skurril da. Damit wird er zum Glück nicht durchkommen können.

    Sollte der Whistleblower aus den Reihen der SPÖ stammen, muss es ein letzter, verzweifelter Versuch gewesen sein, seinen narzisstischen Parteichef doch noch zum Rücktritt zu bewegen. Die Erlösung wird aber am 15. Oktober kommen, wenn dieser Bundeskanzler ENDLICH ENDGÜLTIG abtritt. Man sehnt den Tag schon herbei. Aber man stelle sich nur vor, wir stünden erst am Beginn der Legislaturperiode und müssten diesen Bundeskanzler noch 5 Jahre ertragen. Furchtbar.

  68. Helmut Oswald
    01. Oktober 2017 02:01

    Gute Menschen müssen sich in der Bekämpfung des Bösen (der Bösen) eben keinem Regelwerk unterwerfen. So können am Ende doch nur kleinbürgerliche Gestalten den politischen Auftrag verstehen. Wenn der Gute dem Bösen den Weg versperrt, darf mit Feuer und Schwert tatsächlich allen der Lebensfaden abgeschnitten werden, oder zumindest zunächste einmal Ehre und Anstand - denn was sich gegen links wendet, hat sein Schicksal verwirkt. Egal ob Nazi - Mann, Nazi - Weib oder Nazi - Kind - hier werden alle bestraft, für das was sie nicht Denken und Meinen, was der rote Mob halt gerade will. Ha! Wär ja noch schöner. Und wenn sie das Wort 'sozial' in den Mund nehmen - sie wissen , das muß man lange und gedehnt mit vielen stummen 'h's sprechen - dann klingt es fast schon Wie der Brunftschrei einer Horde Dromedarbullen. Und 'soziahhhhl' kann man eben nur sein, wenn man die richtige Partei unterstützt.
    Es steht mir mittlerweile bis Unterkante Oberlippe.

    • dssm
      01. Oktober 2017 11:13

      @Helmut Oswald
      Sehe wir es doch einmal anders! Weil ich bin einer der Haupttäter, auch wenn ich zu jung bin um als Humus an den Wurzeln der SPÖ deren Entstehen gefördert zu haben.

      Aber ich habe nun Jahrzehnte lang viel an Steuern bezahlt, alles aus ehrlicher Arbeit. Ich habe vom gerechten Lohn meiner Mitarbeiter einen sehr großen Teil einbehalten und als Tribut an den Staat abgeführt. Ich habe, so weit ich einmal etwas in Österreich verkauft habe, von den Kunden ein Fünftel mehr verlangt und dies an den Staat gegeben. Rund um meine Unternehmen habe viele kleinere lokale Betriebe profitiert und damit auch Steuern gezahlt.

      Wir sind die Täter, wir haben „das Geld der anderen Leute“ gegeben.

    • Sensenmann
      01. Oktober 2017 11:34

      @dssm

      Keine Sorge. Es kommt der Tag, an dem wir uns holen, was UNS zusteht und dem Sozi geben, was IHM zusteht.
      Letzteres wird er reichlich und zu passender Zeit bekommen.

      Der Sozi weiß es, deshalb schlägt und beißt er mit der Verbissenheit einer eingezwängten Ratte um sich.

      Der Sozi wird alles bezahlen. Keine Sorge. Bevor nicht der letzte Soziblockwart bettelnd und in Lumpen auf der Straße leigt bin ich noch nicht fertig mit dem Gesindel, das den Lohn der Arbeit gestohlen und als Dank dafür Schulden, Dreckjustiz und fremdvölkische Kriminelle geliefert hat.

      Wir werden diesen Staat auf seine Gründung zurückführen und was dem Nazi Recht war, wird dem Internazi billig sein müssen...

    • HDW
      01. Oktober 2017 12:52

      Sie beschreiben den Legalismus des ersten chinesischen Kaiserreichs als Beginn des Staatssozialismus. Der Mensch wird als grundsätzlich böse angenommen und nur durch strengste Überwachung normierbar. Die andere Hälfte der Menschheit überhaupt liquidiert. Das wurde von Utopisten als Lösungsmodell der sozialen Frage theoretisiert, praktisch von Jihadisten, Jakobinern, Bolschewiken, Nationalsozialisten, Maoisten und Globalisten angewandt. Niemals die soziale Frage gelöst. (Dostojevskij setzt dem das Christentum entgegen, eben dass der Mensch grundsätzlich gut ist.) Dass der Sozialismus trotzdem als Faszinosum weiter besteht, zeigt leider die antropologische Grundierung dieser Mörderideologien.

  69. byrig
    01. Oktober 2017 01:48

    Danke a.u.für diese sachverhaltsdarstellung und anschliessende analyse.in keinem anderem medium ist gleichwertiges verfügbar,zumindest bis jetzt und so schnell nicht.
    Hat man über die hinterfotzigkeit der linken(zumindest sp,grüne)geahnt,ist es jetzt bewiesen.insofern kommt das alles rechtzeitig und-warum sollen immer nur diese linken glück haben?
    Nb:dieser häupel ist auch überfällig,nach dem massiven schaden den er unserem land zugefügt hat.

    • Mentor (kein Partner)
      03. Oktober 2017 08:43

      Sie und der Blogbetreiber wollen einfach nicht zur Kenntnis nehmen das die Partei rechts der Sozis nachezu alles in den letzten drei Jahrzenten mitbeschlossen hat.
      Und jetzt soll es ein Maturant ohne erlenten Beruf richten?
      Aufwachen!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden