Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


5000 Euro und wir brauchen keine Rechnung (kriegen aber eine) drucken

Lesezeit: 7:00

Es wird zunehmend amüsant, wie Christian Kern seit dem ÖVP-Wunsch nach Neuwahlen zum Rumpelstilzchen  mutiert. Er kündigt abwechselnd eine Minderheitsregierung und dann wieder Regieren mit „wechselnden Mehrheiten“ an. Stunden später betont ein SPÖ-Minister dann wiederum, dass die Regierung doch vielleicht länger im Amt bleiben könnte, während anderswo schon die Regierungsjobs der ÖVP an verdiente Genossen verteilt werden. Dann tobt Kern wiederum, man hätte ihn der „Lüge“ bezichtigt, obwohl gar niemand dieses Wort verwendet hat.

Um mit dem letzten Punkt anzufangen: Hätte der Absolvent eines Schmalspurstudiums im Kanzleramt vom Strafrecht eine Ahnung, dann würde er den dramatischen Unterschied zwischen dem klagbaren Vorwurf, jemand „lüge“, und der rechtlich völlig unbedenklichen (noch dazu mit guten Argumenten gestützten) Aussage kennen, ein Angebot sei „unehrlich“. Wenn er daher Kurz mit der „Lüge“ in Zusammenhang bringt, begeht er selbst eine Verleumdung, noch dazu, wo Kurz selbst auch nie von Unehrlichkeit oder Ähnlichem gesprochen hat. Aber offenbar hat Kern und haben seine Spin-Doktoren vom Strafrecht keine Ahnung.

Und offenbar hat er in seinem heftigen Drang, weiter Pizza verkaufen und burgenländische Gesamtschulklassen besuchen zu dürfen, noch von etwas anderem keine Ahnung: Wie soll er es anstellen, damit er weiterhin Bundeskanzler bleiben kann? Ein Abgang mit Würde wie bei Mitterlehner ist ja seine Sache nicht.

Will Kern wirklich mit Hilfe dreier Kleinparteien weiter regieren? Hat er im Schock ob des drohenden Verlustes seines Amtes übersehen, dass SPÖ und die vier Kleinen auch zusammen nur 90 der 92 mindestens nötigen Sitze haben? Begreift er, dass er also auch noch mindestens zwei der vier „wilden“ Abgeordneten einkaufen muss, die früher bei FPÖ, ÖVP beziehungsweise Team Stronach waren? Begreift er, dass die zwar sicher noch gern ein Jahr länger im Nationalrat bleiben würden, dass sie aber alle rechts der Mitte stehen? Dass zumindest einer von ihnen, wie man hört, nach dem Abgang Mitterlehners jetzt recht bald zurück in die ÖVP finden dürfte? Dass also selbst dann, wenn Kern wirklich ein Bündnis aller Verzweifelten dieses Nationalrats schaffen sollte, ÖVP und FPÖ jederzeit einen Neuwahlantrag durchbringen könnten, wenn auch nur ein oder zwei Abgeordnete dieses Bündnisses etwa krankheitsbedingt ausfallen sollten? Und dass er wohl ständig in die Staatskassa greifen müsste, wenn auch nur ein oder zwei dieser Abgeordneten, von denen ja viele politisch nichts mehr zu verlieren haben, unsittliche Erpressungen versuchen sollten?

Dieser Mann in seiner Machtgier und politischen Ahnungslosigkeit wird uns also noch viele interessante bis heitere Stunden bescheren.

Gesetzesbeschlüsse mit Mehrheiten jenseits der Regierung haben in der SPÖ Tradition. Sie sind auch demokratisch und rechtlich in Ordnung. 2008 hat sich Werner Faymann knapp vor dem Wahltag im Parlament auf diese Art Mehrheiten gesucht und Gesetze durchgebracht, die dann dem Staatsbudget auf Jahre zusätzliche Löcher gerissen haben. Wenn die jetzt geplante Regenbogenkoalition wieder zu ähnlicher Verantwortungslosigkeit bereit sein sollte, dann wird vieles möglich.

Ich schlage Kern daher vor, sich dabei nicht mit irgendwelchen banalen Detailgesetzen abzufinden, sondern gleich zu klotzen. Am besten wäre ein Gesetz, dass jedem Wähler umgehend 5000 Euro zu überweisen sind. Damit hat Kern die absolute Mehrheit fast schon sicher.

Die drei allesamt vom Schrumpfen oder gar Aussterben bedrohten Kleinparteien werden wohl bei allem mitgehen. Immerhin winkt ihnen in ihrer Verzweiflung die Hoffnung, die eigenen Abgeordnetenbezüge noch ein paar Monate länger kassieren zu können. Und bei einigen Wählern der XYZ-Schicht populär sind solche Geldverteilungsaktionen immer.

Um zu Sebastian Kurz zurückzukehren: Ihm ist jedenfalls zu wünschen, dass er sich jetzt erst recht als souveränes Kontrastprogramm zu Kern bewährt und nicht auf dessen Niveau hinabsteigt.

Gefordert sind jedoch ÖVP und FPÖ in anderer Hinsicht: Sie sollten sich zu all jenen Themen, wo sie eng beieinander liegen, jetzt rasch Mehrheiten suchen und diese Themen in Gesetzesform gießen. Die nötigen Stimmen (Schwarz und Blau brauchen zusammen nur noch 3) müssten bei den 6 Stronachs oder 4 freien Abgeordneten eigentlich zu holen sein – sofern diese ihre eigenen früheren Aussagen ernst nehmen, und sofern sie sich nicht durch einen Geheimvertrag total an Kern gebunden haben. Der freilich endgültig tödlich wäre.

Schwarz und Blau sollten freilich dabei keinesfalls in die populistische Verantwortungslosigkeit der Sozialdemokratie verfallen. Sie sollten nur solche Dinge beschließen, die nicht die Staatsschulden noch weiter belasten.

Dazu würden viele Aufgaben gehören, die hier teilweise schon einmal aufgezählt worden sind. Aber auch etliche andere. Der Katalog des Notwendigen ist jedenfalls lang, von dem möglichst viel im Interesse der Österreicher realisiert werden sollte:

  • Besetzung der frei werdenden Funktionen im Verfassungsgerichtshof durch qualifizierte Juristen, um dessen Linkslastigkeit zu beenden und ihn wieder objektiver zu machen;
  • Beschluss der vom Innenminister vorgeschlagenen und von der SPÖ derzeit blockierten Sicherheitsgesetze (die natürlich auch durch freiheitliche Vorschläge zu erweitern wären);
  • Effiziente Gesetze zur Aufdeckung und Bestrafung von Doppelstaatsbürgern;
  • Verschleierungsverbot in der Öffentlichkeit;
  • Klarstellung, dass Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Kopftücher und andere politreligiöse Symbole verbieten dürfen;
  • Eine Schulreform, die echte Autonomie und volle Mitentscheidung für die derzeit völlig vor der Entmachtung stehenden Eltern bringt;
  • Rapide Abkürzung der Asylverfahren etwa nach ungarischer Art;
  • Ende der Gebührenpflicht für den ORF;
  • Eine Strafgesetznovelle, die erstens steuer- und abgabenfinanzierte Inserate auf allen Ebenen des Staates strafbar macht, sofern sie nicht vom Rechnungshof vorher als sachlich notwendig und korrekt ausgeschrieben abgesegnet worden sind;
  • die zweitens Subventionen auf allen Ebenen für politisch-ideologische Zwecke verbietet;
  • und die drittens die an eine Diktatur erinnernden Paragraphen wieder abschafft, welche derzeit die Meinungsfreiheit auch fern jedes Gewaltaufrufs einschränken;
  • sowie eine zugegeben noch wenig diskutierte Idee: Schadenersatzpflicht, wenn Politiker leichtfertig – meist aus parteipolitischen Gründen –Strafanzeigen einbringen, die dem Steuerzahler großen Aufwand verursachen und die am Ende meist zu nichts führen (also eine Lex Pilz oder Doskozil, wenn man es so will).

Nichts von diesen Punkten belastet das Budget, manches hilft ihm sogar.

Gewiss: Das erfordert Sonderschichten für die Legisten der beiden Parteien, damit kein Pfusch passiert. Aber niemand weiß, ob sich dieses Window of Opportunity für die beiden Parteien in absehbarer Zeit wieder bieten wird.

Besonders schwierig wird die Entscheidung für die FPÖ, die seit langem an das zwar machtlose, aber bequeme Oppositionsdasein gewöhnt ist. Verweigert sie sich solchen Beschlüssen, dann wird ihr das bei den Wählern nicht gut tun. So sehr diese nämlich verstehen, dass sich H.C.Strache nicht als Retter einer der Regierungsparteien missbrauchen lässt, so wenig würden sie es verstehen, wenn er sich konkreten Sachbeschlüssen verweigert, die ganz auf Linie der FPÖ liegen. Dann würde sich seine Partei wirklich als reine Protestpartei entpuppen, die jede Verantwortung scheut, als was sie ja von vielen Kritikern immer wieder bezeichnet wird.

Aber auch die ÖVP wird sich um 200 Prozent geistig beweglicher und lebendiger als im Jahr 2008 zeigen müssen. Sie wird sich zum Gegenteil des SPÖ-Ministranten entwickeln müssen, der sie unter Mitterlehner ständig gewesen ist. Ob sie dazu in ihrer gegenwärtigen Armut an fähigen Köpfen imstande ist?

PS: Es passt irgendwie ins Bild: Nur eine Stunde, nachdem das ORF-Fernsehen für Sonntag ein sogenanntes „Europastudio“ angekündigt hatte, hat sich statt dessen Kern in die Sendung gedrängt. Die Partei wünscht, und der Gebührenfunk spielt. Da ist es egal, dass man zum Europastudio Journalisten aus London, Paris, Brüssel und Hamburg eingeladen, mit Tickets und einem nicht mehr rückgängig machbaren Honoraranspruch versehen hat. Aber das alles kann man ja noch journalistisch rechtfertigen. Wirklich schlimm ist, welcher Journalist da Kern gegenübersitzen wird: Es ist nicht etwa einer, der ihn kritisch fragen würde, sondern die linkeste Frau, die man im linken „Profil“ findet. Wir lernen: Jetzt lässt Kern wirklich all seine Regimenter aufmarschieren. Und hütet sich vor Menschen, die ihm kritische Fragen stellen könnten.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter Kommentatoroberösi
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Mai 2017 02:11

    Die Wende zum Besseren kann nur gelingen, wenn der ORF zerschlagen wird. Und damit die wichtigste Propagandaorgel des Landes und Bastion rotgrüner Deutungshoheit. Meinetwegen soll sich jeder Landesfürscht sein Provinzstudio halten. Der Wiener Rotgrün-Zentralfunk jedenfalls gehört weg.

    Also:
    Weg mit dem Zwangsgebührenregime.
    Weg mit den Privilegien.
    Weg mit der Hälfte der "Journalisten", die dort arbeiten.

    Die andere Hälfte lernt dann vielleicht wieder, Nachrichten zu vermitteln und nicht "Haltung" und die "richtige" Gesinnung.

  2. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    24x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Mai 2017 03:03

    Sozialisten ist es erfahrungsgemäß völlig egal, ob sie Strafgesetze verletzen. Verleumdungen politisch Andersdenkender (besonders beliebt: 'nazi') sind dort nichts, was wirklich nachdenklich macht: dafür ist man ja links: heißt, man ist ein Guter, braucht sich folglich in der Ausrottung des Bösen keinerlei Regelwerk zu unterwerfen. Darf laut dem Mimentramperl, das seine Larve unter Textvorbehalt verkauft, daher auch schon ein bisserl kriminell sein (mein Gott, wie verrucht kommt man doch rüber mit solchen Ratschlägen) aber haltet ein, das Risiko, als Linker Gesetze zu brechen und bestraft zu werden ist ungefähr das Gleiche, wie beim 'Mensch ärgere Dich nicht Spiel' im Rotkreuz - Kindergarten wegen Schummelns ein Ohrwaschel zu verlieren ... die StA Wien bringt doch ohnehin selbst den Pizzamann ins Trockene, wenn er sich ins Hemdchen macht, weil ihm jemand, der Lesen kann, erklärt, daß man niemanden ungestraft einen Lügner nennen darf, der es nicht ist. Die haben schon den ganzen Kinderschändern vom Wilhelminenberg ihren 'golden shake hands' gerichtet. Jagt sie davon, wenn es tatsächlich zu einer Wahl kommen sollte - es sind degenerierte Korruptionisten, die es geschafft haben, sich nicht nur über uns zu installieren, sondern die sich gleichzeitig auch noch eine Justiz eingerichtet haben, die auf dem linken Auge blind ist!

  3. Ausgezeichneter KommentatorRiese35
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Mai 2017 02:05

    Ich fürchte, das Programm wird nicht reichen. Es wird mehr nötig sein.

    Nicht Ende der Gebührenpflicht, sondern Ende des ganzen ORF. Und ohne neue "Haushaltsabgabe für Kultur", was nur eine neue Gebührenquelle für den ORF wäre.

    Und aus Ministranten Priester machen?

    Und solange die geistigen Grundlagen nicht thematisiert und re-formiert werden, kann man tun, was man will, es wird sich mittelfristig wieder das heutige "Gleichgewicht" einstellen - mit Home-, Gender- und Quotendenken.

    Und vor allem: der Islam gehört nicht zu Europa.

  4. Ausgezeichneter Kommentator11er
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Mai 2017 08:05

    Der als Kanzlerdarsteller verkleidete Pizzabote hat schon seit einiger Zeit dreingeschaut, als sei er irgendwie zu Kurz gekommen (was ja auch den ungewählten Tatsachen entspricht).

    Nachdem sich des Kerns Pudel jetzt selbst eingeschläfert hat outet sich der Sozi-Sorosknecht als minderheitsbemittelt, Hauptsache er darf weiter schleppen und islamisieren – pardon, weltoffen und tolerant bleiben.

    Auch wenn die hiesigen Marx-Brothers derzeit angeschlagen sind, so bleibt zu befürchten, dass die vielen ÖVP-Köche auch diesmal ihr unsägliches Wirken nicht unterlassen werden und die schwarzen Lemminge weiter linksherum im Kreis schlurfen werden.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Mai 2017 10:36

    Nocheinmal zur Aktivitaetenliste, Punkt Grenzzaun mit ausserhalb befindlichen Abschiebelagern:

    http://www.krone.at/welt/schlauchboot-migranten-rufen-ngos-wie-taxis-an-neue-beweise-story-569097

    Solange sich solches abspielt und geduldet wird, ist nicht im Traum an eine europaeische Loesung zu denken.

    Eine solche massive von offizieller Seite offensichtlich geduldete/gefoerderte Gesetzesverletzung ist ein unglaublicher Skandal. Gerade deshalb kann man nicht mit raschen internationalen/EU Loesungen rechnen.

    Kurz und Strache koennten aber handeln.
    Fuer Oesterreich.
    Die Leute sollen in den Lagern gesunde Verpflegung erhalten, in einfachen Baracken, die sie selbst zu reinigen haben und jederzeit ein billiges Ticket nach Hause erhalten.
    EINMAL.
    Unter einwandfreier Identifizierung.

  6. Ausgezeichneter KommentatorNordkette
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Mai 2017 10:28

    Bitte den ORF einfach in den Konkurs schicken; die ORFler können sich dann ja gemeinsam mit den Migranten beim AMS anstellen oder die üppige Mindestscherung beziehen. Die Wohlstandsverlierer in der Medienbranche sind ja in der freien und privaten Wirtschaft mangels Qualifizierung nicht vermittelbar!

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    13. Mai 2017 07:04

    Ich habe von Anfang an nichts von diesem inhaltsleeren linken Populisten gehalten.

    Wichtig ist jetzt, dass FPOe und OeVP zusammenruecken und Kurz das wahr macht, was er verspricht.

    Die Liste liesse sich beliebig verlaengern:

    - Freies Entscheidungsrecht in der Wirtschaft, wen man einstellt und mit wem man Geschaefte macht

    - Lockerung der Kuendigungsbestimmungen, gerade auch bei aelteren Arbeitnehmern

    - Abschaffung der Biennalspruenge in Kollektivvertraegen

    - Abschaffung von Foerderungen

    Und weiter im Text:

    - Errichtung eine Zaunes und Ausweisung aller Illegalen in Lager ausserhalb des Zaunes

    - Ganz allgemein Entruempelung der Gesetze und Reduzierung von Auflagen jedweder Art

    - Ausschoepfung aller legalen Massnahmen das Vordringen des Islam zu stoppen

    Diese Liste koennte man noch massiv erweitern.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorS Wehinger
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    14. Mai 2017 13:38

    Ich spreche aus eigener Erfahrung wenn ich sage: Kern hätte bei den ÖBB bleiben sollen. Dort könnte er weiter Unsinnigkeiten von sich geben (pünktlichste Bahn Europas, Einzug der Betriebswirtschaft bei den ÖBB,...) ohne dass es ein Journalist merkt (oder bemerken will) und ohne dass es Auswirkungen auf die Jahresbilanz oder das Budget hat.

  2. Ausgezeichneter KommentatorTorres
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    15. Mai 2017 15:08

    Unterberger vergisst, dass einige dieser Punkte durchaus mit dem Einverständnis der ÖVP in Kraft sind, ja sogar teilweise von ÖVP-Ministern ausgearbeitet wurden, wie z.B. die Gesetze zur Einschränkung der Meinungsfreiheit, wie "Verhetzung", "Fake News", "Hasspostings" oder "Beleidigung einer Religion". Da wäre die Absetzung des Justizministers Brandstetter wohl die erste notwendige Aktion der neuen Parteiführung.

alle Kommentare drucken

  1. Segestes (kein Partner)
    16. Mai 2017 10:36

    Herr Unterberger, schauen Sie sich die Wortspenden hier nur an. Es gibt genug nützliche Idioten unter den sogenannten Wertkonservativen, die geneigt sind, den Schmiedl Kurz zu wählen, anstatt die Schmiede der Freiheitlichen - und das trotz der immer klarer zutage tretenden linken Tendenzen von Kurz.

    Solchen Leuten ist einfach nicht zu helfen. Die halten selbst das Brett vor ihrem Kopf für einen Panoramablick. Daher verdienen sie auch jeden sogenannten "Rapefugee" und jeden Terroristen.

    Ich bin allerdings nicht geneigt den Umstand hinzunehmen, dass ich wegen der verantwortungslosen Blödheit der Kurz-Adoranten, die durchaus mit jener der Linken vergleichbar ist, mitleiden muss.

  2. West (kein Partner)
    15. Mai 2017 23:13

    Kern wird im Herbst hinter den Ergebnissen von Faymann landen. Der Hoffnungsträger der SPÖ ist längst ein Verhinderer und Stillstandsverwalter geworden. Von diesem Mann erwartet sich niemand mehr etwas, außer die neueste Herbstmode, so albern sie auch ist für einen Staatsmann. Man muß nicht jede Mode mitmachen, hat zuletzt Prinz Charlies in Wien vorgeführt. Warum ich mich darauf einlasse? Weil das die einzige Kompetenz des Kanzlers ist. Der Zug ist abgefahren für ihn.

  3. engsoc (kein Partner)
    15. Mai 2017 22:55

    Erhard Busek - Chairman, Institute for the Danube and Central Europe
    Steven Heinz (Austria/US) - Co-Founder Carr Center Fellow
    Sebastian Kurz - Federal Minister for Europe, Integration and Foreign Affairs
    Ursula Plassnik - Ambassador of Austria to Switzerland
    Albert Rohan - Ambassador (retired)
    Wolfgang Schüssel - former Chancellor
    Hannes Swoboda - former President, Progressive Alliance of Socialists and Democrats, European Parliament
    Andreas Treichl - CEO, Erste Bank Group AG

    Gerald Knaus - Chairman, European Stability Initiative; Carr Center Fellow

    interessiert mich auch!

    • engsoc (kein Partner)
      15. Mai 2017 23:01

      ja! ist echt witzig!
      wenn man die ganze liste kopiert und dann hier einfügt, dann verschwindet die zeile mit dem Knaus.
      wenn man die zeile mit dem Knaus allein kopiert und einfügt, dann gehts....

      wenn man die ganze liste kopiert und dann in einen texteditor einfügt, verschwindet die Knaus-zeile auch nicht. das geschieht scheinbar nur hier auf dieser plattform....

      gibts dazu schon eine verschwörungstheorie?

  4. Segestes (kein Partner)
    15. Mai 2017 22:20

    Im englischen Sprachraum würde man Sebastian Kurz treffend als "shill" bezeichnen - als einen Lockvogel für potentielle Blau-Wähler.

    Und tatsächlich: Manch Kommentar hier beweist, dass das entsprechende Potential an Naivlingen nicht zu unterschätzen ist.

  5. Melanie Haring (kein Partner)
    15. Mai 2017 18:41

    Wenn der Verhetzungsparagraf gekillt wird, könnte ich sogar noch eine Zeit lang mit den ORF-Gebühren leben. Ich will endlich vor der Klasse wieder meine Meinung sagen dürfen über Nazis und Gleichdenkende, die Andersdenkende nicht nur umbringen wollen, sondern sogar müssen.

  6. monofavoriten (kein Partner)
    15. Mai 2017 15:42

    gar nichts dergleichen wird passieren - und das propagandaministerium (genannt orf) wird ganz bestimmt nicht durch aufhebung der zwangsgebühren in die bedeutungslosigkeit verfrachtet. schön wärs natürlich...

    in der politik passiert nichts zufällig - wäre kurz nicht voll auf linie, wäre er wohl hinterbänkler geblieben.

  7. Herbert Richter (kein Partner)
    15. Mai 2017 15:20

    Die Popularität Kurz steht in keiner Relation zu seiner (nicht) vorhandenen Leistung. Von der FPÖ abzuschreiben und die tiefstehende Sonne, die Zwerge große Schatten werfen lässt, Verdienste eines Orban als eigene zu verkaufen und das die Schwarzen nur mehr aus totalen Nullen, Volksverrätern, Systemlingen, bestochenen Schwartz Claqueuren und Bündenrittern besteht, erklärt zwar das Klammern an jeden Strohalm, hilft jedoch dem geschundenen Volk nicht weiter.
    Wer einen zugelaufenen, von meinem Geld existierenden, kulturunkompatiblen, mohammedanischen Herrenmenschen intelligenter als mich und meine Mitmenschen bezeichnet, möge sich dorthin bewegen, wo diese Intelligenz eben zuhause ist!

  8. Torres (kein Partner)
    15. Mai 2017 15:08

    Unterberger vergisst, dass einige dieser Punkte durchaus mit dem Einverständnis der ÖVP in Kraft sind, ja sogar teilweise von ÖVP-Ministern ausgearbeitet wurden, wie z.B. die Gesetze zur Einschränkung der Meinungsfreiheit, wie "Verhetzung", "Fake News", "Hasspostings" oder "Beleidigung einer Religion". Da wäre die Absetzung des Justizministers Brandstetter wohl die erste notwendige Aktion der neuen Parteiführung.

  9. Longinus (kein Partner)
    15. Mai 2017 11:55

    KURZ = DIVIDE ET IMPERA !

    Das nichtlinke Lager soll maximal auseinanderdividiert werden, damit es sich nicht unter der Fahne der FPÖ zur stimmenstärksten Partei mit Kanzleranspruch sammelt!

    Nur in der FPÖ besteht Konsens für eine schärfere Zuwanderungspolitik, von der die Zukunft Österreichs abhängt wie nichts anderes! Die ÖVP hingegen ist mittlerweile in den oberen Rängen dermaßen links-versifft, dass sich diese Partei nie zu einer scharfen Gangart wird durchringen können, selbst wenn sie den Kanzler stellt.

    Jede Stimme für Kurz ist daher eine für die Kern-SPÖ und für die Islamisierung!

  10. McErdal (kein Partner)
    15. Mai 2017 08:08

    ***Rothenstein bei Jena: „Europa One“ der Luxusbunker für die Eliten****
    zu finden bei l u p o c a t t i v o b l o g
    Der Politabschaum hat vorgesorgt - seht Euch das an, ich sehe schwarz für die Abrechnung! Man könnte glauben, Geld ist schon abgeschafft.....

  11. Kyrios Doulos
    14. Mai 2017 21:45

    2 Dinge dazu:

    1/ Wäre Kern nur, was das ÖVP Pamphlet nahelegen wollte: ein Kommunist. Überzeugter Kommunist zu sein, ist zumindest etwas (wenn auch etwas, das ich weltanschaulich total ablehne, aber der Kommunist lehnt auch den christlichen Glauben total ab). Kern ist aber, und das zeigen seine Bio und vor allem seine bisherigen Arbeit als Schlepper-Beitragstäter (ÖBB) und Politiker, nichts anderes als ein karrieregeiler opportunistischer Nihilist, der nicht einmal an den Sozialismus glaubt. Er glaubt ausschließlich an sich. Er taugt als Usurpator - denn das muß man mal schaffen: Chef dieser Partei zu werden, ohne sich jemals einer Wahl gestellt zu haben, einer echten, meine ich.

    2/ Sehr gute Ideen, die Punte, die ÖVP und FPÖ jetzt abarbeiten könnten. Sie sind ein Lackmustest für die tatsäcliche inhaltliche Arbeit von Kurz & Strache. Nach dem völlig unnotwendigen ideologischen Kniefall Kurzens mit seiner Frauenquote hege ich Zweilfel am inhaltlichen Mut, tatsächliche weltanschauliche Weichenstellungen für uns vorzunehmen (weg vom abtreibungsgeilen, familienverachtenden Feminismus, weg vom der Zwangskultur mit ORF und Kammern und Pflichtversicherung, weg von der die Meinungsfreiheit vernichtenden political correctness, weg von der Verharmlosung des totalitären ISlam). Aber da lasse ich ich gerne des übertriebenen Skeptizismus überführen. Warten wir ab.

    Wie auch immer: Nach dem Kämmerer Mitterlehner und im Vergleich zum nihilistischen Kern ist der kluge integre Kurz eine Labsal für meine Seele.

  12. S Wehinger (kein Partner)
    14. Mai 2017 13:38

    Ich spreche aus eigener Erfahrung wenn ich sage: Kern hätte bei den ÖBB bleiben sollen. Dort könnte er weiter Unsinnigkeiten von sich geben (pünktlichste Bahn Europas, Einzug der Betriebswirtschaft bei den ÖBB,...) ohne dass es ein Journalist merkt (oder bemerken will) und ohne dass es Auswirkungen auf die Jahresbilanz oder das Budget hat.

  13. franz-josef
    13. Mai 2017 23:55

    Merke gerade, ich bin nicht allein mit meinen Überlegungen:

    https://alexandrabader.wordpress.com/
    auszugsweise:

    "Viele fragen sich, ob Sebastian Kurz seine Beliebtheitswerte zu Kopf gestiegen sind, da er die totale Machtübernahme in der ÖVP anstrebt. Es ist durchaus möglich, dass die älteren ÖVP-Landeschefs sich bislang als väterliche Freunde und Förderer des gerade mal 30jährigen Außenministers gut fühlten, nun aber von Unbehagen gepackt werden.

    Denn Kurz will nur dann ÖVP-Chef werden, wenn die Partei zwar weiterhin alles bezahlt, aber nicht einmal mehr auf dem Stimmzettel steht und er vollständiges Durchgriffsrecht bei Wahllisten hat, Regierungsmitglieder und Inhalte allein bestimmt. Wer aber weiss, dass der berüchtigte George Soros auch Kurz förderte und z.B. für dessen Aufnahme in das European Council on Foreign Relations sorgte, sieht jetzt nur lange gehegte Befürchtungen bestätigt.

    Und es ist kein Zufall, dass der immer fremden Interessen dienende Mainstream Kurz pausenlos mit Emmanuel Macron verglich und darüber spekulierte, ob auch er mit einer „Bewegung“ anstelle einer Partei antritt. Uns muss klar sein, wer dafür sorgt, dass Parteien als erstarrt, verkrustet und altmodisch, also nicht mehr zeitgemäss gelten – genau jene Presse, die Politiker pusht und basht je nachdem, was im Hintergrund gewollt ist.

    Wird es also nach Macrons En marche!, was die Übersetzung der US-Soros-Organisation MoveOn ist (die pro Obama/Clinton und contra Trump auftritt), so etwas wie Vorwärts – Liste Kurz geben? Zuerst musste Vizekanzler und Parteichef Reinhold Mitterlehner Platz machen, der am Abend vor seiner Rücktrittsankündigung, dem 9. Mai 2017 (dem Jahrestag des Rücktritts von Kanzler Werner Faymann!) im ORF mit der Einblendung „Django – die Totengräber warten schon“ gedemütigt wurde. "

    ---------------

    Und Mitterlehner erwähnte ganz zuletzt "verdeckte Strukturen", diese Worte beschäftigen mich nach wie vor, weil M. diese Strukturen als Mit-Grund für sein Aufgeben gemeint hat. Also muß da etwas durchaus Wichtiges gemeint sein. Zu benennen wagte er es offenbar nicht.

    Ich kann nicht recht froh werden trotz aller angesagten Veränderung des Unerträglichen.

    Abwarten.

    • Sensenmann
      14. Mai 2017 00:03

      Soros und seine Kumpane ziehen die Fäden. Kein Zweifel. Diese Hochgradverbrecher senden ihre Lakaien aus. Sie waren beim Kern, sie waren beim Kurz.

      Also sind beide nur zwei Seiten einer Medaille. Auf den Bankensozialismus erfolgt nun die Machtübernahme durch die Hochfinanz selbst.
      In einem Land der EU nach dem Anderen. Schon hört man von Eurobonds und gemeinsamem Haushalt. Jetzt noch Bargeldabschaffung und schon sind wir der Sklaverei ausgeliefert.

      Gut so. Das ist der Stoff, aus dem Revolutionen sind.

    • franz-josef
      14. Mai 2017 00:27

      European Council on Foreign Relations

      Austria

      Erhard Busek - Chairman, Institute for the Danube and Central Europe
      Steven Heinz (Austria/US) - Co-Founder Carr Center Fellow
      Sebastian Kurz - Federal Minister for Europe, Integration and Foreign Affairs
      Ursula Plassnik - Ambassador of Austria to Switzerland
      Albert Rohan - Ambassador (retired)
      Wolfgang Schüssel - former Chancellor
      Hannes Swoboda - former President, Progressive Alliance of Socialists and Democrats, European Parliament
      Andreas Treichl - CEO, Erste Bank Group AG

    • franz-josef
      14. Mai 2017 00:32

      Warum sich da Soros angebl.bemüht hat, Kurz in diesem Council unterzubringen, versteh ich nicht, das hätte Kurz sicher auch so hingekriegt.. Aber wenn es um Knüpfen von Beziehungen ging, dann kann ich mir da sehr wohl einiges an soros´scher Vermittlertätigkeit vorstellen. Jedenfalls ist Kurz nach wie vor auf der Mitgliederliste (wurde in einem anderen Posting in diesem Blog anders dargestellt).
      Ist aber m.M. nicht so wichtig, bloß der Vollständigkeit halber ...

    • logiker2
      14. Mai 2017 06:30

      ********************!

    • franz-josef
      14. Mai 2017 11:34

      Austria

      Erhard Busek - Chairman, Institute for the Danube and Central Europe
      Steven Heinz (Austria/US) - Co-Founder Carr Center Fellow
      Sebastian Kurz - Federal Minister for Europe, Integration and Foreign Affairs
      Ursula Plassnik - Ambassador of Austria to Switzerland
      Albert Rohan - Ambassador (retired)
      Wolfgang Schüssel - former Chancellor
      Hannes Swoboda - former President, Progressive Alliance of Socialists and Democrats, European Parliament
      Andreas Treichl - CEO, Erste Bank Group AG

    • franz-josef
      14. Mai 2017 11:42

      Entschuldigung, Di e nochmalige Veröffentlichung der Mitgliederliste hier war Absicht, ich wollteüberprüfen, ob auf der KOPIERTEN und zum Einfügen vorbereiteten Liste noch der ESI-Think Tank mit G. Knaus ( u.a.) zu lesen ist und ob er abermals sofort nach dem Einfügen hier aus der Liste verschwunden ist.

      Bin erstaunt. Vielleicht kann mir einer der Experten hier im Forum diese Wandlung nach dem Kopieren aber vor dem Einfügen erklären.

      http://www.ecfr.eu/council/members#austria

      Übrigens erzählt Wikipedia allerlei über diesen 1921 mithilfe der Hochfinanz entstandenen Council. Interessante Mitglieder, u.a. Angelina Jolie, Clooney - so allerlei Meinungsmacher im sattsam bekannten Sinne

  14. Bob
    • Sensenmann
      13. Mai 2017 23:53

      Na, wenn die Mikl (das "Her-mit-dem-Zaster"-Weib), der Platter (gelernter Buchdrucker und erster Zerstörer des Bundesheeres, Freund offener Grenzen) und dieser Schützenhöfer (ein ausgewiesener Sozifreund) den Kurz unterstützen, dann wissen wir ja, woher der Wind weht.

      Der Kurz wird alles verlangen, weil er den Macron spielen muss. Wozu sonst war er beim Soros in der Lehre? Er wird alles bekommen. Der Kern funktioniert nicht, also kommt eine neue Marionette.

      Die ÖVP wird allem zustimmen. Damit auch ihrer eigenen Eliminierung. Ein köstliches Schauspiel!
      Der alte Gaul wird morgen vom Abdecker geholt und eine neue Schindmähre wird angespannt.
      Sie wird den Karren nicht ziehen können.

    • Sensenmann
      14. Mai 2017 00:24

      Ich habe noch vergessen: Der Politkommissar Hahn (ein besonderes EU-Exemplar) lobt den Kurz auch über den grünen Klee. Wegen EU und so und überhaupt.
      Auch das Wort "alternativlos" ist gefallen.
      Also, noch Fragen?

    • franz-josef
      14. Mai 2017 00:35

      Sieht sehr nach Inszenierung aus.

  15. Bob
    13. Mai 2017 22:58

    Wie soll die eigene Liste funktionieren? Viele Menschen in den Bundesländer werden in der Liste ÖVP suchen. Ich habe selten so eine kranke Idee gesehen. Hat der Erowahn hier Pate gestanden?

  16. Bob
    13. Mai 2017 21:55

    Kurz mit einer eigenen Liste? Der Herr Maturant ist im Machtrausch. Da soll Griss draufstehen? Reißverschlußsystem ? Das Kriseninterventionsteam hat die künstliche Beatmung des toten ÖVP Pferdes eingestellt.
    Ich glaube der FPÖ kommen eventuelle Partner abhanden.

    • Brigitte Imb
      13. Mai 2017 22:17

      Mikl hat schon kundgetan, daß es vorher Gespräche gab. Also alles sorgfältig geplant.

      Mir soll es recht sein, od. wurscht, denn Kurz bekommt mit Sicherheit meine Stimme erst nachdem er bewiesen hat, daß er "Kanzler kann". (Copyright Fr. Kern)

    • Majordomus
      13. Mai 2017 23:29

      @Bob:
      Jetzt fehlt nur noch ein würdiges Begräbnis für den toten Gaul.

  17. Undine
    13. Mai 2017 21:15

    Wenn jetzt KERN in seiner Panik davon quasselt, daß es nicht sein könne, daß die persönlichen Wunschträume Einzelner dazu führen, daß 300.000 Leute auf die Erhöhung ihres Mindestlohnes von 1500 € warten müssen, ist das geradezu lächerlich und auch peinlich, wie er sich hinter diesen "300.000" verstecken möchte.
    "Es müßten staatspolitische Interessen VOR egoistische Interessen gestellt werden"--- wann ist KERN zu DIESER Erkenntnis gelangt?

    PS: Sollte es zu einem echten Aufbruch in der österr. Politik kommen, wäre es für mich auf jeden Fall ein großes Plus, wenn diese ROTEN und GRÜNEN Visagen nicht mehr ständig via ORF in mein Wohnzimmer dringen könnten---und mit ihnen in einem Aufwaschen die roten und grünen ORF-Leute verschwänden!

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 21:57

      Und was sagte Lenin zu den horrenden Opferzahlen an Hunger und
      Kälte-Toten während der Oktoverrevolution:
      Opfer müssen gebracht werden ( aber gleich 100 Millionen ?@! )

      Man präsentiere Kern Das Schwarzbuch des Sozialismus

      Der französische Historiker Stéphane Courtois, veröffentlichte das Buch am 6. November 1997, dem 80. Jahrestag der Oktoberrevolution 1917, als erste weltweite Gesamtbilanz von 80 Jahren Kommunismus. Er verglich im Vorwort die Ursachen und die von ihm recherchierte Gesamtopferzahl dieser Verbrechen von 100 Millionen Menschen mit 6 Millionen des Nationalsozialismus und verlangte ihre angemessene historische und moralische Aufarbeitung.
      . . .

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 21:59

      . . .
      Sozis handeln immer wieder gleich, begehen immer wieder dieselben
      Fehler, daß sie nämlich einer GRUNDFALSCHEN IDEE (einem Wahn)
      ALLES Opfern was ihnen in den Weg kommt ! ! ! ! !

      Hört endlich auf damit, den Leuten mit euren Psycho-Tricksereien
      den Kopf zu verdrehen, Ihr gottlose Verbrecherbande ! ! ! ! ! ! ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 22:01

      Unnötig zu erwähnen , daß Nazis eben auch Sozis waren ! ! ! ! !

    • otti
      13. Mai 2017 22:09

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Sensenmann
      13. Mai 2017 23:56

      Sozialismus ist an sich nur eine Irrlehre.
      Wird er aber vorsätzlich betrieben, so ist er ein Verbrechen.
      Und zwar ein "crimen exceptum" dessen Austilgung nicht an allgemeine Rechtsgrundlagen gebunden sein darf.

      Was dem Nazi Recht war, wird dem Internazi wohl billig sein müssen.

  18. Undine
    13. Mai 2017 20:39

    ENDLICH, ENDLICH ist ein Wille zur Veränderung unserer verfahrenen Politik zu erwarten!

    ENDLICH könnte das eingespielte sinnlose, aber in jeder Hinsicht teure Weitermurksen aufhören.

    KURZ könnte mit seinen Forderungen, die die alten schwarzen Knacker das Fürchten lehren würde, einen AUFBRUCH SCHAFFEN, den diese bisher immer verhindert haben, die eitlen selbstgerechten Herren Leitl, Konrad, Pröll u.v.a.m., vor allem aber der unsägliche BUSEK und der Karas in Brüssel!

    KURZ UND die FPÖ zusammen könnten die Kraft aufbringen---zusammen wären sie stark. Bleibt nur die Frage, wie weit man zuläßt, daß SOROS im Hintergrund die Fäden ziehen kann.

    • franz-josef
      13. Mai 2017 21:31

      Bin mir da nicht so sicher. Kurz plant eine eigene Liste, lese ich vorhin online, und nun bin ich sehr gespannt auf die Benennung dieser neuen Gruppierung.
      Ob sie wohl irgendetwas Bewegtes oder gar Offenes signalisiert?

      Ich hoffe inständig, Kurz möge einzig und alleine von seinem Wunsch nach politischer Gestaltung getragen sein. Falls wir aber zu einem neuen Marsch oderso etwas wie to move on aufgefordert werden, dann schaumamal (Der Wohltäter ist eitel genug, um immer wieder Hinweise auf sich zu setzen).

      Übrigens fiel mir heute wieder auf, wie häufig die Worte (Klar)heit und (Frisch)e im Zshg mit Kurz genannt werden. Sehr geschickt gemacht.

  19. Corto Maltese
    13. Mai 2017 20:11

    Luger und das Team Stronach wird Christian Kern und seine Reformpartnerschaft unterstützen (hört,hört) und einen Neuwahlantrag abschmettern. Frank & Frei: Da bleibt noch ein Jahr um fette Steuergelder für weitere Gratisbuchaktionen und unnötige Zeitschriften zu verschwenden. Danach werden Herr Luger und seine Genossen den Weg zum ams antreten. Mit welchen aufrichtigen Gesinnungsgenossen Herr Unterberger, haben Sie sich hier wohl eingelassen.

    • Gandalf
      13. Mai 2017 20:52

      Wer den Mund voll nimmt, sollte zumindest auch was im Hirn haben. Im übrigen: so wenig ich (auch) den schätze: Der Klubobmann des TS heisst, ob man will oder nicht, LugAr und nicht Luger. Und wofür jemand sein eigenes Geld verwendet, ist wohl seine eigene Sache und geht sonst keinen was an. Auch nicht einen ahnungslosen Besserwisser, dessen geistigen Blähungen keinen Menschen interessieren.

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 21:32

      @Corto Maltese,

      die neueste Nachricht von Lugar ließt sich aber ganz anders, als Ihre
      Falschmeldung :

      Lugar drängt auf Lösung der Flüchtlingsproblematik

      Auch Team Stronach Klubobmann Robert Lugar stimmte vollinhaltlich mit der Analyse von Bundeskanzler Kern überein, das Problem zu kennen sei aber nur die halbe Miete. Ihm hat das Bekenntnis zu gemeinsamen Lösungen gefehlt und er ortete innerhalb der Regierung noch immer ein riesiges Spannungsfeld. Dennoch unterstrich Lugar, er wünsche sich im Interesse Österreichs, dass die Regierung erfolgreich ist.

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 21:33

      . . . .
      Das könne sie vor allem in Bezug auf die Flüchtlingsproblematik zeigen, denn die bisherige Politik sei vom Streit über einen Zaun geprägt gewesen. Die Regierung sei nicht in der Lage gewesen, für Recht und Ordnung zu sorgen. Sollte diese widerhergestellt werden, dann komme auch das Vertrauen wieder zurück, zeigte sich Lugar überzeugt.

      der Link:

      https://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAHR_2016/PK0534/

    • Rau
      13. Mai 2017 21:38

      Etwas irritiert hat mich das auch. Ich hab mich aber dann doch gefragt, was das mit den Inhalten zu tun hat. Und wie sich diese Zeitschrift macht, kann man noch gar nicht beurteilen. Grundsätzlich ist ein alternatives Medienangebot in Österreich zu begrüssen, da gibt es viel zu wenig. Nach bisher einer Ausgabe, masse ich mir da kein Urteil an.

    • Rau
    • otti
      13. Mai 2017 22:11

      Gandalf:!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Undine
      13. Mai 2017 22:24

      @machmuss verschiebnix

      "...denn die bisherige Politik sei vom Streit über einen Zaun geprägt gewesen..."

      Da sollte man nicht vergessen, wie sich unser einstiges FAYMÄNNCHEN mit seinem "TÜRL mit SEITENTEILEN" lächerlich gemacht hat!

    • franz-josef
      14. Mai 2017 00:44

      Nun ja, Faymann hat sich da schon sehr gewunden. So dumm ist der Mann nicht, daß er nicht wußte, was er da faselte. Zeigte m.M. viel mehr, unter welchem Druck er funktionieren mußte, ich nehme nach wie vor an, daß er die Flut unter keinen Umständen behindern durfte, und daß dieser Konflikt seinen plötzlichen Rückzug bestimmt hat. Ganz ähnlich sah ich die Frau ML damals, die m.E. auch berehtigte Angst bekam angesichts der ungeheuren grenzüberschreitenden illegalen Massen und nach einem winzigen Schwenk in Richtung Sorge weg vom Fenster war.

      Die Puppen werden einfach ausgetauscht, wenn sie nicht funktionieren, und wir wissen nicht, mit welchen Drohungen nicht willfährige Politiker leben mü

  20. Haider
    13. Mai 2017 19:44

    Für mich einer der wichtigsten Punkte des Aufgaben-Katalogs umfaßt nur 6 Worte: "Ende der Gebührenpflicht für den ORF". Um endlich eine Demokratie zu werden, sollte auch ein Bestechungsverbot der Printmedien durch politische Parteien mittels Steuergelder selbstverständlich sein.

  21. Ausgebeuteter
    13. Mai 2017 18:42

    Wenn man zur aktuellen politische Krise in Österreich die verfügbaren Medien liest und hört (ORF, Zeitungen und deren Online-Ausgaben), dann gibt es wenige Stellen, welche un- bzw. überparteiisch berichten und auch immer die Vor- und Nachteile der möglichen Auswirkungen auflisten. Sinnvoll wäre es, die Nachrichten (Tatsachen) von den Kommentaren strikt zu trennen.
    Leider beweist sich dabei wieder, dass die meisten Journalisten "versteckt" ihre eigenen Meinungen und Vorlieben als die "ganze Wahrheit" verkünden. Daher wäre es besonders wichtig, "über den Dingen" zu stehen um keine Manipulationen und Motivationen zu ermöglichen.
    Oder sind die angesprochenen Leute zu blöd, sich eine eigene Meinung zu bilden?

  22. Brigitte Imb
    13. Mai 2017 18:32

    Köstlich, Werner Reichel über den Pizzaflitzer und den ORF

    http://www.orf-watch.at/Debatte/2017/05/zeitenwende-auch-beim-orf

    *********

  23. machmuss verschiebnix
    13. Mai 2017 18:09

    OT:
    Trump spricht vor Univ.Graduates - auch hörenswert, weil es
    mehr über Trump sagt, als all diese schmierigen Zeitungs-Verriße
    zusammen ihm schaden könnten ! ! !

    Kostproben:
    ... be an outsider, outsider is fine, because it's outsiders who change the world...
    ... if a broken system tells You that You are wrong, the more certain You can be,
    that You should go pushing ahead . . .

    http://video.foxnews.com/v/5432954137001/?#sp=show-clips

  24. Brigitte Imb
    13. Mai 2017 17:23

    Wahnsinn, Kurz scheint voll entschlossen zu sein die ÖVP gewaltig umzukrempeln. Er will sogar den Namen im Bund ändern und eine eigene Liste .......

    Sehr spannend.

    http://www.krone.at/oesterreich/kurz-will-wahlkampf-mit-eigener-liste-statt-oevp-harte-forderungen-story-569135

    • Ausgebeuteter
      13. Mai 2017 17:44

      Die "eigene Liste" ist ein alter Trick. Kurz will damit Stimmen der "ehemaligen" (also frustrierten) Volksparteianhänger gewinnen und damit zeigen, dass er mit der Partei nicht immer einer Meinung ist. Vor allem will er seine derzeitige - von manchen Meinungsforschern ermittelte - große Beliebtheit in der Bevölkerung maximal ausnützen.

    • Brigitte Imb
      13. Mai 2017 18:20

      Das sieht ohnehin aus, als wäre es schon lange von der ÖVP akkordiert. Schützenhofer springt Kurz schon bei.

      Natürlich ist der Stimmenfangtrick dabei, den gestehe ich aber jedem zu.

    • logiker2
      13. Mai 2017 19:03

      ja, VdB hat ja auch die Lederhose angezogen und gelungen ist es. Geht ja einfach in Ösistan.

  25. Wolfgang Bauer
    13. Mai 2017 16:02

    Man lese, was die PRESSE heute als Gastkommentare hineingedrückt hat. Hass auf Kurz von Herrn Löhri und Frau Rohrer. Bürgerliche Tugend halt...

    • Gandalf
      13. Mai 2017 21:20

      @ Wolfgang Bauer:
      Da haben Sie völlig recht. Allerdings: die geröhrten Tiraden der Frau Anneliese "nomen est omen" lese ich aus Gründen der Psychohygiene schon lange nicht mehr. Und: Wer ist (schon) der Herr Löhri? Ein frustrierter Apparatschik, der es "seiner" Partei nicht verzeihen kann, dass sie ihn nicht zum Obmann (oder zumindest zum Aussenminister) gemacht hat..Na ja: "Die Presse" war einmal eine gute Zeitung; lang, lang ist's her. Jetzt passt der Namen des einen oder anderen Redakteurs eben eins zu eins - jedno/jedno - zum derzeitigen Niveau des Blattes (zur Erklärung: der Hausmeister in meinem Elternhaus, ein tüchtiger Mann, trug einen sehr schönen altösterreichischen Namen: Nowak).

    • otti
      13. Mai 2017 22:23

      Gandalf: ich stimme Dir zu 100% zu !
      Natürlich sind beide völlig unbedeutend.
      Aber trotzdem bekommen sie z u v i e l Raum !
      Und wenn ich die Rohrer sehe oder höre oder lese ringeln sich meine Zehen ein, die Plomben werden locker, Schüttelfrost kommt.............

      Eine der bemerkenswertesten Schrecklichkeiten - ein "Dank" an die Nowak-Presse.

  26. Politicus1
    13. Mai 2017 14:57

    Alles was KURZ hassen kann, hasst!
    Von Kern und Häupl, über Niessl bis zu den STANDARD- und RAIKA-KURIER-Onlineforen.
    Da war auch ergussmäßig und ideologisch der linksextreme Block gegen den Akademikerball ein Lercheerl dagegen.

    Eine einzigartige Hasstirade liefert Frau Charim vom Kreisky Forum heute in der noch auf Kerns Kommando hörenden Wiener Zeitung:
    http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/891778_Der-derzeitige-Zustand-der-OeVP.html
    "Zwischen Desaster und kollektiver Hysterie."

    Zur Klarstellung: Kollektive Hysterie ortet Frau Charim nicht in der Löwelstraße, sondern bei den von KURZ begeisterten Österreichern ...

    • Brigitte Imb
      13. Mai 2017 15:05

      Ist doch gut so, sie sollen sich überwerfen im Haßausteilen. Außer den ganz Linken und den potentiellen Sesselverlustigen glaubt das ohnehin keiner und wird den gegenteiligen Effekt haben.

    • Brigitte Imb
      13. Mai 2017 15:09

      Jössas, den Heinzi Fischer haben die Roten auch schon verpflichtet. Mir scheint, die stehen knapp vor einem Kollaps. :-)

      http://diepresse.com/home/innenpolitik/5217266/Fischer_Nicht-nur-an-eigene-Partei-sondern-an-das-Land-denken

    • otti
      13. Mai 2017 16:07

      ihr alle meine Lieben in diesem Blog:
      wartet nur ab, was alles noch kommt !

      Die systembedingte Bösartigkeit, Gehässigkeit, Hinterfotzigkeit - die großartige Allianz derer, die sich einig sind, ALLES herabzuwürdigen was nicht ihrer Wertordnung ( "Wert-" ????????????) entspricht, kommt noch zunami-artig auf uns zu.
      Hüten wir uns doch, jetzt bereits in u n s e r e r Gruppe auf den Kurz loszugehen!

  27. Brigitte Imb
    13. Mai 2017 14:53

    OT - ORF

    Zusätzlich zur Gebührenfinanzierung kassiert der ORF 22 Mio.€ für Regierungswerbung.

    Dem sollte sich die FPÖ aber sehr rasch annehmen. Ein Volksbegehren käme zur richtigen Zeit. Neuwahl u. Abstimmung über die Auflösung des ORF.

    http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Regierungs-Werbung-ORF-kassierte-am-meisten/282673415

    • otti
      13. Mai 2017 16:11

      liebe Brigitte - s o siehst Du es, so sehen w i r es - aber wer außer uns noch ?

      DANKE für den Hinweis !

    • Sensenmann
      13. Mai 2017 17:25

      Die FPÖ wird daran zu messen sein ob sie Justiz und ORF als erstes angeht. Wenn sie das nicht macht wissen wir, es sind auch nur Sozis.

    • dssm
      13. Mai 2017 19:53

      @Sensenmann, bravo,
      dem ist nichts hinzuzufügen.

  28. machmuss verschiebnix
    13. Mai 2017 14:29

    OT:

    Hörenswerte Discussion darüber, warum Trump das tägliche
    Press-Briefing abschaffen will

    Die ultrakurz Fassung:
    Press would neclect positive parts of Trump interviews
    Trump does not need the press ...
    He could tweet out and reach more individuals ...

    http://video.foxnews.com/v/5432449422001/?#sp=show-clips

    Für einen Mann seines Alters ist Trump mental extrem agil und
    adaptierungsfähig, vergleichsweise wie ein tai-boxer es körperlich ist .

  29. Brigitte Imb
    13. Mai 2017 13:49

    Vassilakuh: "Mit Kurz, ist sie überzeugt, werde nun alles nur noch viel schlimmer."

    Da könnte sie wohl richtig liegen, aber nur was die Linken betrifft. Die Linken taumeln. Mir gefällt das Theaterstück.

    http://www.krone.at/oesterreich/vassilakou-nennt-kurz-skrupellosen-opportunisten-gruene-verbalattacke-story-569116

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 13:56

      Das würde ich erwarten, daß es schlimmer wird - FÜR SIE

    • Brigitte Imb
      13. Mai 2017 14:54

      Na, das wollen wir doch stark erhoffen, daß diese grüne Blume verwelkt.

    • otti
      13. Mai 2017 16:17

      ich habe einen orthographischen Geburtsfehler - mit einem Attest belegt, damit mich kein so ein Schwachsinniger anzeigen kann :

      ich kann immer nur, zwanghaft und glaubhaft, "Vassilatschkuh" schreiben.

      Abgesehen davon, daß ich Brechdurchfall bekomme, wenn ich diese Person ständig im ORFF zu sehen bekomme.

    • glockenblumen
      13. Mai 2017 20:47

      @ otti

      ;-)))

  30. machmuss verschiebnix
    13. Mai 2017 13:44

    OT:

    Da wurde wieder in großer Fisch aus dem Pädophilie-Geschäft
    heraus gefischt - "Child-Porn King of the Philipines" - natürlich
    keinerlei Meldung in den System-Medien.

    Am Video den Schieber auf 03:25 ziehen - vorher ist nur Werbung :
    http://thephaser.com/2017/05/the-great-steemit-secret-pedogate-update/

  31. Bob
    13. Mai 2017 13:41

    Ich habe mir heute das Mittagsjounailie angehört:
    was der Bundesbahner herumsudert von gebrochenen Pakt und keine Vertragstreue. Er sollte sich einmal in den Spiegel schauen wenn ihm nicht graust. Wer hat den gefühlten 1540 Neuanfang herbeigezaubert, und alle genötigt zu unterschreiben. Wenn ein Vertragspartner in Konkurs geht, hat der andere das Nachsehen.
    Aber das begreift ein Sozi einfach nicht.

    • otti
      13. Mai 2017 16:21

      ach, wenn er doch ein "Sozi " der "alten Schule" wäre.

      Dann könnt`man ihn ja vielleicht verstehen, akzeptieren, anerkennen.
      Aber was DER ist, ist ja nur elendig !!!

  32. Aristoteles
    13. Mai 2017 13:41

    Herr Unterberger, schon wieder diese Stilblüten:

    Die ÖVP ... "wird sich zum Gegenteil des SPÖ-MINISTRANTEN entwickeln müssen, der sie unter Mitterlehner ständig gewesen ist..."

    Definieren Sie, bitte, was heißt "das Gegenteil eines SPÖ-MINISTRANTEN"?
    Was haben Sie gegen die "Ministranten"?
    Wie kommen diese aus der (heiligen) Liturgie in die (schmutzige) Politik?

    • Scheherazade
      13. Mai 2017 14:05

      Ach wissen Sie, Aristoteles, Herr AU bekommt vermutlich für jeden Kommentar hier Geld. Er schreibt das nur, um Antworten wie Ihre zu provozieren und so die Einnahmen hoch zu treiben. ;-)

      Abgesehen davon finde ich es sehr nett, dass es Aufpasser wie Sie gibt. Was würden wir doch verlottern, wo würden wir nur hinkommen...

      sncr

    • Franz77
      13. Mai 2017 14:53

      Witzbolde oder Volldeppen?

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 15:05

      @Franz77 , nicht selten hüpfen die besten Witze aus den dümlichsten
      Ansagen heraus :)

    • otti
      13. Mai 2017 16:22

      Franz 77

      Danke!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • glockenblumen
      13. Mai 2017 20:48

      @ Scheherazade

      :-))) !!!!!!!!!!!!

  33. machmuss verschiebnix
    13. Mai 2017 11:37

    Echt letztklassig diese Roten - seit es die Regierung gibt, steht alles still,
    weil beide Parteien mauern (am heftigsten und hinterhältigsten die Roten) ,
    und ausgerechnte diese Roten wollen den anderen "Arbeitsverweigerung"
    vorwerfen und über "vier Monate Stillstand" zu klagen ?@!

    Sind denn die noch ganz dicht ! ! ! !


    SPÖ tobt über „Arbeitsverweigerung“

    Die Kanzlerpartei verschärft die Angriffe auf Sebastian Kurz. Sie schiebt dem ÖVP-Obmannkandidaten die Schuld für „vier Monate Stillstand“ wegen Wahlkampf in die Schuhe.

    http://diepresse.com/home/innenpolitik/5217047/SPOe-tobt-ueber-Arbeitsverweigerung?direct=5216920&_vl_backlink=/home/5216920/index.do&selChannel =

    • simplicissimus
      13. Mai 2017 12:06

      Das ist gut so. Ich hoffe, dass die meisten Waehler das als Sesselkleberei durchschauen und Stimmen zu Blau und Schwarz wandern.

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 13:58

      Was halten Sie vom Team-Stronach-Rest - ich meine die wären
      es wert, uns erhalten zu bleiben ?
      Leider sieht es für die aber nicht übertrieben gut aus .

    • simplicissimus
      13. Mai 2017 14:53

      Team Stronach Leute sind im Prinzip zu begruessen, kenne aber nur wenige davon.

    • Brigitte Imb
      13. Mai 2017 14:58

      Der Kanzler dürfte schon wieder ein Angebot (indem er sich auch gleich widerspricht) gemacht haben, also er rotiert.

      http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Neuwahl-Poker-Neues-Angebot-von-Kern-an-Kurz/282661415

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 15:27

      recht viel mehr davon wird's nicht geben, simplicissimus :)

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 15:32

      Interessant, da pocht Kern plötzlich auf den Koalitions-Vertrag,
      aber wenn es darum geht, daß die SPÖ ihren Teil des Abkommens
      einhält, dann wird verschleppt , gemauert, getrickst, was das
      Zeug hält ! ! ! !

    • Sensenmann
      13. Mai 2017 18:19

      TS sind zusammengekaufte abgehalfterte Politgestalten. Stronach hat es versäumt wirklich Taugliches zu versammeln. An dem Herrn Vetter sieht man, was da zusammenkam. Dieser hat mit definitv antisozialistischen Stimmen dann in der ÖVP szialistische Politik gemacht bzw diese gestützt. Solche Wendehälse braucht das Land...
      Bis auf die Frau Martina Schenk taugen die gar nichts.

  34. Josef Maierhofer
    13. Mai 2017 10:52

    Lebenslauf von Christian Kern:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Kern

    Für mich der Inbegriff eines Sozialisten, 'wie er im Büchl steht', alles inszeniert.

    Nun beim Team Stronach bin ich mir nicht so sicher, ob er die nicht schon zur Gänze auf Steuerzahlers Kosten 'eingekauft' hat, ob da nicht FPÖ und ÖVP bereits spät dran sind, wenn man Herrn Schieder und Herrn Doskozil so zuhört.

    Auch beim Programm von Herrn Kurz wird noch wenig Greifbares vorhanden sein.

    Kern, ein Sozialist, wie er im Büchl steht:

    Alle Kanonen in Stellung, die Fake-News Schleuder, die Intrigantenarmee inklusive Familienmitglieder, der ORF steht 'Habt Acht', und die Medien gieren um die letzten (hoffentlich) Brosamen aus den Steuergeldern.

    Liebe Österreicher !
    Diese Parteien habt Ihr gewählt. Wollt Ihr es anders, dann bitte wählt doch endlich die Vernünftigen.

    Die ÖVP war seit Dr. Schüssel nicht mehr vernünftig und hat sich nach links begeben, was ihr enorm geschadet hat. Ob Herr Kurz das reparieren kann ? Hoffen wir es jedenfalls.

    Ihr selbst; LIEBE Österreicher seid auch angesprochen: Ihr habt der 'Wohlstandslüge' geglaubt, Wohlstand auf Kredit, Wohlstand auf Kosten der Jugend, Ihr habt der 'Gutmenschlüge' geglaubt, alle sind willkommen, auch unsere Feinde, Ihr habt der 'Sozialromantik' geglaubt (auf Kosten unserer Arbeitsplätze und Zukunft), Ihr habt denen zugestimmt und sie sogar ausdrücklich gewählt (Stracheverhinderung), Ihr habt Euch selbst bedient, wie es Euch die Politiker vormachen und alle Förderungen und gesetzliche Lücken ausgenützt, statt anständig und eigenverantwortlich zu bleiben, Ihr habt die ganze Verwaltung aufgebläht (Freunderlwirtschaft auf Biegen und Brechen und Parteibuchwirtschaft), Ihr seid als Beamte nach der 'Hacklerregelung' in Frühpension gegangen, Ihr habt unanständige und gierige Arbeitsbedingungen ausgehandelt und ausgenützt, Ihr habt Eure Privilegien als 'wohlerworben' betrachtet, Ihr seid gegen Vernunft auf die Straße gegangen, .... Ihr habt jetzt alles bekommen, auch den finanziellen, gesellschaftlichen und politischen Zusammenbruch.

    Ihr seid jetzt aufgefordert, hoffentlich bald, zu wählen.

    Denkt daran, die FPÖ ist die einzige Partei, die seit Jahrzehnten nur anständige Anträge gestellt hat und sich von den von Euch gewählten Politiker als 'Nazi' beschimpfen hat lassen und trotzdem nicht den Glauben an Österreich verloren hat.

    Machen wir ein ordentliches und freies Österreich und wischen wir diese linke Sippe endlich weg aus der Macht. Die haben nur genommen, nichts gegeben.

    Hoffentlich kann Kurz diese Schmutzflecken der ÖVP, die da mitverantwortlich ist, wegputzen.

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 11:17

      @Josef Maierhofer ,

      meinen "Sternderl-Segen" haben Sie :)
      auch wenn ich mich nicht angesprochen fühle, weil ich nichts vom
      Staat beziehe - außer (in wenigen Jahren) die Pension .

    • Josef Maierhofer
      13. Mai 2017 11:35

      @ machmuss verschiebnix

      Auch ich gehöre nicht zu dieser beschriebenen Sorte, kenne aber viele davon.

    • Undine
      13. Mai 2017 21:53

      @Josef Maierhofer

      Danke auch für "Kerns Lebenslauf"; diesem entnehme ich:

      "Im Juni 2013 erhielt Kern von der Israelitischen Kultusgemeinde Wien (IKG) die Marietta und Friedrich Torberg-Medaille für die von ihm initiierte Aufarbeitung der Rolle der Bahn während der NS-Zeit, deren Ergebnisse in der ÖBB-Ausstellung „Verdrängte Jahre“ präsentiert wurden.[13]"

      Aha, dann wundert es mich nicht mehr, daß beim funkelnagelneuen Bahnhof in ATTNANG-PUCHHEIM wohl ein DENKMAL für acht KZ-ler , die bei dem stundenlangen BOMBENANGRIFF ums Leben gekommen sind, errichtet worden ist, aber KEINES für die "restlichen" etwa 700 (in Worten: siebenhundert!) Menschen, die damals AUCH zugrunde gegangen sind!

  35. machmuss verschiebnix
    13. Mai 2017 10:39

    So hat also Kurz jetzt die Generalvollmacht, heißt aber nicht, daß
    die Betonköpfe aufgehört hätten, zu mauern - das kann ich mir
    absolut nicht vorstellen. Dieses "Programm" läuft seit 1945 , also
    ob Kurz da wirklich echte Änderungen durchbringt - solche die
    nicht nur auf dem Papier stehen ?

    • Rau
      13. Mai 2017 11:08

      Generalvollmacht klingt gut, kann aber auch ein Mittel sein jemanden zu isolieren. Geht es gut - Schulterklopfen und weiter nach Tagesordnung. Geht es schlecht, hat man jemandem, dem man alles in die Schuhe schieben kann.

    • Rau
      13. Mai 2017 11:08

      ...jemanden...

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 11:21

      Das "in die Schuhe schieben" gehört eigentlich zum Programm aller
      Parteien - dabei ist unter Garantie zum weitaus überwiegenden Teil
      die Gesamt-Partei schuld - mit ihren verkorksten Strukturen und den
      Blockierer um der eigenen Macht Willen an allen Schalthebeln . . .

  36. simplicissimus
    13. Mai 2017 10:36

    Nocheinmal zur Aktivitaetenliste, Punkt Grenzzaun mit ausserhalb befindlichen Abschiebelagern:

    http://www.krone.at/welt/schlauchboot-migranten-rufen-ngos-wie-taxis-an-neue-beweise-story-569097

    Solange sich solches abspielt und geduldet wird, ist nicht im Traum an eine europaeische Loesung zu denken.

    Eine solche massive von offizieller Seite offensichtlich geduldete/gefoerderte Gesetzesverletzung ist ein unglaublicher Skandal. Gerade deshalb kann man nicht mit raschen internationalen/EU Loesungen rechnen.

    Kurz und Strache koennten aber handeln.
    Fuer Oesterreich.
    Die Leute sollen in den Lagern gesunde Verpflegung erhalten, in einfachen Baracken, die sie selbst zu reinigen haben und jederzeit ein billiges Ticket nach Hause erhalten.
    EINMAL.
    Unter einwandfreier Identifizierung.

  37. Nordkette
    13. Mai 2017 10:28

    Bitte den ORF einfach in den Konkurs schicken; die ORFler können sich dann ja gemeinsam mit den Migranten beim AMS anstellen oder die üppige Mindestscherung beziehen. Die Wohlstandsverlierer in der Medienbranche sind ja in der freien und privaten Wirtschaft mangels Qualifizierung nicht vermittelbar!

    • otti
      13. Mai 2017 16:25

      Juhuuuuu!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Undine
      13. Mai 2017 21:54

      @Nordkette

      Hervorragender Vorschlag! *************!

  38. dssm
    13. Mai 2017 10:06

    Das Gesetz mit dem ORF wäre ganz dringend, aber man sollte es erweitern!
    Der ORF bekommt keine Gebühren mehr, so weit, so gut.
    Aber daneben werden alle (!) Marketing- und Informationsaufgaben von allen Behörden und staatlichen Betrieben über eine zentrale Agentur abgewickelt. Will also eine Gemeinde, ein öffentlicher Stromversorger oder der Bund die Bürger informieren, so muss dies über diese Behörde geschehen. Diese Behörde wählt die Form, das Medium und hält sich an die einschlägigen Regeln für Ausschreibungen.
    Damit hört die Medienbestechung endlich auf! Womit die Demokratie wieder atmen könnte.

    Leider vermute ich, daß Kurz und Strache in Wahrheit glauben, sie könnten den Tiger selber reiten und daher wenig in diese Richtung tun werden, womit beide unwählbar sind, denn dies ist die Wurzel so gut wie aller Probleme Österreichs.

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 10:23

      Völlig d'accord, dssm - gegen die volle Breitseite aus den Lügen-Batterien
      habe Argumente aus der Real-Welt NULL Chance ! Da ist nicht nur der
      ORF zu nennen, denn ganz konkret ist mir im Zusammenhang mit der
      Entlassung von FBI-Chef Comey aufgefallen, daß der einzige Beitrag,
      den ich auf deutsch fand, die reinste Hetz-Tirade gegen Trump war !

      Noch schlimmer, übernehmen nicht nur unsere Medien die US-Meldungen,
      sondern auch in die umgekehrte Richtung wird ungefragt das übernommen,
      was die System-Medien auskotzen ! ! !

    • brechstange
      13. Mai 2017 10:52

      dssm, machmuss verschiebnix

      ****!

    • blaue Blume
      13. Mai 2017 11:27

      @ machmuss verschiebnix

      Nicht zuletzt Soros' "Project Syndicate" sorgt für die Gleichschaltung der Medien in der EU und Übersee.
      Einerseits verbreiten sie überall das gleiche, andererseits gibt es bei Ereignissen, die dem "Open Society"-Narrativ nicht entsprechen, sogar totale Nachrichtensperre zwischen Nachbarländern. Für die Leute, die die Mainstreammedien als das erkannt haben, was sie sind, ist das ein faszinierendes Schauspiel. Gruselig, wenn man erkennt, dass die Menschen, die sich von der globalistischen Propagandamaschinerie täglich die Welt erklären lassen, in einer Scheinwelt leben, die der Matrix aus dem gleichnamigen Film ähnelt.

    • Riese35
      13. Mai 2017 12:24

      @allen: ****************************!

    • franz-josef
      13. Mai 2017 12:25

      Einerseits schaut´s schon aus wie eine pathologische Fixierung auf einen Bösewicht im Hintergrund, anderseits schält sich aus dieser chaotischen Entwicklung und wird täglich deutlicher sichtbar.
      Daß eine Einzelperson global dermaßen und irreversibel Unheil stiften kann, ist unfaßbar.

      Bin gespannt, wann die Nennung des Namens strafbar wird.

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 14:40

      guter Vergleich, @blaue Blume - aber gruselig dieser Matrix-Film

      @franz-josef ,
      sobald es verboten ist, jenen Namen zu nennen, verwenden wir
      das pseudony "Money-Maker" für ihn - einverstanden ? :))

    • franz-josef
      13. Mai 2017 18:30

      mmvn
      aber nix vorzeitig verraten!!
      :))

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 19:15

      Verraten ? Neiiin - bin doch nicht blöööd [kudder]

    • Undine
      13. Mai 2017 21:57

      @Alle

      ***********************************************!

  39. Bob
    13. Mai 2017 09:41

    Als einer der Wenigen hat Kurz begriffen, das die ÖVP ein totes Pferd reitet, und ist abgestiegen um das arme Tier an die Herz-Lungenmaschine zu hängen. Möge die Übung gelingen, und das er die Kraft hat mit der FPÖ gemeinsam erfolgreich Österreich zu reformieren. Die größten Gefahren lauern nicht nur auf der linxlinken Seite, sondern die im Hinterhalt versteckten ÖVP Granden, die den Absturz der ÖVP zu verantworten hatten.

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 09:44

      Herz-Lungenmaschine ? Meinetwegen, aber dann AB nach REGAU :))

    • Riese35
      13. Mai 2017 12:20

      Wieso nach Regau? Regau in OÖ, die Autobahnabfahrt ins Salzkammergut?

    • Brigitte Imb
      13. Mai 2017 12:58

      @Riese35,

      in Regau befindet sich die Tierkörperverwertung. ;-)

    • Riese35
      13. Mai 2017 14:54

      Aha. Danke. Ich habe diesbezüglich in der Gegend von Regau noch nichts olfaktorisch wahrgenommen, sondern kenne das nur von der Autobahnabfahrt nördlich von Tulln. ;===)

    • Brigitte Imb
      13. Mai 2017 15:01

      Ah, danke, Tulln, das wußte ich nicht. ;-)

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 15:11

      hihi - Witzbolde, nach meinem Geschmack - aber olfaktorisch wird
      man in Tuln hoffentlich doch Nichts wahrnehmen - das währe nämlich
      "weit hergeholt" [kudder]

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 15:13

      ok - korrigiert (nur vorsichtshalber) Tuln = Tull , währe = wäre :)

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 15:15

      Bitte ? Was ich rauche ? Äh wieso denn ?

    • Brigitte Imb
      13. Mai 2017 15:17

      Bin echt froh dazwischen zu wohnen....aber hier setzen halt Bauern ihre Duftnote ab. Zum Glück meist nur vor Regen. ;-)

    • Brigitte Imb
      13. Mai 2017 16:31

      @mm 15:15,

      darüber schreibt man hier nicht, fragt nicht und überhaupt, schon alleine Gedanken dazu sind verpönt. :-)))

    • otti
      13. Mai 2017 16:31

      mein lieber Bob:
      "Staudenhocker - Heckenschützen - Stiegenscheißer " haben wir vor längerer Zeit zu diesen Parteifreunden gesagt.

      Und sie mästen sich fett, um zur gegebenen Zeit mit ihren Flatulenzen ordentliche und g`scheite Leut zu ersticken !

  40. machmuss verschiebnix
    13. Mai 2017 09:34

    Ich kann's nicht glauben, die Betonköpfe geben nach :

    https://kurier.at/politik/inland/oevp-laender-generalvollmacht-fuer-sebastian-kurz/263.492.072

    Denen muß der A.... fest auf Grundeis gehen !

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 09:38

      Ach ja, Häupl steht beim Photo der LHs dabei - wohl in Vertretung
      der Wiener ÖVP [ätz]

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 09:41

      Und ein "Rezept gegen NEOS" gibts hier :
      Allerdings - ich hab's nicht gelesen - es wird sicher auf Gender-Müll
      gesetzt werden (?) - da müßte ich mich schon in der früh grün und
      blau ( besser blau / orage :) ) ärgern :

      http://diepresse.com/home/innenpolitik/nrwahl2013/1460107/Generalvollmacht-fuer-Wiens-OeVPChef

    • Riese35
      13. Mai 2017 12:23

      @machmuss verschiebnix: Das war eh klar. Zumindest vorerst einmal. Ich glaube es aber erst, wenn ich es dann in der Praxis erlebt habe. Worte und Papier sind geduldig.

    • Franz77
      13. Mai 2017 15:04

      Alpbach- jährlich läßt dieser beschauliche Ort die Freimaurer-Verbrecher "tagen". Diese Satans-Brut wir letztlich dort enden, wo sie hingehört. Beim Teufel selbst.

  41. Politicus1
    13. Mai 2017 09:09

    weit haben wir es gebracht, mit unserer Demookratie ..
    "Von der „Wiener Zeitung“ wird in diesem Zusammenhang daran erinnert, dass im Parlament auch mittels Initiativantrag Gesetze von Abgeordneten eingebracht werden können"

    Die Wiener Zeitung muss Abgeordnete daran erinnern, dass sie Parlamentarier sind und Gesetzesvorschläge machen können!
    Ob das Kern auch schon mitgekriegt hat?

    • franz-josef
      13. Mai 2017 10:33

      Vor langer Zeit wollte eine Politikerin für die im Parlament sitzenden Abgeordneten eine IQ Grenze installieren. Fänd ich gut. Sagen wir, damit es nicht allzu leer dort wird, wenigstens 1oo Gesamtpunkte im HAWIE.

    • brechstange
      13. Mai 2017 10:54

      Diese Initiativanträge, kommens von den Falschen, werden häufig auf die lange Bank geschoben bis abgelehnt.

    • Bob
      13. Mai 2017 13:36

      franz-josef
      guter Vorschlag, aber viele werden im Parlament nicht mehr sitzen.

  42. Corto Maltese
    13. Mai 2017 08:11

    Interessant wird wie es Kern mit der FPÖ hält. Wenn er sich strategisch nicht zu einer klaren Absage durchringt kann er sein Potential von den Grünen und Neos nicht hinreichend absaugen und gegen schwarz blau mobil machen. Wenn er sich dazu durchringt, wie glaubhaft sind seine Versuche mit Duldung des Team Stronachs und den rechten wilden Abgeordneten ein Jahr durchzuhalten. Wie passt da die Ansage, Liebling, wenn Du jetzt als mein Bettvorleger aufstehst und mich verlässt, dann will ich sehr, sehr lange nichts mehr von dir. Wer als die FPÖ sollte denn dann arithmetisch die Mehrheit bringen.Das Duell KK ist auch das Ende der Neos, die es nur gibt, weil viele Spindi und Faymann nicht mehr ausgehalten haben.

  43. Politicus1
    13. Mai 2017 08:11

    Verehrter Dr. Unterberger - Korrektur:
    das Europastudio ist eine Stunde vor der Pressstunde mit Mag. Kern angesetzt.

    Bezeichnend ist aber der Titel des IM ZENTRUM:
    der ultimative Machtpoker - was will Sebastian Kurz?

    Liebe, immer weniger werdende ORF-Zuseher, dem Sebastian geht es ja nur um seine Macht ...

  44. 11er
    13. Mai 2017 08:05

    Der als Kanzlerdarsteller verkleidete Pizzabote hat schon seit einiger Zeit dreingeschaut, als sei er irgendwie zu Kurz gekommen (was ja auch den ungewählten Tatsachen entspricht).

    Nachdem sich des Kerns Pudel jetzt selbst eingeschläfert hat outet sich der Sozi-Sorosknecht als minderheitsbemittelt, Hauptsache er darf weiter schleppen und islamisieren – pardon, weltoffen und tolerant bleiben.

    Auch wenn die hiesigen Marx-Brothers derzeit angeschlagen sind, so bleibt zu befürchten, dass die vielen ÖVP-Köche auch diesmal ihr unsägliches Wirken nicht unterlassen werden und die schwarzen Lemminge weiter linksherum im Kreis schlurfen werden.

  45. Brockhaus
    13. Mai 2017 07:58

    Enttäuscht bin ich von den Wendehälsen Strolz und Lugar, obwohl man ein gewisses Verständnis dafür aufbringen könnte, wenn sie jetzt versuchen, ihr monatliches Salair als Geschenk, denn was anderes ist es ja nicht, so lange wie möglich zu erhalten.

    Aber fair, anständig und moralisch ist es keinesfalls. Aber das ist in der Politik ohnehin zuviel verlangt.

    Und von den Grünen ist man ja es längst gewöhnt, daß sie sich bei Versprechen versprechen. Beispiele gibt es dafür genug. Insbesondere in Wien.

  46. simplicissimus
    13. Mai 2017 07:04

    Ich habe von Anfang an nichts von diesem inhaltsleeren linken Populisten gehalten.

    Wichtig ist jetzt, dass FPOe und OeVP zusammenruecken und Kurz das wahr macht, was er verspricht.

    Die Liste liesse sich beliebig verlaengern:

    - Freies Entscheidungsrecht in der Wirtschaft, wen man einstellt und mit wem man Geschaefte macht

    - Lockerung der Kuendigungsbestimmungen, gerade auch bei aelteren Arbeitnehmern

    - Abschaffung der Biennalspruenge in Kollektivvertraegen

    - Abschaffung von Foerderungen

    Und weiter im Text:

    - Errichtung eine Zaunes und Ausweisung aller Illegalen in Lager ausserhalb des Zaunes

    - Ganz allgemein Entruempelung der Gesetze und Reduzierung von Auflagen jedweder Art

    - Ausschoepfung aller legalen Massnahmen das Vordringen des Islam zu stoppen

    Diese Liste koennte man noch massiv erweitern.

    • dssm
      13. Mai 2017 10:17

      @simlicissimus
      Man sollte die Liste nicht verlängern, sondern kürzen. Erst wenn die Macht der Medien, also ORF plus gekaufte Zeitungen, gebrochen ist, hört das ewige Querschießen auf und es kann bei allen anderen angedachten Maßnahmen eine ordentliche Diskussion ohne Redeverbote, Faktenverdrehung und moralinsaurer Belehrung geben. Nur wenn alle politischen Seiten sich auch in eine Diskussion einbringen können, kann es allgemein anerkannte neue Regeln geben.

    • franz-josef
      13. Mai 2017 10:40

      Zustimmung, aber das wird ein Wunschtraum bleiben. Keine einzige politische Bewegung kann und wird auf so eine eingespielte Propagandaorgel verzichten. Womit sonst als mit bewegten Bilderln erreicht man so viele nicht selber denken könnende Leute.
      Notwendig wär´s, um die Menschen wieder auf ihre eigenen Hirnzellen zu verweisen. Nur, so glaube ich, wird´s nicht gespielt werden. Außer mit Umsturz, und da hat Lissabon schon vorgesorgt (und das immmerhin zu einer Zeit, wo man über diesen Passus nur höchst erstaunt den Kopf wiegen konnte)

    • simplicissimus
      13. Mai 2017 13:57

      dssm Punkte nach Prioritaeten reihen und mit den wichtigsten anfangen, bzw mit denjenigen, die den hoechsten Wirkungsgrad pro Zeiteinheit versprechen.

  47. Tegernseer
    13. Mai 2017 06:09

    An den Freiheitlichen wird die Umsetzung dieser Reformvorschläge nicht scheitern aber bei den ÖVPlern, deren andere Hälfte für vdB Propaganda gemacht hat vielleicht schon.

    • HDW
      13. Mai 2017 10:02

      Nicht vielleicht sondern sicher! Für solches Programm bräuchte man Ausserirdische die mit UFOs einfliegen um die ÖVPSPÖ Syndikate zu ersetzen.
      Der Versuch dieser Republik nach 1918, ist mit der Zementierung der Syndikate in der Verfassung gescheitert und kann sich nur nach Totlaufen seiner Souveränität in der EU, eines Tages wieder neu formieren.Vielleicht, oder aber auch nicht.

    • Undine
      13. Mai 2017 22:05

      @Tegernseer

      "...bei den ÖVPlern, deren andere Hälfte für vdB Propaganda gemacht hat..."

      Was für eine unfaßbare Schande!***********************!

  48. Pumuckl
    13. Mai 2017 05:36

    Warum wohl mutiert der NIE GEWÄHLTE Kanzler Kern zum RUMPELSTILZ wenn ihm zugemutet wird, seine Kanzlerschaft von den Wählern durch eine Wahl bestätigen zu lassen?

    Befürchtet "Kommunikationswissenschaftler" Christian Kern, daß dem Wahlvolk leere Worthülsen wie NEW DEAL - REFORMPARTNERSCHAFT zu wenig sind, um ihn als Kanzler zu legitimieren?

    Oder ist Christian Kern bewußt, daß die FPÖ in der Wählergunst abstürzen würde, wenn sich der SPÖ tatsächlich als Koalitionshure prostituiert?

  49. nerdfilms
    13. Mai 2017 03:07

    So sehr dieser Artikel doppelt unterstrichen gehört, in einem kann ich Herren Unterberger nicht folgen und das ist die Forderung nach einem Verschleierungsverbot in der Öffentlichkeit.
    Ich habe beruflich manchmal mit solchen Damen aus der arabischen Welt zu tun. Das sind häufig äußerst kultivierte Menschen, die perfekt Englisch sprechen und in Luxushotels wohnen.
    Diese Personen sind Gäste Österreichs und Gästen schreibt man nicht vor, wie sie sich zu kleiden haben. Von einer praktischen Umsetzung dieses Gesetzes einmal ganz zu schweigen.
    Etwas ganz Anderes ist es natürlich, wenn sich diese Personen dauerhaft hier niederlassen wollen und auch hier arbeiten. Da bin ich dann schon der Meinung, dass sie sich, ja, zu assimilieren haben. Selbstverständlich darf ein Arbeitgeber verlangen, dass eine Angestellte ihre Kopfbedeckung abnimmt! In unserem Kulturkreis ist es eben so, dass das Auflassen der Kopfbedeckung als unhöflich registriert wird.

    • simplicissimus
      13. Mai 2017 07:15

      Ich waere aus liberalen Gruenden auch fuer keine Einschraenkung der Verschleierung im privaten Bereich, leider hat es sich in der Praxis herausgestellt, dass eine solche Verschleierung haeufig erzwungen sein kann bzw fuer kriminelle Zwecke manchmal missbraucht wird.
      Es ist Zeit zu sagen, nein, nicht mehr alles wird toleriert.
      Und weiters waere der Verhetzungsparagraph vor seiner Abschaffung noch kraeftig anzuwenden, auf Leute, die oeffentlich gewisse Suren aus dem Koran zitieren.
      Und auch nach Abschaffung des Gummiparagraphen waere Aufruf zu Mord, Totschlag und Unterdrueckung strafbar. Das Buch gehoert eigentlich verboten.

    • Specht
      13. Mai 2017 08:49

      nerdfilms Gästen kann man ohne weiteres das zumuten, was in ihrem Heimatland von Gästen erwartet wird. Damit meine ich nicht Gefängnis, wenn jemand beim Alkoholgenuss oder mit einer Bibel erwischt wird. Mich ärgert diese übertriebene Unterwürfigkeit, weil sie geradezu eine Ermunterung zu noch mehr Forderungen ist.

    • pc-think
      13. Mai 2017 09:26

      Dem Arbeitgeber sollte erlaubt sein, wenn schon nicht das Kopftuch so zumindest doch den Gesichtsschleier zu untersagen.

    • simplicissimus
      13. Mai 2017 09:59

      Wie auch immer, ich bin fuer eine Vollverschleierungspflicht fuer alle haesslichen GenderistInnen, die jedes aesthetische Empfinden beleidigen.
      Und Unzumutbarkeitszulagen fuer die armen Beamten, die zwecks Kontrolle diese Schleier zu lueften haben!

      :-)

    • Herbert Richter (kein Partner)
      15. Mai 2017 10:45

      Bei solch kasperlhaften Aussagen über Kultiviertheit der Vermummten, definiert am Wohnen in Luxushotels, erklärt es sich schlagartig, warum die gesellschaftliche Katastrophe in Europa rasant an Fahrt aufnimmt.
      Ihr Umgang mit diesen Reichen, die ohne geringstes eigenes Zutun reich wurden, scheint sich auf das Öffnen und Schließen von deren Autotüren zu beschränken. Da sollten sie mal einen Blick in die Luxussuiten nach Abreise der Wüstensöhne und -töchter machen. Da werden sie offene Feuerstellen am Boden, Blut und Innereien von geschächteten Tieren, vollgeschissene Bäder und zerstörte Betten, nach dem Wutanfall, des im Vollrausch befindlichen Gebieters der so kultivierten Pinguine, sehen.

  50. Helmut Oswald
    13. Mai 2017 03:03

    Sozialisten ist es erfahrungsgemäß völlig egal, ob sie Strafgesetze verletzen. Verleumdungen politisch Andersdenkender (besonders beliebt: 'nazi') sind dort nichts, was wirklich nachdenklich macht: dafür ist man ja links: heißt, man ist ein Guter, braucht sich folglich in der Ausrottung des Bösen keinerlei Regelwerk zu unterwerfen. Darf laut dem Mimentramperl, das seine Larve unter Textvorbehalt verkauft, daher auch schon ein bisserl kriminell sein (mein Gott, wie verrucht kommt man doch rüber mit solchen Ratschlägen) aber haltet ein, das Risiko, als Linker Gesetze zu brechen und bestraft zu werden ist ungefähr das Gleiche, wie beim 'Mensch ärgere Dich nicht Spiel' im Rotkreuz - Kindergarten wegen Schummelns ein Ohrwaschel zu verlieren ... die StA Wien bringt doch ohnehin selbst den Pizzamann ins Trockene, wenn er sich ins Hemdchen macht, weil ihm jemand, der Lesen kann, erklärt, daß man niemanden ungestraft einen Lügner nennen darf, der es nicht ist. Die haben schon den ganzen Kinderschändern vom Wilhelminenberg ihren 'golden shake hands' gerichtet. Jagt sie davon, wenn es tatsächlich zu einer Wahl kommen sollte - es sind degenerierte Korruptionisten, die es geschafft haben, sich nicht nur über uns zu installieren, sondern die sich gleichzeitig auch noch eine Justiz eingerichtet haben, die auf dem linken Auge blind ist!

  51. oberösi
    13. Mai 2017 02:11

    Die Wende zum Besseren kann nur gelingen, wenn der ORF zerschlagen wird. Und damit die wichtigste Propagandaorgel des Landes und Bastion rotgrüner Deutungshoheit. Meinetwegen soll sich jeder Landesfürscht sein Provinzstudio halten. Der Wiener Rotgrün-Zentralfunk jedenfalls gehört weg.

    Also:
    Weg mit dem Zwangsgebührenregime.
    Weg mit den Privilegien.
    Weg mit der Hälfte der "Journalisten", die dort arbeiten.

    Die andere Hälfte lernt dann vielleicht wieder, Nachrichten zu vermitteln und nicht "Haltung" und die "richtige" Gesinnung.

    • nerdfilms
      13. Mai 2017 03:38

      Wobei ich allerdings sagen muss, dass ich den Herren Wolf und die ZIB als RELATIV neutral empfinde. Dient sie doch dem Rotfunk als Feigenblatt! Der Rest ist natürlich linksradikal und verlogen.

    • brechstange
      13. Mai 2017 08:42

      Volksbegehren der CPÖ unterstützen, zur Gemeinde gehen und unterschreiben

    • Undine
      13. Mai 2017 22:11

      @brechstange

      Bin momentan nicht im Bilde! Bitte um Näheres! Was Sie empfehlen, dem stimme ich auf jeden Fall zu!

  52. Riese35
    13. Mai 2017 02:05

    Ich fürchte, das Programm wird nicht reichen. Es wird mehr nötig sein.

    Nicht Ende der Gebührenpflicht, sondern Ende des ganzen ORF. Und ohne neue "Haushaltsabgabe für Kultur", was nur eine neue Gebührenquelle für den ORF wäre.

    Und aus Ministranten Priester machen?

    Und solange die geistigen Grundlagen nicht thematisiert und re-formiert werden, kann man tun, was man will, es wird sich mittelfristig wieder das heutige "Gleichgewicht" einstellen - mit Home-, Gender- und Quotendenken.

    Und vor allem: der Islam gehört nicht zu Europa.

    • machmuss verschiebnix
      13. Mai 2017 07:47

      So ist es, Riese35 - die gesamte Propaganda-Maschinerie gehört
      abgeschalten !

      +++*******************+++

  53. kritikos
    13. Mai 2017 01:57

    Den Herrn Mag. Orchideen Kern haben wir gebraucht. Na ja, jeder versucht seinen Futterkorb zu halten.
    Die Liste der Vorschläge von AU ist wie üblich beeindruckend und erwünscht in der Realisierung. Ist letztere aussichtsreich? Schon die Hälfte wäre für das Land ein enormer Fortschritt.
    Ich hoffe, Mag. Kern fällt auf die Nase. Der ÖBB-Job ist wohl dahin, aber die Partei hat ja sicher ausreichend gut dotierte Jobs. Oder er folgt Gusenbauer- Beratungswegen. Pizzerias brauchen vielleicht auch noch Zusteller.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden