Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Knapp vor dem Aus ob lauter Peinlichkeiten: Jetzt tut sich bei den Neos was drucken

Lesezeit: 5:30

Irgendwie ist es schade um die Neos. Nirgendwo in der österreichischen Politik sind so viel gute, mutige und wichtige Ideen Seite an Seite mit grenzenloser Dummheit und Mainstream-Opportunismus zu finden.

Die Neos-Negativa beginnen schon beim rein Handwerklichen. Denn es zeigt ziemliche Ahnungslosigkeit in Hinblick auf die Regeln der öffentlichen Aufmerksamkeit, wenn man einen Parteitag, bei dem man keinen Streit vertuschen will, sondern ein interessantes Programm zu präsentieren hat, gleichzeitig mit der französischen Präsidentenwahl ansetzt. Und wenn man sich dann noch wundert, dass man kaum wahrgenommen wird. Vor allem, wenn gleichzeitig auch noch ein schwer konfliktbeladener Parteitag der deutschen AfD stattfindet.

Von handwerklichem Untalent zeugt es auch, dass man sich wehrlos und ohne Protest von der Kronenzeitung als Stimmenbringer für die Rathaus-SPÖ hinstellen lässt, falls die Grünen beim Nein ihrer Urabstimmung zum Hochhaus bleiben sollten. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Die Neos werden von einer (aus sehr durchsichtigen Gründen) massiv an dem Projekt interessierten Zeitung wie eine korrupte Straßenhure vorgeführt, die sofort bereit sei, zugunsten des Hochhauses ins rote Koalitionsbett zu hüpfen. Das ist wirklich peinlich für die Neos (Für die Zeitung ist hingegen die Tatsache peinlich, dass Wiens SPÖ und Neos auch zusammen keine ausreichende Mehrheit hätten. Aber so weit reicht die Mathematik im Dichand-Imperium wohl nicht).

Ebensowenig hat kein Neos-Mensch vernehmbar und klar dagegen protestiert, dass ein SPÖ-Spitzenmann von einer rot-grün-pinken Koalition nach der nächsten Wahl zu schwadronieren begonnen hat. Wer sich auch nur eine Sekunde lang selbst vorstellen kann, als Kleinstpartei ausgerechnet mit Rot und Grün irgendein liberales Gedankengut durchzubringen, und wer sich nicht für alle potenziellen Wähler vernehmbar dagegen wehrt, von der SPÖ als bei Bedarf bereitstehender Koalitionspartner vereinnahmt zu werden, der hat von Politik keine Ahnung. Oder ist von blinder Postengeilheit besessen.

Ebenso peinlich waren die Neos beim Hinauswurf ihres Abgeordneten Christoph Vavrik. Ist es doch für eine angeblich liberale Partei wirklich letztklassig und ein Widerspruch in sich, einen Abgeordneten wegen eines reinen Meinungsdelikts hinauszuwerfen (Vavrik hatte die Möglichkeit scharf kritisiert, dass Homosexuelle neuerdings Kindern adoptieren dürfen). Für jeden echten Liberalen müsste die Meinungsfreiheit das oberste Gut sein. Ganz abgesehen davon, dass eigentlich auch für sie das Interesse von Kindern gegenüber den Interessen der Schwulen vorgehen sollten. Zusätzliche Peinlichkeit war dann, dass man überdies noch wie der Fuchs über die sauren Trauben gekeppelt hat, als der hinausgeworfene Vavrik dann zur ÖVP gewechselt ist.

Auch sprachlich zeigen sich die Neos immer wieder erstaunlich unroutiniert. So sprach dieser Tage Parteichef Strolz in Hinblick auf die stille Steuerprogression vom „Diebstahl am Volk“. Nicht dass er damit Unrecht hätte (oder ich ein Problem mit dieser Formulierung). Aber er hat damit einen Ausdruck verwendet, der für die gesamte Political-Correctness-Zensurmafia des Teufels ist. „Volk“ ist gar nicht erlaubt. Die linke P-C.Mafia ist aber – oder war es zumindest bisher – eine wichtige Zielgruppe der Neos. Will es sich Strolz auch mit denen verscherzen? Würde mich ja freuen, war aber wohl nicht seine Absicht, sondern nur Dummheit.

Auch das ewige Hin und Her um die ehemalige OGH-Chefin Irmgard Griss und ihre eventuelle Kandidatur für die Neos ist nur noch peinlich. Am Ende sind beide Seiten beschädigt, wenn ein Jahr lang vor aller Öffentlichkeit immer das gleiche Spiel zu sehen ist, das an die Unsicherheit eines entscheidungsunfähigen Teenagers erinnert. „Ich will, ich will nicht, ich will, ich will nicht“. Man kann sich halt nicht die einst durchaus gegebene politische Attraktivität der Frau zu kaufen versuchen, aber zugleich glauben, dass sich jemand mit ihrem Lebenslauf in eine starre Parteidisziplin zwingen lässt, bei der man wieder in hohem Bogen hinausfliegen kann, wenn man etwas Unkorrektes sagt.

Aber gerade wenn man sich all diese Peinlichkeiten vor Augen hält, ist der jüngste programmatische Schwenk der Neos umso überraschender. Auch wenn dessen mutmaßliche Ursache wohl bloß die deprimierenden Umfragewerte der Partei sind.

Denn die Neos haben, durch ihr unprofessionelles Timing eben weitgehend unbemerkt, eine wichtige Neupositionierung vorgenommen. Nicht nur in Sachen Wirtschaft, sondern überraschenderweise auch in Sachen Migration. Waren sie doch bisher eindeutig eine besonders vehemente „Welcome-Refugees“-Partei. Das sind sie seit dem Wochenende nicht mehr, zumindest lange nicht mehr im bisherigen Fanatismus. Denn sie haben Überraschendes zu dem Thema beschlossen. Unter anderem:

  • Die Forderung nach einer Residenzpflicht für Migranten auch nach Asylgewährung, sofern diese die Mindestsicherung beziehen (also Residenzpflicht nicht nur für abgewiesene Asylwerber und nicht nur vor der Asylentscheidung);
  • die Kürzung von Entwicklungshilfegeldern für jene Drittweltstaaten, die sich weigern, illegale Migranten zurückzunehmen;
  • Sanktionen für die Migranten bei Nichtbelegung von Deutsch- und Wertekursen.

Gewiss, das ist noch keineswegs das, was alles in Anbetracht der Dramatik in der Migrations- und Islamisierungskrise wirklich notwendig wäre. Aber es sind eindeutig Schritte in die richtige Richtung, die man jetzt zumindest ein wenig aufmerksam beobachten sollte. Die Neos versuchen jedenfalls, aus dem Eck der naiven Gutmenschen herauszukommen.

Weniger überraschend, aber dennoch ebenfalls ausdrücklich zu loben sind viele Vorschläge der Neos in Sachen Wirtschaft. Hier klingt die pinke Partei sogar am klarsten unter allen Parteien (was in Anbetracht der Tatsache, dass die ÖVP das Kammerunwesen und Christoph Leitl wie ein Bleigewicht an den Beinen hat, freilich noch keine sonderliche Leistung ist). Die Neos wollen:

  • eine Abschaffung des Kammerzwanges;
  • einen transparenten Lohnzettel, auf dem alle Lohnnebenkosten und bisher versteckte Zwangsabgaben (Arbeiterkammer!) sichtbar werden;
  • maßgeschneiderte Betriebsvereinbarungen vor Ort, was die Macht der Sozialpartner, vor allem der Gewerkschaften, reduzieren würde;
  • Streichung der Kalten Progression;
  • eine echte Steuerreform und Abschaffung der Körperschaftssteuer auf nicht entnommene Gewinne (wobei sie jedoch nicht wirklich nachvollziehbar sagen, wie die Gegenfinanzierung erfolgen soll);
  • und flexible Arbeitszeiten (womit besser auf die Auftragslage eingegangen werden kann).

Viel Kluges und Richtiges ist da dabei. Das ist zu loben. Freilich schießen sich die Neos – vorerst – weiterhin selber ins Out, weil sie die Freiheitlichen nach wie vor als Koalitionspartner ausschließen. Womit sie in der wirklichen Welt nur als potenzieller Mehrheitsbringer für die SPÖ politisch relevant werden könnten. Was automatisch dieses Wirtschaftsprogramm zur Schimäre macht. Und was die Neos halt für alle jene Österreicher unattraktiv macht, welche die SPÖ als Hauptursache des nunmehr schon zehn Jahre dauernden Zurückfallens Österreichs erkannt haben.

PS: Weghören muss man bei den Neos auch weiterhin im ganzen Bereich Familie und Schulbildung (in Sachen Universitäten sind sie hingegen ein lobenswerter Faktor der Vernunft). Freilich: Jene Partei ist noch gar nicht erfunden, bei der man nicht in wichtigen Bereichen weghören müsste …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorWaltraut Kupf
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2017 02:03

    Die NEOS sind aus meiner Sicht das Allerletzte und rangieren bei mir noch hinter den Grünen, was schon etwas heißen will. Sie sind eine Kreation des Herrn Haselsteiner, der es mit einem Neuaufguß des Liberalen Forums versucht hat. In der Praxis sind sie völlig substanzlos und lediglich als Manövriermasse für andere Parteien zu gebrauchen. Mit lautem Getöse und dümmlichstem Aktionismus sind sie eine Art Jolly Joker, der mit den Worten "wer will mich" eifrig zu den Trögen trappelt, wenn sich eine Chance am Horizont auftut. In der Heumarkt-Angelegenheit hat Frau Meinl-Reisinger völlige Ahnungslosigkeit an den Tag gelegt. Übrigens ist ja gegebenenfalls eine Dreier-Koalition mit SPÖ und ÖVP angedacht, wobei, unterstützt von der Kronenzeitung, frech behauptet wird, die ÖVP sei für das Projekt, was, zumindest nach dem letzten Stand, keineswegs durchgehend der Fall ist. Frau Griss würde dort gut hinpassen; sie hat bei einer Veranstaltung ein rhetorisch sehr gutes, jedoch völlig inhaltsloses Referat gehalten ("die Welt ein bißchen besser machen" usw.). Andocken wird sie bei den NEOS wohl nicht mehr, weil es fraglich ist, ob dieser Verein überhaupt noch ins Parlament kommt. Net amal ignorieren, würde ich sagen.

  2. Ausgezeichneter KommentatorSensenmann
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2017 08:56

    "Liberale Kleinpartei"??
    An den NEOS ist NICHTS liberal. Wer einen lupenreinen Kommunisten und Ökobolschewiken wie den unrasierten Alten unterstützt der nach dem Willen von 53% der Wähler deren Präsident sein soll - und dies in vollem Wissen um die Grundsätze die er und seine ökomarxistische Blase unter seiner Obmannschaft vertreten haben und noch vertreten - KANN niemals liberal sein oder gewesen sein!

    Daß diese linke Freimaurer- und Oligarchenblase die Wanderhure für die Geschäfte des Herrn Tojner abzugeben bereit ist (natürlich Hand in Hand mit der Österr. Verräter Partei) ist nur zu plausibel. Selbst wenn beim Sozi Leib- und Magenblatt villeicht nur der Wunsch der Vater des Gedankens war.

  3. Ausgezeichneter KommentatorRübezahl
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2017 05:15

    Abschaffung der Kammerpflicht!? Schau schau. Da gab's doch jemanden der in einem Phaeton umgekommen ist und arg als Nazi kritisiert wurde, weil er das auch abschaffen wollte!!
    Übrigens. Wir erinnern uns, wie dann die interen Fragestellung dazu war! "Sind sie dafür, dass die AK die Vertretung der Arbeiter und Angestellten sein soll?" Süß oder? Oder doch eine linke Chuzpe - wie gewohnt!

  4. Ausgezeichneter Kommentatorotti
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2017 14:30

    an meine hochverehrte und geschätzte Herr Dr. A.U., an meine hochverehrte und geschätze Freinde hier im Bloggg.
    war ich doch heite echt gefährdet auf Autobahn von Sieden kommend Richtung mein geliebtes Wien. (Da wo 1726 laut genauestem Ahnenpaß der letzte und einzige in unsere Galerie hineingeschneibt ist...- a bissl Sprach hab`ich mir derhalten.)
    Hab` gehärt Interview mit Vasilatschkuh im Ä1 Schurnal. Hochhaus / Kinstlerhaus. Eislaufplatz. Schenes Wien. Heipl a dabei.
    Hab`bekommen Brechdurchfall - hab `erst stoppen kennen, (hinten und vorn) da wie ich abgeschaltet hab`. War neben Heipl noch a Dicker dabei ?
    Wenn ich jetzt Schaden gehabt hätt`, hätt`Versicherung bezahlt ?
    (ich hoff`, hab`eich jetzt net belästigt - Tschuldigung bitt vielmals.

  5. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2017 06:42

    Bei allem, was man Positives an den Neos finden moege, sie tragen dazu bei, dass eine wichtige Oppositionspartei keine kritische Masse erreichen kann.
    Und ihr zerfledertes Programm, das nun auch Richtungswechseln ausgesetzt zu sein scheint, zeugt wahrlich nicht davon, dass man in dieser Partei wuesste, was man eigentlich will.
    Die Neos tragen nichts zur Verbesserung unserer unsaeglichen Parteienlandschaft bei.
    Sie sind unnoetig wie ein Kropf, leider.

  6. Ausgezeichneter Kommentatorteifl eini!
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2017 07:34

    Wie schon gestern beim Ludwig-Artikel gepostet: habe mich mit meiner liberal-konservativen Haltung selten so einsam gefühlt in Österreich.

    Warum? Mein gestriger Tag:

    Die Presse brachte einen Artikel über diverse Anträge von Parteimitgliedern und -sektionen im Zuge des SPÖ-Parteitages. Ein Gruselkabinett.

    Habe die ersten Wahlplakate für die ÖH-Wahl gesichtet.

    Bekam von einer Umfrage erzählt, laut der mehr als die Hälfte der Pflichtschulabsolventen glaubt, dass Preise und Löhne vom Staat fixiert werden.

    Und schließlich kam ich zufällig an einer Gender- und Diversity-Veranstaltung mit ihren einschlägigen Parolen bzw. Plakaten vorbei.

    Mehr brauchst nicht! Es ist ist nicht die SPÖ allein schuld. Es ist der Sozialismus, der den Kindern von der Volksschule an und dem Rest der Bürger über Radio und TV implizit und explizit eingeimpft wird. Und dieser Sozialismus findet sich in ALLEN Parteien mehr oder weniger stark ausgeprägt wieder.

    Dessen größte Übel die Gleichmacherei und die Aushölung des Leistungsprinzip sind: Wer sich gegen den Haupttreiber von Innovation und Fortschritt (tja, Evolution) stellt - das Ausleseverfahren namens Wettbewerb nämlich - wird hoffnungslos zurück bleiben und feststellen, dass es nichts mehr zu verteilen gibt, außer Mangel und Unfreiheit.

  7. Ausgezeichneter Kommentatorkritikos
    9x Ausgezeichneter Kommentar
    25. April 2017 01:19

    Die Neos scheinen - oder sind es? - ein Konglomeration von Enttäuschten, Frustrierten und vorgeblichen Experten zu sein. Hat ja schon mit dem Gründer begonnen. Und sie finden keinen wirklich praktikablen Weg, um in der Bevölkerung anzukommen. Natürlich ist die FPÖ ein Satan, aber das sind die Neos nicht die einzigen dieser Meinung.
    Und die Krone ist eine derart perfide Zeitung, die leider zu viele Leser hat, und einfach Politik macht. Ist das eigentlich / ethisch die Aufgabe eines Mediums? Es bringt aber offenbar ausreichend Erlös. Nur vom Verkauf der Exemplare?
    Die Demokratie-Entwicklung, oder was man halt derzeit unter Demokratie subsummiert, wird in der weiteren Zukunft spannend für die nicht ganz alte Generation. Ganz ohne die drohende Umpolung durch den Islam. Vielleicht wandern meine Enkel doch aus.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    27. April 2017 05:31

    **„Unverzüglich“: EU will nun legale Einreise von Asylwerbern ermöglichen!**
    auf W O C H E N B L I C K A T
    Das Passt zum speziellen Frauen Posting
    Mit dieser Informationskampagne dürfte Afghanen und Afrikanern der Aufbruch in die EU erst recht schmackhaft gemacht werden, erwartet sie doch vor allem in Österreich und Deutschland eine umfangreiche Gratis-Versorgung und Sozialhilfe. Insider beziffern die Zahl der Afrikaner, die nach Europa wollen, auf bis zu 52 Millionen.

    ##ICH WILL NIE WIEDER HÖREN ODER LESEN POLITIKER SEIEN DUMM###

    ++++++Sie sind nicht besser als die Massenvergewaltiger!+++++++

  2. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    27. April 2017 08:31

    ** Emannuel Macron - der Bilderberg- und Rothschild-Kandidat**
    bei alles s c h a l l u n d r a u c h auszugsweise zit.
    Die Partei En Marche wurde erst am 6. April 2016 von Macron gegründet und voila schon ist er Präsident??? Wer soll glauben, das geht mit rechten Dingen zu?

    Geschickt eingefädelt, dabei ist absolut nichts neues an dieser Partei. Es ist nur der alte Inhalt (EU-Diktatur und Globalisierung) in neuer Verpackung.

    Wo kam die Finanzierung her? Dumme Frage. Wie wenn bei den Bilderbergern und Rothschilds es jemals eine Frage des Geldes ist. Das steht für ihr Programm unbegrenzt zur Verfügung. Eine volle Täuschung, denn er ist ein Insider wie man schlimmer nicht sein könnte.

alle Kommentare drucken

  1. Euer STRABAG-Kalif: (kein Partner)
    27. April 2017 19:02

    Wie sagte ein hochgradiger STRABAG-Präsident kürzlich so schön:

    "Und wenn das so weitergeht, bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie, wird noch der Tag kommen, wo wir alle Männer bitten müssen, eine Zweitfrau zu nehmen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun."

    • franz-josef
      27. April 2017 21:16

      und aus Solidaritätsgründen und wegen der vlt noch ausufernden Briefwahlphobie alle Kleber aller Druckereien überprüfen. Alle.

  2. monofavoriten (kein Partner)
    27. April 2017 16:51

    die NEOs sind im grunde bloß eine splittergruppe der övp - mit anderem label (für diejenigen, denen die övp zu sehr nach loden mieft).

  3. Zraxl (kein Partner)
    27. April 2017 16:24

    Kein Kommentar zu den Ausführungen des Herrn Bundespräsidenten?
    * Die Bedeutung, die der Herr Bundespräsident der Einhaltung österreichischer Gesetze beimisst, wäre jedenfalls einer näheren Beleuchtung wert.

    Dass die FPÖ derzeit andere Sorgen hat ist schon klar. Schließlich will man sich das Geturtel mit den Sozen nicht durch so eine Lapalie vederben lassen. Dass die Grünen nichts sagen ist sowieso klar. Für die Roten wäre ein Abgehen von der derzeitigen Praxis quasi Geschäftsstörung, und die Schwarzen sitzen in der selben Loge.
    Einzig die Kronenzeitung, die sich hier ein wenig tiefer in die Materie eingräbt. Und sonst?

  4. AppolloniO (kein Partner)
    27. April 2017 12:27

    Die zuletzt angeführten sechs Plus-Punkte sind allesamt wirtschaftliche Forderungen, also Ideen von Herrn Schellhorn, dem letzten Vernunftbegabten in der rosa Prostitutionspartie.
    wann wird auch dieser ensetzt die Flatter machen?

  5. Gasthörer (kein Partner)
    27. April 2017 09:35

    Zum unsäglichen "Alle Frauen müssen Kopftuch tragen" Sager vom noch unsäglicheren BP:

    Einer meiner Lieblings-Youtuber: "Sargon of Akkad" hat sich gestern in einem kleinen Video unserem BP angenommen.
    Zuerst zeigt er die schockierenden Aussagen vermutlich syrischer Flüchtlinge in der Türkei über "Ungläubige", dann kommentiert er VdB.

    Auf Youtube aufzurufen unter:

    "The Prime Dhimmi of Austria Capitulates to Islam"

  6. Der Realist (kein Partner)
    27. April 2017 08:59

    Wo kommen denn alle die Enttäuschten und Frustrierten her, gilt doch nach Ansicht der "Experten" und politisch Korrekten nur die FPÖ als Sammelbecken der Enttäuschten, Wohlstands- und Globalisierungsverlierer, einfach gesagt, der Unterschicht, der Deppen der Nation, diese Definition wird besonders gerne von miesen Schreiberlingen einer selbsternannten Qualitätszeitung verwendet.

  7. Der Realist (kein Partner)
    27. April 2017 08:47

    diese Partei ist wie man so schön sagt, weder Fisch noch Fleisch, und allein dieser zappelige Parteichef nervt extrem und macht diese Partei unwählbar

  8. McErdal (kein Partner)
    27. April 2017 08:31

    ** Emannuel Macron - der Bilderberg- und Rothschild-Kandidat**
    bei alles s c h a l l u n d r a u c h auszugsweise zit.
    Die Partei En Marche wurde erst am 6. April 2016 von Macron gegründet und voila schon ist er Präsident??? Wer soll glauben, das geht mit rechten Dingen zu?

    Geschickt eingefädelt, dabei ist absolut nichts neues an dieser Partei. Es ist nur der alte Inhalt (EU-Diktatur und Globalisierung) in neuer Verpackung.

    Wo kam die Finanzierung her? Dumme Frage. Wie wenn bei den Bilderbergern und Rothschilds es jemals eine Frage des Geldes ist. Das steht für ihr Programm unbegrenzt zur Verfügung. Eine volle Täuschung, denn er ist ein Insider wie man schlimmer nicht sein könnte.

  9. Knut (kein Partner)
    27. April 2017 07:16

    Scheinbar hat der Strolz die geniale Erleuchtung gehabt, dass er auf der linkslinken Schiene als Politmarionette keine Überlebenschance mehr hat. Die geplante Umvolkung kommt langsam zu Stillstand und so versucht er, auf Zehenspitzen langsam und auffällig unauffällig in Richtung Rechts zu schlei(m)(ch)en.

  10. McErdal (kein Partner)
    27. April 2017 05:31

    **„Unverzüglich“: EU will nun legale Einreise von Asylwerbern ermöglichen!**
    auf W O C H E N B L I C K A T
    Das Passt zum speziellen Frauen Posting
    Mit dieser Informationskampagne dürfte Afghanen und Afrikanern der Aufbruch in die EU erst recht schmackhaft gemacht werden, erwartet sie doch vor allem in Österreich und Deutschland eine umfangreiche Gratis-Versorgung und Sozialhilfe. Insider beziffern die Zahl der Afrikaner, die nach Europa wollen, auf bis zu 52 Millionen.

    ##ICH WILL NIE WIEDER HÖREN ODER LESEN POLITIKER SEIEN DUMM###

    ++++++Sie sind nicht besser als die Massenvergewaltiger!+++++++

  11. McErdal (kein Partner)
    27. April 2017 05:21

    ***************FRAUEN MUESSEN DAS SEHEN*****************
    FRAUEN MUESSEN DAS SEHEN: die Wirklichkeit DEMNAECHST IN EURER STADT - TEILEN!
    #########auf y o u t u b e###################
    Zeigt es auch Euren Töchtern, wenn sie alt genug dafür sind!

    +++++++++EIN EINZIGER ALBTRAUM !++++++++++++

  12. Neppomuck (kein Partner)
    27. April 2017 01:27

    " ... beschloss ich, Politiker zu werden."
    .
    Spätestens jetzt muss es dem Unbedarftesten dämmern:
    Was die pinke Truppe antreibt?
    Pinke.

  13. Undine
    25. April 2017 22:54

    Mit solchen Meldungen hält sich der ORF bekanntlich sehr zurück:

    "Frauenmörder in Zug nahe VILLACH gefasst"

    Europaweite Fahndung

    24.04.2017, 12:16

    "Drei Tage nach dem Mord an einer vietnamesischen Geschäftsfrau im deutschen Dresden ist der mutmaßliche Täter gefasst. Der 29- Jährige wurde in der Nacht auf Montag in einem Zug nahe Villach gefasst. Der Flüchtling aus Pakistan war der Freund des Opfers."

    http://www.krone.at/oesterreich/frauenmoerder-in-zug-nahe-villach-gefasst-europaweite-fahndung-story-566112

  14. Riese35
    25. April 2017 22:52

    Die NEOS kann man nicht zerstören, denn was sich selbst bereits zerstört hat, ist nicht weiter zerstörbar. NEOS ist der Versionsname für Liberales Forum V2.0.

    Wenn NEOS und Griss gemeinsam durchstarten, dann handelt es sich um die Hochzeit zweier Ruinen. Auch wenn Griss anfangs so manche vernünftige Aussage getätigt hat, spätestens mit der Wahlempfehlung für VdB hat sie die Granate selbst gezündet, die bei ihr nur mehr eine politische Ruine hinterlassen hat.

    • Undine
      25. April 2017 22:57

      @Riese35

      Absolute Zustimmung! Frau GRISS hat sich selbst demoliert und ist eine peinliche Figur geworden. Über die NEOS ist schade um jedes Wort.

  15. Rau
    25. April 2017 22:11

    OT
    Die Rechtsextremen Nazis haben sich wieder einmal ganz extrem rechtsextrem getroffen. Man beachte den Schaum vorm Mund des "Nazi - Redners". Überall Polizisten, mit denen sie sich wilde Schlachten liefern.

    https://www.youtube.com/watch?v=kmV4WZPuasw&t=335s

  16. franz-josef
  17. franz-josef
    25. April 2017 21:30

    OT
    Journalistenwatch.de ist nicht erreichbar, hingegen meldet sich :

    Forbidden

    You don't have permission to access / on this server.
    Server unable to read htaccess file, denying access to be safe

    Nachdem es nicht nur mir so geht, scheint diese bisher noch nie gesehene Mitteilung eine gewollte Blockierung zu sein.
    Wenn das so ist, dann stimmt mein Eindruck : In Deutschland herrscht eine Zensur, die vor kurzem noch gänzlich unvorstellbar war.

    Aber schaumamal...

    • Majordomus
      25. April 2017 22:33

      @franz-josef:
      Auf der Facebookseite von Journalistenwatch.com steht, dass sie zur Zeit Serverprobleme (evtl. ein Angriff?) haben.
      Sicher die phösen Russen (Sarkasmus off)

      https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1242109899245562&id=117064208416809&__tn__=%2As

    • franz-josef
      26. April 2017 12:19

      Danke für Ihre Antwort. Im Fragolin-Blog fand ich einen mir stichhaltig scheinenden Grund für einen, vorsichtig formuliert, woher auch immer gekommenen "Forbidden"-Eingriff. Es handelt sich mutmaßl um einen unliebsamen Bericht über die Möglichkeit, zu mehreren tausend Euros monatlich für die MUFL-Aufnahme in eine Pflegefamilie zu kommen, mit scheinbar schon sehr genauer Recherche. Aber eben nicht pc gewünscht.

      Die Seite ist nach wie vor forbidden...

  18. Undine
    25. April 2017 21:29

    Das ist doch die Höhe!
    Am Ende der ZiB1 geht es um neueste Filme---"GESELLSCHAFTS-POLITISCHES und INNOVATIVES KINO".

    Die Festivalleiterin, Christine DOLLHOFER gerät ins Schwärmen.

    Da geht's unter anderem um einen FRANZÖSISCHEN Film:

    INHALT: Eine französische Krankenschwester gerät in die Fänge einer rechtspopulistischen Partei!

    Mir hat es bei dieser Ankündigung den Magen umgedreht!

    http://tvthek.orf.at/profile/ZIB-1/1203/ZIB-1/13927597/160-Filme-bei-Crossing-Europe-in-Linz/14035878

    • Torres (kein Partner)
      27. April 2017 10:21

      Ich habe es auch gesehen und es ist mir genauso sauer aufgestoßen. Vor allem die Formulierung "... gerät in die Fänge einer rechtspopulistischen Partei..." - klingt so ähnlich wie in die Fänge einer Räuberbande oder zumindest der Scientologen zu geraten, ist aber sicher beabsichtigt.

  19. Undine
    25. April 2017 20:58

    OT---aber ein sehr lesenswerter Beitrag auf ORF-WATCH von Kurt CEIPEK---"Der Anfang vom Ende des Armin WOLF?"

    Zitat:

    "Prantner meinte in dem Profil-Interview wörtlich: „Es ist unzumutbar für einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, wenn das TV-Studio wie ein Verhörraum oder eine Anklagebank wirkt. Politiker müssen sich kritische Fragen gefallen lassen, es kommt aber immer auf Ton und Stil der Fragestellung an.“

    Es geht um ein Interview mit Erwin PRÖLL, das ich nicht gehört und gesehen habe, das ich mir aber sehr gut vorstellen kann! Man kennt Wolfs VERHÖR-METHODEN zu Genüge. Bei LINKEN hingegen hat er Skrupel und zieht den Schafspelz an.

    Ein bißchen spät kommt halt diese Erkenntnis des Herrn PRANTNER, denn DIESE Kritik wäre bei JEDEM Interview Armin Wolfs mit einem FREIHEITLICHEN angebracht gewesen. Aber wahrscheinlich hat sich der mächtige Erwin PRÖLL bei seinem Freund HÄUPL beschwert!

    • machmuss verschiebnix
      25. April 2017 21:01

      Und warum ist Pröll der Einzige, der sich dagegen wehrt - haben die
      anderen Politiker keiner cojones ?

    • Undine
      25. April 2017 21:03

      Ihre Frage ist berechtigt!!!

    • Brigitte Imb
      25. April 2017 21:44

      Faule und schmutzige, tippe ich.

    • Undine
      25. April 2017 22:01

      "Armin Wolf: Erwin Prölls letztes Interview"

      https://www.youtube.com/watch?v=qIqKo-yOS4U

      Nicht, daß mir Erwin Pröll leid täte---er ist auch nicht zimperlich im Austeilen, aber auf dieses zur höchsten Potenz unsachliche, vor Haß triefende Interview hin müßte Armin WOLF sofort FRISTLOS und OHNE ABFERTIGUNGS-ANSPRÜCHE hochkant GEFEUERT werden!

  20. machmuss verschiebnix
    25. April 2017 20:28

    OT:
    ganz neugierig suchte ich vorhin in Google nach einer deutschsprachigen
    Seite, welche die Anklage gegen Tim Nolan erwähnen würde - niente, nada !

    Dann gab ich ich ein:
    "Attorney General Andy Beshear charged Tim Nolan"
    dazu kamen gestern nur 3 englischsprachige Links , heute waren es schon
    unzählbare 20 Bildschirmseiten voll ! ! !

    Darunter auch die offizielle Web-Seite des "Federal Goverment of Kentucky"

    http://kentucky.gov/Pages/Activity-stream.aspx?n=AttorneyGeneral&prId=311
    und - man weiß ja nie ob die Seite nicht doch ge-fake-t ist:
    http://kentucky.gov/Pages/home.aspx

    keineswegs, es handelt sich tatsächlich um die Home-Page einer
    Regierungs-Stelle ! ! !


    Wo - zum Kuckuck - bleiben die Europäer, ist Europa womöglich vollbesetzt
    mit Kinder-Verzahrern ?@!

    Ich bin nahe dran, das anzunehmen, denn es erklärt am besten,
    warum sich diese Saftsäcke so gebärden, warum nur Entscheidungen
    GEGEN die eigenen Länder durchkommen, alles andere wird geblock - ist
    doch verständlich, wenn diese Bande erpreßt wird ! ! ! ! ! ! ! !

  21. Brigitte Imb
    25. April 2017 19:36

    OT

    Unglaublich wie frech und unverschämt die Türken auftreten. Sie fordern von Deutschland, von den Naziiiis, "Wirtschaftshilfe".

    Ich möchte auch wetten, daß Merkel zustimmt.

  22. Erich Bauer
    25. April 2017 14:44

    Ein kleines Wunder im Fall Arnsdorf! Richter stellt sich gegen die "Wünsche" der linken Dreckspresse und linken Dreckspolitiker.

    https://www.youtube.com/watch?v=T6vyW_KeTLg&t=23s
    PEGIDA Dresden 24.04.2017 Strafverteidiger Frank Hannig. Die Presse sind die neuen Henker

  23. Politicus1
    25. April 2017 14:37

    Echt sensationell!
    Es tutsich was, und gleich viel in der Wiener Stadtpolitik.
    Aber diesmal nichts bei ÖVP und FPÖ!
    Dafür bröselts bei den linken Parteien ganz schön ordentlich.

    • Undine
      25. April 2017 20:30

      Bitte um einige Details! Ich lese es zu gerne, wenn's in den linken Parteien kriselt! ;-)

  24. otti
    25. April 2017 14:30

    an meine hochverehrte und geschätzte Herr Dr. A.U., an meine hochverehrte und geschätze Freinde hier im Bloggg.
    war ich doch heite echt gefährdet auf Autobahn von Sieden kommend Richtung mein geliebtes Wien. (Da wo 1726 laut genauestem Ahnenpaß der letzte und einzige in unsere Galerie hineingeschneibt ist...- a bissl Sprach hab`ich mir derhalten.)
    Hab` gehärt Interview mit Vasilatschkuh im Ä1 Schurnal. Hochhaus / Kinstlerhaus. Eislaufplatz. Schenes Wien. Heipl a dabei.
    Hab`bekommen Brechdurchfall - hab `erst stoppen kennen, (hinten und vorn) da wie ich abgeschaltet hab`. War neben Heipl noch a Dicker dabei ?
    Wenn ich jetzt Schaden gehabt hätt`, hätt`Versicherung bezahlt ?
    (ich hoff`, hab`eich jetzt net belästigt - Tschuldigung bitt vielmals.

    • Undine
      25. April 2017 14:35

      @otti

      :-))))))))))))!

    • Bob
      25. April 2017 14:45

      *************************************

    • glockenblumen
      25. April 2017 17:01

      @ otti

      ****************************************************+++!!!

      :-))))))))

      die smailie geht leida net bessa do in de Bloggg, wei fia diese Gommendarr gebieren tausend Sterna und tausend smailie ********************

    • Riese35
      25. April 2017 22:55

      *****************************! ;-)))

    • Knut (kein Partner)
      27. April 2017 10:00

      Deine Sprach erinnert mich irgend wie an den Fritz Muliar - im braven Soldat Schwejk. Da (70er)war es in Esterreich noch halbwegs gmietlich

  25. Undine
    25. April 2017 14:28

    A.U. schreibt:

    "Denn sie [die NEOS] haben Überraschendes zu dem Thema beschlossen. Unter anderem:.....

    ...Sanktionen für die Migranten bei Nichtbelegung von Deutsch- und Wertekursen."

    Es wird garantiert nicht so heiß gegessen wie gekocht wurde!

    WAS verspricht man sich eigentlich von den viel zitierten WERTE-KURSEN?

    Ist wirklich jemand so hirnverbrannt zu glauben, unsere WERTE, die WIR hochhalten, die seit Generationen entwickelt worden sind, mit denen wir groß geworden sind, interessieren die Schatzsuchenden?

    GLAUBT jemand von den realitätsfernen Leuten wirklich, daß--- vor allem ein Mohammedaner!--- nach einem österreichischen WERTE-KURS so ERGRIFFEN und ÜBERZEUGT ist, daß er seine "alten" Werte ÜBER BORD WIRFT, um sich zu unseren Werten zu BEKEHREN???

    Diese Vorstellung unserer Gutmenschen ist hirnverbrannt zum Quadrat!

    Daß die SPRACH-KURSE nichts nützen, weil einfach die Gehirnkapazität der Muselmanen---denn um die geht es ja hauptsächlich! ---zu gering ist, HÖRT man tagtäglich.
    Daß die WERTE-KURSE für die Katz' sind, erleben und spüren wir Einheimische auch tagtäglich---siehe Kriminalitätsstatistik!

    Deshalb, liebe NEOS, sind weder Sprach-, noch Werte-Kurse nötig! 95 % der Invasoren sind KEINE FLÜCHTLINGE---deshalb gehören sie HEIM GESCHICKT!

    PS: WERTE lernt man nicht in einem Schnellkurs---daran haben viele, viele Generationen gearbeitet und gefeilt!

    PPS: Keiner dieser "Sprach- und Wertekurs-Besucher" wird, wenn er überhaupt an diesen Kursen teilnimmt, hinterher beides in sich aufgenommen und "verinnerlicht" haben, denn sonst müßten alle vom Islam mit seinen verbrieften MORDAUFRUFEN im Namen Allahs ABFALLEN und zum Christentum überlaufen.

    PPPS: Keiner dieser "Sprach- und Wertekurs-Besucher" wird, wenn er überhaupt an diesen Kursen teilnimmt, SO BLÖD SEIN und sagen, er wolle nicht Deutsch sprechen, bzw. die "österr. Werte" nicht annehmen, denn alle wollen sie an UNSER GELD heran und müssen ihre "Aufgabe" erfüllen, nämlich den ISLAM in Europa zu VERBREITEN!

    • otti
      25. April 2017 14:35

      Liebe Undine - jede Silbe, jedes Wort ist unumstößlich richtig !!!

      Welch Geisteskind kann diese Darstellung noch anzweifeln ?

      (Es sei denn, er/sie verdient damit prächtig !!!)

    • franz-josef
      25. April 2017 16:26

      Alles nur Alibihandlungen, fürs thumbe Volk, welches an die Problemlösungskompetenz äh Herausforderungslösungskompetenz der cleveren Politiker fest glauben oder wenigstens hoffen soll.

    • Rübezahl
      25. April 2017 16:55

      Leider bauen WIR unsere Werte selbst ab!

    • franz-josef
      25. April 2017 17:15

      Und noch etwas - auf PI grad gesehen: Auch der NZZ wachsen scheinbar schon die Grausbirnen, der Beitrag v M.Stürzenberger inkl. der Bilder auf PI - 1oo.ooo aufgebrachte Mohammedaner marschieren - erzeugt nicht gerade Hoffnung auf eine friedliche Koexistenz mit den herzlichen Neuansiedlern: Der Grund für ihre Aufregung und Zusammenrottung: von ihnen verortete Blasphemie
      https://www.pi-news.net/2017/04/indonesien-wird-immer-radikal-islamischer/

    • Brigitte Imb
      25. April 2017 17:24

      Ja, liebe Undine, wenn das so einfach wäre mit dem Werte lernen, dann könnten wir doch glatt auf die Kindererziehung komplett verzichten. Der Nachwuchs wächst wild auf und belegt mit 18 einen Wertekurs (Sprache können unsere Kinder wohl mit diesem Alter schon) für 2-3 Wochen und die Sache hat sich.
      Was sollen wir uns "abmühen"?

    • otti
      25. April 2017 18:23

      Brigitte !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Brigitte Imb
      25. April 2017 20:56

      @otti,

      meine Kinder haben ihre Mutter ohnedies oftmals überstrapaziert, und ich bin nicht nur einmal heulend vom Elternsprechtag heim gekommen und habe sozusagen auf manchen Gebieten die volle Revoluzerschaft des Nachwuchses "genossen". Letztendlich konnte ich mit gutem Gewissen alle 3 ziehen lassen und habe ich mir - mit meinen gewissen Eigenheiten - den ewigen Respekt verschafft.
      Über meine Grundsätze wird nicht verhandelt. Punto e basta!(abwertend "aus Maus!")

      P.s.: Lustig, hin und wieder erfahre ich (zuuufällig?), daß über gewisse Angelegenheiten - wie etwa die hohe Migrantenquote in den Schulen doch innerhalb des Nachwuchses diskutiert wird. So what! Das erste ..

    • Brigitte Imb
      25. April 2017 21:22

      ...Enkerl (3) besucht zum Glück einen Privatkindergarten und hat eine Zusage für seinen Platz in der gewünschten Privatschule.

      Irgendwie doch pervers, diese Entwicklung. Früher dienten Privatschulen u.a. dazu, um das Wissen unter das Volk zu bringen, heute dazu, um dem zahlendem Volk Schutz zu bieten.
      Meine bescheidene Bildung stammt größtenteils aus öffentlichen Schulen, das Elternhaus und drei Jahre Klosterschule (in der postpubertären Entwicklung) haben das ihrige getan.
      Welches wissentliche Verbrechen wurde und wird an unserer aufgekläten Gesellschaft begangen? Es ist unfaßbar! Es ist unfaßbar, daß eine Großzahl der Bürger nicht begreift welches Debakel sich abzeichnet.

  26. Undine
    25. April 2017 13:55

    Wo überall hat Peter HASELSTEINER noch seine Finger drin??? Heute im MJ wurde über die "Sammlung ESSL" berichtet; da kam übrigens Minister DROZDA ziemlich schlecht weg! Folgen wird sein Unvermögen nicht nach sich ziehen---er ist ja ein Linker...

    Haselsteiner hier, Haselsteiner dort, Haselsteiner hin, Haselsteiner her---der Mann wird mir immer suspekter!

    Auf einen Nenner kann man nicht bringen, was diesen eitlen Gockel so umtreibt, sicher ist aber, daß er einerseits seine Beziehungen zum linken Spektrum für sich äußerst gewinnbringend zu nutzen versteht und daß er andrerseits einen nahezu alttestamentarischen Haß auf die Freiheitlichen hegt und permanent versucht, diesen möglichst viel zu schaden; er scheint seine Lebensaufgabe darin zu sehen.

    Haselsteiners Geschäfte werden garantiert nie kritisch durchleuchtet werden, denn er ist ja kein "Rechter".

    • Ingrid Bittner
      25. April 2017 16:19

      Nur so zur Info; bei der Haselsteiner Privatstiftung ist der Gusi Aufsichtsratsvorsitzender oder wie das bei Stiftungen so heisst. Braucht man noch mehr zu wissen?

    • otti
      25. April 2017 18:26

      Und mit Dir im Häfn zu sitzen - bei aller Zustimmung meiner lieben Frau vorausgesetzt - wär`ja auch was !

      an Brigitte ( hab`ich oben vergessen.)

  27. Bob
    • glockenblumen
      25. April 2017 17:03

      Danke für den Link!

    • Brigitte Imb
      25. April 2017 17:35

      :-(( Die Seite bleibt bei mir leer.

    • Brigitte Imb
      25. April 2017 17:39

      Nachsatz:

      Fahr´ma zu den Dresdnern und helfen wir ihnen einmal demonstrieren. So als halboffiziellen Betriebsausflug getarnt und einer unserer besonders eloquenten Mitglieder soll eine Rede halten.

      Bei der Rückreise nach Ö, werden wir dann an der Grenze verhaftet, wegen Verhetzung.

    • otti
      25. April 2017 18:28

      an Brigitte: meine Antwort ist unter Ingrid Bittner gelandet.

      (Aber wer weiß ...?)

    • Undine
      25. April 2017 20:32

      @Brigitte Imb

      Dafür wäre ich gleich zu haben!!!

  28. Bob
    25. April 2017 10:43

    Die NEOS werden bis zur nächsten Wahl zur Verfügung sein. Dann braucht sie kein Mensch mehr. Ihr einziges Ziel ist es die FPÖ zu verhindern. "Und das ist nicht OK" (Copyright Strolz der Sonderbare).
    Was dem Oligarchen Barny Geröllheimer alias Haselsteiner dann noch einfällt, steht in den Sternen.

    • otti
      25. April 2017 14:42

      .....oder auf seinem Bankkonto - ("......Oligarchen noch einfällt...")

      (merke lieber Bob: Hast Du auf dei`m Konto Flieder,
      wird Dir auch kein NEO z`wider !

    • Undine
      25. April 2017 20:42

      @Bob

      Eine vor einer Wahl rasch gegründete kleine Linkspartei zum Schaden der SOZIS wird es wohl nie geben.
      Wenn ich nur denke, wie unter tatkräftiger Mithilfe von Heinz Fischer ---um Jörg HAIDER zu schaden!--- flugs das LIF aus der Taufe gehoben worden war! Heide Schmidt SCHEITERTE kläglich!
      Dann das Team Stronach, dann die NEOS, wieder, um der FPÖ zu schaden---bisher zum Glück alles vergeblich!

  29. Ingrid Bittner
    25. April 2017 10:08

    Die Neos entsprechen als Partei einem Jugendlichen in der Hochpubertät. Von nix eine Ahnung, alles besser wissen wollen, nicht wissen, wohin mit den Kräften und dabei immer mehr schrumpfen usw.
    Na ja eigentlich ist das eine Beleidigung für die Jugendlichen, weil die wurschteln sich ja irgendwann alle einmal heraus, aber ob das bei den Neos so sein wird, ist zu bezweifeln. Weil wie lange diese Haselsteinertruppe überleben wird, ist ja mehr als fraglich.

  30. Josef Maierhofer
    25. April 2017 09:57

    Wie das halt so ist in Österreich.

    Haselsteiner hat sie uns vorgesetzt, Haselsteiner haben sie anfangs umgesetzt und jetzt, wenn man die Auswirkungen all dieser Engagements sieht, beginnt man zaghaft zurück zu rudern, denn es darf nicht sein, dass die FPÖ recht haben könnte.

    Nein, für mich sind die NEOS nicht überzeugend und massiv abzulehnen.

    Die Kammern gehören aus der Verfassung genommen und die Pflichtbeiträge in private Beiträge verwandelt, in eine Mitgliedsgebühr. Ich bin überzeugt, es würde sich bei der 'Ösi-Vollkaskomentalität' kaum was ändern in der Sache, aber deutlich im Budget.

    Ein transparenter Lohnzettel, was soll das in Österreich, wir haben sogar eine 'Transparenzdatenbank', ha, ha, ha ...

    Für Kosmetik ist längst keine Zeit mehr und auch nicht für ein Kasperltheater um den Eiertanz, die Forderungen der FPÖ nachzuäffen, aber trotzdem 'anders' zu formulieren, so nämlich, dass am Ende NULL Effekt herauskommt.

    Nehmt die FPÖ in die Regierung, nehmt die Jahrzehnte langen Forderungen der FPÖ ernst bis in die letzten Konsequenzen, die sind in Jahrzehnten des Schlendrians entstanden und nicht partout oder als Kosmetik gedacht, wie die gesamte Marionettentruppe noch immer nicht kapiert hat. ES IST ERNST.

    • Franz77
      25. April 2017 11:09

      Haselmamn ist Hochgrad Freimaurer. Logenschw... Übler geht es nicht mehr.

  31. Sensenmann
    25. April 2017 08:56

    "Liberale Kleinpartei"??
    An den NEOS ist NICHTS liberal. Wer einen lupenreinen Kommunisten und Ökobolschewiken wie den unrasierten Alten unterstützt der nach dem Willen von 53% der Wähler deren Präsident sein soll - und dies in vollem Wissen um die Grundsätze die er und seine ökomarxistische Blase unter seiner Obmannschaft vertreten haben und noch vertreten - KANN niemals liberal sein oder gewesen sein!

    Daß diese linke Freimaurer- und Oligarchenblase die Wanderhure für die Geschäfte des Herrn Tojner abzugeben bereit ist (natürlich Hand in Hand mit der Österr. Verräter Partei) ist nur zu plausibel. Selbst wenn beim Sozi Leib- und Magenblatt villeicht nur der Wunsch der Vater des Gedankens war.

    • simplicissimus
      25. April 2017 09:28

      67% der Frauen fuer VdB.
      Frauen neigen dazu nach Wellness-Wohlfuehlkriterien zu entscheiden.
      Rationale Vernunft hat sich in unserer Demokratur noch nicht durchgesetzt.
      Das passiert erst, wenn der Wohlstand fuer eine breite Mehrheit fuehlbar einbricht.

    • Franz77
      25. April 2017 11:13

      Meine geliebte Partnerin, für sie ist der Von Wuff ein Straßenköter. Gerne diskutiere ich mit ihr, aber da fällt mir kein Gegenargument ein.

    • otti
      25. April 2017 14:43

      Sensenmann: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Undine
      25. April 2017 14:46

      @simplicissimus

      Also, nicht einmal alleine auf einer Insel.....;-)

    • Ingrid Bittner
      25. April 2017 17:57

      @simplicissimus: also zu den 67 % gehöre ich nicht.

      http://www.krone.at/viral/gruene-in-noe-pinkeln-im-stehen-fuer-frauen-seltsamer-vortrag-story-566258

      Sowas Extremes muss man selber gelesen haben, weil wenn man's erzählt bekommt, es ist ja nicht zum Glauben.....

      Ein Bundespräsident, der aus dieser Glaubensgemeinschaft kommt, grauenhaft.

    • logiker2
      25. April 2017 18:15

      63% Frauen VdB Wähler ist natürlich erschütternd. Ich denke jedoch nicht aufgrund seines Sandlerlooks, sondern eher weil VdB als Vertreter der Migration die zahlreichen Frauenarbeitsplätze in der Sozial- als auch Asylindustrie sichern hilft. Offensichtlich nicht behirnend, daß gerade sie die zukünftig Leidtragenden von der Migration bzw. Islamisierung sein werden.

  32. El Capitan
    25. April 2017 07:45

    Der Pferdefuß der NEOs ist Haselsteiner als Geldgeber. Wer zahlt, schafft an.

    Zurzeit sind die NEOs nicht attraktiv, weil sie sich zu sehr links unterwandern haben lassen. Sozial ist ok, aber linksideologisch ist morbid.

    Vielleicht wird noch was aus ihnen, aber auf gar keinen Fall dann, wenn sie sich von SPÖ, Grünen und diversen grindigen Schreibtischtätern zu Mehrheitsbringern degradieren lassen.

    Gefährlich wird es für die NEOs, wenn es zum Dreikampf Kern, Kurz und Strache kommen wird. Je eher sie ihr Profil schärfen, desto größer sind ihre Chancen zu überleben.

    • Ingrid Bittner
      25. April 2017 10:10

      Wie sollen die Neos ihr Profil schärfen? Eine so bunt zusammengewürfelte Truppe kann doch nicht in kurzer Zeit eine einheitliche Linie fahren. Die wissen ja nicht was sie mit ihrem Bäume umarmenden Boss wollen und dann müssen sie Haselsteiner auch noch dienen, die muss es ja zerreissen.

    • Gandalf
      25. April 2017 20:36

      Ich habe ein einziges mal das neue "Opernhaus" in Erl besucht und dort in der Pause drei allseits beleibte Herren in freundschaftlichem Gespräch beobachten dürfen: Den präpotenten Hausherrn, den Herrn Konrad, und den Herrn Gusenbauer. Und obwohl natürlich alles andere als ein Sozi: der letztere war mir der bei weitem sympathischeste; und Erl sieht mich nie wieder.

  33. teifl eini!
    25. April 2017 07:34

    Wie schon gestern beim Ludwig-Artikel gepostet: habe mich mit meiner liberal-konservativen Haltung selten so einsam gefühlt in Österreich.

    Warum? Mein gestriger Tag:

    Die Presse brachte einen Artikel über diverse Anträge von Parteimitgliedern und -sektionen im Zuge des SPÖ-Parteitages. Ein Gruselkabinett.

    Habe die ersten Wahlplakate für die ÖH-Wahl gesichtet.

    Bekam von einer Umfrage erzählt, laut der mehr als die Hälfte der Pflichtschulabsolventen glaubt, dass Preise und Löhne vom Staat fixiert werden.

    Und schließlich kam ich zufällig an einer Gender- und Diversity-Veranstaltung mit ihren einschlägigen Parolen bzw. Plakaten vorbei.

    Mehr brauchst nicht! Es ist ist nicht die SPÖ allein schuld. Es ist der Sozialismus, der den Kindern von der Volksschule an und dem Rest der Bürger über Radio und TV implizit und explizit eingeimpft wird. Und dieser Sozialismus findet sich in ALLEN Parteien mehr oder weniger stark ausgeprägt wieder.

    Dessen größte Übel die Gleichmacherei und die Aushölung des Leistungsprinzip sind: Wer sich gegen den Haupttreiber von Innovation und Fortschritt (tja, Evolution) stellt - das Ausleseverfahren namens Wettbewerb nämlich - wird hoffnungslos zurück bleiben und feststellen, dass es nichts mehr zu verteilen gibt, außer Mangel und Unfreiheit.

    • simplicissimus
      25. April 2017 08:42

      Genauso ist es!

    • Leopold Franz
      25. April 2017 08:49

      Die meisten der Schüler, Studenten und Jungen kennen seit ihrer Geburt nichts anderes als diesen sozialistischen Monsterstaat, der ihnen über die Systemmedien noch täglich die Du brauchst Dich um nichts kümmern-Gehirnwäsche verpasst. Für die ist dieser Irrsinn normal bis ihnen dann der erste Nafri oder Tschetschene an die Wäsche geht oder sie verprügelt.
      Sie haben recht, da machen alle Parteien mit. Auch unter Schwarz-Blau im Bund ging das so. Wenn ich mich nicht irre, dann gibt es jetzt in Oberösterreich unter Schwarz-Blau eine zaghafte Gegenbewegung.

    • HDW
      25. April 2017 09:51

      Mit Igor Shafarewitsch auf den kurzen Nenner gebracht: "Der Todestrieb in der Geschichte",
      durch Mord und vor allem Selbstmord, als Maschine die seit Jahrtausenden Freiheit durch Unfreiheit ersehnt und verspricht.

  34. simplicissimus
    25. April 2017 06:42

    Bei allem, was man Positives an den Neos finden moege, sie tragen dazu bei, dass eine wichtige Oppositionspartei keine kritische Masse erreichen kann.
    Und ihr zerfledertes Programm, das nun auch Richtungswechseln ausgesetzt zu sein scheint, zeugt wahrlich nicht davon, dass man in dieser Partei wuesste, was man eigentlich will.
    Die Neos tragen nichts zur Verbesserung unserer unsaeglichen Parteienlandschaft bei.
    Sie sind unnoetig wie ein Kropf, leider.

    • otti
      25. April 2017 14:44

      an simplicissimus: !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  35. Rübezahl
    25. April 2017 05:15

    Abschaffung der Kammerpflicht!? Schau schau. Da gab's doch jemanden der in einem Phaeton umgekommen ist und arg als Nazi kritisiert wurde, weil er das auch abschaffen wollte!!
    Übrigens. Wir erinnern uns, wie dann die interen Fragestellung dazu war! "Sind sie dafür, dass die AK die Vertretung der Arbeiter und Angestellten sein soll?" Süß oder? Oder doch eine linke Chuzpe - wie gewohnt!

    • otti
      25. April 2017 14:48

      an Rübezahl: da gab`s noch jemand, der dies versuchen wollte.

      Hat ihm nicht gutgetan - dem Sandkastenspieler - nur heut`verdient er das 10- fache. (18.000 Euro x 10 = 180.000,- Euro - monatlich !)

      Freundschaft Genosse !

    • Rübezahl
      25. April 2017 18:30

      Ah Danke Otti!

      Der wurde deshalb abserviert, weil er nicht mit der Gewerkschaft mitspielte. Falsche Sandkiste...

  36. Waltraut Kupf
    25. April 2017 02:03

    Die NEOS sind aus meiner Sicht das Allerletzte und rangieren bei mir noch hinter den Grünen, was schon etwas heißen will. Sie sind eine Kreation des Herrn Haselsteiner, der es mit einem Neuaufguß des Liberalen Forums versucht hat. In der Praxis sind sie völlig substanzlos und lediglich als Manövriermasse für andere Parteien zu gebrauchen. Mit lautem Getöse und dümmlichstem Aktionismus sind sie eine Art Jolly Joker, der mit den Worten "wer will mich" eifrig zu den Trögen trappelt, wenn sich eine Chance am Horizont auftut. In der Heumarkt-Angelegenheit hat Frau Meinl-Reisinger völlige Ahnungslosigkeit an den Tag gelegt. Übrigens ist ja gegebenenfalls eine Dreier-Koalition mit SPÖ und ÖVP angedacht, wobei, unterstützt von der Kronenzeitung, frech behauptet wird, die ÖVP sei für das Projekt, was, zumindest nach dem letzten Stand, keineswegs durchgehend der Fall ist. Frau Griss würde dort gut hinpassen; sie hat bei einer Veranstaltung ein rhetorisch sehr gutes, jedoch völlig inhaltsloses Referat gehalten ("die Welt ein bißchen besser machen" usw.). Andocken wird sie bei den NEOS wohl nicht mehr, weil es fraglich ist, ob dieser Verein überhaupt noch ins Parlament kommt. Net amal ignorieren, würde ich sagen.

    • Undine
      25. April 2017 08:13

      @Waltraut Kupf

      Für JEDES Wort gebührt Ihnen ein Stern!

      ********************
      ********************
      ********************!

    • Sensenmann
      25. April 2017 08:59

      Die Definition der NEOS ist ein Hochgenuss!
      Danke!*******************************!

    • HDW
      25. April 2017 09:56

      *************************************
      Soros' und der Fabianer "Offene Gesellschaft".
      Einmal Frau Meinl-Reisinger hören und man ist im Bilde.

    • otti
      25. April 2017 14:49

      !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  37. kritikos
    25. April 2017 01:19

    Die Neos scheinen - oder sind es? - ein Konglomeration von Enttäuschten, Frustrierten und vorgeblichen Experten zu sein. Hat ja schon mit dem Gründer begonnen. Und sie finden keinen wirklich praktikablen Weg, um in der Bevölkerung anzukommen. Natürlich ist die FPÖ ein Satan, aber das sind die Neos nicht die einzigen dieser Meinung.
    Und die Krone ist eine derart perfide Zeitung, die leider zu viele Leser hat, und einfach Politik macht. Ist das eigentlich / ethisch die Aufgabe eines Mediums? Es bringt aber offenbar ausreichend Erlös. Nur vom Verkauf der Exemplare?
    Die Demokratie-Entwicklung, oder was man halt derzeit unter Demokratie subsummiert, wird in der weiteren Zukunft spannend für die nicht ganz alte Generation. Ganz ohne die drohende Umpolung durch den Islam. Vielleicht wandern meine Enkel doch aus.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden