Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Es ist Krieg – und was tut Österreich? drucken

Lesezeit: 4:30

Und wieder hat ein Moslem einen direkten Angriff auf französische Soldaten unternommen und dabei sechs von ihnen verletzt. Das ist eindeutig die nächste Etappe im eskalierenden und flächendeckend werdenden Krieg der Islamisten gegen ein schwach gewordenes Europa (auch wenn linke österreichische Richter untersagen wollen, das zu sagen). Diese immer heißer werdende Konfrontation sollte auch in Österreich im gleichen Ausmaß wie in Frankreich zur Kenntnis genommen werden.

Aber statt dessen werden medial die einzelnen Kriegshandlungen hinuntergespielt. Und in Hinblick aufs eigene Bundesheer befassen sich die heimischen Medien zwar intensiv mit dem Hitzetod eines Soldaten, aber überhaupt nicht mit den Implikationen des Kriegs gegen den Terror. Dieser Hitzetod ist gewiss bedauerlich. Hingegen ist das, was da in Frankreich schon in vollem Gang ist, viel bedrohlicher für uns alle.

Diesmal war also wieder ein Auto die Waffe. Die – "mutmaßlichen" – Islamisten haben allein in Frankreich neben Pkw und Lkw auch noch folgende andere Waffen verwendet: Messer diversester Art (Fleischer, Küchen, Teppich …), Revolver, Gasflaschen, Hammer, Kalaschnikows, Schrotrevolver, Macheten.

Die Zahl der ausgeführten Anschläge in Frankreich ist längst zweistellig. Dazu kommt noch eine vielfache Anzahl gerade noch rechtzeitig aufgedeckter und verhinderter Terrorakte.

Frankreich bekommt die Dinge nicht in den Griff, obwohl es tapfer versucht, sich zu wehren. Das habe ich selbst in diesem Sommer einige Tage in Südfrankreich sehen können. In den Flanierzonen sämtlicher besuchter Städte patrouillieren tagtäglich vierköpfige Soldatentrupps: schwerbewaffnet und mit kugelsicherer Weste. Zwei sichern mit schussbereit gehaltener Waffe nach vorne und zwei nach hinten. Alle 20 bis 30 Minuten ziehen solche Trupps mit sehr besorgten Blicken knapp an den Tischen vorbei, an denen Tausende Touristen Austern, Schnecken und Rotwein konsumieren.

Ein beklemmendes Gefühl. Besonders besorgniserregend ist, dass sich die Kampfaktionen dieses Krieges immer mehr direkt gegen Polizei und Armee richten. Offenbar in der Kalkulation: Hat man die einmal besiegt oder jedenfalls eingeschüchtert und weg von den Straßen gebracht, dann steht der Scharia-Herrschaft nichts mehr im Weg. Dementsprechend gibt es in immer mehr europäischen Städten schon No-Go-Zonen, gibt es immer mehr Migrantenbezirke, wo die Kommissariate in der Nacht zum Schutz der Polizisten(!) geräumt werden, wo sich die Staatsmacht nur noch in größeren bewaffneten Formationen hineinwagt.

Alles spricht dafür, dass diese Phänomene immer häufiger werden. Sie erinnern mich frappant an den ersten Bürgerkrieg, aus dem ich als junger Journalist mehrmals zu berichten hatte. Es war jener in Rhodesien, dem heutigen Zimbabwe. Auch dort war die weiße Staatsmacht in ganz ähnliche Scharmützel verwickelt, die sie als Kampf gegen den Terrorismus bezeichnete und anfangs überheblich hinunterspielte. Am Ende hat sie dann den Krieg verloren. Inzwischen haben mehr als drei Millionen – ganz überwiegend schwarze – Flüchtlinge das Land verlassen (Nur: Wohin flüchten wir Österreicher? Nach Ungarn? Nach Polen?).

Manche sagen sich zur Beruhigung: Zum Glück ist das in Frankreich (oder in Großbritannien, oder in Belgien, oder in Holland ...) passiert, aber nicht bei uns.

Welch Illusion und Wirklichkeitsverdrängung!

  • Erstens hat es auch bei uns schon eine ganze Reihe Verfahren und Festnahmen wegen Terrorismus gegeben.
  • Zweitens gibt es fast kein westeuropäisches Land, in dem es noch zu keinen islamistischen Aktionen gekommen ist.
  • Und drittens sind die Perspektiven gerade für Österreich noch viel schlimmer, wenn der sich entwickelnde abendländisch-islamistische Bürgerkrieg voll entbrennen sollte.

Denn Österreich hat nicht nur einen der höchsten Moslemanteile der ganzen EU. In Österreichs Bundesheer ist auch noch eine andere Entwicklung in Gang, die vielen Offizieren große Sorge macht. Das ist eine ungeplante Folge der allgemeinen Wehrpflicht, der sich Austromoslems auffallend seltener durch den Zivildienst entziehen als der Rest der Bevölkerung. Gewiss, die meisten Offiziere wagen darauf nur hinter vorgehaltener Hand hinzuweisen. Aber in der Garnison Wien beträgt der Anteil der Moslems unter den Wehrdienern schon über ein Viertel, während er in europäischen Ländern mit Berufsheer meist deutlich niedriger ist.

Solange es nur um den – durchaus verdienstvollen – Einsatz gegen Schlammvermurungen geht, sind die Anforderungen an das Heer ja noch überschaubar. Aber wieweit ist auf ein solches Bundesheer noch Verlass, wenn die Frontstellung eines ernsten Einsatzes wirklich einmal eine abendländisch-islamische wird? Das fragen sich sehr besorgt immer mehr Offiziere.

Diese Fragen sind so heikel und schmerzlich, dass man sie offiziell gar nicht anzusprechen wagt, dass Heer und Politik lieber den Kopf ganz in den Schlamm stecken. Statt dessen setzt man lieber gleich drei Untersuchungskommissionen ein, weil ein übergewichtiger Soldat bei einem Hitzemarsch ums Leben gekommen ist.

Ach ja. Es ist ja noch gar nicht gerichtsfest erwiesen, dass das ein islamistischer Anschlag war. Der Täter ist ja nur ganz zufällig ein Algerier, er war ja bisher nur als Kleinkrimineller aufgefallen. Vielleicht wollte er daher den Soldaten bloß die Uhren stehlen.

Dieses Standardgerede der Linken erinnert an das alte Rätsel vom Tier, das watschelt wie eine Ente, das quakt wie eine Ente, das aussieht wie eine Ente, das aber nicht Ente genannt werden darf. Vielleicht ist es ja ein verkleidetes Krokodil.

Und wenn man dann vielleicht einmal doch zugeben muss, dass es eine Ente ist, dann haben die Linken aus Medien, Politik und Justiz gleich die nächste Argumentationslinie im Dauereinsatz: Dann war sie sicher psychisch gestört.

Nun ja. Französische Enten hätten sogar einen Grund dafür, Franzosen zu hassen: Sind diese doch böse zu ihnen, wie alle Grünen wissen – sofern sie auch wissen, was Foie Gras ist …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatorperseus
    31x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2017 10:02

    Sie haben ihre Feinde und Eroberer „Flüchtlinge“ genannt und „Schutzsuchende“. Sie haben sie mit Geschenken willkommen geheißen. Sie haben sie fürstlich belohnt mit Geld, Unterkunft und Unterhalt. Als sie sich ihre Frauen mit Gewalt nahmen, haben alle Verantwortlichen das mit der Herkunft aus einem anderen Kulturkreis erklärt – dort sei das so üblich. Die Richter haben nicht die bestraft, die diese Delikte begangen haben, sondern die, die gefordert haben, dass das sofort aufhört.
    Es sind immer mehr gekommen, weil es sich herumgesprochen hat, dass man Geld bekommt ohne zu arbeiten – wie im Schlaraffenland. Sie haben dann auch ihre Verwandten nachgeholt.
    Die Politiker haben in völlig unverständlicher Art und Weise die Rechte der Neuankömmlinge verteidigt und nicht die Rechte derer von denen sie gewählt wurden.
    Die autochthone Bevölkerung war durch ihren hedonistischen Lebensstil derart dekadent geworden, dass sie sich nicht mehr wehren konnte, als islamistische Angriffe alltäglich wurden. Sie wurden von den Neuankömmlingen gezielt organisiert um die Alteinwohner „mürbe“ zu machen und ihr Ziel – die Errichtung eines Kalifats in Europa – zu erreichen.
    Sie hatten auch aufgehört Kinder zu gebären, sodass es in wenigen Jahren mehr Muslime als Christen gab.
    Die Armeen der europäischen Staaten (so es die noch gab) waren schon von den Neuankömmlingen unterwandert, sodass ihr Wehrwille zersetzt bzw. nicht vorhanden war.
    Ein probates Mittel der Neuankömmlinge zur Verunsicherung der Urbevölkerung waren Messerattacken, die aber von den Richtern und Staatsanwälten als „Einzelfälle“ abgetan wurden. Mehr Resonanz hatten schon die Attacken mit gekaperten Lkw’s, die viele Opfer unter der Altbevölkerung forderten. Die Täter kamen aber ohne Strafe davon, weil sie als psychisch labil bzw. traumatisiert galten und daher zu schützen waren.
    Die Politiker machten gemeinsame Sache mit den Eroberern, weil sie glaubten dadurch die nächste Wahl zu gewinnen. Als dann viele, die sich das leisten konnten das Land verließen, wurden den verbliebenen die Reisepässe abgenommen, sodass sie nicht flüchten konnten.
    Es gab allerdings einige Konflikte zwischen der Landbevölkerung und der muslimischen Mehrheit in den größeren Städten; sie wurden aber schließlich von der Polizei niedergeschlagen.
    Als schließlich das Kalifat eingeführt wurde, fand niemand etwas dabei und die meisten Alteinwohner traten zum muslimischen Glauben über. Europa hatte aufgehört zu existieren.
    Aus einem Geschichtslehrbuch für Gymnasiasten aus dem Jahr 2203.

  2. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    27x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2017 08:44

    Die sogenannte "Objektivität" des linksversifften ORF besteht ausschließlich darin, aus einer Mücke einen Elefanten und aus einem Elefanten eine Mücke zu machen:

    Ein Beispiel für Ersteres:

    Der angesehene FPÖ-Abgeordnete RA Dr. Johannes HÜBNER wird jetzt plötzlich knapp vor der Wahl zum Buhmann, weil er vor über einem Jahr (!) irgendwo eine Äußerung getätigt hat, die irgendwelche linken politisch-korrekten Tugendbolzen als antisemitisch auslegten (nach den linken Tugendterroristen überhaupt das schlimmste Verbrechen); er muß zurücktreten.

    Die Mienen der ORF-Ansager drücken Genugtuung darüber aus, daß sie mitgeholfen haben, einen angesehenen FPÖ-Abgeordneten als antisemitisch zu brandmarken.

    Ein Beispiel für Letzteres:

    Ein Mohammedaner fährt mit der Absicht zu töten mit dem Auto in eine Gruppe französischer Soldaten und verletzt sechs von ihnen schwer. Die Folgen für diesen potentiellen Mehrfach-Mörder: Er wird zunächst im Krankenhaus bestens behandelt und anschließend als PSYCHISCH LABIL monatelang psychologisch betreut, statt abgeschoben oder zu vielen Jahren Haft verurteilt zu werden, denn der arme traumatisierte liebe gute Mohammedaner konnte ja schließlich nichts für seine Tat, denn er war ja zu diesem Zeitpunkt NICHT ZURECHNUNGSFÄHIG!

    Die Mienen der ORF-Ansager drücken Mitleid für den armen traumatisierten, psychisch labilen islamischen Mohammedaner aus---aber keines für die schwer verletzten französischen Soldaten, die zufällig knapp dem Tod entronnen sind.

    Der ORF hat die gefährliche Macht, Lächerlichkeiten zu dämonisieren und Tötungsabsichten von Mohammedanern zu verniedlichen und ist damit zum WEGBEREITER für den ISLAM-TERROR geworden.

  3. Ausgezeichneter KommentatorCotopaxi
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2017 06:39

    Ob der Blogbetreiber unter dem Begriff der "Linken" auch jene feinen und selbszufriedenen Werttrotteln aus Döbling, Hietzing und dem Wiener Speckgürtel subsumiert, die eher einem Grünen die Stimmen hinwerfen, als einen Freiheitlichen zu wählen?

  4. Ausgezeichneter KommentatorObersteirer
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2017 06:31

    Einfach mal "Unterwerfung" von Michel Houllebecq lesen. Da wird einem ganz anders wie sich die Realität an seine Fiktion annähert.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2017 06:49

    Habe neulich wieder mit einem Linken gesprochen, der meint, man solle die Terrorgefahr nicht uebertreiben, die paar Tote sind nix gegen die Verkehrstoten.
    Und das von einem echten Menschenfreund (nicht aber Rechten gegenueber).
    Ich war sprachlos und konnte nur noch etwas von blankem Zynismus murmeln.
    Sinnlos, die linke Sippschaft sieht das so und fuehlt sich erhaben und rechthabend.
    Diese Ignoranz wird langsam gemeingefaehrlich.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorfranz-josef
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2017 21:25

    http://www.pi-news.net/laleh-hadjimohamadvali-ich-gebe-nicht-auf/
    Derzeit läuft eine große Medienkampagne gegen die saarländische AfD-Bundestagskandidatin Laleh Hadjimohamadvali.

    Sie soll auf dem Landesparteitag vor sechs Wochen in Völklingen unter anderem gesagt haben, der Islam sei „schlimmer als die Pest“.

    Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hat ein Ermittlungsverfahren gegen die gebürtige Iranerin eingeleitet.

    "Die Revolution erlebte ich als fünf-, sechsjähriges Mädchen. Ich sah, wie die Menschen im Namen Allahs erschossen und abgeschlachtet wurden. Und das meine ich nicht als Metapher. Ich erlebte den Zerfall einer Zivilisation und wie meine Heimat durch den Islam ins Mittelalter katapultiert wurde. Das hat mich bis heute gezeichnet.

    Lässt sich die Situation damals im Iran mit der Islamisierung heute in Deutschland vergleichen?

    Ja, unbedingt. Auch wir haben damals gejubelt. Leider haben wir erst gemerkt, was passiert ist, als es schon zu spät war. Danach gab es für uns keine Chance mehr, das Land zu retten. Wenn ich sehe, wie rasant sich Deutschland seit ein paar Jahren verändert und ich das mit den Änderungen im Iran vergleiche, kommt mir vieles sehr bekannt vor."

    Diese Frau, welche die mohammedanische Revolution, den darauffolgenden Sturz ins Mittelalter selbst miterlebt hat, die weiß, wovon sie spricht, wenn sie den Islam als schlimmer als die Pest bezeichnet - diese Frau wird deswegen von der Staatsanwaltschaft verfolgt!!! Ist Deutschland bereits ein Kalifat mit Scharia?
    Sieht denn keiner, daß dieser Weg in Europa vorgezeichnet ist? Man würde wohl dann viele Gefängnisse benötigen, um die die Wahrheit aussprechende autochthone Bevölkerung wegzusperren.

  7. Ausgezeichneter KommentatorKyrios Doulos
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    10. August 2017 20:15

    Wie will man Bevölkerung und Soldaten für den Kampf gegen den Terror von Mohammedanern und Mohammedanerinnen rüsten, wenn doch der ISlam eine "Religion des Friedens" ist und derjenige, der die Wahrheit über den ISlam sagt, wegen Verhetzung und anderer Meinungsdelikte sehr rasch (viel rascher als Vergewaltiger) hinter Gitter kommt?

    Soeben wurden wir vom Propagandasender ORF in der ZiB1 belehrt, daß eh nur wenige Mohammedaner radikal sind. Und weil gesagt werden mußte, daß es ganz schön viele Antisemiten unter den Mohammedanern gibt, wurde dies auch gleich damit relativiert, daß es ja auch unter den Österreichern verdammt viele Antisemiten gibt (was im übrigen nicht wahr ist).

    Wehrkraft ohne geistiges Fundament und Wachsamkeit gegenüber dem ISlam und seinem Terror gibt es nicht.

    Die umfassende Landesverteidigung ist seit Jahren tot. Der Feminismus und das Gendern haben die Immunabwehr der Armee zusätzlich sabotiert. Generale werden von mannhaften Offizieren, die es noch gibt, Genderale genannt, weil viele der Höchsten auch nur buckeln vor der Politik.

    Wir sind ein schwaches Land. Die Tatsache, daß es in allen andern westeuropäischen Staaten genauso ist, ist ein schwacher Trost.

    Interessant und bezeichnend für die Visegrád-Staaten: Ungarn führt ein neues Fach in den Schulen ein: geistige Landesverteidigung! Die ungarische Verfassung bekennt sich ja auch nicht zum Relativismus der nihilistischen Toleranzreligion, sondern zu den jüdisch-christlichen Wurzeln des christlichen Ungarn, deren Stephanskrone Staatsheiligtum ist.

    Doskozil hat als Landespolizeidirektor die Invasoren genauso gesetzeswidrig durchgewunken wie sie Kern als ÖBB-Chef illegal auf Steuerzahlers Kosten durch das Land geschleppt hat.

    Österreich will nicht wehrhaft, und will nicht wehrfähig sein. Die Wehrkraft wurde seit Jahrzehnten zersetzt. Profiteur sind heute der ISlam und sein Terror.

    Polemisch formuliert: Wir sind Lulus, Daumenlutscher, Schwächlinge, Feiglinge, Träumer, Wendehälse, Weiber.

    InSOfern verstehe ich die Mohammedaner gut: Sie können gar nicht anders als uns zu verspotten und verachten und verlachen.

    Oder haben Sie Respekt vor unserm Volk und der von ihm gewählten Gesetzgebung und Regierung und vor dem linksgrünem Bundespräsidenten VdB? Ich auch nicht wirklich.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorKnut
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    12. August 2017 07:30

    Es wäre ja schön wenn man sagen könnte, in der Regierung und an den Schalthebeln vom Staatsfunk und der doofen Hofberichterstattung sitzen nur Trotteln und Vollidioten.

    Angesichts der immer bedrohlicher werdenden Sicherheitslage und auch der Finanzen und der Untätigkeit der Verantwortlichen diesen Situationen gegenüber muss man aber schon eher von Kriminellen sprechen.

    Aber Hauptsache, der Kanzler lamentiert über böse Tweets gegen ihn wegen seiner peinlichen Wahlslogans (Mami, Mami, die haben mich nicht lieb). Der kommt mir vor wie der junge Mäusebussard in unserer Gegend, der ständig in der Luft herumjammert, weil er sei Fressen jetzt selber jagen muss (Piep, Piep, Piep, Piep, Piep).

  2. Ausgezeichneter Kommentatorfewe
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    13. August 2017 08:07

    Ich weiß nicht, ob Europa schwach geworden ist, oder die "Elite" in Europa die Bevölkerung gegen dunklere Hautfarben und mehr Islam tauschen will. Die Bevölkerung ist eigentlich überall mehrheitlich dagegen, wird aber durch Gesetze stillgehalten.

    Die "Elite" betrachtet die Staaten als ihr Eigentum und wünscht sich hier buntere Staatsbürger. Antirassismus ist der Code für Rassismus gegen Weiße.

    Bislang ist es durch Gesetze und massive Propaganda - angefangen von "Religion des Friedens" bis zu Meinungsdeliketen in Richtung Kritik an der Massenzuwanderung - gelungen, die Bevölkerung stillzuhalten.

    Es ist noch nicht heraußen, ob oder wie lange das noch gelingt. Und was dann passiert.

alle Kommentare drucken

  1. Benjamin Heinrich (kein Partner)
    18. August 2017 04:59

    1.Zum Hauptthema:
    Ich hab für das Berufsheer also gegen die Wehrpflicht vor mehr als 4 Jahren gestimmt(Volksbefragung).
    Ich muss denke bei Ihnen nicht ausführen ob dies schlecht war im Sinne von Österreich, da Ihrerseits die NATO und Westmächte sehr oft beklatscht werden. Russland kommt hier selten gut davon. Also war meine Entscheidung wohl Militärblocktechnisch nicht gegen den Westen...
    Aber mein Punkt hier: Wäre es ohne Wehrpflicht hinsichtlich der angeblichen 20% mit muslimischen Background bei einer Wiener Kaserne schlimmer? Wir hätten ja dann weniger Personal und es gäbe keine Pflicht jeden zu nehmen
    2.)"Statt dessen

    • Teil 2 (kein Partner)
      18. August 2017 05:02

      2.)"Statt dessen setzt man lieber gleich drei Untersuchungskommissionen ein, weil ein übergewichtiger Soldat bei einem Hitzemarsch ums Leben gekommen ist."

      Ich denke dafür ,dass Sie ein Journalist waren muss ich Ihnen wirklich vorhalten, dass das nicht der gute Ton ist.
      Will jetzt nicht gegenüber Ihnen als jemand der das Gendern und Political Correctness nicht gut findet, ebenso wie ich, nicht auf diesem tiefen Niveau diskutieren. Mit ein paar Zeichen mehr hätte sich dies auch in Kommentar 1 inkludierenlassen und ich hätte über ersteres mehr schreiben können.
      Aber lieber Dr. Unterberger so nicht! HC Strache mag sich so ausdrücken dürfen, aber für einen ehemaligen Redakteur ein No-Go, sorry!

    • Fortsetzung der Fortsetzung (kein Partner)
      18. August 2017 05:10

      Sie sollten das wissen.Ich sag das übrigens als untergewichtiger.
      Ich war bei der BH -Stellung untauglich.Wurde sogar bevor alles losging sozusagen sex. belästigt.
      Der Typ mit dem ich reden musste ganz am anfang fragte "Na schon mal geschnackselt?".Ich schwieg nur.
      Nach den Tests am PC wars im eigentlichen Sinne schon vorbei. Jedenfalls Sie sehen schon: Gewicht sagt nichts im geringsten über Eignung fürs Heer aus.
      Damals wog ich vll 65kg bei unter 1.80m und das hat sich wenig geändert.
      Ich hätte wenn tauglich wahrscheinlich viel weniger ausgehalten als der Rektur der leider verstarb. Trotzdem weiß ich die Zukunft unseres Heeres ist eine wichtige Frage z.b. die Eurofighter waren an sich gut.

  2. fredl (kein Partner)
    13. August 2017 20:20

    Exkurs: Habe gerade gelesen, dass Bibiana Steinhaus als erste Frau Schiedsrichterin in der deutschen Fußballbundesliga wurde. Und in ihrem allerersten Spiel heute im Cup gegen Chemnitz hat der Bayern Münchenspieler und französiche Moslemkonvertit Ribery nichts Anderes zu tun, als ihr während des Spiels die Schuhbänder aufzuknüpfen. Und die Deutschen finden das noch sehr lustig, wenn es dieser hässliche Moslem nicht verkraftet, dass er nach der Pfeife einer Frau tanzen muss. Pfui Teufl, du Moslemkonvertit! Sicher findest du es auch recht lustig, wie es zur Zeit in Frankreich zugeht. Aber freu dich nicht zu früh!

  3. King Crimson (kein Partner)
    13. August 2017 15:51

    Weil ich im Artikel von "Islamisten" lese:

    Grundsätzlich bin ich gegen den Unsinn des tschendern, aber warum schlagen wir die Gutis nicht mit ihren eigenen Waffen, indem wir bestimmte Wörter tschendern, die trotz Tschender-Dogma männlich bleiben dürfen (sollen)?

    Beispiele: IslamistInnen, TerroristInnen, MörderInnen, VerbrecherInnen, GewalttäterInnen, MohammedanerInnen....

    Wer noch Vorschläge hat möge sie mitteilen :-)

  4. fredl (kein Partner)
    13. August 2017 10:46

    Die EU hat erst dann ihre Aufgabe erfüllt, wenn die Nationalstaaten zerstört wurden, die gesamte Bevölkerung verarmt ist (Teile sind es jetzt schon), die Völker durchsetzt mit Moslems und Negern, daher handlungsunfähig, und damit keine Konkurrenz mehr für die Interessen derer ist, die ganz genau darauf achten, nicht durchmischt zu werden.

  5. fredl (kein Partner)
    13. August 2017 09:53

    Die Gefährlichsten sind die Kollaborateure in unseren eigenen Reihen.

    • fredl (kein Partner)
      13. August 2017 09:54

      Kolaborateure natürlich...

    • fewe (kein Partner)
      13. August 2017 10:17

      Ja, gegen den Feind in den eigenen Reihen kann man sich kaum wehren. Es ist wie eine Besatzungsmacht.

      Es ist aber alles perfekt vorbereitet: Mehrfache Spaltung der Gesellschaft (Männer/Frauen, rechts/links bis Raucher/Nichtraucher), freiwillige Dezimierung mit Spaßfaktor, Schuldgefühle wg. Drittem Reich und angebl. Ausbeutung, gesetzliche Grundlagen für straffreien fortgesetzten Gesetzesbruch der Verantwortlichen durch weisungsgebundene Staatsanwälte bis zu Verhetzungsparagraph mit Diskriminierung der Autochthonen, massive Reduktion der Polizeikräfte knapp vor der Flüchtlingsflut, Quasi-Verbot für Polizei für ernsthaftes Einschreiten, Einbürgerung für "Flüchtlinge" nach 6 Jahren etc.

  6. fewe (kein Partner)
    13. August 2017 08:07

    Ich weiß nicht, ob Europa schwach geworden ist, oder die "Elite" in Europa die Bevölkerung gegen dunklere Hautfarben und mehr Islam tauschen will. Die Bevölkerung ist eigentlich überall mehrheitlich dagegen, wird aber durch Gesetze stillgehalten.

    Die "Elite" betrachtet die Staaten als ihr Eigentum und wünscht sich hier buntere Staatsbürger. Antirassismus ist der Code für Rassismus gegen Weiße.

    Bislang ist es durch Gesetze und massive Propaganda - angefangen von "Religion des Friedens" bis zu Meinungsdeliketen in Richtung Kritik an der Massenzuwanderung - gelungen, die Bevölkerung stillzuhalten.

    Es ist noch nicht heraußen, ob oder wie lange das noch gelingt. Und was dann passiert.

    • fredl (kein Partner)
      13. August 2017 10:27

      Europa ist ausschließlich ein Kontinent und sonst gar nichts. Das Einzige, was die verschiedenen Völker hier verbindet ist dass sie sich am selben Stück Erde befinden. Und sonst gar nichts. Das EU-Propaganda-blabla von den gemeinsamen Werten kann nur ein Witz sein, wobei festzuhalten sei, dass sowieso nur ein Bruchteil der europäischen Nationen diesem Witzverein angehören. Ein Teil von Europa ist stark (zB. Russland, Schweiz, Norwegen), aber die Länder in der EU sind inzwischen sehr geschwächt. Also nicht die europäischen Nationen sind schwach, sondern es ist dieses Konglomerat namens EU, das so fremdbestimmt und korrupt ist, dass es Krieg, Elend und Knechtschaft bringt.

  7. McErdal (kein Partner)
    12. August 2017 17:28

    **Mitten im Wahlkampf: „REFUGEE-MERKEL“ will DOPPELT so viele FLÜCHTLINGE & neue MILLIONEN-GELDER zur Verfügung stellen!**
    g u i d o g r a n d t . d e/2017/08/12/mitten-im-wahlkampf-refugee-merkel-will-doppelt-so-viele-fluechtlinge-neue-millionen-gelder-zur-verfuegung-stellen/

    Millionen werden wohl nicht reichen - und was werden UNSERE HOSENSCHEISSER machen, na? Richtig - den SCHWANZ einziehen - oder im Liegen umfallen!

    Die Juden machen keine SPÄSSE - wann werdet Ihr das begreifen??? Ja, auch Merkel ist eine!

  8. kamamur (kein Partner)
    12. August 2017 14:08

    "Was tut Österreich?)
    Macht eine Autofahrt durch Zell am See und die Frage wird beantwortet!
    Entsprechendes Material dazu auf You Tube- Invasion der Araber in Zell am See (Österreich) 08/2016 Doku sowie weitere Berichte zum Thema.

  9. Siegfried Hermann (kein Partner)
    12. August 2017 13:43

    In Deutschland ist der Migranten-Krieg auch längst ausgebrochen.

    Interne VS/BKA-Berichte/Statistik:

    JEDEN TAG:
    werden bundesweit min. 10 DEUTSCHE Frauen vergewaltigt.
    min. 1 brutaler Mord
    bandenmäßiger schwerer Straßenraub min. 20 Schwerverletzte, teils zum Krüppel verprügelte DEUTSCHE
    mehrere Schießereien unter Migranten-Mafia-Clan
    über 100.000 !!! osmanische/afrikanische Drogendealer sind täglich unterwegs

    Die zahlreichen Wohnungseinbrüche, Autodiebstähle, Ladendiebstähle und sonstige Kleinkriminalität werden teilweise gar nicht erfasst, weil die DEUTSCHEN Opfer sich sowieso im Stich gelassen fühlen, teilweise von der Staatsanwaltschaft !!! genötigt werden auf eine Anzeige zu ve

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      13. August 2017 06:48

      ... und dann anempfehle ich Sieg.Herm. die Prophetie wie die Schlaf- und Wahlschafe im Herbst wählen werden ...

  10. Notbert Wendlinger (kein Partner)
    12. August 2017 12:26

    Es schmerzt mich immer wieder, diese Tatsache beim österreichischen Bundesheer zu beobachten. Ich tat selbst viele Jahre Dienst in einem Infanterieregiment, das seit dem Dreißigjährigen Krieg ununterbrochen fortbestand und erst vor einigen Jahren im Rahmen einer unglücklichen Heeresreform aufgelöst wurde.
    Wir hatten im ganzen Regiment keinen einzigen Soldaten mit ausländischen Wurzeln! Dasselbe galt für beinahe alle anderen Truppen in der Kaserne.
    Wenn ich heute ab und zu einen Wehrmann in Uniform am Bahnsteig sehe, dessen Eltern garantiert keine Österreicher waren, dann bin ich erleichtert, nicht mehr selbst Uniform zu tragen; ich könnte diesen Soldaten nicht als Kameraden ansehen.

  11. Torres (kein Partner)
    12. August 2017 11:05

    Wieso man das nicht "Krieg" nennen darf, verstehe ich nicht ganz: Schließlich hat der (linke!) französische Ex-Präsident Hollande ganz offiziell verkündet "c'est la guerre" und den - noch heute gültigen - Notstand ausgerufen.
    Weiters vermutet Unterberger ganz richtig: letztlich werden wir wohl (in fernerer oder eher näherer Zukunft) nach Ungarn und Polen flüchten müssen, die dann wahrscheinlich gar nicht mehr EU-Mitglieder sein werden - schließlich darf man sich als EU-Mitglied keinesfalls gegen die Islamisierung und den damit verbundenen Terror wehren. Stellt sich nur die Frage, ob diese Länder dann Hunderttausende oder gar Millionen Flüchtlinge aufnehmen können und wollen.

  12. Hitzewelle (kein Partner)
    12. August 2017 09:38

    "Das ist eine ungeplante Folge der allgemeinen Wehrpflicht, der sich Austromoslems auffallend seltener durch den Zivildienst entziehen als der Rest der Bevölkerung. Gewiss, die meisten Offiziere wagen darauf nur hinter vorgehaltener Hand hinzuweisen. Aber in der Garnison Wien beträgt der Anteil der Moslems unter den Wehrdienern schon über ein Viertel, während er in europäischen Ländern mit Berufsheer meist deutlich niedriger ist."

    "Aber wieweit ist auf ein solches Bundesheer noch Verlass, wenn die Frontstellung eines ernsten Einsatzes wirklich einmal eine abendländisch-islamische wird? Das fragen sich sehr besorgt immer mehr Offiziere."

    • Hitzewelle (kein Partner)
      12. August 2017 09:41

      Witzig, weil damals vor der Volksbefragung AU einer der größten Verfechter der Wehrpflicht war, und entsprechende Warnungen lächerlich gemacht wurden. Unter anderem würde die Wehrpflicht ja soviel bringen für Integration und Wertebildung.

  13. McErdal (kein Partner)
    12. August 2017 07:56

    Fortsetzung
    London City/Rothschild Agent George Soros hat eindeutig zugegeben, der Rädelsführer hinter der Masseneinwanderung zu sein, und er hat beschlossen, dass Europa mindestens 1 Mio. ausser-europäische Migranten jährlich aufzunehmen habe. Und der israelische IsraAid ist hier auch sehr aktiv.
    Natürlich tun “unsere” Freimaurer-Politiker, was ihnen durch die Lakaien in Rothschilds Superlogen und hier befohlen wird, die wiederum die Großmeister von Europa regieren, die dann “unsere” Lokalpolitiker kontrollieren.
    Das Folgende ist das Programm des EU Vaters, des okkulten Grafen und Freimaurers, Coudenhove Kalergi, und des ehemaligen französischen Präs. Sarkozy zur Tilgung der weißen Europä

  14. McErdal (kein Partner)
    12. August 2017 07:54

    Fortsetzung
    Ein Pharisäer-inszenierter, EU und national finanzierter Krieg gegen die weisse Rasse zwecks ihrer Tilgung wird mit der Akzeptanz der dekadenten Europäer geführt.
    The Scottish National Gallery sagte am Dienstag, sie stehe zu ihrem hasserfüllten Rapper-Video eines Negers von den “Young Fathers”. Darin bezeichnet er Weisse als “Brut die durch Inzucht erzeugt ist und bald aussterben werden”.
    Dass eine ethnische Säuberung in Europa stattfindet, sollte für jedermann offensichtlich sein – ist es aber nicht wegen MSM Gehirnwäsche. Und wer besitzt und regiert den Inhalt der Medien: 6 jüdische Konzerne, die der London City (Rothschild) unterstehen.

  15. McErdal (kein Partner)
    12. August 2017 07:53

    ++Was tut Österreich - das was es immer tut - den SCHWANZ einziehen!++
    **Rache der Pharisäer: “Weicher” Pharisäer-Völkermord durch Pharisäer/freie Abtreibung an Weissen alias Endlösung des europäischen Problems” durch den Islam**
    d e r h o n i g m a n n s a g t . w o r d p r e s s.com/2017/08/03/rache-der-pharisaeer-weicher-pharisaeer-voelkermord-durch-pharisaeerfreie-abtreibung-an-weissen-alias-endloesung-des-europaeischen-problems-durch-den-islam/

    Ihr habt es immer noch nicht kapiert - diesen Leuten ist es bitter ernst........

    • fewe (kein Partner)
      13. August 2017 08:27

      Ja, wir sind in der Endphase der Endlösung der Blonden-Frage.

      Zerstörung der Familie, Zerfall der Moral, Anti-Baby-Pille, Abtreibungs-Propaganda, Schwulen-Kult etc. waren quasi das Vorspiel zur freiwilligen Dezimierung.

      Jungen europäischen Frauen werden die Schwarzen als Partner schmackhaft gemacht. Siehe auch den hetzerischen Artikel von Christa Zöchling im profil: "Es sind die hässlichsten Menschen Wiens, ungestalte, unförmige Leiber, strohige, stumpfe Haare, ohne Schnitt, ungepflegt, Glitzer-T-Shirts, die spannen, Trainingshosen, Leggins. Pickelhaut. Schlechte Zähne, ausgeleierte Schuhe. Die Flüchtlinge aus dem nahen Osten sind ein schönerer Menschenschlag."

    • franz-josef
      13. August 2017 09:00

      Dem Vernehmen nach soll auch Pirelli die Zeichen der Zeit erkannt und seinen neuen Fotokalender ausschließlich mit schönen Schwarzen gestaltet haben. Kürzlich in irgendeinem mainstream medium zu lesen gewesen.
      Die Weißen sind weltweit gesehen längst eine Minderheit. Im übrigen brauchen wir Weißhäutigen uns nicht über den WHO- bestätigten Winzlings-IQ afrikanischer Völker zu erheitern: andere poster hier haben es deutlich gemacht: wir waren und sind dumm genug, um uns mit bunten Werbebildern und perfiden Sprüchen selber zu kastrieren, in gut kaschierte Fallen zu tappen und und wunschgemäß dabei uns noch "modern", "in" vorzukommen.
      Dumm gelaufen . Jetzt sind sie halt da und wir bald weg.

  16. Knut (kein Partner)
    12. August 2017 07:30

    Es wäre ja schön wenn man sagen könnte, in der Regierung und an den Schalthebeln vom Staatsfunk und der doofen Hofberichterstattung sitzen nur Trotteln und Vollidioten.

    Angesichts der immer bedrohlicher werdenden Sicherheitslage und auch der Finanzen und der Untätigkeit der Verantwortlichen diesen Situationen gegenüber muss man aber schon eher von Kriminellen sprechen.

    Aber Hauptsache, der Kanzler lamentiert über böse Tweets gegen ihn wegen seiner peinlichen Wahlslogans (Mami, Mami, die haben mich nicht lieb). Der kommt mir vor wie der junge Mäusebussard in unserer Gegend, der ständig in der Luft herumjammert, weil er sei Fressen jetzt selber jagen muss (Piep, Piep, Piep, Piep, Piep).

    • franz-josef
      12. August 2017 10:33

      Knut, zwar gänzlich ot, aber danke ! für heraufgerufene Erinnerungen an viele Sommer im Wienerwald, ab Juli mit den sehnsüchtig klingenden Bussard-Rufen hoch über den Bäumen, die die nachmittägliche Stille mit langgezogenem Pfeifen durchbrachen. Wir haben uns immer gefreut auf sie.Und auf den Schwarzstorch, der neben meinem Pferd und mir in den Teich watete...

      Wie schön das Leben sein kann.

    • Knut (kein Partner)
      12. August 2017 13:56

      franz-josef: Ich liebe dieses langgezogene Pfeifen - das erzeugt bei mir Gänsehaut pur. Aber das bald den ganzen Tag zu hörende Gejammer von diesem Jungvogel klingt eher nach "... ich wollte nicht als scheiß Vogel auf die Welt kommen ... etwas bodenständigeres wäre mir lieber gewesen ... ein Igel oder Maulwurf vielleicht ..." ;-)

      Oft hopsen die am Hang hinterm Haus herum - die Mutter am Insekten jagen und der Jungvogel bettelt mit piep, piep, piep, piep, piep - aber die Mutter würdigt ihn keines Blickes. Lustig zum Zuschauen. Hab schon einen kurzen Film gemacht.

    • franz-josef
  17. Corto Maltese
    10. August 2017 21:38

    Kurz holt sich Taschner, HC kontert und holt sich Robert Lugar. Ein Politiker, so fest in seinen Überzeugungen wie Butter in der Sonne: FPÖ dann BZÖ dann Fraenk und jetzt endlich FPÖ. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Was wurde eigentlich aus Ewald Stadler...

    • Rau
      10. August 2017 22:51

      Was haben Sie gegen Ewald Stadler. Das ist wenigstens einer mit klaren Aussagen und auch einer der die ganze Geschichte besser kennt als Sie. Pack schlägt sich Pack verträgt sich, darauf komme ich zurück, wenn es nach der Wahl wieder diese GroKo gibt, worauf man bei einer Stimme für Kurz Gift nehmen kann!

    • riri
      11. August 2017 12:54

      Robert Lugar hat seine Überzeugungen in jeder Partei gleich vertreten, er ist einer im Parlament, der Österreichs Interessen immer vertreten hat.
      Bei Lugar von Pack zu sprechen, da könnte man annehmen, Sie sind der Sekretär vom Kern.

    • Specht
      11. August 2017 18:47

      Robert Lugner als Pack zu bezeichnen finde ich infam. Ich weiß nicht wie viele Reden sie von ihm im Parlament hörten, es waren viele überdurchschnittlich gute und vernünftige, keine einzige in der Art wie sie öfters von linker Seite (z.B.Cap) kamen.

    • S.B.
      11. August 2017 19:16

      So ein Unsinn.
      Robert Lugar hat immer beste Parlamentsarbeit geliefert und blieb seiner Überzeugung in allen Parteien treu = ein verläßlicher, charakterfester Mann.

      Was soll er tun, wenn ihm sowohl BZÖ als auch Team Stronach buchstäblich "unter den Händen wegstirbt"?

      Wichtig ist, daß er der österreichischen Politik erhalten bleibt und er in seiner nunmehrigen Heimat noch viel umsetzen kann.

    • S.B.
      11. August 2017 19:16

      @Rau

      ****************!

    • Marand Josef (kein Partner)
      12. August 2017 11:27

      Peter, bist du es? Ich habe dich an deinem Hate Speech gegen einen vernünftigen und sich mit Verstand für das Land einsetzenden Politiker erkannt. Neid?

    • fredl (kein Partner)
      13. August 2017 12:50

      @ Corto Maltese, was soll der Blödsinn? Deine Feindbilder heissen offensichtlich Rückgrat und Anstand. Grad der Lugar ist einer der Wenigen, die immer zu ihrer Meinung standen, egal auf welcher Liste er war. Und der Ewald Stadler steht felsenfest zu seinem (manchmal etwas skurrilen) Weltbild, egal ob er dafür gewählt wird oder nicht. Den beiden ist es ziemlich wurscht was irgendwelche suizidaffinen rot/gün/schwarz/pink wählenden Armutschgerln oder ein Vogel wie du über sie denken. Da dir sicher oft fad ist, schau dir lieber einmal die Hintergründe an, wie und warum und wer den Ewald Stadler mundtot gemacht hat. Ein Pflichtstudium für Fortgeschrittene!

  18. franz-josef
    10. August 2017 21:25

    http://www.pi-news.net/laleh-hadjimohamadvali-ich-gebe-nicht-auf/
    Derzeit läuft eine große Medienkampagne gegen die saarländische AfD-Bundestagskandidatin Laleh Hadjimohamadvali.

    Sie soll auf dem Landesparteitag vor sechs Wochen in Völklingen unter anderem gesagt haben, der Islam sei „schlimmer als die Pest“.

    Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken hat ein Ermittlungsverfahren gegen die gebürtige Iranerin eingeleitet.

    "Die Revolution erlebte ich als fünf-, sechsjähriges Mädchen. Ich sah, wie die Menschen im Namen Allahs erschossen und abgeschlachtet wurden. Und das meine ich nicht als Metapher. Ich erlebte den Zerfall einer Zivilisation und wie meine Heimat durch den Islam ins Mittelalter katapultiert wurde. Das hat mich bis heute gezeichnet.

    Lässt sich die Situation damals im Iran mit der Islamisierung heute in Deutschland vergleichen?

    Ja, unbedingt. Auch wir haben damals gejubelt. Leider haben wir erst gemerkt, was passiert ist, als es schon zu spät war. Danach gab es für uns keine Chance mehr, das Land zu retten. Wenn ich sehe, wie rasant sich Deutschland seit ein paar Jahren verändert und ich das mit den Änderungen im Iran vergleiche, kommt mir vieles sehr bekannt vor."

    Diese Frau, welche die mohammedanische Revolution, den darauffolgenden Sturz ins Mittelalter selbst miterlebt hat, die weiß, wovon sie spricht, wenn sie den Islam als schlimmer als die Pest bezeichnet - diese Frau wird deswegen von der Staatsanwaltschaft verfolgt!!! Ist Deutschland bereits ein Kalifat mit Scharia?
    Sieht denn keiner, daß dieser Weg in Europa vorgezeichnet ist? Man würde wohl dann viele Gefängnisse benötigen, um die die Wahrheit aussprechende autochthone Bevölkerung wegzusperren.

    • Undine
      10. August 2017 23:58

      @franz-josef

      ************************************!

    • glockenblumen
      11. August 2017 09:22

      @ franz-josef

      *********************************

    • blaue Blume
      11. August 2017 10:29

      So viele Gefängnisse wird man für Islamkritiker gar nicht brauchen, denn die überleben, wie man in Großbritannien schon jetzt sehen kann, nicht lange in Haftanstalten, die mit moslemischen Gesetzesbrechern belegt sind.
      Ein Brite, der eine einjährige Haftstrafe verbüßen musste, weil er Schinken an einer Moscheetür befestigt hat, "verstarb" im Gefängnis. Na sowas.

      http://www.mirror.co.uk/news/uk-news/man-who-tied-bacon-mosque-9533891

    • Kyrios Doulos
      11. August 2017 14:53

      Danke für die Info. Unglaublich, wie tief wir gesunken sind. Übrigens: wer ÖVP wählt, wählt auch Gesinnungsdiktatur und Gesinnungsjustiz. So sympathisch und begabt Kurz auch sein mag - u.a. darum wähle ich die ÖVP auch diesmal nicht.

      Wenn sowas in Österreich wieder passiert, habe ich folgendes vor:

      Den inkriminierten Satz eines islamkritischen Angeklagten in ganz großen Lettern auf Briefpapier schreiben und ihn per "Offenem Brief" an den zuständigen Staatsanwalt schicken.

      Bedingung: Ich habe 11 Mitunterzeichner. Es muß einmal zu einem medienwirksamen "Schau"-Prozess kommen, der zeigt, wie verfault unsere Staaten in WestEU sind.

  19. Kyrios Doulos
    10. August 2017 20:15

    Wie will man Bevölkerung und Soldaten für den Kampf gegen den Terror von Mohammedanern und Mohammedanerinnen rüsten, wenn doch der ISlam eine "Religion des Friedens" ist und derjenige, der die Wahrheit über den ISlam sagt, wegen Verhetzung und anderer Meinungsdelikte sehr rasch (viel rascher als Vergewaltiger) hinter Gitter kommt?

    Soeben wurden wir vom Propagandasender ORF in der ZiB1 belehrt, daß eh nur wenige Mohammedaner radikal sind. Und weil gesagt werden mußte, daß es ganz schön viele Antisemiten unter den Mohammedanern gibt, wurde dies auch gleich damit relativiert, daß es ja auch unter den Österreichern verdammt viele Antisemiten gibt (was im übrigen nicht wahr ist).

    Wehrkraft ohne geistiges Fundament und Wachsamkeit gegenüber dem ISlam und seinem Terror gibt es nicht.

    Die umfassende Landesverteidigung ist seit Jahren tot. Der Feminismus und das Gendern haben die Immunabwehr der Armee zusätzlich sabotiert. Generale werden von mannhaften Offizieren, die es noch gibt, Genderale genannt, weil viele der Höchsten auch nur buckeln vor der Politik.

    Wir sind ein schwaches Land. Die Tatsache, daß es in allen andern westeuropäischen Staaten genauso ist, ist ein schwacher Trost.

    Interessant und bezeichnend für die Visegrád-Staaten: Ungarn führt ein neues Fach in den Schulen ein: geistige Landesverteidigung! Die ungarische Verfassung bekennt sich ja auch nicht zum Relativismus der nihilistischen Toleranzreligion, sondern zu den jüdisch-christlichen Wurzeln des christlichen Ungarn, deren Stephanskrone Staatsheiligtum ist.

    Doskozil hat als Landespolizeidirektor die Invasoren genauso gesetzeswidrig durchgewunken wie sie Kern als ÖBB-Chef illegal auf Steuerzahlers Kosten durch das Land geschleppt hat.

    Österreich will nicht wehrhaft, und will nicht wehrfähig sein. Die Wehrkraft wurde seit Jahrzehnten zersetzt. Profiteur sind heute der ISlam und sein Terror.

    Polemisch formuliert: Wir sind Lulus, Daumenlutscher, Schwächlinge, Feiglinge, Träumer, Wendehälse, Weiber.

    InSOfern verstehe ich die Mohammedaner gut: Sie können gar nicht anders als uns zu verspotten und verachten und verlachen.

    Oder haben Sie Respekt vor unserm Volk und der von ihm gewählten Gesetzgebung und Regierung und vor dem linksgrünem Bundespräsidenten VdB? Ich auch nicht wirklich.

  20. glockenblumen
    10. August 2017 19:13

    OT

    http://www.andreas-unterberger.at/2017/08/da-ist-es-ja-das-positive/#comment-508921

    @ phaidros, das Original (kein Partner), macht Mitteilung, daß Herr Michler ("Wertkonservativer") verstorben ist.
    möge seine Seele Ruhe und Frieden finden.

    • Pennpatrik
      10. August 2017 20:50

      Ich schließe mich gerne an.

    • simplicissimus
      10. August 2017 21:07

      Er ruhe in Frieden.

    • franz-josef
      10. August 2017 21:09

      Ruhen Sie in Frieden, liebenswürdiger Herr Michler. Die Erde möge Ihnen leicht sein.

    • Gandalf
      10. August 2017 21:18

      Franz-josef hat die richtigen Worte gefunden: Gerhard Michler war ein liebenswürdiger Herr. Und ein Unterberger - Blogger der ersten Stunde. Obwohl er seit einiger Zeit nicht mehr mitdiskutiert hat, hinterlässt er dennoch auch hier eine Lücke. Er ruhe in Frieden.

    • S.B.
      10. August 2017 21:20

      UNFASSBAR
      Schade um diesen vitalen und engagierten Mann, dem ich noch viele Jahre in unserer Mitte gegönnt hätte.

      Möge er in Frieden ruhen - mein innigstes Beileid seinen Angehörigen!

    • Rau
      10. August 2017 22:37

      Herzliches Beileid an seine Familie.

    • Ernst
      10. August 2017 23:34

      Ruhen Sie in Frieden,sehr geschätzter Herr Michler.

  21. Brigitte Imb
    10. August 2017 19:04

    Es läßt sich nicht mehr verheimlichen, daß die Itegration von Muslimen gescheitert ist.

    https://www.unzensuriert.at/content/0024666-Studie-zu-Moslems-Oesterreich-Keinerlei-Interesse-Integration-aber-hoher-Grad

    Wie kann es möglich sein, daß diese Studie vor der Wahl presentiert wird? Und warum brauchen z.B. Chinesen keine Integrations- u. Wertekurse?

    • Cotopaxi
      10. August 2017 20:18

      Wer konnte wirklich annehmen, dass bestimmte Gruppen integrierbar sind, noch dazu wenn sie in Massen auftauchen?

    • Undine
      10. August 2017 20:22

      Das dürfte ein Versehen sein! ;-)

      Es ist eine Tatsache, daß mehrheitlich moslemische Länder einen sehr niedrigen Lebensstandard haben. Die Schuld daran trägt der Islam, da diese Pseudoreligion jeglichen Fortschritt verhindert.

      Leider importieren die Mohammedaner ihre veralteten Anschauungen nach Europa, was zu gewaltigen Spannungen führen MUSS!

      Ostasiaten, soferne sie nicht Moslems sind, machen in den jeweiligen europäischen Gastländern keinerlei Probleme.

      PROBLEME, und zwar massive und anhaltende machen nur die Moslems, allen voran die Türken und die Neger. Eine Assimilierung ist bis auf ganz wenige Ausnahmen UNMÖGLICH! Warum muten uns unsere Politiker das alles zu? Ich bin der Auffassung, dass unsere Politiker, vorausgesetzt, sie sind nicht so dämlich gutmenschlich, einem übergeordneten Plan zur Islamisierung irgendwie gezwungen sind. Ich kann mir fast nicht vorstellen, daß unsere Politiker nur so dumm sind, nicht zu erkennen, was zwingend Österreich, bzw. ganz Europa erwartet. Wir werden unsere Heimat nicht wieder erkennen.

    • Pennpatrik
      10. August 2017 20:53

      @udine
      Langsam beginne ich auch an den Plan der europäischen Mischrasse zu glauben. Nur mit der jüdsicher Führung scheint das nicht zu funktionieren.
      Wie es überhaupt eine Schande ist, dass der Antisemitismus fröhliche Urstände feiert.

  22. franz-josef
    10. August 2017 18:00

    OT. Auf Fragolins Fußnoten gesehen
    Mir kommt Justin Biebers Bericht nicht bloß zwecks pR-Aufregung erfunden vor, zu glaubwürdig klingt er, zumal derlei aus vielen anden Fällen längst durchgesickert ist.

    http://yournewswire.com/justin-bieber-pedophiles/

    »If you read the Washington Post or watch CNN ...
    ... pedophilia is not a problem, and those who talk about it are tinfoil hat wearing kooks perpetuating ‘fake news.’«
    .

    • fewe (kein Partner)
      13. August 2017 09:29

      Ja, ob das stimmt, kann man halt nicht verifizieren. In Österreich hatten wir ja schon den Fall Kampusch, der nicht wirklich aufgeklärt werden durfte. Der Ermittler, der gesagt hatte "... dann brennt die Republik..." hatte ja überraschend "Suizid" begangen.

    • franz-josef
      13. August 2017 21:32

      Und sein Notizheft war von Stund an verschwunden. -Kürzlich wurde eine sehr viel wissende Insiderin in einem deutschen Forum einfach abgedreht, detto ein ebenfalls gut infomierter Poster. Das Thema scheint noch immer zu heiß zu sein, um öffentlich - abgesehen von naivem Gebrabbel - diskutiert zu werden.

  23. Brigitte Imb
    10. August 2017 17:59

    Kurz fordert "massive Reduzierung" der Migration.

    Meint er es ehrlich? Dann könnte er doch rasch vor der Wahl ein entsprechendes Gesetz mit der FPÖ durchziehen.

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Muslime-Studie-Kurz-sieht-sich-bestaetigt/294523403

    • Cotopaxi
      10. August 2017 18:04

      Ich verstehe die Forderung des Türken äh Türkisen nicht, im Augenblick gibt es doch keine Migration mehr dank ihm.

      Oder meint er die Repatriierung der bereits eingedrungenen Orientalen? Ja, da könnte man schön langsam beginnen.

    • Brigitte Imb
      10. August 2017 18:17

      Vielleicht meint er auch die retour geschickten Kolonisten aus D, von denen so wenig berichtet wird.

      Interessant finde ich ja, daß Kurz von "bildungsfernen" Menschen spricht.

      Hab´ ich etwas verpaßt, hat er seinen abscheulichen Sager offiziell zurückgenommen und sich beim Volk dafür entschuldigt? Wenn nicht, dann verdient er ein schwarz/türkises Windfahnl, samt glamouröser Überreichung.

    • Cotopaxi
      10. August 2017 18:29

      Das Wort "bildungsfern" finde ich niedlich. Früher sagte man präziser "ungebildet".

    • Majordomus
      10. August 2017 18:31

      Gegen nicht vorhandene Bildung (sprich "ungebildet" sein) kann man was machen. Gegen "Bildungsferne" jedoch nicht, da ist Hopfen und Malz verloren.

    • glockenblumen
      10. August 2017 18:52

      Diese ganzen Dampfplauderer sollen endlich aktiv etwas diese Massenflutung, gegen die illegale Landnahme durch Invasoren TUN!!!

      Ich kann das schon nicht mehr hören "dieser fordert, jener kündigt an, der dritte denkt an"
      alles "Vollholler" und leere Phrasen, als Föhn können sie gehen, soviel warme Luft, wie die absondern...

    • Pennpatrik
      10. August 2017 20:55

      Wahlkampfgeklingel.
      Jedes Wort gelogen

    • franz-josef
      10. August 2017 21:35

      Während gefordert, beabsichtigt, geplant und beobachtet wird, stürmen täglich und zunehnmend - wie ohnehin bereits längst angekündigt - Schwarze über Spanien und die Urlauberinseln den Kontinent. Die ca. 5o Schwarzen, die im Schlauchboot am Touristenstrand ankamen und rennend weiterflohen - woher kamen sie, muß da jetzt mit regelmßigem Schlauchbootverkehr gerechnet werden - es gibt darüber keinerlei Informationen in Medien.

    • Brigitte Imb
    • fewe (kein Partner)
      13. August 2017 09:37

      Kurz fordert ständig irgendwas, was gerade gut ankommt. Der ist seit sieben Jahren für Integration zuständig.

      Es hätte genügend Gelegenheiten gegeben, das auch zu tun. Die ÖVP ist eigentlich in der Regierung und nicht in der Opposition.

      Vor zwei Jahren hatte er ja noch Österreicher damit angelogen, dass es sich um die qualifizierteste Zuwanderung aller Zeiten handeln soll und die "Flüchtlinge" intelligenter und besser gebildet wären als durchschnittlich Österreicher. Er hätte es zu diesem Zeitpunkt aber bereits besser wissen müssen und hat es wohl gewusst.

      Ich habe bei Kurz ein ziemlich schlechtes Gefühl. Jene, die wie Milchbubis ausschauen sind eher gefährlich, wenn sie Macht haben.

  24. Brigitte Imb
    10. August 2017 17:52

    Österreich tut nichts und die EU noch weniger, um die eigene Bevölkerung zu schützen. Also werden die Menschen das wohl selbst in die Hand nehmen müssen und Bürgerwehren gründen. Egal, ob das erlaubt od. verboten ist. Man muß halt einen entsprechenden Verein gründen und diesem einen schönen Namen geben, der mit Verteidigung offiziell nichts zu tun hat, usw. Ein bißerl kriminell darf man ja sein, od.?

    Ach ja, und wenn Sie an Museln vorbeigehen, gewöhnen Sie sich doch an sich dabei zu bekreuzigen. Ich mache das. Anfangs war es mir etwas unangenehm, aber mittlerweile ist es zu einer Selbstverständlichkeit geworden.

    Naja, sollte mich deswegen jemand anzeigen, dann habe ich eben gerade mein Gebet begonnen, od. beendet.

    • Brigitte Imb
      10. August 2017 18:45

      Und auch die "Sau mit Kreuz" werde ich von meinem Juwelier noch anfertigen lassen.

      So ein Anhänger müßte doch eigentlich ein Kassenschlager werden. ;-)

    • Rau
      10. August 2017 22:44

      Bei der letzten Diskussion mit Ewald Stadler auf OE 24 musste ich erfahren, dass auch Jesus Gewalt gepredigt hat und zwar an Hand des Bibelzitates "...Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert. Matthäus 10.34

      Vielleicht sollte man beginnen dieses Zitat doch etwas handfester zu interpretieren.

    • fewe (kein Partner)
      13. August 2017 09:44

      @Rau: Vor allem steht im Neuen Testament auch:

      Und da wir bei euch waren, geboten wir euch solches, dass, so jemand nicht will arbeiten, der soll auch nicht essen. - (2. Brief des Paulus an die Thessalonicher 3,10)

    • Rau
      13. August 2017 19:16

      Ja aber bitte bitte nicht derart zu interpretieren:"... wer keinen Jon hat soll auch nicht essen..." das steht nämlich ganz sicher nicht im N.T.

    • Rau
  25. haro
    10. August 2017 15:38

    Die Probleme mit Sicherheit, Integration, Islam würde es in Europa nicht geben, wenn es Grenzkontrollen, ABSCHIEBUNGEN und keine Förderung islamischer Masseneinwanderung gegeben hätte. Will man Europa zu einem riesigen Islamstaat machen ?

    Hört auf die Signale im Wahlkampf! Fast niemand spricht von Abschiebungen (wo bleiben die Herkules-Flüge ?) . Nicht einmal bei rechtskräftig verurteilten Asylwerbern hört man von anschließender Abschiebung. Solange die behüteten und geschützten Entscheidungsträger und ihre Familien nicht in Berührung mit den eingewanderten, brutalen Kriminellen kommen wird sich nichts ändern.

    Herrschende Politik und Medien reden nur von Integration die teils unmöglich ist und unser Land in den finanziellen Ruin treibt.

  26. Bob
    10. August 2017 15:20

    Zur Überschrift von AU "Es ist Krieg – und was tut Österreich?"
    Leider überhaupt nichts. Offensichtlich geht es uns zu gut, um unseren Unmut kund zu tun. Außerdem lassen sich viele Bürger vor dem Hetzparagraphen einschüchtern.

    • glockenblumen
      10. August 2017 15:34

      Leider haben Sie recht!

    • Charlotte
      10. August 2017 16:33

      Wir Frauen werden nicht nur mit dem Hetzparagraphen eingeschüchtert, sondern auch von -oft in Gruppen auftretenden- jungen kräftigen s.g. "Schutzsuchenden" die in Bahnhöfen, Parks etc. herumlungern . Anscheinend ist auch so mancher Richter bereits eingeschüchtert. Anders kann man nicht erklären, dass gewalttätige und/oder Drogen dealende, Frauen grapschende "Schutzsuchende" nur auf freiem Fuß angeklagt werden und nicht unverzüglich außer Landes gebracht werden.
      Die von Kopf bis Fuß verkleideten Frauen hingegen die in jeder noch so kleinen Gemeinde zu sehen sind fühlen sich wohl und sicher ... Unsere Frauenzukunft samt Scharia-Polizei?

    • Rau
      11. August 2017 09:20

      @Charlotte Ich werde mir nach der Wahl ganz genau anschaun, wie hoch der Frauenanteil bei der "Strache Verhinderung" sein wird. Ich tippe mal sehr hoch, ähnlich wie Hrn Ing Hofer

    • glockenblumen
      11. August 2017 09:29

      @ Rau

      ich fürchte, daß die linkischen Gutmenschinnen bereits eine gründliche Hirnwäsche hinter sich haben und blind und taub für die akut drohenden Gefahren sind.....
      Solche entschuldigen sich doch sogar bei denen, die sie vergewaltigt haben, man erinnere sich an die völlig verblödete junge Grüne aus D... die einen Brief an ihren Schänder schrieb und volles Verständnis für seine Untat aufbrachte, den schuld an der Vergewaltigung waren schließlich die pöhsen Rechten....

    • fewe (kein Partner)
      13. August 2017 10:33

      @glockenblumen: Manche Frauen sollen deswegen so engagiert in der Flüchtlingshilfe sein, weil es halt einfacher und billiger ist als eine "Entspannungs"-Reise nach Afrika.

  27. socrates
    10. August 2017 14:58

    Ein weiterer Grund uns zu entwaffnen. Der Signalstift, der zwar nicht verboten ist, wird nicht geliefert. Seit 8 Monaten ist einen wichtiges Alarmgerât, das unzählige Menschen gerettet hat, nicht im Verkauf, da es Migranten gefährden könnte und weniger Eingeborene sind erwünscht.
    Nizza zeigt, wie viele Schüsse notwendig waren um den Attentäter zu stoppen. Daher wird die Kapazität des Magazines der Pistole reduziert, der Fahrer wäre sonst zu gefährdet und könnte nicht ausreichend töten.
    Was soll das für ein Krieg sein, bei der die Eingeborenen entwaffnet werden und die Eindringlinge mit Waffen versorgt werden? Kolonialismus nach guter angelsächsischer Art!
    In Waffenkatalogen bis 1965 waren Vorderladerflinten vom Typ Zuave für Schwarzpulver angeboten für die Neger in den Kolonien. Jetzt sind wir diese Neger.
    Walter Postl ( Die Prairie amicalement Jazinto) beschrieb, wie er seinen Herzschuß überlebte: die Mexikaner verwendeten englisches Schießpulver für Kolonien, das zu schwach war.
    Weit haben wir es gebracht!

    • Undine
      10. August 2017 15:20

      @socrates

      So ist es: die Eingeborenen werden VON DEN EIGENEN POLITIKERN entwaffnet und die Eindringlinge mit Geld en masse und Waffen versorgt!

      ****************************************!

    • Bob
      10. August 2017 15:26

      Viele Mitbürger wollen auch nicht mehr von der Notwehr Gebrauch machen. Jedes Tier verteidigt seine Brut oder sein Nest. Nur die meisten Menschen sind schon so Gehirngewaschen, das sie lieber ihre Frau vergewaltigen lassen, als den Angreifer abzuwehren.

  28. Ausgebeuteter
    10. August 2017 14:17

    Bei unseren Nachbarn Schweiz wird die Abschiebung eine "Ausschaffung" genannt. Warum funktionert es dort viel besser als bei uns? In einem Zeitungsartikel vom vergangenen Jänner wird dies genu erklärt:

    https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/die-warteliste-fuer-ausschaffungen-wird-kuerzer/story/18262988

  29. glockenblumen
    10. August 2017 12:36

    OT
    Den Text habe ich als Mail erhalten.
    Da ich nicht im Fratzenbuch bin, kann ich leider auch nicht die entsprechenden Links einfügen, auf die in den Kommentaren hingewiesen wird. Es wird einem aber auch so schlecht....

    " Ein Täterpaar "aus dem muslimischen Kulturkreis" entführt in Lübeck die 11-jährige Tochter einer entfernten Verwandten, nötigt das Kind und zwingt seinen 26-jährigen Sohn, das Mädchen zu vergewaltigen - um später eine Zwangsheirat zu verüben.
    Die Täter leben seit über 20 Jahren in Deutschland, werden mit Steuergeldern alimentiert, sprechen immer noch kein Deutsch.
    Das Mädchen ist offenbar schwer traumatisiert, verhaltensauffällig, muss vom Jugendamt betreut werden.

    Jetzt fiel das Urteil: Sowohl die Anstifter als auch der Täter-Sohn kommen mit lächerlichen Bewährungsstrafen davon!

    Und ehe Du liest, mit welcher Begründung das Gericht die Zahlung einer Geldstrafe und die Ableistung von Sozialstunden ablehnte - bitte anschnallen! (Link im Kommentar)

    ********************************************

    Der Libyer, der vor wenigen Tagen in Leipzig eine Frau niederstach, war ein "polizeibekannter Dealer" und "bereits wegen gefährlicher Körperverletzung aufgefallen". Hat hier noch nie ein Gefängnis von innen gesehen.

    *********************************************

    Eine 83-jährige deutsche Oma, die aus Not Lebensmittel im Wert von 96,-Euro stiehlt, soll jetzt für Monate ins Gefängnis - ohne Bewährung - obwohl ihr Hausarzt sie für haftunfähig hält.

    ***********************************************

    Ein deutscher Rentner, der Rasierklingen im Wert von 6,-Euro gestohlen hat, soll 1.000,-Euro Bußgeld zahlen, was ebenfalls auf eine Gefängnisstrafe hinausläuft, da er das Geld nicht aufbringen kann (Link im Kommentar)

    ************************************************

    Mit solchen Urteilen wird sämtlicher Sinn des Strafrechts - also die Wiederherstellung des Rechtsfriedens, die Stärkung des Rechtsbewusstseins, das Genugtuungsinteresse des Opfers und der Gesellschaft, die Gewährung des individuellen Strafbedürfnisses des Täters, die Verwirklichung des Ideals von Gerechtigkeit, der Prävention durch Abschreckung etc. - ad absurdum geführt.

    Für die gewalttätigen und gewaltbereiten Täter mit wirken solche Urteile wie ein Freifahrtschein zum Weitermachen. Opfer und Gesellschaft sehen sich verhöhnt und um ihre berechtigten Straf-Interessen betrogen und sorgen für Wut und Unmut - umso mehr, wenn den ausländischen Gewalttätern ein offensichtlicher Kultur-Rabatt eingeräumt wird.

    Kurz: Wir haben eine massive rechtliche Schieflage zugunsten (ausländischer) Gewalttäter - und das nicht erst seit der illegalen Migrationswelle 2015.
    Wir haben viel zu lange weggeschaut, waren desinteressiert, lethargisch.

    Zeit aufzuwachen!"

    • Pennpatrik
      10. August 2017 15:40

      Kurz:
      Die Menschen werden die Österreichische Verräter Partei wählen und Alles wird weitergehen wie bisher.

    • Undine
      10. August 2017 16:11

      @glockenblumen

      Da dreht es einem beim Lesen den Magen um!

      @Pennpatrik

      Taschner ist ein gutes neues Zugpferd für die ÖVP; aber leider werden die Schwarzen, wenn sie mit Kurz und Taschner Zugewinne machen sollten, gleich nach der Wahl wieder in ihre alte Präpotenz verfallen und, statt sich mit den Freiheitlichen zusammenzutun, lieber wieder devot ihre Hörigkeit gegenüber den Roten auspacken und mit denen neuerlich eine Koalition eingehen, obwohl diese letzte unheilvolle Koalition wegen unüberbrückbarer Gegensätze schmählich gescheitert ist.
      Dann ist alles wieder beim alten und wir hätten uns das Wahl-Kasperltheater schenken können.

    • Cotopaxi
      10. August 2017 18:05

      Schade, dass sich Taschner für dieses unwürdige Schauspiel hergibt. Aber ein bisschen Eitelkeit sei auch ihm zugestanden. Er wird bitter dafür bezahlen wie so manche vor ihm.

    • Undine
      10. August 2017 20:52

      @Cotopaxi

      Sie haben recht! Das kann auch nicht wirklich gut gehen.
      Taschner ist Mathematiker, also das glatte Gegenteil von einem Politiker, der heute so sagt und morgen anders! Wie werden sehen.

    • simplicissimus
      10. August 2017 21:05

      Wo sind die interessanten links, glockenblumen?

    • glockenblumen
      11. August 2017 08:27

      @ simplicissimus

      Wie gesagt, die kann ich die leider nicht einfügen, da ich nicht auf facebook bin, den Text habe ich als Mail erhalten, mit dem Hinweis, daß dieser aus facebook stammt. :-(

  30. Erich Bauer
    10. August 2017 12:20

    IS, Al Nusra, Al Quaida und sonstige noch zu gründende „West-Wert(ler)“ müssen schon bleiben. „Paradies-Prediger“ und sonstige Rekrutierer müssen naturgemäß ihren Aufgaben in Europa nachkommen…

    https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/55434-iranisches-imperium-kissinger-warnt-vor-folgen-einer-niederlage-des-is/
    "Es droht iranisches Imperium": Kissinger warnt vor Folgen einer Niederlage des IS

    Also, liebe Europäer! Wahre Freundschaft hat seinen Preis! Vor allem, wenn es um ein großes, übergeordnetes ZIEL geht...

  31. franz-josef
    10. August 2017 12:01

    Kleiner ot Einschub: die Website der Identitären ist wieder einmal nicht erreichbar. Seit einigen Tagen meldet auch marinetraffic neuerdings "keine Bilder" und nach einigem Anhalten der Seite und Gestolpere gibt es die gewohnte wählbare Sicht auf Küsten, Meer und Schiffe einfach nicht mehr.
    Gern möcht ich an Zufälle glauben.

  32. eudaimon
    10. August 2017 11:52

    Die Vögel , die bei uns in Wien die Regierung darstellen sollen alle "Strauß" heißen
    weil sie sich dermaßen "artgemäß" verhalten in allen Fragen der Migration!!
    Das Verwunderliche ist nur, dass die Wiener noch immer!!! zu gut 32% diese
    roten Heimatverweigerer wählen und dazu noch (wie Fellner in Standard schreibt)
    alle hierorts Verweilenden jeglicher Provenienz ungeniert das allgemeine Wahlrecht
    einräumen wollen , weil s ja nicht um die hiesigen Österreicher geht sondern vor allem um die sozialen Umstände , die bei uns einen Platz gefunden haben!" Nehmt euch doch was ihr braucht" -die SPÖ Wien garantiert allen Hergelaufenen volle sozialistische Wärme !
    In dieser menschlichen sozialen Wärme kann es doch auch einmal zu Überhitzungen kommen und- ja -auch Menschen kommen zu Schaden;das ist aber doch nicht die
    Regel sondern soll uns Hiesigen sagen ,dass wir uns einfach noch mehr anstrengen müssen um nicht diesen Schutzsuchenden dauernd im Wege zu stehen !
    Es ist doch reiner Populismus der sog.Opfer dauern nach Strafen und Abschiebungen
    für diese ungeschickten Verfolgten zu monieren. Die vielen Experten
    va.Psychologen betreuen ja eh die Hinterbliebenen , doch man muss doch auch
    die verstörten Muslime verstehen ,wenn sie mit diesen "Ausritten"in eine Menge
    Menschen nur verzweifelt andeuten wolle ,dass jetzt nun mal sie diesen Platz Frankreich besetzen wollen -bei uns haben sie schon was sie wollen!!

  33. Undine
    10. August 2017 11:50

    Ich will mir gar nicht erst vorstellen, was geschähe, wäre der ums Leben gekommene Soldat---in die traurige Lage seiner Familie will ich mich gar nicht erst hineinversetzen---kein autochthoner Österreicher, sondern ein Moslem, gar ein TÜRKE! Diktator Erdogan würde mit säbelrasselndem Gefolge anreisen und uns den Krieg erklären! Es käme zu Demonstrationen, zu Gedenkmärschen. Der ORF trüge Trauer. VdB fände Worte---ganz andere, als bei einem einfachen heimischen Bundesheerangehörigen! Mit einiger Phantasie: die HÖLLE wäre los.

  34. Corto Maltese
    10. August 2017 11:05

    Wenn als Folge eines Marsches ein Rekrut stirbt ist das sehr bedauerlich und man sollte nicht die Würde eines Toten heruntermachen indem man ihn einen „übergewichtigen Soldaten“ nennt. Es ist richtig, dass das Bundesheer die Würde eines Kameraden achtet und mit Trauer und nicht mit Hohn drauf reagiert.

    Allerdings ist es sehr verwunderlich, welche Fragen im Zusammenhang mit diesem bedauerlichen Vorfall gestellt werden. Armin Wolf hat den Verteidigungsminister gestern ernstlich gefragt: Herr Minister, ein Fußmarsch mit 12 kg Gepäck bei 35 Grad Hitze, wozu, sagen Sie mir WOZU ?? Herr Wolf, so klug Sie auch tun, aber ein Konflikt endet nicht notwendigerweise, weil es draußen heiß oder kalt ist. Eine Armee, die in der Hitze oder Kälte drinnen bleibt ist eine Operettenarmee. Außerdem ist der 12 kg Rucksack, leichtes Gepäck, schweres Gepäck wäre der 40 kg Rucksack. Die Ausbildung beim Bundesheer, das gilt auch für EF wurde aufgrund ständiger Beschwerden bei der Beschwerdekommission ohnehin laufend „menschlicher“ gemacht, darunter leidet die Ausbildung und die Kameradschaft. Man hat ohnehin das Gefühl, dass heute kaum mehr der Wert der Kameradschaft, über alle soziale Grenzen hinweg, verstanden und geschätzt wird. Das hat auch damit zu tun, dass einige Wehrmänner Privilegien haben, die andere Soldaten nicht haben. Es ist nicht einzusehen, dass orthodoxe Juden am Samstag keinen Dienst machen müssen oder streng gläubige Moslems (fast alle) am Freitag, oder während des Ramadans bevorzugt behandelt werden.

    Ungelöst ist auch die Frage, wie es sich verträgt, dass Soldaten dem Vaterland Republik Österreich Treue und Gehorsam geloben und gleichzeitig im Besitz einer fremden Staatsbürgerschaft sind. Aus meiner Sicht gar nicht, wer Österreich nicht als sein Vaterland versteht, wird im Ernstfall nicht bereit sein, dafür zu kämpfen. Aber das führt zum Thema Desertion, darauf gibt es 6 Monate bis 5 Jahre. Aber seit wir den Deserteuren auch Denkmäler aufstellen, stellt sich die Frage, wann die Grünen das MilStG als obsolet entdecken.

    Erinnert sei auch daran, dass in der ÖVP-FPÖ Koalition unter Platter der Wehrdienst von 8 Monate auf 6 Monate verkürzt wurde und das Bundesheer (mit Ausnahme der Abfangjäger) ausgehungert wurde. Klug war dann überhaupt, das schlimmste was dem Bundesheer passieren konnte. Erst unter dem sozialistischen Verteidigungsminister Doskozil hat langsam ein Umdenken stattgefunden und ist es gelungen das österreichische Bundesheer wieder mit zusätzlichen Geldmitteln zu versorgen. Doskozil ist der beste Verteidigungsminister seit Lichal.

    • Rau
      10. August 2017 12:07

      Landesverteidigung ist doch die ureigenste Aufgabe des BH. Warum brauchen die eigentlich einen Extrabefehl unsere Grenzen zu schützen. Wieso hat sich da überhaupt eine politische Diskussion entsponnen, und das Heer schaut zu. Mir kommt das BH in dem Zusammenhang vor wie die letzte Wurscht im Geschäft, die hängen bleiben muss, damit Passanten nicht denken, es handle sich um ein Fliesengeschäft.

    • fewe (kein Partner)
      13. August 2017 09:52

      Richtig, Marschgepäck ist eigentlich etwa 40 kg, 12 kg ist das Gewicht einer schwereren Schultasche. Außerdem war die Strecke - so viel ich mitbekommen hatte - ca. 7 km. Das sind gerade zwei Stunden.

      Das war sowieso eine Pensionisten-Veranstaltung.

      Dass der Rekrut das bei der Hitze nicht verkraftet hat ist freilich schrecklich, aber damit kann man wohl nicht rechnen.

  35. Sandwalk
    10. August 2017 10:34

    Zum Thema Linke und Moslems:

    Ich bin nicht gegen das Tragen von Kopftüchern, ich bin sogar dafür, das Tragen von Kopftüchern für muslimische Frauen zur Pflicht zu machen. Wer einer merkwürdigen Religion anhängt, soll dies durch Tragen einer Tracht zeigen.
    In diesem Fall korreliert die Attraktivität der Religion mit der Attraktivität des Aussehens.

    Bei den Linken ist es ebenso: Die Linken sollen unbedingt mit Che Guevara-Leiberln rumrennen. Auch hier korreliert die Hässlichkeit des Denekns mit dem Outfit. Wer destruktiv denkt, soll sich das Bild eines durchgeknallten Mörders auf die Brust hängen!

    Was den drohenden Bürgerkrieg betrifft, so haben wir leider das Pech, dass die Attentäter wahllos morden. Aber vielleicht gelingt es eines Tages, eine spezielle Software zu installieren. Das Kraftfahrzeug erkennt automatisch, wenn es von einem Terroristen geentert wird, worauf es per Brust- und Kopferkennung die Opfer selbstständig aussucht.

    Ok, Leute, jetzt war ich furchtbar zynisch. Aber muss man das in irren Zeiten wie diesen nicht automatisch werden? Meine ganz persönliche Wahnsinnserkennungssoftware schaltet beispielsweise automatisch auf "Red Alert", wenn das Zeit im Bild Logo erscheint. Soweit sind wir schon.

    Irre Zeiten benötigen irre Maßnahmen. Gell!

    • franz-josef
      10. August 2017 10:43

      (von der Online-Krone inspirierte) Idee zum leichteren Identifizieren der Grünen:

      Die Österreich-Wahlwerbetournee der Frau Luna ist mittels Verwendung von Lastenfahrrädern zu absolvieren. Schlägt die Reichweite der E-Autos b e i w e i t e m , und ist die einzig grünvertretbare Alternative zum dieselbetriebenen Fahrzeug.

      Frau Vassilakuh möge, so ganz in ihrem Sinne, gleich die Organisation übernehmen.

    • Sensenmann
      10. August 2017 10:48

      @ Sandwalk
      Genau meine Meinung. Sie sollen sich nicht Tarnen können, denn irgendwann ist Waschtag in Europa und da wollen wir sie ja leicht erkennen.
      24 Stunden, ein Handgepäck...
      Alles auf dem Boden des Rechtsbestandes der EU.

    • glockenblumen
    • riri
      10. August 2017 13:21

      Frau Ex-Außenministerin Plassnik kann die Rechtsgültigkeit bestätigen.

    • Brigitte Imb
      10. August 2017 18:40

      @Sandwalk,

      ich plädiere für eine Kopfbedeckung der christlichen Frauen in Form von Hut od. "Fascinator". Nicht um ihr Haar zu verstecken, nein, sondern um die weiblichen Schönheiten zu verstärken.

      Meine Mutter pflegte den Spruch:"Ohne Hut ist man nicht gut gekleidet". Recht hatte sie.

      (Wie die Hutmode wohl den Muselfrauen gefallen würde? Falls sie diese tragen dürften.)

  36. perseus
    10. August 2017 10:02

    Sie haben ihre Feinde und Eroberer „Flüchtlinge“ genannt und „Schutzsuchende“. Sie haben sie mit Geschenken willkommen geheißen. Sie haben sie fürstlich belohnt mit Geld, Unterkunft und Unterhalt. Als sie sich ihre Frauen mit Gewalt nahmen, haben alle Verantwortlichen das mit der Herkunft aus einem anderen Kulturkreis erklärt – dort sei das so üblich. Die Richter haben nicht die bestraft, die diese Delikte begangen haben, sondern die, die gefordert haben, dass das sofort aufhört.
    Es sind immer mehr gekommen, weil es sich herumgesprochen hat, dass man Geld bekommt ohne zu arbeiten – wie im Schlaraffenland. Sie haben dann auch ihre Verwandten nachgeholt.
    Die Politiker haben in völlig unverständlicher Art und Weise die Rechte der Neuankömmlinge verteidigt und nicht die Rechte derer von denen sie gewählt wurden.
    Die autochthone Bevölkerung war durch ihren hedonistischen Lebensstil derart dekadent geworden, dass sie sich nicht mehr wehren konnte, als islamistische Angriffe alltäglich wurden. Sie wurden von den Neuankömmlingen gezielt organisiert um die Alteinwohner „mürbe“ zu machen und ihr Ziel – die Errichtung eines Kalifats in Europa – zu erreichen.
    Sie hatten auch aufgehört Kinder zu gebären, sodass es in wenigen Jahren mehr Muslime als Christen gab.
    Die Armeen der europäischen Staaten (so es die noch gab) waren schon von den Neuankömmlingen unterwandert, sodass ihr Wehrwille zersetzt bzw. nicht vorhanden war.
    Ein probates Mittel der Neuankömmlinge zur Verunsicherung der Urbevölkerung waren Messerattacken, die aber von den Richtern und Staatsanwälten als „Einzelfälle“ abgetan wurden. Mehr Resonanz hatten schon die Attacken mit gekaperten Lkw’s, die viele Opfer unter der Altbevölkerung forderten. Die Täter kamen aber ohne Strafe davon, weil sie als psychisch labil bzw. traumatisiert galten und daher zu schützen waren.
    Die Politiker machten gemeinsame Sache mit den Eroberern, weil sie glaubten dadurch die nächste Wahl zu gewinnen. Als dann viele, die sich das leisten konnten das Land verließen, wurden den verbliebenen die Reisepässe abgenommen, sodass sie nicht flüchten konnten.
    Es gab allerdings einige Konflikte zwischen der Landbevölkerung und der muslimischen Mehrheit in den größeren Städten; sie wurden aber schließlich von der Polizei niedergeschlagen.
    Als schließlich das Kalifat eingeführt wurde, fand niemand etwas dabei und die meisten Alteinwohner traten zum muslimischen Glauben über. Europa hatte aufgehört zu existieren.
    Aus einem Geschichtslehrbuch für Gymnasiasten aus dem Jahr 2203.

    • Rau
      10. August 2017 10:11

      Sie meinen Koranschule - aber wer sollte da noch etwas von Geschichte wissen wollen, da zählt doch nur eine Geschichte aus dem 7 Jhdt

    • glockenblumen
      10. August 2017 12:11

      @ perseus

      **********************************************!
      Wie gesagt, die "blaue Hetze" von gestern hat sich zur allerbittersten Realität von heute gewandelt.
      Hauptsache FPÖ verhindern, Hauptsache Vranz kassiert eine fürstliche Pension dafür, er holt sich halt, was ihm zusteht.... wie alle anderen Verhinderer auch!

      Dieser Verrat am eigenen Volk ist so niederträchtig, so infam, so teuflisch, daß es gar kein Wort dafür gibt.

      Und alle die mit dieser heuchlerisch-verlogenen politischen Korrektheit mitheulen und sich wahnsinnig gut dabei dünken, werden dann noch lauter heulen....
      Der Dünkel und das selbstgefällige Gutmensch-Dasein wird dann schnell vorbei sein

    • Undine
      10. August 2017 14:56

      @perseus

      ******************************
      ******************************
      ******************************
      ******************************
      ******************************!

      Einzige Korrektur: Dieser Geschichtsstoff wird vermutlich viel schneller in den Koranschulen auf unserem ehedem heimatlichen Boden gelehrt werden---ich tippe auf das Jahr 2050! Unsere Feinde/Eroberer fackeln nicht lange.

      Eines Morgens werden unsere Kinder/Enkelkinder vom Geplärr des MUEZZINS geweckt werden!

    • Undine
      10. August 2017 15:02

      Ergänzung:

      Die erste "PUMMERIN" wurde 1711 aus zurückgelassenen Kanonen der Zweiten Wiener Türkenbelagerung von 1683 gegossen.

      Ihre Nachfolgerin, gegossen 1951 in St. Florian, wurde vom Land OÖ dem Stephansdom geschenkt.

      Wie lange noch wird die Pummerin ein Neues Jahr einläuten dürfen?

    • perseus
      10. August 2017 15:13

      @ Undine
      also das mit Muezzin gibt's jedenfalls in Deutschland schon längst - ein unglaublicher Schritt in Richtung.... (siehe oben)

      http://www.deutschlandfunk.de/dueren-und-taeglich-gruesst-der-muezzin.1773.de.html?dram:article_id=353605

      aber auch in Österreich:

      http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/325489/Der-Muezzin-von-Floridsdorf

      hier bietet die Magistratsabteilung 17 der linken Wiener Bobos ihre Dienste in Sachen Mediation an

    • Undine
      11. August 2017 08:51

      @perseus

      Was für gefügige Narren doch die Gehirnwäsche aus den Deutschen gemacht hat! Erschütternd!

  37. Josef Maierhofer
    10. August 2017 09:30

    Zuerst ist Orwell übertroffen worden, als Folge davon wurde der Islamismus importiert, jetzt werden wir ermordet, überlaufen, vernichtet, der Nahost Bürgerkrieg wurde importiert.

    Es gibt bei uns niemanden mehr der uns schützt, im Gegenteil die EU verschärft die Waffengesetze gegen uns.

    Es gibt bei uns niemanden der exekutiert, der Polizei sind die Hände gebunden, das Militär ist durchsetzt.

    Es gibt keine Legislative mehr, es werden nur noch Zersetzungsgesetze und Homogesetze, etc. erlassen, aber nicht die ganz wichtigen Sicherheitsgesetze und Grenzschutz und Grenzkontrolle.

    Die Ausrede EU gilt nicht mehr, die versagt auf allen Linien.

    Ja, und das alles hat die FPÖ Jahrzehnte lang gesagt, Anträge im Parlament dazu gestellt und jetzt stellen sich 'Quereinsteiger' hin und lassen sich wählen und das 'Wahlschaf' im 'Wohlstandsschlaf' kapiert nichts, interessiert sich für nichts und wählt daher den Untergang.

    Vor den Richter gehören Politik zu einem guten Teil, Justiz zu einem guten Teil, Minister zu einem guten Teil. Wir haben ja Krieg, also sollte Standrecht gelten, auch für die Abschiebungsverweigerer.

    Aber was tut das 'Wahlschaf' im 'Wahlschlaf' ? Sicher nicht aufwachen. Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin, war ein linker Slogan, Bald wird es Österreich nicht mehr geben und niemand wird es bemerken, dass es auch Europa nicht mehr geben wird. Es wird ein islamistisches Kalifat, dem man alles amerikanische 'Glump und Gift' 'verhöckern' kann zum 'guten' Preis und Bewohner, die man gegen Russland hetzen kann.

    Bis die ganze Welt kaputt sein wird.

    Denken wir an die Initiatoren dieser Kriege, an die 'Inszenierer' und ihre Vasallen, die 'Kleininszenierer' die alles tun gegen uns, was sie können. Und wir Trotteln wählen solche in die Mehrheit, wehren uns nicht, wollen lieber alles verlieren und sterben, vergewalrigt werden, verletzt werden, getötet werden und wir opfern unsere Kinder als Huren des Islam.

    Weg mit denen, die uns erledigen wollen, auch wir können uns wehren ! Dazu haben wir alle Rechte. Oder nicht mehr ? Das Kriegsrecht gäbe es noch, Herr Verteidigungsminister.

    • Sensenmann
      10. August 2017 10:35

      Demokratie ist eben die Staatsform, die den kollektiven Selbstmord mit 50% + 1 Stimme beschließen kann.

      Demokratie funktioniert nur mit intelligenten Menschen.
      An denen mangelt es aber...

    • franz-josef
      10. August 2017 10:45

      Dem Dr. Zakrajsek wurde seine Mitteilung, man müsse sich dagegen wehren, er für seinen Teil würde sich wehren, als strafbarer Aufruf zur Gewalt ausgelegt und er dafür verurteilt.

    • glockenblumen
      10. August 2017 12:18

      @ franz-josef

      wenn hingegen in einem Buch aus dem ganz offiziell "gelehrt" wird, zum Mord an Andersgläubigen, zur Landnahme und Raub aufgerufen wird, gehört das zur "Religionsausübung"
      man kann gar nicht soviel essen, wie man speiben möchte bei soviel Verkommenheit und Verrat an der eigenen Identität und Kultur.
      Diese Weiberinnen (z. B. die "Anwältin" die den vergewaltigenden Afghanen während des Prozesses auf freien Fuß gebracht hat) möchte ich sehen, wenn ihnen ein Schicksal widerfährt, wie es den unzähligen von illegalen Invasoren vergewaltigten Frauen und Kindern widerfahren ist....

    • Pennpatrik
      10. August 2017 15:52

      Sozialismus hinterlässt immer zerstörte Gesellschaften.
      Warum soll das bei uns anders sein?

    • franz-josef
      10. August 2017 16:40

      glockenblumen
      Geht mir ebenso. Die Lage mit all ihren vielfältigen täglichen Auswüchsen ist einfach nicht mehr verstehbar.
      Handanweisung Koran, Hochglanzmagazin Rumyah - da liegen vor den Augen nicht nur der Bevölkerung sondern auch der verantwortlichen Politiker für unsere geordnet gewesene Welt inakzeptable Aufforderungen an die so genannten Rechtgläubigen vor, und alles, was geschieht, ist, daß man keinerlei Kritik oder gar Ablehnung äußern darf. Widrigenfalls schlägt das Rechtssystem , das bisher unsere soziale Entwicklung begleitet und abgestützt hat, mit voller Härte zu.

    • franz-josef
      10. August 2017 16:52

      Wir können ganz ungehindert jederzeit die Empfehlungen des Wüstenalten darüber lesen, was uns angetan werden darf bezw uns blüht, wie fies man mit uns umgehen darf samt Belügen, Täuschen, Stehlen, Rauben, Vergewaltigen, Foltern, Töten.... aber wir haben keine Berechtigung, uns darüber anders als zustimmend zu äußern. Kritik wird bestraft.

      Im nachhinein ist der seinerzeit für mich unverständliche Passus im Lissabon-Vertrag begreifbar geworden Ich verstehe nun, daß die Todesstrafe in der EU für den Fall von Aufruhr und Rebellion festgelegt wurde , verwaschen wie heutige "Haß" und "Hetz"-bestimmungen.
      Auch die v Sarkozy verkündeten "Zwangsmaßnahmen" bei Vermischungsverweigerung sind nunklar

    • Josef Maierhofer
      10. August 2017 17:49

      @ Sensenmann

      Würde man nur Steuernettozahler zu Wahlen zulassen, würde die Sache schon anders aussehen.

      @ franz-josef

      Man muss sich (noch nicht) mit Gewalt wehren, man kann sich mit der Wählerstimme wehren.

      @ glockenblumen

      Nicht nur in der Justiz, auch bei den Anwälten gibt es so was.

      @ franz-josef

      Die Todesstrafe nur für Europäer, aber nicht für Zugewanderte.

    • franz-josef
      10. August 2017 18:12

      Josef Maierhofer
      ad Todesstrafe. Ich verstehe: Sobald ein Zugewanderter zum Staatsbürger avanciert, ist er ein Europäer, eine Inkubationsfrist oder Bewährungszeit wird es wohl nicht geben.
      Allerdings heißt das, daß auf Jahre hinaus das Gros der eindringenden Nichtstaatsbürger sich Aufruhr und Rebellion jedenfalls todesstrafenlos leisten wird können, der Widerstand der Autochthonen hingegen tödlich enden kann. Werden Einheimische dann gehängt? Vergiftet? Erschossen? Im finstern Keller angekettet bis zum Hungertod? Was genau für diesen Fall geplant ist, entzieht sich meiner Recherche und Kenntnis.

    • Josef Maierhofer
      10. August 2017 18:33

      @ Pennpatrik

      Traurig, aber wahr.

    • Josef Maierhofer
      10. August 2017 18:36

      @ franz-josef

      Na, wie bisher auch, viele verschwinden, sind verschollen, etc.

      Die Gulags der Sowjetunion kennen wir alle, aber die anderen ... die kennen wir nicht.

  38. Bürgermeister
    10. August 2017 09:21

    Sie sind in ihrer Sicht auf die Richter zu stark vom mittelalterlichen Bild der Justitia geprägt. Schwer zu sagen wer diese Figur einst erschaffen hat - aber auch nach Jahrtausenden muss man ihn dafür tiefste Anerkennung und Bewunderung entgegenbringen.
    Wenn man sich die Menschheitsgeschichte näher ansieht dann würde man die "echte" Justitia niemals als Göttin mit verbundenen Augen sondern als willige alte Prostituierte die ihr Leben unter dem Motto: "Kann alles und mache alles" verlebt.

    Ausgleich und Gerechtigkeit waren niemals ihre Aufgabe - sie war seit jeher eine Systemdienerin, um den Pöbel ruhig zu stellen und die bestehenden Machtstrukturen zu stabilisieren. In verfaulten Regimen (3tes Reich, Nordkorea) dient sie genauso ihren Herren - sogar mit der gleichen Symbolik.

    Die Richter machen nur die Aufgaben, die Ihnen die Politik anschafft - das Problem ist unser kranken System.

    Reissen Sie gedanklich die Statue vor dem Parlament ab und ersetzen Sie sie durch ein Abbild unseres derzeitigen Justizministers - dann sind sie im "Heute" angekommen.

    • Rau
      10. August 2017 09:33

      Vor dem Parlament steht doch die Pallas Athene?

    • Sensenmann
      10. August 2017 10:43

      Die Justiz ist der Schlüssel. Und in Blödsterreich muss mit dem engen Kamm durch die Reihen gegangen werden.
      die Schmankerln dieses teuren Apparates mögen ja sehr unterhaltsam sein (die Richterinnen bekommen offenbar angesichts der araboiden oder negroiden Vergewaltiger einen Dauerorgasmus und dichten diesen Kreaturen alle möglichen Entschuldigungsgründe an, um sie nur möglichst schnell wieder auf einheimische Frauen loslassen zu können. Diese Frauen wiederum sind darüber auch sehr glücklich, sonst würden nicht 75% von ihnen links wählen.

      Ein Richterbestellungs-, -dienst- und -haftungsgesetz muss her, damit die Täter im Talar wieder spuren.

  39. Undine
    10. August 2017 08:44

    Die sogenannte "Objektivität" des linksversifften ORF besteht ausschließlich darin, aus einer Mücke einen Elefanten und aus einem Elefanten eine Mücke zu machen:

    Ein Beispiel für Ersteres:

    Der angesehene FPÖ-Abgeordnete RA Dr. Johannes HÜBNER wird jetzt plötzlich knapp vor der Wahl zum Buhmann, weil er vor über einem Jahr (!) irgendwo eine Äußerung getätigt hat, die irgendwelche linken politisch-korrekten Tugendbolzen als antisemitisch auslegten (nach den linken Tugendterroristen überhaupt das schlimmste Verbrechen); er muß zurücktreten.

    Die Mienen der ORF-Ansager drücken Genugtuung darüber aus, daß sie mitgeholfen haben, einen angesehenen FPÖ-Abgeordneten als antisemitisch zu brandmarken.

    Ein Beispiel für Letzteres:

    Ein Mohammedaner fährt mit der Absicht zu töten mit dem Auto in eine Gruppe französischer Soldaten und verletzt sechs von ihnen schwer. Die Folgen für diesen potentiellen Mehrfach-Mörder: Er wird zunächst im Krankenhaus bestens behandelt und anschließend als PSYCHISCH LABIL monatelang psychologisch betreut, statt abgeschoben oder zu vielen Jahren Haft verurteilt zu werden, denn der arme traumatisierte liebe gute Mohammedaner konnte ja schließlich nichts für seine Tat, denn er war ja zu diesem Zeitpunkt NICHT ZURECHNUNGSFÄHIG!

    Die Mienen der ORF-Ansager drücken Mitleid für den armen traumatisierten, psychisch labilen islamischen Mohammedaner aus---aber keines für die schwer verletzten französischen Soldaten, die zufällig knapp dem Tod entronnen sind.

    Der ORF hat die gefährliche Macht, Lächerlichkeiten zu dämonisieren und Tötungsabsichten von Mohammedanern zu verniedlichen und ist damit zum WEGBEREITER für den ISLAM-TERROR geworden.

    • Pennpatrik
      10. August 2017 08:49

      Vor einigen Tagen wurde vor der Staatsoper zur "Vernichtung Israels" aufgerufen.
      Nachdem das aber keine deutschsprachigen Steuerzahldeppen sondern linksgehätscjelte, palästinensich Zuwanderer waren, hat keiner mit einem Ohrwaschel gerührt.
      Die Lügenpresse

    • Pennpatrik
      10. August 2017 08:50

      Die Qualitätslügenpresse hat natürlich auch nicht berichtet.

    • franz-josef
      10. August 2017 08:57

      Und die hate speech Abteilung der Frau Duzdar hat offenbar auch keine Notiz davon genommen. Jo eh.
      :(

    • franz-josef
      10. August 2017 09:03

      Undine
      Bitte, den armen psychisch traumatisierten sprich seelenverletzten Mohammedaner da nicht so einfach zu verdächtigen:
      Nahezu in jedem solcher Fälle steht zu lesen , daß " ein Auto in eine Menschenmenge fuhr " ....

      Bitte höflichst den gewaltigen Unterschied bezüglich einer etwaigen Täterschaft oder -beteiligung zu beachten.

    • Undine
      10. August 2017 09:06

      @franz-josef

      Oh, natürlich! Da müssen wohl diese mordenden Autos zur Verantwortung gezogen werden! ;-)

    • Cotopaxi
      10. August 2017 09:20

      Wahrscheinlich hat der neuerdings so böse Diesel die orientalischen Todesfahrer verwirrt und geistig umnachtet.

    • franz-josef
      10. August 2017 09:30

      Danke. Ich wußte, Sie würden das Problem sofort erkennen und Ihre unbegreifliche Verirrung korrigieren.
      Allahu dingsda.

    • Rau
      10. August 2017 09:36

      Das wirft ja ein ganz neues Licht auf die derzeit diskutierten Diesel Fahrverbote

    • franz-josef
      10. August 2017 10:09

      Quod erat demonstrandum

      Krone Online:
      "Auto rast in Gruppe von Soldaten
      Verletzte in Paris
      10.08.2017, 06:31

      In einem Vorort von Paris sind Mittwochfrüh sechs Soldaten von einem Fahrzeug angefahren und verletzt worden."
      (Aber: der "Lenker konnte mit seinem Fahrzeug entkommen" )

      Die sprachliche Umerziehung der Denkprozesse ist in vollem Gang.

    • Sensenmann
      10. August 2017 10:45

      Es sind immer "Autos die rasen". Und es hat immer nix mit nix zu tun.
      Das nennt man "Qualitätsjournalismus".

    • Corto Maltese
      10. August 2017 11:22

      Ich glaube nicht, dass sich islamische Terroristen in Frankreich über die Berichterstattung im österreichischen ORF oder irgendwo in der Welt etwas scheren.

      Dr. Hübner ist Jurist und kennt die Kontroverse Carl Schmitt - Hans Kelsen ganz genau und weiß auch, warum Carl Schmitt Hans Kelsen, dem er seine Universitätsstelle in Köln verdankte, den Juden "Kohn" genannt hat. Daher hat er unter Gelächter des rechtsradikalen Publikums genau darauf angespielt. Ja im Vergleich zu Terrorismus eine Mücke, aber das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Und kodierter Antisemitismus bleibt Antisemtismus. Das Publikum hat die Andeutung genau verstanden und darauf mit entsprechendem Gelächter reagiert.

    • Rau
      10. August 2017 12:11

      Und offener Antisemitismus ist vernachlässigbar?

    • Rau
      10. August 2017 12:20

      Hübner hat selbst erklärt, dass ihm das nicht bewusst war. Das Gelächter im Publikum kann sonst was bedeutet haben. Ich kenne den Verein nicht. Tatsache ist, dass der Antisemitismus bei Linken nie zu Konsequenzen führt. Im Falle Hübners wurde eine Mücke aufgeblasen zum Elefanten, die nichts anderes zum Ziel hatte, als einen guten Politiker des Mitberwerbers herauszuschiessen, um dann mit dem Gerede von der dünnen Personaldecke zu kommen. Was für ein Personal ist es denn, das zu nichts anderem mehr fähig ist, als zu solchen Possenspielchen

    • Normalsterblicher
      10. August 2017 12:40

      Das Demokratieverständnis gerade der sich als besonders besorgt hervortuenden Musterdemokraten scheint zu sein, politische Gegner zu kriminalisieren. Dazu braucht es nun mal etlicher "Mücken".

    • Rau
      10. August 2017 15:04

      Komisch - bei Antworten erscheint jedes Wort rot unterstrichen. Die Rechtschreibkontrolle spielt da vollkommen verrückt. Betätigt man denn Rechtsklick kommen lauter wirre Alternativvorschläge. Hat die Seite einen Virus gefangen oder ich.

    • Ingrid Bittner
      11. August 2017 21:53

      Ein - wie ich finde - bemerkenswerter Leserbrief des ehemaligen Abgeordneten Gerald Grosz
      Vom 7. d. M.
      http://www.krone.at/das-freie-wort/titel-story-582362
      An die Political Correctness
      Das freie Wort

      Du vernichtende Keule der Leugner der Wahrheit, Du faschistoides Instrument selbsternannter Eliten, Du Spaltpilz zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung, Du Mörderin jeder wahrhaftigen Sprache. Das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung ist Dein größter Feind. Die Feigheit und das Anpassertum sind Deine großen Verbündeten.

    • Ingrid Bittner
      11. August 2017 21:59

      Fortsetzung
      Unter dem hehren Ziel der Antidiskriminierung erdacht, bist Du heute die größte Waffe der Diskriminierung von freier Rede und freiem Denken. Wenn man es mittlerweile nicht genauer wüsste, könnte man ja meinen, Du wärst zwischen den Jahren 33 und 45 des vorigen Jahrhunderts erfunden worden, denn deren Vertreter hätten ihre größte Freude mit Dir und Deinen Denk- und Sprechverboten gehabt. Aber nein, Du bist ein Kind der linken 70er, längst nicht vergessen und heute aktueller denn je! Jede direkte Kritik, jeder Aufschrei besorgter Bürger werden in Deinem Namen niedergeknüppelt, werden ganz bequem ins rechte Eck gedrängt.

    • Ingrid Bittner
      11. August 2017 22:02

      Fortsetzung
      Nichts wird mehr beim Namen genannt, alles läuft unter dem Motto „tarnen und täuschen“. Dank Deines vermittelten Weltbildes und Deiner Dich unterstützenden Tugendterroristen teilst Du die Gesellschaft in Freund und Feind auf, kritisches Denken wird flüsternd ins Hinterzimmer abgeschoben. Ein neues Biedermeier ist entstanden, Fürst Metternich ist gegen Deine Schöpfer ein Waisenknabe gewesen. Wer die EU und den Euro kritisch beleuchtet, ist dank Dir ein übler Nationalist. Ein religiös motivierter Mörder mutiert dank Dir zum psychisch Kranken. Von einem brutalen Vergewaltiger muss man - wenn…s nach Dir geht - eine „Armlänge Abstand halten“.

    • Ingrid Bittner
      11. August 2017 22:03

      Fortsetzung
      Wer die von einer bestimmten Religion ausgehende Aggression und den Wahnsinn dieser kritisiert, ist in Deinen Augen islamophob und ein Verhetzer. Wer nicht links ist und denkt, gehört dank Dir ins Irrenhaus. Wer die Justiz kritisiert, wird in Deinem Namen kriminalisiert. Wer unsere Heimat, unsere Kultur und unsere Sitten liebt und beschützt, ist dank Dir ein alter Nazi. Über die Jahre hinweg wurdest Du zur heiligen Ersatzreligion für jene Hexenjäger, die in ihrer Antidiskriminierung selbst zu den größten Diskriminierern mutierten. Mein Rat an Dich: Hau Dich auf den Müllhaufen der Geschichte!

  40. dssm
    10. August 2017 08:05

    Wie kann man nur so vertrottelt sein und in einigen, der Steinzeit nahen, Ländern eine militärische Intervention nach der anderen zu machen und dann gleichzeitig die geschundenen Bewohner zu sich nach Hause einladen. Und dank dem Friedensprojekt EU sehen diese ausgeplünderten und ausgebombten Leute heute in ganz Europa ihren Feind, also auch in Österreich.

    Toll gemacht von unseren Gutmenschen, denn der Rechtsstaat und unsere liberale Gesellschaft gehen damit so oder so zu Bruch. Entweder die Moslems übernehmen die Macht, wie so etwas weitergeht kann man ja in jedem(!!!) mehrheitlich moslemischen Staat beobachten, oder die Moslems verlassen das Land, was mit Entzug der Staatsbürgerschaft, Enteignungen und zahlreichem Leid verbunden ist.

    • franz-josef
      10. August 2017 08:22

      Nun, ganz aktuell sorgt jetzt auch Erdogan in Somalia für einen Asylgrund der Bevölkerung. Zahlen wir diese türkische Attitüde eigentlich mit dem sog."MerkelPlan" und der EU "Heranführung"sprämie? M.a.W., finanzieren wir sog. Fluchtgründe und Zuwandererschwemme selber?
      Der Bericht ist auf RT zu finden, so wie die Warnung Kissingers davor , den IS niederzukämpfen, was seiner Meinung in eine unheilvolle iranische Präsenz münden würde.

    • Leopold Franz
      10. August 2017 08:32

      Das Friedensprojekt bringt uns Krieg. Es bringt uns den Bürgerkrieg, den wir verlieren werden. Und die Endzeitdemokratie liefert die demokratischen Mehrheiten dazu, die Mehrheit jubelt sich in den Untergang.

    • dssm
      10. August 2017 11:19

      @Leopold Franz
      Ich glaube eher es wird keinen Bürgerkrieg geben, denn die Mehrheit will ja die Zuwanderung. Es wird wie in den anderen islamisierten Gebieten laufen, die nicht-islamische Mehrheit wird politisch entmachtet und darf als Halbsklaven schuften. Daher wechseln immer mehr zur Herrenreligion, die aktiven/fleißigen/gebildeten Sklaven wandern ab. Da damit die Arbeiter fehlen, geht es mit dem Wohlstand bergab.

      Oder wissen Sie einen einzigen Fall der Islamisierung, welcher anders verlaufen wäre?

    • franz-josef
      10. August 2017 11:22

      "Friede" scheint inzwischen zu den meist mißbrauchten Wörtern zu gehören.Wenn ich an die verliehenen Friedensnobelpreise denke, dreht es mir den Magen um. Neu war mir bis gestern, daß eine italienische linke Gewerkschaft ebenfalls mit diesem Nobelpreis und sicher samt dazugehörendem Mio-Betrag ausgezeichnet wurde. Jene nämlich, die die tunesischen Fischer aufgewiegelt hat, den Identitären und ihrem Schiff die Ankerung in tunesischen Häfen zu verunmöglichen.
      Daß der Big Spender in Tunesien auch ein Büro für die Förderung des Journalismus oder so ähnlich betreibt,läßt die Kommunikationskanäle erkennen.

      Hat alles nicx mit lukrativem Menschenhandel und Massenafrikanisierung zu tun. Nix mit Nix

    • glockenblumen
      10. August 2017 12:49

      Das Friedensprojekt ist grandios gescheitert.
      Jedem normal denkenden Menschen war klar, daß es nicht möglich ist, derartige Massen einer völlig fremden Kultur, die meisten ohne die geringste Bildung, bei uns aufzunehmen geschweige denn zu integrieren, zumal es von den meisten der illegal Eingereisten vehement abgelehnt wird, sich anzupassen

      http://www.krone.at/welt/kultursensibles-klo-sorgt-fuer-aufregung-in-koeln-nur-fuer-muslime-story-582884

      http://www.krone.at/oesterreich/bursch-von-8-afghanen-krankenhausreif-geschlagen-attacke-in-linz-story-582897

      http://www.krone.at/wissen/haelfte-der-fluechtlinge-verweigert-handschlag-studie-ueber-muslime-story-582891

    • Leopold Franz
      10. August 2017 20:20

      @dssm
      Sie werden wohl recht haben, wie Houellebeqc und Creveld. Wer sollte dann auch so eine Auseinandersetzung auf der Seite der Autochthonen organisieren können? Wahrscheinlich will ich mir eine kampflose Aufgabe unserer Welt ganz einfach nicht vorstellen. Wie perseus schreibt, werden es einige Konflikte mit der Landbevölkerung werden
      Am Balkan begegneten die Völker der Osmanisierung und Islamisierung zum Teil mit der Herausbildung von geschlossenen Clans oder Großfamilien, die teilweise noch heute in einigen gesellschaftlichen Bereichen zu bemerken sind.

  41. Bob
    10. August 2017 08:04

    Es ist gefährlich zu behaupten das wir im Krieg sind, und der Gegner ein Moslem ist. Da wurden schon ehrbare Menschen dafür empfindlich bestraft. Es gab Zeiten wo man wegen freier Meinungsäußerung eine Freifahrt in ein KZ bekam. Heute wird man als Hetzer bestraft, denn alle Terrorhandlungen werden als Panikmache abgestempelt. Schließlich sind es ja nur Einzelfälle von psychisch gestörten armen Traumatisierten. Ich frage mich wo waren die Psychos nach dem 2. WK? Da müßte es ja rund gegangen sein.

    • franz-josef
      10. August 2017 08:15

      Dachte ich auch beim Lesen. Unser Blogbetreiber begibt sich da in eine ganz reale Gefahr. Siehe Urteilsbegründung, im Orig. auf querschüsse.at zu lesen. Äußerst empfehlenswert.

  42. Politicus1
    10. August 2017 07:49

    Selbst einen tragischen Unfall nützen die Grünen um ihre Anti-BH-Propaganda aufleben zu lassen.
    Pilz spricht von einem Heer, in dem Rekruten zu Tode geschunden werden ...

    • Bob
      10. August 2017 08:05

      Ja, natürlich fordert er einen Untersuchungsausschuß, mit ihm als Vorsitzender.

    • Sensenmann
      10. August 2017 11:14

      Diese bolschewistischen Ratten geifern wie irre gemeinsam mit dem Rotfunk. der tenor im ORF ist an Widerwärtigkeit nicht zu überbieten! Rote Propaganda in Reinkultur! Das Heer, das vorsätzlich Rekruten schindet!
      Das ist absolut widerlich was da an Meldungen kommt!

      Tragische Todesfälle junger Menschen gibt es immer wieder beim Sport. Da kippen Fußballer die voll trainiert sind am Feld um. Das kann eben auch beim Heer passieren.
      Es war ein 8km Marsch! Das ist der zum Eingewöhnen. Angeblich mit 12 kg Gepäck (inkl. StG) also ein Lercherlsch.. wie man sagt.

      Entsetzlich für die Familie aber nicht zwingend die Schuld der Ausbilder!
      Es ist NICHTS bewiesen!

    • Politicus1
      10. August 2017 12:44

      Danke, Sensenmann!
      Jene, die lieber ein fremdes als das eigene Heer im Land haben wollen, wittern jetzt Morgenluft, allen voran der P.P.

  43. Tegernseer
    10. August 2017 07:42

    Und ich setze noch einen obendrauf: in ein paar Jahrzehnten werden ungefähr 30% der Bevölkerung islamisch sein und entsprechende Forderungen (Scharia, Verbot von Hunden, generelles Verbot von Schweinefleisch, getrennter Unterricht der Kinder etc.) stellen. Da braucht es dann nur noch einen Diktator wie Erdogan, der diese Situation zum Anlass nimmt um seinen unterdrückten Glaubensbrüdern zu Hilfe zu eilen. Mit einer entsprechenden Propaganda ist ein Volk schnell aufgewiegelt. Dann wird endlich der türkische Traum von einem islamischen Europa verwirklicht. Eine regierungsnahe türkische Zeitung hatte anfangs dieser Woche geschrieben, dass das in bereits 3 Tagen erledigt werden könnte.

    • franz-josef
      10. August 2017 08:17

      Zum Thema Hunde: In Birmingham gab es vor kurzem eine Flugzettelaktion, in welcher die dort stark vertretenen Mohammedaner darauf hinwiesen, daß Hunde nicht mehr ins Freie geführt werden dürften, weil sie - die Mohammedaner - sich sonst nicht mehr sorglos frei bewegen könnten.

    • Rau
      10. August 2017 08:38

      Die ehrenwerten Herren in der EU rechnen anders. Der Anteil bezogen auf die gesamte EU ist weit geringer. Welche Prozentanteile in den einzelnen Provinzen wie Österreich existieren, interessiert da niemanden.

    • Rau
      10. August 2017 08:53

      @franz-josef
      Bei uns gibt es noch keine öffentliche Verodnung diesbezüglich, aber vereinzelte Initiativen von Mohammedanern wurden bereits berichtet, wie hier

      http://www.krone.at/oesterreich/wien-streit-um-hunde-endete-im-spital-frau-attackiert-story-578800

    • franz-josef
      10. August 2017 09:10

      Das Verhalten der bislang doch durchaus akzeptiert gewesenen mohammedanischen Mit-Einwohner steuert unsensibel bis zum Gehtnichtmehr auf einen Punkt hin, an dem die unerträgliche Bevormundung beginnt. Ich meine, daß die zahlreichen auf dem Boden wie Schwammerl wachsenden Kommunikationsüberwachungs- und Bestrafungsmöglichkeiten diesen Punkt schon im voraus einkalkuliert haben.

  44. Ausgebeuteter
    10. August 2017 07:07

    Hoffentlich werden auch die nationalen Regierungen, die EU-Zentralverwaltung in Brüssel und die NGOs (bes. die christlichen Kirchen) bald erkennen, dass sich Europa langfristig mit dem "Welcome refugees" überwiegend Nachteile aufgehalst hat. Die Visegradstaaten haben bereits diese Lehren gezogen und entsprechende Gegenmassnahmen getroffen. Vor allem sind bei den Wirtschaftsmigranten die internationalen Vereinbarungen (Genfer Flüchtlingskonvention sowie die der Menschenrechte) nicht anwendbar.
    Bei allen Attentaten stellt man nachträglich fest, dass diese Leute bereits einschlägig polizeibekannt sind, warum wurden diese daher nicht gleich beim ersten Auffallen abgeschoben?

    Also ab sofort:
    ° Asylansuchen im Schnellverfahren abwickeln
    ° Bei Ablehnung sofort abschieben
    ° Leute welche mit dem Gesetz das erste Mal in Konflikt geraten, sofort abschieben
    ° Alle hier lebenden Leute mit sog. humanitärer Aufenthaltserlaubnis laufend prüfen, ob dieser Schutz noch erforderlich ist. Wenn nein: abschieben
    ° die Überfahrt im Mittelmeer verhindern, dazu Hilfsboote beschlagnahmen. Aufgenommene Bootsleute wieder nach Libyien zurückbringen (=abschieben)
    ° Leute, welche sich nicht integrieren lassen (Arbeits- und Sprachkursverweigerung) abschieben
    ° Moscheen und Gebetsräume schließen

    Nur so können wir die aktuellen Probleme lösen, den Schleppern und NGOs ihr Handwerk unmöglich machen und die einheimische Bevölkerung schützen.

    Die massenweisen Abschiebungen per Flugzeugen oder Schiffen - mit ausreichender Polizeibegleitung -, die Taschengelder bei der Heimreise sowie der finanzielle Aufwand vor Ort zur Verbesserung der Lebensbedingungen müssen es doch den europäischen Staaten wert sein und kommen nebenbei wesentlich billiger, als die jahrelange Alimentierung dieser unproduktiven und nicht steuerzahlenden Leute.

    Nur mit diesen radikalen Lösungen wird hier wieder der Friede für die einheimische Bevölkerung hergestellt, alles andere wäre Murks - wie schon gehabt.

    • Wyatt
      10. August 2017 07:29

      Ja, genau, das alles sollte geschehen, aber warum geschieht NICHTS in dieser Richtung? Weil es zur Verwirklichung des EU - Zentralstaats kontraproduktiv wäre?

    • Cotopaxi
      10. August 2017 07:42

      Die gemeinsamen Abschiebungen in Flugzeugen durch die EU hat uns schon die Türkise Leuchte Fekter vor Jahren versprochen. Und bisher ist nichts Derartiges geschehen.

      Außer dass die Franzosen mit ihren Flugzeugen Libyen zerbombten, aber das ist eine andere Geschichte.

    • Romana
      10. August 2017 08:12

      All diese Maßnahmen wären dringend erforderlich. Ich weiß nicht, ob unsere
      Politiker diesen Blog lesen. Dieses Schreiben müsste jedenfalls direkt an alle Regierungsmitglieder gerichtet werden, auch als Leserbrief an die Tageszeitungen.

    • dssm
      10. August 2017 08:46

      @Ausgebeuteter
      Ihre Vorschläge sind völlig sinnlos, denn es sind schon viel zu viele hier und wie sich gezeigt hat, ist die dritte Generation beim Thema Islam viel radikaler, dafür beim Thema Arbeit rein gar nicht mehr zu gebrauchen, was auch an der fortschreitenden Technik liegt, da ja die Zuwanderer, trotz unendlicher Förderung, offensichtlich eine dramatische Lernschwäche haben.

      Und um Ihren ersten Absatz zu bewerten: Die Kommunisten haben sich noch beim Erschießungskommando bedankt und den Sozialismus, welcher gerade ihren Tod wollte, hoch leben lassen.

    • Ausgebeuteter
      10. August 2017 09:52

      dssm:
      Ob meine Vorschläge wirklich sinnlos sind, soll die Mehrheit der Leser entscheiden. Was aber die Integration auf den Arbeitsmarkt betrifft, so ist es wirklich sinnlos, dazu langfristige Investitionsmassnahmen zu ergreifen. Abgesehen von der schlechten Ausbildung und dem fehlenden Arbeitswillen der Migranten steht die industrielle Revolution 4.0 mit Robotern und M2M vor der Türe, wo demnächst sogar die eigene Bevölkerung zu kämpfen hat, noch genügend Arbeitsplätze zu bekommen. Es werden dann nur mehr hoch ausgebildete Spezialisten benötigt.

      Daher ist mein Slogan: Abschieben der Migranten ist die einzige Möglichkeit zur Rettung der autochthonen Bevölkerung.

    • dssm
      10. August 2017 11:12

      @Ausgebeuteter
      Wenn beim Abschieben alle mit Migrationshintergrund gemeint sind, dann sind wir uns einig.

    • Sensenmann
      10. August 2017 11:20

      Ihr vergesst nur, die Mehrheit will die ja da haben!
      52% haben einen Kandidaten gewählt, der nur ja die Grenze nicht schließen will und der alle Frauen unters Kopftuch zwingen möchte.

      Das geht auf die ganz harte Tour ab. Unvermeidlich!

    • Wyatt
      10. August 2017 11:39

      Richtig, Abschieben der Migranten wäre die einzige Möglichkeit zur Rettung der autochthonen Bevölkerung. - Aber das wissen unsere Machthaber ohnedies, und ob sie es auch wollen, jetzt wo der Bevölkerungsaustausch so richtig im Laufen ist ?

    • Tiroler Madl
      10. August 2017 15:03

      Ich bin nicht sicher, ob es für eine Wende, selbst wenn sich für diese Maßnahmen nach den Wahlen eine Mehrheit im Parlament fände, nicht schon zu spät ist. Frankreich scheint verloren, Deutschland auch, in Österreich gibt es vielleicht noch den Funken Hoffnung, dass der "point of no return" noch nicht überschritten ist. Ohne Kampf wird es wohl nicht gehen.

    • Mentor (kein Partner)
      12. August 2017 08:59

      Leider wird hier etwas überhaupt nicht angesprochen und das ist die Fertilitätsrate der Autochthonen.
      Stehen sie mal zufällig vor einer "FrauenArzt/Innen"- Praxis, sie werden hauptsächlich muslimische Frauen sehen, in Hoffnung und gleichzeitig kinderwagenschiebend von größerem Nachwuchs begleitet.
      Dass ein Großteil der Österreicher nur mehr zum Vergnügen vögelt um sich weiter den Urlaub im muslimischen Maledivenland leisten zu können lässt mich etwas ratlos zurück.

  45. simplicissimus
    10. August 2017 06:49

    Habe neulich wieder mit einem Linken gesprochen, der meint, man solle die Terrorgefahr nicht uebertreiben, die paar Tote sind nix gegen die Verkehrstoten.
    Und das von einem echten Menschenfreund (nicht aber Rechten gegenueber).
    Ich war sprachlos und konnte nur noch etwas von blankem Zynismus murmeln.
    Sinnlos, die linke Sippschaft sieht das so und fuehlt sich erhaben und rechthabend.
    Diese Ignoranz wird langsam gemeingefaehrlich.

    • Norbert Mühlhauser
      10. August 2017 09:45

      Es entspricht einer im Establishment weit verbreiteten Meinung, dass Autounfälle gar keine Unfälle sind, sondern intrinsische Akte des Terrorismus.

      Es ist daher nur zu verständlich, dass die obig beklagte Sichtweise eine Unterscheidung zwischen Verkehrstoten und den viermal häufigeren Todesfällen im Freizeitbereich trifft, nicht aber in Bezug auf bewusst gesetzte Tötungshandlungen.

      Siehe dazu statistische Angaben des KfV aus dem Jahr 2014:

      https://drive.google.com/open?id=0B_VIKGJn5Ujddlc0YzJNODhHQVU

    • Sensenmann
      10. August 2017 10:28

      Marxismus ist eben eine Geisteskrankheit.
      Man erkennt ihren Ausbruch daran, dass die Betroffenen nach dem Motto leben: wenn Ideologie und realität nicht übereinstimmen, Pech für die Realität.

      Deshalb ist es wichtig, daß auch der Letzte dieser Östertrotteln von den Zuständen betroffen ist. Noch geht es ihnen zu gut und sie können ihre Luxusprobleme abhandeln. Wenn aber die Bereicherung durch die bunten Einfringlinge persönlich wird, dann besteht Chance auf Umdenken.

  46. Cotopaxi
    10. August 2017 06:39

    Ob der Blogbetreiber unter dem Begriff der "Linken" auch jene feinen und selbszufriedenen Werttrotteln aus Döbling, Hietzing und dem Wiener Speckgürtel subsumiert, die eher einem Grünen die Stimmen hinwerfen, als einen Freiheitlichen zu wählen?

    • simplicissimus
      10. August 2017 06:50

      Er subsumiert, meine ich.
      Die Werttrottel sind die Schlimmsten.

    • Johann Sebastian
      10. August 2017 08:45

      Aus meiner Seele. Das sind die Allerschlimmsten und leider viel zu haeufig auch in meinem Freundes- und Bekanntenkreis anzutreffen. Aber was will man von Akademikern erwarten, die ernsthaft ihre Information immer noch aus dem ORF beziehen?

    • Cotopaxi
      10. August 2017 08:57

      Meiner Beobachtung nach sind bei Paaren die (meist kinderlosen) Frauen gutmenschlich verwirrt und ihre Männer getrauen sich ihnen nicht zu widersprechen.

    • glockenblumen
      10. August 2017 12:21

      @ allen

      ************************************!

  47. Obersteirer
    10. August 2017 06:31

    Einfach mal "Unterwerfung" von Michel Houllebecq lesen. Da wird einem ganz anders wie sich die Realität an seine Fiktion annähert.

    • Obersteirer
    • M.S.
      10. August 2017 13:03

      @Obersteirer

      Auch das "Heerlager der Heiligen" von Jean Raspail, das bereits 1973 von seinem Autor geschrieben wurde und als Vision bezeichnet wurde, beschreibt überraschend ähnlich die Vorgänge des Endes Europas, wie sie derzeit ablaufen. Die "Invasoren" kommen in dem Fall aus Indien.

    • Tiroler Madl
      10. August 2017 14:53

      Beides gelesen, beides erschütternd, beides unbedingt empfehlenswert. Nur wer weiß, was kommen wird, kann sich darauf innerlich und äußerliche vorbereiten. Ebenfalls lesenswert "Systemfehler", ein zweiteiliger Roman von Rob Salzig, der zeigt, wie in Deutschland der Bürgerkrieg ausbricht.

  48. kritikos
    10. August 2017 01:24

    Der Spruch des Kaisers in Österreich - ich weiß den Namen nicht -, der gemeint hat, dass andere Kriege führen sollen, Österreich aber Heiratspolitik betreiben möge, ist anscheinend so in das Volksgedächtnis gedrungen, dass es noch immer wirkt. Selbst das Heiraten wird hier gepflogen, einheimische Mädchen und moslemische Männer. Und wenn etwas "passiert", dann ist große Überraschung angesagt. Siehe das seinerzeitige Attentat am Flughafen. Denn Kriege finden anderswo statt. Woher unsere Politiker, Meinungsmacher, ja auch "Wissenschaftler" all den Sand herhaben, in den sie ihre Köpfe und mehr stecken?
    Ich bin sehr dankbar für den sonstwo nicht bemerkten Hinweis, dass der leider verstorbene Rekrut übergewichtig war. Wirft ein etwas anderes Licht auf die Meldungen in den ach so objektiven - pardon: gierigen Medien. Hol' sie alle der T...

    • steinmein
      10. August 2017 17:02

      "Übergewichtig" scheint bei der Musterung umgangen worden zu sein. Und so einen jungen Mann beruft man zur Garde ein? Die Eltern sollten einem leid tun, aber Speckzüchtung ist nun keine Ertüchtigung eines heranwachsenden Menschen.
      Hauptsache der Saure -Gurken-Sommer bringt ein leidenschaftliches Thema aufs Tapet, mit dem man wieder von gravierenden Problemen der Sozis ablenken kann.
      Als ich einrücken mußte war ich eher untergewichtig und habe mich danach auf einen Normalzustand entwickelt. Heute scheint der umgekehrte Vorgang erforderlich zu sein.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden