Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Linke Comedians und ähnliche Geisteszwerge werden immer lächerlicher drucken

Lesezeit: 2:30

Jetzt haben sie sich, ausgehend vom deutschen Oberdummkopf Jan Böhmermann, darüber erregt, dass Sebastian Kurz am Nationalfeiertag über Twitter der "gefallenen Soldaten & Opfer des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus" gedacht hat.

Wui, wie skandalös: Da sieht man es: Dieser Kurz enthüllt sein wahres Gesicht! Wie kann man nur der gefallenen Soldaten gedenken! In der verkürzten Geschichtsperspektive dieser Dummheitsklasse ist ja jeder, der damals als Soldat eingezogen worden ist, irgendwie gleich mitschuld an Holocaust und Angriffskrieg wie die wirklichen Täter. Derer kann man doch nicht gedenken!

Unterschwellig versuchen sich die Böhmermanns damit auch gleich in den Rang eines (katholischen) Heiligen vom Mut eines Franz Jägerstätter zu schmuggeln.

Welch widerliche Anmaßung dieser linken Geisteszwerge-Szene!

Denn diesen Mut hatten damals – nachvollziehbarer Weise – mehr als 999 Promille der Österreicher und Deutschen nicht. Sie hätten ihn in einer ähnlichen Notsituation auch heute nicht. Und die Linken schon gar nicht. Tatsache ist, dass die Linken damals bestenfalls zu Deserteuren geworden sind, dass sie aber meistens genauso wie die anderen widerwillig, aber dem Zwang gehorchend, die Uniform angezogen haben.

Die Kraft zur offenen Militärdienstverweigerung hatten hingegen nur Menschen, die das wie Jägerstätter aus einem sehr starken religiösen Glauben heraus getan haben.

Ganz unabhängig davon hält selbstverständlich und zu Recht der Großteil der Menschen in Österreich wie in Deutschland das Gedenken an die Hunderttausenden Väter, Großväter, Urgroßväter, Onkel usw., die in jenem Krieg umgekommen oder die für den Rest ihres Lebens verstümmelt und behindert aus ihm zurückgekommen sind, aufrecht. Und zum Glück tut das auch weiterhin die Politik mit ihnen.

Die Böhmermanns in ihrer Dummheit hingegen nützen den Kurz-Tweet aber auch gleich, um ein Bild des Grauens zu malen, das durch Schwarz-Blau auf Österreich zukommen würde. Sie übersehen dabei, dass sowohl die noch sozialdemokratisch geleitete österreichische Bundesregierung wie auch der grüne Bundespräsident in der Wiener Hofburg zum Nationalfeiertag haargenau die gleichen Formulierungen wie Kurz verwendet haben: "Bundespräsident Alexander Van der Bellen und die Bundesregierung gedachten am Äußeren Burgtor der toten Soldaten und Opfer des Widerstandes."

Bei Van der Bellen stört es keinen. "Mich übrigens auch nicht – genau so wenig wie bei Kurz", mailte mir dazu übrigens ein jüdischer Freund.

Aber was soll es. Hass und Dummheit machen halt blind, im konkreten Fall doppelt blind.

PS: Hätten die linken Stänkerer Geschichte gelernt, wüssten sie, dass die Nationalsozialisten bei den letzten freien Wahlen vor Hitlers Machtergreifung gerade dort, wo früher Sozialisten und Kommunisten stark waren, die größten Erfolge errungen haben. Und "Sozialisten" waren ja beide. Aber hätten diese Stänkerer Geschichte gelernt, würden sie ja auch nicht ständig stänkern.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    30x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Oktober 2017 01:58

    Mit dem Denken sind Linke regelmäßig überfordert, mit dem Verurteilen sind sie es noch nie gewesen. Solange es andere waren, die sie verurteilten konnten. In ein linkes Gehirn passt nicht die Vorstellung, daß jemand als Soldat auch dann seine Heimat legitimerweise verteidigen konnte und musste, um sie vor der Rache seiner Feinde zu schützen, auch wenn die eigene Regierung eine erhebliche Schuld am Ausbruch des Krieges mitzuverantworten hatte. Gehen wir also gleich einmal auf den Kern der Sache zu, der es uns kaum leicht macht, uns dabei kurz zu fassen. Dieser Krieg hatte, wie Schultze Rhonhoff in der Sache selbst bisher UNWIDERLEGT zusammenfasste, viele Väter. Der Umstand, daß sich geistige Flachwurzler vom Schlage eines Böhmermann kritiklos und vollständig die Narrative der alliierten Propaganda zu eigen machen, erstaunt nicht. Charakterlosigkeit ist gewissermaßen Eintrittsbedingung, um solche Verhaltensweisen im Innersten mit sich selbst bruchlos setzen zu können. Um tieferes Verständnis sich zu bemühen, ist Sache dieser Leute nicht. Zwar gibt es kaum ein einschneidenderes Ereignis der jüngeren Gechichte, als gerade diesen Krieg, zwar sind gerade seine Opferzahlen, seine machtpolitischen Ergebnisse aber auch seine Gewaltexzesse in jeglicher Hinsicht alle der Menschheit bekannten Maßstäbe sprengend von überwältigender Konsequenz, die mit dem Handeln der beteiligten Regierungen - ich halte usdrücklich fest nicht nur EINER Regierung - überschrittenen, als zivilisatorisch zuvor für gesichert gehaltenen Grenzen von existentieller Bedeutung, auch für künftige Generationen, die uns Fragen an Ethik, Recht und Moral aufgeben, deren Beantwortung uns bis heute vor ein kaum lösbares Dilemma stellen - aber was kümmert das in Wahrheit schon blöde Menschen? Was uns diese paar linken Trottel hier auswerfen ist ganz einfach von einer Minderwertigkeit, daß es wohl am ehesten angebracht wäre, den ganzen Dreck am besten zu ignorieren. Ein Dialog mit denen kann einfach nichts. Es ist, als wenn sie versuchten, den Schweinen in ihrem Stall zu erklären, daß es bei ihnen unerträglich stinkt. Na und, sagen die Schweine drauf, bei uns ist das immer so. Für uns ist das völlig normal. Und Ende der Debatte. Alle übrigen Schweine applaudieren und denken, sie haben gewonnen. Genauso geht das aus.
    Aber es gibt eben einen anderen, einen wesentlichen Gesichtspunkt, der dies verbietet. Wenn all die anderen mitkriegen, daß sich die Schweine medial als Sieger feiern, werden sich - und nichts anderes ist in den letzten dreißig Jahren scheibchenweise geschehen - die Wertgrenzen in der Gesellschaft verschieben.
    Und bald stinkt es überall infernalisch. Die Schweine fühlen sich wohl. Die klugen und anständigen aber trauen sich nicht mehr zu lüften. Der Sozialismus hat gesiegt. Von dieser Gesellschaft wollen wir uns aber verabschieden. DAmit das gelingt, bedarf es einer Antwort.

    Es liegt mir ferne, nun im einzelnen Bildungsinhalte zu Ursachen Verlauf und Folgen des großen Krieges im Detail auszubreiten. Weder zu den Massenverbrechen der beteiligte Regierungen, nicht zu ihren Lügen, zu ihren Völkermorden, zur Heimtücke der Psychologie ihrer nacheilenden Rechtfertigungsstrategien für all das Böse, das getan wurde. Es würde sich lohnen, gewiß. Aber das würde den Rahmen dieses blogs nun bei weitem Sprengen. Nur eines ist gewiß - dieser große Krieg, ist nur deshalb, weil mittlerweile seit siebzig Jahren die Waffen schweigen, gegen uns und unser Volk noch nicht beendet.
    Was Kurz zu den Toten - beider Seiten - sagte, war recht gesagt.
    Diejenigen, die ausreichend verstehen, wissen daß der Feind von heute jener Ozean von Idioten ist, auf dem die wenigen, die Verstand genug besitzen, um zu erkennen, in einer winzigen Nußschale dahintreiben. Aber wir sind voller Zuversicht - die Wahrheit ist eine Tochter der Zeit. Und jenseits des Horizontes, der uns heute noch grau und endlos erscheint, wartet ein neuer Kontinent der Erkenntnisse. Nur wenige haben ihn schon gesehen. Aber niemand wird seine Entdeckung zu verhindern wissen. Nicht mit aller Macht der Lüge, des Geldes und der Gewalt. Auch wenn sich die Blöden dieser Erde dafür dienstbar machen.

    Wir gedenken der Toten dieses Krieges - unserer Soldaten wie jener - die an der anderen Seite standen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Oktober 2017 00:32

    Gesindel
    Und diese 8 Buchstaben sind schon zuviel der Ehre für Linke.

  3. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Oktober 2017 19:40

    Diese Böhmermanns und Konsorten sind so abgrundtief blöd und minderwertig, dass es nicht reicht, sie nur zu kritisieren. Frei nach der SPD-Schlampe Nahles (war das nun satirisch genug? )in der Piefkei: Einfach in die Fresse hauen.
    Solange rote Ratten dieser Art die Fundamente von Volk und Land ungehindert untergraben können, werden sie es tun.
    Genetischer Müll, der nur überleben kann, weil das Volk als Körper sie nährt und dafür sorgt, daß sie versorgt sind, schwingt sich zu Moralaposteln auf.
    Es wird Zeit...

    Und sie wissen, es beginnt soeben. Überall. In Europa und im Amiland sogar!
    Das Pendel wird zurückschlagen. Weit! Weit, so hoffe ich.

    Das Gekläffe der Köter ist nur blanke Angst.
    Wartet nur, wie sie erst pfeifen und heulen werden, wenn die scharfe Peitsche sie aus ihren Biotopen treibt. Information zu den Verbrechen der Sozis als Dauerberieselung wird ihre Minderwertigkeit jedem vom lallenden Kindlein bis zum lallenden Greis offenbar machen!

    Los geht's! 5 Jahre und danach darf sich keiner von denen mehr öffentlich blicken lassen ohne daß ihn die Leute anspucken.
    Sie werden sich dann fragen, wie das so kommen konnte.

    Genau SO!

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Oktober 2017 10:13

    Wer seine Toten nicht ehrt, ist keinen Pfifferling wert!

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Oktober 2017 09:38

    Es ist gewissermaßen Allgemeingut, daß die POLEN im Laufe der Geschichte IMMER die Armen gewesen, ständig überfallen und gepiesackt worden seien---"natürlich" in erster Linie von den Deutschen vor dem WKII. Man plappert einfach nach, was die Geschichtsklitterer als Wahrheit, als DOGMA festgelegt hatten.

    Soviel ich aber weiß, hatten die Polen in den nach dem ersten Weltkrieg dazugewonnenen--- einst deutschen Gebieten seit vielen Jahrhunderten!--- die die seit unzähligen Generationen dort lebenden Deutschen drangsaliert, wo sie nur konnten. Nur ist diesen Geschehnissen nie nachgegangen worden, weil das nicht ins frisch frisierte Geschichtsbild paßte. Das ist sehr bitter für jene, die das alles am eigenen Leib erleiden mußten.

    Vielleicht kommt ein Mann der Wahrheit über das Grauen des 20. Jhdts. am nächsten, nämlich ein absolut "Unverdächtiger": Benjamin FRIEDMAN. Er hielt 1961 in einem Hotel in Washington einen bemerkenswerten Vortrag:

    "Warum Hitler die Juden so haßte? WELTKRIEGE, ZIONISMUS, BANKEN, das HAUS ROTHSCHILD"

    https://www.youtube.com/watch?v=9wK0oC9S_aU

    Bevor man die heutige Geschichtsschreibung für bare Münze hält, sollte man auch eine entgegengesetzte Ansicht--- sine ira et studio--- anhören und sich dann ein objektives Bild machen. Wer aber von vorneherein sein Geschichtsbild nicht ändern will, soll das Video natürlich nicht anschauen.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Oktober 2017 06:24

    Links ist heute eine Ansammlung leicht manipulierbarer Menschen, die sich vom medialen Zeitgeist beeindrucken lassen und, mitten in der wahrgenommenen "richtigen" Meinungswelle schwimmend, jeder beliebigen Ideologie nachtanzen. Meist schwache oder naive Persoenlichkeitsstrukturen, gefuert von macht- und geldhungrigen Menschen.
    Die Ideologien sind dabei beliebig austauschbar, ob es nun Kommunismus, Faschismus, Antifaschismus, Nationalsozialismus oder Internationalsozialismus heisst.
    Da sich aber der Zeitgeist aendert, werden die linken Intriganten (Nur Kurz zu kritisieren, was deren linke Ikone VdB genauso gesagt hat, reiht sich in die Kern-Silbermannschen Infamien ein) bald ihres naiven Publikums beraubt sein, und sich als Extremistengruepplein allein wiederfinden.

    Mein persoenliches Problem dabei: wie geh ichnnur mit den links eingestellten Freunden und Familienmitgliedern um?

  7. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Oktober 2017 09:00

    Den Charakter eines Volkes erkennt man auch daran, wie es nach einem verlorenem Krieg mit seinen Soldaten umgeht.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorAppolloniO
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2017 11:15

    Zu den "linken Geisteszwergen":
    in der sonntäglichen (29. 10.) "Im Zentrum" Sendung entblödet sich ein hochgejubelter Schriftsteller, Herr Menasse, nicht, FPÖ und Neue ÖVP vorzuwerfen, in Brüssel eine Einigung über Flüchtlinge verhindert zu haben. Tatsache war, dass diese beiden Parteien höheren Kontingenten nicht zustimmen wollten.
    Als diese Tatsachen durch einen Mitdiskutanten richtiggestellt wurde blieb Herrn Menasse nur noch ein unverständliches Stottern.
    Was, bitte, soll an dem Mann so toll sein?

  2. Ausgezeichneter KommentatorDer Realist
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Oktober 2017 06:31

    Diese linken Wappler, dazu gehören auch die miesen Schreiberlinge von Magazinen und selbsternannten "Qualitätszeitungen", sehen halt ihre Felle davon schwimmen, sie werden nur mehr bedingt wahr- und ernstgenommen, und das tut weh.
    Was jetzt, weil die Gefahr von Schwarz-Blau droht, von diesen Pseudointellektuellen wieder abgesondert wird, ist einfach nur krank.
    Und all die hauptberuflichen "Vergangenheitsbewältiger" und zu spät geborenen Widerstandskämpfer wären damals garantiert im Kader der Hinterlandtachinierer gestanden, mit gestrichen voller Hose.
    Ich werde jedenfalls, wie stets zu Allerheiligen, am Friedhof unserer Helden gedenken, die haben meinen allerhöchsten Respekt.

alle Kommentare drucken

  1. LinksRechtsIstMirEgal (kein Partner)
    30. Oktober 2017 18:54

    PS: Hätten die linken Stänkerer Geschichte gelernt, wüssten sie, dass die Nationalsozialisten bei den letzten freien Wahlen vor Hitlers Machtergreifung gerade dort, wo früher Sozialisten und Kommunisten stark waren,

    Wenn die Analogie hält, ist ja grad das das Problem ...

  2. McErdal (kein Partner)
    30. Oktober 2017 18:49

    ***Stewardess: In jeder Maschine, aber wirklich in jeder!*****
    l u p o c a t t i v o b l o g . c o m/2017/10/30/stewardess-in-jeder-maschine-aber-wirklich-in-jeder/
    Auszugsweise:
    Viele Leser werden sich nicht mehr erinnern, wie ich Anfang des Monats den Bericht: „Bundesregierung fliegt Flüchtlinge mit Charterflugzeugen aus Griechenland ein“, brachte. Aus dem Bericht von „JouWatch“, der sich auf geheime Papiere aus dem Bayerischen Innenministerium bezog, wurde deutlich, wie die Bundesregierung im Geheimen eine generalstabsmäßige Umsiedlung von Flüchtlingen aus Griechenland betreibt.

    WO WERDEN DIE VERSTECKT?

  3. fxs (kein Partner)
    30. Oktober 2017 12:52

    Der Böhmermann möchte halt auch wieder einmal im ORF auftreten.

  4. Florian H. (kein Partner)
    30. Oktober 2017 12:41

    Schade. Wenn der durchschnittliche dt. Links-Comedian mal die eigene dt. Literatur lesen würde, dann würde er feststellen, dass der berühmte, deutsche Autor Heinrich BÖLL den Millionen ehemaligen Wehrmachtssoldaten eine Identität gegeben hat, indem er sie in seinen Büchern nicht alle als Nazis hingestellt hat.

    "Er hat in den Mittelpunkt seiner Bücher den durchschnittlichen dt. Soldaten gestellt. Der zwar im 2. WK keinen Widerstand geleistet hat, aber auch sich bmüht hat Schweinerein nicht zu machen." Marcel REICH-RANICKI über Heinrich BÖLL.

    Aber es wäre von Böhermann & Co zu viel verlangt, mal was zu lesen.

  5. AppolloniO (kein Partner)
    30. Oktober 2017 11:15

    Zu den "linken Geisteszwergen":
    in der sonntäglichen (29. 10.) "Im Zentrum" Sendung entblödet sich ein hochgejubelter Schriftsteller, Herr Menasse, nicht, FPÖ und Neue ÖVP vorzuwerfen, in Brüssel eine Einigung über Flüchtlinge verhindert zu haben. Tatsache war, dass diese beiden Parteien höheren Kontingenten nicht zustimmen wollten.
    Als diese Tatsachen durch einen Mitdiskutanten richtiggestellt wurde blieb Herrn Menasse nur noch ein unverständliches Stottern.
    Was, bitte, soll an dem Mann so toll sein?

    • Kyrios Doulos
      30. Oktober 2017 20:27

      Menasse: Wenn ihm jemand mit Sachargumenten geschichtlicher Art kommt, wie eben in dieser Sendung, knickt Menasse sehr schnell ein. Ideologie, kommunistische zumal, überdeckt Logik und Argumentationsfähigkeit. Wenn sachdienliche Argument mit historischem Bezug kommen, sagt Menasse gequält lächelnd: "Es geht hier nicht um die Vergangenheit, sondern um die Zukunft Österreichs." Unglaublich, diesem ungebildeten und / oder ideologisiertem Mann überhaupt ein Forum zu bieten.
      Vom eloquenten Herrn Schrems war ich ebenso enttäuscht. Ideologie sticht Intelligenz. Er ist auch nur ein armseliger Papagei, der die opportune linke Ideologie phrasenhaft nachplappert. Bei jedem Thema kriegt er "die Panik".

    • Undine
      31. Oktober 2017 20:45

      Dafür war Lothar HÖBELT hervorragend!

      MENASSE ist ein künstlich hochgepushter linxlinker Staatskünstler mit sehr bescheidener Intelligenz. Sein Auftritt war höchst jämmerlich!

    • AppolloniO (kein Partner)
      01. November 2017 10:29

      Richtig, Undine,
      Herr Höbelt steckte die versammelte Linke (das Verhältnis Links:Rechts war wieder skandalös, na eben ORF) intellektuell in den Sack!

  6. fewe (kein Partner)
    30. Oktober 2017 10:18

    Ja, die Nazis waren Linke, sie hatten sich auch selbst so definiert. Nur aus Warte von Kommunisten waren sie rechts. Erstaunlich, wie gut die Propaganda funktioniert, die Nazis rechts einzuordnen, obwohl es sogar im Namen steht.

    Die Nazis hätten gegen die in Österreich nun kommende Regierung auch gehetzt.

  7. McErdal (kein Partner)
    30. Oktober 2017 10:11

    *******Neues Dublin Abkommen*****
    m i c h a e l - m a n n h e i m e r . net/2017/10/30/neue-dublin-regeln-in-vorbereitung-es-koennen-kuenftig-gruppenantraege-mit-bis-zu-30-personen-gestellt-werden-asylanten-duerfen-sich-ihr-wunschland-in-europa-aussuchen/
    Auszugsweise....
    DAS HAT NICHTS MEHR MIT ASYL ZU TUN. DAS IST EINE LINKSTOTALITÄRE UMVOLKUNGS-POLITK MIT DEM ZIEL DER VERNICHTUNG DER EINGEBORENEN EUROPÄER

    Ohne jede Abstimmung und ohne jede zuvorige Diskussion in der Öffentlichkeit sollen die neuen Regelungen des Dublin-Abkommnes EU-Staaten zur Aufnahme von moslemischen Invasoren (Tarnbegriff "Migranten") zwingen. Auch gegen den Willen der Bürger - das heißt, gegen den Willen des Souverän

    • Kyrios Doulos
      30. Oktober 2017 20:36

      Langsam kriegt man den Eindruck, der europaweite Bürgerkrieg kommt sehr bald. Denn wir dürfen uns das nicht gefallen lassen. Noch ist der Leidensdruck nicht allgemein groß. Aber wehe, wenn.
      Witzig: Ausgerechnet ein Politiker aus der EU wird womöglich ausgerechnet in der EU Hauptstadt um politisches Asyl ansuchen. Katalonien macht's möglich.

  8. cmh (kein Partner)
    30. Oktober 2017 09:21

    Nur zwecks Steigerung sprachlicher Prägnanz und wider deren Vulgarisierung:

    Tote Soldaten sind alle Toten, die einmal Soldat waren. Mit einem Denkmal werden hingegen immer nur die "gefallenen" Soldaten gewürdigt.

    Diese Verwischung trägt den Keim der Verächtlichmachung bereits in sich.

    • fewe (kein Partner)
      30. Oktober 2017 10:21

      Na ja. Wenn jemand nicht Berufssoldat ist, dann ist er nur so lange Soldat als er zum Kriegsdienst eingerückt ist.

      Tote Soldaten sind also schon in allererster Linie die im Krieg gefallenen.

    • cmh (kein Partner)
      30. Oktober 2017 12:02

      Natürlich denkt man sich dabei das Richtige. Aber es findet sprachlich nur einen ungenügenden Niederschlag.

      Wie Sie im übrigen selbst richtig bemerken sind alle gefallenen Soldaten tote Soldaten, aber nicht alle toten Soldaten sind gefallene Soldaten. Was ja auch mein Punkt war, dass dieses zum Ausdruck kommt.

      Bei "in allererster Linie" handelt es sich um den Appell an den Leser, sprachliche Schoddrigkeit des Schreibers geflissentlich zu übersehen oder gar im Sinne eines anderen Rahmens zu ergänzen.

      Sie können das aber auch, wenn Sie wollen, mit dem Deserteursdenkmal durchexerzieren. Müssen die Deserteuere auch getötet werden, oder genügt es für diese, Verräter zu sein?

  9. cmh (kein Partner)
    30. Oktober 2017 09:10

    Das linxe Xindl würde auch dann stänkern, wenn es Geschichte gelernt hätte: denn Stänkern ist des Sozen Natur. Er stänkert, und nur darum ist er. Also immer wider alles bessere Wissen, gegen das er stets immun ist.

    Da hilft kein sachliches Argumentieren, kein Ignorieren oder Wegschauen aber auch keine Erregung. Die Typen müssen stetes und einfach und immer lächerlich gemacht werden: dann zeigen sie sich als das, was sie wirklich sind: embryonale Nazis und geistige Faschisten.

    (Wobei Böhmermann mit seinem Spottgedicht gegen ERdogan schon den JAckpot geknackt hat. Allerdings nicht so, wie er es dachte.)

  10. Feststellung (kein Partner)
    30. Oktober 2017 08:52

    Besonders "Pikant" wird es, bedenkt man, das der "Satirist" Böhmermann zum Zeitpunkt des von ihm kritisierten Geschehens nicht einmal in Samenform vorhanden war. Ja, noch nicht einmal sein armseliger Erzeuger war in diesen Zustand Realität. Opa Böhmermann erst knapp der Windelphase entsprungen! Und diese lächerliche Rotznase wagt es, dazu moralische Wortspenden abzugeben. Wäre es nicht so ungerecht, dass dabei so viele Unschuldige das Leben lassen müssen, wäre es fast ein Spass, derartige Typen bei solchen "Ereignissen" dem Dünnschiss und Anderem auszusetzen...

  11. Anmerkung (kein Partner)
    30. Oktober 2017 07:57

    Als Bundeskanzler wird Sebastian Kurz Gelegenheit bekommen, vom Gedenken zur Tat überzugehen und eine längst fällige Rechnung zu präsentieren, nämlich einer deutschen Regierung, die selbst eine Art Comedians-Mentalität lebt, indem sie spendierfreudig die Ansprüche von Leuten aus aller Welt erfüllt.

    Ein Deutschland, das so mit dem Geld um sich wirft, muss endlich auch finanziell geradestehen für das, was es Österreich 1938 angetan hat: den Staat AUSZULÖSCHEN. Erst das ermöglichte es der österreichischen Nazi-Minderheit von damals, Schäden anzurichten, die zur Basis dafür wurden, dass einige von der Sorte Vranitzky der Zweiten Republik ein Schuldkonstrukt und hohe Zahlungen aufbürden konnten.

    • cmh (kein Partner)
      30. Oktober 2017 12:04

      Ich freue mich schon auf Muttis sauerer Miene bei Erhalt dieses Schreibens.

      Bravo!

  12. McErdal (kein Partner)
    30. Oktober 2017 06:43

    Nachtrag zu meinem Posting von Gestern - betreffs Geschichtslügen über Dresden.
    ***Geschichtslüge entlarvt: Britische Phosphorbomben bei Augsburg gefunden***
    d e r h o n i g m a n n s a g t . o r g/2017/10/29/geschichtsluege-entlarvt-britische-phosphorbomben-bei-augsburg-gefunden/
    Auszugsweise:
    Es sind oftmals die kleinen Meldungen, die unbemerkt durch die Zensur schlüpfen. Gerade diese können aber manche (Geschichts-)Lüge entlarven. So meldet der Bayerische Rundfunk am 25.10.2017 dass etwas gefunden wurde, das es nach Auffassung der staatlich bestellten Historiker nicht gibt: Britische Phosphorbomben.

    • Helmut Oswald
      31. Oktober 2017 10:44

      Die Dreistigkeit einer derartigen Lüge ist atemberaubend. Phosphorbomben wurde durch die RAF zehntausendfach abgeworfen. Wer nur halbwegs mit der Quellenlage vertraut ist, weiß, daß diese Behauptung gleichzusetzen wäre, als sagte jemand, in der Nordsee gäbe es keine Heringe.

  13. Der Realist (kein Partner)
    30. Oktober 2017 06:31

    Diese linken Wappler, dazu gehören auch die miesen Schreiberlinge von Magazinen und selbsternannten "Qualitätszeitungen", sehen halt ihre Felle davon schwimmen, sie werden nur mehr bedingt wahr- und ernstgenommen, und das tut weh.
    Was jetzt, weil die Gefahr von Schwarz-Blau droht, von diesen Pseudointellektuellen wieder abgesondert wird, ist einfach nur krank.
    Und all die hauptberuflichen "Vergangenheitsbewältiger" und zu spät geborenen Widerstandskämpfer wären damals garantiert im Kader der Hinterlandtachinierer gestanden, mit gestrichen voller Hose.
    Ich werde jedenfalls, wie stets zu Allerheiligen, am Friedhof unserer Helden gedenken, die haben meinen allerhöchsten Respekt.

  14. UKW (kein Partner)
    30. Oktober 2017 01:13

    Stein des Anstoßes war nicht, dass er auch der Soldaten gedachte, sondern die Formulierung "der Opfer des Widerstandes" wurde so gedeutet, dass er auch die vom Widerstand getöteten Personen (Verbrecher) betrauerte.

    War von Kurz natürlich nicht so gemeint. Aber das interessiert die Jagdgesellschaft nicht.

    • McErdal (kein Partner)
      30. Oktober 2017 13:52

      @ UKW
      Woher wollen sie wissen, wie Kurz das gemeint hat ?
      Speziell wenn man an die SOROS Connection denkt! Was kommt, das bleibt abzuwarten!
      Wenn ich an das "Deserteurdenkmal" denke, dann möchte ich kotzen - genauso ergeht es mir mit dem DÖW, welche die "Wehrmachtsausstellung" verfälscht haben und zu allen möglichen Gelegenheiten Ihr Maul aufreißen - natürlich die "NAZIKEULE" ist ja klar!

  15. Undine
    28. Oktober 2017 21:09

    OT---aber soeben gesehen:

    "Österreich: Das andere Gesicht des Sebastian Kurz | 23.10.2017 | www.kla.tv/11333"

    https://www.youtube.com/watch?v=NEtXgFMrqvg

    • Flotte Lotte
      28. Oktober 2017 22:26

      Danke. Bin auch skeptisch, doch denke ich, wenn die FPÖ dabei ist, wird sie Schlimmeres verhindern - es ist aber leicht möglich, dass die Verhandlungen scheitern und die SPÖ dann einspringt, um die Regierung zu "retten". Ob sich für dieses Opfer Kern zur Verfügung stellt oder sein Nachfolger, ist sekundär.. wahrscheinlich bleibt Kern, wo er doch so ein guter Freund von "Sorosch" ist..

  16. Sensenmann
    28. Oktober 2017 19:40

    Diese Böhmermanns und Konsorten sind so abgrundtief blöd und minderwertig, dass es nicht reicht, sie nur zu kritisieren. Frei nach der SPD-Schlampe Nahles (war das nun satirisch genug? )in der Piefkei: Einfach in die Fresse hauen.
    Solange rote Ratten dieser Art die Fundamente von Volk und Land ungehindert untergraben können, werden sie es tun.
    Genetischer Müll, der nur überleben kann, weil das Volk als Körper sie nährt und dafür sorgt, daß sie versorgt sind, schwingt sich zu Moralaposteln auf.
    Es wird Zeit...

    Und sie wissen, es beginnt soeben. Überall. In Europa und im Amiland sogar!
    Das Pendel wird zurückschlagen. Weit! Weit, so hoffe ich.

    Das Gekläffe der Köter ist nur blanke Angst.
    Wartet nur, wie sie erst pfeifen und heulen werden, wenn die scharfe Peitsche sie aus ihren Biotopen treibt. Information zu den Verbrechen der Sozis als Dauerberieselung wird ihre Minderwertigkeit jedem vom lallenden Kindlein bis zum lallenden Greis offenbar machen!

    Los geht's! 5 Jahre und danach darf sich keiner von denen mehr öffentlich blicken lassen ohne daß ihn die Leute anspucken.
    Sie werden sich dann fragen, wie das so kommen konnte.

    Genau SO!

  17. Flotte Lotte
    28. Oktober 2017 19:25

    OT: Das ist das erste Mal, dass die EU etwas Sinnvolles vorhat - offenbar hat man jetzt endlich verstanden, wie sinnlos die Sommerzeit ist und dass sie auch ungesund ist. Jedes Jahr im Frühling leide ich darunter, dass man mir die Stunde klaut. Ich brauche viele Wochen, mich daran zu gewöhnen und eigentlich passt es nie. Ich möchte die normale Zeit zurück!
    http://www.krone.at/595700

    • Brigitte Imb
      28. Oktober 2017 22:27

      Mir geht´s umgekehrt, ich liebe die langen hellen Abende, "blühe" auf, erde richtig aktiv und beginne im Garten zu werkeln wie eine Wilde. Vom Mai bis Ende Sept. würde mir aber ausreichen.
      Alleine die hellen Nächte in Skandinavien baben mich bei jeder Reise stets sehr froh gestimmt. (Im Winter müßte ich dort wohl sterben......)

    • Flotte Lotte
      28. Oktober 2017 22:39

      Und ich stehe nicht gerne in der Nacht auf...

    • Franz77
      28. Oktober 2017 23:23

      Diese vollidiotische Zeitumstellung hat nur einen Sinn, es soll uns zeigen: Schaut Ihr Deppen, wir tun mit euch was wir wollen. Wir drehen sogar an der Zeit!" Am Besten fände ich, die Sommerzeit zu belassen. Auf keinen Fall umstellen. Man denke einmal an die Bauern, das Viech schaut nicht auf die Uhr.

    • Gandalf
      29. Oktober 2017 00:15

      @ Franz77:
      Voll und ganz Ihrer Meinung; vor allem auch, was die Abschaffung der Umstellung betrifft: Einfach bei der Sommerzeit bleiben. An den langen Tagen bringt es dem einen oder der anderen vielleicht etwas, und im Winter ist es sowieso egal.

    • Wyatt
      29. Oktober 2017 05:05

      ...ich bin bei der Brigitte, dem Franz u. dem Gandalf,
      **********
      "Einfach bei der Sommerzeit bleiben!"

    • Flotte Lotte
      29. Oktober 2017 07:41

      Das habt ihr noch nie ausprobiert, im Winter die Sommerzeit zu belassen. Tipp: Versucht es mal - steht weiterhin eine STunde früher auf und bleibt am Abend eine Stunde länger auf.

      Dann wäre es in der Früh ja noch länger finster. Die Tag- und Nachtgleiche ist erst zu Weihnachten. Als Schulkind habe ich im Winter extrem gelitten, weil ich im Finstern wegfahren musste. Dann käme da noch eine Stunde dazu. Da hätte ich dann bis Mittag das fade Aug gehabt...

      Es bleibt dabei: Die Sommerzeit stielt uns permanent eine Stunde, weil die Idee dahinter war, dass die Leute sowieso den Zwang haben, in der Früh zur Arbeit oder zur Schule zu müssen - dafür aber könnten sie doch am Abend länger aufbleiben, weil es länger hell ist. Man dachte, sie würden wohl auch mehr arbeiten und konsumieren. Doch hat das natürlich nichts gebracht, außer dass die Leute ständig unrund laufen, wie es bei mir der Fall ist.

      Die Rückgabe der Stunde hingegen macht mir überhaupt nichts aus - im Gegenteil, ich bin heute wie immer aufgestanden, diesmal halt um eine Stunde später. :)

    • Flotte Lotte
      29. Oktober 2017 08:04

      Oh - Blödsinn - zu Weihnachten ist die längste Nacht und zu Sommerbeginn der längste Tag... und zudem würde ich "stiehlt" sagen :)
      Schnell noch ein Kaffee...

    • Freidenker (kein Partner)
      30. Oktober 2017 09:30

      Flotte Lotte:
      Da bin ich ganz Ihrer Meinung, die Normalzeit sollte bleiben, den Mittag ist es, wenn die Sonne am höchsten steht und nicht dann, wenn es gewissen Menschen genehm ist.
      Bezeichnend bei der Umstellung auf die Normalzeit ist auch diese blöde Ankündigungen im Radio, man könne heute Nacht wieder eine Stunde länger schlafen, wie toll, ganz so als ob jeder Bürger höchstens 20-30 Jahre alt wäre und so locker seinen Schlafrhythmus anpassen könnte.
      Von den Haustieren ganz zu schweigen. Eine Stunde länger im Garten sitzen kann ich auch ohne diese idiotische Zeitumstellung, weg damit!

    • Flotte Lotte
      30. Oktober 2017 19:05

      Ja, ich möchte die Zeit so wie sie ist. Wenn das jemand anders möchte, dann kann er ja seine eigene Uhr verstellen...

      Es freut mich, dass ich hier damit nicht völlig alleine bin, aber es gibt bestimmt viele Menschen, welche den Zeitdiebstahl ebenso ablehnen wie wir. Vielleicht haben wir ja beim nächsten mal Glück und die depperte EU schafft die Sommerzeit ab...:)

      Manche Menschen wissen ja nicht einmal, dass die Winterzeit die Normalzeit ist... So schlimm ist das schon.

  18. Undine
    28. Oktober 2017 17:57

    Hmmm, gestern war der Philosoph LISSMANN in der ZiB2 zu Gast; da es kaum jemals der Fall ist, daß jemand von Lou Lorenz-Dittlbacher (Armin Wolf!) so gut wie nie unterbrochen wird und man zudem heraushören konnte, daß er mit VdB als BP mehr als nur zufrieden ist, begann ich mich heute via Google schlau zu machen und stieß da auf nahezu verstörende Ansichten dieses Mannes, die, würde sie ein deklarierter Freiheitlicher zu Papier bringen, einen nicht enden wollenden Orkan der Entrüstung hervorriefen inclusive mediale Vernichtung:

    "AUTOVERKEHR"

    Liessmann ist ein scharfer Kritiker der Umweltverschmutzung insbesondere durch Autoverkehr, die er mit dem Holocaust vergleicht; bereits in seinem Essay 'Das Prinzip Auschwitz' (1995) vermutet Liessmann, "daß zwischen dem Vergasen der Nazis und dem Gasgeben unserer Zivilisation mehr als nur ein lexikalischer oder phonetischer Zusammenhang besteht."[4] Wie die SS die Juden, so vernichteten "wir durch unseren Hang zu Volkswagen und Autobahnen", so Liessmann, "die Lebensgrundlagen von Millionen von Menschen und damit diese selbst"[5]. Autofahren sei "Alltagsfaschismus"[6]."

    Warum ausgerechnet der Volkswagen als Sündenbock herhalten muß, ist mir ein Rätsel, es sei denn, er wollte unbedingt Assoziationen hervorrufen zu "Hitlers Volkswagen" und den faschistischen Autobahnen. Ob Lissmann etwa französische Autos und franz. Autobahnen auch als faschistisch einstuft, weiß ich nicht. Möglicherweise findet dieser "Alltagsfaschismus" nur in deutschen Landen statt.....

    • Flotte Lotte
      28. Oktober 2017 18:52

      Frankl: „Es gibt nur zwei Rassen von Menschen, die Anständigen und die Unanständigen.“ Ja, das denke ich immer mehr, es ist der gleiche "Menschenschlag", nur heute nennen sie sich halt nicht "Nazis"...

    • otti
      28. Oktober 2017 21:58

      liebe Undine: danke für die Hinweise.

      UND SOWAS NIMMT DER ORF IN SEIN pROGRAMM AUF !

      Die Seitenansicht von der bemerkenswerten Dittlbacherin - konzentriert/interessiert/leicht mongoloid/UND deppert wie immer, war das Tüpferl am I !

      Mußte s o f o r t wegschalten, weil sich meine Zähennägel eingeringelt haben.

    • Franz77
      28. Oktober 2017 23:25

      Der Typ ist geisteskrank.

  19. glockenblumen
    28. Oktober 2017 13:59

    OT

    Jeder soll sich dabei denken was er will.
    Doch wie auch immer: die Begründung der Staatsanwaltschaft muß man sich auf der Zunge zergehen lassen, wenn man die "Schwere" der Straftat bedenkt:

    http://www.krone.at/595545

    • Undine
      28. Oktober 2017 16:05

      Wenn ein junger Muselmane ein Auto stiehlt und damit mit dem Ruf "Allahu akbar" ein paar Leute niedermäht, wird er als TRAUMATISIERT bezeichnet und bekommt jahrelang psychologische Betreuung UND freie Kost und Logis!

      Abgesehen davon ist es erschütternd, daß heutzutage eine alte Frau, die ihr Leben lang fleißig gearbeitet hat, von ihrer Pension nicht leben kann---in Deutschland!
      Wäre sie "Asylantin"---berechtigt oder nicht---sie hätte ein Vielfaches von dem, was sie an Pension bezieht, noch dazu geschenkt und ohne jahrzehntelang gearbeitet und Sozialabgaben und Steuern bezahlt zu haben.

    • otti
      28. Oktober 2017 22:00

      glockenblumen: danke für den Hinweis !

  20. Leopold Franz
    28. Oktober 2017 13:37

    OT Sozusagen die Fortsetzung von Werner Reichels "Die verlorene Stadt" und ein Blick in die Zukunft von Großstädten in Österreich in Rotgrünpink. Michael Häupl wird bei der 10er Marie in Ottakring sitzen und nach dem siebenten G´spritzten "Stöhts meine Roß in Stoi" verlangen.
    https://cicero.de/innenpolitik/staatsversagen-ach-berlin

    • Sensenmann
      28. Oktober 2017 19:44

      Staatsversagen. Dorthin führt die Blödheit, der Schlendrian und der Sozialismus immer.
      Die Mehrheit in der Piefkei hat ihn gewählt. In wien auch. Zum Glück im Rest Österreichs nicht!
      Jetzt gehört das Dreckloch Wien unter Kuratel gestellt.
      Aber schnell!

    • oberösi
      28. Oktober 2017 20:25

      Nicht zu vergessen: der 1. Lesbische Friedhof der Welt, FrauInnen vorbehalten, natürlich in Berlin.
      Berlin wird wieder das, was es in den Dreißigern schon war: Welthauptstadt der Subkultur und der Sextouristen, wo es alles gab: Kinder jeden Alters, Transvestiten etc.. Alles, wozu man heute nach Pattaya oder Fortaleza fliegen muß.
      Dies wird aber meist verschwiegen. Allerdings weniger aus Scham, sondern weil es einer der Gründe war für die Akzeptanz der Braunhemden gerade unter Bürgerlichen. Denn die versprachen aufzuräumen mit dieser Berliner Folklore.
      Wer weiß, was noch (wieder) kommt in Buntland, wenn die aktuelle Politik der Vielfalt und Toleranz es so weitertreibt...

  21. machmuss verschiebnix
    28. Oktober 2017 13:27

    Die Linken Heuchler drehen die Wahrheit immer so heraus, daß sie einen
    Skandal daraus zwirbeln können und damit ihre eigenen Genossen
    aufstacheln (zuweilen sogar regelrecht verhetzen) !

    Ja, Hitler führte Deutschland in einen Angriffskrieg, aber die Ursache
    lag nicht in der Bosheit der Deutschen, sondern im Mut ihrer Verzweiflung !

    Die Gründe für diese Verzweiflung liegen in den Vorgängen im und nach
    dem ersten Weltkrieg, wie in nachfolgenden Link minutiös herausgearbeitet
    wird.

    Vorspann zu fad (?) - Schieber weiterziehen auf Minute 2:00 , da wird
    ein gewisser Benjamin Harrison Friedman dem Auditorium vorgestellt :

    https://www.youtube.com/watch?v=9wK0oC9S_aU

    Ein Verschwörungs-Theoretiker - eh kloa - und ein Skandal - ja natüürlich.

    • Undine
      28. Oktober 2017 15:46

      Derselbe Inhalt, deutsche Untertitel! Wenn man den Ton wegnimmt, kann man sich auf die Untertitel konzentrieren, und das ist sehr wichtig!

      "Benjamin Freedman Rede über die Schuldfrage der Weltkriege deutsche Übersetzung"

      https://www.youtube.com/watch?v=vCknm48eyek

    • machmuss verschiebnix
      28. Oktober 2017 15:55

      Danke Undine !

    • machmuss verschiebnix
      28. Oktober 2017 17:56

      Hier ein erstaunliches Video - da kann ich nur sagen, wir wissen eben
      nicht alles . . .
      https://www.youtube.com/watch?v=E7jxbbap-rs

    • Undine
      28. Oktober 2017 18:33

      @machmuss verschiebnix

      Es wird schon seine guten Gründe haben, warum die Sieger die Akten unter Verschluß halten! Ohne Beweise lügt und verschweigt sich's leichter! Und den Deutschen kann man jede Schuld anhängen! Ich muß da immer an den alttestamentarischen Sündenbock denken! Dem hatte man alle Sünden angehängt, schickte ihn zum Sterben in die Wüste und selber war man---hokuspokus!---sündenfrei! Das sündigt sich's auch leicht! Gewissen ist unnötig! ;-)

    • socrates
      28. Oktober 2017 21:21

      Es kommt darauf an wer einen Krieg führt
      Der 6 Tage Krieg – ein eiskalter Angriffskrieg | Dein Weckruf
      https://deinweckruf.wordpress.com › der-...
      16.07.2010 · Der sogenannte Sechstagekrieg war ein Angriffskrieg Israels gegen Ägypten, Jordanien und Syrien, der am 05.06.1967 mit einem Angriff der israelischen Luftwaffe gegen ägyptische ...s kommt darauf an wer einen Krieg führt

    • socrates
      28. Oktober 2017 21:24

      Ob Angriffskrieg oder nicht hängt davon ab wer ihn geführt hat!
      .Der 6 Tage Krieg – ein eiskalter Angriffskrieg | Dein Weckruf
      https://deinweckruf.wordpress.com › der-...
      16.07.2010 · Der sogenannte Sechstagekrieg war ein Angriffskrieg Israels gegen Ägypten, Jordanien und Syrien, der am 05.06.1967 mit einem Angriff der israelischen Luftwaffe gegen ägyptische ...

    • Neppomuck (kein Partner)
      30. Oktober 2017 14:12

      Dazu:
      Asher ben Nathan*: „Wer den ersten Schuss abgegeben hat, ist völlig belanglos. Entscheidend ist, was den ersten Schüssen vorausgegangen ist.“
      * Israelischer Botschafter, auf die Frage wer denn den 6-Tage-Krieg (1967) begonnen hätte.

  22. Corto Maltese
    28. Oktober 2017 13:07

    Was sollte verwerflich daran sein unserer toten Gefallenen der beiden Weltkriege zu gedenken. Wer das nicht einsieht ist ein Dolm!

    • Wolfgang Wittingau
      28. Oktober 2017 13:44

      ...der guten Ordnung halber sollte man aber auch der lebenden Gefallenen gedenken.
      Man verzeihe mir die scheinbare Pietätlosogkeit den Opfern der Weltkriege gegenüber: aber die Dummheit eines mitteilungsgeilen minderbegabten Banalisten ist zu provokant und entehrt genau jene, die er zu würdigen versucht.

    • machmuss verschiebnix
      28. Oktober 2017 13:44

      Einer meiner besten Lehrer wurde - wie viele andere seiner
      Mitschüler sofort nach der Matura auf einen Militär-Lastwagen
      rauf geschmissen (buchstäblich) und ab ging die Fahrt, Für
      ihn - mit Deutsch und Alt-Griechisch in der Matura - zufällig
      nach Griechenland.

      Wenn man bedenkt, daß es allen jungen Männern so erging,
      allen die keinen Dachschaden hatten und nicht im Rollstuhl
      saßen und daß aber einem gewissen Waldheim ein Strick
      daraus gedreht wurde, daß man ihn dann auch noch auf
      ein Pferd setzte . . .
      . . . was hatter ein 18jähriger damals zu sagen ? NICHTS !
      Was hatte er zu tun ? Was ihm aufgetragen wurde !

      Meine ganze Verachtung gilt der linken Heuchler-Brut ! ! !

    • Wolfgang Wittingau
      28. Oktober 2017 14:03

      @ machmuss verschiebnix:

      Ja, IHRER Wortmeldung kann und muss man als anständiger Mensch und patriotischer Österreicher voll und ganz zustimmen, natürlich. Ebenso Ihrer Conclusio über die linke Heuchlerbrut. Ob die jetzt Böhmermann oder Thurnherr, Klenk oder noch schlimmer heissen.

    • Corto Maltese
      28. Oktober 2017 17:37

      @wittingau = Gandalf Das ist ein Pleonasmus, den Sie messerscharf erkannt haben, aber natürlich nicht begrifflich zu benennen imstande waren. Den Unterschied zur Tautologie werde ich Ihnen nun nicht erklären. Würde ein Dolm wie Sie ohnehin nicht verstehen. Meiner ehrlichen Meinung über das Gedenken der im WK Gefallenen tut Ihre verschwitzte Besserwisserei keinen Abruch.

    • Corto Maltese
    • Brigitte Imb
      28. Oktober 2017 22:40

      @ machmuss verschiebnix,

      hab´s ja vor kurzem erst geschrieben, meinem Vater ging es ähnlich. Er kam leider zum "Ivan", auch in Gefangenschaft und zu den Fallschirmjägern. (Das Regime versprach ein Gratiskstudium.)
      Als er letzendlich nach Sibierien deportiert werden sollte, gelang ihm der rettende Sprung aus den Zug. Im eisigen Winter. Er hat später den Ort gesucht, wo der durch die Salzach gewatet ist und dann weiter, mit den nassen Klamotten, nachhause marschiert ist.

      Wer nicht gehorcht hätte, wäre an die Wand gestellt worden, und diese jungen Dummhupfer glauben über diese Menschen im negativen Sinn richten zu können.

    • Wolfgang Wittingau
      28. Oktober 2017 23:36

      @ Corto Maltese:
      Dass Sie weder Kinderstube hatten noch über Manieren verfügen, ist hier hinreichend bekannt , das müssen Sie nicht immer wieder unter Beweis stellen. Und da Sie ja wahrscheinlich zumindest je ein, wenn nicht mehrere Altgriechisch-, Romanistik- und Germanistikstudien absolviert haben, sollte es für Sie kein Problem sein, sich über Begriffe, mit denen Sie um sich werfen ohne sie wirklich wirklich verstanden zu haben, wenigstens bei Google & Co schlau zu machen. Sehr empfehlenswert wäre für Sie aber etwa auch "Der kleine Volksbrockhaus". Und....na ja, ich möchte nicht unhöflich werden.

    • Undine
      29. Oktober 2017 10:50

      @Wolfgang Wittingau

      Seien Sie nicht gar so garstig! So ein Fehler kann jedem passieren! @Corto Maltese DACHTE "Gefallene", bzw. "tote Soldaten"---das Unterbewußtsein spielte ihm einen Streich, und schon sind die "gefallenen Soldaten" "tote Gefallene"! Was dann hier weiß auf schwarz steht, kann man leider nicht mehr korrigieren, wenn man's merkt! So sehe ich das! ;-)

    • Wolfgang Wittingau
      29. Oktober 2017 14:15

      @ Undine:
      Danke für den Ordnungsruf. Ja, Sie haben teilweise recht: Ein Tipp- oder auch Gedankenfehler kann einem jeden passieren. Aber: Wenn dieser "jede" ein selbstgefälliger, ungehobelter "Dolm" (coyright: C. M.) ist, der vermeint, nur er selbst habe die Weisheit mit Löffeln gefressen, obwohl ihm die Bildungslücken durch die Kopfhaut glitzern, und der dabei - ohne jegliche Diskussionskultur - immer wieder nichts als Banalitäten hervorbringt, kann einem schon manchmal der Kragen platzen. Aber: Versprochen - ich werde dem Kapitän ohne Schiff und Schliff in Zukunft das Einzige zukommen lassen, das er verdient: Ich werde ihn ignorieren. L.G - :-))

  23. HDW
    28. Oktober 2017 12:50

    Wissenschaft und Kunst wurden und werden von der Linken zu Agitprop deklassiert, Geisteswissenschaften zur Gehirnwäsche missbraucht. Dort wo durchschnittlicher IQ und strukturelle Korruption sich komplementär im Mittelmass verstecken können, z.B. im Kabarett und dessen Auditorien wird das zum Glück plakativ sichtbar. Leider aber viel schlimmer wirksm auch in Theater, Volks, Mittel und Hochschulwelt. In dieser so geschaffenen virtuellen Sch(w)ein(e)welt der "neuen Klasse" kann sich wieder einmal die Macht die 'auf der Strasse liegt' konkretisieren und die da ist um die 'animals' durch 'animals' auszubeuten.

  24. Almut
    28. Oktober 2017 11:10

    OT:
    China will Öl in Yuan handeln und damit dem Petrodollar-Imperium den Krieg ansagen - mal sehen was daraus wird. Saddam Hussein und Gaddafi wurden deswegen ermordet.
    http://www.gegenfrage.com/dollar-usa-china/

    • machmuss verschiebnix
      28. Oktober 2017 14:04

      Gar nichts wird passieren - zumindest nicht den Chinesen !
      Xi Jinping will China erneuern und neuerdings ist sein Wille Gesetz !

      Es gibt einen ganze Reihe von High-Tech Sparten, in welchen sich China
      erfolgreich etabliert hat. Von Super-Computern, über Gen-Technik bis
      zur Quanten-Forschung. Für letzeres haben sie Anton Zeilinger geködert:

      http://www.heute.at/welt/news/story/Erstmals-Videoanruf-mit--Quanten-Verschluesselung-55570123

      Die Chinesen werden an Europa vorbeiziehen,
      lautlos und schnell wie
      eine Magnet-Schwebebahn.

      Die USA werden von Israel in den 3. Weltkrieg gehetzt, noch bevor das
      "window of opportunity" für die Groß-Israel Sektierer wieder kleiner wird ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      28. Oktober 2017 14:10

      Diesen Kaiser-Report habe ich mir schon einige male angehört,
      er hat sehr interessante Themen - letzthin hat er sich über die
      Bit-Coin Block-Chain Sache geäußert und - wie immer - mit einerm
      ätzenden Kommentar gegen die USA, deren Sanktionen jetzt
      nur mehr auf dem Papier stehen werden, den Bit-Coin kann
      niemand sanktionieren !
      Drum:
      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/08/12/russland-will-zu-bitcoin-hochburg-werden/

    • machmuss verschiebnix
      28. Oktober 2017 14:20

      Keine Frage, das aktuelle Jahrhundert wird ein asiatisches sein,
      nicht erst das kommende ! ! ! !


      Für Europa hängt enorm viel von einer anstehenden Entscheidung
      der Deutschen ab. Wird sich Deutschland weiterhin als 51. US-Staat
      gängeln lassen, oder wird Deutschland doch endlich dem Think-Tank
      von Soros

      & Co paroli
      bieten ( was aber heißt, daß man ein Sonderkommando gegen
      Finanz-Attacken parat haben muß ).
      Und, daß man sich endlich Rußland zuwendet und anerkennt,
      daß es die SU nicht mehr gibt ! ! ! !

    • machmuss verschiebnix
  25. Franz77
    28. Oktober 2017 10:45

    Wenn Nichtlinkische das Ave Maria singen, hören die Linksfaschisten das Horst Vessel Lied.

  26. dssm
    28. Oktober 2017 10:30

    Böhmermanns Publikum sind senile Pensionisten, welche vorher im staatsnahen Biotopen gutmenschlich tätig waren. Warum den also ernst nehmen?
    Erinnern wir uns doch als dieses kleine Würstl die Youtuber-Szene lächerlich machen wollte. Anstatt den Mut und das innovative Unternehmertum dieser jungen Leute zu loben, machte er sich über mangelnde Professionalität lustig, als ob diese jungen Leute das zusammen gestohlene Budget eines öffentlich rechtlichen Senders hätten.
    Im Rahmen der Meinungsfreiheit sollten wir solche Gestalten und ihre Aussagen akzeptieren, aber gründlich darüber nachdenken woher das Geld, die Sendezeit und die Zuseher für so einen Knilch kommen. Nicht vergessen, diese Zuseher sind alles Wähler! Und bei unserem ORF geht es nicht besser zu.

    • otti
      28. Oktober 2017 22:06

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  27. Bob
    28. Oktober 2017 10:13

    Wer seine Toten nicht ehrt, ist keinen Pfifferling wert!

    • otti
      28. Oktober 2017 22:07

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  28. Undine
    28. Oktober 2017 09:38

    Es ist gewissermaßen Allgemeingut, daß die POLEN im Laufe der Geschichte IMMER die Armen gewesen, ständig überfallen und gepiesackt worden seien---"natürlich" in erster Linie von den Deutschen vor dem WKII. Man plappert einfach nach, was die Geschichtsklitterer als Wahrheit, als DOGMA festgelegt hatten.

    Soviel ich aber weiß, hatten die Polen in den nach dem ersten Weltkrieg dazugewonnenen--- einst deutschen Gebieten seit vielen Jahrhunderten!--- die die seit unzähligen Generationen dort lebenden Deutschen drangsaliert, wo sie nur konnten. Nur ist diesen Geschehnissen nie nachgegangen worden, weil das nicht ins frisch frisierte Geschichtsbild paßte. Das ist sehr bitter für jene, die das alles am eigenen Leib erleiden mußten.

    Vielleicht kommt ein Mann der Wahrheit über das Grauen des 20. Jhdts. am nächsten, nämlich ein absolut "Unverdächtiger": Benjamin FRIEDMAN. Er hielt 1961 in einem Hotel in Washington einen bemerkenswerten Vortrag:

    "Warum Hitler die Juden so haßte? WELTKRIEGE, ZIONISMUS, BANKEN, das HAUS ROTHSCHILD"

    https://www.youtube.com/watch?v=9wK0oC9S_aU

    Bevor man die heutige Geschichtsschreibung für bare Münze hält, sollte man auch eine entgegengesetzte Ansicht--- sine ira et studio--- anhören und sich dann ein objektives Bild machen. Wer aber von vorneherein sein Geschichtsbild nicht ändern will, soll das Video natürlich nicht anschauen.

    • Franz77
      28. Oktober 2017 10:39

      Wenn du wissen willst wer dich beherrschen will, dann schau´, wen du nichtkritisieren darfst.

    • Flotte Lotte
      28. Oktober 2017 10:54

      Die offizielle Darstellung darf nicht hinterfragt werden. Revisionismus ist bzgl. NS verboten. Die offizielle Darstellung darf indes mit allerlei Gräueltaten, Opferzahlen und Horror "ausgeschmückt" werden, wenn es gegen die Deutschen und gegen die Wehrmacht gerichtet ist - hierzu ist keinerlei historischer Nachweis erforderlich.

    • Helmut Oswald
      28. Oktober 2017 10:56

      (1) Wenn die Polen die Deutschen 1918 - die in den gegen den Wortlaut und Geist der amerikanischen Friedensbedingungen von Wilson ihnen gewaltsam zugeschlagenen Gebieten lebten - NUR DRANGSALIERT hätten, wäre es ja wohl irgendwie gegangen. Was löst denn einen Massenflucht von Millionen Menschen aus, in ihrem Heimatboden verwurzelter Menschen, die ihre Höfe, ihre Güter, ihre Werkstätten und Fabriken in den ZWANZIGER JAHREN fluchtartig verlassen haben? Drangsalierung war dies nicht, drangsalierung, das haben wir schon von unseren eigneen Regierungen vielfach erduldet und ausgehalten. NEIN - hier waren genocidale Vorgänge die Ursache.

    • Helmut Oswald
      28. Oktober 2017 11:02

      (2) Warum liefen denn Bosnier millionenfach aus Ihrer Heimat fort, oder Kosovaren, als das Multi-Kulti Vorzeige Sozialismusparadies Jugoslawien implodierte? Weil Mörderbanden das Land mit organisiertem Terror überzogen, mit Staatlicher Duldung und Förderung. So im neuen Polen von 1920. Wer zeichnet diese Geschichte auf - wer setzt diesen Opfern - übrigens auch Ukrainer, Weißrussen, Litauer - Mahnmäler ? Niemand freute sich Deutschland, zum nicht geringen Entsetzen der NSDAP, über den Ausbruch des Krieges. Es gab keinen Jubel wie 1914 - denn alle wußten noch sehr genau, was der moderne Krieg bedeutet. Aber als Polen Ende 1939 geschlagen war, sahen viele Menschen dies mit Genugtuung.

    • Helmut Oswald
      28. Oktober 2017 11:10

      (3) Das rasch einsetzende NEUE UNRECHT, das sich in der spezifischen NS Besatzungspolitik manifestierte, die sich unter rassenideologischen Gesichtspunkten zu einer Schreckensherrscahft entwickelte und an den Polen schweres Unrecht verübte, ist nur ein Zeichen für die Dummheit der NS Regierung. Anstatt den Versuch zu unternehmen, nach Tilgung des Unrechtes einen besiegten Feind zum Freund zu gewinnen, erwirkte diese Politik, zum Nachteil beider Nationen, nur eine Vertiefung des Völkerhasses. Die Ernte dieser Drachensaat blieb nicht aus. Aber um zu Verstehen, muß eben ALLES auf den Tisch - und nicht nur jener Teil, der den Sieger-mächten komfortabel erscheint, ihn zu berichten. VIELES fehlt.

    • Franz77
      28. Oktober 2017 12:18

      Rheinwiesenlager - neben dem Fluß ließ man tausende Soldaten einfach verdursten. Das Ausmaß dieses Kriegsverbrechens ist so gigantisch, dass es wirklich zornig macht.

    • Cotopaxi
      28. Oktober 2017 13:08

      @ Franz

      Hat sich nicht Ernest Hemingway gebrüstet, dort eigenhändig deutsche wehrlose Kriegsgefangene aus Jux erschossen zu haben?

    • Undine
      28. Oktober 2017 13:35

      @Cotopaxi

      So jemanden müßte man als Mörder bezeichnen! Einen blutjungen Deutschen schoß er hinterrücks vom Fahrrad! Aber Hemingway war ein radikal Linker, da gilt man dann als Held!

      HEMINGWAY, die linke Ikone, war ein ganz ordinärer MEUCHELMÖRDER!

    • machmuss verschiebnix
      28. Oktober 2017 15:28

      Aha, Undine ist mir mit diesem Link zuvor gekommen - auch gut :)

    • Franz77
      28. Oktober 2017 16:02

      Hoffentlich schmort dieses Hemingway-Schwein ganz unten in der Hölle. Er brüstete sich 122 Deutsche Kriegsgefangene (!!!) getötet zu haben. Ein Link der über jeden Verdacht rääächz zu sein erhaben ist: http://www.focus.de/kultur/buecher/buch-ich-toete-gerne_aid_215538.html

    • Flotte Lotte
      28. Oktober 2017 20:37

      Hemingway soll ein "Schießer" gewesen sein, das haben Jagdkameraden berichtet. Er hat nicht aufgehört, auf die toten Tiere zu schießen, zig Kugeln. Der war gestört. Wahrscheinlich war er ein Hosen"schisser"..

    • Helmut Oswald
      28. Oktober 2017 22:11

      Hemmingway war, wie es häufig Männer mit Minderwertigkeitsgefühlen sind, schwerster Alkoholiker. Obwohl sich wegen des ihn umgebenden Mythos, den ihm die linke Schickeria zurechtstrickte, nie an Frauen fehlte, die sich für ihn interessierten, konnte er wohl zunehmend deren Erwartungen nur sehr bedingt erfüllen - weshalb er in seinen späteren Jahren die meisten von ihnen verprügelte, nicht wenige krankenhausreif. Na ja, ein typischer Linker halt. Verlogen, impotent und gegen Schwache traut er sich, Gewalt anzuwenden. In Paris erschoß er August 1944 zwei 18 jährige deutsche kriegsgefangene Soldaten, die man ihm in eine Bar brachte mit seinem silbernen Colt in den Bauch, damit es dauert.

    • Flotte Lotte
      28. Oktober 2017 22:36

      Nun, habe Div. von ihm gelesen - 'Der alte Mann und das Meer', 'Schnee am Kilimanscharo' und man kennt die Filme "Haben und Nichthaben", "Wem die Stunde schlägt" mit der Bergmann usw. - er hat einen trockenen Stil - ganz anders z.B. als Daphne du Maurier, meine Lieblingsschriftstellerin, die mit einem einzigen Satz eine komplette Szene beschreiben konnte, in die man sich sofort einfühlte. Doch war Hemingway natürlich auf seine Weise exzellent.

      Dass er als "Schießer" galt, wusste ich und sohin war mein Bild von ihm ohnehin schon getrübt, aber dass er wehrlose und so junge Soldaten, die man ja gegen Kriegsende noch einberufen hatte (sie waren noch Knaben), auf diese unmenschliche Weise erschossen und wie er Frauen behandelt hat, wusste ich nicht. Jetzt ist es aus. Für alle Zukunft gilt er mir jetzt als Bestie.

    • Undine
      28. Oktober 2017 23:14

      Tja, den Linken kommen ihre SÄULENHEILIGEN so nach und nach abhanden. Besonders peinlich war für den Schriftsteller Stephan HERMLIN, daß knapp vor seinem Tod sein Lügengespinst um seine Person aufgedeckt worden ist. Seine Biographie war nämlich wesentlich mehr "Dichtung" als Wahrheit---mit anderen Worten: Sie war erlogen! Sein Vater etwa kam nicht, wie von ihm behauptet, in einem KZ ums Leben; dieser starb etliche Jahre nach Kriegsende eines natürlichen Todes in London!

      Wer weiß, auf wie viele erlogene Biographien wir und die Deutschen bereits hereingefallen sind.....

    • Undine
      28. Oktober 2017 23:15

      Kurz vor seinem Tod am 6. April 1997 sah sich Hermlin ein letztes Mal heftig angegriffen, allerdings nicht wegen irgendwelcher provokativer Stellungnahmen in den Ost-West-Auseinandersetzungen seit der Vereinigung Deutschlands oder seines unerschütterlichen Festhaltens an der Partei. Als Zeit-Dossier veröffentlichte Karl Corino am 4. Oktober 1996 unter dem Titel "Dichtung in eigener Sache" einen Artikel, in dem er Hermlin der Lebenslüge bezichtigte: "Die Autorität des DDR Schriftstellers Stephan Hermlin beruhte auf seiner Selbstdarstellung als unbeugsamer Widerstandskämpfer. Doch dieser Lebensmythos ist erlogen."4

    • Undine
      28. Oktober 2017 23:16

      Pünktlich zum Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober 1996 brachte der Hessische Rundfunk dazu die erweiterte Fassung von Corinos Untersuchung zur Biographie des Dichters 5, und im selben Jahr erschien dann die reichhaltig illustrierte Buchausgabe mit dem Titel Außen Marmor, innen Gips. Die Legenden des Stephan Hermlin.6"

      http://www2.dickinson.edu/glossen/heft3/hermlin.html

  29. Politicus1
    28. Oktober 2017 09:06

    was schert es den Elephanten, wenn ihm eine Ameise ans Bein pinkelt ...
    wer ist der mir unbekannte Herr Böhmermann, dass er ins Tagebuch Eingang findet?

  30. Pennpatrik
    28. Oktober 2017 09:00

    Den Charakter eines Volkes erkennt man auch daran, wie es nach einem verlorenem Krieg mit seinen Soldaten umgeht.

  31. Tegernseer
    28. Oktober 2017 08:52

    Warum wird hier überhaupt dieser Idiot Böhmermann zitiert? Viel zu viel Ehre für diesen Hetzer!

    • steinmein
      30. Oktober 2017 08:21

      Das frage ich mich auch. So einen Blödemann solte man doch einfach ignorieren. Die Verse über Erdogan( gewiss nicht mein Freund) haben doch das Niveau aufgezeigt, auf dem dieser Edelmensch grundelt.

  32. Bob
    28. Oktober 2017 08:50

    Das Problem ist meiner Meinung nach, das sozial mit Nächstenliebe verwechselt wird. Diese Unkenntnis, von den NGOs und den Kirchen noch geschürt, führt dazu. Im Gegensatz dazu die Idioten die dem Sozialismus aus Idealismus folgen, was in der Vergangenheit zu Millionen von unschuldigen Toten geführt hat, die von den Dreckssozi verschuldet wurden.

  33. Sandwalk
    28. Oktober 2017 08:47

    Ich habe kein Problem mit den Absonderungen der Linken. Sie verlieren damit weiterhin an Stimmen und Zustimmung.

    Mitleid habe ich nur mit den Jugendlichen, die dem ideologischen Gift der Linken erliegen. Mir wurde kürzlich von linken Jugendlichen nach einer harmlosen Äußerung über die Frankfurter Schule "rechtes" und "faschistisches" Gedankengut vorgeworfen. Auf meine Frage, was denn Faschismus ist, wussten die nicht einmal, wo der Name herkommt.

    Es ist wirklich so. Die Antifa und ihre schreibenden Freunde sind nicht die Hellsten. Sogar linksliberale Journalisten, die ich bisher für gebildet gehalten habe, entgleisen immer öfter.

    Kollektive Hysterie.

  34. Johann Sebastian
    28. Oktober 2017 07:38

    Ich haette ja gestern vor lauter Lachen beinahe einen Unfall gebaut, als ich im Autoradio hoeren durfte, dass der HBP am Nationalfeiertag mehr Geld fuers Bundesheer gefordert habe (welches es die letzten Jahrzehnte ja abschaffen wollte). Manchmal kann man das politische Geschehen heute nur noch mit (Galgen-)Humor nehmen.....

    • Flotte Lotte
      28. Oktober 2017 07:52

      Der träumt jetzt wie alle Linken von einem EU*-Heer, für das wir möglichst fleißig blechen sollen. Dass man uns auch die Neutralität gestohlen hat, zählt zu den unzählingen Vertragsbrüchen der EU. Da sind die PC-Scheinheiligen schon ihrer Linie treu geblieben. Aber zunächst dachten sie, das Bundesheer zu zerstören, wäre der Weg, uns wehrlos zu machen.

      *Es sind jetzt genug "Rebellen" und andere Islamisten im Land, die besonders zahlreich zum Bundesheer gehen, um sich dort ausbilden zu lassen. Indes viele junge Österreicher - von unseren Schulen und ORF komplett verblödet - den Zivildienst wählen. Die EU-Armee wird primär zur Niederdrückung der eigenen Bevölkerung gebraucht (und natürlich für Juncker, damit er zu Putin frecher sein kann) - analog Sowjetunion und analog Spanien, das Katalonien niederknüppelt. Klar ist, dass echte Österreicher nicht auf Österreicher losgehen würden. Diese Sache ist aber bereits erledigt...

    • Franz77
      28. Oktober 2017 10:43

      Lotte, genau das ist der Sinn einer EU-Armee.

    • Ingrid Bittner
      28. Oktober 2017 10:43

      Unser Herr Bundespräsident und seine Reden, das ist eine Ansammlung von G'schichtln, über die man eigentlich nur staunen kann.
      Er, der sich vom Bundesheer gedrückt hat, referiert darüber, wie wichtig und wieviel Geld man dafür braucht, hat keine Ahnung von der Materie, liest brav herunter, was ihm sein Redenschreiber da zusammengezimmert hat, direkt skuril.
      Waren die Grünen nicht für die Abschaffung?
      Ebenso wie seine Bemerkungen zur immerwährenden Neutralität, die gibt's ja durch die EU-Verträge eigentlich gar nicht mehr. Lt. Bundespräsidenten aber schon. Also was jetzt? Kennt er die EU-Verträge nicht, will er uns weismachen, dass die immerwährende Neutralität gewährleistet ist, oder was??

    • Ingrid Bittner
      28. Oktober 2017 10:45

      @Flotte Lotte: ich glaub, dass auch viele von den jungen Leuten deswegen den Zivildienst machen, weil da werden sie besser entlohnt. Und das ist in einem Alter, wo die Wünsche nicht ohne sind, schon auch wichtig, oder?

    • Franz77
      28. Oktober 2017 10:47

      Dieses abgehalfterte Wrack repräsentiert Österreich. Da und dort mag es ja leider passen ...

    • Flotte Lotte
      28. Oktober 2017 10:56

      Und dieser grausliche 3-Tage-Bart - der ist ja schon bei jüngeren Männern widerlich... brrr

    • Riese35
      28. Oktober 2017 14:14

      Warum so viel Verwunderung und Lachen? Paßt doch eh alles perfekt ins Drehbuch. Man braucht nur die Geschichte Lwa Bronsteina, dem Gründer der Roten Armee und einem der Hauptorganisatoren der Oktoberrevolution gegen die demokratische Regierung Kerenskiego, zu studieren. Die Bolschewiki waren auch gegen den Krieg und haben diesen im Frieden von Brest beendet. Wie paßt das mit der Roten Armee zusammen?

      Unsere Grünen wurzeln geistig und personell in der ALÖ, die sich aus der GRM gebildet hat und die sich wiederum direkt auf Trotzki, Lenin und Marx beruft.

  35. Josef Maierhofer
    28. Oktober 2017 07:34

    Denken wir lieber daran, dass solche Dummköpfe und ihre medialen Huren bald in die Bedeutungslosigkeit gesunken sein werden, je blöder sie sich aufführen.

    Ich hoffe sehr, dass sich wenigstens in Österreich die Vernunft durchzusetzen beginnt, die Zeichen stehen günstig.

    Natürlich wurden die Soldaten rekrutiert und es gab den Weg zum Konzentrationslager, zum Scharfrichter oder zum Schlachtfeld, dort mit gewisser Überlebenschance.

    Viel hat mir mein Vater aus dieser Zeit erzählt, ich finde bei diesen marodierenden sozialistischen aufgehetzten Horden und bei der P.C. sehr wohl sehr viele Parallelen zu den Nazis, auch sie waren Sozialisten.

    Aber denken war es damals nicht und ist es auch heute nicht, nämlich Sache der Sozialisten, da gebe ich Dr. Unterberger recht.

  36. simplicissimus
    28. Oktober 2017 06:24

    Links ist heute eine Ansammlung leicht manipulierbarer Menschen, die sich vom medialen Zeitgeist beeindrucken lassen und, mitten in der wahrgenommenen "richtigen" Meinungswelle schwimmend, jeder beliebigen Ideologie nachtanzen. Meist schwache oder naive Persoenlichkeitsstrukturen, gefuert von macht- und geldhungrigen Menschen.
    Die Ideologien sind dabei beliebig austauschbar, ob es nun Kommunismus, Faschismus, Antifaschismus, Nationalsozialismus oder Internationalsozialismus heisst.
    Da sich aber der Zeitgeist aendert, werden die linken Intriganten (Nur Kurz zu kritisieren, was deren linke Ikone VdB genauso gesagt hat, reiht sich in die Kern-Silbermannschen Infamien ein) bald ihres naiven Publikums beraubt sein, und sich als Extremistengruepplein allein wiederfinden.

    Mein persoenliches Problem dabei: wie geh ichnnur mit den links eingestellten Freunden und Familienmitgliedern um?

    • dssm
      28. Oktober 2017 10:47

      @simplicissimus
      Das geht ganz leicht! Da die meisten Linken wenig Bildung haben, denn sonst wären sie ja keine Linken, warten Sie bis die im Rahmen der Orwellschen Wortverdrehung einen grundsätzlich neutralen Begriff als Kampfwort benutzen. Z.B. Rassismus oder Faschismus. Und dann setzten Sie eine Unschuldsmiene auf und erwähnen, daß Sie selbstverständlich Rassist sind, denn schließlich halten Sie die, auf Darwin zurückgehende, Evolutionstheorie für richtig und der Mensch ist ja auch nur ein Säugetier, warum also Rinder anders als Menschen behandeln? Sie sehen es also positiv, daß es verschiedene Anpassungen an die von Mutter Erde geschaffenen Umgebungsbedingungen gibt.

    • Franz77
      28. Oktober 2017 10:49

      Ich habe kaum linkische Freunde, gottlob in der Familie gar keinen.

    • simplicissimus
      28. Oktober 2017 16:05

      Manche Linke sind sehr gebildet und waren in jungen Jahren sehr idealistisch, daher verfielen sie zu leicht dieser Ideologie. Und einmal drin, ist's nach vielen Jahren schwer rauszukommen und zuzugeben, dass man sich geirrt hat, denn die Ideale sind vielleicht immer noch da, nur die verflixte Realitaet spielt halt nicht mit.

    • dssm
      28. Oktober 2017 19:59

      @simplicissimus
      Solche Menschen sollte man meiden, denn das ist das letzte Gesindel. Ein normaler Mensch muss regelmäßig seine Meinungen ändern, egal ob es weh tut, einfach weil es sonst zu teuer wird. Jemand der das nicht muss, obwohl er klar die Schrift an der Wand sieht, ist offensichtlich von dritter Seite gefüttert, also menschlicher Schrott.

    • otti
      28. Oktober 2017 22:22

      simplicissimus:
      ich weiß es auch nicht.
      Gott sei Dank, in der Familie kein Problem.

      Bei den Freunden stellt sich ein "Austrocknung" ein.

      Ganz schlimm sind linke - neuevangelikalische.

      Bei diesen haben Gespräche überhaupt keinen Sinn!
      (Nachdem ich älter bin wie Du, kann ich mich damit abfinden....)
      (aber oft habe ich in so Gesprächen gedacht: "was würdest Du jetzt sagen"!!!!!!!!)

  37. Helmut Gugerbauer
    28. Oktober 2017 06:22

    Es geht im zeitgeistigen Denken inzwischen fast nur ums politische Vorzeichen: Wer etwas sagt und nicht was jemand sagt ist die Ursache des jeweiligen linken Aufschreis. Selbst wenn Kurz ab jetzt die Aussendungen Van der Bellens wortgleich twittern würde, wären ihm bei jeder dritten die "Nazi! Nazi!"-Rufe sicher.

  38. Rübezahl
    28. Oktober 2017 02:24

    Beim ersten Durchlesen habe ich nicht einmal erkannt WO das Problem überhaupt sein könnte. Ich dachte ich habe etwas überlesen. Erst die "Erklärung" zum Problem im folgenden Absatz erhellte mir, wes Geistes Sager vervielfältigt wird.
    JA unfassbar. Unfassbar, dass es solche Widerlinge gibt.

    Soldaten sind immer (!) die ersten Opfer in Kriegen.

  39. Helmut Oswald
    28. Oktober 2017 01:58

    Mit dem Denken sind Linke regelmäßig überfordert, mit dem Verurteilen sind sie es noch nie gewesen. Solange es andere waren, die sie verurteilten konnten. In ein linkes Gehirn passt nicht die Vorstellung, daß jemand als Soldat auch dann seine Heimat legitimerweise verteidigen konnte und musste, um sie vor der Rache seiner Feinde zu schützen, auch wenn die eigene Regierung eine erhebliche Schuld am Ausbruch des Krieges mitzuverantworten hatte. Gehen wir also gleich einmal auf den Kern der Sache zu, der es uns kaum leicht macht, uns dabei kurz zu fassen. Dieser Krieg hatte, wie Schultze Rhonhoff in der Sache selbst bisher UNWIDERLEGT zusammenfasste, viele Väter. Der Umstand, daß sich geistige Flachwurzler vom Schlage eines Böhmermann kritiklos und vollständig die Narrative der alliierten Propaganda zu eigen machen, erstaunt nicht. Charakterlosigkeit ist gewissermaßen Eintrittsbedingung, um solche Verhaltensweisen im Innersten mit sich selbst bruchlos setzen zu können. Um tieferes Verständnis sich zu bemühen, ist Sache dieser Leute nicht. Zwar gibt es kaum ein einschneidenderes Ereignis der jüngeren Gechichte, als gerade diesen Krieg, zwar sind gerade seine Opferzahlen, seine machtpolitischen Ergebnisse aber auch seine Gewaltexzesse in jeglicher Hinsicht alle der Menschheit bekannten Maßstäbe sprengend von überwältigender Konsequenz, die mit dem Handeln der beteiligten Regierungen - ich halte usdrücklich fest nicht nur EINER Regierung - überschrittenen, als zivilisatorisch zuvor für gesichert gehaltenen Grenzen von existentieller Bedeutung, auch für künftige Generationen, die uns Fragen an Ethik, Recht und Moral aufgeben, deren Beantwortung uns bis heute vor ein kaum lösbares Dilemma stellen - aber was kümmert das in Wahrheit schon blöde Menschen? Was uns diese paar linken Trottel hier auswerfen ist ganz einfach von einer Minderwertigkeit, daß es wohl am ehesten angebracht wäre, den ganzen Dreck am besten zu ignorieren. Ein Dialog mit denen kann einfach nichts. Es ist, als wenn sie versuchten, den Schweinen in ihrem Stall zu erklären, daß es bei ihnen unerträglich stinkt. Na und, sagen die Schweine drauf, bei uns ist das immer so. Für uns ist das völlig normal. Und Ende der Debatte. Alle übrigen Schweine applaudieren und denken, sie haben gewonnen. Genauso geht das aus.
    Aber es gibt eben einen anderen, einen wesentlichen Gesichtspunkt, der dies verbietet. Wenn all die anderen mitkriegen, daß sich die Schweine medial als Sieger feiern, werden sich - und nichts anderes ist in den letzten dreißig Jahren scheibchenweise geschehen - die Wertgrenzen in der Gesellschaft verschieben.
    Und bald stinkt es überall infernalisch. Die Schweine fühlen sich wohl. Die klugen und anständigen aber trauen sich nicht mehr zu lüften. Der Sozialismus hat gesiegt. Von dieser Gesellschaft wollen wir uns aber verabschieden. DAmit das gelingt, bedarf es einer Antwort.

    Es liegt mir ferne, nun im einzelnen Bildungsinhalte zu Ursachen Verlauf und Folgen des großen Krieges im Detail auszubreiten. Weder zu den Massenverbrechen der beteiligte Regierungen, nicht zu ihren Lügen, zu ihren Völkermorden, zur Heimtücke der Psychologie ihrer nacheilenden Rechtfertigungsstrategien für all das Böse, das getan wurde. Es würde sich lohnen, gewiß. Aber das würde den Rahmen dieses blogs nun bei weitem Sprengen. Nur eines ist gewiß - dieser große Krieg, ist nur deshalb, weil mittlerweile seit siebzig Jahren die Waffen schweigen, gegen uns und unser Volk noch nicht beendet.
    Was Kurz zu den Toten - beider Seiten - sagte, war recht gesagt.
    Diejenigen, die ausreichend verstehen, wissen daß der Feind von heute jener Ozean von Idioten ist, auf dem die wenigen, die Verstand genug besitzen, um zu erkennen, in einer winzigen Nußschale dahintreiben. Aber wir sind voller Zuversicht - die Wahrheit ist eine Tochter der Zeit. Und jenseits des Horizontes, der uns heute noch grau und endlos erscheint, wartet ein neuer Kontinent der Erkenntnisse. Nur wenige haben ihn schon gesehen. Aber niemand wird seine Entdeckung zu verhindern wissen. Nicht mit aller Macht der Lüge, des Geldes und der Gewalt. Auch wenn sich die Blöden dieser Erde dafür dienstbar machen.

    Wir gedenken der Toten dieses Krieges - unserer Soldaten wie jener - die an der anderen Seite standen.

    • simplicissimus
      28. Oktober 2017 06:10

      Links ist heute eine Ansammlung leicht manipulierbarer Menschen, die sich vom medialen Zeitgeist beeindrucken lassen und, mitten in der wahrgenommenen "richtigen" Meinungswelle schwimmend, jeder beliebigen Ideologie nachtanzen. Meist schwache oder naive Persoenlichkeitsstrukturen, gefuert von macht- und geldhungrigen Menschen.
      Die Ideologien sind dabei beliebig austauschbar, ob es nun Kommunismus, Faschismus, Antifaschismus, Nationalsozialismus oder Internationalsozialismus heisst.
      Da sich aber der Zeitgeist aendert, werden die linken Intriganten (Nur Kurz zu kritisieren, was deren linke Ikone VdB genauso gesagt hat, reiht sich in die Kern-Silbermannschen Infamien ein) bald ihres naiven Publikums beraubt sein, und sich als Extremistengruepplein allein wiederfinden.

    • simplicissimus
      28. Oktober 2017 06:27

      War als Hauptkommentar gedacht, aber volle Zustimmung, Helmut Oswald.
      Die Wurzeln des Ungluecks liegen im Resultat des ersten Weltkriegs, das weltweit Radikalisierung und Ungleichgewicht ausgeloest hat.

    • Sukkum
      28. Oktober 2017 10:21

      Lieber Herr Oswald, Ihre Texte wären besser zu lesen wenn sie sie in kleineren Absätzen gliedern würden. Nicht jeder Unser hat so ein tolles Display dass der lange Text in einem Bild aufscheint, damit verliert man den Ansatzpunkt wenn man mal kurz weggeblickt hat.
      Danke

    • Helmut Oswald
      28. Oktober 2017 10:37

      @ Sukkum - ich weiß schon, ein alter Fehler von mir. Aber danke für den neuerlichen Hinweis. Ich gelobe Besserung.

    • Normalsterblicher
      28. Oktober 2017 10:43

      In den USA heißt es verbreitet:

      "Right or wrong - my country!"

      Darüber, nämlich über das damit zum Ausdruck gebrachte wertungsneutrale Loyalitätsbekenntnis, sollte mehr nachgedacht werden.

    • glockenblumen
      28. Oktober 2017 13:52

      @ Helmut Oswald

      einfach Danke!!! ****************************************************

    • Helmut Oswald
      31. Oktober 2017 20:55

      Im Nachgang - wider das Vergessen:

      Erklärung von Konrad Adenauer - Bundeskanzler - die dieser vor dem Bundestag am 3. Dezember 1952 abgegeben hat:

      ‚Wir möchten heute und vor diesem Hohen Haus im Namen der Regierung erklären, dass wir alle Waffenträger unseres Volkes, die im Rahmen der hohen soldatischen Überlieferung ehrenhaft zu Lande, zu Wasser und in der Luft gekämpft haben, anerkennen.’

  40. Schani
    28. Oktober 2017 01:44

    Nebenbei: Der BP ist ja sehr possierlich, wenn er der künftigen Regierung Vorschriften über deren Programm machen will - das steht ihm per Gesetz nicht zu!

    • Flotte Lotte
      28. Oktober 2017 05:47

      Der BP ist halt eine Papst-Figur... daher ist das Amt sicher geeignet für extrem P.C.Scheinheilige.

      Ich hätte ja lieber einen Habsburger in der Hofburg gehabt, denn repräsentieren können die auf jeden Fall und auch sonst können sie sich richtig benehmen.

    • logiker2
      28. Oktober 2017 08:15

      was kümmert einen Linken das Gesetz, noch dazu einen Grünkommunisten.

  41. Pennpatrik
    28. Oktober 2017 00:32

    Gesindel
    Und diese 8 Buchstaben sind schon zuviel der Ehre für Linke.

    • oberösi
      28. Oktober 2017 01:15

      Ganz Ihrer Meinung: alleine ihn zum Gegenstand einer Debatte zu machen, ist eigentlich schon zu viel der Ehre für diesen Herrn B.

      Aber das eigentlich bestürzende ist, wie weit ein politisches System, das sich Demokratie nennt, bereits verkommen sein muß, um sich solcher Subjekte propagandistisch bedienen zu müssen.

    • Flotte Lotte
      28. Oktober 2017 05:50

      Niveaumäßig auf dem selben Level wie Stermann und Grissemann...

    • Rau
      28. Oktober 2017 11:02

      @Oberösi
      Es ist viel schlimmer! Wie verkommen muss erst ein System sein, das sich solche Propaganda vom Bürger per Zwangssteuer finanzieren lässt - in DE muss ja jeder bei Gefängnisandrohung zahlen, egal ober er überhaupt irgendein Empfangsgerät besitzt. Wir sprechen ja hierzulande noch von Zwangsgebühren, die allerdings auch schon allumfassend sind, weil ja auch ein PC als Empfangsgerät eingestuft ist.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden