Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Die Republik als Erpresser drucken

Lesezeit: 6:30

Der (übrigens der Wiener SPÖ nahestehende) Fußballklub Rapid hat Millionen von den Eurofighter-Herstellern bekommen. Berater und Lobbyisten haben rund um den Österreich-Deal 40 bis 90 Millionen erhalten. Das alles ist seit Jahren bekannt. Das alles ist anrüchig, aber ohne weitere Beweise noch nicht kriminell. Gleichzeitig fliegen die Eurofighter nun schon seit zehn Jahren. Daher fragt man sich: Warum wird schon wieder ein Untersuchungsausschuss zum Thema Eurofighter angestrengt? Vor allem: Warum gibt es jetzt sogar eine Strafanzeige ohne Substrat? Warum widmet der Justizminister dem gleich zwei Sonderstaatsanwälte, was total unüblich ist? Warum wird schon vor Beginn angekündigt, dass das Verfahren jedenfalls bis 2018, also wohl über die Wahlen hinaus, dauern wird? Trotz der großen Aufregung liegen absolut keine neuen Fakten vor. Kein einziges der altbekannten Details reicht für ein Strafurteil oder gar eine Rückabwicklung des Flugzeugkaufs. Beim Forschen nach dem Warum trifft man auf ein bekanntes und viele erstaunliche, ja sogar ans Kriminelle grenzende Motive der Republik selbst.

Im Detail:

Erstens: Bekanntlich nahen Wahlen. Vor solchen wird alles hervorgeholt, was genutzt werden kann. Die SPÖ lässt über Österreichs derzeit populärsten Politiker, den VP-Mann Sebastian Kurz, sogar bis in die Schule zurück forschen, ob man ihm nicht etwas anhängen kann. Sie hat aber nicht nur dafür einen schon mehrmals (bei SPÖ und Neos) im Einsatz gewesenen Dirty-Campaigning-Spezialisten engagiert. (Der angeblich kein Honorar bekommt – zumindest nicht in Österreich. Was übrigens auch schon ebenso dubios ist wie etliche Vorkommnisse rund um die Flieger).

Wenn solche Dirty Campaigner nichts finden, graben sie halt alte Schlager aus. Wie etwa die Abfangjäger. Die SPÖ-Kalkulation hofft, damit die Stimmung erzeugen zu können: "Irgendwas wird schon dran sein.“ Und: "Was brauch ma des?"

Wird diese SPÖ-Spekulation aufgehen? Das ist fraglich. Denn immer mehr Österreicher spüren, dass die Zeiten ungemütlicher geworden sind, dass es vielleicht doch gut ist, ein Minimum an Landesverteidigung zu haben. Sie sehen: einen Putin, der fremde Länder besetzt; einen Erdogan, der die Demokratie abschaffen will; einen Trump, der sich von Europa abwendet und, so wie sein Vorgänger, die militärische Karte spielt; eine EU mit Zerfallserscheinungen; einen islamistischen Terrorismus, der immer näher rückt.

Zweitens: Eine Hauptrolle spielt Peter Pilz. Der Grüne stand schon auf der Todesliste von Parteichefin Glawischnig. Jetzt aber hat er ein perfektes Doppelpass-Spiel mit Verteidigungsminister Doskozil begonnen und sich als prominentester Abfangjäger-Jäger politisch einbetoniert. Er ist dabei von Doskozil weit besser informiert worden, als dieser den eigenen Koalitionspartner informiert hat. Der Minister hat ihm sogar den jahrelang geheim gehaltenen Abänderungsvertrag zugespielt, den Doskozils Vorgänger Darabos mit EADS abgeschlossen hat.

Drittens: Ein weiteres geheimes Motiv für das neuerliche Aufkochen der Affäre ist der Machtkampf Doskozil kontra Darabos um die Nachfolge des burgenländischen Landeshauptmanns Niessl. Denn die Offenlegung des Abänderungsvertrags von Darabos ist ja vorerst die einzige wirklich neue Substanz des Ausschusses. Und dieser Vertrag war katastrophal: Die gelieferten Flugzeuge wurden weit schlechter, statt der Abfangjäger bekam Österreich fliegende Fotoapparate. Dennoch war der Preisnachlass nicht entsprechend. Mehrere Parteien haben daher den - rhetorisch ohnedies schwachen - Darabos zu ihrem Hauptziel im Ausschuss erkoren. 

Der Burgenländer Doskozil kann so den Burgenländer Darabos über die Bande elegant als einzigen Konkurrenten um den künftigen Landeshauptmann-Job erledigen. Halt ein Kollateralschaden. Aber karrieremäßig sehr, sehr nützlich. Denn als Landeshauptmann bleibt man erfahrungsgemäß immer viel länger im Amt als ein Minister.

Viertens: Einige Parteien dürften das Gefühl haben, zu wenig bekommen zu haben. Vor allem die SPÖ weiß ja, was sich so alles beim vorletzten Flugzeugkauf aus Schweden abgespielt hat (der damals umgekehrt von Teilen der ÖVP hart kritisiert worden ist). Ihr damaliger Mann fürs Grobe, Karl Blecha, hatte – obwohl gar nicht zuständig –, mehrere geheimnisvolle Besuche in Schweden absolviert.

Die Vermutung liegt nun nahe, dass man sich auch diesmal ungefähr gleich viel erwartet, aber offenbar nicht bekommen hat. Beweise für Bestechungen gibt’s zwar keine, aber man hofft halt.

Fünftens: Erstaunlicherweise hat das Verteidigungsministerium die verlangte Vertragsauflösung (zivil-)gerichtlich gar nicht eingeklagt. Freilich: Die Verfahrenskosten in einem solchen Zivilverfahren wären da sehr teuer; und man müsste selbst Beweise vorlegen, die man nicht hat. Da lässt man lieber die Staatsanwälte des eilfertigen Justizministers auf Steuerzahlerkosten arbeiten, und hofft, dass diese doch noch Beweise finden.

Das sechste Motiv ist das niederträchtigste. Es heißt: „Erpressung durch Österreich“. Und es ist eines Rechtsstaats absolut unwürdig. Österreich hat zwar keinerlei Beweise für echte Rechtswidrigkeiten; auch ist die Forderung nach einer Rückabwicklung des Kaufes von schon zehn(!) Jahre in Verwendung stehenden Flugzeugen rechtlich – nicht zuletzt auf Grund des Darabos-Vergleichs – total chancenlos.

Aber dennoch wird ein Strafverfahren gegen EADS eingeleitet. Denn man weiß: Das ist extrem unangenehm für die Eurofighter-Firma EADS.

Diese Firma ist ja einer der weltweit größten Produzenten von Flugzeugen (und vielem anderen). Sie ist daher in viele Verkaufsverhandlungen und Ausschreibungen involviert. Jedoch: Solange irgendwo ein Strafverfahren gegen sie läuft, hat sie ein gewaltiges Bleigewicht am Bein. In manchen Ländern scheidet sie dadurch  automatisch aus dem Wettbewerb aus. In anderen liefert das Strafverfahren den Konkurrenten exzellente Argumente gegen den deutsch-französischen Konzern, gegen die sich dieser aber kaum wehren kann, solange Österreich das Verfahren hinauszieht. Bulgariens Behörden etwa haben sich schon besorgt erkundigt.

Dieser hinter vorgehaltener Hand von mehreren österreichischen Rechtsexperten geäußerte gravierende Verdacht wird nun auch durch die Aussage des EADS-Chefs erhärtet: "Wir wurden zu keinem Zeitpunkt informiert oder um Stellungnahme gebeten. Uns wurden sogar noch danach die relevanten Unterlagen zunächst vorenthalten." Dieser Missbrauch der Justiz sei nur geschehen, um Zeit zu gewinnen, "um die Vorwürfe möglichst lange ohne substanziierten Widerspruch in der Luft zu halten". Auch EADS dürfte aber noch nicht das wahre Motiv hinter der Aktion der österreichischen Regierung durchschaut haben. Die Firma glaubt bloß, dass die Aktion nur zur "Unterhaltung des Publikums bis zum Wahltag" gedacht sei.

Man kann natürlich sagen: Das ist ein guter Trick der Wiener Regierung, weil solcherart EADS zu einem Vergleich bewegt werden könnte.

Moralisch ist es aber wirklich letztklassig und auf dem Niveau eines gaunerischen Drittweltstaates, wenn ein EU-Staat gegen jemanden ein Strafverfahren einleitet und dieses absichtlich über Jahre am Köcheln hält, nur um aus der Gegenseite auch ohne Rechtsanspruch etwas herauszupressen. Es ist vor allem dann nackte Erpressung, wenn es derselbe Staat ist, der Geld von einer Firma will, der auch gegen diese ein Strafverfahren betreibt. Das zwar aussichtslos ist, das aber diese Firma schwer zu schädigen vermag.

Österreich ist kein Rechtsstaat mehr.

Dazu kommt: Diese Erpressung ist nicht nur mies, sondern auch riskant. Denn am Ende des Tages könnte Österreich dadurch schadenersatzpflichtig in Milliardendimension werden. Wenn beim Strafverfahren nichts herauskommt, dann könnte EADS seinerseits Österreich klagen. Das Unternehmen könnte dann eine Reihe Milliardendeals auflisten, die es wegen der unberechtigten und willkürlichen österreichischen Aktion verloren hat. Dann ist durchaus möglich, dass (internationale) Richter am Schluss zur Überzeugung kommen, dass Österreich dem Unternehmen böswillig und vorsätzlich einen Schaden zugefügt hat. Den es ersetzen muss.

Gewiss: Das wird Jahre dauern. Und zahlen werden das dann natürlich die Steuerzahler müssen und keiner der handelnden Politiker und Beamten. Denen geht es jetzt nur um einen kurzfristigen Wahlkampfschlager.

Dieser Text erscheint in ähnlicher Form im Magazin für Querdenker „Alles Roger?“: www.allesroger.at

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorRübezahl
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Mai 2017 05:38

    Darabos ist der Einzige, der auf eine Anklagebank gehört!
    Und auf "die Österreicher" braucht man hier nicht setzen. Die glauben wirklich, dass es ein Schrottflieger ist (O-Ton der Krone!)
    Das alles ist so, als ob man einem Weltklassesprinter, die Hände auf den Rücken bindet und von ihm verlangt, dass er olympisches Gold holen soll und danach ihn und seinen Trainer verklagt. Gleichzeitig in den Medien eine Schmierenkampagne über Doping und zu hoch bezahlte Sportler führt.

    Ja DAS ist das System Österreich! Und nicht, wie immer wieder - auch HIER - zu lesen ist, das "System Haider"
    Ein intensiv verflochtenes korruptes System aus Medien und Parteipolitik, gesteuert von EU und ein paar Unbekannten im Hintergrund.
    Österreich? Herzinfarkt 1918 - begraben im Herbst 2015.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Mai 2017 09:28

    Wollt ihr wissen, warum wir - als Österreicher - alle so bedeutungslos sind, in der europäischen - in der internationalen Politik ? Wollt ihr wissen, warum uns die paläolithischen Flutilanten übernehmen, gesteuert von ein paar international organisierten Vermögensmassen und den von Ihnen bezahlten Einflußagenten ?

    Dann schaut genau hin, was hier rund um diesen Eurofighter U Ausschuß zum x-ten Mal läuft. Eine Inszenierung, die einmal, wenn sich die sozialistischen Hochgradverbrecher vor einem dementsprechenden Gericht verantworten werden müssen, als geradezu idealtypisches Tatbild linker Politik darstellen wird.

    Also Punkt 1) wenn die Dank Darabos überteuert erworbenen fliegenden Fotoapparate von SPÖ, Grünen und Kronenzeitung nun neuerlich behandelt werden, als handle es sich dabei um einen einzigen sicherheitspolitischen Irrtum, der halt leider, leider trotz des Widerstandes benannter zweifelsfrei vom hehren Idealismus guter Menschen getragener Institutionen zustandekam - dann möchten wir doch einmal bei und von genau diesen Leuten klipp und klar nachlesen können, wem wir die Ausübung hoheitlicher Gewalt über unseren Luftraum überlassen wollen. Die Antwort wird für unsere weitere Entscheidungsfindung relevant sein.

    Punkt 2) wenn wir unseren Luftraum fremden Mächten überlassen, wie wir unsere Grenzen ja offenkundig nicht mehr schützen, wozu zahlen wir dann eigentlich Steuern, von denen Krone, SPÖ und Grüne übrigens ökonomisch betrachtet am Leben gehalten werden. Wozu halten wir uns eine Republik, die basalsten Mindestvoraussetzungen eines Staatswesens nicht mehr gewährleisten kann?

    Punkt 3) Und vor allem - welche Leistungen erbringt im Zusammenhang mit einem Nicht-Staat, der in Wahrheit längst zu einer Inkassoorganisation degeneriert ist um systemisch privilegierten Leuten ihren anstrengungslosen Lebensunterhalt garantieren zu können, die politische Klasse, die uns nun zum dritten Mal die fleigenden Fotoapparate als ihre gemeinsame Kraftanstrengung in der 'politischen Arbeit' zu verkaufen gedenkt - ja was ist deren Beitrag zu unserer Daseinsvorsorge? Zu den banalsten Existenzsicherungsmaßnahmen für die Bevölkerung, wie sie jedes Staats- und Gemeinwesen das nur halbwegs diesen Namen verdient - betreibt: Sicherheit nach innen und außen und Justiz?

  3. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    10x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Mai 2017 09:58

    Österreich ist natürlich kein Rechtsstaat mehr. Aber schon seit es sozialistisch wurde.
    Sozialismus und Rechtsstaat schließen einander aus.

    „Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert“ (Alexander Solschenizyn)

    GENAU DAS haben wir in Sozi-Österreich geschafft.
    Natürlich unter tätiger Mithilfe der Österreichischen Verräter Partei, die jetzt plötzlich dem Kern die Fratze des Bolschewismus umhängen will, den sie selbst doch seit Jahrzehnten im Taumel orgiastischer Verzückung auf den After küsst!

    Wenn man mit Menschen aus dem ehemals kommunistischen Ostblock redet, halten die uns für geistig umnachtet, weil wir dem Marxismus weiterhin Oberwasser verschaffen!

    53% finden das Herumbolschewiken ganz toll und lieben Sozi-Bullen und Sozi-Justiz. Den sozialistischen Unterschleif, die Korruption und alles Weitere gibt es als Dreingabe und der Östertrottel applaudiert.

    Wer den genetischen Müll, der sich bei uns ansammelt und am 1. Mai so im Prater herumrattelt anschauen will, kann das hier tun:

    https://youtu.be/_MHd-wbwnxc

    Nicht vergessen: Die Goldstücke sind im nächsten Jahr wahlberechtigt.
    Und 53% wollen noch viel mehr von denen!
    Das macht wahre Hoffnung aus direkte Demokratie, nicht wahr?

  4. Ausgezeichneter KommentatorBob
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Mai 2017 08:55

    Schon wieder hat Putin ein Land besetzt? Und Trump hat die Frechheit sein Land für das er einen Eid abgelegt hat, an erste Stelle zu setzen. Diese Kleinigkeiten muß unser verehrter Meister möglichst oft unterbringen.
    Was die Eurofighter betrifft, ist Darabos und seine Kumpane(er hat das sicher nicht ohne Genossen verhandelt) zur Verantwortung zu ziehen. Aus sichererer Quelle weiß ich das diese fliegenden Fotoapparate ohne Bewaffnung bestellt wurden, und erst später nachgerüstet wurden.

  5. Ausgezeichneter Kommentatordssm
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Mai 2017 14:15

    Nichts Neues also! Unserer ‚Eliten‘ sind eine mafiöse Bande, unsere Justiz ist mit schwerer linker Schlagseite und ein Rechtsstaat war Österreich zuletzt vielleicht unter Metternich.

    Nur möchte ich den ‚Eliten‘ gar keinen Vorwurf machen, denn offensichtlich wird man mit so einem Programm gewählt. Würde die Wählerschaft etwas anderes wollen, so würden sich diese ‚Eliten‘ wohl bald ändern oder verschwinden.

  6. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Mai 2017 07:51

    Ich bevorzuge bei anscheinend komplexen Dingen das philosophische Prinzip von Occam's Razor, wonach einfachere Zusammenhänge wahrscheinlich richtig und komplexere wahrscheinlich falsch sind.

    Bei der EADS-Klage geht es wahrscheinlich nur darum, IRGENDWAS wahlkampfaffines vorweisen zu können, wenn sonst nichts taugt. Wichtigstes Indiz für diese Vermutung waren für mich die Reaktionen der einfältigsten Journalisten - und davon haben wir mehrere. Diese Einfaltspinsel haben fast gleichlautend verkündet, dass nun endlich Licht ins Fliegerdunkel kommen wird.

    Auf die Idee, dass es sich hier um taktische Spielchen handelt, kam keiner der naiven Tastenklopfer.

    Es wird nichts rauskommen, außer vielleicht ein Mordsschaden für unser Land, wie oben beschrieben.

  7. Ausgezeichneter KommentatorFranzAnton
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    04. Mai 2017 05:53

    Die Rechercheergebnisse unseres Blogmasters sind oft nicht nur vom Feinsten (so wie heute), sondern sie werfen vor allem Schlaglichter auf die gelebte Politpraxis unserer Obertanen. Das werden letztere zwar gar nicht schätzen, ist aber in höchstem Maße wichtig, um politische Sauberkeit zu befördern, derer (nicht nur) die Bürger unseres Landes so dringend bedürften. Jeden Mitkommentator möchte ich daher bitten, dergleichen Artikel im Bekanntenkreis weitestmöglich zu verbreiten, um den Menschen die intimen Politdetails näherzubringen. Nur die Aufdeckung der Wahrheit kann ja Besserung bewirken, wie man weiß.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatordie amerikanische Bedrohung
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Mai 2017 10:38

    "Sie sehen: einen Putin, der fremde Länder besetzt..."

    Die Antwort darauf hat Paul Craig Roberts gegeben:

    "Die westliche Zivilisation – sofern es denn eine ist – ist der größte Verüber von Kriegsverbrechen in der menschlichen Geschichte."

alle Kommentare drucken

  1. McErdal (kein Partner)
    06. Mai 2017 19:38

    **Die lachen uns ins Gesicht und denken sich wie doof wir doch alle sind....!!**
    zu finden auf y o u t u b e mit Sternderltext

    Scheinbar hat dieser Herr mehr im Kopf, als so mancher Weißer.................

  2. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    06. Mai 2017 10:55

    So demontiert sich eine 'Elite' selbst. Der Journalismus hat das freiwillig getan, er ist inzwischen weithin diskreditiert. Mit der Justiz macht man das europaweit. 'Mehr Europa' könnte man dazu sagen.

  3. die amerikanische Bedrohung (kein Partner)
    06. Mai 2017 10:38

    "Sie sehen: einen Putin, der fremde Länder besetzt..."

    Die Antwort darauf hat Paul Craig Roberts gegeben:

    "Die westliche Zivilisation – sofern es denn eine ist – ist der größte Verüber von Kriegsverbrechen in der menschlichen Geschichte."

    • Petrodollars für AU (kein Partner)
      06. Mai 2017 10:53

      "Die von vier US-Präsidenten (Bush, Clinton, Bush, Obama) verübten Kriegsverbrechen haben Millionen von zivilen Toten und Verletzten verursacht und Millionen von Menschen enteignet und vertrieben, welche jetzt als Flüchtlinge in Europa, Großbritannien, den USA, Kanada und Australien ankommen und ihre Probleme mitbringen" Paul Craig Roberts

    • am Vorabend des WK III (kein Partner)
      06. Mai 2017 11:18

      Viele Menschen in Europa sehen sich (wie der Blogger) nach der Fortsetzung des Hitlerschen Ostfeldzuges gegen Russland. Die NATO dient nur mehr diesem Zweck.

  4. pro veritate (kein Partner)
    06. Mai 2017 09:49

    "Österreich ist kein Rechtsstaat mehr."

    Dieser Aussage kann (leider) nicht widersprochen werden. Zu viele Indizien dafür liegen uns bereits vor, und man müsste eine lange Liste aufstellen, um all die Fälle zu nennen, die zeigen, dass Unrecht "von Staats wegen" nicht als hin und wieder vorkommender bedauerlicher Einzelfall, sondern als mittlerweile "systemimmanent" zu bezeichnen ist. Teile der Justiz und der Verwaltung handeln quasi nach dem Motto. "Was Recht ist, bestimmen wir." (Und nicht das, was gesetzlich vorgeschrieben ist.) Nicht mehr rechtsstaatliche Prinzipien, ohne die es auf Dauer kein funktionierendes Gemeinwesen geben kann - sondern politisches Kalkül bestimmt vielfach

    • pro veritate (kein Partner)
      06. Mai 2017 09:52

      die Ermittlungen bzw. Richtersprüche. Es ist eine Frage der Zeit, wann es zu einem "Kippen" des Systems kommen wird. Wir werden lange davor schon etwas gewusst haben!

  5. Haider
    04. Mai 2017 23:11

    Vom Bundespräsidenten abwärts scheren kaum einen Systempolitiker Recht und Gesetz. Alles was für diese zählt, sind Show und Verleumdung. Bei einer Politik-Olympiade hätte Österreich sicher in folgenden Disziplinen hervorragende Medaillen-Chancen: "Ans Bein pinkeln", "Hackel ins Kreuz werfen", "Eigene Bevölkerung verarschen", "Sich aus der Verantwortung stehlen" (Fortsetzung einer Liste der Bewerbe wahrscheinlich fast uferlos).

  6. Corto Maltese
    04. Mai 2017 22:46

    Alles Roger Herr Unterberger?

    Der Artikel passt niveaumässig wunderbar in Ronnie Seunigs trashige Magazin "Alles Roger". Er findet sich dort in bester Intellektueller Gesellschaft, wie jener des Stratosphären -Springers Felix Baumgartner. Und es bedarf keines näheren Blickes um festzustellen, dass AU und der Stratosphären-Springer einiges gemeinsam haben.

    Beide haben den manischen Drang zur verzerrten Realitätswahrnehmung. Der eine fabuliert: "Wer in der heutigen Zeit die Wahrheit sagt, wird sehr oft dafür gesteinigt". Der andere gibt seinen Lesern Beton mit "Österreich ist kein Rechtsstaat mehr".

    Da kommen beide schon mal ins Flennen, wenn sie Mitleid mit den Opfern Österreichs heucheln. Der eine findet es moralisch letztklassig, wie man mit der Eurofighter Firma EADS umgeht, die eigentlich gar nicht mehr so heißt, aber für "Alles Roger" reicht es schon. Der Stratosphären-Hupfer flennt, dass viele Unternehmer ohne Schwarzgeld gar nicht überleben könnten.

    Der Stratosphärenspringer erleidet schließlich eine Panikattacke und erkennt treffend, dass der dritte Weltkrieg bereits begonnen hätte. Hingegen verliert AU die Bodenhaftung ins stratosphärenhafte, wenn er es schafft in einem Artikel über die Eurofighter Affäre kein einziges Mal den Namen des ÖVP Aristokraten Mennsdorf Pouilly zu erwähnen und das Schmiergeld statt dessen in ( "den SPÖ nahen") SC Rapid umzuleiten. Ja Stratosphären Sprünge tun der Intelligenz nicht sehr gut.

    Nur die Fangemeinden der beiden unterscheiden sich. Während sich die Interviewerin dem Stratoheini mit "Sie haben die Eier, trotz Beschimpfungen zu Ihrer Meinung zu stehen" an die ebensolchen wirft, reicht es bei der AU Fangemeinde nur zu dem üblichen off the topics Gesimse.

    Bleibt zu hoffen, dass jemand den Stratohünen, der über mangelnden Nachwuchs klagt, aufklärt, dass er seine Testikel auch zu etwas anderes verwenden kann, als Beschimpfungen zu provozieren. Alles Roger!
    .

    • Rau
      05. Mai 2017 08:59

      Der Vermerk "Satire" fehlt, ansonsten aber bühnenreif. Nur das Auditorium für solche Aufführungen leert sich zusehends.

    • phaidros, aus gutem Grund
      05. Mai 2017 17:30

      Ich freue mich jedes Monat auf die neueste Ausgabe von "Alles Roger".

    • Gandalf
      06. Mai 2017 00:10

      Was ist der Unterschied zwischen dem lieben Gott und jemandem, der sich hinter einem ziemlich einfältigen Nickname versteckt: Der liebe Gott weiss alles, der oder die anderen wissen alles besser - oder vermeinen zumindest, das zu tun. Schön langsam ist das Geschreibsel, das aus dieser Ecke kommt, nicht nur, wie von allem Anbeginn, pöbelhaft und strohdumm; es wird zusehends unerträglicher - auf gut Deutsch: Es reicht! Als seriöse A.U. Blogger sollten wir alle das tun, was dem seltsamen Kapitän ohne Schiff gebührt: ihn einfach ignorieren und keine Subkommentare zu seinen unmassgeblichen Rülpsern abgeben

    • Harun al Raschid
      06. Mai 2017 00:33

      @ Gandalf:
      Bravo; wie meinte mein abendlänischer Freund Captain Nemo, den ich manchmal heimlich im Hafen treffe, als ich ihn auf den Herrn Kurti Malteser ansprach: Bei uns, im zivilisierten Abendlande, hätte man einen solchen sendungsbewussten, aber höchst bildungsfernen Idioten schon längst geteert, gefedert und auf einer Planke vor die Stadt getragen. Ja, so geschähe es eben in Ländern mit Kultur. Aber bei uns....in Bagdad??

  7. machmuss verschiebnix
    04. Mai 2017 22:11

    OT:

    Mann-o-Meter, bei den "Gringos" geht's ganz schon zur Sache:

    Congressional Committee agents missing whilst following leads
    on Elite pedophilia ring

    http://archive.li/ClXji

    • machmuss verschiebnix
      04. Mai 2017 22:13

      Two undercover investigators working for Congressman Trey Gowdy, on behalf of the Congressional Committee, have mysteriously gone missing in Arkansas during an investigation into child sex trafficking.

  8. machmuss verschiebnix
    04. Mai 2017 22:03

    Paßt eigentlich auch zur aufgewärmten Abfangjäger-Geschichte:

    Für mich ist es gar keine Frage, auf welcher Seite bei diesem
    Prozess die Hochgrad-Verbrecher sitzen:

    http://diepresse.com/home/innenpolitik/5212134/Grosses-Feilschen-im-GrasserProzess

  9. machmuss verschiebnix
    04. Mai 2017 21:55

    OT:

    Fahrerloser Autobus in Seestadt - ich kann es kaum glauben !
    Wem ist es hier gelungen, die Politik zu überzeugen ( und wieviel
    hat es gekostet ):

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5212149/Wien-bekommt-Autobus-ohne-Fahrer

  10. Harun al Raschid
    04. Mai 2017 21:36

    Ja, der Staat als Erpresser und ihr Grosswesir als Plagiator: Passt doch wunderschön zusammen?
    Zur erpresserischen Republik kann man den Ausführungen des Dr. Unterberger schwer etwas Klügeres hinzufügen.
    Zum plagiierenden Grosswesir (den heute wohl fast keiner mehr zu einem solchen machen würde), sehr wohl eine wichtige Anmerkung: Wenn vor Jahren einmal einem Politiker von wahrem Rang und Talent, nämlich Abu Jörg Ibn Haider, verbal das Temperament durchgegangen war und die Meute nach einer "Entschuldigung" lechtzte, blieb er die nie schuldig; er formulierte sie völlig korrekt, indem er sagte: wenn sich jemand durch eine Aussage seinerseits beleidigt gefühlt haben sollte, so würde er sich bei diesem/n entschuldigen. Allerdings hatte das stets ein Aufjaulen der politisch korrekten Politgegner und vor allem der miesen Märchenerzähler (Schurnalisten) zur Folge: so tut das doch ausschliesslich ein ganz rechter, böser Populist und kein anständiger Politiker.
    Und der Grosswesir von wenig mehr als der Hälfte der Bagdadaner? Der spricht ohne Not beleidigenden, sträflichen Unsinn aus - schlimm genug; und um Stellungnahme hiezu ersucht sagt er, allerdings weit weniger gescheit formuliert, das selbe wie Ibn Haider, Allah hab ihn selig. Und die Politgegner - naja, sowas darf ja einem Bundeswesir ja gar nicht gegenübergestellt werden - vor allem aber die charakterlosen Märchenerzähler, zitieren brav die Stelungnahme der Herrn Grosswesirs, die inhaltlich keine ist; und dann noch die schäbigste Ergänzung, die zu sowas möglich ist: Vielleicht wird's in Zukunft ("auf Dauer") wer verstehen. Nein, Herr Hadschi Halef Bellen Ibn Grünsarah, das wird auch in Zukunft jeder vernünftige Bagdadaner bloss als das verstehen, was es war: Eine unverzeihliche geistige Entgleisung, eines Bundeswesires unwürdig, die in Ländern, aber auch in Parteien mit politischer Kultur mehr als ein Rücktrittsgrund wären. Aber bei uns...in Bagdad??

    • franz-josef
      05. Mai 2017 22:08

      Unser Großwesir ist doch nicht einmalnoch so richtig angekommen. Wie könnte er da schon wieder zurücktreten - nun eignet er sich gerade erst einmal den vollen Durchblick an! Daß ihm als kommunistisch-rot-grünem Seelchen die Grenzen hinderlich scheinen und er das Seine wie bestellt jetzt beiträgt, wie es sich gehört, daß dieselben beliebig passierbar bleiben, müssen die Bürger schon verstehen. Die werden doch seine plötzliche Wandlung nicht ernsthaft geglaubt haben - also sollten sie jetzt nicht so überrascht tun.

  11. machmuss verschiebnix
    04. Mai 2017 20:56

    Ich würde fast davon ausgehen, daß EADS es gewohnt ist, mit derlei
    Umgangsweise konfrontiert zu sein, was eine Reaktion erwarten läßt,
    die strategisch derart gefinkelt ist, daß unsere Partei-Mafia da nichtmal
    mehr ansatzweise mit kann ! ! !

  12. Ausgebeuteter
    04. Mai 2017 18:20

    Nicht direkt zum Thema passend.
    Die Medien verschweigen die Wirklichkeit:
    https://www.youtube.com/watch?v=sPVIU62_LjA
    6:17 Minuten die sich lohnen, zuzuhören.

    • machmuss verschiebnix
      04. Mai 2017 21:05

      Perfekt, besser kann man es nicht sagen ! +++*******************+++

    • machmuss verschiebnix
      04. Mai 2017 21:06

      Danke für den Link, Ausgebeuteter - der kommt zur Spezial-Sammlung :)

    • Undine
      04. Mai 2017 21:28

      @Ausgebeuteter

      Einfach großartig! **************************!

      Köstlich, wie sich der Mann, der gegenüber von Prof. BOLZ sitzt---offensichtlich ein Befürworter den LÜCKEN-PRESSE, auf den Schlips getreten fühlt und gleich die Kontenance verliert!

    • machmuss verschiebnix
      04. Mai 2017 21:32

      Genau, Undine - der Knabe gegenüber wird etwas "uneasy", hat
      aber schon rein intellektuell nichts aufzubieten, weil der gutmenschliche
      Schmonzes nur bei Dumpfbacken zieht .

    • Undine
      05. Mai 2017 09:19

      @machmuss verschiebnix

      Ja, wenn er gekonnt hätte, hätte diese linke Dumpfbacke Prof. Bolz am liebsten eine gelangt! ;-)

  13. dssm
    04. Mai 2017 14:15

    Nichts Neues also! Unserer ‚Eliten‘ sind eine mafiöse Bande, unsere Justiz ist mit schwerer linker Schlagseite und ein Rechtsstaat war Österreich zuletzt vielleicht unter Metternich.

    Nur möchte ich den ‚Eliten‘ gar keinen Vorwurf machen, denn offensichtlich wird man mit so einem Programm gewählt. Würde die Wählerschaft etwas anderes wollen, so würden sich diese ‚Eliten‘ wohl bald ändern oder verschwinden.

    • machmuss verschiebnix
      04. Mai 2017 21:20

      @dssm,

      in dem Link, den @Ausgebeuteter gleich im obigen Kommentar
      eingefüht hat, ist die wohl beste Erklärung dafür, warum so viele
      Leute auf den Blödsinn ansprechen. Es gibt keine Trennung mehr
      zwischen Information und Meinung - alles wird so aufbereitet, daß
      der Zuhörer gar nichts Anderes mehr draus schließen kann, als
      daß es stimmen müsse. Psychologische Taschenspieler-Tricks sind
      das, die solange funktionieren, als sich die Leute nicht anderwertig
      in eigener Recherche schlau machen !

    • machmuss verschiebnix
      04. Mai 2017 21:28

      In den USA formieren sich wenigsten schon alternative Medien, die
      alles aufgreifen, was die etablierten Medien unterdrücken. Im
      Konkreten Fall geht es zwar um Pedogate, aber letztlich würde
      Österreich genau solche Initiativen brauchen, um den faulen Zauber
      der Linken zu durchbrechen


      Je mehr Leute davon wissen, daß es seriöse Alternativen zum ORF gibt,
      desto schneller wird auch der Einfluß des ORF (+ Co ) schrumpfen ! ! !

    • Undine
      04. Mai 2017 21:29

      @machmuss verschiebnix

      Sehr gut! Das kann man gar nicht oft genug sagen!*****************!

    • machmuss verschiebnix
      04. Mai 2017 21:35

      Hoppla, ich habe den Link nicht eingefügt,
      da geht es - wie gesagt - um Pedogate aber, diese Gruppe willl
      es über die Öffentlichkeit aufrollen, um mehr Druck auf die Politik
      zu erzeugen:

      http://truthunsealed.com/conspiracy/elite-military-force-deployed-to-wage-pizzagate-armageddon/

  14. A.K.
    04. Mai 2017 12:27

    Die Tagebuchnotiz „Die Republik als Erpresser“ von Dr. Unterberger ringt mir Bewunderung ab, weil er den Mut hat solches zu schreiben. Ich hoffe, er hat mit seiner Bemerkung „...Österreich ist kein Rechtsstaat mehr “ noch nicht völlig recht, sonst müßte man bezüglich seines zukünftigen Wohlergehens besorgt sein.

    • dssm
      04. Mai 2017 14:17

      @A.K.
      ?!?!?
      Sie glauben doch nicht ernsthaft, daß Österreich ein Rechtsstaat wäre? Sie hatten wohl glücklicherweise seit langem keinen Kontakt mehr mit der Justiz.

    • Gandalf
      04. Mai 2017 16:08

      @ A.K.:
      Mit seiner Feststellung, Österreich sei kein Rechtsstaat mehr, liegt unser Blogmaster völlig richtig. Wo sonst könnte ein (Pseudo)"Senat" von wild- und grössenwahnsinnig gewordenen, winzigkleinen Beamten als (Pseudo)"Gericht" eine politische Entscheidung von enormer Wichtigkeit treffen, und sich dafür sogar von manchen Leuten, (LEIDER) auch solchen aus unserem (Blog-) Kreise, feiern lassen? Gemeint ist natürlich der Wahnsinn mit der dritten Piste am Flughafen. Und der nächste Irrsinn steht vor der Tür: Der längst fällige Lückenschluss des Autobahnringes um Wien: Der wird sicher wieder ein Opfer der "Bundesverwaltungs-Richter" - offenbar einer Ansammlung von besonderen Dummköpfen.

    • Gandalf
      04. Mai 2017 16:24

      P.S.:
      ...besonderen Dummköpfen, die dabei sind, Österreich von einem Rechts- in einen Linksstaat überzuführen. Hätten die namhaften politischen Kräfte dieses Landes etwas mehr Mut (und eine Verfassungsmehrheit), sie würden dem unnötigen Unsinn des so genannten "Bundesverwaltungsgerichtes" sein verdientes unrühmliches Ende bereiten. Aber: Schön wär's, aber spiel'n tun sie es eben leider nicht....

  15. Josef Maierhofer
    04. Mai 2017 10:34

    Der Fluch der Parteiendiktatur.

    Selbstbereicherung, Klientelprivilegien und -Bereicherungen, 'Wahlsiege', Macht und Zerstörung, aber ganz sicher nicht das Wohl der Österreicher im Auge, weil denen nämlich die Wahlschlacht wichtiger ist.

    Ein ganz mieses und, wie angeführt von Dr. Unterberger, teures und riskantes Spiel.

    Wiewohl es ja tatsächlich so ist, dass der letzte Untersuchungsausschuss abgedreht wurde, und das natürlich nicht grundlos, das kann mir keiner erzählen. Sagenhafte Bereicherungen wurden damals aufgedeckt und ganz viele, noch ausständige, Untersuchungen abgedreht.

    Der Fehler ist das mit der Anzeige gegen EADS (weil sonst die Verjährung eintritt), aber bei den Aufklärungen zu den vermuteten damals unter den Tisch gekehrten Bereicherungen durch Lobbys und Einzelpersonen, dagegen habe ich ganz sicher nichts, zumal ja Wahrheit in Österreich ohnehin mit Lüge übersetzt wird, oder ?

    • Erich Bauer
      04. Mai 2017 13:27

      Ein Staat, der keine eigene Waffenproduktion hat, aber Waffen will, muss zahlen oder "brennen", oder beides. Kapiert das endlich ihr Pazifisten/Zivildiener. Im Gegenteil, ein solcher "Staat" muss sogar froh sein, jemanden zu finden, der ihm Geld für die Vermittlung von Waffenlieferungen abnimmt! So sind die Regeln!

    • Josef Maierhofer
      04. Mai 2017 14:16

      @ Erich Bauer

      Früher konnten wir sogar Waffen verkaufen.

  16. Undine
    04. Mai 2017 10:29

    Die tägliche KULTURBEREICHERUNG---danke, liebe Gutmenschen, die ihr uns das alles zumutet (ihr seid ja auf unsere Kosten bestens geschützt vor den Massen an KRIMINELLEN AUSLÄNDERN, die ihr in unser Land dringen laßt!):

    Eure Dummheit, Bosheit und Verantwortungslosigkeit ist genauso GRENZENLOS wie das künstliche Gebilde EU! So, wie jeder Mensch seine GRENZEN kennen muß, braucht jeder Staat seine BEWACHTEN GRENZEN!

    "Wien: Fotofahndung führte zur Ergreifung eines brutalen Prügelmobs"

    https://www.unzensuriert.at/einzelfall?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

  17. Sensenmann
    04. Mai 2017 09:58

    Österreich ist natürlich kein Rechtsstaat mehr. Aber schon seit es sozialistisch wurde.
    Sozialismus und Rechtsstaat schließen einander aus.

    „Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert“ (Alexander Solschenizyn)

    GENAU DAS haben wir in Sozi-Österreich geschafft.
    Natürlich unter tätiger Mithilfe der Österreichischen Verräter Partei, die jetzt plötzlich dem Kern die Fratze des Bolschewismus umhängen will, den sie selbst doch seit Jahrzehnten im Taumel orgiastischer Verzückung auf den After küsst!

    Wenn man mit Menschen aus dem ehemals kommunistischen Ostblock redet, halten die uns für geistig umnachtet, weil wir dem Marxismus weiterhin Oberwasser verschaffen!

    53% finden das Herumbolschewiken ganz toll und lieben Sozi-Bullen und Sozi-Justiz. Den sozialistischen Unterschleif, die Korruption und alles Weitere gibt es als Dreingabe und der Östertrottel applaudiert.

    Wer den genetischen Müll, der sich bei uns ansammelt und am 1. Mai so im Prater herumrattelt anschauen will, kann das hier tun:

    https://youtu.be/_MHd-wbwnxc

    Nicht vergessen: Die Goldstücke sind im nächsten Jahr wahlberechtigt.
    Und 53% wollen noch viel mehr von denen!
    Das macht wahre Hoffnung aus direkte Demokratie, nicht wahr?

    • Bob
      04. Mai 2017 10:30

      Diese Geistesriesen passen zu unseren Volkszertretern.

    • dssm
      04. Mai 2017 14:20

      @Sensenmann
      Nur 53%? Auch die FPÖ ist in ihrem Kern eine sozialistische Partei, denn anders würden die bei vielleicht fünf Prozent herumkrabbeln. Die Österreicher sind in ihrer breiten Mehrheit überzeugte Sozialisten, entsprechend ist das Parteienspektrum.

    • Undine
      04. Mai 2017 21:39

      @Sensenmann

      Danke für den Link! Dieser ABSCHAUM---ERSCHRECKEND!

  18. Helmut Oswald
    04. Mai 2017 09:28

    Wollt ihr wissen, warum wir - als Österreicher - alle so bedeutungslos sind, in der europäischen - in der internationalen Politik ? Wollt ihr wissen, warum uns die paläolithischen Flutilanten übernehmen, gesteuert von ein paar international organisierten Vermögensmassen und den von Ihnen bezahlten Einflußagenten ?

    Dann schaut genau hin, was hier rund um diesen Eurofighter U Ausschuß zum x-ten Mal läuft. Eine Inszenierung, die einmal, wenn sich die sozialistischen Hochgradverbrecher vor einem dementsprechenden Gericht verantworten werden müssen, als geradezu idealtypisches Tatbild linker Politik darstellen wird.

    Also Punkt 1) wenn die Dank Darabos überteuert erworbenen fliegenden Fotoapparate von SPÖ, Grünen und Kronenzeitung nun neuerlich behandelt werden, als handle es sich dabei um einen einzigen sicherheitspolitischen Irrtum, der halt leider, leider trotz des Widerstandes benannter zweifelsfrei vom hehren Idealismus guter Menschen getragener Institutionen zustandekam - dann möchten wir doch einmal bei und von genau diesen Leuten klipp und klar nachlesen können, wem wir die Ausübung hoheitlicher Gewalt über unseren Luftraum überlassen wollen. Die Antwort wird für unsere weitere Entscheidungsfindung relevant sein.

    Punkt 2) wenn wir unseren Luftraum fremden Mächten überlassen, wie wir unsere Grenzen ja offenkundig nicht mehr schützen, wozu zahlen wir dann eigentlich Steuern, von denen Krone, SPÖ und Grüne übrigens ökonomisch betrachtet am Leben gehalten werden. Wozu halten wir uns eine Republik, die basalsten Mindestvoraussetzungen eines Staatswesens nicht mehr gewährleisten kann?

    Punkt 3) Und vor allem - welche Leistungen erbringt im Zusammenhang mit einem Nicht-Staat, der in Wahrheit längst zu einer Inkassoorganisation degeneriert ist um systemisch privilegierten Leuten ihren anstrengungslosen Lebensunterhalt garantieren zu können, die politische Klasse, die uns nun zum dritten Mal die fleigenden Fotoapparate als ihre gemeinsame Kraftanstrengung in der 'politischen Arbeit' zu verkaufen gedenkt - ja was ist deren Beitrag zu unserer Daseinsvorsorge? Zu den banalsten Existenzsicherungsmaßnahmen für die Bevölkerung, wie sie jedes Staats- und Gemeinwesen das nur halbwegs diesen Namen verdient - betreibt: Sicherheit nach innen und außen und Justiz?

    • Pumuckl
      04. Mai 2017 09:48

      Tue ich sehr selten, aber alleine die " . . . fliegenden Fotoapparate . . . " würden besonderes Lob verdienen. deshalb ***********************************

    • Helmut Oswald
      04. Mai 2017 14:20

      @ Pumuckl - die fliegenden Fotoapparate sind aber nicht von mir, sondern vom Blogautor. Die fand ich so gut, daß ich sie gleich zweimal übernommen habe.

    • Erich Bauer
      04. Mai 2017 16:39

      Helmut Oswald,

      wie wär's mit einem Bierchen am Montag? So um 15 Uhr oder 16 Uhr? Oder auch später?

    • otti
      04. Mai 2017 21:45

      Helmut, Erich Bauer: ist der 8. Juni gemeint ?

    • Helmut Oswald
      04. Mai 2017 23:21

      @ Erich und Otti? Machen wir doch glatt, zBp 16.00 h - am Ort des letzten Treffens ...

    • Erich Bauer
    • otti
  19. Leopold Franz
    04. Mai 2017 09:28

    Und so verschwinden zumindest alle paar Jahre immer wieder -zig Millionen im parteipolitischen Dunstkreis. Mag es über Berater und Lobbyisten oder bunte Wohnbaugenossenschaften laufen, es interessiert kaum jemanden.

  20. Bob
    04. Mai 2017 08:55

    Schon wieder hat Putin ein Land besetzt? Und Trump hat die Frechheit sein Land für das er einen Eid abgelegt hat, an erste Stelle zu setzen. Diese Kleinigkeiten muß unser verehrter Meister möglichst oft unterbringen.
    Was die Eurofighter betrifft, ist Darabos und seine Kumpane(er hat das sicher nicht ohne Genossen verhandelt) zur Verantwortung zu ziehen. Aus sichererer Quelle weiß ich das diese fliegenden Fotoapparate ohne Bewaffnung bestellt wurden, und erst später nachgerüstet wurden.

    • logiker2
      04. Mai 2017 14:30

      Bundeskanzler war ja Gusenbauer, aber der hat sicher nichts gewußt und ist bis heute ahnungslos. Wie kann man als Kanzler auch ahnen, was der Heeresminister auch so tut. Angeblich hat er ja einige Hundertmillionen eingespart, aber da müßte zumindest der Finanzminister etwas wissen, bei so einem Geschenk. Darabos wird es wohl nicht eingesteckt haben oder der SPÖ geschenkt, also das glaube ich jetzt wirklich nicht.

  21. El Capitan
    04. Mai 2017 07:51

    Ich bevorzuge bei anscheinend komplexen Dingen das philosophische Prinzip von Occam's Razor, wonach einfachere Zusammenhänge wahrscheinlich richtig und komplexere wahrscheinlich falsch sind.

    Bei der EADS-Klage geht es wahrscheinlich nur darum, IRGENDWAS wahlkampfaffines vorweisen zu können, wenn sonst nichts taugt. Wichtigstes Indiz für diese Vermutung waren für mich die Reaktionen der einfältigsten Journalisten - und davon haben wir mehrere. Diese Einfaltspinsel haben fast gleichlautend verkündet, dass nun endlich Licht ins Fliegerdunkel kommen wird.

    Auf die Idee, dass es sich hier um taktische Spielchen handelt, kam keiner der naiven Tastenklopfer.

    Es wird nichts rauskommen, außer vielleicht ein Mordsschaden für unser Land, wie oben beschrieben.

  22. differenzierte Sicht
    04. Mai 2017 07:34

    Logisch erscheint mir nur der Punkt „Erpressung durch Österreich“. Der Rest beschmutzt Rot Schwarz und eventuell Blau. Nützen kann das nur den Grünen - dank Pilz, und das ist fraglich, weil er meist nur Nebelgranaten steigen lässt.Bleiben nur noch die Neos als Nutznießer?
    Der Punkt Kurz ist allerdings ganz klar und fast täglich zu bemerken. Aber es spricht für ihn, wenn ihn alle - die Mehrheit der Wähler (siehe Umfragen) ausgenommen - versuchen anzupatzen, runter zu machen ("Viel Feind, viel Ehr").

  23. Erich Bauer
    04. Mai 2017 07:12

    Dieser PUTIN! Das ist ja ein richtiger Wildfang! Der besetzt da frech und vor allem beharrlich dieses flächenmäßig größte Land der Welt...

    • riri
      04. Mai 2017 12:52

      ..welches sich der Clinton-Clan mit den Auserwählten gerne unter den Nagel gerissen hätte..

  24. FranzAnton
    04. Mai 2017 05:59

    Der einzige? Das allerdings erscheint mir in höchstem Maße unwahrscheinlich.

  25. FranzAnton
    04. Mai 2017 05:53

    Die Rechercheergebnisse unseres Blogmasters sind oft nicht nur vom Feinsten (so wie heute), sondern sie werfen vor allem Schlaglichter auf die gelebte Politpraxis unserer Obertanen. Das werden letztere zwar gar nicht schätzen, ist aber in höchstem Maße wichtig, um politische Sauberkeit zu befördern, derer (nicht nur) die Bürger unseres Landes so dringend bedürften. Jeden Mitkommentator möchte ich daher bitten, dergleichen Artikel im Bekanntenkreis weitestmöglich zu verbreiten, um den Menschen die intimen Politdetails näherzubringen. Nur die Aufdeckung der Wahrheit kann ja Besserung bewirken, wie man weiß.

  26. Rübezahl
    04. Mai 2017 05:38

    Darabos ist der Einzige, der auf eine Anklagebank gehört!
    Und auf "die Österreicher" braucht man hier nicht setzen. Die glauben wirklich, dass es ein Schrottflieger ist (O-Ton der Krone!)
    Das alles ist so, als ob man einem Weltklassesprinter, die Hände auf den Rücken bindet und von ihm verlangt, dass er olympisches Gold holen soll und danach ihn und seinen Trainer verklagt. Gleichzeitig in den Medien eine Schmierenkampagne über Doping und zu hoch bezahlte Sportler führt.

    Ja DAS ist das System Österreich! Und nicht, wie immer wieder - auch HIER - zu lesen ist, das "System Haider"
    Ein intensiv verflochtenes korruptes System aus Medien und Parteipolitik, gesteuert von EU und ein paar Unbekannten im Hintergrund.
    Österreich? Herzinfarkt 1918 - begraben im Herbst 2015.

    • Brennstein
      04. Mai 2017 19:39

      In Österreich wird nicht "verklagt", sondern "geklagt". Nur die Piefke "verklagen".

    • otti
      04. Mai 2017 21:52

      an "Brennstein"-
      Euer Gnaden, in diesem Blog hier bemühen WIR uns um sachliche Beiträge !
      Ob sich jetzt einer vertippt, verschreibt, verkutzt soll NICHT kommentiert werden.

      Aus der Schule sind wir lange schon draußen - und erfolgreich waren / sind wir auch!

    • Haider
      04. Mai 2017 22:59

      Ich bin mir sicher, daß Darabos nicht der Einzige sondern der Erste ist, der auf die Anklagebank gehört.

    • Torres (kein Partner)
      06. Mai 2017 11:51

      Völlig richtig: Darabos hat die ganze Misere verursacht, indem er "billigere" (d.h. gebrauchte) Flugzeuge statt der ursprünglich bestellten gekauft hat, die letzlich aber für den Zweck unbrauchbar und letztlich auch noch teurer waren. Man sollte aber nicht vergessen, dass es Gusenbauer war, der den völlig unfähigen Dilettanten Darabos in diese Affäre hineingetrieben, ja hineingezwungen hat. Der gehört ebenfalls auf die Anklagebank.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden