Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Zahlt den Aggressoren Tribut, damit sie (vielleicht) friedlich bleiben drucken

Lesezeit: 7:30

Länder, die einst einen bedrohlichen Nachbarn hatten, versuchten bisweilen, diesen durch Tribut-Zahlungen von direkten Aggressionen, von ihrer kompletten Kolonialisierung abzuhalten. Das hat freilich langfristig fast nie gewirkt. Heute scheint Österreich dennoch wieder auf den Zustand einer solchen Angsthaltung herabgesunken zu sein.

Zumindest gilt das für Wien. Und jedenfalls gilt das für die in den letzten Tagen geäußerte Denkweise der Herren Häupl, Hacker und Landau. Diese haben gegen ein paar Verschärfungen des Fremdenrechts polemisiert, auf die sich die Regierung endlich geeinigt hat. Dabei sind diese Verschärfungen ohnedies völlig unzureichend, um die Probleme mit den „Flüchtlingen“ zu lösen.

Ein Punkt des geplanten neuen Fremdenrechts sieht vor, dass jenen Menschen, die Österreich trotz rechtskräftiger Ausreise-Anweisung nicht verlassen, die Grundversorgung gestrichen wird, genauer: gestrichen werden KANN. Den meisten Österreichern war dieser unglaubliche Skandal bisher noch gar nicht bewusst, dass die Steuerzahler für Menschen, die rechtswidrig im Land sind, auch noch monatlich Geld zahlen müssen.

Bürgermeister Häupl, sein Untergebener Hacker und Caritas-Boss Landau protestieren jedoch gegen die Streichung dieser Zahlungen. Ihr Argument: Dadurch würde die Kriminalität ansteigen.

Das ist aus mehreren Gründen dumm, ja eine unglaubliche Chuzpe:

  • Erstens eben, weil es eine Rückkehr zum Tribut an potenzielle Aggressoren bedeutet, zum Verhalten des Kaninchens gegenüber der Schlange. Wir sollen ihnen Tribut zahlen, damit sie nicht stehlen, rauben, dealen.
  • Zweitens ist ja schon jetzt – trotz dieses vor allem in Wien üblichen Tributs – die Kriminalität unter Migranten deutlich höher als unter Österreichern. 54 Prozent der Gefängnisinsassen haben jetzt schon keine österreichische Staatsbürgerschaft. Dabei hat eine der Justizreformen des unseligen Ministers Brandstetter die Möglichkeit beendet, dass Verdächtige ohne inländischen Wohnsitz leichter in U-Haft kommen als andere.
  • Die Forderung der drei ist aber auch das deprimierende Eingeständnis, dass die Wiener Behörden und die Exekutive nicht mehr imstande sind, die Sicherheit in Wiens Straßen zu garantieren.
  • Wenn der Wiener Bürgermeister in seiner rotzigen Art in einem „Presse“-Interview meint, dass das Problem nur entstanden sei, weil Außen- und Innenminister die Menschen nicht abschieben, dann ist es zwar formal richtig, dass diese beiden für Abschiebungen zuständig seien. Aber dennoch total verlogen.

Denn es ist völlig eindeutig, dass Österreich alleine überhaupt keine Problemabschiebungen durchsetzen kann, dass so etwas nur im europäischen Zusammenwirken gehen kann. Zugleich verhindern jedoch die österreichischen und europäischen Genossen Häupls in Tateinheit mit den übrigen Linksgruppen ununterbrochen alle Maßnahmen, die zu mehr Abschiebungen führen könnten. Dass weiß Häupl natürlich sehr genau – ja, er tut dabei sogar selbst heftig mit.

  1. So argumentieren die Linken bei fast jedem Land scheinheilig, dass man doch gerade dorthin nicht abschieben dürfe. Obwohl es selbst in Afghanistan, Syrien und im Irak genug Landesteile gibt, in denen Frieden herrscht.
  2. So lehnen die Linken auch jeden effektiven Druck auf die anderen Drittwelt-Länder ab, in die selbst sie Abschiebungen erlauben würden. Die meisten dieser Länder sabotieren nämlich Abschiebungen. Sie wollen die bei uns aufgegriffenen Menschen gar nicht zurückhaben. Sie wollen sie angesichts der eigenen Arbeitslosigkeit nicht. Sie wollen sie vielmehr in den spendierfreudigen Ländern lassen, weil die Staaten durch die Geld-Überweisungen dieser Emigranten an die Familie in der alten Heimat wichtige Devisen erhalten. Daher behaupten vor allem viele afrikanische Länder, die Abzuschiebenden wären leider, leider gar nicht ihre Bürger. Daher versuchen sie mit vielen Tricks, die Abschiebe-Verfahren unendlich lang ausdehnen. Diese Länder könnten nur unter gezieltem Druck der ganzen EU zum Umdenken gezwungen werden. Dieser Druck könnte etwa in Reiseverboten oder der Streichung sämtlicher Entwicklungshilfe bestehen. Aber das alles wird von linken und auch ein paar angeblich christlichen Gutmenschpolitikern immer verhindert.
  3. So hat erst vor wenigen Stunden der deutsche SPD-Außenminister Gabriel mit formaljuristischen Argumenten den Vorschlag seines österreichischen Gegenübers Kurz erneut abgelehnt, die illegal nach Europa Gekommenen generell nach Afrika zurückzubringen. Sein Argument: In Libyen etwa gäbe es keine eindeutige Regierung, mit der man ein Abkommen über die Gründung eines solchen Lagers abschließen könnte.
  4. Und Schulz, sein Nachfolger als SPD-Chef, verwendet ein noch viel unglaublicheres Argument: Bei einer solchen Abschiebung sei nicht die Einhaltung von rechtsstaatlichen Standards gesichert.

Würde dieses Schulz-Argument Platz greifen, müsste Europa wirklich der ganzen Dritten Welt die Einreise erlauben, also runden vier Milliarden. Denn nirgendwo dort hat der Rechtsstaat europäische Qualität. Weltfremder geht’s nimmer.

Dabei ist der Kurz-Vorschlag, auch als australisches Modell bekannt, der absolut einzige Weg, die Massenmigration zu stoppen. Die unbegrenzte Versorgung von illegal nach Europa Gekommenen ist hingegen das Gegenteil. Sie macht den Weg nach Europa für immer mehr Menschen attraktiv, obwohl die Schlepper teuer sind und die Reise gefährlich ist.

Im Grund gibt es nur zwei Wege, wie der Kurz-Vorschlag realisiert werden kann. Wenn wir endlich wollen würden.

Der eine Weg ist die Bestechung eines Landes, damit es ein Lager auf seinem Territorium toleriert, in das illegale Migranten abgeschoben werden können. Das könnte man mit Ägypten versuchen oder etwa auch mit Albanien. In mancher Hinsicht ist auch das Abkommen mit der Türkei schon ein Modell dafür, wenngleich ein verpfuschtes.

Der andere Weg ist, dass man endlich erkennt, dass das Schicken von Millionen illegaler Migranten nach Europa ein massiver Akt der Aggression ist. Diese Aggression erfolgt zwar nicht mit Panzern und Kriegsschiffen, ist aber langfristig ebenso bedrohlich und gefährlich. Wenn man das erkannt hat, dann wird auch eindeutig, dass Europa dagegen ein Selbstverteidigungsrecht haben muss. Dieses legitimiert dazu, auf libyschem Boden – von wo heute die meisten dieser Migranten kommen – mit militärischen Mitteln ein Lager zu errichten. Ohne Zustimmung irgendwelcher libyscher Warlords, die meistens Gangster sind. In dieses Lager sollten alle aus Libyen nach Europa Gekommenen gebracht werden. Von dort aus können sie dann überallhin – auch mit Gratistickets – ausreisen, nur nicht nach Europa.

Welche der beiden Varianten man immer auch wählt: Geht man diesen Weg konsequent, wird der illegale Migrationsstrom binnen kurzem versiegen. Genauso wie er Richtung Australien versiegt ist, sobald man dort etwas Ähnliches gemacht hat.

Das müsste zentrales Ziel der europäischen Politik werden. Für dieses Ziel – dessen Erreichen ja auch viele Menschenleben vor dem heute tagtäglichen Ertrinken im Mittelmeer retten würde – müsste man nur eines auf sich nehmen: Das unweigerliche Aufheulen der linken Migrationslobby und Medien zu überhören. Denn die Mehrheit der Europäer würde dieses Ziel eindeutig begrüßen.

Apropos überhören: Auch Donald Trump hat das diesbezügliche linke Aufheulen zu seiner geplanten Migrationspolitik konsequent überhört. Jetzt aber hat er mit einer der bisherigen Immigration massiv den Kampf ansagenden Kongressrede sogar breite Zustimmung im Kongress erzielt. Sein zentraler Punkt: Amerika muss wieder zu jener Einwanderungspolitik zurückkehren, die das Land bis vor 50 Jahren groß und stark gemacht hat. Das heißt: Man hat damals gezielt nur jene Menschen hereingelassen, die man braucht. Die anderen wurden wieder zurückgeschickt. Und auch Demokraten haben dazu geklatscht.

Die unheilvolle 68er Bewegung hatte jedoch damals zu einer Öffnung der Schleusen geführt, sodass in den letzten Jahrzehnten de facto jeder in die USA wie nach Europa hineinkonnte, der das wollte. Ebenso nach Europa. Das Trump-Amerika zeigt nun den klaren Willen, das zu stoppen. Europa nicht.

PS: Die im neuen österreichischen Fremdenrecht vorgesehene finanzielle Unterstützung nicht nur für die Rückkehr, sondern auch die Wiedereingliederung von Migranten in ihrer Heimat klingt zwar positiv. Sie kann jedoch zum zweischneidigen Schwert werden, wenn sie so attraktiv wird, dass Menschen extra deswegen illegal nach Europa kommen, um sich diese Rückkehrhilfe abzuholen.

PPS: Die Geldstrafen für Ausreiseverweigerer und andere sich inkorrekt verhaltende Migranten im neuen Fremdenrecht sind eher illusorisch, weil nicht einbringlich und damit auch nicht abschreckend. Weit wichtiger – aber noch von vielen Hürden und Fragen begleitet – wäre die ebenfalls, freilich nur im Grundsatz, angesprochene Schaffung von Rückkehrzentren. Diese wären zumindest ein befristeter Aufschub für die dennoch bestehende Notwendigkeit einer australischen Lösung. Diese Zentren wären freilich nur dann effektiv, wenn sie nach ungarischer Art funktionieren würden: Ungarn schafft neuerdings alle illegal ins Land Gekommenen in solche Lager an der eigenen Grenze, von wo aus sie auch nach Zeitablauf nicht nach Ungarn hineinkönnen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorHelmut Oswald
    22x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2017 02:28

    Wer sich vor dem Gegner beugt, bekommt noch eine Stiefel ins Genick. Genetisch sind wir ja wohl doch zumindest mehrheitlich aus jenem Stoff, der es verstanden hat, die großen Ströme die aus Asien am Hauptbahnhof in Europas Mitte über mehr als ein Jahrtausend angekommen waren - und davon waren die wenigsten mit einem Strauß Blumen in der Hand gekommen um freundlich nachzufragen, ob sie hier bleiben dürfen - zu bändigen. Wir fragen nach - wo wären WIR HEUTE, auf WELCHER KULTURSTUFE stünden wir, WIE WÄRE ES UM UNSERE FREIHEIT bestellt, WIE WÄRE ES UM UNSEREN WOHLSTAND bestellt, wenn die Väter unserer Väter degeneriert davongelaufen wären, vor ihrer Verantwortung für den Bestand und die Zukunft von Volk und Staat. Ja, es ist richtig, auch Glück gehörte dazu. Als sich bei Liegnitz ein deutsch-polnisches Ritterheer den Mongolen stellte wurde es ausgelöscht, fast bis auf den letzten Mann. Und in Wien bekam man es mit der Angst zu tun, die Stadtmauern waren viele Jahre nicht ausgebessert und auf den Stand der Zeit gebracht worden. Die große Horde - sie konnte sich von Schlesien nach Süden wenden, Prag und Wien, das Herz der Mitte Europas, lagen vor Ihnen. Sie brauchten nur danach zu greifen, man ist heute gewiß, die wenigen Alten und viel zu jungen hätten die Mauern der Stadt nicht halten können. Aber dem Tüchtigen, so sagt es ein Sprichwort, und dem Tüchtigen alleine, kommt gelegentlich auch das Glück zu Wege. Die große Horde, sie drehte ihr struppigen Pferde um und verschwand in den Tiefen Asiens. Der große Khan war gestorben, seine Nachfolger zerrieben sich aneinander - eine neue junge Generation von Kriegern konnte aufwachsen. Vaterlos, die Meisten.
    Was wäre geschehen, hätte Wien sich nicht gegen den Türkensturm verteidigt? Wie sähe es bei uns aus, hätten wir dem Zaren 1914 nicht die Karpathen gesperrt und vier Jahre gehalten ? Woran ist die Sowjetunion, die große Horde unserer Tage, denn wirklich zerbrochen? Am Geschwätz der Osterdemonstrationen wohl kaum. Aber wer die Sowjets, mochten sie ihre Pferde an der Elbe auch getränkt haben kannte wusste - Stalins Angriffskraft hatte sich, Rote Fahne am Reichstag hin, bedingungslose Kapitulation her - aufgebraucht. Sie war gebrochen. Millionen und Abermillionen Rotarmisten waren gefallen, der UdSSR des Kalten Krieges, ihr fehlten mindestens 22 Millionen 'Sowjetbürger' - nie wird man die Zahl genau ermitteln. Unter Gorbatschow, der erstmals eingestand man habe unter Stalin die Zahl der Gefallenen aufgehört zu zählen, ihre Höhe statistisch verfälscht - Erkennungsmarken wurden an Rotarmisten ab 1942 erst gar nicht mehr ausgegeben - gab es russische Historiker die Verluste bis zu dreißig Millionen Menschen für möglich hielten. Und die Nachkriegbesucher der Sowjetunion bestätigten: in Russlands Dörfer fehlen die Männer. Die Sowjetkommunisten rüsteteten sich nach der Erfahrung mit der Wehrmacht jedenfalls zu Tode - in erinnerung daran, wieviel sie der Weg gegen den zahlenmäßig jederzeit viel zu kleine Gegner gekostet hatte.
    Hat denn Adenauer kapituliert, als Chrustschow ihm ' wörtlich damit drohte, er werde Deutschland mit Atomwaffen in drei Tagen in eine Wüste verwandeln?
    Hat sich der Rest Europas gebeugt, als die SS 20 Nachrüstung und der RAF Terror auf ihrem Höehpunkt befanden? NIEMALS. Es ist der Kanzler Helmut Schmidt gewesen, der das eine wie das andere beendet hat - ohne auch nur einen Millimeter sich zu beugen.

    SO und jetzt SCHLUSS mit dem Gewinsel. Was diese missratenen Karikaturen heute auch immer verpfuschen, von Merkel bis Kern, von Schultz bis Häupl.
    Wir versprechen, wir werden Euch und dem was ihr jetzt Politik nennt keinen Sieg geben. Denn , falls ihr es schon vergessen habt, dann zu eurer Erinnerung ins Stammbuch: Leoparden ändern ihre Flecken nicht!

  2. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    21x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2017 06:42

    Ein tränenreiches Interview, das gefühlte fünfzigste, war genauso aufschlussreich wie die 49 zuvor.

    Ein rund vierzigjähriger Migrant aus Syrien beklagte, dass es fast unmöglich sei, die Familie nachzuholen. Wenig Chance auf Arbeit, wenig Geld, all das mache seine Situation sehr schwer. Seine Frau und seine fünf Kinder habe er seit 2 Jahren nicht mehr gesehen.

    Am Ende des Interviews ließ er die Katze aus dem Sack. Er hatte zuvor drei Jahre friedlich mit seiner Familie in der Türkei gelebt und sogar gearbeitet. In Österreich hatte er sich mehr Wohlstand erhofft. Es handelt sich also um einen Touristen, nicht um einen Flüchtling.

    Die Flüchtlingsdebatte hat längst den Makel der totalen Verlogenheit. Wir reden über Flüchtlingstouristen und über Zuwanderer mit einer aggressiven Religion im Gepäck, aber die SPÖ und die NGOS tun immer noch so, als ob es sich um Flüchtlinge handle.

    Unsere 68er Spätlese reden immer noch über arme Verfolgte, die zuvor jahrelang Unterschlupf in einem kriegsfreien Land gefunden haben. Unerwünscht sind nur tatsächlich verfolgte Christen, denn aus denen werden bei uns einmal tüchtige Menschen, also Kapitalisten.

    Die sozialistischen Parteien und ihre grünen Beiwagen haben Europa schweren finanziellen und moralischen Schaden zugefügt. Ich staune daher nach wie vor, was dieser Kontinent an Wahnsinn, vor allem aber an schrecklichen Politikern aushält.

    Eine weitere Schulzisierung, Häupologisierung und Vermerkelung können wir uns sber nicht mehr leisten. Das ultimative Horrorszenario wäre für mich eine schwarz-rot-grüne Koalition in Deutschland ab dem Herbst.

    Einzige Chance für die Zukunft: Bundeskanzler Kurz schmiedet eine Allianz mit den Visegrad-Staaten, pfeift auf alle Drohgebärden von der UNO und aus Deutschland und bietet den Umvolkern die Stirn.

  3. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2017 06:22

    Wenn es Kurz nicht gelingen wird, die Lagerloesung auf einer Mittelmeerinsel oder in Lybien zu loesen, dann heisst es nur eines: FPOe waehlen, und hoffen dass diese das umsetzt, was Orban tut:
    Grenzzaeune und ein Lager fuer alle Illegalen, das mit dem absolut Notwendigsten versorgt ist, aber ohne jede Unterhaltung oder irgendwelche Ruecksicht auf Extrawuerschte (Halal-Essen etc).
    Und selbstverstaendlich muss in dem Lager zur Deckung der Lebenshaltungskosten gearbeitet werden, von der Kueche ueber die Latrine bis zum Kleidernaehen.
    Wer das nicht will, darf jederzeit raus, aber nicht nach Oesterreich. Ticket ist gratis.
    Wer kein Land findet, das ihn nimmt, bleibt drinnen, Pech gehabt. Es hat ihn allerdings niemand gezwungen, illegal nach Oe einzureisen.
    Nach einem Jahr Gezeter und Geschrei ist der Spuk vorbei und Illegale tropefeln nur mehr ins Land.
    Rechtsstaatlich?
    Natuerlich, auf der Basis zu beschliessender Gesetze.
    Inhuman?
    Nein, denn es wird vorher mit Uebergangszeiten und in allen Sprachen klar publik gemacht was kommt, und niemandem, der selbst nicht gewalttaetig ist, wird ein Haar gekruemmt, es gibt sogar aerztliche Mindestversorgung.

  4. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2017 11:05

    Das hätten sich die VORDENKER und ORGANISATOREN der größten und folgenschwersten VÖLKERWANDERUNG von vorwiegend MOHAMMEDANERN (zwecks flächendeckender ISLAMISIERUNG des christlich geprägten Abendlandes), nämlich SOROS & CO, in ihren kühnsten Träumen nicht gedacht, daß ihr generalstabsmäßig geplantes Vorhaben so leicht und WIDERSTANDSLOS in die Tat umgesetzt werden könnte! Man könnte Wetten abschließen über den Zeitpunkt des ENDSIEGS!

    Morgenthau, Kaufman, Hooten, Coudenhove-Kalergi---u.v.a.m. würden jubeln, lebten sie noch (ich hoffe, sie schmoren in der heißesten Ecke der Hölle!)

  5. Ausgezeichneter Kommentatormachmuss verschiebnix
    15x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2017 05:31

    Egal wohin man schaut - als wäre Trump der einzige, nicht erpressbare
    Politiker
    - treiben die etablierten Parteien überall dasselbe Unwesen !

    Daß die etablierten Medien irgendwann in die Förder-Falle getappt waren
    und jetzt, da sie das letzte Quäntchen an Glaubwürdigkeit zutode gelogen
    haben, nicht mehr davon loskommen, das ist mehr als nachvollziehbar !

    Aber wo - um Gottes Willen - muß die etablierte Politik rein getappt
    sein, daß sie alle, wie in einem kollektiven Wahn, Worte UND Taten setzen,
    welche sogar mit bescheidenem IQ als widersinnig erkannt werden können ?@!

    Da kommt mir immer wieder dieses Leak vom "FBI-anon" in den Sinn, mit
    "Pizzagate" , weltweitem Kinder-Porno-Ring, "Honey-Pot" samt planmäßiger
    Erpressung . . .
    Wenn dieses Ding wirklich in so gigantischem Ausmaß planmäßig durchgezogen
    wurde, dann würde es mehr als einen Trump brauchen, um den "Befall zu
    entwesen".
    » Wo hängt das Problem, Mann «
    Naja, dieser reife Herr ist leider nicht beschuß-tauglich ! ! !
    Aber er hat allen Anderen eines voraus: Er kämpft an der RICHTIGEN FRONT,
    nämlich gegen jene Lügen-Medien, welche die widersinnigen Entscheidungen
    der etablierten Lügen-Politik, dem Volk schön-reden !


  6. Ausgezeichneter Kommentatorlilibellt
    14x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2017 02:17

    Frau Dr. Kneissl hat in ihrem Vortrag "Warum uns der Nahe Osten immer näher rückt" in der Stronach Akademie eine mir VÖLLIG unbekannte Tatsache angesprochen, nämlich dass man mit der Turkish Airlines von Istanbul aus VISAFREI nach Nordafrika fliegen kann. Wenn das wahr ist (und bei Frau Dr. Kneissl muss man wohl keinen Fakten-Check durchführen), erklärt das die vielen, über Lybien eingereisten Afghanen et al. Es erklärt auch den hohen Anteil an türkischen Schlepperorganisationen.
    À propos Trump (und Schweden): Seit Anfang März 2016 gilt für Schweden eine erhöhte Terrorwarnstufe vom Deutschen Auswärtigen Amt (http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SchwedenSicherheit.html?nn=555292?nnm=555292 ).

  7. Ausgezeichneter KommentatorBob
    12x Ausgezeichneter Kommentar
    02. März 2017 09:05

    Die wichtigste Waffe der Migranten ist ihr Handy. Damit können sie sich leicht zusammenrotten, wie man bei der Türkendemo gesehen hat, und weiters mit ihrer Heimat kontakt aufnehmen.
    Als erste Maßnahme gehören alle finanzielle Unterstützungen (die sowieso großteils ins "Kriegsgebiet" überwiesen werden) eingestellt, und auf Sachleistungen konzentriert.
    Dann gehört jedes Handy eines Flüchtlings, der seine Dokumente "verloren" hat kontrolliert.
    Im Anschluss gehören alle Deserteure männlichen Geschlechts per Bahn in ein Schutzlager in ihr Heimatland verbracht.
    Wenn das einem Gutmenschen, oder einer NGO Organisation nicht passt, können sie ja auf ihre Verantwortung und Kosten für ihre Lieblinge sorgen.
    Staatliche Unterstützung für NGOs sind zu unterlassen.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter KommentatorZraxl
    3x Ausgezeichneter Kommentar
    04. März 2017 12:42

    Noch was Merkwürdiges: Beamte (der Wiener Sozialämter) erhalten Gefahrenzulage!

    Irgendwie scheint da das gesamte System der staatlichen Steuergelderpressung und -umverteilung in Unruhe zu geraten. Aber Hautpsache die SteuerZAHLER sind noch unter Kontrolle und rebellieren nicht.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorfxs
    2x Ausgezeichneter Kommentar
    04. März 2017 13:52

    Wenn die Enkel derer, die im vorigen Jahrhundert im Zuge der Entkolonialisierung die Verwaltung ihrer Länder durch Europäer beendet haben, jetzt nach Europa kommen, um sich wieder europäischer Verwaltung zu unterwerfen, dann ist es doch einfacher, diese europäische Verwaltung in ihrer Heimat wieder einzuführen. Also eine Rekolonialisierung durchzuführen.

alle Kommentare drucken

  1. Der Notar (kein Partner)
    07. März 2017 14:43

    Übrigens zur Kriminalitätsstatistik und deren Interpretation in den Medien (zb KURIER, PRESSE etc) gibt es einen Artikel in Tichys Einblicke, der dieses Netz aus Schönsprech Blabla atomisiert: Von der Relativität der Kriminalitätsstatistik im Artikel wird auf eine 54 Seiten starke Dokumentation verlinkt, die es in sich hat. Ersuche A.U. um Besprechung dieser Dokumentation. Dieses Schriftstück ist es wert, weiter verbreitet zu werden!!

  2. fewe (kein Partner)
    06. März 2017 01:46

    Ich denke, dass es das zentrale Ziel der EU ist, Europa zu vernichten. Es sieht jedenfalls jede der Handlungen danach aus.

    Es ist doch auch bitte egal, wohin die "Flüchtlinge" gehen. Das geht doch bitte uns nichts an. Sie sollen wieder zurück.

    Eine "Reichsdeutsche" konnte man vor ein paar Monaten aus Kärnten ganz nach Gestapo-Manier an die Slowenische Grenze deportieren und mit Einreiseverbot belegen. Da hat sich auch keiner Sorgen gemacht, was die dort machen soll.

    Ja, die Staaten wollen Viele von denen nicht zurück, weil sie ihre teilweise auch ihre Gefängnisse Richtung EU geleert haben.

  3. kamamur (kein Partner)
    04. März 2017 17:57

    ..zu bezahlender Tribut:
    -Dschizya Kopfsteuer, Tribut‘) ist die Bezeichnung für die den nichtmuslimischen Schutzbefohlenen (Dhimmi) unter islamischer Herrschaft auferlegte Steuer.

    -Die Erhebung dieser Steuer von der unterworfenen nichtmuslimischen Bevölkerung, sofern es sich um so genannte Schriftbesitzer (ahl al-kitab), also Juden und Christen, handelt, gründet sich auf das Koranwort Sure 9, Vers 29, das Rudi Paret folgendermaßen übersetzt:
    „Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Gott und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten (oder: für verboten erklären), was Gott und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören ......Wiki/

  4. Gasthörer (kein Partner)
    04. März 2017 16:02

    Tolle Diskussion auf ServusTV, leicht auf deren Netzseite als ganze Sendung zu finden:
    Talk im Hangar-7
    Fake-News und Lügenpresse: Wem kann man glauben?

    Roger Köppel, Chef der Schweizer „Weltwoche“ und SVP-Politiker
    Armin Thurnher, Herausgeber „Falter“
    Ingrid Brodnig, Social-Media-Expertin
    Stefan Magnet, Autor und Berater rechter Alternativmedien (u.a. Info-DIREKT)
    Norbert Bolz, Medienwissenschaftler
    Moderation:
    Michael Fleischhacker

  5. fxs (kein Partner)
    04. März 2017 13:52

    Wenn die Enkel derer, die im vorigen Jahrhundert im Zuge der Entkolonialisierung die Verwaltung ihrer Länder durch Europäer beendet haben, jetzt nach Europa kommen, um sich wieder europäischer Verwaltung zu unterwerfen, dann ist es doch einfacher, diese europäische Verwaltung in ihrer Heimat wieder einzuführen. Also eine Rekolonialisierung durchzuführen.

  6. Zraxl (kein Partner)
    04. März 2017 12:42

    Noch was Merkwürdiges: Beamte (der Wiener Sozialämter) erhalten Gefahrenzulage!

    Irgendwie scheint da das gesamte System der staatlichen Steuergelderpressung und -umverteilung in Unruhe zu geraten. Aber Hautpsache die SteuerZAHLER sind noch unter Kontrolle und rebellieren nicht.

  7. Theosoph343 (kein Partner)
    04. März 2017 11:38

    Die Wahlen in diesem Jahr werden dem Konservatismus zum Sieg verhelfen. Zudem muss den Berufen der Krieg erklärt werden. Berufliche Probleme müssen explosionsartig zunehmend beseitigt werden. Zum Beispiel kann die verächtliche 40-Stunden-Woche durch die 5-Stunden-Woche (bitte googeln) ersetzt werden. Es ist doch wirklich unfassbar, dass Menschen für viele Produkte 3-mal länger arbeiten als nötig. Weil Unternehmer auf die Herstellung von langlebigen Produkten verzichten. Und es gibt unzählige weitere Missstände. Außerdem ist Traumyoga (bitte googeln) wichtig. Es ist möglich, Träume zu steuern, ohne dass es zu einem luziden Traum kommt. Luzides Träumen ist u. U. gefährlich.

  8. McErdal (kein Partner)
    04. März 2017 10:24

    Eine Erklärung für die Siedlungspolitik

    Vielleicht sollte man das mal ins Kalkül ziehen:

    Der Staat Krieg gegen das deutsche Volk führt und die Ausländer sind seine Soldaten.

    zitiert k i l l e r b e e

    • Umwolkung (kein Partner)
      04. März 2017 20:14

      Der Staat führt Krieg gegen das Volk, damit das Recht nicht vom Volk, sondern vom Geld ausgeht.

  9. McErdal (kein Partner)
    04. März 2017 09:49

    Heute schon gekotzt? Nein, dann lesen, schauen sie sich das an..

    „WEISSE SKLAVINNEN“ WARTEN AUF MUSLIMISCHE MÄNNER! – So übel wird gegen europäische & deutsche Frauen gehetzt! – Rechtsextreme oder Flüchtlingsschlepper? (1)

    zu lesen bei guido grandt

  10. Auslöschungsdämokratie (kein Partner)
    04. März 2017 09:06

    Wir sind Zeitzeugen unseres Untergangs.
    Die Demokratie hat sich als die Herrschaftsform der Auslöschung erwiesen. Österreich ist so gut wie ausgelöscht.

  11. Anmerkung (kein Partner)
    04. März 2017 08:00

    Das Problem löst sich von selbst, denn gerade deshalb, weil die Linken an der Macht bleiben, wird es irgendwann mit ihnen vorbei sein. Sie schaufeln sich ja mit ihrer Menschlichkeit weiterhin eifrig selbst ihr Grab, denn je mehr Zuwanderer kommen, desto weniger lässt sich der Staat kontrollieren, das hat man in letzter Zeit gut sehen können. Die Linken können nur mit einem starken Staat existieren, aber genau den zerstören sie selbst, da die neuen Zuwanderer hauptsächlich Sargnägel für den Staat sind.

    Entweder wird der zusammenbrechende Staat von einheimischen "Warlords" übernommen, oder die Linken ringen sich zum Schießbefehl für die Grenzen durch. So oder so sind sie die Verlierer.

    • Undine
      04. März 2017 08:08

      @Anmerkung

      Das, was die Linken unter "Menschlichkeit" verstehen und sich damit brüsten, hat leider eine düstere Kehrseite: Sie sind nämlich UNMENSCHLICH gegenüber den Einheimischen!

    • Dr. Faust (kein Partner)
      04. März 2017 17:02

      Das ist sehr gescheit! Das passt auch zu dem was Rolf-Peter Sieferle sagte ("Das Migrationsproblem. Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung"): der Sozialstadt braucht einen strengen, rechtlichen Rahmen und die Migrationsflut unterminiert diesen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      05. März 2017 07:02

      Sehr richtig, @Undine. Die Linken brauchen riesige Scheuklappen, damit sie an ihrer Ideologie festhalten können.

      Sonst würde ja auch kein "Flüchtlings"-Freund mehr seine selektive Menschlichkeit ertragen, die sich nur auf die Migranten mit dem Potenzial zum Hinblättern eines kleinen Vermögens als Schleppergebühr erstreckt. So viel Geld kann sich kein armer Flüchtling leisten, der muss "unbetreut" zu Hause bleiben und sich wohlverhalten, und dann passiert ihm ja auch meistens nichts.

      Würde so ein linker Gutmensch mitbekommen, in was für einer perversen Weimberlwirtschaft er mitmacht, dann müsste er sich sofort selbst aus dem Verkehr ziehen. Wie der Basilisk beim Blick in den Spiegel.

  12. Ambra
    02. März 2017 22:44

    Von Häupl & Co ist nichts anderes zu erwarten und die Landau/Caritas ist eine Zweigstelle davon. Mit "christlich" hat das nichts zu tun, sondern mit Dummheit, um nichts noch Ärgeres zu vermuten.
    Keinen Euro an die Caritas !

    • Cotopaxi
      03. März 2017 06:30

      Solange man Kirchensteuer zahlt, geht ein Teil davon an die Caritas.

    • Caritas = Abtreibung (kein Partner)
      04. März 2017 09:38

      "Solange man Kirchensteuer zahlt, geht ein Teil davon an die Caritas."

      Die Caritas transferiert Gelder aus den Beiträgen der Katholiken in die erwerbsmäßige Vernichtung der allerschwächsten Menschen, nämlich der Ungeborenen:

      h t t p :/ / w w w .kreuz-net.at/index.php?id=54

      Hat der Kardinal noch keinen Orden vom Ambulatorium am Fleischmarkt verliehen bekommen?

    • Torres (kein Partner)
      04. März 2017 11:00

      Nicht zu vergessen die rote "Volkshilfe", deren Chef Fenninger die Caritas womöglich noch übertrifft, was den Ruf nach noch mehr Flüchtlingen und - logischerweise - noch mehr Geld anbelangt.

  13. Erich Bauer
    02. März 2017 17:37

    Für jemand, der ohne ideologische Scheuklappen die Dinge betrachtet, kann ich diese Diskussion durchaus empfehlen:

    https://www.youtube.com/watch?v=lJbFsIPI-5Q
    Peter Feist: Karl Marx - Über die Ursache der Finanzkrise

    Jene Bürger-Poster, die z.B. Argumenten und Analysen von Prof. Flassbeck schon mal lediglich entgegensetzten: "Also, der ist ja Linx!", sollten sich das vielleicht "ersparen". Einsparung von Erkenntnisgewinn bringt ja immerhin "Zeitgewinn"... Vor allem, wenn man eh schon alles weiß.

  14. Schani
    02. März 2017 16:29

    Ich habe da eine Idee: Ich zahle keine Steuern mehr, aber das Finanzamt soll mich gefälligst in Ruhe lassen, denn sonst gleite ich ja in die Kriminalität ab!

  15. Erich Bauer
    02. März 2017 15:13

    Martin Schulz will als Kanzler gegen die Demokratiefeinde vorgehen! Nach Nürnberg 2.0 müssen die alle hängen.

    https://www.youtube.com/watch?v=LsDkx11Yj7g
    Merkel immer dreister! Bundesregierung plant Wahlrecht für Migranten ohne deutschen Pass
    https://www.youtube.com/watch?v=wlIKEmCGHBc
    Merkel übersetzt: „Das Volk ist jeder, der es über die deutsche Grenze schafft“ von Markus Vahlefeld

  16. Josef Maierhofer
    02. März 2017 14:52

    Schutzgeld hat noch nie Frieden geschaffen.

  17. simplicissimus
    • Josef Maierhofer
      02. März 2017 14:56

      Na, das sind die 'Eliten' Europas, so sind sie.

    • Flotte Lotte
      02. März 2017 15:31

      Das ist eine bodenlose Gemeinheit des antidemokratischen Haufens der Ausrangierten in Brüssel! Denn Le Pen hat die Bilder, falls das überhaupt stimmt, ja nicht veröffentlicht, um für den IS zu werben oder für Gewalt - im Gegenteil!

      Sie wissen, dass Le Pen gewinnen würde, deswegen versuchen sie jetzt, sie einzusperren und falls das nicht klappt, so traue ich ihnen noch Schlimmeres zu.

    • Cotopaxi
      02. März 2017 17:42

      Umso perfides ist das Vorgehen des sogenannten Parlaments der EU, dass die Veröffentlichung dieser Bilder mit der politischen Tätigkeit Le Pens in Zusammenhang steht. Das ist Willkür des zusammenbrechenden Systems.

    • dssm
      02. März 2017 18:39

      Gut so! Bis jetzt hat der FN bei jeder Schmutzkampagne am Ende zugewonnen, warum sollte es diesmal anders sein?

    • machmuss verschiebnix
      02. März 2017 20:55

      Wieder mal ein typischer Fall, wo sich die "Eliten" selber ins Knie
      schießen, denn damit laden sie massig Zorn der LePen Anhänger
      auf sich.

  18. A.K.
    02. März 2017 14:16

    O.T. Van der Bellen holt sich Spitzenbeamtin:
    Die Wiener Zeitung brachte, am 1. März 2017, die Nachricht „Van der Bellen holt sich Spitzenbeamtin vom BKA“, - illustriert mit einem Bild einer Dame mit tiefrotem Hintergrund:
    „...Einen Monat nach Amtsantritt hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen die zentrale Personalie seines Büros entschieden: Andrea Ecker, bisher Chefin der Kunst-und Kultursektion im Bundeskanzleramt, wird Kabinettsdirektorin in der Hofburg....Im Licht der Öffentlichkeit stand sie zuletzt im Vorjahr, als sie interimistisch des Belvedere-Kuratoriums übernahm....“
    Ein Bild der Dame mit Drozda - betreffend diese zitierte interimistische Leitung - findet sich unter
    http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/kulturpolitik/834217_Drozda-krempelt-Belvedere-um.html
    Bekanntlich wurde beim Belvedere durch „Kulturminister Drozda“ die bisherige Chefin Husslein-Arco in einer Weise ersetzt, die Assoziationen von Aktionen der Politkommisare realsozialistischer Staaten aufkommen läßt. Somit ist auch dort der linke Einfluß dort sichergestellt.
    Bei Van der Bellen, der langjährige Grünen-Chef, kandidierte parteiunabhängig bei der Bundespräsidentenwahl. Er brauchte also nur einen Monat um ihm sein gewohntes Milieu wiederfinden zu lassen.

  19. perseus
    02. März 2017 14:06

    WAHNSINN

    Ich bin völlig sicher, dass in Wien (auf Gemeindeebene) demnächst das aktive Wahlrecht für die mehrheitlich muslimischen Einwanderer eingeführt wird. Die SPÖ erwartet sich dadurch ein zusätzliches „Wählerpotential“. Man muss sich vorstellen, was das bedeutet: da können dann Einwanderer aus einer völlig fremden Kultur, OHNE ÖSTERREICHISCHE STAATSBÜRGERSCHAFT, praktisch alle ohne Job und ohne Aussicht auf einen selbstverdienten Lebensunterhalt darüber bestimmen, dass wir alle, die wir bald in der Minderheit sein werden bei dem Tempo mit dem hier geschleppt wird ihren Gratisaufenthalt in Österreich finanzieren müssen. Natürlich werden die SPÖ wählen, jedenfalls solange es keine islamische Partei gibt!

    Naja jedenfalls bis zum Kalifat! Rette sich wer kann!

    In Deutschland wurde das vor kurzem beschlossen und zwar in Nordrhein-Westphalen, dem rot rot grünen Politiklabor. Würde mich wirklich wundern, wenn die österreichischen „social engineers“ nicht baldigst nachziehen.
    http://www.metropolico.org/2017/02/22/nrw-linksblock-plant-kommunales-wahlrecht-auch-fuer-nicht-eu-auslaender/

    • simplicissimus
      02. März 2017 14:34

      Das IST WAHNSINN.

    • dssm
      02. März 2017 18:37

      @perseus
      Sie scheinen nicht zu wissen, daß dies in Wien schon länger gilt, allerdings nur auf Bezirksebene, wo jeder, ab 16, mit festem Wohnsitz Wien wählen darf.
      Es sind also unsere deutschen Nachbarn die hier "nachziehen".
      Da aber die breite Mehrheit der Wähler die gut findet, muss jeder aufrechte Demokrat die auch begrüssen - zum Glück bin ich kein recht guter Demokrat.

    • Susanna (kein Partner)
      04. März 2017 21:59

      Ich glaube, man freut sich einfach, dass diese Leute sich bei uns so wohlfühlen, und da sollen sie doch auch mitgestalten dürfen - das ist im Lichte des Bisherigen nicht inkonsequent. Von manchen Menschen werden Schutzsuchende zwar bisweilen noch als Gäste bezeichnet, aber die Mehrheit will sie gar nicht mehr nach Hause lassen, sie sollen daher so schnell wie möglich das Gefühl bekommen, vollgültige Mitbürger zu sein.

  20. franz-josef
    02. März 2017 13:27

    ot
    Aktualisiert am 02. März 2017, 12:23 Uhr

    Das EU-Parlament hat die Immunität von Marine Le Pen aufgehoben. Gegen die französische Rechtspopulistin soll wegen Veröffentlichung brutaler Fotos im Internet ermittelt werden.

    ----
    Sie stellte ein Bild einer Enthauptung ins Netz, um der Behauptung, der IS habe Ähnlichkeit mit ihrer Partei, einen unwiderlegbaren Gegenbeweis zu liefern.

    Da war sich die Brüsseler Quatschbude gleich einig, nur drei Gegenstimmen:Immunität aufgehoben, Strafverfolgung läuft.

    Die Brüsseler haben die Hosen gestrichen voll, will mir scheinen, daß ihre weiteren Pläne nicht mehr so einfach aufgehen könnten.

    • simplicissimus
      02. März 2017 14:35

      Wegen solcher inhaltlich richtiger, aber rein formaler Fehler kann man jeden Menschen fertig machen.
      Widerlich.

    • dssm
      02. März 2017 18:33

      @franz-josef
      Was soll diese "Brüsseler Quatschbude" denn sein? Jetzt haben die beschlossen, daß Reden die ein wenig nach 'Hass' klingen oder 'rassistisch' sind vom live-stream genommen werden. Zensur gewählter Abgeordneter, ohne Gericht, einfach das Präsidium entscheidet nach Belieben. Klingt mehr nach Sozialismus und Politbüro denn nach Demokratie und Parlament.

    • franz-josef
      02. März 2017 19:01

      Es ist schwer zu verstehen, daß diese Abgeordneten ganz offensichtlich kein Interesse haben, ihre eigenen Überlegungen, ihre eigenen Standpunkte in freier und unbeschnittener Rede darzutun. Daß sich erwachsene und mündige, mit wichtigen Aufträgen entsandte Menschen freiwillig - von Protest war und ist nichts zu hören und zu sehen - vorhaben, sich in Hinkunft den Mund verbieten zu lassen und dies noch dazu selbst beschließen, macht fassungslos.

      Wer genau hat diese Knebelung ersonnen, gewünscht und durchgesetzt? Die Person muß ja einen Namen tragen. In die Medien damit!
      Alle diese immer restriktiver werdenden Usancen fallen ja nicht vom Himmel.

    • dssm
      02. März 2017 21:07

      @franz-josef
      Die Regel wurde im Dezember mit breiter Mehrheit angenommen. Sie kam direkt aus dem Präsidium, damals war ein gewisser Herr Schulz dafür zuständig ...

    • franz-josef
      03. März 2017 10:00

      dssm - Schulz hat m.M. noch etliche Überraschungen im Ärmel.Die Bedeutung seiner Verlegung an einen anderen Einsatzort halte ich für medial heruntergespielt und vereinfacht, bin überzeugt, wir werden in unserem Hendlstall noch ordentlich gackern ob des künftigen Wirkens dieses tüchtigen Mannes.

  21. Corto Maltese
    02. März 2017 11:42

    Wenn zwei mit einander ein Spiel eingehen und A wie Afghane hat nichts zu verlieren, sondern nur zu gewinnen und B wie Bundesstaat nichts zu gewinnen, sondern nur etwas zu verlieren, dann ist A ein Idiot, wenn er auf das Spiel nicht einsteigt und B ein Idiot wenn er auf das Spiel einsteigt. Wenn sich B nunmal auf das Spiel eingelassen hat, weil er meinte, dass A besonders schutzbedürftig sei und dann herausfindet, dass dies nicht zutrifft und trotzdem aus dem Spiel nicht aussteigen will, weil A sich dann den Spieleinsatz des B auf andere Weise holen würde, ja dann ist B ein besonderer Idiot.

    Ideen von besonderen Idioten soll der Weise nicht folgen, sonst wird er um sein Hab und Gut gebracht werden.

  22. Undine
    02. März 2017 11:05

    Das hätten sich die VORDENKER und ORGANISATOREN der größten und folgenschwersten VÖLKERWANDERUNG von vorwiegend MOHAMMEDANERN (zwecks flächendeckender ISLAMISIERUNG des christlich geprägten Abendlandes), nämlich SOROS & CO, in ihren kühnsten Träumen nicht gedacht, daß ihr generalstabsmäßig geplantes Vorhaben so leicht und WIDERSTANDSLOS in die Tat umgesetzt werden könnte! Man könnte Wetten abschließen über den Zeitpunkt des ENDSIEGS!

    Morgenthau, Kaufman, Hooten, Coudenhove-Kalergi---u.v.a.m. würden jubeln, lebten sie noch (ich hoffe, sie schmoren in der heißesten Ecke der Hölle!)

    • glockenblumen
      02. März 2017 11:10

      @ Undine

      *******************************
      Europa wird im wahrsten Sinne verwüstet werden und in die Steinzeit zurückfallen, genauso wie überall dort, wo der Islam herrscht!

    • Pennpatrik
      02. März 2017 13:07

      Tschuldigung, aber eigentlich geschieht das ja nur den Deutschen Völkern.
      Die mussten destabilisieren und ungewollt werden. Bei den Visegrad-Staaten geschieht das nicht.

    • Undine
      02. März 2017 13:42

      @Pennpatrik

      Sie haben absolut recht mit ihrem Einwand, denn Morgenthau, Kaufmann, Hooten, Soros hatten / haben nur Deutschland, bzw. die Deutschsprachigen, -stämmigen im Visier, nur Coudenhove-Kalergie sah das ganze Europa vermischt mit Asiaten (vorwiegend Levantinern) und Afrikanern und hatte auch gleich die Herrscher über diese verdummte Mischrasse genannt. Ja, die Nachfahren Abrahams, die sich so gut wie nie mit anderen vermischen, sind gewohnt, in grossen Zeiträumen zu denken.

    • dssm
      02. März 2017 18:27

      @Undine
      Ich glaube Sie tun dem Herrn Soros zu viel der Ehre. Erst müsste man einmal klären wo der sein Geld her hat, das große England hat er geschröpft und das kleine Österreich hat widerstanden? Nicht sehr realistisch.

      Aber viel mehr gab mir ein Satz von Herrn Gabriel zu denken: „damit unsere Kinder in der Welt auch in Zukunft noch gehört werden“.

      So hat es aus Frankreich auch bis vor dreißig Jahren geklungen. Jeder junge Zuwanderer würde der patriotische Soldat von Morgen sein. Es ist ein wenig anders gekommen.

      Die deutsche Elite erfüllt ja gerade die Pläne von Rathenau und Stinnes, je mehr ‚Facharbeiter‘ (nur halt echte) desto besser; ob aber die Araber die nötigen Fachkräfte sind?

    • franz-josef
      02. März 2017 19:24

      Halte Soros nicht für die Wurzel der Übel sondern für ein Werkzeug, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Aus seinen Interviews und den inzwischen bekannten Vernetzungen und Aktivitäten der mit seinen Stiftungen geförderten Organisationen bis herunter zum kleinsten Willkommengesangsverein sind seine Anliegen ganz klar ersichtlich.
      Woher die dazu nötigen Geldflüsse kommen, wird vermutlich nie nachgewiesen werden können; die Größenordnung gibt zu denken.

    • Ambra
      02. März 2017 22:53

      Wir haben noch immer die Möglichkeit, nach Ungarn auszuwandern - das ist nahe und Orban wird uns hoffentlich aufnehmen im Bewußtsein, daß viele von uns ungarische Vorfahren haben, ungarische Küche lieben und insgesamt doch der gleichen Kultur angehören.

    • dssm
      02. März 2017 23:27

      @Ambra
      Die wahren Vermögen liegen in Firmen. Wo immer Sie an einem kleinen, aber exportorientierten Unternehmen beteiligt sind, da wird man Sie mit offenen Armen willkommen heißen.
      Ich würde also neben dem Klassiker Schweiz (sehr teuer), auch noch Slovakei (sehr günstig!), Portugal, Island, Singapur, Norwegen, Finnland (günstig und extrem sympathische Leute) und Kanada vorschlagen. Auch die USA werden gerade wieder interessant, wir können wieder ohne den TSA-Mist einreisen, man muss nur im Verwaltungsrat einer US-Firma sitzen.
      Jedenfalls würde ich mich schnell nach einer sicheren Fluchtmöglichkeit umsehen, die EZB kommt an ihre Grenzen.

  23. Franz77
    02. März 2017 11:02

    Leider ist Deutschland komplett verkackt. Mit denen ist nicht zu rechnen, daher müssen wir uns selbst schützen. Jetzt darf man die Deutschen sogar ungestraft als "Köterrasse" bezeichnen. Hier eine sehr gute Ansicht: https://killerbeesagt.wordpress.com

  24. socrates
    02. März 2017 10:17

    OT. Le Pen treibt die anderen Politiker vor sich her. Das konservative Programm von MACRON

    Moralization of public life

    Ban on parliamentarians from carrying out counseling activities.

    Taxation of the full remuneration of parliamentarians, in particular the IRFM (compensation representing expenses of mandate).

    End of Special Retirement Arrangements for Members of Parliament.

    Prohibition of parliamentarians from employing relatives or members of their families.

    Work and employment

    Organization "of economic and social life at the branch and enterprise level". The 35 hours can be relaxed by "negotiated majority agreements".

    Establishment of a bonus / penalty for companies abusing short-term contracts.

    Establishment of a universal unemployment insurance system financed by tax and managed by the State, open to entrepreneurs, farmers, self-employed persons, the liberal professions and employees who resign, Once every five years. In this context, the wage share of unemployment contributions, in addition to the health insurance contribution, was abolished, thanks to an increase in the CSG of 1.7 points.

    Increase of the activity premium by 50%.

    Suspension of the payment of unemployment benefits after the refusal of more than two "decent" job offers, for a salary that "is not less than 20-25% lower" in the old job. Mobility aids for the unemployed will be put in place.

    Investment plan of 50 billion euros including 15 billion for the training of unemployed and young people without qualifications.

    Creation of a universal pension system.

    Education

    Autonomy for schools "in terms of recruitment" at the pedagogical level.

    Premium of € 3000 net per year for teachers in priority areas Rep. In these areas, the number of pupils in CP-CE1 is halved so that there are no more than 12 pupils per teacher.

    Creation of 4,000 to 5,000 teaching positions.

    Recovery of bi-language classes.

    Prohibition of the use of mobile phones in the colleges and primary schools.

    Purchasing power

    Three-year exemption of the housing tax for 80% of the households, for a total cost of 10 billion euros.

    Revaluation of € 100 per month for disabled adult allowance and old age minimum.

    security

    Creation of a "daily security police".

    Creation of 10,000 police and gendarmerie posts and real territorial intelligence.

    Creation of a centralized intelligence headquarters reporting directly to the Defense Council to the President of the Republic, as well as ad hoc prisons for foreign fighters.

    Strengthening of European security cooperation, creation of 5000 border police posts at EU level.

    Environment

    15 billion euros of the investment plan devoted to the ecological transition.

    By 2022, 50% of food in school canteens or businesses will have to be organic, ecological or from short circuits.

    Reduction to 50% of "the share of nuclear power in the production of energy".

    Trotz der schlechten Übersetzung beginnt Kleinösi zu träumen!
    Ende der Vorrechte der Parlamentarier, 10.000 Polizisten, 5000 Grenzer, 3 Jahre keine Wohnsteuer für 80% der Haushalte, eine Pension für Alle, auch Parlamentarier, 5000 neue Lehrer, max 12 Schüler,
    Verbot von Handys in der Schule, 100€ für ältere Behinderte zusätzlich, usw.

  25. dssm
    02. März 2017 10:10

    Herr AU ist heute unmoralisch! In Libyen Lager errichten heißt Militär, wir haben keines, also möchte Herr AU die Soldaten anderer Länder für unsere Probleme gerade stehen lassen! Das ist für mich nicht akzeptabel!

    Und zum Zweiten, das ewige warten auf ‚europäische‘ Lösungen ist der völlig falsche Weg. Österreich kann es sich leicht leisten, ein kleineres aussereuropäisches Land zur Abtretung von ein wenig Bauland zu bewegen. Da errichten wir ein paar Plattenbauten oder Containerdörfer und schicken die ganzen Zuwanderer (also nicht nur die Illegalen, sondern auch die mit ‚Asylgrund‘ und ‚humanitärem Bleiberecht‘) hin. Und sehr wahrscheinlich würden sich Ungarn und Slovenien sofort anschließen, womit die Kosten weiter sinken.
    Das ewige Waren auf ‚Europa‘ ist also eine Ausrede, weil alle so furchtbar Angst vor den Gutmenschen und ihren Medien haben, daß sich keiner eine Handlung setzten traut, auch der hochgelobte Kurz nicht.

    • franz-josef
      02. März 2017 12:43

      In Brüssel wird an einem zentralen Asylmanagement gearbeitet, die Medien berichten darüber nicht, Hinz und Kunz wissen davon also nichts. Unsere Politiker müssen das aber sehr wohl mitbekommen haben. Ich bin mir sicher, auch unser Blogbetreiber weiß Bescheid. Sobald alle Asylagenden zentral in Brüssel gehandhabt werden, brauchen wir über Errichtung von Lagern, wo auch immer, nicht mehr nachzudenken. Brüssel will die Aufteilung der Neuansiedler, möchte pro Kopf 1oooo Euro aus einem speziellen Topf bezahlen (an wen?) und ist nicht interessiert,die Siedler zurückzuschicken, egal, ob illegal oder kriminell: das gekonnte Nichthandeln der EU kann man jederzeit "live" beobachten.

    • franz-josef
      02. März 2017 12:52

      Im übrigen darf man gespannt sein, wie die Visegrad-Staaten, wie Orban dann mit den Neuanzusiedelnden umgehen werden. Die EU Politiker wollen weder Abschiebung noch Lager, also auf uns absehbar zukommmend ein Chaos unter - wie nun schon gewohnt - infantilen Beschimpfungs- und Lügenorgien seitens Medien und Politik samt - Konzept des Herrn Juncker - Schaffung schrecklicher neuer Horrorvisionen, damit die Leute geängstigt und leichter lenkbar werden.
      Wir brauchen eine richtig große Krise, verkündete der Genannte vorausplanend und -blickend.

  26. Josef Maierhofer
    02. März 2017 09:11

    Nun, folgende, auch von mir vorgeschlagene, Punkte lese ich heraus:

    Die EU versagt, genauer, die Linken in der EU und in den Nationalstaaten versagen.

    Abschiebelager werden notwendig, teure, etwa an unseren Grenzen, billigere etwa in Afrika oder Nahost.

    Für beides gibt es Zustimmung ? Trotzdem wählt das Wahlvolk die Versager, trotzdem.

    Bei uns hat die FPÖ den Weg vorgeschlagen, die EU durch Mehrheitsverschiebung von innen zu ändern, In Großbritannien haben die Bürger abgestimmt, ja dort gibt es diese Zustimmung, sie machen Brexit, in Frankreich ist nach den Wahlen ein Frexit zu erwarten, Ungarn wurde im Artikel hervorgehoben ... ja, diese Zustimmung gibt es. Aber leider nicht bei uns in Österreich.

    Zeit, dass auch bei uns die Menschen zu denken beginnen, zuletzt gab es diese Zustimmung nicht, es wurde Dr. Van der Bellen gewählt, ein dezidierter Fan der Österreich-Abschaffung. Könnte man auch sagen, 'wir' haben bekommen, was 'wir' gewählt haben, dieses Gewürm, das haben wir bewusst gewollt, aus 'Angst vor den NAZIS', die es gar nicht mehr gibt. Die heutigen NAZIS, die Gesinnungsterror, Gewalttaten, Gesetzesbruch, Parteiendiktatur, Propaganda, Schulzerstörung, Volksunterwanderung, etc. betreiben, die heißen SPÖ, GRÜNE, NEOS, und Teile der ÖVP. Die anderen halten sich an die Gesetze und wollen mehr direkte Demokratie.

    Ob das der alimentierte, korrumpierte, ideologisierte, belogene, verlogene, desinteressierte, etc. 'Ösi' je kapieren wird ? Ich zweifle und bin verzweifelt, was hier angerichtet wird gegen Österreich, seine Jugend und seine Zukunft.

    • Erich Bauer
      02. März 2017 09:44

      Goethe sagte noch: "Die unter 25jährigen bestimmen die Zukunft." Das hat sich geändert. Die Jugend heutzutage lässt sich "bestimmen"... Also, sind wir "Alten" dran... zu bestimmen.

    • dssm
      02. März 2017 10:17

      @Ericht Bauer, könnte das an den Orchideen-Studien liegen? Schauen Sie einmal wie viele junge(!) Frauen in der Sozialindustrie arbeiten. Würden wir radikal Abschieben, dann wären die alle Arbeitslos und kein Betrieb kann diese Ausbildung brauchen. Und nun zählen Sie Eltern, Geschwister und Eheleute dazu und schon haben wir eine Antwort für Herrn @Josef Maierhofer.
      Niemand weiß wie viele Leute zuerst bei Bund, Ländern und Gemeinden, den Gerichten, den NGOs, den Schulen, den Kindergärten, den Krankenhäusern oder als selbständige Anwälte, Dolmetscher, Ärzte und ‚Sozialfachfrau für Alles‘ beschäftigt sind. Jedenfalls mehrheitlich junge, akademisch verbildete Frauen.

    • Erich Bauer
      02. März 2017 10:30

      Und die damals noch jungen - heute Alte - blickten damals ganz stolz auf ihren Nachwuchs bei der Sponsion... und Abschluss eines Geschwätzigkeit-"Studiums". Daher: Das Jammern der Alten... ich kann's kaum noch hören. Es bleibt nix übrig. Sie müssen ihren "Orangenhaut-Hintern" heben, wenn sie nicht wollen, dass man ihnen ins Grab runterspuckt.

    • Josef Maierhofer
      02. März 2017 10:39

      @ dssm

      Habe ich ja geschrieben, alimentiert. Man könnte sagen Asylindustrie.

      Ich werde nie einem jungen Menschen raten, so was zu machen, ich werde dazu raten, etwas 'Handfestes' zu lernen, etwas, wovon man leben kann, und auch andere, etwas Sinnvolles und tatsächlich Gebrauchtes, die Palette ist groß ...

      Aber mit der Asylindustrie gehen alle unter.

      Die Staatsschulden werden gar nicht mehr bedient, die sind inzwischen geheim.

      Schulverblödung ist da auch inkludiert, mit dem, was ich gemeint habe.

      @ Erich Bauer

      Goethe hatte recht, aber er wusste damals nicht, wie weit diese Gesellschaft verkommen kann.

    • Erich Bauer
      02. März 2017 10:55

      Korrektur/Ergänzung: VIELE/ALLE Alten müssen ihren Hintern heben...

  27. Leopold Franz
    02. März 2017 09:06

    Tribut zahlten alle, auch die großen Imperien, das war immer ein fester Bestandteil der Außenpolitik. Ob die Römer an die Hunnen oder die Byzantiner an die Sassaniden, bei den oft überdehnten Außengrenzen war das manchmal die billigste Lösung, etwas, meistens nur für ein Jahr, Ruhe zu haben.
    Zuletzt praktizierte es äußerst erfolgreich Berlusconi bei Ghadaffi, der dann den Ansturm der Neger nach Europa stoppte. Dann kamen Obama, Clinton, Sarkozy und Cameron. Spanien scheint das mit Marokko nicht sehr erfolgreich zu betreiben, wenn man sich die Lage in Ceuta anschaut. Von den Milliarden der EU an die Türkei weiß man nicht so viel, die scheinen damit aber eine Mauer an der Grenze zu Syrien zu bauen.
    Im mittlerweile komplexen Fremdenrecht kennt sich wohl die Asylindustrie mit ihren europaweit millionen subventionierten angestellten und beamteten Mitarbeitern am besten aus. Vom Asylantrag bis zum Verfassungsgerichtshof wird jeder Cent vom Staat herausgepresst und alle leben gut davon. Da kann man schon nervös werden, wenn die Gundversorgung gestrichen werden kann.
    Ansonsten ist es gut, dass man jetzt zaghaft aber doch über Lager in und außerhalb Europas zu diskutieren beginnt. Vielleicht nehmen auch noch die Verwaltungsgerichte zur Kenntnis, dass es in Afghanistan, Syrien und im Irak sichere Gebiete gibt. Ein Rückführungsabkommen mit Afghanistan soll es ja auch schon geben. Die irakischen Vergewaltiger und Schänder der Sylvesternacht werden uns bleiben, weil ihnen im Irak die Todesstrafe droht - keine Abschiebung.
    Rotgrünpink mit ihren Vorfeldvolkshilfen und -kirchen haben weiterhin die Journaille hinter sich, wie man sieht.

    • Leopold Franz
    • haro
      02. März 2017 14:31

      Das Argument "Todesstrafe droht" um Abschiebungen zu verhindern ist nicht rechtens und ist vermutlich nur von der Welcome-Gesellschaft in die Welt gesetzt um jegliche Abschiebung zu verhindern.
      Die Straftaten wurden hier begangen und die Täter werden hier verurteilt oder frei gesprochen. In ihrem islamischen Heimatland werden sie kaum nochmals für die gleiche Tat vor Gericht gestellt und vermutlich schon gar nicht, wenn sie eine Nicht-Muslimin vergewaltigt haben.

    • Undine
      02. März 2017 14:51

      Sollte dann in der Türkei die Todesstrafe eingeführt werden, dann gnade uns Gott, denn dann wird sich aus der Türkei mit diesem Argument eine Menschenlawine in Bewegung setzen, die jene von 2015/16 noch übertrifft. Erdogan rechnet gut: Die Islamisierung Europas legt dann an Geschwindigkeit heftig zu!

      Übrigens: Wird man Sultan Erdogan, dem Größenwahnsinnigen auch heuer wieder D und Ö als Wahlschlacht-Arena gestatten?

    • franz-josef
      02. März 2017 19:31

      Wenn haro Recht hat, dann wurde die Bevölkerung ein weiteres Mal, und ziemlich frech, belogen.

  28. Bob
    02. März 2017 09:05

    Die wichtigste Waffe der Migranten ist ihr Handy. Damit können sie sich leicht zusammenrotten, wie man bei der Türkendemo gesehen hat, und weiters mit ihrer Heimat kontakt aufnehmen.
    Als erste Maßnahme gehören alle finanzielle Unterstützungen (die sowieso großteils ins "Kriegsgebiet" überwiesen werden) eingestellt, und auf Sachleistungen konzentriert.
    Dann gehört jedes Handy eines Flüchtlings, der seine Dokumente "verloren" hat kontrolliert.
    Im Anschluss gehören alle Deserteure männlichen Geschlechts per Bahn in ein Schutzlager in ihr Heimatland verbracht.
    Wenn das einem Gutmenschen, oder einer NGO Organisation nicht passt, können sie ja auf ihre Verantwortung und Kosten für ihre Lieblinge sorgen.
    Staatliche Unterstützung für NGOs sind zu unterlassen.

    • Flotte Lotte
      02. März 2017 10:36

      Warum werden Abgewiesene nicht einfach verhaftet, eingesperrt und per Bahn (da muss es ja auch einen Gefängniswagon geben) oder per LKW (wie sie gekommen sind) abtransportiert? Ihr Herkunftsland erkennt man in der Regel aus den Handydaten. Dorthin. Dort könnten große Lagerhallen errichtet werden...

      Ich würde gleich jeden, der angeblich keine Papiere hat, einsperren und abschieben. Damit nimmt ja auch die Zahl derer, die das versuchen, bald ab.

      Und damit man nur ja nicht unfreundlich zu diesen teils stark extremistischen Ex-Söldnern ist, werden wir unbescholtenen Bürger totalüberwacht und generell unter Terrorverdacht gestellt, damit man nur ja nicht die "Friedensreligion" beleidigt.

    • Romana
      02. März 2017 11:26

      Das wären die richtigen Maßnahmen, aber davon sind wir in Österreich meilenweit entfernt. Die UNO, die bisher überhaupt nichts zur Lösung beigetragen hat, sollte herangezogen werden, um in den Herkunftsländern Schutzzonen für die Rückkehrer zu errichten. Leider fehlt der gute Wille, um dies alles zu verwirklichen.

    • franz-josef
      02. März 2017 13:02

      romana
      Die UNO wird doch nicht gegen ihre eigenen Erkenntnisse (??) handeln!

      Den uns "verkauften" Start der zwei Millionen verhungernden Frauen und Kinder aus den Lagern an der syrischen Grenze schon vergessen, welcher angekündigt wurde, weil die UNHCR unvorhersehbar über Nacht kein Geld mehr hatte für deren Versorgung? Und schon vergessen, daß nicht diese in beängstigenden Strömen hunderttausender Zufußmarschierer über unsere Grenzen kamen - sondern topfitte, gut gekleidete smartphoneausgerüstete Jungmänner???

      Googlen Sie doch die UNO Beschlüsse, schauen Sie nach, was die UNO schon vorauseilend zu Migration, Bevölkerungswachstum u.dgl ersonnen und schriftlich niedergelegt hat.

    • logiker2
      03. März 2017 12:18

      @franz-josef, richtig festgestellt. An oberster Stelle der Migrantenumverteilung steht die Verbrecherorganisation UNHCR, dadurch die Auflösung von homogenen Völkern und Nationen und Etablierung einer einzigen Weltregierung. Der durch die linken Gesellschaftsverbrecher dekadente und humanverblödete Westen wird/wurde als erstes Experimentierfeld der Vermischung auserkoren und mittels EU Diktatur und Gerichtshöfe als Schlepperorganisation umgesetzt.

  29. Arbeiter
    02. März 2017 09:04

    Ja, dem Volk ist das ganze Ausmaß des Mißbrauchs nicht bewußt. Wir brauchen eine pointiertere Argumentation und Information.

    • G?nter Pollak
      02. März 2017 09:37

      Gestern im Parlament in der live übertragenen aktuellen Stunde war schon einiges zu hören.

      Besonders gut war wie schon oft Herr Lugar vom Team Stronach.

      Wäre schade, wenn dieses Talent nach den nächsten NR Wählen in der Versenkung verschwindet.

  30. glockenblumen
    02. März 2017 08:38

    Jetzt sollen wir noch mehr Schutzgeld zahlen. Wir sind wirklich schon in den kriminellsten Vierteln der Welt angekommen.

    Und dann kommen diese degenerierten Kreaturen darauf, immer mehr und mehr zu verlangen, weil sonst spielt*s nämlich Karacho.
    Wie ehrlos, gewissen- und charakterlos muß man sein, um solch niederträchtigen Verrat zu üben!
    __________________________________________

    und weil es auch dazu paßt, der Querschuß von Dr. Zakrajsek. Da steigt einem wirklich die Wut hoch!

    http://www.querschuesse.at/beitraege-2017/waffenrecht-international/2863-auf-nach-nuernberg-auf-zur-iwa

  31. Paul
    02. März 2017 08:18

    Wäre die katholische Kirche wirklich eine den christlichen Werten verpflichtete Organisation, dann würde sie sofort all ihre Vermögenswerte auflösen und damit die Überbrückung der Ausreisepflichtigen finanzieren. Aber leider sind viele Repräsentanten dieser Kirche halt nur gutmenschliche Schaumschläger.

    • otti
      02. März 2017 09:49

      "gutmenschliche Schaumschläger" würde ich nicht sagen.

      Naiv, grenzenlos naiv sind sie - und der Wissenschaft der Verhaltensforschung gegenüber v ö l l i g verschlossen.

    • dssm
      02. März 2017 10:22

      @Paul und @otti
      Viel trivialer, es geht um Macht. Nachdem die Kirchen leer sind und der Staat säkularisiert wurde, ist die Macht der Bischöfe nahe Null gewesen. Eine großer Teil der Sozialindustrie ist kirchlich und lebt von staatlichen Geldern (=Steuern). Und ebenso wie ein großer Konzern mit Verweis auf die vielen Beschäftigten die Regierung erpressen kann, so kann dies auch die Kirche. Caritas und Diakonie dürften die grössten Arbeitgeber Österreichs sein.

  32. brechstange
    02. März 2017 08:16

    Dieser Weltfremde war jahrelang EU-Parlamentspräsident. Dieser Weltfremde sieht dazu und befördert es, dass Europa Zuwanderung braucht, der Migrationskommissar spricht von 70 Millionen in 20 Jahren regulär. Ein afrikanischer Regierungschef jammerte sogar, dass die EU ihm seine Leute nicht wie versprochen abnimmt. So schaut es aus.

  33. Ai Weiwei
    02. März 2017 08:03

    Apropos über die "traumhaft gute & tolle US-Administration Trump":

    Gibt es jetzt einen zweiten "Fall Michael Flynn", gibt es noch einen Rücktritt: Jeff Sessions, der neue Justizminister hat sich mit dem Russischen Botschafter in Washington D.C. getroffen und hat dies aber vor dem Kongress verheimlicht. Eine Parallele zum Fall Michael Flynn.

    Die konservative Washintong Times dazu:

    Sessions failed to disclose conversations with Russian ambassador

    http://www.washingtontimes.com/news/2017/mar/1/jeff-sessions-failed-disclose-conversations-russia/

    Report: Jeff Sessions met with Russian ambassador twice during the election but did not disclose it at his confirmation hearing

    http://www.businessinsider.de/jeff-sessions-trump-russia-2017-3?r=US&IR=T

    Die NZZ bringt es groß:

    Kontakte zum Kreml - Amerikas Justizminister im Zwielicht (Ivo Mijnssen 2.3.2017)

    Obschon er unter Eid das Gegenteil versicherte, hatte der amerikanische Justizminister Jeff Sessions während des Wahlkampfs Kontakt mit dem russischen Botschafter. Nun werden Rücktrittsforderungen laut.


    https://www.nzz.ch/international/kontakte-zum-kreml-amerikas-justizminister-im-zwielicht-ld.148671

    Trumps Justizminister verschwieg Kontakte zu Russland - Der US-Justizminister gerät unter Druck: Jeff Sessions soll dem Senat bei einer Anhörung verschwiegen haben, dass er sich zweimal mit Russlands Botschafter in Washington traf - vor Donald Trumps Amtseinführung.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/jeff-sessions-us-justizminister-verschwieg-kontakte-zu-russland-a-1136959.html

    Diese angeblichen so anständigen Trump-Leute sind es gar nicht, sondern sie lügen den Kongress an, ich frage mich wie ein solcher Mensch Justizminister sein kann.

    Eine BLAMAGE für den Trump-hörigen Unterberger-Blog!

  34. Politicus1
    02. März 2017 07:44

    1) Herr Direktor Dr. Landau könnte jetzt erst recht wahre Barmherzigkeit üben und sich um die aus der Grundversorgung entlassenen illegalen Asylanten kümmern.
    Das ist natürlich nicht so angenehm wie Flüchtlingsunterkünfte mit Steuergeldern zu betreiben.
    2) Gestern war bereits zu lesen, dass wegen der Auflassung von Flüchtlingsunterkünften (schuld daran ist die böse Schließung der Balkanroute) sich viele dort Beschäftigte um ihre Arbeitsplätze sorgen.
    Jetzt beweist es sich: weniger Flüchtlinge - mehr Arbeitslose, weniger Wirtschaftswachstum ...(;-)
    3) Mich würde der Missbrauch mit den 'Rückkehrprämien' interessieren. Wer zahlt das, und mit welchen Kontrollen?

    • dssm
      02. März 2017 10:25

      @Politicus1
      Immerhin, Frage 3 lässt sich leicht beantworten: Die Steuerzahler! Und da dies sicherlich die gleichen NGOs abarbeiten, welche schon heute so erfolgreich das Steuergeld abgreifen, verlassen Sie sich darauf, da wird es viel Mißbrauch geben!

    • Politicus1
      02. März 2017 12:36

      dssm:
      ich hätte genauer schreiben sollen 'Wer zahlt das aus?.
      Aber Sie haben ohnedies gleich in die richtige Richtung gedacht.

  35. Abaelaard
    02. März 2017 07:39

    Was nützt das alles wenn der Normalbürger sich nicht objektiv informiert und immer wieder die gleiche Kamarilla wählt die ihm schon seit Jahren ihre jämmerlichen Ausscheidungen an den Kopf wirft.

  36. Flotte Lotte
    02. März 2017 07:10

    Da schau ich aber. Ich wusste das nicht, dass Illegale weiterhin Unterstützung erhalten. Dann wundert es ja nicht, dass sie nicht mehr ausreisen wollen.

    Was unsere p.c.scheinheiligen Politiker da verzapfen, führt ja genau zu der Spaltung und zu bürgerkriegsähnlichen Unruhen à la Frankreich oder Schweden, die sie dann irgendwelchen "Rechtspopulisten" anhängen. Eine der Folgen ist auch das neue "Wahrheitsministerium", das fleißig damit beschäftigt ist, Nachrichten, die durchsickern, zu entfernen oder als "falsch" zu kennzeichnen. Eine Nachricht, die auch nie durchsickern wird, ist, wie viel uns eine derartige "Integration" wirklich kostet? Man müsste auch dazurechnen, was man z.B. den Ursprungsländern schon alles bezahlt, damit sie ihre Gangster behalten...

    • Flotte Lotte
      02. März 2017 07:33

      Dass man diesen Leuten Geld geben soll, damit sie nicht verbrecherisch werden, ist natürlich der Grundgedanke der Maffia, der auch in der Partei jener verankert ist, die das ungeniert aussprechen - so als handle es sich nicht um Erpressung, sondern etwas ganz Moralisches. Von dieser Seite hört man ja auch: Vermögenssteuern sind ein Schutz vor Diebstahl, denn sonst wird man es den Reichen halt mit Gewalt wegnehmen müssen...

    • franz-josef
      02. März 2017 13:13

      Sehr aufschlußreich fand ich die Bemerkung des Flüchtlingskoordinators, wonach er die Zunahme der Kriminalität wegen Wegfalls der Pamperung befürchtet. Diese Befürchtung ist in der Bevölkerung längst verbreitet, unsere abgehobenen Politiker haben sich damit bisher aber nicht beschäftigt. Offenbar gibt es aber diese Sorge ja doch in jenen Kreisen, in denen wir die umsichtige, vorausschauende und kluge Staatslenkung vermuten ... nein, erhofft haben.

      Viele Menschen warten darauf, daß "die Politiker endlich aufwachen" - nein, die sind eh hellwach, sehr sogar.
      Nur nicht immer im Sinne des Volkes.

  37. El Capitan
    02. März 2017 06:42

    Ein tränenreiches Interview, das gefühlte fünfzigste, war genauso aufschlussreich wie die 49 zuvor.

    Ein rund vierzigjähriger Migrant aus Syrien beklagte, dass es fast unmöglich sei, die Familie nachzuholen. Wenig Chance auf Arbeit, wenig Geld, all das mache seine Situation sehr schwer. Seine Frau und seine fünf Kinder habe er seit 2 Jahren nicht mehr gesehen.

    Am Ende des Interviews ließ er die Katze aus dem Sack. Er hatte zuvor drei Jahre friedlich mit seiner Familie in der Türkei gelebt und sogar gearbeitet. In Österreich hatte er sich mehr Wohlstand erhofft. Es handelt sich also um einen Touristen, nicht um einen Flüchtling.

    Die Flüchtlingsdebatte hat längst den Makel der totalen Verlogenheit. Wir reden über Flüchtlingstouristen und über Zuwanderer mit einer aggressiven Religion im Gepäck, aber die SPÖ und die NGOS tun immer noch so, als ob es sich um Flüchtlinge handle.

    Unsere 68er Spätlese reden immer noch über arme Verfolgte, die zuvor jahrelang Unterschlupf in einem kriegsfreien Land gefunden haben. Unerwünscht sind nur tatsächlich verfolgte Christen, denn aus denen werden bei uns einmal tüchtige Menschen, also Kapitalisten.

    Die sozialistischen Parteien und ihre grünen Beiwagen haben Europa schweren finanziellen und moralischen Schaden zugefügt. Ich staune daher nach wie vor, was dieser Kontinent an Wahnsinn, vor allem aber an schrecklichen Politikern aushält.

    Eine weitere Schulzisierung, Häupologisierung und Vermerkelung können wir uns sber nicht mehr leisten. Das ultimative Horrorszenario wäre für mich eine schwarz-rot-grüne Koalition in Deutschland ab dem Herbst.

    Einzige Chance für die Zukunft: Bundeskanzler Kurz schmiedet eine Allianz mit den Visegrad-Staaten, pfeift auf alle Drohgebärden von der UNO und aus Deutschland und bietet den Umvolkern die Stirn.

    • glockenblumen
    • Rau
      02. März 2017 12:43

      Haben Sie sich schon inmal gefragt, warum ein junger unerfahrener Student dermassen gehyped wird? Die Stirn bieten kann man aus eine solchen Position nicht!

    • Undine
      02. März 2017 15:06

      @El Capitan

      **********************************!

      Besonders für die Geschichte mit dem jammernden Syrer! Warum wird die Familie nicht dort zusammengefühert wird, wo der Großteil lebt---nämlich in Syrien oder in der Türkei! Was gehen uns die Levantiner an, was gehen uns die Moslems an? NICHTS! Und dennoch werden wir gezwungen, sie alle, alle,m alle durchzufüttern und das nicht zu knapp!

      PS: Unsere einheimischen jungen Familien möchten vielleicht auch gerne mehrere Kinder haben, wenn sie sicher sein könnten, daß der Staat für sie genauso sorgt wie für Dahergelaufene!

  38. simplicissimus
    02. März 2017 06:22

    Wenn es Kurz nicht gelingen wird, die Lagerloesung auf einer Mittelmeerinsel oder in Lybien zu loesen, dann heisst es nur eines: FPOe waehlen, und hoffen dass diese das umsetzt, was Orban tut:
    Grenzzaeune und ein Lager fuer alle Illegalen, das mit dem absolut Notwendigsten versorgt ist, aber ohne jede Unterhaltung oder irgendwelche Ruecksicht auf Extrawuerschte (Halal-Essen etc).
    Und selbstverstaendlich muss in dem Lager zur Deckung der Lebenshaltungskosten gearbeitet werden, von der Kueche ueber die Latrine bis zum Kleidernaehen.
    Wer das nicht will, darf jederzeit raus, aber nicht nach Oesterreich. Ticket ist gratis.
    Wer kein Land findet, das ihn nimmt, bleibt drinnen, Pech gehabt. Es hat ihn allerdings niemand gezwungen, illegal nach Oe einzureisen.
    Nach einem Jahr Gezeter und Geschrei ist der Spuk vorbei und Illegale tropefeln nur mehr ins Land.
    Rechtsstaatlich?
    Natuerlich, auf der Basis zu beschliessender Gesetze.
    Inhuman?
    Nein, denn es wird vorher mit Uebergangszeiten und in allen Sprachen klar publik gemacht was kommt, und niemandem, der selbst nicht gewalttaetig ist, wird ein Haar gekruemmt, es gibt sogar aerztliche Mindestversorgung.

  39. machmuss verschiebnix
    02. März 2017 05:31

    Egal wohin man schaut - als wäre Trump der einzige, nicht erpressbare
    Politiker
    - treiben die etablierten Parteien überall dasselbe Unwesen !

    Daß die etablierten Medien irgendwann in die Förder-Falle getappt waren
    und jetzt, da sie das letzte Quäntchen an Glaubwürdigkeit zutode gelogen
    haben, nicht mehr davon loskommen, das ist mehr als nachvollziehbar !

    Aber wo - um Gottes Willen - muß die etablierte Politik rein getappt
    sein, daß sie alle, wie in einem kollektiven Wahn, Worte UND Taten setzen,
    welche sogar mit bescheidenem IQ als widersinnig erkannt werden können ?@!

    Da kommt mir immer wieder dieses Leak vom "FBI-anon" in den Sinn, mit
    "Pizzagate" , weltweitem Kinder-Porno-Ring, "Honey-Pot" samt planmäßiger
    Erpressung . . .
    Wenn dieses Ding wirklich in so gigantischem Ausmaß planmäßig durchgezogen
    wurde, dann würde es mehr als einen Trump brauchen, um den "Befall zu
    entwesen".
    » Wo hängt das Problem, Mann «
    Naja, dieser reife Herr ist leider nicht beschuß-tauglich ! ! !
    Aber er hat allen Anderen eines voraus: Er kämpft an der RICHTIGEN FRONT,
    nämlich gegen jene Lügen-Medien, welche die widersinnigen Entscheidungen
    der etablierten Lügen-Politik, dem Volk schön-reden !


    • simplicissimus
      02. März 2017 06:26

      Es ist schwer zu glauben, dass es eine so perfekte Geheimorganisation gibt, die auf Schaendlichkeiten wie Kinderpornographie beruht und weltweit langfristig und wirksam an einem Strick zieht. Und dass so wenig davon klar an die Oberflaeche dringt.

      Moeglich ist es schon, aber nicht berauschend wahrscheinlich.

    • machmuss verschiebnix
      02. März 2017 18:10

      Einerseit ja, simplicissimus - es ist schwer vorstellbar, aber wenn man
      sich anschaut, wer dessen beschuldigt wird, dann muß man doch
      zugeben, daß ausgerechnet "die" schon so ab und an mal was
      durchziehen, was "unmöglich" ist .

      Trump hat schon im Wahlkampf davon gesprochen - vom Pizzagate - und
      scharf gegen H. Clinton gepoltert (...werde sie auffliegen lassen) .
      Das kann aber mehr erklären - sogar den Wahlsieg.

      http://victuruslibertas.com/2017/02/exclusive_interview_with_dhs_insider/

      Sean Spicer sprich gleich am Anfang von "solchen Kindern":
      https://www.youtube.com/watch?v=iWLcUIyPLj4&feature=youtu.be&t=3h26m

    • franz-josef
      02. März 2017 19:42

      Seit dem furchtbaren Dutroux-Fall zweifle ich nicht mehr an dem Vorhandensein solcher entmenschter Kreise. Auch nicht an internationalen "Geschäftsbeziehungen" und perfekter Erpressung. Ich glaube nicht, daß Donald Trump da bloß den Mund voll nimmt.

    • machmuss verschiebnix
      02. März 2017 20:32

      What this insider has told us is:

      John McCain, Lindsey Graham, Tom Cotton and other republicans are in regular contact with Wolf Blitzer and Tapper, leaking negative info on Trump.
      The talking points against Trump are handed down by Jeff Zucker, and his lapdog is Brian Stelter. Everyone here is mad as hell at being accused of pushing fake news. But that is what they do.

      This is the continuation of my series on the corrupt ways of CPS. This is a governmental agency, who basically answers to no one. They are running amuck, stealing children from their homes and selling the children into foster care. And when I say “selling the children into foster care”, that is literal.

    • machmuss verschiebnix
      02. März 2017 20:33

      Dr. Joseph Mercola wrote an article titled The Legal Abduction of Children, in which, he is quoted as saying:

      “Child abuse is a horrific act, no matter how you define it.
      http://victuruslibertas.com/2017/02/how-much-money-does-cps-make-off-our-children/

    • machmuss verschiebnix
  40. socrates
    02. März 2017 04:50

    So lange es eine 2 Klassen Gerichtsbarkeit gibt, sind wir auf der Verliererseite. Ein Wettbewerb unter den Beamten schafft immer neue Gesetze um uns zu entwaffnen und alle Gesetze, die für uns gelten, gelten nicht für Migranten. Nur wenn die Geschäfte der Handlees am Westbahnhof nachlassen, dann wird das Afghanistanproblem aufgezeigt. Wenn diese Typen unsere Pensionen sichern, dann steht die Welt nicht mehr lang. Aber die Plünderer der Erze und Mineralien schaffen sie aus Afghanistan zu uns und kassieren ab. Wir sind die Verlierer.

  41. Helmut Oswald
    02. März 2017 02:28

    Wer sich vor dem Gegner beugt, bekommt noch eine Stiefel ins Genick. Genetisch sind wir ja wohl doch zumindest mehrheitlich aus jenem Stoff, der es verstanden hat, die großen Ströme die aus Asien am Hauptbahnhof in Europas Mitte über mehr als ein Jahrtausend angekommen waren - und davon waren die wenigsten mit einem Strauß Blumen in der Hand gekommen um freundlich nachzufragen, ob sie hier bleiben dürfen - zu bändigen. Wir fragen nach - wo wären WIR HEUTE, auf WELCHER KULTURSTUFE stünden wir, WIE WÄRE ES UM UNSERE FREIHEIT bestellt, WIE WÄRE ES UM UNSEREN WOHLSTAND bestellt, wenn die Väter unserer Väter degeneriert davongelaufen wären, vor ihrer Verantwortung für den Bestand und die Zukunft von Volk und Staat. Ja, es ist richtig, auch Glück gehörte dazu. Als sich bei Liegnitz ein deutsch-polnisches Ritterheer den Mongolen stellte wurde es ausgelöscht, fast bis auf den letzten Mann. Und in Wien bekam man es mit der Angst zu tun, die Stadtmauern waren viele Jahre nicht ausgebessert und auf den Stand der Zeit gebracht worden. Die große Horde - sie konnte sich von Schlesien nach Süden wenden, Prag und Wien, das Herz der Mitte Europas, lagen vor Ihnen. Sie brauchten nur danach zu greifen, man ist heute gewiß, die wenigen Alten und viel zu jungen hätten die Mauern der Stadt nicht halten können. Aber dem Tüchtigen, so sagt es ein Sprichwort, und dem Tüchtigen alleine, kommt gelegentlich auch das Glück zu Wege. Die große Horde, sie drehte ihr struppigen Pferde um und verschwand in den Tiefen Asiens. Der große Khan war gestorben, seine Nachfolger zerrieben sich aneinander - eine neue junge Generation von Kriegern konnte aufwachsen. Vaterlos, die Meisten.
    Was wäre geschehen, hätte Wien sich nicht gegen den Türkensturm verteidigt? Wie sähe es bei uns aus, hätten wir dem Zaren 1914 nicht die Karpathen gesperrt und vier Jahre gehalten ? Woran ist die Sowjetunion, die große Horde unserer Tage, denn wirklich zerbrochen? Am Geschwätz der Osterdemonstrationen wohl kaum. Aber wer die Sowjets, mochten sie ihre Pferde an der Elbe auch getränkt haben kannte wusste - Stalins Angriffskraft hatte sich, Rote Fahne am Reichstag hin, bedingungslose Kapitulation her - aufgebraucht. Sie war gebrochen. Millionen und Abermillionen Rotarmisten waren gefallen, der UdSSR des Kalten Krieges, ihr fehlten mindestens 22 Millionen 'Sowjetbürger' - nie wird man die Zahl genau ermitteln. Unter Gorbatschow, der erstmals eingestand man habe unter Stalin die Zahl der Gefallenen aufgehört zu zählen, ihre Höhe statistisch verfälscht - Erkennungsmarken wurden an Rotarmisten ab 1942 erst gar nicht mehr ausgegeben - gab es russische Historiker die Verluste bis zu dreißig Millionen Menschen für möglich hielten. Und die Nachkriegbesucher der Sowjetunion bestätigten: in Russlands Dörfer fehlen die Männer. Die Sowjetkommunisten rüsteteten sich nach der Erfahrung mit der Wehrmacht jedenfalls zu Tode - in erinnerung daran, wieviel sie der Weg gegen den zahlenmäßig jederzeit viel zu kleine Gegner gekostet hatte.
    Hat denn Adenauer kapituliert, als Chrustschow ihm ' wörtlich damit drohte, er werde Deutschland mit Atomwaffen in drei Tagen in eine Wüste verwandeln?
    Hat sich der Rest Europas gebeugt, als die SS 20 Nachrüstung und der RAF Terror auf ihrem Höehpunkt befanden? NIEMALS. Es ist der Kanzler Helmut Schmidt gewesen, der das eine wie das andere beendet hat - ohne auch nur einen Millimeter sich zu beugen.

    SO und jetzt SCHLUSS mit dem Gewinsel. Was diese missratenen Karikaturen heute auch immer verpfuschen, von Merkel bis Kern, von Schultz bis Häupl.
    Wir versprechen, wir werden Euch und dem was ihr jetzt Politik nennt keinen Sieg geben. Denn , falls ihr es schon vergessen habt, dann zu eurer Erinnerung ins Stammbuch: Leoparden ändern ihre Flecken nicht!

    • machmuss verschiebnix
      02. März 2017 05:23

      Um unsere Freiheit ist es in erster Linie deshalb schlecht bestellt,
      weil "wir" immer wieder den allergrößten Lügnern unser Votum geben.

    • Erich Bauer
      02. März 2017 07:50

      @machmuss verschiebnix,

      das "System" ist so aufgestellt, dass, auch wenn nur noch die engsten Verwandten der Räuberbanden (sich selbst) "voten", der Raubzug ganz LEGAL weitergehen kann. Das ist natürlich starker Tobak für alle Diejenigen, die an die Selbstheilungskräfte der repräsentativen Dämonkratie glauben. Demgemäß ist es völlig überflüssig das VOLK (oder "wir") in ungebührliche Verantwortung zu ziehen...

      Hören Sie auf mit diesem "mea culpa". Es trifft den Kern der Sache überhaupt nicht. Eines stimmt natürlich schon: Die Räuberhäuptlinge freuts, wenn sie auch noch viele "Kreuzerl" einheimsen. Das stimmt sie milde... für einen Tag.

    • G?nter Pollak
      02. März 2017 09:00

      Keine Angst, die Gruppe der Einwanderer ist nicht homogen.
      Die besten Gegner der letzten Welle der Immigranten sind gewöhnlich die Leute aus der vorletzten Welle.
      Warum? Weil sie am meisten zu verlieren haben.
      Das werden Häupl und Co bei den nächsten Wahlen sehen.

    • glockenblumen
      02. März 2017 09:01

      eine interessante Karte um die "bedauerlichen "Einzelfälle" der "Bereicherer", für die wir zu zahlen haben, nachzuvollziehen:

      https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1_rNT3k2ZXB-f9z-2nSFMIBQKXCs&ll=51.361194439314694%2C6.969721633496192&z=5

      http://www.freiewelt.net/nachricht/vergewaltigungen-uebergriffe-mord-terror-der-februar-2017-10070266/

      und die meisten sind erst siebzehn, auch wenn sie offensichtlich bereits jenseits der 30 sind......

    • ibn rushd
      02. März 2017 13:28

      Es ist die Feminisierung des Westens, die den Unterschied zur Vergangenheit ausmacht.

    • Helmut Oswald
      02. März 2017 18:42

      Ibn rushd - wir hier, waren niemals der Westen. Auch wenn es zeitweise so ausgesehen hat. Der 'Westen' ist eine Erfindung der Angelsachsen, um ihren Anspruch auf Regelung von alles und jedem nach ihrem Willen zu begründen. Spätestens 1989 hat sich das wieder reguliert.

  42. lilibellt
    02. März 2017 02:17

    Frau Dr. Kneissl hat in ihrem Vortrag "Warum uns der Nahe Osten immer näher rückt" in der Stronach Akademie eine mir VÖLLIG unbekannte Tatsache angesprochen, nämlich dass man mit der Turkish Airlines von Istanbul aus VISAFREI nach Nordafrika fliegen kann. Wenn das wahr ist (und bei Frau Dr. Kneissl muss man wohl keinen Fakten-Check durchführen), erklärt das die vielen, über Lybien eingereisten Afghanen et al. Es erklärt auch den hohen Anteil an türkischen Schlepperorganisationen.
    À propos Trump (und Schweden): Seit Anfang März 2016 gilt für Schweden eine erhöhte Terrorwarnstufe vom Deutschen Auswärtigen Amt (http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SchwedenSicherheit.html?nn=555292?nnm=555292 ).

    • Undine
      02. März 2017 22:52

      In Skandinavien gab es bis zu dem Zeitpunkt, als sich vermehrt Ausländer dort ansiedelten, also noch bis vor etwa drei Jahrzehnten kaum Kriminalität, keine Diebstähle, keine Einbrüche. Entsetzlich, was die Zuwanderer aus diesen Ländern gemacht haben!

    • franz-josef
      03. März 2017 10:12

      Undine - nun ja, die Menschengeschenke, wertvoller als Gold, haben eben ihre eigene gewachsene Kultur, somit eine Bereicherung und Erweiterung unseres degenerierten Einheitsbreies aus Freude-Friede-Eierkuchen, oder so ,mitgebracht. Wie flehte die Roth angesichts der zornigen deutschen Bürger hinter (!)der Absperrung? Oh Herr, laß Hirn regnen.... meinte sie und hoffte so, den Leuten die Erleuchtung von oben vermitteln zu können.

    • franz-josef
      03. März 2017 10:17

      Was mich schon die ganze Zeit latent beschäftigt: In der v.mir schon öfters zit.Press Release 13.7.2016 d. EU Kommiss. steht:
      "Zur Unterstützung der Neuansiedlungsbemühungen der Mitgliedstaaten im Rahmen der gezielten EU-Programme stellt die Kommission für jede neu angesiedelte Person 10 000 EUR aus dem EU-Haushalt zur Verfügung. Die Mittel werden aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) zugewiesen. Neuansiedlungen, die nicht durch den Neuansiedlungsrahmen der Union abgedeckt sind, werden nicht aus dem Unionshaushalt finanziert..."

      ??Was heißt "Neuansiedlungsrahmen der Union" genau?? Daß nur erwünschte Personen gefördert werden? Und wer wären diese? (äh.... ja eh)

  43. kritikos
    02. März 2017 01:56

    Die Europäer werden scheint's allesamt von nicht mehr klar denkenden und absolut nicht in der Volksmeinung stehenden Politikern / Regierungen geleitet. Und so ist die EU de facto eine Art Gefängnis, denn kein Land kann wirklich etwas Sinnvolles, nicht nur bei dem Thema Völkerwanderung, tun. Immer verpfuscht, d.h. verbietet irgendein "Potentat" in Brüssel eine Lösung. Als ob wir nicht genug Verpfuscher wie Häupl und Landau hätten.
    Hat man uns seinerzeit an die Wand gemalt, wohin sich das Europa der Jahrhunderte alten Struktur und Geschichte degeneriert?

    • Flotte Lotte
      02. März 2017 07:18

      Die EU ist eine Monsterkrake nach sowjetischem Vorbild. Die Zerstörung der verschiedenen Völker geschieht absichtlich, weil man die Nationalstaaten abschaffen will. Merkel spielt da übrigens bewusst mit, aber auch Schulz möchte das Volk absichtlich zerstören. Dazu gehört eben die massenhafte Zuwanderung von Menschen aus völlig anderen Kulturkreisen, die nicht nur bildungsmäßig - ahm, anders sind. Über die Veranlagungen darf man ja nicht reden. Das ist verboten.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden