Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Niemand macht so viele Fehler wie Merkel, niemand siegt so sicher wie Merkel drucken

Lesezeit: 10:30

Es ist eigentlich unvorstellbar, aber dennoch sehr wahrscheinlich: Jene Frau, die so viel Unheil angerichtet hat wie kein anderer deutscher Bundeskanzler der Nachkriegszeit, hat beste Chancen, in wenigen Tagen überlegener Wahlsieger, wieder deutscher Regierungschef und damit mächtigster Politiker Europas zu werden. Das scheint nach dem einzigen direkten Duell mit dem sozialdemokratischen Herausforderer Martin Schulz schon so gut wie fix, auch wenn die Umfragen so viele Deutsche wie noch nie unentschlossen zeigen. Aber Angela Merkels Vorsprung ist so gewaltig, dass er nicht mehr einholbar sein dürfte. Wie konnte es dazu kommen?

Das hat mehrere Ursachen.

  1. Die Konkurrenz durch die anderen drei Parlamentsparteien ist durchwegs jämmerlich. Sie dürften alle drei vor einem Wählerverlust stehen.
  2. Vor allem die SPD – die einzige andere Partei, die als einzige überhaupt eine Kanzlerkandidaten-Alternative aufgestellt hat, – ist in einem maroden Zustand. Sie findet trotz hektischer Versuche kein zugkräftiges Thema. Sie hat einen Kanzlerkandidaten, der mehr marktschreierisch als sympathisch wirkt. Und der in der Schlussphase des Wahlkampfs auch immer mehr verkrampft wurde – während Angela Merkel spiegelbildlich zunehmend lockerer wurde. Auch beim Fernsehduell mit Merkel hat er nicht punkten können. Vor allem klang er zeitweise so, als würde er von rechts argumentieren, was halt bei einer Partei, die immer explizit für die "Flüchtlinge" eingetreten ist, und die stärker auf deutschtürkische Stimmen hofft als jede andere Partei, nicht sonderlich glaubwürdig ist.
  3. Nicht nur die SPD, sondern auch die beiden anderen Linksparteien (Grün und die "Linke") stehen bei den für die Deutschen wichtigsten Themen für genau dieselbe falsche Politik wie Merkel, vor allem beim Migranten-Tsunami und bei der exzessiven Griechenlandhilfe. Ja, noch mehr: Alle drei Linksparteien gelten sogar als treibende Kräfte, die Merkel in diese falsche Politik hineingetrieben haben. Sie haben überdies durch die Hamburger Exzesse gewalttätiger Linksextremisten weiter an Sympathien verloren.
  4. Die typischen Grünthemen (Klima, Feinstaub, Diesel, Umwelt, Feminismus, Gendern, Veganismus, Kampf dem Auto, Political Correctness, schwule Sexualerziehung, Rechte der NGOs, Kampf gegen Rechts usw.), die auch von den Sozialdemokraten sehr stark adoptiert worden sind, tauchen bei keiner einzigen Umfrage als relevant auf. Sie interessieren ausschließlich die politisch-mediale Klasse. Überdies hat Merkel der Linken viele dieser Themen durch Übernahme weggenommen.
  5. In der CDU selbst hat Merkel mit genialem Machtinstinkt, der sich raffiniert hinter weiblicher Sanftmut tarnt, sämtliche Konkurrenten brutal aus dem Weg geräumt. Daher finden sich heute rund um Merkel nur noch total loyale oder gar unterwürfige CDU/CSU-Politiker (bis auf den Finanzminister, der zwar ein unstürzbares Denkmal seiner selbst ist, der aber auf Grund von Alter und Behinderung alle Kanzlerambitionen aufgegeben hat). Auf die eine oder andere Weise abgeschoben wurden von Merkel etwa die Herren Kohl, Merz, Koch und Bosbach, die sich ihr nicht unterordnen wollten. Der (Plagiats-)Abgang des Verteidigungsmisters Guttenberg dürfte ihr zumindest recht willkommen gewesen sein. Und auf einer Stufe darunter hat sie den ebenso brillanten wie Merkel-kritischen CDU-Frauen Kelle und Lengsfeld jede Chance genommen.
  6. Bleiben die beiden derzeit außerparlamentarischen Parteien FDP und AfD, die zwar beide mit ziemlicher Sicherheit in den Bundestag kommen werden, die aber schon auf Grund des Fehlens eines schlagkräftigen Parteiapparats keine Chance haben, in Größenordnungen zu kommen, die Merkel gefährlich werden könnten.
  7. Die FDP ist zwar eine absolut glaubwürdige, vernünftige und auch personell überzeugende wirtschaftsliberale Partei. Sie ignoriert aber beharrlich die für die meisten Bürger zentralen Themen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, was die Bürger derzeit wirklich beschäftigt – jedoch nicht die FDP:
    1. 56 Prozent der Deutschen sehen den Themenkomplex "Zuwanderung und Integration" als größte Herausforderung an (im Vorjahr waren es sogar 83 Prozent).
    2. Dahinter steht am zweiten Platz das Thema "Sorge vor Armut" (17 Prozent), das von allen Linksparteien getrommelt wird, und wo sich die FDP schwer tut zu erklären, dass eigentlich sie die einzig funktionierenden Antworten auf das Armutsproblem darauf hat.
    3. Dritter Platz: "Furcht vor Kriminalität" (16 Prozent).
    4. Vierter Platz: "Terrorismus" (9 Prozent).

Nichts davon sind FDP-Themen.

  1. Bleibt die AfD: Für sie wären die derzeit prognostizierten rund 10 Prozent zwar insofern ein Erfolg, als dass das mehr als eine Verdoppelung des Wähleranteils von der letzten Wahl bedeuten würde. Und als sie damit gute Chancen hätte, zur Nummer drei im Bundestag zu werden. Es wäre auch der historisch größte Erfolg einer Start-Up-Partei. Nur: Thematisch ist das Potenzial der AfD eigentlich viel größer. Sie vertritt bei drei der vier zuvor genannten Hauptsorgen der Deutschen viel klarer den Standpunkt der Wähler, als es alle anderen Parteien tun. Die AfD wird jedoch noch immer von schweren internen Geburtswehen gebeutelt, die sie für viele nur schwer wählbar machen:
    • Ständig wird die Parteispitze unfreundlich abgelöst;
    • Dabei wird viel zu viel öffentlich gestritten;
    • Die AfD hat ihre anfängliche, durch Parteigründer Luke verkörperte Wirtschaftskompetenz verloren, die zwar derzeit nicht das Wichtigste für eine Partei ist, die aber dennoch den meisten Wählern nicht als verzichtbar erscheint;
    • Jetzt tritt die Partei mit einer Doppelspitze von zwei Kandidaten zur Wahl an, die kaum Zeit gehabt hatten, sich für die Wähler zu einer vertrauten Erscheinung zu machen;
    • Überdies hätte die AfD schon bei den Grünen lernen können: Die Wähler mögen keine Doppelspitzen;
    • Unter den regionalen Funktionären der AfD tauchen immer wieder extreme Typen auf, die nicht begreifen, dass 95 Prozent der Wähler Anklänge an den Nationalsozialismus ablehnen;
    • Dazu kommt die geschlossen einheitliche Anti-AfD-Kampagne fast aller Medien, die nur Hass auf die AfD verbreiten und die ihr kaum ermöglichen, die eigenen Standpunkte ordentlich darzulegen;
    • Dazu kommen die Antifa-Schlägertrupps, die jedes Auftauchen der AfD bekämpfen und jeden Veranstaltungssaal bedrohen, der ihr Quartier gibt. Das schüchtert viele Menschen ein, sich offen zu ihr zu bekennen;
    • Die AfD hat sich aber auch selbst jede Möglichkeit genommen, angesichts der letzten beiden Punkte glaubwürdig um Mitleid zu werben: Hat sie doch selbst mit Methoden, die bisher nur auf der Linken üblich waren, Veranstaltungen von Merkel durch Dauerpfeifkonzerte gestört.
  2. Ein besonders starker Antrieb für Merkels Räder ist aber die seit einigen Monaten sensationell gute Wirtschaftslage. Deutschland erzielt heuer 18 Milliarden Euro Überschuss in den öffentlichen Haushalten, die Arbeitslosigkeit ist fast verschwunden und alle Wirtschaftsumfragen strotzen vor Optimismus. Das hilft Merkel, auch wenn ihr das ohne sonderliches eigenes Verdienst in den Schoß gefallen ist. Denn:
    • Dabei spielen globale Konjunkturtrends eine entscheidende Rolle,
    • die deutschen Exporteure profitieren mehr von der Niedrigzins-Politik der EZB als Staaten wie Italien, denen die EZB damit eigentlich helfen wollte,
    • die Finanz- und Wirtschaftspolitik war eindeutig Reservat von Wolfgang Schäuble, in das sich Merkel kaum einzumischen wagte,
    • und vor allem profitiert Deutschland heute von der Agenda 2010. Das war die vor einem Jahrzehnt unter dem Sozialdemokraten Gerhard Schröder erfolgte Beschneidung eines überbordenden Wohlfahrtsstaates (die Merkel damals allerdings aus der Opposition heraus durchaus mitgetragen hat).
  3. Am meisten dürfte Merkel aber helfen, dass die SPD und die vielen mit ihr sympathisierenden Medien bis zuletzt von einem Kanzlerduell Merkel-Schulz reden, sodass viele konservative Wähler letztlich doch, wenn auch zähneknirschend Merkel wählen. Denn noch weniger als die Merkel-Politik wollen sie einen linken Bundeskanzler (es sei denn vielleicht, dieser würde eine Fortsetzung der Politik Schröders versprechen).

All das kommt derzeit Merkel zugute, obwohl ihr noch vor einem Jahr kaum jemand ein politisches Überleben prophezeit hatte. Dennoch darf nicht vergessen werden: Das Register der Sünden und Fehler Merkels ist übel und lang. Diese Sünden mögen aus Zynismus begangen worden sein, aus Dummheit, aus populistischem Opportunismus, als Konsequenz eines eigentlich linken Persönlichkeitsmusters, oder aus der taktischen Kalkulation heraus: Wenn die CDU weit nach links rückt, haben die Linksparteien keine Luft zum Atmen mehr.

Diese gleiche Strategie ist übrigens auch lange von der ÖVP in Österreich eingeschlagen worden (vor allem durch Busek und Pröll, aber auch durch Riegler und Mitterlehner, soweit bei diesem überhaupt eine Strategie erkennbar gewesen ist). Diese Strategie führte in der Alpenrepublik zum Aufblühen einer Partei rechts der ÖVP, der sich die konservativen Wähler zunehmend zugewandt haben – zumindest zeitweise.

Merkels Sündenliste

Eine Auflistung der ärgsten Sünden Merkels, die konservative Menschen so schwer verärgert haben, die unabhängig vom derzeitigen Konjunktur-Zwischenhoch die Zukunft Deutschlands und Europas in vielerlei Hinsicht belasten:

  1. Die allerschlimmste Fehlentscheidung Merkels war die Öffnung der Grenzen für alle Migranten, unabhängig davon, ob diese nun echte Flüchtlinge, Wirtschaftsmigranten oder getarnte Terroristen sind.
  2. Sie hat damit offenen Rechtsbruch begangen, hat sie doch das rechtlich bindende Dublin-Abkommen kurzerhand ausgehebelt. Sie hat für diese Grenzöffnungspolitik weder auf deutscher noch europäischer Ebene irgendein Gesetzgebungsgremium befasst. Bis heute nicht.
  3. Merkel kämpfte gegen die kollektive Sperre der Balkanroute (die unter Mithilfe zweier österreichischer Minister erfolgt ist). Dabei war das die eindeutig erfolgreichste Maßnahme gegen den Migranten-Tsunami.
  4. Merkel setzt bis heute statt dessen auf die Türkei als Migrationsstopper und lässt diese durch Milliarden bestechen. Sie ignoriert dabei sogar die Verwandlung der Türkei in eine Diktatur. Sie ignoriert, dass die Türkei das Aufblühen des "Islamischen Staats" überhaupt erst ermöglicht hat. Sie will in ihrer Verblendung nicht einmal den EU-Kandidatenstatus für die Türkei beenden.
  5. Merkel setzt keinerlei wirkungsvolle Initiativen für eine möglichst baldige Wiederabschiebung aller Migranten, oder wenigstens jener ohne echten Asylanspruch. Das hätte zwar nur als gemeinsame Aktion der EU-Staaten wirklich Chancen, dabei hätte sie aber als Chefin des mächtigsten Land Europas eine Schlüsselrolle (das Ziel solcher Initiativen müsste sowohl eine Änderung des europäischen Asyl- und "Schutz"-Rechts wie auch ein effizienter Druck auf alle Herkunftsländer sein, sämtliche Migranten zurückzunehmen). Vom wirksamsten Weg einer Lösung, dem "australischen" Modell, gar nicht zu reden.
  6. Merkel ignoriert die Gefahren und Probleme durch die Islamisierung, auf die sie nur die läppische Antwort wusste: Mehr in die Kirche gehen.
  7. Sie beschloss über Nacht, die Atomkraftwerke binnen weniger Jahre abzuschalten, obwohl sich keine auch nur annähernd funktionierende Ersatzenergie abzeichnet (dieser Abschaltungsbeschluss war eine vom Boulevard getriebene Spontanreaktion auf den Tsunami in Japan, auf den der Rest der Welt und die Japaner selbst viel rationaler reagiert haben).
  8. Sie ließ blitzschnell die "Ehe für alle" Gesetz werden.
  9. In der Vorlaufzeit zum britischen Brexit-Referendum hat sie keine sonderlichen Anstrengungen gezeigt, die Briten durch kreative Lösungen in Europa zu halten.
  10. Sie ist hauptverantwortlich für die Abschaffung der Wehrpflicht während einer kurzen Phase der Ruhe in der internationalen Sicherheitslage. Die restlichen Sünden in Stichwortform:
  11. Das Brechen vieler rechtlicher Schranken durch die viele Hundert Milliarden schwere "Griechenland-Rettung", die zur Gänze auf Kosten der Sparer und Steuerzahler in Deutschland, Österreich und einigen anderen westlichen Ländern geht.
  12. Die Einführung einer Mietpreisbremse, die automatisch für Wohnungsknappheit sorgt.
  13. Die Einführung von Frauenquoten.
  14. Die wachsende Distanz zu den USA, denen sie etwa in der Nordkorea-Frage zuletzt wieder voll in den Rücken gefallen ist. Statt dessen posiert sie gerne mit dem sehr weit links stehenden Kanadier Trudeau.
  15. Akzeptanz der doppelten Staatsbürgerschaft.
  16. Abschied vom Leitbild der Familie im traditionellen Sinn.
  17. Kein Widerstand gegen das "Gender Mainstreaming".
  18. Und zu schlechter Letzt sei auf die auffallende Harmonie verwiesen, die Merkel gegenüber Frankreichs Macron zeigt, dessen Tendenzen zur (weiteren) europäischen Schuldenkollektivierung sie in keiner Weise energisch entgegentritt.

Zu all diesen mehr oder minder direkt und persönlich von Merkel zu verantwortenden Fehlern kommt die zumindest für eine CDU-Politikerin seltsame Tatsache, dass sie einst in der DDR durch keinerlei Distanzierung vom Regime aufgefallen ist, obwohl sie am Ende des Kommunismus schon 35 Jahre alt gewesen ist. Sie hat sich vielmehr opportunistisch arrangiert.

Das drängt auch eine entwicklungspsychologische Frage auf: Wo hätte die Opportunistin Merkel in einem totalitären Staat, in dem sie problemlos durchgetaucht ist (die Hinweise auf eine Stasi-Mitarbeit Merkels sind allerdings nicht erhärtbar), ein gesundes und selbstverständliches Demokratieverständnis entwickeln können? Damit erscheint aber auch ihre ständige Masche, ständig etwas als "alternativlos" darzustellen, in einem ganz anderen Licht, nämlich als starkes Indiz einer autoritär-undemokratischen Grundhaltung. In der DDR war ja auch alles, was die Machthaber wollten, angeblich alternativlos. Alternativen gibt es nur in der Demokratie.

Das Charisma der Charismalosigkeit

Das besonders Erstaunliche am Erfolg Merkels: Sie ist eine langweilige Rednerin. Ihr fehlt eigentlich alles, was man herkömmlich als "Charisma" bezeichnet hätte. Aber vielleicht ist ja gerade das das Charisma der 21. Jahrhunderts, vielleicht sind die Menschen der lauten Töne von Strache bis Schulz überdrüssig? Auch der Stil von Macron, May und Rajoy bestätigt diese Annahme. Trump ist freilich ein Gegenbeispiel.

Mit Sebastian Kurz, dem anderen Spitzenkandidaten, der kurz vor dem Wahlsieg stehen dürfte, hat sie sachpolitisch so gut wie gar nichts gemeinsam, obwohl die beiden eigentlich zur gleichen Parteienfamilie gehören. Dafür jedoch gleich drei wichtige Eigenschaften:

  • enormer Fleiß, sodass beide wirklich in jeder Frage, zu der sie sich äußern, fundiert informiert wirken;
  • große Selbstbeherrschung, sodass ihnen nie eine Formulierung entschlüpft, die sie später bereuen müssten – den Gegenparteien ist es auch in hitzigen Parlamentsschlachten nie gelungen, sie durch noch so aggressive Angriffe aus der Ruhe und Kontrolle zu bringen;
  • und erstaunliches Selbstbewusstsein, das auch an die zwei letzten amerikanischen Präsidenten erinnert. Vier typische Äußerungen der vier Genannten:
    • "Yes, we can";
    • "Ich werde mich ganz klar entschuldigen, irgendwann in einer hoffentlich weit entfernten Zukunft. Wenn ich jemals etwas falsch gemacht habe";
    • "Ich werde auch das schaffen, so wie die Balkansperre, von der niemand geglaubt hat, dass ich das schaffen werde";
    • "Wir schaffen das".

Ich schreibe regelmäßig Beiträge für das unabhängige Internet-Portal eu-infothek.com.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    04. September 2017 03:35

    Merkel ist die Antwort des Imperiums auf den kometenhaften Aufstieg, den Deutschland in nahezu ununterbrochener Serie auf die sympathischste Weise - nämlich durch friedlichen Aufbau und wissenschaftlich-ökonomische Leistungen nach dem Kreig errungen hat. Nie wieder sollte das Land der Deutschen diese Bedeutung für den Rest der Europäer erlangen - aber dank D Mark und sozialer Marktwirtschaft, NATO Doppelbeschluß und Agenda 2010, dank Schmidt und Genscher, Kohl und Schröder hatte das Land nun einmal eine Erfolgsträhne in seiner jüngeren Geschichte, für die es durch die Morgenthaus und Thatchers, Ehrenburgs und Honeckers eigentlich gar nicht mehr vorgesehen war. Nun - der bestplazierte Einflußagent - mit einem politischen Spatzenhirn dessen Defizite vom Stachanowistischen Eifer zur Übererfüllung des Plansolles an Maximalschwächung der deutschen Wirtschaftskraft kompensiert werden - den die Feinde Deutschlands jemals in einem hohen Regierungsamt zu plazieren verstanden.

    Diese Delle nach unten in einer klaren Trendlinie des Wiederaufstieges der europäischen Mitte wird wieder auszudrücken sein. Bevor Merkel nicht entmachtet ist, ist das Land in den Klauen seiner Feinde. Denn die Umerziehung war eine gute Investition in die Bereitschaft des Durchschnittsdeutschen, sich selbst zu beschädigen. Und so sind die Dummheit und die Unfähigkeit der Kanzlerin nur der Spiegel des in der breiten Mehrheit verlorenengegangenen Glaubens an sich selbst. Aber keine Angst - es gibt ein Leben nach Merkel.
    Und auch ein Parole, aus dem geistigen Arsenal einer alten und stolzen europäischen Nation für die Zeit danach: sie lautet - RECONQUISTA!

  2. Ausgezeichneter KommentatorAlmut
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    04. September 2017 11:13

    Ein offener Brief an Merkel von Frank W. Haubold im ef-magazin, der es in sich hat:

    Bundestagswahl 2017 Offener Brief an alle Angela-Merkel-Wähler

    Sie wählen den endgültigen Selbstmord Deutschlands

    Sie, lieber wahlberechtigter Mitbürger, haben also vor, am 24. September 2017 Ihr Kreuzchen bei der CDU/CSU zu machen und damit zu einer weiteren Amtszeit von Angela Merkel als Bundeskanzlerin beizutragen. Zweifellos haben Sie dafür gute Gründe, wovon der verständlichste das untaugliche Alternativangebot in Person des SPD-Kandidaten Martin Schulz sein dürfte. Auch traditionelle Parteienbindung und der Wunsch nach Kontinuität können plausible Motive sein, Merkel zu favorisieren. Der bisherigen Opposition aus Grünen und Linken trauen Sie vermutlich zu Recht nicht zu, dieses Land verantwortungsbewusst zu regieren, und die AfD ist Ihnen zu weit rechts, und rechts gilt in diesem Land bekanntlich als böse. Deshalb habe ich auch nicht vor, gegen Ihre Haltung zu polemisieren, sondern beschränke mich auf die Darstellung nachprüfbarer Fakten, die Ihnen möglicherweise nicht oder nur teilweise bekannt sind – natürlich in der kühnen Hoffnung, dass Sie Ihre Entscheidung noch einmal überdenken.

    Wussten Sie, dass Deutschland auch 2016 mit 722.000 weitaus mehr Asylbewerber aus vorwiegend aufklärungsfernen Ländern aufgenommen hat als alle anderen EU-Staaten zusammen und dass führende Staatsrechtler und ehemalige Verfassungsrichter der Bundeskanzlerin wegen ihrer mutmaßlich rechtswidrigen und ohne Parlamentsbeteiligung veranlassten Grenzöffnungspolitik Kompetenzüberschreitung, möglichen Verfassungsbruch und einen Akt der „Selbstermächtigung“ vorwerfen?

    Wussten Sie, dass Zuwanderer (das sind jene Herrschaften, die auf Anweisung von Merkel zu Hunderttausenden unkontrolliert ins Land gelassen wurden) allein im Jahr 2016 insgesamt 293.467 und damit 9,2 Prozent aller aufgeklärten Straftaten (ohne ausländerrechtliche Verstöße) in Deutschland verübten? Darunter waren 3.404 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, also fast zehn an jedem einzelnen Tag, und 69.035 „Rohheitsdelikte“, darunter 54.042 Körperverletzungen (das sind circa 150 am Tag) und 3.535 Raubdelikte. Wussten Sie auch, dass im gleichen Jahr 174.438 der insgesamt etwa 1,4 Millionen Zuwanderer als Tatverdächtige aktenkundig wurden, also deutlich über zehn Prozent?

    Wussten Sie, dass sich nach einer repräsentativen Emnid-Umfrage 58 Prozent der Frauen heute im öffentlichen Raum weniger sicher fühlen als früher? Dass 48 Prozent bestimmte Gebiete nach Einbruch der Dunkelheit meiden und 16 Prozent nach Sonnenuntergang sogar Pfefferspray mit sich führen? Warum wohl? Und wer ist politisch dafür verantwortlich, dass Verbrechen wie Straßenraub, Messerangriffe und sexuelle Übergriffe bis hin zu Vergewaltigungen im öffentlichen Raum seit 2015 nicht mehr die seltene Ausnahme sind, sondern inzwischen tagtäglich die Polizeimeldungen bestimmen?

    Wussten Sie, dass die Bundesrepublik Deutschland aus den oben genannten Gründen (Kriminalität und Terrorgefahr) seit 2015 in der Rangliste der sicheren Reiseländer um 31 Plätze auf Platz 51 abgerutscht ist, noch hinter Ruanda, Rumänien oder Albanien?

    Wussten Sie auch, dass die federführend von der Merkel-Regierung initiierten EU-Sanktionen gegen Russland nicht nur die Errungenschaften von 40 Jahren Entspannungspolitik gefährden und damit die äußere Sicherheit der Bundesrepublik, sondern auch der deutschen Exportindustrie nachhaltigen Schaden in Milliardenhöhe zufügen, bis hin zu Firmeninsolvenzen und dem Verlust von Tausenden Arbeitsplätzen?

    Wussten Sie, dass die Merkel-Regierung sich zwar offiziell den „Kampf gegen rechts“ auf die Fahnen geschrieben hat, aber in der Ukraine ein nationalistisches Putschisten-Regime unterstützt, das den Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera offiziell als Nationalhelden feiern lässt und rechtsradikale Milizen mit SS-Symbolik duldet und sogar finanziert?

    Wussten Sie, dass die Merkel-Regierung zwar vorgibt, den islamistischen Terror zu bekämpfen, aber die Finanziers des Terrors in den Golfstaaten hofiert und das klerikalfaschistische Feudalregime in Riad sogar mit Waffen beliefert? Dass sie in Syrien die Rebellen/Terroristen nicht nur propagandistisch unterstützt, sondern indirekt sogar militärisch, indem sie nach Erkenntnissen des Nahost-Experten Prof. Meyer Tornado-Aufklärungsdaten einem Lagezentrum zur Verfügung stellt, in dem die Terrorunterstützer Saudi-Arabien und Türkei vertreten sind?

    Wussten Sie zudem, dass im angeblich so wohlhabenden Deutschland, in dem die Menschen laut Merkels Wahlpropaganda „gut und gerne“ leben, das durchschnittliche Haushaltsvermögen geringer ist als in jedem anderen Euro-Land? Dazu schreibt die „FAZ“: „Das Medianvermögen beträgt hierzulande 51.400 Euro – in Zypern 266.900 Euro. Das ist eines der Ergebnisse einer mit Spannung erwarteten Umfrage der Euro-Notenbanken zu Armut und Reichtum in ihren Ländern. Das Median-Vermögen – eine Hälfte der Haushalte hat mehr, die andere weniger – beträgt im Euro-Raum rund 109.000 Euro, wobei die Daten für Irland und Estland noch nicht vorliegen. Hierzulande hat die Masse der Haushalte jedoch nicht einmal halb so viel. Das Median-Vermögen beträgt in Deutschland 51.400 Euro.“ Selbst im krisengeschüttelten Griechenland ist das Haushaltsvermögen doppelt so hoch!

    Wussten Sie, dass sich die Zahl der prekären Arbeitsverhältnisse in Deutschland, auch „Zeit?“ oder „Leiharbeit“ genannt, von 2005 bis 2015 auf 912.000 verdoppelt hat, während das durchschnittliche Rentenniveau im gleichen Zeitraum von 52,6 Prozent des Nettolohns auf 47,9 Prozent absank und damit zu den niedrigsten in Europa zählt? Dazu schreibt der Bayerische Rundfunk: „Während in der EU männliche Niedrigverdiener im Schnitt 80,7 Prozent ihres Netto-Durchschnittsverdienstes als Netto-Rente erwarten dürfen, waren es in Deutschland nur 53,4 Prozent.“ Normalverdienern geht es allerdings kaum besser, denn hier beträgt der EU-Durchschnitt 70,9 Prozent gegenüber den erwähnten 47,9 Prozent in Deutschland.

    Wussten Sie, dass der Preis für eine Kilowattstunde Elektroenergie während der Kanzlerschaft Merkels von 18,66 Cent auf 29,16 Cent gestiegen ist, also um 56 Prozent, was in erster Linie die Folge des sachlich unmotivierten und überstürzten Atomausstiegs ist, der die EEG-Umlage von 0,69 Cent auf 6,88 Cent verzehnfacht hat? Ein durchschnittlicher Dreipersonenhaushalt zahlt somit knapp 300 Euro im Jahr allein für diesen vernunftwidrigen Alleingang der Bundesrepublik, der zudem die Stabilität der Energieversorgung des Landes nachhaltig gefährdet.

    Wussten Sie, dass die Abgabenlast für den steuerpflichtigen Bürger in Deutschland zu den höchsten weltweit gehört? Bereits 2013 betrug der Abgabenanteil (Einkommenssteuer plus Sozialabgaben) auf das Bruttoeinkommen in Deutschland 39,6 Prozent (ohne Arbeitgeberanteil). In den USA beträgt dieser Anteil 24,6 Prozent und in der Schweiz gar nur 17,1 Prozent. Selbst der Wohlfahrtsstaat Schweden bittet seine Arbeitnehmer nur mit 25 Prozent zur Kasse. Dass Bildungswesen, öffentliche Sicherheit und Infrastruktur in der Schweiz deswegen Schaden genommen hätten, ist bislang nicht bekannt geworden, während die Politik hierzulande gerade diese Standortfaktoren ruiniert.

    Um die Situation noch einmal zusammenzufassen: Die Bundesrepublik Deutschland ist heute der Staat mit dem geringsten privaten Haushaltsvermögen aller Euro-Länder, mit der höchsten Abgabenquote weltweit, einem der geringsten Rentenansprüche EU-weit, dafür aber der größte Nettozahler in der EU und derzeit Schauplatz einer gezielt herbeigeführten Masseneinwanderung in die Sozialsysteme und explodierender Ausländerkriminalität. Diesen desaströsen Zustand unseres Landes, der zusammen mit der demographischen Entwicklung über kurz oder lang zum Ende von Aufklärung und Christentum in Deutschland führen wird, hat zu einem nicht geringen Teil die seit drei Legislaturperioden amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel zu verantworten, die in ihrem Amtseid geschworen hat, ihre Kraft dem Wohle des deutschen (!) Volkes zu widmen, seinen Nutzen zu mehren, Schaden von ihm zu wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes zu wahren und zu verteidigen, ihre Pflichten gewissenhaft zu erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann zu üben.

    Falls Sie, lieber wahlberechtigter Mitbürger, der Auffassung sind, dass Merkel ihren Amtseid getreulich erfüllt hat und deshalb weitere vier Jahre dieses Land regieren soll, dann ist es natürlich Ihr gutes Recht, sie erneut zu wählen. So wie es auch Ihr gutes Recht ist, einen Ausflug zur nächstgelegenen Felsklippe zu unternehmen und hinunterzuspringen, was mittelfristig in etwa auf dasselbe hinausläuft. Niemand kann und wird Sie daran hindern. Allerdings darf ich Sie abschließend an ein Wort von Jean-Paul Sartre erinnern: „Wenn ihr eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet ihr sie brauchen, um zu weinen.“

    Aus: ef-magazin:

    http://ef-magazin.de/2017/08/30/11539-bundestagswahl-2017-offener-brief-an-alle-angela-merkel-waehler

  3. Ausgezeichneter KommentatorFlotte Lotte
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    04. September 2017 06:37

    Ja, sie war wieder sehr nett, die Muddi. Natürlich ist sie kompetent und diplomatisch, indes man Schulz so gut ansieht, dass er schon allzu gerne den mächtigen dt. Kanzler spielen möchte und dann ist Schluss mit den freundlichen Nasenlöchern, zu denen er sich immer wieder selbst erinnern muss, damit seine Fratze nicht noch widerlicher wird. Man erinnert sich, wie bösartig dieser Mann die Briten wegen des Brexit angeknurrt hat, brrr...
    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/nach-brexit-referendum-martin-schulz-fordert-echte-europaeische-regierung-14321815.html
    Schulz möchte den Zentralstaat Europa besser heute als morgen. Er würde Deutschland daher sofort abschaffen, sobald er Kanzler wäre. Merkel macht das langsamer.

    Ja, Merkel ist mir lieber als Schulz. Das ist reine Verzweiflung, mangels anderer Alternativen. Wäre ich Deutsche, würde ich natürlich die AfD wählen, trotz allem.

    Merkel wird den Nationalstaat Deutschland zerstören, das steht fest. Was gestern nicht zur Sprache kam - allerdings habe ich primär Henssler geschaut, vielleicht ist es mir daher auch entgangen: Schuldenunion. Merkel will ja Macron nachgeben und hat sich schon für einen europäischen Finanzminister mit eigenem Budget ausgesprochen. Frankreich kann es nämlich gar nicht erwarten (ist total pleite), sich am deutschen Budget zu bedienen. Und es gibt auch noch genug andere, die da nicht nur Stielaugen, sondern auch lange Finger bekommen - was für Deutschland gilt, gilt auch für Österreich.

    Auch Kurz wird der EU, den Globalisten, blindlings dienen und der Muddi folgen. Kurz ist nur dazu da, einen Sieg der FPÖ zu verhindern. Nach der Wahl werden vielen die Augen aufgehen, doch dann ist es zu spät, diesmal wahrscheinlich wirklich ein- für allemal.

    Man kann sich vorstellen, wen die Mauer vor dem Kanzleramt abwehren soll - sicher nicht die bestellten und geförderten Islamisten. Denkbar ist ein Aufmarsch der bequemlichkeitsverblödeten Kurz-Wähler, die nach der Abschaffung des Bargeldes und der Enteignung, inkl. Zwangshypotheken, vielleicht doch einmal die Mistgabel in die Hand nehmen würden...

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    04. September 2017 09:53

    "Germaniam esse delendam!" Dieser alte geheime Schlachtruf wird immer penetranter---und niemand ist für dieses Vorhaben geeigneter als die absolut charismafreie Angela MERKEL. Ein Land, das seinen Feinden geopfert werden soll, braucht die Feinde aus dem eigenen Lager---und eine Person an der Spitze, die konsequent durchführt, was zum Ruin des Landes geeignet ist.

    MERKEL hat zahllose gravierende Fehler zum NACHTEIL Deutschlands gemacht; A.U. hat sie aufgelistet:

    7. "Sie beschloss über Nacht, die Atomkraftwerke binnen weniger Jahre abzuschalten, obwohl sich keine auch nur annähernd funktionierende Ersatzenergie abzeichnet"

    So eine folgenschwere Entscheidung kann man doch nur treffen, wenn man genaue Pläne vor sich hat, wie man die Atomkraft ersetzen kann.
    Gleichzeitig träumt man von Elektro-Autos! Das ist Wahnsinn!

    Dazu kommt noch, daß all die Leute, "die noch nicht so lange da sind"---es werden bald Millionen sein!---auch von einem AUTO TRÄUMEN! Was alles damit zusammenhängt, brauche ich gar nicht extra zu erwähnen!

    Und nicht nur das: Deutschland ist sehr dicht besiedelt. Und dennoch ermuntert MERKEL die Leute aus aller Welt, nach D zu kommen, um am ehrlich erworbenen Wohlstand der Deutschen unverdienterweise teilzunehmen!

    "Volk ohne Raum" hieß es einmal von Deutschland. Und durch diese ruinöse Einwanderungspolitik Merkels wird der Lebensraum immer noch knapper; d.h., es müssen für die nachziehenden Familienclans der jetzigen männlichen Goldstücke noch UNMENGEN an WOHN-MÖGLICHKEITEN geschaffen werden---mit anderen Worten: Es wird noch mehr Grünland UMGEWIDMET und VERBAUT, also ZUBETONIERT werden.

    MERKELS linke Politik ist eine einzige Katastrophe, aber die linxlinke Politik von SCHULZ stünde ihr in nichts nach. PEST oder CHOLERA---eine fürchterliche Ausgangsbasis. Aber vielleicht geschieht ja noch ein Wunder und die AfD wird gestärkt und bewirkt zunächst einen schweren Schock und dann ein Umdenken.....

  5. Ausgezeichneter KommentatorDennis
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    04. September 2017 11:13

    Mehrere EU-Rettungsschirme, zurzeit 862 Milliarden Target-Salden (Schulden bei der Deutschen Bundesbank), Energiewende, Migrationswelle.....

    Ist allen eigentlich klar, dass unter Merkel Billionen Euro beim Fenster hinausgeschmissen worden sind????? Wer schreibt das endlich????

  6. Ausgezeichneter KommentatorBob
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    04. September 2017 08:38

    Warum sollten die deutschen Linken den Schulz wählen, wenn sie in der Muddi die bessere Sozialistin haben? Diese Frau ist in der Lage scheinbar alle politischen Richtungen zu vertreten, und hat ganz Europa am Gängelband!

  7. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    04. September 2017 09:00

    Die Deutschen bringen uns immer wieder zum Staunen. Da macht Muddi so viele Radikalfehler wie noch kein Politiker vor ihr, und die Leute wählen sie wie verrückt. Der Rest wählt noch schlimmer, also rot, dunkelrot und grün. Die einzige wählbare Partei, die FDP, dümpelt so dahin.

    Thilo Sarrazin hat es auf den Punkt gebracht: "Das historische Vermächtnis von Angela Merkel besteht in der AfD, im Brexit, in einer nach den eigenen Maßstäben gänzlich missglückten Energiewende und in einer großen kulturfremden Einwanderung aus islamischen Ländern. Die letztere verzehrt in Deutschland in den kommenden Jahrzehnten jene moralischen und finanziellen Ressourcen, die wir eigentlich für die Bewältigung unserer demographischen Probleme brauchen. In gehörigem zeitlichen Abstand wird das Urteil der Geschichte bei keinem Bundeskanzler so negativ ausfallen wie bei Angela Merkel."

    Dazu der link:
    http://www.achgut.com/artikel/das_duell_mit_den_fakten

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorFeststellung
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    06. September 2017 12:06

    Analog: Wenn die "Deutschen" Merkel wählen, sind sie "charakterlich" ebenso einzustufen, als wenn "Österreicher" die SPÖ wählen....

  2. Ausgezeichneter KommentatorGrossvater
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    06. September 2017 12:59

    Unsere Nation ist gespalten wie selten zuvor in: 10% Realisten( AFD Wähler)
    und 90% Utopisten ( C-und sonstige Wähler)

alle Kommentare drucken

  1. McErdal (kein Partner)
    06. September 2017 17:18

    ********Folge 29 - Barcelona*************
    w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=S5VsuGIe8e8&t=540
    Reaktionär Doe

  2. McErdal (kein Partner)
    06. September 2017 14:11

    ***Mitgliedschaft im elitären Klub ECFR: Ist Sebastian Kurz von Soros finanziert?**
    w w w . u n z e n s u r i e r t . a t/content/0024903-Mitgliedschaft-im-elitaeren-Klub-ECFR-Ist-Sebastian-Kurz-von-Soros-finanziert
    Warum überrascht mich das jetzt nicht ? Es ist schon lange bekannt.....
    Und Onkel Georgie hat die Medien voll in der Tasche ????
    Hannes Androsch und Albert Rohan unter den Gründervätern
    Außenminister Kurz gehört der Einfluss nehmen wollenden Organisation ECFR von George Soros bis heute an. Was sein Aufgabenbereich und seine Tätigkeiten dort umfasst, ist nicht bekannt.
    Auch Lunacek soll sehr gute Verbindungen zum ECFR haben......

  3. Grossvater (kein Partner)
    06. September 2017 12:59

    Unsere Nation ist gespalten wie selten zuvor in: 10% Realisten( AFD Wähler)
    und 90% Utopisten ( C-und sonstige Wähler)

  4. Feststellung (kein Partner)
    06. September 2017 12:06

    Analog: Wenn die "Deutschen" Merkel wählen, sind sie "charakterlich" ebenso einzustufen, als wenn "Österreicher" die SPÖ wählen....

  5. Haider
    04. September 2017 23:02

    In fast allem gehe ich mit Blogmaster Dr. AU zu 100 % konform (manches scheint mir sogar sehr vorsichtig ausgedrückt), nur Punkt 11 sehe ich völlig anders.
    "11. Das Brechen vieler rechtlicher Schranken durch die viele Hundert Milliarden schwere "Griechenland-Rettung", die zur Gänze auf Kosten der Sparer und Steuerzahler in Deutschland, Österreich und einigen anderen westlichen Ländern geht."
    Damit hat Merkel den Deutschen Banken (nicht den Bürgern!) auf Kosten der anderen EU-Steuerzahler die faulen Kredite wieder eingebracht. Die griechischen Rentner z.B. bluten noch heute.
    Wenn ein Orban sagt, daß er den Großspekulanten Soros nicht mag, dann bekommt er von der EU ein Vertragsverletzungsverfahren angedroht. Wenn Merkel EU-Grundgesetze bewußt torpediert (Schengen, Lissabon et al.), dann passiert überhaupt nichts. Mieser geht's kaum! Diese EU ist durch und durch verlogen und korrupt.

  6. Claudius
    04. September 2017 21:20

    OT - Gerade sehe ich das Sommergespräch von Tarek Leitner u. BK Kern:

    Bisher hat Leitner den Christian Kern immer bis zum letzten Wort in aller Ruhe aussprechen lassen - kein einziger Unterbrecher!

    Und: Tarek Leitner leitet seine Fragen sehr langatmig ein u. redet sehr viel bei seinen Fragen: Da kann sich Kern in aller Ruhe auf eine Antwort einstellen, er hat genug Zeit zum Nachdenken.

    Tarek Leitner stellt keine überfallsartigen bzw. unerwartete Fragen.

    Und auch keine schwierigen bzw. unangenehme Fragen wo er Kern "aufplatteln" würde.

    Ich bin neugierig ob es weiterhin so freundschaftlich weiter gehten wird .....

    • Pennpatrik
      04. September 2017 22:40

      Propaganda ab der ersten Sekunde.
      Kern durfte folgendes unwidersprochen sagen:

      "Was wir beide ja nicht können, ist über gemeinsame Urlaube in meiner Kanzlerzeit zu diskutieren, die hat es ja bekanntlich nicht gegeben. Ich finde es bedauerlich, dass der Außenminister, der ÖVP-Chef und seine engsten Mitarbeiter da Unwahrheiten darüber verbreiten."
      Der Außenminister (ÖVP-Chef) verbreitet Unwahrheiten?
      Seine (Plural) engsten Mitarbeiter verbreiten Unwahrheiten?

      Das ist Propaganda pur.

    • Pennpatrik
      04. September 2017 22:42

      Klar waren sie nicht auf Urlaub, seit er Kanzler ist (davor und die Familie schon). Darum geht es ja nicht. Es geht um ein familiäres Freundschaftsverhältnis, das Leitner als Befangen von den "Sommergesprächen" ausschließt.

      Der ORF hat sich als der Propagandasender gezeigt, der er ist und alle Vorurteile bestätigt, die wir gegen ihn haben.
      SCHLUSS MIT GIS! Ich hoffe, dass auch Kurz einsieht, dass dieses unnötige Propagandamonster nicht reformierbar ist.

    • Haider
      04. September 2017 23:14

      Werter Pennpatrik: Auch ein Kurz muß mit seinen Parteikumpanen leben und daher - wie jeder Schwarze {Neudeutsch: Türkise] bisher - bei der Abschaffung der GIS seinen Schwanz einziehen. Schon Lukas scheint die ÖVP geahnt zu haben: "Ehe der Hahn kräht, wirst Du mich dreimal verleugnen."

  7. machmuss verschiebnix
    04. September 2017 19:38

    Merkel weiß auch, wen sie nicht "abservieren" darf, weil letztlich er für jene
    Rahmenbedingungen tonangebend ist, welche der deutschen Wirtschaft
    solche Zuwachsraten ermöglichen - Wolgang Schäuble !

    Wenn deutsche Firmen ins Ausland gehen, dann ist es nicht aus demselben
    Grund, welche österreichische Firmen dazu motiviert ( VOEST ) . Es ist
    nicht die Flucht vor dem eigenen Fiskus, sondern das Kaufinteresse aus
    aller Welt an deutschen Produkten ! ! ! ! !

  8. Erich Bauer
    04. September 2017 18:15

    Der Aufbau des „Umvolkungskrieges“ wird beinhart verschwiegen. Der Feind sind die Regierungsparteien, wie deren Zuträger aus der „Scheinopposition“. Ist bei uns nicht anders…

    https://www.youtube.com/watch?v=sor_7_Zf5kA
    Ausländischer Gewaltmob in Chemnitz: Lügenpresse verschweigt, Facebook zensiert

  9. Romana
    04. September 2017 16:33

    Merkel versichert bei allen aufgeworfenen Problemen bestenfalls, dass bereits daran gearbeitet werde. Das Ergebnis ist, ob weitere Zuwanderung, fehlende Abschiebung, zunehmende Kriminalität, fehlende EU-Außengrenzen, sie lässt alles weiterlaufen wie bisher. Sie weiß aber aus Erfahrung, dass sie damit durchkommt. Ihr unvermeidliches Rautenzeichen kennzeichnet sie als Verbündete des Herrn Soros und der Illuminati. Vielleicht ist sie ihrer Sache deshalb so sicher.

  10. elfenzauberin
    04. September 2017 14:53

    In Deutschland ist es den etablierten Parteien gelungen, die AFD derart zu dämonisieren, dass viele Wähler verschreckt wurden. Doch nicht nur das, es wurde auch direkt Druck auf die AFD bzw. deren Funktionäre ausgeübt. Es wurden Autos von AFD-Politikern abgefackelt, deren Häuser wurden oftmals mit Farben oder gar Jauche verunstaltet, AFD-Büros wurden tätlich angegriffen usw. All das trägt die Handschrift der Antifa und es gibt Hinweise darauf, dass die Antifa nicht nur von der SPD via Steuergelder und Förderungen finanziert wird, sondern dass auch die CSU und möglicherweise auch die CDU daran beteiligt ist.
    Das scheint nur auf den ersten Blick widersinnig, es ist aber logisch. Die AFD knabbert der CSU Wählerstimmen vom rechten bürgerlichen Rand ab und da ist jedes Mittel recht, dem Einhalt zu gebieten. Notfalls unterstützt man auch als Konservativer die Antifa.

    Ich bin allerdings zuversichtlich, dass sich die AFD als bürgerliche Partei etablieren wird. Die Spitzenkandidatin Alice Weidel ist eine gestande Liberale, die mit Rechtsextremismus sicher nichts am Hut hat, selbiges gilt auch für Gauland (vormals CDU) oder auch Meuthen.

    Das Problem, das Deutschland momentan hat, dass es momentan eben keine Opposition im Parlament gibt, aber das wird sich mit den bald stattfindenden Wahlen sicher ändern.

  11. Waltraut Kupf
    04. September 2017 14:32

    Es ist müßig darüber zu sinnieren, wer nun Wahlsieger wird, da beide ohnehin das Gleiche wollen, nämlich die Abschaffung Deutschlands. Bei einer Analyse des sogenannten Duells stellte der Kommentator fest, daß es eher ein Duett war, bei dem die Diskussionspartner einander des öfteren beifällig zunickten. Auch der Pastoraltheologe Zulehner gab medial seinen Senf zur Bundestagswahl ab. Und so werden die braven deutschen Christen zu jenen Kälbern, die sich ihren Schlächter selber wählen. Auch die Ösis, nicht faul, fallen reihenweise auf ihren Kurz herein, der mit dem hochkarätigen "Migranten-rein"-Propagandisten Gerald Knaus in demselben elitären Verein sitzt.

    • Romana
      04. September 2017 16:41

      Dieser elitäre Verein namens ECFR, in welchem Kurz Mitglied ist, ist eine Organisation des Herrn Soros, der diese auch finanziert. Es wundert mich, dass diese Soros-Verbindung von Kurz von den anderen Wahlwerbern nicht thematisiert wird. Für mich ist er allein deshalb schon unwählbar.

  12. do ut des
    04. September 2017 11:19

    O.T.:
    Zur Information:
    Lidl soll keine Kreuze mehr von Verpackungen entfernen!
    Siehe:
    https://www.patriotpetition.org/2017/09/03/lidl-soll-keine-kreuze-mehr-von-verpackungen-entfernen/

  13. Almut
    04. September 2017 11:13

    Ein offener Brief an Merkel von Frank W. Haubold im ef-magazin, der es in sich hat:

    Bundestagswahl 2017 Offener Brief an alle Angela-Merkel-Wähler

    Sie wählen den endgültigen Selbstmord Deutschlands

    Sie, lieber wahlberechtigter Mitbürger, haben also vor, am 24. September 2017 Ihr Kreuzchen bei der CDU/CSU zu machen und damit zu einer weiteren Amtszeit von Angela Merkel als Bundeskanzlerin beizutragen. Zweifellos haben Sie dafür gute Gründe, wovon der verständlichste das untaugliche Alternativangebot in Person des SPD-Kandidaten Martin Schulz sein dürfte. Auch traditionelle Parteienbindung und der Wunsch nach Kontinuität können plausible Motive sein, Merkel zu favorisieren. Der bisherigen Opposition aus Grünen und Linken trauen Sie vermutlich zu Recht nicht zu, dieses Land verantwortungsbewusst zu regieren, und die AfD ist Ihnen zu weit rechts, und rechts gilt in diesem Land bekanntlich als böse. Deshalb habe ich auch nicht vor, gegen Ihre Haltung zu polemisieren, sondern beschränke mich auf die Darstellung nachprüfbarer Fakten, die Ihnen möglicherweise nicht oder nur teilweise bekannt sind – natürlich in der kühnen Hoffnung, dass Sie Ihre Entscheidung noch einmal überdenken.

    Wussten Sie, dass Deutschland auch 2016 mit 722.000 weitaus mehr Asylbewerber aus vorwiegend aufklärungsfernen Ländern aufgenommen hat als alle anderen EU-Staaten zusammen und dass führende Staatsrechtler und ehemalige Verfassungsrichter der Bundeskanzlerin wegen ihrer mutmaßlich rechtswidrigen und ohne Parlamentsbeteiligung veranlassten Grenzöffnungspolitik Kompetenzüberschreitung, möglichen Verfassungsbruch und einen Akt der „Selbstermächtigung“ vorwerfen?

    Wussten Sie, dass Zuwanderer (das sind jene Herrschaften, die auf Anweisung von Merkel zu Hunderttausenden unkontrolliert ins Land gelassen wurden) allein im Jahr 2016 insgesamt 293.467 und damit 9,2 Prozent aller aufgeklärten Straftaten (ohne ausländerrechtliche Verstöße) in Deutschland verübten? Darunter waren 3.404 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, also fast zehn an jedem einzelnen Tag, und 69.035 „Rohheitsdelikte“, darunter 54.042 Körperverletzungen (das sind circa 150 am Tag) und 3.535 Raubdelikte. Wussten Sie auch, dass im gleichen Jahr 174.438 der insgesamt etwa 1,4 Millionen Zuwanderer als Tatverdächtige aktenkundig wurden, also deutlich über zehn Prozent?

    Wussten Sie, dass sich nach einer repräsentativen Emnid-Umfrage 58 Prozent der Frauen heute im öffentlichen Raum weniger sicher fühlen als früher? Dass 48 Prozent bestimmte Gebiete nach Einbruch der Dunkelheit meiden und 16 Prozent nach Sonnenuntergang sogar Pfefferspray mit sich führen? Warum wohl? Und wer ist politisch dafür verantwortlich, dass Verbrechen wie Straßenraub, Messerangriffe und sexuelle Übergriffe bis hin zu Vergewaltigungen im öffentlichen Raum seit 2015 nicht mehr die seltene Ausnahme sind, sondern inzwischen tagtäglich die Polizeimeldungen bestimmen?

    Wussten Sie, dass die Bundesrepublik Deutschland aus den oben genannten Gründen (Kriminalität und Terrorgefahr) seit 2015 in der Rangliste der sicheren Reiseländer um 31 Plätze auf Platz 51 abgerutscht ist, noch hinter Ruanda, Rumänien oder Albanien?

    Wussten Sie auch, dass die federführend von der Merkel-Regierung initiierten EU-Sanktionen gegen Russland nicht nur die Errungenschaften von 40 Jahren Entspannungspolitik gefährden und damit die äußere Sicherheit der Bundesrepublik, sondern auch der deutschen Exportindustrie nachhaltigen Schaden in Milliardenhöhe zufügen, bis hin zu Firmeninsolvenzen und dem Verlust von Tausenden Arbeitsplätzen?

    Wussten Sie, dass die Merkel-Regierung sich zwar offiziell den „Kampf gegen rechts“ auf die Fahnen geschrieben hat, aber in der Ukraine ein nationalistisches Putschisten-Regime unterstützt, das den Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera offiziell als Nationalhelden feiern lässt und rechtsradikale Milizen mit SS-Symbolik duldet und sogar finanziert?

    Wussten Sie, dass die Merkel-Regierung zwar vorgibt, den islamistischen Terror zu bekämpfen, aber die Finanziers des Terrors in den Golfstaaten hofiert und das klerikalfaschistische Feudalregime in Riad sogar mit Waffen beliefert? Dass sie in Syrien die Rebellen/Terroristen nicht nur propagandistisch unterstützt, sondern indirekt sogar militärisch, indem sie nach Erkenntnissen des Nahost-Experten Prof. Meyer Tornado-Aufklärungsdaten einem Lagezentrum zur Verfügung stellt, in dem die Terrorunterstützer Saudi-Arabien und Türkei vertreten sind?

    Wussten Sie zudem, dass im angeblich so wohlhabenden Deutschland, in dem die Menschen laut Merkels Wahlpropaganda „gut und gerne“ leben, das durchschnittliche Haushaltsvermögen geringer ist als in jedem anderen Euro-Land? Dazu schreibt die „FAZ“: „Das Medianvermögen beträgt hierzulande 51.400 Euro – in Zypern 266.900 Euro. Das ist eines der Ergebnisse einer mit Spannung erwarteten Umfrage der Euro-Notenbanken zu Armut und Reichtum in ihren Ländern. Das Median-Vermögen – eine Hälfte der Haushalte hat mehr, die andere weniger – beträgt im Euro-Raum rund 109.000 Euro, wobei die Daten für Irland und Estland noch nicht vorliegen. Hierzulande hat die Masse der Haushalte jedoch nicht einmal halb so viel. Das Median-Vermögen beträgt in Deutschland 51.400 Euro.“ Selbst im krisengeschüttelten Griechenland ist das Haushaltsvermögen doppelt so hoch!

    Wussten Sie, dass sich die Zahl der prekären Arbeitsverhältnisse in Deutschland, auch „Zeit?“ oder „Leiharbeit“ genannt, von 2005 bis 2015 auf 912.000 verdoppelt hat, während das durchschnittliche Rentenniveau im gleichen Zeitraum von 52,6 Prozent des Nettolohns auf 47,9 Prozent absank und damit zu den niedrigsten in Europa zählt? Dazu schreibt der Bayerische Rundfunk: „Während in der EU männliche Niedrigverdiener im Schnitt 80,7 Prozent ihres Netto-Durchschnittsverdienstes als Netto-Rente erwarten dürfen, waren es in Deutschland nur 53,4 Prozent.“ Normalverdienern geht es allerdings kaum besser, denn hier beträgt der EU-Durchschnitt 70,9 Prozent gegenüber den erwähnten 47,9 Prozent in Deutschland.

    Wussten Sie, dass der Preis für eine Kilowattstunde Elektroenergie während der Kanzlerschaft Merkels von 18,66 Cent auf 29,16 Cent gestiegen ist, also um 56 Prozent, was in erster Linie die Folge des sachlich unmotivierten und überstürzten Atomausstiegs ist, der die EEG-Umlage von 0,69 Cent auf 6,88 Cent verzehnfacht hat? Ein durchschnittlicher Dreipersonenhaushalt zahlt somit knapp 300 Euro im Jahr allein für diesen vernunftwidrigen Alleingang der Bundesrepublik, der zudem die Stabilität der Energieversorgung des Landes nachhaltig gefährdet.

    Wussten Sie, dass die Abgabenlast für den steuerpflichtigen Bürger in Deutschland zu den höchsten weltweit gehört? Bereits 2013 betrug der Abgabenanteil (Einkommenssteuer plus Sozialabgaben) auf das Bruttoeinkommen in Deutschland 39,6 Prozent (ohne Arbeitgeberanteil). In den USA beträgt dieser Anteil 24,6 Prozent und in der Schweiz gar nur 17,1 Prozent. Selbst der Wohlfahrtsstaat Schweden bittet seine Arbeitnehmer nur mit 25 Prozent zur Kasse. Dass Bildungswesen, öffentliche Sicherheit und Infrastruktur in der Schweiz deswegen Schaden genommen hätten, ist bislang nicht bekannt geworden, während die Politik hierzulande gerade diese Standortfaktoren ruiniert.

    Um die Situation noch einmal zusammenzufassen: Die Bundesrepublik Deutschland ist heute der Staat mit dem geringsten privaten Haushaltsvermögen aller Euro-Länder, mit der höchsten Abgabenquote weltweit, einem der geringsten Rentenansprüche EU-weit, dafür aber der größte Nettozahler in der EU und derzeit Schauplatz einer gezielt herbeigeführten Masseneinwanderung in die Sozialsysteme und explodierender Ausländerkriminalität. Diesen desaströsen Zustand unseres Landes, der zusammen mit der demographischen Entwicklung über kurz oder lang zum Ende von Aufklärung und Christentum in Deutschland führen wird, hat zu einem nicht geringen Teil die seit drei Legislaturperioden amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel zu verantworten, die in ihrem Amtseid geschworen hat, ihre Kraft dem Wohle des deutschen (!) Volkes zu widmen, seinen Nutzen zu mehren, Schaden von ihm zu wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes zu wahren und zu verteidigen, ihre Pflichten gewissenhaft zu erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann zu üben.

    Falls Sie, lieber wahlberechtigter Mitbürger, der Auffassung sind, dass Merkel ihren Amtseid getreulich erfüllt hat und deshalb weitere vier Jahre dieses Land regieren soll, dann ist es natürlich Ihr gutes Recht, sie erneut zu wählen. So wie es auch Ihr gutes Recht ist, einen Ausflug zur nächstgelegenen Felsklippe zu unternehmen und hinunterzuspringen, was mittelfristig in etwa auf dasselbe hinausläuft. Niemand kann und wird Sie daran hindern. Allerdings darf ich Sie abschließend an ein Wort von Jean-Paul Sartre erinnern: „Wenn ihr eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet ihr sie brauchen, um zu weinen.“

    Aus: ef-magazin:

    http://ef-magazin.de/2017/08/30/11539-bundestagswahl-2017-offener-brief-an-alle-angela-merkel-waehler

    • glockenblumen
      04. September 2017 12:45

      @ Almut
      *************************************! Danke

      "Wenn ihr eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet ihr sie brauchen, um zu weinen.“
      ja, es werden viel zu viele Tränen fließen müssen, bis das Hirn vom linken Dreck reingewaschen und wieder klare Sicht möglich ist.. :-(

  14. Dennis
    04. September 2017 11:13

    Mehrere EU-Rettungsschirme, zurzeit 862 Milliarden Target-Salden (Schulden bei der Deutschen Bundesbank), Energiewende, Migrationswelle.....

    Ist allen eigentlich klar, dass unter Merkel Billionen Euro beim Fenster hinausgeschmissen worden sind????? Wer schreibt das endlich????

  15. Dennis
    04. September 2017 11:11

    Das jetzige deutsche Job-Wunder ist ein Bluff. Das Arbeitsvolumen ist in Wahrheit seit Anfang der 1990er Jahre überhaupt nicht gestiegen, nur wird es auf immer mehr Menschen aufgeteilt, sprich: Immer mehr Menschen arbeiten in Teilzeit– oder Kleinstjobs von denen sie nicht leben können.
    https://www.miese-jobs.de/chroniken/30-06-17/

  16. Sensenmann
    04. September 2017 10:46

    Natürlich wird die Blutraute wieder gewählt! Aber die 38 oder 40% auf die sie hochgeschreiben wurde wird sie ebensowenig bekommen wie der Kim Jong Chultz (der mit 100%) Kanzler wird.
    An blödesten wird aber der Drehhofer (der bayrische Löwe, der zu Merkels Bettvorleger wurde und bald mal Flüchtilantenquoten will und bald mal nicht) am Wahlabend aus der Wäsche schauen!
    Was die CSU einmal war, ist heute die AfD. das Gewinde der "Nazi-Schraube" dreht sich durch, das glaubt kein denkender Wähler mehr.

  17. Arbeiter
    04. September 2017 10:43

    Lieber Herr Unterberger, bitte noch einen Kommentar von Ihnen bezüglich der Fragen der 4 Staatsjournalisten von gestern. Ich fiel aus allen Wolken, dass die vermutet Gleichgeschalteten die Einwanderungsfrage so angingen, die mangelnden Abschiebungen, ja sogar "der Islam gehört zu Deutschland" zur Debatte stellten. Die ganze erste Halbzeit über diese Themen!? Ich konnte es nicht fassen. Die PRESSE verschweigt das, der STANDARD berichtet aber. Ist das nicht was für Sie, lieber Herr Unterberger?

    • Cotopaxi
      04. September 2017 13:46

      Die System-Schreiber stellen die Fragen, die ihnen vorgegeben sind. Offensichtlich waren diese Themen von den System-Politkern freigegeben worden.

  18. Josef Maierhofer
    04. September 2017 10:39

    Das amerikanisch besetzte Deutschland wird von den dortigen 'Geldeliten' ausgebeutet und über NGO Organisationen der endgültigen Vernichtung zugeführt, der Garant dafür ist Merkel.

    Was muss dort noch alles passieren, dass der Durchschnitsdeutsche, dem immer mehr genommen wird (auch Wirtschaftswachstum geht nicht ewig, vor allem nicht mit den 'neuen Facharbeitern', die die Deutschen Firmen von innen zerstören), aufwacht und handelt, bevor es zu spät ist, oder es ist schon zu spät. Facharbeitermangel ist das Stichwort seit inzwischen Jahrzehnten und Geburtenrückgang und Islamisierung, dass der Durchschnittsdeutsche aufwacht.

    Warum die AfD nicht das Zugpferd Petry gelassen hat und die anderen in Front bringt succesive, ich habe da einen Artikel eines Parteigängers gelesen, der den Ehemann von Frau Petry angeschossen hat, weil er über Leichen ging, was ja inzwischen auch die interne Gegnerschaft getan hat, wie man sieht, das kritisiert Dr. Unterberger zurecht. So werden es halt (Wahlmanipulation noch nicht eingerechnet) die besagten 10% statt über 30% wie bei uns. Das Programm der AfD ist das einzige, das Deutschland helfen könnte, auch aus dem neuen Faschismus.

    Die gleiche Frage wird sich bei uns auch stellen, denn auch bei uns ist für die Kräfte der Vernunft und die wahren Bedürfnisse der Menschen kein Platz, da geht es ebenfalls um nackte 'Wahlgewalt' und Manipulation, 'Wahlunterdrückung', Medienlüge und nicht um Vernunft.

    Auch bei uns wird das 'Wahlschaf' seinen Henker wählen. Möglicher weise zum letzten Mal, denn dann übernehmen die 'Kalifen' nicht die Themenführerschaft, aber die 'Gewaltführerschaft'.

    Wer in der Demokratie schläft wacht in der Diktatur auf.

  19. Pumuckl
    04. September 2017 10:37

    Zum kühn optimistischen Kommentar von @ Helmut Oswald und zum hoffnungslos pessimistischen Kommentar von @ Flotte Lotte, sollten wir heute einen Lichtblick des gestrigen Abends nicht übersehen:

    JOSEF MOSERS AUFTRITT ALS SPITZENPOLITIKER BEI CLAUDIA REITERER

    Den noch immer parteilosen, aber hochqualifizierten Quereinsteiger in der Politik erlebte ich als HOFFNUNGGSTRÄGER FÜR GANZ MITTELEUROPA, weil er sich für eine
    von Vielen erhoffte schwarzblaue Regierung als kraftvolle Figur darstellte.

    ° Österreich hat als geographisches Schwellenland zu den Zielländern der Migranten durch Schließung der Balkanroute schon bisher anerkannte Verdienste.

    ° Wenn Österreich diese für ganz Europa wichtige Rolle, künftig vermehrt auch nach Süden hin auf Dauer spielen will, muß es auch zu innerer Ordnung und wirklicher wirtschaftlicher Stärke zurückfinden.
    JOSEF MOSER IN ÖSTERREICHS REGIERUNG SEHE ICH DA ALS WICHTIGE SÄULE !

    • dssm
      04. September 2017 15:07

      @Pumuckl
      Völlig richtig "wirklicher wirtschaftlicher Stärke", dann kann ja die nächste Entfesselung der Wirtschaft beginnen! Ich für meinen Teil bin aber sicherheitshalber am Abwandern, denn es werden wieder nur Regulierungen, Quoten, Steuererhöhungen und eine grenzenlose Feindschaft gegen Technik und Innovation folgen.

      Sie sind doch auch nicht mehr der Jüngste! Wann wurde das letzte mal drastisch bei Bürokratie und Steuern abgespeckt? Und wie oft haben wir unsere Hoffnungen an einen eloquenten Betrüger verschwendet?

    • Erich Bauer
      04. September 2017 17:47

      Das mit dem "Auswandern" ist halt so eine Sache... In der heutigen Zeit lassen sich so gut wie keine Prognosen über die Entwicklungen auch nur in irgendeinem Land erstellen.

      Wenn man den falschen Platz erwischt, kann es durchaus sein, dass man dann im "Ausland", von einem Tag zum anderen, ein feindlicher "Ausländer" ist... Der hat's dann jedenfalls nicht mehr so gut. Selbst wenn er ein bisschen Geld mitgebracht hat und ein bisschen im fremden Land investiert hat... Dass die Ösi-Pense für solche "Renegaten" in fremdes Land reibungslos überwiesen wird, erwarte ich mir auch nicht wirklich.

      Persönlich halte ich die Krim für auswanderungswürdig... Allerdings, nur mit "Herumhocken" ist nichts..

  20. Patriot
    04. September 2017 09:55

    Es sind die Produktivitätsfortschritte der letzten 30 Jahre. Kostenersparnisse durch globale Megafabriken, ausgeklügelte globale und lokale Logistik, technologische Quantensprünge, Verwaltungsersparnisse durch EDV usw brachten einen Wohlstandsgewinn von mindestens 30%. Dieser Wohlstandsgewinn war aber nicht das Werk der unseligen Merkel, und auch nicht das Werk irgend eines anderen Politikers. Es waren Techniker, Wissenschaftler und fleissige Arbeiter, die das alles ermöglichten.

    Die Merkel nimmt den Großteil des Wohlstandsgewinns per Steuern, Abgaben und Korruption weg, und verteilt ihn an Flutilanten, für Ökoprojekte, für Verrücktheiten wie die Genderei usw. Dem Volk bleibt immer noch ein kleiner Wohlstandsgewinn der dafür ausreicht, dass das dankbare Volk die Merkel wieder wählt.

    Das Volk begreift halt nicht, was sein hätte können, wie gut Deutschland erst ohne Flutilanten und Muselmanen, ohne den Ökowahn, mit einer niedrigen Steuerquote, ohne die Milliardenzahlungen an die EU und ohne die Enteignung durch den Euro dastehen könnte.

    Noch ein Faktor: der linke Wahn ist überall im Westen präsent. Solange uns die Chineser nicht endgültig überholen, müssen die Deutschen nur besser sein als faule Italiener, hochnäsige Franzosen und schlampige Amerikaner.

    Die Budgetüberschüsse von 18 Mrd. sind trügerisch, und ausschliesslich auf das niedrige Zinsniveau zurückzuführen. Die Deutschen zahlen für ihre Schulden nicht einmal mehr ein halbes Prozent. Bei ca 2000 Mrd. Euro Schulden würden die Deutschen bei einem Zinssatz von 3.5% ca 60 Milliarden mehr für den Zinsendienst ausgeben müssen. Die Kehrseite der Medaille sind die niedrigen Zinsen für Ersparnisse der Bevölkerung, was natürlich auch wieder einer Enteignung gleichkommt, die das Volk aber ebenfalls nicht zu bemerken oder stören scheint.

    • Sensenmann
      04. September 2017 10:51

      In der Piefkei wird die Rente mit 70 angesprochen. Das Land wäre aber - kämen die Produktivitätsfortschritte und die Wertschöpfung dem Volk zu Gute, anstatt an fremde Eindringlinge und geschworene Feinde verschenkt zu werden - dermaßen reich, daß es die Leute mit 58 in Rente schicken könnte.

      Der Mehrheit gefällt das aber. Denn wie beim Östertrottel ist auch beim Piefke die erste Sorge, daß es nur den Negern an nichts mangeln möge und die Grenzen offen bleiben. Zuletzt haben 52% Östertrotteln dafür gestimmt. In der Piefkei werden es noch mehr sein. Tippe auf 85%, jede Wette.

  21. Sandwalk
    04. September 2017 09:53

    Merkel ist der personifizierte Zeitgeist. Sich nicht binden, für nichts stehen, gegen nichts sein, immer Nichts-Recht haben, obwohl man gar nichts sagt, europäisches Recht permanent brechen indem man die dazugehörige postmoderne Nichts-Ideologie auf die Spitze treibt.

    Manchmal habe ich den Eindruck, Sebastian Kurz ist ihr genialer Schüler. Der kündigt an ohne Ende, sagt auch nicht viel und die Wähler fliegen ihm nur so zu. Vielleicht tu ich Kurz jetzt Unrecht an, aber das ist halt zurzeit der Eindruck, denn viel hat er noch nicht rausgelassen.

    Schuld an der ganzen Nichts-Katastrophe haben die linken Nichts-Ideologen, die die political correctness erfunden haben. Wir sind heute schon so weit, dass ein einziges harmloses aber PC-falsches Nichts-Wort den Kopf kosten kann.

    Die erste Hälfte des 21. Jahrhundert wird man dereinst die merkelianische Nihilismus-Ära nennen. Der Wohlstand kommt uns zu den Ohren heraus, der Rest ist das Nichts.

  22. Undine
    04. September 2017 09:53

    "Germaniam esse delendam!" Dieser alte geheime Schlachtruf wird immer penetranter---und niemand ist für dieses Vorhaben geeigneter als die absolut charismafreie Angela MERKEL. Ein Land, das seinen Feinden geopfert werden soll, braucht die Feinde aus dem eigenen Lager---und eine Person an der Spitze, die konsequent durchführt, was zum Ruin des Landes geeignet ist.

    MERKEL hat zahllose gravierende Fehler zum NACHTEIL Deutschlands gemacht; A.U. hat sie aufgelistet:

    7. "Sie beschloss über Nacht, die Atomkraftwerke binnen weniger Jahre abzuschalten, obwohl sich keine auch nur annähernd funktionierende Ersatzenergie abzeichnet"

    So eine folgenschwere Entscheidung kann man doch nur treffen, wenn man genaue Pläne vor sich hat, wie man die Atomkraft ersetzen kann.
    Gleichzeitig träumt man von Elektro-Autos! Das ist Wahnsinn!

    Dazu kommt noch, daß all die Leute, "die noch nicht so lange da sind"---es werden bald Millionen sein!---auch von einem AUTO TRÄUMEN! Was alles damit zusammenhängt, brauche ich gar nicht extra zu erwähnen!

    Und nicht nur das: Deutschland ist sehr dicht besiedelt. Und dennoch ermuntert MERKEL die Leute aus aller Welt, nach D zu kommen, um am ehrlich erworbenen Wohlstand der Deutschen unverdienterweise teilzunehmen!

    "Volk ohne Raum" hieß es einmal von Deutschland. Und durch diese ruinöse Einwanderungspolitik Merkels wird der Lebensraum immer noch knapper; d.h., es müssen für die nachziehenden Familienclans der jetzigen männlichen Goldstücke noch UNMENGEN an WOHN-MÖGLICHKEITEN geschaffen werden---mit anderen Worten: Es wird noch mehr Grünland UMGEWIDMET und VERBAUT, also ZUBETONIERT werden.

    MERKELS linke Politik ist eine einzige Katastrophe, aber die linxlinke Politik von SCHULZ stünde ihr in nichts nach. PEST oder CHOLERA---eine fürchterliche Ausgangsbasis. Aber vielleicht geschieht ja noch ein Wunder und die AfD wird gestärkt und bewirkt zunächst einen schweren Schock und dann ein Umdenken.....

  23. Leopold Trzil
    04. September 2017 09:19

    Dazu eine Frage in den österreichischen Wahlkampf:
    Wenn Merkel ("Mercron"?) nach gewonnener Wahl und in sicherem Abstand zur nächsten den französichen Wünschen nach Umwandlung der EU in eine Schuldenunion entgegenkommt - wie wird dann die Antwort jener lauten, die sich jetzt um die Lenkung unseres Staates bewerben?

  24. dssm
    04. September 2017 09:09

    Gleich zwei Artikel an einem Tag die die Absurdität unserer demokratischen Ordnung zeigen.
    Aber immerhin die Deutschen werden schon bemerken wohin das Gelddrucken führt, leider wir auch. Bei Herrn Unterberger rangiert das ganz hinten bei der Fehleraufzählung, Probleme mit dem Geld sind aber für die Probleme mit den NGOs, damit den Migranten aber tödlich.
    Das unselige Medienunwesen, wo wirklich fast alle Medien dem linx/grünen Spektrum angehören und auch in Deutschland sehr am staatlichen Tropf hängen, lässt Herr AU ganz weg. Warum?

    Die Ratlosigkeit nach so einem Beitrag sollte man nutzen um sich im Ausland einen Fluchtpunkt zu schaffen! Denn wertloses Geld, entwaffnete Bürger und viele, junge Männer als geborene Unterschicht ist keine gute Kombination.

    • Sensenmann
      05. September 2017 11:55

      Dazu fällt mir nur ein, was uns eine Yankee-Ratte prophezeit hat:

      „Deutschland ist spätestens im Jahr 2020 nicht mehr regierbar: Der Werteverfall, die Islamisierung, die Massenarbeitslosigkeit und der fehlende Integrationswille einiger Zuwanderer, die sich „rechtsfreie ethnische weitgehend homogene Räume“ selbst mit Waffengewalt erkämpfen würden, sowie viele andere kern-deutsche Probleme werden sich in einem Bürgerkrieg entladen.“

      Michael Vincent Hayden, ehemaliger Direktor der CIA (2006 – 2009)

      Der 3. dreißigjährige Krieg hat schon begonnen...

  25. El Capitan
    04. September 2017 09:00

    Die Deutschen bringen uns immer wieder zum Staunen. Da macht Muddi so viele Radikalfehler wie noch kein Politiker vor ihr, und die Leute wählen sie wie verrückt. Der Rest wählt noch schlimmer, also rot, dunkelrot und grün. Die einzige wählbare Partei, die FDP, dümpelt so dahin.

    Thilo Sarrazin hat es auf den Punkt gebracht: "Das historische Vermächtnis von Angela Merkel besteht in der AfD, im Brexit, in einer nach den eigenen Maßstäben gänzlich missglückten Energiewende und in einer großen kulturfremden Einwanderung aus islamischen Ländern. Die letztere verzehrt in Deutschland in den kommenden Jahrzehnten jene moralischen und finanziellen Ressourcen, die wir eigentlich für die Bewältigung unserer demographischen Probleme brauchen. In gehörigem zeitlichen Abstand wird das Urteil der Geschichte bei keinem Bundeskanzler so negativ ausfallen wie bei Angela Merkel."

    Dazu der link:
    http://www.achgut.com/artikel/das_duell_mit_den_fakten

  26. Bob
    04. September 2017 08:38

    Warum sollten die deutschen Linken den Schulz wählen, wenn sie in der Muddi die bessere Sozialistin haben? Diese Frau ist in der Lage scheinbar alle politischen Richtungen zu vertreten, und hat ganz Europa am Gängelband!

  27. Ausgebeuteter
    04. September 2017 07:52

    Als nichtwählender Zaungast habe auch ich die gestrige TV-Diskussiuon verfolgt. Leider waren dabei die Vertreter kleineren Parteien nicht zugelassen. Sowohl Merkel als auch Schulz hatten vorab Kreide gegessen und sich einen nicht sichtbaren Schafspelz umgehängt. Beide haben sich gegenseitig ziemlich geschont, da sie derzeit in einer Koalition die Regierung bilden und ggfs. dies auch weiterhin tun werden.

    Somit kamen keine wirklichen Streithemen zur Sprache. Frau Merkel wirkt schon sehr verbraucht und ich frage mich, warum tut sie sich das neue Antreten noch an? Ist es nur die Machtgier oder doch die persönliche Überzeugung, dass nur sie Deutschland führen kann? Eine Entschuldigung von ihr für begangene Fehler habe ich weiterhin vermisst, damit wirkt sie nicht glaubwürdig. Auch bei der SPD frage ich mich: war da kein anderer Kandidat verfügbar? Die deutschen Bundesbürger können somit am 24. September 2017 nur das "kleinere Übel" wählen.

    Drei Wochen später stellt sich für Österreichs Wähler eine ähnliche "Qual der Wahl".

    P.S.: Der in Deutschland sehr bekannte "Offene-Brief-Schreiber" zu politischen Themen Dr. Hans Penner hatte kürzlich einen Schreiben an den NRW-Ministerpräsidenten Armin Lasschet geschrieben, wo er alle Gesetzesverstöße der Bundeskanzlerin Merkel auflistete:
    http://www.imagenetz.de/fd45fceae/Offener-Brief-von-Penner-an-Laschet.docx.html

    • Patriot
      04. September 2017 10:01

      Es ist ganz simpel. Wie alle Kriminellen kann auch Merkel mit ihren Übeltaten nicht aufhören.

    • Normalsterblicher
      04. September 2017 12:08

      Die Qualifikation Schulzens für den SPD-Spitzenkandidaten scheint sich darin zu erschöpfen, dass er der EU-Nomenklatura entstammt. Das sollte zu denken geben.

  28. Flotte Lotte
    04. September 2017 06:37

    Ja, sie war wieder sehr nett, die Muddi. Natürlich ist sie kompetent und diplomatisch, indes man Schulz so gut ansieht, dass er schon allzu gerne den mächtigen dt. Kanzler spielen möchte und dann ist Schluss mit den freundlichen Nasenlöchern, zu denen er sich immer wieder selbst erinnern muss, damit seine Fratze nicht noch widerlicher wird. Man erinnert sich, wie bösartig dieser Mann die Briten wegen des Brexit angeknurrt hat, brrr...
    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/nach-brexit-referendum-martin-schulz-fordert-echte-europaeische-regierung-14321815.html
    Schulz möchte den Zentralstaat Europa besser heute als morgen. Er würde Deutschland daher sofort abschaffen, sobald er Kanzler wäre. Merkel macht das langsamer.

    Ja, Merkel ist mir lieber als Schulz. Das ist reine Verzweiflung, mangels anderer Alternativen. Wäre ich Deutsche, würde ich natürlich die AfD wählen, trotz allem.

    Merkel wird den Nationalstaat Deutschland zerstören, das steht fest. Was gestern nicht zur Sprache kam - allerdings habe ich primär Henssler geschaut, vielleicht ist es mir daher auch entgangen: Schuldenunion. Merkel will ja Macron nachgeben und hat sich schon für einen europäischen Finanzminister mit eigenem Budget ausgesprochen. Frankreich kann es nämlich gar nicht erwarten (ist total pleite), sich am deutschen Budget zu bedienen. Und es gibt auch noch genug andere, die da nicht nur Stielaugen, sondern auch lange Finger bekommen - was für Deutschland gilt, gilt auch für Österreich.

    Auch Kurz wird der EU, den Globalisten, blindlings dienen und der Muddi folgen. Kurz ist nur dazu da, einen Sieg der FPÖ zu verhindern. Nach der Wahl werden vielen die Augen aufgehen, doch dann ist es zu spät, diesmal wahrscheinlich wirklich ein- für allemal.

    Man kann sich vorstellen, wen die Mauer vor dem Kanzleramt abwehren soll - sicher nicht die bestellten und geförderten Islamisten. Denkbar ist ein Aufmarsch der bequemlichkeitsverblödeten Kurz-Wähler, die nach der Abschaffung des Bargeldes und der Enteignung, inkl. Zwangshypotheken, vielleicht doch einmal die Mistgabel in die Hand nehmen würden...

    • Normalsterblicher
      04. September 2017 12:19

      Hoffentlich haben Sie unrecht! Kurz könnte vielleicht seine Jugend zugute gehalten werden, auch wenn man darauf rational nicht gut bauen kann - aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

    • Gandalf
      04. September 2017 18:10

      @ Flotte Lotte:
      Als einer, der Ihre Kommentare stets mit Vergnügen und Zustimmung liest, widerspreche ich Ihnen ungern; aber diesmal muss ich doch deponieren, dass Ich Ihre Befürchtung, Sebastian Kurz werde sich nach der Wahl ganz anders verhalten als er das jetzt glauben macht, nicht teile. Auch wird er meiner Meinung nach durchaus nicht an der Kittel- nein, Hosenfalte von Frau Merkel hängen wie so viele andere europäische Politiker. Wir sollten ihm eine Chance geben. Denn ohne einen starken Kurz ist die FPÖ jedenfalls weitere vier oder fünf Jahre auf der Oppositionsbank.

    • Flotte Lotte
      04. September 2017 18:46

      Gandalf, ich würde auf Nummer sicher gehen und die Blauen wählen. Die sind ehrlich EU-kritisch. Die EU, um Himmels Willen, ist am Ende - die KANN gar nicht mehr anders, als eine gigantische Diktatur werden. Wenn der Euro nicht schleunigst aufgegeben wird, werden wir alle pleite sein und am Ende gibt es ein Gemetzel. Dazu brauche ich keine Kassandra zu sein, um das zu sehen.

      Kurz, da bin ich fast 100% sicher, ist dazu da, den Freiheitlichen die Stimmen zu nehmen. Vor dieser Wende hatten die Freiheitlichen mehr Zuspruch als die SPÖ. Das ist vorbei. Das hat Kurz bezweckt und das wurde erreicht. Er gehört zum System, das alles tun wird, um weiterzubestehen.

    • Undine
      04. September 2017 22:43

      @Flotte Lotte

      Meine absolute Zustimmung zu Ihrer Analyse! Ja, die FPÖ muß gestärkt werden, wenn nicht alles wieder beim alten bleiben soll! Man kann nicht Kurz wählen und gleichzeitig der FPÖ die Daumen drücken. Die Freiheitlichen müssen gestärkt werden! Nur mit einer starken FPÖ ginge endlich ein Ruck durchs Land, und den brauchen wir dringendst!

    • Rau
      05. September 2017 10:42

      Die Mauer steht schon wegen der diesmal wesentlich gewaltbereiteren Meute linker Chaoten gepaart mit blitzradikalisierten Gotteskriegern, falls Schwarz /Blau zustande kommen sollte. Das, was sich 2000 abgespielt hat war dagegen nur ein laues Lüftchen. Man braucht sich nur ansehen was in den USA los ist. Die Polizei geht bei Antifa Gegenaufmärschen gar nicht mehr dazwischen und lässt die Eskalation zu.

      Die Kurz Wähler werden alles ertragen. Da brauchts bis zum jüngsten Tag keine Mauer.

  29. kritikos
    04. September 2017 03:43

    Frau Merkel wird es sicher schaffen trotz der langen Liste des Fehlverhaltens, aber Schultz, nein danke. Sie ist immerhin, abgesehen von ihrer Immigrationspolitik, eine praktikable Landeschefin.
    Zu hoffen ist, dass der jammervolle BK nicht mehr BK bleibt und Kurz eine Mannschaft aufbaut, die Österreich national und international hervorhebt.

    • dssm
      04. September 2017 10:32

      @kritikos
      Ernsthaft?
      Sie finden also nichts Bösartiges an den Vertragsbrüchen der EU, der Euro-Rettung, der Energiewende (und den dazugehörenden Strompreisen) ...
      Kurz will da teilweise das Gegenteil machen, also sind Sie nun für Kurz und seine Politik oder für Merkel und ihre Politik?

    • Undine
      04. September 2017 22:45

      @dssm

      ...und die ewige Griechenrettung---dank Merkel und Schäuble!!

  30. Helmut Oswald
    04. September 2017 03:35

    Merkel ist die Antwort des Imperiums auf den kometenhaften Aufstieg, den Deutschland in nahezu ununterbrochener Serie auf die sympathischste Weise - nämlich durch friedlichen Aufbau und wissenschaftlich-ökonomische Leistungen nach dem Kreig errungen hat. Nie wieder sollte das Land der Deutschen diese Bedeutung für den Rest der Europäer erlangen - aber dank D Mark und sozialer Marktwirtschaft, NATO Doppelbeschluß und Agenda 2010, dank Schmidt und Genscher, Kohl und Schröder hatte das Land nun einmal eine Erfolgsträhne in seiner jüngeren Geschichte, für die es durch die Morgenthaus und Thatchers, Ehrenburgs und Honeckers eigentlich gar nicht mehr vorgesehen war. Nun - der bestplazierte Einflußagent - mit einem politischen Spatzenhirn dessen Defizite vom Stachanowistischen Eifer zur Übererfüllung des Plansolles an Maximalschwächung der deutschen Wirtschaftskraft kompensiert werden - den die Feinde Deutschlands jemals in einem hohen Regierungsamt zu plazieren verstanden.

    Diese Delle nach unten in einer klaren Trendlinie des Wiederaufstieges der europäischen Mitte wird wieder auszudrücken sein. Bevor Merkel nicht entmachtet ist, ist das Land in den Klauen seiner Feinde. Denn die Umerziehung war eine gute Investition in die Bereitschaft des Durchschnittsdeutschen, sich selbst zu beschädigen. Und so sind die Dummheit und die Unfähigkeit der Kanzlerin nur der Spiegel des in der breiten Mehrheit verlorenengegangenen Glaubens an sich selbst. Aber keine Angst - es gibt ein Leben nach Merkel.
    Und auch ein Parole, aus dem geistigen Arsenal einer alten und stolzen europäischen Nation für die Zeit danach: sie lautet - RECONQUISTA!

    • Wyatt
      04. September 2017 06:24

      what shall's - das Deutsche wird, wie bei weitem schon geschafft - abgeschafft.

      Distanz zu USA? - ist eher Distanz zu Trump. (Wie sollen sich auch Lakaien von seinen Beherrschern distanzieren?)

    • Erich Bauer
      04. September 2017 08:18

      Wenn Merkel noch ein bisschen Zeit für ihr Zerstörungswerk beschieden ist, die Vorbereitungen soweit abgeschlossen, sie sich dann eines Tages auf ihr Anwesen in Paraguay zurückzieht, ja dann... dann wird auch Deutschland zu einem Präventiv/Reaktivschlag-Land... Schaumamal.

    • glockenblumen
      04. September 2017 08:35

      @ Helmut Oswald

      DANKE für diesen Kommentar!
      ***************************************************************!!!





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden