Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Asylmissbrauch, türkische Referenden und die Wiener U-Bahn drucken

Lesezeit: 6:30

Ich versuche ja wirklich, in diesem Tagebuch nicht immer nur Negatives aufzuspießen, sondern auch Positives zu finden. Bisweilen glaube ich auch, solches gefunden zu haben. Nur fast immer entwickeln sich die erfreulichen Dinge, sobald man ein wenig tiefer schürft, sobald man kritischer zu recherchieren beginnt, zu einer neuen Fülle von infamen Ärgernissen. Egal ob es um den Kampf gegen Asylmissbrauch oder Korruption, um die Untersagung türkischer Referenden oder Musikanten in der Wiener U-Bahn geht.

Sehe ich auch nur in einem der folgenden Punkte die Dinge zu negativ? Ist unter der glänzenden Schale gar nicht der von mir geortete faule Kern?

  1. Da jubeln (fast) alle verständlicherweise über die Ankündigung der deutschen und österreichischen Regierung, keinesfalls die Durchführung des geplanten türkischen Referendums über die Todesstrafe in ihren Ländern zuzulassen. Auch die Skurrilität, dass neuerdings alles, was auch immer Sebastian Kurz sagt, von Christian Kern eine halbe Stunde später zustimmend nachgedoppelt wird, sollte nur Anlass zum Amüsement sein. In der Sache ist es ja eindeutig positiv, wenn sich in all diesen Fragen, wo Kurz eineinhalb Jahre lang einsamer und von Rot wie Grün aber auch Herzensroten wie Othmar Karas angefeindeter Rufer in der Wüste war, nun endlich die Vernunft durchsetzt, wenn auch offensichtlich wahlkampfbedingt, wenn auch oft zu spät. Das alles kann man doch in der Tat nur loben – oder?
    • Nun ja. Ärgerlich ist schon einmal ein heimischer Verfassungsrecht-Professor, der sich mit der Behauptung vordrängt – die natürlich vom ORF sofort begeistert übernommen wird –, es ginge rechtlich gar nicht, die Türkei daran zu hindern, darüber in Österreich abstimmen zu lassen. Das ist jedoch ein eklatanter Unsinn. Der Mann, der seit Jahrzehnten als braver Lautsprecher der rotgrünen Linken fungiert, hat keine Ahnung vom Völkerrecht, von der real in aller Welt seit jeher stattfindenden Außenpolitik und von den vielen Möglichkeiten, die Staaten innerhalb des Völkerrechts haben, ein solches Verbot auch wirklich umzusetzen.
      Um nur eine zu nennen: Die Regierung müsste im Falle der Durchführung eines solchen Referendums auch in Österreich nur alle – oder fast alle – türkischen Diplomaten auffordern, binnen 48 Stunden das Land zu verlassen. Und schon wäre gar niemand mehr da, ein solches Referendum hierzulande abzuwickeln.
    • Noch ärgerlicher ist aber der Umstand, dass die europäischen Regierungen nicht schon mit gleicher Schärfe gegen das letzte türkische Referendum vorgegangen sind. Da hätte man genau das Gleiche tun können. Dabei war dieses letzte Referendum ganz eindeutig der Gipfelpunkt der Verwandlung der Türkei in eine Diktatur. Es hat die Absetzung und Verhaftung Zehntausender Richter, Polizisten und Beamten geradezu abgesegnet. Die Verwandlung einer Demokratie in eine Diktatur ist eindeutig gravierender und für andere Länder bedrohlicher als die Todesstrafe. Diese kann man zwar mit guten Gründen ablehnen, aber es gibt sie eindeutig seit jeher auch in unzweifelhaften Demokratien.
  2. Ganz Österreich hyperventiliert über die Aufdeckung mutmaßlicher Preisabsprachen in der Bauwirtschaft, vor allem beim Straßenbau. Das muss zu Recht voll aufgedeckt werden. Die großangelegten Hausdurchsuchungen sind voll zu begrüßen. Also alles bestens?
    • Nein, keineswegs. Denn bei den Bestechungsinseraten, die Politiker (vor allem, aber keineswegs nur der Gemeinde Wien) mit großer Intensität seit Jahr und Tag vergeben haben und vergeben, ist der Schaden für die Bürger noch viel größer. Aber bei dieser Bestechungskorruption bemüht sich die Strafjustiz seit Jahr und Tag krampfhaft wegzuschauen. Das ist längst zur Komplizenschaft der Justiz mit einer korrupten Politik ausgewachsen.
  3. Italiens Innenminister verkündet, dass jetzt alle illegalen Migranten (im Neusprech der Linken: alle „Flüchtlinge“) registriert werden, und dass man ihre Weiterreise in die Nachbarländer zu verhindern suche. Hervorragend – oder?
    • Nein, keineswegs. Denn damit gibt er erstens zu, dass das jahrelang nicht oder nicht zur Gänze geschehen ist, was ja zur Dauerfolge hat, dass in Italien – oder sonstwo in Europa – Hunderttausende „Flüchtlinge“ unregistriert herumschwirren.
    • Damit gibt er zweitens zu, dass Italien auch jetzt noch die Registrierten frei herumlaufen lässt und absolut nichts Zielführendes unternimmt, um abzuschieben. Dieses Verhalten hat zur Folge, dass viele von ihnen eines Tages weiter Richtung Norden ziehen werden.
  4. Da führt der mehr als dubiose Fall Franco A. nun zu einer sehr positiven Reaktion: Deutschland überprüft 2000 eigentlich schon abgeschlossene Asylverfahren, ob sich da auch ähnliches abgespielt hat wie bei diesem Mann: Franco A. hat sich nämlich parallel zu seinem Hauptberuf als Bundeswehroffizier mit Erfolg als syrischer Flüchtling registrieren können, obwohl er nicht einmal arabisch kann. Diese Überprüfungen sind doch jedenfalls zu begrüßen oder?
    • Die ganze Causa ist vor allem ein riesiges Ärgernis. Denn sie zeigt, wie schludrig bis heute auch in Deutschland bei der Asylgewährung vorgegangen worden ist. Dabei haben mutige Kritiker seit Jahren drauf hingewiesen, dass da viel zu lax agiert wird.
    • Das ist aber auch deshalb ein riesiges Ärgernis, weil die 2000 Überprüfungen ja nur eine  zufällige Stichprobe der tatsächlich akzeptierten Anträge sind. In Wahrheit müssten unbedingt alle Genehmigungen überprüft werden.
    • Gleichzeitig stinkt auch abgesehen von dieser Asylgewährungs-Thematik der ganze Fall Franco A. von vorn bis hinten: Da soll wirklich ein großes rechtsextremistisches Netzwerk mit gefährlichen Plänen dahinterstecken, wenn dessen Hauptprotagonist am Wiener Flughafenklo eine Pistole versteckt hat?
    • Mir fehlt vorerst wirklich jede Phantasie, mir das vorzustellen und zu glauben, dass dahinter nicht entweder eine schwere psychische Störung dieses Mannes, eine Intrige irgendwelcher Geheimdienste oder eine der gerade in Militärkreisen so beliebten Verschwörungsphantasien steckt.
    • Auch die Begeisterung, mit der sich vor allem die deutsche Medienlandschaft, aber auch eine schwer überfordert wirkende Verteidigungsministerin ohne jedes Fragezeichen auf diesen skurrilen Fall stürzt, ist mehr als seltsam. Das Motiv ist freilich klar: Endlich können wir nachweisen, dass wir vor allem von großen rechtsextremistischen Netzwerken bedroht sind und nicht von einer Millionen-Immigration. Diese Begeisterung steht vor allem in totalem Gegensatz zu dem immer dichter werdenden Schweigen der meisten Medien zu den vielen, allein in den Tagen seit Auffliegen der Causa Franco A. europaweit aufgedeckten terroristischen und kriminellen Aktionen und Plänen von Migranten bzw. islamistischen Aktivisten.
  5. Da will die Wiener SPÖ-Stadträtin Ulli Sima jetzt offiziell Musiker in Wiens U-Bahn-Stationen spielen lassen, sobald sich diese ordentlich registrieren. Seien wir tolerant und reihen das als Versuch, längst ausgeartete Phänomene wieder in korrekte Bahnen zu bringen, unter die Positiva – oder?
    • Allerdings lässt mich diese Neuregelung schon deshalb staunen, weil allein in jener U-Bahn-Station, die ich am meisten benutze, fast täglich drei verschiedene Bettler nur wenige Meter voneinander entfernt sitzen, von denen fast immer mindestens einer lautstark musiziert. Und noch nie hat ein Vertreter der U-Bahn-Aufsicht oder gar der Polizei da etwas dagegen geäußert.
    • Wirklich ungeheuerlich ist die Reaktion eines Wiener Grün-Abgeordneten namens Martin Margulies auf den Plan der Wiener Linien: Er verlangt jetzt allen Ernstes, dass diese die „KünsterInnen“ für ihre Bettel-Auftritte auch bezahlen! Nur zur Information: Auch in anderen Städten können sich solche bettelnden Straßenmusikanten registrieren lassen. Aber dort müssen sie sogar eine Anmeldegebühr zahlen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Mai 2017 12:01

    Die Asylforderer dürfen nun ihre Familien nachholen. In Deutschland werden das pro Jahr (2016 waren es schon 100tsd) 150tsd werden, Tendenz steigend.
    Das bedeutet Wohnraum für über 400 Personen täglich und täglich 400 Asylforderer mehr müssen alimentiert werden.
    In Blödsterreich schaut es genau so aus, nur maßstäblich verkleinert.
    Dafür muss eben in der Piefkei nun auch Wohnraum beschlagnahmt werden. Ein versifftes, vermuseltes linksradikales Drecksloch wie Hamburg geht da mit gutem Beispiel voran.
    https://www.pi-news.net/2017/05/hh-wohnungen-enteignet-und-zwangsvermietet/#more-565765

    Kommt bald auch in Wien. Hier ist man ja mit 2/3 der Meinung, die Grenzen müssen offen bleiben.
    "Heiß umfehdet, wild umstritten" - der Östertrottel hat nichts gelernt.
    In Volkswirtschaft nicht - wo man glaubt man kann Geld drucken nach belieben - und in Geschichte gar nicht. Hunnen, Awaren, Türken und deren Einfälle haben unsere Ahnen noch abgewehrt. Heute klatscht man noch, wenn Negerhorden und IS-Lemuren ins Land strömen.
    Und ist dann so erstaunt, wie die Tante vom Italienischen Fernsehen.

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=ehW9DoBCihk

    die gleich einmal von den edlen Wilden ein bisserl angefasst wird was ihr dann auch nicht Recht ist. Sonderbar! Ich hätte mehr Toleranz von der Dressurelite der Lügenmedien erwartet. Aber kaum soll sie mit der von ihr propagierten "eurasisch-negroiden Zukunftsrasse" mit gutem Beispiel vorangehen, wollen die Multikultis dann erst wieder nicht.

    Man wählt den Untergang und wundert sich, wenn er kommt.

    In Frankreich erklärt die Marionette der Bolschewiken und des Geldsozialismus aller Schattierungen,es gäbe keine französische Kultur.

    www.lefigaro.fr/vox/politique/2017/02/06/31001-20170206ARTFIG00209-emmanuel-macron-et-le-reniement-de-la-culture-francaise.php

    Die Kommentare dazu sind gut,

    "Il n'y a pas de culture française" dit #Macron ! mondialisme béat, identité aux oubliettes = pur produit des 30 dernières années
    — AnneLorne? ? (@LorneAnne) 4. Februar 2017

    aber der Mehrheit gefallen solche Sprüche mittlerweile offenbar auch in Frankreich. Der dortige "Unabhängige" wird der nächste Präsident!
    Armes Europa!

    Der Fall des Bundeswehrsoldaten aus Flintenuschis Gurkentruppe ist aufs Hinschauen eine aufgelegte Geheimdienstoperation. Wie kann ein Berufsoffizier nebenbei den lustigen Flüchtilanten mimen?
    Er hatte eine "Todesliste". Aha. Weil er als Offizier nicht in der Lage war, sich die Namen von Rgeirungsmitglidern und des Staatsoberhauptes zu merken?
    Er hatte rechtsradikale Ansichten. Aha. Heute ist alles, was nicht dem linken Neusprech entspricht ja schon Rechtsradikal.

    Bei unserern Sozibullen rückte der Staatsschutz - alarmiert von den Polizeischülern

    https://www.falter.at/archiv/FALTER_201704264A157F6959/die-nockerln-des-f-ue-hrers

    denen der Speiseplan suspekt war. Aber daß Blödsterreich ein Irrenhaus ist, weiß man ja.

    Wer glaubt nach dem "Celler Loch", dem Zeugensterben beim "NSU-Prozess" und dergleichen Aktionen diese lächerlichen Inszenierungen einer BRD-Staatsimulation noch?
    Ein "rechtsextremer Terrorist" - dessen DNA sicher bald auf den seit 12 Jahren vergrabenen Knochen eines Mordopfers gefunden werden wird - versteckt eine Spielzeugpistole (angeblich 7,65 mm - das ist unterhalb der sozialen Relevanz und für einen Terroranschlag in etwa so geeignet wie der Igel zum Arschauswischen) am Flughafen in Wien, wo er sie vorher in einem Gebüsch gefunden hat. Klar, bei uns in Wien liegt sowas la in solchen Mengen herum, daß man dauernd über Schusswaffen aller Art stolpert.... es ist einfach zu blöd.

    Die Schmierenkomödie für das blöde Volk geht aber weiter. Der "fog of war" wird dicht gehalten, damit keiner die Feindbewegungen dahinter sieht.

    Der von der UNO geforderte Bevölkerungsaustausch geht derweilen munter weiter. Und als Bewahrer der Frauenrechte wählt die UNO Saudiarabien.
    Fünf von diesen Staaten haben dafür gestimmt.
    Belgien, Tschechien, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, Portugal, Schweden, UK. Belgien hat es zugegeben. Also noch 4.

    Österreich ist nicht in diesem Gremium, hätte aber - weil in Saudiarabien nicht jeden Tag geköpft und ausgepeitscht wird, wie wir von einem ÖVP-Weib gelernt haben - sicher dafür gestimmt.

    Was gegen den ganzen Irrsinn zu tun ist: Lies nach bei Martin van Creveld "Wir Weicheier".

  2. Ausgezeichneter Kommentatorcarambolage
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Mai 2017 04:39

    Besonders Deutschland und Österreich haben sich zu einem Irrenhaus entwickelt.
    Eine Wende ist noch lange nicht in Sicht, da sehen die Profiteure und Pfründner dieser Gesellschaft schon vor.
    Traurig ist, dass erst eine Katastrophe oder ein großer Zusammenbruch kommen muss, bis die brav schlafende bzw. schwer beschäftigte Volksmasse aufwacht.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorblaue Blume
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Mai 2017 10:45

    Die musizierenden Bettlerbanden könnten doch pragmatisiert werden. Schlapfen tragen sie eh schon.

  4. Ausgezeichneter KommentatorJosef Maierhofer
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Mai 2017 10:06

    Sie tun den Wahnsinn und keiner hindert sie dran.

    Weder wird protestiert, noch wird abgewählt, noch wird darauf öffentlich hingewiesen, außer in, z.B. diesem, Blogs.

    Es sieht so aus wie in Diktaturen, in Österreich Selbstbedienungsdiktatur, neben 'Kleptokratur' dem Steuerzahler und der Zukunft und der Jugend gegenüber.

    Sie tun den Wahnsinn und keiner hindert sie dran, sind inzwischen alle wahnsinnig in diesem Land ?

    Sie beschäftigen sich mit Parteibuch, mit Selbstbedienung, mit Privilegien, aber nicht mit Eigenverantwortung, produktiver Arbeit, ordentlicher Bildung, nicht mit aktuell dringenden Aktionen, weder mit Vernunft noch mit Werten, etc.

    Katastrophe, wie dieses Land aus dem Ruder läuft und mit welcher Dummheit.

    Medial verbildet von Ungebildeten, die Ungebildete für eine 'rosige' (dunkelrote, blutige) Zukunft noch eigens herbeischaffen.

    Das ist den Volkszerstörern an der Ostküste aber trefflich gelungen, die Volksverblödung, die inzwischen bis zur bewussten Selbstausrottung geht.

    Wahnsinn und das haben alles die Linken eingebrockt, die ja mehrheitlich gewählt werden. Sonst wir inzwischen von Sinnen ?

  5. Ausgezeichneter KommentatorBob
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Mai 2017 10:18

    Ein weiteres Zeichen des Irrsinns, man kann sich jetzt als vogelfrei kennzeichnen:
    https://www.unzensuriert.at/content/0023928-Skandal-Caritas-Jugend-wirbt-mit-junger-Frau-fuer-Mitnahme-von-Fluechtlingen
    Ein Abzeichen für Amateurschlepper und Vergewaltigungsbereite.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorglockenblumen
    9x Ausgezeichneter Kommentar
  7. Ausgezeichneter Kommentatorfranz-josef
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    06. Mai 2017 11:41

    http://derstandard.at/2000057048329/Ungarns-Aussenminister-fordert-EU-Kommissar-Timmermans-zu-Ruecktritt-auf

    ..."Der Niederländer wurde im Interview auf eine Formulierung des Rechtskonservativen Orbán im Europaparlament angesprochen.

    Orbán hatte dabei den ungarischstämmigen Milliardär und Gründer der Central European University (CEU) in Budapest, George Soros, als "amerikanischen Finanzspekulanten" bezeichnet. "Das sind eindeutig antisemitische Töne. Was haben Sie gedacht, als Sie das hörten?", fragte "Die Zeit". Timmermans antwortete: "Ich habe das genauso verstanden wie Sie und war empört. Ich habe mich in meinem Leben viel mit Antisemitismus beschäftigt und werde dann immer sehr emotional, auch jetzt. (stockt) Dass Antisemitismus noch immer in Europa existiert, das ist doch schrecklich!"
    ----

    Timmermans - der die Nationalstaaten erasen möchte, was ja ganz im Sinne der Open Society und damit von Soros ist- schießt m.E. wieder einmal eifrig über sein Ziel. Jemanden egal welcher Zugehörigkeit als amerikanischen Finanzspekulanten zu bezeichnen, hat mit Antisemitismus nichts zu tun.Ziemlich durchsichtig, was da gegen Orban an Attacken geritten wird.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Mai 2017 07:02

    @ Sensenmann
    Auch der Papst ist der Meinung, die Grenzen hätten offen zu bleiben! Dazu
    noch folgendes: die Politbande war doch in Rom beim Papst am 24.3.2017 und haben Ihn gebeten den Oberbefehl über die EU zu übernehmen, da sie selber mit der
    Situation nicht mehr fertig werden! Am nächsten Tag wurde ???? was unterschrieben???
    Dem blöden Völkern haben sie erzählt 60igster Jahrestag....
    Auch wenn man vielleicht nichts davon hält, biblische Prophetie ist im Begriff sich zu
    erfüllen - bitte ansehen - dauert max 10 Min.
    *******EU Politiker geben auf - Prophetie Update 29.03.2017******
    auf y o u t u b e zu finden Sternchentext eingeben

  2. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    08. Mai 2017 15:31

    ***********Hört es euch an ! So siehts wirklich aus !****************
    Sternderltext y o u t u b e

    Ein Schwarzer spricht die Wahrheit.......................................

alle Kommentare drucken

  1. McErdal (kein Partner)
    08. Mai 2017 20:12

    ***MILLIONEN TOTE BIS 2025, Deagel: Die erschreckende Prognose***
    Sternderltext auf y o u t u b e

    Komisch in Österreich sollen mehr Menschen sterben als in Deutschland.......

  2. Torres (kein Partner)
    08. Mai 2017 15:42

    Ursula von der Leyen beweist seit Jahren immer wieder, dass sie als Ministerin völlig überfordert und ungeeignet ist - nicht nur als Verteidigungsministerin, auch bereits schon vorher als Familienministerin. Offenbar hat Merkel einen Narren an ihr gefressen und merkt nicht (oder ignoriert), dass sie damit dem Land, der Regierung und der CDU weiteren Schaden zufügt (als ob der Schaden durch Merkel selbst nicht ohnenin mehr als ausreichend wäre).

  3. McErdal (kein Partner)
    08. Mai 2017 15:31

    ***********Hört es euch an ! So siehts wirklich aus !****************
    Sternderltext y o u t u b e

    Ein Schwarzer spricht die Wahrheit.......................................

  4. Der Realist (kein Partner)
    08. Mai 2017 11:46

    Jetzt haben die europäischen Regierungen und ihre Vasallen in Brüssel, nach Norbert Hofer auch Marine Le Pen erfolgreich abgewährt, jetzt können sie sich endlich den wirklich wichtigen Dingen zuwenden. Vielleicht fällt ihnen auch auf, dass sich die Türkei immer weiter von europäischen Werten, auf die ja stets mit Stolz verwiesen wird, entfernt. Ist ja echt skurril, da geht in ganz Europa die Angst vor einem Bundespräsident Hofer um, mit einem Staat mit diktatorischen Zuständen führt man ohne Bedenken weiterhin Beitrittsverhandlungen.
    Auch einige zu spät geborene "Widerstandskämpfer" sind ständig auf der Suche nach Nazis im Untergrund und rechtsradikalen Netzwerken.

    • Alexander Huss (kein Partner)
      08. Mai 2017 14:27

      Sehr geehrter Realist,

      die europäischen Regierungen und ihre Vasallen haben haben Norbert Hofer und Marine LePen abgewähltl?

      Ich habe dann wohl etwas dann missverstanden, denn ich war der Meinung, dass die Wähler in Österreich Norbert Hofer mehrheitlich nicht gewählt haben und in Frankreich Marine LePen mehrheitlich nicht gewählt wurde.

    • Der Realist (kein Partner)
      08. Mai 2017 16:39

      Sehr geehrter Herr Huss!

      Da hat sich ein Rechtschreibfehler bei mir eingeschlichen und den haben Sie überlesen, sollte natürlich "abgewehrt" heißen, damit ergibt das auch einen anderen Sinn

  5. McErdal (kein Partner)
    08. Mai 2017 07:02

    @ Sensenmann
    Auch der Papst ist der Meinung, die Grenzen hätten offen zu bleiben! Dazu
    noch folgendes: die Politbande war doch in Rom beim Papst am 24.3.2017 und haben Ihn gebeten den Oberbefehl über die EU zu übernehmen, da sie selber mit der
    Situation nicht mehr fertig werden! Am nächsten Tag wurde ???? was unterschrieben???
    Dem blöden Völkern haben sie erzählt 60igster Jahrestag....
    Auch wenn man vielleicht nichts davon hält, biblische Prophetie ist im Begriff sich zu
    erfüllen - bitte ansehen - dauert max 10 Min.
    *******EU Politiker geben auf - Prophetie Update 29.03.2017******
    auf y o u t u b e zu finden Sternchentext eingeben

  6. Benjamin Heinrich (kein Partner)
    08. Mai 2017 04:07

    "Allerdings lässt mich diese Neuregelung schon deshalb staunen, weil allein in jener U-Bahn-Station, die ich am meisten benutze, fast täglich drei verschiedene Bettler nur wenige Meter voneinander entfernt sitzen, von denen fast immer mindestens einer lautstark musiziert. Und noch nie hat ein Vertreter der U-Bahn-Aufsicht oder gar der Polizei da etwas dagegen geäußert"

    Sie sollten sich die Zustände in den S-Bahnen geben. Es dürfte zwar bekannt sein, aber nur aufgrund der Tatsache, dass andere Fahrgäste einen Obdachlosen in der S-Bahn attackierten. Tatsache ist aber, dass immer öfters auf der S-Bahn Linie gebettelt wird. Nicht bloß in der Umgebung der Station im Zug(und letztes ist verboten

    • Benjamin Heinrich (kein Partner)
      08. Mai 2017 04:10

      Ich weiße nur darauf hin, weil ich sicher schon das zweite Mal am Wochenende in der S-Bahn ab der Station Praterstern ein Opfer dieser Belästigung wurde.
      Beim letzten Mal hat noch ein älterer Herr dieser Bettelperson gesagt, dass diese verschwinden möge sonst rufe er die Polizei.
      Langsam reißt auch mir der Geduldsfaden, ich sagte "Schon wieder das".
      Wäre sowas einmalig wäre ich ja froh, aber es passiert immer wieder das aufdringliche Betteln.
      Ich weiß es gibt immer Leute in den U-Bahnen die musizieren oder sogar Leute die herumgehen und Zettel hinlegen. aber diese Form der Bettelei ist wirklich die aufdringlichste und findet wie gesagt in S-Bahnen statt!
      Vor 9 Jahren war das noch besser!

  7. Brigitte Imb
    07. Mai 2017 00:22

    Nichts als Brot und Spiele.......und die todeligen Völker weltweit, fallen darauf immer wieder auf´s Neue hinein. Diktatur "light" existiert mittlerweile beinahe überall.

    Die Ungustiosität der "Obrigkeit" zeigt sich z. B. sehr gut am Weinkeller der EU. Diese Drecksäcke von Politikern - Pardon für die Wortwahl, aber ich bin nicht gewillt nach einem politisch korrekten Ausdruck zu sinnieren -, wollen nur perfekt ausgehalten werden von ihren "Untertanen", die eigentlich laut diverser Verfassungen die Obertanen zu sein hätten.
    Ohne "denen" zu Hundertausenden vor die Palasttüren zu "defäkieren" wird sich nichts ändern. Dazu sind wir entweder zu fein od. zu blöd.

    Lagebericht:
    400 Cake Pops und andere Leckereien aus Eigenproduktion an meine Lieblingsfeuerwehr geliefert. Die veranstalten ein Fest. Lob und Anerkennung, usw. geerntet ;-), mg. eine weitere Lieferung, samt Arbeitseinsatz vor Ort (natürlich nur niedrige Dienste, wie etwa abservieren und Tische putzen), und dabei hoffe ich doch die eine oder andere Kopftuchdebatte anregen zu können. Freu´mich schon.

  8. machmuss verschiebnix
    06. Mai 2017 22:22

    OT:

    Bin ja gespannt ob zumindest DAS jetzt der europäischen Medien-Welt
    einen Kommentar wert ist ?@!

    Da wird berichtet, vom bisher größten Schlag gegen einen
    globalen Pedo-Ring - zusammen mit Europol :

    A massive 900 members of the global ‘dark web’ pedophile ring that spans both the US and Europe have been arrested following a two-year investigation as the website founder was handed a 30-year jail sentence according to the FBI and Europol.
    . . . .
    Law enforcement actions related to the investigation spanned as far as Turkey, Peru, Chile, Israel and Ukraine according to the FBI. RT.com reports: Europe accounts for the major share of arrests and convictions with 368 suspects being charged. A total of 870 arrests were made in connection with the case, according to Europol.
    . . . . .

    http://www.neonnettle.com/news/2141-900-pedophiles-arrested-in-biggest-dark-web-child-porn-bust-in-history

    • machmuss verschiebnix
      06. Mai 2017 22:26

      Nå kunt's sei' ,
      das dö jezan unsa Regierung a wengal vokloanan ? [händereib]

    • machmuss verschiebnix
    • Brigitte Imb
      07. Mai 2017 00:36

      Na. Die Regierung wird sicherlich nicht verkleinert. Es ist genug unqualifiziertes Nachschubpersonal in den Startlöchern vorhanden, falls da gar Politiker dabei wären.

      P.s.: Seit Jahren habe ich einen aus NÖ im Fokus, der mir mehr als suspekt erscheint. Schauen wir mal, ob der Name irgendwo in diesem Zusammenhang auftaucht.

    • Brigitte Imb
      07. Mai 2017 00:38

      Meldungen darüber standen gestern bereits in mehreren Medien zu lesen.

    • franz-josef
      07. Mai 2017 11:16

      RT berichtete gestern auch schon über 9oo Verhaftete. Wa mich immer sehr erstaunt: von Zeit zu Zeit geistern Meldungen über ....zighunderte einschlägig Verhaftete durch die Medien. Jeweils i.d.Regel 1 x und dann ist Schluß mit Info. Noch nie habe ich über die Gerichtsverhandlungen und über Verurteilungen dieser Hundertschaften gelesen.

      Wenn da ein weltweiter Verbrecherring besteht, dann funktioniert die Vernetzung beeindruckend perfekt, was wieder darauf schließen läßt, welche Kaliber involviert sind.

    • Ingrid Bittner
      07. Mai 2017 17:22

      @Brigitte Imb: einer meiner Leib- und Lebenssprüche lautet: es gibt nix im Leben, das man nicht erwarten kann!!!
      Manchmal dauert's zwar Jahrzehnte, aber man darf die Geduld nicht verlieren!

  9. machmuss verschiebnix
    06. Mai 2017 22:05

    OT:

    Kim Yong Un droht, Israel zu zerstören


    » North Korea has threatened to destroy Israel with a "thousand-fold punishment" for "wicked behavior and grave challenge to the DPRK [North Korea]", claiming the Middle Eastern state has "hurt the dignity" of Kim Jong-un's "supreme leadership". «

    http://www.neonnettle.com/news/2143-north-korea-kim-jong-un-vows-to-destroy-israel

    » Zef 3,6 ...darum macht euch auf den Tag gefasst, an dem ich Gericht
    halte! Ja, ich werde mich auf euch stürzen wie ein Raubtier auf seine
    Beute. Mein Entschluss steht fest! Ich rufe alle Völker und Nationen
    zusammen,
    ... «

  10. machmuss verschiebnix
    06. Mai 2017 21:32

    OT:
    Putin gegeüber Journalisten zum US-Angriff auf Syrien:

    » Putin then went on to express sorrow that the American president was duped into launching missiles on Syria and that the New World Order will get their World War 3 after all. «

    http://www.neonnettle.com/features/855-putin-trump-was-tricked-by-the-new-world-order-to-start-ww3

    • franz-josef
      06. Mai 2017 21:38

      Heißt das,das die Hochfinanz den World War III eh schon beschlossen hat??

    • Undine
      06. Mai 2017 21:52

      @franz-josef

      Ich fürchte JA!

    • machmuss verschiebnix
      06. Mai 2017 22:39

      Die Treibende Kraft dafür sitzt in Israel, dort gibt es Juden, die sich
      nur so nennen, die aber den religiös-orthodoxen Juden spinnefeind
      sind.
      Somit entledigt man sich dadurch nicht nur der "Palästina-Frage" .

  11. Politicus1
    06. Mai 2017 20:20

    1) Unsere Regierung wird sich sehr schwer tun, türkische Staatsbürger am Betreten der osmanischen Botschaft oder eines der Konsulate zu hindern. Die von A.U. angedachte Verhinderungsmassnahme der Abstimmung durch Ausweisung aller türkischen Diplomaten hält er wohl selbst nur für eine Scherzerklärung. Ebenso würde ich dringend notwendig gewordene Straßen- und Gehsteigsarbeiten rund um die türkischen Gebäude mit totalen Straßen- und Gehsteigssperren einstufen ...

    2) Hingegen sehe ich nach den Baurazzien durchaus Hoffnung.
    Warum sollen sich Baulöwen nicht ebenso absprechen, wie das z.B. bei Briefmarkenauktionen im Dorotheum anscheinend immer wieder passierte, dass sich die Händler darauf einigten, wer bei welchem lot nachlässt und dafür ein anderes zugestanden erhält.
    Als Nichteingeweihter und Nichtmitglied der Baumafia las ich mit Interesse, wie die Baulöwen ihre eigene Mutterfirma schon zu Lebzeiten auf etliche Tochter- und Enkelfirmen aufteilen. Da kann doch kein öffentlicher Auftraggeber mehr den Durchblick haben, wem da letztendlich tatsächlich ein Bauauftrag erteilt wurde.

    5) Vorweg zwei Fragen:
    Wieso ist Ulli Sima für die U-Bahnen zuständig. Sind die U-Bahnen nicht Teil des Wiener Verkehrs - so wie die Rad- und Gehwege?

    Wieso wird mit so einer Grundsatzfrage, ob mit welcher Art von Musik die U-Bahnstationen beschallt werden sollen, nicht der einst so hochgelobte Fahrgastbeirat befasst?

    Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Musiktheater nur ein vorgeschobenes Feigenblatt ist, um politisch korrekt und gutmenschlich die illegalen Musikanten aus den östlichen Randgebieten der EU los zu werden.
    Jetzt braucht's halt dann eine Genehmigung, einen Wisch mit ein paar Stempeln - und den wird sich vermutlich so mancher wohlweislich nicht holen ...

  12. machmuss verschiebnix
    06. Mai 2017 16:54

    OT:


    Politik auf Facebook - schon gehört, von der "Filter-Blase" ?


    ---Zitat---
    Wie wird auf Facebook Politik gemacht? Antworten auf diese komplexe Frage versucht diese Woche ein ebenso brillantes wie aufwändig produziertes Special der Süddeutschen Zeitung ( http://gfx.sueddeutsche.de/apps/e502288/www/ ) zu geben.

    Facebooks Newsfeed ist viel mehr als eine digitale Wand, an der Wahlplakate hängen, so viel steht fest. Es ist auch Ort politischer Auseinandersetzungen, auf dem um Wählerstimmen geworben wird. Ein lesenswerter Artikel beleuchtet, wie die einzelnen Parteien auf Facebook Politik machen ( http://www.sueddeutsche.de/digital/der-facebook-faktor-wie-die-parteien-auf-facebook-wahlkampf-machen-1.3479979 ).

    Wie Facebook die politische Diskussion verändert hat, was es für das Machtverhältnis zwischen Politikern und Bürgern inzwischen bedeutet und warum es eine Erschütterung der Demokratie, wie wir sie kennen ist, analysiert ein weiterer Artikel ( http://www.sueddeutsche.de/digital/der-facebook-faktor-eine-erschuetterung-der-demokratie-wie-wir-sie-kennen-1.3487099 ).

    Welche Rolle spielt das Phänomen “Filterblase”? Gibt es diese Filterblase überhaupt? Und wenn ja, ist das Phänomen wirklich so neu? Die Erkenntnisse des Artikels “Filterblase? Selbst schuld!” sind ebenso interessant wie widersprüchlich ( http://www.sueddeutsche.de/digital/facebook-filterblase-selbst-schuld-1.3479639 ).

    “Die Filterblase sind wir selbst”, schreibt Sascha Lobo im Spiegel und versucht, einige Dinge zurecht zu rücken. Soziale Medien sind nicht Motor, sondern Indikator einer gesellschaftlichen Veränderung. Unsere eigene Vorstellung von dieser Welt platzt gerade dank Facebook & Co. wie eine Filterblase ( http://www.spiegel.de/netzwelt/web/facebook-und-die-filterblase-kolumne-von-sascha-lobo-a-1145866.html ).
    ---Zitat Ende--------

    Sicher ist zumindest - wenn die Linken eine Wahl verlieren, dann ist
    Facebook schlecht, oder es sind die Russen schuld ( naja, Wien ist anders,
    hier sind IMMER die Rechten schuld - notfalls ist Facebook eben "rechts" ).

  13. Sensenmann
    06. Mai 2017 12:01

    Die Asylforderer dürfen nun ihre Familien nachholen. In Deutschland werden das pro Jahr (2016 waren es schon 100tsd) 150tsd werden, Tendenz steigend.
    Das bedeutet Wohnraum für über 400 Personen täglich und täglich 400 Asylforderer mehr müssen alimentiert werden.
    In Blödsterreich schaut es genau so aus, nur maßstäblich verkleinert.
    Dafür muss eben in der Piefkei nun auch Wohnraum beschlagnahmt werden. Ein versifftes, vermuseltes linksradikales Drecksloch wie Hamburg geht da mit gutem Beispiel voran.
    https://www.pi-news.net/2017/05/hh-wohnungen-enteignet-und-zwangsvermietet/#more-565765

    Kommt bald auch in Wien. Hier ist man ja mit 2/3 der Meinung, die Grenzen müssen offen bleiben.
    "Heiß umfehdet, wild umstritten" - der Östertrottel hat nichts gelernt.
    In Volkswirtschaft nicht - wo man glaubt man kann Geld drucken nach belieben - und in Geschichte gar nicht. Hunnen, Awaren, Türken und deren Einfälle haben unsere Ahnen noch abgewehrt. Heute klatscht man noch, wenn Negerhorden und IS-Lemuren ins Land strömen.
    Und ist dann so erstaunt, wie die Tante vom Italienischen Fernsehen.

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=ehW9DoBCihk

    die gleich einmal von den edlen Wilden ein bisserl angefasst wird was ihr dann auch nicht Recht ist. Sonderbar! Ich hätte mehr Toleranz von der Dressurelite der Lügenmedien erwartet. Aber kaum soll sie mit der von ihr propagierten "eurasisch-negroiden Zukunftsrasse" mit gutem Beispiel vorangehen, wollen die Multikultis dann erst wieder nicht.

    Man wählt den Untergang und wundert sich, wenn er kommt.

    In Frankreich erklärt die Marionette der Bolschewiken und des Geldsozialismus aller Schattierungen,es gäbe keine französische Kultur.

    www.lefigaro.fr/vox/politique/2017/02/06/31001-20170206ARTFIG00209-emmanuel-macron-et-le-reniement-de-la-culture-francaise.php

    Die Kommentare dazu sind gut,

    "Il n'y a pas de culture française" dit #Macron ! mondialisme béat, identité aux oubliettes = pur produit des 30 dernières années
    — AnneLorne? ? (@LorneAnne) 4. Februar 2017

    aber der Mehrheit gefallen solche Sprüche mittlerweile offenbar auch in Frankreich. Der dortige "Unabhängige" wird der nächste Präsident!
    Armes Europa!

    Der Fall des Bundeswehrsoldaten aus Flintenuschis Gurkentruppe ist aufs Hinschauen eine aufgelegte Geheimdienstoperation. Wie kann ein Berufsoffizier nebenbei den lustigen Flüchtilanten mimen?
    Er hatte eine "Todesliste". Aha. Weil er als Offizier nicht in der Lage war, sich die Namen von Rgeirungsmitglidern und des Staatsoberhauptes zu merken?
    Er hatte rechtsradikale Ansichten. Aha. Heute ist alles, was nicht dem linken Neusprech entspricht ja schon Rechtsradikal.

    Bei unserern Sozibullen rückte der Staatsschutz - alarmiert von den Polizeischülern

    https://www.falter.at/archiv/FALTER_201704264A157F6959/die-nockerln-des-f-ue-hrers

    denen der Speiseplan suspekt war. Aber daß Blödsterreich ein Irrenhaus ist, weiß man ja.

    Wer glaubt nach dem "Celler Loch", dem Zeugensterben beim "NSU-Prozess" und dergleichen Aktionen diese lächerlichen Inszenierungen einer BRD-Staatsimulation noch?
    Ein "rechtsextremer Terrorist" - dessen DNA sicher bald auf den seit 12 Jahren vergrabenen Knochen eines Mordopfers gefunden werden wird - versteckt eine Spielzeugpistole (angeblich 7,65 mm - das ist unterhalb der sozialen Relevanz und für einen Terroranschlag in etwa so geeignet wie der Igel zum Arschauswischen) am Flughafen in Wien, wo er sie vorher in einem Gebüsch gefunden hat. Klar, bei uns in Wien liegt sowas la in solchen Mengen herum, daß man dauernd über Schusswaffen aller Art stolpert.... es ist einfach zu blöd.

    Die Schmierenkomödie für das blöde Volk geht aber weiter. Der "fog of war" wird dicht gehalten, damit keiner die Feindbewegungen dahinter sieht.

    Der von der UNO geforderte Bevölkerungsaustausch geht derweilen munter weiter. Und als Bewahrer der Frauenrechte wählt die UNO Saudiarabien.
    Fünf von diesen Staaten haben dafür gestimmt.
    Belgien, Tschechien, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, Portugal, Schweden, UK. Belgien hat es zugegeben. Also noch 4.

    Österreich ist nicht in diesem Gremium, hätte aber - weil in Saudiarabien nicht jeden Tag geköpft und ausgepeitscht wird, wie wir von einem ÖVP-Weib gelernt haben - sicher dafür gestimmt.

    Was gegen den ganzen Irrsinn zu tun ist: Lies nach bei Martin van Creveld "Wir Weicheier".

  14. machmuss verschiebnix
    06. Mai 2017 11:46

    OT:

    Was sollen wir uns dabei denken ?


    Macrons Wahlkampfteam im Stichwahl-Finale gehackt

    Zehntausende Dokumente von "En Marche!" wurden ins Internet gestellt - darunter auch gefälschte Dateien. Macrons Team wirft Moskau Manipulation vor der Präsidentenwahl zu Gunsten Le Pens vor :

    http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5199118/Macrons-Wahlkampfteam-im-StichwahlFinale-gehackt

    Aha, gibt es da Parallelen zur Wahl von Trump - tja - diese pööhhhsen
    Russen aber auch !
    Ist ja bloß gut, daß uns die Amis nicht für Stocktrottel halten . . . .


    "Es lebe Frankreich!": Obama ruft zur Wahl Macrons auf

    Der frühere US-Präsident hat sich wenige Tage vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Frankreich in einer Videobotschaft hinter den Unabhängigen Emmanuel Macron gestellt - und damit gegen die Rechtspopulistin Le Pen.

    • machmuss verschiebnix
    • Majordomus
      06. Mai 2017 12:47

      Der Schmäh mit dem angeblichen Russenhack hat bei Hillary schon nicht funktioniert, also besteht Hoffnung :-)

    • Undine
      06. Mai 2017 14:37

      Bei uns in Ö kommen solche Anschuldigungen von linker Seite (mit der Schmutzkübelsammlung betraute man immer den Spindoktor Stan GREENBERG von der Ostküste) generell am DONNERSTAG vor einer Wahl---für die etwas langsamen Österreicher gerade die richtig bemessene Zeit, bis sich das "setzt", um Entrüstung auszulösen, aber zu wenig Zeit für die zu Unrecht besudelte Partei (immer die FPÖ!), sich zu wehren und zu beweisen, daß die Vorwürfe reine Lüge sind.
      Die FRANZOSEN brauchen nicht so viel Zeit, da beschuldigt man den "rechten" Gegner, in diesem Fall Marine Le Pen, erst am Freitag vor der Wahl.

      Und wie PHANTASIELOS sind MACRONS Einpeitscher! Der PUTIN war's wieder einmal!

    • machmuss verschiebnix
      06. Mai 2017 17:01

      @Undine,
      hoffentlich sehen die Franzosen, daß Macron ein Kandidat der Hochfinanz
      ist - und daß es nichts Gutes bedeutet, wenn sich Obama für ihn einsetzt !

    • franz-josef
      06. Mai 2017 18:44

      Zur morgigen Wahl in F: Gabriel wieder einmal at his Best:

      Die Stichwahl in Frankreich sei nicht nur die Wahl des nächsten Präsidenten, sondern auch eine Schicksalswahl für Europa, sagte Gabriel. "Man mag sich gar nicht vorstellen, was passiert, wenn die Rattenfängerin die nächste französische Präsidentin wird."

      Nach "Pack" also nun bereits "Ratten" als erlaubte und offenbar nicht hetzerische Bezeichnung für jene, die Le Pen bevorzugen , aus guten Gründen, wie ich meine.

      (Quelle u.a. PI)

    • Undine
      06. Mai 2017 21:22

      Es könnte ja durchaus sein, daß dieser "Hackerangriff" von den Befürwortern Macrons inszeniert worden ist, um sie Marine Le Pen irgendwie in die Schuhe zu schieben und Mitleid für Macron zu erwirken. Zutrauen tu ich denen, die um jeden Preis Macron an der Staatsspitze sehen wollen, ALLES MIESE!

      Eines möchte ich von den Verhinderern Marine Le Pens wissen: Warum DÜRFEN Bürger, die sich von den etablierten Parteien sauschlecht regiert fühlen, nicht einmal RECHTE wie Marine Le Pen WÄHLEN in der Hoffnung, sie könnte es besser machen? Wenn die Bürger fühlen, die bestehende Regierung arbeitet GEGEN sie, dann muß man die Regierenden eben abwählen können!

    • Brigitte Imb
      07. Mai 2017 00:56

      Echt schön wäre eine Situation wie nach der Wahl in Amerika. Man schaltet den Pc ein, um die Bestätigung über Hillary´s Sieg mißmutig zu lesen...........und .......Tump hat gewonnen.

      Wird leider in Frankreich nicht in ähnlicher Form stattfinden.

    • machmuss verschiebnix
      07. Mai 2017 11:20

      Guter Hinwei, franz-josef - da berdienen sich Gabriel und Co ganz
      schamlos der Hitler'schen Diktion ("Ratten") . Interessant, ich
      dachte immer, solche "Reizworte" dürfen nicht verwendet werden ?

      Gabriel sei also das Schlimmste an den Kopf geworfen: LINKER

  15. franz-josef
    06. Mai 2017 11:44

    oT:

    http://derstandard.at/2000057082264/Stadt-Wien-Heimopfern-droht-Zwangsvollstreckung

    Da fehlen einem schon die Worte.
    Kein einziger Täter "gefunden", aber gegenüber Opfern muß schon mit aller Härte vorgegangen werden?

  16. franz-josef
    06. Mai 2017 11:41

    http://derstandard.at/2000057048329/Ungarns-Aussenminister-fordert-EU-Kommissar-Timmermans-zu-Ruecktritt-auf

    ..."Der Niederländer wurde im Interview auf eine Formulierung des Rechtskonservativen Orbán im Europaparlament angesprochen.

    Orbán hatte dabei den ungarischstämmigen Milliardär und Gründer der Central European University (CEU) in Budapest, George Soros, als "amerikanischen Finanzspekulanten" bezeichnet. "Das sind eindeutig antisemitische Töne. Was haben Sie gedacht, als Sie das hörten?", fragte "Die Zeit". Timmermans antwortete: "Ich habe das genauso verstanden wie Sie und war empört. Ich habe mich in meinem Leben viel mit Antisemitismus beschäftigt und werde dann immer sehr emotional, auch jetzt. (stockt) Dass Antisemitismus noch immer in Europa existiert, das ist doch schrecklich!"
    ----

    Timmermans - der die Nationalstaaten erasen möchte, was ja ganz im Sinne der Open Society und damit von Soros ist- schießt m.E. wieder einmal eifrig über sein Ziel. Jemanden egal welcher Zugehörigkeit als amerikanischen Finanzspekulanten zu bezeichnen, hat mit Antisemitismus nichts zu tun.Ziemlich durchsichtig, was da gegen Orban an Attacken geritten wird.

    • Undine
      06. Mai 2017 22:03

      @franz-Josef

      George Soros als "amerikanischen Finanzspekulanten" zu bezeichnen, soll ANTISEMITISCH sein? Was ist Soros denn?

      Timmerman hat sich so letztklassig benommen, als er diesen Wutausbruch bekam---und fühlt sich trotzdem sehr selbstgerecht als mutig, nehme ich an. Mit den Wölfen zu heulen ist erbärmlich, Herr Timmerman! Soros hat so viel Dreck am Stecken und ist so gnadenlos mit denen, die er ausnimmt---der braucht keine Verteidigung.
      Viktor ORBAN ist einer der ganz wenigen wirklich MUTIGEN! Ich wünsche ihm, daß er sich den Herrn Soros vom Leibe halten kann. Hoffentlich ist er gut bewacht!

    • Gandalf
      06. Mai 2017 22:34

      Der Herr Timmermann ist ein wunderbares Beispiel für die Fehlentwicklung, durch die der derzeitigen "EU" hoffentlich bald das verdiente Ende naht: Sendungsbewusst, präpotent, in der Sache völlig ahnungslos und unendlich dumm. Nein, so kann, so darf es in Europa nicht weitergehen. Jagen wir diese ignoranten Minderleister doch endlich davon! Und das geht durchaus auch dann, wenn in Frankreich nicht Frau Le Pen Präsidentin wird - was ohnehin nicht so wirklich gut wäre, auch wenn man es manchen satt-dummen Philosophen und ihrer einfältigen "Plattform" durchaus vergönnen könnte.

    • Brigitte Imb
      07. Mai 2017 01:00

      Wir brauchen uns darüber nicht zu echauffieren, da die Mehrheit der Wähler nicht einmal weiß, daß ein Soros existiert, und schon gar keine Ahnung von dessen Intrigen hat.

    • franz-josef
      07. Mai 2017 11:33

      Gelegentlich frag ich mich, sind diese in Brüssel tätigen und sich "Kommissare" (für mich ein unerträgliches Pfui-Wort) nennenden Personen wirklich so strohdumm , bildungsresistent ,nur bis zum nächsten Weinglas blickend, oder vollkommen skrupellos, was die Geschicke von Millionen ihnen das Geld zur Verfügung stellenden Menschen anbelangt.
      Beides..?

      Kühl betrachtet , ohne Wut beurteilt, es kann sich doch nicht nur der Ruß der Mitgliedsländer in Brüssel zusammenfinden, es muß doch Vertreter der gemeinsamen Sache einerseits und der Staaten anderseits geben, die sich noch Rückgrat , Verstand und Weitblick bewahrt haben?

      Nicht nur trusted allies?

      Oder?

    • Marille (kein Partner)
      08. Mai 2017 09:13

      Danke für den Artikel. Herr Timmermans war empört - ich auch. Aber über dieses dumme Interview, bei dem er vor lauter Emotion nicht weiterreden konnte. Ich verstehe nicht, warum die Bezeichnung "amerikanischer Finanzspekulant" antisemitisch sein soll. Natürlich ist die Aussage negativ gemeint, aber Spekulanten gibt es jeglicher Couleur, also warum antisemitisch?
      Und übrigens - ist Herrn Timmerman schon aufgefallen, dass es in Europa wieder vermehrt Antisemitismus gibt, aber vor allem von den importierten Neubürgern? Müsste er da nicht auch entsetzt sein?

    • franz-josef
      08. Mai 2017 22:00

      Marille - offensichtlich macht sich Brüssel darüber absolut keine Gedanken. Daraus kann man nun natürlich seine Schlüsse ziehen.

  17. blaue Blume
    06. Mai 2017 10:45

    Die musizierenden Bettlerbanden könnten doch pragmatisiert werden. Schlapfen tragen sie eh schon.

    • Undine
      06. Mai 2017 14:49

      Hoffentlich auch pensionsberechtigt! ;-)

    • Gandalf
      06. Mai 2017 22:47

      Musik in der U-Bahn: Das passiert doch ohne Zutun der Frau Simmerl eh schon jeden Tag -zig mal: Da holt ein dreckiger Zigeuner, kaum dass sich der Zug in Bewegung gesetzt hat, eine Ziehharmonika unter einem Kotzen hervor und spielt ein paar jämmerliche Takte, während sein Komplize mit einem Joghurtbecher absammeln geht. Und wenn sich ein zu Recht empörter Fahrgast übers Handy beschwert, dann kommt - vielleicht!! - in der übernächsten Haltestelle einer von der "Security" der Wiener Linien und findet - natürlich - nichts; denn die Zigeunerbande ist längst ausgestiegen (und der "Musiker" hat dabei sein Instrument sorgfältig wieder unter dem Fetzen versteckt. Zum Kotzen.

  18. Bob
    06. Mai 2017 10:18

    Ein weiteres Zeichen des Irrsinns, man kann sich jetzt als vogelfrei kennzeichnen:
    https://www.unzensuriert.at/content/0023928-Skandal-Caritas-Jugend-wirbt-mit-junger-Frau-fuer-Mitnahme-von-Fluechtlingen
    Ein Abzeichen für Amateurschlepper und Vergewaltigungsbereite.

  19. Josef Maierhofer
    06. Mai 2017 10:06

    Sie tun den Wahnsinn und keiner hindert sie dran.

    Weder wird protestiert, noch wird abgewählt, noch wird darauf öffentlich hingewiesen, außer in, z.B. diesem, Blogs.

    Es sieht so aus wie in Diktaturen, in Österreich Selbstbedienungsdiktatur, neben 'Kleptokratur' dem Steuerzahler und der Zukunft und der Jugend gegenüber.

    Sie tun den Wahnsinn und keiner hindert sie dran, sind inzwischen alle wahnsinnig in diesem Land ?

    Sie beschäftigen sich mit Parteibuch, mit Selbstbedienung, mit Privilegien, aber nicht mit Eigenverantwortung, produktiver Arbeit, ordentlicher Bildung, nicht mit aktuell dringenden Aktionen, weder mit Vernunft noch mit Werten, etc.

    Katastrophe, wie dieses Land aus dem Ruder läuft und mit welcher Dummheit.

    Medial verbildet von Ungebildeten, die Ungebildete für eine 'rosige' (dunkelrote, blutige) Zukunft noch eigens herbeischaffen.

    Das ist den Volkszerstörern an der Ostküste aber trefflich gelungen, die Volksverblödung, die inzwischen bis zur bewussten Selbstausrottung geht.

    Wahnsinn und das haben alles die Linken eingebrockt, die ja mehrheitlich gewählt werden. Sonst wir inzwischen von Sinnen ?

    • blaue Blume
      06. Mai 2017 11:18

      Bis vor einiger Zeit hab ich noch gedacht, man könnte das, was da vor sich geht, vielleicht gar "Genozid" nennen. Inzwischen weiß ich, das IST ein Genozid an Weißen. Die Opfer sind dabei mehrheitlich so gehirngewaschen, dass sie mangels kollektivem Identitätsbewusstsein gar nicht verstehen können, dass sie als Kollektiv angegriffen werden (alles "Einzelfälle", auch was die Opfer betrifft) – falls sie diesen Genozid nicht gar eifrig unterstützen.

      Merkel schreibt in "Vision 2050", 2050 werde es keine Menschen ohne Migrationshintergrund in Deutschland mehr geben – wenn das nicht deutlich ist ...

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      08. Mai 2017 06:44

      @ Josef Maierhofer

      Letzte Woche in Ostösterreich ein Seminar mit einem Mag. Soziologen, Linguisten, Wildnis- und Naturtrainer:

      Zum Start bedankte er sich bei:
      Luft, Wasser, Wind, Wolken, Sonne, Bäume, Steine, Erde, Tiere, Pilze, Blumen, Gräser, Menschen, Verwandten usw. -- 7 (sieben) Minuten lang.

      ... bin dann gleich ausgeschieden ...

      Was die Uni heute so alles aushustet ...

  20. glockenblumen
    06. Mai 2017 09:37

    OT

    1.
    http://opposition24.com/todesschreie-italienische-reporterin-kamera/310066

    2.
    http://www.krone.at/schlagzeilen/rund-3000-fluechtlinge-aus-dem-mittelmeer-gerettet-schlagzeilen-story-567920

    an einem einzigen Tag "gerettet"!!
    P.S.: Warum werden Leichen, die vor der Küste Libyens gefunden werden, nach Sizilien verbracht?

  21. Wolfgang Bauer
    06. Mai 2017 09:29

    Eine Frage: Wenn die Türkei mittels Briefwahlsystem abstimmen lässt, können wir das dann auch verhindern? Da könnte doch das Innenministerium vielleicht die 'laschen Kuverts' an den Mann Erdogan bringen. Win Win! Hoffentlich noch nicht skartiert!

  22. Rau
    06. Mai 2017 09:27

    Dieses Referendum müssen sie um jeden Preis verhindern! Denn dann würde offenbar, wieviele der hier zu Integrierenden, derentwegen wir ja alle Kopftücher tragen sollen, weil sie, getrieben von einer mysteriösen Phobie, von bösen rächtsextremen Netzwerken (wie Pegida z.B. - mich würde nicht wundern, wenn sie da bald Verbindungen herstellen würden) verfolgt werden, wie seinerzeit die Juden - (c)der Herr in der Hofburg - sich dem fröhlichen Kopfabschneiden a la Saudiarabien u.a. Ländern öffnen könnten. Wahrscheinlich nicht viel weniger, als beim letzten Referendum, dass ja auch gezeigt hat, wie sehr durch jahrelanges wegsehen bei Doppelstattsbürgerschaften dem Wahlbetrug absichtlich Tür und Tor geöffnet wurde.

    Nein bei der Todesstrafe muss Schluss sein - wieso eigentlich? Ich bin dafür, dieses durchzuführen, mit anschliessenden Abschiebungen der Befürworter. Eigentlich hätte das nach dem letzten Referendu(m)m schon passieren müssen.

    • Rau
      06. Mai 2017 09:35

      ...nocheinmal Korrekturlesen hätte nicht geschadet. edit button wäre hilfreich, gibt es ja sogar bei Facebook ,)

    • dssm
      06. Mai 2017 21:57

      @Rau
      Ich habe kein Problem mit den diversen Referenden, ich habe mit den Menschen die da abstimmen ein Problem, denn was tun die in Österreich? Handelt es sich um Diplomaten, Professoren oder Geschäftsleute welche hier ihrem Beruf nachgehen, dann sind mir diese willkommen und natürlich dürfen die über die Politik ihrer Heimat abstimmen, handelt es sich um Nettoempfänger, dann raus mit den Leuten!

    • Gandalf
      06. Mai 2017 22:53

      @ dssm:
      *************************!

    • Rau
      07. Mai 2017 09:44

      Ich habe ein Problem mit Menschen, die über ihre Politik in der Heimat so abstimmen, wie sie das bei dem letzten Referendum getan haben (über 70% dafür), und gleichzeitig auch bei uns hier mitwählen. Was die hier beruflich machen ist mir dabei herzlich egal!

  23. Ausgebeuteter
    06. Mai 2017 09:21

    Viele Wortspenden - so auch die von Ulli Sima und Martin Margulies - dienen nur der Profilierungssucht, um wieder in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu gelangen.

    Die Wiener Linien sollten sich mehr um die Fahrgäste ohne gültige Fahrausweise kümmern, wo es mehr als genug gibt. Aber das Gegenteil ist der Fall: die Anzahl der Kontrollore wurde sogar reduziert.

  24. Bob
  25. Bob
    06. Mai 2017 09:10

    Ein Irrenhaus ist eine Hochschule im Vergleich zu Österreich und ihre Verwaltung. Durch die ungeheure und auch fragwürdige Gesetzesflut, mit ausreichend Gummiparagraphen versehen, können die Behörden agieren wie sie wollen. Auf der Strecke bleibt der Staatsbürger der diesen Dreck auch noch finanzieren muß.

  26. simplicissimus
    06. Mai 2017 08:46

    Abgesehen davon, dass AU mit seiner duesteren Sicht der Dinge sicher nicht Unrecht hat und es gut ist, dass er den verborgenen Mist aufwirbelt, Weiss ich nicht, wer dieser Verfassungsrechtsprofessor sein soll.
    Lt. orf.at hat Völkerrechtler Peter Hilpold genau das Gegenteil gesagt, naemlich, dass man verpflichtet sei, ein solches Referendum zu verbieten:

    http://orf.at/stories/2390192/2390193/

    Gibt es da weitere Info darueber?

    • dssm
      06. Mai 2017 21:54

      @simplicissimus
      Das müsste man genereller hinterfragen, denn natürlich darf jeder Staat auf seinem Territorium unerwünschte ausländische Bürger, also solche die in diesem Falle an einer ausländischen Wahl teilnehmen würden, ausweisen. Nur sehe ich keinen Grund für Verbote, denn wenn ich ausländische Menschen willkommen heiße, dann ist es doch ein Gebot der Menschlichkeit diesen auch die Teilnahme am politischen Leben der Heimat zu ermöglichen.

      Hier spießen sich wieder einmal zwei linx/grüne Dogmen; als liberaler Bürger sehe ich das Problem erst gar nicht, da ich ja diese ganzen Sozialfälle längst ausgewiesen hätte.

    • Corto Maltese
      06. Mai 2017 21:57

      @simplicissimus Bernd Christian Funk, einer der besten Verfassungsrechtler die wir haben. Er ist unabhängig und lässt sich von niemandem vereinnahmen. Er ist unbestechlich. Ich habe ihn auf der Universität sehr geschätzt auch wenn der Umgang mit ihm schwierig war und die Chance durchzufallen sehr hoch.

    • Gandalf
      06. Mai 2017 22:58

      @ corto maltese
      Sollten Sie es noch nicht bemerkt haben: Weder für Ihre persönlichen Erinnerungen an wohlfeile Universitätsprofessoren und deren Qualifikation durch Sie noch auf Ihre sonstigen unmassgeblichen Meinungsäusserungen besteht hier das geringste Interesse.

  27. Yoshinori Sakai
    06. Mai 2017 08:45

    Was die Musik in öffentlichen Verkehrsmitteln betrifft: Da bin ich strikt dagegen!

    Denn der Platz ist in den meisten U-Bahnstationen u. Bahnhöfen, sowie Bahnsteigen ohnehin eng begrenzt, sehr beengt und sowieso schon ausgenützt.

    Verkehrsmittel sind dazu da damit Menschen die viel Geld für ihre Fahrkarte bzw. Jahresfahrkarte bezahlten so schnell und so einfach wie nur möglich mit ihren Taschen und Gepächsstücken die Reise im Verkehrsmittel durchführen können. Mit so wenig Störung und Behinderung wie nur möglich. - DAFÜR sind öffentliche Verkehrsmittel und ihre Bauwerke einst mit viel Geld errichtet worden.

    Natürlich haben Geschäftemacher und Bettler entdeckt dass gerade öffentliche Verkehrsmittel u. ihre Stationen wo Reisende hinkommen müssen, wo sie hindurchgehen müssen, wo sie warten müssen -

    dass diese Plätze ideal sind um den Menschen (= den Reisenden die für ihre Fahrkarte bezahlten) etwas an zu drehen.


    Allein was sich am Bahnhof Wien Mitte oder am Praterstern abspielt ist extrem:

    Da drängen sich vor dem Bahnhof die Trinker, die Drogenjunkies, die Bettler, die Spendenkeiler für irgenwelche Vereine. Im Bahnhof drinnen sind jetzt schon jede Menge Geschäfte wo sich die Leute drängen. Dazu kommen Jugendliche - oftmals Migranten - die dort sind um das Gratis-WLAN zu nützen, oder weil der Bahnhof ihr Treffpunkt ist.

    Was die Polizei betrifft: Die ist beim Praterstern jederzeit präsent sowohl im als auch vor dem Bahnhof da sieht man niemals weniger als 3 - 4 Polizisten.
    Bei Wien Mitte sind sie etwas weniger präsent, aber die Polizeiinspektion ist direkt im Einkaufszentrum Wien Mitte integriert.

    Etwas weniger präsent und das ist für mich die große Enttäuschung: Ist die ÖBB-Security.

    In Wien Mitte wird seit vielen Monaten/Jahren direkt auf den unterirdischen S-Bahnsteigen gedealt, gebettelt und es werden Zeitschriften den Reisenden direkt am Bahnsteig unter die Nase gehalten. Dabei ist sowieso schon dichtes Gedränge dort.

    Und niemand tut etwas dagegen!

    Dabei ist es normalerweise bekannt: Am Bahnsteig darf man nur mit gültiger Fahrkarte sein. Und alle anderen dürfen nicht dort sein.

    In Wien Mitte gab es sporadisch direkt an den Bahnsteigen Polizeipräsenz, die hat aber schon vor langer Zeit aufgehört. Und die ÖBB-Securitys trauen sich schon lange nicht mehr auf diese Bahnsteige oder warum sind sie nicht dort?

    Die engen S-Bahnsteige in Wien-Mitte sind stets gedrängt voll. Da gehören zunächst mal alle Personen weg die gar keine Bahnfahrer sind, die keine Fahrkarten haben. Eben die Leute die dort nur wegen dem Dealen u. Betteln dort sind.


    Die Sicherheitslage wird speziell in Wien-Mitte immer prekärer, man kann nur hoffen dass nicht einmal jemand auf die Geleise stürzt u. ein Unfall passiert.

    Wenn jemand auf die Idee kommt bei derartigen Zuständen dort auch noch zusätzlich Musiker auftreten zu lassen dann ist das jemand der nie die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt, jemand der die Zustände in den Stationen u. Bahnhöfen nicht kennt.

    Mitten in Wien, wo Wien-Mitte vor kurzem neu gebaut wurde: Eine tägliche Menschenzusammenballung mit etlichen Unerfreulichkeiten.

    Ich appelliere an dieser Stelle: Bitte liebe Polizei, bitte liebe ÖBB-Security geht doch direkt auf die S-Bahnsteige und U-Bahnsteige in Wien-Mitte!

    • Benjamin Heinrich (kein Partner)
      08. Mai 2017 04:15

      Bravo sehr gut zusammengefasst. Zugegeben ich nutze auch manchmal Gratis w-lan wie sicher auch andere (zum Beispiel um den Blog zu lesen).
      Aber der Praterstern ist wirklich ein Hotspot für die geschilderten Missstände.
      Und wenn jemand denkt: Na am Abend wirds besser. Meine Schilderung war von Uhrzeiten so ab 21 Uhr herum. Auch diesen Sonntag war es so.
      Man könnte fast meinen, dass die Renovierung des Karlsplatzes sowie später der Bau der "The Mall" in der Landstraße die Bettler und sonstige Gruppierungen einfach nur zur Umverteilung an andere Orte bewegte.
      Was nicht heißen soll, dass an der Landstraße kein mensch mehr bettelt! Aber der prozentsatz sank stark und stieg anders wo an.

  28. Wyatt
    06. Mai 2017 08:33

    am - 5. Mai 2017 um 08:47
    von "einfuhx" von @ Franz77 hingewiesenen Link!

    Guten Morgen an Euch alle.
    Also hier muß ich mich auch mal zu Wort melden, denn ich denke, daß mit dieser Aktion versucht wird, den Kameradschaftswillen der Soldaten zu brechen..
    Auszug aus Wikipedia zum Artikel Kameradschaft:

    Kameradschaft als soldatische Pflicht

    Besondere Bedeutung hat die Kameradschaft in der soldatischen Gemeinschaft. Insbesondere bedeutet dies die Pflicht jedes Soldaten, seinem Kameraden unter allen Umständen – auch unter Lebensgefahr – beizustehen. Das besondere an der soldatischen Kameradschaft ist, dass sie nicht an persönliche Verbundenheit im Sinne von Freundschaft, Kumpanei o. ä. gebunden ist, sondern von jedem Soldaten als Dienstpflicht gefordert wird. Dies ergibt sich aus § 12 Soldatengesetz (SG). Ihre Regelungsbedürftigkeit ergibt sich daraus, dass sie sozial in einem Spannungsverhältnis zu einer anderen soldatischen Pflicht stehen kann, der des „Gehorsams“. Die Kameradschaft verpflichtet alle Soldaten, die Würde, die Ehre und die Rechte des Kameraden zu achten und ihm in Not und Gefahr beizustehen. Die Pflicht zur Kameradschaft schließt gegenseitige Anerkennung, Rücksicht und Achtung fremder Anschauungen ein. Kameraden mit entsprechenden Rechten und Pflichten können nur Soldaten im Sinne des Soldatengesetzes sein.

    „Kameradschaft ist nicht etwas, was sich der Soldat aussuchen kann – sie ist dem Soldaten befohlen. Sie vollzieht sich nicht nur horizontal sondern auch vertikal – nicht nur von unten nach oben, sondern auch von oben nach unten.“

    Ich kann mich noch aus meiner Zeit bei der Bundeswehr erinnern wie wir Nächte lang wach gehalten wurden, nur um auf Zusammenhang und Kameradschaft getrimmt zu werden. Man wußte, verrätst du einen Kameraden, verrätst du das komplette Bataillon, denn niemand mag Verräter..
    Wie schon vermutet, wird jetzt bestimmt der Versuch gestartet, die letzte Bastion der Loyalität innerhalb der Armee zu brechen, denn ich kann auch aus persönlicher Erfahrung sagen, daß mich meine Kameraden damals auch nicht gemeldet/verraten haben, als ich betrunken in der Kaserne mit antikommunistischer deutscher Rockmusik etwas über die Stränge geschlagen bin..
    Man hat nur kurz drüber gelacht aber das war’s auch schon.
    LG

  29. Franz77
    06. Mai 2017 07:31

    Franco A. - hier eine weitere kritische Stimme: https://killerbeesagt.wordpress.com/

    • Rau
      06. Mai 2017 09:42

      Ich erinnere mich noch an den Amsterdamer Bürgermeister, der sich einen syrischen Pass besorgt hat. Ist doch ein alter Hut, man hat ja schon reihenweise gefälschter Pässe an diversen Grenzen abgefangen.
      Anscheinend werden diese für ein grosses rechtsextremes Netzwerk gebraucht, das jetzt Schritt für Schritt weiter "aufgedeckt" wird, wie diese NSU - Geschichte, die ja auch zum Himmel stinkt

  30. dssm
    06. Mai 2017 07:27

    Der Fall des Bundeswehroffiziers zerbröselt einen anderen Mythos, nämlich den der gut für den öffentlichen Dienst qualifizierten geisteswissenschaftlichen Akademiker.

    Während in den Bereichen Finanz, Inneres, Justiz und Äußeres, trotz linx/grüner Unterwanderung, das System eigentlich noch recht gut funktioniert, manchmal zu unserem Leidwesen, so ist dies bei den ‚neuen‘ Behörden rund um das Soziale nicht der Fall. Offensichtlich ist Tradition wichtiger als die Sozialisten wahrhaben möchten; es reicht halt nicht, ein paar formale Abschlüsse zu haben um gleich effizient arbeiten zu können.

  31. FranzAnton
    06. Mai 2017 05:38

    Empfehle folgende Homepage:

    https://www.unzensuriert.at/content/005620-Kommunistischer-Stammbaum-bei-Gr-nfamilie-Margulies

    Eigentlich hätte die marxistische Ideologie in der Folge des zweiten Weltkrieges genau so verboten werden sollen wie die nationalsozialistische, weil sie unter Abermillionen Menschen ungeheures Leid angerichtet hat; dies wurde aber verabsäumt, und unter den Folgen haben nicht nur wir Österreicher zu leiden - und zwar noch lange über das Datum hinaus, zu dem diese inhumane Ideologie offiziell (je früher, desto besser) geächtet werden wird.

    • FranzAnton
      06. Mai 2017 07:40

      Ergänzung:

      „Volkswillen gibt es nicht“ ist der Titel jenes Profil – Artikels vom 28. April 2017, wo Christoph Chorherr, Gemeinderat der Grünen, das geplante Hochhaus am Heumarkt verteidigt.
      Politiker müßten entscheiden, findet er, auch gegen den Willen der eigenen Leute (womit er die innergrüne Abstimmung gegen besagtes Hochhausprojekt meint). -

      Jaja, haben Politiker ihre Macht lang genug inne, fühlen sie sich über das Volk erhaben, bzw. klüger als dieses.
      Genau deshalb befinden wir uns aktuell in jener politinduzierten Bredouille, aus welcher es ausschließlich nur ein Entkommen gibt: Die Implementierung von Direktdemokratie analog dem Schweizer Modell.

    • Gandalf
      06. Mai 2017 23:16

      @ FranzAnton:
      Ja, mit der Anregung, die direkte Demokratie auch in unserem Lande zu fördern, liegen Sie meines Erachtens völlig richtig und haben - effiziente politische Unterstützung vorausgesetzt - hoffentlich auch Aussicht auf Erfolg. Im Falle des schrecklichen Turmes vom Heumarkt fürchte ich allerdings, dass die Bevölkerung, weil noch zu wenig reif für ein solches Modell der individuellen Mitbestimmung, selbst in hypothetischen Fall einer Wien-weiten Volksbefragung mehrheitlich für das Projekt stimmen würde - eben einfach, weil sie mit der Verantwortung, die ihr da zugebilligt würde, noch nicht richtig umgehen könnte. Traurig, aber leider wahr. Und ein Grund mehr zum Weiterarbeiten!

  32. carambolage
    06. Mai 2017 04:39

    Besonders Deutschland und Österreich haben sich zu einem Irrenhaus entwickelt.
    Eine Wende ist noch lange nicht in Sicht, da sehen die Profiteure und Pfründner dieser Gesellschaft schon vor.
    Traurig ist, dass erst eine Katastrophe oder ein großer Zusammenbruch kommen muss, bis die brav schlafende bzw. schwer beschäftigte Volksmasse aufwacht.

    • FranzAnton
      06. Mai 2017 05:45

      @Traurig ist, dass erst eine Katastrophe oder ein großer Zusammenbruch kommen muss, bis die brav schlafende bzw. schwer beschäftigte Volksmasse aufwacht.

      Würden sich einige Menschen zusammenfinden, um den erkannten Übeln aktiv (= direkdemokratisch) gegenzusteuern, sähe ich nicht so schwarz.

      Das Internet böte, weise genutzt, noch die Möglichkeiten hiezu; laßt sie uns nutzen, ehe legistische Repression dies verunmöglicht.

    • Wyatt
      06. Mai 2017 06:01

      ………..aber dass sich ja niemand bei den Identitären, PEGIDA, oder gar den "Freiheitlichen" ZUSAMMEN FINDET! (Das sind alles Rechtsextreme, Verschwörungstheoretiker, wenn nicht gar Nazis.)





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden