Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Vom Kopftuch bis zu den Erdogan-Exzessen: Das Maß ist voll drucken

Lesezeit: 10:00

Damit hat sich die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich selbst aus dem Rennen genommen. Sie hat sich von einem Mufti ein „theologisches Gutachten“ bestellt und dieses durch ihren „theologischen Beratungsrat“ absegnen lassen. Der Inhalt: Das Tragen von Kopftüchern sei ein „religiöses Gebot“ im Islam und nicht bloß ein Symbol. Sogar von einer Vollverschleierung der Frauen rät dieser Mufti lediglich wegen der österreichischen „Tradition“ ab. Das passiert zufällig – oder doch nicht zufällig? – gleichzeitig mit immer schlimmeren Exzessen des türkischen Diktators. (mit Karikatur und nachträglicher Ergänzung).

Erdogan fühlt sich an die Nazis erinnert

Karikatur: Rachel Gold
Erdogan fühlt sich an die Nazis erinnert…

Zuerst zum Kopftuch: Tatsache ist, dass viele andere islamische Autoritäten im Koran keine Pflicht zum Kopftuch finden. Tatsache ist, dass es im Islam keine oberste Autorität gibt, die über solche Fragen entscheiden könnte. Tatsache ist, dass es islamische Länder gibt, in denen generationenlang keine Kopftücher getragen worden sind. Tatsache ist, dass diese Glaubensgemeinschaft damit voll auf die islamistische Linie eingeschwenkt ist, die der türkische Machthaber Erdogan jetzt in der Türkei zugleich mit seiner Diktatur durchsetzen will.

Tatsache ist in Hinblick auf Österreich vor allem, dass sich die Islamische Glaubensgemeinschaft damit endgültig als Kraft disqualifiziert hat, die einen europäischen Islam des 21. Jahrhunderts realisieren oder auch nur anstreben könnte, die mithelfen wollte, die rund 700.000 Moslems in Österreich aus dem Mittelalter herauszuführen. Damit ist aber auch Tatsache, dass die österreichische Regierung einen schweren Fehler begangen hat, als sie diese Glaubensgemeinschaft im Islamgesetz in eine Schlüsselrolle gehievt hat. Das Kopftuch-Verdikt ist umso gravierender, als die Glaubensgemeinschaft bisher immer so getan hat, als ob sie keine religiöse Autorität wäre und allen innerislamischen Strömungen neutral gegenüberstünde. Und jetzt das.

In Wahrheit lebt maximal die Hälfte der Austromoslems in dem von Ankara, der Glaubensgemeinschaft und einigen Golfstaaten dekretierten Mittelalter. Daher muss jetzt die österreichische Regierung alles tun, den Fehler des Islamgesetzes raschest zu revidieren. Man hat auf die Falschen gesetzt. Die Regierung muss das ohne schönfärberische Rücksicht darauf tun, dass dieses Gesetz schon damals ein schwerer Fehler gewesen war. Denn schon seit Jahren ist erkenntlich – hätte man die vielen Indizien aus Schulen, Kindergärten und Moscheen sorgfältiger analysiert –, dass diese „Glaubensgemeinschaft“ ein Element des Rückschritts ist.

Es wird die nächste große Bewährungsprobe für Außenminister Kurz sein, diesen Schwenk herbeizuführen. Die große Hoffnung ist, dass er es diesmal mit dem Koalitionspartner SPÖ leichter haben wird, sitzt doch jetzt dort erstmals eine Staatssekretärin, die zwar islamischer Herkunft ist, die aber laizistisch-aufgeklärt denkt. Und die sich so wie Kurz sofort über den Kopftuch-Vorstoß der Glaubensgemeinschaft empört hat.

Sie unterscheidet sich damit voll vom zurückgetretenen Minister Ostermayer, der bei Aushandlung jenes Gesetzes noch voll die Interessen der Glaubensgemeinschaft vertreten hat. Die Staatssekretärin hat auf Grund ihrer Abstammung aber auch eine viel größere Glaubwürdigkeit für einen ganz anderen Kurs denn jenen der bisherigen sozialistischen Anbiederung.

Ein gutes Ergebnis müsste darin bestehen, dass die Glaubensgemeinschaft auf den Status eines privaten Vereins zurückgestuft wird. Dass in Österreich kein einziger von ausländischen Staaten bezahlter Imam mehr arbeiten darf. Und: Dass das Verbot von Kopftüchern auf den ganzen staatlichen Bereich ausgedehnt wird, nicht nur auf einige wenige Behörden; dass auch private Arbeitgeber das Recht bekommen müssten, ihren Mitarbeitern während der Arbeit ein Kopftuch erlauben oder verbieten zu dürfen. Dieses Recht hat die Koalition ja den Arbeitgebern skandalöser Weise genommen.

Es gibt also wieder Hoffnung.

Österreich auf eigenem Weg?

Die Realisierung dieser Hoffnung würde auch bedeuten, dass Österreich nun nach der von Kurz organisierten Sperre der Balkan-Route ein zweites Mal einen mutigen und eigenständigen Weg geht, der sich von dem Deutschlands total unterscheidet. Berlin setzt seit einem Jahr auf ein nach dieser Sperre schnell mit der Türkei ausgehandeltes Paket. Das aber in Wahrheit nur die Sperre nachvollzieht – und der Türkei viel Geld bringt.

Deutschland ist gegenüber der Türkei und dem immer aggressiver auftretenden türkisch-islamischen Machtanspruch nun neuerlich voll eingeknickt. Oberflächlich geht es dabei um einen anderen Konflikt: nämlich um die türkischen Wahlkampfauftritte in Deutschland, die dort genauso geplant sind wie in Österreich. Das ist jedoch nur scheinbar ein anderes Thema. Im Grunde geht es um genau Dasselbe. Die Frage heißt: Sind wir noch souverän gegenüber diesem türkisch-islamischen Machtanspruch?

Deutschland hat offensichtlich auf seine Souveränität verzichtet. Die schwarz-rote Koalition dort hat nun ausgeschlossen, dass es ein solches Verbot türkischer Wahlkampfauftritte geben wird. Deutschland liegt offensichtlich vor Ankara bereits im Staub. Dafür ist die SPD genauso verantwortlich wie auch Bundeskanzlerin Merkel. Diese ist jedenfalls nach einem einstündigen Gespräch mit dem türkischen Regierungschef voll eingeknickt. 

Man fragt sich nur wieder: Warum? Glaubt sie noch immer an ihren Flüchtlingsdeal mit Ankara? Steht sie unter Druck ihres sozialdemokratischen Koalitionspartners, der schon seit Jahren in all diesen Fragen vor allem Rücksicht auf seine vielen türkischen Wähler nimmt? Hat sie Angst vor den düsteren Andeutungen und Drohungen des türkischen Diktators, die sich schon oft als leer erwiesen haben? Freilich kann man dessen Worte auch ohne allzu viel Phantasie als Drohung mit regierungsfeindlichen Unruhen der Deutschtürken interpretieren!

In Deutschland gibt es damit vorerst die übelste aller „Lösungen“. Der Staat tut nichts. Und Gemeinde für Gemeinde, Saalbesitzer für Saalbesitzer müssen jetzt alleine gelassen selber schauen, mit welchen Tricks sie es verhindern, dass ausgerechnet bei ihnen ein Hassprediger Einpeitscher des türkischen Diktators auftritt. Aber das ist lächerlich und unwürdig und selbst levantinisch, wenn jetzt bei einem Saal nach dem anderen behauptet wird: Leider, leider, die Brandschutzanlage ist unzureichend. Leider, leider, bei uns gibt es zu wenige Fluchtwege.

Ein generelles gesetzliches Verbot solcher Auftritte wäre keineswegs undemokratisch, auch wenn das die Türkei ständig behauptet. Es ist schon gar nicht etwas Nazi-artiges, wie es der Berserker-artig wütende Erdogan abstruser Weise behauptet.

Mit den Nazis vergleichbar ist nur das Erdogan-Referendum selber. Nämlich mit der in Österreich von Hitler durchgeführten Volksabstimmung vom April 1938. Auch damals gab es ja einen total einseitigen Propaganda-Terror der Staatsmacht für ein „Ja“. Damals war auf den Stimmzetteln der Kreis beim Ja viel größer als beim Nein. In der Türkei wird derzeit überall sogar in ganz anderen Zusammenhängen das Wort „Nein“ aus der Öffentlichkeit eliminiert. In Wien ist jetzt schon ein antisemitischer Türkenpolitiker aufgetreten. Wer die Zeichen an der Wand nicht lesen kann, wird Geschichte nie begreifen.

Türkische Wahlkampfauftritte hätten nur dann etwas mit Demokratie zu tun, wenn sie der Gegenseite ebenfalls in gleicher Weise möglich wären. Das ist das Wesen der Demokratie. Das ist aber in keiner Weise der Fall.

Es ist daher geradezu lächerlich, wenn die deutsche Sozialdemokratie und Merkel weiterhin die Türkei, die Zehntausende politische Gefangene hinter Gitter gebracht hat, die noch mehr Menschen unter dubiosen Vorwürfen aus dem Job geworfen hat, die Auslandskorrespondenten einsperrt, weiterhin als demokratisches Land, weiterhin als EU-Beitrittskandidaten behandeln. Dass die Türkei in den Augen Berlins nur dann diesen Status verliert, wenn sie die Todesstrafe beschließt. Als ob ausgerechnet dieser Aspekt der entscheidende wäre. Dann hätte man etwa auch die USA (selbst unter dem von den Sozialdemokraten als Heiligen behandelten Barack Obama) als weniger demokratisch denn die Türkei behandeln müssen.

Unakzeptabel sind die von der Türkei gewünschten Propagandaauftritte aber nicht nur, weil zur Demokratie immer auch die Gleichberechtigung einer Alternative (oder mehrerer) gehört. Nicht nur, weil Erdogan bei seinen letzten Auftritten in Österreich übel und gefährlich die Emotionen geschürt hat. Unakzeptabel ist es vielmehr generell, wenn Politiker ihre nationale Innenpolitik ins Ausland tragen wollen.

Ich habe es oft erlebt, dass österreichische Politiker auf Auslandsreisen sogar bloße Interview-Aussagen zu innerösterreichischen Themen ablehnen, weil sie die Innenpolitik nicht im Ausland betreiben wollten. Und schon gar nicht hat es jemals eine Auslandsreise eines heimischen Politikers gegen den Willen des Gastlandes gegeben. Ganz ähnlich verhalten sich auch alle anderen zivilisierten Länder. Es ist nur die Türkei, die als einziges Land aktiv und aggressiv im Ausland Wahlkampf machen will.

Dieser Wahlveranstaltungs-Skandal zeigt aber ebenso wie der Kopftuch-Vorstoß der türkisch kontrollierten Glaubensgemeinschaft: Die Türkei fühlt sich in Deutschland und Österreich schon so stark, dass sie jetzt auf ganzer Front in die Offensive geht.

Doppelte Kern-Blamage

Umso erfreulicher ist, dass nun der österreichische Innen- und Außenminister einen Gesetzesvorschlag machen wollen, der solche Auftritte ausländischer Politiker verbietet. Man darf sehr gespannt sein, wie der SPÖ­-Bundeskanzler darauf reagiert. Denn dieser hat ja auf die Aussage von Kurz, der schon Ende Februar einen Erdogan-Auftritt als „unerwünscht“ bezeichnet hat, gleich zweimal völlig falsch reagiert. Ganz offensichtlich im krampfartigen Bemühen, Kurz als „den“ kommenden Mann der ÖVP gegen das Schienbein zu treten, ist er jedes Mal auf den eigenen Zehen gelandet.

Zuerst hat Kern so auf diese Kurz-Aussage reagiert: „Es macht keinen Sinn, hier Drohungen auszustoßen“; natürlich habe er „keine Freude“ mit solchen Wahlkampfauftritten. Diese windelweiche Äußerung – die in der Türkei lobend aufgegriffen worden ist! – hat die ÖVP sofort als „Einladung“ an Erdogan attackiert, nach Österreich zu kommen.

Worauf Kern erkannt hat, dass er in seinem Anti-Kurz-Furor einen schweren Fehler gemacht hat – und gleich den zweiten begangen: Nur um ja nicht das Gleiche wie Kurz zu sagen, hat er statt eines österreichischen ein allgemeines EU-Verbot für solche Auftritte verlangt. Damit ist er aber erst recht ins offene Messer gelaufen: Denn der Außenminister konnte völlig zu Recht erwidern, dass so etwas in der EU Jahre dauern und wahrscheinlich überhaupt nie zustandekommen wird.

Wird der SPÖ-Chef nun dem ÖVP-Vorstoß zustimmen – oder gleich seinen dritten Fehler begehen? Man darf gespannt sein.

Doppelstaatsbürger kontrollieren

Noch mehr gespannt sein darf man, ob sich Österreich traut, auch jenen Schritt zu setzen, der der Türkei am meisten wehtun würde: nämlich viel intensiver als bisher die vielen illegalen Doppelstaatsbürgerschaften zu kontrollieren, die Erdogan ja zu vielen Stimmen aus Österreich verhelfen. Wer Österreicher wird (ob zuvor Türke oder einer anderen Nationalität) muss seinen alten (z.b. türkischen) Pass abgeben. Es gibt aber seriöse Hinweise, dass sich viele dieser Neoösterreicher tags darauf einen neuen türkischen Pass geholt haben. Wider österreichisches Recht.

Warum kontrolliert die österreichische Exekutive nicht während des türkischen Referendums, welche Österreicher in die türkische Botschaft gehen, um dort zu wählen? Das wäre zwar eine harte Maßnahme, aber wahrscheinlich die einzige mögliche Maßnahme des Protestes gegen das Verhalten Ankaras (und noch immer harmloser als die Schikanen, mit denen dieser Staat etwa die Registrierkassenpflicht kontrolliert …)

Aber selbst, wenn die Koalition das nicht wagt, würden jedenfalls ein Gesetz gegen Wahlkampfauftritte ausländischer Politiker, eine deutliche Redimensionierung der „Glaubensgemeinschaft“ und eine Durchsetzung des Verbots türkisch-bezahlter Imame der Wiener Koalition großen Respekt einbringen. Dann damit würde Österreich jedenfalls weit mehr Haltung und Selbstachtung als der große Nachbar im Nordwesten zeigen, wo man die Hosen so voll hat, dass man es in ganz Europa riechen kann.

Dann könnte man nach langem wieder einmal stolz auf dieses Land sein.

Schauen wir mal.

Nachträgliche Ergänzung: Wenige Stunden später bremst die SPÖ schon wieder in Sachen Kopftuchverbot für alle öffentlich Bediensteten. Über die Auftrittsverbote für ausländische Politiker will sie wenigstens verhandeln.

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorBob
    20x Ausgezeichneter Kommentar
    07. März 2017 15:26

    Man wünscht sich sehnsüchtig einen Viktor Orban herbei, der imstande ist Asylsuchende bis zur Klärung ihres Status zur Anwesenheit in einem Camp verpflichtet.
    Anders lassen sich solche Auswüchse nicht vermeiden:
    https://www.unzensuriert.at/content/0023380-Keine-Haft-fuer-randalierende-Asylwerber-nach-brutalem-Angriff-auf-Polizei

  2. Ausgezeichneter KommentatorAusgebeuteter
    19x Ausgezeichneter Kommentar
    07. März 2017 07:06

    1. Das kürzlich erlassene Islamgesetz gehört dringend überarbeitet.

    2. Die staatliche Anerkennung des Islam als Religionsgemeinschaft gehört überprüft, anderenfalls haben alle anderen Kirchen ein Problem mit dieser "wertlosen" Genehmigung.

    3. Wer sich illegal einen ausländischen Pass besorgt, dem sollte sofort die österreichische Staatsbürgerschaft aberkannt werden.

    Damit würden viele aktuelle Probleme sich erledigen.

  3. Ausgezeichneter KommentatorUndine
    18x Ausgezeichneter Kommentar
    07. März 2017 11:30

    WENN der WILLE VORHANDEN gewesen wäre, hätte man schon vor Jahren gesagt:

    "WEHRET den ANFÄNGEN!"

    Da dieser Wille bei unseren Regierenden NICHT vorhanden ist, müssen wir zusehen und erdulden, WAS die MOHAMMEDANER von uns SCHLAPPSCHWÄNZEN dreist FORDERN! Sie haben leichtes Spiel mit uns und nützen diese Tatsache weidlich aus. Und wir hatten, als die ersten türkischen Fremdarbeiter zu uns kamen, daran geglaubt, alles bliebe wie unter dem Reformer Atatürk (mit Ausnahme seiner feindlichen Haltung zu den Kurden!)! WIR wurden BETROGEN!

    Ergoogeltes:

    "Getreu nach Atatürk galt ab 1923: KOPFTUCH bei Frauen und VOLLBART bei Männern sind religiöse Symbole und damit im öffentlichen Dienst und in öffentlichen Institutionen VERBOTEN. Studenten, Lehrer, Beamte im Staatsdienst müssen sich daran halten. Mit einer Politik der kleinen Schritte will Premier ERDOGAN mit Hilfe seiner Parlamentsmehrheit dies ÄNDERN. Die Generale und Staatspräsident Ahmet Necdet SEZER werden die Entwicklung genau beobachten. Vorsorglich hat Erdogan jedenfalls seine Töchter zum Studium und Kopftuchtragen in die USA geschickt. Präsident Sezer hat der Regierung denn auch unmissverständlich klar gemacht, was er von Frauen mit Kopftuch hält - nämlich nichts. Mit den Einladungen für den Jubiläumsempfang in Ankara zum heutigen Nationalfeiertag machte er deutlich, dass KOPFTUCH tragende Ehefrauen von Abgeordneten und Ministern beim Festakt FEHL am PLATZE seien. Während die Abgeordneten der oppositionellen Republikanischen Volkspartei CHP, der einstigen Atatürk-Partei, ihre "unverdächtigen" Frauen mitbringen dürfen, erhielten fast alle AKP-Abgeordneten vorsorglich Einladungen, die allein auf ihren Namen ausgestellt wurden."

    Dieser Beitrag ist etwa 13 J. alt (zum 80. Jahrestag der von Atatürk gegründeten Republik anno 1923! Was sich doch seither unter Erdogan alles so rasant zum Schlechteren verändert hat!

    ----------------------------------------------------

    All das, was Kemal ATATÜRK einst so sinnvoll angeordnet hat, wird von Erdogan über Bord geworfen! VOR Erdogan hatte sich dank Atatürk, die Türkei modernisiert und dem Westen geöffnet. ERDOGAN regiert die Türkei wieder ins Mittelalter---und sogar noch weiter!---zurück.

    Und dieser übergeschnappte Despot Erdogan ERDREISTET sich, SEINE POLITIK des absoluten Rückschritts in Europa zu BEWERBEN! Er erdreistet sich, vor allem Deutschland und Österreich zum Schlachtfeld für die durch ihn erst entstandenen religiösen Zwistigkeiten zu machen! Der Mann gehört hinter Gitter, aber nicht auf Wahlwerbung nach D und Ö, nach Europa!

    Deshalb:

    °° Verbot von Wahlveranstaltungen türkischer Parteien
    °° Kopftuchverbot außerhalb der eigenen vier Wände
    °° Absolutes Verbot des Schächtens von Tieren
    °° Keine extra Essenswünsche in Großküchen
    °° betonte Einhaltung von traditionellen einheimischen Festen
    °° Keine Rücksichtnahme auf "religiös" bedingte Erscheinungen wie Ramadan
    °° Schwimmunterricht in normaler ortsüblicher Badebekleidung für moslemische Schüler

    usw., usw., usw.

    Unsere Heimat für UNS und nachfolgende Generationen zu erhalten funktioniert nur auf die HARTE TOUR!

  4. Ausgezeichneter KommentatorStein
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    07. März 2017 20:53

    Hat jemand etwas anderes erwartet ?

    Der radikale Islam hat sich in Europa etabliert. Immer mehr Kopftücher, Burkas und andere Zwänge, unangenehme Veränderungen machen das auch sichtbar bis zu Terroranschlägen. Europa`s politisch-korrekte, tolerante, verantwortungslose "Elite" hat doch alles getan damit es soweit kommt. Erdogan gehört nicht zu ihrer bevorzugten Partei, aber er macht nur was seine islamischen Wähler von ihm erwarten. Er braucht auch gar nicht persönlich zu werben. In Österreich genügt ein SMS an einen bestimmten Moscheeverein und es gehen mitten in der Nacht hunderte oder tausende Anhänger auf die Straße. Wohlgemerkt : Ungestraft! Wehe es gebe auch nur die kleinste unangemeldete Demo der FPÖ .

    Jahrelang warnten sehr, sehr viele kluge Menschen vor der Islamisierung Europa`s .
    Aber (Ex-)Politiker wie Verheugen lügen noch immer in die Kamera, die Türkei sei ein "europäisches Land" um einen EU-Beitritt der Türkei zu forcieren.
    Er gehörte so wie viele andere für seine verantwortungslose Politik zur Verantwortung gezogen. Streichung der Bezüge und Wiedergutmachung durch deren halbes Vermögen würde genügen, von der anderen Vermögenshälfte sollen sie ihren Lebensunterhalt bestreiten.

    Der Islam gehört NICHT zu Europa ! Europa muss christlich geprägt bleiben.

  5. Ausgezeichneter KommentatorGegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    17x Ausgezeichneter Kommentar
    07. März 2017 10:25

    Bravo zu Dr. Unterberger (Zitat):
    "...Warum kontrolliert die österreichische Exekutive nicht während des türkischen Referendums, welche Österreicher in die türkische Botschaft gehen, um dort zu wählen? "
    ************************************

  6. Ausgezeichneter KommentatorFlotte Lotte
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    07. März 2017 07:54

    Es ist zu spät. Es sind schon zu viele da. Die Ursprungsbevölkerung wird entweder auswandern oder klein beigeben müssen.

  7. Ausgezeichneter KommentatorLeopold Franz
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    07. März 2017 08:43

    Alles gute Vorschläge und vielleicht kann man da jetzt noch zurückrudern. In 20 oder 30 Jahren, wenn dann die kompakte Gruppe der heutigen autochthonen Pensionisten verstorben sein werden, werden wir mehrere Millionen Muslime im Land haben, die politisch mitbestimmen werden.
    Auf qualitative Demokratievergleiche unserer repräsentativen Endzeitdemokratie mit Erdogans Demokratievariante würde ich mich nicht gern einlassen. Nach Einführung der Wahrheitsbehörde werden auch bei uns politisch inkorrekte Meinungen als Verhetzung im Gefängnis enden. In D kriegt die AfD im Wahlkampf vor allem im Westen keine Veranstaltungsräume, so löst man dort jetzt schon den demokratischen Meinungsaustausch. Paris brennt bereits und wir erfahren da nur etwas über russia today. Antifa mit Eisenstangen verhindern Veranstaltungen der FN. Überall in Mittel- West- und Nordeuropa formieren sich im Endeffekt gute und offene Einheitsparteien gegen die bösen Rechtspopulisten und verhindern jede demokratische Veränderung der Machtverhältnisse. Ist diese Art der Demokratie der türkischen wirklich überlegen?

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    07. März 2017 23:37

    Der türkische Außenminister in Hamburg:
    „Wir beugen uns nur vor Gott, sonst vor niemanden“
    wohlgemerkt, daß ist ein "Diplomat" auf Wahlwerbungstour in einem anderen Staat.

    Und wer ein bißchen Zeit hat, kann sich die Aussagen von Verheugen bei Anne Will geben: "Aber es wurde doch der Türkei versprochen, daß sie mitmachen dürfen." "Das ist doch eine Selbstverständlichkeit, daß türk. Politiker vor ihren Staatsbürgern vor Wahlen auftreten." Das Ganze ist so unglaublich grotesk, wie wenn diese Politiker in einer Parallelwelt leben.

  2. Ausgezeichneter KommentatorMcErdal
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    09. März 2017 08:05

    Die Arbeiterkammer stellt sich gegen das Burkaverbot

    Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen: jeden Arbeitnehmer(in)werden
    Zwangsgebühren abgepresst - für sowas? Habt Ihr sie noch alle, oder was?
    Das ist nicht Eure Aufgabe - kümmert Euch lieber um die Anliegen der Arbeitnehmer,
    da hättet Ihr ausreichend zu tun!
    Haltet Euch gefälligst aus der Politik raus - unglaublich sowas...
    Einen Artikel darüber gibt es in der Heute vom 9/03/2017 Seite 5

alle Kommentare drucken

  1. Frage (kein Partner)
    10. März 2017 07:49

    Man erkläre den Unterschied zwischen türkischen, österreichischen (oder sonstigen) xxxxxxxxxxx. WER das KANN, verdient den Nobelpreis für Außerirdische!
    PS: Die xxxxxxxxxxx lassen sich universell(!) einsetzen....

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      10. März 2017 10:12

      @xxxx

      xx xxxx xxxxxx xx x xxxxxx xxx x x xxxxxxxx xxxx xxxxx xxx

    • West (kein Partner)
      10. März 2017 12:58

      Prinz Eugen greift heute nicht mehr zum Schwert, sondern zu Sonderzeichen, um die Schlacht zu gewinnen.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      10. März 2017 15:17

      Verehrter West, was sonst soll man auf obigen Unsinn xxxxen? Für ein Rätsel reicht es bei dem nicht.

    • Antwort (kein Partner)
      10. März 2017 21:10

      Mit dieser Bemerkung haben Sie das Rätsel an sich selbst gelöst! Ein Paradebeispiel.....

  2. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    09. März 2017 22:15

    Reisewarnung für die Türkei? Lächerlich. Die dort Verhafteten sind Türken, also ist das eine innertürkische Angelegenheit. Die geht uns nichts an.

    Allenfalls ist hinterher wegen Doppelstaatsbürgerschaft die österreichische zu kassieren.

  3. monofavoriten (kein Partner)
    09. März 2017 20:23

    ht tp s: // w ww.i nfowars.com/sweden-migrants-slice-womans-throat-open-murder-husband-then-laugh-about-it/

  4. Markus Volek (kein Partner)
    09. März 2017 19:51

    Warum hört man nichts von den den Link Grünen Emanzen zum Thema Frauenrechte und das Schächten.

    Unter „Schächten“ versteht man das rituelle Schlachten von Tieren. Es wird insbesondere im Islam praktiziert. Bezweckt wird das möglichst rückstandslose Ausbluten des Tieres, da der Genuss von Blut in dieser Religionen verboten ist. Mittels eines speziellen Messers wird das Tier mit einem einzigen großen Schnitt quer durch die Halsunterseite, in dessen Folge die großen Blutgefäße sowie Luft- und Speiseröhre durchtrennt werden, getötet. Nicht selten gibt es Fälle, wo die Tiere durch unsachgemäße Anwendung des Kehlschnitts einen minutenlangen Todeskampf mit großen Schmerzen, Atemnot und Todesangst

    • Enigma47 (kein Partner)
      09. März 2017 20:20

      Es macht keinen Unterschied ob das Tier betäubt ist, oder nicht. Es blutet so oder so aus. Aber erkläre das mal einem Musl mit dem IQ einer Kanalratte.

      Die Grünfaschisten interessieren sich nur für Juchtenkäfer und Fledermäuse, und das auch nur dann wenn es darum geht z.B. ein Wasserkraftwerk zu verhindern. Für diese Intelligenzbolzen kommt der Strom aus der Steckdose.
      Im Kreise der Islamisten sind sie in bester Gesellschaft. Verlogen, korrupt, totalitär, verbohrt, aggressiv und unendlich dumm.

    • Herbert Richter (kein Partner)
      10. März 2017 07:06

      Vorsicht! Auch die einzigen Unfehlbaren und Auserwählten quälen ihre Tiere genussvoll zu Tode ........!
      Aber Idiotien, die ohne Befund, das narkosefreie Abfeiteln der Vorhaut befehlen, müssen verrückt sein.

  5. fxs (kein Partner)
    09. März 2017 19:24

    Ich darf ja keinen Link bekannt geben aber unter
    www. islamisches-zentrum-muenchen. de/html/islam_-_frau_und_familie.html#10
    kann man nachlesen, was der arme muslimische Mann alles tun muss, bevor er seine Frau schlagen darf.
    Er muss sie belehren, wenn's nichts nutzt, darf er nicht ihr schlafen, und wenn das alles nichts nutzt, sie widerspenstig bleibt, ja dann muss er sie schlagen.

    • Enigma47 (kein Partner)
      09. März 2017 19:27

      Wundert Sie das?
      Unsere linksgrünen Feminist*Innen sehen das als Evolution der weiblichen Emanzipation. Ein paar Feilchen machen die Frau erst dann so richtig zu einer Emanze.
      Oder haben Sie jemals von einer dieser häßlichen, fetten, ungepflegten und stinkenden Grün-Feministinnen nur die leiseste Kritik dem Islam gegenüber gehört oder gelesen?
      Ich jedenfalls nicht.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      09. März 2017 19:37

      Enigma47 spricht mir aus der Seele.

    • West (kein Partner)
      09. März 2017 20:43

      Linksgrüne Frauen sind die größten Verlierer von Soros & Co. Sie kämpfen für ihren größten Feind, für den erbarmungslosen Kapitalismus, aber um das zu begreifen, reicht ihr Verstand und ihre Unabhängigkeit nicht aus. Und sie verlieren dabei nicht weniger, als ihr ganzes Leben. Jeder muslimischen Einwanderin geht am Ende besser, als ihnen. Sie haben nichts, gar nichts am Ende, einen Scherbenhaufen und werden dann noch von ihrer eigenen Gemeinschaft verstoßen, denn einige wachen noch spät auf und können das Schiff noch drehen.

    • franz-josef
      09. März 2017 22:18

      Seltsam, diese linksgrünen Damen. Ich halte sie nicht für in Bausch und Bogen intellgenzbefreit, eher für teilweise bis zur Blindheit indoktriniert, sie sind wohl aufgewachsen in sorglosen Zeiten und unfähig, sich das gewohnte Weiß in Schwarz vorzustellen.
      Das Aufwachen wird schrecklich sein.

  6. West (kein Partner)
    09. März 2017 18:59

    Schöne Entwicklung! Es waren die jetzt als Nazis bezeichneten Politiker, die Erdogan jeden Wunsch erfüllt haben und ihn gegen jede Kritik verteidigt haben. Indem sie jeden, der Erdogan kritisierte, Nazinähe unterstellten, um ihn mundtot zu machen. Jetzt trifft sie selber der Nazi-Vorwurf. Von dem Mann, der alles geschenkt bekommen hat und weiterhin mit jährlichen Milliardenzahlungen bei Laune gehalten wird. Gegenleistung: Zerstörung der Heimat von Hunderten Millionen Europäer, die sich jetzt schon den importierten Sitten aus der Dritten Welt anpassen müssen. Erdogan zeigt gerade besonders deutlich auf, was uns unsere Eliten angetan haben. Ich werde für unsere Elite nicht Partei ergreifen.

    • Enigma47 (kein Partner)
      09. März 2017 19:13

      Erdowahn sitzt am längeren Ast. Er kann innerhalb von wenigen Studen tausende Türken in D und AT mobilisieren und unsere Städte lahmlegen.
      Fanatiker haben diese Welt im Würgegriff und die linksgrünen Bahnhofsklatscher applaudieren auch noch.
      Für die läuft es doch perfekt.

    • West (kein Partner)
      09. März 2017 19:27

      Einige BahnhofsklatscherInnnen hat es aber schon erwischt. Und bei den anderen läuft die Angst abends mit, wenn sie ohne ohne männliche Begleitung sich abends noch auf die Straße trauen. Und die Einschläge kommen immer näher. Gestern noch sichere Bereiche sind heute schon NoGo-Areas für Frauen. Sommergarderobe für Frauen sollte in diesem Jahr auch nicht besonders gehen, wer will schon so ein Risiko eingehen? Aber die Läden stellen ja bereits auf die neue Mode um. Am Ende fallen alle Rechte, die man sich über Jahrzehnte erworben hat und man das alles selber in die Wege geleitet. Bravo! Und noch etwas: Ich werde mir die Frau genau anschauen, die Hilfe braucht.

    • Enigma47 (kein Partner)
      09. März 2017 19:31

      Bald werden beim H&M eh Burkas verkauft. Dann haben die grünversifften Feminist*Innen und Bahnhofsklatscher*innen endlich die passende Abendgarderobe gefunden und uns bleibt der Anblick ihrer häßliche Fratze erspart.

    • West (kein Partner)
      09. März 2017 19:47

      Ich bin auch für Burkapflicht für LinkslinkInnen. Dann brauche ich nicht nur deren depressive Visagen nicht mehr zu sehen, sondern genau so wenig die kurzrasierten, blauen Haare und die volltattoowierte, vollgepiercete Haut. Eine Burka geht eher in Richtung Militäruniform und wirkt in ihrem Umfeld ruhiger, als die kunterbunte, schlechte Garderobe der linkslinken Klientel. Vielleicht wird ja nicht alles schlechter. Für H&M & Co. ist die Rückabwicklung der Freiheit der Frau sicherlich erst einmal ein gutes Geschäft.

    • Brigitte Imb
      10. März 2017 00:39

      Für die Sportler*_?/Innen:

      http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/nike-pro-hijab-ein-sport-kopftuch-fuer-muslimische-frauen/19492374.html

      Bitte denken Sie bei Ihrem nächsten sportlichen Outfit an diese Firma.

    • West (kein Partner)
      10. März 2017 12:54

      Was ist eigentlich an Haaren so aufreizend, daß man sich nicht in Öffentlichkeit zeigen dar?. Wer hat sich diesen Schwachsinn ausgedacht? Kann es vielleicht sein, daß es in Wüstengegenden ratsam ist, solche Bekleidung zu tragen? Und es von daher abgeleitet wurde? Also eine sehr praktische Kleidung, die dann von der Religion übernommen wurde. Wenn der Prophet in Sibirien gelebt hätte, dann wäre es eine Pelzmütze geworden. Dann müßten analog die Damen in Afrika mit Pelzmütze bei 40 Grad herumrennen.

  7. monofavoriten (kein Partner)
    09. März 2017 18:58

    die türkei ist nato-mitglied und eignet sich vorzüglich als aufmarschgebiet für verdeckte operationen der gladio-terroristen, die zur zeit im mittleren osten ihre dreckige arbeit verrichten.
    deutschlands marionettenregierung hat keinerlei befugnis, eigenständig hier irgend welche einschränkungen für türkische politiker einzuführen. die gesamte einwanderungspolitik deutschlands - und somit auch österreichs - ist NICHT im interesse ebendieser staaten. deswegen werden moslems in scharen ins land gewunken - gegen den willen der bevölkerung und gegen jede vernunft. kein zivilisierter staat übersteht eine islamisierung.

  8. Enigma47 (kein Partner)
    09. März 2017 18:48

    Merkt ihr es auch?
    Die linke Propagandaratte "AuWauWau" und seine 15 Nicks sind bei solchen Themen immer sehr leise. Außer, wenn es vielleicht darum geht dieses kriminelle Gesindel zu vertiedigen, nachdem diese Frauen vergewaltigt, Tiere und Kinder geschändet oder Terroranschläge auf uns Ungläubige verübt haben.
    Es gibt nichts Verlogeneres und Perfideres als das linke, korrupte Gesindel, das inzwischen sämtliche Institutionen besetzt hat und die Macht auf keinen Fall freiwillig abgeben wird.
    AuWauWau ist das Musterbeispiel einer linksversifft-verlogenen Ratte, die täglich ihre Nahrung am Müllhaufen der Lügen & Propaganda sucht.
    Wohl bekommt's!

    • West (kein Partner)
      09. März 2017 20:50

      Halt typisch Köterrasse. Von deutschen Gerichten als korrekt eingestuft.

  9. Gasthörer (kein Partner)
    09. März 2017 17:02

    Wäre Kurz mutig, würde er das Assoziationsabkommen (samt Stillhalteklausel) zwischen der Türkei und der EU (an das Ö. gebunden ist) einseitig aufkündigen. Dieses Abkommen aus dem Jahr 1964 ermöglicht den Türken einen privilegierten Zugang zu den europäischen Arbeitsmärkten und in Österreich vor allem einen direkten Zugang in die Sozialhilfe.
    Jeder Ehepartner aus einem Land außerhalb der EU muss vor Zuzug Deutschkenntnisse nachweisen - außer jene aus der Türkei.
    Selbstredend ziehen zumeist Frauen mit Kopftuch nach, die dann sehr bald einige Kinder zur Welt bringen, jedoch nicht Deutsch lernen.
    Das brauchen sie auch nicht, die türkische Parrallelgesellschaft ist Dank SPÖ voll etabliert.

  10. heartofstone (kein Partner)
    09. März 2017 14:46

    Reisewarnung für die Türkei. Abschiebung türkischer Krimineller ins Heimatland. Abhängige Angehörige dürfen gerne folgen. Verbot von ATIB und UETD. Streichung der nicht gesetzeskonformen Teile des Korans. Verbot von Burka und Co. Auftrittsverbot für türkische Politiker in Österreich. Schächtverbot. Scharfe Finanzkontrolle aller sog. Kulturvereine.

    Persönlich brauche ich keinen einzigen Türken bzw. Mohammedaner im Land.

  11. Gennadi (kein Partner)
    09. März 2017 11:50

    Nicht von "einem" Mufti. Sondern von Mustafa Mullaoglu, einem der früheren Chefs der IGMG in Deutschland. Einem politischen Funktionär, also.

    Warum ist die Milli Görüs noch erlaubt?

    PS: Natürlich kann man hier keine Links posten. Sonst wären ausführliche Hintergrund-Darstellungen möglich. Scheint nicht erwünscht zu sein.

  12. Theosoph343 (kein Partner)
    09. März 2017 11:34

    In Europa wird es bald so sein wie in den USA. Wilders und Petry werden Einfluss gewinnen.
    Zudem muss das Christentum reformiert werden. Es ist möglich, Träume zu steuern, ohne dass es zu einem luziden Traum kommt. Luzides Träumen ist unter Umständen gefährlich. Durch Traumsteuerung kann man zu mystischen Erfahrungen gelangen.
    Es muss einen technischen Rückschritt (oder Stillstand) geben, sofern dies nicht schädlich ist; sonst einen Fortschritt.
    Es kann u. a. die 40-Stunden-Woche durch die 5-Stunden-Woche (bitte googeln) ersetzt werden.

  13. King Crimson (kein Partner)
    09. März 2017 08:29

    Ich kann in Worten gar nicht ausdrücken, wie sehr mich der Islam ankotzt, angefangen von den ständigen Forderungen, Befindlichkeiten und Präpotenz der Moslems und die immerselbe Ausrede auf die Religionsfreiheit, etwas was es in keinem islamischen Land gibt.

    Es ist heutzutage unmöglich, eine Zeitung aufzuschlagen ohne von Islam-Irrsinn belästigt zu werden. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie unser schönes, kleines Österreich in ein paar Jahrzenten aussieht. Ermöglicht haben diese Invasion und Landnahme unsere strunzdummen, vom Selbsthass zerfressenen und vom Nazi-Verfolgungswahn geplagten Links-Politiker!

    • Undine
      09. März 2017 08:43

      @King Crimson

      Sie sprechen mir aus der Seele! Alles, wirklich alles dreht sich bei uns um den Islam---es ist so widerlich!

      *****************************
      *****************************
      *****************************!

    • franz-josef
      09. März 2017 10:39

      A propos widerlich (im Sinne des aktuellen Aufrufes zu gutem Benehmen hier im Blog verwende ich diesen gemäßigten Ausdruck) -

      Vorhin auf RT gelesen: Für Freitag planen die Saudis 55 Enthauptungen. Beruhigend, daß wir wissen, es wird nicht jeden Freitag geköpft. Sonst müßten wir ja beginnen, uns vor der rasant fortschreitenden Islamisierung zu grauseln.

      Fortgesetzte Warnungen vor kommenden Attentaten bereichern unser aller Leben, Abermillionen Afrikaner flüchten vor dieser Friedens"religion" und wollen unbedingt im Land der Köter(rasse) leben, der Herausgeber einer österreichischen Zeitung wurde verurteilt, weil er solche Landnahme samt Attentaten=Angriffen mit einem Krieg verglich -

      ???

    • glockenblumen
      09. März 2017 12:20

      @ King Crimson

      Voll d'accord ***********************************************

    • riri
      09. März 2017 13:02

      @franz-josef

      Die Saudis könnte man doch als Saisonarbeiter einladen, für Arbeiten in den verschiedenen Strafanstalten. Frau Dr. Bandion-Ortner mit ihren ausgezeichneten Kontakten kann vermitteln.

    • franz-josef
      09. März 2017 14:56

      riri, wir verfügen wahrscheinlich nicht über die dann nötigen Entsorgungsanlagen.
      So viele Krematorien besitzen wir noch nicht..

    • West (kein Partner)
      09. März 2017 19:10

      Links-Rechts-Schema paßt wohl nicht mehr. Denn die Umvolkung ist quer durch alle politischen Richtungen betrieben worden. Die Merkel-CDU hat hier sogar ganz besonders Dampf gemacht. Und es ist nicht nur Merkel. Oder ist sie eine Diktatorin? Widerstand in der CDU: So gut wie keinen. Die ÖVP hat auch jahrelang alles mitgemacht, um nur Ruhe zu haben, nirgends anzuecken. Es ist vielmehr die Elite des Landes, die einen Krieg gegen das Volk führt. Das kann nicht allein den Links-Politikern angelastet werden. Es sind auch nicht nur Politiker. Es sind die Wirtschaftsführer, Kirchenführer und NGO-Führer, die auf Seiten der Elite die Politeliten antreiben, erbarmungslos gegen das Volk vorzugehen.

  14. Der Realist (kein Partner)
    09. März 2017 08:19

    Herr Dr. Unterberger, erstens ist Erdogan kein Diktator, sondern der gewählte Präsident der Türkei mit besonderen Machtbefugnissen, und zweitens ist es bei uns privaten Arbeitgeber sehr wohl erlaubt, Tüchelweiber als Mitarbeiterinnen abzulehnen, er darf halt nicht so blöd sein, den Fetzen um den Schädel als Grund einer Nichteinstellung anzugeben.
    Die derzeitige politische Situation in der Türkei gefällt mir überaus, wurde Erdogan nicht bis vor Kurzem von den Multikulti-Fans und EU-Beitrittsenthusiasten gefeiert und verhätschelt. Jetzt können diese Realitätsverweigerer halt weder vor noch zurück.

    • Torres (kein Partner)
      09. März 2017 10:10

      Sie widersprechen sich selber: Wenn der Arbeitgeber das Kopftuch als Grund für die Nichteinstellung nicht angeben darf, heißt das ganz logisch, dass es folglich nicht erlaubt ist, eine Frau wegen des Kopftuches als Mitarbeiterin abzulehnen. Tatsache ist: Wenn ein privater Arbeitgeber eine Kopftuchträgerin ablehnt, gilt das als "Diskriminierung" und ist strafbar. Er ist also gezwungen, irgend einen anderen Grund zu erfinden - was die Arbeitgeber ja auch laufend tun.

    • Der Realist (kein Partner)
      09. März 2017 12:54

      @Torres
      ich widerspreche mich nicht, soviel Deutsch kann ich, meine Aussage besagt genau, dass er eben einen anderen Grund angeben muss, alles klar Herr Gscheit?

    • Rau
      10. März 2017 08:47

      Natürlich wider sprechen Sie sich selber. Sie merken es nur nicht

    • Der Realist (kein Partner)
      10. März 2017 11:40

      @Rau
      Sie können eben nicht sinnerfassend lesen, Ihrer Logik nach müsste ein Arbeitnehmer jedes Tüchelweib einstellen, das muss er aber nicht,

  15. McErdal (kein Partner)
    09. März 2017 08:05

    Die Arbeiterkammer stellt sich gegen das Burkaverbot

    Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen: jeden Arbeitnehmer(in)werden
    Zwangsgebühren abgepresst - für sowas? Habt Ihr sie noch alle, oder was?
    Das ist nicht Eure Aufgabe - kümmert Euch lieber um die Anliegen der Arbeitnehmer,
    da hättet Ihr ausreichend zu tun!
    Haltet Euch gefälligst aus der Politik raus - unglaublich sowas...
    Einen Artikel darüber gibt es in der Heute vom 9/03/2017 Seite 5

  16. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    09. März 2017 08:05

    Dass mit den sozen nichts zu machen ist liegt daran, dass sich der Sozialismus totgelaufen hat. Sie geben die Politik außer Haus zu Spinn-Docs, und außer Destruktion fällt ihnen nichts mehr ein. Der Kern ist das beste Beispiel, wie er wie eine Flipperkugel von den Spinn-Docs hin und her geschossen wird.

    Dagegen sind die Lichtblicke unübersehbar, schon dass sich Kurz getraute, ein Veto einzulegen, hätte ich einem Ö-Politiker nicht in 1000 Jahren zugetraut. Sobotka macht auch gute Arbeit.

    Den Mohammedanern müssen wir ausrichten, dass sie härter werden müssen, viel härter - und zwar im Nehmen. Mit dem Austeilen klappt es schon bestens.

  17. Anmerkung (kein Partner)
    09. März 2017 02:53

    Schuld sind weder Erdogan noch die Türken noch der Islam.

    Schuld an der wachsenden Gefahr ist die Rechtslage, welche die Überschwemmung europäischer Staaten mit Türken und islamischer Ideologie überhaupt erst ermöglicht hat.

    Schuld an der wachsenden Gefahr sind die Politik und die Ideologie, die zu der auf lange Sicht selbstmörderischen Rechtslage geführt haben.

    Schuld an der wachsenden Gefahr sind also einmal mehr die "europäischen Werte", die angebeteten Götzen der "europäische Wertegemeinschaft".

    Schuld an der wachsenden Gefahr ist letztlich das internationalistische Gemisch aus humanistischer und christlicher Ideologie, das der "europäischen Wertegemeinschaft" zugrunde liegt.

    • Anmerkung (kein Partner)
      09. März 2017 02:59

      Entschuldigung, es muss selbstverständlich heißen: "… die angebeteten Götzen der 'europäischen Wertegemeinschaft'".

    • franz-josef
      09. März 2017 19:26

      ..."die europäischen Werte"...
      schon seinerzeit, als die vorgebliche Verletzung selbiger zum Anlaß für die Sanktionen genommen wurde, hat sich jeder Selbstdenkende den Kopf darüber zerbrochen, was die in Brüssel da wohl gemeinthaben könnten.

      Daß ich nicht (bitter) lache....

      Da ging und geht es ausschließlich um Macht und Geld. Die Werte sind materielle.

    • Anmerkung (kein Partner)
      10. März 2017 18:13

      @franz-josef, die Situation wäre nicht derart verfahren, wenn es (wie Sie schreiben) ausschließlich um Macht und Geld ginge.

      Zum Hauptproblem geworden sind die Massen an "wertebewussten" Gesinnungs- und Überzeugungstätern, die mit der "Friedenserziehung" der letzten Jahrzehnte herangezüchtet worden sind. Zu den solcherart Gehirngewaschenen gehörten im Jahr 2015 die berüchtigten Bahnhofsklatscher.

      Diese Spezies gibt es aber nicht nur auf der unteren Ebene, sondern auch in der Elite. Dort sind besonders auffällige Überzeugungstäter, denen es offenbar vor allem um internationalistische "Weltverbesserung" geht, z. B. Soros, Gates, Bergoglio, Marx, Delors, Asselborn, Göring-Eckardt usw.

    • franz-josef
      11. März 2017 19:45

      Ich glaube nicht an idealistische Weltverbesserer in diesem Rahmen.
      Meiner ziemlich gefestigten Meinung gemäß war die EU niemals als Friedensprojekt geplant - warum auch, wir hatten doch Wirtschaftsaufschwung, Wohlstand und Friede in Europa, kein schatten dräute an der Wand - , sondern zur Veränderung der geldschöpfenden Landschaft. Großkonzerne saßen am Runden Tisch und legten den EU Rahmen fest. Um nicht zu sagen: teilten das Fell des Bären , noch bevor er erlegt war.
      Die Gier nach immer noch mehr Geld hat m.M. überhand genommen - auf allen Ebenen wurden die Hände aufgehalten, Korruption floriert,sodaß die Wirtschaftsunion (lächerlich finde ich den Begriff "Werte-Union") ins Trudeln kam.

    • Anmerkung (kein Partner)
      12. März 2017 07:26

      Richtig, @franz-josef, die Geschäftschancen einer solchen Union haben viele in Goldgräberstimmung versetzt. "Personenfreizügigkeit" als Feigenblatt für "Manchester"-Personalpolitik in den Konzernen, die Union als Aufhänger für die Entfesselung der Finanzmärkte usw.

      Aber die begleitende Propaganda hat sich verselbständigt, die Ergebnisse der Gehirnwäsche werden zusehends irreversibel, und immer mehr Elitenmitglieder fühlen nach Erfüllung ihrer Einkommens- und Machtgelüste (diejenigen, in denen diese Gelüste unersättlich groß sind, sind nur eine Minderheit) nunmehr eine ethische Berufung in sich und wollen die internationalistischen "Werte" auf Gedeih und Verderb durchsetzen.

    • franz-josef
      12. März 2017 11:00

      Nein, ich glaube auch nicht an das "Wieder"erstehen oder die Neuentwicklung eines Bedürfnisses nach Werten, auch nicht unspezifizierten internationalistischen, und an so etwas wie Ethos bei den politisch tätigen Personen. Ich unterstelle der Propaganda von Anbeginn an Lügen und Lücken, Volksbetrug und Skrupellosigkeit.
      Ich erinnere mich noch sehr gut an die ursprüngliche Demner&Merlicek-Werbung für die EU und an die Zweifel an diesem Projekt, der einen dabei beschlich: Etwas Gedeihliches Gutes muß man nicht mit so primitiv an die Unterschicht appellierenden Strategien bewerben, von denen klar war, daß sie die minderprivilegierten Massen in Bewegung setzen sollten. Ist auch gelungen.

    • Anmerkung (kein Partner)
      12. März 2017 13:04

      Ja, ein Bedürfnis nach Werten ist wohl ähnlich selten wie ein innerer Antrieb zur Religiosität.

      Ja, skrupellose Propaganda betreiben vor allem diejenigen, die auf Geld oder Macht aus sind (am stärksten vielleicht diejenigen, die vor allem den permanenten Umsturz wollen).

      Appelle an primitive Reflexe sind zum Hauptwerkzeug jeder öffentlichen Tätigkeit geworden.

      Wachsendes Problem ist die Autogehirnwäsche (ähnliche Wirkungsweise wie bei selbsterfüllenden Prophezeiungen). Stellen Sie sich die Mehrheit der Politiker vor: dem eigenen Denken entwöhnte Herolde der Parteimeinung, für "Werte" besonders anfällig (Typus Asselborn).

      Viele Übersättigte werden aus Langeweile moralisch (Typus Gates).

  18. Lichtbringer (kein Partner)
    09. März 2017 00:43

    Wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Kardinal daher. Kardinal Schönborn sagt: "Migranten schenken uns ihr Wissen"

    h t t p : / / m . h e u t e . at/news/politik/Schoenborn-Migranten-schenken-uns-ihr-Wissen;art23660,1264077

    Was der Großmeister der katholischen Bischofsloge sagen möchte ist:
    Die Österreicher sind doofe Christen; erst wenn ihre christlichen Wurzeln ausgerissen sind, sie aber trotzdem noch den Nazi-Kirchenbeitrag bezahlen, sind sie Erleuchtete.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      09. März 2017 08:08

      Aufs diesen Kardinal-Schwachsinn kann man nicht oft genug hinweisen.

    • franz-josef
      09. März 2017 10:45

      Es wäre an der Zeit, Fakten zu präsentieren: was meinen diese Herumfasler mit "diese Menschen sind Geschenke", "diese Menschen sind wertvoller als Gold","Migranten schenken uns ihr Wissen" - der letzte Satz reiht sich doch würdig in die anderen abgesonderten Seltsamkeiten ein.

      Endlich Beweise bitte, aber keinen Einzelfall!!!!

    • Undine
      09. März 2017 11:05

      Bravo, Luzifer! Für jedes Wort ein Stern!*******************************!

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      09. März 2017 11:08

      @franz-josef

      Die Welt ist alles, was der Fall ist. (Wittgenstein)

      Dann ist sie auch alles, was der Einzelfall ist. (Persönliche Ergänzung zu Wittgenstein)

    • Undine
      09. März 2017 11:10

      @franz-josef

      Die von den verblendeten/verwirrten Gutmenschen so "positiv" Definierten lachen sich ob dieser gutmenschlichen gründlichen Verkennung ihrer herbei gebeteten "Qualitäten" dumm und krumm!

    • Erwin Tripes (kein Partner)
      09. März 2017 11:56

      @Prinz Eugen
      ad Wittgenstein;
      Ergänzung durch Anton Zeilinger in „Einsteins Schleier“ quantenmechanisch logisch fortgedacht:
      „Daher ist die Welt mehr, als was Wittgenstein meinte. Die Welt ist alles, was der Fall ist, und auch alles, was der Fall sein kann.“

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      09. März 2017 13:59

      @Erwin Tripes

      Wusste ich nicht, gefällt mir aber gut.

    • franz-josef
      09. März 2017 14:06

      Und wenn die Welt auch alles ist, was derFall sein könnte, entspricht das dem mathematisch schon lange errechenbaren Beweis des Vorhandenseins unendlich vieler Dimensionen.Und das ist ein faszinierender Gedanke.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      09. März 2017 15:42

      Da ist der eindimensionale Islam aber ziemlich in der Sackgasse. Abgesackt.

    • riri
      09. März 2017 23:28

      Warum haben höchst intelligente Völker Europas Angst vor dem Analphabetentum, vor den Eindimensionalen? Sogar vor dem Untergang. Wenn die Welt so ist, wie die Welt sein kann, so ist diese Frage unerklärbar. Was sagen die Philosophen?

    • Erwin Tripes (kein Partner)
      10. März 2017 11:09

      @Prinz Eugen und @riri
      ad Wittgenstein und Zeilinger:
      Die Schlussfolgerung Zeilingers kommt bei unseren zukunftsweisen Politikern leider nicht an. Drum geht´s auch so zu und morgen wird´s noch ärger.
      Die Philosophen, also die meisten der verschiedensten Richtungen sehen nur, was sie sehen wollen.
      Die mir sympathischen Konstruktivisten, die dem Denkmodell/besser Zulassungsmodell Zeilingers am nächsten stehen, werden deshalb von der Mehrheit ihrer Zunft scharf kritisiert und verachtet.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      10. März 2017 15:20

      Vielleicht kann ichs so sagen:

      Und es passt, was ich mir denke,
      auch wenn ich mich sehr beschränke,
      nicht auf einen Knopf an meiner Brust.

      (Reinhard Mey in seinen guten Tagen)

    • Erwin Tripes (kein Partner)
      12. März 2017 11:23

      @Prinz Eugen
      ad Mey; elegant auf den Knopf gebracht

  19. Karoline
    08. März 2017 11:02

    Eine Frage: Die Türken sind nun schon in der dritten Generation hier. Aber bis vor ein paar Jahren hat man kaum türkischen junge Mädchen mit Kopftuch gesehen. Waren sie alle ungläubig ????

    • kremser (kein Partner)
      08. März 2017 11:56

      Gute Frage!
      Aber sie kommt zu spät bzw gibt es mMn keine Zeit mehr dort anzusetzen. Die Lösung (wenn überhaupt noch möglich) kann nur in einer viel weitreichenderen und restriktiveren Einschränkung dieser Religiosierung/Radikalisierung liegen. Und ich kann mir weder in D noch in Ö vorstellen, daß die Regierung soetwas durchziehen würde.

    • Mentor (kein Partner)
      09. März 2017 09:53

      Ihre Beobachtung ist richtig.
      Kopftuchmädchen sind das Ergebnis der verstärkten Präsenz von Imamen in Moscheen seit etwa 15 Jahren.

      mfg
      Mentor

    • Ingrid Bittner
      09. März 2017 20:04

      @Karoline: nicht nur dieses, ich hab vor ca. 25 Jahren in der Türkei gearbeitet und da waren alle jungen türkischen Arbeitskolleginnen im Minirock und natürlich ohne Kopftuch unterwegs. Damals war man sehr stolz auf die fortschrittliche, westlich orientierte Türkei

    • West (kein Partner)
      09. März 2017 21:07

      Es gibt ja mittlerweile schon österreichische Mädchen mit Kopftuch. Das sollte zum Nachdenken anregen. Parallelen dazu gibt es allerorten. Die Tendenz bei Mädchen, sich häßlicher zu machen, schlechtere Schulleistungen zu erbringen, unhöflicher aufzutreten ist ebenfalls in bestimmten Kreisen kein Phänomen mehr, sondern dort bereits ein Massenphänomen. Was sagt das über den Zustand der Gesellschaft? Können die Reste der einstigen Hochkultur noch in Nischen überleben oder werden sie bald vollständig ausgerottet? Und wie soll dann die Umverteilung und Alimentierung der Millionen Taugenichtse aussehen?

    • riri
      09. März 2017 22:04

      Für Islamisten ein Horrorszenario, wenn auf der Erde nur mehr Islamisten leben.
      Wen bescheissen die dann?

    • franz-josef
      09. März 2017 22:20

      Und wer alimentiert sie? Wohin werden sie dann "umsiedeln"?

  20. kremser (kein Partner)
    07. März 2017 23:37

    Der türkische Außenminister in Hamburg:
    „Wir beugen uns nur vor Gott, sonst vor niemanden“
    wohlgemerkt, daß ist ein "Diplomat" auf Wahlwerbungstour in einem anderen Staat.

    Und wer ein bißchen Zeit hat, kann sich die Aussagen von Verheugen bei Anne Will geben: "Aber es wurde doch der Türkei versprochen, daß sie mitmachen dürfen." "Das ist doch eine Selbstverständlichkeit, daß türk. Politiker vor ihren Staatsbürgern vor Wahlen auftreten." Das Ganze ist so unglaublich grotesk, wie wenn diese Politiker in einer Parallelwelt leben.

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 23:42

      "Die" leben in einer Parallelwelt. Fängt spätestens in Wien an und zieht sich bis in die EU durch.

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 23:45

      Nachsatz:

      In der "Welt" wird Orban geprügelt, weil er vor Wahlen im nächsten Jahr so agiert.

      Na super, da macht einer das was das Volk will und dann würde das Vorgehen nicht passen. Wie? Bei uns wird über das Volk drüber regiert.

      Na und diese Türken, denen gehört doch wirklich der Marsch geblasen. Ihre Wirtschaft liegt auf dem Bauch, und das ist gut so.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      09. März 2017 08:10

      Bei der 'Welt' schau ich mir inzwischen nicht einmal mehr die Überschriften an. Diese Klasse ist sowas von morsch.

    • franz-josef
      09. März 2017 10:49

      Die Welt und die Zeit sind leider für die Katz wie Standard und Kurier bei uns.
      Und die Krone schwenkt scheinbar leise um - oder sitzt nur ein neuer NMS Schulabgänger am Prüfknopf für zugelassene Kommentare?

  21. Undine
    07. März 2017 23:11

    Ach, wie sehr ich die Ungarn um ihren Regierungschef ORBAN beneide! Sollten wir Österreicher ihn nicht doch schön langsam kniefällig darum bitten, Österreich mitzuregieren? Ich wäre auch einverstanden, wenn es dann nicht---wie wir's noch wohlklingend im Ohr haben!---"Österreich-Ungarn" hieße, sondern "Ungarn-Österreich"! ;-)
    ORBAN macht das, was die Bürger eines Landes von ihrem Regenten erwarten: Die Bürger des eigenen Landes ZUERST! Warum nur sind wir mit solchen Schlappschwänzen geschlagen! VIVAT Viktor ORBAN!

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 23:19

      Einspruch!

      Österreich bleibt vorne, so ist´s im Alphabet. :-)

      Orban ist tatsächlich ein Segen neben all den SSP (Schlappschwanzpolitiker......und Inninnen natürlich).

    • riri
      07. März 2017 23:45

      Das waren noch Zeiten: AEIOU.

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 23:47

      Diese Kapitel wird sicher an den Schulen nicht mehr gelehrt. Wo kämen wir denn da hin?

  22. Ingrid Bittner
    07. März 2017 23:06

    Eins hat mir bei dem bazwachn Herumgejeiere von Kern zum Thema türkische Politveranstaltung in Österreich sehr gefallen: endlich hat sich Mitterlehner einmal herausgetraut und hat öffentlich erklärt, dass er von Kerns Vorschlag mit der EU absolut nichts hält. Das muss man doch auch einmal lobend erwähnen, oder?

  23. Brigitte Imb
    07. März 2017 22:47

    Sehr gute Darstellung der Zukunft, bzw. der Gegenwart.

    "Deutschland, Schlaraffenland – Warum der Untergang Europas unaufhaltsam voranschreitet
    Von Gastautor Jürgen Fritz7. March 2017 Aktualisiert: 7. März 2017 21:39
    Europa wird derzeit von einer Migrationswelle von präzedenzlosem Umfang überschwemmt. Millionen machen sich auf, um ins gelobte Land zu gelangen. Ein Ausbau des Sozialstaats bei gleichzeitiger Öffnung der Grenzen für Immigranten ist, als drehe man die Heizung auf und öffnet gleichzeitig die Fenster. Gastautor Jürgen Fritz über Rolf Peter Sieferles letzte Schrift: „Deutschland, Schlaraffenland – Auf dem Weg in die multitribale Gesellschaft“"

    http://www.epochtimes.de/feuilleton/meinungen/deutschland-schlaraffenland-warum-der-untergang-europas-unaufhaltsam-voranschreitet-a2065127.html

  24. machmuss verschiebnix
    07. März 2017 21:38

    Das Maß ist voll, sagt Erdogan und meint die Anzahl der in
    Europa lebenden, kampffähigen Türken !

  25. Brigitte Imb
    07. März 2017 20:54

    OT - CIA is watching you - per Samsung TV, Smartphone, PC,

    mit der Bitte an die "Technikbegabten" mich etwas aufzuklären.
    Ich finde das ja nur noch unlustig und werde zu Hause über solche Ängste - die ich seit Jahren formuliere - nur "ausgelacht".
    Muß man zuhause bereits Angst haben über seine kleinen Sünden zu sprechen?

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/101197-vault7-cia-is-watching-you-per-samsung-tv-smartphone-pc

    • Ausgebeuteter
      07. März 2017 21:12

      Brigitte Imb:
      Ein Ausspionieren geht nur, wenn die "verwanzten" Geräte mit dem Internet verbunden sind. Beim SAMSUNG Smart-TV wäre dies auch nur dann der Fall, wenn das TV-Gerät entweder mittels LAN (Kabel) oder durch einen sog. Dongle (also eine Art USB-Stick) per WLAN mit dem eingeschalteten hauseigenen Router/Modem verbunden ist.

    • franz-josef
      07. März 2017 21:13

      Ich habe auf einem Smartphone Samsung Galaxy S eine überkomplette (Schad)Software unter der durchaus legalen Bezeichnung App permission gefunden. Diese software besteht im konkreten Fall aus knapp achthundert
      aus Legalem abgekupferten, aber zumeist illegalen zusammengeschusterten Einzelberechtigungen und spioniert über das Handy Unglaubliches aus. (Samt Fernsteuerung und Wirkung auf alle! Handy-Funktionen)

    • franz-josef
    • machmuss verschiebnix
      07. März 2017 21:20

      Stimmt aber leider, Brigitte Imb - drum hege ich meinen ur-alten
      Röhren-Bildschirm - keine Kamera, kein Lautsprecher der gleichzeitig
      als Microphon arbeitet . . .
      Aber entkommen tut man denen sowieso nicht - ein Bereitschafts-Handy,
      wo ich zwar alle Dienste abgeschalten habe (außer Telephonie natürlich),
      aber trotzdem gebe ich mich keinen Illusionen hin . . .
      Umso mehr ärgert es mich, daß diese CIA-Drecksäcke nichts
      gegen die Islamisten unternehmen, im Gegenteil , die unterstützen über
      die Saudis den IS ! ! !

    • machmuss verschiebnix
      07. März 2017 21:23

      Es werden doch alle Hersteller von Mobil-Funk Geräten dazu "überredet"
      ihre Produkte "abhörsicher" zu machen - JA - die können sicher
      abgehört werden :))

    • Rübezahl
      07. März 2017 21:26

      Das betrachte ich als nix Neues!

    • Flotte Lotte
      07. März 2017 21:35

      Seit Jahren verklebe ich die Webcams auf den Laptops mit Leukoplast und deaktivere zusätzlich Mikro und Kamera unter Systemeinstellungen. Smartphone habe ich keins - mein Handy wird meistens ausgeschaltet, um sicher zu gehen, nimmt man den Akku raus. Habe ein altes Nokia-Handy und viele Ersatzakkus. Bei neueren Geräten kann man wahrscheinlich den Akku nicht mehr rausnehmen. Internet: Ziehe nach jeder Sitzung den Stick ab, bloßes Deaktivieren reicht nicht. Kein Smart TV. Falls die Fernseher eingehen, werde ich mich am Trödelmarkt umsehen oder ganz darauf verzichten. Wenn alle Stricke reißen, melde ich den Strom ab.
      Achtung: Auch das Auto hat eine Wanze!

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 21:35

      Danke allen vielmals für die Antworten. Ich bin ja ein absolutes "Nackerpatzl" auf dem Gebiet, es interessiert mich einfach zuwenig.

      Spezieller Dank an @machmuss..., der mich "immer" ganz genau versteht......
      Sind Sie noch frei? Weil dann würd´ ich mit meinem Mann sprechen. :-)))

    • Flotte Lotte
      07. März 2017 21:36

      Man kann nie genug paranoid sein, echt, es ist alles immer noch viel schlimmer, als man sich das vorstellen kann...

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 21:40

      @Flotte Lotte,

      haben Sie ein Notstromaggregat od. treten Sie nach der Stromabmeldung am Dynamo?

      Ich mußte herzlich darüber lachen und an mein altes Nokia habe ich bereits gedacht, jedoch bin ich sicherlich unwichtig für die Spione.
      Dennoch, alleine die Tatsache macht mir Kopfzerbrechen.

    • machmuss verschiebnix
      07. März 2017 21:41

      [ schmunzel ]

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 21:44

      Genau, 'paranoid' meint mein Geliebter, und der kennt sich schon (glaube ich jedenfalls) mit den Dingern aus.

      Unter welch kranker "Obrigkeit" wir leiden ist einfach sagenhaft, ja, es ist menschenverachtend wie wir behandelt werden.

    • machmuss verschiebnix
      07. März 2017 21:44

      Wanze, ja ... und Flotte Lotte meint jetzt nicht die Wanzen-Plage,
      die in Wien grassiert . . .

    • Flotte Lotte
      07. März 2017 21:47

      Ich habe alles schon darauf vorbereitet, dass es auch ohne Strom geht. Sobald man einen Küchenherd für Holz hat, hat man Warmwasser, Heizung und Kochen. Für das Licht genügt eine Petroleumlampe oder LeseLED-Klipse mit Batterie, Kurbelradio oder mit Batterie, ev. einen Generator mit Benzin, Handy und Laptop kann man übers Auto aufladen...

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 21:47

      @machmuss...

      ein bißerl mehr Begeisterung hätt´ ich mir schon gewünscht.......

    • machmuss verschiebnix
      07. März 2017 21:48

      [strahlemann]

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 21:52

      Mahh, @FL, ich halt´s nicht aus. Würden Sie so leben wollen? Obwohl es im Notfall darum weniger wichtig ist.
      Die Vorbereitungsarbeiten finde ich aber überaus gut. An ein Notstromaggregat denke ich oft, ich glaub´sowas kaufe ich mir noch und den Zusatzherd möchte ich auch schon lange, denn z. Z. hätte ich nur die Möglichkeit auf dem Gartengriller im Notfall zu kochen.

      Scheußlich.

    • Flotte Lotte
      07. März 2017 21:52

      Smartmeter habe ich abgemeldet, konnte aber nur einen Teilerfolg erzielen. Angeblich würde er - er muss lt. Betreiber eingebaut werden - nicht alle 15 Minuten senden, sondern nur noch einmal im Monat - toll, nicht? :)

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 21:53

      mm....

      besser. *i hau mi o*

    • Flotte Lotte
      07. März 2017 21:55

      Mit dem Gartengriller, falls er einen Kugeldeckel hat, könnens auch alles machen - geht auch als Backrohr. Aber so ein Küchenherd ist wirklich genial. Damit kann man alles ersetzen.

      Ich mach das. :)
      Bald wird man bis ins Scheißhaus gefilmt und aufgenommen. Ich lass mir das nicht gefallen!

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 22:03

      So einen Herd hatte ich in meinem vorigen Haus. Hier waren wir leider zu blöd so einen mit einzuplanen. Gelegenheit außerhalb der Küche gäbe es natürlich schon. Aber umständlich........und ich koche so gerne....

      Obwohl ich ja nicht gerade als introvertierter Mensch bezeichnet werden kann stört mich das alles unglaublich und ich will nicht überwacht werden.
      Meine Karten werden nur für den allergrößten Notfall benützt, es wird mit Bargeld bezahlt.

    • franz-josef
      07. März 2017 22:25

      Flotte Lotte: Richtig. Via Google drive kann man erkennen,ob Sie zu Fuß oder per Fahrrad oder per auto unterwegs sind,weiters, welche Geschwindigkeit Ihr Auto hat. und sowieso, wo genau Sie gerade sind. (meldet google an Reiseunternehmen, übrigens)
      Und wenn Sie eine Samsung Waage haben, dann kann Google über Ihr Samsung- Smartphone auch nach Belieben Ihr Gewicht nachschauen :) und an die (Werbefirmen)Abnehmer weitermelden.

      Schöne neue Welt.

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 22:50

      Brrrrrr, ich werf das Ding weg.

      Schrecklich, aber die Jugend ist größtenfalls davon begeistert.

    • Ingrid Bittner
      07. März 2017 22:51

      Liebe Brigitte Imb, ich hab dieses Problem auch immer als lächerlich abgetan, weil meine Sünden sind , na sagen wir sehr bescheiden, daher kann sich darüber amüsieren, wer will. Aber und jetzt kommt das große aber: ich hab seit vielen Jahren eigentlich jetzt schon Jahrzehnten einen Bekannten, der aus Syrien stammt. Und wie das so ist, durch die Übersiedlung, Veränderung der Lebensumstände und so, haben wir uns aus den Augen verloren. Und kürzlich hab ich einmal google befragt, ob XYZ noch immer und so und ich war bass erstaunt, dass der Name des Herrn ein offenbar sehr gebräuchlicher und damit auch nicht nur mit normalen Menschen verbunden ist.

    • Ingrid Bittner
      07. März 2017 22:54

      Da bin ich dann etwas erschrocken, weil mir so bewusst geworden ist, dass ich damit mit bösen Menschen irgendwo auf der Welt in VErbindung gebracht werden könnte und das wäre mir jetzt gar nicht recht. Aber was will man machen.
      Man tippt da völlig arglos einen Namen ein, ohne zu wissen oder ahnen, was da herauskommen könnte. Jetzt überleg ich mir solche neugierigen Erkundungen.

    • Ingrid Bittner
      07. März 2017 23:01

      @Flotte Lotte - 21.52 - Smartmeter

      Da hab ich was Interessantes gelesen:
      Alles roger? - Smart Meter: Widerstand gegen neue Stromzähler
      http://www.allesroger.at/smart-meter-widerstand-gegen-neue-stromzähler

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 23:05

      Ingrid B.,

      jaja, wer nix zu verbergen hat...usw........dafür habe ich Naiverl ebenso noch vor Jahren beinahe geschwärmt, naja. Es ist mir diese Einstellung völlig abhanden gekommen und ich beginne mich zu schützen indem ich sehr viel Zeitgeistiges einfach nicht mitmache, od. mittlerweile konsequent ablehne.
      Dazu gehören auch sämtliche Vorteilskarten, denn ich habe kein Interesse, daß Dritte über meine Einkaufsgewohnheiten informiert sind.

    • riri
      07. März 2017 23:30

      @franz-josef

      Sie sind da Fachmann, was passiert wenn der Google-Alleswisser erfährt, mein Bankkonto ist leer. Werden dann automatisch die Werbe-Weiterleitungen eingestellt?
      Zahlt sich ja dann nicht mehr aus. Vorab Danke wenn Sie da etwas wissen.

    • schreyvogel
      07. März 2017 23:58

      Mir fällt dazu der KHG ein. Der, damals österreichischer Finanzminister, telefonierte per Wertkarten-Handy mit dem Meischberger, und beide glaubten sich damals abhörsicher. Aber die Staatspolizei hörte mit, zeichnete alles auf ("wos woar mei Leistung?"), und stellte es ins Internet, der Öffentlichkeit zum Amusement und dem KHG zum Verdruss.

      Wenn schon die Regierung von der Polizei abgehört wird, warum sollte es uns, den Regierten, besser gehen?

    • Riese35
      08. März 2017 07:38

      Die in der Fachwelt verwendeten Schlagworte für das, was hier diskutiert wird, heißen Internet of Things, Mobile, Big Data, Cloud, Analytics und Cognitive Computing.

      Internet of Things bindet alle Geräte an das Internet an: Kühlschrank, Kaffeemaschine, Herd, Heizung, Luster, Türschloß etc.

      Mobile (Android etc.) sorgt dafür, daß das auch unterwegs geschieht: Blutdruck, Herzfrequenz, Blutzuckergehalt, Reifendruck, Geschwindigkeit, Aufenthaltsort etc.

      Big Data ist das Schlagwort zum Sammeln all dieser Daten, denn es gibt ja jetzt Technologien, aus diesem gesammelten Bit- und Bytehaufen, d.h. Datenschrott, Information ("Wissen", "Wissensmanagement" ...) herauszubekommen.

    • Riese35
      08. März 2017 07:45

      Cloud ist die Technologie, daß all dieser Datenschrott möglichst zentral nach einheitlichen Regeln abgelegt wird: die Voraussetzung, diese Daten zu verknüpfen und zu interpretieren. Es ist ähnlich wie bei den Nahrungsmittelversorgern. Waren es früher hunderttausende Landwirte und Greißler, sind es jetzt eine handvoll agroindustrielle Betriebe und Supermarktketten. Wer bis jetzt widerstanden hat, im Supermarkt einzukaufen, steht vor dem Problem, kaum mehr einen Greißler zu finden. Wer weiter widerstehen möchte, wird beim Greißler kein Glück mehr haben, da es diesen nicht mehr gibt: er wird zum Jäger ("Wilderer") und Sammler werden müssen.

    • Riese35
      08. März 2017 07:53

      Mit Analytics und Cognitive Computing sind all die Technologien gemeint, die dann aus dem in der Cloud gesammelten Datenschrott Information macht und "Wissen" bereitstellt ("Knowledge Management").

      Beim Haustor ist eine Camera angebracht, die mein Gesicht erfaßt. Über ein Internetservice in der Cloud wird dann eine Gesichtserkennung vorgenommen. Wenn ich oder eine andere berechtigte Person erkannt wird, öffnet sich das Türschloß automatisch. Mechanische Schlüssel werden nicht mehr nötig sein. Es ist heute schon kaum mehr möglich, einen PKW zu bekommen, bei dem die Türen mit mechanischem Schlüssel zu sperren sind.

    • Riese35
      08. März 2017 08:00

      Um Cloud, Analytics und Mobile zu ergänzen, fehlt nur noch "Social": Facebook, Google, Twitter, Blogging etc. All die Technologien, die die Verwendung des Internets attraktiv machen. Das heute übliche Schalgwort dafür heißt "CAMS".

      Wir können Mobilgeräte vermeiden, Wasser am Gartengriller kochen, ohne Strom leben. Aber sobald wir im AU-Blog posten, machen wir mit, auch wenn der Strom dafür am Heimtrainer über Dynamo erzeugt wird.

    • Riese35
      08. März 2017 08:17

      Die ganze Diskussion hier zeigt, daß wir uns Gedanken machen, wie wir uns vor diesen neuen Gefahren schützen können und wie wir damit umgehen sollen. Aber entziehen können wir uns trotzdem nicht. Panik ist jedenfalls nicht angebracht. Sie löst kein Problem. Mitdenken und behutsam Gegenmaßnahmen ergreifen. Ein 100%-iger Schutz wird nie möglich sein. Das war auch früher nicht anders. Wenn der Geheimdienst es wollte, wurde ein Haus verwanzt. Man kann aber den "Eintrittspreis" entsprechend hoch machen. Auch die Geheimdienste arbeiten nach dem Kosten-Nutzen-Prinzip.

    • Riese35
      08. März 2017 08:26

      Und manche oder viele dieser neuen Technologien benötigt man einfach nicht. Sie machen das Leben nicht glücklicher oder einfacher. Jedenfalls nicht so, wie es uns oft vorgegaukelt wird.

      Ich habe auch noch mein altes Nokia, ohne Smart-Funktionen, und kenne einige IT-Kapazunder, die privat smartfrei leben, beruflich aber damit zu tun haben und Experten sind. Fernseher habe ich auch keinen. Er geht mir auch nicht ab. WLAN gibt es bei mir nicht. Ich habe meine Wohnung verkabelt. Wenn ich einen PC vom Netz trennen möchte, ziehe ich einfach den Stecker. Für kritische Aktivitäten verwende ich abgeschottete, virtuelle Maschinen. Heizen kann ich ohne Strom. Sogar Zentralheizung. Nur mit Schwerkraft

    • Riese35
      08. März 2017 08:34

      Natürlich ist auch das alles nicht 100%-ig sicher.

      Nehmen wir z.B. das Wasser: Wenn die öffentliche Wasserleitung ausfällt, bleibt nur mehr das Grundwasser. Ist dieses noch genießbar?

      Wenn der Strom weiträumig ausfällt, steht unser ganzes öffentliches Abwassersystem still. Dann funktionieren keine Pumpen mehr und es gibt im Kanal einen Rückstau und Überlauf. Wird dann mein Keller überschwemmt, oder habe ich beim Hauskanal eine Konstruktion, die eine Überschwemmung des Kellers aus dem Kanal heraus verhindert.

      Allein mit einem Herd, der ohne Strom funktioniert, ist es also nicht getan. Das sind alles nur Einzelmaßnahmen, die sinnvoll sein können, bedacht gehört aber das Gesamtsystem.

    • Flotte Lotte
      08. März 2017 08:55

      Liebe Ingrid, herzlichen Dank für den Alles-Roger-Artikel. Ich habe jetzt sofort ein neues Schreiben an EVN verfasst und werde noch einmal ersuchen klarzumachen, dass ich keinen Smartmeter haben möchte. Mir jedenfalls haben Sie im Vorjahr geschrieben, das ginge gar nicht, denn es wäre gesetzlich vorgeschrieben. Sie könnten lediglich ein paar Funktionen deaktivieren, was ich ja nicht überprüfen kann...

      Jetzt habe ich neue Hoffnung. Vielen Dank!

    • Flotte Lotte
      08. März 2017 11:22

      http://www.allesroger.at/ich-sag-dir-wer-du-bist

      Ja, viele denken, mich werden sie nicht ausspionieren oder abhören, bin ja nicht wichtig. Doch! Sie haben Profilprogramme, die alles zusammenfügen - ähnlich wie Amazon, das dir dann präzise vorschlagen kann, was zu dir passt. Doch die Datensammler sammeln alles und ihre Computer erledigen den Rest - es ist wie ein riesiger Gedankenleseapparat, was du für eine Gesinnung hast, was dich gesundheitlich interessiert, was du kaufst usw. - deshalb wird alles ins Netz eingespeist - deine Kontobewegungen, deine Gesundheitsdaten usw.

      Und wenn du ihnen mal auf den Keks gehst, dann wird auch ein Mensch nachsehen... und dich bei Bedarf abschalten.

    • franz-josef
      08. März 2017 11:35

      @ riri - nein, bin kein Fachmann - sondern Betroffener und mußte mich notwendigerweise (unter zuhilfenahme eines deutschen Experten) ein wenig informieren. So habe ich mit Entsetzen gelernt, daß tatsächlich jegliche zunächst sinnvoll scheinende Software von Verbrechern zur Malware verändert, ergänzt und installiert werden kann. Die Folgen waren im konkreten Fall tödlich. Zur Zeit ermittelt die Datenforensik.

    • franz-josef
      08. März 2017 21:31

      Riese35
      "heizen mit Schwerkraft"????
      Wie fnktioniert das?

    • riri
      08. März 2017 21:39

      @franz-josef

      Danke, unglaublich, welchen Vertrauensverlust diese Branche erlitten hat.

    • INNS'BRUCK (kein Partner)
      09. März 2017 07:02

      @ franz-josef

      Schwerkraftheizungen gab es z. B. in BUWOG-Häusern bei einzelnen Kasernen.

      Zentralheizung mit Kohleofen im Keller; die Rohre waren so verlegt, dass warmes Wasser in den Leitungen aufsieg und kaltes absank da es schwerer ist.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      09. März 2017 09:24

      Wer einen Fernseher kauft, musss zuerst die Netzwerkfunktionen abschalten. Sonst sieht das Ding mit, nicht umsonst. Dazu muss man das Ding erst wirklich genau anschauen.

      Ich habe nach 25 Jahren in der IT auch kein WLAN, sondern ein kabelgebundenes Netzwerk. Die Firewall ist Hardware, da muss man sich als Laie eben jemand suchen, der sie einrichtet. Die dient auch dazu, dass nicht jedes Gerär nach Hause telefoniert.

      Natürlich habe ich auch kein Smartphone. Überflüssiges Überwachungs- und Steuerungsgerät.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      09. März 2017 09:27

      ...übrigens ist bei meinem neuen Drucker in jeder Tintenpatrone ein Chip drin, der aufzeichnet, was man gedruckt hat. Beim Recyceln geht das zurück an den Hersteller, natürlich nur, um den Service zu verbessern. Meine Altpatronen werden daher vernichtet.

      Das ist nicht Paranoia, es steht in der Betriebsanleitung. Man muss sie nur lesen, oder wie es so schön heißt: if all else fails, read instructions.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      09. März 2017 09:34

      @Brigitte Imb
      07. März 2017 21:44

      Genau, 'paranoid' meint mein Geliebter...

      Ich war lange Sysadmin. Paranoia ist da ein erforderlicher Bestandteil der Persönlichkeit. Die neue Version von mod_security lief auch z.B. eine Weile im Paranoia-Mode.

      Das Gegenteil zu Paranoia, wie sie hier gemeint ist, wäre schlicht und einfach Naivität. Damit wird man jedenfalls nie Administrator, es reicht aber dazu, commercial zu sein, alles zu kaufen und toll zu finden. Journis gehören da dazu mit ihrem Digitalisierungs-Quatsch und Elektroautos.

    • franz-josef
      09. März 2017 11:01

      @ INNS´BRUCK
      Danke für Ihre Information!Klingt einleuchtend und genial.D.h., man benötigt keinen Strom f das Hochpumpen, aber eine geeignete Anordnung und Heizmaterialzufuhr.
      Sollte eigentlich in die Planung bei Neubauten eingehen.

      Und @ Riese35 - ebenfalls danke für Ihre ausführlichen Erläuterungen. Ich wünschte, es gäbe solche Literatur für Nichtfachleute wie mich. In dieser erw . Angelegenheit habe ich zunächst vergeblich versucht, derlei Licht in mein Laiendunkel zu bekommen, weil man - sieht man ja auch hier im Blog - als Normal"telefonierer" nicht ahnt, welche Ungeheuerlichkeiten an Überwachungs- und (Fehl-)steuerungs-Möglichkeiten in diesem kleinen flachen Ding verpackt sind

  26. Stein
    07. März 2017 20:53

    Hat jemand etwas anderes erwartet ?

    Der radikale Islam hat sich in Europa etabliert. Immer mehr Kopftücher, Burkas und andere Zwänge, unangenehme Veränderungen machen das auch sichtbar bis zu Terroranschlägen. Europa`s politisch-korrekte, tolerante, verantwortungslose "Elite" hat doch alles getan damit es soweit kommt. Erdogan gehört nicht zu ihrer bevorzugten Partei, aber er macht nur was seine islamischen Wähler von ihm erwarten. Er braucht auch gar nicht persönlich zu werben. In Österreich genügt ein SMS an einen bestimmten Moscheeverein und es gehen mitten in der Nacht hunderte oder tausende Anhänger auf die Straße. Wohlgemerkt : Ungestraft! Wehe es gebe auch nur die kleinste unangemeldete Demo der FPÖ .

    Jahrelang warnten sehr, sehr viele kluge Menschen vor der Islamisierung Europa`s .
    Aber (Ex-)Politiker wie Verheugen lügen noch immer in die Kamera, die Türkei sei ein "europäisches Land" um einen EU-Beitritt der Türkei zu forcieren.
    Er gehörte so wie viele andere für seine verantwortungslose Politik zur Verantwortung gezogen. Streichung der Bezüge und Wiedergutmachung durch deren halbes Vermögen würde genügen, von der anderen Vermögenshälfte sollen sie ihren Lebensunterhalt bestreiten.

    Der Islam gehört NICHT zu Europa ! Europa muss christlich geprägt bleiben.

    • Undine
      07. März 2017 21:01

      @Stein

      ***********************!

    • Kyrios Doulos
      07. März 2017 21:21

      Weil Sie leider Gottes Recht haben, Herr oder Frau Stein, und weil ich aus diversen Gründen nicht in der Lage bin, konkret, praktisch gegen die ISlamisierung tätig zu werden (außer zu schreiben und zu reden, "zur Zeit und zur Unzeit"), bin ich froh, daß die jungen Identitären sogar unter Einsatz ihrer Zukunft tätig sind und finanziere sie mit.

      Die Zeit ist reif, direkt und indirekt sich dem Widerstand anzuschließen, jeder nach seinen Möglichkeiten. Ich meine das ernst. Wir haben den Boden der Freiheit bereits unter den Füßen weggezogen bekommen.

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 22:07

      Schauen Sie in die Rubrik "spannend". Es wird noch schlimmer, die Muslimbrüder sind in Schweden dabei eine Parallelgesellschaft zu etablieren.

    • Brigitte Imb
  27. machmuss verschiebnix
    07. März 2017 20:42

    Erdogan sagte in einer Ansprache (Großkundgebung) :
    » wenn man mich nicht einreisen läßt, dann lasse ich Europa aufstehen "

    Hier muß man wohl niemanden darauf aufmerksam machen, daß er damit
    z.B. die rund 1.5 Mio. Türken in Deutschland meint - und wer weiß wieviele
    in den anderen Ländern - die ALLESAMT auf ihn und NUR AUF IHN hören
    werden ! ! !

    Die Kämpfer von Alexander dem Großen bei der Schlacht von Issos wurden
    von einem Historiker auf ca. 25 – 30.000 Mann geschätzt - das waren zwar
    mit Sicherheit erlesenen, ausgesuchte Kämpfer , aber Erdogan hat
    allein in Deutschland 1.500.000 Türken stehen, die auf sein Einsatzkommando
    warten ! ! !


    Wo sind jetzt all die Gutmenschen, die uns permanent das
    "niemals wieder Lied" vorspielen ?@!

    Ach geh' Erdogan, alter Junge - einmal geht's noch, pfeif' auf das nie wieder,
    aber der Vortritt sei den Gutmenschen "gegönnt" .

  28. Politicus1
    07. März 2017 20:32

    eines geht mir zunehmend auf den Keks (=Zitat Gio Hahn).
    Um den Ärgernissen mit Osmanen Herr zu werden, müssen bei uns laufend Gesetze und Verordnungen neu geschaffen oder adaptiert werden.
    Um einem Abgsandten Erdogans unerwünschte Wahlkampfauftritte bei uns untersagen zu können, muss eine neue Verordnung her, weil sonst die Truppe der Menschenrechtsaktivisten sofort aktiv wird.
    Zum Teufel noch einmal, es muss doch möglich sein, dass UNSERE Regierung klipp und klar sagt "Wir wollen das nicht und damit basta!"

    Einzig Minister KURZ hat z.b. gestern beim Armin Wolf erneut bewiesen, dass wir eine new generation of politicians brauchen und er ein solcher ist.

    Auch Orban zeigt, dass es auch in Europa Politiker gibt, für die 'my country first' gilt und denen es zum Glück wurscht ist, was irgendein Human Rights Komitee oder ein Asyl First Verein dazu meint.

  29. Erich Bauer
    07. März 2017 18:14

    https://www.youtube.com/watch?v=ZuAGUvjfxws
    Henryk M. Broder: "Ich würde den Minister gerne begrüßen - mit einem Haftbefehl!"

  30. Brigitte Imb
    07. März 2017 17:04

    Schaut, schaut, wie "freundlich" sich die Türken benehmen. Sie empfehlen Kern sich zu verpissen. Nicht daß mich das stören würde, wenn Kern sich tatsächlich verp.... würde, aber ein Türke, noch dazu ein Politiker - hat ihm das nicht zu sagen.

    http://www.krone.at/oesterreich/verpiss-dich-tweet-aus-istanbul-gegen-kern-raue-toene-aus-tuerkei-story-557703

    Diese dauerempörten Kümmeltürken gehen mir gewaltig auf die Nerven und ich kann sie nicht mehr sehen und ertragen.

    ALLE RAUS! Wird leider nicht möglich sein, wäre aber ein großer Wunsch, sicher nicht nur meinerseits.

    • Erich Bauer
      07. März 2017 17:13

      Vielleicht sollte das Außenministerium ein Reisewarnung für die Türkei aussprechen... Für Diejenigen, die überhaupt nix mitkriegen.

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 17:18

      Dazu sind sie noch zu feig.

    • Kyrios Doulos
      07. März 2017 21:35

      Ich denke gerade an meine Uni-Zeit in Wien zurück. Was damals von den Linken lautstark boykottiert und kritisiert wurde: SÜDAFRIKA (80er Jahre). Kauft keine südafrikanischen Orangen!
      Südafrika war damals auch weit (die Verschiebung der afrikan. Platte - sehr langsam). Die Debatte so, als würde uns Südafrika betreffen.
      Jetzt, da der ISlam mitten unter uns ist und sich die Türkei mit ernsten Drohgebärden und mit Erpressung (Flüchtlinge) und mit ISlamischer Okkupation gegen uns wendet, sind sie mucksmäuschenstill unsere Linken.
      Es geht ihnen nie um Menschenrechte. Es geht ihnen um den Sieg über Aufklärung und den christichen Glauben. Der ISlam ist ihnen lieb, weil er dieselben Ziele hat.

    • Brigitte Imb
      08. März 2017 00:03

      Appropos SA, dort ruft der Präsident selbst zur Enteignung der Weißen auf. Mittelalter und Apartheid sind wieder erwünscht.

  31. Baldur Einarin
    07. März 2017 15:54

    Was dem Adolf H. der Lebensraum im Osten gewesen ist, ist fuer den Sultan Erdogan der Lebensraum Nord-West.
    Und auch der Islam ist weniger eine Religion, als vielmehr ein Instrument für imperiale, chauvinistische Herrschaftsansprüche derjenigen,die sich dieser religiös verbrämen Ideologie bedienen.
    Wahrscheinlich hatte der rote Ideologe Norbert Leser doch recht mit der Behauptung, dass der Islam keine Religion sei. Die heutigen Sozis ignorieren diese Erkenntnis!

  32. Bob
    07. März 2017 15:26

    Man wünscht sich sehnsüchtig einen Viktor Orban herbei, der imstande ist Asylsuchende bis zur Klärung ihres Status zur Anwesenheit in einem Camp verpflichtet.
    Anders lassen sich solche Auswüchse nicht vermeiden:
    https://www.unzensuriert.at/content/0023380-Keine-Haft-fuer-randalierende-Asylwerber-nach-brutalem-Angriff-auf-Polizei

    • Wyatt
      07. März 2017 17:07

      Das ungarische Parlament hat für die
      ARD Teletext: Das ungarische Parlament hat für die Festsetzung aller Flüchtlinge im Land gestimmt. Eine breite Mehrheit der Abgeordneten stimmte zu.

      Die Migranten sollen demnach künftig in"Transitzonen" in Grenznähe festgehalten werden, bis über ihr Asylverfahren endgültig entschieden wurde. Die Regelung soll für alle derzeit in Ungarn lebenden Flüchtlinge und alle künftig eintreffenden gelten.

    • machmuss verschiebnix
      07. März 2017 20:08

      Reisewarnung ? Ach was, die Goodies sollen ruhig hinfahren und
      die Anderen fahren sowieso an Norkap, nach Irland, . . .

    • Kyrios Doulos
      07. März 2017 21:40

      Bravo Ungarn! Bravo Orbán!

  33. f.m.
    07. März 2017 15:25

    Der Grund, warum besonders junge Muslimas so gerne (übrigens oft recht hübsche) Kopftücher tragen: Sie wollen damit den jungen Männern ihrer community signalisieren, dass sie keine Schlampen sind. Und das ist gut so!

    • dssm
      07. März 2017 20:08

      @f.m.
      Willkommen im Club der Liberalen, zusammen mit @schreyvogel sind wir ja schon drei, welche auch Herrn AU zu widersprechen wagen (@riese35 ist ja heute still). Sterndlkaiser werden wir so wohl nie, aber es ist schön wenn man einmal an die moralischen Fundamente unserer Gesellschaft denkt, denn diese haben uns reich gemacht. Setzen wir da die Axt an, hilft man nur den Sozialisten.

      Und allen Kopftuchfeinden sei einmal etwas ins Buch geschrieben, auch bei uns trug und trägt die Frau von Welt bei vielen Anlässen ein Kopftuch. Oder hätte ich neulich meiner Großtante das Kopftuch herunterreißen sollen, als ich sie zu einem wunderschönen lateinischen Gottesdienst, in die Stadt gefahren habe?

    • Charlotte
      07. März 2017 21:47

      Werte f.m. und dssm !

      Ich hoffe sehr, sie beide ("Frau oder Mann von Welt") tragen schon die "hübschen" Kopftücher für die sie sich hier so einsetzen und möglichst einen dieser bodenlangen "hübschen" Mäntel, die ein Stadtbild -besonders in Ottakring und Favoriten- so ungemein modernisieren, damit sie nicht als weibliche oder männliche Schlampen angesehen werden :)

      Übrigens dssm, Frauen -auch ältere- tragen schon sehr lange keine Kopftücher mehr in christlichen Gottesdiensten, da muss Ihre werte Großtante eine Ausnahmeerscheinung sein oder Sie haben sie das letzte Mal vor etlichen Jahrzehnten zur Kirche gefahren oder aber -nein das kann nicht sein - sie verbreiten fake-news

    • Kyrios Doulos
      07. März 2017 21:48

      Ich kenne Kopftuchträgerinnen, die sehr wohl sehr lebensfrohe Schlampen sind. Schlampen im Sinne des ISlam. Bevorzugt: Analverkehr, Oralverkehr. Hymen muß halt bleiben. Aber sonst? Also nicht idealisieren und in bezug auf das, was ich jetzt erwähnt habe, auch nicht verallgemeinern.
      Weiters: Biite sich doch kulturgeshichtlich den Unterschied zwischen Kopftuch im ISlam und dem der Großmutter Glawischnigs genau anzusehen. Der ist so groß wie der zwischen der DDR-Mauer und der Mauer zB Richtung Mexiko. Die eine sperrt ein, die andere aus. Die eine hat Selbstschußanlagen, die andere Tore mit offiziellen Grenzübergängen für alle, die legal herein wollen.
      Analog: Kopftuch im ISlam und hier.

    • Riese35
      07. März 2017 23:40

      @dssm: Ich verstehe alle, die hier gegen das Kopftuch argumentieren, denn dieses ist das sichtbare Zeichen für die Islamisierung. Ich bin aber wie Sie gegen ein Kopftuchverbot, denn ein Übel soll man bei der Wurzel packen. Man bekämpft ja auch nicht die Krankheitssymptome, sondern die Krankheitsursachen. Und wie Sie richtig sagen, war und ist das Kopftuch auch im Christentum üblich. Das Problem ist nicht das Kopftuch, sondern die Ideologie, die (heute oft) dahintersteht, die Ideologie der Islamisierung Europas. Viele übersehen, daß mit einem Kopftuchverbot nichts gewonnen ist. Die Islamisierung ginge verdeckt mit anderen Symbolen weiter.

    • Riese35
      07. März 2017 23:52

      Einen Brand löscht man ja auch nicht, indem man die Sicht auf das Feuer verstellt und sich eine dunkle Sonnenbrille aufsetzt.

      Und man muß sich endlich einmal von der Vorstellung verabschieden, alle Religionen wären gleich und Privatsache. Ein Staat, der die Religion(en) ignoriert, ist genau so schlecht, wie eine Religion, die sich des Staates bemächtigt. Europa beruht auf der Trennung dieser beiden, aber auch auf dem gegenseitigen Angewiesensein: gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist. Jahrhunderte hat man darum gerungen. Und nun will sich der Staat als allmächtig geben.

      War Ihre Großtante in St. Sebastian?

    • Brigitte Imb
      08. März 2017 00:09

      Kopftuch hier und islamisches Kopftuch kann man mM nicht vergleichen.

      Habe vor kurzem selbst den Schal als Kopftuch mißbraucht, weil es extrem kalt war. Die Bäuerin trägt es im Stall, usw., die Muslime tragen ihre Ideologie damit in die Öffentlichkeit und in den Vordergrund. Das gilt es zu unterbinden, wenn uns noch an unserer Kultur gelegen ist. Es ist bereits 23:59 auf der Uhr. Also extrem knapp, aber ev. noch machbar.

    • schreyvogel
      08. März 2017 00:10

      Ich bin gegen jede Form von Anlass-Gesetzgebung: Irgendwelchen Gruppen gefallen die Kopfbedeckungen anderer Gruppen nicht, und aktionistische Politiker basteln sofort ein Strafgesetz dagegen.
      Das gleich gilt für "hate-speech". Schwuppdiwupp ist die Meinungsfreiheit wieder ein Stück eingeengt.
      Wollen wir das wirklich?

    • Charlotte
      08. März 2017 12:36

      AUFWACHEN liebe Kopftuchrelativierer !
      Es geht beim islamischen Kopftuch nicht um ein privates Kleidungsstück das man trägt oder auch nicht. Radikale Moslems schreiben den Frauen und bereits jungen Mädchen vor wie sie sich kleiden müssen, da anscheinend islamische Männchen bereits von einem einzigen weiblichen Härchen in Versuchung geführt werden und nur Huren ihre Haare zeigen. Diese abwegige Gesinnung , dieser Kopftuchzwang für islamische Frauen ist religiös begründet! Das hat nichts aber absolut nichts mit Religionsfreiheit oder Freiheit an sich zu tun auch dann nicht, wenn sich Frauen mehr oder weniger "freiwillig" dem Kopftuchzwang unterordnen !

    • Riese35
      08. März 2017 15:54

      @Charlotte: Hier "relativiert" oder verharmlost niemand das "Kopftuch". Ganz im Gegenteil. Gesprochen wird nämlich immer nur vom "Kopftuch" und nicht vom Islam. Mir geht es darum, daß
      a) nicht das islamische Kopftuch verschwindet und der Islam sich statt dessen anders und noch viel brutaler, nur nicht mehr so sichtbar ausbreitet
      b) das bei uns in christlichen Kulturen übliche Kopftuch damit auch in einem Schwung aus Gründen der "Gleichbehandlung" verboten wird.

      Es wird sich letzten Endes nicht vermeiden lassen, über die Grundlagen und Inhalte zu reden, d.h. über den Islam an sich. Sich auf das Kopftuch zu fokussieren, lenkt nur vom eigentlichen Problem ab und verharmlost dieses.

    • Rau
      09. März 2017 11:29

      "Der Grund, warum besonders junge Muslimas so gerne (übrigens oft recht hübsche) Kopftücher tragen: Sie wollen damit den jungen Männern ihrer community signalisieren, dass sie keine Schlampen sind"

      @ f.m. Vielleicht wollen sie auch nur verhindern, dass ihnen, wie hier, von geistteskranken jungen Männern die Haare angezündet werden. Sie werden doch nicht sagen wollen, dass offenes Haar ein Schlampenmerkmal sind, oder halten Sie auch schon Feuerzeuge bereit

      https://www.youtube.com/watch?v=3PLCLhmR70k

    • franz-josef
      09. März 2017 22:28

      Imb 0.09 8.3. - jetzt rein äußerlich ohne Symbolik: das Kopftuch unter dem Kinn einfach zu knoten oder , bei der Feld- und Stallarbeit, nach hinten im Nacken zu knoten - das hat doch überhaupt nichts mit der Kopftuchverhüllung der mohammedanischen Weiblichkeiten zu tun. Nicht nur die Symbolik, auch die Art des Tragens unterscheidet sich von der althergebrachten Gepflogenheit hierzulande.

      Und das alles wäre m.E. nicht aufregend, wäre es nicht eine klare Demonstration des Ablehnens unserer Lebensform. (Nicht hingegen der Alimentation, die wir großzügig bieten).

    • Riese35
      10. März 2017 13:15

      @franz-josef: Ja, ganz genau. Es geht nicht um das Kopftuch an sich, sondern um die klare Demonstration des Ablehnens unserer Lebensform. Das Kopftuch in der von ihnen beschriebenen Trageform ist nur eines von vielen Symptomen dieser Ablehnung, vielleicht das sichtbarste, aber sicher nicht das gefährlichste. Was man sieht, ist nicht so gefährlich, wie das, was im Verborgenen geschieht.

      Aber glauben Sie, daß unsere Geistesblitze in Parlament und Gerichtssälen dabei die Unterschiede der Knotenform verstehen oder sich auf die Unterschiede der "Religionen" einließen und dann Unterschiedliches auch unterschiedlich behandelten? Eine ehm. Richterin und ehm. Justizministerin ...

    • Riese35
      10. März 2017 13:21

      ... war ja vom Islam so sehr fasziniert und angetan, weil dort an Freitagen keine Auspeitschungen und Köpfungen stattfinden. Da kann man sich leicht ausmalen, was ein Kopftuchverbot bei uns bringen wird: Die Christen werden voll getroffen und werden sich aus lauter Toleranzgedusel noch weiter zurückdrängen lassen, und die Muslime werden einfach andere Symbole finden, um das Ablehnen unserer Lebensform klar zu demonstrieren.

      Solange wir uns um den Kern des Problems drücken, werden alle Schüsse nur nach hinten losgehen.

    • Charlotte
      10. März 2017 16:12

      @Riese35
      Es ist schon richtig, dass der Kern des Problems der Islam ist und nicht das Kopftuch.
      Je mehr wir aber die Sonderwünsche der Moslems (siehe auch Schweinefleisch...) berücksichtigen desto präsenter werden sie im Alltag und desto selbstverständlicher wird unsere Kultur verändert, sodass es schon heute viele Leute gibt die dann sagen "das Kopftuch stört mich nicht" - dieselben Leute die für das Entfernen von Kreuzen in öffentlichen Gebäuden sind !
      Wenn eine AK schon gegen eine Burkaverbot eintritt wird sie wohl auch eines Tages für die Scharia kämpfen. Immer mehr Moslems bestimmen und sitzen auch schon in Regierungsämtern.
      Ich will kein islamisch geprägtes Europa, KEIN ISL KOPFTUCH

  34. schreyvogel
    07. März 2017 15:09

    Zum Kopftuch: Es ist sehr wohl ein religiöses Symbol, auch wenn es nicht alle Moslems es als Pflicht sehen. Auch für Jüdinnen gibt es ein religiöses Gesetz (Talmud 72a), das verheirateten Frauen vorschreibt, den Kopf zu bedecken, wenn sie das Haus verlassen. Sie tun dies entweder mit einem Tichel, einem Hut oder einem Scheitel. Warum sollten wir das den Mosleminnen verbieten, den Jüdinnen aber nicht?

    Das die Ansichten islamischer Theologen dazu auseinander gehen, darf uns genau so wenig wundern als wie die tiefgreifendsten Meinungsverschiedenheiten katholischer Theologen, z.B. hinsichtlich Zölibat, Frauenordination, "viri probati", Zelebrationsrichtung, Amtsvollmachten der Pastoralassistentinnen, Ernennung der Bischöfe, Unbefleckter Empfängnis etc. etc. Es liegt nun einmal in der Natur von Theologen, mehr vom Willen Gottes zu verstehen als die anderen Theologen.

    Man stelle sich vor, islamische Theologen (und Politiker und Medien) würden sich dazu genau so selbstgerecht äußern wie wir zur Organisation der Glaubensgemeinschaft, Ernennung von Imamen, religiöser Kopfbedeckung usw. (Übrigens: Ich habe noch nie ein verbindliches Statement österreichischer Autoritäten zur Frage gehört, wer denn nun Recht hat, die Sunna oder dis Schia?).
    Empörung wäre ein Hilfsausdruck!

    Zu den Wahlkampfauftritten Erdogans: Wenn wirklich mehr als eine Million Menschen in Deutschland und Österreich leben, die IN DER TÜRKEI wahlberechtigt sind, dann ist es eine selbstverständliche Pflicht türkischer Politiker, um die Stimmen dieser Wähler zu werben. Schließlich geht es um türkische, nicht um deutsche Wahlen. Man stelle sich vor, es gäbe ein österreichische Kolonie in Istanbul und türkische Aktivisten würden mit fragwürdigen Mitteln BK Kern hindern, diese vor den nächsten Wahlen zu besuchen. Welch Eklat das wäre!

    M.M. nach wäre es ein großer Fehler, den Pakt mit der Türkei wieder zu kündigen und damit den Flüchtlingsstrom weider anschwellen zu lassen. Übrigens war es nicht Kurz, der die Balkanroute unterbunden hat, sondern Orban, der in rascher Entschlossenheit Europa gezeigt hat, wie das geht. Kurz allerdings hat sehr rasch reagiert und entscheidend dazu beigetragen, dass diese Route auch via Kroatien und Slowenien unterbunden wurde und in der Folge auch in Makedonien und Serbien.

    Zur türkischen Demokratie: Man muss bedenken, dass es den Umsturzversuch tatsächlich gegeben hat, und dass die Behörde verpflichtet ist, die Hintergründe aufzuklären und die Teilnehmer auszuforschen. Die Türken gehen dabei nicht härter vor als Deutschland oder Österreich es gegen "rechtsradikale Demokratiegegner" täten (es gibt halt nicht sehr viele, aber die wenigen Beispiele stellen Erdogan fast in den Schatten).

    Übrigens: Die gezeigt Karikatur finde ich für geist-und geschmacklos, selbst wenn man berücksichtigt, das Szyszkowitz recht linx steht.

    • Kyrios Doulos
      07. März 2017 21:57

      Das riesengroße Problem ist aber, daß es sich mit der Politik Erdogans um den politischen, antichristlichen, antidemokratischen und theokratischen ISlam handelt.
      Das Problem ist noch größer: Die Erdogananhänger wollen hier eine ISlamische Gegengesellschaft errichten. Dem müssen wir widerstehen. Mit voller Kraft. Appeasement hat hier nichts zu suchen. Wehret den Anfängen.
      Wir stehen natürlich auf schwachen Beinen. Wenn man sieht, wie bei uns gegen AfD, FPÖ, Trump gehetzt wird - Vorbild sind wir in bezug auf Demokratie auch nicht. Das ist wahr. Bin aber dennoch für vollen Kampf gegen ISlam, non vi, sed verbo.

    • Rau
      09. März 2017 13:07

      Wir äussern uns zurecht, der Unterschied ist der, dass HIER unsere Kappelle spielt und WIR den Taktstock schwingen. In Islamischen Ländern äussern WIR uns nicht und die haben sich das auch uns gegenüber zu verkneifen.

      Abgesehen davon, dass diese Islam- Diskussion mindestens 30 Jahre zu spät kommt

    • Rau
  35. Undine
    07. März 2017 14:41

    Jetzt fehlt nur noch, daß das "TIME"-Magazin ERDOGAN zum "Mann des Jahres" kürt!

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 14:47

      Wenn schon, dann zum SULTAN des Jahres. ;-)

      P.s.: Mit der Bahn fahr ich nicht mehr:

      http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Bewaffneter-in-McDonalds-legt-Westbahnhof-lahm/271847626

    • Undine
      07. März 2017 15:14

      Und womit soll man innerhalb Wiens fahren? Die U-Bahnen und Straßenbahnen sind voller Ausländer (die vermutlich großteils schwarz fahren!), die Taxi-Chauffeure sind ebenfalls Ausländer! Auf den Straßen wimmelt es vor Kopftuchfrauen, die das Straßenbild fremd machen. Wien wird immer unerfreulicher. Wenn ich am Orient interessiert bin, reise ich eben in den Orient, aber ich brauche nicht den Orient in Wien!
      Da muß es schon einen sehr erfreulichen Grund geben, der mich nach Wien lockt, z. B. ein Treffen mit lieben, interessanten Blogfreunden! ;-)

  36. Brigitte Imb
    • Cotopaxi
      07. März 2017 15:02

      Sei es ihm doch vergönnt, dass er auch einmal eine frauliche Frau berühren darf. ;-)

    • Undine
      07. März 2017 15:05

      Wenn das lächerliche Verhalten ihres Mannes der Eva Glawischnig schon nicht peinlich ist---Grüne haben ja kein Schamgefühl!---dann sollte dieser komische Vogel doch an seine Kinder denken!

    • Cotopaxi
      07. März 2017 15:12

      Ich glaube nicht, dass man in einem Schweizer Internat die peinlichen Programme des ORF empfangen kann. ;-)

    • Undine
      07. März 2017 15:21

      Aha, kenne mich aus! Multikulti auf gehobenerem Niveau ist für die Kinder der Grünen angemessen---eine öffentliche Wiener Schule mit 95% Schülern aus der alleruntersten Schicht mutet man nur den "normalen" Österreichern zu!

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 15:22

      @Cotopaxi

      Aussehen tät er ja ganz gut, der Glawischnig Habschi, aber mir würd´ bei einem Grünen echt ALLES vergehen.
      Und natürlich gönne ich ihm eine frauliche Frau. Vielleicht kann er den Unterschied erkennen. Halten wir ihm die Daumen.

    • Cotopaxi
      07. März 2017 16:31

      Wer weiß, vielleicht ist dem Grünen bei seiner Grünin eh schon alles vergangen? Es gibt da angeblich ein unbewiesenes Gerücht..... ;-)

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 17:16

      Naja, wenn die zuhause auch so ein Besen ist wie im Parlament, dann kann ich ihn aber gut verstehen. ;-) Allerdings war das nie ein Geheimnis, daß die Eva ein recht ein grober Reißbesen ist. Somit scheint ihm diese Art doch zu gefallen.

      Aber komplett wuascht, was die beiden so treiben. :-)

    • Cotopaxi
      07. März 2017 17:29

      Vor allem ist sie zuhause ungeschminkt........

    • Brigitte Imb
      07. März 2017 18:08

      Das ändert nichts an ihrer Herzlichkeit..........

  37. logiker2
  38. Politicus1
    07. März 2017 13:23

    MMn. wäre es falsch, generell gegen Doppelstaatsbürgerschaften zu Felde zu ziehen.
    Es ist ein Unterschied, ob eine Staatsbürgerschaft bewusst - aus welchen Gründen auch immer - zusätzlich zu einer bereits gegebenen erworben wird, oder ob jemand z.B. bei der Geburt automatisch zwei Staatsbürgerschaften (nach Vater und Mutter) erwirbt.

    Wer aus freien Stücken sich um eine andere, sprich: neue, Staatsbürgerschaft bewirbt, der soll seiner bisherigen verlustig werden.
    Das scheitert aber in allen jenen Fällen, wo das bisherige Staatsbürgerschaftsrecht keinen Verzicht auf die Staatsbürgerschaft erlaubt, nach dem Motto: einmal Türke, immer Türke ...

    • dssm
      07. März 2017 19:46

      @Politicus1
      Denken Sie eins weiter! Rechtsstaat und Staatsbürgerschaft gehören zusammen. Wer also mehrere Staatsbürgerschaften hat, der hat auch mehrfach Rechte und Pflichten, was sowohl für die Gemeinschaft als auch für den Einzelnen viel Sinn machen konnte, wenn aber heute Rechte ohne(!) Pflichten daherkommen, dann ist der Sinn verloren gegangen.
      Da wir also unseren Rechtsstaat verloren haben, ist auch die Staatsbürgerschaft nur mehr überflüssiger Ballast.
      Wie immer wird das nach hinten losgehen, denn es wäre in einem Rechtsstaat undenkbar, einen Staatsbürger hinauszuwerfen – heute wird dies selbst in bürgerlichen Kreisen angedacht (Frankreich, Norwegen, Holland und GB).

  39. Tullius Augustus
    07. März 2017 13:13

    Den Dialog suchen, das Gespräch suchen und initiieren:

    Vorige Woche in einer Schnellbahn von Wien nach NÖ: Irgendwo am Wiener Stadtrand hat eine junge Frau in Begleitung e. jungen Mannes die ÖBB-Schnellbahn betreten um nach NÖ hinaus zu fahren:

    Alter: beide ca. um die 20, beide in guter Laune, vielleicht Bruder & Schwester. Die Frau: mit e. großen schwarzen Kopftuch verhüllt - das sind diejenige wo so eine Art von Hut od. Spange eingearbeitet ist, weil es nach hinten, also hinter dem Kopf e. Verlängerung zeigt, so ähnlich wie dieses Kopftuch:

    https://ae01.alicdn.com/kf/HTB13seeKVXXXXb3XpXXq6xXFXXXl/New-Style-Beautiful-Muslim-Long-Scarf-Women-s-font-b-Headscarf-b-font-Hijab-font-b.jpg

    Also e. nach hinten verlängertes Kopftuch das die Form des Kopfes nur erahnen lässt. Und weiters bei dieser junge Frau: mit schwarzer Oberbekleidung typisch muslimisch verhüllt und dazu ein brauner Rock der bis zu den Schuhsohlen reicht. Also: Verhüllung der Frau um auch keine weiblichen Formen mehr preis zu geben.

    Diese durchaus zeitgemäßen jungen Menschen, die Energydrinks zu sich nehmen, mit Smartphones ausgestattet sind und annehmbares Deutsch sprechen, und nicht ungebildet oder unangenehm wirkten - sind aber dennoch - wegen der Kleidung dieser jungen Frau - irgendwie aufgefallen u. ich hatte den Eindruck:

    Die genießen es. Es freut sie insgeheim die Österreicher heraus zu fordern. Man könnte evt. sogar sagen: Es freut sie die Österreicher zu "provozieren".

    Prompt blieb nach einigen Minuten ein zufällig vorbeigehender österr. Bahnpassagier bei ihnen stehen und begann zu fragen, so cirka: "Warum verkleidest Du Dich so?, Warum machst Du das? Warum macht ihr das? Wollt ihr uns provozieren oder reizen? Warum gebt ihr solche Signale? Was habt ihr vor?"

    Zumindest der junge Mann gab ein paar Worte als Antwort, bei der jungen Frau habe ich aus d. Entfernung nichts mitbekommen. Es entwickelte sich jedenfalls kein Streit, es blieb friedlich, denn der Österreicher ging dann weiter u. stieg aus, während die beiden etwa 20jähringen weiter fuhren.

    Ich schreibe es deshalb hier an dieser Stelle:

    Diejenigen Österreicher, die christlich oder säkular sind und denen die westliche Kultur am Herzen liegt:

    Vielleicht ist es situationsbezogen oftmals eine gute Idee solche Muslime die ihre Religion wie auf dem Serviertablett sichtbar präsentieren

    direkt angemessen höflich & freundlich an zu sprechen und so ähnliche Fragen direkt zu stellen wie der oben beschriebene Bahnpassagier.

    Warum nicht direkt in den Öffis, bzw. auf der Straße oder an anderen öffentlichen Orten die Muslime direkt ansprechen und das Gespräch bzw. den Dialog anfangen.

    Logisch wäre es: Wenn diese Menschen schon so auffällig ihre Religion herzeigen wollen - sie uns praktisch ins Auge drücken wollen - ja dann werden sie doch sicherlich für ein angemessenes Gespräch offen sein. Daran ist wohl nichts verkehrt!

    • franz-josef
      07. März 2017 20:01

      Kurz gesagt - da hätten wir rund um und in St. Pölten viel zu tun. Und was sollte sich durch solche Gespräche grundlegend ändern???? Mohammedaner folgen ihrer religiösen Indoktrinierung und werden mit Sicherheit nicht durch das Ansprechen seitens eines Nichtmohammedaners plötzlich zu einem abendländisch kultivierten Bewohner unserer Lande?

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      09. März 2017 15:47

      @franz-josef

      Das wäre in der Tat verlorene Zeit. Es besteht auch nicht der geringste Anlass dazu. Neulich hat ein Imam gemeint, wir (die schon länger da sind) sollten auf die 'neuen Bürger' zugehen. Famos. Einheimische als Servicepersonal.

    • franz-josef
      09. März 2017 21:56

      in unserem Ort wurde auf so eine neuangesiedelte Familie zugegangen, alle trugen zu deren Wohlbefinden beflissen und eifrig bei. Nun ja - sie zog dennoch frustriert weiter, in die nächstgelegene islamische Community, um sich dort schlicht und einfach heimischer fühlen zu können
      Das war´s dann. Es hat nicht an wohlwollender, fürsorglich-verständnisvoller Kommunikation gefehlt, auch nicht an Versorgung und Betädelung. Sie denken anders, reagieren anders, haben andere Vorstellungen von einem guten Leben als wir , die wir schon länger hier leben. Das ist eben so. Das Miteinander klappt nicht. Wie denn auch. Sie sind anders sozialisiert.

  40. Pennpatrik
    07. März 2017 12:57

    Meiner Meinung nach ist es gelaufen.
    In einigen Jahren werden praktisch alle Türken, die bei uns sind, die österreichische Staatsbürgerschaft haben. Wir können dann auf 2 Arten mit ihnen umgehen:

    1. Wir lehnen sie und ihre Religion ab (wie es hier auch mehrfach gefordert wird.
    Die logische Rekation ist, dass sie uns nicht mögen werden und sich zu Schutzgemeinschaften gegen uns zusammenschließen werden.
    2. Wir nehmen sie und ihre Religion als "gleichberechtigt" auf, dann werden wir uns an sie anpassen müssen (wie man z.B. an den geänderten Essgewohnheiten im öffentlichen Bereich sieht).

    Eine dritte Möglichkeit sehe ich nicht. Abschiebungen und Rückführungen halte ich für ausgeschlossen (wenn Kurz die ÖVP übernimmt, werden sich genügend Wähler finden, die die Österreichische Verräter Partei wieder wählen wird, siehe auch Landes- und Gemeindewahlen).

    Irgendwann werden wir ein christlicher Staat mit einer muslimischen Hauptstadt sein, was möglicherweise - wie in Bosnien-Herzegowina - zu Abspaltungstendenzen führen wird, die von einer "Staatengemeinschaft" mit Gewalt unterdrückt wird.

  41. Politicus1
    07. März 2017 11:32

    Nicht nur Erdogan - auch ich fühle mich erinnert.
    An die Zeit der illegalen Nazis in Österreich vor 1938!
    Am 15. Mai 1933 wurde der bayerische Justizminister Hans Frank wegen Einmischung in die inneren Angelegenheiten aus Österreich ausgewiesen.

    Ist nicht auch die Abhaltung von Massenveranstaltungen für Tausende Bewohner Österreichs, darunter sicherlich auch sehr viele österreichische Staatsbürger, zur Unterstützung eines nach der Alleinherrschaft strebenden ausländischen Politikers eine massive Einmischung in die österreichische politische Szene?

    Der Hinweis auf die jüngsten Reden österr. Politiker in Bayern geht aber so was in die Leere! Diese Österreicher waren von Repräsentanten deutscher Bürger nach Deutschland eingeladen.

  42. Undine
    07. März 2017 11:30

    WENN der WILLE VORHANDEN gewesen wäre, hätte man schon vor Jahren gesagt:

    "WEHRET den ANFÄNGEN!"

    Da dieser Wille bei unseren Regierenden NICHT vorhanden ist, müssen wir zusehen und erdulden, WAS die MOHAMMEDANER von uns SCHLAPPSCHWÄNZEN dreist FORDERN! Sie haben leichtes Spiel mit uns und nützen diese Tatsache weidlich aus. Und wir hatten, als die ersten türkischen Fremdarbeiter zu uns kamen, daran geglaubt, alles bliebe wie unter dem Reformer Atatürk (mit Ausnahme seiner feindlichen Haltung zu den Kurden!)! WIR wurden BETROGEN!

    Ergoogeltes:

    "Getreu nach Atatürk galt ab 1923: KOPFTUCH bei Frauen und VOLLBART bei Männern sind religiöse Symbole und damit im öffentlichen Dienst und in öffentlichen Institutionen VERBOTEN. Studenten, Lehrer, Beamte im Staatsdienst müssen sich daran halten. Mit einer Politik der kleinen Schritte will Premier ERDOGAN mit Hilfe seiner Parlamentsmehrheit dies ÄNDERN. Die Generale und Staatspräsident Ahmet Necdet SEZER werden die Entwicklung genau beobachten. Vorsorglich hat Erdogan jedenfalls seine Töchter zum Studium und Kopftuchtragen in die USA geschickt. Präsident Sezer hat der Regierung denn auch unmissverständlich klar gemacht, was er von Frauen mit Kopftuch hält - nämlich nichts. Mit den Einladungen für den Jubiläumsempfang in Ankara zum heutigen Nationalfeiertag machte er deutlich, dass KOPFTUCH tragende Ehefrauen von Abgeordneten und Ministern beim Festakt FEHL am PLATZE seien. Während die Abgeordneten der oppositionellen Republikanischen Volkspartei CHP, der einstigen Atatürk-Partei, ihre "unverdächtigen" Frauen mitbringen dürfen, erhielten fast alle AKP-Abgeordneten vorsorglich Einladungen, die allein auf ihren Namen ausgestellt wurden."

    Dieser Beitrag ist etwa 13 J. alt (zum 80. Jahrestag der von Atatürk gegründeten Republik anno 1923! Was sich doch seither unter Erdogan alles so rasant zum Schlechteren verändert hat!

    ----------------------------------------------------

    All das, was Kemal ATATÜRK einst so sinnvoll angeordnet hat, wird von Erdogan über Bord geworfen! VOR Erdogan hatte sich dank Atatürk, die Türkei modernisiert und dem Westen geöffnet. ERDOGAN regiert die Türkei wieder ins Mittelalter---und sogar noch weiter!---zurück.

    Und dieser übergeschnappte Despot Erdogan ERDREISTET sich, SEINE POLITIK des absoluten Rückschritts in Europa zu BEWERBEN! Er erdreistet sich, vor allem Deutschland und Österreich zum Schlachtfeld für die durch ihn erst entstandenen religiösen Zwistigkeiten zu machen! Der Mann gehört hinter Gitter, aber nicht auf Wahlwerbung nach D und Ö, nach Europa!

    Deshalb:

    °° Verbot von Wahlveranstaltungen türkischer Parteien
    °° Kopftuchverbot außerhalb der eigenen vier Wände
    °° Absolutes Verbot des Schächtens von Tieren
    °° Keine extra Essenswünsche in Großküchen
    °° betonte Einhaltung von traditionellen einheimischen Festen
    °° Keine Rücksichtnahme auf "religiös" bedingte Erscheinungen wie Ramadan
    °° Schwimmunterricht in normaler ortsüblicher Badebekleidung für moslemische Schüler

    usw., usw., usw.

    Unsere Heimat für UNS und nachfolgende Generationen zu erhalten funktioniert nur auf die HARTE TOUR!

  43. tampa
    07. März 2017 11:17

    Das politische Konzept der EU scheint mir mehrheitlich antideutsch ausgerichtet und
    gesetzlich untermauert zu sein , deswegen sich auch alle anderen Staaten eher
    unterbeteiligt an einer antiislamischen Politik für den Erhalt Europas! Dazu ist
    ein medialer und justizieller Linksdrall in der westlichen Politik vorherrschend ,der aber keine Resonanz in den jeweiligen autochthonen Gesellschaften findet-jedoch von dessen pekuniärer Kraft geschultert wird-ein klassischer Fall von Amtsmissbrauch der jeweilig regierenden! Die Verheimlichung der Rechtsungleich-
    Behandlung und ökonomischer Vorteilsbeschaffung in den staatlich kontrollierten Medien bringt die Bevölkerung in einen Gewissenskonflikt zum" amtierenden
    Staat" ,weil sie zunehmend erfahren muss ,dass sie die "Verfolgten" sind und
    flüchten müssen ins Selbstmittleid ,denn sich wehren-ob im Bild,Ton oder Schrift-
    ist per Strafe verboten! Wer da noch den Beteuerungen der ROT-Grünen
    Fraktionen neuerdings Glauben schenkt ist gelinde gesprochen naiv!!
    Muslime wollen nicht integriert werden ,sondern sich aneignen was da ist und dieses Verhalten rechtens als Integration anpreisen .Ihr Kulturverständnis ist
    mehrheitlich intolerant gegenüber den GASTLÄNDERN ,was sie auch so ausleben
    in aller Öffentlichkeit;mit nationalen Bekenntnissen zu den jeweiligen islamischen
    Ländern in den AUFNAHMESTAATEN verfolgen sie eine BELAGERUNGS Strategie
    mit dem Ziel der offenen Islamisierung Europas mit Österreich-Deutschland
    zuallererst!
    Die Nutznießer dieser Politik sitzen fest als NGOs in den Regierungen und verfolgen
    eine lukrative babylonische Sprachverwirrung (semantisch wie inhaltlich) ohne zu
    bedenken dass eine solche "Mischkulanz " nur zu einer ebensolchen "Kulturverzwergung" führen wird-was ja die Islamis nicht stört, da sie
    dann gut mithalten können!

  44. Kyrios Doulos
    07. März 2017 10:38

    Soeben wurde mir dieser Link zugesandt.
    Generalstabschef Commenda warnte am Freitag vor hybridem Krieg.
    Am Tag der Wehrpflicht.
    Haben die Medien das berichtet? Hidden News are Fake News.
    Und man bedenke: Herr Gen(d)eral Commenda ist nicht als
    Hardliner bekannt. Darabos hat ihn an die Spitze gehievt, nachdem er
    General Entacher rechtswidrig abgesetzt hatte.
    Wenn also Gen(d)eral Commenda sagt, was er am Freitag gesagt hat,
    dann spitzt die Ohren! Und wie!
    Hier der Link - paßt indirekt zum heutigen Thema AUs:

    https://www.wochenblick.at/generalstabschef-sollten-uns-auf-krieg-vorbereiten/

  45. do ut des
  46. dssm
    07. März 2017 10:33

    Lasst uns doch liberal sein!
    Wenn ein Theologe vom Ausland bezahlt wird, na und? Ein Gutteil der christlichen Missionen in den ärmeren Ländern wird durch Spenden, aber auch offizielle (!) Gelder unterstützt – wollen wir diese Missionen, welche oft die einzige Bildungs- und Heilungschance für viele Menschen sind, auch alle schließen?

    Und warum man Auftritte von ausländischen Politikern vor potentiellen Wählern verbieten soll, ist mir schleierhaft. Vor allem, wo endet die Politik? Wenn ein Pop-Star ein Liedchen für oder gegen einen Kandidaten singt? Das passiert allenthalben, wollen wir deshalb auch den amerikanischen Pop-Grössen die Auftritte verbieten? Dürfen dann heimische Politiker uns von der Exportwirtschaft auf Messen und bei großen Veranstaltungen besuchen?

    Und beim Kopftuch erst recht! Wer eines tragen will, der soll es tun! Aber jeder Vermieter und Arbeitgeber hat das Recht sich mindeste Bekleidungsvorschriften auszubedingen. Also kann der der ‚Staat‘ seinen Lehrern dieses Bekleidungsstück verbieten, genau so wie eine Bank den Mitarbeitern eine Krawatte vorschreiben kann.

    Meine Forderungen sind also das Gegenteil von den ach so populären, aber genau genommen lächerlichen, Verboten, welche alle zu noch mehr Staat, noch mehr Bevormundung, noch mehr Überwachung, noch mehr Steuern führen.

    Wir sollten hingegen den Islam verbieten, in der Art wie dies beim Nationalsozialismus der Fall ist! Und dann alle Anhänger mit ausländischen Wurzeln, zumindest die Nettoempfänger staatlicher Leistungen, in die besagten ‚nordafrikanischen Lager‘ abschieben.

    • Erich Bauer
      07. März 2017 10:44

      Diese Kopfwindel ist schon mal die erste richtige Kraftprobe, die höchstwahrscheinlich von den "Grauen Wölfen" gewonnen wird. Danach kommt die zweite Kraftprobe... Alle Rothaus-Weiber müssen diese Burka mit Sichtgitter tragen und die Rothaus-Manderl sich - fürs erste - diesen Palästinenser-Schal über die Birne wickeln. Bis dorthin geht das aller noch ganz gewaltlos...

  47. Gegen Täuschung und arglistiges Verschweigen
    07. März 2017 10:25

    Bravo zu Dr. Unterberger (Zitat):
    "...Warum kontrolliert die österreichische Exekutive nicht während des türkischen Referendums, welche Österreicher in die türkische Botschaft gehen, um dort zu wählen? "
    ************************************

    • Kyrios Doulos
      07. März 2017 10:40

      Ausgezeichnete Idee, ja!

    • Torres (kein Partner)
      09. März 2017 10:00

      Genau das müsste sie tun. Bereits die Ankündigung, dass dies geschehen wird sowie die Drohung, dass illegalen "Doppelstaatsbürgern" sofort die österreichische Staatsbürgerschaft entzogen wird, würde Wunder wirken (und wohl zu einem weitern Wutausbruch Erdogans führen, was Kern wohl am meisten fürchtet).

  48. Bob
    07. März 2017 09:56

    Und mit so einem mittelalterlichen Kretin ist der Westen in einem Militärbündnis? Und noch immer wird mit einem EU Beitritt spekuliert?
    Unsere Politiker in Europa sind offensichtlich blind oder blöd, oder vom wilden Affen gebissen.
    Kein Mensch ist offensichtlich in der Lage, aus der Geschichte zu lernen.

    • Cotopaxi
      07. März 2017 10:08

      Anstatt sich über das Atomprogramm Nordkoreas sich Sorgen zu machen, sollte man die türkischen Ambitionen zur Atommacht zu werden, kritisch beäugen und notfalls militärisch verhindern.

  49. Undine
    • Bob
      07. März 2017 09:58

      Kurz ist ein Meister der Worte, nur vermisse ich die Taten.

    • Cotopaxi
      07. März 2017 12:54

      Hat Kurz nicht auch das missglückte Islam-Gesetz ausverhandelt?

    • Undine
      07. März 2017 14:30

      Wieder zurück auf dem Boden der Wirklichkeit muß ich sagen: Sie haben ja beide so recht!!

    • Cotopaxi
      07. März 2017 18:31

      Bei Kurz sieht man, wenn er seine verheißungsvollen Sprechblasen in die Tat umsetzt, ist Murks das Ergebnis.

    • Sensenmann
      09. März 2017 21:51

      Das Islam-Gesetz hat der Herr Kurz geboren!
      Sowas kommt raus, wenn man Maturanten von heute über derlei Dinge Nachdenken lässt.
      Der Mann hat keine Ahnung vom Islam, denn ansonsten wüßt er, daß diese "Religion" ob ihrer Satzungen schon wegen des Gesetzes niemals hätte anerkannt werden dürfen!

  50. Arbeiter
    07. März 2017 09:31

    1) Die IGGÖ tut nichts Böseres, als den ganz normalen, orthodoxen Mainstream-Islam zu vertreten.
    2) Dieser Islam widerspricht jedoch der "staatsbürgerlichen Erziehung", wie sich aus dem Verbot des Schulbuches "Erlaubtes und Verbotenes im Islam" von Jusuf al Qaradawi ergibt.
    In Summe: politmedial hat man in Österreich den Irrsinn auf die Spitze getrieben: zuerst feiern alle die Weisheit des Habsburger Kaisers wegen der "Anerkennung des Islams" und dann empören sich alle über die ganz normale islamische Lehre.

    • Mentor (kein Partner)
      10. März 2017 07:10

      Nicht ALLE nur die Linksgrünen feiern paradoxerweise die Habsburger Weisheit.
      Grüner Absolutismus.
      Die Habsburger haben den haffanitischen Zweig (bosnische Monarchie Soldaten) in das Gesetz geschrieben. Erst 1979 wurden Muslime in Österreich offiziell anerkannt.

  51. El Capitan
    07. März 2017 09:24

    Die Türkei befindet sich in der gleichen Situation wie das nationalsozialistische Deutschland im März 1933. Damals hat sich das deutsche Parlament mit dem Ermächtigungsgesetz selbst kastriert. Erst von da an begann die nationalsozialistische Alleinherrschaft. In diesem Fall wiederholt sich die Geschichte.

    Fassen wir zusammen, was da momentan unter den erschrockenen Augen einer feigen Weltöffentlichkeit abläuft. Einen Tag nach dem schlampig inszenierten „Putsch“ kam es zu tausenden Verhaftungen, am Ende waren es zigtausend. Die Verhaftungslisten waren offenbar schon gut vorbereitet in den Schubladen gelegen.

    Journalisten wurden unter dem Vorwurf der Spionage verhaftet, eine ORF-Journalistin wollte eine (nach Angaben der AKP-Veranstalter) öffentliche Veranstaltung in Wien besuchen und wurde im türkischen TV geradezu verblödet als „Spionin“ denunziert. In der Türkei werden Lehrpläne im Sinne des Korans verändert, eine Maßnahme, die die Türkei mental weit ins Mittelalter zurück katapultiert.

    Zu schlechter Letzt wirft ein völlig außer Rand und Band geratener Türkenführer den Deutschen vor, dass der Nationalsozialismus in Deutschland immer noch weiterbesteht. Diese Frechheit ist der Gipfel. Ausgerechnet der Führer eines Landes, das den ersten Massenmord des 20. Jahrhunderts zu verantworten hat (1915 hat die türkische Armee zwei Drittel aller Armenier – über eine Million Menschen – brutal ermordet), wirft den Deutschen vor, ein Haufen Faschisten zu sein.

    Die Situation ist sehr gefährlich. Die Wirtschaft plus Tourismus in der Türkei gehen den Bach ab, der IS-Terror bedroht das Land, das Ansehen des Landes ist am Boden, und ihr Führer hat jedes Maß aus den Augen verloren. Er steht im Eck und ist angeschlagen. Das macht aggressiv. Wir gegenderten Daumenlutscher vertreiben uns hingegen die Zeit mit selbstgefälliger Kritik an Donald Trump und übersehen, dass im Ziegenstall Europas einen Adolf 2.0 herumtobt. Apropos Adolf: „Mein Kampf“ ist in der Türkei immer noch ein Bestseller, weil darin Türken zu den Armeniern, Kurden zu den Untermenschen gezählt werden.

    Alles klar? Aufwachen, liebe Deutsche, aufwachen! Ein mutiger Sebastian Kurz macht noch keinen Intelligenz-Sommer in der EU.

    • El Capitan
      07. März 2017 09:30

      Verzeihung. Da ist ein sinnentstellender Fehler passiert. Der Satz am Schluss muss natürlich lauten:
      „Mein Kampf“ ist in der Türkei immer noch ein Bestseller, weil darin Türken zu den ARIERN, Kurden zu den Untermenschen gezählt werden.

      Ansonsten hätte ich den Text noch 'böser' gestalten können, denn in Europa sind sich nur wenige Politiker im Klaren, was da gerade für ein Monster heranwächst. Erdogan hat ja in Österreich, Deutschland und in Holland Millionen 'Botnets' auf Beinen zur Verfügung. Das sind Bomben mitten unter uns.

    • Sensenmann
      09. März 2017 21:57

      Die Wahrheit.

      Die vertrottelten und bösartigen Herostraten, denen die Vernichtung des weißen und christlichen Europa ein Anliegen ist, verhandeln mit diesen Türken, anstatt ihne nd en Schluck abzudrehen.
      Wirtschaftlich gelingt das schon.
      Der nächste Schritt muss das Ausschaffen der Türken sein, die hier nisten und zu überwiegendem Teil von Sozialtransfers leben.
      Sie lieben ihren Erdowahn doch so sehr, also schafft sie zu ihm!
      Denn dass die seine 5. Kolonne sind, ist ja wohl nicht erst seit der Demonstrationen in Wien und anderswo klar.
      Das war nur die Generalprobe. Heute droht Erdowahn mit Aufstand seiner Kohorten im Westen.

      DARUM allerdings bitte ich ihn. Dann zeigen wir, was alles geht.

  52. Kyrios Doulos
    07. März 2017 09:22

    3 Kommentare:

    1/ Kern tut sich mit so gut wie allen wichtigen Themen schwer.
    Das liegt daran, daß er ausschließlich in eigenem Interesse arbeitet. Das Interesse seiner Partei SPÖ ist dem untergeordnet. Das für Österreich ist meiner Beobachtung nach gar nicht vorhanden, es ist ihm schnurzwurscht.
    Kern ist die Inkarnation von persönlicher Eitelkeit. Er will nur eines wirklich: Daß es ihm gut geht. Gut gehen tut es ihm, wenn er an der Macht ist und eine gute, vor allem gute optische Presse hat.
    Daher muß er alles unter persönlichen machtpoltischen Aspekten betrachten und immer taktieren und immer lavieren. Ein Mann mit weltanschaulichen oder ethischen Grundsätzen hat es da natürlich viel leichter.
    Die von AU genannten Fehler passieren einem machtgeilen Opportunisten logischerweise.

    2/ Ad Kern & Erdogan: eine kleine Quizfrage:

    "Wer sich anschickt, unsere Gesellschaft zu spalten, wird keine wie immer geartete Zukunft in unserm Land haben!"

    Hat das Erdogan gesagt? Oder hat das Kern gesagt?

    Zitat sinngemäß, ich finde die Quelle nicht mehr.

    3/ Im übrigen wundert mich die Aufregung um den nun in der Türkei inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten. Wir sind in Deutschland und Österreich nur eine Haaresbreite von einer solchen Politik und Judikatur entfernt. Frage nicht, was einem Journalisten geschähe, würde er z.B. Artikel schreiben, in denen die Identitären positiv beschrieben werden.

    Der Unterschied zwischen der Türkei und Österreich (und Deutschland) ist nur ein gradueller, kein prinzipieller. Daß bei uns kein Journalist im Häfen sitzt, hat auch damit zu tun, daß wir gar kein vom Mainstream und der political correctness tatsächlich unabhängiges Medium haben. Die Gesinnungsjustiz ist bei uns auf jeden Fall zu Hause. Das ist auch in diesem Tagebuch oft belegt und beschrieben worden. Ich bin nicht für den Mohammedaner Erdogan, aber den moralischen Zeigefinger lassen wir lieber in der Hosentasche, schlage ich vor.

    • Kyrios Doulos
      07. März 2017 09:38

      Nachtrag: 4/
      Ich bin für die Neuverhandlung des Konkordats und für die Novelle des Protestantengesetzes unter dem Gesichtspunkt eines wirklich lupenreinen Laizismus.

      Die faschistische Ideologie des theokratischen ISlam können wir nur mehr in die Schranken weisen, wenn wir eine 100%ige Trennlinie zwischen Staat und Religion ziehen.

      Im übrigen sind die r.k. und die evang. Amtskirchen ohnehin nur mehr gutmenschliche, gendernde und der political correctness unterworfene Vereine, die uns den antichristlichen Mohammedanern überlassen wollen.

    • Mentor (kein Partner)
      28. April 2017 09:07

      Ausgerechnet die Türkei hat den Laezismus in der Verfassung.
      Quizfrage: Welches Land noch?
      Richtig, Frankreich!
      Haben die Gallier die Moslems deshalb im "Griff"?
      Meiner Meinung nicht.
      Gesetze sind das eine der Vollzug das andere.

  53. Josef Maierhofer
    07. März 2017 09:16

    Ja, danke sehr positiv und zuversichtlich formuliert, aber leider noch immer Ankündigungen.

    Österreich hat viele Feinde:

    Von außen die nach Österreich drängenden 'Flüchtlinge', was längst alle wissen, dass es einfach (im besten Fall) junge Abenteurer sind, tatsächlich aber zu 50% Kriminelle, wie die Statistik aussagt, sonst halt Islamisten, Salafisten und Krieger, deren Organisationen hier das Staatsvertrauen gewinnen konnten.

    Von außen das EU-Mainstream- und Willkommensdiktat.

    Von innen eine gutmenschliche, perverse Justiz, eine unmenschliche und perverse Politik, eine perverse Willkommenskultur und eine perverse Feindschaft gegen die eigene Bevölkerung.

    Also hat Herr Kurz auch seine Feinde, nämlich zusätzlich noch den ÖVP-Gutmenschenflügel, die Koalition, in der eine österreichische ÖVP schon längst nichts mehr zu suchen hätte, den Parteiobmann, u.v.a.m.

    Ich habe hier schon einmal geschrieben, Herr Kurz wäre besser bei der FPÖ aufgehoben.

    Wäre die FPÖ staatstragend am Ruder, und das seit Jahrzehnten, dann hätten wir diese Probleme alle gar nicht, da wären die Grenzen dicht, die Exekutive stark und die Illegalen in Abschiebelagern, bzw. wieder zu Hause in ihren Heimatländern, da wären die Gesetze streng und die Gutmenschenrichter dazu angehalten nach den Gesetzen zu urteilen. Da würde Herr Kurz gut dazu passen, denn die Profis, die das alles seit Jahrzehnten und beobachten, die davor gewarnt haben und noch immer warnen, die dazu Gesetzesanträge eingebracht haben, die dafür als Nazis beschimpft werden, die können ganz sicher sogar Herrn Kurz an manchen Stellen noch die Augen öffnen.

    Nun, greifen wir jeden Strohhalm auf ! Aber wo sind die Beschlüssen, wo sind die Taten ? Es ist dies alles nur Ankündigung, obwohl Feuer am Dach ist bei uns in Österreich, solange nicht gehandelt wird und mindestens die 40 000 als erkannt illegal Aufhältigen in den Herkules Militärmaschinen Richtung Heimat fliegen oder geflogen sind.

    Also liebe Österreicher, geht lieber zum Schmied als zum Schmiedl, solange die nur dampfplaudern, wie sie das seit Jahrzehnten getan haben !

    Eine Arbeitsvorlage würde Euch Dr. Unterberger fast jeden Tag liefern, würdet Ihr armseligen Regierenden endlich handeln und denken. Das an die Koalition gerichtet.

    Aber Ihr seid nicht einmal imstande Wahrheit zu erkennen.

    Also, ich gehe zum Schmied und wähle FPÖ, die haben solche 'Selbstfaller' in ihren Reihen (derzeit) nicht. Wenn das viele tun, dann brauchen die dann keine Koalition, das wäre im Augenblick optimal für Österreich und seine Zukunft.

    Oder glaubt Ihr alle, man könne durch Nichtstun, Streiten und Wegschauen irgendein Problem lösen ?

    • Mentor (kein Partner)
      10. März 2017 07:20

      Herr Maierhofer,
      die FPÖ als Retter Österreichs?
      Meine Erfahrungen sprechen dagegen.

  54. Leopold Trzil
    07. März 2017 09:11

    Vielleicht wollte der türkische Präsident mit seiner Nazi-Aussage ja nur auf die kulturelle Befindlichkeit der Deutschen eingehen. Dort gilt doch sonst in politischen Diskussionen das Rezept "Hitler paßt immer" - als eine Art Anti-Midas., der alles diskreditiert, was mit ihm (wie abenteuerlich auch immer) in Verbindung gebracht wird.

    • Kyrios Doulos
      07. März 2017 09:31

      Genau! Die Nazikeule hat der Mohammedaner Erdogan von Deutschland und Österreich abgeschaut. Die Keule ist schon so abgenützt, daß ich immer wieder staune, wie manche schnappatmend empört spielen. Wie lustig wäre es, wenn Merkel so nebenbei sagen würde: "Ach, hat Herr Präsident Erdogan die Nazikeule geschwungen? Das tun wir untereinander jeden Tag. Das ist doch nichts Besonderes. Willkommen im Klub, Herr Erdogan."

  55. Paul
    07. März 2017 08:51

    Selbst wenn SPÖ und ÖVP derartige Gesetze verabschieden sollten, dann werden diese höchstwahrscheinlich von den Träumern des EuGH wieder kassiert werden. D und Ö sind möglicherweise schon sehr bald dem Untergang geweiht, aber halt selber schuld.

  56. Romana
    07. März 2017 08:51

    Lieber Herr Dr. Unterberger! Wieder einmal haben Sie die Fakten klar gelegt. In Deutschland regiert ein Haufen von Waschlappen. Unsere Regierung sollte zeigen, dass sie das nicht sind. Ihr Blog erweist sich immer wieder als Lehrbuch der Politik, das jeder Regierungsverantwortliche unter seinem Kopfpolster haben müsste. Bravo!

  57. Leopold Franz
    07. März 2017 08:43

    Alles gute Vorschläge und vielleicht kann man da jetzt noch zurückrudern. In 20 oder 30 Jahren, wenn dann die kompakte Gruppe der heutigen autochthonen Pensionisten verstorben sein werden, werden wir mehrere Millionen Muslime im Land haben, die politisch mitbestimmen werden.
    Auf qualitative Demokratievergleiche unserer repräsentativen Endzeitdemokratie mit Erdogans Demokratievariante würde ich mich nicht gern einlassen. Nach Einführung der Wahrheitsbehörde werden auch bei uns politisch inkorrekte Meinungen als Verhetzung im Gefängnis enden. In D kriegt die AfD im Wahlkampf vor allem im Westen keine Veranstaltungsräume, so löst man dort jetzt schon den demokratischen Meinungsaustausch. Paris brennt bereits und wir erfahren da nur etwas über russia today. Antifa mit Eisenstangen verhindern Veranstaltungen der FN. Überall in Mittel- West- und Nordeuropa formieren sich im Endeffekt gute und offene Einheitsparteien gegen die bösen Rechtspopulisten und verhindern jede demokratische Veränderung der Machtverhältnisse. Ist diese Art der Demokratie der türkischen wirklich überlegen?

  58. Undine
    07. März 2017 08:39

    A.U. schreibt:

    "Damals [1938] war auf den Stimmzetteln der Kreis beim Ja viel größer als beim Nein."

    Nur so nebenbei und der Ordnung und Gerechtigkeit halber: Auf den Stimmzetteln, die Schuschnigg drucken hatte lassen, war überhaupt nur ein JA zu sehen!

    Ergoogeltes:

    "...gab er [Schuschnigg] am 9. März bekannt, bereits am folgenden Sonntag, dem 13. März, eine Volksabstimmung zur Unabhängigkeit Österreichs abhalten zu wollen.

    Die Frage sollte lauten, ob das Volk ein „freies und deutsches, unabhängiges und soziales, ein christliches und einiges Österreich“ wolle oder nicht. Schuschnigg unterließ es, dazu das Kabinett zu befragen, wie es in der Verfassung anlässlich einer Volksabstimmung vorgeschrieben war. Die Stimmauszählung sollte allein von der Vaterländischen Front vorgenommen werden. Die Angehörigen des Öffentlichen Dienstes sollten am Tage vor der Wahl in ihren Abteilungen geschlossen unter Aufsicht zur Wahl gehen und ihre ausgefüllten Wahlzettel ihren Vorgesetzten offen übergeben. Außerdem sollten in den Wahllokalen nur Stimmzettel mit dem Aufdruck „JA“ ausgegeben werden, was ein „Ja“ zur Unabhängigkeit bedeutet hätte. Innenminister Seyß-Inquart und Minister Glaise-Horstenau erklärten ihrem Kanzler unverzüglich, dass die Abstimmung in dieser Form verfassungswidrig sei."

    PS: Man beachte: "Die Angehörigen des Öffentlichen Dienstes sollten am Tage vor der Wahl in ihren Abteilungen GESCHLOSSEN unter AUFSICHT zur Wahl gehen und ihre ausgefüllten Wahlzettel ihren Vorgesetzten OFFEN übergeben"!

    Stimmenauszählung alleine von der Vaterländischen Front?

    WIE nennt man so ein Vorgehen?

    • dssm
      07. März 2017 16:10

      @Undine
      Nichts Neues also.
      Rund um die Handelsabkommen gab es Volksbegehren und die liefen in den Gemeindeämtern so ähnlich. Die ganzen Mitarbeiter und zufällig Anwesenden wurden von den, meist weiblichen, Gemeindebediensteten einem sehr hohen sozialem Druck ausgesetzt. Man kann nun zu diesem Volksbegehren stehen wie man will, aber die Aussage einer Gemeindebediensteten: „Wir haben alle schon ...“, ließ mir das Blut gefrieren. Die Aussage wurde am Morgen via Radio dann auch noch ausgestrahlt.

      Ich glaube ein Zensuswahlrecht würde wirklich helfen!

    • machmuss verschiebnix
      07. März 2017 20:01

      Ja, und das ist jetzt natürlich KEINE Anspielung auf die VdB-Wahl :))

  59. Laurentius
    07. März 2017 08:34

    Zur Info warum es in Deutschland etc. viele Türken gibt.

    Seit 1964 (!) gibt es ein Assoziationsabkommen der damaligen EWG mit der Türkei, wo eine verstärkte Koordinierung der Wirtschaftspolitik und die Errichtung einer Zollunion (gibt´s seit 1996) vorgesehen war.
    Ebenfalls eingerichtet wurde Assoziationsrat, der u.a. dem bis heute gültigen Beschluss Nr. 1/80 fasste. Mit diesem wurde die Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis von türkischen Arbeitnehmern samt Familienangehörigen geregelt.

    Nach der ständigen Rechtsprechung des EuGH besitzt Art. 6 Abs. 1 ARB 1/80 unmittelbare Wirkung in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Türkische Staatsangehörige, die seine Voraussetzungen erfüllen, können sich deshalb unmittelbar auf die Rechte berufen, die ihnen die einzelnen Spiegelstriche der Bestimmung verleihen, und genießen kraft Gesetzes ein Recht auf Aufenthalt und Arbeit.

    Art 6 ARB 1/80 lautet:
    Vorbehaltlich der Bestimmungen in Artikel 7 über den freien Zugang der Familienangehörigen zur Beschäftigung hat der türkische Arbeitnehmer, der dem regulären Arbeitsmarkt eines Mitgliedstaats angehört, in diesem Mitgliedstaat
    - nach einem Jahr ordnungsgemäßer Beschäftigung Anspruch auf Erneuerung seiner Arbeitserlaubnis bei dem gleichen Arbeitgeber, wenn er über einen Arbeitsplatz verfügt;
    - nach drei Jahren ordnungsgemäßer Beschäftigung - vorbehaltlich des den Arbeitnehmern aus den Mitgliedstaaten der Gemeinschaft einzuräumenden Vorrangs - das Recht, sich für den gleichen Beruf bei einem Arbeitgeber seiner Wahl auf ein unter normalen Bedingungen unterbreitetes und bei den Arbeitsämtern dieses Mitgliedstaats eingetragenes anderes Stellenangebot zu bewerben;
    - nach vier Jahren ordnungsgemäßer Beschäftigung freien Zugang zu jeder von ihm gewählten Beschäftigung im Lohn- oder Gehaltsverhältnis.
    (2) Der Jahresurlaub und die Abwesenheit wegen Mutterschaft, Arbeitsunfall oder kurzer Krankheit werden den Zeiten ordnungsgemäßer Beschäftigung gleichgestellt. Die Zeiten unverschuldeter Arbeitslosigkeit, die von den zuständigen Behörden ordnungsgemäß festgestellt worden sind, sowie die Abwesenheit wegen langer Krankheit werden zwar nicht den Zeiten ordnungsgemäßer Beschäftigung gleichgestellt, berühren jedoch nicht die aufgrund der vorherigen Beschäftigungszeit erworbenen Ansprüche.
    (3) Die Einzelheiten der Durchführung der Absätze 1 und 2 werden durch einzelstaatliche Vorschriften festgelegt.

    Art 7 ARB1/80 lautet:
    Die Familienangehörigen eines dem regulären Arbeitsmarkt eines Mitgliedstaats angehörenden türkischen Arbeitnehmers, die die Genehmigung erhalten haben, zu ihm zu ziehen,
    - haben vorbehaltlich des den Arbeitnehmern aus den Mitgliedstaaten der Gemeinschaft einzuräumenden Vorrangs das Recht, sich auf jedes Stellenangebot zu bewerben, wenn sie dort seit mindestens drei Jahren ihren ordnungsgemäßen Wohnsitz haben;
    - haben freien Zugang zu jeder von ihnen gewählten Beschäftigung im Lohn- oder Gehaltsverhältnis, wenn sie dort seit mindestens fünf Jahren ihren ordnungsgemäßen Wohnsitz haben.
    Die Kinder türkischer Arbeitnehmer, die im Aufnahmeland eine Berufsausbildung abgeschlossen haben, können sich unabhängig von der Dauer ihres Aufenthalts in dem betreffenden Mitgliedstaat dort auf jedes Stellengebot bewerben, sofern ein Elternteil in dem betreffenden Mitgliedstaat seit mindestens drei Jahren ordnungsgemäß beschäftigt war.

  60. Laurentius
    07. März 2017 08:02

    Die Türkei agiert wie ein imperialistischer Staat. Die Frage ist, ob wir uns das gefallen lassen.

    • machmuss verschiebnix
      07. März 2017 19:57

      Unsereiner KANN gar nicht anders, als es sich gefallen zu lassen.
      Was sollten wir denn tun - etwa ein paar von diese Verhetzten
      Gestallten "umnieten" - bringt in der Sache genau gar Nichts,
      aber für den Einzelnen zumindest einen staatlich gesponserten
      Langzeit-Urlaub in Stein a. D. :))

      Abgesehen davon, daß einer damit an den falschen seinen
      Zorn auslassen würde . . .

  61. Erich Bauer
    07. März 2017 08:00

    Es wird Zeit eine Anti-Manstream-Garde aufzustellen.

    https://de.sputniknews.com/politik/20170303314772162-afd-deutschland-demokratie/

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article162542799/Wahlkampf-Auftakt-wird-zum-Spiessrutenlauf-fuer-AfD-Anhaenger.html

    http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Rendsburg/AfD-Parteiveranstaltung-Tivoli-Besitzer-in-Aukrug-wird-bedroht

    http://www.focus.de/politik/deutschland/afd-spricht-von-anschlag-unbekannte-zuenden-auto-der-frau-von-afd-politiker-junge-an_id_6731334.html

    Nur Zufall? Innerhalb eines Tages wird das Auto der Ehefrau des rheinland-pfälzischen AfD-Landtagsfraktionschefs Uwe Junge abgefackelt, die Familie des Besitzers eines der AfD zur Verfügung gestellten Raumes in Aukrug bedroht und der Wahlkampfstart der AfD in Schleswig-Holstein von einem aggressiven Mob bedroht.

    • Kyrios Doulos
      07. März 2017 10:01

      Danke für die Infos über die Gewalt gegen die AfD.
      Da ich einige AfD Politiker persönlich kenne, kann ich diese Angaben leider nicht nur bestätigen. Es geschieht sogar noch einiges Böses von seiten der Gutmenschen mehr, was den Weg in die Medien gar nicht erst findet.
      Am schlimmsten finde ich, daß Kinder von AfD Politikern in den Schulen von LehrerINNEN und andern Schülern drangsaliert, verhöhnt, verspottet, gemobbt werden.
      Kann da ein Vater, kann da eine Mutter politisch aktiv bleiben?
      Es ist eine Schande, was sich da in unseren sog. demokratischen Ländern abspielt, gedeckt, gefördert vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk/TV und der richtigerweise sog. Lügenpresse.

    • Erich Bauer
      07. März 2017 10:33

      Übrigens: Die „FAZ“ macht seit Jahren Verluste, sie verliert scharenweise Leser und könnte bald insolvent sein. Quelle: Die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern.

  62. Flotte Lotte
    07. März 2017 07:54

    Es ist zu spät. Es sind schon zu viele da. Die Ursprungsbevölkerung wird entweder auswandern oder klein beigeben müssen.

    • Cotopaxi
      07. März 2017 08:18

      Ich überlege schon die Übersiedlung ins Waldviertel oder gleich nach Tschechien, denn nach der Grenze sieht man keine Kopftuchfrauen und Salafistenbärtige.
      Die Städte sind für uns Österreicher jedenfalls verloren.

    • Kyrios Doulos
      07. März 2017 10:10

      Lieber Cotopaxi! Vorschlag: gleich rüber nach Tschechien. Was in Bosnien seit 20 Jahren normal ist, wird hier gerade eingeführt. ISlamisten erkunden Dörfer, wo Grundstücke und Häuser sehr billig zu haben sind. Es ist damit zu rechnen, daß schon bald die IS-Fahne in manch entlegenem Dorf wehen wird. No-go Areas am Land. Sind diese Mohammedaner einmal hier (und sie SIND es, auch Radikale, zu Tausenden!!) und der Staat tut nichts dagegen (und er tut NICHTS Wirksames dagegen!!), dann setzen sie sich überall fest, auch im Waldviertel. Denn dumm sind diese Verbrecher nicht. Dumm sind nur wir Österreicher, daß wir daumenlutschend zuschauen.

    • Tiroler Madl
      07. März 2017 10:56

      Nach rein menschlichen Maßstäben scheint wirklich alles hoffnungslos. Doch was die Muttergottes 1917 in Portugal erwirkt hat (Schutz vor Krieg/Bürgerkrieg) kann sie wieder tun. In Reutte erzählte mir jemand von einem Marienbild auf einer Hausfassade, einer Madonna auf dem Halbmond stehend wie in der Apokalypse des Johannes beschrieben. Die Muslime verlangten die Entfernung, da damit ein Sieg über den Islam angedeutet werde. Die Muttergottes wird den Sieg erringen: Am Ende wird mein unbeflecktes Herz triumphieren. Bitten wir die Bischöfe um die Weihe Österreichs an das unbefleckte Herz Mariens. http://www.pfarre.zell.at/100-jahre-fatima---initiative-fuer-eine-weihe-oester.html

    • Cotopaxi
      07. März 2017 12:58

      @ Kyrios Doulos

      Da Moslems in Wien ein zig Millionen aus der Kindergarten-Milliarde ergaunert haben, gibt es auch das erforderliche Startkapital zur Islamisierung des ländlichen Raumes.

    • Flotte Lotte
      07. März 2017 13:30

      Ja, von Wien bin ich weg, doch leider noch in der Nähe - langsam ändern sich auch die Orte im Umfeld. Als nächstes gehe ich heim in die Berge, aber die Politische Korrektheit richtet auch dort immer mehr Schaden an. Doch geht es noch nicht im Alltag so durch, weil dazu die Einheimischen einfach zu viele sind, noch... Es ist ein Wahnsinn, was die P.C.Scheinheiligen anrichten. Der Islam wird ja bei uns mehr gefördert als die RRK und Menschen, die ohne Ausbildung und Papieren zu uns kommen, ebenso - dafür dürfen wir uns von diesen Leuten dann sagen lassen, dass wir Nazis sind.

      Man freut sich ja schon fast darauf, dass die GrünInnen bald Burka tragen müssen...

    • Flotte Lotte
      07. März 2017 14:02

      Hoppsa, RKK.. römisch katholische Kirche war gemeint.

  63. Ausgebeuteter
    07. März 2017 07:06

    1. Das kürzlich erlassene Islamgesetz gehört dringend überarbeitet.

    2. Die staatliche Anerkennung des Islam als Religionsgemeinschaft gehört überprüft, anderenfalls haben alle anderen Kirchen ein Problem mit dieser "wertlosen" Genehmigung.

    3. Wer sich illegal einen ausländischen Pass besorgt, dem sollte sofort die österreichische Staatsbürgerschaft aberkannt werden.

    Damit würden viele aktuelle Probleme sich erledigen.

    • Rau
      07. März 2017 12:42

      Die illegalen werden gebraucht zumindest eine Zeit lang. Die ganze Richtung stimmt nicht, da ist es mit Korrekturen am bestehenden nicht getan

      https://www.youtube.com/watch?v=ANZXlIh-ARY

    • AppolloniO (kein Partner)
      09. März 2017 12:30

      Kopftuchpflicht, Wahlaufrufe türkischer, also undemokratischer Politiker, Nazi-Vergleiche und Vieles mehr zeigt doch nur Eines:
      Die Mehrheit der MOslems sind vollkommen integrationsunwillig, und das mit voller Unterstützung von Regierungen und Religionsüberwachern.

      Also: Leute die Religion über Staatsgesetze stellen oder diese sogar brechen(!) haben in unserer Demokratie nichts verloren.

  64. machmuss verschiebnix
    07. März 2017 05:29

    Heiko Maas: » Erdogan will uns provozieren «

    Ach nee, wirklich:

    Erdogan droht Deutschland "Mache Aufstand, wenn ihr mich nicht sprechen lasst"

    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/internationale-politik/id_80540724/recep-tayyip-erdogan-droht-deutschland-mit-aufstand-.html


    Und ? Will Heiko Maas damit den Merkel-Kurs unterstützen - nachgeben um
    um des Nachgebens willen ?

    http://www.ksta.de/politik/nazi-vergleich-justizminister-heiko-maas-weist-erdogan-vorwuerfe-zurueck-26144174

    Erdogan versucht gerade, sich sein größtes Problem vom Hals zu schaffen, und
    es kommt ihm gelegen, daß die europäischen Regierungen im Linken Sumpf fest
    steckt.

    Zuerst hat Erdogan über Jahrzehnte hinweg in häufigen wie langen Reden seine
    Leute präpariert, wodurch er sein eigenes Volk langsam, unauffällig, aber
    stetig in zwei Lager gespalten hat. Als Ergebnis davon ist es keineswegs
    Fethullah Gülen, der für ihn gefährlich wäre, sondern was ihn wegfegen würde,
    ist eine "Entladung" der inner-türkischen Spannungen !

    DESHALB braucht Erdogan ein Feindbild ! Und siehe da, er findet es in
    einem Deutschland, das gerade eifrig dabei ist, sich selbst zu entmannen !

    Und wer garantiert dem Roten Wien, daß die ansäßigen Türken NICHT so verhetzt
    sind, daß sie am Tag des Grauens NICHT auf der Welle der Gewalt mit-surfen
    werden und NICHT nachts in die Häuser eindringen, die Ungläubigen (trifft
    hier meistens zu) hinaustreiben und abschlachten ?@!

    Die Linken machen sich von ihren "Allierten" - den Moslems - ein Bild,
    das nahtlos in die Reihe ihres links-ideologischen Surrealismus paßt !

    Eine Gallerie tödlicher Kunstwerke !

    Was Deutschland - wie ganz Europa - brauchen würde, wäre ein Putin-Klon.
    Was wir aber haben, ist ein Haufen Irrer, die am Staatsschiff in rosa
    auftakeln, während es beschossen wird ! ! ! ! ! !
    Und JA - diese Narren haben es verdient, von Erdogan Nazis genannt zu
    werden,
    schließlich haben sie uns rund 50 Jahre lang damit sekkiert,
    was die meisten von uns nichtmal mehr als Kind miterlebt hatten !

    Da fragt man sich echt, ob's da nicht vielleicht besser wäre bei Mugabe
    um Asyl anzusuchen [ätz], als jetzt für diese Linke Meute an die Front zu
    gehen und sich den Schädel spalten zu lassen ! ! !
    Die Linken haben Europa ruiniert - erst nur moralisch und jetzt
    auch physisch, also sollen sie gefälligst auch selber die Folgen
    ausbaden ! ! !

    • Kyrios Doulos
      07. März 2017 09:46

      machmuss verschiebnix:
      ********************************

      IS = Islamo-Sozialismus

      Die Saat geht auf, die die Mohammedaner seit vielen Jahren gesät und die Sozialisten (alle außer die FPÖ und Team Stronach) gehegt, gepflegt, genährt haben.

      Was heute geschieht, haben die Wachsamen seit ebensovielen Jahren vorausgesehen und vorausgesagt. Es waren die, die man Hetzer und Pack nannte.

    • Josef Maierhofer
    • machmuss verschiebnix
      07. März 2017 19:49

      Stimmt Kyrios Doulos, sogar in den 70er war schon dor und da
      die Rede von der fehlenden Integration der muslimischen Gastarbeiter.
      Aber all das und noch mehr wurde nichtmal ignoriert ! ! ! !

      @Josef Maierhofer, danke für den Link - der Klabautermann paßt
      100% auf unser Staatsschiff

    • Undine
      07. März 2017 20:01

      @machmuss verschiebnix

      ************************************************************!

  65. kritikos
    07. März 2017 01:32

    Dass mit etlichen Regierungsmitgliedern in der Türkenfrage keine der Bevölkerung entsprechende Einstellung zu erreichen ist, ist bei dieser Regierung nur logisch, aber Logik ist ihr ein echtes Fremdwort. Da die "Volksabstimmung" in etwa einem Monat stattfindet (und natürlich eine beachtliche Mehrheit für den Osmanohitler bringen wird), ist zu hoffen, dass die Werbeauftritte bei uns nicht stattfinden.
    Dass die Deutschen völlig kopflos agieren, verwundert einen beim Betrachten der politischen Linie der Merkel (und die Sozialisten sind seit Jahren nicht mit fähigen Politikern gesegnet) nicht. Dass Politiker - manchmal auch Firmenleiter! - nicht merken, dass sie eine Nachfolge suchen sollten, um der Sache - Politik / Firmenzukunft - zu dienen, für die sie ja da sind. Kohl hat daran gedacht, aber letztlich die falsche ausgesucht.
    Für mich am Erstaunlichsten ist aber die Blindheit oder Dummheit oder Trägheit der anderen EU-Länder, hier nicht tacheles zu reden und sich zusammenzuschließen. Wir leben ja nicht von der Türkei und viele Staaten haben keine großen Türkenanteile in der Bevölkerung. Warum nicht, verd... noch mal.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden