Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Die entlarvenden Zitate zum Tag drucken

Lesezeit: 2:30

Der Unterschied in der Reaktion der Herrn Kern und Niedermühlbichler auf die Aufdeckung des roten Dirty Campaigning ist mehr als entlarvend. Kern beharrt zugleich auf seiner völlig unglaubwürdigen Linie: Nichts gesehen, nichts gehört, nichts gewusst von all dem, was eine rote Wahlkampftruppe um viele Hunderttausend Euro angestellt hat. Zusätzlich ist nur wenige Stunden nach Platzen dieser Affäre gleich die nächste Ungeheuerlichkeit des SPÖ-Vorsitzenden bekannt geworden.

Zuvor aber diese zwei fast gleichzeitig gesagten Sätze im O-Ton:  

  • SPÖ-Geschäftsführer Niedermühlbichler bei seinem wohl nicht ganz freiwilligen Rücktritt nach Platzen der Affäre: "Man putzt sich nicht an Mitarbeitern ab."
  • SPÖ-Vorsitzender Kern, der so wie Niedermühlbichler nichts gewusst haben will: "Da müssen Sie den Herrn Niedermühlbichler fragen."

Was für ein Kontrast in Haltung und Charakter – oder steckt gar hinter dem Satz Niedermühlbichlers ein bitterer Vorwurf an Kern selbst? Immerhin war Niedermühlbichler ja dessen oberster Mitarbeiter, Und ganz offensichtlich glaubt Kern, mit der Opferung des Parteigeschäftsführers sich selbst retten zu können. Gewusst haben ja beide angeblich nicht, was sie da um teures Geld finanziert haben. Warum musste dann der eine gehen, der andere aber nicht?

Fast genauso explosiv wie die nun aufgeflogene Schmutzkübelkampagne der SPÖ gegen den ÖVP-Chef Sebastian Kurz ist eine nur einen Tag später geplatzte weitere Bombe. Denn da ist bekannt geworden, dass sich die Familie Kern höchstpersönlich an einer dubiosen Firma in Israel beteiligt hat. Noch abenteuerlicher: Kern war schon Kanzler, als er diese (wenn auch geringe) Beteiligung eingegangen ist.

Alleine das ist absolut ungeheuerlich: Welcher amtierende Regierungschef, der bei Sinnen ist, geht zu Amtzszeiten eine Beteiligung an einer ausländischen Firma ein? Allein das ist schon ein weiterer Beweis dafür, dass Christian Kern seinem Job nicht gewachsen ist.

Was noch viel schlimmer ist: An dieser Firma war auch zeitweise ein übel beleumundeter israelisch-georgischer Millionär beteiligt, der jetzt wegen eines Bestechungsskandals vor Gericht steht.

Damit drängt sich natürlich ein gewaltiger Verdacht auf: Hängt diese dubiose Beteiligung etwa gar mit einem weiteren israelischen Gauner zusammen, mit dem Herrn Silberstein? Dieser ist ja auch Erfinder der Dirty-Campaigning-Seiten der SPÖ gewesen, von denen plötzlich niemand etwas gewusst haben will.

Schließen sich da jetzt die Kreise?

Gar keinen Schluss bedeutet hingegen die mit 24 Stunden Verspätung gesetzte Reaktion von Christian Kern. Er stellte sich kurz der Öffentlichkeit, präsentierte zwei neue Geschäftsführer und beteuerte völlig unglaubwürdig, von nichts gewusst zu haben. Sein "Vertrauen" sei "missbraucht" worden. Er ließ aber wirklich alle brennenden Fragen offen – und damit auch alle ihn persönlich schwer belastenden Indizien. Besonders absurd ist, dass Kern statt dessen dumpf von "interessanten Querverbindungen" zu anderen Parteien sprach und davon, dass für die Veröffentlichung der ihn so schwer belastenden Papiere Geld geflossen sei.

Mit einem Satz: Kern schließt sich in der Wagenburg ein und setzt das Anpatzen als einzige kontinuierliche Wahlkampflinie unvermindert fort.

PS: Noch ein Kern-Zitat, allerdings aus dem August: "Silberstein hat für die SPÖ Umfragen gemacht, Daten analysiert und Empfehlungen daraus abgeleitet." Welche Empfehlungen das waren, hat Kern allerdings nie konkretisiert. Jetzt wissen wir es: Es war die Erstellung von Dirty-Campaigning-Seiten ...

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorGandalf
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 16:55

    Entlarvend war nicht nur der (kaum bedeutende) Inhalt der Erklärung des Herrn Kern, sondern vor allem seine Körpersprache: Die fertig vorformulierte Rechtfertigung, garniert mit nebulosen Anwürfen gegen "andere Parteien", wurde von ihm abgelesen, völlig ohne Anzeichen von Emotion heruntergehudelt; man bemerkte, dass er es so schnell wie möglich hinter sich bringen wollte. Keine Spur von Überlegenheit oder auch nur einem Anflug von Betroffenheit. So spricht kein Bundeskanzler, so spricht ein ertappter Schulbub, der Zuckerln gestohlen hat. An Stelle der völlig umsonst ins Bundeskanzleramt gekommenen Journalisten hätte ich mich vera.scht gefühlt. Aber das will der Herr Kern ja offenbar auch mit der gesamten Öffentlichkeit tun.

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 16:49

    Die Sache hat auch etwas Gutes: Die SPÖ wird nur noch von einigen grenzintelligenten Pensionisten, Wiener Gemeindeangestellten und Eisenbahnern gewählt. Das macht in Summe vielleicht so an die 20%.

    Damit ist die einst mächtige Partei auf Jahre dort angekommen, wo sie hingehört: In der Opposition und in der Folge in der Bedeutungslosigkeit. Die roten Netzwerke werden zerschlagen, der ORF radikal umstrukturiert, Fellner hat jetzt schon die Seiten gewechselt und "heute" wird in die Bedeutungslosigkeit versinken.

    Nach anfänglichen Zornausbrüchen über die Verbrechen dieser kernigen Truppe kehre ich nun zu meinem Optimismus wieder zurück. Rot ist tot und grün wird kompostiert.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 20:15

    Kaum kehrt man für eine Woche der Heimat den Rücken, geschehen die ungeheuerlichsten Ungeheuerlichkeiten!

    Und was macht die SPÖ anläßlich all dieser vernichtenden Enthüllungen ihrer teuflischen Machenschaften? KERN stellt sich vor die Kameras und schwört, daß er und seine SPÖ nicht das Geringste mit diesen Sauereien zu tun haben! Er schiebt jetzt, wo es aufgekommen ist, alles auf Silberstein!
    KERN kommt mir vor wie ein Bankräuber, der auf frischer Tat ertappt wird und dennoch steif und fest leugnet, einen Bankraub begangen zu haben, obwohl er einen ganzen Rucksack voller Geld trägt und zudem gefilmt worden war!

    Ich bin felsenfest davon überzeugt, daß die SPÖ in den letzten Jahrzehnten IMMER solche schmutzigen Kampagnen gemacht hat---immer gegen die FPÖ, gegen Jörg HAIDER und diesmal eben gegen Kurz---nur AUFGEFLOGEN sind diese Sauereien bisher NICHT!

    Vor Silberstein war es der Herr Greenberg; vorher wandten sich Heinz Fischer und Co. direkt an Verwandte und Freunde seiner Frau an der Ostküste---siehe "Waldheim-Kampagne".

  4. Ausgezeichneter KommentatorBrigitte Imb
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 16:48

    Zwei Wochen müssen wir Kern noch als Kanzlerdarsteller ertragen, danach müssen wir ihn "nur" noch finanzieren.

    Ein Versorgungsposten wird der Deal gewesen sein.

    Wirklich toll an der Sache ist natürlich, daß sich die SPÖ selbst kontrolliert.

    Kann den keiner anzeigen? Nach der Immunität sicher. Ob es einer tun wird? Könnte ja allgemein zuviel Dreck aufwirbeln und eine ungeahnte "Feistaubbelastung" hervorrufen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorTegernseer
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 16:59

    Kern, Filzmaier, Wrabetz, Wolf,... wie lange wollen die Österreicher diese linken Fratzen noch ertragen? Das grenzt ja schon an Masochismus.

  6. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 19:32

    Ich kann es nur wiederholen, Kern ist ein armes Würstel. Der hat in seinem ganzen Leben noch nie eigenverantwortlich gearbeitet, woher soll der wissen wie der Hase läuft. Seine Welt ist die der Partei, jeder Posten, jede utopische Bezahlung, jeder Dienstwagen, immer ist das Parteibuch und Loyalität gegenüber der Partei der Hintergrund.
    Egal was er bisher ‚gearbeitet‘ hat, niemals musste er Verantwortung übernehmen, egal was er tat, der Steuerzahler musste für seine Taten gerade stehen.
    Und sicherlich hat er eine persönliche Umgebung von lauter solchen Leuten, Journalisten, Künstler, Manager staatsnaher (oder geförderter) Firmen, Politiker, Genderbeauftrage und Lobbyisten. Alles Leute die noch nie wertschaffend tätig waren, aber den echt arbeitenden Menschen auf der Tasche liegen und daher keine Ahnung von Verantwortung haben.

    Und jetzt steht Herr Kern alleine im Regen und versteht die Welt nicht mehr, weil in dem Alter ist so ein Lernprozess wahrscheinlich sehr mühsam. Möge die Geschichte gnädig den Mantel des Schweigens über so eine völlig gescheiterte Existenz legen; aber wir sollten einmal nachdenken wer denn so eine tragische Figur, welche von Cervantes sein könnte, wählt.

  7. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 22:19

    Na wenn schon.
    Ein Sozi lügt, sooft er sein dreckiges Maul aufreißt.
    Seine roten Kohorten wird das alles nicht beeindrucken.
    Wer beharrlich sozialistisch wählt ist ein TÄTER, und daher interessiert es ihn nicht, ob seine Idole auch TÄTER sind.

    Und was das Abputzen an Unterläufeln betrifft: Sowas ist für jemanden, der einer Mordideologie huldigt, die ihre Opfer nach hunderten Millionen zählt doch nichteinmal ein Arschrunzeln wert.

    Die Sache mit den Firmenbeteiligungen ist laut Kern "erstunken und erlogen", mal sehen, ob dieser Kandesbunzler jetzt unseren A.U. klagt.
    Wen wir nicht in den nächsten 5 Tagen von so einer Klage lesen, dann wird mein erster Satz zum 12781. Mal (nur grob geschätzt) bestätigt...

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    01. Oktober 2017 18:29

    Ich glaube nicht, daß sich durch diese ganzen Enthüllungen der Großteil der SPÖ Wähler beeindrucken bzw beeinflussen lassen wird. Den Kanzlersessel kann er aber abhaken, denn viel mehr als die Kernwähler (im doppelten Sinne) werden es nicht werden. Es ist aber auch noch zu früh, um wie von der FPÖ Seite her über Ministerien nachzudenken.
    So ungeheuerlich und peinlich der nichtgewählte Kanzler die SPÖ ins Aus schießt, sind es doch andere Fragen, die mir wirklich Sorgen machen. Eine zukünftige Koalition heißt nicht umsonst Koalition mit Verhandlung und auch Kompromiß. Wir wollen echte Demokratie mit Streit und Abstimmung und keine Richtlinienkompetenz.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHerbert Richter
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    03. Oktober 2017 16:34

    Sozialisten und Juden im gemeinsamen Stechschritt - ja dürfen sie denn das?
    Andersrum - dürfen wir das fragen?

alle Kommentare drucken

  1. AppolloniO (kein Partner)
    04. Oktober 2017 11:58

    Liebe Genossen,
    wer sollte euren Tugendwächter-Verein wählen in dem:
    Der Chef nie nichts wusste?
    Der Wahlkampfleiter knapp vor einer Entscheidungswahl nie nichts wusste?
    Und ein um Steuergeld eingekaufter Dirty-Campaigning-Maker ALLES alleine machen musste?

    Neue Wendung: Dass Silberstein keine Aktionen machen durfte (Achtung, Widerspruch zu oben) sondern nur Umfragen auswertete ist auch falsch.
    Tatsächlich durfte er für eine halbe Millionen nur Briefe aufschlitzen.

  2. Der Notar (kein Partner)
    04. Oktober 2017 08:52

    Aber vielleicht sehen wir hier eine kontrollierte Sprengung eines unliebsamen Kandidaten durch patriotische rechte Rot-Kreise? Die wichtigste Information ist doch, dass Silberstein Angst bekam als Kern mit SOROS drohte. Haben wir es hier mit einer Soros Marionette zu tun? War nicht Österreich eine wichtige Brücke nach Deutschland und war nicht der Transport durch die ÖBB ein wichtiger Pfeiler im Open Boarder Spiel von Soros?

  3. Johann Krendl (kein Partner)
    04. Oktober 2017 08:31

    Dirty Campaigning eine ÖVP Erindung
    1966 eroberte die ÖVP die absolute Mehrheit. Der damalige ÖVP Generalsekretär Dr.Witthalm leitete den erfolgreichen Wahlkampf. Eine Säule waren die sogenannten „Rangers“. Das waren extra geschulte Funktionäre , die für die Verbreitung von Gerüchten ausgebildet wurden. Einer meiner damaligen Freunde war ganz stolz als damals junger ÖVP Gemeinderat zu dieser Truppe zu gehören. Zum Handwerkszeug gehörte eine Fibel, in der vor allem Verleumdungen der Gegner aufgelistet waren. Der damalige Hauptgegner Dr.Bruno Pittermann war mir nie sympathisch, nach der Lektüre der ÖVP Untergriffe änderte sich das. Das war schon „dirty campaigning“ ohne Facebook.

  4. Wolfi73 (kein Partner)
    03. Oktober 2017 20:55

    Lassts den Kern bitte noch im Amt; 10 Tage sind jetzt auch schon wurscht - die Rücktrittsaufforderung kann dann mit einem hoffpentlich ganz deutlichen Signal der Wähler kommen!

  5. Zraxl (kein Partner)
    03. Oktober 2017 19:27

    Noch ein wichtiges Zitat aus dem Kurier:
    "Wiener Bürgermeister sieht trotz Causa Silberstein die Wahlchancen für die SPÖ noch intakt."

    Hier plant offenbar schon jemand die nächste Riesensauerei. Der selbe Herr hat ja schon vor längerer Zeit angemerkt, dass die letzte Woche vor der Wahl die entscheidende sein wird.

  6. Hummel2 (kein Partner)
    03. Oktober 2017 17:06

    Nun kann ja die Staatssekretärin Muna Duzdar ihrer kürzlich gegründete Meldestelle für Hasspostings (Zara hat ja immerhin rein "zufällig" und ohne Ausschreibung den Auftrag erhalten) gleich einiges an Arbeit liefern ! Ich hoffe, Zara bekommt da keinen Stress, denn Fr. Duzdar hätte ja hier jetzt wirklich ein Paradebeispiel für "Fake news" und "Hasspostings"
    Genau die Personen, welche gegen "fake news" und "Hasspostings" wettern, sind in Wirklichkeit die wahren Hetzer !

  7. Herbert Richter (kein Partner)
    03. Oktober 2017 16:34

    Sozialisten und Juden im gemeinsamen Stechschritt - ja dürfen sie denn das?
    Andersrum - dürfen wir das fragen?

  8. M.S.
    03. Oktober 2017 10:19

    Das eigentlich Erschütternde an diesem Skandal ist, dass Parteien, die Verantwortung für dieses Land und seine Bürger tragen, offenbar seit Jahren für ihre Wahlkämpfe dubiose Typen anheuern und bezahlen, damit diese auf niederträchtigste Weise lügen, mobben, verleumden und Rufmord begehen.
    Ein katastrophales Sittenbild der Politiker und auch ein Zeichen eines moralischen Verfalls.

  9. Brigitte Imb
    02. Oktober 2017 18:30

    Für die SPÖ scheint das Waterloo erst am Beginn zu sein, da kommt hoffentlich noch einiges ans Licht.

    Ein Plagiatsexperte hat einen zynischen Tipp für die gegenwärtige Politikspitze in Österreich parat: "Wenn ihr diese Welt wollt, dann ändert das Schulsystem: Führt Fächer wie 'richtig Lügen' statt richtig Schreiben ein, lehrt 'Manipulation' statt Mathematik, benotet 'Intrigieren' statt Benehmen, Betragen oder Sozialkompetenz."

    http://www.krone.at/591504

  10. Brigitte Imb
    02. Oktober 2017 15:06

    Hier wird bereits über einiges "Nichtwissen" der SPÖ Verantwortlichen geschrieben.

    2x die Woche sollen persönliche Berichte an den BK erfolgt sein und 20 000€ dürften "gefehlt" haben.........damit begann das Auffliegen.

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/wahl2017/spoe/SPOe-Chaos-So-lief-das-Dirty-Campaigning/302050111

    • Brigitte Imb
    • Ingrid Bittner
      02. Oktober 2017 16:49

      Sich mit dem Fellner anzulegen war von Kern sehr unüberlegt. Der rückt jetzt mit seinem Wissen scheibchenweise genussvoll heraus - heiter wär es ja, wenn es der Republik nicht schaden würde.
      Was mir noch aufgefallen ist:
      die sogenannte Pressekonferenz hat im Bundeskanzleramt stattgefunden.
      Es hat sich aber um eine Parteisache gehandelt, also müsste da doch die Parteizentrale oder sonst ein Lokal genügt haben, aber nein, das Bundeskanzleramt musste es sein und keiner hat sich aufgeregt.

    • Gandalf
      02. Oktober 2017 17:41

      @ Ingrid Bittner:
      Ja, da haben Sie völlig recht - die (post - silbersteinischen) Berater von Herrn Kern wollten offenbar den Kanzlerbonus materialisieren. Nun, jeder, der den Auftritt von Herrn Kern gesehen hat, kann wohl bestätigen, wie jämmerlich und peinlich das war. Der hätte im Petersdom stattfinden können und wäre ebenso verpufft - ein vergeblicher Versuch, zu retten, was nicht mehr zu retten ist.

  11. M.S.
    02. Oktober 2017 12:37

    Bei der ersten Stellungnahme von Kern ist mir eine merkwürdige Formulierung aufgefallen. Er sagte: "Ich möchte ausdrücklich festhalten, dass wir mit diesen Inhalten aus diversen Schmutzkübeln nichts zu tun haben WOLLEN".
    Wenn man tatsächlich nichts damit zu tun hatte, sagt man doch einfach "wir haben damit nichts zu tun."
    Wir WOLLEN damit nichts zu tun haben, läßt doch darauf schließen, dass sie damit zu tun hatten, aber das eigentlich nicht wollten.

    • Brigitte Imb
      02. Oktober 2017 15:10

      Oh ja, das kann ich mir sehr gut vorstellen, daß manche SPÖler damit nichts zu tun haben wollen, allen voran Kern selbst.

      Anscheinend dürfte die Staatsanwaltschaft reagieren, aber ob vor der Wahl ist ungewiss.

    • Gandalf
      02. Oktober 2017 17:43

      @ M.S.
      Richtig beobachtet! Sigmund Freud lässt grüssen.

    • Undine
      02. Oktober 2017 18:54

      @M.S.

      Gut beobachtet!**********************!

  12. Rupert Wenger
    02. Oktober 2017 11:50

    Bundeskanzler Kern versichert, er hätte von der causa Dirty campaygn nichts gewusst. Nachdem wir keinen Beweis für Wahrheit oder Lüge haben, sollte man die Sache einmal logisch durchdenken:
    Es gibt 4 Möglichkeiten, wer hauptverantwortlich sein könnte:
    1. Eine Einzelperson oder Kleingruppe ohne Auftrag von Partei oder Vorsitzenden,
    2. eine Agentur, die eigenmächtig gehandelt hat,
    3. eine entscheidungsbefugte Struktur der Partei,
    4. der Parteivorsitzende ex auctoritate
    Zu 1: Wer immer es war, er muss über weitreichende Verbindungen und erhebliche finanzielle Mitten verfügen. Ein Fräulein von den sozialistischen Studenten erfüllt diese Voraussetzungen ganz offensichtlich nicht.
    Zu 2: Eine mit dem Wahlkampf betraute Agentur muss vom Auftraggeber ein Ziel und Grenzen der Handlungsfreiheit vorgeschrieben bekommen, die auch zu überwachen sind. Die Verantwortung trägt also in diesem Fall die auftraggebende Partei.
    Zu 3: Diese Struktur hätte das oben genannte Profil und damit würde die Partei die volle Verantwortung tragen.
    Zu 4: Auch hier stimmt das Profil, die Verantwortung läge beim Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten.
    Wir wählen bei der nächsten Wahl nicht direkt den Bundeskanzler, er könnte auch im Fall eines sehr guten Abschneidens der fraglichen Partei ganz anders heißen als Kern. Wir wählen eine Kandidatenliste der Partei, die uns dann im Parlament vertreten soll, also eine Partei.
    Der Fall 1 ist nach derzeitigem Wissenstand auszuschließen, in den Fällen 2 und 3 haben wir diesen Fall also in unsere Wahlentscheidung voll zu berücksichtigen, im Fall 4 können wir durch Abstrafen der Partei des Bundeskanzlers einen Wechsel der Führung und vielleicht sogar einen Lerneffekt für die Zukunft erzielen.
    Man kann es drehen wie man will, der schwarze Peter steht der Partei des derzeitigen Bundeskanzlers zu.

    • Ingrid Bittner
      02. Oktober 2017 16:52

      Eine Agentur die eigenmöchtig gehandelt hat? Das kann ich mir nicht vorstellen, denn jede Agentur will bezahlt werdden und wenn bezahlt wird, dann muss doch wer wissen davon und dass irgendein Parteimitläufer so 500.000 Euro ausgeben kann, ohne dass wer von den leitenden Damen und Herren was weiss, kann ich mir auch nicht vorstellen.
      Also da stimmt viel nicht überein.

    • Rupert Wenger
      02. Oktober 2017 17:02

      War auch nur der Vollständigkeit halber. Die Verantwortung liegt trotzdem bei der Partei.

    • kamamur (kein Partner)
      04. Oktober 2017 07:45

      In diesem Fall gibts für mich keine Unschuldsvermutung. Blickt man in der SP-Vergangenheit zurück(leicht nachzulesen)findet man häufig Korruption, Verleumdung,Freunderl-u.Misswirtschaft.Und kommt wie jetzt einmal etwas ans Tageslicht zieht man die Decke darüber. Alles aufzuzählen, wo die SPÖ die Finger im Spiel hatte, dazu müsste man ein Buch schreiben(Deren gibt es ja schon viele zu Vranitzky,Klima, Fischer.....) Aber nicht vergessen: ÖVP ist und war niemals schuldlos- sie hat ja stillgehalten!

  13. LeoXI
    02. Oktober 2017 07:18

    Der ist echt gut, den muss ich weiter erzählen:
    Lansky-Intimus Matznetter soll Unzukömmlichkeiten in der SPÖ aufdecken.
    Daher überhaupt nicht absehbar, was bei dieser unabhängigen Prüfung aufgedeckt und 2, 3 Tage vor der Wahl medial lanciert werden wird. Völlig offen....

  14. Undine
    01. Oktober 2017 23:45

    Das Motto der SPÖ und Ihres Kanzlers Kern:

    DURCHTAUCHEN! DURCHTAUCHEN! DURCHTAUCHEN!
    Bald wird Gras darüber gewachsen sein, dafür bürgt der ORF!

  15. Sensenmann
    01. Oktober 2017 22:19

    Na wenn schon.
    Ein Sozi lügt, sooft er sein dreckiges Maul aufreißt.
    Seine roten Kohorten wird das alles nicht beeindrucken.
    Wer beharrlich sozialistisch wählt ist ein TÄTER, und daher interessiert es ihn nicht, ob seine Idole auch TÄTER sind.

    Und was das Abputzen an Unterläufeln betrifft: Sowas ist für jemanden, der einer Mordideologie huldigt, die ihre Opfer nach hunderten Millionen zählt doch nichteinmal ein Arschrunzeln wert.

    Die Sache mit den Firmenbeteiligungen ist laut Kern "erstunken und erlogen", mal sehen, ob dieser Kandesbunzler jetzt unseren A.U. klagt.
    Wen wir nicht in den nächsten 5 Tagen von so einer Klage lesen, dann wird mein erster Satz zum 12781. Mal (nur grob geschätzt) bestätigt...

    • Kyrios Doulos
      01. Oktober 2017 23:00

      Zwei Parallelen:

      1/Terror hat nix mit nix (Islam) zu tun. Und Dirty Campaigning hat auch nix mit nix (Sozialismus) zu tun.

      2/ Taquijja: Die Lüge gehört immanent zu beiden: Islam und Sozialismus.

      So wie sich die beiden, Islam und Sozialismus zum IS / IslamoSozialismus verbünden, sind beide Todfeinde von Freiheit und Demokratie. Da der ISlam gute 1300 Jahre und der Sozialismus auch schon an die 130 Jahre lang ihr Unwesen mit Millionen von Todesopfern treiben, kann man nicht einmal mehr sagen: Wehret den Anfängen!

    • Riese35
      02. Oktober 2017 11:06

      @Kyrios Doulos: Was heißt schon "Lüge", wenn es keinen entsprechenden Wahrheitsbegriff gibt? "Quid est veritas," hat schon Pontius Pilatus gefragt.

      In Europas christlicher Tradition gibt es einen Wahrheitsbegriff, gibt es die 10 Gebote etc. Darauf ist Europa aufgebaut. Wenn man an dem rüttelt, rüttelt man an den Grundlagen Europas. Islam und Sozialismus haben einen anderen Wahrheitsbegriff. Das neue Europa wird nicht auf den 10 Geboten, sondern auf der Guillotine aufgebaut.

  16. Bob
    01. Oktober 2017 22:09

    Ich habe mir die Elefantenrunde in ATV angetan. Ich kann das blödsinnige Grinsen eines Teilnehmers nicht mehr sehen.

    • Gandalf
      01. Oktober 2017 23:23

      Ich hab es auch versucht; ja, das Grinsen ist mir auch aufgefallen - dabei hätte gerade der gerade heute nichts zu grinsen. Als ich es nicht mehr aushielt, habe ich - leider - nicht aus-, sondern auf den ORF umgeschaltet und dort die offenbar immer kaugummikauende, höchst überforderte Frau Pawlicki und eine uneinheitliche Runde vorgefunden: Kickl brilliant wie immer, Doskozil gerade noch erträglich (für einen Roten), Dönmez recht gut, Korun nur mehr Lachnummer und Griss leider unter jeglicher Kritik. Auch dort vorzeitig geflüchtet - ich habe noch eine halbe Flasche guten Roten (Wein!) in der Küche - diese Flasche ist mir bei weitem lieber als manche andere in Fernsehdiskussionen.

  17. Flotte Lotte
    01. Oktober 2017 20:34

    Das ist auch interessant - "Elisabeth Köstinger (ÖVP) stellt der SPÖ in diesem Zusammenhang sieben Fragen"
    https://kurier.at/politik/inland/wahl/causa-tal-silberstein-oevp-stellt-christian-kern-sieben-fragen/289.421.558
    Die Fragen sind gut - unter anderem:
    "Wieviel Geld wurde insgesamt zusätzlich zu den bisher medial bekannten 400.000 Euro an Honoraren für Tal Silberstein sowie 500.000 Euro an "Sonderbudgets" für die Dirty Campaigning Einheit ausgegeben?
    Woher kommt das Geld für die Finanzierung dieser Aktivitäten? Wenn diese nicht von der SPÖ bezahlt wurden, wurden diese Ausgaben über Umfeld- und Vorfeldvereine bzw. Organisationen oder Einzelpersonen finanziert und so Wahlkampfkosten bewusst verschleiert?"

    • Riese35
      02. Oktober 2017 11:13

      Wäre das nicht eher Sache für die Staatsanwaltschaft und für die Gerichte anstatt für die Partei? Warum ist die Staatsanwaltschaft noch nicht tätig geworden? Schläft Brandstetter?

      "Wie zuvor bereits Parteiobmann Christian Kern versicherte Matznetter, von nichts gewusst zu haben." Der Spruch, nichts gewußt zu haben, erinnert mich so sehr an eine Situation vor 30 Jahren.

  18. Undine
    01. Oktober 2017 20:15

    Kaum kehrt man für eine Woche der Heimat den Rücken, geschehen die ungeheuerlichsten Ungeheuerlichkeiten!

    Und was macht die SPÖ anläßlich all dieser vernichtenden Enthüllungen ihrer teuflischen Machenschaften? KERN stellt sich vor die Kameras und schwört, daß er und seine SPÖ nicht das Geringste mit diesen Sauereien zu tun haben! Er schiebt jetzt, wo es aufgekommen ist, alles auf Silberstein!
    KERN kommt mir vor wie ein Bankräuber, der auf frischer Tat ertappt wird und dennoch steif und fest leugnet, einen Bankraub begangen zu haben, obwohl er einen ganzen Rucksack voller Geld trägt und zudem gefilmt worden war!

    Ich bin felsenfest davon überzeugt, daß die SPÖ in den letzten Jahrzehnten IMMER solche schmutzigen Kampagnen gemacht hat---immer gegen die FPÖ, gegen Jörg HAIDER und diesmal eben gegen Kurz---nur AUFGEFLOGEN sind diese Sauereien bisher NICHT!

    Vor Silberstein war es der Herr Greenberg; vorher wandten sich Heinz Fischer und Co. direkt an Verwandte und Freunde seiner Frau an der Ostküste---siehe "Waldheim-Kampagne".

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 20:22

      Ja-eh, nur diesmal hat es nicht geklappt, sie sind erwischt worden. Aber das soll mal einer glauben, dass niemandem in der SPÖ aufgefallen ist, dass da eine Kampagne 500.000,- Euro gekostet hat - die müssen ja in Geld schwimmen...

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 21:33

      @Undine,

      der Pokal winkt auch schon wieder. ;-) Sicher nicht nur zur Freude, daß Sie wohlbehalten wieder zurück sind.

    • Undine
      01. Oktober 2017 23:04

      @Brigitte Imb

      Manche werden mir einen längeren Urlaub gewünscht haben! ;-))

      Ergänzung zu oben: Das Perfide ist ja, daß die widerliche Kampagne gegen KURZ von Seiten der SPÖ so aussehen hätte sollen, als wäre das alles von der FPÖ gekommen!

      Also hätten, so Silbersteins hinterfotziges Trachten, ZWEI FLIEGEN auf einen Schlag getroffen werden sollen. Manchen Menschen scheint diese Niedertracht angeboren zu sein.

    • Kyrios Doulos
      01. Oktober 2017 23:08

      500.000 Euro. Woher die kommen? Von uns Steuerzahlern. Deswegen ist das ja dem Kern und dem ehm Finanzstaatssekretär Matznetter auch vollommen "blunzn".
      Sozialisten enteignen hart arbeitenden Menschen, Unternehmer und Arbeiter. Das ist im Sinne des Erfinders, der ja meint, Privateigentum sei Sünde (es sei denn das der Nomenklatura = der Gleicheren unter all den Gleichen).
      Es ist alles zwar ungeheuerlich, aber ganz ideologiekonform.
      Die Mehrheit der Wähler wollte diese Lügner und Räuber als Regenten haben. Die Österreicher sind von einer Mentalität, daß man sich nur wundern kann. Wetten, der Sozialismus wird auch bei dieser Wahl die Mehrheit haben? 75% schätze ich, denn FPÖ nur 25%.

    • Pennpatrik
      02. Oktober 2017 08:21

      Natürlich haben sie das immer schon gemacht. Die auch von Silberstein erfundene illegale "Pflegerin", die Herrn Dr.Schüssel das Kanzleramt gekostet hat.
      Oder die Wutoma - wie immer sie geheißen hat - des heimatverbundenen, Lederhosentragenden, Schützengewehrbegeisterten, ständig unrasierten Kettenrauchers in der Hofburg.

      Sie haben das immer schon gemacht. Hinten herum anstatt gerade ins Gesicht. Typisch.

  19. Klimaleugner
    01. Oktober 2017 19:56

    Sein Problem ist die Ehrlichkeit; dem glaubt kein Mensch mehr, nicht einmal die Sozen selber. Jetzt kann man sich auch vielleicht ansatzweise vorstellen, wie der Kerl auf unsere Kosten in der ÖBB herumgefuhrwerkt hat. Und auch alles, was er im Zusammenhang mit dem größten Problem der Österreicher, der Massenmigration sagt ist nicht ehrlich.

    Übrigens hier:

    https://kurier.at/chronik/weltchronik/frankeich-tote-bei-messerattacke-in-marseille/289.382.553

    die tägliche Messerattacke „Mann attackiert Frau…“; einmal mit Alahu Akbar einmal ohne:

    https://kurier.at/chronik/wien/messerstecherei-in-wien-ottakring-ein-toter-ein-schwerverletzter/289.327.917

    Nur dass wir das vor lauter Tal Silberstein etc. für die Wahl auch in Erinnerung behalten: dass uns nämlich dieser Schlepper eine Unzahl dieser unsere Kultur so bereichernden Männer ins Land gebracht hat. Niemand weiß wie viele hier sind und woher genau sie kommen. "Mann" eben.

    • Kyrios Doulos
      01. Oktober 2017 23:12

      Für mich ist Kern ein Kapitalverbrecher. Doskozil ist um keinen Deut besser, auch er hat gesetzeswidrige Befehle befolgt und war noch stolz darauf. Doskozil ist nur viel geschickter als Kern, der über seine Selbstverliebtheit und Arroganz stolpern wird.

  20. Politicus1
    01. Oktober 2017 19:43

    Das letzte Aufgebot im ORF unterstützt Kern!
    Herr Dittelbacher gerade in der ZIB mit treuem Blick beteuert, dass nach der Aussage Kerns kein Zweifel mehr besteht, dass man in der SPÖ nichts von den schäbigen Facebookseiten wußte. Und dass es sehr bemerkenswert ist, dass ausgerechnet ein früherer ÖVP-Mitarbeiter dahinter steckt ...

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 19:49

      Na, also - dann wird Kern jetzt sogar Stimmen gewinnen, weil er so oam ist und man ihn so hineingelegt hat...

    • dssm
      01. Oktober 2017 20:00

      @Politicus1
      Erschütternd daran ist, daß ich genau das schon am Vormittag gewusst habe – wobei ich niemals ORF schaue, was aber gar nicht notwendig ist, denn dieses Verbrecherpack ist ja recht gut zum Einschätzen.
      Wenn jetzt die ÖVP nicht radikal bei den Themen ORF, Medienbestechung, Gratisstudien und NGOs denkt, dann sind die ÖVPler entweder komplett verrückt oder ich bin es, denn was braucht es noch?

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 20:10

      Na, das hab ich auch schon vor Kerns Ansprache erahnt... ich habe ja mal lange unter Linken "überlebt", dazu musst du sie schon sehr gut kennen :)

      Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 13:09 - Sie lügen und betrügen immer weiter

      Beim ORF wird daraus jetzt die "Causa Silberstein" - hat nix mit der SPÖ und schon gar nicht mit Kern zu tun, sondern das war ein böser Gauner, der die arme SPÖ reingelegt hat... wenn man im zugehörigen Debattenforum etwas mitliest, so wird es auf diese Weise hingebogen. Und ich bin überzeugt, dass die SPÖ-Wähler schon sehr sehr mitleidig sind mit dem oamen Kern, den man so gemein hineingelegt hat - evtl. bringt ihm das sogar noch Stimmen... so schaut's aus.

    • Undine
      01. Oktober 2017 23:07

      @Alle

      ***********************************!

    • Riese35
      02. Oktober 2017 11:21

      Wetten, auch für die ÖVP und für Kurz ist das jetzt ein Geplänkel, das NICHTS am Wesentlichen ändern wird, ist doch "Dirty Campaining" eine notwendige Methode, um sich die "rechtspopulistischen" und "europafeindlichen" Parteien vom Leibe zu halten.

      Die SPÖ hat es jetzt nur zu offensichtlich und ungeschickt getrieben, weil sie alle zu selbstsicher waren und das verkraftbare Maß überschritten haben. Vielleicht deutet das auch nur auf einen internen Machtkampf hin. Man denke nur z.B. an Bronstein und Dschugaschwili.

  21. dssm
    01. Oktober 2017 19:32

    Ich kann es nur wiederholen, Kern ist ein armes Würstel. Der hat in seinem ganzen Leben noch nie eigenverantwortlich gearbeitet, woher soll der wissen wie der Hase läuft. Seine Welt ist die der Partei, jeder Posten, jede utopische Bezahlung, jeder Dienstwagen, immer ist das Parteibuch und Loyalität gegenüber der Partei der Hintergrund.
    Egal was er bisher ‚gearbeitet‘ hat, niemals musste er Verantwortung übernehmen, egal was er tat, der Steuerzahler musste für seine Taten gerade stehen.
    Und sicherlich hat er eine persönliche Umgebung von lauter solchen Leuten, Journalisten, Künstler, Manager staatsnaher (oder geförderter) Firmen, Politiker, Genderbeauftrage und Lobbyisten. Alles Leute die noch nie wertschaffend tätig waren, aber den echt arbeitenden Menschen auf der Tasche liegen und daher keine Ahnung von Verantwortung haben.

    Und jetzt steht Herr Kern alleine im Regen und versteht die Welt nicht mehr, weil in dem Alter ist so ein Lernprozess wahrscheinlich sehr mühsam. Möge die Geschichte gnädig den Mantel des Schweigens über so eine völlig gescheiterte Existenz legen; aber wir sollten einmal nachdenken wer denn so eine tragische Figur, welche von Cervantes sein könnte, wählt.

  22. Brigitte Imb
  23. Bob
    01. Oktober 2017 19:23

    Lügen haben nicht nur kurze Beine, sondern auch einen engen Anzug zum zerplatzen!

  24. Flotte Lotte
    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 19:14

      Der "Käse" ist noch lange nicht gegessen und er scheint anhand der Schlagstöcke und Gummigeschoße weiter zu reifen.

    • dssm
      01. Oktober 2017 19:36

      Jede, wirklich jede Bürokratie sieht den reibungslosen Ablauf der Verwaltung als wichtigstes Ziel. Daher lehnt die EU auch alle Staatenaufspaltungen ab, denn jedes Land mehr, verkompliziert die Entscheidungsfindung. Der Mensch kommt in all diese Überlegungen niemals vor.
      Daher sollte man mit dem Ruf nach dem Staat sehr, sehr, sehr vorsichtig sein, denn am Ende steht immer(!!!) eine menschenfeindliche Bürokratie, welche mit Gewalt ihre Ziele verfolgt.

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 19:58

      Die EU hasst Völker - deswegen treibt sie ja die Umvolkung bzw. Vermischung so voran. Doch die Völker wollen das nicht! Sie wehren sich.

      dssm, small is beautiful - das genaue Gegenteil der EU - nur kleine Einheiten lassen sich effektiv und demokratisch verwalten. Es gäbe bei weitem nicht so viele Schulden und Kranke auf der Welt. Menschen sind für kleine Dorfgemeinschaften geschaffen, weder für große Städte, noch für riesige Monsterkrakengebilde wie es die div. Völkerkerker waren. Das ist es, was sie erfassen können, wo sie sich geborgen fühlen - ihre Familie, die Leute, die sie alle kennen usw.

    • dssm
      01. Oktober 2017 20:04

      @Flotte Lotte
      Wie recht Sie haben! Nur in kleinen Einheiten gedeiht die Freiheit und Demokratie. Wenn man weiß, daß der gute Kohr ein Österreicher war, von dem aber die Sozialisten aller Parteien rein gar nichts übernommen haben.

  25. Rosi
    01. Oktober 2017 18:51

    Das stimmt schon, was ich da in diesem Forum lese - den SPÖ Wählern ist das alles sch... egal, denen ist nur wichtig, daß sie ihre Mindestsicherung bekommen, oder sonstige Zuschüsse, oder ihre Versorgerposten - vor allem auch im Rahmen von NGOs - auf Kosten der Steuerzahler.

    Es gibt nur einen sauberen Weg aus dem Schlamassel: Man muß die Medien wieder 'objektiv' werden lassen ! (Egal, wo die sind, ob
    nun Printmedien, oder online oder in einer 'cloud' oder im virtuellen Nirwana ... )

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

    • Rosi
      01. Oktober 2017 19:06

      Mir gibt es jedesmal einen Stich, wenn Kinder zu 'heute' greifen, und das dann 'lesen'.
      Oder auch Ausländer, die nicht so gut Deutsch können.
      Das kann man lesen, keine Frage - aber kritisch, und jeden Satz, jedes Wort hinterfragen.
      Auf dieser Welt gibt es nichts wirklich geschenkt, aber ein Kind weiß das noch nicht ...

  26. Politicus1
    01. Oktober 2017 18:39

    Kern verspricht eine Aufklärung dieser causa.
    Das ist doch wohl das mindeste, oder hat er wirklich überlegt, den Journalisten zu sagen, dass er überhaupt nicht daran denkt, diese Sache aufklären zu lassen?

    An seiner Stelle würde ich möglichst rasch aufklären, sonst ist möglicherweise ein Staatsanwalt schneller an der Arbeit.

    PS: untersucht auch schon Frau Duzdas Stelle gegen Hass und Hetze im Netz?

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 18:46

      Die suchen eher nach einer Erklärung...

    • dssm
      01. Oktober 2017 19:40

      @Politicus1
      Ihr Humor in Ehren, aber bei der roten Brut hat der Staatsanwalt beide Augen fest zu und allfällige Hühneraugen auch noch zugedeckt. Das macht ja jede Sanierung dieser Bananenrepublik so schwierige. Egal ob Justiz, Schulen, Universitäten, Verwaltung, staatsnahe Betriebe - überall sitzt dieses rote Gesindel drinnen. Selbst eine verfassungsgebende Mehrheit ist da hilflos, denn wo nimmt man Ersatz her?

    • Riese35
      02. Oktober 2017 11:48

      @dssm: *******************************!

      @Politicus1: Frau Duzda? ZARA sitzt ja auch im Außenministerium. Glauben Sie, daß die dort aktiv geworden wären? Außer ein bischen Geplänkel passiert nichts. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Die jetzigen "Maßnahmen" gegen Dirty Campaining sind genau so inszeniert wie das Dirty Campaining selbst. Warum sollte das jetzt plötzlich anders sein, wenn die Pro Kurz und die Contra Kurz Websites von derselben Person betrieben wurden? Vielleicht sind das Auffliegen lassen und die jetzigen Maßnahmen dagegen genau so von Anfang an geplanter Teil des Krimis.

      Irgendwie muß man ja schauen, daß am Ende wieder eine rot-schwarze Koalition herauskommt.

  27. Rosi
    01. Oktober 2017 18:39

    'Warum musste dann der eine gehen, der andere aber nicht?'
    Genau - weil der eine Charakter hat, und der andere nicht ;-)

    Im Übrigen bin ich der Meinung, Integrationsunwillige und
    Integrationsunfähige sollen Österreich verlassen.

  28. Flotte Lotte
    01. Oktober 2017 18:33

    Aber unter uns, wenn das mit den Euro 500.000,- stimmt, dann MUSS es Kern gewusst haben, denn das ist ja kein Pappenstiel, nicht?

  29. kremser (kein Partner)
    01. Oktober 2017 18:29

    Ich glaube nicht, daß sich durch diese ganzen Enthüllungen der Großteil der SPÖ Wähler beeindrucken bzw beeinflussen lassen wird. Den Kanzlersessel kann er aber abhaken, denn viel mehr als die Kernwähler (im doppelten Sinne) werden es nicht werden. Es ist aber auch noch zu früh, um wie von der FPÖ Seite her über Ministerien nachzudenken.
    So ungeheuerlich und peinlich der nichtgewählte Kanzler die SPÖ ins Aus schießt, sind es doch andere Fragen, die mir wirklich Sorgen machen. Eine zukünftige Koalition heißt nicht umsonst Koalition mit Verhandlung und auch Kompromiß. Wir wollen echte Demokratie mit Streit und Abstimmung und keine Richtlinienkompetenz.

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 18:36

      Welche Koalition sich Soros wünscht, wissen wir schon... Kern hat sich ja heute als großer Freund von Soros ausgegeben und ihm sozusagen via Medien zugesagt, seine Uni halt in Wien bauen zu wollen, wenn Orban nicht mag, "Sorosch" sprach er ihn sogar aus, um zu betonen, dass er ein Ungar wäre..... und Kurz hat jetzt übrigens interessante Unterstützerinnen, nicht nur Soros, sondern z.B. auch die Kiesbauer, von der ich niemals dachte, dass sie eine Schwarze ist ;)

    • keinVPsuderant
      01. Oktober 2017 20:10

      Hallo Flotte, nicht schon wieder Gschichterl aus den Anti-Kurz-Kampagnen zitieren. Die haben sich gerade als falsch herausgestellt!

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 20:16

      Nö, die zitiere ich nicht, kenn sie doch gar nicht, hab auch kein Fäsbuk...ähm

      Aber das ist ja trotzdem so. Lesen Sie mal drüben im "Sie lügen und betrügen immer weiter"-Forum, was
      Wolfram Schrems, 01. Oktober 2017 16:29, dazu geschrieben hat...

  30. Josef Maierhofer
    01. Oktober 2017 18:24

    Lüge ist auch bei Herrn Kern zu finden, Anstand nicht.

    Ich hätte erstens solche Taten nie begangen, die Österreicher so zu hintergehen und zweitens wäre ich in einer solchen Situation schon längst zurückgetreten.

    Glaubwürdigkeit würde anders aussehen.

    Seine Plakate stimmen schon, 'Erfahrung', bloß eben sozialistisch, wobei ?

    Und nicht einmal das bringt er rüber ...

    In Favoriten sind aus sämtlichen Plakaten der SPÖ das Gesicht von Herrn Kern entfernt worden, herausgekratzt. Das ist wohl eindeutig, was seine Klientel jetzt von ihm will, um es mit Herrn Haimbuchner zu formulieren, einen guten Roten erkennt man am Abgang ...

  31. Ingrid Bittner
    01. Oktober 2017 18:01

    Ich versteh's und berhirn's einfach nicht. Kein Journalist hat bisher nachgefragt, warum man überhaupt auf die Idee kommen konnte, den Hr. Silberstein für den Wahlkampf zu beauftragen.
    Dieser Herr ist ja nicht erst seit August diesen Jahres als sagen wir mehr als hinterfragenswert bekannt, nein, das geht ja schon über viele Jahre so
    Und Kern und Genossen wollen nichts gewusst haben wie der tickt?
    Wenn heutzutage ein Lehrling aufgenommen wird, befragt man das Internet.
    Ein Sauffoto auf FB und die Chance ist vertan.
    Bei Hr. Silberstein hat keine nachgeschaut, was es über den Wissenswertes zu erfahren gibt?
    Unverständlich!! Aber ich glaube es nicht, ich glaube viel eher, dass sich die SPÖ Granden gedacht haben, das ist einer, der mit allen Wassern gewaschen ist, der kann Kurz und Co kleinkriegen.

    Hier ein Beispiel aus Rumänien:
    https://translate.google.at/translate?hl=de&sl=ro&u=http://www.comisarul.ro/articol/tariceanu-in-2008-am-incetat-relatiile-profesional_881880.html&prev=search

    Und die Geschichte mit der Firmenbeteiligung in Israel ist ja auch abenteuerlich.
    Auch da wäre eine detaillierte Aufklärung gefragt, aber Kern wird sie nicht geben, ist ja seine Privatsache (meint er) und die seiner Frau, an deren Gängelband er ja hängen soll. Wer weiss, vielleicht kommt da noch die Ausrede, da habe er eigentlich alles seiner Frau überlassen.

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 18:07

      Eh, vielleicht lässt er sich noch sicherheitshalber von seiner Frau scheiden... weil er das ja auch wieder nicht gewusst hat, was die so treibt... :)

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 18:18

      Naja, wenn er wirklich am Gängelband seiner Frau hängt, dann wird die sich bestimmt nicht in einen potentiellen (öffentlichen) Mißkredit bringen lassen, es sei denn sie ist genauso grenzenlos dumm und eitel wie ihr Mann. Halt ein bißchen schlauer als der Partner, eh net viel.

    • G?nter Pollak
      01. Oktober 2017 19:25

      Silberstein war Gusenbauers Mann.

      Seine erste Großtat war die Beendigung der Ära Schüssel mit Hilfe einer erfundenen Pflegerinnen.

      Warum einen derartigen Könner feuern?

    • dssm
      01. Oktober 2017 19:45

      @Flotte Lotte
      Vielleicht weiß er auch gar nicht, daß er verheiratet ist? Das hat man ihm sicherlich nur untergeschoben!

  32. Brigitte Imb
    01. Oktober 2017 17:18

    Die Kreise entrunden gerade ganz schlimm......, obwohl sie sich dann doch wieder schließen. Das wird noch recht spannend, falls T u. B dranbleiben.

    https://www.unzensuriert.at/content/0025169-Christoph-Matznetter-Teil-des-Gusenbauer-Netzwerks-soll-SPOe-Silberstein-Affaere

    Wie grenzenlos dumm, bzw. verängstigt, muß die SPÖ sein, daß sie bereits den nächsten Fehler begeht?

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 17:46

      Ja, ausgerechnet Matznetter. Der war ja Wirtschaftssprecher und als solcher immer eine kreativer Rechner. Ich sag's ja, diese Task Force muss jetzt schwer überlegen, welche Geschichte man dem typischen SPÖ-Stammwähler noch knapp vor der Wahl zumuten wird können. Dafür ist Matznetter sicher bestens geeignet...

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 18:30

      Der ist doch ein Brechmittel. Ich weiß nicht ob der tatsächlich beim Sozipublikum zieht, mit dem ausgefressenen Grusel.
      Für mich ist das ganz schwer zu beurteilen, weil ich nichteinmal mit einer einzigen Synapse für das Denken und Handeln dieser Bagage Sympathie empfinden kann. Unmöglich.

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 18:31

      Die Obersozen sind natürlich gemeint, nicht das Publikum.

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 18:45

      Da gehts mit auch so - der erinnert mich immer an Mrs. Doubtfire - fürchterlich... :)

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 19:18

      "Die" war ja irgendwie lustig, aber Matznetter und Gusi sind degoutant und gefährlich.

    • Dr. Faust
      02. Oktober 2017 09:41

      Hier soll der Bock zum Gärtner gemacht werden!

  33. Tegernseer
    01. Oktober 2017 16:59

    Kern, Filzmaier, Wrabetz, Wolf,... wie lange wollen die Österreicher diese linken Fratzen noch ertragen? Das grenzt ja schon an Masochismus.

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 18:37

      Mir läge wirklich auch sehr am
      - Kernxit
      - Wrabxit
      - Wolfxit
      und vielen mehr -"xits".

      Den Filzi finde ich ja schon fast lustig, dessen "xit" möchte ich mit Leitlxit tauschen.

  34. Gandalf
    01. Oktober 2017 16:55

    Entlarvend war nicht nur der (kaum bedeutende) Inhalt der Erklärung des Herrn Kern, sondern vor allem seine Körpersprache: Die fertig vorformulierte Rechtfertigung, garniert mit nebulosen Anwürfen gegen "andere Parteien", wurde von ihm abgelesen, völlig ohne Anzeichen von Emotion heruntergehudelt; man bemerkte, dass er es so schnell wie möglich hinter sich bringen wollte. Keine Spur von Überlegenheit oder auch nur einem Anflug von Betroffenheit. So spricht kein Bundeskanzler, so spricht ein ertappter Schulbub, der Zuckerln gestohlen hat. An Stelle der völlig umsonst ins Bundeskanzleramt gekommenen Journalisten hätte ich mich vera.scht gefühlt. Aber das will der Herr Kern ja offenbar auch mit der gesamten Öffentlichkeit tun.

    • Flotte Lotte
      01. Oktober 2017 17:41

      Einmal hat das Mikro gerauscht - da wurde er so zornig im Gesicht, dass er am liebsten jemandem an die Gurgel gesprungen wäre. Blitzschnell beruhigte er sich und versucht einen Unschuldsblick aufzusetzen - bloß so etwas schafft der nicht. Er ist eine Schlange und das das lässt sich auch mit viel Schminke nicht verbergen.

    • dssm
      01. Oktober 2017 19:52

      @Flotte Lotte
      Der ist keine Schlange, der ist einfach psychisch am Ende. In "seinem" Wahlkrampf ist ja wirklich alles schief gegangen und nun steht er als begossener Pudel da. Er hat noch nie wirkliche Arbeit gesehen, daher weiß er nicht wie er mit solchen Problemen umgehen soll. Kern sollten wir vergeben und ihn vergessen, aber wir sollten genau schauen wie viele Leute diese Niedertracht bei der Wahl als gut befinden und dann ganz genau nachdenken, ob diese Form der Demokratie wirklich das Gelbe vom Ei ist.

    • Sandwalk
      01. Oktober 2017 20:04

      Ich kann mich nicht erinnern, jemals eine solch katastrophale Pannenserie und einen so hilflosen Spitzenkandidaten im Wahlkampf erlebt zu haben.

      Trotzdem, Mitleid ist in Zusammenhang mit der SPÖ unangebracht. Zu vieles hat sich diese Partei erlaubt.

    • Ingrid Bittner
      02. Oktober 2017 17:04

      Zur Körpersprache von Kern: das Zittern seiner Hände konnte er bei dieser Pressekonferenz auch nicht verbergen !! Für einen Mann mit Erfahrung passt das auch nicht, genauso wenig wie der Ort der Pressekonferenz. Es ging um ein SPÖ-Problem und um nichts, was mit dem Kanhzleramt zu tun hat, also warum die Pressekonferenz im Kanzleramt? Ist dieses Amt frei zugänglich und für jedermann zu buchen, wenn man einen repräsentativen Hintergrund braucht?

    • beobachten-und-melden (kein Partner)
      04. Oktober 2017 09:46

      Ich kann mich an den Herrn Junior erinnern, zu Zeiten der Unterstufe.

      Ein Gfrast, das seines Gleichen gesucht hat.
      An der Sache mit dem Apfel und dem Stamm ist schon was dran.

  35. El Capitan
    01. Oktober 2017 16:49

    Die Sache hat auch etwas Gutes: Die SPÖ wird nur noch von einigen grenzintelligenten Pensionisten, Wiener Gemeindeangestellten und Eisenbahnern gewählt. Das macht in Summe vielleicht so an die 20%.

    Damit ist die einst mächtige Partei auf Jahre dort angekommen, wo sie hingehört: In der Opposition und in der Folge in der Bedeutungslosigkeit. Die roten Netzwerke werden zerschlagen, der ORF radikal umstrukturiert, Fellner hat jetzt schon die Seiten gewechselt und "heute" wird in die Bedeutungslosigkeit versinken.

    Nach anfänglichen Zornausbrüchen über die Verbrechen dieser kernigen Truppe kehre ich nun zu meinem Optimismus wieder zurück. Rot ist tot und grün wird kompostiert.

    • Tegernseer
      01. Oktober 2017 17:08

      El Capitan 3 Sterne für Ihren Optimismus, obwohl ich meinen seit der vdB- Wahl verloren habe.

    • G?nter Pollak
      01. Oktober 2017 19:38

      Sigurds Schwert zerbrach an Wotans Speer.

      Siegfrieds Schwert zerschlug Wotans Speer.

      Siegfried hätte sein Schwert selbst geschmiedet.

      Der Ring des Nibelungen

    • Brigitte Imb
      01. Oktober 2017 22:46

      Eine Norne sieht den Strick reißen und Walhalla brennt.

      Die Roten dürfen jedoch in keiner Walhalla vorkommen, sie gehören vielmehr zum Hades, und selbst dem werden sie zu schmutzig sein und sich als nicht läuterbar erweisen.

    • Riese35
      02. Oktober 2017 07:36

      @El Capitan: So schön Ihre Ausführungen auch in den Ohren klingen, aber ich glaube, Sie träumen. Eine verlorene bzw. gewonnene Schlacht ist noch kein verlorener bzw. gewonnener Krieg. Nach dem 7. Oktober 1571 hatte Europa noch entsetzliches Leid zu ertragen, teils bis heute.

      Viel interessanter wäre die Frage, was jetzt hinter den Kulissen gespielt wird und wer das wirklich in welchem Interesse hat auffliegen lassen. Mich interessieren dabei nicht die vorgeschobenen, handelnden Akteure, sondern die Hintermänner. Mag manches auch ungeplant ausgelöst worden sein wie z.B. das Auffliegen Silbersteins, ich bin aber felsenfest überzeugt, daß die Folgeaktionen nicht mehr alle so zufällig sind ....

    • Riese35
      02. Oktober 2017 08:12

      ... sondern einem Konzept und Interessen folgen. Mir stellen sich die folgenden Fragen:

      1) Cui bono? War das der Versuch eines internen Putsches gegen Kern und die Wiener SPÖ, um die endliche loszuwerden? Vielleicht gar aus Brüssel? Haben die irgendwo nicht mitgespielt?

      2) Warum schweigt die ÖVP so auffällig? Vielleicht, weil sie an einer amtlich verordneten Wahrheit für eine "proeuropäische" Haltung ein ebensolches Interesse hat wie die SPÖ? Und dazu muß man halt gelegentich auch auf solche Methoden zurückgreifen.

    • Riese35
      02. Oktober 2017 08:20

      Vielleicht richtet es sich die ÖVP auch bereits im Hintergrund und bereitet jetzt schon eine Koalition mit der SPÖ vor? Da will man dann nicht mehr nachbohren und die Hintergründe aufdecken.

      3) Warum wird die Justiz nicht aktiv und hat das keine Konsequenzen? Antisemitische Äußerungen und öffentliche Hetze etc.? Auf anderer Seite wäre so etwas sofort ein Fall für die Justiz. Man denke nur an die Facebook-Gruppe der Aktionsgemeinschaft am Juridikum der Universität Wien. Dort wurden Existenzen vernichtet.

    • Riese35
      02. Oktober 2017 08:26

      4) Fake News! Mir war es immer schon verdächtig, wer da so plötzlich gegen Fake News aufgetreten ist. Meist ist es so, daß der, der ein Bedürfnis hat, etwas zu thematisieren, oft selbst der ist, der damit Probleme hat. Quod erat demonstrandum.

      5) Ich fürchte mich vor einer amtlich festgelegten Wahrheit, also den geplanten Fake-News-Paragraphen. Ist nicht die ÖVP an vorderster Stelle mit ihrem Programm mit dabei, eine amtliche Wahrheit festzulegen?

      6) Warum hat der amtliche Schnüffeldienst ZARA im Außenministerium versagt, der doch sonst immer allwissend scheint?

    • Riese35
      02. Oktober 2017 08:31

      7) Die Kurzsche Fangruppe war doch nur die Spitze eines Eisbergs. Diese Methoden werden doch überall auf breiter Ebene angewendet. Jetzt haben wir es aber schwarz auf weiß für alle sichtbar belegt, daß die öffentliche Meinung eine vollkommen inszenierte, strategisch geplante veröffentlichte Meinung ist. Was müßten also die Konsequenzen sein?

    • Riese35
      02. Oktober 2017 08:35

      8) Insbesondere auf das Bild der FPÖ (AfD, ODS, Fidesz, PiS etc.) angewandt, müßte das doch jetzt radikale Konsequenzen nach sich ziehen. Denn dienen nicht solche wie die eben jetzt offengelegte Methode in großem Umfang dazu, das Bild so "zurechtzurücken", daß diese Parteien als "rechtsradikal", "rechtsextremistisch", "rechtspopulistisch", "europafeindlich" verunglimpft und berechtigte, sachliche Einwürfe lächerlich gemacht werden können?

      9) Vor allem an Zif. 8 scheinen mir SPÖ und ÖVP vereint ein Interesse zu haben.

    • Undine
      02. Oktober 2017 12:00

      @Riese35

      *****************
      *****************
      *****************!

    • Gerald (kein Partner)
      04. Oktober 2017 09:25

      Auch "heute" hat schon die Seiten gewechselt und brachte so vor wenigen Tagen eine interessante Story über Verbindungen der Silberstein-Sudeltruppe in den linken Rand der SPÖ. Die Boulevardmedien haben ein feines Näschen für die Windrichtung, die Krone hat die SPÖ-Führung sogar gestern wörtlich als "dummdreist" bezeichnet.

      Die einzigen Medien die nach wie vor in Nibelungentreue zu Kern stehen, sind noch Standard und Falter. Der Standard hob z.B. gerade gestern als alle über die neuen Aufdeckungen bzgl. Pöchhacker berichteten eine absurde Anpatzgeschichte über Dönmez ganz nach oben auf die Titelseite der Homepage.

  36. Brigitte Imb
    01. Oktober 2017 16:48

    Zwei Wochen müssen wir Kern noch als Kanzlerdarsteller ertragen, danach müssen wir ihn "nur" noch finanzieren.

    Ein Versorgungsposten wird der Deal gewesen sein.

    Wirklich toll an der Sache ist natürlich, daß sich die SPÖ selbst kontrolliert.

    Kann den keiner anzeigen? Nach der Immunität sicher. Ob es einer tun wird? Könnte ja allgemein zuviel Dreck aufwirbeln und eine ungeahnte "Feistaubbelastung" hervorrufen.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden