Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Nicht Trump ist das größte Problem, sondern die Trump-Gegner drucken

Lesezeit: 6:00

Die Europäer schäumen über die USA. Deren Sanktionsbeschlüsse gegen Russland, Nordkorea und Iran bereiten Europa große Probleme, insbesondere der österreichischen OMV. Hat diese doch im letzten Jahr rätselhafterweise alles auf die Russland-Karte gesetzt und steht jetzt vor einer ziemlichen Katastrophe. Dabei tun die USA eigentlich genau das, was die Europäer in ihrem manischen Trump-Hass verlangt haben.

Sie haben monatelang die in Amerikas Medien und Politik kursierende Hysterie mitgeschürt, dass der neue US-Präsident eigentlich ein geheimer Agent Russlands sei, obwohl es dafür keinerlei harte Evidenz gibt.

Das Einzige, was es gibt, sind ein paar Treffen des Trump-Teams mit Russen, die vorgegeben haben, ihnen interessante Informationen geben zu können. Was allein noch nicht so wirklich skandalös ist. Denn dass sich jemand aus einem Wahlkampfteam selbst mit dem Teufel treffen würde, wenn dieser belastendes Material über den Gegenkandidaten verspricht, ist wohl in allen Parteien der Fall. Oder glaubt jemand, dass sich das Wahlkampf-Team von Christian Kern (sofern es gerade ein solches gibt, da Kern ja ständig seine Wahlkampfleiter feuert) einem Treffen verweigern würde, wenn jemand anruft und behauptet, jetzt endgültig den Beweis zu haben, dass Sebastian Kurz Kinder geschändet und Witwen verbrannt hat?

Hingegen gibt es für das, worüber die Medien spekulieren, keinerlei Belege, nämlich für eine angebliche Trump-Russland-Verschwörung. Dabei hat halb Amerika die letzten sechs Monate über nichts anderes getan, als Trump ständig als verräterischen Agenten oder gar Spion Russlands anzuprangern und allen einschlägigen Indizien hinterherzujagen. Das Einzige, was am angeblichen Hochverrat gegenüber Moskau wahr ist, ist auch absolut vernünftig: Trump hatte mehrfach vorgeschlagen, das Verhältnis zu Russland zu entspannen.

Das wäre nach der totalen Eiszeit am Ende der Obama-Epoche auch zweifellos gut für Amerika und die Welt gewesen – ohne dass man deshalb die Aggressionsakte und Rechtsbrüche Russlands gegen die Ukraine und Georgien als gegessen abhaken müsste oder dürfte.

Zumindest in Hinblick auf den Syrienkrieg scheint es, Gott sei Dank, trotz aller Querschüsse eine solche Annäherung auch tatsächlich zu geben. Diese führt immer mehr zu der (an dieser Stelle übrigens schon seit fast zwei Jahren dringend empfohlenen) Teilung des Landes. Das ist tausend Mal besser, als noch fünf Jahre Krieg zu führen. Die zwischen Trump und seinem russischen Kollegen ausgeschnapste Lösung schaut im Wesentlichen so aus:

  • Die USA lassen die unbrauchbaren, zerstrittenen und nur von der Türkei noch ernsthaft unterstützten syrisch-sunnitischen Rebellen fallen, die angeblich liberal, aber in Wahrheit eher islamistisch sind.
  • Die USA stützen dafür noch massiver die Kurden und die mit diesen verbündeten Gruppen, die schon ein großes Stück Syriens im Nordosten unter Kontrolle haben, wo sie das weitaus ordentlichste und toleranteste Regime im ganzen Raum aufgebaut haben. Und die USA kümmern sich kaum mehr um ihren Nato-Verbündeten Türkei, der überdies in eine immer totalitärer werdende Paranoia- und Schimpf-Diktatur abgleitet.
  • Syriens Machthaber Assad behält ein wichtiges Stück des Landes im Südwesten, was Russland, Iran, die Alewiten, Schiiten und Christen freut.
  • Alle gemeinsam kämpfen entschlossener denn je gegen die Mörderbanden des "Islamischen Staates", die brutalste Horde, die seit den kommunistischen Roten Khmern auf diesem Planeten zu finden sind.
  • Offen bleibt lediglich, ob sich die sunnitischen Rebellen, die den mörderischen Bürgerkrieg eigentlich erst ausgelöst haben und denen die dumme politmediale Szene in Europa anfangs so begeistert applaudiert hat, mit Hilfe ihrer türkischen Paten doch noch irgendwo dauerhaft etablieren können. Das wäre wahrscheinlich zur Herstellung eines Gleichgewichts im syrischen Dreieck ganz sinnvoll. Sonst würden die sunnitischen Araber zum dauerhaften Problemfall der Region werden.

Tatsache ist jedenfalls, dass in diesem furchtbaren Krieg durch den Abbau des persönlichen Hasses zwischen den beiden Präsidenten in Washington und Moskau vieles möglich geworden ist. Das ist überaus erfreulich. Denn sonst würde der Krieg wohl noch ein paar hunderttausend Opfer mehr fordern.

Umso unverständlicher ist die absurde Aktion des amerikanischen Kongresses. Dort agieren die Demokraten Tag und Nacht voll blinden Hasses gegen alles, was nur irgendwie mit Trump zusammenhängt. Aber noch größer, und weit in die Reihen der Republikaner hineinreichend, ist der Hass gegen Russland. Offenbar haben in Amerika außer Trump viele noch nicht begriffen, dass der Kommunismus zu Ende ist. Dass es heute weit größere Bedrohungen für den Weltfrieden gibt als Russland. Und vor allem: Dass die beiden Super- und Atommächte im Grund zum ständigen Bemühen verdammt sind, miteinander halbwegs aggressionsfrei auszukommen.

Es gibt jedenfalls absolut keinen echten Anlass, ausgerechnet jetzt weitere Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu beschließen – so legitim die bisherigen Sanktionen wegen der russischen Aggression gegen die Ukraine auch gerechtfertigt waren und sind. Aber Russland hat im letzten Jahr keinerlei wirkliche Provokation gesetzt (und die Ukraine hat sich nicht sonderlich demokratisch entwickelt).

Die Herren im US-Kongress haben wohl verschlafen, dass schon das 21. Jahrhundert ausgebrochen ist. Oder sie haben sich in ihrer Anti-Trump-Paranoia so verrannt, dass sie jetzt den Weg zu einer fruchtbaren Kooperation mit Moskau durch dicke Sanktionsmauern abbetonieren und unmöglich machen wollen.

Noch blöder haben die Europäer agiert. In ihrem Trump-Hass haben sie laut alles bejubelt, was gegen den US-Präsidenten geht. Und jetzt sind sie plötzlich mit dem Erfolg einer Anti-Trump-Aktion des US-Kongresses konfrontiert – der ihnen aber selbst schwer zu schaffen machen wird. Unerfreulich am Rande: In ganz Europa hat es offenbar keinen Diplomaten (weder national noch auf EU-Ebene) gegeben, der vorhergesehen hätte, was sich da in Washington zusammenbraut. Und der versucht hätte, den Kongress zur Vernunft zu bringen.

Besonders absurd ist es, dass jetzt der letzte Strohhalm der Europäer Trump heißt, der noch ein Veto gegen die Anti-Russland und Anti-Iran Beschlüsse des Kongresses einlegen könnte ...

Bei beiden Ländern bedeuten die Boykott-Beschlüsse schweren wirtschaftlichen Schaden für viele europäische Firmen, die dort Geschäfte machen wollten (und nutzen zumindest im Energiesektor den konkurrierenden Ölfirmen der USA). Lediglich Polen und die Ukraine können sich über die Beschlüsse in Washington freuen, weil jetzt die direkte Pipeline durch die Ostsee aus Russland Richtung Deutschland zumindest verzögert werden wird.

Lachen kann man hingegen nur noch, wenn sich jetzt der österreichische Bundeskanzler aufplustert und mitteilt, die US-Beschlüsse seien "unakteptabel". Da wird sich der Kongress aber fürchten, wenn seine Beschlüsse von Kern nicht "akzeptiert" werden. In Wahrheit ist es viel mehr unakzeptabel, dass Österreichs Regierungschef mehr als ein Jahr lang Amerika ignoriert und beim Anti-Trump-Stänkern der Mainstreammedien mitgemacht hat (sowie mehrfach den Außenminister kritisiert hat, weil dieser nicht ganz ins Anti-Trump-Gebell eingestimmt hat). Kern hat offenbar geglaubt, das komme gut an. Und er hat nicht begriffen, dass er damit gegen die Interessen Österreichs gehandelt hat (da hätte er zum Beispiel vom Franzosen Macron viel lernen können – wäre er lernfähig).

Lachen kann man aber auch über Deutschland und die EU: Denn dort verurteilt man einerseits die amerikanischen Anti-Russland-Beschlüsse. Andererseits aber ruft man selbst nach neuen Sanktionen gegen Russland! Nämlich weil Russland entgegen vertraglichen Zusicherungen Siemens-Turbinen verbotenerweise auf die okkupierte Krim transferiert hat, über die ein Boykott  verhängt worden ist.

Man kann im übrigen sicher sein: So wie die neuen Sanktionen der USA (neben den Russen) ganz zufällig vor allem den Europäern schaden, so werden wohl die geplanten neuen EU-Sanktionen (neben den Russen) ganz zufällig vor allem den Amerikanern schaden. Wir lernen: Bisweilen degeneriert die gesamte Weltpolitik zum Kasperltheater.

Während sich Europa kräftig bemüht, mit Amerika in Sachen Blödheit mitzuhalten, versucht Trump wiederum kräftig, mit dem Wiener Bundeskanzler Kern mitzuhalten: In welchem Team werden öfter die führenden Mitarbeiter hinausgeworfen, weil die Dinge schlecht laufen?

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2017 02:48

    Was auch immer man von Trump als Person halten mag - aber es sind seine Gegner die ihn sympathisch machen. Man muß sich - falls dies zwischendurch im Nebel des Tagesgeschehens schon gelegentlich in den Hintergrund tritt - immer wieder in Erinnerung rufen, daß es Soros und seine Bande sind, die zu Trumps schärfsten innenpolitischen Gegnern zählen. Was immer wieder zu undifferenzierten Vorwürfen an die Adresse amerikakritischer Kommentierungen geführt hat und unter dem Schlagwort 'Antiamerikanismus' pauschales Abwehrdispositiv der besonders in der Bundesrepublik stark vertretenen anglophilen Jubelpresse wurde, kehrt sich nun um. Die Schlacht wird mit verkehrter Front geführt - Antiamerikanismus ist jetzt gut, denn offenbar sitzen in den deutschen Pressezentralen (Bertelsmann und der unerträgliche N24 Kanal, um nur ein, zwei Beispiele zu nennen) noch die Vertreter des ancien regime - dem Trumps Wahlpartei die Sessel vor die Türe gestellt hat. Wie erfrischend.
    Es handelt sich beim Wahlerfolg von Trump wahrscheinlich um einen Systembruch in den Staaten, der durchaus mit der Perestrojka und Glasnost Bewegung unter Gorbatschow vergleichbar ist. Natürlich suchen die linksamerikanisierten Dressureliten des deutschen Sprach- und politischen Raumes jetzt die gewohnten Führungssignale und sind verstört über deren Ausbleiben. Darum dieser Geruch nach Angst und Hass, der sich breit macht. Ein Regime Change von viel fundamentaleren Ausmaßen als bisher verstanden findet statt. Es sieht so aus, als könnte es ein Amerika geben, das ohne Heuchelei im Umgang mit seinen Verbündeten auskommt. Man wird die FRage, ob Trumps Ideen sich tatsächlich durchsetzen ebenso rasch erkennen können, wie dies bei Gorbatschow der Fall war. Realpolitisch zählt nur, was sich an machtpolitischer Veränderung erkennen lässt: die höchste Truppenkonzentration von US Streitkräften gibt es auf deutschem Boden. Wozu ist klar. Ihr Abzug wäre ein wichtiges Signal, daß sich die Siegermacht um eine Normalisierung ihres Verhältmisses zur zentraleuropäischen Führungsmacht bemüht. Findet ein solcher nicht statt, ist auch Trump nur einer von vielen, die da kommen und die da wieder gehen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2017 13:45

    Ach, wie haben die EU-Bonzen (inkusive unserer Östertrotteln) nicht über die Sanktionen gegen Rusland gejubelt.
    Und gerade erst hat ja auch Blödsterreich dafür gestimmt, diese zu verlängern.
    Und auf einmal ist der pöhse Trump die Hoffnung, daß es nicht so schlimm kommt, wie beschlossen?

    Was für ein Irrenhaus! da wähen 2/3 der Ösis ein versoffenes Schwein wie diesen Juncker zu ihrem Idol, das sie in der EU vertreten soll, da freuen sich 52% über offene grenzen und an soll den Brenner nur ja nicht schließen!
    wenns dann komt wie bestellt, ist der Katzenjammer groß!

    Die Ami-Sanktionen werden auch hier bei uns tiefe Spuren hinterlassen. Aber wenn es darum geht, die eigene Wirtschaft zu renieren, ist der echte Östertrotel ja ganz vorne dabei!

    Wenn alles hin st, wil es wieder einmal keiner gewesen sein. (Kennen wir schon aus der geschchte mehrfach.) Der Östertrottel stimmt nämlich immer für etwas, BEVOR er das Problem zu Ende gedacht hat.

    Da stimmen 2/3 für die Abschaffung der Neutralität und schauen dann blöd, wie die Ami-Panzer durch Österreich rollen und die Ami-Kampfhubscharuber über uns flegen (und ab und zu notlanden müssen).
    Da stimmen 96% gegen den Schilling und wundern sich dann, wenn ihr über ein Leben aufgespartes Vermögen plötzlch wertlos ist.

    Mal schauen, was passiert, wenn Russland einmal "Sanktionen" gegen die EU ausruft. Und Vorsicht: Putin ist hier der Bremser, es stehen ganz andere Scharfmacher in den Startlöchern, die ihn für zu kompromißbereit halten!

    Solange es 52% Östertrotteln in diesem Staat gibt, wird die Lust am Zusammenbrechen weitergehen.

    Auf zum nächsten Akt.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2017 02:26

    Es ist bei diesem Wirrwarr nicht zu verstehen und sich auszukennen, was wirklich dahinter steckt. Die Krim ist ein Vorwand der Europäer, um die Ukraine mit vielen Millionen Unterstützung in die EU zu bugsieren. Sie gehört schon Jahrhunderte lang in den Osten, wo man sie belassen soll. Ihre Aversion gegen Russland soll sie gefälligst selber bearbeiten.
    Und die Sanktionen gegen Russland? Was zum Teufel haben sie gebracht? Eine politische Umkehr von Putin? Dass ich nicht lache. Nur eine schlechtere wirtschaftliche Lage für die Russen und nicht zu vergessen: gewaltige Einbußen der Wirtschaft in Europa, eben auch in Österreich. Wer oder was steckt dahinter? Wieder einmal der böse ex-Ungar, dem man alles unterjubelt? Oder die Nato? Aber wir haben eine Europäische Union, die beispielsweise Fritteusen regelmentiert. Denkt jemand an die wirtschaftliche Steigerung der Potenz von China? Und wenn ja, was unternimmt man?
    Ein, für mich, positiver Schritt ist die Übernahme der Ideen von Kurz bzgl. der Eindämmung der schwarzafrikanischen Überschwemmung Europas. Vielleicht ist das endlich ein Pluspunkt für dieses Bürokratiegebilde.

  4. Ausgezeichneter KommentatorFlotte Lotte
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2017 09:31

    Amerika ist pleite. Die Sanktionen sind Teil eines Wirtschaftskrieges, der zu einem kalten und schlussendlich möglicherweise sogar zu einem heißen Krieg führen wird. Die EU - ich weigere mich, diesen korrupten Haufen als "Europa" zu bezeichnen - geht ebenso den Bach hinunter. Wollte man noch den Rest retten, sollten alle zurück zu ihren Landeswährungen und man müsste stante pede den ganzen zentralistischen Weltmachts-Dreck in Brüssel entsorgen. Doch das kommt nicht. Es gibt nichts Neues unter der Sonne...

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/07/27/us-sanktionen-die-willkuer-ersetzt-das-voelkerrecht/

    Doch die größte Angst aller scheint zu sein, dass Russland und Deutschland enger zusammenarbeiteten. Damit würde Deutschland unerreichbar erstarken und auch Russland zur größten Weltmacht werden. Vor beiden Nationen hat man in der NATO bzw. den USA immer noch Angst, so handelt man scheinbar noch nach alten Plänen aus den 50-er-Jahren. Die Sanktionen dienen der Schwächung der beiden Nationen. Aber vor allem sind die USA am Ende - ihre dauernd außenpolitischen Interventionen gehen halt ins Geld..

    Merkel ist natürlich die Erfüllungsgehilfin der Sorosilluminaten und gerne bereit, wissentlich, Deutschland in jeder Hinsicht zu schaden - auch die willkommengeißenen Eindringlinge gehören zu diesem Plan der Zerstörung der Deutschen.

  5. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2017 11:21

    Es ist wirklich mehr als verwunderlich, daß sich die TRUMP-GEGNER in den USA---durch die Bank viele milliardenschwere Kapitalisten wie SOROS und Konsorten, die eigentlich auf der Seite Trumps, also der Republikaner, stehen müßten---mit den LINKEN Wölfen heulen.

    Dank ihres (meist auf wenig ehrenhafte Weise seit Jahrzehnten ergaunerten!) astronomischen Reichtums haben sie die Macht, sämtliche Medien zu steuern, und das nicht nur in den USA, sondern v.a. im willfährigen Europa. Wie sonst wäre es möglich, daß beispielsweise unsere ORF-Ansager geradezu freudestrahlend ständig von SCHLAPPEN berichten, die Trump angeblich erlitten habe. Das wirkt auf mich wie im Kindergarten, wenn sich einige Kinder zusammentun, um ein anderes zu mobben und zur "Tante" petzen gehen: "Tante, der Donald hat schon wieder schief geschaut!"

    Ein alter Hut: Geld bedeutet Macht, viel Geld bedeutet viel Macht und sehr viel Geld bedeutet alle Macht der Welt---und die ist leider in den Händen von etwa 200 Familien in den USA.

    Ich hoffe, daß Trump hervorragende Leibwächter hat und keinen käuflichen Verräter in deren Reihen! Trump könnte vieles gutmachen, was die USA in den letzten Jahrzehnten an weltweitem horrendem Schaden angerichtet haben.

  6. Ausgezeichneter KommentatorBob
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2017 08:44

    Trump zu unterstellen er wäre ein ungehobelter Idiot, ist ein schwerer Fehler. Das er nicht unbedingt ein Sympathieträger ist, sei unbestritten. Aber er sollte, gemeinsam mit Putin, ein Garant für den Weltfrieden sein. Das die Schwachsinnigen der EU das nicht verstehen, war zu erwarten.

  7. Ausgezeichneter KommentatorFreisinn
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    28. Juli 2017 05:29

    Es ist das unglaublich mächtige, politmediale Establishment, welches die USA eigentlich regiert. Dieses möchte auch Europa in seinem Sinne (Multikultur, freie Einwanderung, ....) umgestalten und besitzt enormen Einfluss auf europäische "Qualitätsmedien". Für diese Kriegspartei war Clinton die vorgesehene Machthaberin, hatte sie doch bereits Vorleistungen in ihrem Sinne (Ausbau des Syrienkonflikts, Gadaffis Sturz, ....) erbracht. Trump gilt als Betriebsunfall und muss mit allen Mitteln bekämpft werden. Merkel folgt brav jedem Wink dieser Machthaber des tiefen Staates.
    Ich bin schon gespannt, ob unsere Qualitätsmedien bemerken, welche Interessen sie in ihrem Anti-Trump-Wahn da eigentlich vertreten: europäische sicher nicht!
    Es wird für unser und Europas Überleben essentiell sein, wer diesen Machtkampf in Washington gewinnt. Unsere Politiker sind jedenfalls kaum ein Schutz!

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatormonofavoriten
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juli 2017 15:52

    der krieg gegen trump umfasst nicht zufällig die gesamtheit der durch pädophile gewaltorgien miteinander bis zum tode verbundenen eliten aus dem banker-, berufspolitiker-, medien- und entertainmentbereich.
    alle haben absolute todesangst, aufzufliegen und so kennt die aggression gegen trump und seine anhänger keine grenzen mehr. selbst der papst und die europäischen politmarionetten und deren propagandaschmierer gehören zu diesem netzwerk völlig verkommener kreaturen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorAnmerkung
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    30. Juli 2017 07:53

    Fast schon lächerlich, diese Parallelen zwischen der gegenwärtigen Situation und der Lage vor 2500 Jahren im Vorfeld der Perserkriege - da weiß man auch gleich, wie es weitergehen wird: Athen wird sich mit den Spartanern zusammenraufen, also die USA mit Russland. Wie es in Marathon und Salamis ausgegangen ist, wissen wir auch schon, nur was gegen China bevorsteht, noch nicht.

    Unübersehbar aber entspricht das verluderte, verlyderte EU-Europa dem Reich des Lyders Krösus, ebenso bekannt für Reichtum und Rundumzahler-Mentalität wie für Dekadenz und Verkommenheit. Dieses Lydien konnte von Kyros im Handstreich genommen werden, die Übernahme Europas durch die "Asiaten" erleben wir dieser Tage.

alle Kommentare drucken

  1. fewe (kein Partner)
    31. Juli 2017 07:20

    Der Sturz der Regierung in der Ukraine ist aber wohl nicht von den Russen ausgegangen. Die hatten sich lediglich die Krim als wichtige Militärbasis gesichert und dafür gab es auch dort eine Volksabstimmung. Das war völkerrechtlich einwandfrei.

    Dass Wahlen manipuliert sind - was in diesem Fall der Vorwurf gewesen ist - ist in anderen Ländern auch ein Problem.

    Trump scheint den massiven Gegenwind auszuhalten. Ich denke, er hat gute Chancen als einer der populärsten US-Präsidenten in die Geschichte einzugehen.

  2. Gustl (kein Partner)
    31. Juli 2017 02:31

    Trump ist ein Faschist, Pleitier und Verbrecher.

    Unterberger seine Prophet.

    Klingt nach Deutschland in den 1930ern.
    Nur weiter so Unterberger.
    Bildung ist ja nicht so Ihres.

    • AppolloniO (kein Partner)
      31. Juli 2017 12:08

      Die Behauptungen in Gustls Zeile eins liest man seit Monaten in allen Medien.
      Die Argumente sind aber hier nicht vorhanden.
      Beschimpfung ohne Argumente sind jedoch null und nichtig.

  3. McErdal (kein Partner)
    30. Juli 2017 17:32

    *Asylindustrie in Catania - Ein Augenzeuge berichtet, wie Afrikaner eingeschleust werden*
    u n z e n s u r i e r t . a t/content/0024569-Asylindustrie-Catania-Ein-Augenzeuge-berichtet-wie-Afrikaner-eingeschleust-werden

  4. McErdal (kein Partner)
    30. Juli 2017 17:03

    **Die armen „Neger“ kommen****
    d e r h o n i g m a n n s a g t . w o r d p r e s s .c o m/2017/07/30/die-armen-neger-kommen/
    Es geht um Macht

    Fazit: Es gibt keinen vernünftigen Grund, gesunde, erwachsene afrikanische Männer auf Kosten europäischer Menschen zu alimentieren – weder moralisch, noch im Interesse der europäischen Völker. Dass es dennoch massenhaft geschieht, dass Menschen wie Merkel systematisch mörderische Fluchtbewegungen forcieren, statt wesentlich sinnvoller vor Ort zu helfen zeigt, dass es in diesem Spiel weder um Moral, noch um die Europäer geht. Hier stecken geostrategische Überlegungen, irgendwelche Machtspiele hinter, die wenig demokratisch sind. Demokratie erscheint au

  5. monofavoriten (kein Partner)
    30. Juli 2017 15:52

    der krieg gegen trump umfasst nicht zufällig die gesamtheit der durch pädophile gewaltorgien miteinander bis zum tode verbundenen eliten aus dem banker-, berufspolitiker-, medien- und entertainmentbereich.
    alle haben absolute todesangst, aufzufliegen und so kennt die aggression gegen trump und seine anhänger keine grenzen mehr. selbst der papst und die europäischen politmarionetten und deren propagandaschmierer gehören zu diesem netzwerk völlig verkommener kreaturen.

  6. AppolloniO (kein Partner)
    30. Juli 2017 11:43

    Eigentlich unglaublich, wieviele EU-Politiker und die Einheitsmedien das Geschäft jener Amis betreiben, die nur eines im Sinn haben: Trump weg und das mit ALLEN Mitteln. Obwohl diese radikal, undemokratisch und blindwütig sind.

  7. McErdal (kein Partner)
    30. Juli 2017 10:26

    KulturMarxismus, Islam und Agenda 21 – Teil 2
    s c h l u e s s e l k i n d b l o g . w o r d p r e s s . c o m/2017/07/29/kulturmarxismus-islam-und-agenda-21-teil-2/
    So ist auch die Migrationswelle, an sich in den 1920er Jahren unter mangelnder Kenntnis vieler Eckdaten und Zusammenhaenge von ambitionerten, voreingenommenen Idealisten erdacht, um den „Weltfrieden“, ein kindliches Konstrukt durch Rassenmischung herbeizufuehren, erst im Zusammenhang mit dem altruistischen Gefuehlsbeben ueberfuetterter Generationen nach dem zweiten Weltkrieg, schliesslich mit der Wahl von halbgebildeten und zu kurz denkenden, links-angehauchten Populisten, an die Spitze europaeischer Staaten wirklich gesellschaft

  8. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    30. Juli 2017 10:14

    dass der neue US-Präsident eigentlich ein geheimer Agent Russlands sei...

    Das schreibt und plärrt der Mainstream noch immer. Der amerikanische Präsident ist mächtiger und wohlhabender als der russische, bemüht sich aber (angeblich), dem Russen zu Dienste zu sein. Um solchen Schwachsinn überhaupt denken zu können muss man journalistische Schlichtheit haben, ermöglicht durch akademische Dünnbrettbohrerdisziplinen (Geiwi).

  9. McErdal (kein Partner)
    30. Juli 2017 10:01

    „Wir schaffen das“ – Jetzt setzt man wieder Busse ein – darüber sprechen ist tabu!
    l u p o c a t t i v o b l o g . c o m/2017/07/30/wir-schaffen-das-jetzt-setzt-man-wieder-busse-ein-darueber-sprechen-ist-tabu/

    Jetzt setzt man wieder Busse ein und unsere Politik-Huren denken, wir ‚merkelten‘ das nicht!
    Afrikaner werden in Bussen klammheimlich nach Deutschland verbracht

    Seit den Frontex-Operationen im Mittelmeer hat sich der Asylanten-Zustrom mehr als vervierfacht. Man kann davon ausgehen, dass also nicht weniger Afrikaner und Vorderasiaten anreisen als 2015, wo man glaubte, einen Höhepunkt erreicht zu haben. Damals passierten laut offiziellen Angaben täglich 10.000 Einwanderer die Grenzen

  10. McErdal (kein Partner)
    30. Juli 2017 09:27

    @ kritikos
    Ihren Post tw.zitiert: Ein, für mich, positiver Schritt ist die Übernahme der Ideen von Kurz bzgl. der Eindämmung der schwarzafrikanischen Überschwemmung Europas.
    @ Wie kommen sie auf die völlig absurde Idee, Kurz möchte die schwarzafrikanische Überschwemmung Europas eindämmen? Nur weil er davon schwafelt?
    Glauben sie an den Weihnachtsmann? Ist Ihnen die Tatsache, daß Kurz seinen Hintern auf einem SOROS Sessel im ECFR wärmt unbekannt? Was meinen sie, wo der sogenannte Medien Hype um Ihn herkommt, bzw. wer das finanziert?
    ***Das andere Gesicht des Sebastian Kurz***
    a l l e s r o g e r . a t/artikel/das-andere-gesicht-des-sebastian-kurz
    POLITIK IST SHOW - SONST NICHTS!

  11. McErdal (kein Partner)
    30. Juli 2017 08:49

    ***Biblische Beweise von Ron Wyatt deutsch****
    y o u t u b e . c o m/watch?v=Fm8FS4gOpUA
    Vor ca. 2 Jahren war im ZDF ein Beitrag, in dem die Bundeslade gesucht wurde!
    Warum wurden uns die Beitrage von Ron Wyatt verheimlicht?
    Hier geht's um Biblische Beweise der Arche Noah, Sodom und Gomorrha, die Bundeslade,
    die Teilung des Roten Meeres, das ist nur ein kleiner Auszug, es gibt längere Varianten davon....

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      30. Juli 2017 10:16

      Ich habe die Tarnkappe von König Laurin gefunden, das ist auch etwas.

    • McErdal (kein Partner)
      30. Juli 2017 16:58

      @ Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      Gratulation !

  12. Anmerkung (kein Partner)
    30. Juli 2017 07:53

    Fast schon lächerlich, diese Parallelen zwischen der gegenwärtigen Situation und der Lage vor 2500 Jahren im Vorfeld der Perserkriege - da weiß man auch gleich, wie es weitergehen wird: Athen wird sich mit den Spartanern zusammenraufen, also die USA mit Russland. Wie es in Marathon und Salamis ausgegangen ist, wissen wir auch schon, nur was gegen China bevorsteht, noch nicht.

    Unübersehbar aber entspricht das verluderte, verlyderte EU-Europa dem Reich des Lyders Krösus, ebenso bekannt für Reichtum und Rundumzahler-Mentalität wie für Dekadenz und Verkommenheit. Dieses Lydien konnte von Kyros im Handstreich genommen werden, die Übernahme Europas durch die "Asiaten" erleben wir dieser Tage.

  13. Sensenmann
    28. Juli 2017 23:16

    OT

    In Hamburg hat ein "amtsbekannter Gefährder" (na wer denn sonst, die sind in der Piefkei endemisch von Anus Amri bis Ali S. ) unter "Allahu kackbar" Geschrei in einem Edeka-Supermarkt ein paar Leute gemessert.

    Da passt doch die EDEKA-Werbung perfekt dazu:

    "Lebensmitteleinzelhandel als Ort der gelebten Integration"

    http://www.wir-zusammen.de/patenschaften/edeka

    Ich empfehle übrigens, die Produkte der in deser Aktion genannten Unternehmen, soweit es sie in Österreich gibt, zu meiden.

    • Rübezahl
      29. Juli 2017 00:39

      und soeben ein 50jähriger Finne....

      Und alle schlafen oder freuen sich und importieren mehr ...., die uns auslöschen werden.

    • machmuss verschiebnix
      29. Juli 2017 10:39

      Ja Rübezahl, wir müssen noch viel mehr von denen importieren,
      vielleicht gelingt es aber, denen plausibel zu machen, daß es
      besser ist, wenn sie ihre Messer in die Politiker "integrieren" .

    • Rau
      30. Juli 2017 09:40

      Es herrscht immer noch zu wenig Chaos. Zuviele glauben noch an nationalstaatliche Lösungen. Um die Massen so weit zu bringen, den quasikommunistischen Zentralstaat EU zu akzeptieren, ja danach zu rufen, müssen noch viel mehr solcher "Einzelfälle" her. Deswegen müssen die Grenzen offen bleiben. Es ist noch viel zu ruhig. Die Krise läuft immer noch im Schongang.

      Der nächste Akt könnte aber der letzte sein

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      30. Juli 2017 10:19

      die Produkte der in deser Aktion genannten Unternehmen, soweit es sie in Österreich gibt, zu meiden...

      Das mache ich schon lange und tausche mich da mit Freunden aus. Man sollte das konsequent durchziehen, kein Geld für linxgrün. Was die können, können andere auch.

  14. machmuss verschiebnix
    28. Juli 2017 21:01

    Möchte nur zur Teilung Syriens Bedenken anmelden.
    Würde man das tun, Syrien in soviele Teile zerschlagen, wie
    es dort Geier gibt, was hätte man dann erreicht ?

    Die "Geier" würden sich dann an einer direkten Grenze gegenüberstehen
    und plötzlich "ur-freundlich" gegeneinander verhalten ?@!


    Ich bin überzeugt, die wären so "freundlich" und würden sich lachenden
    Auges gegenseitig wegräumen !

    Im Duktus der Grünen könnte man noch hinzufügen, daß dies eben
    deren Kultur sei und wir das zu akzeptieren hätten . . .

    • machmuss verschiebnix
      28. Juli 2017 21:05

      . . . als Paradebeispiel sei die Türkei erwähnt, die ja einen ganz
      fetten Happen haben will, und solange Putin was zu sagen hat,
      werden die Kurden einen ebensolchen bekommen UND ihren eigenen
      Staat dazu. Die Anerkennung von Rußland und China ist ihnen sicher,
      alle anderen machen sich vor Erdogan ins Hemd ! ! ! !


      Unter diesen Voraussetzungen müßte man ganz konträr Syrien
      bis zu den Zähnen hochrüsten ! ! ! ! ! !

    • Rübezahl
      28. Juli 2017 23:57

      Es geht um Geopolitik.
      Diese Teilung wurde schon vor 2001 beschlossen... (angeblich)

      Im Prinzip eine Schwächung Syriens - und wofür es steht (wirtschaftlich, politisch, militärisch)
      Mehr sollte man dazu nciht sagen...

  15. Brigitte Imb
    28. Juli 2017 18:39

    OT - BGM Schaden zu drei Jahren Haft verurteilt

    http://salzburg.orf.at/news/stories/2857581/

    Für die Roten läuft es so gar nicht rund. Sie tun mir jedoch nicht leid.

    • Undine
      28. Juli 2017 19:14

      Ich empfinde ehrliche Schadenfreude für die Roten!
      Und was ist mit dem "smarten" David BRENNER, dem einstigen SPÖ-Hoffnungsträger? Geht der "leer" aus? Um den wurde es ganz still.

    • Corto Maltese
      28. Juli 2017 19:24

      Das Urteil wird nicht halten. Lediglich 1 Jahr bedingt für Rathkolb, die am großen Rat gedreht und dann die Verantwortung abgeschoben und andere vernadert hat. Dazu meinte die Quotenrichterin, Rathkolb hätte als einzige Verantwortung übernommen. Erinnert an Bandion Ortner Urteile. Im Fall Christa Zöchling gegen Unzensuriert hat die Richterin überhaupt gleich eingestanden, das Urteil werde bestimmt nicht in der Instanz halten. Dieses Urteil wird auch nicht halten. Die Richterin hat ein Herz für die Spekulantin Rathkolb bewiesen. Unverheiratete Frauen haben es ohnehin schwerer.

    • phaidros, mit gutem Grund
      28. Juli 2017 20:07

      Frl. Rathbauer hat als Beamtin das vollzogen, was ihr die Politik angeschafft hat. So ist es überall, spielt der Beamte nicht mit, dann kann er gehen.

    • machmuss verschiebnix
      28. Juli 2017 20:34

      Die "Spekulatin" ist die einzige Vernünftige (und sympathische) in
      dem ganzen Zirkus, sie hätte ihre Sache gut gemacht, wenn "man"
      ( 3 x mann ) sie nicht zum Gegenteil gezwungen hätte ! ! !

      Daß dann alle versucht haben, sich an ihr abzuputzen, ist wieder
      mal typisch für die Politik - fürwahr ein dreckiges Geschäft

    • Jörgl
      28. Juli 2017 21:43

      Rathbauer, Rathkolb...
      alle sind so wahnsinnig gscheit. Aber den Namen der Schlüsselperson weiss keiner richtig - weil sie es nicht wollen oder wirklich nicht wissen? Rathkolb (der "Herr Professor") ist einer der übelsten Geschichtsfälscher unserer Zeit, und Rathbauer heissen vielleicht ein paar sehr ehrenwerte Salzburger Bürger, die mit den politischen Schweinereien aber auch schon gar nichts zu tun haben. Die gemein(t)e Person heisst Rathgeber. Und sachlich verdient - ausser dem ersten Kommentar - sonst keiner eine Reaktion. Daher: Undine - bitte vor den Vorhang! ***************!

    • Sensenmann
      28. Juli 2017 23:20

      Sozis sind vorbildlich. Da gibt es echte abgeurteilte Kriminelle, aber die werden nicht aus der Partei geschmissen. Zurücktreten tun die erst Recht nicht.
      Nur die FPÖ-weicheier gehen beim Kläffen jedes roten Köters in die Knie.

      Aber keine Sorge. der Richter in nächster Instanz wird besser gebrieft sein, der erklärt dann, daß das Veruntreuen, Verspekulieren und Stehlen von Volksvermögen zu Gunsten von Bankstern und Parasiten schon in Ordnung war.

    • McErdal (kein Partner)
      30. Juli 2017 09:39

      @ Brigitte Imb
      Mir fällt nur auf, daß wenn es um sie selber geht, dann sehr wehleidig und empfindlich sind - man könnte annehmen sie seien kleine Mädchen - widerlich (nicht die kl.Mädchen)!
      Wenn um sogenannte "Nomalos" geht, dann geht dieses Gelichter sehr rustikal vor!
      Genierer haben solche Typen keinen, mna denke z.B. an den Lukona Charly, als Pensionisten Vertreter! Hat sich jemals ein Pensionist von dem vertreten gefühlt?
      Oder der Kohl, der den Türken hinten reinkriecht - brrrr...echte Vorbilder halt!!!
      Was macht der WC Sitzer noch in der Hofburg - naürlich Ehrenamtlich(hihi) wer's glaubt?

  16. Haider
    28. Juli 2017 17:52

    Ist es nicht irgendwie bezeichnend, daß der Kriegstreiber Obama – kaum in Amt und Würden – sofort zum Friedensnobelpreisträger avancierte, während der um Deeskalation bemühte Trump seit Amtsantritt nur verfolgt, diffamiert und verleumdet wird. So erbarmungslos arbeitet das linke Netzwerk weltweit!

    • Rübezahl
      28. Juli 2017 18:11

      Obama hat JEDEN Tag seiner Amtszeit Krieg geführt und wöchentlich (?) Drohenangriffe angeordnet..
      Trump völlig isoleirt und von allen Seiten angegriffen.
      Wir lernen: Die "Weltverschwörung" ist faktisch abgeschlossen..
      Wie imemr man das bezeichent. Es gibt sie schon länger, die "Gemeinschaft, die die (westlcihe) Welt lenkt"
      Keine Ahnung wer und wo die sind. Bin nur mehr fasziniert - aber auch geschockt, wie nebensächlich wir sind und welche Figuren wir sind.
      Wehrlos und völlig ausgeliefert. Ich frage mich nur, wo der Unterschied zu den Völkern der ehemaligen Monarchen ist? Schachfigurengleich in einem "Spiel"

  17. Rübezahl
    28. Juli 2017 17:27

    off topic? naja..

    https://www.gmx.at/magazine/politik/supermarkt-messer-menschen-los-32450898

    Es wird immerhin als Eilmeldung tituliert.
    Allein die "Beschäftigung" mit der Frage des Motives und das Beurteilen, ob es ein Raub war..
    Unfassbar!
    Wie kann man nur mehr auch nur EINE Information aus den Medien antun?!

    Und. Bravo.
    Jetzt können wir uns schon bewaffnen wenn wir einkaufen gehen oder zumindest den Einkaufswagen stehen lassen bzw. ohne Ware die Schlange an der Kasse verlässt, wenn ein "schräger Vogel" in der Nähe steht..

    • Brigitte Imb
      28. Juli 2017 17:50

      Bestimmt wieder ein Verwirrter.....

    • Rübezahl
      28. Juli 2017 18:03

      Man stelle sich vor: Raketen Angriff auf Israel. Aus einem Garten jenseits der Grenze.
      Unser Medien berichten darüber und rätseln, ob es sich um ein verirrtes Feuerwerk einer Feier, einem Nachbarschaftsstreit über z.B: Wasser, einem Unfall eines HiTech Unternehmens für die Raumfahrt oder sogar um ein politisches Motiv handelt.
      Dann kommt ein interviewter Offizieller mit gewichtiger betonter Stimme und sagt. Man ermittle in alle Richtungen. Es könnte sich auch um einen psychisch Verwirrten handeln. Evtl könnte man einen Terroranschlag auch nicht ganz ausschließen. Man ermittle eben noch und in alle Richtungen..

    • Brigitte Imb
      28. Juli 2017 18:43

      In Israel wäre der Mann wahrscheinlich "ausgeschaltet" worden, wie man halt im Fachjargon zur Exekution sagt. In D wird er psychisch betreut werden.

  18. Patriot
    28. Juli 2017 16:07

    Die politische Linke hat sich schon lange mit dem Oligopol- und Monopolkapital auf ein Packl gehaut. Eine Hand wäscht die andere.

    Die politische Linke (inkl. Pseudo-Konservativparteien) übt die Macht in den Parlamenten und Regierungen unserer Pseudo-Demokratien aus, indem sie den Großteil der Bürger in Abhängigkeit hält, und notfalls Stimmvieh aus Afrika und Asien importiert. Wirtschaftlich aber schützt die politische Linke das Oligopol- und Monopolkapital vor unerwünschter Konkurrenz und lässt diese lächerlich niedrig besteuern. Monopolisten wie Facebook, Google, Microsoft und Co machen was sie wollen. Oligopolisten wie in der Autoindustrie sprechen sich ungestraft wie jüngst in Deutschland ab, sind teilweise eh schon stark mit dem Staat verwoben (VW, die großen Energieunternehmen, Telekommunikation ...). Die Rechnung bezahlt der normale Konsument über höhere Kartellpreise, und weil er letztendlich die Steuerausfälle selbst begleichen kann.

    Das Oligopol- und Monopolkapital finanziert wiederum die politische Linke. 90% der Großspenden in den USA gingen an Hillary Clinton. Der reichste Mann der Welt (Jeff Bezos von Amazon) betreibt für ein Trinkgeld die Washington Post, die wie kein anderes Medium gegen Trump hetzt. Sogar Fox News ist teilweise in der Hand arabischer Geldgeber. Die politische Linke, ihre "NGOs", ihre Medien werden vom Oligopol- und Monopolkapital reich gefüttert, über Spenden, Inserate. Posten werden reichlich auch für allergrößte linke Deppen vergeben (Gusenbauer, Ederer, Schröder, Joschka Fischer etc). Klingelt's?

    Kein Wunder, dass die Linken heute für die EU sind. Kein Wunder, dass viele prominente Konzernlenker (Zuckerberg, Bezos, Gates, Zetsche, Musk, ...) linkslinke politische Kandidaten und Parteien unterstützen. Der Gelackmeierte ist der normale und selbständig arbeitende Bürger. Politisch haben er und seine Vertreter kaum eine Chance Wahlen überhaupt zu gewinnen, siehe Le Pen in Frankreich. Wenn doch einmal gewonnen wird, wie in den USA, dann wird mit allen Mitteln der Propaganda und der politischen Blockade dagegengearbeitet. Und finanziell kann der normale Bürger den ganzen Wahnsinn bezahlen, wer auch sonst.

    Man muss sich vorstellen, die Republikaner in den USA haben den Präsidenten, und die Mehrheit im Kongress und im Senat. Trotzdem hat Trump fast keine Chance irgendwas durchzubringen. Für die Mauer ist kein Geld da, jeder Vorschlag den Obama-Care-Wahnsinn abzuschaffen scheitert so wie gestern an den Stimmen der EIGENEN PARTEI!

  19. Eva
    28. Juli 2017 15:29

    Auf der Suche nach SANKTIONEN, die die USA in früheren Zeiten über diverse Länder verhängt hatten, stieß ich auf eine Rede von Benjamin Freedman. Ich zitiere daraus:

    "Nach Beendigung der Konferenz hielt der Leiter der amerikanischen Delegation, Samuel Untermyer, eine Rede, die in den gesamten USA über den Radiosender CBS ausgestrahlt wurde. Er sagte:

    „Die Juden der Welt erklären Deutschland den Krieg. Wir befinden uns in einem Heiligen Krieg gegen Deutschland. Wir rufen zu einem weltweiten Boykott gegen Deutschland auf. Dies wird sie vernichten, denn sie sind von ihrem Außenhandel abhängig.“

    Dazu muß man wissen, daß Deutschland damals zwei Drittel seines Lebensmittelbedarfs importieren mußte. Und es konnte nur importiert werden, wenn im Gegenzug etwas anderes exportiert wurde. Wenn Deutschland nichts exportieren konnte, mußten zwei Drittel der deutschen Bevölkerung Hunger leiden.

    In dieser Erklärung, sie wurde in der New York Times vom 7. August 1933 veröffentlicht, gab Samuel Untermyer bekannt, daß dieser Boykott Amerikas Mittel der Selbstverteidigung sei. Präsident Roosevelt hat dem Boykott im Rahmen der National Recovery Administration offiziell zugestimmt. Obwohl der Oberste Gerichtshof diesen Boykott gegen Deutschland für verfassungswidrig erklärte, hielten die Juden daran fest. Der Handelsboykott gegen deutsche Produkte war so effektiv, daß sie in Kaufhäusern keinen einzigen Artikel mit dem Aufdruck „Made in Germany“ mehr finden konnten. Ein Mitarbeiter von Woolworth erzählte mir, daß Geschirr im Wert von mehreren Millionen Dollar weggeworfen werden mußte, weil sonst ihr Kaufhaus boykottiert worden wäre. Falls ein Kunde einen Artikel aus Deutschland fand, gab es umgehend Demonstrationen und Sit-Ins vor den Geschäften mit Transparenten, auf denen „Nazis“ oder „Mörder“ stand."

    http://de.metapedia.org/wiki/Freedman,_Benjamin

    • Justus
      29. Juli 2017 21:58

      Den Volltext der Rede Benjamin Freemans sollte man unbedingt lesen, es wird einem danach so manches klar.
      Danke für den Link.

  20. schreyvogel
    28. Juli 2017 14:31

    Einige Vorposter, vor allem Helmut Oswald, kritikos, Freisinn, Undine stellen die überaus berechtigte Frage, wer eigentlich die westliche Politik, vor allem die der USA, festlegt.

    Es handelt sich um eine überaus kapitalstarke Gruppe, die in formloser Interessensgemeinschaft - möglicherweise unterstützt durch elitäre Gemeinschaften wie z.B. die Freimaurer -, die Politik beeinflussen. Dabei setzen sie natürlich die Mittel ein, die ihnen zur Verfügung stehen: In erster Linie durch Geldgaben, z.B. zur Finanzierung von Wahlkämpfen, aber auch durch Einsatz der Medien, die ihnen mehrheitlich gehören, durch diplomatischen, finanziellen und militärischen Druck, den sie ausüben lassen, und auch durch Kriege, die bestehende Ordnungen zerstören und beste Gelegenheiten für neue Gewinne und Machterwerb bieten.

    In den USA ist diese Gruppe schon längst an die Macht gelangt, sie beherrscht beide Häuser des Kongresses zu 100%. Auch in anderen Länder, etwa Kanada oder Australien, ist das sehr ähnlich.

    Dass sich die USA dermaßen massiv gegen Russland wendet, dürfte seinen Grund darin haben, dass in Russland schon längst Oligarchen an der Macht wären, wie in der Ukraine, wäre da nicht ein Putin, der das alles abblockt. Und der dafür von den Medien (auch von manchen Blogs) hat abgestraft wird.

    Man darf sicher herumraten, wer zu dieser Gruppe gehört, aber eines darf man auf keinen Fall: Sich mit ihrer Ethnizität befassen. Wer das tut, ist schneller weg vom Fenster als er glaubt (Beispiel Hübner).

    Also besser heimlich herumraten.

  21. Sensenmann
    28. Juli 2017 13:45

    Ach, wie haben die EU-Bonzen (inkusive unserer Östertrotteln) nicht über die Sanktionen gegen Rusland gejubelt.
    Und gerade erst hat ja auch Blödsterreich dafür gestimmt, diese zu verlängern.
    Und auf einmal ist der pöhse Trump die Hoffnung, daß es nicht so schlimm kommt, wie beschlossen?

    Was für ein Irrenhaus! da wähen 2/3 der Ösis ein versoffenes Schwein wie diesen Juncker zu ihrem Idol, das sie in der EU vertreten soll, da freuen sich 52% über offene grenzen und an soll den Brenner nur ja nicht schließen!
    wenns dann komt wie bestellt, ist der Katzenjammer groß!

    Die Ami-Sanktionen werden auch hier bei uns tiefe Spuren hinterlassen. Aber wenn es darum geht, die eigene Wirtschaft zu renieren, ist der echte Östertrotel ja ganz vorne dabei!

    Wenn alles hin st, wil es wieder einmal keiner gewesen sein. (Kennen wir schon aus der geschchte mehrfach.) Der Östertrottel stimmt nämlich immer für etwas, BEVOR er das Problem zu Ende gedacht hat.

    Da stimmen 2/3 für die Abschaffung der Neutralität und schauen dann blöd, wie die Ami-Panzer durch Österreich rollen und die Ami-Kampfhubscharuber über uns flegen (und ab und zu notlanden müssen).
    Da stimmen 96% gegen den Schilling und wundern sich dann, wenn ihr über ein Leben aufgespartes Vermögen plötzlch wertlos ist.

    Mal schauen, was passiert, wenn Russland einmal "Sanktionen" gegen die EU ausruft. Und Vorsicht: Putin ist hier der Bremser, es stehen ganz andere Scharfmacher in den Startlöchern, die ihn für zu kompromißbereit halten!

    Solange es 52% Östertrotteln in diesem Staat gibt, wird die Lust am Zusammenbrechen weitergehen.

    Auf zum nächsten Akt.

    • Leopold Franz
      28. Juli 2017 14:59

      Nach einigen Tagen in der frischen Luft der Dolomiten kann ich bestätigen, dass der Brenner nicht geschlossen ist. Es stehen dort zwei kleine Dachkonstruktionen herum, die sich als Sperre wohl nicht eignen. Ein einsamer gelangweilter Polizist hantierte mit der Radarpistole. Derweilen sprach der greise 52 Prozent Mann in Salzburg von offenen Herzen und zündete sich eine an.

    • Undine
      28. Juli 2017 16:16

      @Leopold Franz

      Also, nicht einmal Faymanns "TÜR'L mit SEITENTEILEN"! ;-)

  22. Riese35
    28. Juli 2017 11:45

    Die USA beschließen etwas und erpressen damit die ganze Welt. Wenn man Freihandel ernst meint, haben solche Aktionen keinen Platz. Die EU wäre gut beraten, sich eher auf Rußland als auf die USA zu verlassen und jetzt erst recht die bestehenden Sanktionen zu beenden.

    Leider etabliert sich heute bei uns gerade überall auf allen Ebenen eine totalitäre "Sanktionspraxis" parallel zu und abseits von unserem Rechtssystems, die den Betroffenen kein Auskommen ermöglicht. Der Betroffene wird wirtschaftlich in die Knie gezwungen, ohne jede Chance auf einen fairen Rechtsweg und Verteidigung zu haben. Das alles passiert in Parallelstrukturen zu unserem Rechtssystem.

  23. Undine
    28. Juli 2017 11:21

    Es ist wirklich mehr als verwunderlich, daß sich die TRUMP-GEGNER in den USA---durch die Bank viele milliardenschwere Kapitalisten wie SOROS und Konsorten, die eigentlich auf der Seite Trumps, also der Republikaner, stehen müßten---mit den LINKEN Wölfen heulen.

    Dank ihres (meist auf wenig ehrenhafte Weise seit Jahrzehnten ergaunerten!) astronomischen Reichtums haben sie die Macht, sämtliche Medien zu steuern, und das nicht nur in den USA, sondern v.a. im willfährigen Europa. Wie sonst wäre es möglich, daß beispielsweise unsere ORF-Ansager geradezu freudestrahlend ständig von SCHLAPPEN berichten, die Trump angeblich erlitten habe. Das wirkt auf mich wie im Kindergarten, wenn sich einige Kinder zusammentun, um ein anderes zu mobben und zur "Tante" petzen gehen: "Tante, der Donald hat schon wieder schief geschaut!"

    Ein alter Hut: Geld bedeutet Macht, viel Geld bedeutet viel Macht und sehr viel Geld bedeutet alle Macht der Welt---und die ist leider in den Händen von etwa 200 Familien in den USA.

    Ich hoffe, daß Trump hervorragende Leibwächter hat und keinen käuflichen Verräter in deren Reihen! Trump könnte vieles gutmachen, was die USA in den letzten Jahrzehnten an weltweitem horrendem Schaden angerichtet haben.

    • Corto Maltese
      28. Juli 2017 11:36

      Donald der Kurs stimmt !!

    • Sensenmann
      28. Juli 2017 14:18

      Wir brauchen nicht zu erwarten, daß irgendwer bei den Amis unser Freund ist.
      Das ist auch nicht notwendig. Wer von den Amis gewählt ist, sol auch für die Amis Politik machen und seinem Volk Wohlstand und Prosperität nach deren Facon sichern.
      Wenn dem Trump das gelingt, ist es gut.
      Wenn er sich uns gegenüber nicht feindlich verhält, wäre es schon erfreulich, noch erfreulicher wäre es, wenn er den hiesigen Vertretern des ancien régime die Unterstützung der "atlanic brothers" entzieht.
      Den Rest machen wir dann ganz allein.
      Wie sagte doch der alte Zieten?
      "Hergott hilf mich und wennste mich nicht helfen willst, hilf wenigstens die Hunde von Feinden nicht und dann sollste schon sehen!"

    • Torres (kein Partner)
      30. Juli 2017 11:24

      Dass "milliardenschwere Kapitalisten" durchaus mit den linken Wölfen heulen, kennen wir ja auch aus unserer unmittelbaren Umgebung, etwa Hans Peter Haselsteiner.

  24. Corto Maltese
    28. Juli 2017 11:02

    Endlich wieder ein guter Kommentar von AU, der fast ohne flapsige Sprache auskommt und es gleichzeitig vermeidet das übliche "Donald der Kurs stimmt" Geblöke, wie hier im Forum üblich, anzustimmen.

    Eine Verstärkung der Sanktionen wird vor allem die deutsche Industrie treffen. Die OMV ist historisch Russland lastig ("Russen-Verträge") und hat in Amerika, außer Einreisebeschränkungen für das Management, weniger zu befürchten. Für Siemens geht es um das riesige Amerika Geschäft. Dagegen sind die russischen Turbinen Peanuts. Daher wurde Joe Kaeser so nervös und ließ sofort die eigenen Siemensianer in Russland verfolgen. Debevois lässt grüßen. Insgesamt sehr unerfreulich und man würde sich erwarten, dass die EU jetzt langsam anfängt gegenzulenken und sich vom amerikanischen Druck abkoppelt. Putin hält sich mit Provokationen zurück und wäre über die nicht erwartete Zuwendung Europas wahrscheinlich nicht unfroh. Europa kann kein Interesse daran haben, den wirtschaftlichen Großraum Russland zu destabilisieren und gleichzeitig auch noch die langsam anspringende Konjunktur in Europa abzuwürgen.

    So naiv, altruistisch die deutsche Regierung in dler Migrantenfrage agierte, wenn wirtschaftliche Interessen der Großindustrie am Spiel stehen, agiert Deutschland meist versteckt egoistisch. Das wird vermutlich mittelfristig die langsame Ablösung der EU von der amerikanischen Sanktionspolitik bedingen. Daher bin ich insgesamt nicht so skeptisch wie AU.

    • Kurtl aus dem Jenseits
      28. Juli 2017 16:40

      Na fein; und Dr. Unterberger wird sich über die gute Zensur ausserordentlich freuen.

    • Corto Maltese
      28. Juli 2017 17:42

      Kurtl, sie alter Brunzer! Sie sind wie der Gestank des Teufels. Kaum glaubte ich, ich wäre sie los geworden, tauchen Sie unter anderer Identität wieder auf. Lesen Sie immer noch den hysterischen Nazidichter Weinheber und halten das für große Lyrik?

    • Kurtl aus dem Jenseits
      29. Juli 2017 14:03

      @ Corto Maltese:
      Es ist erstaunlich, wie einfach es ist, Menschen, die sich für viel klüger halten als sie sind, dazu zu bringen, ihr wahres Niveau zu offenbaren. Dies haben Sie mit Ihrem indiskutablen, aber offenbar wahrhaften Posting getan. Ich bin Ihnen aufrichtig dankbar dafür. Jetzt können alle hier im Blog selbst beurteilen, ob es wert ist, Ihre Beiträge zu lesen und/oder auf diese zu antworten.
      Hiemit ist meine Mission hier erfüllt, und ich verabschiede mich wieder...ins Jenseits!

    • Rau
      30. Juli 2017 09:48

      Kleiner Einwand! Altruistisch ist an der Asylpolitik gar nichts. Da geht es um eine Milliardenschwere Industrie und um Wirtschaftswachstum auf Kosten derer, die dieses an und für sich erledigte System noch tragen (können).

  25. Josef Maierhofer
    28. Juli 2017 11:01

    Dass der Mainstream derart respektlose Aktionen gegen einen gewählten amtierenden Präsidenten gerade in den Punkten führt, wo es am schlimmsten ist, das zu tun, lässt mich auf die Ideologie (=Idiotie), die dahinter steht, schließen.

    Diese Ideologie ist die Zerstörung, die Zerstörung von allem und jeden, was mit dieser Ideologie nicht auf Linie liegt.

    Wenn Dr. Unterberger schreibt, es schadet den USA und den Europäern, dann ist das von dem Mainstream ja beabsichtigt, egal, wie viel Schaden entsteht, Hauptsache Trump hat 'Misserfolg'. Der Mainstreampöbel ist unfähig zu sehen, dass es gegen ihn selbst geht und dieser Pöbel reicht bis in den Kongress.

    Es ist dies wie bei uns, auch da sitzt fast nur noch Pöbel in der Regierung und im Parlament und, Herr Kickl hat das unlängst in einer hervorragenden Rede im Parlament gesagt, sie sind Rückfallstäter, sie sind verantwortungslos, sie sind ein Volksschaden, würde ich diesen Text verfassen. Hier das Original: https://www.facebook.com/SagjazuHCStracheundNorbertHofer/videos/1864561083561317/

    Ich kann nur immer wieder festhalten, diese absurde Ideologie und das Streben nach Geld und Macht führen zu dieser perversen Idiotie, die uns Dr. Unterberger da in recherchierter Form als Artikel ausgearbeitet hat.

    Ideologie = Idiotie kann man nun auch ergänzen Ideologie ist Zerstörung und Selbstzerstörung. Es hat was mit Hetze und Fanatismus zu tun und sehr viel mit Dummheit.

    Wir werden wieder Rot-Schwarz wählen, auch das hat damit zu tun, egal, ob es uns dann noch schlechter geht, Selbstzerstörung ist wichtiger, ideologiegetrieben. Denken ist verboten.

    Ein Jammer.

    • Corto Maltese
      28. Juli 2017 11:11

      @ Herr Maierhofer, bitte nicht jammern sondern FPÖ wählen. Damit sie sich schon einmal freuen können, welche Führungskräfte sich gegen die Verpöbelung der Politik wie ein deutsches Bollwerk entgegenstemmen werden, habe ich Ihnen ein Video angehängt. Freilich, geb schon zu, dabei handelt es sich eher um die gehobene Oberschicht der FPÖ (Landtagspräsidentin) und der kleine FPÖ Kämpfer kann noch etwas nach Gasse riechen, aber das wird schon:

      https://www.youtube.com/watch?v=YHVO-SFgZ5g

    • Josef Maierhofer
      28. Juli 2017 12:40

      @ Corto Maltese

      Die Probleme werden nur von uns allen zu lösen sein, aber ganz sicher nicht mit Politikern, die das Volk ausschließen.

      Ich glaube, da hat die FPÖ doch schon seit Jahrzehnten das richtige gesagt. Teilweise tun sie das auch schon, dort, wo man ihnen die Stimme gegeben hat.

    • Sensenmann
      28. Juli 2017 14:33

      @ Corto Maltese
      Prinzipiell hate ich ja die derzeitige Form der Demokratie für eine Verfallserscheinung der Menschheit.
      Mir ist aber eine bodenständige Frau immer noch lieber, als ein abgehobener alter Rattler, der nie etwas Produktives geleistet hat.
      Zugegeben: 52% erblicken in so einem den Traum ihrer schlaflosen Nächte und er soll nach ihrem Willen doch bitte den Neger und den Taliban herein und die Grenzen offen lassen.

      Auf der anderen Seite kann man mit volkstümlicher Schlagermusik die wiener Stadthalle 4 x ausverkaufen und das einfache Volk - das immerhin für Ihro Gnaden die Erdäpfeln ausklauben, das Haus bauen und das Grab schaufeln darf - soll man nicht gering schätzen.

    • Sensenmann
      28. Juli 2017 14:36

      Letztlich hat fast jeder das Zeug zum Adeligen.
      Ich schließe mich da ein.
      Mut, Verschlagenheit und eine gesunde Gier.
      Das bisschen Lebensart kommt dann erst bei den Enkeln dazu und es kann niemand verlangen, daß ich mein eigener Enkel sein soll.

    • Corto Maltese
      28. Juli 2017 21:23

      @sensenmann Das mit den Adeligen hat schon seine Richtigkeit, aber es ist seltsam von Ihnen zu hören. Aus Ihnen wäre ein guter Sozialist geworden. Wollen sie nicht endlich zugeben, dass Ihnen bestimmte Lebensüberzeugungen im brav arbeitenden Sozi durchaus sympathisch sind.

    • Rau
      30. Juli 2017 10:02

      Als ob von @Sensenmann eingebrachte Gedanken die Lebensüberzeugungen eines Sozi widerspiegeln würden. Wenn dann haben sich diese aber Lichtjahre davon entfernt. Der heutige Sozi hat sich doch schon längst von seiner Klientel verabschiedet und dient sich seit Jahrzehnten der Geldmacht an.

    • Rau
      30. Juli 2017 10:03

      Der Sozi ist genau zu dem Adeligen geworden, wenn ich den Sensenmann richtig interpretiere

  26. Dr. Faust
    28. Juli 2017 10:40

    Sehr geehrter Hert Doktor Unterberger!
    Vielen Dank, dass Sie ihren heutigen Beitrag einem weltpolitischen Thema widmen. Ihre weltpolitischen Analysen finde ich besonders interessant! Gerne lese ich mehr von Ihnen mit dieser thematischen Ausrichtung.

  27. Flotte Lotte
    28. Juli 2017 09:31

    Amerika ist pleite. Die Sanktionen sind Teil eines Wirtschaftskrieges, der zu einem kalten und schlussendlich möglicherweise sogar zu einem heißen Krieg führen wird. Die EU - ich weigere mich, diesen korrupten Haufen als "Europa" zu bezeichnen - geht ebenso den Bach hinunter. Wollte man noch den Rest retten, sollten alle zurück zu ihren Landeswährungen und man müsste stante pede den ganzen zentralistischen Weltmachts-Dreck in Brüssel entsorgen. Doch das kommt nicht. Es gibt nichts Neues unter der Sonne...

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/07/27/us-sanktionen-die-willkuer-ersetzt-das-voelkerrecht/

    Doch die größte Angst aller scheint zu sein, dass Russland und Deutschland enger zusammenarbeiteten. Damit würde Deutschland unerreichbar erstarken und auch Russland zur größten Weltmacht werden. Vor beiden Nationen hat man in der NATO bzw. den USA immer noch Angst, so handelt man scheinbar noch nach alten Plänen aus den 50-er-Jahren. Die Sanktionen dienen der Schwächung der beiden Nationen. Aber vor allem sind die USA am Ende - ihre dauernd außenpolitischen Interventionen gehen halt ins Geld..

    Merkel ist natürlich die Erfüllungsgehilfin der Sorosilluminaten und gerne bereit, wissentlich, Deutschland in jeder Hinsicht zu schaden - auch die willkommengeißenen Eindringlinge gehören zu diesem Plan der Zerstörung der Deutschen.

    • Flotte Lotte
      28. Juli 2017 09:33

      willkommengeheißenen..

    • Undine
      28. Juli 2017 11:56

      @Flotte Lotte

      ***************************!
      Dazu perfekt passend:

      "Stratfor - George Friedmans Rede auf deutsch und Putins Gegendarstellung"

      https://www.youtube.com/watch?v=93evBMAVmNA

    • Normalsterblicher
      28. Juli 2017 14:15

      Also bis Russland zur größten Weltmacht - außer in territorialer Hinsicht - aufsteigt, ist noch ein weiter Weg. Dabei müsste auch die VR China überholt werden, die in den nächsten Jahren - unbestritten - Wirtschaftsmacht Nr 1 werden wird.

      Aber Russland ist konservativ und kein Spielball der Society-Moden und Gesellschaftskonzepte, wie sie von amerikanischen Intellektuellen-Eliten über die "Social Media" und andere "Ausgabestellen" kommuniziert werden.

    • Wyatt
      28. Juli 2017 16:58

      @ Flotte Lotte,
      *****************
      *****************
      *****************
      So ist es!

    • Freidenker (kein Partner)
      30. Juli 2017 10:27

      @Flotte Lotte:
      Hervorragende Betrachtung!****************************

  28. Bob
    28. Juli 2017 08:44

    Trump zu unterstellen er wäre ein ungehobelter Idiot, ist ein schwerer Fehler. Das er nicht unbedingt ein Sympathieträger ist, sei unbestritten. Aber er sollte, gemeinsam mit Putin, ein Garant für den Weltfrieden sein. Das die Schwachsinnigen der EU das nicht verstehen, war zu erwarten.

    • McErdal (kein Partner)
      30. Juli 2017 08:58

      @ BOB
      Bitte nicht immer verniedlichen und damit Politiker als "DUMM" erklären, die sind allles andere als dumm und für die Völker brandgefährlich, denn sie ziehen eine AGENDA
      durch, die man durchaus als Völkermord beschreiben kann! Und gestatten sie mir den Ausdruck: so "Jemand" kann niemals dumm sein! Dumm sind nur die Völker, welche Politikern, Partei egal, auch nur noch ein Wort glauben!
      Politiker schwafeln dem Volk von geschlossenen Grenzen vor - die Wahrheit ist -
      die Goldstücke werden mit Bussen in die Pampas verbracht - wohl als Überraschungsgeschenk für UNS !!!!!!

  29. Freisinn
    28. Juli 2017 05:29

    Es ist das unglaublich mächtige, politmediale Establishment, welches die USA eigentlich regiert. Dieses möchte auch Europa in seinem Sinne (Multikultur, freie Einwanderung, ....) umgestalten und besitzt enormen Einfluss auf europäische "Qualitätsmedien". Für diese Kriegspartei war Clinton die vorgesehene Machthaberin, hatte sie doch bereits Vorleistungen in ihrem Sinne (Ausbau des Syrienkonflikts, Gadaffis Sturz, ....) erbracht. Trump gilt als Betriebsunfall und muss mit allen Mitteln bekämpft werden. Merkel folgt brav jedem Wink dieser Machthaber des tiefen Staates.
    Ich bin schon gespannt, ob unsere Qualitätsmedien bemerken, welche Interessen sie in ihrem Anti-Trump-Wahn da eigentlich vertreten: europäische sicher nicht!
    Es wird für unser und Europas Überleben essentiell sein, wer diesen Machtkampf in Washington gewinnt. Unsere Politiker sind jedenfalls kaum ein Schutz!

    • Wyatt
      28. Juli 2017 06:45

      .....…..und wer schützt eigentlich Trump? Hat er ähnlich wie im "alten Rom" - (Germanen als Leibgarde) - gar einen außerhalb des CIA liegenden Schutz ?

    • Flotte Lotte
      28. Juli 2017 09:36

      Unsere Politiker sind auf dem Stand von Kleinkindern, die immer warten, was Mutti sagt und die Mutti braucht auch Befehle...

    • Helmut Oswald
      28. Juli 2017 11:54

      @ Freisinn - genau so ist es!

    • Undine
      28. Juli 2017 11:57

      @Freisinn

      *******************************!

  30. Helmut Oswald
    28. Juli 2017 02:48

    Was auch immer man von Trump als Person halten mag - aber es sind seine Gegner die ihn sympathisch machen. Man muß sich - falls dies zwischendurch im Nebel des Tagesgeschehens schon gelegentlich in den Hintergrund tritt - immer wieder in Erinnerung rufen, daß es Soros und seine Bande sind, die zu Trumps schärfsten innenpolitischen Gegnern zählen. Was immer wieder zu undifferenzierten Vorwürfen an die Adresse amerikakritischer Kommentierungen geführt hat und unter dem Schlagwort 'Antiamerikanismus' pauschales Abwehrdispositiv der besonders in der Bundesrepublik stark vertretenen anglophilen Jubelpresse wurde, kehrt sich nun um. Die Schlacht wird mit verkehrter Front geführt - Antiamerikanismus ist jetzt gut, denn offenbar sitzen in den deutschen Pressezentralen (Bertelsmann und der unerträgliche N24 Kanal, um nur ein, zwei Beispiele zu nennen) noch die Vertreter des ancien regime - dem Trumps Wahlpartei die Sessel vor die Türe gestellt hat. Wie erfrischend.
    Es handelt sich beim Wahlerfolg von Trump wahrscheinlich um einen Systembruch in den Staaten, der durchaus mit der Perestrojka und Glasnost Bewegung unter Gorbatschow vergleichbar ist. Natürlich suchen die linksamerikanisierten Dressureliten des deutschen Sprach- und politischen Raumes jetzt die gewohnten Führungssignale und sind verstört über deren Ausbleiben. Darum dieser Geruch nach Angst und Hass, der sich breit macht. Ein Regime Change von viel fundamentaleren Ausmaßen als bisher verstanden findet statt. Es sieht so aus, als könnte es ein Amerika geben, das ohne Heuchelei im Umgang mit seinen Verbündeten auskommt. Man wird die FRage, ob Trumps Ideen sich tatsächlich durchsetzen ebenso rasch erkennen können, wie dies bei Gorbatschow der Fall war. Realpolitisch zählt nur, was sich an machtpolitischer Veränderung erkennen lässt: die höchste Truppenkonzentration von US Streitkräften gibt es auf deutschem Boden. Wozu ist klar. Ihr Abzug wäre ein wichtiges Signal, daß sich die Siegermacht um eine Normalisierung ihres Verhältmisses zur zentraleuropäischen Führungsmacht bemüht. Findet ein solcher nicht statt, ist auch Trump nur einer von vielen, die da kommen und die da wieder gehen.

  31. kritikos
    28. Juli 2017 02:26

    Es ist bei diesem Wirrwarr nicht zu verstehen und sich auszukennen, was wirklich dahinter steckt. Die Krim ist ein Vorwand der Europäer, um die Ukraine mit vielen Millionen Unterstützung in die EU zu bugsieren. Sie gehört schon Jahrhunderte lang in den Osten, wo man sie belassen soll. Ihre Aversion gegen Russland soll sie gefälligst selber bearbeiten.
    Und die Sanktionen gegen Russland? Was zum Teufel haben sie gebracht? Eine politische Umkehr von Putin? Dass ich nicht lache. Nur eine schlechtere wirtschaftliche Lage für die Russen und nicht zu vergessen: gewaltige Einbußen der Wirtschaft in Europa, eben auch in Österreich. Wer oder was steckt dahinter? Wieder einmal der böse ex-Ungar, dem man alles unterjubelt? Oder die Nato? Aber wir haben eine Europäische Union, die beispielsweise Fritteusen regelmentiert. Denkt jemand an die wirtschaftliche Steigerung der Potenz von China? Und wenn ja, was unternimmt man?
    Ein, für mich, positiver Schritt ist die Übernahme der Ideen von Kurz bzgl. der Eindämmung der schwarzafrikanischen Überschwemmung Europas. Vielleicht ist das endlich ein Pluspunkt für dieses Bürokratiegebilde.

    • machmuss verschiebnix
      28. Juli 2017 20:47

      Richtig, kritikos - die Ukraine wird genausowenig europäisch werden,
      wie die Türkei !





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden