Österreich verstößt gegen EU-Leitlinien zu Sharing-Economy drucken

Lesezeit: 3:30

Die EU sieht viel Positives in dem neuen und rasch wachsenden Marktsegment des "Teilens" von Ressourcen, wie zum Beispiel bei der eigenen Wohnung oder bei Fahrzeugen. Plattformen organisieren und vermitteln den Dienst, den andere – meist Privatpersonen – gegen Entgelt und auf eigene Rechnung erbringen. Manche Städte und Länder reagieren jedoch darauf mit Verboten. Österreich verhindert diese Innovationen mit neuen Steuern.

Man schätzt, dass sich im vergangenen Jahr der Teilen-Markt auf 28 Milliarden Euro fast verdoppelt hat. Er wächst rasant weiter. Aus Sicht der EU könnten diese Angebote zur Nutzung von Produkten oder Dienstleistungen über Online-Plattformen ein wichtiger Beitrag zu Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätzen sein.

Österreich hat jedoch etwa im Falle der Plattformen zum Teilen von Wohnungen – vor allem Airbnb – mit der Umsatzsteuer reagiert. Ohne es irgendwie in der Öffentlichkeit zu diskutieren oder auch nur bekannt zu geben, wurde im Paragraph 6 des Umsatzsteuergesetzes, wo die Befreiungen gelistet sind, ein Zweizeiler eingebaut, der es in sich hat.

Grundsätzlich ist die Vermietung von Grundstücken (dazu zählen auch Wohnungen) von der Umsatzsteuerpflicht befreit. Der Paragraph 6 zählt die Befreiungen auf und erstreckt sich in 28 Hauptpunkten und zahllosen Unterpunkten auf 9 Seiten Gesetzestext. Mittendrin wurde in Punkt 16 mit Wirkung vom 1.1.2017 eingeschoben: "Nicht befreit sind : … die Vermietung von Grundstücken während eines ununterbrochenen Zeitraumes von nicht mehr als 14 Tagen (kurzfristige Vermietung), wenn der Unternehmer das Grundstück … für kurzfristige Vermietungen oder Befriedigung eines Wohnbedürfnisses verwendet."

Das Ganze geschah völlig klammheimlich.

Alle, die Airbnb oder vergleichbare Plattformen nutzen, wissen, dass Mieter, die eine Wohnung unter 14 Tagen nutzen wollen, Touristen sind. Es wird also das typische Vermietgeschäft dieser Plattformen vom Gesetz anvisiert.

Das bedeutet für alle Wohnungsvermieter, vor allem aus dem ohnehin steuerlich schon mehr wie ausgepressten Mittelstand, dass jetzt die Umsatzsteuer auf die Mieteinnahmen abgeführt werden muss, womöglich monatlich. Alle diejenigen, die bisher ihre Mieteinnahmen über die Airbnb-Plattform ordentlich versteuert und auch die Kurtaxe und die Zuschläge zur Kurtaxe brav an den Fiskus abgeführt haben, müssen nun darüber hinaus 10 oder 20 Prozent Umsatzsteuer zahlen. Zwar können sie nun auch einen Vorsteuerabzug geltend machen, was den Schmerz etwas mildert, aber den bürokratischen Aufwand nochmals exorbitant erhöht.

Da sich Airbnb mit den Landessteuern nicht beschäftigt, ist auch eine Berücksichtigung der Umsatzsteuer im Angebot auf der Plattform nicht unterzubringen. Der Schaden bleibt dem Vermieter.

Die EU-Leitlinie verhallt in Österreich ungehört

In der EU-Leitlinie war hingegen recht vernünftig festgehalten worden:

Marktzugang: Treten Plattformen lediglich als Vermittler zwischen Konsumenten und Anbietern von Dienstleistungen auf, sollen sie keinen Genehmigungs- oder Zulassungsanforderungen unterliegen. Was im Falle von Airbnb auch so ist. Die Staaten sollten aber auch zwischen Einzelpersonen, die nur gelegentlich Dienste erbringen, und gewerbsmäßigen Anbietern unterscheiden, zum Beispiel mit Schwellenwerten. Dagegen verstößt die neue USt-Gesetzesnovelle eklatant, denn es gibt keine Schwellen oder Grenzen.

Haftung: Plattformen können von der Haftung für Informationen, die sie im Namen von Dienstleistungsanbietern speichern, ausgenommen werden. Hingegen haften sie für selbst angebotene Dienstleistungen wie zum Beispiel die Zahlungsabwicklung. Im Falle Airbnb ist das klar abgegrenzt und für den Nutzer sehr zufriedenstellend.

Konsumentenschutz: Die Leitlinien ersuchen die Mitgliedstaaten, für den Schutz der Konsumenten vor unlauteren Geschäftspraktiken zu sorgen, ohne unverhältnismäßige Pflichten für Privatpersonen zu schaffen, die nur gelegentlich Dienstleistungen erbringen. Auch das ist im Falle von Airbnb klar abgegrenzt. Schließlich nutzt der Wohnungsvermieter die Wohnung ja auch selbst.

Die Kommission verlangt von den Mitgliedstaaten, ihre Rechtsvorschriften im Lichte dieser Leitlinien zu prüfen und gegebenenfalls zu ändern. Für Österreich scheint dies nicht zu gelten.

Minister Sebastian Kurz hat unlängst in einem Interview gemeint, die EU sei in der Vergangenheit mehrmals falsch abgebogen, habe Fehlentwicklungen zugelassen und missachte Regeln, die sie sich selbst gegeben haben. Jetzt ist Österreich falsch abgebogen und hat als Antwort auf die EU-Leitlinie genau das Gegenteil gemacht. Man darf gespannt sein, ob Kurz auch dazu etwas sagen wird.

Alexander Pachta-Reyhofen ist Diplomingenieur der Elektrotechnik, war beruflich größtenteils in der Industrie und im Management tätig und ist seit 2009 für das Internationale Theologische Institut in Trumau tätig und Direktor Europa für Philanthropie. Er ist verheiratet und hat einen Sohn, der im Juni 2017 zum Priester geweiht worden ist.

 

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    4x Ausgezeichneter Kommentar
    08. September 2017 09:14

    Als Betroffener - allerdings nicht Airbnb Nutzer - kann ich nur festhalten, daß die sozialistische Zwangsgesellschaft in diesem Land, wie ein Junkie jeweils auf der Suche nach der nächstbesten Geldquelle und noch nicht ausgeschöpften Besteuerungsphantasie, natürlich schon längst Apartmentvermietungen allein dadurch diskriminiert hat, daß der Steuersatz für diese von 10 auf 13 % angehoben wurde. Einfach so. Weil halt der, der in diesem Land produktiv wird, abgeschöpft werden muß. Und der Tachinierer halt durchgefüttert wird. Das garantiert das Stimmvieh für den 16.10.

    Sozialismus ist eine Geisteskrankheit, vorsätzlich begangen eine Straftat.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPennpatrik
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    08. September 2017 08:16

    Ich habe mir bei dieser Fahrtenplattform gedacht, dass das nichts anderes ist als ein Taxigewerbe. Allerdings ohne die Auflagen, die der Gesetzgeber den Taxis macht.
    Eigentlich müssten diese Vermieter denselben gesetzlichen Regelungen unterliegen wie die Gewerbebetriebe, daher verstehe ich nicht, dass in diesem Bereich für Ausnahmen geworben wird.
    Das ist wie mit öffentlichen Veranstaltungen von Vereinen, die für sich Steuervorteile in Anspruch nehmen wollen, weil sie ja "keine Firma" sind. Das ist eigentlich noch schlimmer, denn Firmen dürfen nur dann tätig sein, wenn sie angemeldet sind und sich den Irrsinnsvorschriften des Staates unterwerfen.

    Wie die Häuslbauer, die Vormittag "Freunde" am Bau beschäftigen und Nachmittag über "die Unternehmer" herziehen, weil sie versuchen, weniger Steuern zu zahlen.

    Meiner Meinung nach sind diese Plattformen ein weiteres Zeichen des Niederganges, das mit der Bemerkung Charly Blechas im österreichischen Parlament begann, dass er nicht "Gleichheit VOR dem Gesetz" sondern "Gleichheit DURCH das Gesetz" wolle.

  3. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    08. September 2017 11:47

    Sehen wir es einmal anders! Diese ganzen neuen Dienste sind ja nur deshalb so erfolgreich, weil sie eben keine Steuern und Abgaben zahlen, keine hunderttausend Regulierung, von Hygiene über Datenerfassung bis zum Brandschutz erfüllen müssen.

    Aus liberaler Sicht eine gute Sache! Nur bricht halt unser Sozialsystem zusammen, aus meiner Sicht etwas Gutes, aber ob das die jetzt schon in Pension befindlichen auch so sehen?

  4. Ausgezeichneter Kommentatorfredl
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2017 10:15

    Österreich ist ausnahmsweise richtig abgebogen. Wer ist diese EU eigentlich, der Herrgott? Nein, ein völlig unfähiger Moloch, der versucht die Völker Europas zu entmündigen. Diese EU hat weder Akzeptanz in der Bevölkerung, noch eine demokratische Legitimation uns auch nur irgendwas vorzuschreiben. Also zum Teufel mit dem ganzen Leit- und Richtliniendreck und den "gemeinsamen Werten" und ab mit dem ganzen Monster in den Mistkübel der Geschichte. Wenn man glaubt, noch dümmer geht nicht mehr, kommt dann die EU daher. Traktorsitze, Gurkenkrümmung, Pommesfärbung, Allergenkennzeichnung, Zigarettenschockbilder etc. etc. etc.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    08. September 2017 11:05

    Im erfinden neuer Steuern ist das rote Gesindel Weltmeister.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorfredl
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    11. September 2017 10:15

    Österreich ist ausnahmsweise richtig abgebogen. Wer ist diese EU eigentlich, der Herrgott? Nein, ein völlig unfähiger Moloch, der versucht die Völker Europas zu entmündigen. Diese EU hat weder Akzeptanz in der Bevölkerung, noch eine demokratische Legitimation uns auch nur irgendwas vorzuschreiben. Also zum Teufel mit dem ganzen Leit- und Richtliniendreck und den "gemeinsamen Werten" und ab mit dem ganzen Monster in den Mistkübel der Geschichte. Wenn man glaubt, noch dümmer geht nicht mehr, kommt dann die EU daher. Traktorsitze, Gurkenkrümmung, Pommesfärbung, Allergenkennzeichnung, Zigarettenschockbilder etc. etc. etc.

alle Kommentare drucken

  1. fxs (kein Partner)
    11. September 2017 21:21

    Die Sharingbewegung ist manchem Unternehmer natürlich ein Dorn im Auge.
    Mitfahrgelegenheiten oganisieren schmälert den Umsatz des Taxigewerbes.
    Wohnmöglichkeiten in Privatwohnungen organisieren schmälert die Umsätze der Hotellerie.
    Mitbenutzung von Autos organisieren schmälert die Umsätze der Automobilindustrie.
    .......
    Viele verstehen die Welt nicht mehr.
    Sie könnten aber in's Theater gehen und sich Hauptmanns "Die Weber" anschauen.
    Es gibt nichts neues unter der Sonne.

    PS, Spaß am Rande: Beim Linzer Kronefest hatte auch das Transportgewerbe einen Stand und verkündete per Plakat: Jobs in diesem Gewerbe seien zukunftssicher. Die kennen Google und selbstfahrende Fahrzeuge nicht.

  2. fredl (kein Partner)
    11. September 2017 10:15

    Österreich ist ausnahmsweise richtig abgebogen. Wer ist diese EU eigentlich, der Herrgott? Nein, ein völlig unfähiger Moloch, der versucht die Völker Europas zu entmündigen. Diese EU hat weder Akzeptanz in der Bevölkerung, noch eine demokratische Legitimation uns auch nur irgendwas vorzuschreiben. Also zum Teufel mit dem ganzen Leit- und Richtliniendreck und den "gemeinsamen Werten" und ab mit dem ganzen Monster in den Mistkübel der Geschichte. Wenn man glaubt, noch dümmer geht nicht mehr, kommt dann die EU daher. Traktorsitze, Gurkenkrümmung, Pommesfärbung, Allergenkennzeichnung, Zigarettenschockbilder etc. etc. etc.

  3. dssm
    08. September 2017 11:47

    Sehen wir es einmal anders! Diese ganzen neuen Dienste sind ja nur deshalb so erfolgreich, weil sie eben keine Steuern und Abgaben zahlen, keine hunderttausend Regulierung, von Hygiene über Datenerfassung bis zum Brandschutz erfüllen müssen.

    Aus liberaler Sicht eine gute Sache! Nur bricht halt unser Sozialsystem zusammen, aus meiner Sicht etwas Gutes, aber ob das die jetzt schon in Pension befindlichen auch so sehen?

  4. Bob
    08. September 2017 11:05

    Im erfinden neuer Steuern ist das rote Gesindel Weltmeister.

    • Torres (kein Partner)
      11. September 2017 10:26

      Grundsätzlich haben Sie natürlich recht, doch sollte man im gegenständlichen Fall nich vergessen, dass neue Steuern immer vom Finanzministerium erfunden und "erarbeitet" werden, das bei uns seit sehr langer Zeit in den Händen der ÖVP liegt. Wenn man diese Partei allerdings ebenfalls zu den Sozialisten zählt - was zumindest in den letzten Jahren durchaus zutrifft - stimmt die ganze Sache schon wieder.

  5. Helmut Oswald
    08. September 2017 09:14

    Als Betroffener - allerdings nicht Airbnb Nutzer - kann ich nur festhalten, daß die sozialistische Zwangsgesellschaft in diesem Land, wie ein Junkie jeweils auf der Suche nach der nächstbesten Geldquelle und noch nicht ausgeschöpften Besteuerungsphantasie, natürlich schon längst Apartmentvermietungen allein dadurch diskriminiert hat, daß der Steuersatz für diese von 10 auf 13 % angehoben wurde. Einfach so. Weil halt der, der in diesem Land produktiv wird, abgeschöpft werden muß. Und der Tachinierer halt durchgefüttert wird. Das garantiert das Stimmvieh für den 16.10.

    Sozialismus ist eine Geisteskrankheit, vorsätzlich begangen eine Straftat.

  6. Pennpatrik
    08. September 2017 08:16

    Ich habe mir bei dieser Fahrtenplattform gedacht, dass das nichts anderes ist als ein Taxigewerbe. Allerdings ohne die Auflagen, die der Gesetzgeber den Taxis macht.
    Eigentlich müssten diese Vermieter denselben gesetzlichen Regelungen unterliegen wie die Gewerbebetriebe, daher verstehe ich nicht, dass in diesem Bereich für Ausnahmen geworben wird.
    Das ist wie mit öffentlichen Veranstaltungen von Vereinen, die für sich Steuervorteile in Anspruch nehmen wollen, weil sie ja "keine Firma" sind. Das ist eigentlich noch schlimmer, denn Firmen dürfen nur dann tätig sein, wenn sie angemeldet sind und sich den Irrsinnsvorschriften des Staates unterwerfen.

    Wie die Häuslbauer, die Vormittag "Freunde" am Bau beschäftigen und Nachmittag über "die Unternehmer" herziehen, weil sie versuchen, weniger Steuern zu zahlen.

    Meiner Meinung nach sind diese Plattformen ein weiteres Zeichen des Niederganges, das mit der Bemerkung Charly Blechas im österreichischen Parlament begann, dass er nicht "Gleichheit VOR dem Gesetz" sondern "Gleichheit DURCH das Gesetz" wolle.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden