Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Die Schildbürger haben zuwenig Wohnungen drucken

Lesezeit: 2:00

Im Wahlkampf werden wirklich von allen Seiten dumme Vorschläge gemacht, die einzig den Zweck haben, Wählergruppen zu bestechen. Am seltsamsten und schädlichsten ist aber das, was Klubobmann Andreas Schieder in Sachen Mieten vorgeschlagen hat.

Denn seine Vorschläge würden erstens die Wohnungsknappheit in Österreichs Städten dramatisch verschlimmern. Und sie zeigen zweitens ein völliges Fehlen jedes Verstehens ökonomischer Zusammenhänge bei wichtigen Machtträgern.

Schieder will fast sämtliche Mieten begrenzen und billiger machen. Also nicht wie bisher nur bei geförderten Wohnungen und Althäusern, sondern generell, auch bei freier Finanzierung nach wenigen Jahren.

Dieser Vorschlag übertrifft alle einstigen Geschichten über die Schildbürger. Motto: Es gibt zu wenig Brot? Kein Problem, dann senken wir den Verkaufspreis für Brot, dann gibt’s mehr Brot …

Ganz Ähnliches spielt sich im Wohnungsbereich ab. Dabei zeigt dieser geradezu klassisch, wie wirtschaftliche Naturgesetze funktionieren:

  • Die Nachfrage nach Wohnraum in den Städten ist explodiert (durch starke Zuwanderung nach Österreich; durch Binnenmigration vom Land; durch den binnen weniger Jahrzehnte verdoppelten Quadratmeter-Anspruch jedes Einzelnen; durch das Horten von Wohnraum in Altbauten, weil man vor den Negativzinsen flüchtet oder weil man ihn vielleicht in zehn Jahren für die Enkel braucht).
  • Seit Jahren wird dennoch viel zu wenig gebaut (die überschuldete öffentliche Hand hat kein Geld, um mehr zu bauen; viele Überregulierungen aus ökologischer, behindertenorientierter  und sicherheitstechnischer Motivation sind in Wahrheit schikanös und haben Bauen verteuert; Investoren haben lieber Bürobauten errichtet, weil man da bis vor kurzem gut verdient hat).
  • Jede wirtschaftliche Vernunft würde daher alles tun, um privates Geld anzulocken, Wohnungen zu bauen.

Genau das Gegenteil aber geschieht, wenn man per Gesetz die Investoren vertreibt. Schon die öffentliche Diskussion solcher Du-darfst-nichts-beim-Wohnbau-verdienen-Ideen hat diese Wirkung. Dabei sucht eigentlich viel Geld Anlagemöglichkeiten. Aber das Allererste, was jeder Investor prüft, ist die Frage: Ist meine Geldanlage vor politischem Zugriff sicher? Auch ein Herr Schieder wird ja wohl sein Geld nicht in Venezuela anlegen.

Aber was sollte man sonst dagegen tun, dass die Wohnungspreise steigen?

In Kürze: sämtliche Mietzinsregulierungen auch bei Altbauten aufheben, was gewaltig viel Wohnraum auf den Markt bringen würde; Schlechtverdiener individuell unterstützen; den Vorschriftendschungel beim Bauen radikal ausmisten; den Investoren Verfassungsgarantien gegen Schieder-artige Absichten geben.

Utopisch? Gewiss. Aber mittelfristig würde es zum Gleichen führen wie zuletzt bei Bürohäusern: Die Mieten würden sinken. Wer hingegen am Markt vorbei reguliert, vergrößert mit Sicherheit den Wohnungsmangel noch weiter.

Das müsste doch auch ein Politiker verstehen. Eigentlich.

Ich schreibe in jeder Nummer der Finanz- und Wirtschafts-Wochenzeitung "Börsen-Kurier" die Kolumne "Unterbergers Wochenschau".

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    10. September 2017 08:58

    Wenn es um Geld geht, verstehen die Sozen nur eines: Nimm es anderen weg, denn es steht dir ja zu.

    Dass Verteuerung und Verknappung siamesische Zwillinge sind, kapieren sie nicht. Wie sollen sie auch, wenn sie einen Chef haben, der glaubt, dass Verbundkonzern und ÖBB den Inbegriff der freien Wirtschaft bilden.

    Venezuela hat übrigens in Echtzeit gezeigt, was passiert, wenn die Sozen den totalen Durchgriff auf die Wirtschaft haben. Da werden sogar in der Wüste der Sand und in den Wäldern Canadas die Wölfe und Bären knapp.

    Ich konnte mir noch aufgrund solider bürgerlicher Politik Wohnungseigentum schaffen. Meine Kinder können das nicht mehr. Die brauchen die Unterstützung der Eltern, die Reserven anlegen konnten, aber auch das wird immer schwieriger.

    Nein, die Sozen lernen nie Wirtschaft, sie lernen nie Bildung, sie lernen nie, dass es Menschen gibt, die freies Denken lieben. Die Sozen sind ein ziemlich wirrer Bobohaufen. Manchmal kommen sie mir vor wie ein Haufen geklonter Udo Proksche. Der hat auch alle zum Narren gehalten und sich genommen, was ihm vermeintlich zustand.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorsocrates
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    10. September 2017 03:32

    Wer durch Wien's Straßen geht sieht "Wohnung zu vermieten" und "Büro zu vermieten".
    Die Investoren rufen nach Migranten, um ihre Investitionen zu lukrieren. Für geeignete soziale Migranten-Hilfsvereine gelten die Mietgesetze nicht. Kaum annonciert man eine Wohnung, schon melden sich besagte Organisationen, Caritas, Volkshilfe.... . Da freut sich der Wohnungsvermieter!
    Häuser, die auf Grund der Preise unvermietbar sind, werden flugs mit schwererziehbaren und verhaltensauffälligen Typen gefüllt. Dazu kommen ab 7 Sozialhelfer mit 24h Dienst und mehrere Polizeieinsätze pro Tag / Woche. Wir haben es ja und zahlen gerne. Der Staat garantiert für Mieten und Schäden, also ein gutes Geschäft für Investoren. Zahlen tun die eingeborenen Steuerzahler.
    Wer es nicht glaubt, soll eine Annonce aufgeben.

  3. Ausgezeichneter KommentatorKlimaleugner
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    10. September 2017 07:41

    Was passiert, wenn der Sozialismus in die Wüste kommt? Lange nichts, dann wird der Sand knapp.
    So ist das auch mit den Wohnungen in Wien. Die einzige Lösung ist, die Sozialisten rauszuwerfen - oder wollen wir Venezuela werden?

  4. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    10. September 2017 06:40

    Meldung Der Standard, 05.12.2015: Minister, Bürgermeister oder mehr: Andreas Schieder und Sonja Wehsely zählen zu den Zukunftshoffnungen der SPÖ.

    So schnell kanns gehen. Inzwischen setzen nicht einmal mehr in die Wolle gefärbte Wien-SPler allzu viel auf Andreas S.
    Nichts symbolisiert den Grad an Nepotismus und moralischen Bankrott, den das Rote Wien nach 3 Generationen erreicht hat, besser, als der rote Prinzling & Entourage.

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    10. September 2017 09:38

    Der wichtigste Treibstoff der Sozi ist der Neid. Diese Emotion ist nicht nur leicht zu erzeugen, sondern kann alle Sozialschichten erfassen. Das ist meiner Meinung nach auch der Grund, das trotz rotzgrüner Geistesriesen, die linken nicht aussterben. Nach dem Motto: wenn ich schon nicht reich bin, soll es ein Anderer auch nicht sein. Das kann man schon an dem widerlichen Werbespruch" Geiz ist geil" erkennen, wie verkommen die heutige Gesellschaft sein kann.

  6. Ausgezeichneter KommentatorPumuckl
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    10. September 2017 04:43

    Zweierlei Maßstäbe.

    Weltkulturerbe nachrangig, weil ROT-GRÜN NEBEN DEM KONZERTHAUS DIE SICHERHEIT VON SPEKULATIVEN GROSSINVESTITIONEN zu garantieren hat.

    Für mittelständisches Eigentum von Immobilien hat halt ROT-GRÜNE UMVERTEILUNGSWUT VORRANG.

    So ist halt der Marxismus!

  7. Ausgezeichneter KommentatorKlimaleugner
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    10. September 2017 08:07

    Wundern tut mich das nicht, dass die nichts von Wirtschaft verstehen: die Kaderschmiede der Wiener Sozialisten ist die Mietervereinigung. Hier haben viele unselige "Karrieren" begonnen: Faymann, Bures, Duzdar, und auch Schieder waren dort.
    So funktioniert das in einer "Demokratie" mit der Gewaltenteilung: die Roten in der Regierung beschließen die Gesetze und die rote Mietervereinigung exekutiert sie.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    10. September 2017 12:25

    bis etwa 2008 waren die Mieten und Immobilienpreise in Wien im europäischen Vergleich eher niedrig, um nicht zu sagen sehr niedrig für eine Stadt mit einer derartig hohen Lebensqualität. In Wien aber auch in anderen höherpreisigen europäischen Städten wie etwa München hat sich die Lage seither dramatisch verschärft und da mag es auch einen gewissen Anteil geben, der durch die nationale Politik verursacht wurde. Das eigentliche Problem liegt, glaube ich, ganz woanders. Es kam und kommt auch zu einer schleichenden Enteignung der Leute durch den Kaufkraftverlust des Euro und viele haben echte Probleme sich den Wohnraum noch leisten zu können.

  2. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    12. September 2017 09:53

    ***Niederlande: Die Bevölkerung wehrt sich gegen die Flüchtlingspolitik***
    w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=l3yKF-1hHdU&feature=youtu.be
    Schon aus 2015 ist aber nach wie vor top aktuell - es ist bezeichnend und zugleich entlarvend, wie mit dem eigenen Volk umgegegangen wird!
    POLITDARSTELLER - SHAME ON YOU !!!

alle Kommentare drucken

  1. McErdal (kein Partner)
    12. September 2017 20:05

    ******Folge 30 - Mit 9 Prozent zum Präsident******
    w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=syC9EKryaJE
    Reaktionär Doe

  2. McErdal (kein Partner)
    12. September 2017 09:53

    ***Niederlande: Die Bevölkerung wehrt sich gegen die Flüchtlingspolitik***
    w w w . y o u t u b e . c o m/watch?v=l3yKF-1hHdU&feature=youtu.be
    Schon aus 2015 ist aber nach wie vor top aktuell - es ist bezeichnend und zugleich entlarvend, wie mit dem eigenen Volk umgegegangen wird!
    POLITDARSTELLER - SHAME ON YOU !!!

  3. cmh (kein Partner)
    12. September 2017 09:37

    "Das müsste doch auch ein Politiker verstehen. Eigentlich."

    Ein Sozi versteht das aber EIGENTLICH nie!

  4. Sensenmann
    11. September 2017 16:56

    Die Lösung ist einfach. Schmeißt den marxistischen Dreck aus dem Land, streicht die von ihm geschaffenen Regularien und Gesetze und bestraft nach neunem - natürlich rückwirkendem - Recht diejenigen, die dafür gesorgt haben, daß es zu einer verknappung von Wohnraum kommen konnte, weil man gegen jedes Recht und Gesetz fremde Horden ins Land holt.

    Nur so zum Nachdenken: Offiziell im ersten Halbjahr 12.490.
    Wenn wir das auf's jahr hochrechnen - und das ist nur die offizielle Zahl müssen wir jedes Jahr eine stadt wie Amstetten aus dem Boden stampfen um den Invasoren Wohnraum bieten zu können! Da sind aber noch nicht die nachgeholten Familien einberechnet!

    Da wundert sich der Östertrottel - wovon wir gut 52% haben - dann auch noch, wenn ihm das Wohnen zu teuer wird, dabei hat er es doch selber so gewählt!

    Genug jetzt! Weg mit dem roten Dreck!

    • McErdal (kein Partner)
      12. September 2017 08:36

      @ Sensenmann
      Genug jetzt! Weg mit dem roten Dreck!
      Gut gebrüllt Löwe, sie haben lediglich eine "Kleinigkeit" vergessen - den schwarzen Dreck!
      Die ROTEN haben haben all' diese Jahre ja nicht alleine regiert....
      Auch die Schwarzen spielen "Hereinspaziert" sie brauchen Fachkräfte, schwafeln sie!

    • cmh (kein Partner)
      12. September 2017 09:46

      Der "schwarze Dreck" ist eine Variante des Stockholmsyndroms der ÖVP. Denn die roten Schalmeienklänge, sie hätten die Moral gepachtet, wirkt natürlich. Man möchte fast sagen gerade weil sie handgreifliche Lügen sind. Aber sie sind soo schön!

      Ohne Probleme, ein bisserl hobbymäßig arbeiten, aber ansonsten nur 100 Jahre Ferien und Selbstverwirklichung leben ist schon verlockend. Das will doch jeder - solange er es noch nicht hat.

      Hat er es, dann macht sich öde Leere breit und das ERwachen ist hart, aber sicher. Der richtige Sozi gibt dann selbstverständlich den pösen anderen, vor allem der ÖVP daran die Schuld.

      Kurz hat das kapiert, ob die anderen Granden der ehemaligen VP auch ist nicht ...

    • cmh (kein Partner)
      12. September 2017 09:49

      ... ganz sicher.

      Entweder gelingt es also Kurz, eine Wende (von den Menschenrechten zum Menschenverstand) zu bringen, dann ist es gut, wenn nicht, dann war es das dann.

      Es wähle also jeder was er wil, nur nix rotes. (Eine Unsicherheit ist da sowohl bei Schwarz als auch Blau gegeben.) Nur sollten diese beiden Parteien einander nicht die Stimmen schon vorab neidig sein.

    • McErdal (kein Partner)
      12. September 2017 10:02

      @ cmh
      aus Ihrem Post tw.zitiert:
      Entweder gelingt es also Kurz, eine Wende (von den Menschenrechten zum Menschenverstand) zu bringen, dann ist es gut, wenn nicht, dann war es das dann.@
      Wieso kommen sie auf die völlig abstruse Idee, daß er das überhaupt will??
      Wegen seinem GESCHWAFEL ??? Sind alles Kopien der FPÖ!
      Für mich ist folgendes keine Frage.....
      Mitgliedschaft im elitären Klub ECFR: Ist Sebastian Kurz von Soros finanziert?
      w w w . u n z e n s u r i e r t . a t/content/0024903-Mitgliedschaft-im-elitaeren-Klub-ECFR-Ist-Sebastian-Kurz-von-Soros-finanziert
      Wem gegenüber sollte er loyal sein - für Ihn kein Problem......

    • cmh (kein Partner)
      12. September 2017 16:01

      Wenn nicht ich, sondern Sie das Richtige gedacht haben, dann liegen Sie natürlich richtig und jede mögliche Regierung ist keine Regierung, sondern ein verbrecherisches Regime.

      Dann müssten allerdings Sie eine Konsequenz ziehen und an das fundamentum regnorum apellieren. Und damit meine ich nicht die Justiz, sondern das andere, handgreiflichere. Statt dessen posten Sie hier und müssen sich meine Feststellung gefallen lassen, dass nunmehr genug der Worte gewechselt wären. War das deutlich genug?

      Wenn Sie nicht richtig liegen, dann haben Sie nur die Wahl zwischen Schwarz und Blau. Und bei keiner Seite dürfen Sie sicher, dass die ohne die Roten auskommt/auskommen will.

  5. M.S.
    11. September 2017 13:16

    OT: Die 13 Uhr- Nachrichten im ORF/2:

    "Der Mauerbau am Ballhausplatz wurde von Beamten des Kanzleramtes in Auftrag gegeben und der Bau wurde vom Bundeskanzler eingestellt."

    Aha! Und wann beginnt nun das Disziplinarverfahren gegen die Beamten, die offenbar ewigenmächtig den Mauerbau beauftragten?

    • Konrad Loräntz
      11. September 2017 13:33

      Ach, wozu denn eine Mauer ?
      Ist die Bedrohung von rechts doch so gross ?

    • Sensenmann
      11. September 2017 17:00

      Da fällt mir eine Szene aus einem alten Agentenfilm ein, wo der KGB Chef sagt:
      "Den Verantwortlichen zu mir! Wenn er besoffen ist, nüchtert ihn aus, wenn er schläft, reißt ihn aus dem Bett und wenn er tot ist, will ich eine Scéance!
      Ich will Köpfe rollen sehen und das sofort!"

      Genau das muss hier auch sein. Diese Steuerdiebe sollen es aus eigener Tasche bezahlen. Aber nur, wenn ich meinen gnädigen Tag habe, denn sonst müßten sie unter die Sense....

  6. Ingrid Bittner
    10. September 2017 21:23

    Grad wollt ich meinen allwissenden Freund google zu folgendem Thema befragen:
    Wiener Hotel im Besitz der SPÖ soll angeblich mit Flüchtlingen gefüllt sein.......
    Tja und wie der google so ist, hat er mir ausgespuckt:

    Van der Bellen: Die SPÖ betrachtet Wien als ihren Besitz
    http://www.nachgehakt.at/alpenrepublik/van-der-bellen-die-spoe-betrachtet-wien-als-ihren-besitz

    Das wr 2015! Was sagt man dazu??

    • Sensenmann
      11. September 2017 17:01

      In seiner Demenz hat der kaunertaler Naturbursche das längst vergessen...

    • haro
      11. September 2017 17:51

      Sehr interessant die Antwort dieses BP auf die Frage nach Bürgernähe : "Dazu ist mir die Wahrung von Distanz zu wichtig." Das ist wohl auch einer der Gründe für den Auftrag des Mauerbaus rund um die "Elite" ... die DISTANZ ZUM BÜRGER und auch ZU EINWANDERERN!

      Die " Wahrung von Distanz" oder gar Schutz vor kriminellen Einwandern gewährt man dem gemeinen Bürger nicht, der soll in Gesamtschulen, "interkulturellen" Projekten, "Begegnungs"zonen, öffentlichen Verkehrsmitteln etc. zwangsweise mit immer zahlreicheren neuen bereichernden Mitbürgern auf Tuchfühlung gebracht werden und sich den fremden kulturellen Gewohnheiten gefälligst anpassen, Frauen solidarisch das islam. Kopftuch aufsetzen ...

  7. Brigitte Imb
    10. September 2017 20:59

    OT - Die tägliche Vergewaltigung

    http://www.pi-news.net/bayern-nigerianer-vergewaltigt-joggerin-am-helllichten-tag/

    Mir graust vor diesen -ausreisepflchtigen - Negern unendlich und ich habe die Nase gestrichen voll.

    Der Rimini Vergewaltiger, ebenfalls Neger, hat "möglicherweise" TB.

    http://www.pi-news.net/rimini-vergewaltigungsopfer-moeglicherweise-mit-tuberkulose-infiziert/

    Es ist unglaublich und unerträglich welches Gesindel sich in Europa frei bewegen darf und es ist kein Ende dieses Irrsinns in weiter Sicht.

  8. machmuss verschiebnix
    10. September 2017 19:19

    OT:
    Hat Soros und Co jetzt ein Problem mit der New World Order, läuft wohl
    nicht so wie geplant, nur die dämlichen Sozis in Europa fallen auf die
    Propaganda vom Big-Spender herein.

    DAS hier ist die New World Order, und nach allem was die Chinesen
    bisher angekündigt UND durchgeführt haben, ist auch dies zu bewerten.
    Zumal es ohnedies schon in Durchführung ist, die breite Basis dafür hat
    China über mehrere Jahre hinweg durch massive Gold-Aufkäufe gelegt . . .

    » Fast forward to March 2017; the Russian Central Bank opened its first overseas office in Beijing as an early step in phasing in a gold-backed standard of trade. This would be done by finalizing the issuance of the first federal loan bonds denominated in Chinese yuan and to allow gold imports from Russia. «

    http://tapnewswire.com/2017/09/china-moves-on-new-world-order-will-buy-oil-with-gold-backed-currency-bypassing-us-petrodollar/

    • glockenblumen
      11. September 2017 07:44

      tja, der liebe Herr Philantrop, dem die Menschen Europas gar so ein Stachel im Fleisch sind.....
      nach dem Motto "i hätt's ja eh gern, wenns's nur net da wären"

  9. machmuss verschiebnix
    10. September 2017 19:07

    Themenfremd, aber mit durchschlagendem Potential:

    The world’s top oil importer, China, is preparing to launch a crude oil futures contract denominated in Chinese yuan and convertible into gold.


    “The rules of the global oil game may begin to change enormously,” Luke Gromen, founder of U.S.-based macroeconomic research company FFTT, told Nikkei Asia Review.

    http://www.zerohedge.com/news/2017-09-02/de-dollarization-accelerates-china-readies-yuan-priced-crude-oil-benchmark-backed-go

    In diesem "Spiel" gibt es nur einen Verlierer - die USA - und wie man weiß,
    ist dieser "Partner" der schlechtestmögliche von allen möglichen Verlierern !

  10. Brigitte Imb
    10. September 2017 12:59

    OT - Dir Roten kriegen bereits das Hosenflattern.

    Zuerst die FPÖ bei jeder Gelegenheit durch den Gulag jagen und wenn´s knapp wird für die Sozen, dann biedern sie sich sogar ihren "Erzfeinden" an.

    Opposition ist natürlich Mist für die Roten, weil mit Macht-u. Geldverlust einhergehend.

    http://burgenland.orf.at/news/stories/2865189/

    • Sensenmann
      11. September 2017 17:04

      Ist doch schön! Zeigt aber, daß dieser Strache doch etwas Mumm hat.
      Eine echte ÖVP-sau würde nun leise quiekend sich in roten Dreck suhlen, um dem Sozi zu gefallen und bedingungslos kapitulieren, bevor noch irgendeine Forderung überhaupt am Tisch wäre.

  11. Brigitte Imb
    10. September 2017 12:43

    Macht mir gar nix, wenn die Wohnungsnot (in den Städten) groß ist. Im Gegenteil, vielleicht ziehen dann weniger Goldstücke her.

    Meine Familie samt Verwandtschaft besitzt(!) mehr Wohnraum als wir brauchen können, was uns natürlich alle der Gefahr aussetzt, daß der gierige Staat die Enteignung weiter vorantreibt. Diese findet einfach in der Verteuerung von allem statt, daß sich nach Möglichkeit kein Zahlsklave mehr Eigentum leisten kann.

    • glockenblumen
      10. September 2017 14:58

      Es ziehen sicher genauso viele her, weil dann wird halt enteignet.
      hat sich ja schon einige Male so zugetragen (Italien, Deutschland)
      Wenn nur diese Sozenbrut einmal weg wäre.....

    • Pennpatrik
      10. September 2017 21:02

      Bei der im Eilzugstempo (2 Wochen) durchgezogenen Verfassungsänderung, die die Rechte er Gemeinden beschränkte, um Zuwanderer aufzunehmen, hat die ÖVP, ohne mit der Wimper zu zucken, mitgemacht, wenn es nicht sowieso von ihr initiiert wurde.

      Wir kommen wir auf die Idee, dass alles Schlechte, was diese Regierung gemacht hat, von der SPÖ kommt? Erinnern wir uns an den Vorarlberger Landeshauptmann zur Einführung der Gesamtzwangstagsschule.
      Oder Aussagen des Tiroler Landeshauptmanns zu Zuwanderungsfragen.

      Sind meine Wissens keine Mitglieder der SPÖ.

    • Pennpatrik
      10. September 2017 21:03

      PS: Mir ist keine gegenteilige Äußerung von Sebastian Kurz bekannt.

    • Sensenmann
      11. September 2017 17:07

      Eh klar, wieso soll ein schwarzer Sozi was anderes sein als ein roter?
      da hilft auch türkise Tünche nicht, die blättert wieder ab.

      Die gesamte Blase der ÖVP glaubt, man hat ihr ihre Schandtaten verziehen. Pech für sie: Unser Gedächtnis ist lang und unsere Festplatten sind groß.
      Wer den Muselmännern frohes Schächten wünscht, und die fremden "Goldstücke" für "besser gebildet als die Österreicher" erklärt, der braucht nicht darauf zu hoffen, daß ihm auch nur EINE Tat nachgesehen wird.

    • Frage (kein Partner)
      12. September 2017 08:48

      Wann hat die Farbe unter der sie agieren, jemals bei Ar.......n eine Rolle gespielt..?
      .

    • antony (kein Partner)
      12. September 2017 20:09

      Dann werden halt noch mehr Österreicher aus ihren Wohnungen geekelt oder geworfen, damit die Goldstücke untergebracht werden können!

  12. kremser (kein Partner)
    10. September 2017 12:25

    bis etwa 2008 waren die Mieten und Immobilienpreise in Wien im europäischen Vergleich eher niedrig, um nicht zu sagen sehr niedrig für eine Stadt mit einer derartig hohen Lebensqualität. In Wien aber auch in anderen höherpreisigen europäischen Städten wie etwa München hat sich die Lage seither dramatisch verschärft und da mag es auch einen gewissen Anteil geben, der durch die nationale Politik verursacht wurde. Das eigentliche Problem liegt, glaube ich, ganz woanders. Es kam und kommt auch zu einer schleichenden Enteignung der Leute durch den Kaufkraftverlust des Euro und viele haben echte Probleme sich den Wohnraum noch leisten zu können.

  13. socrates
    10. September 2017 10:33

    Die Wohnungsnot für Anleger wird in Superlagen behauptet, wie Konzerthaus, Otto Wagner Spital, Schweizer Garten, etc. Da kostet der qm zwischen 10.000€ und 20.000€. Besonders Wohnungen im Schweizer Garten neben dem neuen Hauptbahnhof würde ich Anlegern empfehlen. In der Zeit der Negativzinsen eine gute Anlage, unleistbar für Ösis. Diese Wohnungen sind immer ausverkauft.
    Die Migranten bekommen tolle, moderne Wohnungen Cisdanubien. Der Rest ist Österreich!

  14. Politicus1
    10. September 2017 09:44

    Schieder sollte sich von seiner Wiener Koalitionsfreundin Vassilakou beraten lassen.
    Die hat große Erfahrung im Umgang mit Wohnhaus-Investoren.

  15. Bob
    10. September 2017 09:38

    Der wichtigste Treibstoff der Sozi ist der Neid. Diese Emotion ist nicht nur leicht zu erzeugen, sondern kann alle Sozialschichten erfassen. Das ist meiner Meinung nach auch der Grund, das trotz rotzgrüner Geistesriesen, die linken nicht aussterben. Nach dem Motto: wenn ich schon nicht reich bin, soll es ein Anderer auch nicht sein. Das kann man schon an dem widerlichen Werbespruch" Geiz ist geil" erkennen, wie verkommen die heutige Gesellschaft sein kann.

  16. dssm
    10. September 2017 09:07

    Nein, das ist keine kurzfristige Wahlkampfpropaganda, da geht es um die Wähler der Zukunft. Denn ebenso wie Kurz die nicht vorhandenen Steuergelder für mehr Wohnungseigentum ausgeben will, so will Schieder natürlich das Gegenteil, also möglichst viele Mieter, mit möglichst viel Abhängigkeit vom Staat.
    Kurz will langfristig den Anteil der konservativen Wähler stärken, Schieder den der sozialistischen.

    Beiden gemeinsam ist ihre etatistische Sicht der Dinge, sie wollen von oben herab die Menschen in ihnen genehme Bahnen lenken.

  17. Josef Maierhofer
    10. September 2017 09:07

    Der Sozialismus und seine perverse Selbstbedienung auf Kosten der 'Reichen', der Investoren, zwingt diese ja förmlich von Österreich wegzugehen in Investoren freundlichere Länder.

    Schlimm ist für mich nur, dass die Menschen massenhaft diesen Ankündigungen aufsitzen und tatsächlich glauben es sind nicht sie, die das zahlen müssten, sondern 'die anderen', noch schlimmer, dass Politiker so unehrlich sind und so was den Menschen verkündigen, so was zum Gesetz machen und noch weiter tun wollen.

    Also lieber Investor, gib uns Dein Geld, wir legen es schon gut an für unsere 'Baddei' scheint das Motto zu sein. Bei uns brennt der Hut und wir wissen nicht mehr, wie wir die Leute, die immer mehr aufwachen, noch beruhigen sollen. Also hört unsere Propaganda und wählt uns, interpretiere ich als Motto dazu.

    Nein, liebe Leute, es gibt im Leben nichts gratis, auch nicht von der Politik, man muss für alles zahlen. Bloß der Sozialismus spielt Euch die Mindestsicherung vor und gibt sie tatsächlich an illegale Eroberer, Feinde, nicht einmal Zuwanderer, nicht einmal Flüchtlinge, denn wir sind ja die 'Guten' und zahlen alles, bloß der Sozialismus redet von 'Gerechtigkeit' und meint die Selbstbedienung für die Bonzen, vor Wahlen meint man halt dann, 'nehmt Euch, was Euch zusteht' (ich nenne das anders: wir haben uns schon bedient, schaut's halt, wo Ihr noch was ergattern könnt - schlimmer hetzen kann man gar nicht gegen die Gesellschaft), der Sozialismus ist die schlimmste zerstörende Kraft, wenn er die Menschen missbraucht, Ihnen sagt er sei sozial, ich meine er ist brutal. Das kommt bei den intelligenten Menschen nicht an, also muss man die Schule zerstören, damit man das rote 'Wahlschaf' mästen kann, das sieht man dann bei den Demos jeder Art, um es dann 'Halal' schlachten zu lassen. Ist die Demo von links, egal ob Grün oder Rot, gibt es Randale, Zerstörung, etc., aber die SPÖ ist gegen ein Demonstrationsrecht, wo die Veranstalter für Schäden haften oder Versicherungen dafür abschließen müssen, wenn es für solche kriegsähnliche Ereignisse überhaupt eine gibt.

    Der Sozialismus nimmt allen alles weg, jetzt auch die Wohnungen.

    Wie kurzsichtig muss man sein können, um das nicht zu durchschauen ?

    Dr. Unterberger hat es sehr schön verglichen mit dem Beispiel vom Brotpreis.

    Ich frage mich schon, wozu wir solche Politiker, die noch dazu Gesetze machen dürfen, wählen. Sie tun nichts für uns, alles für sich, und führen uns in die Irre. Immerhin wählen eine solche Lügenpartei sehr viele Bürger.

    Ein Sozipolitiker lügt, wenn er nur das Maul aufmacht und allzu viele glauben ihm, weil sie nicht selbst nachdenken (können) darüber.

    Versucht den Sonntag zum Nachdenken zu benutzen !

    • dssm
      10. September 2017 09:17

      @Josef Maierhofer
      Die Zusammenhänge sind doch einfach! Herr Schieder und seine Mitgenossen bekommen ein hohes Gehalt, es ist nur zu verständlich, daß diese Herrschaften das weiter haben wollen, sprich die Wiederwahl ist von existenzieller Bedeutung. Fehler Nummer eins unserer Demokratie sind die viel zu hohen Gehälter von Politikern.

      Die hier angesprochenen Mieter sind die Minderleister, die wissen um ihre Faulheit und wenn sie gut leben wollen, dann braucht es den Herrn Schieder, denn mit Arbeit wird es dieses Gesindel nie versuchen. Fehler Nummer zwei, warum dürfen die wählen gehen?

    • Josef Maierhofer
      10. September 2017 16:48

      @ dssm

      Ich bin auch für Wahlrecht nur für arbeitende Österreicher, die real Steuern zahlen.

    • dssm
      10. September 2017 20:09

      @Josef Maierhofer
      Da würden sich aber viele wundern auf welcher Seite sie sich wiederfinden.
      So groß wie unser Staat ist, kann man bei fast niemanden mehr sicher sagen ob er eindeutig Fisch oder Fleisch ist, denn was tun wir mit den Massen an Privatwirtschaftlern, welche es aber nur wegen staatlicher Regeln und Vorschriften gibt? In der Finanzbranche wohl so um die 80%, in der Steuerberatung wohl 95%, bei den Juristen auch gegen 50% und da wären noch viele andere! Ja selbst die Ärzteschaft ist mehr mit Bürokratie beschäftigt als mit den Patienten, gäbe es die Bürokratie nicht, wäre jeder zweite arbeitslos - dürfen die jetzt wählen?

    • Josef Maierhofer
      11. September 2017 08:30

      @ dssm

      Solange seine Arbeitslosenversicherung reicht, zahlt er ja Steuern.

      Da stellt sich auch die Frage nach der versprochenen und beschlossenen Transparenzdatenbank, die da objektiv angeben kann, was jemand für die Gemeinschaft leistet - und - sich leistet.

      Ich gestehe, diese Grenzen sind nicht leicht zu ziehen zwischen produktiv, bemüht, destruktiv. Da gibt es ja auch noch formale Dinge wie das AMS, das messen kann, wie sehr jemand bemüht ist oder wie viele definitive Angebote abgelehnt wurden, etc.

      Wenn man das weiterdenkt, kommt man dann zum Gewissen und zum Anstand.

  18. El Capitan
    10. September 2017 08:58

    Wenn es um Geld geht, verstehen die Sozen nur eines: Nimm es anderen weg, denn es steht dir ja zu.

    Dass Verteuerung und Verknappung siamesische Zwillinge sind, kapieren sie nicht. Wie sollen sie auch, wenn sie einen Chef haben, der glaubt, dass Verbundkonzern und ÖBB den Inbegriff der freien Wirtschaft bilden.

    Venezuela hat übrigens in Echtzeit gezeigt, was passiert, wenn die Sozen den totalen Durchgriff auf die Wirtschaft haben. Da werden sogar in der Wüste der Sand und in den Wäldern Canadas die Wölfe und Bären knapp.

    Ich konnte mir noch aufgrund solider bürgerlicher Politik Wohnungseigentum schaffen. Meine Kinder können das nicht mehr. Die brauchen die Unterstützung der Eltern, die Reserven anlegen konnten, aber auch das wird immer schwieriger.

    Nein, die Sozen lernen nie Wirtschaft, sie lernen nie Bildung, sie lernen nie, dass es Menschen gibt, die freies Denken lieben. Die Sozen sind ein ziemlich wirrer Bobohaufen. Manchmal kommen sie mir vor wie ein Haufen geklonter Udo Proksche. Der hat auch alle zum Narren gehalten und sich genommen, was ihm vermeintlich zustand.

    • Franz77
      10. September 2017 10:34

      Der Vergleich mit Proksch ist genial!

    • AppolloniO (kein Partner)
      12. September 2017 09:48

      Den Vergleich mit Proksch finde ich nicht genial---denn der Proksch hat wenigstens noch ein Hirn gehabt! Auch wenn es ihn in die falsche Richtung lenkte.

      Übrigens, warum fragt die Sozen keiner warum sie das Geld, welches man uns unter dem Titel "Abgabe für sozialen Wohnungsbau" abknöpfte, zum finanzieren der überhöhten Pensionen ihrer Gemeindede-Bediensteten (und anderen Blödsinn) missbrauchten?

      Warum fragt die Sozen keiner, warum die mit Wohnen verbundenen städtischen Abgaben schneller steigen als die Mieten? Alles Heuchler und die sie unterstützenden "intellektuellen" Kulturschaffenden merken NIX!

  19. Klimaleugner
    10. September 2017 08:07

    Wundern tut mich das nicht, dass die nichts von Wirtschaft verstehen: die Kaderschmiede der Wiener Sozialisten ist die Mietervereinigung. Hier haben viele unselige "Karrieren" begonnen: Faymann, Bures, Duzdar, und auch Schieder waren dort.
    So funktioniert das in einer "Demokratie" mit der Gewaltenteilung: die Roten in der Regierung beschließen die Gesetze und die rote Mietervereinigung exekutiert sie.

    • Dr. Faust
      10. September 2017 10:19

      Versuchen sie als Mieter, sich bei der Mietervereinigung gegen die Interessen eines roten Vermieters beraten zu lassen. "Da können wir nichts machen; nein den Brief müssen sie selber schreibrn ....."

  20. Helmut Gugerbauer
    10. September 2017 07:50

    "Das müsste doch auch ein Politiker verstehen." zweifelt Andreas Unterberger. Wir können jetzt "Politiker" ersetzen mit: Uniassistent, Theologe, Journalist, Unternehmensberater, etc., und kennen genug Leute, die mit Hausverstand durchs Leben gehen, aber sich politisch jedem logischen Denken verweigern und felsenfest an Problemlösung durch staatliche Regulierung glauben. Ein Paradoxon, das uns Unsummen an Steuergeldern kostet.

  21. Klimaleugner
    10. September 2017 07:41

    Was passiert, wenn der Sozialismus in die Wüste kommt? Lange nichts, dann wird der Sand knapp.
    So ist das auch mit den Wohnungen in Wien. Die einzige Lösung ist, die Sozialisten rauszuwerfen - oder wollen wir Venezuela werden?

    • glockenblumen
      10. September 2017 07:48

      "Was passiert, wenn der Sozialismus in die Wüste kommt? Lange nichts, dann wird der Sand knapp."

      **************************************!
      Besser kann man das unheilvolle Treiben dieses hirnkranken Systems nicht beschreiben!

    • simplicissimus
      10. September 2017 10:40

      Wir Wiener Wirtschaftsleugner wollen Venezuela werden.
      Was sonst?
      Bevor ein Sozi was Vernuenftiges verstehen will, laesst er lieber alles den Bach runtergehen und wandert nach Venezuela, Cuba, Zimbabwe oder Nordkorea aus.

      Ehrlich. Die Typen sind so. Egal wie das System heist, die rennen jeder Heilsversprechung nach.

    • otti
      10. September 2017 18:03

      simplicissimus, glockenblumen, h.gugerbauer, bob, el capitan und IHR ALLE HIER

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  22. oberösi
    10. September 2017 06:40

    Meldung Der Standard, 05.12.2015: Minister, Bürgermeister oder mehr: Andreas Schieder und Sonja Wehsely zählen zu den Zukunftshoffnungen der SPÖ.

    So schnell kanns gehen. Inzwischen setzen nicht einmal mehr in die Wolle gefärbte Wien-SPler allzu viel auf Andreas S.
    Nichts symbolisiert den Grad an Nepotismus und moralischen Bankrott, den das Rote Wien nach 3 Generationen erreicht hat, besser, als der rote Prinzling & Entourage.

    • oberösi
      10. September 2017 07:20

      PS: und das Gehalt für seine Sonja läuft bei Siemens wahrscheinlich unter Werbeaufwand.
      sic transit gloria mundi...

    • glockenblumen
      10. September 2017 07:46

      allein der Schaden, den Red Sonja im KH Nord zu verantworten hat, würde beim Normalbürger für lebenslange Haft reichen.... :-(
      Wien ist unter rotzgrün zugrunde gerichtet worden, wie man es sich niemals vorstellen konnte!!

    • Undine
      10. September 2017 11:00

      Sämtliche Wiener SPÖ-Politiker gehören ausnahmslos mit nassen Fetzen aus der Stadt gejagt---oder kennen Sie irgendeinen anständigen Wiener SPÖ-Politiker? Deren einzige Fähigkeit besteht darin, ihrer roten Clique alle Macht und viel Geld des Steuerzahlers zu sichern.

    • otti
      10. September 2017 18:04

      undine !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  23. Pumuckl
    10. September 2017 04:43

    Zweierlei Maßstäbe.

    Weltkulturerbe nachrangig, weil ROT-GRÜN NEBEN DEM KONZERTHAUS DIE SICHERHEIT VON SPEKULATIVEN GROSSINVESTITIONEN zu garantieren hat.

    Für mittelständisches Eigentum von Immobilien hat halt ROT-GRÜNE UMVERTEILUNGSWUT VORRANG.

    So ist halt der Marxismus!

    • Franz77
      10. September 2017 10:37

      Ich sch.... auf das Weltkulturerbe der Sesselfurzer in der UNO.

    • Pumuckl
      10. September 2017 13:27

      @ Franz77

      Und für den Turm des, ach so seriösen*, Spekulanten am Eislaufplatz haben sie keine Sympathie-Bezeugungen dieser Art?

      * Die Medien wollen uns ja sogar Herrn Soros als Philanthropen, verkaufen.

  24. socrates
    10. September 2017 03:32

    Wer durch Wien's Straßen geht sieht "Wohnung zu vermieten" und "Büro zu vermieten".
    Die Investoren rufen nach Migranten, um ihre Investitionen zu lukrieren. Für geeignete soziale Migranten-Hilfsvereine gelten die Mietgesetze nicht. Kaum annonciert man eine Wohnung, schon melden sich besagte Organisationen, Caritas, Volkshilfe.... . Da freut sich der Wohnungsvermieter!
    Häuser, die auf Grund der Preise unvermietbar sind, werden flugs mit schwererziehbaren und verhaltensauffälligen Typen gefüllt. Dazu kommen ab 7 Sozialhelfer mit 24h Dienst und mehrere Polizeieinsätze pro Tag / Woche. Wir haben es ja und zahlen gerne. Der Staat garantiert für Mieten und Schäden, also ein gutes Geschäft für Investoren. Zahlen tun die eingeborenen Steuerzahler.
    Wer es nicht glaubt, soll eine Annonce aufgeben.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden