Jeder Beitrag kann um 36 Cent gekauft und sofort gelesen werden (Button unter Einstiegsabsatz). Wenn Sie Abonnent werden, können Sie jeden Artikel sofort lesen, erhalten anzeigenfreie Seiten, die blitzschnell hochladen, und viele andere Vorteile (jederzeit stornierbar! monatlich 10 Euro). Sollten Sie schon Abonnent sein: einfach rechts Balken „Anmelden“ anklicken.

weiterlesen


Der Faschingshöhepunkt: Die Abfangjäger im rotgrünen Atomkrieg drucken

Lesezeit: 1:30

Man kann nur noch diabolisch lachen, wenn man sieht, wie der von Spin-Doctoren gelenkten SPÖ ihr Zauberlehrling Pilz außer Kontrolle geraten ist.

Eigentlich ist es ein Riesenskandal, dass die SPÖ den Abfangjäger-Vertrag zwar einem Peter Pilz zugespielt hat, aber seit zehn Jahren nicht ihrem Koalitionspartner ÖVP und den anderen Oppositionsparteien. Umso größer ist die Schadenfreude, dass Pilz nun vor allem die SPÖ – insbesondere die Herren Darabos und Gusenbauer – anpinkelt. Und die dann empört zurück.

Aber nicht nur wegen ihres Umgangs mit asymmetrisch geheim gehaltenen Verträgen verdient die SPÖ Spott und Hohn. Sondern auch deshalb, weil sie ja jetzt selbst die ganze alte Eurofighter-Story zu Wahlkampfzwecken wiederbelebt hat. Noch dazu skurrilerweise mit einer geheimnisvollen Betrugsanzeige, die offenbar völlig inhaltsarm ist. Über die alle Juristen lachen.

Jetzt hat sie den Schaden. Bis auf den ORF spricht jetzt das ganze Land nur noch über die jämmerliche Rolle der SPÖ. Völlig unabhängig davon, ob die Eurofighter damals nun das richtige oder falsche Flugzeug waren. Völlig unabhängig davon, ob es nicht vielleicht doch irgendwelche geheimgebliebene Bestechungen gegeben hat.

Aber diese sind ja jedenfalls etwas ganz anderes als der nun von der SPÖ angezeigte Betrug. Diese Anzeige klingt ja so, als ob sich Darabos statt der bezahlten Abfangjäger irgendwelche Spielzeugdrohnen andrehen hätte lassen.

Das alles kommt davon, wenn man Spin-Doctoren Politik machen lässt. Denen geht am Ende nämlich alles in die – teuer bezahlte – Hose. Wie etwa auch bei der lächerlichen Heldenplatz-Debatte.

Wer so krampfhaft die Aufmerksamkeit von den wirklich wichtigen Themen Österreichs ablenken will, der sollte sich nicht wundern, wenn die ganze Aufmerksamkeit am Schluss auf ihn selbst gerichtet ist …

einen Kommentar schreiben
Teilen:
  • email
  • RSS
  • Add to favorites
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Twitter
  • Print

die besten Kommentare drucken

  1. Ausgezeichneter KommentatorEl Capitan
    23x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Februar 2017 18:50

    Jetzt fehlt nur noch, dass Siemens verklagt wird, weil sie untermotorisierte Lokomotiven geliefert haben.

    Siemens verklagt im Gegenzug die SPÖ, weil sie intellektuell minderwertiges Material geliefert hat.

    Die Lucona-Affäre wird neu aufgerollt, weil Udo Proksch dem Club 45 eine zu hohe Miete verrechnet hat.

    Das bifie wird verklagt, weil der Anteil an Analphabeten unter den Maturanten höher ist als der Anteil an Grünwählern beim ORF.

    Schließlich klagt der islamische Verein ditib auf Anerkennung der Sharia in Österreich und erhält vom Verfassungsgerichtshof Recht.

    Österreich, das Land der unbegrenzten Blödheiten. Trump und sein Reich sind ein "flatus in silva" verglichen mir uns.

  2. Ausgezeichneter Kommentatorbrechstange
    16x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Februar 2017 19:38

    Wir könnten auch noch dem Flöttl sei verlorene Buchhaltung suchen. ;-)

  3. Ausgezeichneter KommentatorPoliticus1
    13x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Februar 2017 18:26

    Nicht vergessen, dass da auch noch ein ehemaliger sozialistischer Außenminister rechtzeitig vor Faschingsende die Aufstellung eines Ho Chi Minh Denkmals in Wien dem linkslinken Kulturstadtrat unterjubeln möchte.

    Kern kann sich freuen, wie ihm seine Wiener Genossen und Genossinnen den Nationalratswahlsieg in der Bundeshauptstadt auf dem Servierteller kredenzen:
    Ho Chi Minh Denkmal
    Verlust des Weltkulturerbes wegen eines Emmentalerhochhauses
    Notarztchaos bei der Wiener Rettung
    Mutmassliche Massenvergewaltigung in einer Wiener Gemeindewohnung
    Mutmassliche Massenkorruption im Reich des SP-Stadtrat Ludwig
    Mindestsicherung und Asylantengelder völlig außer Kontrolle

  4. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Februar 2017 22:02

    Mag sein, daß das ein Eigentor der SPÖ mit Anlauf war. Aber den normalen österreichischen Wähler ficht das nicht an. Was solls ein weiterer Skandal. Vor den nächsten Wahlen gibt es dann eine breite, von ORF, Falter und Standard befeuerte, Allianz der SPÖÖVPGRÜNNEOS gegen Rechts. Man hört dann im Volk so Sager wie: da Hofa wü den Aunschluss aun Deitschlaund, des is a Nazi. Und alles ist wieder in Butter. Und wenn das alles noch nicht ausreichend erscheint, gründet man kurzerhand eine neue Partei wie TS oder vielleicht zukünftig TGriss.

  5. Ausgezeichneter KommentatorAmbra
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Februar 2017 22:23

    Sorry, OT : Frage an die Blogger : glauben Sie, daß unsere rot-grüne Staatsspitze den Beginn des Opernballes, der ausdrücklich als Staatsball apostrophiert wurde , auch dann zu einer Trauerkundgebung umfunktioniert hätte, wenn ein ÖVP Minister gestorben wäre ????

  6. Ausgezeichneter KommentatorErich Bauer
    8x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Februar 2017 16:45

    Ich hoffe, H.C. Strache sagt Peter Pilz, dass er sich diesen Vertrag hinten reinstecken soll und ein weiteres Unter-Affen- und Kasperltheater vielleicht mit Josef Hader und André Heller verfilmen soll... Denn ohne die Zustimmung der FPÖ gibt es diesen neuerlichen UnterDreck sowieso nicht. Das Gekreische der GRÜNEN wäre dann zwar unerträglich laut und würde sich bis zum Wahlabend hinziehen, aber der FPÖ würde das ganz bestimmt nicht schaden. Und die GRÜNEN würden sich dann nur noch aus ein paar Patschwork-Familienmitglieder der Abgeordneten bestehen...

  7. Ausgezeichneter Kommentatorsimplicissimus
    7x Ausgezeichneter Kommentar
    24. Februar 2017 07:39

    Kern war mir von Anfang an suspekt.
    Ihm geht es nur um taktischen Machterhalt, sonst nichts.

die besten Kommentare

  1. Ausgezeichneter Kommentatorkremser
    11x Ausgezeichneter Kommentar
    23. Februar 2017 22:02

    Mag sein, daß das ein Eigentor der SPÖ mit Anlauf war. Aber den normalen österreichischen Wähler ficht das nicht an. Was solls ein weiterer Skandal. Vor den nächsten Wahlen gibt es dann eine breite, von ORF, Falter und Standard befeuerte, Allianz der SPÖÖVPGRÜNNEOS gegen Rechts. Man hört dann im Volk so Sager wie: da Hofa wü den Aunschluss aun Deitschlaund, des is a Nazi. Und alles ist wieder in Butter. Und wenn das alles noch nicht ausreichend erscheint, gründet man kurzerhand eine neue Partei wie TS oder vielleicht zukünftig TGriss.

  2. Ausgezeichneter KommentatorPrinz Eugen von Savoyen
    1x Ausgezeichneter Kommentar
    25. Februar 2017 17:21

    Outsourcing war ja der Hit der 80er Jahre. Die sp ist heute draufgekommen und hat die Politik außer Haus gegeben. Das ist wirklich ein Faschingsscherz.

    Der GRÖVAZ (größter Verteidigungsminister aller Zeiten) war schon eine Provokation für das Heer, aber nach 15 Jahren und den letzten Perioden mit dem Verteidigunsgminister aus der eigenen Partei auf solche Ideen kommen, das macht so schnell keiner nach.

    Abfangjäger ohne Raketen, das schaffen nur Linke. Fast wie in Innsbruck, wo die DeppInnen um 16.000 Euronen eine leere Bühne aufstellten, auf der nichts gespielt wurde. Keine Ideen, die linxgrünInnen, und Geld haben wir auch keines mehr, das haben sie rausgeworfen. Tolle Bilanz.

alle Kommentare drucken

  1. fredl (kein Partner)
    27. Februar 2017 20:50

    Steht SPÖ für Spindoktoren Österreichs? Die tanzen da (der Grüne Knollenblätterpilz und der Defence-Doskoczil) wie Tanzbären nach der Pfeife vom Jan Silbereisen, ohne Rücksicht auf Verluste. Bundeskanzler ist einer der nie gewählt wurde und bestimmen, wo es lang geht tut der Silbereisen, oder wie immer der sich schreibt! Freundschaft!

  2. Der Realist (kein Partner)
    25. Februar 2017 19:03

    das könnte ein Schuss nach hinten für die SPÖ werden, im Schulterschluss mit dem Giftpilz wollte man in erster Linie Schwarz und Blau treffen, schon ob zukünftiger Regierungsformen. Und das Motto der Linken ist ja bekannt: irgendetwas wird schon hängen bleiben.

  3. Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
    25. Februar 2017 17:21

    Outsourcing war ja der Hit der 80er Jahre. Die sp ist heute draufgekommen und hat die Politik außer Haus gegeben. Das ist wirklich ein Faschingsscherz.

    Der GRÖVAZ (größter Verteidigungsminister aller Zeiten) war schon eine Provokation für das Heer, aber nach 15 Jahren und den letzten Perioden mit dem Verteidigunsgminister aus der eigenen Partei auf solche Ideen kommen, das macht so schnell keiner nach.

    Abfangjäger ohne Raketen, das schaffen nur Linke. Fast wie in Innsbruck, wo die DeppInnen um 16.000 Euronen eine leere Bühne aufstellten, auf der nichts gespielt wurde. Keine Ideen, die linxgrünInnen, und Geld haben wir auch keines mehr, das haben sie rausgeworfen. Tolle Bilanz.

  4. dssm
    24. Februar 2017 14:50

    Aber Ablenken können die Roten wirklich gut. Da gibt es aus Wien zwei Berichte des Rechnungshofes, zu den Themen Gesundheitswesen und Soziales, die beide normalerweise zum geschlossenen Rücktritt der ganzen Stadtregierung führen müssten und niemand redet davon. Gegen diese beiden Berichte ist der Eurofighter einfach lächerlich, selbst wenn etwas 'herauskommen' sollte.

  5. simplicissimus
    24. Februar 2017 07:39

    Kern war mir von Anfang an suspekt.
    Ihm geht es nur um taktischen Machterhalt, sonst nichts.

  6. Erich Bauer
    24. Februar 2017 06:58

    USA-Anwälte? Es geht gegen Airbus. Ein FUCK-Prozess. Ausgebremste USA-Lobby will Europa abstrafen. Pilz zeigt sich hilfreich. Mit "MoralMäntelchen"-Show...

  7. Undine
    23. Februar 2017 23:12

    Unbedingt ansehen! Man faßt es nicht, was die "Schutzbedürftigen", die angeblich unsere Kultur bereichern, vom "Gastland" FORDERN:

    https://www.youtube.com/watch?v=LB5ccYl-vLs&feature=youtu.be (4:43 Minuten)

  8. Ambra
    23. Februar 2017 22:23

    Sorry, OT : Frage an die Blogger : glauben Sie, daß unsere rot-grüne Staatsspitze den Beginn des Opernballes, der ausdrücklich als Staatsball apostrophiert wurde , auch dann zu einer Trauerkundgebung umfunktioniert hätte, wenn ein ÖVP Minister gestorben wäre ????

    • Riese35
      24. Februar 2017 00:46

      Abseits von dieser Frage, aber die Tanzfläche am Opernball war schon vor Mitternacht fast leer. Was hat das zu bedeuten? Doch sicher nicht wegen des Todes der Frau Minister. Gab es gar etwa irgendwelche politisch korrekte Neuerungen, die die traditionellen Ballbesucher vergrämt haben?

    • Rau
      24. Februar 2017 11:48

      Möglicherweise beginnende Tendenzen den Opernball in Richtung Live Ball umzugestalten?

    • Ambra
      24. Februar 2017 11:51

      Riese 35 : vermutlich ! Es war ja schon die Stimmung vor Beginn nicht eben festlich in Anbetracht der diffusen Beleuchtung und der merkwürdigen Blumenfarben. Von "toller Ballnacht" war an sich nicht viel zu bemerken auch wenn der ORF dies verzweifelt zu behaupten versuchte. Und dies trotz des nicht umzubringenden schönen Rahmens.

    • Undine
      24. Februar 2017 15:04

      @Ambra

      Bei der Meldung vom Tod der Ministerin Liese PROKOP reagierte man eher vergnügt und verheimlichte dies auch nicht einmal; womöglich hätte etwa der Herr GENNER ein Extra-Tänzchen hingelegt:

      ""Asyl in Not"-Obmann Genner entschuldigt sich"

      "Genner hatte wenige Tage nach dem Tod von Prokop auf der "Asyl in Not"-Homepage eine Stellungnahme abgegeben, die für Empörung sorgte. Darin war von einer "guten Meldung zum Jahresbeginn" die Rede, kein anständiger Mensch weine der Ministerin eine Träne nach. Nach Einlangen einer anonymen Anzeige hatte die Staatsanwaltschaft bestätigt, den Tatbestand der Beleidigung bzw. der üblen Nachrede zu prüfen."

      http://derstandard.at/2719268/Asyl-in-Not-Obmann-Genner-entschuldigt-sich

      Passiert ist diesem linken Charaktersch...n G. vermutlich nichts.....

    • Ambra
      24. Februar 2017 18:33

      Undine: ja, liebe Undine, Ministerin Prokop war auch bei der falschen Partei !!

    • Ambra
      24. Februar 2017 18:35

      Rau: durchaus möglich ! War ja auch bei gewissen Interviews durchaus bemerkbar. Vielleicht wird Herr Geszler (sorry, ich weiß nicht, wie man ihn richtig schreibt) der Nachfolger von Fr. Grossbauer ? Wäre doch eine Möglichkeit....

    • ENIGMA
      24. Februar 2017 19:13

      @Ambra

      Ganz sicher nicht.
      Sobald ein Genosse bzw. linker Politiker verstirbt, dann wird in allen Medien von den größten, besten und beliebtesten gesprochen.
      Alle anderen zählen nicht, sondern bekommen höchstens den Stinkefinger gezeigt.
      Zeigt halt deutlich, welche charakterlosen Gesellen sich in dieser Gesellschaftsschicht herumstreiben!

  9. kremser (kein Partner)
    23. Februar 2017 22:02

    Mag sein, daß das ein Eigentor der SPÖ mit Anlauf war. Aber den normalen österreichischen Wähler ficht das nicht an. Was solls ein weiterer Skandal. Vor den nächsten Wahlen gibt es dann eine breite, von ORF, Falter und Standard befeuerte, Allianz der SPÖÖVPGRÜNNEOS gegen Rechts. Man hört dann im Volk so Sager wie: da Hofa wü den Aunschluss aun Deitschlaund, des is a Nazi. Und alles ist wieder in Butter. Und wenn das alles noch nicht ausreichend erscheint, gründet man kurzerhand eine neue Partei wie TS oder vielleicht zukünftig TGriss.

  10. machmuss verschiebnix
    23. Februar 2017 21:20

    Sieh' an, Deutschland hat einen Überschuß !
    Das kleine Österreich kann hingegen behaupten, daß sein Kern-Problem
    noch das gerinste von allen Übeln ist :))

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5173904/Deutschland-schafft-hoechsten-Ueberschuss-seit-der-Wiedervereinigung?direct=5173904&_vl_backlink=/home/wirtschaft/index.do&selChannel=107

    • logiker2
      24. Februar 2017 09:24

      aber es kommt nicht den Deutschen zugute, sondern soll als Flüchtlingsrücklage verwendet werden. Merkel will ja noch einige Millionen nach D. schleusen.

    • machmuss verschiebnix
      24. Februar 2017 20:52

      Die Deutschen hatten ein Riesenglück mit Schröder und natürlich
      auch mit Schäuble, der sich nicht so leicht weichklopfen läßt ! ! !

  11. Bob
    23. Februar 2017 21:15

    Was ist dem "Aufdecker" Pilz nicht schon alles an Dokumenten vorgelegen, und wie viel hat sich dann als warme Luft erwiesen.Wieweit diese grandiose Idee vom Verteidigungsminister ausgeht, oder von seinem Chef Kern, auf jeden Fall ein Schuß ins eigene Knie, und bringt den Koalitionspartner zum kochen.

  12. Undine
    23. Februar 2017 21:13

    Leute wie Peter PILZ fragen natürlich nicht, was dieses neuerliche Aufwärmen des Abfangjäger-Theaters, das er mit solch verbissenem Eifer partout auslösen will, den STEUERZAHLER KOSTEN würde! Er muß ja das alles nicht bezahlen.
    Der eitle Selbstdarsteller Pilz soll die Summe nennen, mit der der Steuerzahler rechnen müßte, falls sich Pilz durchsetzen sollte!

    Ich hoffe sehr, daß sich die FPÖ für diese FARCE nicht hergibt!

    • Brigitte Imb
      23. Februar 2017 21:20

      Nachdem die Staatsanwaltschaft bereits eingeschaltet ist, käme bei einem UA nur "Enthaltung" wegen laufendem Verfahren heraus.

  13. machmuss verschiebnix
    23. Februar 2017 20:48

    Da kann ich nur meine Frage wiederholen:
    Wer schießt sich selber effizienter ins Knie, als die Linken ?
    Aus demselben Grund war auch der Wahlsieg von VdB ein
    Erfolg für die FPÖ !

    Zum Glück gibt's heutzutage Videos als Beweis für zukünftige
    Generationen,
    denn würde es nur in Geschichtsbüchern
    stehe, was diese Linken angerichtet haben, so würde das
    wie ein unglaubwürdiger Schundroman rüberkommen ! ! !

  14. brechstange
    23. Februar 2017 19:38

    Wir könnten auch noch dem Flöttl sei verlorene Buchhaltung suchen. ;-)

  15. Brigitte Imb
    23. Februar 2017 19:35

    OT - Minister Oberhauser ist tot.

    • franz-josef
    • Sandwalk
      23. Februar 2017 21:57

      Findet ihr es richtig, dass sich VdB und Kanzler Kern vor dem Opernball tränenreich zu Wort gemeldet haben?

      Was die Trauerminute betrifft, so frage ich mich, ob auch das nötig war.

      Aber bitte, wir sind keine Unmenschen.

    • franz-josef
      23. Februar 2017 22:16

      Nicht gesehen. Aber: Beide Herren hatten, wie ich gelesen habe, keine Gäste und damit keine diesbzügliche Verpflichtung. Also würde ich es als angemessen empfinden, wenn der Bundeskanzler nach einer, sagen wir, Stunde ohne viel Tamtam den Ball verlassen würde(wenn er wirklich den Tod einer seinerM inisterinnen betrauert, ...) und der Bundespräsident ein bißchen länger als der BK die Repräsentation durchhalten und dann ebenfalls, weil respektvoll trauernd, den Ball still verlassen und die Stätte des Vergnügens den weniger oder gar nicht Betroffenen überlassen würde.

      Die Trauerminute fand in der Staatsoper statt???(Bin kein TV Seher).

    • Brigitte Imb
      23. Februar 2017 23:19

      Nachdem der Zeitpunkt von Oberhausers Tod so unmittelbar vor dem Beginn des Opernballs gelegen ist, finde ich es passend, daß darauf eingegangen wurde.

      HBP, BK Kern und die meisten Minister werden nach der Eröffnung den Ball wieder verlassen.

      http://orf.at/live/1781-Balleroeffnung-mit-Trauerbekundungen/

      Na bitte, wenigstens so viel Anstand herrscht. (Und auf die Fanfaren für HBP wurde verzichtet *hüstel*)
      Die Trauerminute hätte eher nicht stattfinden sollen.

    • Prinz Eugen von Savoyen (kein Partner)
      25. Februar 2017 17:26

      Also bitte, das waren alles nahe, persönliche Freunde von ihr.

  16. Brigitte Imb
    23. Februar 2017 19:23

    Könnte es sein, daß die SPÖ als besondere Sauberpartei dastehen möchte und deshalb diesen Zauber inszeniert? Gusenbauer ist für das öffentliche politische Leben - also für die Wähler - nicht mehr present und auf Darabos kann sicher ganz verzichtet werden.

    Diese beiden als irgendwelche "Schuldigen" zu servieren und somit einen Sauberwaschgang einzulegen - vor der Wahl -, würde der SPÖ m.M. nicht schaden. Kern u. sein Apparat stellen klar, daß es in der SPÖ keine "unsauberen Dinge" gibt, bzw. diese nicht geben darf, und darum war die "VOLLSTÄNDIGE" Aufklärung immens wichtig. Die SPÖ steht für Gerääächtigkeit, für die Einhaltung der Gesetze und ist ganz klar gegen jede Art von Korruption............und hat uns alle lieb.

    Das könnte schon wirken, mit der entsprechenden "Würze".

    Indoktrinierung wirkt!

  17. El Capitan
    23. Februar 2017 18:50

    Jetzt fehlt nur noch, dass Siemens verklagt wird, weil sie untermotorisierte Lokomotiven geliefert haben.

    Siemens verklagt im Gegenzug die SPÖ, weil sie intellektuell minderwertiges Material geliefert hat.

    Die Lucona-Affäre wird neu aufgerollt, weil Udo Proksch dem Club 45 eine zu hohe Miete verrechnet hat.

    Das bifie wird verklagt, weil der Anteil an Analphabeten unter den Maturanten höher ist als der Anteil an Grünwählern beim ORF.

    Schließlich klagt der islamische Verein ditib auf Anerkennung der Sharia in Österreich und erhält vom Verfassungsgerichtshof Recht.

    Österreich, das Land der unbegrenzten Blödheiten. Trump und sein Reich sind ein "flatus in silva" verglichen mir uns.

    • Ambra
      23. Februar 2017 19:10

      El Capitan: ***** ! Muy bien !!!!!

    • carambolage
      23. Februar 2017 19:57

      @El Capitan: ************

    • kritikos
      23. Februar 2017 20:55

      Wie wahr und spitz, ergo *************************

    • Undine
      23. Februar 2017 21:01

      @El Capitan

      Köstlich!******************!

    • El Capitan
      23. Februar 2017 21:46

      Im Fasching rettet bissiger Humor manchmal vor schiere Verzweiflung.
      Ich finde, wir sollten vom gumpigen Donnerstag bis nächsten Dienstag ein wenig den Spaßturbo anwerfen.

      Was die vielen Sterne betrifft: Danke, ich kann unglaublich viel Lob ertragen.

      Helau!

    • Haider
      23. Februar 2017 22:21

      Danke für diesen Beitrag. Nur Ironie ist imstande, unsere Politkapazunder zu ertragen. Ich weiß zwar nicht wer dümmer ist, der Berater oder der Beratene, aber die Verantwortung hat halt immer der sich in den Vordergrund drängende Politgschaftlhuber.

    • A.K.
      24. Februar 2017 11:56

      @El Capitan:
      caramba
      ************************************************

  18. Josef Maierhofer
    23. Februar 2017 18:46

    Das passt ja zu den gefühlten -zig 'Fehlstarts mit und ohne Unterschrift'.

    Wer soll denn das noch ernst nehmen ?

    Ganz Österreich weiß inzwischen, was da gespielt wird und ich glaube, das kommt gar nicht gut an.

    Entspricht auch der Realität, nämlich dass da dem Tam-Tam wenig gegenüber steht.

    Also Publizistik muss man studieren, dass man Kanzler wird und sich dann so was einreden lässt.

    Bloß den Jammer haben die Wähler zu verantworten, die so was gewählt haben und das sind nicht bloß die Eurofighter, die den Jammer ausmachen.

    Mögen die Menschen wach werden !

  19. Politicus1
    23. Februar 2017 18:26

    Nicht vergessen, dass da auch noch ein ehemaliger sozialistischer Außenminister rechtzeitig vor Faschingsende die Aufstellung eines Ho Chi Minh Denkmals in Wien dem linkslinken Kulturstadtrat unterjubeln möchte.

    Kern kann sich freuen, wie ihm seine Wiener Genossen und Genossinnen den Nationalratswahlsieg in der Bundeshauptstadt auf dem Servierteller kredenzen:
    Ho Chi Minh Denkmal
    Verlust des Weltkulturerbes wegen eines Emmentalerhochhauses
    Notarztchaos bei der Wiener Rettung
    Mutmassliche Massenvergewaltigung in einer Wiener Gemeindewohnung
    Mutmassliche Massenkorruption im Reich des SP-Stadtrat Ludwig
    Mindestsicherung und Asylantengelder völlig außer Kontrolle

    • Erich Bauer
      23. Februar 2017 18:29

      Wenn unter HO HO HO TSCHI MIN Rufen das Bildnis flächendeckend die Staatsbibliothek schmückt, bleibt Wien "Kulturerbe".

  20. M.S.
    23. Februar 2017 18:20

    Übrigens Heldenplatz! Laut Kronenzeitung wollen einige Linksextreme im Wiener Donaupark eine Statue des Kommunistenführers und Massenmörders Ho Chi Minh aufstellen. Eine Sprecherin des Kulturstadtrates Mailath-Pokorny bestätigte, dass die Stadt Wien für die Pflege des Denkmals sorgen wird.
    Na da könnte man ja jetzt einfach den Heldenplatz in Ho Chi Minh - Platz umbenennen.
    Da wäre endlich der Platz von dem üblen Nachgeschmack, der noch immer an die Rede Hitlers am Balkon der Hofburg erinnert, befreit, man könnte die Kosten für das Denkmal einsparen und gleichzeitig hätte man das Problem mit den beiden Feldherren aus der Habsburgerzeit, die ja im 21. Jahrhundert keine Bedeutung mehr haben und die eh keiner mehr kennt, gelöst.

  21. riri
    23. Februar 2017 17:40

    Interessant wäre dazu eine Stellungnahme des Oberbefehlshaber.
    Oder des Ex-Oberbefehlshaber.
    Man kann davon ausgehen, dass es Pilz nicht um die Wahrheitsfindung geht. Eher tippe ich auf eine Aktion gewisser Kreise bei den Grünen, durch Androhung eines UA die SPÖ zu größeren Kompromissen zu bewegen. Darabos war der Letztverhandler.

    • Erich Bauer
      23. Februar 2017 17:51

      Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Pilz von den Grünen-Obertitten irgendwie vorschicken lässt. Pilz ist ein Selbstdarsteller. Und er schwelgt noch immer über seinen - erfolgreichen - LUCONA Ausschuss. Er hat ganz bestimmt kein besonderes Interesse den Obertitten einen Vorteil zu verschaffen... Pilz ist ein LINKER. Ihn interessiert der Klima-Schwachsinn und die "Windmühlen" überhaupt nicht. Da ist er viel zu intelligent. Mir ist nicht erinnerlich, dass er sich zu diesem Thema jemals geäußert hat...

    • Erich Bauer
      23. Februar 2017 18:24

      Eines ist für mich jedenfalls klar: Sollte die FPÖ sich abermals in die Fänge dieses GRÜNEN Sowjet-Kommissars begeben und mit diesen Bobos und Alt68ern dem UnterDreck zustimmen, anstatt sich den brennenden Dingen heutiger Zeit zu widmen... Dann müssen wir nicht mehr zu irgendwelchen "Wahlen" gehen...

  22. Erich Bauer
    23. Februar 2017 16:45

    Ich hoffe, H.C. Strache sagt Peter Pilz, dass er sich diesen Vertrag hinten reinstecken soll und ein weiteres Unter-Affen- und Kasperltheater vielleicht mit Josef Hader und André Heller verfilmen soll... Denn ohne die Zustimmung der FPÖ gibt es diesen neuerlichen UnterDreck sowieso nicht. Das Gekreische der GRÜNEN wäre dann zwar unerträglich laut und würde sich bis zum Wahlabend hinziehen, aber der FPÖ würde das ganz bestimmt nicht schaden. Und die GRÜNEN würden sich dann nur noch aus ein paar Patschwork-Familienmitglieder der Abgeordneten bestehen...

    • Erich Bauer
      23. Februar 2017 17:04

      Ich bin mir übrigens nicht mehr so sicher, ob dieser Spin-Dokta aus fernen Landen mit dem doch schon in die Jahre gekommenen alten "Strategien" heutzutage noch durchkommt. Ich kann mir nicht gut vorstellen, dass die Euro-Fighter Nummer irgendwas "beeinflusst". Außer die weitere Wählervertreibung von RotSchwarzGrün.

      Daher, liebe FPÖ spuck in diese dünne "Strategie-Suppe"...

    • otti
      23. Februar 2017 18:49

      gesachätzter Erich Bauer !

      nachdem ich ganz offensichtlich der Ältere von uns beiden bin. Nicht gefühlt aber beurkundet, erlaube ich mir eine Berichtigung zu Ihrem letzten Satz: "daher......spuck in diese ......" auf " daher sch..... in diese dünne Suppe.."!

    • franz-josef
      23. Februar 2017 19:23

      Schon richtig. daß ausgerechnet diese längst mühsam stückerlweis von der Bevölkerung hinuntergewürgte, aber doch irgendwie längst verdaute Eurofighter-Suppe aufgekocht wird, ohne daß eine völlig neue Erkenntnis die Grundlage bildet, macht nachdenklich. es gibt wohl niemand, der glaubt, es wäre da alles sauber zugegangen - nur: wenn eine Lieferung abgenommen und nicht fristgerecht reklamiert wird, dann paßt es doch. Wie auch immer. Ich vermisse in der Gschicht übrigens noch einige weitere Namen - wenn schon, denn schon.





Bitte OHNE Internet-Links (Kommentare mit Links werden nicht veröffentlicht)
verbleibende Zeichen: 700

Sicherheitsabfrage:
Bild neu laden